ArticlePDF Available

Der weite arachnologische Weg zu den Eiszeitrelikten – Die Weberknecht- und Spinnenfauna der Hochtor-Ostflanke. – In Maringer A., Bock B., Kaltenbrunner M. (Red.): (Un-)Ordnung in der Natur – der Wandel zu Wildnis. – Schriften des Nationalparks Gesäuse, 16 (2021): 180-188

Authors:
  • OEKOTEAM - Institute For Animal Ecology And Landscape Planning

Abstract

The long way … Im Visier am GEO-Tag der Artenvielfalt 2017 standen exklusive Schutzgüter des Naturschutzes, nämlich endemische Gebirgsspinnentiere. Da es sich hierbei um Relikte der letzten Kaltzeiten handelt, muss die Suche nach ihnen an den höchstgelegenen und kältesten Sonderstandorten des Gesäuses erfolgen. Einer der großflächigsten und erfolgversprechendsten Landschaftsteile des Schutzgebietes ist dabei der Tellersack mit seinen Altschneeresten und feucht-kühlen Felsbiotopen. Ziel des diesjährigen Tages der Artenvielfalt war, aus sektoral arachnologischer Sicht, weniger die Vielfalt und Quantität, als vielmehr die Qualität und das Besondere. Wie bereits beim 8. GEO-Tag der Artenvielfalt auf der Kölblalm lautete auch hier wieder das arachnologische Motto: „Low quantity, high quality!“ (KOMPOSCH 2007). Das Aufspüren dieser versteckt lebenden Gebirgsarten erfordert Zeit. Die Hesshütte und ihre Umgebung sind bereits zum zweiten Mal nach 2009 Ziel eines GEO-Tages der Artenvielfalt im Nationalpark Gesäuse (KOMPOSCH 2010; KOMPOSCH & BLICK 2010). Im Jahr 2009 war es ein großes Team an motivierten Wissenschaftlern, die sich an dieser Aktion beteiligten. Auch das Arachnologenteam konnte damals noch aus dem Vollen schöpfen und mit Theo Blick war auch Unterstützung vom Senckenberg-Forschungsinstitut und Naturmuseum zugegen. Acht Jahre später machte sich nur mehr eine kleine Truppe von Johnsbach auf den Weg in Richtung Hesshütte. Dieser Umstand der reduzierten Ressourcen sollte seinen Niederschlag auch in der Länge der Artenliste finden.
The long way …
Im Visier am GEO-Tag der Artenvielfalt 2017 standen exklusive Schutzgüter des Natur-
schutzes, nämlich endemische Gebirgsspinnentiere. Da es sich hierbei um Relikte der
letzten Kaltzeiten handelt, muss die Suche nach ihnen an den höchstgelegenen und käl-
testen Sonderstandorten des Gesäuses erfolgen. Einer der großächigsten und erfolgverspre-
chendsten Landschaftsteile des Schutzgebietes ist dabei der Tellersack mit seinen Altschnee-
resten und feucht-kühlen Felsbiotopen.
Ziel des diesjährigen Tages der Artenvielfalt war, aus sektoral arachnologischer Sicht, weniger
die Vielfalt und Quantität, als vielmehr die Qualität und das Besondere. Wie bereits beim
8. GEO-Tag der Artenvielfalt auf der Kölblalm lautete auch hier wieder das arachnologische
Motto: „Low quantity, high quality!“ (KOMPOSCH 2007). Das Aufspüren dieser versteckt lebenden
Gebirgsarten erfordert Zeit.
Die Heßhütte und ihre Umgebung sind bereits zum zweiten Mal nach 2009 Ziel eines GEO-
Tages der Artenvielfalt im Nationalpark Gesäuse (KOMPOSCH 2010, KOMPOSCH & BLICK 2010).
Im Jahr 2009 war es ein großes Team an motivierten Wissenschaftlern, die sich an dieser Aktion
beteiligten. Auch das Arachnologenteam konnte damals noch aus dem Vollen schöpfen und
mit Theo Blick war auch Unterstützung vom Senckenberg-Forschungsinstitut und Natur -
museum zugegen. Acht Jahre später machte sich nur eine kleine Truppe von Johnsbach aus
auf den Weg in Richtung Heßhütte. Dieser Umstand der reduzierten Ressourcen sollte seinen
Niederschlag auch in der Länge der Artenliste nden.
Untersuchungsgebiet, Material und Methoden
Das arachnologisch bearbeitete Untersuchungsgebiet waren die nähere Umgebung der Heß -
hütte und der Tellersack in der Ostanke des Hochtors. Ergänzendes Tiermaterial stammt vom
Hochtor-Gipfel und der Ebnesangeralm. Be-
sammelte Lebensraumtypen waren Kalkfels-
wände, Block- und Schutthalden sowie
felsdurchsetzte alpine Rasen. Methoden der
arachnologischen Kartierungen waren der
Handfang bei Tag und Nacht. Das Tiermaterial
wurde von Christian Komposch gesammelt; er-
gänzende Einzeltiere bzw. Datensätze stammen
von Irene Drozdowski, Gabriel Kirchmair, Daniel
Kreiner, Alexander Mrkvicka und Simon Vitecek.
Insgesamt wurden 74 Spinnentiere gesammelt
bzw. dokumentiert, die sich auf 44 Weber -
180
Teil II | Kapitel 7 | KOMPOSCH |
Der weite arachnologische Weg zu den Eiszeitrelikten  Die Weberknecht und Spinnenfauna der HochtorOstanke
| Schriften des Nationalparks Gesäuse 16 (2021)(UN-)ORDNUNG IN DER NATUR DER WANDEL ZUR WILDNIS
Der weite arachnologische Weg zu den
Eiszeitrelikten – Die Weberknecht- und
Spinnenfauna der Hochtor-Ostflanke
CHRISTIAN KOMPOSCH
Abb. 1 | Das Exkursionsgebiet  die Felsbiotope der Hoch
torOstanke! Foto: Ch. Komposch/ÖKOTEAM
1
Teil II | Kapitel 7
II-07 _180-189.qxp_Layout _II-07 _v2 28.12.21 16:18:11 Seite 180
knecht- und 30 Spinnen-Individuen verteilen. Der Anteil an Jungtieren bei den Weberknechten
lag bei 25%. Ausgewählte Weberknechte und Spinnen wurden für genetische Analysen im
Rahmen des ABOL-Projekts (Austrian Barcode of Life) herangezogen. Das Tiermaterial wurde
vom Verfasser determiniert und bendet sich in dessen Sammlung am Institut für Tierökologie
und Naturraumplanung in Graz (Coll. Ch. Komposch/OEKO).
