ArticlePDF Available

Was bei vielen Beachtung findet: Zu den Transformationen des Populären

Authors:

Abstract

Being popular means getting noticed by many. Popularity is measured as well as staged. Rankings and charts provide information on what is popular while vying for popularity themselves. They do not speak to the quality or originality of the popular, only to its evident success across different scales of evaluation. People do not buy good products, they buy popular ones; they do not listen to the best music, but to popular music; they do not share, like or retweet important, but popular news. Even the ‘unpopular’ can be popular: a despised politician, a hated jingle, an unpopular measure. The popular modifies whatever it affords with attention. Its quantitatively and hierarchically comparative terms (‘bestseller’, ‘outperformer’, ‘high score’, ‘viral’) generate valences that do not inhere in the objects themselves. Conversely, the non-popular, which does not find any measurable resonance in these terms, risks being dismissed as irrelevant or worthless simply because it does not appear in any rankings or ratings. This can also be observed particularly with artefacts whose relevance as part of high culture could be taken for granted even when they do not achieve mass resonance. Our paper proposes the following central hypothesis: The transformations of the popular, which began in Europe around 1800 and introduced the powerful distinction between low culture and high culture, establish a competitive distinction between the popular and the non-popular becoming dominant over the course of the 20th century. As a result, the popular is no longer either culture of the ‘lower classes’ or the inclusion of the ‘people’ in the service of higher goals. The popular today is hardly the object of desired transgressions (Leslie Fiedler’s “cross the border, close the gap”) or an expression of felt or feared “massification” or “flattening”. The dissemination of the popular is no longer a normative project. It has, in fact, become an inescapable condition of cultural self-understanding in the globalised present. The purpose of our research is to devise a theory of the popular that does justice to this fact. Our research outline identifies two decisive transformations that have led to this condition: 1. the popularization of quantifying methods to measure attention in popular culture around 1950; 2. the popularization of the Internet around 2000, whereby the question of what can and cannot become popular is partially removed from the gatekeepers of the established mass media, educational institutions and cultural elites and is increasingly decided via social media.
© 2021 Jörg Döring, Niels Werber, Veronika Albrecht-Birkner, Carolin Gerlitz, Thomas Hecken, Johannes Paßmann, Jörgen Schäfer, Cornelius Schubert,
Daniel Stein, Jochen Venus, licensee De Gruyter Open. This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 3.0License
Artikel
Jörg Döring, Niels Werber, Veronika Albrecht-Birkner, Carolin Gerlitz, Thomas Hecken, Johannes
Paßmann, Jörgen Schäfer, Cornelius Schubert, Daniel Stein, Jochen Venus*
Was bei vielen Beachtung findet:
Zu den Transformationen des Populären
Abstract: Being popular means getting noticed by many. Popularity is measured as well as staged.
Rankings and charts provide information on what is popular while vying for popularity themselves. They
do not speak to the quality or originality of the popular, only to its evident success across different scales
of evaluation. People do not buy good products, they buy popular ones; they do not listen to the best
music, but to popular music; they do not share, like or retweet important, but popular news. Even the
‘unpopular’ can be popular: a despised politician, a hated jingle, an unpopular measure.
The popular modifies whatever it affords with attention. Its quantitatively and hierarchically compa-
rative terms (‘bestseller’, ‘outperformer, ‘high score’, ‘viral’) generate valences that do not inhere in
the objects themselves. Conversely, the non-popular, which does not find any measurable resonance
in these terms, risks being dismissed as irrelevant or worthless simply because it does not appear in
any rankings or ratings. This can also be observed particularly with artefacts whose relevance as part
of high culture could be taken for granted even when they do not achieve mass resonance.
Our paper proposes the following central hypothesis: The transformations of the popular, which began

establish a competitive distinction between the popular and the non-popular becoming dominant over

or the inclusion of the ‘people’ in the service of higher goals. The popular today is hardly the object
of desired transgressions (Leslie Fiedler’s “cross the border, close the gap”) or an expression of felt
or feared “massification” or “flattening”. The dissemination of the popular is no longer a normative
project. It has, in fact, become an inescapable condition of cultural self-understanding in the globa-
lised present. The purpose of our research is to devise a theory of the popular that does justice to
this fact. Our research outline identifies two decisive transformations that have led to this condition:

               
become popular is partially removed from the gatekeepers of the established mass media, educatio-
nal institutions and cultural elites and is increasingly decided via social media.
Keywords: Popular Culture, high/low, pop, populism, popularization, digitalization, social media,
elite, experts, mass media, societal self-descriptions, praxeology, rankings, charts
Stichworte: Populärkultur, Hochkultur, Pop, Populismus, Popularisierung, Digitalisierung, soziale
Medien, Elite, Experten, Massenmedien, Kulturindustrie, Transformation, Praxeologie, Bestseller
*Prof. Dr. Jörg Döring, Universität Siegen, Germanistisches Seminar, Professur für Neuere deutsche Philologie,
Medien- und Kulturwissenschaft, E-Mail: doering@germanistik.uni-siegen.de
Prof. Dr. Niels Werber, Universität Siegen, Germanistisches Seminar, Professur für Neuere deutsche
Literaturwissenschaft I, E-Mail: werber@germanistik.uni-siegen.de
Prof. Dr. Veronika Albrecht-Birkner, Universität Siegen, Seminar für Ev. Theologie, Professur für Kirchen- und
Theologiegeschichte, E-Mail: albrecht-birkner@evantheo.uni-siegen.de
Prof. Dr. Carolin Gerlitz, Universität Siegen, Medienwissenschaftliches Seminar, Professur für Digital Media and
Methods, E-Mail: carolin.gerlitz@uni-siegen.de
Prof. Dr. Thomas Hecken, Universität Siegen, Germanistisches Seminar, Professur für Neuere deutsche
Literaturwissenschaft, insbesondere Pop & Populäre Kulturen, E-Mail: hecken@germanistik.uni-siegen.de
Jun.-Prof. Dr. Johannes Paßmann, Ruhr-Universität Bochum, Institut für Medienwissenschaft, Professur für
Geschichte und Theorie sozialer Medien und Plattformen, E-Mail: johannes.passmann@ruhr-uni-bochum.de
Dr. Jörgen Schäfer, Universität Siegen, Germanistisches Seminar, E-Mail: schaefer@germanistik.uni-siegen.de
Prof. Dr. Cornelius Schubert, TU Dortmund, Fakultät Sozialwissenschaften, Professur für Wissenschafts- und
Techniksoziologie, E-Mail: cornelius.schubert@tu-dortmund.de
Prof. Dr. Daniel Stein, Universität Siegen, Seminar für Anglistik, Professur für Nordamerikanische Literatur- und
Kulturwissenschaft, E-Mail: stein@anglistik.uni-siegen.de
Dr. Jochen Venus
siegen.de
10.2478/kwg-2021-0027 | 6. Jahrgang 2021 Heft 2: 1–24
Mit dem Übergang ständischer Gesellschafts-
ordnungen zur funktional differenzierten Welt-
-
verständlichkeit dessen, was für wen gilt. Was
Menschen in ihrer Vielzahl bewegt, was sie zur
Kenntnis nehmen und wie sie es bewerten, lässt
sich nicht mehr umstandslos voraussetzen, nor-
mativ erwarten oder gar mit Macht durchset-
zen. Man muss nun beobachten, was von vielen
beachtet wird. Auch Distinktion ist nicht länger
eine Pflichtübung, deren Register in einer strati-
fizierten Gesellschaft allen Schichten weitgehend
vorgeschrieben sind, sondern Funktion von Prak-
tiken, deren Folgen für die Selbst- und Fremd-
beschreibung Beachtung voraussetzen. Nur was
von vielen beachtet wird und in diesem Sinn als
populär gelten kann, vermag als Gegenstand einer
gesellschaftlichen Urteilskraft zu fungieren, deren
Distinktionen die Schichtung der alteuropäischen
Ordnung nicht einfach wiederholen.
Erst mit dem Ende der Stratifikation als primä-
rem Differenzierungsmodus der Gesellschaft und
der damit einhergehenden „Transformation“ ihrer
   
von einer dem Gemeinen oder Niederen zugehö-
rigen Sache, die sich einhegen oder bestenfalls
läutern lässt, oder von einer Angelegenheit der
niederen Schichten, zu der man sich herablassen
      
und soziotechnischen Systemen, die an Umfang
      -
hundert rasant und sprunghaft zunehmen. Was zur
Kenntnis genommen und wie etwas zu bewerten
ist, hängt zunehmend von der Frage ab, ob etwas
überhaupt und von wie vielen es beachtet worden
ist. Dies gilt für Fragen der Mode genauso wie für
Fragen der Moral, für Kaufentscheidungen genauso
wie für politische Wahlen, für die Selbstinszenie-
rung durch ästhetische Präferenzen genauso wie
für die Zuschreibungen kultureller Identitäten. Was
dagegen keine Beachtung findet, und auch dies gilt
für Werke wie für Werte, für Produkte wie für Ins-
titutionen, für Umgangsformen wie für Topoi, büßt
an kultureller Bedeutung ein – oder strebt bald
selbst nach Popularität. Mit der Selbstverständ-
lichkeit, Beachtung für kulturell Wertvolles oder
Bedeutendes einfordern zu können, ist es jedenfalls
vorbei; und was von vielen Beachtung findet, rekla-
miert häufig erst gar nicht diesen Anspruch, son-
dern begnügt sich damit, populär zu sein: Ein Hit,
ein Star, ein Bestseller, ein Blockbuster...
Seit dem Übergang stratifizierter Gesellschafts-
ordnungen zur funktional differenzierten Weltge-
sellschaft entstehen vielfältige Wissensbestände
und Praktiken des Populären: Topoi der Klage
und Kritik, Programme der Valorisierung und der
Popularisierung, Praktiken der elitären Abwehr,
der geschickten Anverwandlung, vor allem auch
der instrumentellen Bewirtschaftung. Ob etwas
oder jemand bei vielen Beachtung findet, ist mehr
und mehr zu einem prägenden, schließlich ent-
scheidenden Faktor gesellschaftlicher Entwicklung
geworden: in der Konsumökonomie und der poli-
tischen Programmatik, in der Differenzierung der
Wissenschaften und der Künste, in der Aushand-
lung öffentlicher Stilgemeinschaften und privater
Lebensstile. Was als populär gilt, wird heute in den
Countern der sozialen Medien oder den repräsen-

je anders ermittelt als in den Billboard Charts der
       
doch entfaltet das Wissen um die Popularität einer
Sache oder Person stets eine transformierende
Dynamik: Die Sache oder Person ist etwas ande-
res geworden, sobald sie von vielen beachtet wird
und diese Popularität ebenfalls Beachtung findet.
Der Aufkleber auf einem Spiegel-Bestseller oder
der Like-Counter unter einem Tweet sind kaum zu
übersehen. Die Effekte dieser Transformation sind
in Interaktions sy stemen genauso zu beobachten
wie in Organisationen und Funktions systemen,
deren Grenzen und Hierarchien die Eigenlogik des
Populären nur schwer einzuhegen oder zu igno-
rieren vermögen. Damit ist in der globalisierten
Gegenwart die Entgrenzung des Populären zu einer
unhintergehbaren Kondition kultureller Selbstver-
ständigung geworden – allerdings bedeutet dies
in verschiedenen Zusammenhängen sehr unter-
schiedliches. Diese Unterschiede gilt es zu erfor-
schen und zu beschreiben.
Mit dem Forschungsprogramm „Transfor-
mationen des Populären“ soll im Folgenden ein
Zusammenhang von Begriffen, Hypothesen, Phä-
nomenbereichen und methodologischen Über-
legungen vorgestellt werden, der die systema-
tische und interdisziplinäre Erforschung dieser
kulturellen Gegenwartslage und ihrer Genealogie
ermöglicht. Zentral dafür ist die Einklammerung
umfassender Sinnversprechen und normativer
Grundbegriffe, die bis heute den akademischen
Diskurs des Populären weithin prägen. Nicht die
Ambition kultureller Gesamtdiagnostik steht im
Kulturwissenschaftliche Zeitschrift - 2/2021
Zentrum des Forschungsprogramms, sondern
das Interesse für spezifische Gründe und Effekte
des Populären in verschiedenen gesellschaft-
lichen Funktionsbereichen. Nicht die besonders
populären Einzelphänomene und ihr individuell
zu würdigendes Sinnpotenzial sollen zur Sprache
gebracht werden, sondern die sich wandelnden
sozialen Konstruktionsbedingungen von Popu-
larität in verschiedenen kulturellen Feldern und
Genres. Das Programm zielt nicht auf eine „Theo-
rie des gegenwärtigen Zeitalters“ oder auf einen
„Kanon des Populären“, sondern auf eine Theorie
des Populären in seiner historischen und aktuel-
len Gegenwart, die allerdings auch deshalb nötig
ist, um einige zentrale Probleme der Gegenwart –
von der Wissenskommunikation bis zum Populis-
mus – besser zu verstehen.
1 Begriff und Impetus des
Populären: Umkehr der
Beweislast
Will man das Populäre als eine transformative
Eigenschaft begreifen, muss man es in der Form
eines gleichsam halbbestimmten Problembegriffs
verstehen. „Popularität“ ist dann nicht lediglich
ein Begriffswort, das zu unterschiedlichen Zeiten
und in unterschiedlichen Verwendungskontexten
einen unterschiedlichen Begriffsinhalt bezeichnet.
Es steht vielmehr systematisch für einen zwar
nach außen bedeutungsfest abgegrenzten, aber
binnendiffusen Begriff, dessen Erfüllungskriterien
in seinem besonderen Inhalt nicht hinreichend
bestimmt sind. Das Forschungsprogramm geht in
diesem Sinn von der folgenden Nominaldefinition
aus: Populär ist, was bei vielen Beachtung findet

