ArticlePDF Available

Abstract and Figures

Die COVID-19-Krise führte im März 2020 zur Schließung des gesamten österreichischen Schulbetriebs, was zur Folge hatte, dass Präsenzunterricht durch Distance Learning ersetzt werden musste. Der Beitrag stellt die Ergebnisse einer Master-Thesis vor, die das Ziel verfolgte, die technische und organisatorische Umsetzung von Distance Learning während der COVID-19-Krise an den steirischen Mittelschulen im Sommersemester 2019/20 zu untersuchen. An der schriftlichen Befragung nahmen 69 steirische Mittelschulleitungen teil. Der Beitrag beschreibt die schulischen Anordnungen, die Implementierung der Schulinitiativen und das Arrangement der Tools für Lern- und Lehrszenarien. Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass mehr als die Hälfte der steirischen Mittelschulen im Beobachtungszeitraum im Distance Learning keinem extra dafür erstellten Konzept für dessen Durchführung folgten. Videokonferenzen wurden von vielen Schulleitungen angeordnet und E-Mails stellten das beliebteste Kommunikationsmittel dar. Online Lern- und Arbeitsplattformen wurden vermehrt eingesetzt, aber auch auf das Bereitstellen gedruckter Lernmaterialien wurde großer Wert gelegt.
Content may be subject to copyright.
1
R&E-SOURCE https://journal.ph-noe.ac.at
Online Journal for Research and Education
Ausgabe 16, Oktober 2021, ISSN: 2313-1640
Distance Learning an steirischen Mittelschulen in
Zeiten der COVID-19-Pandemie
Helene Weber
1
, Sandra Schön
2
, Martin Ebner
3
https://doi.org/10.53349/resource.2021.i16.a988
Zusammenfassung
Die COVID-19-Krise führte im März 2020 zur Schließung des gesamten österreichischen Schulbetriebs, was zur
Folge hatte, dass Präsenzunterricht durch Distance Learning ersetzt werden musste. Der Beitrag stellt die
Ergebnisse einer Master-Thesis vor, die das Ziel verfolgte, die technische und organisatorische Umsetzung von
Distance Learning während der COVID-19-Krise an den steirischen Mittelschulen im Sommersemester 2020 zu
untersuchen. An der schriftlichen Befragung nahmen 69 Direktor*innen, dies entspricht 42 % der steirischen
Mittelschulleitungen, teil. Der Beitrag beschreibt die schulischen Anordnungen, die Implementierung der
Schulinitiativen und das Arrangement der Tools für Lern- und Lehrszenarien. Die Ergebnisse der Befragung
zeigen, dass mehr als die Hälfte der steirischen Mittelschulen im Beobachtungszeitraum im Distance Learning
keinem extra dafür erstellten Konzept für dessen Durchführung folgten. Videokonferenzen wurden von vielen
Schulleitungen angeordnet und E-Mails stellten das beliebteste Kommunikationsmittel dar. Online-Lern- und
Arbeitsplattformen wurden vermehrt eingesetzt, aber auch auf das Bereitstellen analoger Lernmaterialien wurde
großer Wert gelegt.
Schlüsselwörter:
Distance Learning
Steirische Mittelschulen
Schulleitung
1 Einleitung
Durch die COVID-19-Pandemie wurde eine gesellschaftliche Krise ausgelöst, die sich auf beinahe alle Bereiche
auswirkte (Huber et al., 2020, S. 15). Im Frühling 2020, ab dem 18. März, wurden auch in Österreich
Schulschließungen angeordnet und der reguläre Präsenzunterricht in der traditionellen Form wurde untersagt
(Faßmann, 2020, S. 1). Es wurden entsprechende Maßnahmen gesetzt, um den Unterricht als Distance Learning
fortsetzen zu können (Tengler et al., 2020, S. 3); die Schulen standen nur noch für die Betreuung von
Schüler*innen, deren Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiteten bzw. alleinerziehend waren, offen (Tengler
et al., 2020, S. 3; BMBWF, 2020a, Abs. 3). Zudem gab es strenge Hygienevorschriften und eine Einschränkung der
sozialen Kontakte an den Schulstandorten (BMBWF, 2020a, Abs. 8). Mit diesen, in der jüngeren Geschichte
einmaligen Maßnahmen hatte wohl niemand gerechnet und die Vorbereitungszeit war denkbar kurz. Es gab
etliche praktische Probleme; kreative Lösungen an den Schulen sowie seitens der Lehrkräfte, der
Schulverwaltung und der Eltern waren erforderlich (Wrase, 2020, S. 105106). Der Stellenwert von Bildung, das
Ansehen von Schulen und die Wertschätzung der Leistungen von Lehrer*innen sind durch die Krise aus Sicht des
Bundesministers dabei wieder gestiegen (Faßmann et al., 2020, Abs. 7).
Während der Schulschließungen war die Schulleitung gemeinsam mit den Lehrkräften für die Organisation der
analogen oder digitalen vertiefenden Übungsmaterialien verantwortlich und musste sich darum kümmern, dass
sich auf den Lernplattformen stets Aufgaben befanden und auf Unklarheiten auf Seite der Lernenden online
1
E-Mail: helene.weber@hotmail.com
2
TU Graz, 8010 Graz, Münzgrabenstraße 36/I
E-Mail: sandra.schoen@tugraz.at
3
TU Graz, 8010 Graz, Münzgrabenstraße 36/I
E-Mail: martin.ebner@tugraz.at
2
R&E-SOURCE https://journal.ph-noe.ac.at
Online Journal for Research and Education
Ausgabe 16, Oktober 2021, ISSN: 2313-1640
reagiert wurde (Faßmann, 2020, S. 2). Die Schulen waren schulautonom für die Inhalte der Lernmaterialien
zuständig, alle Klassen sollten jedoch Übungshefte für den Zeitraum bis zu den Osterferien erhalten, welche von
den Schüler*innen bearbeitet werden mussten. Während dieser Phase musste sowohl der
Kommunikationsprozess zwischen der Schule und den Erziehungsberechtigten als auch die Beantwortung von
Fragen der Lernenden über neue Kommunikationskanäle erfolgen. Die Durchführung von (Über-)Prüfungen
entfiel während dieses Zeitraums (BMBWF, 2020a, Abs. 411).
Nach den Osterferien wurde das Vermitteln von neuem Lernstoff via Distance Learning in allen Schulstufen
und Unterrichtsgegenständen der Mittelschulen schulautonom genehmigt und auch ausgeführt.
Schulleiter*innen entschieden mit dem Kollegium über die Medien, die im Distance Learning eingesetzt wurden,
ebenso mussten alternative Angebote für den Fall, dass keine technische Ausrüstung vorhanden war, erarbeitet
werden. Die Schulleitung kümmerte sich während des Distance Learnings auch um die Organisation und
Förderung der Unterstützung von Lehrer*innen (BMBWF, 2020c, S. 13). Lehrpersonen mussten Feedback auf
erledigte Aufgaben und Übungen geben (Faßmann, 2020, S. 2), die Bearbeitung der übermittelten
Lernmaterialien wurde in der Leistungsbeurteilung wie Mitarbeit und Hausübung berücksichtigt (BMBWF,
2020b, S. 1).