181
KOMPOSCH |
Der weite arachnologische Weg zu den Eiszeitrelikten  Die Weberknecht und Spinnenfauna der HochtorOstanke
| Teil II | Kapitel 7
Schriften des Nationalparks Gesäuse 16 (2021) |(UN-)ORDNUNG IN DER NATUR DER WANDEL ZUR WILDNIS
Abb. 2 | Die Heßhütte 1.699m als „Basecamp“ des diesjähri
gen GEOTages der Artenvielfalt.
Foto: Ch. Komposch/ÖKOTEAM
Abb. 3 | Endemitenreiche Kalkfelswände und Blockschutt
rund um den Josenensteig.
Foto: Ch. Komposch/ÖKOTEAM
2 3
P02. 28.07.2017 Josenensteig; HochtorEFlanke; 47°33‘40‘‘ N, 14°39‘03‘‘ E, 1.710 m; Kalkfelswand; HFNacht; Christian Komposch leg. 34 Ind.
P03. 28.07.2017 Heßhütte; Felskante hinter nördlich Hütte; 47°33‘42‘‘ N, 14°39‘08‘‘ E, 1.700 m; feuchtnasse Kalkfelswand in NExposition mit Moosen
und Halbhöhlen; HFNacht; Christian Komposch & Simon Vitecek leg. 16 Ind.; Fotobelege: Irene Drozdowski und Alexander Mrkvicka
P04. 29.07.2017 Josenensteig; HochtorEFlanke; 47°33‘28‘‘ N, 14°38‘41‘‘ E; 1.820 m;
kühle, z. T. feuchte Kalkfelswand in NExposition mit Halbhöhlen, auch unter Steinen; HFTag; Christian Komposch leg. 12 Ind.
P05. 29.07.2017 Josenensteig; HochtorEFlanke; 47°33‘27‘‘ N, 14°38‘37‘‘ E, 1.930 m;
an feuchtkühler Kalkfelswand in NExposition, auch unter Steinen und im Blockschutt; HFTag; Christian Komposch leg. 8 Ind.
P06. 29.07.2017 Josenensteig; HochtorEFlanke; 47°33‘29‘‘ N, 14°38‘38‘‘ E, 1.900 m;
Blockiger, felsdurchsetzter alpiner Rasen, Fotobeleg: Simon Vitecek 1 Ind.
P07. 29.07.2017 HochtorGipfel; 47°33‘42‘‘ N, 14°38‘00‘‘ E, 2.350 m; Kalkfels und Block; HFTag; Daniel Kreiner leg. 1 Ind.
P08. 29.07.2017 Ebnesangeralm; 47°34‘14‘‘ N, 14°39‘19‘‘ E, 1.450 m; Fichtenwaldrand; HF; Gabriel Kirchmair leg. 2 Ind.
Tab. 1 | Fundortliste. Die Fundorte liegen im Nationalpark Gesäuse in den Ennstaler Alpen Nördliche Kalkalpen, Steiermark,
Österreich. Das verwendete geodätische Datum ist WGS84. Abkürzungen: HF=H andfang. Zudem ist für die einzelnen Fund
orte die Zahl der dokumentierten Spinnentier Individuen angeführt.
Abb. 5 | Der Gemeine Gebirgsweberknecht Mitopus morio
in einer prachtvollen „Zeichnungsvariante“ bzw. wohl
eigenen Art vom Zinödl. Foto: Ch. Komposch/ÖKOTEAM
Abb. 4 | Der Große Brettkanker Trogulus tingiformis ist
über seine Beutetiere Gehäuseschnecken an Kalkunter
grund gebunden. Foto: Ch. Komposch/ÖKOTEAM
54
II-07 _180-189.qxp_Layout _II-07 _v2 28.12.21 16:18:11 Seite 181
Teil II | Kapitel 7 | KOMPOSCH |
Der weite arachnologische Weg zu den Eiszeitrelikten  Die Weberknecht und Spinnenfauna der HochtorOstanke
Tab. 2 | Liste der Spinnenarten (Araneae) nachgewiesen aus dem Untersuchungsgebiet AStyria, Nationalpark Gesäuse: Hoch
torE, Heßhütte: 47°33'N, 14°3839'E, Seeh. 1.450 1.710 2.350m im Rahmen des GEOTages der Artenvielfalt 2017. Die Gefähr
dungseinstufung der einzelnen Taxa folgt der Roten Liste gefährdeter Tiere der Steiermark RL St: verändert nach KOMPOSCH &
STEINBERGER 1999. Verwendete Gefährdungskategorien sind: LC  Least Concern, NT  Near Threatened, DD  Data Decient, VU
 Vulnerable, EN  Endangered. Endemit = EndemismusStatus nach KOMPOSCH 2018: c.2 ÖsterreichSubendemit s.l.: Regional
Subendemit 2575% in Österreich, e. AlpenEndemit, f. AlpenSubendemit. Die Nomenklatur richtet sich nach WORLD SPIDER CA
TALO G 2021, die deutschen Namen sind BREITLING et al. 2020 entnommen. Gefährdete und/oder kleinräumig endemische Arten
sind rot gedruckt.
Nr. Art RL Ö RL St Endemit Fundort Ind.
