Reinhard Pfriem's research while affiliated with Carl von Ossietzky Universität Oldenburg and other places

Publications (61)

Chapter
Full-text available
Historically, crises such as the COVID-19 pandemic have prompted politicians to break up dead-locked structures and implement far-reaching reforms. Path dependencies can be interrupted in times of crisis. This volume examines the social impact of the current pandemic as well as both the long-term challenges it poses and the potential it offers from...
Book
„Neue Chancen für eine nachhaltige Ernährungswirtschaft durch trans-formative Wirtschaftsformen“: im Forschungsprojekt nascent wurde an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, der Universität Stuttgart und der anstiftung in München die Vielfalt transformativer Ernährungsunternehmen und Initiativen mit Förderung des Bundesministeriums für Bild...
Chapter
Nachhaltigkeit gilt als erstrebenswertes gesellschaftliches Ziel. Doch wie der Weg in eine nachhaltige Zukunft aussehen soll, ist umstritten. Als spannungsvoll erweist sich nicht nur das Verhältnis zwischen den verschiedenen politischen Steuerungskonzepten und wissenschaftlichen Modellbildungen. Auch die Frage, wer im Zusammenspiel aus Politik, Wis...
Book
Full-text available
Von Beginn an haben die modernen Wirtschafts-wissenschaften gesellschaftliche Prozesse nicht nur beobachtet und beschrieben, sondern diese auch selbst katalysiert und beeinflusst. Damit haben sie einer Entwicklung den Weg gebahnt, die neben unbestrittenen Erfolgen zu ökologischen Zerstörungen, sozialen Verwerfungen und immer wiederkehrenden ökonomi...
Book
Full-text available
Mehr als ein Jahrzehnt lang hat die aus Ökonomik, Soziologie und Philosophie zusammengesetzte Oldenburger Forschungsgruppe Unternehmen und gesellschaftliche Organisation (FUGO) an einer kulturalistischen Theorie der Unternehmung gearbeitet und dazu zahlreiche Bücher und Aufsätze publiziert. Der vorliegende Band dokumentiert die bearbeiteten Vorträg...
Article
Full-text available
Von Beginn an haben die modernen Wirtschaftswissenschaften gesellschaftliche Prozesse nicht nur beobachtet und beschrie-ben, sondern diese auch selbst katalysiert und beeinflusst. Damit haben sie einer Entwicklung den Weg gebahnt, die neben unbestrittenen Erfolgen zu ökologischen Zerstörungen, sozia-len Verwerfungen und immer wiederkehrenden ökonom...
Book
Full-text available
Doing Culture - dieses Theoriegebot verwirklicht Irene Antoni-Komar seit bald zehn Jahren am Oldenburger Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensführung und betriebliche Umweltpolitik (LAUB). Dem Studium der Kunstgeschichte lag seinerzeit natürlich noch kein Plan zugrunde, später einmal im ökonomischen Feld wissenschaftlich...
Article
Full-text available
Die Rolle von Unternehmen bei der großen Transformation in Richtung einer nachhaltigen Gesellschaft ist noch unzureichend beschrieben. Der Beitrag zeigt auf, worin die besonderen Qualitäten transformativer Unternehmen liegen.
Chapter
Der folgende Beitrag markiert einen riskanten Versuch. Er konfrontiert Unternehmensberatung mit Ansprüchen, die sie gewöhnlich nicht aufstellt: das Thema Gesellschaft und gesellschaftliche Entwicklungen als Gegenstand in Beratungsprozessen stark zu machen. „Mit dem Begriff ‚Unternehmensberatung‘ werden Dienstleistungsunternehmen bezeichnet, die Org...
Article
Full-text available
Ressourcenleicht, immissionsneutral und gerecht – das sind die Ziele der anstehenden großen Veränderungen, wenn wir die Belastungsgrenzen des Systems Erde, das Wohlergehen aller Menschen und die Idee einer globalen und generationenübergreifen den Gerechtigkeit ernst nehmen. Wir wissen viel darüber, was sich ändern soll. Allein, die Veränderun gen i...
