Article

Deutsche Literaturgeschichte : von den Anfängen bis zur Gegenwart /

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the author.

Abstract

7., erw. Aufl.

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the author.

... doğan, Alman filolojisi, felsefe, sanat tarihi, hukuk ya da tıp eğitimi gören, eserlerini 1910 ile 1924 yılları arasında yayımlayan aydınlardır (Beutin;Ehlert;v.d., 2008: 369). Dönem içerisindeki genç yazarların geleneksel cinsiyet özelliklerini ve cinsiyetler arasında oluşan güç ve bağımsızlık çatışmasını eleştirmeleri, aile içerisinde de çatışmalara sebep olmuş ve bu durum Dışavurumcu Dönem içerisinde baba-oğul çatışmalarına da ortam hazırlamıştır. ...
... doğan, Alman filolojisi, felsefe, sanat tarihi, hukuk ya da tıp eğitimi gören, eserlerini 1910 ile 1924 yılları arasında yayımlayan aydınlardır (Beutin;Ehlert;v.d., 2008: 369). Dönem içerisindeki genç yazarların geleneksel cinsiyet özelliklerini ve cinsiyetler arasında oluşan güç ve bağımsızlık çatışmasını eleştirmeleri, aile içerisinde de çatışmalara sebep olmuş ve bu durum Dışavurumcu Dönem içerisinde baba-oğul çatışmalarına da ortam hazırlamıştır. ...
Chapter
Full-text available
... ADC'nin yazarları ülkede uzun süre zaman geçirmiş, dönemin kültür, sanat, edebiyat, politika gibi her türlü toplumsal dönüşümünü kaleme almışlardır. Federal Almanya'da yaşayan yazarlar gibi onlar da Nazi Almanya'sının baskı, sömürü, tehdit, işkence ve katliamlarını, dahası özgür bir Almanya hasretini eserlerinde farklı motiflerle işlemişlerdir (Detaylı bilgi için; Beutin, 1994;Aytaç, 2001;Zengin, 2011;Aydın, 2016;Özgü, 2017;Öztürk, 2018;Aydın vd. 2020). ...
Article
Full-text available
1949’dan 1989 yılına kadar süren 40 yıllık bir süreçte Alman Demokratik Cumhuriyeti’nin edebiyatı çok çeşitlilik göstermiş, dönemin yazarları arkalarında farklı türlerde ve konularda kaleme alınmış pek çok eser bırakmışlardır. Bu eserlerde işlenen konular, yazarların ilgi çekici stilistik yaklaşımları ve en önemlisi bu yazarların dönemin kültür, sanat faaliyetlerine aktif katılımları onları dünyaca ünlü yazarlar haline getirmiştir. Bu yüzden bu çalışmada bu yazarların eser ve anılarını korumak ve gelecek nesillere aktarabilmek adına onlara yönelik yazar müze evi açılıp açılmadığını tespit etmek, açılmışsa bu müzelerin koleksiyon seçkilerini irdelemek, ayrıca müzeleri ziyaret eden konuklara sergi dışında etkinlik olanakları sunup sunmadıklarını ortaya koymak amaçlanmıştır. Konuya yönelik veriler tarama yoluyla elde edilip doküman inceleme yöntemiyle içerik analizine tabi tutulmuştur. Çalışmanın sonucunda yazar müze evleri ile edebiyat müzelerinin önemine örneklerle vurgu yapılmış, bu müzelerin sayısının arttırılması gerekçeleriyle birlikte önerilmiştir.
... Wort und bleibt Gefangener seiner sozialen Stellung. "Döblin geht es nicht um die Schaffung eines persönlichen Schicksals" sondern er will die "' Stimmen der Massen' " einfangen (Beutin 1989 ...
