J Klingelhöfer

Klinikum chemnitz, Karl-Marx-Stadt, Saxony, Germany

Are you J Klingelhöfer?

Claim your profile

Publications (109)330.93 Total impact


  • No preview · Chapter · Jan 2016

  • No preview · Chapter · Jan 2016
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Indexes PRx and Mx have been formerly introduced to assess cerebral autoregulation and have been shown to be associated with 3-month clinical outcome. In a mixed cohort of neurocritical care patients, we retrospectively investigated the impact of selected clinical characteristics on this association. Forty-one patients (18–77 years) with severe traumatic (TBI, N = 20) and non-traumatic (N = 21) brain injuries were studied. Cerebral blood flow velocity, arterial blood pressure and intracranial pressure were repeatedly recorded during 1-h periods. Calculated PRx and Mx were correlated with 3-month clinical outcome score of modified Rankin Scale (mRS) in different subgroups with specific clinical characteristics. Both PRx and Mx correlated significantly with outcome (PRx: r = 0.38, p
    Full-text · Article · Jun 2015 · Journal of Clinical Monitoring and Computing
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Monitoring der zerebralen Autoregulation zur Prognose des klinischen Outcomes Schmidt B, Lezaic V, Reinhard M, McLeod DD, Weinhold M, Schwarze JJ, Klingelhöfer J Klinik für Neurologie, Klinikum Chemnitz Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Freiburg Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie, Leipzig Einleitung: Zwei vor mehreren Jahren eingeführte Indices, PRx und Mx [1,2], ermöglichen es, die Effizienz der zerebralen Autoregulation während spontaner Änderungen des zerebralen Perfusionsdrucks einzuschätzen. Wir untersuchten PRx und Mx in Hinblick auf deren prognostische Relevanz für den klinischen Outcome [3]. Methoden: Einundvierzig Patienten (18-77 Jahre) mit schweren Schädel-Hirn-Traumen (SHT, N=20) und verschiedenen schweren nicht-traumatischen Hirnläsionen (N=21) wurden untersucht. Die zerebrale Blutflussgeschwindigkeit (CBFV), der arterielle Blutdruck (ABP) und der intrakranielle Druck (ICP) wurden während mehrerer Tage jeweils einstündig aufgezeichnet. Die aus den Signalen errechneten Indices PRx and Mx wurden mit dem klinischen Outcome nach drei Monaten korreliert. Der Outcome war mittels modified Rankin Scale (mRS) beschrieben. Zusätzlich wurde untersucht, inwieweit spezielle Ko-Morbiditäten und andere klinische Parameter den Outcome-prädiktiven Wert von PRx und Mx beeinflussen können. Ergebnisse: Sowohl PRx als auch Mx korrelierten signifikant mit dem 3-Monats Outcome (PRx: r=0.38, p<0.05; AUC=0.64, n.s. / Mx: r=0.48, p<0.005; AUC=0.80, p<0.005) in der Gesamtgruppe und bei hemikraniektomierten Patienten (N=17; PRx: r=0.73, p<0.001; AUC=0.89, p<0.01 / Mx: r=0.69, p<0.005; AUC=0.87, p<0.05). Nur Mx, nicht jedoch PRx, korrelierte signifikant mit mRS bei den Patienten mit Herzinsuffizienz (N=17; r=0.69, p<0.005; AUC=0.92, p<0.005), und in der Gruppe der Patienten mit nicht-traumatischen Hirnläsionen (r=0.49, p<0.05; AUC=0.79, p<0.05). Bei den SHT-Patienten dagegen korrelierte nur PRx signifikant mit mRS (r=0.63, p<0.01; AUC=0.89, p<0.01). Schlussfolgerung: Sowohl PRx und Mx waren signifikant assoziiert mit dem 3-Monats Outcome. Das galt auch für Patienten mit Hemikraniektomie. PRx eignete sich besser für SHT-Patienten, während Mx bei den nicht-traumatischen Patienten und bei Patienten mit Herzinsuffizienz den Outcome besser prognostizierte. Literatur: 1. Czosnyka M et al: Monitoring of cerebral autoregulation in head-injured patients. Stroke 1996; 27:1829-34 2. Czosnyka M et al: Continuous assessment of the cerebral vasomotor reactivity in head injury. Neurosurgery 1997; 41:11-9 3. Schmidt B et al: Impaired autoregulation is associated with mortality in severe cerebral diseases. IJCNMH 2014; 1(Suppl. 1):S18
    No preview · Article · Jan 2015 · Aktuelle Neurologie