Article
Full-text available
Der Text versteht sich als Beitrag zu einer Konzeptualisierung von Nachhaltigkeitskompetenzen, die dem Ausmass und der Beschaffen-heit der heutigen Probleme hinreichend Rechnung trägt. Dazu wer-den zunächst die wesentlichen Treiber von Nicht-Nachhaltigkeit herausgearbeitet. Dazu gehören solche kulturellen Prozesse, mit de-nen für eine grosse Zahl v...
Article
Full-text available
Um das Verhältnis von Unternehmens- und Konsumentenethik näher zu bestimmen, schlägt dieser Beitrag vor, das Zusammenwirken von Produzieren und Konsumieren unter dem Gesichtspunkt der Befähigung zur gemeinsamen Verantwortungsübernahme für eine nachhaltige Entwicklung neu zu konzipieren.
Article
Unter dem Kürzel CSR (Corporate Social Responsibility) ist die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen im Laufe des ersten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts in einer Breite zum Thema politischer wie wissenschaftlicher Diskussionen geworden, wie das noch wenige Jahre vorher niemand voraussagen konnte. Umso mehr sei daran erinnert, dass Skandal...
Chapter
Full-text available
Ethikkodizes sind ein zentrales Instrument zur Implementierung einer Unternehmensethik. Ein unternehmensethischer Kodex ist ein Dokument, das moralisch relevante Normen zum Ausdruck bringt, denen sich ein Unternehmen freiwillig und unternehmensweit verpflichtet.
Chapter
Eine explizite buddhistische Wirtschaftsethik wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg formuliert. Sie kann allerdings nicht als ein einheitliches System wie z. B. die Katholische Soziallehre verstanden werden, sondern setzt sich aus vielfältigen, kulturell differenzierten Antworten auf ökonomische Fragen zusammen. Allerdings haben sich in den Ländern...
Research
Full-text available
Im Frühjahr 2009 ist das Vorhaben „nordwest2050: Perspektiven für klimaangepasste Innovationsprozesse in der Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten“ gestartet. Ziel der vorliegende Studie ist und war es, innerhalb des ersten Projektjahres einen gemeinsamen Forschungsbezugsrahmen und die konzeptionellen Grundlagen zu erarbeiten, die ein gemei...
Article
Full-text available
Different theoretical concepts and their empirical application display an agreement on un-sustainable consumption behavior. They suggest important roles for modes of consumer choice that do not follow an optimization calculus. Role models like peers, pioneers or change agents are important in overcoming non-sustainable behavioral routines.
Chapter
Norbert Koubek hat mir in einer sehr wichtigen Phase meines Lebens unbedingte Unterstützung gewährt. Nach Politikwissenschaft und Philosophie hatte ich in den siebziger Jahren des inzwischen vorigen Jahrhunderts an der Ruhr-Universität Bochum mit eben der instrumentellen und wissenschaftsaversen Einstellung Wirtschaftwissenschaften studiert, über d...
Chapter
Eine Studie der Universität Oxford aus dem Jahre 2003 beziffert die Erfolgsquote bei durchgeführten IT-Projekten in Unternehmen mit ca.16 % und bescheinigt damit einen sehr geringen Anteil. Misslungene Projekte sind nicht nur ärgerlich, sondern mit (zum Teil erheblichen) wirtschaftlichen Konsequenzen behaftet.
Article
Eine Betriebswirtschaftslehre, die sich kategorial vor allem auf Arbeit bezieht, das ist - und bleibt vermutlich - ein kaum bekanntes Unikum. Es gab dies aber tatsächlich: in den Jahren 1973 bis 1976, unter dem Namen Arbeitsorientierte Einzelwirtschaftslehre (AOEWL) als Versuch, unter Bezug auf die damals noch sehr verbreitete Gesellschaftsanalyse...
Chapter
Die Initiatoren und Veranstalter der Erfurter Tagung im September 2002 zum Thema “Wirtschafts- und Unternehmensethik. Rückblick—Ausblick- Perspektiven” erhielten in ihrer Einleitung des drei Jahre später erschienenen Tagungsbandes insbesondere für den wirtschafts- und unternehmensethischen Diskurs im deutschen Sprachraum einen sehr kritischen Befun...
