Hermann Lödding's research while affiliated with Technische Universität Hamburg and other places

Publications (104)

Chapter
Determining realistic delivery dates is difficult for make-to-order manufacturers, especially when customers demand both long and short delivery times (rush orders). In this article, we show a procedure for determining delivery dates for rush orders by extending an approach developed for standard orders. Our procedure only uses early available orde...
Chapter
To efficiently leverage digitalization potentials for large proportions of manual processes, workers must be integrated in the digital world in a seamless manner. This paper contributes to the ongoing research on Digital Assistance Systems. In particular, manual assembly processes in aircraft production are scrutinized to identify specific requirem...
Article
Commissioning in the maritime industry is a long crucial phase in which all essential components in the ship are tested for faults and defects before a final acceptance form is signed by the client. Due to the variety of components in a ship and the complex hierarchical structure of such components, it is typical to have thousands of tests that sho...
Chapter
Sustainability is gaining importance and the economy is changing into a circular economy, especially with regard to climate change and the need to create more resilient value chains. The organization of work is meeting these challenges with, among other things, the digitalization of increasingly changeable production. Collecting and understanding d...
Chapter
Disruptions inevitably occur in complex one-off projects causing effort and costs and delaying the progress. Nevertheless, disruption management is often inadequate in practice. Disruptions are only recorded locally and related information is documented in an unstructured manner. Many disruptions can only be solved by the interaction of several ope...
Conference Paper
Ship commissioning is an essential process in the maritime industry where all components in the ship are tested to ensure that client requirements and specifications are fulfilled. Commissioning consists of three main phases: preparation, execution, and documentation. Commissioning test preparation and execution require a long time, high effort, an...
Article
Grundidee der Belastungsflexibilität ist es, die Belastung an die verfügbare Kapazität anzupassen. Dieser Beitrag untersucht die Auswirkung einer Belastungsglättung auf den Bestand an einem Arbeitssystem in der Produktion. Die verwendete Logik ist einfach, ermöglicht aber deutliche Pufferbestandseinsparungen und begrenzt die entstehende Terminabwei...
Article
Sequence-dependent setup times cause a trade-off between output rate, WIP and fluctuating throughput times. Companies usually face this trade-off by bundling similar orders in setup families without quantifying its impact on the logistic objectives. This paper presents a simple model to quantify the influence of setup-optimised sequencing on the ou...
Conference Paper
Determining realistic delivery times is difficult for make-to-order manufacturers, especially due to uncertainties such as future production capacity utilization. Nevertheless, delivery times have to be stated in new offers. In this paper, we show a simple procedure for determining delivery times using the throughput diagram and determining a likel...
Chapter
Industrial Augmented Reality (IAR) has proven its potential in ETO industry by improving productivity and acting as a key technology for consistent digital information flows. In order to leverage these potentials on a significant scale, broad distribution of IAR inside a company should be aimed for. However, most applications have not yet overcome...
Book
Zum mittlerweile vierten Mal gibt der PPS-Report einen Überblick über den Stand der Praxis der Produktionsplanung und -steuerung. Mehr als neunzig Unternehmen haben sich an der diesjährigen Umfrage beteiligt. Ihr Schwerpunkt lag in der Erfassung und Nutzung von Rückmeldedaten und auf PPS-Systemen. Wir haben uns bemüht, die Ergebnisse klar und verst...
Chapter
Recent developments in robotics allow the design of work systems with enhanced human robot collaboration (HRC) for assembly tasks. Productivity improvements are a common aim for companies that look into the implementation of HRC. To harvest the full productivity potential of these work systems, an analysis of the HRC work processes is essential. Ho...
Chapter
Search processes are omnipresent. In the field of industrial production they occur whenever material or information is needed. While searching is a fundamental activity within production processes, existing models and methods in the field of production management are not designed for modelling or analyzing industrial search processes. This paper pr...
Article
Kurzfassung Unternehmen können Eilaufträge nutzen, um den heterogenen Lieferzeitanforderungen ihrer Kunden zu begegnen. Bisher ist es möglich, eine Obergrenze für den kritischen Eilauftragsanteil in der Fertigung festzulegen. Dieser Eilauftragsanteil muss jedoch nicht mit den Bedürfnissen der Kunden übereinstimmen. In diesem Beitrag zeigen wir ein...
