Chapter

Lehr-Lern-Settings auf Distanz – Chancen und Herausforderungen digitaler Hochschullehre

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the authors.

Abstract

Die Notwendigkeit, Lehren und Lernen auf Distanz zu ermöglichen, hat im März 2020 zu einer abrupten Konfrontation mit digitalen Ressourcen im Lehr-Lern-Kontext geführt. Um Präsenzlehre ad hoc in digitale, didaktisch überlegte Lehr-Lern-Settings auf Distanz zu transformieren, rückten bis dato ungenützte Mittel und Perspektiven der Digitalisierung in den Fokus der Hochschullehre. Unterschiedliche Lehr-Lern-Formate wurden konzipiert, umgesetzt und weiterentwickelt und können nun kritisch reflektiert werden, um bewährte Elemente offenzulegen. Nach einer einführenden Betrachtung hybrider bzw. digitaler Lehr-Lern-Formate werden ausgewählte Ergebnisse einer am Institut für Wirtschaftspädagogik in Graz durchgeführten Studie zu digitalem Lehren und Lernen in Zeiten von Corona (DILECO) diskutiert. Dem folgt die Skizzierung zweier Good-Practice-Beispiele der Umsetzung von Distanz-Lehre in interaktiven und prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen im Masterstudium Wirtschaftspädagogik. Aus den gesammelten Erfahrungen mit Lehr-Lern-Settings auf Distanz werden abschließend Lessons Learned als Entwicklungsimpulse für die Hochschullehre abgeleitet.

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the authors.

ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Article
Full-text available
Didaktisches Potenzial von Learning Analytics im Rahmen eines Anwendungsszenarios im Masterstudium Wirtschaftspädagogik
Article
Full-text available
This study investigates the effectiveness of using e-learning in teaching in tertiary institutions. In institutions of higher education, the issue of utilizing modern information and communication technologies for teaching and learning is very important. This study reviews literature and gives a scholarly background to the study by reviewing some contributions made by various researchers and institutions on the concept of e-learning, particularly its usage in teaching and learning in higher educational institutions. It unveils some views that people and institutions have shared globally on the adoption and integration of e-learning technologies in education through surveys and other observations. It looks at the meaning or definitions of e-learning as given by different researchers and the role that e-learning plays in higher educational institutions in relation to teaching and learning processes, and the advantages and disadvantages of its adoption and implemention. Key words: Elearning, Information and Communication Technologies, Higher Education
Article
Full-text available
The Coronavirus 2019 (COVID-19) pandemic has created significant challenges for the global higher education community. Through a desktop analysis leveraging university and government sources where possible, we provide a timely map of the intra-period higher education responses to COVID-19 across 20 countries. We found that the responses by higher education providers have been diverse from having no response through to social isolation strategies on campus and rapid curriculum redevelopment for fully online offerings. We provide in our discussion a typology of the types of responses currently undertaken and assess the agility of higher education in preparing for the pandemic. We believe there are significant opportunities to learn from the pedagogical developments of other universities, in order to strengthen our collective response to COVID-19 now and into the future.
Article
Full-text available
Entrepreneurship Education ist ein zentrales Anliegen im polyvalenten Masterstudium Wirtschaftspadagogik an der Universitat Graz. Fur die Kompetenzentwicklung der Studierenden im Sinnes eines breiten Verstandnisses von Entrepreneurship Education kommt neben anderen mehrdimensionalen Lehr-Lern-Formen auch die handlungsorientierte Methode Ubungsfirma zum Einsatz. Der vorliegende Beitrag zielt darauf ab, am Beispiel der universitaren Ubungsfirma zu zeigen, wie diese Unternehmenssimulation zu Lernzwecken gestaltet werden kann, um unternehmerische, berufliche und personale Selbststandigkeit zu fordern und zu fordern. 19.06.2015 | Elisabeth Riebenbauer & Michaela Stock (Graz)
Article
Full-text available
This paper centres on the sense of isolation that online study may engender among learners, a factor often ignored by many educators, but one that may make the difference between a successful and an unsuccessful online learning environment for many students. The importance of a proper appreciation of the learners' social context is stressed, as is the concept of the 'virtual self' that individual learners may choose to portray during online communication. The authors suggest three protocols that can be built into the fabric of online courses in order that a sense of community may be enabled to exist, and productive social interaction can occur. These are (1) the greater use of synchronous communication facilities (in addition to, rather than instead of, asynchronous ones), (2) the deliberate design and inclusion of a 'forming' stage, or 'warm-up' period, incorporated as an essential component into the course structure, and (3) a much greater emphasis on the provision of (and adherence to) guidelines for successful online communication. The paper concludes by suggesting that by creating an online sense of 'self', the participants of an online course can alleviate feelings of isolation, and create an online community that assists the learning process.
