Peter L. Berger's research while affiliated with Brookline College and other places

Publications (18)

Chapter
Dieser erstmals 1963 im englischen Original publizierte Aufsatz von Berger und Luckmann ist ein Schlüsseltext der neoklassischen Religionssoziologie, der hier in einer von Hubert Knoblauch angefertigten deutschen Erstübersetzung erscheint. »Sociology of Religion and Sociology of Knowledge« enthält wesentliche Weichenstellungen für eine theoretische...
Book
In ihrer mittlerweile klassisch gewordenen Arbeit haben Peter L. Berger und Thomas Luckmann die Wissenssoziologie auf eine neue Basis gestellt. Mit dem begrifflichen Instrumentarium von Philosophie, Anthropologie, Sozialpsychologie und Sprachwissenschaft gehen sie der Frage nach, durch welche Prozesse sich für die Mitglieder von Gesellschaften eine...
Book
In ihrer mittlerweile klassisch gewordenen Arbeit haben Peter L. Berger und Thomas Luckmann die Wissenssoziologie auf eine neue Basis gestellt. Mit dem begrifflichen Instrumentarium von Philosophie, Anthropologie, Sozialpsychologie und Sprachwissenschaft gehen sie der Frage nach, durch welche Prozesse sich für die Mitglieder von Gesellschaften eine...
Article
Anmerkung des Umsetzungsdienstes: Das Werk wurde in Großdruck Schriftgröße Punkt 16 umgesetzt und ist zitierfähig. In ihrer mittlerweile klassisch gewordenen Arbeit haben Peter L. Berger und Thomas Luckmann die Wissenssoziologie auf eine neue Basis gestellt. Mit dem begrifflichen Instrumentarium von Philosophie, Anthropologie, Sozialpsychologie und...