Thesis
Cette thèse traite de l’enchâssement en littérature, terme qui désigne le procédé littéraire consistant à insérer un récit dans un autre, et ce travail s’appuie pour cela sur les romans de Goethe, Die Leiden des jungen Werther, Die Wahlverwandschaften, Wilhelm Meisters Lehrjahre, et sur A la recherche du temps perdu de Proust. Après avoir analysé plusieurs récits enchâssés dans les ouvrages de Goethe et Proust, leurs spécificités, leurs fonctions, leurs relations avec le reste de l’œuvre, cette étude veut démontrer que d’autres éléments – narratifs, semi - narratifs ou non - narratifs peuvent être enchâssés dans un roman, comme des récits de rêve, des descriptions d’art, des citations, des documents…et en dresser une typologie. De plus, le terme « enchâssement » désigne étymologiquement le fait de placer dans une châsse les reliques d’un saint, et dans les œuvres en question le champ sémantique de la châsse ou de ce qui peut constituer une châsse métaphorique, dans laquelle est placé quelque chose de précieux, est très représenté. La conjonction de ce procédé, des éléments enchâssés et de ce champ sémantique permet de voir que l’enchâssement excède le procédé et peut être considéré comme un principe s’incarnant de différentes manières. Après avoir défini l’enchâssement en tant que principe, cette thèse s’attache à l’interpréter, notamment en ce qui concerne ses relations avec le temps, l’espace, et les spécificités du roman en général, du roman d’apprentissage en particulier, faisant signe vers le sacré.
Chapter
Der Artikel bezieht sich auf die Flüchtlingssituation zu Beginn des dritten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts und schlägt vor, dass es für Literaturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler dringend geboten ist, Geschichten der menschlichen Migration erneut zu thematisieren, ihnen nachzugehen, sie wieder aufzunehmen und ihnen den ihnen zustehenden Platz im Studium und in der Forschung der ‚Nationalliteraturen‘ einzuräumen. Mehr denn je besteht heutzutage die dringende Notwendigkeit, Hypothesen über die Verknüpfungen zwischen verschiedenen nationalen und regionalen Geschichten aufzustellen, um die einsprachige und homogenisierende Beanspruchung der Literaturen und ihrer Geschichten durch den nationalistischen Diskurs in Frage zu stellen.Überlegungen dieser Art bilden den Kern des Artikels, in dessen Rahmen eine globale Geschichte der deutschen Literatur angedeutet werden soll, indem der Autor eine transnationale Organisation der Literaturgeschichte um Grenzen, Mauern und die Figur des Flüchtlings vorschlägt.
Book
Die Studentenbewegung und die sexuelle Revolution, der Staatssozialismus sowie die Kontroversen um die Postmoderne haben mit ihren unterschiedlichen Vorstellungen von Emanzipation die Diskurse um Geschlecht und Sexualität in Deutschland nachhaltig verändert. Welche Rolle spielten dabei heterosexuelle Männer? Wie gestaltete sich ihre Emanzipation? Was stabilisierte normative Vorstellungen von Männlichkeit? Sven Glawion geht diesen Fragen nach, indem er Erzähltexte von Peter Schneider, Ulrich Plenzdorf, Bernward Vesper, Thomas Brussig und Benjamin Lebert, aber auch wissenschaftliche und bewegungspolitische Texte der Zeit analysiert. Unter dem Begriff »Heterogenesis« arbeitet er dabei narrative Verbindungen von Sexualität und Sinnproduktion heraus, welche Emanzipation ermöglichten, gleichzeitig aber auch Heteronormativität stabilisierten. Sowohl für die Germanistik als auch für die Gender Studies eröffnen sich damit neue Perspektiven auf die Zeit zwischen 1968 und 2000.
Article
Метою дослідження є виділити основні особливості пейзажної лірики Сари Кірш в нерозривному зв’язку із політико-історичним контекстом епохи. Методологія дослідження спирається на принципи історизму, системності, науковості, авторської об’єктивності, а також на використання загальнонаукових методів (аналіз, синтез, узагальнення), спеціально-історичних методів (зокрема, історико-системний) та спеціально-філологічних (історико-літературний, біографічний, «close-reading») методів. Наукова новизна полягає у тому, що вперше у вітчизняному дискурсі виділені особливості пейзажної лірики Сари Кірш в нерозривному зв’язку із політико-історичним контекстом епохи, а також введені до літературного дискурсу україномовні переклади її творів. В ході дослідження виявлено, що у творчому доробку Сари Кірш акцентовано увагу на актуальні та вагомі соціально-політичні мотиви, а саме: розрив соціальних зв’язків, внутрішня еміграція як ресурс ліричної творчості, порушення комунікації на різних рівнях (між індивідами, між особистістю та державою, між особистістю та природою), переживання відсутності сенсу життя у застійній державі тощо. В якості результатів дослідження, враховуючи кореляцію ліричних та соціально-політичних мотивів у творчості Сари Кірш, слід виокремити наступні особливості пейзажної лірики німецької авторки: екологічний характер лірики, який нерозривно пов’язаний із суспільно-політичною ситуацією; потрактування дисидента як носія емігрантської психології всередині країни; відчуження, дистанціювання та критичне ставлення до традиційної картини світу; типовість характеру внутрішньої еміграції як вираження сутності епохи тощо. Роблячи висновок, варто відмітити, що творчість Сари Кірш характеризується виразними соціально-політичними мотивами, із превалюванням ескапістських та регресивних тенденцій, які відображають політико-історичний контекст доби перед Поворотом.
