Chapter

Corona und Medien: Analyse- und Reflexionslinien von Krisenjournalismus

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the authors.

Abstract

Der Beitrag analysiert aus einer medien- und kultursemiotischen Perspektive die Berichterstattung des Jahres 2020 zum Coronavirus exemplarisch anhand der Sondersendungen ARD extra – Die Coronalage und ZDF Spezial, um spezifische Inszenierungsstrategien und potenzielle Problemfelder von Krisenjournalismus zu diskutieren. Ein Fokus wird dabei auf der Krise als Erzählmodell, dem Verhältnis zur Politik und weiteren verhandelten gesellschaftlichen Ideologien, insbesondere den gerade auch in der Krise verstärkt zutage tretenden Ideologemen der Leistungsgesellschaft, liegen. Die Untersuchung wird flankiert von einer kursorischen Analyse von äquivalenten Tendenzen der Berichterstattung in weiteren medialen Formaten. Abschließend ziehen wir methodisch-theoretische Schlussfolgerungen aus dem medialen und gesellschaftlichen Umgang mit medienkritischen Studien im Krisenzeitraum und reflektieren in diesem Zusammenhang das krisenspezifische Verhältnis von Wissenschaft, Politik und Journalismus.

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the authors.

ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Book
Die Einführung in die Medienethik widmet sich normativen Grundlagen der Verantwortung, Öffentlichkeit, Inszenierung, Authentizität und Qualität. Es werden journalistische Medienskandale aufgezeigt und eingeordnet. Weiterhin werden bildethische Dimensionen erörtert. Daran anknüpfend werden Aspekte der PR-, Werbe- und Internetethik thematisiert. Darüber hinaus werden Unterhaltungsformate und sogenannte Fake News kritisch reflektiert. Des weiteren werden medienethische Initiativen vorgestellt, bevor eine kommentierte Auswahlbibliographie zur Medienethik den Band abgerundet.
Book
Das Fernsehen konfrontiert die Journalistik mit zahlreichen Problemen, welche die Zeitung als das Paradigma der Journalistik ebenso in Frage stellen wie deren strikte sozialwissenschaftliche Orientierung. Karl Nikolaus Renner entwickelt hier einen interdisziplinären Ansatz, der semiotische, text- und kommunikationswissenschaftliche Konzepte verbindet, um das journalistische Handeln in dem audiovisuellen Medium zu beschreiben und zu erklären.
Chapter
Das Internet und seine „sozialen Netzwerke“ stehen für einen neuerlichen Strukturwandel der Öffentlichkeit, der enorme Herausforderungen für Journalismus und Demokratie bedeutet. Die Unterscheidung von glaubwürdigen und „falschen“ Quellen droht zu verschwinden. „Soziale Netzwerke“ werden mit ihren Filterblasen zuweilen zu „digital verlängerten Stammtischen“, was den ernsthaften gesellschaftlichen Diskurs beschädigt. Es droht eine Geringschätzung der journalistisch-professionellen Qualität. Das ist eine objektive Gefahr für die demokratische Information und Willensbildung. Es muss deutlich werden, dass journalistische Arbeit genauso wie andere Dienstleistungen bezahlt werden muss. Der journalistische Berufsstand muss sich mehr öffentlich erklären und an Standards festhalten, wozu auch die Etablierung von Bezahlmodellen für Journalismus im Internet gehört. Um sich gegen Anwürfe vor allem von extremer politischer Seite zu wehren, muss auch differenziert darüber gestritten werden, welche Kriterien von Relevanz in den Massenmedien eine Rolle spielen.
Storytelling im Fernsehjournalismus - Ein Zukunftskonzept mit offenen Fragen
  • K N Renner
Die Verengung der Welt. Zur medialen Konstruktion Deutschlands unter Covid-19 anhand der Formate ARD Extra - Die Coronalage und ZDF Spezial
  • D Gräf
  • M Hennig
Wider die Mär von einer Kumpanei in der Corona-Berichterstattung
  • M Lehming