Nemastomatidae, Mooskanker
1Mitostoma alpinum Hadzi, 1931 AlpenFadenkanker EN Rb.2 P05 1
Trogulidae, Brettkanker
2Trogulus tingiformis C.L. Koch, 1848 Großer Brettkanker VU V f P02 1
Ischyropsalididae, Scherenkanker
3Ischyropsalis kollari C.L. Koch, 1839 Kollars Scherenkanker VU 3b.2 P03 2
Phalangiidae, Schneider
4Megabunus lesserti Schenkel, 1927 Nördliches Riesenauge NT Vc.2 P02P05 13
5Mitopus morio Fabricius, 1779 Gemeiner Gebirgsweberknecht DD e? P02P05, P08 24
6Platybunus bucephalus C.L. Koch, 1835 Gebirgsgroßauge LC f P02P03 2
Sclerosomatidae, Kammkrallen-Weberknechte
7
Leiobunum subalpinum Komposch, 1998 Subalpiner Schwarzrückenkanker
VU Rb.2 P02 1
182 | Schriften des Nationalparks Gesäuse 16 (2021)(UN-)ORDNUNG IN DER NATUR DER WANDEL ZUR WILDNIS
Nr. Art RL St Endemit Fundort Ind.
Theridiidae, Kugelspinnen
1Robertus lividus Blackwall, 1836 Gewöhnliche Mooskugelspinne P04 1
2Steatoda bipunctata Linnaeus, 1758 Gewöhnliche Fettspinne P02 1
Linyphiidae, Baldachin- und Zwergspinnen
Lepthyphantes s.l. sp. Zartweber P02P03 2
3Tenuiphantes jacksonoides Helsdingen, 1977 OstalpenWinkelweberchen 3c.2 P04 1
Tetragnathidae, Streckerspinnen
4Metellina mengei Blackwall, 1869 Menges Herbstspinne P02 1
Araneidae, Radnetzspinnen
5Aculepeira ceropegia Walckenaer, 1802 Echte EichblattRadnetzspinne P06 1
6Araneus diadematus Clerck, 1757 Gartenkreuzspinne P02, P04 4
7Zygiella montana C. L. Koch, 1839 Gebirgssektorenspinne P02P03 10
Lycosidae, Wolfspinnen
8Pardosa sp., Laufwolf P07 1
Cybaeidae, Waldspinnen
9Cybaeus tetricus C. L. Koch, 1839 AlpenGebirgstrichterspinne f? P02 1
10 Cryphoeca nivalis Schenkel, 1919 HochgebirgsZwergtrichterspinne 2 e P04 1
Gnaphosidae, Plattbauchspinnen
11 Drassodes cf. cupreus Blackwall, 1834 Kupferne Steinplattenspinne P04 3
Thomisidae, Krabbenspinnen
12 Xysticus desidiosus Simon, 1875 AlpenrasenKrabbenspinne 3 f P05 1
Xysticus sp. Echte Krabbenspinne P04, P08 2
Tab. 2 | Liste der Weberknechtarten (Opiliones) nachgewiesen aus dem Untersuchungsgebiet AStyria, Nationalpark Gesäuse:
HochtorE, Heßhütte: 47°33'N, 14°3839'E, Seehöhe: 1.450 1.7101.930m im Rahmen des GEOTages der Artenvielfalt 2017.
Die Gefährdungseinstufung der einzelnen Taxa folgt der Roten Liste der Weberknechte Österreichs RL Ö: KOMPOSCH 2009a, Ak
tualisierung Ch. Komposch unpubl. und jene der Steiermark RL St: verändert nach KOMPOSCH 1999. Verwendete Gefährdungs
kategorien sind: LC  Least Concern, NT  Near Threatened, DD  Data Decient, VU  Vulnerable, EN  Endangered;  = Nicht
gefährdet, V = Vorwarnstufe, 3 = Gefährdet, R = Extrem selten. Endemit = EndemismusStatus nach KOMPOSCH 2018: b.2 Öster
reichSubendemit s.str.: RegionalSubendemit 75% des Areals in Österreich oder weniger als 10 Fundorte oder 1000km2, c.2
ÖsterreichSubendemit s.l.: RegionalSubendemit 2575% in Österreich, e. AlpenEndemit, f. AlpenSubendemit. Die Nomen
klatur richtet sich nach MARTENS 1978 bzw. BLICK & KOMPOSCH 2004 und KOMPOSCH 2011, die deutschen Namen sind KOMPOSCH &
GRUBER 2004 entnommen. Gefährdete und/oder kleinräumig endemische Arten sind rot gedruckt.
II-07 _180-189.qxp_Layout _II-07 _v2 28.12.21 16:18:11 Seite 182
Arteninventar
Im Rahmen des GEO-Tages der Artenvielfalt
2017 wurden 7 Weberknechtarten aus 5 Fami -
lien und 12 Spinnenarten aus 8 Familien nach-
gewiesen. Dies entspricht 21% des aus dem
Nationalpark Gesäuse bekannten Weber -
knecht- und 3,4 % des Spinnen-Artenspek-
trums.Im Jahr 2009 wurden im Rahmen des
4. GEO-Tages der Artenvielfalt 12 Weberknecht-
und 32 Spinnenarten dokumentiert (KOMPOSCH
& BLICK 2010). Aus der Ostanke des Hochtors
und der Umgebung der Heßhütte (ohne dem
Panoramaweg und dem Zinödl) sind – durch
die Sammeltätigkeiten von Herbert Franz um
die Mitte des letzten Jahrhunderts (FRANZ &
GUNHOLD 1954, WIEHLE & FRANZ 1954) sowie
eigene arachnologische Aktivitäten – nun 11
Weberknecht- und 46 Spinnenarten bekannt.
Für den gesamten Nationalpark Gesäuse sind
gegenwärtig 33 Weberknechtarten aus 6 Fami -
lien und 355 Spinnenarten aus 32 Familien
nachgewiesen (KOMPOSCH et al. 2021).
Bemerkenswerte Arten
Mitostoma alpinum Alpen-Fadenkanker
Von diesem Endemiten der Nördlichen Kalkal-
pen (KOMPOSCH 2009b) gelang der Fund eines
einzigen Männchens unter einem Stein am
Fuße einer feucht-kühlen und schattigen Fels-
wand (P02). Dort trat er gemeinsam mit Jung-
tieren (Pulli) von Megabunus lesserti auf. Die
Ernährungsbiologie dieser Art ist noch unbe-
kannt (KOMPOSCH & GRUBER 2004). Die langen, mit
klebrigen Kugelhaaren besetzten Taster (Pedi-
palpen) dürften wohl auch bei dieser Art zum
Überwältigen der Beutetiere – vermutlich
kleiner Arthropoden – eingesetzt werden.