Für die Aktivierung des Schulsystems nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 hat das Ministerium einen
Etappenplan für alle Bildungseinrichtungen entworfen, der die zeitlichen und organisatorischen Perspektiven
aufzeigt. Die Rückkehr der schulpflichtigen Kinder erfolgte unter Einhaltung der Hygiene- und Schutzmaßnahmen
am 18. Mai 2020 (BMBWF, 2020d, S. 12). Das Ziel des Schichtbetriebs und der Verdünnung war es, das
Infektionsrisiko durch die Reduzierung der Anzahl der Personen, die sich gleichzeitig an den Schulen aufhalten,
zu minimieren. Das Schichtsystem schrieb die Teilung von Klassen in zwei jeweils gleich große Gruppen bis
Schulschluss vor (BMBWF, 2020e, S. 3). Die Schulen konnten autonom entscheiden, ob die Schüler*innen täglich
abwechselnd in die Schule kommen oder in mehrtägigen Blöcken wechselweise unterrichtet werden.
Stundenpläne mussten aufrecht bleiben, Nachmittagsunterricht entfiel (BMBWF, 2020d, S. 3).
Die durch die COVID-19-Krise hervorgerufene Schulschließung forderte das Überdenken der Struktur von
schulischen Vorgehensweisen, um für die Entwicklung der Lernenden flexibel handeln zu können (Langner, 2020,
S. 111). Dabei fanden digitale Tools für die Bewältigung schulischer Aufgaben vermehrt Anwendung (Gerhardts
et al., 2020, S. 139). Die COVID-19-Krise sorgte für eine neue Wahrnehmung des digitalen Lernens (Eickelmann,
2020, S. 6). Aufgrund der Schulschließung am 18. März 2020 wurden Schulen in Österreich mit zahlreichen neuen
Herausforderungen konfrontiert. Beim Bewältigen dieser Herausforderungen spielten Koordination und
Organisation eine zentrale Rolle. Sie trugen wesentlich zum erfolgreichen Distance Learning bei (Tengler et al.,
2020, S. 34). Der Schwerpunkt lag auf der Umsetzung des Distance Learnings im Bereich der Organisation, der
technischen Implementierung und der Didaktik (Brandhofer et al., 2020, S. 2).
Um Erkenntnisse zu der technisch-organisatorischen Umsetzung und den damit verbundenen Erfahrungen
mit Distance Learning an steirischen Mittelschulen zu erlagen, verfolgte die Master-Thesis von Weber (2021) die
Forschungsfrage Wie wurde die Realisierung von Distance Learning während der COVID-19-Krise an steirischen
Mittelschulen gemanagt?. In diesem Beitrag werden die wesentlichen Antworten auf die folgenden Teilfragen
vorgestellt:
Welches Konzept verfolgten die einzelnen steirischen Schulen während der Schulschließung?
Wie erfolgte der Kommunikationsweg zwischen allen Personen, die am Funktionieren des Schulalltags
beteiligt sind, und den Schüler*innen wie auch Eltern bzw. Erziehungsberechtigten?
Welche Medien und Tools kamen bei der Realisierung des Distance Learnings an steirischen Mittelschulen
am häufigsten zum Einsatz und für welche Funktionen wurden diese eingesetzt? Wie wurde der Lehrkörper auf
die Anwendung dieser digitalen Medien geschult?
Wie wurden die Erstellung der Unterrichtsmaterialien und die Absprache über Lerninhalte angeordnet?
Die Antworten auf diese Fragen wurden Abschnitten, nämlich „Realisierung der Schulkonzepte“, „Eingesetzte
Tools“ und „Kollegium“, zugeordnet und sind im Abschnitt Ergebnissezu finden. Zunächst beschreiben wir im
Folgenden das methodische Vorgehen bei der Befragung und der Auswertung, dann die zentralen Ergebnisse der
Befragung. Diese werden anschließend diskutiert und abschließend wird ein Fazit der Einsichten gezogen.
3
R&E-SOURCE https://journal.ph-noe.ac.at
Online Journal for Research and Education
Ausgabe 16, Oktober 2021, ISSN: 2313-1640
2 Methodische Vorgangsweise
Weil Schulleitungen mit allen Aspekten der COVID-19-Maßnahmen für alle Jahrgänge vertraut sind und einen
Gesamtüberblick haben, wurden sie als Adressat*innen der Befragung ausgewählt. Vor der Befragung wurde die
Genehmigung der Bildungsdirektion für das Forschungsvorhaben eingeholt. Danach erfolgte die
Kontaktaufnahme mit 164 steirischen Mittelschulleiter*innen. Die Daten wurden anonym erfasst und
ausschließlich für den Forschungszweck ausgewertet.
Der Fragebogen ist auf der Plattform Zenodo zugänglich
4
. Er enthält, um ein schnelles Beantworten zu
ermöglichen, nachvollziehbare sowie wenige Arten von Antwortmöglichkeiten und Items. Insgesamt umfasst die
Online-Befragung 58 Fragestellungen, die für das Vorhaben entwickelt wurden. Die Fragen wurden größtenteils
im Multiple-Choice-Format dargestellt. Vier Fragen mussten mit der Eingabe einer Zahl beantwortet werden;
sieben offene Fragen wurden gestellt.
Die Befragung startete am 24. September 2020 und endete am 16. Oktober 2020. Die Teilnehmer*innen
konnten die teilweise fertiggestellte Umfrage zwischenspeichern und diese zu einem späteren Zeitpunkt
beenden. Nach eineinhalb Wochen wurde zur Erhöhung der Rücklaufquote eine Erinnerungsmail an die
steirischen Schulleiter*innen gesandt. Abbildung 1 bietet einen Überblick der zeitlichen Abfolge von der
Erklärung zur Pandemie durch den Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, der ersten Schulschließung
und dem Zeitpunkt der Online-Befragung.
Abbildung 1: Zeitliche Abfolge der Entwicklungen an den österreichischen Schulen
und der Befragung (nicht maßstabsgetreu)
Die anonyme Durchführung und die persönliche Kontaktaufnahme mit den 164 Mittelschulleiter*innen
spiegeln sich in der Rücklaufquote wider: Die Online-Befragung wurde insgesamt von 85 steirischen
Schulleiter*innen geöffnet; 16 Schulleitungen haben die Umfrage nur geöffnet und keine Fragen beantwortet.
Neun Personen haben die Umfrage nicht vollständig abgeschlossen und die letzten Fragen der Online-Befragung
nicht beantwortet. Die Antworten der abgeschlossenen Fragen wurden dennoch in den Ergebnissen
berücksichtigt. Nach der Bereinigung der Daten standen für die Auswertung der Untersuchung insgesamt
Antworten aus 69 Schulen zur Verfügung, was einer Rücklaufquote von 42 % entspricht. Die Anzahl und der Anteil
der Teilnehmer*innen für relevante und aussagekräftige Einschätzungen in Bezug auf die technisch-
organisatorische Umsetzung von Distance Learning an steirischen Mittelschulen sind damit sehr
zufriedenstellend.
Die Auswertung der anonym erhobenen Daten erfolgte durch deskriptive statistische Verfahren. Die
Auswertung und die Erstellung der Diagramme erfolgten mit Hilfe von Excel.
3 Ergebnisse der Untersuchung
Im Folgenden werden die Ergebnisse der Befragung präsentiert. Während als erstes die Darstellung der
Mittelschulkonzepte und die Auflistung der eingesetzten Tools, die sowohl die Perspektive der
Kommunikationsformen mit den Lernenden, den Erziehungsberechtigten und dem Kollegium beleuchten als
auch die Kollaborationsformen analysieren, erfolgt, wird danach auf das Kollegium im Allgemeinen eingegangen.
