Adriano Pistoia's research while affiliated with Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer and other places

Publications (14)

Article
Das Management der Kundenkontaktpunkte bietet innerhalb der Customer Journey die Möglichkeit zur Generierung von Wettbewerbsvorteilen. Die konsistente Bearbeitung aller fünf Phasen der Customer Journey stellt insbesondere vor dem Hintergrund der mit der zunehmenden Globalisierung und Digitalisierung einhergehenden Leistungsangleichung vieler Untern...
Article
The concept of business models has reached global impact, both for company's competitive success and in management science. Its application by authors from diverse areas has led to a previously very heterogeneous comprehension of the concept. Yet, by means of investigating its origin and theoretical development, we state a recently converging busin...
Article
In recent years, the media industry massively changed due to regulation, new technologies as well as a modified market environment. This contribution focusses on a synoptical analysis concerning research in media economics / media management pointing out its current state as well as future areas of research. After describing the development of this...
Article
The advent of the internet has brought a significant change in customer behaviour in the last decade. This is also reflected in the financial service sector and many customers increasingly fall back on web-based financial advice. While traditional physical financial advice has frequently been analysed in science, web-based financial advice has been...
Chapter
Wie zu sehen war, steht die „Wiederbelebung“ des Konzepts Bürgerhaushalt in Deutschland in ganz enger Verbindung mit den neuen technischen Möglichkeiten des Web 2.0. Hierfür stehen nicht zuletzt die „prominenten“ Anwendungsfälle wie Hamburg, Trier, Freiburg und Potsdam. Diese Kommunen stehen aber auch exemplarisch für die typischen Beteiligungsform...
Chapter
Im Jahre 2011 gab es in Deutschland ca. 11.500 eigenständige Städte und Gemeinden und etwas weniger als 100 Kommunen, die Bürgerhaushalte durchgeführt haben (oder zumindest sich ernsthaft damit beschäftigt haben). Die Zahl der Kommunen mit Bürgerhaushalt läge damit immer noch unter 1%. Die Beteiligungsquoten der wahlberechtigten Bürger liegen auch...
Chapter
Die vier ausgewählten typischen Beispiele der Bürgerhaushalte in Trier, Hamburg, Potsdam und Marzahn-Hellersdorf werden anhand ihrer charakteristischen Merkmale kurz vorgestellt, bevor die Bewertungskriterien entwickelt und auf die Beispiel angewendet werden sollen.
Chapter
Nimmt man die Bürgerhaushalte, die in den letzten Jahren durchgeführt wurden, näher unter die Lupe, dann unterscheiden sich die Fälle vor allem danach, was die Bürger überhaupt tun dürfen, auf welche Weise sie auf die kommunalen Planungen Einfluss nehmen können und in welcher Form dies möglich ist, d.h. welche Verfahren und Techniken zum Einsatz ko...
Chapter
In Deutschland existierten im Jahre 2011 94 aktive elektronische Bürgerhaushalte mit zum Teil beachtlichen qualitativen und quantitativen Unterschieden. Im Folgenden sollen diese Unterschiede anhand der eingangs bereits vorgestellten Bürgerhaushalte, Berlin Marzahn-Hellersdorf, Hamburg, Freiburg, Potsdam und Trier, im Rahmen einer vergleichenden Fa...
Chapter
Vor etwas mehr als 10 Jahren starteten in Nordrhein-Westfalen sechs Pilotkommunen mit der Erprobung verschiedener Instrumente und Modelle eines kommunalen Bürgerhaushaltes. Vier der sechs Kommunen haben den Bürgerhaushalt bereits mit Ende des Projekts (und der Förderung durch die Bertelsmann- Stiftung) im Jahre 2004 sofort wieder eingestellt (Castr...
Article
In recent years, web 2.0 increasingly gained importance in terms of e-government. In this context, e-participation received more and more attention. However, there are only few examinations providing a structured overview on web 2.0 implementation possibilities in participative e-government. This contribution examines these implementation possibili...

Citations

... In der verwaltungswissenschaftlichen Literatur gelten sowohl konventionelle Bürgerhaushaltsverfahren als auch elektronische Bürgerhaushalte als gescheitert, weil die durchweg niedrigen Beteiligungsquoten und die Verzerrungen in der Repräsentation nicht erwarten lassen, dass die Ziele der Verfahren -Stärkung der Legitimation repräsentativ-demokratischer Verfahren, bessere Entscheidungsfindung -mit solchen Verfahren realisiert werden können (Masser et al. 2013;Kersting 2014;Zobel und Weiss 2018). Gleichwohl werden in der kommunalen Praxis weiterhin entsprechende Verfahren konzipiert und umgesetzt -und dann meist nach einigen Jahren wieder eingestellt (Bundeszentrale für politische Bildung o. ...
... There is long-established literature on the concepts of BMs and BMI in the management canon (Amit & Zott, 2001;Gasparin et al., 2021;Wirtz, Pistoia, Ullrich, & Göttel, 2015). The definition and assessment of BMs and their innovation process has become a topic of paramount importance in the fields of strategy, innovation, and entrepreneurship (Ghezzi & Cavallo, 2020). ...
... We also had access to written records and other documents, such as internal memoranda, annual corporate reports and financial reports of the companies, which were used as evidence to validate certain conclusions. These types of methods are considered appropriate for the study of the internal dynamics of newsrooms, since they allow complex and abstract realities to be addressed in their context from a holistic, difficult-to-quantify point of view (Wirtz, Pistoia, and Mory 2013). ...
... At a systemic level, the determinants mentioned are social structure and income disparities. Other researchers also stressed the importance of communication channels, especially the use of IT as a tool to involve citizens (i.e., Wellman, Boase, Chen, 2002;Warren, Sulaiman, Jaafar, 2014;Thomas, Streib, 2005;Saebo, Rose, Flak, 2008;Yetano, 2015;Nitzsche, Pistoia, Elsäßer, 2012). This paper focuses on the PB as a direct citizen participation in the budgeting process. ...