Dieser Endemit der Kategorie b.2 ist aus dem
Nationalpark von bislang 17 Fundorten be-
kannt. Diese benden sich allesamt im südöst-
lichen Viertel des Schutzgebietes (Hochtor-
183
KOMPOSCH |
Der weite arachnologische Weg zu den Eiszeitrelikten  Die Weberknecht und Spinnenfauna der HochtorOstanke
| Teil II | Kapitel 7
Schriften des Nationalparks Gesäuse 16 (2021) |(UN-)ORDNUNG IN DER NATUR DER WANDEL ZUR WILDNIS
6
7
8
9
Abb. 6 | Die Gewöhnliche Mooskugelspinne Robertus livi
dus tritt hier auf 1.820m Seehöhe an der Obergrenze
ihrer Höhenverbreitung im Gebiet auf.
Foto: Ch. Komposch/ÖKOTEAM
Abb. 7 | Die schattigen, feuchtkühlen Nischen an der Ost
anke des Hochtors lassen auf Nachweise endemischer
Arachniden hoen! | Foto: Ch. Komposch/ÖKOTEAM
Abb. 8 | Ein Männchen des AlpenFadenkanker Mitos
toma alpinum vom Tellersack. Foto: Ch. Komposch/ÖKO
TEAM
Abb. 9 | Bekannte Verbreitung von Mitostoma alpinum im
Nationalpark Gesäuse. Karte: Ch. Komposch/Ö KOTEAM
II-07 _180-189.qxp_Layout _II-07 _v2 28.12.21 16:18:11 Seite 183
Ostanke, Heßhütte, Hochzinödl, Speikboden, Gsuchmauer und Lugauer). Im Zuge der stand-
ardisierten Gipfelkartierung des GLORIA-Extended-Programms (KOMPOSCH et al. – ÖKOTEAM
2020b) konnte Mitostoma alpinum nicht nachgewiesen werden, sehr wohl hingegen die in allen
Höhenstufen vorkommende (euryzonale) Spezies Mitostoma chrysomelas.
Ischyropsalis kollari – Kollars Scherenkanker
Ein Nachweis von Kollars Scherenkanker mittels Handfang ist schwierig. Im gegenständlichen
Fall gelang dies im Zuge eines gezielten nächtlichen Einsatzes (P03). Die beiden Jungtiere wur-
den gegen Mitternacht aktiv in feucht-kühlen Halbhöhlen auf moosigem Kalkfels angetroen.
Im Nationalpark ist diese Spezies von 27 Fun-
dorten bekannt. Auch hier liegt wieder ein
deutlicher Nachweis-Schwerpunkt im Bereich
Hochtor-Hochzinödl-Gsuchmauer-Lugauer und
Hartelsgraben. Einzelfunde liegen vom Buch-
stein und dem Tamischbachturm vor. Ist dieses
Verbreitungsbild ein methodisches Artefakt
oder ist es eiszeitgeschichtlich erklärbar? Beides
erscheint möglich …
Megabunus lesserti – Nördliches Riesenauge
Das Nördliche Riesenauge ist als ökologisch
eng eingenischter (stenotoper) Felswandbe-
siedler bei gezielter Suche in geeigneten Habi -
taten trotz exzellenter Tarnung gut nachzuwei-
sen. Im Zuge der GEO-Tag-Aufsammlungen
gelang durch das Setzen eines Kartierungs-
schwerpunktes auf Felsbiotope das Aufspüren
von 10 Männchen und einem Weibchen. Be-
merkenswert ist der Fund von 2 Pulli, also sehr
kleinen Jungtieren von etwa 1 Millimeter Kör-
pergröße. Diese ersten Juvenilstadien fanden
sich unter Steinen unmittelbar am Fuß von
feucht-kühlen und schattigen Felswänden. Im
Nationalpark ist diese „agship-species“ bislang
von 47 Fundorten dokumentiert. Die Verbreitung im Schutzgebiet erscheint deutlich gleich-
verteilter als jene von Mitostoma alpinum und Ischyropsalis kollari.
Leiobunum subalpinum – Subalpiner Schwarzrückenkanker
Diese erst im Jahr 1998 beschriebene Art kon nte nur in einem einzigen Individuum an einer
Kalkfelswand in 1.710m Seehöhe am Josenensteig (P02) gefunden werden. Im Gesäuse ist
die Art hier an der Obergrenze ihrer Verbreitung – die höchsten Nachweise liegen auf 1.770m
Seehöhe am Panoramaweg oberhalb der Heßhütte und auf 1.730m am Rotofen. Auch hier
zeigt die Verbreitung innerhalb der Schutzgebietsgrenzen eine Beschränkung auf die östliche
184
Teil II | Kapitel 7 | KOMPOSCH |
Der weite arachnologische Weg zu den Eiszeitrelikten  Die Weberknecht und Spinnenfauna der HochtorOstanke
| Schriften des Nationalparks Gesäuse 16 (2021)(UN-)ORDNUNG IN DER NATUR DER WANDEL ZUR WILDNIS
10
11
Abb. 10 | Ein Jungtier von Kollars Scherenkanker
Ischyropsalis kollari aus der GoldeckGipfelhöhle.
Foto: Ch. Komposch/ÖKOTEAM
Abb. 11 | Bekannte Verbreitung von Ischyropsalis kollari
im Nationalpark Gesäuse. Karte: Ch. Komposch/Ö KOTEAM
II-07 _180-189.qxp_Layout _II-07 _v2 28.12.21 16:18:11 Seite 184
Hälfte des Nationalparks. Erwartungsgemäß steigt diese Spezies in den Zentralalpen deutlich
höher bis auf 2.200m (KOMPOSCH & GRUBER 1999 für das Gößnitztal im Nationalpark Hohe Tauern).
Tenuiphantes jacksonoides – Ostalpen-Winkelweberchen
Das Ostalpen-Winkelweberchen konnte am Josenensteig (P04) auf 1.820 m Seehöhe mit
einem Weibchen nachgewiesen werden; auch hier war das Habitat wiederum eine schattige
und feucht-kühle Kalkfelswand mit hochalpinem Charakter. Aus dem Nationalpark ist dieser
Regionale Subendemit Österreichs bislang von 19 Fundorten bekannt.