Article
Kurzfassung Spätestens mit Bekanntwerden des Toyota Produktionssystems ist ein methodisches Verbesserungsvorgehen zum Industriestandard geworden. Unternehmen bewerten das Aufwand-Nutzen-Verhältnis der Methoden jedoch teilweise kritisch. Angesichts dieser Beurteilung stellt sich die Frage, wie sich der Erfolg von Produktivitätsmethoden vorhersagen l...
Chapter
Weil Reeder und Eigner von Kreuzfahrtschiffen, Luxusyachten und anderen Spezialschiffen immer neue Ausstattungen und Attraktionen wie Aussichtsgondeln oder Achterbahnen nachfragen, ist der Schiffbau in Deutschland heute in weiten Teilen eine Unikatproduktion.
Chapter
Als Ort der Wertschöpfung nimmt die Produktion eine besonders wichtige Rolle ein: Zum einen hat sie wesentlichen Einfluss auf die Zielgrößen Produktivität, Qualität, Liefertreue und Lieferzeit und damit auf die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Zum anderen arbeiten in der Produktion häufig besonders viele Mitarbeiter, die von den Entscheidungen...
Chapter
Full-text available
Produktivitätsanalysen sind bislang meist Spezialisten vorbehalten und eignen sich nur beschränkt, um zielgerichtet Verbesserungsmaßnahmen herzuleiten. Um diesen Defiziten zu begegnen, leitet dieser Beitrag eine zustandsbasierte Produktivitätsanalyse her, die sich an den Gestaltungsfeldern von Produktionssystemen orientiert und die betroffenen Mita...
Chapter
Many companies use rush orders in production to meet the heterogeneous delivery times customers demand. Rush orders receive high priority in production and thereby achieve short throughput times. In the context of sequence-dependent setup times, the throughput time of rush orders can be much higher as they have to wait on their respective setup fam...
Article
Kurzfassung Spätestens mit Bekanntwerden der Vorteile des Toyota Produktionssystems hat ein methodisches Verbesserungsvorgehen den Weg in deutsche Unternehmen gefunden. In einer bundesweiten Studie mit 40 Unternehmen hat das Institut für Produktionsmanagement und -technik (IPMT) systematisch den Umgang mit Verbesserungsmethoden untersucht. Dieser F...
Article
Full-text available
High schedule compliance is very important but rarely achieved in make-to-order productions. Especially when orders are released too late (e. g. due to missing raw material) it is challenging to identify how many orders can still be produced in time. This paper shows how companies can identify their potential to increase schedule compliance by earl...
Article
It has long been established that the mean throughput time is a result from the relationship between the work in process (WIP) and output rate. In reality, however, throughput times are frequently dispersed broadly around this mean. With the aid of a model originally developed for lateness, it is now possible to describe the throughput times of ind...
Conference Paper
The time for maintenance operations is often restricted due to external circumstances. When conducted with inexperienced operators, additional uncertainties can arise and in case of a delay, high follow-up costs emerge. By using Virtual Reality (VR), operators may practice their skills in advance. This paper analyzes the training content and descri...
Conference Paper
Sequence-dependent setup times force companies to bundle similar products to avoid setup efforts. While this increases the output rate the schedule reliability tends to decrease due to the sequence deviations enfaced by this sequencing policy. Our paper presents a model to predict the impact of different strategies for setup-optimized sequencing an...
Article
Spätestens mit der Verbreitung von Ganzheitlichen Produktionssystemen (GPS) hat ein methodisches Vorgehen zur Produktivitätssteigerung den Weg in Unternehmen gefunden. Der Blick in die Praxis offenbart allerdings, dass die Einführung gängiger Methoden nicht automatisch zum Erfolg führt. Dieser Fachartikel zeigt, welche Aufgaben für den erfolgreiche...
Article
Kurzfassung Lean Production-Methoden sind in der Praxis weit verbreitet. Unternehmen bewerten das Aufwand-Nutzen-Verhältnis der Methoden jedoch teilweise kritisch. Angesichts dieser Beurteilung stellt sich die Frage, wie sich der Aufwand von Lean-Methoden bewerten und reduzieren lässt. Dieser Beitrag beschreibt, wie Unternehmen ihren Aufwand für di...
Article
Kurzfassung Die Termin- und Kapazitätsplanung in der Unikatfertigung arbeitet aufgrund der simultanen Konstruktion und Planung mit unsicheren Auftragszeiten. Diese führt zu Problemen in der Produktion und beeinflusst die logistische Zielerreichung. Der vorliegende Beitrag beschreibt die Wirkzusammenhänge zwischen unsicheren Auftragszeiten, den logi...