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Background: Small cerebral vessels respond to variations of cerebral perfusion pressure (CPP) by changes of vessel diameter inducing changes of blood flow resistance and keeping cerebral blood flow constant. This mechanism is called cerebral autoregulation (CA). An index Mx, observing correlation between cerebral blood flow velocity (CBFV) and CPP has been recently introduced for assessment of state of CA during spontaneous changes of CPP. In the current study, the relationship between lethal outcome during hospitalization and Mx index was investigated. Methods: Thirty patients (18-77 years, mean 53±16 years) with severe cerebral diseases were studied. CBFV, arterial blood pressure (ABP,) and intracranial pressure (ICP) were simultaneously recorded. Assessments were repeated at days 2, 4 and 7. Mx was calculated retrospectively, as averaged correlation between CBFV and CPP (=ABP-ICP). Positive values of Mx indicated impairment of CA. Results: Six of the patients died in-hospital. In this group Mx was significantly higher than in the group of survivors (0.28±0.40 versus 0.03±0.21; p<0.05). Changes of Mx during days of monitoring (Mx last day - Mx first day) were not significantly related to mortality. Nine patients showed an Mx >0.2, four of them died, whereas from the 21 patients with Mx <0.2 only two died . The association between increased Mx and death was significant (p<0.05, Fisher’s exact test). Mx correlated significantly with Glasgow Outcome Score (GOS) in the subgroup of patients with known GOS (N=21; R=-0.56, p<0.05). Conclusion: Increased Mx indicates impairment of CA and is associated with risk of death in patients with severe cerebral diseases.
    Full-text · Article · Jan 2014
  • B Schmidt · V Lezaic · M Weinhold · J Schwarze · J Klingelhöfer
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Einleitung. Um den Status der zerebralen Autoregulation während spontaner Änderungen des zerebralen Perfusionsdrucks bei den Patienten mit invasiver Messung des intrakraniellen Drucks zu ermitteln, wurden vor einigen Jahren zwei Indices, PRx (pressure reactivity index) und Mx (autoregulation index) eingeführt. Wir untersuchten den Zusammenhang zwischen dem tödlichen Ausgang während des Krankenhausaufenthalts und den PRx- bzw. Mx-Werten. Patienten und Methoden. 41 Patienten (18-77 Jahre, Mittelwert 52 Jahre) mit schweren Hirnläsionen wurden untersucht. Die Flussgeschwindigkeit in der A. cerebri media, der mittlere arterielle Druck und invasiv gemessener intrakranieller Druck wurden während einer Stunde parallel aufgezeichnet. Die Messungen wurden am Tag 2, 4 und 7 wiederholt. PRx und Mx wurden offline berechnet. Die Indices wurden als gemittelte Korrelationskoeffizienten zwischen arteriellem Blutdruck und intrakraniellem Druck (PRx), bzw. zwischen zerebralem Perfusionsdruck und zerebraler Blutflussgeschwindigkeit in der A. cerebri media (Mx) berechnet. Positive Werte wiesen auf eine gestörte zerebrale Autoregulation hin. Ergebnisse. 6 Patienten sind im Krankenhaus verstorben. In dieser Gruppe waren PRx und Mx höher (PRx=0.41; Mx=0.28) als bei den Überlebenden (0.07; 0.06). Im Falle von PRx war dieser Unterschied signifikant (p<0.05). 5 von 16 Patienten mit einem PRx>0.2 sind verstorben, während nur einer der 25 Patienten mit einem PRx<0.2 verstorben ist. Dieser Zusammenhang zwischen hohem PRx und der Mortalität war signifikant (p<0.05; exakter Test nach Fisher). 4 von 13 Patienten mit einem Mx>0.2 sind verstorben, während 2 der 28 Patienten mit einem Mx<0.2 verstorben sind. Der Zusammenhang zwischen hohem Mx und letalem Ausgang war annähernd signifikant (p=0.07). Als Nächstes wurden die Patienten mit hohem PRx (PRx>0.2; N=16) in zwei Gruppen unterteilt: Patienten mit einem Anstieg des PRx an Folgetagen (N=6) und Patienten mit stabilem PRx (N=10). Nur 2 Patienten mit einem PRx Anstieg überlebten und 4 verstarben. In der Gruppe mit stabilem PRx überlebten 9 Patienten und einer verstarb. Der Zusammenhang zwischen dem PRx Anstieg und der Mortalität war signifikant (p<0.05; exakter Test nach Fisher). Schlussfolgerung. Die Störung der zerebrovaskulären Reaktivität war signifikant assoziiert mit dem letalen Ausgang bei Patienten mit schweren Gehirnverletzungen. Ein PRx Anstieg an Folgetagen verschlechterte die Prognose.