MUSTER (2001) warf die Frage nach der eis-
zeitlichen Überdauerung von Tenuiphantes
jacksonoides auf. Christoph Muster vermutete
damals – die Funde aus den Ennstaler Alpen
und von der Koralpe waren noch unbekannt –
eine wichtige Rolle der bayerischen Massifs de
Refuge als würmeiszeitliche Refugien. Das
Wissen um die Vorkommen im Gesäuse, in den
Gurktaler Alpen und im Steirischen Randge-
birge (KOMPOSCH 2009c; Ch. Komposch unpubl.)
lässt aber auch die Interpretation von Massifs
de Refuge am östlichen Alpenrand als mögliche
Refugien zu.
Xysticus desidiosus Alpenrasen-Krabbenspinne
Von der Alpenrasen-Krabbenspinne wurde ein
Männchen am Josenensteig (P05) aufgesam-
melt. Das Habitat entspricht jenem der zuvor
genannten Endemiten; das Tier wurde an einer
schattig-kühlen Felswand gefunden. Es handelt
sich hierbei um den Erstnachweis für das Hoch-
tor. Aus dem Nationalpark kennen wir bislang
21 Fundorte dieser Thomisiden-Art. Diese sind
die östlichsten bekannten Vorkom men von Xys-
ticus desidiosus im Alpenraum.
Endemiten
Die Suche nach Qualität stand bei diesem GEO-Tag im Vordergrund – und dieses Ziel wurde
erreicht. Von den 12 dokumentierten Spinnenarten waren mindestens 4 Endemiten; 3 (Sub)En-
demiten des Alpenraumes und Tenuiphantes jacksonoides als Regionaler Subendemit Öster-
reichs; der Endemiten-Anteil von 36% kann sich sehen lassen.
Eine Auswertung des Endemismus-Status in der nachgewiesenen Weberknechtfauna zeigt Er-
staunliches: 100% der Arten gelten – unter Berücksichtigung eines Sonderstatus für den noch
185
KOMPOSCH |
Der weite arachnologische Weg zu den Eiszeitrelikten  Die Weberknecht und Spinnenfauna der HochtorOstanke
| Teil II | Kapitel 7
Schriften des Nationalparks Gesäuse 16 (2021) |(UN-)ORDNUNG IN DER NATUR DER WANDEL ZUR WILDNIS
12
13
Abb. 12 | Das OstalpenWinkelweberchen Tenuiphantes
jacksonoides ist eine endemische, kälteliebende Liny
phiide. Foto: Ch. Komposch/ÖKOTEAM
Abb. 13 | Die AlpenrasenKrabbenspinne Xysticus desi
diosus wurde an einer feuchtkühlen Felswand entdeckt.
Foto: Ch. Komposch/ÖKOTEAM
II-07 _180-189.qxp_Layout _II-07 _v2 28.12.21 16:18:12 Seite 185
nicht entschlüsselten Artenkomplex Mitopus morio (ARTHOFER et al. 2013) – zumindest als Sub-
endemiten der Alpen, mit Mitostoma alpinum, Ischyropsalis kollari, Megabunus lesserti und
Leiobunum subalpinum sind 4 Arten und damit 57% Regionale Subendemiten Österreichs!
Die hier dokumentierten endemischen Gebirgsarten sind an das Vorhandensein von kalt-
zeitähnlichen Lebensräumen – und damit an feucht-kühle Umweltbedingungen – gebunden.
Der limitierende Faktor für das Vorkommen dieser Endemiten sind hohe Sommertemperaturen
und die damit verbundenen Austrocknungserscheinungen. Altschneefelder zeigen plakativ
das Vorhandensein bzw. die räumliche Nähe kleinklimatisch geeigneter Sonderstandorte an.
Der massive klimabedingte Rückgang dieser Altschneefelder in der Hochtorgruppe wird von
Komposch & Kreiner (siehe I-23 in diesem Band) anschaulich dargestellt. Die Altschneereste er-
fuhren im Zeitraum von knapp 100 Jahren eine Reduktion um mehr als 95%! Von 32ha im Jahr
1918 waren 2003 noch 1,4ha übrig.
Es ist davon auszugehen, dass die Lebensraum-
verfügbarkeit und damit auch die Habitatver-
luste für die kalt-stenotopen Endemiten mit
diesem kleinklimatischen Prozess linear korre-
liert. Der Tellersack, einst wohl noch großä-
chiges Habitat für Mitostoma alpinum und
Ischyropsalis kollari, bietet heute nur mehr
punktuell passende Umweltbedingungen. Die
Funde dieser Weberknechtarten beschränken
sich auf die schattigsten, kühlsten und feuch-
testen Nischen.
Bilanz und Ausblick auf weitere
Forschungsvorhaben
Die Arachniden-Artenliste von diesem GEO-Tag fällt auallend kurz aus. Es hätte durchaus noch
knapper werden können: Nur durch den mehrstündigen nächtlichen Sammeleinsatz konnte
der dokumentierte Umfang erreicht werden. Da der Großteil der Weberknechte und Spinnen
dämmerungs- und nachtaktiv ist, sind diese Tiergruppen mittels Handfang zu diesen Zeiten
deutlich besser zu erfassen (KOMPOSCH 2021).
Die Artenzahl an Weberknechten und Spinnen nimmt ebenso wie die Zahl an Forschern mit
zunehmender Seehöhe ab. Gebirgsforschung ist nun mal kein Nachmittagsspaziergang. Sie
erfordert Zeit, Energie, körperliche Eignung und Erfahrung. Die wissenschaftliche Aufbereitung
des im Freiland Erhobenen ebenfalls.
