Swetlana Franken's research while affiliated with Fachhochschule Bielefeld and other places

Publications (74)

Conference Paper
Full-text available
Kurzfassung: Der zunehmende Einsatz von Technologien der Künstlichen Intelligenz in Unternehmen verändert die Aufgabenteilung und den Arbeitsalltag vieler Beschäftigten. Die frühzeitige Auseinandersetzung mit relevanten Kompetenzen ist ein zentraler Faktor für eine gelingende Einführung von KI-Systemen. Welche Kompetenzen konkret notwendig sein wer...
Research
Full-text available
Künstliche Intelligenz (KI) erhält Einzug in immer mehr Unternehmensbereiche und es ist davon auszugehen, dass die Nutzung intelligenter Algorithmen und KI-Methoden auch die Arbeit im HR-Bereich stark verändern wird. Dabei ergeben sich aus den bereits existierenden digitalen Systemen im Personalwesen viele Anknüpfungspunkte für den Einsatz intellig...
Poster
Full-text available
Kurzfassung: Der zunehmende Einsatz von Technologien der Künstlichen Intelligenz in Unternehmen verändert die Aufgabenteilung und den Arbeitsalltag vieler Beschäftigten. Die frühzeitige Auseinandersetzung mit relevanten Kompetenzen ist ein zentraler Faktor für eine gelingende Einführung von KI-Systemen. Welche Kompetenzen konkret notwendig sein wer...
Chapter
Frauen arbeiten bereits digital, überwiegend als pragmatische Nutzerinnen und weniger als Programmiererinnen und Gestalterinnen der digitalen Transformation. Sie sind seltener in MINT-Berufen und in Entscheidungspositionen vertreten und verfügen über geringere digitale Kompetenz als Männer. Andererseits besitzen Frauen gefragte fachliche, soziale u...
Poster
Full-text available
Technical progress through digitalisation is constantly increasing. Currently, the most relevant and technically sophisticated technology is artificial intelligence (AI). Due to the strong influence of AI, it is necessary that it meets with broad social acceptance. However, it seems that the gender imbalance that affects the tech sector extends to...
Experiment Findings
Full-text available
Künstliche Intelligenz sollte verantwortungsvoll, gemeinwohlorientiert und menschenzentriert entwickelt und genutzt werden. Es zeigt sich allerdings, dass die Voraussetzungen hierzu je nach Geschlecht unterschiedlich verteilt sind. Das Ziel des Projekts war die Untersuchung von genderrelevanten Aspekten bei der Wahrnehmung, Bewertung, Entwicklung u...
Chapter
Im Kontext der Digitalisierung findet eine neue Arbeitsverteilung zwischen Menschen und Technik statt: Roboter, Algorithmen und Künstliche Intelligenz sind zunehmend in der Lage, standardisierte und Routineaufgaben schnell und kostengünstig zu erledigen, und die Menschen können sich auf ihre Stärken, wie strategische, kreative, Forschung-und-Entwic...
Chapter
Zur Einführung in ein integriertes Wissens- und Innovationsmanagement auf der Basis der aktuellen technischen Entwicklungen werden in Kap. 1 zunächst die begrifflichen und wissenschaftlichen Grundlagen des Gebietes skizziert. Was ist eine Wissenschaft von Wissensmanagement, organisationalem Lernen und Innovation und was kann sie für die Gesellschaf...
Chapter
Großkonzerne, Mittelständler oder Startups – alle Unternehmen müssen für eine permanente Entwicklung und Erneuerung ihrer Produkte, Prozesse und ihrer Geschäftsmodelle sorgen, um langfristig erfolgreich zu sein. Innovationen sind für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen von großer Bedeutung. Durch erfolgreiche Innovationen erhalten Wissensarbei...
