Article

Electroconvulsive Therapy in Patients Taking Monoamine Oxidase Inhibitors

Department of Psychiatry & Psychology, Mayo Clinic - Rochester, Рочестер, Minnesota, United States
Journal of Ect (Impact Factor: 1.39). 01/2005; 20(4):258-61. DOI: 10.1097/00124509-200412000-00013
Source: PubMed

ABSTRACT

Concerns have been expressed regarding the use of general anesthesia for electroconvulsive therapy (ECT) in patients taking monoamine oxidase inhibitors (MAOIs). We review the published literature and present 4 new cases and conclude that there is no evidence of a dangerous interaction between ECT and MAOI use. In general, a cautious approach would be to discontinue MAOIs before ECT if the medication has not been helpful; however, there is no need for a washout interval before starting ECT. Furthermore, if there is otherwise a reason for continuing the MAOI, it can be continued during index ECT or initiated during maintenance ECT.

0 Followers
 · 
24 Reads
  • Source
    • "Les IMAO de nouvelle génération ont simplifié grandement la conduite à tenir, puisqu'il suffit de les interrompre 24 à 48 heures avant l'intervention pour éviter toute interférence médicamenteuse. Pour les IMAO d'ancienne génération, aucune complication anesthésique attribuable aux IMAO n'a été rapportée chez 14 patients traités de façon chronique [10]. Considérant le risque suicidaire majeur, il est souvent préférable de maintenir le traitement en évitant certaines associations. "

    Preview · Article ·
  • Source

    Preview · Article ·
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Zusammenfassung Ein Großteil der Patienten, die sich chirurgischen Eingriffen unterziehen, nimmt bereits präoperativ Medikamente ein. Nur bei einem Teil der Patienten steht die Medikamenteneinnahme in direkter Beziehung zum geplanten chirurgischen Eingriff. Der überwiegende Teil erhält eine Dauermedikation aufgrund vorbestehender Erkrankungen. Im Vordergrund stehen dabei behandlungspflichtige Erkrankungen des kardiovaskulären, pulmonalen und endokrinologischen Systems. Die Anzahl und die Art der präoperativen Pharmakotherapie ist mit dem Alter des Patienten, der Komorbidität und dem Geschlecht korreliert. Darüber hinaus erhalten Patienten höherer ASA-Klassen mehr Medikamente, da sie häufiger unter Erkrankungen des kardiovaskulären, pulmonalen, neurologischen und endokrinologischen Formenkreises leiden. Der Umgang mit der präoperativen Dauertherapie ist für die Planung des anästhesiologischen und auch des chirurgischen Vorgehens von praktischer Bedeutung. Insbesondere auf dem Gebiet der gerinnungsaktiven Substanzen und anderer Medikamente, die abgesetzt oder umgestellt werden sollten, ist eine enge Kooperation der beteiligten Disziplinen erforderlich. In dieser Übersicht wird der Umgang mit der präoperativen Medikation für die wichtigsten Krankheitsbilder und Organsysteme besprochen und anhand der zur Verfügung stehenden Literatur kritisch diskutiert.
    No preview · Article · Sep 2005 · Der Anaesthesist
Show more