    No preview · Article · Jan 2014 · Aktuelle Neurologie
  • Source
    Bernhard Schmidt · Marek Czosnyka · Jürgen Klingelhöfer
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Summary Background: Small cerebral vessels respond to variations of cerebral perfusion pressure (CPP) by changes of vessel diameter inducing changes of blood flow resistance and keeping cerebral blood flow constant. This mechanism is called cerebral autoregulation (CA). Recently stronger reactions of CA during pressure increase than during decrease were reported. Aim of this study was to assess the symmetry behavior of CA during spontaneous CPP changes and compare it to cerebrovascular pressure reactivity (CVR). Methods: In 238 patients with traumatic brain injury or stroke, correlation indices between CPP and cerebral blood flow velocity (CBFV) were calculated during periods of increasing (upMx) and decreasing CPP (downMx). The indices range from −1 to +1, values ≤0 indicating intact, values>0 indicating impaired autoregulation. Similar correlation between arterial blood pressure (ABP) and ICP was calculated during increasing (upPRx) and decreasing ABP (downPRx), negative values indicating intact, positive values indicating impaired CVR. Only recordings with strong pressure changes (CPP/ABP > 10 mmHg) were evaluated. Results: CA was assessed in 62 patients. On average (mean±SD) upMx was 0.06±0.52, downMx was 0.15±0.55 (P < 0.005). CVR was assessed in 47 patients. On average upPRx was 0.45±0.43, downPRx was 0.38±0.48 (P < 0.05). In 40 patients both Mx and PRx were calculated. On average upMx was 0.21±0.55 and downMx was 0.27±0.56 (P = 0.05), upPRx was 0.35±0.43 and downPRx was 0.27±0.47 (P < 0.05). Conclusions: During pressure increase the autoregulatory response was significantly stronger than during decrease, while in contrast the cerebrovascular reactivity was significantly weaker. The reason for this opposed behavior remains unclear and needs further exploration.
    Full-text · Chapter · Sep 2012
  • Source
    Jürgen Klingelhöfer
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Sleep is the most conspicuous alteration of cerebral function during the circadian rhythm. It is composed of a cyclic sequence of stages defined on the basis of electrophysiological parameters. The underlying functional activity of the human brain is reflected by sleep correlated changes of cerebral blood flow (CBF), CBF velocity and cerebral metabolism (CM). Transcranial Doppler sonography (TCD) allows to analyze the rapid adaptation processes of cerebral hemodynamics due to TCD capabilities for high temporal resolution and continuous recording during sleep using modern ultrasonic probes with special fixation devices. After the onset of sleep there is a significant progressive reduction of CBF velocity from the waking state to slow wave sleep. The beginning of REM sleep is accompanied by a marked increase in CBF velocity. Furthermore, TCD enables the assessment of perfusion changes in pathological sleep conditions. In sleep apnea syndrome an apnea-associated increase in CBF velocity occurs, which is attributed to apnea-related hypercapnia, whereas a rapid normalization of flow velocity occurs at the end of each apneic episode. TCD is a useful method for long-term and on-line monitoring of dynamic changes in cerebral perfusion during normal sleep and in sleep disorders.
    Preview · Article · Sep 2012 · Perspectives in Medicine
  • Bernhard Rosengarten · Michael Deppe · Manfred Kaps · Jürgen Klingelhöfer
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: The neurovascular coupling describes a vasoregulative principle of the brain that adapts local cerebral blood flow in accordance with the underlying neuronal activity. It is the basis of modern indirect brain imaging techniques. Because of its wide availability and high tolerability the functional transcranial Doppler has been often used to assess brain function in clinical conditions. In the present paper we will give an overview of the current understanding of the coupling, explain basic principles of the Doppler technique and summarize relevant findings of functional Doppler tests in the different vascular territories of the brain. Finally, the concept of a combined functional electroencephalogram and transcranial Doppler technique will be outlined, which allows simultaneous investigation of the neuronal and vascular responses of neurovascular coupling.