Article
Full-text available
Abstract There is, in most academic and scientific fields, a common yet distinct vocabulary. This precise vocabulary makes it possible for researchers and practitioners within that domain to communicate clearly and succinctly with each other. At this time, there is a lack of such a precise vocabulary in the domain of distance learning and distance education. This paper hopes to start the movement toward a common vocabulary by offering precise definitions of distance learning and distance education, and their interrelationship. This is accomplished by first proposing a single definition of learning and then breaking down the concept of learning into three subcategories: instruction, exploration and serendipity. Each of these, in turn, is defined and the concepts of distance learning and distance education are derived and categorized.
Chapter
Im folgenden Beitrag werden Gründe für die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands analysiert. Zunächst werden wesentliche Treiber der Exportstärke in der Vergangenheit erarbeitet. Dann wird der Status quo Deutschlands in Bezug auf die Digitalisierung dargestellt und dieser mit dem internationalen Stand der Entwicklung verglichen. Aufbauend hierauf folgt eine Analyse, was sich bei wesentlichen Treibern der Exportstärke ändern muss, um weiterhin international ähnlich wettbewerbsfähig aufgestellt zu sein wie in der Vergangenheit. Hierbei stellt sich heraus, dass Digitale Bildung ein übergreifender wesentlicher Schlüsselfaktor ist. Welche Konturen Digitaler Bildung sich abzeichnen, wird ausgehend vom traditionellen Bildungsbegriff und einem Vergleich zentraler Eigenschaften von Bildungssystemen ausgewählter Länder herausgearbeitet. Abschließend wird nochmals zusammengefasst.
Article
The coronavirus disease (COVID-19) pandemic has disrupted not only clinical care but also medical education. Physical distancing and shift rearrangements for both trainees and faculty have led to abrupt cancelation of many in-person didactics. These have been replaced by distance learning options, which include both synchronous and asynchronous curricula. Unfortunately, many medical educators have been forced to quickly create distance-learning options for trainees with little prior experience. In this perspective, we review the evidence base for distance learning and discuss practical considerations for transitioning traditional in-person curricula to distance platforms. We review technical aspects of distance learning as well as educational principles essential for success. The goal is for medical educators to optimize distance learning not just during this COVID-19 pandemic but beyond this crisis as well.
Book
For years, the digitalisation of higher education scenarios has been an important topic at universities, but has not yet been properly implemented. Driven by the challenges of the Corona crisis, ideas for implementation are suddenly urgently needed. With this guide, Prof. Dr. Jürgen Handke shows ways in which the digitalisation of higher education can be managed. Starting from general problems of traditional higher education, he shows with several examples how to overcome the problems of traditional teaching with innovative digitisation concepts and to use them in such a way that significant added value is created through the interaction of well-accepted analogue concepts with digital content delivery formats.