Anschließend werden die Antworten zur zukünftigen Bedeutung digitaler Medien vorgestellt und Anliegen, die
4
Weber, H. (2021). Fragebogen für Distance Learning an steirischen Mittelschulen. URL:
https://doi.org/10.5281/zenodo.5095375
4
R&E-SOURCE https://journal.ph-noe.ac.at
Online Journal for Research and Education
Ausgabe 16, Oktober 2021, ISSN: 2313-1640
die steirischen Mittelschulen in Bezug auf Digitalisierung an die Regierung und an das Bildungsministerium
haben, erläutert.
Die Rücklaufquote beträgt bei insgesamt 164 angeschriebenen steirischen Schulleiter*innen
zufriedenstellende 42 % (n=69). Keine der Fragestellungen wurde von allen 69 Schulleitungen beantwortet, aus
diesem Grund variiert die Zahl für n stets. Die angeführte Teilnehmeranzahl bezieht sich im folgenden Kapitel auf
die Anzahl der Schulleiter*innen, die die jeweils angeführte Fragestellung bzw. Zustimmungsmöglichkeit
beantwortet haben. Die statistischen Kenngrößen ergeben sich aus der Berechnung der codierten
Umfrageantworten und sind für die Interpretation der Forschungsergebnisse relevant. Bei der Auswertung
wurde „trifft nicht zu“ mit dem numerischen Wert „1“, „trifft eher nicht zu“ mit „2“, „trifft eher zu“ mit „3“ und
„trifft zu“ mit „4“ codiert. Wegen der einfacheren Lesbarkeit sind die statistischen Kenngrößen abgekürzt
(M=Mittewert, MD=Median, s=Standardabweichung).
3.1 Vorgehen und Umsetzungen von Distance Learning und dem Einsatz digitaler
Medien vor und während der ersten Schulschließung
Zentral waren die Frage nach den bestehenden Konzepten für den Einsatz digitaler Medien vor der ersten
Schulschließung, vorhandene Medienkonzepte sowie die Konzepte und Strategien der Schulen während der
Schulschließung, d. h. Aufgabenverteilungen, digitaler Live-Unterricht, Kontaktaufnahme mit Erziehungs-
berechtigten, innerschulische Online-Fortbildungen, fachlicher Diskurs im Kollegium und schulinterne
Kooperation sowie Administration und Verleihung bzw. Verschenken von Geräten. In Abbildung 2 werden die
Einschätzungen der Schulleitungen zu entsprechenden Aussagen dargestellt.
Abbildung 2: Umsetzungen und Anordnungen im Überblick.
Ergebnisse der Befragung von 69 Schulleitungen an steirischen Mittelschulen im Oktober 2020.
Anmerkung: Die Originalitems lauten (a) „Vor der Schulschließung wurden mehrmals wöchentlich digitale Technologien im
Unterricht eingesetzt“, (b) „Vor der Schulschließung wurden mehrmals wöchentlich Online-Lernaktivitäten (Lern- und
Kommunikationsplattformen) durchgeführt. Diese wurden hier aus Darstellungsgründen gekürzt.
Die Befragung ergab, dass 78 % aller befragten Schulen (n=64) vor den Schulschließungen kein Konzept
gehabt hatten, das die Versorgung der Schüler*innen mit Lernangeboten für die Zeit einer Schulschließung
sicherstellt. Nur 22 % (14 Personen) der Teilnehmer*innen verfügten demnach über ein Konzept (M=1; MD=1;
s=0,413). 36 (54 %) von 67 Schulleitungen gaben an, dass der Einsatz digitaler Medien zentral im Schulprogramm
und Medienkonzept verankert ist und auch breite Anwendung findet. 42 % der Schulleitungen sind der Meinung,
digitale Medien zentral im Schulprogramm und Medienkonzept verankert zu haben und diese teilweise
anzuwenden. Nur 5 % (3 Schulen) gaben an, digitale Medien nicht oder nur randständig im Schulprogramm
5
R&E-SOURCE https://journal.ph-noe.ac.at
Online Journal for Research and Education
Ausgabe 16, Oktober 2021, ISSN: 2313-1640
verankert zu haben. Außerdem haben 44 (72 %) von 61 Schulen in den letzten zehn Jahren mindestens 25.000€
in digitale Geräte investiert, um einen modernen und digitalen Unterricht zu ermöglichen (M=2; MD=2; s=0,448).
Obwohl mehr als die Hälfte der befragten Schulen digitale Medien zentral im Schulprogramm berücksichtigen
und diese auch breite Anwendung finden und fast zwei Drittel der Befragten viel Geld in digitale Geräte investiert
hatten, hat keine der befragten steirischen Schulen (n=68; M=2; MD=2; s=0,527) vor der Schulschließung
mehrmals wöchentlich digitale Technologien im Unterricht eingesetzt oder mehrmals wöchentlich Online-
Lernaktivitäten (auf Lern- und Kommunikationsplattformen) durchgeführt (n=67; M=2; MD=2; s=0,771). 35 % der
Schulen gaben jedoch an, digitale Technologien vor der Schulschließung eher mehrmals wöchentlich im
Unterricht eingesetzt zu haben und 40 % haben vor der Schulschließung eher mehrmals in der Woche Online-
Lernaktivitäten durchgeführt (siehe Abbildung 3).
Abbildung 3: Gesamtkonzept der Schulen.
Ergebnisse der Befragung von 69 Schulleitungen an steirischen Mittelschulen im Oktober 2020.
Fast die Hälfte der befragten Direktor*innen (n=63) gab an, während des Distance Learnings über ein
Gesamtkonzept, das die Versorgung von Schüler*innen mit Lernangeboten für die Zeit der Schulschließung und
die besondere Situation der Beschulung regelte, verfügt zu haben. 46 % hatten zwar kein Gesamtkonzept, aber
die Lehrkräfte der Schule haben sich abgesprochen und koordiniert, nur drei Schulen gaben an, dass jede
Lehrkraft weitgehend für sich selbst plante (M=2; MD=2; s=0,585).
Nach den Osterferien durfte in allen Schulstufen und Unterrichtsgegenständen der Mittelschulen
schulautonom entschieden werden, ob neuer Lehrstoff durchgenommen wird. 62 % der Schulen (n=52) nannten
die Anordnung der Vermittlung von neuem Unterrichtsstoff. Die restlichen 20 Schulen (38 %) fokussierten sich
während dieses Zeitraums auf das Wiederholen von bereits unterrichteten Inhalten (M=2; MD=2; s=0,487). Auf
die Zustimmung, ob die Schule das Unterrichten von Realienfächer während der Zeit des Distance Learnings
angeordnet hatte, antworteten 87 % (n=54) mit „trifft zu“. Nur 13 % der Schulen gaben an, keine Anordnung für
das Unterrichten von Nebengegenständen ausgesprochen zu haben (M=2; MD=2; s=0,336).
56 % der befragten Direktor*innen (n=61) antworteten, Lehrer*innen mussten mit ihren Lernenden digitale
Präsenzzeiten für Videokonferenzen vereinbaren. 44 % (27 Schulen) verneinten diese Aussage (M=2; MD=2;
s=0,497). Von den 56 % (34 Schulen), die der Aussage zustimmten, beantworteten 31 Direktor*innen die Aussage
nach der mehrmaligen wöchentlichen Kontrolle des digitalen Live-Unterrichts. 42 % antworteten, dass das
Kontrollieren zutrifft, und 45 %, dass dies eher zutrifft. 6 % antworteten jeweils mit „trifft nicht zu“ und „trifft
eher nicht zu“ (n=31; M=3; MD=3; s=0,831).