Chapter
Der Schüttelreim „Als Gottes Atem leiser ging/schuf er den Grafen Keyserling“ (von Emil Preetorius) ist vermutlich einer der prominenteren Topoi im kulturellen Gedächtnis, und auch wenn der Vers ursprünglich nicht dem Autor, sondern dem Philosophen galt, wird er spätestens seit Gerhard Köpfs gleichnamiger Erzählung auf den Schriftsteller bezogen. Der Spottvers evoziert Kläglichkeit als Image eines Spätlings und poetae minoris im literarhistorischen Abseits, aus dem der Autor gegenwärtig (wieder einmal) geholt werden soll. Der vorliegende Beitrag beleuchtet eingangs die Indikatoren eines Platzes in der zweiten Reihe der Literaturgeschichtsschreibung, um dann den (vermeintlichen) Aufstieg, Keyserlings ‚Aufrücken‘ in die Moderne, zu betrachten und nach den Bedingungen und Implikationen dieser Revalorisierung zu fragen.
Article
Full-text available
Große technologische Entwicklungen im 19. Jahrhun-dert haben in Deutschland sowohl das politische als auch gesellschaftliche Leben tief beeindruckt. Die im ideologischen Sinn auftauchende starke Polarität und die gesellschaftliche Bewegung wurden schrittweise zum Thema der Vormärzliteratur. Die Literatur die-ser Zeit war für alle Schriftsteller ein Mittel dazu, die Bevölkerung über die politische und gesellschaftliche Situation der Zeit aufzuklären. Die Werke des be-rühmten Dramatikers Georg Büchner waren deshalb ein Vorbild, weil er die armen, unwissenden und un-terdrückten Menschen als Thema gewählt hat. Des-halb nennt man "Woyzeck" das erste deutsche So-zialdrama (vgl. Beutin, 1994: 234). Auch das epische Theater, das lehrhafte Tendenzen in den Vordergrund stellt, tritt bei den neuen Darstellungstechniken, die davon ausgehen, mit Verfremdungseffekten die Ge-danken der Zuschauer zu lenken, diese stets wach-zuhalten und ihre dramatische Illusion zu zerstören, als eine Revolution hervor. 2 Woyzeck Woyzeck erlangt seine Bedeutung durch seine Sicht der Realität und die neuen dramatischen Ausdrucks-formen wie z.B. offene Bauform, spezifischer Sprach-stil und Verwendung von Leitmotiven. 1821 erstach der entlassene Soldat Johann Christian Woyzeck in Leipzig seine Geliebte Christiane Woost mit sieben Messerstichen. August Claurus hat über diese Tat zwei Gutachten geschrieben. Das zweite Gutachten schildert die sozialen Umstände und die Armut der Zeit. Es ist sicher, dass Büchner all die Motive in seinem Stück inspiriert von dem zweiten Gutachten von Claurus gestaltet hat (vgl. Dedner, 2002:116-117). Formal ist Woyzeck ein offenes Drama, in dem das Ganze in Ausschnitten vorkommt (vgl. Klotz, 1976:215). Es weist auch keinen Anfang und kein Ende der Handlung auf; die Szenen sind untereinan-der austauschbar. Es gibt im fragmentarischen Woyzeck keine Gliede-rung in Akte und Szenen. Aber durch einen besonde-ren Stil taucht eine formal unsichtbare, jedoch inhalt-lich übersichtliche Gliederung auf. Die Sprache ist unter den Personen unterschiedlich verteilt. Während das Volk dialektal spricht, spre-chen die Gebildeten meist die schichtenspezifische Hochsprache. Wiederholungen von Wörtern treten im Stück häufig auf; rot verbindet sich mit Blut, Mes-ser assoziiert den Tod. Furch heiß und kalt wird zwischen den Handlungen eine Opposition geschafft. Wortverdoppelungen wie immer zu, immer zu /stich, tot, tot, tot / stich, stich (S. 26), Das Weib ist heiß, heiß (S. 25), Bist du tot, tot, tot geben dem Stück einen be-sonderen Klang und Rhythmus (siehe dazu: Große 1988: 32f). In den meisten Stücken von Büchner treten Lieder auf, die die psychologische Situation der Figuren wi-derspiegeln den Szenen ein Moment der Volkstüm-lichkeit verleihen. Es ist im Stück ein Märchen zu se-hen, das das Motiv rot aufgreift und dies mit Tod ver-bindet. Woyzeck tritt als sozialkritische Anklage, als psycho-pathologische Studie und als Dokument der existen-ziellen Nöte Büchners (Rinsum 1991: 116) auf. Woyzeck, ein Vertreter der niedersten Gesellschafts-schicht, wird von seinem Vorgesetzten und von dem Arzt rücksichtslos und wie eine Sache bzw. als Ver-suchsperson (vgl. Kunze/Obländer 1987: 39) behan-delt.