Chapter
Das Wissensmanagement wird vor allem durch die Entwicklung der Technik bestimmt, die wir hier in einem kurzen Überblick darstellen wollen. Dies betrifft vor allem die Computertechnik, die Sensorik und die Kommunikationstechnik, aber auch die „virtuelle Technik“: Künstliche Intelligenz (KI), Maschinelles Lernen und Blockchain. Hinzu kommen die Robot...
Chapter
Ein Unternehmen, das in der dynamischen komplexen Umwelt erfolgreich agieren will, muss sich kontinuierlich weiterentwickeln und sein Wissen über sich selbst und die Außenwelt ständig erneuern – das ist die Aufgabe des organisationalen Lernens. Das zentrale Problem beim Lernen von Unternehmen besteht darin, sinnvolle Lernprozesse der Mitarbeiter zu...
Chapter
Für die Unterstützung des Wissensmanagements wurden traditionell spezifische Wissensmanagementsysteme entwickelt. Einige von ihnen sollen in diesem Kapitel kurz dargestellt und diskutiert werden. Zunächst werden die Funktionen eines allgemeinen Wissensmanagementsystems dargestellt und dann spezifische Systeme wie Dokumentenmanagementsysteme und Wis...
Chapter
Die Innovationsstrategie zeigt die Ausrichtung künftiger Innovationen auf und beschreibt, mit welchen Produkten, Dienstleistungen oder Geschäftsmodellen das Unternehmen in der Zukunft wettbewerbsfähig sein will. Sie basiert auf der Gesamtstrategie des Unternehmens, berücksichtigt die unternehmensrelevanten Megatrends in der Gesellschaft und Wirtsch...
Chapter
Wir leben in einer sich digitalisierenden Welt. Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen und wird es vermutlich nie sein. Anhand verschiedener Prognosen und Studien (Brynjolfsson & McAfee, Gartner und eigene Überlegungen) wollen wir aufzeigen, was passiert und was weiter auf uns zukommen wird.
Chapter
Am Anfang jeder Innovation steht eine Idee. Ideen können unterschiedlichen Quellen entspringen: Sie können von einem Erfinder stammen, der in seiner Garage tüftelt, oder aus einer Universität, die Grundlagenforschung betreibt, oder auch aus der Abteilung für Forschung und Entwicklung (F&E) eines Unternehmens im Rahmen einer vorgegebenen Innovations...
Chapter
Als Grundlage für die Diskussion von Wissensproblemen wird in diesem Kapitel ein funktionales Modell von Wissen und Handeln für Individuen und Unternehmen eingeführt. Dabei werden verschiedene Wissensformen (beschreibendes, prozessuales und wertendes Wissen; explizites und implizites Wissen; usw.) und Grundfunktionen der Wissensverarbeitung (Wahrne...
Chapter
Die moderne Wirtschaft und Gesellschaft zeichnen sich durch eine hohe Dynamik aus, die von einem explosionsartigen Zuwachs von Wissen und den Möglichkeiten digitaler Technologien begleitet wird. Der Erfolg von Unternehmen hängt immer stärker von ihrer Fähigkeit ab, sich an die neuen Bedingungen anzupassen (und diese sogar vorauszusehen), ihr Wissen...
Chapter
Angesichts der immer spezifischer werdenden Kundenbedürfnisse in gesättigten Käufermärkten, steigender Wirtschaftsdynamik und zunehmend kürzeren Produktlebenszyklen können nur diejenigen Unternehmen langfristig erfolgreich sein, die in der Lage sind, auf Dauer schneller als ihre Konkurrenten neue Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle zu implement...
Book
Full-text available
Für den Erfolg der digitalen Transformation in Unternehmen, sind neben den technischen Lösungen und Organisation, die Kompetenzen und Motivation der Beschäftigten entscheidend. Industrie 4.0 und Digitalisierung können nur gemeinsam, unter Beteiligung verschiedener Belegschaftsgruppen im Interesse der Unternehmen und der Menschen gestaltet werden. A...