Weiters wurde der Umfang der Anordnung des digitalen Live-Unterrichts pro Klasse/Gruppe von den 56 %,
die der Aussage „Lehrer*innen mussten mit ihren Lernenden digitale Präsenzzeiten für Videokonferenzen
vereinbaren“ zustimmten, ausgewertet. 16 (52 %) der 31 befragten Schulleitungen antworteten,
Videokonferenzen wurden zwei- bis dreimal pro Woche angeordnet. 26 % führten einmal wöchentlich digitalen
Live-Unterricht durch und sechs Schulen (19 %) bestanden darauf, dass täglich Videounterricht stattfand. Nur
eine Schule gab an, dass Live-Unterricht alle zwei Wochen angeordnet wurde (n=31; M=4; MD=4; s=0,751).
Bei der Untersuchung wurde im Zusammenhang mit dem Umfang digitaler Live-Unterrichtseinheiten auch
Bezug auf wöchentliche Meetings der Klassenvorständ*innen mit den Schüler*innen genommen. 81 % der
Schulleitungen (n=31) gaben an, dass die Klassenvorständ*innen mindestens einmal in der Woche online eine
Besprechung mit allen Schüler*innen der Klasse führen mussten, um sich über das Wohlbefinden und die
6
R&E-SOURCE https://journal.ph-noe.ac.at
Online Journal for Research and Education
Ausgabe 16, Oktober 2021, ISSN: 2313-1640
aktuelle Situation auszutauschen (M=2; MD=2; s=0,395). Außerdem ordneten drei Viertel der Schulleitungen
(n=32) digitale Präsenzzeiten für individuelle Fragen zu den Lerninhalten an (M=2; MD=2; s=0,433).
Genauso wichtig wie die Anordnung der Umsetzung von Videokonferenzen während der Schulschließung ist
die Art und Weise der Aufgabenverteilung, die an den steirischen Mittelschulen gewählt wurde, und wie die
Rückmeldung dieser erfolgte. Die meisten Schulleitungen (n=62) bevorzugten es, Aufgaben in Form von
Wochenplänen oder in Kombination von Wochen- und Tagesplänen auszugeben (M=3; MD=3; s=1,428). 25
steirische Schulen gaben an, Aufgaben als Wochen- und Tagespläne verteilt zu haben, 22 weitere Schulen
fokussierten sich nur auf die Ausgabe von Wochenpläne. Acht Direktor*innen gaben an, dass die Lehrer*innen
sowohl Wochen- als auch Stundenpläne verteilten. Während nur zwei Schulleitungen Tagespläne anordneten,
erfolgte die Aufgabenverteilung an einer Schule unsystematisch. Auf die Frage, wie häufig Lehrkräfte den
Schüler*innen Rückmeldungen auf Aufgabenstellungen und Hausübungen geben mussten, antworteten 58 %
(n=62) mit immer und 37 % mit oft. Nur an 5 % der befragten Schulen wurden Arbeitsaufträge gelegentlich
rückgemeldet (M=1; MD=1; s=0,588). Die Schulen bevorzugten somit die Aufgabenverteilung durch
Wochenpläne sowie Wochen- und Tagespläne und legten großen Wert auf regelmäßige Rückmeldungen.
Auch die Informationsübermittlung an die Eltern und Erziehungsberechtigten war hrend der
Schulschließungen wichtig. 60 % der 58 Direktor*innen gaben an, dass Informationen über Neuigkeiten
wöchentlich erfolgten. 29 % der Schulleitungen ordneten den Kontakt mit den Eltern und
Erziehungsberechtigten mehrmals wöchentlich an. Fünf Schulleitungen hielten es für angemessen, die Eltern alle
zwei Wochen zu kontaktieren, und an einer Schule erfolgte eine regelmäßige Kontaktaufnahme mit den
Erziehungsberechtigten (n=58; M=3; MD=3; s=0,625).
Auch die Durchführung von innerschulischen Online-Fortbildungen zu den von der Schulleitung
angeordneten Tools stellte für 24 von 56 Schulen bei der Umsetzung des Distance Learnings eine besondere
Relevanz dar. 43 % aller befragten Schulleitungen war es wichtig, dass den Kolleg*innen durch Online-
Fortbildungen ein erleichterter Einsatz des jeweiligen Tools ermöglicht wird. 20 % verzichteten auf
innerschulische Fortbildungen, 16 % der Schulen setzten eher keine Fortbildungen um und 21 % war es eher
wichtig, innerschulische Online-Fortbildungen für einen erleichterten Einsatz mit digitalen Medien zu
ermöglichen.
52 Schulleitungen beschrieben ihr Konzept zum Erwerb von Kompetenzen der Kolleg*innen im Bereich der
Anwendung des jeweiligen Tools. Mehrere Schulen gaben hier auch Mehrfachantworten. Am häufigsten nannten
die Schulleitungen (n=52) den Aspekt der gegenseitigen Unterstützung. 48 % beschrieben das Aneignen von
Kompetenzen durch Hilfestellungen und gegenseitigen Austausch im Kollegium. Es wurde versucht, Lösungen im
Team zu finden und stets miteinander in Kontakt zu treten. 46 % aller Schulleitungen äußerten, dass sich die
Lehrkräfte Kompetenzen in Eigenregie aneigneten. Beim Selbststudium spielten Tutorials auf YouTube sowie auf
Lernplattformen, von der Schule bzw. vom Kollegium aufgezeichnete Erklärungsvideos und Learning by Doing
eine westliche Rolle. 40 % der Schulen führten schulinterne Fortbildungen durch. Zur Aneignung digitaler
Kompetenzen wurden Videokonferenzen und Online-Schulungen geführt, Weiterbildungen in Kleingruppen an
der Schule abgehalten und das Fortbildungsangebot der Pädagogischen Hochschule Steiermark angenommen.
Zusätzlich wurde bei der Untersuchung der unterschiedlichen Konzepte auch das Ausmaß der fachlichen
Diskurse im Kollegium und der schulinternen Kooperation zur Genese der Schul- und Unterrichtstrategie in Bezug
auf digitale Medien erforscht. Aus den Antworten ging hervor, dass 26 Schulen (n=60) regelmäßig fachliche
Diskurse im Kollegium und eine schulinterne Kooperation führten. 13 Schulen setzten diese einmal in der Woche
um und sieben Mittelschulen entschlossen sich dazu, alle zwei Wochen darüber zu sprechen. Sechs Schulen
führten während der COVID-19-Krise mehrmals wöchentlich Gespräche über die Entwicklung einer Schul- und
Unterrichtstrategie. Acht weitere Bildungseinrichtungen entschlossen sich, seltener als alle zwei Wochen
darüber zu sprechen (M=2; MD=2; s=1,464).
Den Schulen waren der regelmäßige bzw. wöchentliche Austausch im Kollegium und die schulinterne
Kooperation sehr wichtig, überraschenderweise jedoch nicht die Verankerung von Kooperationen in Bezug auf
digitale Medien mit Externen. Während des Distance Learnings haben nur 38 % der befragten Schulen (n=55)
Externe herangezogen. 62 % aller steirischen Schulen versuchten, die Verankerung von digitalen Medien
schulintern zu lösen (M=1; MD=1; s=0,486).