Article
In make-to order production, schedule reliability is very important but still not sufficiently accomplished in industrial practice by the vast majority of companies. It has been known for long that processing the orders at a workstation in the order of their operation due-dates can compensate for lateness in the arrival at the workstation within ce...
Article
This paper presents an approach for simulation experiments at early stages of the shipbuilding process. In the early stages of the planning process, the design of the ship is not yet complete. However, an early scheduling of the production is already needed for staff employment and material ordering. Because the plan is based on incomplete input da...
Article
In the case of sequence-dependent setup times many companies use setup cycles to reduce setup costs accepting higher WIP levels and throughput times. Logistic operating curves for setup cycles enable the illustration of this trade-off and a logistic positioning. This article explains which variables have a particular influence on the characteristic...
Chapter
Die hohe Bedeutung der Fertigungssteuerung beruht auf der strategischen Wichtigkeit der logistischen Zielgrößen, die sie beeinflusst. Wiendahl differenziert diese Zielgrößen nach ihrem Einfluss auf die Logistikleistung und die Logistikkosten (vgl. Bild 2.1 und [Wien-97b]).
Chapter
Die Auftragserzeugung generiert aus Kundenaufträgen, Materialentnahmen oder einem Produktionsprogramm Fertigungsaufträge. Sie bestimmt damit Plan-Zugang und Plan-Abgang der Fertigung sowie die Plan-Reihenfolge, in der die Aufträge fertig gestellt werden sollen. Das Kapitel erläutert wichtige Grundlagen der Auftragserzeugung wie z. B. die Art der Au...
Chapter
Synchro MRP kombiniert eine zentrale Produktionsplanung und -steuerung mit der dezentralen Kanban-Steuerung. Das Verfahren wurde vom japanischen Unternehmen Yamaha mit der Intention entwickelt, die Vorteile der Kanban-Steuerung auf eine Fertigungsumgebung zu übertragen, die von häufigen Produktwechseln und Produktänderungen sowie von einer hohen Va...
Chapter
Die Kanban-Steuerung (japan. Kanban = Karte) ist ein wichtiger Bestandteil des Toyota-Produktionssystems, das Ohno in seinem gleichnamigen Klassiker beschreibt [Ohno-88]. Danach gelang es Toyota bereits in den 1950er-Jahren, den Materialfluss in der gesamten Automobilfabrik mit selbstregelnden Kanban-Kreisläufen zu steuern.
Chapter
Das Auftragsfreigabeverfahren bietet eine sehr einfache Möglichkeit, den Bestand und damit die mittleren Auftragsdurchlaufzeiten zu steuern. Es hat sich mittlerweile in der Praxis vielfach bewährt. Das Kapitel beschreibt die Verfahrensregeln und beantwortet die Frage, wie Anwender die Verfahrensparameter festlegen können..
Chapter
Die Basestock-Steuerung ist eines der ältesten Fertigungssteuerungsverfahren überhaupt. Grundidee des Verfahrens ist es, jede Nachfrage des Endkunden unmittelbar an alle Arbeitssysteme der Fertigung weiterzuleiten. Das entsprechende Nachfragesignal autorisiert die Nachfertigung der nachgefragten Variante. Für jedes Arbeitssystem wird für jede Varia...
Chapter
Workload Control ist ein einfaches Fertigungssteuerungsverfahren, das einen Belastungsabgleich für die Arbeitssysteme der Fertigung durchführt. Es wurde von Jendralski am Institut für Fabrikanlagen und Logistik der Universität Hannover [Jend-78] und anderen Autoren(gruppen) unabhängig voneinander entwickelt und mit leichten Unterschieden in den Ver...
Chapter
Die Auftragsfreigabe mit Linearer Programmierung wurde 1974 von Irastorza und Deane vorgestellt [Iras-74]. Sie ist damit eines der ältesten Freigabeverfahren überhaupt. Dennoch vereint sie nicht nur die wesentlichen Aspekte später entwickelter Verfahren, sondern enthält darüber hinaus weitergehende Elemente wie eine Gewichtung logistischer Zielkrit...
Chapter
Die Kapazitätssteuerung bestimmt kurzfristig über den Einsatz der Kapazitäten. Sie legt den Einsatz von Überstunden oder verkürzten Arbeitszeiten fest und entscheidet darüber, welchem Arbeitssystem ein mehrfach qualifizierter Mitarbeiter zugeordnet wird. Primäres Ziel der Kapazitätssteuerung ist es, den Aufbau von Rückständen zu vermeiden und dadur...
