Uwe Schimank's research while affiliated with Universität Bremen and other places

Publications (258)

Chapter
Planung – Thema dieses Kapitels – ist ein Typus begrenzter Rationalität des Entscheidens, der dann zum Zuge kommen kann, wenn die Entscheidungskomplexität zwar hoch, aber geringer ist als in Situationen, in denen nur Inkrementalismus praktiziert werden kann. Planung lässt sich durch fünf Devisen charakterisieren: Informiere dich frühzeitig über mög...
Chapter
In diesem Kapitel wird gezeigt, wie – im Unterschied zum Ideal perfekter Rationalität – Entscheiden tatsächlich mit der Komplexität von Entscheidungssituationen umgeht. Entlang der sechs Schritte eines Entscheidungsprozesses – Problemdiagnose, Kriterienformulierung, Alternativensuche, Alternativenbewertung und –auswahl, Implementation und Evaluatio...
Chapter
Das in diesem Kapitel dargestellte Coping vermag in Entscheidungssituationen, die extrem komplex sind, so dass auch Inkrementalismus nicht mehr möglich ist, noch eine ‚Rest-Rationalität‘ des Entscheidens zu realisieren. Coping lässt sich durch fünf Devisen charakterisieren: Tue so, als ob du eine rationale Alternativenabwägung vollzogen hättest – g...
Chapter
Die Komplexitätsprofile von Entscheidungssituationen sind nicht immer als gegeben, also vom Entscheider als nicht veränderbar hinzunehmen. In diesem Kapitel geht es um drei Möglichkeiten reflexiven Entscheidens, also des Entscheidens über die Modalitäten des eigenen Entscheidens. Oftmals können Entscheider erstens Entscheidungssituationen ad hoc, a...
Chapter
In diesem Kapitel wird Entscheiden als Alternativen abwägendes Handeln bestimmt. Abwägen wird von einem Berechnen, was die beste Alternative ist, abgegrenzt. Entscheiden ist also – anders als eine wirtschaftswissenschaftliche Perspektive nahelegt – gerade dann gefragt, wenn ein Ausrechnen der besten Handlungswahl nicht möglich ist. Mit diesem Abwäg...
Chapter
Warum ist Entscheiden oftmals schwierig? Diese Frage beantwortet das vorliegende Kapitel so, dass auf die Komplexität von Entscheidungssituationen verwiesen wird. Diese Komplexität speist sich aus drei Dimensionen: der Sach-, der Sozial- und der Zeitdimension. In der Sachdimension geht es um die Informationsgrundlage des Entscheidens, in der Sozial...
Chapter
Eine bestimmte Entscheidungssituation kann hinsichtlich ihres Komplexitätsprofils charakterisiert werden – z. B. durch eine sehr hohe Komplexität in der Sach- kombiniert mit geringerer Komplexität in der Sozial- und Zeitdimension. Acht Typen von Komplexitätsprofilen lassen sich unterscheiden: in allen drei Dimensionen geringe Komplexität, hervorste...
Chapter
Der in diesem Kapitel vorgestellte Inkrementalismus ist der wohl am häufigsten praktizierte Typus begrenzt rationalen Entscheidens. Er lässt sich durch folgende fünf Devisen charakterisieren: Kümmere dich nicht um ein Problem, solange du es nicht musst!Sobald du dich um ein Entscheidungsproblem kümmern musst: Wende dich nur denjenigen Problemaspekt...
Chapter
Dass Entscheiden Alternativen abwägendes Handeln ist, wird in diesem Kapitel so fortgeschrieben: Entscheiden soll rationales Handeln sein, die Alternativen also hinsichtlich ihres Rationalitätsgrades sortieren und die rationalste auswählen. Anders gesagt, ist Rationalität somit der Maßstab für ‚gutes‘ Entscheiden. Was auf den ersten Blick wie ein k...
Article
Full-text available
The independence of research is a key strategic issue of modern societies. Dealing with it appropriately poses legal, economic, political, social and cultural problems for society, which have been studied by the corresponding disciplines and are increasingly the subject of reflexive discourses of scientific communities. Unfortunately, problems of i...