Article
The conceptual basis of the research project "the Literary process in Germany of the XX and XXI centuries", carried out by the researchers of the Institute of world literature of the Russian Academy of Sciences and leading Germanists of Russia, Belarus, Ukraine, Germany, is analyzed. Isolation of the German artistic and aesthetic area among the German-language multitude allows to give a clear idea of the uniqueness of a single national literature, to understand the specifics of the formation of German mentality and cultural identity, and also helps to identify possible ways of the development of German literature in the border era - at the turn of the XX-XXI centuries.
Article
Full-text available
Although ›baroque‹ in the meaning of ›bombastic mannerism‹ seems to exclude canonization, a few baroque authors and texts have, by taking manifold historical hurdles and proving original and exemplary, passed into the canon of German literary history, mainly some poetry and the novel Simplicissimus. Even if the 17th century was hardly ever discussed in debates on canon, it turned out that only multiple fulfilment of the most common criteria could grant a survival. This applies in a strict sense merely to Gryphius and Grimmelshausen, who constitute a minimal canon, which is confirmed by statistics on syllabi and recommended readings, and even more so with regard to German studies abroad. The canonical selection is effectively fixed by editions and proportions within works of literary criticism. Reappearing reading lists show that canon is text, that it is based on or formulated as a catalogue, in critical or fictional mode. For literature as a textual system tends to form a canon already by itself, not only on behalf of external necessities. The small actual baroque canon should be secured in order to make its empty places profitable for university studies.
Chapter
Eines der wesentlichen Kategoriensysteme, mit deren Hilfe Literaturwissenschaftler/innen ihren Gegenstandsbereich — hier die Literatur seit ungefähr 1500 — ordnen, ist die Periodisierung der Literatur, ihre historische Gliederung durch Epochenbegriffe.
Article
Full-text available
Although the novel by Hans Fallada (born as Rudolf Ditzen, 1893-1947) Little Man, What Now? (Kleiner Mann, was nun?) was published more than eighty years ago (1932), it was only translated to Serbian in 2015. It can be regarded both as a belated reaction or publication in the right moment - both would be correct. The novel has also regained attention in Germany, and the unabridged edition was published in 2016. Little Man, What Now? is the novel on a little man in the Weimar Republic and depicts the society of that time. In this paper the sociological approach has been applied to the novel analysis in order to show the picture of the society, with the aim to emphasize the timeless features which make this social novel still relevant and interesting. The reference of literature to society is not always obvious as in this case, which serves as the base for criticism of the sociological approach. The assumption that literature has relevance for reality is criticized because it disputes the premise of modern aesthetics that the author is an autonomous creator of art works. Drawing an analogy between literature and society has also been questioned because of numerous difficulties in associating the history of literature to the history of society. In spite of all these critical points, the analysis of this novel has been undertaken from the sociological approach because it directly points at the society in the Weimar Republic. Since it has not lost its actuality decades after its first publication, although it depicts the social circumstances of a certain period of time (1929-1932), it can be concluded that there are social processes which are in a certain way constant despite outward changing circumstances. The consequences of economic instability always strike the 'little men' most severely, not only are they at the mercy of their employers and various institutions, but are also affected by their lack of solidarity as well. The only source of happiness and support can be found in warm human relationships, like friendship, love and family, as Johannes Pinneberg finds them in his life with his Lämmchen.