Chapter
Die Rückstandsregelung ist das mit Abstand wichtigste Verfahren zur Kapazitätssteuerung. Grundidee des Verfahrens ist es, die Kapazitätsflexibilität so einzusetzen, dass die Fertigung den Plan-Abgang auch bei Störungen erreicht. Wichtigstes Ziel ist damit, eine hohe Termintreue zu erreichen. Die Rückstandsregelung misst den Rückstand und veranlasst...
Chapter
Die Produktionsplanung plant die Produktion für die nächsten Planungsperioden voraus. Aus Sicht der Fertigungssteuerung sind die relevanten Ergebnisse der Produktionsplanung die Planwerte für den Zugang, den Abgang und die Reihenfolge. Wegen dieser unmittelbaren Wirkung auf die Fertigungssteuerung soll hier ein kurzer Überblick über die Produktions...
Chapter
Neben der Rückstandsregelung gibt es weitere Verfahren zur Kapazitätssteuerung. Diese Verfahren können alternativ, aber fast immer auch ergänzend zur Rückstandsregelung eingesetzt werden.
Chapter
Die Polca-Steuerung ist ein dezentrales Auftragsfreigabeverfahren, das in den 90er-Jahren entwickelt und als Alternative zur Fertigungssteuerung mit dem MRP II-Konzept und zur Kanban-Steuerung positioniert wurde. Das Verfahren regelt den Bestand im Materialfluss aufeinanderfolgender Paare von Fertigungsinseln mit Polca-Karten. Das Kapitel erläutert...
Chapter
Seit vielen Jahren versuchen westliche Unternehmen die Erfolge japanischer Wettbewerber zu erreichen, indem sie Fertigungssteuerungsverfahren wie die Kanban-Steuerung übernehmen. Dabei erzielen sie viele Fortschritte, erleiden aber auch schwere Rückschläge. Rother schreibt: „Jedes Mal, wenn Sie ein Pull-System starten, wird es schon bald zusammenbr...
Chapter
Die Dezentrale Bestandsorientierte Fertigungsregelung ist ein dezentrales Auftragsfreigabeverfahren mit Bestandsregelkreisen zwischen den Arbeitssystemen der Fertigung. Bevor ein Arbeitssystem mit der Fertigung eines Auftrags beginnt, stellt es sicher, dass der Bestand am folgenden Arbeitssystem des Auftrags eine Obergrenze überschreitet. Das Kapit...
Chapter
Production Authorization Cards ist ein generisches Verfahren für die Steuerung von Fertigungen. Ähnlich wie die Fortschrittszahlensteuerung kann es durch das Setzen von Parametern verschiedene Verfahren der Auftragserzeugung abbilden. Den Schwerpunkt des Kapitels bildet die Beschreibung der Verfahrensregeln.
Chapter
Einem bekannten und vielleicht schon überstrapazierten Sprichwort der Managementliteratur zur Folge kann man nur das beherrschen, was man auch misst. Für die gezielte Regelung der logistischen Zielgrößen ist dies eine notwendige, aber noch keine hinreichende Bedingung: Wegen der zahlreichen Wechselwirkungen und Zielkonflikte zwischen den Ziel- und...
Chapter
Bestimmte Fertigungsmerkmale beeinflussen die Fertigungssteuerung und die logistische Zielerreichung in besonderem Maße. Dies gilt in besonderem Maße für die bewährten Klassifizierungskriterien Fertigungsprinzip und Fertigungsart, aber auch für die Art des Teileflusses, die Variantenanzahl und die Schwankungen des Kunden- und Kapazitätsbedarfs.
Chapter
Die Produktionsplanung und -steuerung mit Fortschrittszahlen wird seit Jahrzehnten in der Automobilindustrie angewendet. Fortschrittszahlen synchronisieren dort die Vorproduktion mit der Automobilmontage. Das Verfahren eignet sich auch gut dazu, die Produktionsprogrammplanung in Liefernetzwerken zu koordinieren. Es erfüllt dazu wichtige Anforderung...
Chapter
Produzierende Unternehmen sind in logistische Netzwerke eingebunden. Sie beziehen Rohstoffe und Komponenten von Lieferanten und liefern Erzeugnisse an Kunden, die diese entweder weiterverarbeiten, unverändert verkaufen oder nutzen bzw. verbrauchen. Der Nutzen des Endkunden und die Kosten des Enderzeugnisses hängen damit von der Leistung des gesamte...
