Alexandra Jorzig's research while affiliated with Hochschule für Gesundheit and other places

Publications (22)

Chapter
Eine Blockchain ist eine kontinuierlich erweiterbare Liste von Datensätzen, genannt „Block“, welche mittels kryptografischer Verfahren miteinander verkettet sind. Es handelt sich um eine Art dezentrale Datenbank. Die Daten werden in einen „Block“ geschrieben bis dessen Fassungsvermögen erreicht ist und dann in den nächsten Block usw. Die Blöcke ver...
Chapter
Historisch betrachtet ist die Idee des Datenschutzes nicht neu. Bereits am 24. Oktober 1995 ist die Datenschutzrichtlinie 95/46/EG zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr angenommen worden. Am 22. Juni 2011 veröffentlichte der Europäische Datenschutzbeauftragte eine Stellungnahme zur...
Chapter
Weitere Rechtsnormen, die im Zusammenhang mit der Digitalisierung im Gesundheitswesen eine große Rolle spielen, sind die Normen der (Muster-)Berufsordnung-Ärzte (MBO-Ä). In dieser sind die berufsrechtlichen und ethischen Grundlagen des ärztlichen Berufes geregelt. Die einzelnen Ärztekammern nehmen die Vorschriften der MBO-Ä, die von der Bundesärzte...
Chapter
Mit der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) ist ein weiterer Teil der Telematikinfrastruktur in der medizinische Leistungserbringung umgesetzt worden. Die eGK soll nach der Intention des Gesetzgebers einen Baustein zur nachhaltigen Verbesserung der medizinischen Versorgung, insbesondere einen solchen zur Erhöhung der Qualität und T...
Chapter
„Digitalisierung im Gesundheitswesen“ ist schon lange Zeit in aller Munde. Videosprechstunden, digitale Krankenakten, in Echtzeit transferierte Bildgebung über den gesamten Globus, voll automatisierte Behandlungsabläufe bis hin zu voll automatisierten diagnostischen Medizinprodukten sind heute keine Zukunftsvision mehr, sondern gelebter Krankenhaus...
Chapter
Frau Langerhans ist 65 Jahre alt und leidet unter einer Herzinsuffizienz im Stadium NYHA II. Darüber hinaus leidet die Patientin an einem insulinpflichtigen Diabetes mellitus. Die Herzinsuffizienz ist medikamentös gut eingestellt. Nach jedem Toilettengang misst Mirror-Protect über einen Blickkontakt und optischen Sensor mit dem im Badezimmer befind...
Chapter
Nach der Vorlage eines „Gesetzes für eine bessere Versorgung und Digitalisierung und Innovation“ (Digitale-Versorgung-Gesetz, DVG) als Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit folgte diesem noch vor der Sommerpause des Parlaments der Gesetzesentwurf, der letztlich kurz und knapp das Gesetzgebungsverfahren passierte. Das Gesundheitssy...
Chapter
Telemedizin kommt heute in ganz unterschiedlichen Ausgestaltungen zur Anwendung. So kann Telemedizin zwischen dem Arzt und einem Patienten stattfinden, aber auch zwischen zwei oder mehreren Ärzten. Telemedizin kann aber auch zwischen Arzt und nachgeordnetem nicht-ärztlichen Personal oder zwischen einem Arzt und einem weiteren medizinischen Leistung...
Chapter
Im Jahr 2030 besteht eine prognostische Lücke im ärztlichen Dienst von ca. 33 % aller in Deutschland zu besetzenden Arztstellen. Daraus resultieren schon jetzt erhebliche Versorgungsengpässe im ländlichen Bereich. Die Idee der Videosprechstunde als weiterer Baustein der Telematikinfrastruktur wurde durch das „Gesetz für schnellere Termine und besse...
Chapter
Lange Zeit vor der heutigen digitalen Entwicklung, dem DVG oder gar der Implementierung von künstlicher Intelligenz in die Behandlung, ist der rechtliche Grundstein der Digitalisierung im Gesundheitswesen gelegt worden. Das am 21. Dezember 2015 beschlossene E-Health-Gesetz stellte einen digitalen Fahrplan für eine digitale Infrastruktur mit hohen S...
Chapter
Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Kapitels besteht keine einheitliche politische und rechtssichere Ausgangssituation für eine elektronische Patientenakte (nachfolgend EPA [ePA – analog zu ePK?]). Mit dem DVG sollte die EPA seinerzeit zumindest den Rahmenbedingungen nach geregelt werden. Der Personenkreis der Zugriffsberechtigten und die Art und We...
Chapter
Nach all den Ausführungen zeigt sich, dass wir noch am Anfang der digitalen Transformation im Gesundheitswesen stehen. Täglich erreichen uns neue Meldungen über weitergehende Erkenntnisse, Absichten und Handlungen der Politik zur Umsetzung der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Meldungen von gestern sind heute schon obsolet und wie die Zukunft we...
Chapter
Die Künstliche Intelligenz (KI) ist die empirische Disziplin der Informatik (mit Einflüssen aus anderen Wissenschaften wie Neurowissenschaften, Linguistik, Mathematik etc.), welche sich mit der Erforschung von Mechanismen des intelligenten menschlichen Verhaltens befasst.
Chapter
Zu Beginn des Buches wurde über eine Geschichte aus dem digitalen Klinikalltag berichtet, die so oder so ähnlich digitale Realität werden kann. Nachfolgend soll komprimiert dargestellt werden, welche rechtlichen Fragen dabei aufgeworfen werden. Die nachfolgende komprimierte Falllösung erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Vielmehr soll...
Chapter
Der Begriff des Selbstbestimmungsrechts stammt aus der Moralphilosophie der Aufklärung und wurde Ende des 19. Jahrhunderts unter die politischen Forderungen aufgenommen.
Chapter
Auf der Hardwaregrundlage der Telematikinfrastruktur ist auch die Möglichkeit einer telekonsiliarischen Befundbesprechung entstanden. Rechtsgrundlage hierfür ist § 291 g SGB V. Die Norm sah bei ihrem Inkrafttreten vor, dass die Kassenärztliche Bundesvereinigung, der GKV-Spitzenverband und die weiteren Beteiligten bis spätestens zum 30. Juni 2016 di...
Chapter
In §§ 203 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2, 204 StGB ist die Verletzung der ärztlichen Schweigepflicht geregelt. Die ärztliche Schweigepflicht ist ein hohes Gut und fußt auf der Menschenwürde und dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht, welches in unserer Verfassung, also unserem Grundgesetz, in Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 2 GG verankert ist. Hieraus ergibt sich a...
Chapter
Die Anzahl der verfügbaren Medical Apps, die Qualität der Entwicklung von Medical Apps und die Möglichkeit der ergänzenden medizinischen Leistungserbringung mit Hilfe von solchen haben dazu geführt, dass auch diese aus dem medizinischen Alltag nicht mehr weg zu denken sind. Spätestens mit dem DVG und der gesetzlich vorgesehenen Möglichkeit, eine Me...
Chapter
Der Gesundheitssektor der Bundesrepublik ist einer der wichtigsten Wirtschaftsbereiche im Land. Er trägt mit 8 % zum Bruttoinlandsprodukt bei und umfasst ca. 4,5 Millionen Arbeitsplätze. Damit sind ca. 15 % aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten im Gesundheitssektor tätig. Bei einem Ausfall oder einer kurzzeitigen Versorgungsunterbrechu...
Chapter
Die Schwierigkeiten, die sich im Zusammenhang mit der Digitalisierung im Gesundheitswesen ergeben, sind nicht nur rechtlicher Natur.
Book
Das Buch sensibilisiert den Praktiker für die rechtlichen Risiken, die die Digitalisierung im Gesundheitswesen mit sich bringt und bietet Lösungsansätze. Datenautobahnen, künstliche (arztersetzende) Behandlungsintelligenz, Pflegerobotor, Health Apps, weltumrundete Onlinesprechstunden in Echtzeit und Blockchain sind als Begriffe in der Medizin nicht...
Article
Was lange währt wird endlich gut! – Dieses Motto könnte man dem „Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung“ (Terminservice- und Versorgungsgesetz, TSVG) anhängen. Doch wie üblich bei Neuregelungen im Gesundheitsbereich ist das Echo auch hier geteilt. Was kommt jetzt auf Kliniken zu?