Ein Blick auf die gegenständliche, vergleichsweise kurze GEO-Tag-Aufsammlung möge
den Faktor Zeit bei Wirbellosen-Bearbeitungen aufzeigen. Werden Vorbereitungszeiten, An-
und Abreise, Auf- und Abstieg sowie die Sammelzeit addiert, schlagen für 70 vom Verfasser
gesammelte Weberknechte und Spinnen circa 24 Stunden zu Buche. Vorsortieren des Materials,
Erstellen einer Fundortliste, Determinationsarbeiten, Etikettierung, Versorgung der Proben in -
186
Teil II | Kapitel 7 | KOMPOSCH |
Der weite arachnologische Weg zu den Eiszeitrelikten  Die Weberknecht und Spinnenfauna der HochtorOstanke
| Schriften des Nationalparks Gesäuse 16 (2021)(UN-)ORDNUNG IN DER NATUR DER WANDEL ZUR WILDNIS
14
Abb. 14 | Das Hochtor birgt noch mehr arachnologische
Rätsel, als es bislang preisgegeben hat …
Foto: Ch. Komposch/ÖKOTEAM
II-07 _180-189.qxp_Layout _II-07 _v2 28.12.21 16:18:12 Seite 186
klusive der Präparationsarbeiten für die vorgesehene genetische Analyse summierten sich zu
weiteren 20 Arbeitsstunden – Expertise und langjährige Erfahrung mit dieser Tiergruppe vo-
rausgesetzt. Die Makrofotograe der Spinnentiere im Labor nahm 3 Stunden in Anspruch, die
Aufbereitung und Beschriftung der Fotos nochmal 3 Stunden. Datenbankeingabe der
Rohdaten, Literatur-Recherche, Statistische Analyse, das Erstellen der Artenlisten, faunistisch-
ökologische und naturschutzfachliche Kurz-Auswertung sowie die Publikation der Daten mit
Textierung, Bebilderung und Korrektur der Druckfahnen erfordern etwa 30 Stunden. Summa
summarum sind dies etwa 80 Stunden. In jedes einzelne Spinnentier-Individuum wurde somit
1 Stunde und 8 Minuten investiert, pro Art sind es in diesem Fall 4 Stunden und 12 Minuten.
Im günstigsten, pannenfreien Fall – und die genetische Analyse noch nicht mitgerechnet.
Diese stichprobenartige und qualitative Kartierung wirft neben dem Erkenntnisgewinn weitere
Fragen auf und macht Lust auf eine fortgesetzte, intensive Forschung. Ausgewählte Beispiele
für konkrete Forschungsvorhaben sind folgende:
Der hohe Anteil an Jungtieren erschwert dem Spinnenspezialisten das
Leben, sind doch Spinnen im Allgemeinen nur über ihre markanten
Ge nitalorgane seriös bestimmbar. So groß die Freude des Verfassers über
die von Daniel Kreiner vom Hochtor-Gipfel mitgebrachte Wolfspinne war –
im Labor folgte die Ernüchterung über das Vorliegen eines Jungtieres.
Damit muss die den Höhenrekord des Gesäuses innehabende Spinne un-
determiniert und namenlos, die höchste Erhebung des Nationalparks
spinnenkundlich gesehen ein weißer Fleck bleiben. Lohnend wäre auch
die Klärung der Identität der juvenilen Exemplare aus den endemiten-
reichen Gattungen Lepthyphantes sensu lato und Xysticus durch gezielte
weitere Aufsammlungen.
Eine ächendeckende Kartierung der Endemiten des Tellersacks als Basis
für ein semiquantitatives Langzeitmonitoring hinsichtlich der Auswir-
kungen des Klimawandels wäre naturschutzfachlich sinnvoll.
Von hohem Interesse wäre zudem eine repräsentative Kartierung der
Kältestandorte (Altschneefelder, Höhlen, Gipfel-Nordseiten, Schluchtwälder,
etc.) des Nationalpark Gesäuse und die Analyse ihrer Eignung als letzte
Refugien für die kalt-stenotherme Endemitenfauna des Schutzgebietes.
Last but not least sei erwähnt, dass in nur etwa einem Kilometer Entfer-
nung zur Heßhütte eine für die Wissenschaft neue, noch unbeschriebene
Krabbenspinne lebt!
Unsere Forschung braucht Zeit. Viel Zeit.
Unsere Zeit braucht Forschung. Sehr viel Forschung …
187
KOMPOSCH |
Der weite arachnologische Weg zu den Eiszeitrelikten  Die Weberknecht und Spinnenfauna der HochtorOstanke
| Teil II | Kapitel 7
Schriften des Nationalparks Gesäuse 16 (2021) |(UN-)ORDNUNG IN DER NATUR DER WANDEL ZUR WILDNIS
II-07 _180-189.qxp_Layout _II-07 _v2 28.12.21 16:18:12 Seite 187
Dank
Für arachnologisches Interesse und nächtliche Ex -
kursionsbegleitung danke ich Simon Vitecek, für das
Überlassen von Funddaten bzw. Tiermaterial Irene Droz-
dowski und Alexander Mrkvicka, Gabriel Kirchmair und
Daniel Kreiner. Für ein rundum forschungsfreundliches
Umfeld sorgten Tamara Höbinger (†), Daniel Kreiner,
Alexander Maringer und Herbert Wölger. Auf der Heß -
hütte wurden wir wieder von Manu und Reini Reichen-
felser bestens mit Nusskipferln, Gseisperle & Co. um-
sorgt. Motivierend sonnig-geduldige Worte kamen von
Barbara Bock. Leo Lorber, Alexander Maringer und
Barbara Bock danke ich für die genaue Durchsicht des
Manuskripts. Grasch ummantelt wurde das Manuskript
von Wolfram Schröckenfuchs.
188
Teil II | Kapitel 7 | KOMPOSCH |
Der weite arachnologische Weg zu den Eiszeitrelikten  Die Weberknecht und Spinnenfauna der HochtorOstanke
| Schriften des Nationalparks Gesäuse 16 (2021)(UN-)ORDNUNG IN DER NATUR DER WANDEL ZUR WILDNIS
LITERATUR
ARTHOFER W., RAUCH H., THALERKNOFLACH
B., MODER K., MUSTER C., SCHLICKSTEINER
B.C., STEINER F.M. 2013: How diverse is
Mitopus morio? Integrative taxonomy de
tects cryptic species in a smallscale sam
ple of a widespread harvestman.
Molecular Ecology 22, S. 38503863.
BLICK T., KOMPOSCH Ch. 2004: Checkliste
der Weberknechte Mittel und Westeuro
pas. / Checklist of the harvestmen of Cen
tral and Western Europe Arachnida:
Opiliones. https://arages.de/leadmin/
Pdf/checklist2004_araneae.pdf S. 16.