Chapter
Die Engpass-Steuerung ist die einfachste Möglichkeit, das Engpass-Prinzip in ein Fertigungssteuerungsverfahren umzusetzen: Jedes Mal, wenn das Engpassarbeitssystem der Fertigung einen Auftrag fertig stellt, gibt die Engpass-Steuerung einen neuen Auftrag für die Fertigung frei. Die Engpass-Steuerung unterteilt eine Fertigung damit in einen bestandsg...
Chapter
Das Bestellbestandsverfahren ist gleichzeitig eines der ältesten als auch der verbreitetesten Verfahren der Beschaffungs- und Produktionslogistik. Es regelt weltweit die Lagerbestände in Produktions- und Handelsunternehmen. Das Verfahren beeinflusst über seine Parameter zudem den Servicegrad der gesteuerten Varianten und damit die Lieferbereitschaf...
Chapter
Die Reihenfolgebildung bestimmt, welchen Auftrag in der Warteschlange ein Arbeitssystem als nächstes bearbeitet. Dazu ordnet sie jedem Auftrag nach definierten Kriterien eine Priorität zu. Primäre Aufgabe der Reihenfolgebildung ist es, die Ist-Reihenfolge, in der die Aufträge gefertigt werden, an die Plan-Reihenfolge anzupassen, um so eine hohe Ter...
Chapter
Die Kapazitätsorientierte Materialbewirtschaftung wurde speziell für Mischfertiger entwickelt, die Lageraufträge und Kundenaufträge auf den gleichen Betriebsmitteln fertigen. Sie kann jedoch ebenso gut auch in einer reinen Lagerfertigung angewendet werden. Das Verfahren zielt primär darauf ab, die Arbeitssysteme der Fertigung gleichmäßiger auszulas...
Chapter
Die Auftragsfreigabe bestimmt den Zeitpunkt, ab dem die Fertigung einen Auftrag bearbeiten darf. Sie löst in der Regel direkt die Bereitstellung des erforderlichen Materials aus. Das Material ist damit fest einem Auftrag zugeordnet und steht für andere Aufträge grundsätzlich nicht mehr zur Verfügung. Die Auftragsfreigabe beeinflusst den Bestand und...
Chapter
Es dürfte kaum ein Fertigungssteuerungsverfahren geben, das so viele akademische Debatten ausgelöst hat wie die Belastungsorientierte Auftragsfreigabe (BOA). Seit Bechte das Verfahren 1980 in seiner Dissertation am Institut für Fabrikanlagen und Logistik der Universität Hannover vorgestellt hat [Bech-84 (Nachdruck)], reißt die Diskussion um das Ver...
Chapter
Die Konfiguration der Fertigungssteuerung befasst sich mit der Frage, wie Unternehmen die einzelnen Aufgaben der Fertigungssteuerung so aufeinander abstimmen können, dass sie die gesetzten logistischen Ziele erreichen. Das Kapitel erläutert dazu die Kriterien zur Auswahl geeigneter Verfahren für die Aufgaben Auftragserzeugung, Auftragsfreigabe, Rei...
Chapter
Die Produktionsplanung und -steuerung mit Fortschrittszahlen wird seit Jahrzehnten in der Automobilindustrie angewendet. Fortschrittszahlen synchronisieren dort die Vorproduktion mit der Automobilmontage. Das Verfahren eignet sich auch gut dazu, die Produktionsprogrammplanung in Liefernetzwerken zu koordinieren. Es erfüllt dazu wichtige Anforderung...
Chapter
Die Auftragsfreigabe nach Termin ist der Standard in der überwiegenden Mehrzahl der PPS-Systeme und beim MRP II-Verfahren. Entsprechend ist das Verfahren sehr weit verbreitet. Die weitaus überwiegende Mehrzahl aller Auftragsfertiger dürfte derzeit noch eine Auftragsfreigabe nach Termin durchführen, die freilich häufig durch manuelle Eingriffe übers...
Article
Kurzfassung Eine überlegene Logistik ist für produzierende Unternehmen ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Eine hohe Liefertreue ist ein logistisches Ziel und oftmals auch ein entscheidendes Kriterium bei der Lieferantenauswahl. Um eine hohe Liefertreue gegenüber dem Kunden zu erreichen, ist eine hohe Termintreue in der Fertigung maßgebend. Dies...