Chapter
Full-text available
Zusammenfassung Dieses Kapitel stellt ein generelles soziologisches Modell von Lebensführung und daran anschließend ein Modell investiver Statusarbeit im Speziellen vor. Damit wird ein Idealtypus als theoretischer Suchscheinwerfer ausgerichtet, der das empirische Vorgehen anleitet.
Chapter
Full-text available
Zusammenfassung Das Kapitel zieht ein systematisches Fazit zu Erscheinungsformen und Bedingungen investiver Statusarbeit in den drei vorgefundenen Varianten und verortet unsere empirischen Befunde sodann im Verhältnis zu zentralen Einschätzungen prominenter zeitdiagnostischer Mittelschichtsstudien. Während diese eine teils verunsicherte, teils als...
Chapter
Full-text available
Zusammenfassung Dieses Kapitel präsentiert die empirischen Ergebnisse hinsichtlich der vorgefundenen biographischen Orientierungen. Neben der investiven Statusarbeit, wie wir sie theoretisch konzipiert haben, zeigen sich in unseren Fällen noch zwei weitere Modi der Lebensführung, in denen Praktiken der investiven Statusarbeit zwar enthalten sind, a...
Chapter
Full-text available
Zusammenfassung In diesem Kapitel stellen wir die zentralen Aspekte des Forschungsdesigns unserer empirischen Untersuchung vor und erläutern, wie wir methodisch vorgegangen sind: die Auswahl der untersuchten Fälle, den Einsatz biographisch-narrativer Interviews mit leitfadengestützten Nachfrageteilen und die Auswertung der Interviews mit der dokume...
Chapter
Full-text available
Zusammenfassung Das Kapitel schildert die empirischen Ergebnisse zu den investiven Praktiken, mit denen die drei Modi der Mittelschichten-Lebensführung vollzogen werden: Berufliche Arbeit, Bildungsanstrengungen, die Pflege sozialer Beziehungen, Geldanlagen auf dem Finanzmarkt und elterliches Entscheiden über den Bildungsweg der eigenen Kinder sind...
Book
Full-text available
In diesem Open-Access-Buch wird ein differenziertes Bild der Folgen von „Bologna“, „Exzellenzinitiative“, Drittmittelwettbewerb und „New Public Management“ für die berufliche Identität von Professor*innen gezeichnet. Eine qualitative empirische Studie zeigt, dass die mit diesen Reformen verbundenen Leistungsbewertungen nicht nur Identitätsbedrohung...
Chapter
Full-text available
Zusammemfassung In diesem Kapitel wird anhand aller untersuchten Fälle eine differenzierte Typologie der Verarbeitung der Reformen durch die ProfessorInnen ausgearbeitet. Die aus dem empirischen Material gewonnenen Typen fangen variierende Auswirkungen von Leistungsbewertungen auf die berufliche Identität und damit verbundene variierende Praktiken...
Chapter
Full-text available
Zusammenfassung Dieses Kapitel beschäftigt sich inhaltsanalytisch mit dem Mediendiskurs über die Hochschulreformen – mit besonderem Augenmerk auf journalistische ReformbefürworterInnen einerseits, professorale ReformgegnerInnen andererseits. Damit wird der von Anfang an die Thematik beherrschende Deutungskampf akzentuiert. Während die Reformbefürwo...
Chapter
Full-text available
Zusammenfassung In diesem Kapitel beginnt die Interviewauswertung. Es geht zunächst darum, Vorstellungen der ProfessorInnen darüber herauszuarbeiten, was ‚gute‘ Lehre und Forschung jeweils ausmacht. Denn diese Vorstellungen sind als Identitätskomponenten der Maßstab, anhand dessen die von den Reformvorhaben hervorgebrachten Strukturveränderungen, i...
Chapter
Full-text available
Zusammenfassung Dieses Kapitel wendet sich, ausgehend von den Untersuchungsergebnissen, alternativen Zukunftsszenarien zu, die als Resultat sehr unterschiedliche künftige Ausgestaltungen des deutschen Hochschulsystems zur Folge hätten. Wenn die gegenwärtige ‚Großwetterlage‘ in der Professorenschaft durch die rekonstruierten Typen gekennzeichnet ist...