Citations

... Segala sesuatu yang disajikan oleh media dapat memengaruhi pembentukan opini publik (Supriyadi & Zulaeha, 2017), kepercayaan, sikap, dan perilaku pembaca (Boer et al., 2020). Hal itu dilatarbelakangi oleh asumsi bahwa media dapat mengonstruksi dan menyajikan pengetahuan baru bagi para pembaca berdasarkan sebuah realitas yang dikonstruksi secara sosial (Berger & Luckman, 1979). ...
... Two streams are predominant in institutional theory: economic and sociological. In the former, the institutions play a key role in the economic development of countries and regions (NORTH, 2016;, whereas in the latter the institutions are responsible by establishing the conduct (i.e., action) of the social actors (BERGER; LUCKMANN, 2017). The theoretical framework for present study centres on the sociological stream, and the theory is reviewed, starting with the work of Philip Selznick (1953;1996;2011; and the social construction of the reality by Berger and Luckmann (2017), passing through organisational institutionalism (DiMAGGIO;POWELL, 1991), institutional logics (FRIEDLAND; ALFORD, 1991;HAVEMAN;GUALTIERE, 2017;PACHE;THORN-TON, 2020), institutional entrepreneurs (HARDY; MAGUIRE, 2017) and ending with institutional work (LAWRENCE; SUDDABY; LECA, 2011;BEUNEN;PATTERSON, 2019). ...
... Die Gelingensbedingungen einer inklusiv-digitalen Schule spannen sich zwischen folgenden Ebenen auf: Schulkultur, Strukturen und Prozesse, Mitglieder in Schule, zu denen Schüler:innen, Lehrkräfte, weitere Pädagog:innen, Lehramtsstudierende und Erziehungsbeteiligte und Sorgeberechtigte gehören, Unterricht und schulische Mit-und Umwelt (Berger & Luckmann [1966] 1993), wobei als Mitwelt die von den Mitgliedern in Schule direkt erlebbare Umgebung, der schulische Standort, mit all seinen Funktionssystemen wie Unternehmen, Verwaltung, Vereine, Wissenschaft, aber auch den Ressourcen und vor allem Menschen und Netzwerken, begriffen werden kann. Als Umwelt wird ein größerer Resonanzrahmen begriffen, der vor allem über digitale Medien erlebbar gemacht werden kann. ...
... Die operationalistische Tradition in der Deutung der experimentellen Naturwissenschaft, die seit Descartes und Bacon den Naturbegriff auf das technisch Mögliche, das dem Menschen Realisierbare und instrumentell Provozierbare ausdehnt, begeht übrigens den gleichen Überdehnungsfehlschluss, in jener Richtung nämlich, dass alles Reale, Natürliche, Erkennbare nicht nur hinsichtlich der erfassten Formen (dafür ist die These ja trivial gültig), sondern auch hinsichtlich der Existenz, der Referenz, des gemeinten Inhalts total in kulturelle oder »soziale Konstruktion der Wirklichkeit« (vgl. Berger-Luckmann 1969) aufgelöst wird. ...
... To meet the aims, we employed a mixed methods design based on the Delphi method and a qualitative exploratory design framed within a constructivist theoretical approach (Berger & Luckmann, 2011). ...
... Esto afectará en especial a los sujetos políticos, quienes deberán diseñar sus acciones como acontecimientos mediáticos con el objetivo de que sean transmitidos al conjunto de la sociedad. Por otro lado, el enfoque que apela, desde la perspectiva constructivista (Berger y Luckmann, 1996), a la importancia que detentan los medios en el modelaje comunicativo de la realidad social y cultural. Este planteamiento enfatiza que los humanos interpretamos y experimentamos el mundo social gracias al conjunto de mensajes, discursos, imágenes, textos y sonidos con los que nos cruzamos a lo largo de nuestra vida, y que estos, en las sociedades modernas, provienen mayoritariamente de los medios de comunicación, con los que convivimos a diario y de forma muy intensa. ...
... The first response will try to revert back to the familiar old system of knowledge for possible explanations and remedies, essentially fixing old theories and applying them analogously on other situations ( P. L. Berger & Luckmann, 1966). This approach may work temporarily, but in time, the effects of this solution will begin to wane as it becomes gradually more apparent that the conditions that produced the old theory are no longer applicable to the given circumstance. ...
... Les interactions à l'école se sont arrêtées, les cours ont changé de mode, les enseignants et les élèves ont dû s'adapter à ces changements sans avertissement préalable (Lozano et Paparisteidi, 2021). D'un point de vue sociologique, la structure de la vie quotidienne a été bouleversée (Berger et Luckmann, 1966), en particulier l'espace d'échange symbolique qui permet la création d'une culture scolaire (Pérez Gómez, 1998). Le recours à l'enseignement hybride et au elearning est devenu, sinon la norme, du moins une question systématique. ...
... n. i. O.), welches durch ein angenommenes ‚Wissensgefälle' und eine nicht vorhandene Wechselwirkung zwischen den Beteiligten charakterisiert ist. Für Berger und Luckmann (2013[1969) jedoch ist die "Situation in modernen, pluralistischen Gesellschaften […] unvereinbar mit einer universalen Definitionsmacht von Wissensexperten" (Weiß 2006, S. 13). Es geht demnach zunächst darum, "grundsätzlich anzuerkennen, dass die Erzeugung wissenschaftlichen Wissens im Rahmen eines dynamischen und ‚vielstimmigen' gesellschaftlichen Interaktionsgeflechts stattfindet" (Wehling & Viehöver 2013, S. 221). ...
... This division also presents interesting All the phases include value-based decisions, even if ideally there are no conflicts in values allowing the process to be considered as the technical activity of the planning team and decision-maker that have similar values, just as the stakeholders and the public. In reality, this is not so [13], and since the mid-20th century, many different branches of spatial planning theories and approaches were created that are mostly relate to social aspects of spatial planning, as well as the social creation of values [14] and communication. In these approaches, the planner becomes more of a social activist that engages themselves at the side of vulnerable groups [15], even if they are paid by the decision-maker-which is not a sustainable position, especially as there is a lack of a neutral figure as in judiciary system [15]. ...