Da die Untersuchung zum Ergebnis gekommen ist, dass 62 % der Schulen keine Externen für Kooperationen
in Bezug auf digitale Medien herangezogen haben, ist die Anzahl der Personen, die an der Administration und an
dem Funktionieren des von der Schule gewählten Tools beteiligt waren, umso wichtiger. Bei der angegebenen
Personenanzahl der 60 steirischen Mittelschulen beträgt die Spannweite 30, wobei die drei Werte neun, zwölf
und 32 als Extremwerte zu bewerten sind. Insgesamt nannten 22 Schulen drei Personen, neun Schulen jeweils
vier bzw. fünf Beteiligte, zwei Schulen jeweils sechs und sieben Personen, drei Schulleitungen eine Lehrkraft und
7
R&E-SOURCE https://journal.ph-noe.ac.at
Online Journal for Research and Education
Ausgabe 16, Oktober 2021, ISSN: 2313-1640
zehn Schulen zwei Beteiligte, die für das Funktionieren und Administrieren des Tools zuständig waren (n=60;
M=4; MD=3; s=4,074).
Als sehr positiv erscheinen bei der Untersuchung in Verbindung mit der Organisation Rückmeldungen über
fehlende Wartungen und administrationsbedingte Fehler an der Schule, die nur bei 5 % der Schulen (n=59) zu
Problemen führten. 46 % der Schulleitungen gaben an, dass keine fehlenden Wartungen und auch keine
administrationsbedingten Fehler vorhanden waren, zusätzlich waren 42 % der Meinung, dass diese eher keine
Probleme bei der Durchführung der Lehr- und Lernprozesse verursachten (M=2; MD=2; s=0,804).
77 % von 61 Schulen gaben an, Geräte wie Computer, Laptops oder Tablets an die Schüler*innen verliehen zu
haben (n=61; M=2; MD=2; s=0,421). Von diesen 47 Schulen beantworteten 46, wie viele Geräte ungefähr
verliehen wurden. Durchschnittlich wurden 11 Geräte pro Schule ausgeborgt. Werden Ausreißer nicht
berücksichtigt, ergibt sich der Median mit durchschnittlich 7,5 Geräten pro Schule (n=46; s=10,369).
Im Gegensatz dazu gaben 19 % (n=59) an, sozial schwachen Schüler*innen Geräte wie Computer, Laptops
oder Tablets geschenkt zu haben (M=1; MD=1; s=0,389). Jede dieser zehn Schulen überreichte durchschnittlich
3 Schüler*innen ein Gerät (n=10; MD=2,5; s=1,578).
Zusätzlich zur Anzahl der verliehenen und verschenkten Geräte wurde erforscht, ob sich Schulen bei sozial
schwachen Schüler*innen um einen Internetzugang kümmerten. Die Untersuchung zeigt, dass nur 26 % der
Schulen (n=58) einen Internetzugang zur Verfügung stellen konnten. Von diesen 15 Schulen beschrieben zehn,
den Internetzugang bzw. die Geräte über Spenden finanziert zu haben.
3.2 Eingesetzte Tools
Dieser Abschnitt widmet sich den Tools, die von den steirischen Mittelschulen eingesetzt wurden. In diesem
Abschnitt wird auf die eingesetzten digitalen Medien, die sowohl aus der Perspektive der Rückmeldungen, der
Kommunikationswege, der angewendeten Online-Lern- und Arbeitsplattformen als auch aus der Sicht der
Informationsvermittlungen beleuchtet werden, Bezug genommen. Die Antworten der Fragestellung hinsichtlich
der Kommunikationswege zwischen dem Kollegium und der Schulleitung (n=66) wird in Abbildung 4 dargestellt.
Mehrfachantworten wurden ermöglicht, da häufig mehrere Kommunikationsmittel eingesetzt wurden.
Abbildung 4: Kommunikation zwischen Kollegium und Direktion (n=66).
Ergebnisse der Befragung von 69 Schulleitungen an steirischen Mittelschulen im Oktober 2020.
Auffallend ist, dass 95 % aller Befragten das Schreiben von E-Mails als Kommunikationsmittel bevorzugten. 64 %
nutzten Videokonferenzen wie MS Teams, Zoom etc. und Messenger-Dienste, um die Kommunikation
aufrechtzuerhalten und Informationen auszutauschen. Fast die Hälfte (47 %) der Schulleitungen gab an,
Informationen und Neuigkeiten telefonisch zu vermitteln. Nur 35 % der Befragten tauschten Informationen mit
dem Kollegium über Online-Lern- und Arbeitsplattformen aus. Zudem nannten zwei Schulen den Austausch vor
Ort und eine Schulleitung gab an, Informationen und Neuigkeiten auch über EduPage ausgetauscht zu haben.
Während Online-Lern- und Arbeitsplattformen (Eduvidual, Google Classroom, MS Teams etc.) beim
Informationsaustausch zwischen Direktion und Kollegium nur bei rund einem Drittel eine bedeutende Rolle
einnahmen, waren diese für die Kommunikationswege mit den Lernenden äußerst wichtigsiehe Abbildung 5.
8
R&E-SOURCE https://journal.ph-noe.ac.at
Online Journal for Research and Education
Ausgabe 16, Oktober 2021, ISSN: 2313-1640
Abbildung 5: Kommunikationswege für Kontakt mit Schüler*innen (n=64).
Ergebnisse der Befragung von 69 Schulleitungen an steirischen Mittelschulen im Oktober 2020.
84 % der befragten Schulen (n=64) ordneten das Nutzen von Online-Lern- und Arbeitsplattformen an, um
Schüler*innen zu kontaktieren und über Neuigkeiten zu informieren. Fast genauso wichtig war das Schreiben
von E-Mails, das von 81 % der Schulleitungen als Kommunikationsweg gewählt wurde. 64 % der Schulen führten
Videokonferenzen (MS Teams, Zoom etc.) durch und 53 % informierten auf der schuleigenen Website über
Neuigkeiten. 42 % forderten das Kollegium auf, Schüler*innen telefonisch zu kontaktieren und diese über
Neuigkeiten zu informieren und 31 % bevorzugten für das Kommunizieren Messenger-Dienste. Dabei ordneten
auch 13 % der befragten Schulleitungen, das sind 8 Personen, das Kommunizieren über Social-Media-Kanäle
(Instagram, Facebook etc.) an. 5 % arbeiteten mit webbasierten Foren. Zwei Schulen nannten zusätzlich noch die
Papierform.
In Abbildung 6 wird auf die Art und Weise der Vermittlung von Lern- und Unterrichtsaufgaben sowie
Arbeitsaufträgen an die Schüler*innen eingegangen.
Abbildung 6: Medien für Aufgaben (n=64).
Ergebnisse der Befragung von 69 Schulleitungen an steirischen Mittelschulen im Oktober 2020.
78 % (n=64) gaben an, diese über Online-Lern- und Arbeitsplattformen übermittelt zu haben. 66 % verwendeten
für die Übermittlung von Arbeitsaufträgen E-Mails, 61 % bevorzugten die Ausgabe gedruckter Materialien per
Post und 58 % (37 der 64 Schulen) ordneten an, Videokonferenzen mit den Schüler*innen durchzuführen. Nur
39 % bestanden auf den Einsatz von Arbeitsheften und Büchern. Jeweils 28 % nutzen die schuleigene Website
bzw. diverse Cloud-Dienste, um einen Download von Lern- und Unterrichtsaufgaben zu ermöglichen. 22 % der
Schulen verwendeten Messenger-Dienste (WhatsApp etc.), um Materialien an die Lernenden zu verschicken. 3 %
der befragten Direktor*innen gaben an, kein allgemeines System an der Schule besessen zu haben, und eine
Schulleitung gab an, keinen Einblick in die Nutzung digitaler Medien zu haben. Wurde die Kommunikation mit
9
R&E-SOURCE https://journal.ph-noe.ac.at
Online Journal for Research and Education
Ausgabe 16, Oktober 2021, ISSN: 2313-1640
den Schüler*innen per E-Mail und über Online-Lern- und -Arbeitsplattformen angeordnet, dann erhielten die
Lernenden auch ihre Lern- und Unterrichtsmaterialien sowie Arbeitsaufträge über diese Medien.
