Dominika Urbanski's research while affiliated with Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin and other places

Publications (12)

Article
Full-text available
Objective: The purpose of this study was to find applicable clusters for the development of different treatment pathways in an inpatient multimodal pain-therapy setting based on the multifaceted nature of CLBP. Methods: Based on data of questionnaires (Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS), Marburg Questionnaire on Habitual Health Findings (...
Article
Full-text available
Allied health services such as physical therapy, speech therapy and occupational therapy contribute to the early treatment of health disorders in children and adolescents and promote a healthy development. This article describes the utilization of these allied health services by children and adolescents in Germany and analyses its association with...
Article
Full-text available
Heilmittel wie Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie tragen dazu bei, gesundheitliche Störungen im Kindes­ und Jugendalter frühzeitig zu beheben und eine gesunde Entwicklung der Heranwachsenden sicherzustellen. Der Beitrag beschreibt die Inanspruchnahme von Heilmitteln bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland und analysiert Zusammenhänge mi...
Article
Full-text available
Background The European Core Health Indicators (ECHI) are a key source of comparable health information for the European Union (EU) and its Member States (MS). The ECHI shortlist contains 88 indicators which were developed by experts from MS and international organisations. Most indicators are derived from data sources at the EU’s statistical offic...
Chapter
A key part of integrated care is to ensure a continuous pathway for a patient when being transferred from one healthcare sector to another. Discharge planning and management tries to achieve exactly that. In almost no other part within the care process one can see a clearer clash of different (a) settings and capacities, (b) personal resources and...
Book
Homecare ist ein noch junger Bereich, dem das Potential einer sektorenverbindenden Versorgungsform zugeschrieben wird. Der medizinisch-technische Fortschritt ermöglicht es, immer komplexere Therapien in der Häuslichkeit des Patienten umzusetzen. Doch Patienten sind bei der Koordination ihrer Behandlung zumeist auf sich allein gestellt.Homecare schl...
Article
Full-text available
Das Belegarztwesen ist als eine sektorenübergreifende Versorgungsform, die vielerorts fest in der Versorgungsstruktur verankert ist, ein etablierter Prototyp für integrierte Versorgung. Doch auch wenn das Belegarztwesen in den Zeitgeist und zur Forderung nach sektorenübergreifender Versorgung passt, die Entwicklung ist deutlich rückläufig. Die vorl...

Citations

... Traditionally, non-specific MSK pain complaints are diagnostically labelled by the patient's pain location, such as neck, shoulder, or low back pain. Despite large variations in symptoms, patient characteristics and prognostic factors among patients within the same diagnostic groups, treatment guidelines are launched to fit all [3]. Thus, it is not surprising that interventions for nonspecific MSK pain complaints either lack evidence to support their use or at best have modest or only shortterm effects [4][5][6]. ...
... Weitere Gründe für die medizinische Unterversorgung der KMM, die in der vorliegenden Studie in einer sprachtherapeutischen Unterversorgung in Hessen resultierte, wurden u. a. in der KiGGS-Studie [13] thematisiert. KiGGS deckte auf, dass KMM seltener an Früherkennungsuntersuchungen teilnehmen als KOM, bei vergleichbaren Krankheitssymptomen seltener dem Kinderarzt vorgestellt werden und seltener Arzneimittel einnehmen [14]. Für Hessen wurde nachgewiesen, dass KMM die U8-Vorsorgeuntersuchung deutlich häufiger verpassen als KOM (5 % vs. 1 %), und, vielleicht noch wichtiger, dass bei jedem 5. KMMüberhauptkeineInformationendazu vorliegen, ob es an der U8 teilnahm (vgl. ...
... The researches carried out (e.g. Xesfingi and Vozikis, 2016;Fehr et al., 2018;Ranabhat et al., 2018;Mattiuzzi et al., 2021) show that health care outcomes are affected not only by economic levels of the individual countries, but also by the "supply of health care, the accessibility to health services, their effectiveness, efficiency and quality, as well as provider and patient satisfaction" (Paris et al., 2010, p. 29). European countries apply a variety of "the public/private mix in the provision of hospital services according to the type of care (acute, rehabilitation, longterm)" (Paris et al., 2010, p. 30). ...
... To provide integrated care, services need to take responsibility for treatment and be accessible [28]. The opportunities for integration may be improved by having common medical records [18,29,30,39,46], digital systems [19,24,28,39,47,48], flexibility [49] and clearly defined roles [18,25,50]. When a service, also called an actor, is unable to provide all treatments itself, coordination of services becomes important. ...
... Durch die Zunahme des Anteils älterer und hochbetagter Menschen in der Bevölkerung steigt auch die Anzahl der Personen mit funktionellen Einschränkungen. Diese demographischen Herausforderungen haben unter anderem zur Folge, dass der Hilfsmittelbedarf zunimmt (Richter et al. 2017). Parall zu diesen Entwicklungen kann beobachtet werden, dass Ältere sowie hochbetagte Menschen heute größtenteils in ihrem gewohnten Lebensumfeld verbleiben möchten (Statistisches Bundesamt, 2015). ...
... Darüber hinaus können durch den Austausch von Daten beispielsweise auch telemedizinische Anwendungen unterstützt und unnötige Doppeluntersuchungen vermieden werden, was zur Verbesserung von Versorgungsprozessen und zur Patientensicherheit beitragen kann. Einige elektronische Patientenakten erlauben auch Patienten Zugriff auf ihre Gesundheitsdaten(Amelung et al. 2017). ...
... B. das Honorararztwesen, sind für beide Seiten finanziell attraktiver (Schneider 2017). Abstimmungserfordernisse und -schwierigkeiten führen zu (hohen) Transaktionskosten zwischen den unabhängigen Partnern und behindern die Kooperation (Urbanski et al. 2016). Erschwerend kommt hinzu, dass belegärztliche Leistungen einem Erlaubnisvorbehalt (und nicht Verbotsvorbehalt wie bei Hauptabteilungen) unterworfen sind, was einer artifiziellen Beschränkung des Leistungsspektrums gleich kommt (Hahn 2017b), die nur mithilfe von z. ...