Article

Extracorporeal Shock Wave Therapy for Resistant Stress Fracture in Athletes A Report of 5 Cases

Shonan Kamakura General Hospital, Kamakura, Kanagawa, Japan
The American Journal of Sports Medicine (Impact Factor: 4.36). 08/2007; 35(7):1188-92. DOI: 10.1177/0363546506297540
Source: PubMed

ABSTRACT

A stress fracture is a major problem for athletes. It is sometimes difficult to repair, resulting in delayed union or nonunion. For intractable cases, we often perform surgical treatment using some internal fixation device with or without bone grafting. Hulkko and Orava(12) reported 368 stress fractures of which 26 fractures (7.1%) required surgical treatment because of dislocation or delayed union/nonunion. However, surgical treatment can sometimes lead to complications.(3,5,15,26) Consequently, there is interest in developing an effective nonsurgical technique for treating stress fracture.(1,2,22) Recently, extracorporeal shock wave therapy (ESWT) has been reported as an effective noninvasive technique for fracture healing(6,10,14) and delayed union/nonunion.(13) We performed ESWT for resistant stress fractures that were not healed conservatively or operatively, and we report efficacy and short-term results. The purpose of this study was to evaluate the effects of ESWT for stress fracture, especially in resistant cases.

Full-text preview

Available from: trtllc.com
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: E videnzbasierte Medizin (EbM) ist der gewissenhaf-te, ausdrückliche und vernünftige Gebrauch der ge-genwärtig besten externen, wissenschaftlichen Evidenz für Entscheidungen in der medizinischen Versorgung individueller Patienten. Die Praxis der EbM bedeutet die Integration individueller klinischer Expertise mit der bestmöglichen externen Evidenz aus systematischer Forschung. Die Umsetzung erfolgt in einem mehrstufigen Prozess: K Ableitung einer relevanten, beantwortbaren Frage aus dem klinischen Fall K Planung und Durchführung einer Recherche der kli-nischen Literatur K Kritische Bewertung der recherchierten Literatur (Evidenz) hinsichtlich Validität/Brauchbarkeit K Anwendung der ausgewählten und bewerteten Evi-denz beim individuellen Fall K Bewertung der eigenen Leistung. Naturgemäß werden in chirurgischen Disziplinen im Vergleich zum Beispiel mit dem internistischen Fachge-biet deutlich weniger randomisiert-kontrollierte Studien der Evidenzgrade Ib und IIb durchgeführt (Tabelle 1). Dies trifft in noch stärkerem Maße für die plastische Chirurgie zu. In der ästhetischen Chirurgie sind rando-misiert-kontrollierte Studien nahezu unbekannt. Die-ser Überblick über die Anwendungsmöglichkeiten der Stoßwellentherapie soll dem Leser aufgrund der derzeit publizierten experimentellen und klinischen Studien eine Vorstellung bieten, auf welchem Evidenzniveau die Stoßwellentherapie für unterschiedliche plastisch-ästhe-tische Indikationen einzuordnen ist. Freilich ist die Me-dizin als Erfahrungswissenschaft traditionsgemäß auch in Teilen Expertenmeinung – oder anders ausgedrückt: Nicht für jede klinische Fragestellung wird es eine Meta-analyse randomisiert-kontrollierter Studien geben noch ist dies für jede Frage sinnvoll. Dennoch erscheint es uns wichtig, diese Einordnung der vorliegenden Studien vorzunehmen, um dem Leser eine aktuelle Einschätzung der Möglichkeiten und Grenzen der Stoßwellentherapie zu ermöglichen.
    Full-text · Article ·
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Anterior cortex of the tibia is one of the intractable stress fracture sites ocurring in athletes, which are result of repetitive use damage that exceeds the intrinsic ability of the bone to repair itself. It is sometimes difficulty to repair the anterior cortical stress fracture, which result in delayed union or nonunion. Extracorporeal shock wave therapy (ESWT) can be an useful method in the management of stress fracture of the anterior cortex of the tibia. We present a case of an young athlete affected by chronic stress fractures of the anterior cortex of the tibia that received low energy ESWT. The clinical result was excellent and he was able to gradually return to sports activities.
    Preview · Article · Jan 2011
  • Source

    Full-text · Article · Mar 2009 · Knee Surgery Sports Traumatology Arthroscopy
Show more