Research
Full-text available
Projektbericht des BMBF geförderten Projekts: "Women Ressource 4.0 – Potenziale von qualifizierten Frauen, darunter auch mit Zuwanderungsgeschichte, für die Industrie 4.0" an der Fachhochschule Bielefeld
Conference Paper
Full-text available
As a central obstacle to the introduction of digitisation, many companies cite primarily the lack of suitable specialists with specific skills. One solution could be to increase the labour market participation of qualified women and persons with a migrant background. In order to harness the potential of skilled women and migrant women to shape the...
Poster
Full-text available
Relevance & Research Question: Technical progress through digitalisation is constantly increasing. Currently, the most relevant and technically sophisticated technology is artificial intelligence (AI). Women are less frequently involved in research and development on AI, clearly in the minority in STEM-professions and study programmes, and less fre...
Poster
Full-text available
Relevance & Research Question: Many companies see the lack of skilled workers as a central obstacle to the digital transformation. It is well-known that diverse workforces lead to more balanced decisions and more innovation. Nevertheless, women, for example, are still underrepresented in STEM-professions. The following research question arises: Are...
Book
In diesem Lehrbuch entwickeln die Autoren ein Konzept für ein ganzheitliches Management, das die Bereiche Wissensmanagement, Organisationales Lernen und Innovationsmanagement verbindet. Wissen, Lernen und Innovation bilden die Grundlage für die Wettbewerbsfähigkeit und den Erfolg eines Unternehmens. Neben Basiswissen zu diesen drei grundlegenden B...
Chapter
Empirische Studien und Publikationen belegen, dass Diversity in Teams zu mehr Kreativität und Innovation führen kann, allerdings unter bestimmten Voraussetzungen, wie strukturelle (z. B. Gruppenzusammensetzung) und Prozessfaktoren (Kommunikation, Zielsetzung). Damit die Vielfalt ihre Vorteile im Ideenmanagement entfalten kann, brauchen heterogene T...
Conference Paper
Full-text available
AI applications such as robotics, automation or intelligent assistance are becoming drivers of a wide-ranging change process in manufacturing companies, which not only affects the use of algorithms but also affects people and organisation. Automation and algorithmisation will change the working world in a lasting way, whereby all value-adding activ...
Conference Paper
Full-text available
Digitalization has not only affected production conditions but also gender relations by creating favourable conditions that promote gender equality in companies and make use of female resources and competencies. To seize this opportunity, the digital work environment must be collaboratively designed. Currently, in the predominantly male world of IT...
Poster
Full-text available
Relevance & Research Question: Digitization and IoT have become the drivers of a far-reaching trans-formation process in companies worldwide. Companies are now faced with the challenge of shaping this change while considering the people and the organisation, in addition to technology. The aim of this study was therefore to examine the effects of th...
Chapter
In den vergangenen Jahrzehnten hat sich ein Wandel im Führungsverständnis vollzogen – die allwissenden Vorgesetzten, die aufgrund ihrer Kompetenz allein Entscheidungen treffen und Anweisungen erteilen, sind in modernen Unternehmen mit kompetenten Wissensarbeitern nicht mehr zeitgemäß. Die Erschließung des kollektiven Wissens und interdisziplinäre (...
Chapter
Das Verständnis der Führung unterliegt einer ständigen Veränderung, bedingt durch den Zeitgeist, den Stand der Technik und die vorherrschenden gesellschaftlichen Werte. Jede Gesellschaft schafft ihr eigenes Idealbild der Führung, und jede neue Generation stellt dieses infrage. Die in der Zeit der maschinellen Massenproduktion entstandenen älteren F...
Chapter
Motivation beantwortet die Frage nach dem „Warum“ des menschlichen Handelns und erklärt die Beweggründe für unser Tun. Motivation (genauer gesagt Motivierung) von Mitarbeitern gehört zu den wichtigsten Aufgaben einer Führungskraft. Allerdings werden die praktischen Motivationsmittel und selbst die Möglichkeit einer Fremdmotivation kontrovers diskut...