Chapter
Full-text available
Zusammenfassung Dieses Kapitel wendet sich der Verarbeitung der Strukturveränderungen im Hochschulsystem durch die ProfessorInnen zu: Wie werden diese Veränderungen, insbesondere als Leistungsbewertungen, von den ProfessorInnen mit Blick auf die je eigene Identität erfahren – als Identitätsbedrohungen oder Identitätschancen? Und wie gehen die Profe...
Chapter
Full-text available
Zusammenfassung Untersuchungsgegenstand des Forschungsprojekts, dessen Ergebnisse in diesem Buch dargestellt werden, sind die Auswirkungen der Reformen des deutschen Hochschulsystems („Bologna“, „Exzellenzinitiative“ und „New Public Management“) auf die berufliche Identität von ProfessorInnen. Welche Identitätsbedrohungen, aber auch -chancen gehen...
Article
Full-text available
Andreas Reckwitz hat kürzlich mit dem Buch "Das Ende der Illusionen" (2019) eine einflussreiche Diagnose der aktuellen gesellschaftlichen Situation und ihrer Zukunftsperspektiven vorgelegt, die von uns einer kritischen Würdigung unterzogen wird. Die Attestierung theoretischer Eleganz geht mit einer längeren Mängelliste hinsichtlich der empirischen...
Chapter
Christoph Deutschmann (Klappentext) unternimmt in dieser Zusammenstellung von Aufsätzen, die zwischen 1997 und 2008 erschienen sind, „eine gesellschaftstheoretische Interpretation kapitalistischer Dynamik“. Anders – salopp – gesagt: Wie hat es der Kapitalismus bis heute geschafft, und was sind seine Zukunftsaussichten? Es geht also erst einmal daru...
Book
Full-text available
This book provides the first systematic overview of German sociology today. Thirty-four chapters review current trends, relate them to international discussions and discuss perspectives for future research. The contributions span the whole range of sociological research topics, from social inequality to the sociology of body and space, addressing p...
Chapter
Full-text available
This book provides the first systematic overview of the current state of sociology in German-speaking countries in the English language. Its thirty-four chapters review advances and current trends, relate them to the international discussion and point out challenges and perspectives for future research. The contributions to this volume span the ent...
Chapter
Full-text available
This article reviews significant contributions of German-language sociology to international debates about the nature and future of contemporary society from the four basic perspectives of modern Western sociological theories of society: functional differentiation, capitalism, inequalities, and culture. Special attention is paid to the diagnosis of...
Conference Paper
Full-text available
Der Beitrag untersucht, wie sich Drittmittelabhängigkeiten auf die Autonomie von Forscher*Innen in ressourcenintensiven Wissenschaftsgebieten auswirken und wirft die Frage auf, wie diese – insbesondere vor dem Hintergrund dieser Abhängigkeiten – mit den an sie gestellten Erwartungen umgehen, gesellschaftlich relevantes Wissen zu produzieren. Hierfü...
Chapter
Das Geschäft der Gegenwartsdiagnose hat Konjunktur: Diagnostiziert werden in naher Zukunft drohende Klimakriege, der Kollaps der Energieversorgung oder gleich die Auslöschung der gesamten Menschheit, aber auch ein Verlust von ›Heimat‹, ›Werten‹ oder - im Zuge der Digitalisierung - kognitiven Fähigkeiten in der ›Jugend‹. Vor dem Hintergrund einer ti...
Article
Großvorhaben politischer Gesellschaftsgestaltung wie die „Energiewende“ können Anlass für eine sehr grundsätzlich ansetzende sozial- und gesellschaftstheoretische Reflexion der Rolle des Staates in der Moderne sein. Auf dieser Linie werden für die Frage politischer Gesellschaftsgestaltung relevante Überlegungen aus der soziologischen Gesellschafts-...