Spezifischere Popularitätskonzepte wie die
des weithin Beliebten, des allseits Bekannten und
des modisch Aufmerksamkeitsträchtigen sind so
nicht ausgeschlossen; das Populäre lässt sich
aber nicht auf sie reduzieren. Die verschiedenen
Formen, in denen das Populäre beobachtet wird,
müssen zugleich als Formen des Populären zur
Geltung gebracht, stabilisiert und reproduziert
werden. Sie können stets durch konkurrierende
Popularitätsformen und ihre soziotechnischen
Geltungsmechanismen außer Kraft gesetzt und
ersetzt werden.
Die Nominaldefinition des Populären, die dem
Forschungsprogramm zugrunde liegt, lässt prin-
zipiell offen, was oder wer Beachtungserfolge
erzielt und bei wem; ebenso bleibt unbestimmt:
wie dies von wem und mit welchen Folgen beob-
achtet wird. Allein die Vielheit der Beachtungs-
ereignisse ist definitorisch fixiert: Populär ist,
was bei vielen Beachtung findet. Und daraus folgt
auch: Populärer ist, was mehr Beachtung findet.
Die Skalierbarkeit des Populären gehört zu unse-
rer Arbeitsdefinition.
Damit ist hier von Beachtung nicht in psy-
chisch-privater, sondern in sozial-öffentlicher
Hinsicht die Rede. Nicht das psychische Erle-
ben, etwas zu beachten, konstituiert Popularität,
sondern die öffentliche Beobachtbarkeit vielfach
geteilter Beachtung (was immer ihr psychisch
zugrunde liegen mag). Selbst größte Unaufmerk-
samkeit schließt nicht aus, dass ein Konsument
zum Chart-Erfolg einer Serie, eines Textes oder
Songs beiträgt; es kommt darauf an, dass eine
Aktion (usage, stream, download ...) gezählt
und verglichen werden kann, und nicht darauf,
ob etwas psychisch Anspruchsvolles mit dieser
Handlung in Verbindung gesetzt werden kann.
Insofern auch Bots an der Popularität in sozia-
len Medien (durch likes oder retweets) mitwirken,
ist es nur konsequent, die Beachtung durch viele
von der womöglich aufgewandten psychischen
Aufmerksamkeit zu unterscheiden.
Außerdem sind die Beachtungserfolge des
Populären nicht als Folge normativ-institutionel-
ler Vorschriften erwartbar. Im Gegenteil: Viel Auf-
wand ist nötig, um für Beachtung dort zu sor-
gen, wo sie normativ erwünscht ist, etwa durch
Schulcurricula, Steuervergünstigungen für die
„Hochkultur“ oder Subsidien für die Pflege von
Traditionen. Beachtungserfolge stellen sich aber
auch ganz zwanglos da ein, wo viele sich auf das
Populäre einlassen, und das Risiko ist hoch, trotz
großen normativen, finanziellen oder organisato-
rischen Aufwandes nicht die erwünschte Beach-
tung zu finden: Das Museum bleibt leer, das
Schulbuch ungelesen, die Predigt ohne Hörer.
Diese Konzeption der Transformationen des
Populären schließt auf diese Weise einerseits
      
      
Beachtetes in Begriffen des Gemeinen, Niedri-
gen, Einfachen, Authentischen oder Volkstümli-
chen selektiv beobachtet und interpretiert wor-
10.2478/kwg-2021-0027 | 6. Jahrgang 2021 Heft 2: 1–24
den ist. Sie überschreitet andererseits diese
semantischen Traditionen aber auch entschieden,
insofern Artefakte und Produkte der low culture
sich ebenso als viel beachtet oder nicht-beach-
tet erweisen können wie solche der high culture.
Maßgeblich für die Ein- und Ausschlüsse beson-
derer Popularitätsperspektiven sind nicht die
Asymmetrien des Hohen und Niederen, die Hier-
archien zwischen der „gepflegten“ und der „unge-

die sich historisch wandelnden Beobachtungs-,
Inszenierungs- und Mitteilungsmöglichkeiten des
Populären. Nicht der Code high vs. low ist maß-
geblich für die Transformationen des Populären,
sondern die skalierbare Differenz zwischen dem
Nicht-Beachteten und dem Populären.
Das Populäre wird historisch zunächst vor
allem durch lebensweltliche Erfahrungen ermittelt
und durch anekdotische Evidenzen plausibilisiert;
Hinweise auf die Beachtung von vielen geben im
      
Auflagen, Auflagenhöhen, Subskribenten oder

Mit den soziotechnischen Entwicklungen quanti-
fizierenden Beobachtens lässt sich aber auch an
Rankings, Charts und Listen messen, an Umfrage-
ergebnissen oder Quoten ablesen, was bei vielen

– zunächst in den sich herausbildenden westlichen
Konsumgesellschaften – an der Verbreitung von
Hitparaden, Bestsellerlisten oder den Aufbereitun-
gen von Umfrageergebnissen und Marktdaten aller
Art in einer „publizistisch wirksamen“ wie „popu-
    
deutlicher beobachtbar und ist seit der weltweiten
Popularisierung des Internet und der fortgeschrit-
   -
tisierten Nutzungserfassung prägnanter, schneller
und unausweichlicher denn je. Dabei handelt es
sich um ubiquitäre Medienformate, die Popularität
abbilden und beobachtbar machen, zugleich aber
auch in Charts, Listen, Peritexten, Page-Ranks,
Info-Grafiken und Social-Media-Likes inszenieren
und so ihrerseits um Beachtung werben (Gerlitz
   Was so eigens als populär
ausgewiesen wird – und dies gilt für alles, wenn
es Beachtung findet und diese Beachtung gemes-
sen, relationiert und popularisiert wird –, unter-
liegt unweigerlich einer Transformation und wird
dann anders betrachtet: Denn es macht einen
Unterschied, ob und wie ein Film, ein Roman, eine
Oper, ein Konsumprodukt, eine Politikerin, eine
Universität in den Charts, Rankings, Tabellen und
Listen rangiert. Über die Qualität oder Originali-
tät des solcherart gemessenen Populären ist damit
nichts gesagt, sondern allein über den nachweis-
lichen Erfolg in heterogenen, auch ästhetischen


  

      
     
machen diese Popularität quantifizierenden For-
mate qualitativen Wertungen aller Art Konkurrenz.
In den Metriken des Populären Erfolge zu erzie-
len, also im Vergleich populärer zu sein, mehr
Beachtung zu finden, fordert die aus der sozialen
Stratifikation ‚Alteuropas‘ herrührende (Luhmann
    
etablierte Leitdifferenz von high culture vs. low
culture     

     
auf Beachtungserfolge gestützt werden und ohne
hochkulturelle Sinnverpflichtung und Tradition
auskommen können. Diese Transformationen des
Populären setzen Hochkultur – im Sinne Bour-
dieus also die Prätendenten der „wahren“ Kultur
im Unterschied zu den Anhängern der „Massenkul-

auftretenden Oberschichten im Sinne der zweifel-
haften und hochumstrittenen „distinction between
high or elite culture and popular culture“ (Mukerji/
      
ihre Nicht-Popularität zu rechtfertigen oder selbst
nach Popularität zu streben. Die Annahme, high
culture legitimiere die bestehende gesellschaftli-
      
Selbstverständlichkeit, wenn Hochkultur sich zu
rechtfertigen beginnt, warum sie nicht populär ist
oder nicht populär sein könne (Paßmann/Schubert
-
  
ließe, das Populäre selbst, welches so die „cultu-
ral power structure of the society“ infrage stellt
      
hoher und populärer Kultur“ eine im Kern „anta-
gonistische Gesellschaft“ prägt und zugleich recht-
fertigt, schwindet der „Schein ihrer Legitimation“

daher gerechtfertigt werden muss, warum Hoch-
Kulturwissenschaftliche Zeitschrift - 2/2021
kultur keine Beachtung findet oder überhaupt
Beachtung finden soll. Dieser Legitimationsdruck,
der sich empirisch beobachten lässt, ist vor allem,
um im Sprachgebrauch der Frankfurter Schule zu
bleiben, einer Sozialtechnologie zu verdanken, die
Werke der Hochkultur und Waren der Massenkultur
vergleichbar macht und die Adorno als Instrument
der kulturellen Nivellierung und „Liquidierung des
Individuums“ brandmarkt: der Liste der „best sel-
lers“, die anerkannte „Klassiker“ ungerührt neben

Die geläufige These vom unaufhaltsamen
triumph of popular culture as the modal culture
in the modern world    
gleichwohl differenziert werden. Die moderne
Hochkultur, die sich durch universalistische Nor-
men und das Geschichtsbewusstsein ihrer Tradi-
tion begründet, bildet erkennbar ein Resonanz-
register gegenüber den Geltungsansprüchen
des Populären aus, das sich auf gut „gepflegte“
Semantiken und organisatorisch, juristisch und
finanziell belastbare Institutionen stützen können
muss und den Zumutungen einer „Selektion, die

      
entgegenhält und den in allen Charts und Ran-
kings zum Ausdruck kommenden Anspruch der
Populärkultur, dass das, was von vielen Beachtung
findet, auch Beachtung verdiene, zurückweist.
Die Resonanzregister einer Kultur, die an der
Unterscheidung von high und low festzuhalten
sucht, werden im Forschungsprogramm idealty-
pisch als Resilienz, Resistenz und Akkommodation
gefasst. Resilienz heißt hier, das Populäre abprallen
-
tiv unbeeindruckt zu zeigen; Resistenz bedeutet
aktiven Einspruch gegen die Geländegewinne des
Populären, gegen die Erosion traditionsbezoge-
ner Qualitätsmaßstäbe und ihre Ersetzung durch
quantitative Erfolgsmetriken zu erheben. Akkom-
modation bezeichnet demgegenüber das Bemü-
hen etablierter Ordnungen, sich den Ansprüchen
des Populären anzupassen, es zu integrieren oder
gar sich ihm anzuschmiegen. Aber welches Regis-
ter auch gewählt wird: Hochkultur kann sich zum
Populären nicht länger nicht verhalten. Ob und in
welchen Hinsichten es dabei zu einer Ablösung
der einst so wirkmächtigen Leitdifferenz von high
culture vs. low culture durch die Unterscheidung
des Populären und des Nicht-Populären kommt,
ist die zentrale Forschungsfrage, die feldspezifisch
und anhand verschiedener Korpora differenziert
zu beantworten ist.
-
sumistischen Gesellschaften beobachten, dass
das Populäre nicht länger mit dem Niederen, Ge-
meinen, Trivialen, Banalen oder Vulgären in eins
gesetzt wird, sondern mit verschiedenen Tech-
niken der Beachtungsermittlung erhoben und in
Vergleichsmetriken (wie Charts, Top-Ten-Listen,
Rankings) inszeniert wird, die den Erfolg ausstel-
       
  -
ren Nullsummenvergleiche nicht nur die Produkte
einer „Kulturindustrie“ erfassen, die auch damit
„Aufklärung als Massenbetrug“ betreibt (Hork-
     
Meisterwerken, Klassikern und Kanones der Hoch-
kultur, sich kaum eine Publikation oder Instituti-
on, kaum einen Akteur entgehen lassen, zählt zu
den Selbstverständlichkeiten der Gegenwartskul-
tur auch dann, wenn diese Tatsache skandalisiert
wird. Auch das renommierte Werk, der geschätz-
te Autor, die geniale Solistin, der bahnbrechende
Forscher, die exzellente Universität sind nun po-
pulär – und müssen sich in Charts und Rankings
vergleichen lassen. Dieser Kultur des Populären
liegt eine „ordnungsschaffende Kraft des Verglei-
  -
glichen wird, in eine Rangfolge bringt, mit Wert
ausstattet und damit transformiert.
Das Gute, Wahre und Schöne, das Erhabene
und Bedeutende, das Exquisite und Exzellente
kann populär sein – oder muss sogar populär sein,
wenn es überhaupt Beachtung finden soll. Mit Blick
auf die Anschlussfähigkeit von Kommunikationen,
auf die soziale Resonanz, die eine Sache oder Per-
son finden kann, lässt sich ein Umbruch konsta-
tieren: Die Asymmetrie von high und low büßt an
Bedeutung ein, und die frei skalierbare und für
Rankings aller Art prädestinierte Unterscheidung
von populär und nicht-populär gewinnt an
Gewicht. Es ist das Populäre, das Beachtung bei
vielen findet. Ob dagegen das, was aus Sicht der
Hochkultur oder elite culture Beachtung finden
soll, überhaupt beachtet wird, ist ungewiss. Das
Problem besteht darin, dass auch dann, wenn es
auch „avancierte Kunst“ inmitten aller Massenkul-
tur geben mag, ihr die „gesellschaftliche Rezep-