Chapter
Lernen und Handeln bei Menschen bilden eine Einheit – aus jedem Akt des Handelns wird gelernt und aufgrund des Gelernten wird anders gehandelt. Lernen ist ein komplizierter Prozess, der auf Wahrnehmung und Gedächtnis basiert und zum Entstehen von neuem Wissen führt. Beim Lernen werden alle drei Formen des Wissens – beschreibendes, prozessuales und...
Chapter
Bedingt durch demografische Veränderungen, wie Alterung der Gesellschaft, Einwanderung und zunehmendes Arbeitsengagement der Frauen, werden sowohl die Kunden als auch die Beschäftigten von Unternehmen zunehmend heterogen. Diese Vielfalt erfordert differenzierte Angebote in Bezug auf Produkte und Kommunikation sowie bei der Motivation und Führung in...
Chapter
Verhalten und Leistungen von Menschen hängen nicht nur von ihren persönlichen Begabungen, Kompetenzen und Anstrengungen, sondern auch von sozialen und situativen Bedingungen ab. Soziale Beziehungen, Zugehörigkeit zu verschiedenen Gruppen und kollektive Identität sind für jedes Individuum wichtig. Führungskräfte brauchen neben Kenntnissen über Einfl...
Chapter
Gruppenzugehörigkeit ist ein angeborenes menschliches Bedürfnis. Eine Gruppe kann zu einem wichtigen Teil unserer Identität werden, wobei wir uns selbst durch eine Gruppe definieren und bestimmte Gruppenmerkmale und -normen in unsere Persönlichkeit integrieren. Jeder Mensch gehört mehreren Gruppen an: kleineren (wie Beziehung, Familie) und größeren...
Chapter
Wie verhalten sich große Einheiten wie Unternehmen oder ihre Teile? Unternehmen als soziale Handlungseinheiten sind durch gemeinsame Ziele, einen arbeitsteiligen komplexen Aufbau mit vielseitigen Interdependenzen und eine relative Beständigkeit gekennzeichnet. Das individuelle und das Gruppenverhalten, die in den vorangegangenen Kapiteln dargestell...
Chapter
Eine Führungskraft soll mit ihren Mitarbeitern ein gemeinsames Interesse des Unternehmens konstituieren. Dabei hat sie es mit einzigartigen Individuen zu tun, deren Beweggründe und Motive sie zunächst verstehen muss. Menschliches Verhalten ist ein sehr kompliziertes Phänomen und hängt von vielen Faktoren ab: von der Persönlichkeit und Intelligenz,...
Chapter
In der modernen Wissensgesellschaft ist die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens von einem effizienten Umgang mit der Ressource Wissen abhängig, und es ist die Aufgabe der Führung, Lernen und Wissen in Unternehmen zu managen. Das Wissen ist nur zum Teil formalisiert und gespeichert (explizit), ein wesentlicher Teil befindet sich in den Köpfen de...
Chapter
Die Digitalisierung ist längst im Mittelstand angekommen. Sie führt zu einer Veränderung bei den Geschäftsmodellen, den Produkten und Prozessen und verändert die Anforderungen an die Belegschaft. Mitarbeiter brauchen teilweise andere Kompetenzen, um mit der Digitalisierung der Unternehmenstätigkeit Schritt halten zu können. Das Personalmanagement i...
Conference Paper
Full-text available
Die Digitalisierung verursacht gravierende Veränderungen in der Lebens- und Arbeitswelt. Die Prozesse wirken sich dabei unterschiedlich auf die beiden Geschlechter aus und werden in der Wahrnehmung von Männern und Frauen unterschiedlich bewertet. Allerdings liegen praktisch keine fundierten Ergebnisse der Genderforschung in Bezug auf die Digitalisi...