Chapter
»Betrachten Sie einmal den Hermesstab. Zwei Schlangen kreuzen einander mehrfach. Das Grundelement des Musters ähnelt einer Sanduhr. Eine Sanduhr setzt zwei Ganzheiten […] zueinander ins Verhältnis, und zwar vermittels eines engen Halses. Man stelle sich diese Engstelle so fein vor, daß nur ein einziges Korn darin Platz hat. Das ist der Ort des Sprechers. […] Das ist das Schema des Hermes.«[1]
Chapter
Eines der wesentlichen Kategoriensysteme, mit deren Hilfe Literaturwissenschaftler ihren Gegenstandsbereich — hier die Literatur seit ungefähr 1500 — ordnen, ist die Periodisierung der Literatur, ihre historische Gliederung durch Epochenbegriffe. Das Wort ›Epoche‹ stammt vom griechischen epoché, das ›Einschnitt, Hemmung‹ heißt — und in diesem Sinne wurde das Fremdwort auch bis ins 19. Jahrhundert hinein meist verwendet: Ein bestimmtes Ereignis wurde als ›Epoche‹ bezeichnet, als Abschluss eines Zeitraums bzw. als Beginn eines neuen. Erst im Verlauf des 19. Jahrhunderts setzte sich die heutige Bedeutung des Begriffes durch: Er bezeichnet den Raum zwischen zwei Einschnitten oder Daten. Um einen Zeitraum überhaupt als ›Epoche‹ bezeichnen zu können, ist man also auf zwei Daten angewiesen. Epochenbezeichnungen können deswegen nur im Rückblick erwogen oder vergeben werden, die eigene Gegenwart ist als Epoche unbestimmbar.
Chapter
Eines der wesentlichen Kategoriensysteme, mit deren Hilfe Literaturwissenschaftler/innen ihren Gegenstandsbereich — hier die Literatur seit ungefähr 1500 — ordnen, ist die Periodisierung der Literatur, ihre historische Gliederung durch Epochenbegriffe.
Chapter
Auf den ersten Blick mag es scheinen, als böten die Literaturgeschichten der letzten zweihundert Jahre ein optimales Untersuchungsfeld für denjenigen, der den wechselnden Konjunkturen von einerseits ›philologisch‹ eingrenzenden und andererseits soziologisch, mentalitätsgeschichtlich oder kulturwissenschaftlich ›erweiternden‹ germanistischen Analyse- und Darstellungsverfahren auf den Grund gehen und Entscheidungshilfen für zukünftige Orientierung gewinnen will. Zeichnet man die Literaturgeschichten von Gervinus (1835–1842) über Scherer (1882), Nadler (1912–1927), Martini (1950) und Glaser (1980–1991) bis Schlaffer (2002) als Punkte einem Koordinatenkreuz ein, dessen Waagerechte die Folge der Jahrzehnte, dessen Senkrechte die Skala von ›philologisch‹ bis ›soziologisch‹ repräsentiert, so ergibt die zwischen diesen Punkten gezogene Verbindungslinie ein regelrechtes Wellen-Muster. Seit die Ära der großen ›Sozialgeschichten‹ der Literatur vorbei ist, scheint diese Oszillation der Paradigmen, die zyklische Bewegung von ›er-weiterndem‹ Auf- und asketischem Abschwung, allerdings gestoppt worden zu sein. Einerseits ist die Geschichtswissenschaft in eine Phase methodischer Selbstreflexion und -kritik getreten, andererseits hat sich die dekonstruktive Literaturwissenschaft zur Wortführerin all jener gemacht, die das Ende der ›großen Erzählungen‹ mit dem Täuschungspotential so haltloser Konzepte wie ›Autor‹, ›Epoche‹, ›Gattung‹ und ›Werk‹ gekommen sehen. So drängt sich die Frage auf, ob die Konjunktur der nach 1980 auf den Markt drängenden Literaturgeschichten im Handtaschen-Format einen Neuanfang signalisiert oder jenes ›Fortwursteln‹ des Kultursystems indiziert, das Robert Musil bereits 1913 in dem Essay »Der mathematische Mensch« charakterisiert hat. Der »mathematische Mensch« ist nämlich ein Zeitgenosse, der das gesamte Fundament der Ingenieurskunst so lange durchgrübelt, bis er zutiefst von dessen Unhaltbarkeit überzeugt ist — »Aber die Maschinen liefen!«1
Chapter
Literatur-Geschichte? Dass die Notwendigkeit besteht, eine ›Geschichte der Literatun‹ zu schreiben, erscheint nicht selbstverständlich. Denn während historische Darstellungen politischer und militärischer Geschehnisse zu den fundamentalen Anliegen kollektiver Selbstvergewisserung gehören und seit der Antike geläufig sind, ist es offenbar nicht zwingend, dass eine kulturelle Gemeinschaft die Erinnerung an ihre literarische Tradition in schriftlicher Form kodifiziert. Jedenfalls kann von einer Literaturgeschichtsschreibung, die tatsächlich historiographischen Ansprüchen folgt, erst seit gut 200 Jahren gesprochen werden. Vorformen wie das berühmte zehnte Buch von Quintilians Institutio oratoria oder die Autorenkataloge des Mittelalters und des Humanismus hatten unmittelbare Gebrauchsfunktion, und noch die um 1700 aufkommenden sogenannten ›Litterärgeschichten‹ glichen eher bio-bibliographischen Kompendien als diskursiven Abhandlungen zur Entstehung und Entwicklung einzelner Wissenschaften und Künste (darunter auch der ›belles-lettres‹).