Chapter
Seit nunmehr rund zweieinhalb Jahrzehnten befinden sich die öffentlichen Verwaltungen zahlreicher westeuropäischer Länder im Fokus umfassender Reformbestrebungen und tatsächlicher Transformationen. Die unter dem Schlagwort des New Public Managements (NPM) betriebene Restrukturierung wohlfahrtsstaatlicher Politiken zielt/e auf eine Übernahme betrieb...
Chapter
Das Bildungswesen ebenso wie die Pflegearbeit sind in den letzten Jahren zunehmend mit Blick auf Governance und auf Professionalität diskutiert und untersucht worden. Ohne Spezialist für eine dieser beiden gesellschaftlichen Leistungsproduktionen zu sein, will ich einige übergreifende theoretische Perspektiven auf das Verhältnis von aktuellen Gover...
Book
Full-text available
Governance und Arbeit im Wandel Das Buch diskutiert aktuelle, politisch initiierte Veränderungen von (professioneller) Arbeit in den Feldern Bildung und Pflege mit dem Ziel, institutionellen Wandel auch unter den Gesichtspunkten von Legitimität und Gerechtigkeit zu erfassen. Die Beiträge untersuchen neue Formen feldspezifischer Governance im Spannu...
Chapter
Seit Beginn der 1990er Jahre haben sich im Subgenre des Wissenschaftsromans (natur-) wissenschaftliche Sujets zu einer neuen Gattung in der Vermittlung von Wissen über Wissenschaft entwickelt. In unserem Beitrag möchten wir an den Schnittstellen von Literatur- und Wissenschaftssoziologie zeigen, dass sich in der Verknüpfung zwischen den konträren W...
Chapter
Im vorliegenden Beitrag wird den Verbindungen zwischen Leistungsprinzip, individueller Lebensführung, gesellschaftlichem Fortschritt und sozialer Ungleichheit genauer nachgegangen. Dabei stehen die diskursiven Begründungslinien im Vordergrund: Welche Begründungslasten soll das Leistungsprinzip in der Moderne tragen, und kann es sie tatsächlich trag...
Chapter
Das Konzept der gesellschaftlichen Differenzierung verbreitete sich innerhalb der Soziologie seit Herbert Spencers (1820–1903) evolutionärer Deutung gesellschaftlicher Entwicklung „from incoherent homogeneity to coherent heterogeneity“. Unter den soziologischen Klassikern waren Emile Durkheim (1858–1917) und Georg Simmel (1858–1918) explizite Diffe...
Chapter
Full-text available
Researching individuals’ media repertoires is challenged by the problem that respondents are often unaware of their media use because it is part of their daily routines. In an exploratory study, we consider different interviewing strategies that represent varying degrees of explicitness when stating our media-related research interest, different le...
Book
Full-text available
Mit dem Begriff der Wissensgesellschaft betonen Zeitdiagnosen den wachsenden Stellenwert von (wissenschaftlichem) Wissen für alle gesellschaftlichen Handlungsfelder. Eine noch wenig erforschte Konsequenz dieser Entwicklung ist das Erfordernis, Wissen zu kommunizieren und für andere Handlungsfelder zu übersetzen. Der Band untersucht die Frage, wie v...
Chapter
Leistungsbewertungen von Forschung und Lehre, wie sie im Rahmen von „new public management“ an deutschen Hochschulen als Maßnahmen der Deprofessionalisierung eingeführt worden sind, können auch als Identitätsbedrohungen erfahren werden – in mindestens fünf Hinsichten: Inkompetenz und Desinteresse der Bewertungsinstanzen; Inadäquanz der Bewertungskr...
Chapter
Christoph Deutschmann (Klappentext) unternimmt in dieser Zusammenstellung von Aufsätzen, die zwischen 1997 und 2008 erschienen sind, „eine gesellschaftstheoretische Interpretation kapitalistischer Dynamik“. Anders – salopp – gesagt: Wie hat es der Kapitalismus bis heute geschafft, und was sind seine Zukunftsaussichten? Es geht also erst einmal daru...
Article
Democracy seems to be at risk. People elect populists and autocrats, who offer simple solutions to social problems. Often, these problems are not even real ones but are only perceived as such. Economists have measures to determine which problems are fact-based, but they cannot draw a clear distinction between academic analysis and normative demand....