Obwohl eigentlich „nur“ 78 % der Schulen (n=64) angaben, die Lern- und Unterrichtsmaterialien über Online-
Lern- und Arbeitsplattformen verteilt zu haben, antworteten auf die Fragestellung „Welche Online-Lern- und
Arbeitsplattformen wurden für den Einsatz von der Direktion angeordnet?“ nur 3 % (2 von 64 steirischen
Mittelschulen), keine Online-Lern- und Arbeitsplattformen verwendet zu haben. Aus den Antworten zu dieser
Fragestellung geht hervor, dass mehr als die Hälfte der befragten Direktor*innen (56 %) mit MS Teams gearbeitet
hat. 30 % nutzten während der Schulschließung SchoolFox, 9 % Eduvidual und 5 % Edmodo. 41 % verwendeten
sonstige Plattformen, davon wurde insgesamt neun Mal der Anbieter Google genannt. Fünf Schulen
verwendeten Google Classroom, drei Direktor*innen ordneten den Einsatz von G Suite for Education an und eine
Schule arbeitete mit Google Drive. EduPage wurde von acht Schulen eingesetzt, LMS und edhu von jeweils drei.
Zusätzlich wurden jeweils einmal Dropbox, Padlet, Webex und ein selbsterstellter Down- und Upload-Bereich
genannt (n=64).
Passend zu den eingesetzten Online-Lern- und Arbeitsplattformen wird nun erneut auf Videokonferenzen,
die bereits im vorherigen Subkapitel analysiert wurden, eingegangen. Von den 56 % der Schulleitungen, die
darauf bestanden, dass Lehrer*innen mit ihren Schüler*innen Präsenzzeiten für digitalen Live-Unterricht
vereinbarten, beantworten 32 (von 34) Personen die Frage, welches zentrale Tool dafür eingesetzt und
angeordnet wurde. 53 % verwendeten MS Teams für Videokonferenzen, zwei Schulen wendeten Zoom an und
jeweils eine Schule SchoolFox bzw. WebEx. 38 % der Teilnehmer*innen nannten andere Tools. Insgesamt wurde
acht Mal der Anbieter Google genannt. Hier wird davon ausgegangen, dass Google Meet eingesetzt wurde.
Außerdem wurde einmal EduPage angeführt.
Ergänzend zu den verwendeten Online-Lern- und Arbeitsplattformen wurde auch die Art der Übermittlung
von Rückmeldungen erhoben, welche in Abbildung 7 veranschaulicht ist.
Abbildung 7: Tools für Rückmeldungen an Lernende (n=64).
Ergebnisse der Befragung von 69 Schulleitungen an steirischen Mittelschulen im Oktober 2020.
Die meisten Schulen (n=64) übermittelten Rückmeldungen per E-Mail (70 %) und über die von der Schule
gewählte Lernplattform (56 %). 39 % aller Befragten nannten MS Teams als Rückmeldungstool und 31 %
übermittelten Feedback in Videokonferenzen. 17 % der Schulen verschickten Rückmeldungen mit diversen
Messenger-Diensten und drei Schulen wählten für das Verschicken die Post. Außerdem nannten 17 % der
Schulleitungen, dass das Kollegium auf individuelle Art und Weise Rückmeldungen gab.
Nicht nur für das Übermitteln von Rückmeldungen war der E-Mail-Verkehr mit Abstand am bedeutendsten,
sondern auch für das Informieren der Eltern und Erziehungsberechtigten. Wie Informationen an die Eltern und
Erziehungsberechtigten übermittelt wurden, ist in Abbildung 8 dargestellt.
10
R&E-SOURCE https://journal.ph-noe.ac.at
Online Journal for Research and Education
Ausgabe 16, Oktober 2021, ISSN: 2313-1640
Abbildung 8: Tools für Informationsvermittlung an Eltern und Erziehungsberechtigte (n=64).
Ergebnisse der Befragung von 69 Schulleitungen an steirischen Mittelschulen im Oktober 2020.
84 % aller Schulen (n=64) informierte die Eltern und Erziehungsberechtigten per E-Mail über Neuigkeiten. Im
Frühjahr 2020 nutzen zudem bereits 38 % der Schulen SchoolFox für die Informationsübermittlung. 34 %
verwendeten WhatsApp, 20 % MS Teams und 19 % aller Schulen setzten noch auf Papier-Austausch-Systeme wie
Briefe.
Wie aus der Auswertung hervorgeht, ordneten viele Direktor*innen die Nutzung von MS Teams und
SchoolFox an. Passend dazu folgt die Aufzählung der häufigsten genannten Tools hinsichtlich der offenen
Fragestellung, welche konkreten Tools und Internetseiten die Mittelschulen anderen Schulen empfehlen. Es
muss angemerkt werden, dass bei der Beantwortung der Fragestellung Mehrfachnennungen möglich waren.
42 % antworteten mit MS Teams (n=36), ergänzend dazu nannten zwei Schulen Office 365, das MS Teams
inkludiert. 28 % der Schulleiter*innen empfehlen SchoolFox, 14 % sind von Eduvidual überzeugt und 11 % sind
vom Angebot der Plattform Eduthek, auf der seitens des BMBWF übersichtlich aufbereitetes Lern- und
Übungsmaterial für alle Schulstufen zur Verfügung gestellt wird, beeindruckt.
3.3 Informationsvermittlung, Teamwork, Kenntnisse und Vorgehensweisen im
Kollegium
Im Folgenden wird zur Beantwortung der Forschungsfrage und der dazugehörigen Leitfragen die Wichtigkeit
unterschiedlicher Aspekte im Zusammenhang mit dem Kollegium abgebildet und beschrieben.
Die Informationsvermittlung an das Kollegium hat an allen Schulen besondere Aufmerksamkeit erhalten.
62 % der Schulleitungen (n=65) kontaktierten das Kollegium regelmäßig (M=1; MD=1; s=0,659). An 29 % der
Schulen erfolgte die Informationsvermittlung mehrmals in der Woche und an 9 % wurde eine Kommunikation
mit dem Kollegium einmal in der Woche durchgeführt. An keiner der befragten Schulen fanden die
Informationsvermittlungen seltener statt.
Abbildung 9: Zusammenhalt im Team.
Ergebnisse der Befragung von 69 Schulleitungen an steirischen Mittelschulen im Oktober 2020.
Nicht nur häufige Kontaktaufnahme zwischen der Schulleitung und dem Kollegium war während der
Schulschließung von besonderer Wichtigkeit, sondern auch die gegenseitige Unterstützung im Kollegium (s.