Poster
Full-text available
Relevance & Research Question: The Internet of Things (IoT), Cyber Physical Systems, and digitalisation are considered the most impor-tant challenges companies have to face in the upcoming future. Besides new technological approaches, the IoT implies a major change in labour conditions, labour organization, operational tasks, and requirements of...
Chapter
Durch die Globalisierung, Migration, demographische Veränderungen und Internationalisierungsprozesse nimmt kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft und in Unternehmen zu. Multikulturalität im Arbeitskontext führt oft zu Konflikten und Missverständnissen, kann jedoch zugleich Kreativität und Innovation verbessern. In diesem Kontinuum zwischen Konflik...
Chapter
Infolge des demografischen Wandels wird die Bevölkerung in Deutschland älter, weniger und bunter. Auch die Unternehmensbelegschaften werden zunehmend älter und heterogen, und es ist die Aufgabe der Führungskräfte, Generationenmanagement zu betreiben und die Vielfalt wertzuschätzen, um individuelle Potenziale für das Unternehmen zu erschließen. Um d...
Chapter
Moderne Arbeitswelt wird durch die Herausforderungen wie Digitalisierung, Globalisierung, demografischer Wandel und zunehmende Bedeutung von Wissen und Innovation geprägt. Zunehmende Digitalisierung und Vernetzung von Objekten, Daten und Diensten führen zu der 4. Industriellen Revolution und ermöglichen eine intelligente, automatisierte und sich se...
Chapter
Die traditionellen Führungskonzepte sind in der Zeit der maschinellen Massenproduktion entstanden: Führungskräfte hatten zu entscheiden sowie ihre Mitarbeiter anzuweisen und zu kontrollieren. Im Mittelpunkt dieser Führungstheorien standen Erfolgsfaktoren der Führung – Eigenschaften, Verhaltensweisen oder Führungsstile der Vorgesetzten. Mit dem Wand...
Chapter
Die Digitalisierung bringt Unternehmen neue strategische Chancen und sollte als Quelle für innovative Geschäftsmodelle, Produkte und Prozesse betrachtet werden. Allerdings sollten neue Technologien wie Big Data, Cloud Computing und digitale Kommunikation nicht nur effizient, sondern auch ethisch vertretbar umgesetzt werden, mit Rücksicht auf persön...
Chapter
Trends wie Globalisierung, hohe Wirtschaftsdynamik, Digitalisierung, demografischer Wandel und veränderte Präferenzen von Beschäftigten stellen neue Anforderungen an Führung und Führungskräfte. Neben den traditionellen Fach- und Sozialkompetenzen brauchen Führungskräfte digitale und Medienkompetenz, Verständnis für interdisziplinäre Zusammenhänge,...
Chapter
Die Tendenz zu mehr Partizipation und Mitgestaltung wird durch den technologischen Wandel und durch die veränderten Werteorientierungen und Erwartungen der Beschäftigten geprägt. Digitalisierung und Vernetzung führen zu einer Machtverschiebung von oben nach unten und eröffnen neue Chancen für eine direkte Teilhabe aller Akteure. Allerdings sollten...
Chapter
Die Unternehmensumwelt zeichnet sich durch eine hohe Dynamik und Komplexität aus, deswegen muss die Führung adäquate Antworten auf die Veränderungen geben. Mithilfe von Methoden der Zukunfts- und Trendforschung sollten unternehmensrelevante Veränderungen in der Technik, Wirtschaft und Gesellschaft wahrgenommen und in strategische Innovationen umges...
Chapter
Strukturelle (indirekte) Führung erfolgt über die Gestaltung von Führungskonzepten, Arbeitsstrukturen, kulturellen Werten und schafft Rahmenbedingungen für die interaktive (direkte) Führung. Im Rahmen der strukturellen Führung werden Entscheidungen über Arbeitsorganisation, z. B. Gruppen- und Projektarbeit und Dezentralisierungsgrad, über ganzheitl...