Chapter
Robert Walser hatte ein ambivalentes Verhältnis zur Sammlung und Aufbewahrung von Zeugnissen seiner literarischen Arbeit. Durch seine Internierung wurde die Überlieferung seines Nachlasses erschwert. Dessen Aufbewahrung, Erschließung und Erforschung im Robert Walser-Archiv – seit 1973 in Zürich und seit 2009 in Bern – ist selbst mit einer wechselhaften Geschichte verbunden.
Chapter
Die gescheiterte Revolution von 1848/49 stellt für die allgemeine Geschichtsschreibung einen markanten Epocheneinschnitt dar. Sie war einerseits die letzte revolutionäre Aktion des liberalen Bürgertums in europäischem Maßstab und sie gab andererseits einen wesentlichen Anstoß für die rasante industriell-kapitalistische Entwicklung auf dem Kontinent. Dem Scheitern der politischen Revolution entsprach der Anstoß zur industriellen Revolution, die Deutschland mit einer rund 40jährigen Verzögerung gegenüber Frankreich erfaßte. Die Ursache für diese gegensätzliche Entwicklung ist im wesentlichen in einer Interessenverlagerung des Bürgertums vom politischen auf den wirtschaftlichen Bereich zu sehen. Dieser Umorientierung der bis dahin progressiven Gesellschaftsklasse entsprach eine entscheidende Veränderung der gesellschaftspolitischen Wertmaßstäbe, die in Deutschland besonders spürbar wurde. An die Stelle zukunftsorientierter demokratischer Gesellschaftsentwürfe, die das Bürgertum im Vormärz entwickelt und gegenüber den reaktionären Kräften propagiert hatte, tritt nach der Revolution ein ökonomisch orientiertes Besitzdenken.
Chapter
Die Literaturgeschichtsschreibung hat sich aus unterschiedlichsten Gründen lange Zeit schwer getan, die der Revolution von 1848/49 vorausgehende literarische Entwicklung auf die in der allgemeinen Geschichtsschreibung anerkannte Systematik und deren Epocheneinteilung zu beziehen, um daraus ihre eigenen Darstellungskategorien zu entwickeln. Der hier versuchte Überblick über die Entwicklung der literarischen Verhältnisse in Deutschland in der vorrevolutionären Phase übernimmt den Begriff der Restaurationszeit aus der Historiographie und erhebt ihn zum perspektivischen Bezugspunkt, unter dem die Literatur als Medium historisch-gesellschaftlicher Prozesse dargestellt werden kann.
Article
Full-text available
He work of the Russian nationwide conference “National identity through language and literature. Characteristics of conceptoshere of national culture” is analyzed in the article. Previous theoretical sources on the issue in question are summarized. The matters represented in the considered scientific forum are generalized. Diachronic analysis of national cultural consciousness as well as complex cognitive-based approach are used to investigate the issue. Special attention is paid to the study of linguistic world-image as exemplified in fiction, folklore, religious texts, business papers, scholarly works and media texts, as well as to the research of intercultural communication in the era of multiculturalism and globalization. As long as terms “cultural code”, “national code”, and “fictional code” are not precisely defined, the problem of terminological field was noted, as well as the issue of linguo-cognitive interpretation of methods for representing country image in linguistic consciousness. The attention was paid to Russian as a foreign language, to perception and transforming of European cultural codes by American and western European writers in synchronous and diachronic ways. Geopolitical factor of North and South that matters both in global (European) and local (in a particular countries) context was noted, particularly the issue of German distinction of the modern European mindset was reviewed. Lots of speaker papers mirrored interdisciplinary links that is of importance for contemporary scholarship in the context of globalization and multicultural society. Up-to-date schools of thought in the field of linguistics, literary studies and journalism were represented.