Chapter
Wer von einer Ökonomisierung gesellschaftlicher Teilbereiche wie z. B. der Hochschulen oder des Gesundheitswesens oder gar von einer Ökonomisierung der Gesellschaft insgesamt spricht, tut dies zumeist in einer kritischen Haltung. Er beklagt, dass ökonomische Gesichtspunkte die Oberhand über universitäre Bildung oder medizinische Notwendigkeiten bzw...
Chapter
Vor dem Hintergrund der Spezifika von wissenschaftlicher Forschung und von Universitäten als Forschungsorganisationen wird die Governance-Perspektive auf Wissenschaft in ihren theoretischen Diskussionen und empirischen Forschungen dargelegt. Die Entfaltung der Perspektive hat sich in drei Schritten vollzogen: erstens von Governance-Mechanismen zum...
Chapter
The article explores the consequences of New Public Management (NPM) reforms for academic research based on case studies in two fields of research (medieval history and red biotechnology) in four European countries (Austria, England, Germany, The Netherlands). Our findings show that – contrary to expectations inspired by neo-institutionalism – shif...
Chapter
Vor dem Hintergrund der Spezifika von wissenschaftlicher Forschung und von Universitäten als Forschungsorganisationen wird die Governance-Perspektive auf Wissenschaft in ihren theoretischen Diskussionen und empirischen Forschungen dargelegt. Die Entfaltung der Perspektive hat sich in drei Schritten vollzogen: erstens von Governance-Mechanismen zum...
Chapter
Wenn individuelle Mitglieder einer Organisation im Rahmen ihrer Tätigkeit für diese Organisation je eigene Interessen verfolgen oder Identitätsbehauptung betreiben, ist dies nicht Teil ihrer formalen Rolle, sondern Teil des informalen Geschehens, das sich in dieser Organisation abspielt. Die formale Mitgliedsrolle sieht vor, dass eine Person sich m...
Article
One of the cornerstones of the middle classes’ conduct of life is an imperative of planning – in terms of a decision-making perspective: An ambitious conduct of life with regard to rationality and sustainability of biographical decisions. But what happens to this planning ambition if the life of middle class persons is confronted with more and more...
Article
Ohne den Fluch der ökonomischen Zwänge die Segnungen der Digitalisierung zu genießen — das wird es für die Wissenschaft nicht geben.
Chapter
Anders als viele der anderen Beiträge dieses Buches, die je spezifische Wunschvorstellungen dazu aufschreiben, was die Organisationssoziologie künftig noch oder noch mehr tun sollte, geht es im vorliegenden Beitrag um die Schwächen des Forschungsfeldes, die abzustellen wären. Vier Schwächen werden benannt: lose Fäden nach vorn, also nicht zum Absch...
Article
Full-text available
Das Dokument spricht Empfehlungen zum Publizieren in der Wissenschaft aus und behandelt im Einzelnen die Themenbereiche Digitalisierung, Open Access und bibliometrische Verfahren der Leistungsmessung. Nach einer Bestimmung des Gegenstands werden Prinzipien für ein gutes wissenschaftliches Publikationssystem formuliert und die zentralen Probleme im...
Chapter
Interdisciplinarity is an inflationary concept in the discourses of higher education and science policy. Yet, some recent structural reforms in European and US universities reflect fundamental changes in the organization of knowledge production and teaching. This publication takes a fresh look at the meaning given to the concept of interdisciplinar...
Chapter
Wer sich mit „Educational Governance“ beschäftigt, sollte gebührend in Rechnung stellen, dass die zentralen Akteure der schulischen Leistungsproduktion einem Beruf angehören, der sich als Profession versteht. Der Professionsanspruch der Lehrpersonen ist nicht nur in theoretischen Überlegungen, sondern auch in der praktischen Umsetzung neuer Formen...
Article
A conceptualization of capitalism as a consequence of functional differentiation is proposed. The general theoretical model of a functionally differentiated capitalist society is outlined in four steps based on these keywords: functional differentiation; capitalist economy; capitalist society; welfare state. This model grasps the essential characte...