Chapter
Die interaktive (direkte) Führung findet unmittelbar zwischen dem Mitarbeiter und seinem Vorgesetzten statt, um das Verhalten des Mitarbeiters oder der Gruppe mit den Mitteln der Kommunikation und Motivation auf die bestmögliche Leistung auszurichten. Die interaktive Führung wirkt nicht nur auf der sachlichen, sondern auch auf der Beziehungsebene,...
Book
In der postindustriellen exportorientierten Gesellschaft der Bundesrepublik ist interkulturelles Wissen ein wichtiges Gut, und die Potenziale von qualifizierten Personen mit Migrationshintergrund sind - insbesondere vor dem Hintergrund des demografischen Wandels - besonders wertvoll. Und doch haben qualifizierte Zuwanderinnen auf dem Weg zu einer K...
Chapter
Die aktuelle Diversity Diskussion zeichnet sich durch die zunehmende Bedeutung der wirtschaftlichen Betrachtung der Vielfalt (Business Case) aus. Dabei ist bis jetzt keine eindeutige Aussage über den Nutzen der Diversität und keine fundierte Quantifizierung von Kosten und Nutzen der Diversity Maßnahmen möglich. Für die Bewertung der Wirtschaftlichk...
Chapter
Unternehmen werden mit der externen Vielfalt (Märkte, Kundschaften) und mit der internen Vielfalt der Belegschaft konfrontiert. Mithilfe einer Diversity Strategie können Unternehmen die Nachteile und Probleme der Diversität bewältigen und die positiven Auswirkungen der Vielfalt als Vorteile nutzen. Die Strategien für den Umgang mit Diversität sind...
Chapter
Die Gesellschaft der Bundesrepublik zeichnet sich durch eine enorme Vielfalt aus – Männer und Frauen, Ältere und Jüngere, Zuwanderer mit verschiedenen Kultur- und Religionszugehörigkeiten leben und arbeiten zusammen. Unternehmen und Organisationen werden mit der Vielfalt der Märkte, Kundschaften und Belegschaften konfrontiert und müssen lernen, Pro...
Chapter
Diversity Management ist als ein Konzept für den bewussten Umgang mit der Vielfalt in der Gesellschaft oder in Unternehmen in den USA entstanden und später nach Europa und Deutschland gekommen. Das Grundgesetz und das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) sowie einige Quotenregelungen bilden den formellen Rahmen für Diversity Management in Deuts...
Chapter
Diversity Management ist eine Führungsaufgabe, die auf der strategischen Ebene von dem Top Management initiiert und gestaltet und von den mittleren und unteren Führungskräften im Unternehmensalltag vorangetrieben wird. Führungskräfte tragen Verantwortung für Visionen und Strategien im Umgang mit Diversität, sorgen für organisatorische Verankerung u...
Chapter
Allgemein beschreibt Diversity die Vielfalt der Menschen, die Individualität jedes Einzelnen. Praktische Anwendung findet die pragmatische Definition von Diversity, die die Vielfalt der Menschen auf einige wesentliche Dimensionen zurückführt. Man kann zwischen sichtbaren und unsichtbaren Merkmalen der Diversität oder mehrere Ebenen der Vielfalt, wi...
Chapter
Durch die Globalisierung, Migration, demographische Veränderungen und Internationalisierungsprozesse nimmt kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft und in Unternehmen zu. Multikulturalität im Arbeitskontext führt oft zu Konflikten und Missverständnissen, kann jedoch zugleich Kreativität und Innovation verbessern. In diesem Kontinuum zwischen Konflik...

Citations

... One of the main findings in this paper is that there is a gender gap with the attitude towards AI and robots, that is consistent with Goswami and Dutta (2016) and He and Freeman (2010). And the reason could be as Franken and Wattenberg (2020) suggested, women are less frequently involved in research and development on AI. ...