BREITLING R., MERCHES E., MUSTER C., DUSKE
K., GRABOLLE A., HOHNER M., KOMPOSCH Ch.,
LEMKE M., SCHÄFER M., BLICK T. 2020: Liste
der Populärnamen der Spinnen Deutsch
lands Araneae. Arachnologische Mittei
lungen / Arachnology Letters 59, S. 3860.
FRANZ H., GUNHOLD P. 1954: 19. Ordnung
Opiliones. In: Franz, H. Hrsg.: Die Nord
ostalpen im Spiegel ihrer Landtierwelt.
Eine Gebietsmonographie 1, S. 461472.
KOMPOSCH Ch. 1999: Rote Liste der Weber
knechte Kärntens Arachnida: Opiliones.
Naturschutz in Kärnten 15, S. 547565.
KOMPOSCH Ch. 2007: Weberknechte 
Low quantity, high quality! In: Kreiner D.
Red.: Artenreich Gesäuse 8. GEOTag der
Artenvielfalt auf der Kölblalm im National
park Gesäuse. Schriften des Nationalparks
Gesäuse Band 2, S. 5964.
KOMPOSCH Ch. 2009a: Rote Liste der We
berknechte Opiliones Österreichs. In:
Zulka P. Red.: Rote Listen gefährdeter Tiere
Österreichs. Checklisten, Gefährdungsana
lysen, Handlungsbedarf. Grüne Reihe des
Lebensministeriums 14/3, S. 397483.
KOMPOSCH Ch. 2009b: Weberknechte
Opiliones.  In: R abitsch W., Essl F. Red.:
Endemiten. Kostbarkeiten in Österreichs
Tier und Panzenwelt. Naturwissenschaft
licher Verlag für Kärnten und Umweltbun
desamt, Wien, S. 476496.
KOMPOSCH Ch. 2009c: Spinnen Araneae.
 In: Rabitsch W., Essl F. Red.: Endemiten
 Kostbarkeiten in Österreichs Tier und
Panzenwelt. Ökologie. Naturwissen
schaftlicher Verlag für Kärnten und Um
weltbundesamt, Wien, S. 408463.
KOMPOSCH Ch. 2010: Weberknechte 
Wetterfeste Biodiversitätsindikatoren
Arachnida: Opiliones.  In: Kreiner D.,
Zechner L. Red.: In höheren Lagen.
Schriften des Nationalparks Gesäuse,
Band 5, S. 105115.
KOMPOSCH Ch. 2011: Opiliones Arach
nida.  In: Schuster R. H rsg.: Checklisten
der Fauna Österreichs, No. 5, Verlag der
Österreichischen Akademie der Wissen
schaften, Wien, S. 1027.
KOMPOSCH Ch. 2018: A new classication
of endemic species of Austria for nature
conservation issues. In: Bauch K. Red.:
Conference Volume, 6th Symposium for
Research in Protected Areas, 2 to 3 No
vember 2017, Salzburg, S. 323325.
KOMPOSCH Ch. 2021: Spinnentiere und In
sekten  Artendiversität, Biotopdeskription
und Bioindikation.  In: Wiegele E., Jung
meier M., Schneider M. Hrsg.: Handbuch
Naturschutzfachkraft. Praktischer Naturschutz
für Baustellen, Betriebsgelände und Infrastruk
turen. Verlagshaus Fraunhofer, im Druck.
KOMPOSCH Ch., BLICK T. 2010: Heßhütte,
Hochzinödl und Hochtor  Herausforde
rung Spinnenkartierung Arachnida: Ara
neae.  In: Kreiner D., Zechner L. Red.: In
höheren Lagen. Schriften des National
parks Gesäuse, Band 5, S. 90104.
KOMPOSCH Ch., GRUBER J. 1999: Vertical
distribution of harvestmen in the Eastern
Alps Arachnida: Opiliones. Bulletin of the
British arachnological Society 114,
S. 131135.
KOMPOSCH Ch., GRUBER J. 2004: Die We
berknechte Österreichs Arachnida: Opilio
nes. Denisia 12, zugleich Kataloge der OÖ.
Landesmuseen, Neue Serie 14, S. 485534.
KOMPOSCH Ch., STEINBERGER K.H. 1999:
Rote Liste der Spinnen Kärntens Arach
nida: Araneae. Naturschutz in Kärnten 15,
S. 567618.
KOMPOSCH Ch., AURENHAMMER S., FRIESS T.,
HOLZINGER W.E., VOLKMERJ., PAILL W. 
ÖKOTEAM 2020a: Endemitenforschung
im Nationalpark Gesäuse: Tiergruppen
Folgebearbeitung in Waldstand
orten. Endbericht im Auftrag der National
park Gesäuse GmbH, 212 Seiten.
KOMPOSCH Ch., AURENHAMMER S., FRIESS T.,
HOLZINGER W., VOLKMER J., PAILL W.  ÖKO
TEAM 2020b: GLORIAExtended  Zoo
logisches Gipfel und Klimamonitoring.
Pilotprojekt im Nationalpark Gesäuse
Steiermark, Österreich. Endbericht im
Auftrag der Nationalpark Gesäuse GmbH,
173 Seiten.
KOMPOSCH Ch., AURENHAMMER S., PAILL W.,
FRIESS T., HOLZINGER W., VOLKMER J., KREINER
D., MARINGER A., KOMPOSCH H. 2021: Bio
diversität und EndemitenHotspots im
Nationalpark Gesäuse  eine taxaüber
greifende zoologische Analyse. Entomolo
gica Austriaca 28, in Druck.
MARTENS J. 1978: Spinnentiere, Arach
nida: Weberknechte, Opiliones.  In: Sen
glaub F., Hannemann H. J., Schumann H.
Hrsg.: Die Tierwelt Deutschlands. Teil 64,
Gustav Fischer Verlag, Jena, 464 Seiten.
MUSTER Ch. 2001: Biogeographie von
Spinnentieren der mittleren Nordalpen
Arachnida: Araneae, Opiliones, Pseudo
scorpiones. Verhandlungen des Naturwis
senschaftlichen Vereins in Hamburg NF
39, S. 5196.