Article
Kurzfassung Eine hohe Termintreue und kurze Durchlaufzeiten sind für Auftragsfertiger entscheidende Wettbewerbsvorteile. Eine am Institut für Produktionsmanagement und -technik der Technischen Universität Hamburg-Harburg entwickelte Wertstromanalyse erlaubt es Auftragsfertigern, beide Zielgrößen in einem Fertigungsrundgang zu erfassen. Zudem lassen...
Conference Paper
Labor productivity as well as its influencing factors are closely linked to the logistic objectives. This linkage has been so far only described on a qualitative basis. Consequently a coordinated configuration of production planning and control and productivity management is missing. This paper presents an approach to link labor productivity and pr...
Article
Establishing efficient continuous improvement processes requires industrial companies to analyse their productivity quickly on different work system levels and to link productivity losses with suitable improvement measures in the course of productivity management. Common productivity analyses are either narrowed to certain functions of a production...
Article
Kurzfassung Diese Arbeit ermittelt die Effekte von Informationen auf die Bestimmung der Arbeitsumfänge der Instandhaltungsproduktion. Diese Effekte ermöglichen die Festlegung von Planungszeitpunkten und beschreiben die benötigte Kapazitätsflexibilität zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Auftragsdurchlauf. Die Methode in dieser Arbeit wird anhand re...
Conference Paper
This paper presents a low-cost and low-effort approach to analyze labor productivity with 3D cameras. The developed methodology tracks the movement of employees in assembly operations. The collected data is then analyzed with a methodology that is based on the primary-secondary analysis.
Article
The significance of schedule reliability as a particularly important logistic objective is indisputable. In comparison to the objectives WIP, utilisation and throughput time, the modelling of the schedule reliability is, however, not very advanced until now. This paper transfers the process capability indices used in quality management to schedule...
Article
The configuration of the manufacturing control system is an important procedure to achieve the logistic objectives of a manufacturing. In the customer-order-related production, short and stable lead times are important objectives. Even in manufacturing systems with high product variety and complex material flows, the logistic objectives can be supp...
Article
To convey assembly information to workers in one-of-a-kind production in a faster and more tangible way, an application for information gathering was developed. A step-by-step presentation of assembly information as well as integrated tools like automatically generated dimensioning accelerate the handling of the application. An evaluation in the sh...
Chapter
Produzierende Unternehmen konkurrieren in den Dimensionen Kosten, Zeit und Qualität um die Gunst der Kunden. Entsprechend muss das Produktionsmanagement die kontinuierliche Verbesserung aller drei Zielgrößen beherrschen. Jeder Zielgröße lässt sich ein Fachgebiet des Produktionsmanagements zuordnen: Das Produktivitätsmanagement befasst sich mit der...
Conference Paper
Traditional productivity analysis has emerged in mass production and cannot be adopted one-to-one on One-of-a-kind production (OKP). Due to the non-repetitive character of the processes in OKP, productivity improvements do not reproduce like in mass production. In addition, preparatory activities such as orientation, material handling and positioni...
Chapter
The order generation process is responsible for creating manufacturing orders from customer orders, material withdrawals or production programs. It thus determines the planned input and planned output of the production as well as the planned sequence in which the orders should be completed. At the same time, it sets the planned values for the enter...
Chapter
Since the 1990s, CONWIP has increasingly gained attention in the area of manufacturing control methods. Spearman and Hopp who coined the catchy name (CONWIP = Constant Work in Process) have played a considerable role in spreading the method and developing an understanding of its advantages [Hopp-96*, Spea-89*, Spea-90*, Spea-92*]. For further infor...
Chapter
Bottleneck Control is the simplest way to convert the bottleneck principle into a manufacturing control method: Every time a bottleneck workstation completes an order, a Bottleneck Control releases an order for production. Bottleneck Control sub-divides the production into a WIP controlled section up until and including the bottleneck workstation a...
Chapter
Workload Control is a simple technique for controlling production which balances the load of the workstations within a manufacturing system. This technique was published by Jendralski [Jend-78] at the Leibniz University of Hannover’s Institute of Production Systems and Logistics as well as other (groups of) authors independently of one another and...
Chapter
Due Date Based Order Release is the standard approach in the large majority of PPC systems and MRP II, accordingly, the method is very common. Currently, a clear majority of all make-to-order productions still conduct a Due Date Based Order Release that is admittedly frequently overridden by manual interventions.
Chapter
The order release determines the point in time after which a production is allowed to process an order. Usually, it also immediately triggers the provision of the required materials. The material is thus specifically allocated to an order and is generally no longer available for other orders. The order release influences the WIP and the WIP depende...