Chapter
Mondialisierungen sind jene Kulturphänomene, die in ihrer Summe »die Globalisierung« bilden - also eine globusumspannende Wechselwirkung und Verwiesenheit menschlicher Aktivität konstituieren. Um »die Globalisierung« zu verstehen, bedarf es einer Analyse dieser Mondialisierungen. Im Buch werden aus unterschiedlichen disziplinären Blickwinkeln herau...
Chapter
Es war 1990, als in Siegen unter Leitung von Eberhard Seidel eine Tagung stattfand, die die verbindliche Initiative zur Gründung der Kommission Umweltwirtschaft des Verbandes der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre unternahm. Die Bezeichnung Umweltwirtschaft war ein pragmatischer Schritt, der in der Rückschau die verbandsoffizielle Anerken...
Book
Umfassende Innovationen sind Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Hierzu zählen technische Innovationen zur ökologischen Optimierung von Prozessen und Produkten ebenso wie Dienstleistungsinnovationen und organisationale Innovationen zur Veränderung von Strukturen und Abläufen. Hinzu kommen institutionelle Innovationen zur Neugestaltung g...
Book
Die fundamentalen Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft, die wir derzeit beobachten, haben für Unternehmen und den unternehmerischen Wettbewerb Konsequenzen, die neu sind gegenüber den vorherigen 150 Jahren Fabrikgesellschaft. Die aktuellen Umbrüche werden nicht nur durch neue Informations- und Kommunikationstechnologien und die Globalisieru...
Book
In mehrfacher Weise hat es sich als fruchtbares und aussichtsreiches Projekt erwiesen, die Themen "Naturkostbranche" und "Ethikmanagement" als die beiden Untersuchungsgegenstände dieser Machbarkeitsstudie zusammenzuführen. Zunächst hat man es bei der Naturkostbranche mit einem aus unternehmensethischer Perspektive außergewöhnlichen Wirtschaftszweig...
Chapter
Der Beitrag stellt die Lead-User-Methodik bei der Entwicklung von nachhaltigen Leitmärkten vor.
Chapter
Die Rede von nachhaltiger Untemehmensführung erweckt fälschlicherweise den Eindruck einer endogen generierten Strategie. Sustainable Development geht zurück zunächst auf den Brundtland-Report (Hauff 1987), dann die United Nations Conference for Environment and Development (UNCED) 1992 in Rio de Janeiro und die dort verabschiedete Agenda 21. Hierdur...
Chapter
Wir kritisieren das gegenwärtige Deutschland als einen Versorgungsstaat. Wir sind uns darüber im klaren: solange Menschen unverschuldet in Not geraten, müssen diejenigen, die einen solchen Begriff benutzen, mit der Verdächtigung rechnen, zu den sozialen Reaktionären zu gehören. Und doch haben wir in Deutschland genau dieses Problem, hervorgerufen d...
Article
Strategie wird auch von Vertretern des Öko-Managements häufig mit Kosteneinsparung gleichgesetzt. Weder dies noch eine einseitige Marktanpassungs-Sichtweise ist ökonomisch und ökologisch hinreichend. Für das Verständnis des Verhältnisses von Ökologie und Wettbewerbsvorteilen bietet der sogenannte Ressourcenorientierte Ansatz vielversprechendere Ans...
Chapter
30 Jahre ist es her, daß eine deutsche Bundesregierung erstmals systematische Umweltpolitik angekündigt hat, 28 Jahre seit dem ersten einschlägigen Regierungsprogramm. Wenn der Titel des von Eberhard Seidel herausgegebenen Sammelbandes das 21. Jahrhundert in Blick nimmt, dann sollten drei Jahrzehnte im Sinne eines Blicks zurück nach vorn schon eini...