Book
Sandra Schulz untersucht, wie Lernende den Erfordernissen selbstgesteuerten Lernens gegenübertreten und wie sie ihren Lernprozess selbstreguliert gestalten. Die Fähigkeit des selbstgesteuerten Lernens ist eine Anforderung der Bildungs- und Arbeitswelt und damit gleichzeitig eine Schlüsselkompetenz in der Informationsgesellschaft. Da insbesondere den neuen Lerntechnologien zugesprochen wird, selbstgesteuertes Lernen zu fördern, betrachtet die Autorin detailliert den Selbstregulationsprozess beim Lernen mit mobilen Technologien. Auf Grundlage einer empirischen Studie diskutiert sie Aspekte des Lernhandelns und Lernstrategie-Einsatzes. Ihre Ergebnisse geben Aufschluss über den Prozess des selbstregulierten Lernens beim Einsatz von Tablets in der betrieblichen Weiterbildung, wobei auch die emotionalen Bedingungen des Lernens berücksichtigen werden. Der Inhalt • Selbstgesteuertes Lernen als gesellschaftliche Anforderung • Mobile Learning in der beruflichen Bildung • Lernstrategien, Lernfreude, Computerängstlichkeit • Einzelfallporträts • Schlussfolgerungen für die berufliche Weiterbildung Die Zielgruppen • Dozierende und Studierende der Bildungs- und Erziehungswissenschaften, Medienwissenschaften sowie Medienpädagogik bzw. -didaktik • Pädagoginnen und Pädagogen in der beruflichen Weiterbildung/Bildungspraxis Die Autorin Dr. Sandra Schulz ist Leiterin der Abteilung Digitales Lehren und Lernen am Medienzentrum der Technischen Universität Dresden.
Chapter
Selbstreguliertes Lernen bezeichnet den aktiven Prozess des Wissenserwerbs und der Wissensmodifikation, bei dem die Selbstregulation der Lernenden als Methode und Ziel gleichermaßen im Vordergrund steht. Ausgehend von einer begrifflichen Annäherung wird der Prozess des selbstregulierten Lernens anhand eines zyklisch angelegten Prozessmodells veranschaulicht. Dieses Prozessmodell unterteilt den Lernprozess nach seinem zeitlichen Verlauf in eine Präaktionale, Aktionale und Postaktionale Phase, in denen jeweils spezifische lerntheoretische Faktoren relevant sind. Das Zentrum des Prozessmodells bilden die Faktoren Emotionen und Motivation, denen im Hinblick auf individuellen Lernerfolg eine phasenübergreifend hohe Bedeutung zukommt. Im zweiten Teil des vorliegenden Kapitels werden zunächst allgemeine Empfehlungen für Lehrpersonen abgeleitet, die bei der Förderung des selbstregulierten Lernens im Schulalltag hilfreich sein können. Es folgen weitere Förderempfehlungen, die konkret auf die drei Phasen und das Zentrum des beschriebenen Modells zugeschnitten sind. Das Kapitel schließt mit Anregungen für Eltern, wie diese den selbstregulierten Lernprozess konstruktiv begleiten können.
Chapter
Eine zeitgemäße Digitalisierung der Hochschullehre darf sich nicht auf eine ergänzende Nutzung von modernen Unterrichtstechnologien beschränken, sondern sie gelingt erst durch eine vollständige Integration passender digitaler Elemente und Szenarien in die Phasen des akademischen Lehrens und Lernens. Dabei entstehen neue, in der klassischen Lehre nicht realisierbare Kursformate, sowie bisher nicht mögliche Individualisierungsoptionen, die durch den Einsatz KI-basierter Methoden noch verstärkt werden können. Dass dabei zusätzlich zahlreiche Probleme der klassischen Hochschullehre gelöst werden können, ist ein willkommener Nebeneffekt.