    No preview · Article · Apr 2012 · Ultrasound in medicine & biology
  • B Schmidt · M Czosnyka · J Klingelhöfer
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Fragestellung. Eine Asymmetrie der cerebralen Autoregulation (CA) wurde erstmalig von Aaslid (Stroke, 2007) bei ansteigendem und abfallendem Blutdruck (ABP) und später von den Autoren (J Neurotrauma, 2009) während Änderungen des cerebralen Perfusionsdruckes (CPP) beschrieben. Ziel dieser Arbeit war es, die CA bei Anstieg und Abfall des CPP zu untersuchen und zu klären, ob CA-Asymmetrien mit Unterschieden in der Vasoreaktivität einhergehen. Methodik. Analysiert wurden Daten von 210 Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma (Alter (± SD): 37 ± 17). In 727 Aufzeichnungen von CPP und der Blutflussgeschwindigkeit (FV) in der A. cerebri media wurden Intervalle von spontanem CPP-Anstieg und –Abfall getrennt auf ihre Korrelation mit der FV untersucht. Durch Mittelung über mehrere Intervalle wurden Indices zur Beurteilung der CA bei CPP-Anstieg (upMx) und bei CPP-Abfall (downMx) berechnet, analog des von Czosnyka 1996 eingeführten Mx-Index. Im Wertebereich der Indices von –1.0 bis +1.0 deuten positive Werte auf eine gestörte, negative auf eine intakte CA hin. Ausgewertet wurden nur Daten, in denen die CPP-Änderungen über einem Schwellenwert von 10 mmHg lagen. Zur Erfassung der cerebralen Vasoreaktivität wurden ähnliche Berechnungen für den PRx-Index (Czosnyka, 1997) durchgeführt. Dieser Index beschreibt die Korrelation zwischen Änderungen des ABP und des Hirndrucks (ICP). Ergebnisse. 84 Aufzeichnungen erfüllten die Anforderungen an die CPP-Änderungsdynamik und wurden ausgewertet. Im Mittel (± SD) war der upMx signifikant niedriger als der downMx (0.05±0.49 versus 0.14±0.54; P<0.005) Die Differenz upMx-downMx korrelierte weder mit dem ICP noch mit dem CPP signifikant. Zwischen upPRx und downPRx gab es keinen signifikanten Unterschied (0.42±0.45 versus 0.39±0.48; P>0.3). Diskussion. Bei ansteigendem CPP zeigte sich gegenüber dem CPP-Abfall eine leicht aber signifikant stärkere autoregulatorische Reaktion. Eine hohe CPP-Änderungsdynamik war essentiell für den Nachweis der Asymmetrie. Die Asymmetrie war deutlich schwächer ausgeprägt als zuvor von Aaslid beschrieben und war nicht gekoppelt mit unterschiedlich starken cerebrovaskulären Reaktionen. Schlussfolgerung. Weitere Untersuchungen sind notwendig zur Klärung der Ursache des asymmetrischen Verhaltens der CA.
    No preview · Article · Jan 2012 · Aktuelle Neurologie
  • Bernhard Schmidt · Marek Czosnyka · Jürgen Klingelhöfer
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Hintergrund. Ein asymmetrisches Verhalten der cerebralen Autoregulation (CA) wurde erstmalig von Aaslid (2007) bei ansteigendem und abfallendem Blutdruck (ABP) beschrieben. Ziel dieser Arbeit war es, die CA bei Anstieg und Abfall des cerebralen perfusionsdruckes (CPP) zu untersuchen und zu klären, ob sich Asymmetrien durch Unterschiede in der Vasoreaktivität erklären lassen. Methodik. Analysiert wurden Daten von 210 Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma (Alter (± SD): 37 ± 17). In 727 Aufzeichnungen von CPP und der Blutflussgeschwindigkeit (FV) in der A. cerebri media wurden während spontaner CPP-Oszillationen die Intervalle von CPP-Anstieg und –Abfall getrennt auf ihre Korrelation mit der FV untersucht. Durch Mittelung über mehrere Intervalle wurden Indices zur Beurteilung der CA bei CPP-Anstieg (upMx) und bei CPP-Abfall (downMx) berechnet, analog des von Czosnyka 1996 eingeführten Mx-Index. Der Wertebereich der Indices reicht von –1.0 bis +1.0, positive Werte deuten auf eine gestörte, negative auf eine intakte CA hin. Ausgewertet wurden nur Aufzeichnungen, in denen die CPP-Änderungen über einem Schwellenwert von 10 mmHg lagen. Zur Erfassung der cerebralen Vasoreaktivität wurden analoge Berechnungen für den PRx-Index (Czosnyka, 1997) durchgeführt. Dieser Index beschreibt die Korrelation zwischen Änderungen des ABP und des Hirndrucks (ICP). Ergebnisse. 84 Aufzeichnungen erfüllten die Anforderungen an die CPP-Änderungsdynamik und wurden ausgewertet. Im Mittel (± SD) war der upMx signifikant niedriger als der downMx (0.05±0.49 versus 0.14±0.54; P<0.005) Die Differenz upMx-downMx korrelierte weder mit dem ICP noch mit dem CPP signifikant. Zwischen upPRx und downPRx gab es keinen signifikanten Unterschied (0.42±0.45 versus 0.39±0.48; P>0.3). Diskussion. Bei ansteigendem CPP zeigte sich gegenüber dem CPP-Abfall eine leicht aber signifikant verstärkte autoregulatorische Reaktion. Eine hohe CPP-Änderungsdynamik war essentiell für den Nachweis der Asymmetrie. Die Asymmetrie war deutlich schwächer ausgeprägt als zuvor von Aaslid beschrieben und lies sich nicht durch unterschiedlich starke cerebrovaskuläre Reaktionen erklären. Schlussfolgerung. Weitere Untersuchungen sind notwendig zur Klärung des asymmetrischen Verhaltens der CA.
