Article

After 200 Years of Psychiatry: Are Mechanical Restraints in Germany Still Inevitable?

Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg, Abteilung Psychiatrie I der Universität Ulm, Ravensburg.
Psychiatrische Praxis (Impact Factor: 1.64). 08/2011; 38(7):348-51. DOI: 10.1055/s-0031-1276871
Source: PubMed

ABSTRACT

Mechanical restraint and seclusion are not therapeutic interventions but procedures to safeguard patients or staff representing a failure of therapeutic approaches. Quality management including benchmarkings yields considerable variations between different hospitals. However, an enduring and significant decrease in the frequency and duration of such coercive measures so far has not been achieved by means of quality management. A new set of approaches is therefore required.
Amending the British practice of "physical restraint" for German conditions, a technique of holding the patient was developed accompanied by manualised interventions of verbal de-escalation. In contrast to mechanical restraint, the technique represents a therapeutic intervention and is usually of short duration. An implementation is planned in a group of hospitals collaborating in the prevention of violence and coercion in psychiatry.
This new technique appears a promising approach to fundamentally change the practice of mechanical restraint in Germany. Evidence of the effect of this technique on frequency and duration of mechanical restraints needs to be gathered.

0 Followers
 · 
5 Reads
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Grundlagen Das Image der Psychiatrie ist in der Öffentlichkeit immer noch von Bildern der Repression geprägt, und die Häufigkeit der gegen den Willen der Patienten erfolgten Einweisungen, Fixierungen, Isolierungen oder der unfreiwilligen Verabreichung einer Medikation wird als Qualitätsindikator für die stationäre psychiatrische Behandlung angesehen. Da es sich um gravierende Eingriffe in individuelle Persönlichkeitsrechte handelt, ist der Umgang mit Zwang und Freiheitsentziehung für die Psychiatrie eine ethische Herausforderung. Ziel dieser Untersuchung war es, die „Fixierungspraxis“ einer Universitätsklinik in Österreich zu beschreiben. Methodik In der vorliegenden Studie wurden mittels retrospektiver Datenanalyse alle Aufnahmen im geschlossenen Bereich des Departments für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Innsbruck erfasst. Der Untersuchungszeitraum erstreckte sich von Juli bis Dezember 2009. Ergebnisse Im Erhebungszeitraum erfolgten 529 Aufnahmen nach dem UbG. Bei 148 aufgenommenen Patienten wurde zumindest einmal eine Fixierung angeordnet. Die Wahrscheinlichkeit einer Fixierung stieg mit zunehmendem Alter der Patienten an und auch die Anzahl der Fixierungen hing vom Alter und der Diagnose ab. Patienten aus der ICD-Diagnosegruppe F0 wurden am häufigsten und durchschnittlich am längsten fixiert. Als Grund für eine Fixierung wurde überwiegend „Selbstgefährdung“ genannt. „Fremdgefährdung“ wurde in etwa 14 % angegeben. Patienten mit Fremdgefährdung wurden signifikant häufiger 5-Punkt- fixiert, während bei Patienten ohne Fremdgefährdung eine Bewegungsbeschränkung mittels Bettgitter und/oder Bauchgurt überwog. Schlussfolgerungen Ein Vergleich dieser Daten mit jenen aus anderen Zentren, in europäischer aber auch bereits auf österreichischer Ebene ist aufgrund der unterschiedlichen Dokumentationsarten eingeschränkt. Ein einheitliches Vorgehen im Sinne eines effektiveren Qualitätsmanagement wäre hier wünschenswert.
    No preview · Article · Jun 2013 · Neuropsychiatrie: Klinik, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation: Organ der Gesellschaft Österreichischer Nervenärzte und Psychiater
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Purpose: The study evaluated whether seclusion and coercive incidents would be reduced in extent and number if involuntary medication was the first choice of intervention. Patients admitted to an acute psychiatric ward were randomly allocated to two groups. In Group 1, involuntary medication was the intervention of first choice for dealing with agitation and risk of violence. In Group 2, seclusion was the intervention of first choice. Patients' characteristics between the groups were compared by Pearson χ(2) and two-sample t-tests; the incidence rates and risk ratios (RRs) were calculated to examine differences in number and duration of coercive incidents. In Group 1, the relative risk of being secluded was lower than in Group 2, whereas the risk of receiving involuntary medication was higher. However, the mean duration of the seclusion incidents did not differ significantly between the two groups; neither did the total number of coercive incidents. Although the use of involuntary medication could successfully replace and reduce the number of seclusions, alternative interventions are needed to reduce the overall number and duration of coercive incidents. A new policy for managing acute aggression - such as involuntary medication - can be implemented effectively only if certain conditions are met.
    No preview · Article · Aug 2012

  • No preview · Article · Oct 2012 · Psychiatrische Praxis
Show more