Chapter
The concept of mindfulness can be very helpful to better understand what happens in organizational change, in general, and university reforms, in particular. The specific nature of university reforms in Germany consists of a re-balancing of irreducible functional antagonisms which has become necessary as a consequence of massive changes of societal...
Chapter
Professionen bzw. Berufe, die sich professionalisieren, sind bislang in der Governance-Diskussion nicht systematisch angesprochen worden. Dabei ist es naheliegend, dass Professionen für „new public management“ (NPM) einen besonderen Stolperstein darstellen. Daher wird nun vorgeschlagen, sich systematischer mit Professionalisierung zu beschäftigen,...
Chapter
Wissenschaft – auch Sozialwissenschaft – steht und fällt damit, dass sie mehr als Meinungen produziert; und das schließt ein: mehr als nur Vorurteile reproduziert. Darüber, wie Diabetes entsteht und behandelt werden kann, ob und in welchem Maße der Klimawandel auf menschliches Handeln zurückgeht oder ob die gestiegene Berufstätigkeit von Frauen Mit...
Article
Full-text available
Die Bedeutung des Weberschen Werks für die Organisationsforschung kann kaum hoch genug eingeschätzt werden. Weber trat nicht nur zeitlich früh mit relevanten Beiträgen zum Organisationsphänomen hervor, vielmehr blieb sein Werk, insbesondere die im Rahmen der Herrschaftssoziologie entwickelte Bürokratietheorie, ein nachhaltig wichtiger Bezugspunkt d...
Article
The communication infrastructure of modern science is provided by profit-oriented business firms: the publishing houses which print and distribute academic books and journals. Surprisingly, beyond some rather superficial impressions, in science studies little is known about how academic publishers work—in particular, how markets for books and journ...
Article
One of the noticeable recent changes of universities in many Western countries consists in efforts to establish research clusters, »critical masses«, centers etc. In this paper we want to explore the tight connection between cluster-building, on the one hand, and two other recent transformations of the university system: the emerging actorhood of u...
Chapter
In dem Maße, wie sich die Moderne global ausbreitet, wird es schwieriger, Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Entwicklung von Ländern und Regionen begrifflich überzeugend zu erfassen. Hierfür bietet die These einer »Vielfalt der Moderne« eine fruchtbare, interessante Heuristik (Schwinn 2006). Warum ist hier eine Verknüpfung mit Max Webers Forsc...
Chapter
Full-text available
Die Bedeutung des Weberschen Werks für die Organisationsforschung kann kaum hoch genug eingeschätzt werden. Weber trat nicht nur zeitlich früh mit relevanten Beiträgen zum Organisationsphänomen hervor, vielmehr blieb sein Werk, insbesondere die im Rahmen der Herrschaftssoziologie entwickelte Bürokratietheorie, ein nachhaltig wichtiger Bezugspunkt d...
Chapter
Krisengerede ist – nicht nur mit Blick auf die Universitäten – wohlfeil. Doch was die einen eine Krise nennen, sehen die anderen viel weniger dramatisch. Und selbst wenn man sich einig ist, dass eine Krise herrscht, kann man sich höchst uneins darüber sein, worin sie eigentlich besteht.
Article
Due to the rapid growth and expansion of so-called Megachurches, the religious landscape of the United States has been changing greatly over the past decades. The term Megachurch usually refers to evangelical congregations which draw at least 2,000 attenders to their regular weekly services and often significantly more. Megachurches can be thought...
Article
Full-text available
El presente artículo presenta la idea teórica relativa a que la sociedad moderna puede ser concebida como una sociedad capitalista sin contradecir su caracterización como sociedad funcionalmente diferenciada. Propondremos para ello un modelo analítico de una sociedad capitalista basado en tres componentes. El primero de ellos refiere a estructuras...
Article
Full-text available
El presente artículo presenta la idea teórica relativa a que la sociedad moderna puede ser concebida como una sociedad capitalista sin contradecir su caracterización como sociedad funcionalmente diferenciada. Propondremos para ello un modelo analítico de una sociedad capitalista basado en tres componentes. El primero de ellos refiere a estructuras...