... It measures the proportions as ratios or gradients and calculates the amount of repetition to identify dominant ratios [4,39]. Redundancy of proportions reduces the complexity of an objects' appearance (see e.g., [40]) and through the use of the gradient analysis this certain redundancy is quantified. Another example of coordinate-based evaluation of proportional redundancy is the grid analysis [41]. ...
... AI can be used to automate processes and replace human employees in several industry sectors such as logistics, agriculture [2] and medicine [3], but it can also be used to solve complex and otherwise difficult problems. The magnitude of the impact AI is predicted to have, and already has, on society, has been compared to the industrial revolution [4]. One of the concerns is that AI solutions will birth greater inequality as they allow replacing workforce with machines, which will lead to increasing wealth for the bourgeoisie and unemployment to the poor and the middle class. ...
... Studies that examined participants' attitudes towards opportunities revealed that women often saw technology, data, and digitalisation as masculine fields. This notion hinders women's enthusiasm for entering these fields (De Vuyst 2018;Franken et al. 2018;Schuster and Martiny 2016) and creates a tendency for women to be less vocal about their technology interests and to downplay their competence in the area (De Vuyst and Raeymaeckers 2019). The masculine construction of technology and digitalisation is also present in concrete ways with regards to women's access to knowledge, their ability to perform work-related tasks and in negative stereotyping and harassment (De Vuyst 2018;Terrell et al. 2017). ...
... ung und damit den gesamten Prozess der Wertschöpfung. Es zeigt, welche Ressourcen eingehen und wie diese durch interne Prozesse in vermarktungsfähige Produkte und Dienstleistungen transferiert werden.Bei digitalen Geschäftsmodellen sind die Konzeption und Realisierung wesentlich durch den Einsatz digitaler Anwendungen und Technologien geprägt (vgl.Franken & Wattenberg, 2017). Diese stellen für Unternehmen gleichermaßen Chancen und Risiken dar, wenn sie deren Relevanz und Auswirkungen nicht erkennen (vgl. ...
... Es ist eine herausfordernde Aufgabe, diverse Teams zu führen und die unterschiedlichen Stärken der einzelnen Teammitglieder zu erkennen und zu fördern. Auch hier lohnt sich der Blick in die Wirtschaftswissenschaften, die Diversity-Management bereits als eine wichtige Führungsaufgabe erkannt haben [29]. Cobianchi et al. sehen in einer gezielten "knowledge translation" einen effektiven Weg, auch in der Chirurgie Personen mit unterschiedlichem Hintergrund bzw. ...
... Bemerkenswert ist an dieser Stelle der festgestellte Unterschied zwischen den Geschlechtern. Grundsätzlich möglich ist zwar ein unterschiedliches Antwortverhalten von Frauen und Männern, dennoch müssen qualifizierte Frauen für die Themen der Digitalisierung stärker als bisher sensibilisiert und bestehende Maßnahmen in Unternehmen, aber auch Schulen und Hochschulen weiter ausgebaut und gefördert werden (Franken et al., 2018). Bei der Auswertung der gewählten Szenarien wird deutlich, dass auch in nicht produktionsnahen Bereichen Schulungen und Trainings seitens der Anwender hohe Zustimmungswerte bei beiden Technologien erreichen, aber auch die Medienbearbeitung, der Besuch von Messen, das Durchführen von Präsentationen sowie die Unterstützung in Bibliotheken und Archiven relevante Anwendungsfälle darstellen, die durch die Unternehmen entwickelt werden sollten. ...
... Dazu werden einerseits Erkenntnisse und Kompetenzen aus verschiedenen Fachdisziplinen kombiniert (z. B. Maschinenbau und Softwareentwicklung), um Funktionalitäten zu erweitern, und andererseits wird standortübergreifend gearbeitet, um die Auslastung der Mitarbeitenden an variierende Auftragslagen anzupassen (Franken 2016;Huth und Vietor 2020). Dies trägt zwar zur Bewältigung der Komplexität in Bezug auf die primäre Arbeitsaufgabe, d. h. ...