    No preview · Article · Mar 2011 · Klinische Neurophysiologie
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Fragestellung: Das untersuchte Verfahren zur nicht-invasiven Erfassung des Hirndrucks (ICP) mittels Transkranieller Dopplersonographie und arteriellem Blutdruck (ABP) wurde vor mehr als 10 Jahren entwickelt. Es ist nunmehr als Plug-In Software der Brain Monitoring Software ICM+ realisiert worden (www.neurosurg.cam.ac.uk/icmplus). Anhand klinischer Daten und einer TCD Signaldatenbank des Addenbrooke’s Hospital, Cambridge, UK, soll das nicht-invasive ICP (nICP) Verfahren validiert werden und insbesondere geklärt werden, inwieweit dieses zur Prognose des Outcomes bei Schädel-Hirn-Trauma (SHT) Patienten geeignet ist. Methode: 752 tägliche Signalaufzeichnungen (Dauer 10 min - 2 Std) von 292 Patienten (Alter (MW±SD): 33±16 J) mit SHT wurden ausgewertet. Aufgezeichnete Signale waren u.a. die Blutflussgeschwindigkeit in der mittleren cerebralen Arterie (CBFV), der direkt erfasste ABP und der intraparenchymal gemessene ICP. Gemäß der früher beschriebenen Methodik (Schmidt et al, Stroke 1997 28(12):2465-72) wurde der nICP aus CBFV und ABP berechnet. Zusätzlich wurden vasogene Komponenten des ICP und des nICP berechnet (n = nicht-invasiv): Pulsamplituden (AMP, nAMP), respiratorische Wellen (Resp, nResp) und langsame vasogene Wellen (Slow, nSlow). Diese Parameter wurden pro Patient gemittelt und verglichen mit dessen Alter, Outcome und GCS bei Aufnahme. Results: ICP und nICP korrelierten moderat, R=0.51 (ICP.Bereich von 0-70 mmHg) mit 95% Konfidenzbereich für die Berechnung von ±17 mmHg. Bei den Wellen korrellierten AMP und nAMP mit R=0.41, Resp und nResp mit R=0.59 und Slow und nSlow mit R=0.23. Die Korrelation mit dem Outcome (dichotomisch: Tod / Überleben) sind der Tab. 1 zu entnehmen. Ein Schwellenwert von nAMP > 3 mmHg maximiert die Chi-Quadrat-Statistik zwischen Patienten, die sterben und denen, die überleben (Chi.Quadrat 25; p<0.0001). Die nicht-invasiven Parameter korrelierten weder mit dem Alter noch dem GCS. Schlussfolgerung: Der nicht-invasiv erfasste ICP erscheint geeignet zur Prognose der Mortalität bei SHT. Dabei korrelieren die Pulsamplituden sowohl von ICP als auch von nICP stärker mit dem Outcome als die Signalmittelwerte. Tabelle 1. Vergleich invasiver und nicht-invasiver Parameter bei Patienten mit SHT, die überlebten und denen, die starben. Überlebt (175) Mean±SD Gestorben (60) Mean±SD F Statistik P Wert ICP (mmHg) 17.4±8 22.9±14 13 0.003 nICP (mmHg) 12.5±51 15.3±8.1 8.7 0.0034 AMP (mmHg) 1.76±1.16 2.73±2.4 17 0.0001 nAMP (mmHg) 1.54±0.7 2.29±1.5 26 0.00005
    No preview · Article · Jan 2011 · Aktuelle Neurologie
  • Source
    S Merkelbach · H Schulz · H W Kölmel · G Gora · J Klingelhöfer · R Dachsel · F Hoffmann · U Polzer
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Fatigue is a frequent and disabling symptom in patients with multiple sclerosis (MS). The objective of the study was to compare fatigue and sleepiness in MS, and their relationship to physical activity. Eighty patients with MS rated the extent of experienced fatigue (Fatigue Severity Scale, FSS) and sleepiness (Epworth Sleepiness Scale, ESS). The relationship between the scales was analysed for the scales as a whole and for single items. The clinical status of the patients was measured with the Extended Disability Status Scale (EDSS). In addition, physical activity was recorded continuously for 1 week by wrist actigraphy. The mean scores of fatigue and sleepiness were significantly correlated (FSS vs. ESS r=0.42). Single item analysis suggests that fatigue and sleepiness converge for situations that demand self-paced activation, while they differ for situations in which external cues contribute to the level of activation. While fatigue correlated significantly with age (r=0.40), disease severity (EDSS, r=0.38), and disease duration (r=0.25), this was not the case for sleepiness. Single patient analysis showed a larger scatter of sleepiness scores in fatigued patients (FSS>4) than in non-fatigued patients. Probably, there is a subgroup of MS patients with sleep disturbances that rate high on ESS and FSS. The amount of physical activity, which was measured actigraphically, decreased with disease severity (EDSS) while it did not correlate with fatigue or sleepiness.