Chapter
Das folgende Kapitel spannt den Bogen über Wissenschaft und Praxis des Umweltmanagements. Dabei soll es nicht darum gehen, eine endgültige Antwort auf die Frage nach der Zukunftsfähigkeit einer ökologischen Betriebswirtschafts- und Management/ehre und einem „one-best-way“ zu geben. Vielmehr wird ein Teilbereich des Umweltmanagements, der seinen Sch...
Chapter
Seit 5 Jahren, d.h. mit der hauptamtlichen Innenansicht des Betriebs der akademischen Betriebswirtschaftslehre, hat sich bei mir der Eindruck präzisiert, daß einer anscheinend wachsenden Zahl akademischer Betriebswirte die Sinnhaftigkeit Allgemeiner Betriebswirtschaftslehre inklusive des Studiums ihrer wenn auch kurzen Geschichte verloren gegangen...
Chapter
“Economics is all about how people make choices. Sociology is all about why they don’t have any choices to make.” (J.S. DUESENBERRY) “And we?”
Chapter
Der Workshop, auf den sich dieser Beitrag bezieht und an dem der Verfasser leider nicht teilnehmen konnte, hat von den beiden Einladern absichtsvoll den Titel “Betriebliche Umwelt- und Arbeitspolitik in empirischer Perspektive” bekommen.
Article
Unternehmensethik ist en vogue. Mehr denn je wird inzwischen auch in Unternehmen von Ethik geredet. In der Betriebswirtschaftslehre wurde begonnen, Unternehmenspraxis aufnehmend Unternehmensethik zu konzeptualisieren. Dem Versuch von Steinmann u.a. wird in (1.a.) nachgegangen. Fundamentalökologische Ansätze, die von aussen ökologische Kriterien an...
Article
Full-text available
Dieses Buch handelt von einem unabgeschlossenen Projekt. Das gilt im weiteren Sinne sowieso: die regulative Idee nachhaltiger Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft ist im präzisen Sinne des Begriffs der Agenda 21, die auf der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro verabschiedet wurde, ein Jahrhundertprojekt: ein Projek...

Citations

... The challenges outlined above for the food and seed sector highlight the need for fundamental changes in the agri-food system (El Bilali, 2019;Köhler et al., 2019;Melchior & Newig, 2021) and reflect challenges of social-ecological systems more broadly. Accordingly, diverse actors across science, politics and civil society have called for a fundamental social-ecological transformation (Feola, 2015;Grin et al., 2010;ISSC & UNESCO, 2013;Schneidewind et al., 2016;UNEP, 2012;WBGU, 2011). Despite broad consensus on the need for profound societal and economic changes towards more sustainability, understandings of what a transformation should entail or how it can be measured remain contested (Fazey et al., 2017;Feola, 2015;Fischer-Kowalski & Haberl, 2007;Gillard et al., 2016). ...
... So far, most studies in this field are dedicated to issues like using resources or energy more efficiently during production processes in industry [6] & [7], leading to the development of corporate environmental management information systems (EMIS) [13]. However, these efficiency gains may be lost by using the corresponding good or service to a greater extent, leading to rebound effects [6], [7] & [12]. Thus, for enabling sustainability by ICT, deep structural change is necessary, including radical changes in consumption patterns and fostering of a sustainable consumption behaviour [14]. ...
... CSA firstly enables the economic viability of micro-agricultural enterprises and secondly sets an upper limit to farm size as a result of spatially and socially direct relationships [12]. Producers and consumers collaborate in a direct partnership -without a market, intermediaries, marketing, logistics, industrial processing, etc. [13][14][15][16][17]. Apart from mere subsistence as selfsupply, this principle is based on the shortest distance between consumption and production of food and thus promises a more resilient regional supply. ...
... With special reference to shared (social) responsibility, it is evident that too strong a focus on CSR may also entail the danger of asking too much of corporations (see also Palazzo 2010, p. 77, on a related note), resulting in (regulatory) overreach or some futile displacement activity of pressured managers. With an eye to ''communities of responsibility'' (Antoni-Komar et al. 2012), this is where consumers have to be empowered to recognize and accept 20 According to Schmidt (2016), ''it seems important to stress that, basically, consumption serves one's own interests which should also be its primary goal. It cannot be the objective of an economic or business ethics that individuals consume for moral ends. ...