Chapter
» In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich ? « (Pongs 1999; 2000). Wenn diese Frage gestellt wird, werden keine detailverliebten Antworten erwartet, die mit ermüdender Akribie, aber ohne große Linien nach Art eines statistischen Jahrbuchs unterschiedlichste Aspekte von Gesellschaft auflisten.
Chapter
Die Frage nach den Spezifika wirtschaftlicher Rationalität macht nur, aber auch genau dann Sinn, wenn man davon ausgeht, dass die Wirtschaft zumindest in der modernen Gesellschaft ein eigenständiger, sich von anderen Gesellschaftsbereichen unterscheidender Teilbereich ist. Erst dieser differenzierungstheoretische Minimalkonsens, der weit über eine...
Chapter
Die Wissenschaft ist – anders als etwa die Wirtschaft – eines derjenigen Teilsysteme der modernen Gesellschaft, mit dem ein Normalbürger nicht selten ein Leben lang überhaupt nicht direkt zu tun hat. Wer hat schon einen Wissenschaftler als Lebenspartner, Freund oder Bekannten – und wer ist selbst Wissenschaftler, und sei es auch nur als Amateur, et...
Article
Die Moderne beschert dem Individuum zwei sehr verschiedene Arten von Hilflosigkeitserfahrungen. Die eine geht darauf zurück, dass die Moderne eine Organisationsgesellschaft ist. Dieses schon vielfach behandelte Thema dient hier als Kontrastfolie, um ausführlicher die andere Art von Hilflosigkeit anzusprechen: die Hilflosigkeit in der Moderne als ei...
Article
Wenn jemand – wie ich – Handlungs- oder Akteurtheoretiker ist,wird das oft so verstanden,dass er ein gesteigertes Interesse daran habe,wie sich eine Handlung en détail vollzieht bzw.ein Akteur konstituiert.Was ist eine Handlung, und wie geschieht Handeln?Welche Typen von Handlungen gibt es?Wie bringt ein Akteur Handlungen hervor? Warum handelt ein...
Chapter
Zwischen Handeln und Institutionen besteht ein sehr enges Wechselverhältnis. Auf der einen Seite ist nahezu jedes Handeln in nennenswertem, nicht selten starkem Maße institutionell geprägt; auf der anderen Seite werden alle Institutionen durch Handeln produziert und reproduziert. Gesellschaftliches Zusammenleben heißt für jeden Akteur, von archaisc...
Chapter
Die Moderne ist eine Organisationsgesellschaft. In fast allen Teilsystemen der modernen Gesellschaft sind formale Organisationen die Zentren der Leistungsproduktion – von Unternehmen im Wirtschaftssystem über Schulen im Bildungs- und Krankenhäuser im Gesundheitssystem bis hin zu Parteien und Verwaltungen im politischen System. Die neo-institutional...

Citations

... Unter Wettbewerbselementen verstehen wir die beteiligten Wettbewerbsakteurinnen und -akteure, relevante Dritte und die raren Güter, um die gerungen wird (Werron 2015). Darüber hinaus gibt die Diskussion Aufschluss über die in der Literatur thematisierten intendierten und nicht-intendierten Effekte von Ausschreibungswettbewerben im deutschen Hochschulsystem (Krücken et al. 2021). ...
... Indeed, the independence of research has become a prominent societal issue but generally relates to companies and government agencies that influence research priorities and processes to satisfy investor or political agendas. Perceived independence is an important factor for gaining public trust in research findings [8]. Although independence and conflicts of interest have been extensively discussed in health and medical science literature [8], they remain underexamined in the criminology and justice health fields. ...
... (2008,23) The forms of recognition which were in evidence in the fiction-related discourses of scientist reviewers and readers -clearly a very specific, if by no means homogeneous, type of reader -differ significantly from the specifications which Felski posits. The concept occurred in a far more specific way, as a mode of engaging with fictional representations in any aspect that concerned the reader's or reviewer's disciplinary expertise, experience, or self-perception (which latter aspect our sociologist partners categorised under 'role distancing,' see Fücker et al. 2021). Recognition did not form part of any sudden drama of the type Felski evokes. ...