    Full-text · Article · Jan 2011 · Journal of Neurology
  • Bernhard Schmidt · M. Weinhold · J.J. Schwarze · J. Klingelhöfer
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Einführung. Aus dem arteriellen Blutdruck (ABP) und der cerebralen Blutflussgeschwindigkeit (FV) lässt sich gemäß einer früher eingeführten Methodik das Hirndrucksignal (ICP) kontinuierlich approximieren. Letztes Jahr wurde über eine aktuelle Studie zur Verbesserung der Genauigkeit dieses nicht-invasiven ICP (nICP)-Verfahrens mittels initialer, individueller Kalibrierung (knICP) berichtet. Inzwischen liegen abschließende Ergebnisse vor. Patienten und Methoden. Es wurden insgesamt 41 Patienten (MW 52 J., 18-77 J.) mit Schädel-Hirnverletzungen untersucht. Alle waren sediert und relaxiert. Die Dopplersonographisch abgeleitete FV der MCA, der in der A. radialis erfasste ABP und der mittels Hirndrucksonde gemessene ICP wurden simultan während 1 Stunde aufgezeichnet. Die Aufzeichnung wurde, soweit möglich, an den Folgetagen 2, 4 und 7 wiederholt. Kalibrierung. Die 1. Aufzeichnung diente jeweils einer individuellen Kalibrierung des nICP–Verfahrens mittels invasiv erfassten ICP unter Benutzung multilinearer Regressionstechniken. Dieses kalibrierte nICP (knICP)-Verfahren wurde in den Folgetagen angewendet und mit dem ursprünglichen nICP-Verfahren verglichen. Ergebnis. Bei 3 der 41 Patienten konnten keine Folgedaten erhoben werden. Bei den restlichen 38 Patienten wurden insgesamt 75 Folgemessungen durchgeführt. Gemittelt über die Folgetage 2, 4 und 7 ergaben sich Druckwerte (±SD) von 11,1 ± 8,4 mmHg beim ICP, von 16,3 ± 7,1 mmHg beim nICP, und von 13,8 ± 6,6 mmHg beim knICP. Durch die initiale Kalibrierung verringerte sich die mittlere Abweichung zwischen invasiver und nicht-invasiver ICP-Erfassung von 6,8 ± 6,2 mmHg auf 5,4 ± 4,2 mmHg (P<0,001). Einschränkungen. In kraniektomierten Patienten (n=16) lag der nICP systematisch über dem ICP. Diese Überschätzung konnte durch die Kalibrierung reduziert, aber nicht verhindert werden. Durch Subtraktion einer Konstanten (5,2 mmHg beim nICP, 2,7 mmHg beim knICP) wird diese Überschätzung korrigiert und die Abweichungen der so nachjustierten Werte zum ICP reduzieren sich auf 5,0 ± 5,7 mmHg (nICPjust) und 4,4 ± 4,3 mmHg (knICPjust). Schlussfolgerung. Durch individuelle Kalibrierung mit Hilfe des invasiv erhobenen ICP-Signals lässt sich die Genauigkeit der nICP-Erfassung in den Folgetagen signifikant verbessern. Diese hybride Erfassungsmethode ist sinnvoll bei Patienten mit initial implantierten Hirndrucksonden. Nach der Entfernung dieser Sonden lässt sich das ICP-Monitoring durch das kalibrierte nICP-Verfahren fortsetzen.