Angesichts dieser Transformationen muss auch
eine Theorie des Populären, die für die Erfassung
10.2478/kwg-2021-0027 | 6. Jahrgang 2021 Heft 2: 1–24
wichtiger gegenwärtiger Prozesse angemessene
Beobachtungsleitlinien und Methoden bereitstellen
möchte, ihre Grundbegriffe umstellen. Ein Groß-
teil der bisherigen Forschung und Theoriebildung
stellt die in europäischen und nordamerikanischen
Gesellschaften dominante High/Low-Differenz in
den Mittelpunkt: Adornos Überzeugung, es sei
ein Zeichen der „Regression“, wenn die „Bekannt-
heit“ einer Sache „sich an Stelle des ihr zugespro-
chenen Werts“ setze, gibt den Ton vor (Adorno

Resonanzregister des Populären (und damit zum
Untersuchungsgegenstand) zählt: Die Werte der
Kunst („Humanität“, „Individualität“) würden von
den „Produkten der Massenkultur verraten oder

in der Nachfolge der Frankfurter Schule analysie-
ren kritisch die kulturindustrielle Zurichtung von
Volkskultur und bildungsbürgerlicher Kultur (Haug
     -
ral Studies gehen vom Befund einer Asymmetrie
hoher, elitärer Kultur und der populären Kultur
der niederen Schichten aus, und verstehen deren
Analyse – ähnlich wie Adorno – als „political prac-
tice“, die an einer „transformation“ mitwirke, die
letztlich zur Aufhebung der untersuchten Differenz
führe (Centre for Contemporary Cultural Studies
      growing awaren-
ess of the theoretical and strategic importance of
popular cultures
marxistisch motivierten Hoffnungen, in den popu-
lären Subkulturen Kräfte ausgemacht zu haben,
die die bestehenden, von den „Pessimisten“ (Thrift
     
Verhältnisse zu ändern versprachen. So ließ sich
    
die Barrieren zwischen high und low culture einzu-

die „Polarisierung hohe Literatur: niedere Litera-
tur-
sum in der Geschichte der Literaturwissenschaft

Nicht nur die Cultural Studies haben den
Schwerpunkt ihrer Untersuchungen auf die Aus-
einandersetzungen zwischen widerständigen,
subversive Popstile kultivierenden Jugendlichen
oder anderen Protagonisten ‚populärer Kämpfe‘
auf der einen Seite und dem ‚power bloc‘ auf
der anderen Seite gelegt. Soziologie und Kultur-
wissenschaft unter dem Eindruck Bourdieus und
Foucaults, aber auch Gramscis und Laclaus hal-
ten die sozial durchgesetzte Überordnung der
‚legitimen‘ über die ‚populäre‘ Kultur für eine der
entscheidenden Ursachen gegenwärtiger Domi-
nanzverhältnisse. Ethnologie und empirische Kul-
turwissenschaft untersuchen seit dem Ende der
populäre Kultur als ‚Unterschichten-
kultur‘ im Unterschied einer Kultur der oberen
Schichten, deren implizite Positionierung auf der
Seite des Unpopulären oder Nicht-Populären the-
oretisch und methodisch ohne Folgen geblieben
ist. Die Konsequenzen eines breit geteilten Wis-
sens darum, dass die „high/low culture distinc-
tion
Elite von den Praktiken großer Bevölkerungs-
gruppen trennt, sondern sehr häufig zugleich
auch von vielen beachtete Artefakte von solchen
unterscheidet, die kaum Beachtung finden, haben
die Cultural Studies nicht gezogen, obschon auf
der Gegenstandsebene viele dieser Artefakte, die
zum Gegenstand populärkultureller Aneignungen
werden, ihre vergleichsweise große Beachtung
ausstellen: als Hit, Bestseller, Charts-Erfolg.
Nicht die alte Frontstellung gegenüber der
Hochkultur und den Eliten aber gibt dem Populä-
ren heute Kontur, sondern vielmehr die – eben-
falls messbare – Differenz zu dem, was unbeach-
tet bleibt, was wenig Resonanz erfährt, was nicht
in Ranglisten geführt wird: dem Nicht-Populären.
Wenn die „Zahlen“ nicht stimmen, gerät selbst
der hochkulturelle „Kanon“ unter Rechtfertigungs-
druck, warum er denn überhaupt Beachtung
     
Rechtfertigungsdruck konstatiert auch die Kultur-
     
     -
ger exklusiv und weniger selbstverständlich auf
Hochkultur stützen können. Mit der steigenden
Verfügbarkeit hochkultureller Kunst- und Konsum-
    
der Anerkennung der „Eigenkomplexität und inne-
-
stände andererseits geht eine Umkehr der Beweis-
last einher, die prinzipiell keinem Gegenstand eine
a priori gesetzte High- oder Low-Distinktion mehr
zugesteht und damit andere Anforderungen an die
Analyse der Gegenstände stellt: Science Fiction,
Computerspiele oder Fantasy-Romane sind nicht
per se low, weil sie populär sind, sondern können
etwa durch historische, naturwissenschaftliche
oder mythologische Referenzen ihre Wertigkeit
erweisen und emische Begriffe von Hochwertigkeit
Kulturwissenschaftliche Zeitschrift - 2/2021
ausbilden. Zugleich erweisen sich Opernauffüh-
rungen, Museumsausstellungen oder Schriftsteller
als populär, ja nach Auskunft der ubiquitären Ran-
kings und Charts als viel beachtet, ohne dass sie
deswegen als trivial, gemein, vulgär oder niedrig
gelten würden. Dass ein Artefakt, das viel Beach-
tung findet, keine Beachtung finden dürfe, wird
nun genauso begründungsbedürftig wie die Forde-
rung, dass ein Artefakt nur darum Beachtung fin-
den müsse, weil es als hochkulturell ausgegeben
wird. Harry-Potter-Romane aus dem Schulkanon
herauszuhalten, muss nun ebenso gerechtfertigt
werden wie der Verbleib von nicht-populären Klas-
       
einem Gegenstand mit dem Attribut des Populä-
ren überhaupt bezeichnet wird, hat sich ganz ent-
scheidend verändert, und damit verliert auch die
Verortung einer Sache in der low culture bzw. in
der high culture ihre Plausibilität.
Diese zunehmende Tendenz zu einer Umkehr
der Beweislast fällt mit den Transformationen des
      -
läre von der High/Low-Axiologie trennen und den
Beachtungserfolg als zentrales Kriterium kultu-
reller Bewertungsregime etablieren.
Das Populäre ist seitdem nicht mehr entweder

‚niederen Schichten‘ bzw. des ‚Pöbels‘ oder aber
Obligo einer Gelehrtenkultur, sich selbst und ihre
exklusiven Fertigkeiten zu popularisieren, um für
die Inklusion des ‚Volkes‘ im Dienste höherer Ziele

     -
    
     
ist weder Gegenstand ersehnter Transgressionen
(„cross the border, close the gap“) noch Fahnen-
wort gefühlter oder gefürchteter ‚Vermassung‘
bzw. ‚Verflachung‘. Die Entgrenzung des Popu-
lären ist kein normatives Projekt mehr, sondern
faktisch vollzogen. Virtuosen der Hochkultur (von
Simon Rattle bis Olafur Eliasson) werden insze-
niert wie Popstars, Museumsausstellungen bewor-
ben wie Lifestyle- und Wellness-Events (Collins

und gerankt. Beiträge zur Hochkultur mögen in
„Institutionen mit limitierter Zugangsmöglich-
    
haben, doch bleibt die Beachtung dort „gepfleg-
ter Semantik“ jenseits hochkultureller Einrichtun-
    
Populären muss die Hochkultur ihre Exklusivität
populär rahmen. Ihre ‚Klassiker‘ sind populär –
oder ihre Nicht-Popularität muss gerechtfertigt
werden. Popkulturelles „remaking“ oder „remo-
deling“ lässt sich gerade an „canonized classics“
-
rarchie“ zwischen „Hochkultur und Massen- bzw.
Populärkultur“ ist im „Wettbewerb um Sichtbar-
machung und Anerkennung“ in der „digitalen Welt
der Spätmoderne“ verloren gegangen (Reckwitz
-
gehbaren Kondition kultureller Selbstverständi-
gung in der globalisierten Gegenwart geworden:
Sobald ein Artefakt ausweislich der einschlägigen
Charts, Rankings und Hitparaden populär gewor-
den ist, aber auch sobald ein Artefakt, für das
kulturelle Relevanz reklamiert wird, nicht-populär
ist und bleibt, verändert sich die Anschluss- und
Wertungskommunikation.

-
kommunikation der Gesellschaft im Allgemei-
nen hat diese Lagebeschreibung Konsequenzen:
Beschreibungen und Theorien, die sich allein an
den gegenbegrifflich gebauten Semantiken der
elitären Hoch- und der populären Massenkultur
orientieren, verfehlen die ubiquitäre Realität der
gegenwärtigen Beachtungs-, Valorisierungs- und
Vergleichsregime und ihre Bedeutung für das
Erleben und Handeln in einer vom Populären
     
  -
riert und gemessen wird und diese Metriken des

letztlich wertende, normative Unterscheidung
high culture‘ vs. ‚low culture‘ an Plausibilität und
-
tung durch viele als auszeichnendes Werturteil
über die Sache selbst anzusehen. „Transforming
qualities into quantities“ (Brankovic/Ringel/Wer-

Ranglisten transformieren auch Quantitäten in
Qualitäten, weil der „beliebige Chart-Erfolg“ einer
Sache oder Person Konsequenzen für ihre Bewer-

Das Populäre transformiert all das, was von
vielen Beachtung findet, in diesem Sinne als
populär gilt und sich damit legitimiert. Und das
Populäre transformiert all das, was keine oder
10.2478/kwg-2021-0027 | 6. Jahrgang 2021 Heft 2: 1–24
kaum Beachtung findet und deshalb in Legitima-
tionsnot gerät.
Mit der Sache selbst und ihren etwaigen subs-
tanziellen Eigenschaften haben diese Transforma-
tionen nur wenig zu tun: Die gleiche anspruchs-
volle Kultursendung im Radio oder Fernsehen ist
legitimiert, wenn sie Quote bringt, oder gerät un-
ter Rechtfertigungsdruck, sie sei elitär und errei-
che die Hörer oder Zuschauer der Sender nicht
mehr, wenn die Ratings schlecht ausfallen.
2 Phänomenbereiche
des Populären
Um die zentrale Forschungsfrage zu beantworten,
ob und in welchen Hinsichten es zu einer Ablösung
der Leitdifferenz von high culture vs. low culture
durch die Unterscheidung des Populären und des
Nicht-Populären kommt, unterscheidet das For-
schungsprogramm „Transformationen des Populä-
ren“ entlang der kulturellen Dimensionen geteil-
ten Erlebens, organisierten Handelns und ihrer
Konflikte heuristisch drei Phänomenbereiche. Der
Phänomenbereich des Pop umfasst ästhetische
Formen und Praktiken, die sich von hochkulturel-
ler Tradition und Sinnverpflichtung distanzieren
und jenseits von Beachtung nicht mehr zwingend
gerechtfertigt werden. Der Phänomenbereich der
Popularisierung umfasst Strategien der Verbrei-
tung von Expertise und Hochkultur, deren Ziel
die Beachtung von vielen ist und deren Recht-
-
erfolgen besteht, die durch Messung nachgewie-
sen und ihrerseits inszeniert und popularisiert
werden. Der Phänomenbereich der Populismen
umfasst Konfliktagenden innerhalb des sich ent-
grenzenden Populären, die dann entstehen, wenn
Institutionen rechtfertigen müssen, dass etwas
keine Beachtung finden soll, was nachweislich die
Beachtung von vielen gefunden hat. Idealtypisch
ließen sich diese Phänomenbereiche auch anhand
der Arbeitsdefinition unterscheiden, populär sei,
was bei vielen Beachtung finde: Zunächst hat
Popularisierung es damit zu tun, dass eine Sache
oder Person überhaupt von vielen beachtet wird.
Pop dagegen findet Beachtung, und diese Beach-
tung muss sich kaum mehr durch etwas anderes
legitimieren als durch das Maß an Beachtung: Ein
Top Hit in den Billboard Charts oder ein bei Milliar-
den von Konsumenten bekanntes Logo einer Welt-
marke bedürften der Legitimation durch Kriterien
der ästhetischen oder auch sozialen Urteilskraft
nicht. Wenn etwas sehr populär wird, was aus
normativen Gründen keine Beachtung verdient,
kommt es zu Konflikten mit den Selbstrechtfer-
tigungsroutinen des Populären: Populismen sind
dort zu beobachten, wo etwas populär wird, das
bislang keine Beachtung gefunden hat und auch
keine Beachtung finden sollte.
In allen drei Phänomenbereichen lässt sich
beobachten, wie der Verweis auf zahlenmäßig
nachweisbare und in Charts, Rankings, Listen,
Infografiken dargestellte Beachtungserfolge Ver-
gleichs- und Valorisierungspraktiken entscheidend
verändert. Dass etwas populär ist, hat Folgen für
die ästhetische, politische, ökonomische, religiöse
oder wissenschaftliche Bewertung und führt zu
Konflikten mit ‚hochkulturellen‘, ‚bildungsbürger-
lichen‘ oder ‚elitären‘ Akteuren und Institutionen
     