Article
Le roman Die Uberlauferin / La transfuge de Monika Maron s’inscrit dans la tradition d’une ecriture surrealiste et plaide pour un etre plus rond, plus complet qui integrerait outre notre raison, egalement nos competences spirituelles et naturelles voire biologiques. Un tel projet risque de se heurter au discours dominant, et d’etre taxe de « fou », d’« hysterique », mais – comme le dit Andre Breton dans le « Manifeste du surrealisme » : « Ce n’est pas la crainte de la folie qui nous forcera a laisser en berne le drapeau de l’imagination.»
Article
Full-text available
Two prominent German drama traditions - Epic drama and Vormärz drama - were compared and discussed so as to reveal their contributions to the cultural and political characteristics of their periods. German Drama History was reviewed from antiquity to the present day in order to reach the origins of these particular drama traditions. German Drama, which dates back to ancient Greek period and originated from Dionysus cult, went through numerous lingual and formal changes over time. German Drama History was discussed in terms of periods, and the transformation and developments that took place in these periods were investigated. German Drama took two different directions from the 10th century onwards, namely the Humanist Tradition and Religious Tradition. While religious drama is inspired from the Bible and discusses such issues as church rituals, crucifixion, sacrifices, humanist drama ironically and sarcastically deals with realistic issues inspired by everyday life. The Mission of the German Drama was discussed during the Reformation, when earthly and religious motifs were brought together, structural changes took place, plays started with a prologue and ended with an epilogue which summarized the whole play. It was observed that such issues as pain, helplessness, and pricks of conscience, this world and the other world were handled within the context of the motif "Memento Mori" in the Baroque period. Theoretical writings of Gottsched and Lessing in the Enlightenment Age added new dimensions to German Drama, so that drama was used for educational purposes. Especially, thanks to the works of Lessing German Drama caused being a drama of minority, but it became a national one. Joyful drama works written by Goethe and Schiller in their youths were replaced by more empirical, artistic and aesthetical works in the classical age, when social freedom and the importance of logic and intelligence to achieve the freedom were emphasized. In the Realistic period, it was realized that needs of the public were made prominent, a language understandable by the folk was used and German drama transformed from a national drama into a universal one. There was a constant stress on the negative effects of the technology and scientific developments on human life in the Naturalistic period. It is clear that German Drama suffered internal feud during the World War II. The fact that policy-making and ideology just brought about death during the given period led German Drama to purification and works were penned taking conscience as the focal point. In the period from the early 19th century to the midst of it, an outstanding technological development happened in Germany. In particular, expansion of the railways all over the country made the communication between the tradesmen more important. Additionally, the Congress of Vienna increased the polarization and started the most severe opposite polarization in German history, villagers rebelled against the feudal system, and workers against the bourgeoisie and these events were placed in the center of the Vormärz Theater. Every social class in Germany such as workers, liberals, democrats, conservatives was expecting something from the theaters; they tried to communicate their ideology through theaters and thus the people became interested in plays then. Vormärz Theater, which can be defined as the drama of chaos period, dealt with social issues of the period, the pressed poor, unlearnt people, and the ones exploiting the theater by disregarding ethics. Every play staged such opposite poles as the rich - the poor and the learnt - the unlearnt.