    No preview · Article · Jan 2010 · Aktuelle Neurologie

  • No preview · Article · Jul 2009 · Der Nervenarzt
  • Source
    Bernhard Schmidt · Jürgen Klingelhöfer · Iain Perkes · Marek Czosnyka
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: The purpose of cerebral autoregulation is to keep cerebral blood flow constant during variations of cerebral perfusion pressure (CPP). Recently, the autoregulatory response was reported to be greater during arterial blood pressure (ABP) increase than during decrease following repeated induced changes in ABP in 14 brain-injured subjects. The goal of this study was to further investigate the asymmetry of autoregulation during spontaneous increases and decreases of CPP in a larger group of brain injury patients. Data recordings (N=727) of CPP and cerebral blood flow velocity (CBFV) in 210 subjects with traumatic brain injury (TBI) were studied. Autoregulation was assessed using moving correlation indices (Mx) between CPP and CBFV. Periods of increasing and decreasing CPP were separately correlated to corresponding CBFV in order to assess autoregulatory responses to upward (upMx) and downward (downMx) changes of CPP. These correlation indices range from -1 to +1; negative or zero values indicate intact autoregulation, whereas positive values indicate impaired autoregulation. Only data with defined strong CPP variations were evaluated. Strong CPP variations were found in 84 recordings of 53 patients. On average (+/-SD) upMx was significantly lower than downMx (0.05+/-0.49 versus 0.14+/-0.54; p < 0.005). Despite this difference, upMx and downMx were strongly correlated with each other (R=0.82; p < 0.001). In conclusion, the autoregulatory response was significantly greater during increase than during decrease in CPP. The results may indicate non-linear behavior of cerebral autoregulation.
    Full-text · Article · Mar 2009 · Journal of neurotrauma
  • Bernhard Schmidt · M. Weinhold · J.J. Schwarze · J. Klingelhöfer
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Einführung. Vor einiger Zeit wurde eine Methodik entwickelt, welche über die Erfassung und Analyse des arteriellen Blutdruckes (ABP) und der cerebralen Blutflussgeschwindigkeit (FV) eine nicht-invasive Bestimmung des ICP (nICP) ermöglicht. Ziel dieser Studie ist es, zu überprüfen, ob die Genauigkeit des nICP-Verfahrens mittels initialer, individueller Kalibrierung (knICP) unter Benutzung zeitweilig implantierter Hirndrucksonden verbessert werden kann. Patienten und Methoden. Es wurden 30 Patienten (MW 52 J., 18-77 J.) mit Schädel-Hirnverletzungen untersucht. Alle waren sediert und relaxiert. Die mittels transkranieller Dopplersonographie abgeleitete FV der MCA, der invasiv in der A. radialis erfasste ABP und der mittels Hirndrucksonde gemessene ICP wurden simultan während 1 Stunde aufgezeichnet. Die Aufzeichnung wurde, soweit möglich, an den Folgetagen 2, 4 und 7 wiederholt. Kalibrierung. Die 1. Aufzeichnung diente jeweils einer individuell gültigen Anpassung des nICP–Verfahrens an den invasiv erfassten ICP. Das dadurch kalibrierte nICP (knICP)-Verfahren wurde in den Folgetagen angewendet und mit dem ursprünglichen nICP-Verfahren verglichen. Ergebnis. Bei 3 der 30 Patienten konnten keine Folgedaten erhoben werden. Bei den restlichen 27 Patienten wurden insgesamt 52 Folgemessungen durchgeführt. Gemittelt über die Folgetage 2, 4 und 7 ergaben sich Druckwerte (±SD) von 12,2 ± 11,8 mmHg beim ICP, von 17,6 ± 8,8 mmHg beim nICP, und von 14,7 ± 8,1 mmHg beim knICP. Durch die initiale Kalibrierung verringerte sich die mittlere Abweichung zwischen invasiver und nicht-invasiver ICP-Erfassung von 8,0 ± 7,9 mmHg auf 6,3 ± 5,3 mmHg (P<0,05). Einschränkungen. In kraniektomierten Patienten (n=11) lag der nICP systematisch über dem ICP. Diese Überschätzung konnte durch die Kalibrierung reduziert, aber nicht völlig verhindert werden. Die Kalibrierung war wirkungslos (n=2) bei wesentlichen Veränderungen im intrakraniellen System während der Folgetage, bedingt durch die Entwicklung eines Vasospasmus oder eine Kraniektomie-Operation. Schlussfolgerung. Durch eine initiale Kalibrierung mit Hilfe des invasiv erhobenen ICP-Signals lässt sich die Genauigkeit der nICP-Erfassung in den Folgetagen signifikant verbessern. Diese hybride Erfassungsmethode kann sinnvoll auf Intensivstationen eingesetzt werden, bei Patienten mit zeitweise implantierten Hirndrucksonden. Nach der Entfernung dieser Sonden kann das ICP-Monitoring durch das kalibrierte nICP-Verfahren fortgesetzt werden.