... Somit steht zuletzt die Frage im Raum, wie sich Gesellschaftstheoretiker zu jener Empirie verhalten, die sich nicht im Einklang mit ihrer Theorie befindet, und ob sie über diese nicht zu leichtfertig hinweggehen. Ob die, die empirischen Widerspruch vorbringen, am Ende den Eindruck einer Resonanzerfahrung hatten (Kumkar & Schimank, 2021;Reckwitz, 2021), scheint uns jedenfalls fraglich. ...
... We conducted a complex mixed methods study, conceptualizing the qualitative strands as a grounded theory approach. The MM concept combines the major research paradigms of quantitative and qualitative research within the same study by collecting and analyzing both closed-ended and open-ended data in an integrated fashion [40,41]. As an open, noncomparative study without a control group empirical findings from an MM-GT research design were integrated along with literature providing a contextualized approach to social science methodology [42]. ...
... Damit stellt sich ihre vermeintliche Schwäche -die Unschärfe -potenziell als Stärke heraus. So wird die Governance-Perspektive beispielsweise dazu genutzt zu untersuchen, inwiefern in Politikformulierungsprozessen bestimmte Akteure inkludiert oder vom Prozess ausgeschlossen sind (Inklusivität vs. Exklusivität der Governance-System (Graß et al. 2019). Ein weiterer Trend, welchen die Governance-Perspektive antizipiert, kann als Ende der Krise der Staatlichkeit umschrieben werden. ...
... Die Mehrdeutigkeit von Leistung und ihrer politischen Rechtfertigung macht verständlich, warum aus ganz unterschiedlichen Positionen heraus die Forderung nach einer Leistungsorientierung vorgebracht werden kann. Auf Leistung als Kriterium für die Besetzung von Elitepositionen hat sich die frühe Arbeiterbewegung in ihren Kämpfen um gesellschaftliche Anerkennung ebenso berufen wie es heute Investmentbanker zur Verteidigung astronomischer Boni tun (Schimank 2018). Die Mehrdeutigkeit des Leistungsbegriffs macht auch nachvollziehbar, warum Spitzenmanager aus großbürgerlichen Familien, geschult in den besten Privatschulen und teuersten Universitäten, familiär, freundschaftlich und beruflich bestens vernetzt und mit dem beruhigenden Polster eines reichen Erbes ausgestattet, ihre Position und ihre Privilegien ohne jeden Selbstzweifel als durch "ihre ganz eigene individuelle Leistung" gerechtfertigt sehen können (Hartmann 2002). ...
... The main point here is to gather a comprehensive list of the different media they use -this corresponds with the task of identifying the relevant components of media repertoires (see above) -and collecting information on the role that these media play within the respective figuration. Consistent with experience gained from other one-to-one interview situations (see Klein et al., 2017), it is helpful to stage this section of the group interview near the beginning as it provides an additional focus for further media-related research questions that are asked in the subsequent sections of the interview. This joint reconstruction of the media ensemble takes place with the help of a sorting box (see Figure 2). ...
... Durch Modelle wie Koordinationsstellen werden innerhalb des Netzwerkes auch personelle Ressourcen zur Verfügung gestellt, die -im Rahmen der rechtlichen Einschränkungen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes -das Forschungshandeln der Professuren relativ dauerhaft administrativ unterstützen können. Darüber hinaus werden an den zitierten Kriterien der HRK die messbaren Leistungsparameter erkennbar, die bereits hinlänglich im Zuge des Governance-Diskurses in der Hochschulforschung kritisch diskutiert werden (Münch 2011;Stichweh 2005;Schimank 2018). Deutlich wird auch, dass mittels dieser neuen Steuerungsform ein Wettbewerb zwischen den Hochschulen initiiert wird. ...
... In 2016, Geipel already counted 2,000 channels and 140,000 videos on YouTube assigned to the German search term "Wissenschaft" (we cannot present more recent figures because YouTube no longer displays the number of videos and channels for a search term). Geipel writes that "even assuming that some non-scientific contributions are omitted when all hits are viewed, these figures show the large presence of scientific content on YouTube" (Geipel, 2018). ...