Rücksicht auf quantitative Beachtung zuweisen
und dafür gleichwohl Zustimmung einfordern.
Grundlegenden Erkenntnisgewinn in allen drei
Bereichen verspricht daher ein Forschungsdesign,
das die Ausprägungen von Pop, Popularisierung
und Populismen in ihrer wechselseitigen Durch-
dringung begreift und analysiert. Dies verlangt
interdisziplinäre Forschungsdesigns: Popästhe-
tiken lassen sich nicht allein durch literatur- und
kunstwissenschaftliche Formanalysen verstehen;
Popularisierungspraktiken lassen sich nicht durch
die medien- und sozialwissenschaftliche Analyse
von Verbreitungstechnologien und Zugangschan-
cen begreifen; Populismen können nicht allein
durch politikwissenschaftliche Parteienforschung
und quantitative Wählerstudien beschrieben wer-
den. Die Populismen der Gegenwart können nur
verstanden werden, wenn ihre Legitimation durch
Beachtungsmessung, ihre popästhetische Insze-
nierungsform und ihre popularisierenden Medien-
praktiken mit in den Blick genommen werden;
Popularität ist nicht nur eine Folge von Publizität
oder medialer Verbreitung, kein bloßer Effekt von
Algorithmen und Metrisierungen, Plattformlogiken
und Affordanzen, sondern immer auch getragen
von ästhetischen und affektiven Mobilisierungen;
Artefakte der Popkultur sind zwar ästhetisch ver-
fasst, aber gerade in dieser Verfasstheit (ober-
flächlich, äußerlich, künstlich, konsumistisch, rei-
zend …) wirksame Agenten sozialer und politischer
Distinktion und Exklusion, wie jeder popkulturelle
Kulturwissenschaftliche Zeitschrift - 2/2021

„Stilverbund“ (Punks, Skins, Popper, Cosplayer,
Hipster, Gangsta etc.) belegt, der einen Musikstil
mit Kleidungsmoden, Gesten und Slang kombi-
     
Gegenwart wie ‚Querdenker‘ in Polittalkshows,
identitätspolitisch virulente Superhelden-Comic-
Verfilmungen („Black Panther“) oder die Folgen
einer medizinischen Selbstdiagnose mithilfe der
populärsten Suchmaschine der Welt („Dr. Goo-
gle“) müssen forschungslogisch stereoskopisch
adressiert werden: einerseits als Praktiken ago-
naler Popularität, als popästhetische Artefakte
oder als riskante Selbstermächtigung durch digi-
tale Popularisierungsagenten und andererseits
als Phänomene, die alle Aspekte einer Transfor-
mation des Populären sichtbar werden lassen.
Diese Herausforderung verlangt sowohl die fach-
wissenschaftliche Expertise geistes-, kultur- und
sozialwissenschaftlicher Einzeldisziplinen als auch
die Entwicklung eines interdisziplinär gemeinsam
geteilten Vokabulars, in dem sich sehr verschie-
dene Forschungsinteressen am Populären mit
ihren unterschiedlichen Fachkulturen verständi-
gen und aneinander profilieren können und das im
Zuge dieses Austauschs selbst reichhaltiger wird.
2.1 Pop
      
eine spezifische ästhetische Form, deren spek-
  -
schaftliche Kommunikation von Geschmacks-
urteilen im Modus technisch registrierter
Beachtlichkeit epochal rekonfiguriert. Nicht eine
spezifische, strenge Form macht das Artefakt
(Marylin Monroe oder eine Cola-Flasche haben
eine andere Form als eine Brillo-Box oder ein
McDonalds-Lokal) zum Pop, stilistisch gilt eher
anything goes     
der Effekt der popästhetischen Verknüpfung von
Elementen auf Spektakularität ab, denn ein „Pop-
Gegenstand kommt niemals allein. Nicht nur
gehören zum Pop-Objekt der Aufdruck und die
Verpackung bindend dazu, ein spezieller Gegen-
stand steht auch in einer Reihe mit Dingen aus
   
Pop-Objekt im Verbund zu der Beachtung verhilft,
die es für eine hohe Platzierung in den Charts
oder für die Rolle als star der Pop-Society bedarf.
Spektakulär ist die Selbstreferenzialität des Pop
nicht nur in dem Sinne, dass auffallende, außer-
gewöhnliche, aufsehenerregende Objekte für
    
und ihr Arrangement in einem für die Popkultur
typischen „Stilverbund“ dazu führt, dass diese
Objekte „ornamental“ organisiert aufeinander


gemeint, dass die Beachtung, die popkulturelle
Artefakte finden, ästhetisch nicht weiter legiti-
miert werden muss als durch den Verweis darauf,
dass sie beachtet werden.
Pop distanziert sich also von hochkultureller
Sinnverpflichtung und ästhetischer Tradition –
stop making sense“ – zugunsten einer Ästhetik
  
     
‚zahlenmäßiger‘ Beachtung kaum einer Rechtfer-

Die Popästhetik des Populären provoziert damit
auf besonders markante Weise sowohl kulturelle
Widerstände als auch hochkulturelle Appropria-
tionsversuche, indem in Gestalt der Pop Art Pop-
Phänomenen eine eigene Kontur und ein eigener
ästhetischer Rang zuerkannt wird; teilweise ver-
binden diese sich mit szene-internen Betrachtun-
gen und Wertsetzungen, die neue Beobachtungs-
leitlinien und Kategorien wie hip, cool, campy,
underground, mainstream, trash etablieren. Der
Erfolg von Pop steht darum am Anfang einer Ent-
wicklung, in der etablierte Hochkultur zunehmend
zur Legitimation ihrer Qualitätsmaßstäbe gezwun-
gen wird. Pop rechtfertigt sich nicht durch die
Popularisierung anerkannter und gepflegter For-
men und Semantiken, sondern findet seine Legiti-
mation direkt in je aktuellen ästhetischen, affek-
tiv wirksamen Beachtungserfolgen. Pop bestimmt
einerseits die massenhafte Freizeitgestaltung und
Selbststilisierung, gerade auch in der Einbeziehung
von Konsumprodukten in einen distinkten Lifestyle

Institutionen der Hochkultur nicht mehr prinzipiell
auszuschließen. Nicht nur ist die Pop Art trotz ihrer
ostentativen Inklusion der Konsumästhetik mas-
senproduzierter Waren längst musealisiert, viel-
mehr werden diese Waren auch selbst zu Ausstel-
lungsobjekten, etwa in der Ausstellung „German

Dieser Einzug des Pop in die Institutionen der
Hochkultur führt keineswegs zu einer kollektiv
10.2478/kwg-2021-0027 | 6. Jahrgang 2021 Heft 2: 1–24

verbindlichen ‚Leitkultur Pop‘, sondern zu immer
weiteren Differenzierungen, Abgrenzungen, aber
auch Hybridisierungen zwischen Szenen und
     -
ästhetik werden durch Pop zum Gegenstand
voluntaristisch-gruppenexpressiver Stilverbünde
   
Zusammenhängen von Kleidung, Frisuren, Ges-
ten, Musikvorlieben, Slangs etc., die nicht selten
race-, class- und gender-übergreifend präsent
       
Generationen überschreiten. Die Ausbildung die-
ser Stilverbünde setzt Freizeit, Kaufkraft und Kon-
sumoptionen für viele voraus, lässt sich aber nicht
auf eine ökonomische Dimension reduzieren. Bei
den Elementen eines Stilverbundes kann es sich
durchaus um Waren handeln: Pop und Kommerz
schließen sich nicht aus. Doch handelt es sich bei
diesen Elementen eines Stilverbundes, wie bei
den Sicherheitsnadeln der Punks, nicht notwen-
dig um knappe Güter. Auch die Mechanismen der
Preisbildung sind andere als die der Beachtungs-
     
Charts oder der neueste Bestseller müssen nicht
teurer sein als Artefakte, die wesentlich weniger
Beachtung gefunden haben.
Pop, zu dessen Bestimmungen neben „Stilver-
bund“ und „Konsumismus“ auch „Äußerlichkeit“
und „Oberflächlichkeit“ zu zählen sind, forciert die
„Künstlichkeit“ der Verfahren und Bedeutungs-
     
Die steigende Bedeutung der Studioaufnahme
und -bearbeitung in Musik- und Filmproduktio-
nen steht dafür ebenso ein wie die Ausrichtung
von Marketing und Design auf Oberflächengestal-
tungen, die von technisch-funktionalen Vorgaben
weitgehend unabhängig sind. Der Einsatz von
Verfahren der Massenproduktion und die Verbrei-
tung von Computertechnologien hat die Ausprä-
gung einer pop-spezifischen Künstlichkeit beför-
dert: Die allermeisten audio-visuellen Aufnahmen
werden im Zuge der Produktion oder spätestens
in der Postproduktion detailliert bearbeitet, nicht
nur durch professionelle Akteure, sondern häufig
auch durch Laien. Digitalisierung, Archivierung
und Plattformisierung halten jenseits der je histo-
risch-konkreten Stilverbünde alle popkulturellen
Artefakte für Rezeption und Produktion verfügbar
(‚Retromania‘, ‚Remix‘), mit Folgen für die Tempo-
ralisierung des Populären und das Gedächtnis der
-
-
men oder aber aus einem heutigen Supermarkt
in Seoul. In den Musik-Charts können unter-
schiedslos Songs oder Alben aus jeder Phase der
Musikgeschichte stehen, ohne dass zeitliche Dif-
ferenzen markiert würden. Immer wieder steht
das zeitlose „Last Christmas“ (Wham!) ganz oben
in den Popularitätsrankings der Weihnachtszeit,
die klassischen Komponisten werden neu ein-
gespielt, die Beatles remastered, und alle diese
Musikstücke stehen, wenn die Verkaufszahlen es
zulassen, in den Charts direkt neben Lana Del Ray
und Lady Gaga. Diese typisch popkulturelle, „lis-
teninduzierte Zeitdiffusion führt zu einer flachen
Vergangenheit, die im Gegensatz zum Chronoto-
pos der ›breiten Gegenwart‹ steht“ (Schaffrick/

      
Treiber, der den Praktiken der Popularisierung eine
funktionalistische Ästhetik des Somatischen und
des Reizes einschreibt, die eine Formensprache
der nicht symbolisch-generalisierten, unvorher-
sehbaren Gefühlsamplifikation bereitstellt (etwa
in Form von entdifferenzierten Epitheta der Affi-
ziertheit wie ‚cooler‘, ‚krasser‘, ‚fetter‘, ‚geiler‘).
Dieser Verzicht auf symbolische Generalisierung
zugunsten entdifferenzierter Amplifikation geht
einher mit der Fremd- und Selbstlegitimation des
Pop durch Beachtung. Pop weist daher zu poli-
tischen Populismen ein ambivalentes Verhältnis
auf: Einerseits ist die Künstlichkeit und Kontin-
genz seiner Ästhetik mit Einheitsvisionen und
kulturellen Essenzialismen unverträglich, ande-
rerseits liefert Pop populistischen Artikulationen
Ausdrucksformen und Techniken, die Konflikt-
agenda des Populären wirkungsvoll zu fabrizieren
und zu popularisieren. In Brandenburg, so legt es
Moritz von Uslar in seiner „teilnehmenden Beob-
achtung“ nahe, gehören Springerstiefel, Glatzen
und rechtsextreme Musik zu einem Stilverbund
      -
tisch oder ökonomisch zu erklären sind.
2.2 Popularisierung erster und
zweiter Ordnung
Was von vielen Beachtung finden soll, wird aus
diesem Grunde popularisiert. Dazu sind nicht nur
Verbreitungs- und Speichermedien nötig, Distri-
Kulturwissenschaftliche Zeitschrift - 2/2021

butoren und Übersetzer, sondern auch Institutio-
nen wie etwa Schulen oder Akademien, Museen
oder Verlage, die auf die eine oder andere Weise
für Beachtung sorgen können. Wird Popularisie-
rung derart als allgemeine Verbreitung von Exper-
tise und kulturellen Gütern verstanden, müssen
ihre Akteure hierfür zum einen den Wert des zu
Popularisierenden rechtfertigen, zum anderen
die Kosten kalkulieren, die bei einer Populari-
sierung ins Gewicht fallen. Bildung ist teuer und
kostet Zeit. Etwas populär zu machen, wird seit
der europäischen Aufklärung meist als Erzie-
hungsinstrument einer fortschrittsoptimistischen
Funktionselite zur ‚Hebung‘ des Volkes verstan-
den. Insbesondere jene Kultur- und Wissensbe-
stände sollen beachtet und angeeignet werden,
von deren Geltungsanspruch die Vertreterïnnen
der aufgeklärten Hochkultur überzeugt sind.
Popularisierung ist aber auch als „soziale Degra-
dierung“ des gepflegten Wissens verstanden und
als Gefahr für die „natürliche Rangfolge der Stän-

Parallel und in Abgrenzung zu diesen Versuchen
einer Funktionalisierung des Populären durch
Experten bzw. zu seiner Abwertung durch Eliten
bringen Laien eigene Wissensdiskurse und Prak-
  
damit häufig in Konflikt mit Ansprüchen und Tra-
ditionen der Hochkultur und ihren Vertreterïnnen.
Diese Aushandlungen zwischen Experten und
Laien fasst das Forschungsprogramm „Transfor-
mationen des Populären“ als Popularisierung ers-
ter Ordnung, deren Formen, Verfahren, aber auch
deren Risiken auf Seiten der Eliten zumeist im
Modell von Diffusion und Defizit beschrieben wer-