Citations

... Cela peut aider les individus à être plus prudents dans la manipulation et la fourniture de données personnelles grâce à une meilleure connaissance, et donc à mieux protéger leurs données personnelles. (Jorzig & Sarangi, 2020). Unter anderem führten aber auch die technologischen Entwicklungen und die damit verbundene Automatisierung der Datenverarbeitung zu neuen Herausforderungen (Witt, 2010), denen mit der neuen DSGVO Rechnung getragen werden sollte, indem die Datensubjekte verstärkt betont werden (Griesinger, 2020). ...
... Insbesondere aufgrund des digitalen Wandels ergeben sich gesetzliche Regelungen und Neuregelungen für den Umgang mit digitalen Medien, Werkzeugen, Lernmaterialien und Lernergebnissen (Autorengruppe Bildungsberichterstattung, 2020, S. 239), die auf die Lern-und Arbeitsbedingungen der Beschäftigten wirken. Entsprechende Änderungen im Gesundheitswesen betreffen zum Beispiel das Selbstbestimmungsrecht der Patientinnen und Patienten, aber auch durch das Digitale-Versorgungs-Gesetz, Bundesdatenschutzgesetz und die E-Health-Gesetze vorgegebene Festlegungen (Jorzig & Sarangi, 2020). Überdies prägen die Bereitstellung digitaler Infrastrukturen die betrieblichen Lernstrukturen. ...
... mittlerweile an vielen Stellen bereits als Regelversorgung umgesetzte Videokonferenz-basierte Behandlung. Die in den vergangenen Jahren erfolgten regulatorischen Änderungen z.B. im Kontext des E-Health-Gesetzes, des Digitale Versorgung Gesetzes (DVG) und der darauf aufbauenden DiGA (Digitale Gesundheitsanwendungen)-Verordnung sowie der Anpassungen der psychotherapeutischen und ärztlichen Musterberufsordnungen bieten weitreichende Möglichkeiten für eine verstärkte digitalisierte Versorgung mit vielfältigen Ansätzen der digitalisierten psychometrischen Diagnostik sowie Prävention und Behandlung [89][90][91]. ...