Abbildung 9). 83 % der Befragten (n=64) gaben an, dass an der jeweiligen Schule großer Wert auf gegenseitige
Unterstützung im Kollegium gelegt wurde, 17 % sind der Meinung, dass dies eher zutraf, keine Schulleitung
stimmte (eher) dagegen (M=4; MD=4; s=0,377). 71 % der Direktor*innen antworteten zudem, dass das Kollegium
für den Einsatz digitaler Medien engagiert war, 29 % sind der Meinung, das Kollegium war eher engagiert und
keine Schulleitung stimmte dagegen (M=4; MD=4; s=0,454).
11
R&E-SOURCE https://journal.ph-noe.ac.at
Online Journal for Research and Education
Ausgabe 16, Oktober 2021, ISSN: 2313-1640
Ergänzend zur gegenseitigen Unterstützung, die an allen Schulen gegeben war, trugen 44 % der
Schulleitungen (n=62) den Kolleg*innen auf, gemeinsam Unterlagen für den digitalen Unterricht zu erstellen.
31 % ordneten dies eher an, 19 % der Schulen schrieben das eher nicht vor und 6 % gaben das Erstellen
gemeinsamer Unterlagen nicht vor (M=3; MD=3; s=0,935).
Nicht nur das Resultat der gemeinsamen Erstellung von Unterlagen, sondern auch die Ergebnisse der
Einschätzung, wie kompetent das Kollegium für den Einsatz digitaler Medien war, fiel äußerst positiv aus (n=63).
Hier liegt das arithmetische Mittel bei 75 % und der Median bei 80 %, die Standardabweichung beträgt 17,565 %.
Durchschnittlich sind die Schulleiter*innen somit der Meinung, dass 75 % des Kollegiums für den Einsatz digitaler
Medien kompetent sind.
Die regelmäßige Informationsvermittlung an das Kollegium, gegenseitige Unterstützung und das gemeinsame
Erstellen von Unterlagen waren während der Schulschließung im Frühjahr 2020 besonders wichtig, um Distance
Learning an den steirischen Mittelschulen zu ermöglichen. Aber auch die regelmäßige Absprache bezüglich des
weiteren Vorgehens im Fachteam war äußerst bedeutend. Mehr als der Hälfte der Schulleitungen war es ein
Anliegen, die Fachkolleg*innen regelmäßig miteinander in Kontakt treten zu lassen. 32 % ordneten eine
wöchentliche Absprache im Fachteam an und 8 % plädierten, dies mehrmals in der Woche durchzuführen. Nur
5 % (3 Schulen) ordneten die Absprache seltener als alle zwei Wochen an und zwei Schulen gaben diese nie vor
(n=60; M=2; MD=1; s=1,345).
3.4 Zukünftige Rolle digitaler Medien aus Sicht der Schulleitungen und ihre
Anliegen
Das letzte Subkapitel der Untersuchungsergebnisse widmet sich der zukünftigen Rolle digitaler Medien an
steirischen Mittelschulen, den Investitionen in digitale Medien und den Wünschen und Anliegen, die Schulen in
Bezug auf Digitalisierung an die Regierung und an das Bildungsministerium haben. In Abbildung 10 wird die
zukünftige Rolle, die digitale Medien an den Schulen einnehmen werden, veranschaulicht.
Abbildung 10: Zukünftige Rolle digitaler Medien im Schullalltag.
Ergebnisse der Befragung von 69 Schulleitungen an steirischen Mittelschulen im Oktober 2020.
63 % der befragten Direktor*innen (n=60) sind der Meinung, dass digitale Medien an ihrer Schule in Zukunft
eine sehr bedeutende Rolle spielen und viel häufiger im Unterricht eingesetzt werden als bisher (M=4; MD=4;
s=0,669). 30 % der Befragten gaben an, diese werden in Zukunft eine eher wichtige Rolle spielen. Insgesamt sind
nur vier Schulleitungen der Meinung, an ihrer Schule werden digitale Medien in Zukunft (eher) keine tragende
Rolle einnehmen und (eher) nicht häufiger im Unterricht eingesetzt als bisher.
Passend zur zukünftigen Wichtigkeit digitaler Medien wurde untersucht, ob die Schule/die Gemeinde in
diesem Schuljahr (2020/21) mehr Geld in digitale Medien und Geräte investieren wird als in den letzten Jahren.
Ein Drittel der steirischen Mittelschulen wird mit Sicherheit mehr Geld investieren. Es kann davon ausgegangen
werden, dass sich diese Schuleiter*innen in Zukunft für häufigeres Einbinden digitaler Medien im Unterricht
einsetzen werden. 17 % sprachen sich trotz der COVID-19-Krise gegen eine größere Investition in digitale Medien
aus. Aus der Untersuchung können keine Begründungen entnommen werden, es geht nicht hervor, ob diese
17 % bereits über eine moderne digitale Ausstattung verfügen oder nicht, dennoch wird davon ausgegangen.
In Hinblick auf die Zukunft beschrieben 48 Schulleitungen ihre Wünsche und Anliegen, die sie in Bezug auf
Digitalisierung an die Regierung und an das Bildungsministerium haben. Bei dieser Fragestellung bestand die
Möglichkeit, pro Schule mehrere Aspekte zu äußern. Genau zwei Drittel der Schulen wünschen sich im Gesamten
eine bessere technische Ausstattung, um Digitalisierung an Schulen zu ermöglichen und voranzutreiben. Die
Finanzierung und Bereitstellung von Endgeräten für Schüler*innen wie auch für das Lehrpersonal und eine
flächendeckende Versorgung mit Breitband sind dafür unumgänglich. Die Schulerhalter*innen sollen zudem eine
finanzielle Unterstützung für eine gut funktionierende Infrastruktur erhalten, den Gemeinden fehlt die
12
R&E-SOURCE https://journal.ph-noe.ac.at
Online Journal for Research and Education
Ausgabe 16, Oktober 2021, ISSN: 2313-1640
Zuwendung seitens des Landes. 27 % kritisieren den Zugang zu den unterschiedlichen Lizenzen und die
Unterschiede zwischen Landes- und Bundesschulen. Allen Schüler*innen sollen an allen Schulen dieselben
Möglichkeiten geboten werden. 4 % der Befragten fordern außerdem ein erhöhtes Stundenkontingent für
digitalen Unterricht. Mit der bisherigen Stundenanzahl und der Gesamtschülerzahl von 25 in einer Klasse kann
laut Umfrage kein gewinnbringender Unterricht durchgeführt werden.
4 Diskussion der Ergebnisse
Mit der vorliegenden Umfrage und ihren Ergebnissen können detaillierte Einblicke in die Situation an steirischen
Mittelschulen vor und während der Schulschließungen in der ersten COVID-19-Welle von März bis Juni 2020
gegeben werden. Die Daten wurden dabei retrospektiv erhoben und es ist anzunehmen, dass eher
Schulleitungen den Fragebogen ausfüllten, die diese Situation vergleichsweise gut bewältigt haben beides
könnte dazu führen, dass es kleinere Abweichungen von der tatsächlichen Situation bzw. Verzerrungen der
Darstellungen gibt. Bei der Befragung selbst gab es bei manchen Fragen auffallende Werte, die wir bereits bei
der Ergebnisdarstellung diskutiert haben. Dass wir die Befragung anonym durchgeführt haben, hat uns leider die
Möglichkeit genommen, an einigen Stellen nachzufragen sollte aber dazu führen, dass wir auch eher
authentische Beschreibungen bekommen. Zur Einordnung der Ergebnisse ist zu ergänzen, dass für steirische
Mittelschulen schon bereits vor der COVID-19-Pandemie etliche Grundlagen gelegt wurden, die die Arbeit mit
digitalen Fernunterrichtsformen erleichterten, u. a. durch die Initiativen zur digitalen Grundbildung (BMBWF,
2018b), den Masterplan für Digitalisierung (BMWBF, 2018a) oder auch den 8-Punkte-Plan für einen digitalen
Unterricht (BMBWF, 2020f).