... We analyzed 32 publications from the last 15 years, including reference books, conference proceedings, journal publications, etc. to find the most commonly used Definition: Association of German Engineers, 2003;Bassen et al., 2005;Bauer, 2006;Baumgartner et al., 2007;Baumgartner et al., 2005;Brandl and Hildebrandt, 2002;Brugger, 2010;D'heur, 2014;Dyllick, 2003;Emmermann, 2014;Giddings et al., 2002;Hesse, 2007;Hesselbach and Herrmann, 2011;Hetterich, 2013;Hopwood et al., 2005;Jonker et al., 2011;Kl€ opffer, 2008;Kraus, 2011;Loew et al., 2004;Ludwikowski, 2010;Luke, 2005;Meyer and Teuteberg, 2012;Montiel, 2008;Ness et al., 2007;Otto, 2007;Pfriem et al., 2006;Post, 2017;Prexl, 2010;Redclift, 2005;Sandberg and Lederer, 2011;Singh et al., 2012;Tremmel, 2004. We visualized the citation rate in Fig. 2. ...
... The study is based on the following approaches, including the concept of cultural turns; [1][2][3] the practical, integrated approach to achieving success in the development of rural areas; [4,5] social and system integration theory; [6][7][8] the model of social integration of the population in rural community; [9] and the idea of state power as an instrument of social integration. [10] In classical sociological theory, integration is viewed in some different ways as follows: As a union of the differentiated parts into a whole, representing the movement from simple to complex, [11] as an interaction between individuals, [12] as a strong sense of human dependence from the society, [13] and as a fundamental characteristic of the social system, ensuring solidarity and the necessary level of loyalty of members of the society to each other and to the system as a whole. ...
... In der Arbeitswissenschaft wird die menschliche Arbeit in den Mittelpunkt der Analyse und Entwicklung von Handlungsmöglichkeiten gestellt, wobei dies in zahlreichen Fachwissenschaften geschieht. Dabei nähert sich jede Disziplin dem Untersuchungsgegenstand aus einer anderen Perspektive, doch immer unter Bezug auf die übergeordnete gemeinsame Kategorie "Arbeit" Pfriem 2010;Frambach 1999 In den letzten Jahrzehnten wurde die umwelt-oder ökologieökonomische Dimension (Dyckhoff & Souren 2007;Freimann 1996) use such content where to do so would be considered a criminal or statutory offence in any jurisdiction, or gives rise to civil liability, or is otherwise unlawful; ...
... Stakeholder integration is one of the four guiding principles for the development of such business models (Breuer, Fichter, Lüdeke-Freund and Tiemann 2018), which are sustainability-orientation, extended value creation, systemic thinking, and stakeholder integration. Understanding and adapting to stakeholders' interests becomes a precondition for the successful implementation of sustainability-oriented business models, requiring social responsiveness and cultural competencies (Antoni-Komar et al., 2010), especially since these interests are often not evident from the outset. Moreover, future stakeholder groups have to be considered in order to pursue sustainability as "development that meets the needs of the present without compromising the ability of future generations to meet their own needs" (World Commission on Environment and Development, 1987, 16). ...
... their clients) with social challenges active to their field of activity and have although hardly to work on it to launch and support endogenous organizational learning and development processes. Besides Mohe et al. (2003) also Birke et al. (2003) and Martinuzzi (2005 suggest in their studies that the complex dynamic challenge of SD requires new forms of consulting practices. Becke (2003) postulates therefore a corporate strategy towards an integrated concept of SD in the framework of an inconclusive organizational learning process. ...
... As a matter of fact it is 225 crucial that a theory of firms deals with the most important 'cultural engine' in 226 modernity. Businesses have to be seen as more than just responders to somewhat 227 external signals (Beschorner 2007;Pfriem 2009). Businesses influence de facto the 228 institutional contexts through their (economic) actions and, thus, should be seen as 229 important actors that either limit new forms of societal and economic organization 230 or contribute to it in a positive manner. ...