WIEHLE H., FRANZ H. 1954: 20. Ordnung:
Araneae.  In: Franz H. Hrsg.: Die Nord
ostalpen im Spiegel ihrer Landtierwelt 1,
Universitätsverlag Wagner, Innsbruck,
S. 473556.
WORLD SPIDER CATALOG 2021: World Spi
der Catalog. Version 22.0. Natural History
Museum Bern, online: http://wsc.nmbe.ch,
accessed in Feb. 2021. doi: 10.24436/2
Mag. Dr. Christian Komposch
ÖKOTEAM – Institut für Tierökologie und Naturraum-
planung | Bergmanngasse 22, A-8010 Graz
& Institut für Biologie der Karl-Franzens-Universität Graz
c.komposch@oekoteam.at
www.oekoteam.at
II-07 _180-189.qxp_Layout _II-07 _v2 28.12.21 16:18:12 Seite 188
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Article
Full-text available
Harvestmen of Austria (Arachnida: Opiliones). 61 harvestman species belonging to 7 families occur in Austria. The federal states of Austria show a quite different investigation intensity; the total number of species ranges from 25 (Burgenland) to 53 (Carinthia). A short survey of the opilionological history of research starts with SCHRANK in 1781. A tabular characterisation of all species comprises synonyms, areal, horizontal and vertical distribution in Austria, ecological behaviour and aspects of nature conservation. Several synonyms could be clarified, and taxonomical and bionomical problems are described. German names are mentioned for all taxa for the first time (in cooperation with Jochen MARTENS); most species are illustrated by means of colour photos. Endemic species occurring within the national territory of Austria are Nemastoma schuelleri, N. (bidentatum) relictum and Leiobunum subalpinum. Endemic species with small areals within the (predominantly) Eastern Alps are Mitostoma alpinum, Trogulus cisalpinus, Ischyropsalis carli, I. hadzii, I. helvetica, I. kollari, Megabunus armatus, M. lesserti and Leiobunum roseum; mainly higher alpine species with an areal restricted to the Alps are Paranemastoma bicuspidatum, Dicranopalpus gasteinensis, Gyas annulatus and Mitopus glacialis. Sixteen valid taxa have their locus typicus in Austria: Histricostoma dentipalpe, Astrobunus helleri (both surroundings of Innsbruck: Husslhof/Höttinger Berg, Tyrol), Holoscotolemon unicolor (Lienz, Eastern Tyrol), Nemastoma (bidentatum) relictum (Kleinarltal: Tappenkarsee, Salzburg), N. schuelleri (Murtal: Lungau, Salzburg), Paranemastoma bicuspidatum, Ischyropsalis kollari, Lacinius ephippiatus, Dicranopalpus gasteinensis (all three Hohe Tauern: Gastein, Salzburg), Lacinius dentiger (Salzburg), Leiobunum subalpinum (Hohe Tauern: Gößnitztal, Carinthia), Nemastoma bidentatum bidentatum (Karawanken: Feistritz, Carinthia), Anelasmocephalus hadzii (Karawanken: Eisenkappel, Carinthia), Trogulus falcipenis (Karawanken: Koschuta, Carinthia), Egaenus convexus (surroundings of Vienna) and Nemastoma bidentatum sparsum (Leithagebirge: Sonnenberg, Burgenland).
Article
Full-text available
Arachnological investigations from the montane to the nival zone of the southern parts of the Hohe Tauern, Austria, led to the finding of 27 harvestmen species from 4 families. The vertical distribution of these species is specified tabularly and compared with literature data. New high altitude records could be established for Nemastoma triste (2380m), Paranemastoma bicuspidatum (>2200m), Trogulus closanicus (1500m), Ischyropsalis kollari (2600m), Opilio dinaricus (1505m) and Oligolophus tridens (1650m). First ecological data are given to Leiobunum subalpinum, a recently discovered species in this area.
Article
Full-text available
Hesshütte, Hochzinödl and Hochtor - the challenge of a spider survey (Arachnida: Araneae)
Kapitel 7 | KOMPOSCH | Der weite arachnologische Weg zu den Eiszeitrelikten -Die Weberknecht-und Spinnenfauna der Hochtor-Ostflanke | Schriften des
  • I I Teil
Teil II | Kapitel 7 | KOMPOSCH | Der weite arachnologische Weg zu den Eiszeitrelikten -Die Weberknecht-und Spinnenfauna der Hochtor-Ostflanke | Schriften des Nationalparks Gesäuse 16 (2021)
Liste der Populärnamen der Spinnen Deutschlands (Araneae). Arachnologische Mitteilungen / Arachnology Letters 59
  • Breitling R
  • E Merches
  • C Muster
  • K Duske
  • Grabolle A
  • M Hohner
  • Komposch Ch
  • M Lemke
  • M Schäfer
  • Blick T
BREITLING R., MERCHES E., MUSTER C., DUSKE K., GRABOLLE A., HOHNER M., KOMPOSCH Ch., LEMKE M., SCHÄFER M., BLICK T. (2020): Liste der Populärnamen der Spinnen Deutschlands (Araneae). Arachnologische Mitteilungen / Arachnology Letters 59, S. 38-60.
  • Komposch Ch
KOMPOSCH Ch. (1999): Rote Liste der Weberknechte Kärntens (Arachnida: Opiliones). Naturschutz in Kärnten 15, S. 547-565.
  • Komposch Ch
KOMPOSCH Ch. (2009a): Rote Liste der Weberknechte (Opiliones) Österreichs. -In: Zulka P. (Red.): Rote Listen gefährdeter Tiere Österreichs. Checklisten, Gefährdungsanalysen, Handlungsbedarf. Grüne Reihe des Lebensministeriums 14/3, S. 397-483.
Weberknechte (Opiliones)
  • Komposch Ch
KOMPOSCH Ch. (2009b): Weberknechte (Opiliones). -In: Rabitsch W., Essl F. (Red.): Endemiten. Kostbarkeiten in Österreichs Tier-und Pflanzenwelt. Naturwissenschaftlicher Verlag für Kärnten und Umweltbundesamt, Wien, S. 476-496.