Inklusion des Volkes im Dienste höherer Ziele zu
sorgen, müssten die legitimen Kultur- und Wis-
sensbestände vereinfacht und verbreitet werden
– z. B. durch Ratgeberliteratur, Volksausgaben,
Benimmbücher, Klassikersynopsen, Opern- und
Reiseführer oder günstige Reproduktionen.
Die vorneuzeitlichen, hochentwickelten Gesell-
schaften Europas „beruhen auf Stratifikation. Sie
benutzen Schichtung als ihr primäres Einteilungs-
-
setzung der High/Low-Unterscheidung besteht in
der Ablösung der einst stabilen Stratifikation der
vormodernen Gesellschaft: „Oben ist oben, und
unten ist unten, gleichviel, ob man von oben oder

gesellschaftliche Stratifikation, die die historische
-
entiert, ihre Selbstverständlichkeit verliert, setzt
sich die kulturelle High/Low-Unterscheidung an
ihre Stelle, um ebenfalls über die Anschlussfähig-
keit von Kommunikationen zu disponieren. Indem
Werte zugeschrieben werden, high oder low,
wird zugleich auch über die Verbreitungs- und
Akzeptanzchancen entschieden. So können noch
Semantiken der modernen, funktional differen-
zierten Gesellschaft den Eindruck erwecken, als
folgten sie der gleichen stratifikatorischen Diffe-
renzierung wie noch die Gesellschaft Alteuropas.
Die Asymmetrie von Hochkultur und Populärkultur
basiert aber nicht auf dem Schichtungsprinzip der
Gesellschaft, die alle Kommunikation ausrichtet,
sondern auf der Durchsetzung von Geltungs- und
Wertungsansprüchen, die erst einmal populari-
siert werden müssen. Die „Transformation“ der
-
mann beschreibt, muss als eine Transformation
des Populären verstanden werden, die genau das
leistet und einübt, was die funktionale Differen-
zierung der modernen Gesellschaft erfordert:
die Ausdifferenzierung von Asymmetrien „an
Hand der Differenz von Obrigkeit und Untertan;
von Produzent und Rezipient bzw. von Verkäufer
und Käufer; von Lehrer und Schüler; von Richter
und Parteien; von Forscher und Empfänger von
Wissen“. Diese Asymmetrien sind, wie Luhmann
betont, von „Schichtdifferenzen [...] unabhängig“,
beruhen also nicht auf Stratifikation (Luhmann
     
immer wieder plausibilisiert und stabilisiert wer-
den, und genau darin besteht eine Funktion der
Unterscheidung von high culture und low culture.
Vor diesem Hintergrund muss das unter-
stellte (Kognitions-)Defizit des populus verstan-
den werden, das sowohl eine Herablassung der
kultivierten Oberschichten zum Volk impliziert
als auch eine Reduktionsgestalt des zu Popula-
risierenden. Unter dem axiologischen Bezugs-
rahmen einer kulturell stabilisierten, asymme-
trischen High/Low-Semantik (oben vs. unten,
gelehrt vs. gemein, kultiviert vs. vulgär, raffi-
niert vs. grob, dauerhaft vs. ephemer) sollte das
qualitativ Wertvolle bzw. ästhetisch Gelungene
in zugänglicher Form unters Volk gebracht wer-
den. Während die Popularisierung des Richtigen
und Gehaltvollen als Antwort der Hochkultur auf
das ‚nur Populäre‘ verstanden wurde, dessen
10.2478/kwg-2021-0027 | 6. Jahrgang 2021 Heft 2: 1–24

Produkte einer Erfolgskultur des qualitativ und
ästhetisch Zweifelhaften unter Trivialitätsvorbe-
halt standen, wurde elitäre Deutungshoheit dar-
über, was richtig und wertvoll sei und was nicht,
ihrerseits punktuell relativiert oder ignoriert.
Zunehmende „Legitimationsprobleme“ der Hoch-
kultur, der es nicht mehr gelingt, das von vielen
beachtete ‚nur Populäre’ als gemein, niedrig, vul-
gär, käuflich oder vergänglich zu diskreditieren,
und umgekehrt Schwierigkeiten damit erlebt,
dem, was Beachtung finden soll, auch angemes-
sene Popularität zu verschaffen, zeigen einen
Schritt der Transformationen des Populären an,
der historisch mit dem Aufkommen der Beach-
tungsmessung und der Popularisierung ihrer
Ergebnisse in Charts und Rankings einhergeht.
Was zuvor, qua Tradition oder Dezision, als hoch-
kulturell immer schon legitimiert war und deshalb
populär zu werden verdiente, wird nun „recht-
    
Unterscheidung zwischen Hochkultur und Popu-
lärkultur kann nur dann als „kulturelles Schisma“
     
die von dieser Unterscheidung transportierten
feinen oder groben Unterschiede infrage stehen.
Mit den Medientechnologien des Radios und
des Fernsehens und der sozioökonomischen
Durchsetzung der Konsumkultur läutet die Trans-
formation des Populären eine Popularisierung der
Popularisierung ein. Aus diesem Befund entwi-
ckelt das Forschungsprogramm einen zentralen,
heuristischen Begriff: Popularisierung zweiter
Ordnung. Popularisierung zweiter Ordnung meint
nicht die Popularisierung von bereits Populärem
im Sinne eines „reappraising the residual“ (Jen-
 -
relle Appropriation von bereits Populärem. Popu-
larisierung zweiter Ordnung bezeichnet vielmehr
solche Popularisierungsverfahren, die Populäres
herstellen, indem sie seine Beachtung durch viele
feststellen und ausstellen. Dies geschieht durch
die Veröffentlichung von quantifizierten Popula-
ritätsrelationen, d. h. durch öffentliche Charts,
Rankings und Listen, die wiederum populär
gerahmt werden: Hitparaden im Radio und Fern-
sehen, Einschaltquoten verschiedener Sender im
Vergleich, mit Spannung erwartete Bestenlisten,
Preisverleihungen für quantitative Beachtungser-
folge, Einbindung von Erfolgszahlen in die Pro-
duktwerbung, Rankings von Museen, Politikerïn-
nen, Universitäten, die allfällige Veröffentlichung
von Ergebnissen der Markt- und Meinungsfor-
schung. Algorithmische Verfahren wie die Erstel-
lung von Suchergebnissen und personalisierten
Profilen sowie die Berechnung von Popularitäts-
indizes treten neben diese grundlegenden Tech-
niken einer Popularisierung zweiter Ordnung und
verstärken ihre transformative Dynamik durch
Automatisierung.
Historisch beruht die Popularisierung zwei-
ter Ordnung auf der zunehmenden Rationali-
sierung der Markt- und Meinungsforschung seit
     -
läre dadurch nicht ‚objektiv‘. Einerseits bleibt es
gebunden an leicht konstruierbare, schnell ver-
änderliche und verschieden interpretierbare Gat-
tungsgrenzen oder richtet sich an heterogene
soziale Kollektive, andererseits unterliegen die
Erhebungen oft keiner wissenschaftlichen oder
juristischen Kontrolle und werden von interes-
sierten Akteuren vielfältig und verteilt fabriziert.
Es kommt darauf an, welche Folgen zu beob-
achten sind, wenn ein Artefakt oder Person eine
hohe Platzierung in einem Ranking einnimmt. Die
These unseres Forschungsprogramms: Hier setzt
eine Transformation ein, die nicht die Sache, aber
die Bewertung einer Sache entscheidend verän-
dert. Es macht einen Unterschied, wenn allge-
mein bekannt ist, dass es sich um einen vielzitier-
ten Beitrag, ein vielgehörtes Musikstück, eine von
vielen besuchte Ausstellung oder ein bei vielen
bekannte Politikerin handelt. Was im Keller der
Charts verbleibt, muss sich fragen lassen, was
das über die Qualitäten der offenbar nicht-popu-
lären Sache oder Person aussagt.
Die breite Verfügbarkeit quantifizierender
Verfahren aus Markt- und Meinungsforschung zur
Messung massenhafter Kenntnisnahme desta-
bilisieren die bestehenden Wertmaßstäbe der
High/Low-Unterscheidung. Die Gegenstände und
Verfahren dieser Popularisierung werden nicht
primär durch ideelle Wertgesichtspunkte und
die Kosten ihrer Vereinfachung und Verbreitung
bestimmt. Die Feststellung, ob ein Artefakt popu-
larisierungswürdig ist, wird nicht mehr nur nor-
mativ behauptet oder bestritten, sondern in den
Metriken des Populären ermittelt. Der Bestseller
wird neu aufgelegt, das wertvolle Werk bleibt ver-
griffen. Agenturen der Popularisierung operieren
seither nicht mehr allein im Modell von Diffusion
und Defizit, sondern vermehrt in einem axiolo-
gisch indifferenten Modus technisch registrierter
Kulturwissenschaftliche Zeitschrift - 2/2021

Wertigkeit und Zielgruppenmaximierung, der die
Platzierung in Rankings für höher achtet als die
Evaluation der mit Recht oder zu Unrecht erhobe-
nen Ansprüche auf Qualität und Substanz. Da der
Blick auf die Charts enorme Zeitvorteile gegen-
über qualitativen Vergleichsverfahren verspricht,
erscheint diese Orientierung von Werturteilen an
Rankings auch Organisationen der Hochkultur
attraktiv zu sein. Wenn Institutionen der Populari-
sierung erster Ordnung derart Sozialtechnologien
der Popularisierung zweiter Ordnung zum Einsatz
bringen, lässt sich von Akkommodation sprechen,
auch wenn zugleich rhetorisch hochkulturelle
Ansprüche vertreten und die Angleichung an die
Populärkultur zurückgewiesen werden.
Damit geraten allerdings die Geltungsan-
sprüche qualitativer Überlegenheit der Hoch-
kultur unter Verdacht, lediglich elitär-regionaler
Partikulargeschmack zu sein. Konnte die Hoch-
kultur diese Relativierung der eigenen Wertset-
      
auf Qualität und Originalität abwehren, wie sich
etwa am Beispiel der Kanon-Frage nachvollziehen

     
sieht sie sich in den folgenden Jahrzehnten mehr
und mehr genötigt, die qualitative Andersartigkeit
des Populären zu reflektieren und in die eigenen
Inszenierungs- und Ausdrucksformen zu über-
setzen. In Museen sollen Videospiele junge Men-
schen für die Antike begeistern, in Universitäten
sollen social media die Inklusion von Studieren-
den fördern, Theater nehmen Dramatisierungen
tagesaktueller Bestseller in die Spielpläne auf.
In der Pop Art werden quantitativ konstitu-
ierte Erfolgsmuster der Konsumkultur qualitativ
rekonstruiert, als ästhetische Erfahrung eigenen
Rechts nobilitiert und zum Motiv einer grundsätz-
lichen Problematisierung der bis dahin unbestrit-
tenen High/Low-Unterscheidung (und der auf
Basis dieser Asymmetrie operierenden Populari-
sierung erster Ordnung). Der Bedeutungsgewinn
des Quantitativen schließt qualitative Urteile über
den Wert des zu Popularisierenden keineswegs
aus, macht sie aber im Sinne einer Beweislast-
umkehr in zuvor ungekannter Weise begrün-
    
artikuliert sich der Druck dieser Begründungs-
pflicht, zumal im Bereich der Kunstproduktion,
die sich in der Tradition selbstbezüglich raffinie-
render Ästhetik versteht, als Transgressions- und
Vermittlungsbegehren, dessen Erfüllung sich
nicht allein im Urteil der Kunstexpertise, sondern
auch in messbaren Resonanzerfolgen beweisen
muss. Auch Museen und Konzerthäuser publizie-
ren und vergleichen ihre nach Millionen zählen-
den Besucherzahlen und positionieren sich in ent-
sprechenden Rankings. Mäzene oder Stiftungen
können die Resilienz dieser Einrichtungen gegen
die Anpassungszwänge des Populären stärken.
Forderungen, die Nicht-Popularität von Hochkul-
tur zu rechtfertigen, prallen dann ab am Verweis
auf eine nicht-öffentliche Finanzierung.
Über die Fortsetzungsromane der Zeitschrift
Gartenlaube     
    
      
genialer Autoren noch spotten können. Auflagen-

die Bewertung von „Eintagsliteratur, Ephemer-
literatur, Gebrauchsliteratur, Heftchenliteratur,
Kitsch, Kitschliteratur, Kolportageliteratur, Kon-
formliteratur, Kriminalgeschichte, Massenlitera-
tur, Nichtkunst, niedere Literatur, Populärliteratur,
Publikumsliteratur, Schema-Literatur, Schlager,
Schund, Schundliteratur, Trivialroman, Unkunst,