    No preview · Article · Jan 2009 · Aktuelle Neurologie
  • T. David · M. Gatzsche · B. Schmidt · J. Schwarze · J. Klingelhöfer
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Purpose: Decompressive hemicraniectomy has shown to decrease mortality in patients with space occupying »malignant« infarctions and improves the functional outcome, but is evaluated differently in the literature. The definite time of surgery as well as the groups of patients who benefit most, are still discussed controversial. The aim of this study was to analyse the functional outcome of patients, who were treated with hemicraniectomy at our hospital and compare the result to current studies. Methods: The data of 29 patients (15 female, mean age 54, 10 patients with left hemispheric infarcts) with a malignant middle cerebral artery infarction were retrospectively analysed. The functional outcome was measured with modified Rankin scale (mRS) and Barthel Index (BI). Results: After a medium follow up of 18 months 11 of 29 patients were dead (38%). Patients younger than 55 (n= 14) had a significant better outcome (mRS ≤3, p<0,05). In the group of survivors there was a significant relationship between an age below 55 and a Barthel index above 50. Five patients, all of them younger than 55, had a functional good outcome (mRS ≤3). Three of them underwent surgery later than 24 hours after onset. No correlation was found between functional outcome and side of infarction. Conclusion: The functional outcome in patients undergoing decompressive surgery after a malignant infarct was age dependant. Patients younger than 55 years had a significant better outcome. Good outcome was observed even if surgery was performed later than 24 hours after symptom onset. The side of the infarction did not influence the functional outcome.
    No preview · Article · Jan 2009 · Neurologie und Rehabilitation
  • Celik U. · Schmidt B. · U. Celik · B.Schmidt · I. Knietsch · J. Klingelhöfer
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Innerhalb weniger Wochen wurden uns drei Patienten mit Kopfschmerzen, Übelkeit und Obskuration vorgestellt. Die Anamnese und auch der unauffällige neurologische Aufnahmestatus ergaben keine Hinweise für eine mögliche Ursache der angegebenen Beschwerden. Die Patienten waren männlich, im Alter von 26 bis 36 Jahren und nicht übergewichtig. Trotz dieser atypischen Patientenprofile (jung, schlank und männlich) war bei der Einweisung der klinische Verdacht auf einen Pseudotumor cerebri gestellt worden. Eine lumbale Entlastungspunktion führte, wie bei einem Pseudotumor cerebri zu erwarten, augenblicklich zu einer deutlichen Besserung der Symptomatik. Die Liquoranalytik wies jedoch überraschend mit einem Gesamteiweiß von 396 bis 613 und einer Zellzahl von 309 bis 400 auf eine erhebliche entzündliche Veränderung des ZNS hin, so dass die Diagnose virale Meningitis gestellt wurde. Laktat war im Normbereich, es konnten keine spezifischen Erreger im Liquor nachgewiesen werden.Die Entzündungsparameter im Blut: CRP12,2 bis13,1, Leukozyten 8,9 bis11,8 waren grenzwertig. Sowohl CT als auch MRT des Neurocraniums waren bei allen Patienten unauffällig. Nach antiviraler Behandlung und antibiotischer Abschirmung waren die Patienten beschwerdefrei. Fazit: In der Anamnese wurden bei allen Patienten grippale Infekte innerhalb der letzten Wochen verneint; daher konnte kein Zusammenhang zwischen der zu Krankheitsbeginn vorliegenden akuten Symptomatik (Kopfschmerz, Übelkeit, Obskuration) und einer viralen Meningitis gesehen werden. Die Kasuistiken werfen die Frage auf, ob Patienten mit genannter Symptomatik (ohne das voll ausgeprägte Krankheitsbild einer Meningitis) und den nur grenzwertigen Entzündungsparametern im Blut grundsätzlich eine Lumpalpunktion erhalten sollten, um eine virale Meningitis frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Es ist zu erwarten, dass dadurch auch die Rate der bakteriellen Superinfektionen (bei immunkompetenten Patienten ) des ZNS abnehmen würden.
    No preview · Article · Jan 2009 · Aktuelle Neurologie

  • No preview · Article · Jan 2009

Publication Stats

2k Citations
330.93 Total Impact Points

Institutions

  • 2000-2007
    • Klinikum chemnitz
      Karl-Marx-Stadt, Saxony, Germany
  • 1991-2003
    • Technische Universität München
      • Neurologische Klinik und Poliklinik
      München, Bavaria, Germany
  • 1990-1994
    • Deutsches Herzzentrum München
      München, Bavaria, Germany
  • 1987-1989
    • Georg-August-Universität Göttingen
      Göttingen, Lower Saxony, Germany