Chapter
In the previous chapters, the focus has primarily been on differentiating between make-to-order and make-to-stock productions. However, there are a number of additional characteristics that influence the manufacturing control. Two proven classification criteria that we will examine in this next chapter are the manufacturing principle (Sect. 5.1) an...
Article
Rush orders represent a challenging task for companies and therefore an interesting subject for academic research as well. Rush orders have throughput times below the standard throughput time. Hence they have to be processed with short throughput times in production which can be achieved by prioritization. When handled reasonably, rush orders can i...
Chapter
PAC (Production Authorization Cards) is a generic method for controlling production. Similar to Cumulative Production Figures (Chap. 13) depending on how the parameters are set PAC can represent different methods for generating orders. The method was developed and described by Buzacott and Shantikumar [Buza-92*] and is especially interesting for so...
Chapter
The procedural rules of the Base Stock System were already published by Kimball in 1955 (see [Kimb-88*] for a reprint, as well as [Clar-60*, Grav-95*] as alternative sources) and is thus one of the oldest manufacturing control methods. The principle idea behind the method is to immediately convey each demand placed by an end customer to all of the...
Chapter
Production enterprises are integrated into logistic networks. They obtain raw materials and components from suppliers and deliver products to customers who either further process these, sell them unchanged, or, use and/or consume them. The customer utility and the cost of the end product are dependent on the performance of the entire logistic netwo...
Chapter
Manufacturing control is critical due to the strategic importance of the logistic objectives it influences. Wiendahl differentiates these objectives according to how they influence the logistic performance and logistic costs (see Fig. 2.1 and [Wien-97b]).
Chapter
According to a well-known and perhaps already worn out saying from publications on management, one can only control what one can measure. This prerequisite holds true for the targeted control of logistic objectives, however, it alone is not enough. Due to the numerous interactions and conflicts between the logistic objectives and factors which infl...
Chapter
Cumulative Production Figures (abbreviated here as CPF) have been used to plan and control production in the automobile industry for decades. Developed by practitioners, Cumulative Production Figures (also known as ‘progress numbers’) synchronize the supplier’s production with the automobile assembly. One of the first and foremost contributions in...
Book
This first-time English publication of one of Germany’s leading manufacturing control handbooks provides a comprehensive overview of the state of the art, with detailed and easy to understand descriptions of numerous control techniques from Kanban to CONWIP to Backlog Control. Based on the proven funnel model and written for the industry, this book...
Chapter
The Order Point System is one of the oldest and most commonly used methods in procurement and production logistics. Throughout the world it is applied to control storage levels in production and commercial enterprises. Moreover, the system’s parameters influence the service level of the controlled variants and thus of the enterprise.
Chapter
Production planning schedules the production for the next planning periods in advance. From the perspective of manufacturing control, the relevant results of the production planning process are the values planned for the input and output as well as the chosen sequence (see the manufacturing control model in Sect. 1.2). Since production planning the...
Article
Full-text available
The focus of this paper is to present modeling approaches for the rush and standard orders’ throughput times. An additional aim is the modeling of a critical rush order share. Starting with a literature review on rush orders, we present an overview of the existing literature which deals with the production planning and control (PPC) and the modelin...
Article
Schedule reliability is a very important target in operations management: if a company cannot produce and deliver on time, it has to make up for it by incurring a penalty on delays and using high cost express delivery. If that option is not available, customer dissatisfaction is inevitable. When the customer's production system operates with low in...
Article
Inventory based capacity control (INCAP) is a very simple method that allows inventory levels to be effectively controlled by using short-term capacity flexibility in make-to-stock settings. Moreover, INCAP can be used for finished goods inventories as well as for semi-finished goods inventories. The basic idea is to define upper and lower inventor...
Article
The increasing competition in the shipbuilding industry calls for efficient manufacturing processes. The adherence to budget and due dates requires accurate planning and fast reactions to unplanned events such as late deliveries of assembly parts. Virtual reality (VR) is a tool that can help improve these reactions. To be able to benefit from VR, t...
Article
Be it teaching or discussing logistic target attainment with practitioners, there is often a confusing gap between the manufacturing control methods applied on the one hand and the logistic objectives on the other hand. Which method is appropriate to increase on-time delivery, which to decrease the WIP? When configuring manufacturing control the di...
Chapter
In vielen Unternehmen werden heterogene (verschiedene) Steuerungen in einem abgestimmten Konzept kombiniert. Je nach Anwendungsfall und Rahmenbedingungen werden Kombinationen allgemein bekannter Steuerungen oder Steuerungsvarianten gemischt eingesetzt, um eine optimale Steuerung für unterschiedliche Fälle zu erreichen. Hierbei stehen neben den beka...