Im gleichen Jahr verantwortet Ernesto Grassi in
der vom ihm herausgegebenen Taschenbuchreihe
rowohlts deutsche enzyklopädie „ein aus dem Eng-
lischen übersetztes Buch über Musik und Rhyth-
mus bei den Griechen – von dem Enzensberger
in seiner berühmten Polemik gegen das wissen-
schaftliche Taschenbuch ‚Bildung als Konsumgut‘

vielleicht ‚zwei Dutzend Spezialisten für antike
Musikgeschichte‘ geben, die es überhaupt ver-
stünden – in einer Auflage von nicht weniger als
     -
ben-Sound“ lehnt Grassi für seine Reihe konse-
quent ab, Auflage strebt er aber ebenso zielstre-
big an. Elitärste Ansprüche an Form und Inhalt
einer von Professoren verfassten Prosa verbinden
sich mit Erwartungen, mit der preiswerten und
auflagenstarken Reihe hohe Beachtung zu finden.
Dieses hochkulturelle Projekt wird gleich zweifach
begründungsbedürftig: Es muss seine „Autoren“
wie „Leser“ davon überzeugen, dass „es die Wis-
senschaft im Taschenbuch wohl zum ermäßigten
Preis, nicht aber zu ermäßigten intellektuellen

muss sich dafür rechtfertigen, warum ein Werk,
10.2478/kwg-2021-0027 | 6. Jahrgang 2021 Heft 2: 1–24

dessen implizite Leserschaft kaum mehr als ‚zwei
Dutzend Spezialisten‘ umfasst, in einer Auflage
     
quantitative Popularität und hochkulturelle Quali-
tät in einer wissenschaftlichen Buchreihe ange-
strebt werden, belegt die Dynamik, mit der die

Jahren die asymmetrische Unterscheidung von
high und low culture erfassen.
Diese Dynamik verstärkt und beschleunigt
sich, wenn nicht nur die Beachtungsmessung,
sondern auch die Vergleichbarkeit der Populari-
tät einer Sache automatisiert wird und Metriken,
die in Listen und Diagrammen aller Art die rela-
tive Popularität einer Sache anzeigen, ebenfalls
automatisch erstellt und in den gleichen Medien
popularisiert werden, in denen etwas Beachtung
von vielen gefunden hat. In den sozialen Medien
und auf digitalen Plattformen muss man nicht
lange danach suchen, was populär ist, denn es
wird durch die Nutzung durch die Konsumenten
digital ausgezeichnet, vermessen und mit ande-
ren Artefakten der gleichen Kategorie vergleich-
bar gemacht: Der meistgehörte Song auf Spotify,
das am meisten verkaufte Kochbuch auf Amazon,
die beliebteste Serie auf Netflix, das meistzitierte
Paper auf Springerlink, der am häufigsten weiter-
verbreitete Tweet auf Twitter.
Mit der ubiquitären Nutzung des Internets

Aushandlungspraktiken der Popularisierung zwei-
ter Ordnung erprobt und stabilisiert. Popularisie-
rung ist in den Sozialen Medien zur Alltagspraxis
geworden, die durch Likes, Shares und Trending
ihre eigenen Effekte quantitativ erfasst, unüber-
sehbar ausstellt („“) und so selbst zum Gegen-
stand der Bewertungsaushandlung macht (Paß-

der Popularisierung zweiter Ordnung hat sich in
der Aushandlung der Bewertungsordnungen die
Umkehr der Beweislast noch einmal verschärft:
Quantitäten sind nun nicht mehr Ergebnis nach-
träglicher Übersetzung von Popularisierungs-
erfolgen, sondern immer schon da, insofern sie
das Populäre konstituieren. Qualitative Urteile
finden nun stets auch im Lichte einer gleichzeiti-
gen Beachtungsmessung statt. Diese Maßstäbe,
die Popularisierung durch Automatisierung gleich-
sam als Nebeneffekt erzeugt, können allenfalls
bestritten oder beklagt, aber nicht mehr unwirk-
sam gemacht werden. Die Automatisierung der
Popularisierung durch Rankings oder Timeline-
Algorithmen der Social-Media-Plattformen rückt
Technologien als Agenten der Popularisierung
in den Mittelpunkt, andererseits provoziert dies
Revalorisierungen menschlichen Vergleichens und
   

Diese Logik der Popularisierung zweiter Ord-
nung, die die Beachtung durch viele erhebt, die
Popularität vergleicht und in Rankings veran-
schaulicht und popularisiert, beschleunigt und ver-
breitert die von den Transformationen des Popu-
lären angetriebenen Entwicklungen, weil sie der
zuallererst beachteten Sache nochmals erhöhte
Beachtung verschafft. Der Bestseller, der Chart-
Hit, der trending topic werden nochmals populä-
rer. Die Folgen für die Wertungskommunikation
der Gesellschaft sind erheblich, weil sich die hohe
Popularität einer Sache, die aus beliebigen nor-
mativen oder tradierten Gründen keine Beach-
tung verdient haben soll, immer weniger ignorie-
ren lässt und Artefakte allein deshalb Beachtung
für sich reklamieren, weil sie populär sind.
Dies führt zu einem Umbau der Bewertungs-
bzw. Valorisierungsregime unserer Kultur und
verändert mit der Neujustierung der Praktiken
der ‚Messung‘ und öffentlichen Auszeichnung des
relativ Wertvollen die herrschenden Modellvor-
stellungen über das Wertvolle und Wertlose. Kein
Gegenstand ist durch seine Objekteigenschaften
allein populär, sondern stets als Gegenstand und
Produkt von Valorisierungsregimes. Zu beobach-
ten ist daher eine „rasant zunehmende[] Quan-
tifizierung des Sozialen, welche mit veränderten
Zuschreibungen von Werten einhergeht, die sich
dann in neue Hierarchien übersetzen. Quantifi-
zierungen institutionalisieren bestimmte ‚Wertig-
keitsordnungen‘, die uns Beurteilungsmaßstäbe
und Rechtfertigungen darüber an die Hand geben,
wie Dinge zu sehen und zu bewerten sind“ (Mau
       
kann, was in den sozialen Distinktionspraktiken
überzeugt und was ohne Beachtung bleibt, wird
immer mehr mit Rücksicht auf automatisierte
Vergleichsmetriken verhandelt, die das Populäre
in den sozialen und digitalen Medien unentwegt
herstellen. Dies gilt nicht nur für Popsongs oder
Opernarien, Modeaccessoires oder Gourmet-Res-
taurants, sondern auch für das Politische.
Kulturwissenschaftliche Zeitschrift - 2/2021

2.3 Populismen
Die Bedingungen der Popularisierung zweiter
Ordnung lassen das Populäre allein deswegen
problematisch werden, weil es nicht länger nur
im Rahmen der High/Low-Axiologie verortet
werden kann, sondern Beachtlichkeit allein auf-
grund seiner nachweislichen Beachtung durch
viele reklamiert. Zu Konflikten kommt es dann,
wenn etwas von vielen Beachtung findet, was
keine Beachtung finden soll. Interventionen, die
durchzusetzen versuchen, dass das, was viele
beachten, besser unbeachtet bliebe, sind immer
mit Herabsetzungen von Personen verbunden,
die ihre Position gleichwohl durch ihre Popularität

     -
larität von Positionen, Personen oder Program-
men, deren Beachtung unerwünscht ist, wird als
Bedrohung erfahren. Populismen sind Effekte
unerwünschter, bedrohlicher Popularität.
Diese spezifische Problematik der Transforma-
tionen des Populären beschreibt das Forschungs-
programm als Populismen, deren Konfliktagenden
innerhalb des sich entgrenzenden Populären ent-
stehen. Populismen werden dann virulent, wenn
Institutionen, Organisationen oder Personen ihre
Resistenz oder Resilienz gegenüber unerwünsch-
ter, aber nachweislich populärer Kritik unter Beweis
stellen. Das Problem dieser Spielart des Populären
besteht darin, dass etwas sehr populär ist, aber
im Rahmen einer institutionellen Perspektive oder
eines gesellschaftlich unterstellten Konsenses
keine Beachtung finden soll. Dies ist deswegen
problematisch, weil es immer mehr zu einer kul-
turellen Selbstverständlichkeit geworden ist, das
Populäre durch die schiere Beachtung durch viele
zu rechtfertigen. Es ist ausgesprochen heikel und
begründungsbedürftig geworden zu verlangen,
ausgewiesen populäre Positionen, Personen oder
Programme mit Nicht-Beachtung zu begegnen,
weil damit all die vielen, die diesen Positionen,
Personen oder Programmen Beachtung geschenkt
haben, herabgesetzt werden als Personen, die nicht
in der Lage seien, ihre Beachtung so zu verteilen,
wie es sich gehört. Die Aufklärung darüber, dass
man das Falsche gekauft, gegessen, geliked oder
gewählt habe, wird nicht ohne weiteres akzeptiert
werden, da viele genauso optiert haben und dies
in den ubiquitären Metriken der Beachtungsmes-
sung seinen Niederschlag gefunden hat. Für die
Führung der CDU verkörperte die Parteienkritik
des YouTubers Rezo bedrohliche Popularität, denn
vielen galten seine Klickzahlen als Ausweis legiti-

Beweislast stellt sich hier mit aller Schärfe. Warum
sollte Rezo – mitten im Wahlkampf – keine Beach-
tung finden, wenn er doch tatsächlich von vielen
beachtet worden ist. Das Forschungsprogramm
der Transformationen des Populären unterbreitet
mit dieser Perspektive einen eigenständigen Vor-
schlag zur Erforschung von Populismen:
In gegenwärtigen politischen und kulturellen
Auseinandersetzungen vor allem in Europa dient
der Vorwurf, jemand sei ‚Populist‘, in erster Linie
als Kampfbegriff und diskursive Ressource. Die-
sem Verständnis zufolge sind Populisten immer
die ‚Anderen‘, jene, die illegitimer Weise eine
andere Meinung vertreten oder für eine andere

Selbst Politikwissenschaften und Soziologie haben
den Populismusbegriff dazu verwendet, sich ihrer
eigenen normativen Vorannahmen über Demo-
kratie, Wohlfahrtsstaat und Partizipation zu ver-
     
-

formalistischen Definitionsversuch im Sinne einer
thin ideology   
geführt, der Populismus vor allem mit Antiplura-
lismus und dem moralischen Alleinvertretungsan-
spruch, für das „wahre Volk“ und gegen die kor-
rupten Eliten zu sprechen, identifiziert und als „an

Auch eine solche Definition läuft jedoch Gefahr,
von der politischen Entwicklung überholt zu wer-
den, wenn die vermeintlichen Populisten ihrerseits
zur demokratisch legitimierten Elite geworden
sind. Vor diesem Hintergrund erscheint Populis-
mus dann nur mehr als eine Strategie unter ande-

Wir wollen hingegen Populismen als Konse-
quenz der Transformation der Gesellschaft durch
das Populäre verstehen. Dazu greift unser For-
schungsprogramm die Forderungen nach einem
cultural turn in der Populismus-Forschung auf
      
ab, die kommunikativen und medialen Praktiken
zu untersuchen, in denen eine Konfliktagenda
des Populären emergiert und prozessiert wird.
Das Forschungsprogramm schließt dabei an eine
Beobachtung an, der zufolge jede Ablehnung
10.2478/kwg-2021-0027 | 6. Jahrgang 2021 Heft 2: 1–24

einer Position als populistisch immer auch eine
Abgrenzung vornimmt, die „implizit mit dem sta-
      
   status quo veränderbar
ist, impliziert, dass auch die Abgrenzungslinien
sich verschieben und Positionen und Begriffe,
die einst als populistisch galten, in Common
Grounds einwandern, wenn diese sich nicht als
resilient erweisen. Populismen erodieren norma-
tive Selbstverständlichkeiten, die nicht nur von
der Verfassung eines Staates vorausgesetzt, aber
nicht garantiert werden können, das große Thema

auch die normativen Voraussetzungen anderer
Institutionen. Populismen machen Legitimierun-
gen von Usancen, Traditionen, Wertvorstellungen
erforderlich, die zuvor „Latenzschutz“ (Luhmann

Der Populismusvorwurf wird demnach vor
allem dort erhoben, wo etwas bei vielen Beach-
tung findet, das mit normativen Wertsetzungen,
Grundannahmen und Geltungsansprüchen der
Politik, aber auch der Kunst, der Religion, der Öko-
nomie oder der Wissenschaft kollidiert und diese
ignoriert oder gar brüskiert. Während im Zuge der
-
rität als Ausweis von Beachtlichkeit in aller Regel
genügt, verliert Popularität ihre Selbstlegitimie-
rung stets dann, wenn sie insbesondere den in der
Hochkultur und von Funktionseliten unterstellten
oder hegemonial geforderten Grundkonsens dar-
über infrage stellt, was als richtig, gut, schön,
wahr oder heilig zu gelten habe. Unerwünschte
Beachtungserfolge als ‚vulgär‘ oder ‚illiberal‘
    
ihnen aber nicht ihre Beachtung – und schon gar
nicht dann, wenn die Popularitätsgewinne in ska-
lenfreien Netzen erzielt werden (Rezo, Trump).
Denn Möglichkeiten, Abweichungen vom politi-
schen, theologischen, rechtlichen, künstlerischen
oder sittlichen Common Ground entweder ihre
Popularisierungschancen zu nehmen (qua Gate-
keeper) oder in der Öffentlichkeit „normalistisch“
      