Article
Selbstregulation beschreibt die Fähigkeit, die eigenen Gedanken, Emotionen und Handlungen zielgerichtet zu steuern. Insbesondere im schulischen Alltag sind selbstregulative Kompetenzen unerlässlich. In diesem Zusammenhang sprechen wir von selbstreguliertem Lernen. Das Kapitel stellt zunächst ausgewählte Prozess- (Pintrich, 2000, Schmitz, 2001; Zimmerman, 2000) und Schichtenmodelle (Boekaerts, 1999; Landmann & Schmitz, 2007a) der Selbstregulation und des selbstregulierten Lernens vor. Es folgt eine Darstellung von Verfahren zur Diagnostik von Selbstregulation (Fragebögen, Lerntagebücher, Interviews und Beobachtungsverfahren). Daran anschließend werden Ansätze zur Förderung (indirekte vs. direkte Förderung; kontextbezogene Förderung; Transfersicherung) des selbstregulierten Lernens erläutert. Beispielhaft werden Interventionen vorgestellt. Das Kapitel endet mit einem Ausblick auf zukünftige Forschungsfelder und praktische Herausforderungen.
Best Practice am Beispiel der Lernplattform JACK - Erfahrungsbericht
  • E Amann
Fachdidaktik und Online-Learning - Eine Verbindung mit Potenzial. fnma Magazin (Sonderausgabe „Plötzlich online“)
  • G Dreisiebner
  • S Lipp
Partizipative Mediendidaktik: Gestaltung der (Hochschul-)Bildung unter den Bedingungen der Digitalisierung
  • K Mayrberger
Hybride Lehre - der Reality Check: Interview mit Gernot Dreisiebner und Silvia Lipp vom Institut für Wirtschaftspädagogik der Universität Graz
  • C Bade
Die Motivation von Studierenden im Schatten von COVID-19
  • A.-K Dittrich
  • F Müller
Digitale Lehre braucht kompetente Lehrende: Ein Modell zur Erfassung digitaler Kompetenzen
  • M Eichhorn
Efficacy of using distance learning in teaching process
  • S M Khayrullaevna
  • M F Sadikovna
  • R I Setiaevna
  • F R Akmalovna
Studieren unter Covid-19-Bedingungen
  • T Kindler
  • S Köngeter
  • T Schmied
Moodle plugins directory: Level up!
  • F Massart
Umfrage zur Lernsituation in der Covid-19 Pandemie
  • S Reiterer
Übungsfirma - zwischen Lernendenorientierung
  • E Riebenbauer
  • G Dreisiebner
  • M Stock
Entwicklungspfade für Hochschule und Lehre nach der Corona-Pandemie
  • S Sälzle
  • L Vogt
  • J Blank
  • A Bleicher
  • I Scholz
  • N Karossa
  • R Stratmann
  • T Souza
Lernen unter COVID-19-Bedingungen
  • B Schober
  • M Lüftenegger
  • C Spiel
  • J Holzer
  • S K Ikanovic
  • E Pelikan
  • F Fassl
Was hat sich während der Zeit des Home-Learning verändert? Erste Ergebnisse der zweiten Erhebung bei Studierenden
  • B Schober
  • M Lüftenegger
  • C Spiel
  • J Holzer
  • S K Ikanovic
  • E Pelikan
  • F Fassl
Distance Lehre braucht mehr Interaktion, Medieninformation
  • C Staab
Hochschulen, Corona und jetzt?
  • M Winde
  • W Said
  • B Gumbmann
  • S Hieronimus
Wie war die Home-Learning Situation für Studierende Ende des Sommersemesters?
  • B Schober
  • M Lüftenegger
  • C Spiel
  • J Holzer
  • S K Ikanovic
  • E Pelikan
  • F Fassl
Berufsbildung 4.0: Qualifizierung des pädagogischen Personals als Erfolgsfaktor beruflicher Bildung in der digitalisierten Arbeitswelt
  • P F E Sloane
  • T Emmler
  • B Gössling
  • D Hagemeier
  • A Hegemann
  • E A Janssen
Wunsch und Wirklichkeit - Sichtweisen auf die Online-Lehre in der Wirtschaftspädagogik in Zeiten der COVID-19-Pandemie
  • P Slepcevic-Zach
  • V Köck
  • M Stock
Stu.diCo. - Studieren digital in Zeiten von Corona. Erste Ergebnisse der bundesweiten Studie Stu
  • A Traus
  • K Höffken
  • T Severine
  • K Mangold
  • W Schröer