Citations

... Usually, the total completion time minimization is addressed through weighted solution approaches (Bai et al., 2017, e.g.) or special cases in terms of processing time (Brucker et al., 1993, e.g.), or focus on basic cases to show asymptotic behavior of some standard rules such as the Shortest Processing Time rule (SPT) (Bräsel et al., 2008;Liaw et al., 2002;Tang and Bai, 2010, e.g.). Although sequence-dependent setup times have been largely addressed in the literature in the context of different scheduling problems (Agnetis et al., 2004;Alfieri and Nicosia, 2014;Engehausen and Lödding, 2022;Shen et al., 2018, e.g.), very few papers explicitly consider them for open shops (Abreu and Nagano, 2022;Naderi et al., 2011;Roshanaei et al., 2010, e.g.). The problem addressed in this paper is the same as in Naderi et al. (2011), for which an electromagnetism-like meta-heuristic, improved by a simulated annealing algorithm, is proposed. ...
... Typically, planning experts estimate the required effort for work packages and their corresponding work steps. The granularity of planning does not exceed the work steps that are scheduled on a daily basis, as described by Czarnietzki (2008) and Sikorra et al. (2016). Shop floor management must therefore compensate for the resulting insufficient planning depth with short-term planning adjustments. ...
... When components are standardized, this standardization continues in modules. Another idea is, that a further lever can be the module drivers in the core steps of modularization methods [38,39]. For example, there are methods in which the method user is encouraged to combine takeover parts into a module. ...
... In addition, future conditions may be distinct from the past. To overcome these problems, a forecaster may adjust fuzzy productivity forecasts based on his/her subjective judgment [20,33]. Chiu et al. [16] proposed several strategies to reflect the subjective judgment of a forecaster who adjusts fuzzy productivity forecasts by changing the defuzzification method. ...
... Disruptions are any kind of unintentional deviation from the normal process (Lehmann 1992). Typical sources of disruptions observed in one-off projects at different branches of industry are problems with (Rost et al. 2019): ...
... Da die Schalttafeln häufig eine identische Grundausstattung besitzen und sich nur in der Zusammensetzung bzw. durch Sonderbauteile unterscheiden, ist die Materialbereitstellung am Arbeitsplatz möglich [10]. Die setweise Bereitstellung der Bauteile bedeutet einen erhöhten Dispositions-und Steuerungsaufwand, dennoch ist sie bei einer hohen Variantenvielfalt vorteilhaft [7]. ...
... Am IPMT ist ein Modell entstanden, das es erlaubt, die Einflüsse auf die Arbeitsproduktivität vollständig abzubil- den und die Zusammenhänge zwischen den produktivitätsrelevanten Handlungsfeldern bei der Gestaltung von Produktionssystemen und der Zielgröße zu quantifizieren (vgl. Abbildung 1) ( Glöckner et al. 2017). ...
... Visual and auditory stimuli in a virtual environment allow to maintain interest in training and facilitate remembering information and consolidating skills related to work performed. Effective industrial training with the use of VR is one of the methods of increasing production efficiency in industrial enterprises which are implementing the concept of Industry 4.0 (Romero et al., 2016;Schroeder et al., 2017). According to industry reports, training in an enterprise with more than 100 employees costs an average of $1,200 per employee [td.org]. ...
... Tasks that can be performed by a group of several workers are not considered. This also applies for order sequencing procedures [8] or decision support systems for high-mix low-volume productions [9]. Nevertheless, none of these approaches take into account aspects of human resource planning, as for example different worker qualifications. ...
... Additional to that digital SFM has to provide direct and fast ways of communication between employees and manager, thus giving employees an opportunity to ask for advice or for assistance [18]. Manager is assisted in decision making through big data methods and algorithms [13, [37], [38] Communication cascade becomes easier [35] Digital SFM can be seen as a management monitoring tool by the employees [7,26,16] Managers tend to overreact to deviations and try to solve problems themselves instead of leading their employees [26,16] Manager needs to do less routine tasks within SFM [25, [41] Manager is assisted in leading the meetings by a digital tool [16] Manager can support employees via remote [9] Software takes over the tasks of the leading manager [37] Spare time of managers can be endangered [34] In literature digitalization of SFM provides a lot of leadership benefits. However only half of them were confirmed by the experts. ...