Zuge der fortgeschrittenen Popularisierung zwei-
ter Ordnung abgenommen. Da nach der Populari-
sierung des Internets die klassischen Massenme-
dieninstitutionen nicht mehr darüber entscheiden
können, dass etwas nicht populär wird, steigen
die Chancen dafür, dass auch destabilisierende,
inkonsensuelle, extremistische Positionen große
Beachtung finden und gerade moralische Diskre-
ditierungen ihre Popularisierungschancen noch
erhöhen. Unter Bedingungen ‚digitaler Teilhabe‘
laufen die im Zeitalter der Massenmedien so
erfolgreichen Strategien antipopulistischer Aus-
grenzungs- und Einhegungsversuche zunehmend
ins Leere. Erfolgreich popularisierte Positionen,
welche die normativen Grundlagen einer Institu-
tion (Staat, Amtskirche, öffentlicher Rundfunk,
Qualitätspresse, Universitäten) infrage stellen,
werden zwar mit großer Resonanz als populis-
tisch deklariert und attackiert, doch büßt diese
Praktik zugleich ihre Selbstverständlichkeit ein,
insofern sich die Beweislast umkehrt: Es muss
begründet (und diese Begründung auch popula-
risiert) werden, warum eine Position keine Auf-
merksamkeit verdient, obwohl sie nachweislich
von vielen beachtet wird.
Diese Heuristik des Forschungsprogramms
situiert Populismen innerhalb der Transformatio-
nen des Populären und ermöglicht so Perspek-
tiven sowohl auf die relative Popularisierungs-
resistenz geltender normativer Ordnungen, die
unerwünschte, aber populäre Artefakte, Prakti-
ken, Positionen auszugrenzen und abzuwerten
versuchen, als auch auf die immensen Popula-
risierungschancen hochgradig konfliktträchtiger
Meinungen und Haltungen innerhalb skalenfreier
Netze unter den Bedingungen des Internets. Dies
eröffnet zum einen den Blick auf Phänomene,
die bislang von der Populismus-Forschung nicht
beachtet worden sind, wie etwa populäre Abwei-
      
oder der Amtskirche (Eckstein/Garretón Merino
      

Eliten gegen das unerwünschte Populäre beginnt,
    
der Gatekeeper massenmedialer Öffentlichkei-
ten fortsetzt und heute unter den Bedingungen
der Popularisierung zweiter Ordnung zu schar-
    

weist zwei Dimensionen auf: den Inhalt und die
Zahl. Vielbeachtete Provokationen des Common
Ground führen zu Resistenz – und zu Exklusions-
versuchen, die gerade die inhaltliche Bedrohlich-
keit der Position ausstellen und sie zugleich wei-
ter popularisieren.
Kulturwissenschaftliche Zeitschrift - 2/2021

3 Transformationen
des Populären
Während das Forschungsprogramm in systemati-
scher Hinsicht drei Phänomenbereiche unterschei-
det, operiert es in historischer Hinsicht mit einem
Konzept der Transformation, das es ermöglicht,
historische Transformationsstufen des Populären
und ihre Präfigurationen zu identifizieren. Mit
zunehmender Dichte der Forschungsergebnisse
können diese Stufen spezifiziert und ausdifferen-
ziert werden, sodass die diachrone Dimension der
Transformationen des Populären in verschiedenen
Komplexitätsgraden beschrieben werden kann.
3.1 Transformationsstufen
Transformationen des Populären werden nicht als
plötzliche Umbrüche oder teleologische Prozesse
gefasst, sondern als graduelle Verschiebung von
Beobachtungs- und Bewertungsmaßstäben: Neue
Modi der Bedeutungszuweisung führen zunächst
zu unscheinbaren Neuerungen, die sich erst
schrittweise in eigendynamischen Konstellatio-
nen verfestigen und in der Folge gesellschaftliche
Geltungsmaßstäbe nachhaltig verändern. Trans-
formationen des Populären zeigen sich im Sinne
eines doppelten Genitivs: Die Transformation von
Gesellschaft durch die Entgrenzung des Populä-
ren und die Transformation des Populären durch
die Popularisierung und Automatisierung der
Beachtungsmessung. Der Formwandel des Popu-
lären wird durch seine Selbstbezüglichkeit ange-
trieben: Was als populär gilt, wird in den Metriken
des Populären sichtbar gemacht. Damit wandelt
sich auch die gesellschaftliche Stellung des Popu-
lären: Populär zu sein, erhält einen Eigenwert
abseits etablierter Bedeutungsregime, bis hin zu
einer Umkehr der Beweislast, von der als hoch-
kulturell institutionalisierte Organisationen und
Programme erfasst werden, wenn sie sich – wie
bei Besucherzahlen von Ausstellungen – im Lichte
des Populären rechtfertigen müssen.
Die Durchsetzung von Neuem ist dabei Ergeb-
nis eines kontingenten und diskontinuierlichen

ergeben sich fünf heuristische Annahmen, die
gegenstandsspezifisch zu untersuchen sind:
 Die Transformationen des Populären vollzie-
hen sich graduell;
 ihre Dynamik wird weder ‚von oben‘ gesteu-
ert noch durchgesetzt, sondern gewinnt ihren
Schwung aus der Verzahnung verteilter, hete-
rogener Impulse;
 die jeweiligen Impulse werden nicht selten
spektakulär inszeniert, ohne dass damit eine
erfolgreiche Stabilisierung garantiert ist;
 ihr Ausgangspunkt sind häufig keine elitären
Zentren, sondern exzentrische Bereiche mit
reduziertem Konformitätsdruck, in denen Neu-
erungen erprobt und übernommen werden;
 diese Neuerungen müssen sich gegen etab-
lierte Ordnungen durchsetzen.
Diese spezifischen Transformationen des Populä-
ren bestehen in schrittweisen Erprobungen, Ver-
breitungen und Stabilisierungen neuer Beobach-
tungs- und Bewertungsmaßstäbe: Die einzelnen
Schritte können entweder in der diachronen Reihe
oder aufgrund großer synchroner Quantität zu
Transformationen größerer Reichweite akkumu-
lieren. Diese Prozesse geschehen nicht hinter dem
Rücken der Akteure, sondern sind durch aktive
Auseinandersetzungen und Konflikte gekenn-
zeichnet. In jedem Schritt werden dabei zeitliche,
räumliche, sachliche bzw. soziale Kontextwechsel
vollzogen, die derselben, teils unmerklich, teils
spektakulär veränderten Sache ein ästhetisch
oder normativ verschobenes Bedeutungspoten-
zial zuweisen und etablierte Deutungsformate
potenziell zur Disposition stellen. Wenn solche
Übersetzungsketten häufig, lang oder disparat
genug sind, kommt es zu einer Dynamik, die eine
Revision so unwahrscheinlich, umständlich und
verlustreich macht, dass sie de facto nicht mehr
vollzogen wird.
Zunächst geht das Forschungsprogramm von
     
      
verbunden sind: die fortlaufende Ablösung qua-
litativer Axiologien durch quantitative Bewer-

und Verschränkung einer sich globalisierenden
Konsumkultur mit der massenmedialen Sichtbar-
keit neuer Jugendkulturen und den technischen
Verfahren der Beachtungsmessung in Charts und
    
dazu, dass quantitative Bewertungen immer
weniger in qualitative rückübersetzt und zu Daten
im Wortsinne werden, die „als stabile Referenzen
[...] mit Objektivitätsversprechen“ zirkulieren
10.2478/kwg-2021-0027 | 6. Jahrgang 2021 Heft 2: 1–24

   
entpersonalisierte Größen quantitativ feststell-
baren Erfolgs. Die steigende Dominanz quanti-
tativer Beobachtungs- und Bewertungsmaßstäbe
führt selbst wiederum zu Gegenbewegungen in
Form von Resilienzen, Resistenzen oder Umwer-
       -
laufenden Grenzaushandlung zwischen Elitärem
     
automatisierten Popularitätsaufzeichnungen in
den digitalen Medien, kann sich das Populäre nun
in großem Umfang selbst zum Maßstab machen
und seine quantitative Verbreitung als qualitative
Güte ausweisen. Zudem ist eine Verschiebung der
Agenturen der Popularisierung von Institutionen
weg hin zu heterogenen Kollektiven, Individuen
und der Sozio-Technik digitaler Medien zu beob-
achten. Die hier anschließende Hypothese lau-
tet: Zwischen den beiden Transformationsstufen
vollzieht sich eine weitgehende Umkehrung der
      
stets gegenüber dem Elitären behaupten und zu
legitimieren suchen, waren ‚Erfolg‘ und Verbrei-
tung des Populären starken Vorbehalten seitens
der Hochkultur ausgesetzt, die es peinlichst auf
Abstand zu halten versuchte („Abeunt studia in
mores“), setzt mit der Transformation des Popu-

bis heute das Elitäre zunehmend unter Druck
gerät, seine Nicht-Popularität zu rechtfertigen
bzw. auch seinen Elitismus populär zu rahmen.
Diese Umkehrung der Beweislast ist ein wesentli-
ches Ergebnis der jüngsten Transformationen des
Populären und verweist auf den ebenso graduel-
len wie grundsätzlichen Wandel gesellschaftlicher
Rechtfertigungskonventionen (Boltanski/Théve-

Verfahren der Kritik neu justieren müssen.
3.2 Präfigurationen
Eine Theorie des Populären, die diese Transfor-
mationsstufen zu entfalten und ihre Folgen zu
beschreiben versucht, wird auch die lange Begriffs-
     -
tionsraum des Populären zu konzipieren haben


stark aufkommenden Diskurses ‚gepflegter‘ Kultur
-
tisch auf das ‚gesamte‘ oder den Usancen strati-
fizierter Semantik folgend auf das ‚niedere‘ Volk
-
rellen oder bildungsemphatischen Verfechtern des
Populären werden dann auch zwei unterschiedliche
Wege vorgeschlagen oder gar begangen: Der eine
setzt darauf, dass die Gebildeten sich zu dem ‚nie-
deren Volk‘ herablassen und es ‚erheben‘ sollen,
indem sie Wissensbestände popularisieren (Grei-
-

Bild der ‚niederen Schichten‘ und propagiert ent-
sprechend zur Erzielung kulturellen Zusammen-
hangs zwischen den ‚gemeinen‘ und ‚gehobenen‘
Ständen eine verstärkte Orientierung der Gebilde-
ten an der ‚Einfachheit, Direktheit und Ursprüng-
lichkeit‘ populärer Lieder und Volksmythologeme.
Herder fordert seine Zeitgenossen auf, nicht „ewig
für Stubengelehrte“ zu schreiben, sondern „volks-
      
Gottfried August Bürger, sei allerdings auch eine
Frage der Quantität: „Die meisten Stimmen ent-
     -

Kritisch befragt werden solche Ansätze im
Zuge eines ‚Massenkultur‘- und ‚Massenmedien‘-
Diskurses, der (mitunter neutral, meist pejora-
tiv) eine neue Form der Unifizierung herausstellt:
sozial ‚atomisiert‘, aus ständisch-moralischen
Bezügen herausgelöst, würden die Bindungs-
losen durch ‚Massenkonsum‘ und konditionie-
rende mediale Angebote zu einer neuen Masse
zusammengeballt. Angesichts dieser lange vor-
herrschenden Semantik des ‚Populären‘ ist es
nicht verwunderlich, dass universitäre Disziplinen
solche ‚Kultur‘-Formen zumeist allenfalls summa-
risch untersucht haben bzw. ihre Vertreter dezi-
diert als „Kritiker oder Verächter der Populärkul-

hat die Popularphilosophie und -religion sowie
die Sammlungsbestrebungen von Herder bis zu
den Grimms in den Blick genommen; aber erst
 
und Cultural Studies auch technologisch avan-
ciertere und massenhaft reproduzierte Formen
der ‚Volks‘-, ‚plebejischen‘ oder ‚Unterschichten‘-
Kultur in wissenschaftliche Korpora ein (Hecken
  
das Populäre als Begriff gerade „in Deutschland“
       
stigmatisierter und relativ statischer Terminus“

Kulturwissenschaftliche Zeitschrift - 2/2021

Das Konzept von Popularisierung als Herab-
lassung bzw. Erhebung lässt sich zwar auch heute
noch nachweisen, verliert aber im Zuge der Pro-
blematisierung der auch dafür konstitutiven Leit-
differenz von high culture vs. low culture durch
die Unterscheidung des Populären und des Nicht-
Populären seine einst beherrschende Bedeutung.
Das Forschungsprogramm kann mit dieser Leit-

Jahrhundert Phänomene der Selbstermündigung
von Nicht-Experten ausmachen, die den Anspruch
auf Ausprägung eigener Wissensdiskurse und
Praktiken erkennen lassen. Es erforscht daher
bedeutende Ausformungen des Populären, die
nicht nur den bereits gut erarbeiteten Populari-
sierungsbemühungen gebildeter Schichten und
nationalkulturellen Einheitsbestrebungen ent-
sprechen, sondern – etwa in der Laientheologie

  -

zur Rhetorik der Beweislastumkehr präfigurieren.
4 Schluss
Aufgrund der hier entfalteten Problemlage kann
die Praxis bisheriger Popularitätsforschung, in
ein entweder konstitutiv kritisches oder kons-
titutiv affirmatives Verhältnis zu ihren populä-
ren Gegenständen zu treten, nicht weitergeführt
werden. Gerade indem unsere Forschungsagenda
programmatisch auf vorab entschiedene Wert-
setzungen des ‚Populären‘ verzichtet, schafft sie
Voraussetzungen sowohl einer neuen Theorie als
auch Kritik des Populären. Diese wird sich nicht
an den häufig auch in die Forschung eingegange-
nen Termini populärer Akteure orientieren (etwa
an deren Bestimmungen von ‚Mainstream‘, ‚Sub-
version‘, ‚Kommerzialisierung‘, ‚Vereinfachung‘,
‚populistischer Forderung‘ etc.), sondern an der
Transformationsdynamik des Populären selbst. Ein
solch weitgespanntes Forschungsprogramm wird
sich nur interdisziplinär verwirklichen lassen und
schließt die Kooperation mit Wissenschaftlerïnnen
auch jenseits der Literatur- und Kulturwissenschaf-
ten mit ein (Soziologie, Politologie, Sprachwissen-
schaft, Medienwissenschaft, Theologie, Betriebs-
wirtschaftslehre, Erziehungswissenschaft).
Bewährte sich die hier vorgeschlagene Heuristik,
könnte das Konzept von den Transformationen
des Populären zum historischen Verständnis eines
weitreichenden Gegenwartsphänomens und -inte-
resses einen wichtigen Beitrag leisten.
Literaturverzeichnis


in: Dissonanzen. Einleitung in die Musiksoziologie.