Article
This study examines sixteenth century views of the world of childhood and childrearing in Johann Fischart’s Geschichtklitterung (1590), a major work of early modern German fiction. A clearly defined concept of childhood did not exist in Fischart’s time: it was not until the eighteenth century that modern ideas of children and their stages of development formed. The notion of childhood as something essentially different from adulthood is the product of the Enlightenment; but the lives of children were on the mind of many Renaissance writers. For example, the education given to children was what distinguished humans from other creatures in the works of Erasmus (1466–1536). In the Geschichtklitterung, the story of Gargantua’s journey from birth to adulthood gave Fischart ample opportunity to infuse his narrative with contemporary views of children’s lives in a highly innovative literary style much ahead of his times. Throughout the novel, Fischart’s fictional treatment of childhood offers the modern reader perceptions of children and young people at end of the sixteenth century and offers rich insights into the lives of children. This close reading of Fischart’s challenging, playful text invites discussion and analysis of children’s needs, upbringing, education, sexuality, games, and integration into the world of adults in the early modern period. KeywordsChildhood–Early modern–Johann Fischart–German literature
Article
Die zwei Romane Die Überläuferin (1986) und Stille Zeile sechs (1991) von Monika Maron sind durch die Fortschreibung der Thematik in vielerlei Hinsicht miteinander verknüpft. Fortgesetzt werden nicht nur die äußerlichen Elemente auf der Handlungsebene, nämlich die Lebensgeschichten und die Namen der Haupt- und Nebenfiguren, die Personenkonstellationen, der sozialgeschichtliche Hintergrund sowie der Ort Ost-Berlin, sondern auch das Streben der Protagonistin nach einem selbstbestimmten Leben. Beide Romane handeln von der gleichen Hauptfigur, der Historikerin Rosalind Polkowski, die eine Existenz unter einem totalitären System nicht länger hinnehmen will und einen anderen Weg sucht. Diese Identitätssuche von Rosalind ist das zentrale Anliegen der vorliegenden Arbeit, wobei von der Prämisse ausgegangen wird, dass dieser Prozess erst im Verhältnis zum Anderen und zu den Anderen angemessen beschrieben werden kann. Daraufhin wird in dieser Forschungsarbeit die Frage nach der Gestaltung der Identitätssuche immer im unmittelbaren Zusammenhang stehen mit der Frage nach dem Umgang der Protagonistin mit Differenzerfahrung im eigenen Inneren sowie nach der Darstellung der das weibliche Ich umgebenden Anderen und ihres Verhältnisses zu den Anderen. Wie sich schließlich herausstellt, bietet im Gegensatz zum Differenzdenken ein an der Alterität orientiertes Verhalten zu den Anderen eine hilfreiche Einstellung bei der Identitätsbildung. Aus der Position der Alterität wird das Handeln trotz des Anspruchs auf individuelle Einzigartigkeit und Durchsetzung eigener Interessen nicht auf Unterdrückung, Herabsetzung und Ausgrenzung des Anderen zielen. Im Roman Die Überläuferin zieht die Protagonistin sich aus der Realität zurück. Abgeschirmt von der Außenwelt bzw. dem Anderen versucht sie, sich in ihrer Phantasiewelt mit zahlreichen Dissonanzen und Antagonismen auseinanderzusetzen. In dieser grundsätzlich auf Konfrontation ausgerichteten Situation erweitern die Gegensatzpaare sich von z.B. Kopf/Körper, Leben/Tod, gut/böse oder Tat/Untat bis zu den abgespaltenen Ich-Anteilen der Protagonistin in Alter-Ego-Figuren wie Martha und Clairchen. All diese auf Differenz beruhenden Gegenüberstellungen widerspiegeln die ausgrenzende Denkweise in der totalitären sozialistischen Gesellschaft. In Stille Zeile sechs kommt die Protagonistin über die polarisierenden gedanklichen Konstruktionen wie Opfer/Täter und Schuld/Unschuld anfangs nicht hinaus. Hier erscheint das Verhältnis zum Anderen - insbesondere zu Rosalinds Gegenspieler, dem Altstalinisten Herbert Beerenbaum - über weite Strecken als Denken, Sprechen und Handeln aus dem Geist der (ausschließenden) Differenz. Ihre Identitätsbildung bleibt vorerst in diesen Dichotomien stecken. Im Verlauf der Erzählung wird ersichtlich, dass diese Differenzen nicht der objektiven Wirklichkeit entsprechen und der Protagonistin nicht zur Identitätsfindung helfen, sondern Folgen bestimmter Einstellungen und Vorurteile sind. Die Beziehung zum Anderen (hier Rosalinds Verhältnis zu Beerenbaum) verwandelt sich tendenziell von einer durch Differenz geprägten Ablehnung zu einem einfühlenden Denken in Alterität. Beispielsweise ergibt sich am Ende des Romans, als Rosalind die Memoiren Beerenbaums übergeben werden, die Möglichkeit zu verstehen, dass Beerenbaums Anderssein in der unterschiedlichen Biographie begründet war. Rosalinds Identitätsbildung wird eher in der Anerkennung und Akzeptanz der Unterschiedlichkeit gefördert als im Verharren in einer exklusiven Differenz.
ResearchGate has not been able to resolve any references for this publication.