Kulturkritik und Gesellschaft I. Prismen. Ohne
Leitbild, hrsg. von Rolf Tiedemann et al. Frankfurt


Kulturkritik und Gesellschaft I. Prismen. Ohne
Leitbild, hrsg. von Rolf Tiedemann et al. Frankfurt


als Kultur der Rückkopplung. in: Kulturpolitische

-
ästhetik, in: Konsumästhetik. Umgang mit käuflichen
Gegenständen, hrsg. von Moritz Baßler, Heinz Drügh.

Beilein, Matthias, Claudia Stockinger, Simone Winko (Ed.)

der Wissensgesellschaft. Berlin. de Gruyter.

Radio, Television, and Cable. Hillsdale, NJ. Lawrence
Erlbaum Associates.

Popularisierung und Popularität. Köln. Dumont.

Politik, Verfassungsgericht: Aufsätze von Ernst-
Wolfgang Böckenförde. Biographisches Interview von
Dieter Gosewinkel. Berlin. Suhrkamp.

Elend eines deutschen Deutungsmusters. Frankfurt
am Main. Suhrkamp.

Eine Kritik der Ware. Berlin. Suhrkamp.

Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen
Urteilskraft. Hamburg. Hamburger Edition.

und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt
am Main. Suhrkamp.


am Main. Suhrkamp.
Brankovic, Jelena, Leopold Ringel, Tobias Werron

Case of Global University Rankings, in: Zeitschrift


10.2478/kwg-2021-0027 | 6. Jahrgang 2021 Heft 2: 1–24



von Günter und Hiltrud Häntzschel. München, Wien.



Stuttgart. Klett-Cotta.

History. Studies in history-writing and politics. London
et al. Hutchinson.

Popular Entertainment, Malden, MA, Oxford. Wiley-
Blackwell.

Culture in America Today. Bowling Green, OH.
Bowling Green State University Popular Press.




Demokratie oder nützliches Korrektiv? Wiesbaden.
Vieweg Springer .

der nachpopulären Künste, Berlin. Suhrkamp.

Gartenlaube?‘ Ernesto Grassi begutachtet Marcel
Reich-Ranicki für rowohlts deutsche enzyklopädie


Döring, Sonja Lewandowski, David Oels. Hannover.


Konstanz. Konstanz University Press.

Blackwell.

Power and Popular Protest: Latin American Social
Movements. Berkeley, Los Angeles. University of
California Press.

kritischen Kritik der Massenkultur. Frankfurt am Main.
Fischer.
Ellerbrock, Dagmar, Lars Koch, Sabine Müller-Mall, Marina
Münkler, Joachim Scharloth, Dominik Schrage, Gerd

neuen Forschungsprogramms in den Kultur- und
Sozialwissenschaften, in: Kulturwissenschaftliche



im Sozialen. Theoretische und empirische Analysen.
Wiesbaden. Springer VS.

beobachten. Praktiken des Vergleichens, hrsg. von
Angelika Epple, Walter Erhart. Frankfurt, New York.


Medien des Gedächtnisses der Gesellschaft. Frankfurt
am Main. Suhrkamp.

Indianer, Science Fiction und Pornographie: die
Zukunft des Romans hat schon begonnen, in: Christ


Handbuch Kanon und Wertung: Theorien, Instanzen,
Geschichte, hrsg. von Gabriele Rippl, Simone Winko.


Culture: An Analysis and Evaluation of Taste. New
York. Basic Books.

economy: Social buttons and the data-intensive web,


self-evaluating assemblages: on numbers, orderings
and values, in: Distinktion: Scandinavian Journal of


Popularität. Magdeburg. Keil.

hrsg. von Walter Grasskamp, Michaela Krützen,
Stephan Schmitt. Frankfurt am Main. Fischer.


Culture and Political Practice, in: Popular Cultures
and Political Practices, hrsg. von Richard Gruneau.





and Contemporary Culture. New York. Columbia
University Press.

Spätkapitalismus. Frankfurt am Main. Suhrkamp.

Form, in: Soziale Systeme. Zeitschrift für Soziologie




Überarbeitete Neuauflage. Gefolgt von Warenästhetik

Suhrkamp.

online ranking and rating, and the digital ‘reputation’
economy, in: Ephemera. Theory & Politics in



hrsg. von Diedrich Diederichsen, Dick Hebdige,


Westdeutscher Verlag.

Popkultur‘. Bochum. Posth.

Bielefeld. transcript.
Kulturwissenschaftliche Zeitschrift - 2/2021




Kunst, in: Brücken. Germanistisches Jahrbuch


in: Handbuch Popkultur, hrsg. von Thomas Hecken,


Vergleichung.“ Perspektiven einer Soziologie des



Allgegenwart des Bewertens, in: Soziologische Revue.


Gesellschaft. Die Massenmedien als Apriori des
Populären, in: Das Populäre der Gesellschaft. System-
theorie und Populärkultur, hrsg. von Christian Huck,


untermischten andern Stücken. Zweiter Theil. Leipzig.
Weygand.





Handbuch Kanon und Wertung: Theorien, Instanzen,
Geschichte, hrsg. von Gabriele Rippl, Simone Winko.


Popularization. Conceptual Problems, Political Uses,


culture’: continuity, change and community amongst








Gesellschaft. Zur Einleitung, in: Das Populäre der
Gesellschaft, hrsg. von Christian Huck, Carsten Zorn.


Spreadable Media. New York. New York University
Press.

Historisch-systematische Anmerkungen zum



The Great Disruptor. Über Trump, die Medien und die
Politik der Herabsetzung. Stuttgart. Metzler.

Feindsetzung und Selbstviktimisierung. Gefühlspolitik
und Ästhetik populistischer Kommunikation. Frankfurt
am Main. Campus.




Sprache des Journalismus. Zum Verhältnis litera-
rischer und pragmatischer Symbole. München. Fink.

produziert wird. Opladen. Westdeutscher Verlag.

Remakes, Adaptations and Fan Productions. Remake/
Remodel. Basingstoke. Palgrave Macmillan.






Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der



Studien zur Wissenssoziologie der Gesellschaft.
Frankfurt am Main. Suhrkamp.



Volk...‘ Populisten vs. Elite, Elite vs. Populisten, in:
Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken


Berlin. Suhrkamp.

Multimediales Marketing von Bestsellern am Beispiel
von Susanne Fröhlich, in: Kanon, Wertung und
Vermittlung. Literatur in der Wissensgesellschaft,
hrsg. von Matthias Beilein, Claudia Stockinger,


ein Epochenbild. Reinbek. Rowohlt.

Verhandlungen der Moderne zwischen Operette und
Feuilleton. Frankfurt am Main. Fischer.
-
fizierung des Sozialen. Berlin. Suhrkamp.


Amsterdam. Verlag der Kunst.

Kreation und Depression. Freiheit im gegenwärtigen
Kapitalismus. Berlin. Kadmos.
Merker, Paul, Wolfgang Stammler, Werner Kohlschmidt,


Berlin, New York. de Gruyter.



10.2478/kwg-2021-0027 | 6. Jahrgang 2021 Heft 2: 1–24


Performance, Political Style, and Representation.
Stanford. Stanford University Press.

Populism. A Very Short Introduction. Oxford. Oxford
University Press.




Suhrkamp.

Gesellschaft. München. Beck.




Eine Twitter-Ethnografie. Frankfurt, New York.
Campus.

taste making. Social media practices as generators of
aesthetic valuation and distinction, in: New Media &


Kulturen zur Einführung. Hamburg. Junius.


Reclam.

Annäherung an ein Chamäleon. Frankfurt, New York.
Campus.
-
ritäten. Zum Strukturwandel der Moderne. Berlin.
Suhrkamp.

Understanding the Cultural Conditions and Dynamics
of Populist Politics in Europe in the Digital Age, in:


paradigmatisch, in: LiLi. Zeitschrift für Literaturwis-








Freiburg im Breisgau. Rombach.

of anonymous keyboard commandos conquered
the internet for Donald Trump—and plans to deliver




Welt. Wissenschaftspopularisierung in Großbritannien
und Deutschland im Übergang zur Moderne (ca.


Wählerschaft rechtspopulistischer Parteien in
Westeuropa. Wiesbaden. Springer VS.

Die ästhetische Vorgeschichte des Rankings in der

Jahrhunderts, in: Jahrbuch der Deutschen Schillerge-


Archivierung und das Populäre, in: Archivprozesse:
Die Kommunikation der Aufbewahrung, hrsg. von
Hedwig Pompe, Leander Scholz. Köln. DuMont.


the Economic System, in: Soziale Systeme. Zeitschrift




theoretische Skizze, in: Popularisierung und
Popularität, hrsg. von Gereon Blaseio, Hedwig Pompe,


Luhmann und die Kulturtheorie, hrsg. von Günter
Burkart, Gunter Runkel. Frankfurt am Main.


Suhrkamp.

Rekurse auf Benjamin), in: Nach der Sozialge-
schichte. Konzepte für eine Literaturwissenschaft
zwischen Historischer Anthropologie, Kulturgeschichte
und Medientheorie, hrsg. von Martin Huber, Gerhard


Serialität. Das Familienblatt ‚Die Gartenlaube‘,
Göttingen. Wallstein.







teilnehmende Beobachtung. Köln. Kiepenheuer &
Witsch.

Perspektiven einer kritischen Phänomenologie, in:
Performativität und Medialität Populärer Kulturen:
Theorien, Ästhetiken, Praktiken, hrsg. von Marcus
S. Kleiner, Thomas Wilke. Wiesbaden. Springer

-


Wien, Köln, Weimar. UTB.

Der Reiz des Trivialen, hrsg. von Thomas Hecken.

Kulturwissenschaftliche Zeitschrift - 2/2021


consumer research, in: Markteconomie en Kunst,
hrsg. von Ingeborg Dusar, Hilde Meersman. Leuven.


Unterscheidung gepflegter und ungepflegter
Semantik.“ in Merkur-Blog, hrsg. von
Christian Demand, Ekkehard Knörer. https://

unsere-unkultivierte-gegenwart-zur-unterscheidung-
gepflegter-und-ungepflegter-semantik/.

Disruptor. Über Trump, die Medien und die Politik
der Herabsetzung, hrsg. von Lars Koch, Tobias
Nanz, Christina Rogers. Stuttgart. Berlin. Metzler.


Feindsetzung und Selbstviktimisierung. Gefühlspolitik
und Ästhetik populistischer Kommunikation, hrsg.
von Lars Koch, Torsten König. Frankfurt, New York.


Transformation und Disruption einer Unterscheidung,
in: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft. Bd.


Öffentlichkeiten. Zur Geschichte und Gegenwart von
Meinungskämpfen in Literatur, Medien und Politik,
hrsg. von Elke Dubbels, Jürgen Fohrmann, Andrea


approach, in: The Oxford handbook of populism,
hrsg. von Cristóbal Rovira Kaltwasser. Oxford.

10.2478/kwg-2021-0027 | 6. Jahrgang 2021 Heft 2: 1–24
Article
Full-text available
Zusammenfassung Dieser Artikel untersucht, wie illustrierte Unterhaltungsmagazine Covid-19 in zwei Zeiträumen thematisieren: von Februar bis Juli 2020 und von Oktober bis Dezember 2021. Die Zeitschriften stellen nicht nur eine Kontaktszene zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit dar, sondern vermitteln auch zwischen verschiedenen professionellen Diskursen, die die Pandemie bearbeiten, und müssen selektieren, welchen Bearbeitungsmodus sie präferieren. Während sich die Zeitschriften, weil sie sich ohnehin im permanenten Krisenmodus befinden, zunächst insofern kaum von der Pandemie irritieren lassen, als sie diese im boulevardesken Modus bearbeiten, indem sie etwa die Reaktion von Prominenten zeigen, die ihrerseits Laien sind, stellen sie in der zweiten Untersuchungsphase auf seriöse Vermittlung von Wissenschaft um und tragen zur Popularisierung von medizinischem und epidemiologischem Wissen bei.