Im Vergleich zu Studien, die im Vergleichszeitraum zur Situation des Unterrichts und des
Technologieeinsatzes während der Schulschließungen im deutschsprachigen Raum entstanden sind, lassen sich
zudem folgende Übereinstimmungen und Abweichungen feststellen:
Eickelmann und Drossel (2020) stellten für deutsche Schulen fest, dass diese nicht über Konzepte verfügten,
die eine Versorgung der Schüler*innen mit Lernangeboten für die Zeit einer Schulschließung sicherstellt (S. 12f).
Bei den befragten steirischen Mittelschulen gaben vergleichsweise viele, nämlich rund ein Fünftel, an, dass sie
über ein solches Konzept verfügten. Inwieweit sich diese Vorerfahrungen bzw. Unterschiede in der Umsetzung
vor der Pandemie der von uns befragten Mittelschulen auf ihre Gestaltung während der ersten
Distanzunterrichtsphase ausgewirkt haben, bedarf noch detaillierter Auswertung.
Mehrere unterschiedliche Angaben gibt es zur Rolle des Live-Unterrichts während des Distance Learnings mit
Hilfe von Videokonferenzsystemen in den Schulen im deutschsprachigen Europa: Nach Huber et al. (2020) wurde
digitaler Live-Unterricht an den österreichischen, schweizerischen und deutschen Schulen im Frühjahr 2020 eher
selten eingesetzt (S. 26), 58 % der schulischen Mitarbeiter*innen und die Hälfte der Schulleitungen äußerten,
dass es keine Vereinbarung für digitalen Live-Unterricht gab (Huber et al., 2020, S. 56). Der Untersuchung „So
sehen Lehrkräfte die Corona-Krise in der Bildung“ zufolge hielten nur 35,5 % der befragten Lehrer*innen in
Deutschland Videokonferenzen ab (So sehen Lehrkräfte die Corona-Krise in der Bildung, 2020, Abschn. Digitaler
Fernunterricht-wie kommunizieren Lehrkräfte?). Die österreichische Studie „Lernen trotz Corona“ kam hingegen
zu dem Ergebnis, dass diese Unterrichtsform von mehr als der Hälfte der Befragten eingesetzt wurde (Tengler et
al., 2020, S. 20). Ein genauerer Blick auf Schulform, Fragezeitpunkt, Befragte und Fragestellungen könnte diese
Unterschiede vielleicht zu Teilen erklären, vermutlich wurden jedoch in Österreich Videokonferenzsysteme in
einem weitaus höheren Umfang eingesetzt. In jedem Fall zeigt die hier vorgestellte Befragung, dass mehr als die
Hälfte der Schulleitungen der befragten steirischen Mittelschulen darauf bestand, dass digitaler Live-Unterricht
angeboten wurde, viele davon kontrollierten diese Anweisung.
Laut der vorgelegten Befragung haben die Schulleitungen an steirischen Mittelschulen innerschulische
Online-Fortbildungen angeboten, dennoch gab fast die Hälfte der Schulleitungen an, dass sich die Kolleg*innen
Kompetenzen auch in Eigenregie aneigneten. Hier zeigt die österreichische Befragung von Tengler et al. (2020,
S. 28), dass sich mehr als die Hälfte der Lehrer*innen Dinge auch im Selbststudium oder durch
Weiterbildungsteilnahme angeeignet hat. Es ist zu vermuten, dass dies auch für Lehrkräfte an den steirischen
Mittelschulen gilt.
Nach der Durchführung und Auswertung der Befragung wurde eine weitere Befragung von Schulleitungen in
Österreich publiziert, die Vergleiche ermöglicht: Jesacher-Rößler und Klein (2020) befragten bereits im Juni und
Juli 2020 532 Schulleitungen von allgemeinbildenden und berufsbildenden öffentlichen Schulen in Österreich.
Sie stellen dabei fest, dass Strategien im Umgang mit dem Distanzunterricht an Neuen Mittelschulen deutlich
häufiger schul-, fach- oder jahrgangsweit abgestimmt wurden als an den anderen Schulformen (S. 5). Die
13
R&E-SOURCE https://journal.ph-noe.ac.at
Online Journal for Research and Education
Ausgabe 16, Oktober 2021, ISSN: 2313-1640
Erhebung erfolgte wiederum in einem internationalen Kontext (Bremm et al., 2021), sodass nun auch weitere
Vergleiche möglich sind. So wird dabei festgestellt, dass die Diskussion der Lernziele und -erwartungen, die in
Österreich nach den Osterferien erfolgte werden neue Inhalte unterrichtet, wie wird vermieden, dass Kinder
abgehängt werden –, in Deutschland und der Schweiz nicht akzentuiert wurde (S. 133). Unterschiede zeigen sich
so z. B. auch in der Unterstützung der Schulleitungen durch das Ministerium und zuständige Stellen: So gaben
nur 7.7 Prozent der Zürcher Schulleitungen an, zu wenig Informationen erhalten zu haben, während dies in
Österreich auf 29.0 Prozent und in NRW auf 59.4 Prozent der Befragten zutraf“ (S. 132f). Die technische
Ausstattung und Unterstützung der Schulen werden dabei im Beitrag insgesamt in der Schweiz positiver und in
Deutschland schlechter beschrieben als in Österreich. Hier könnten zukünftig auch Vergleiche von
Infrastrukturen und Kompetenzen weitere Einblicke geben (vgl. Bock-Schappelwein et al., 2021).
Nicht alles, was von Seiten der Schulleitungen organisiert, geplant, vorgegeben und unterstützt wurde, ist
vermutlich unmittelbar so erfolgt und umgesetzt worden. Nicht alles kam so auf Seiten der Lehrer*innen, der
Schüler*innen oder auch der Eltern, die in den Zeiten der Schulschließung nicht nur intensiver bei der Betreuung,
sondern teils auch beim Unterricht und Lernen gefordert und eingebunden waren, an. Beiträge zur Situation
während der Schulschließungen in Österreich zeigen so die großen Herausforderungen und Unterschiede, zum
Beispiel für Schüler*innen und Eltern (z. B. Kämpf und Winetzhammer, 2020; Pelikan et al., 2021) sowie für
Lehrer*innen (Reischl und Schmölz, 2020). Die unterschiedlichen Perspektiven und Erfahrungen sind hier
zukünftig ggf. auch abzugleichen und weitergehend zu untersuchen.
5 Ausblick
Die Forschungsergebnisse führen zu der Schlussfolgerung, dass das Distance Learning an den steirischen
Mittelschulen zahlreiche Digitalisierungsinitiativen in Schwung gebracht hat: Der Wunsch nach verstärkter
Digitalisierung spiegelt sich auch in der Bereitschaft der Schulleitungen der steirischen Mittelschulen wider, mehr
in diesen Bereich zu investieren. Im Schuljahr 2020/21, so die Ergebnisse der Befragung, solle auch mehr Geld in
digitale Medien und Geräte fließen als in den letzten Schuljahren. Die COVID-19-Krise kann so für die
Mittelschulen als Treiber und Chance im Hinblick auf Digitalisierung interpretiert werden. So gesehen haben sich
der enorme Arbeitseinsatz der Schulleiter*innen sowie die mit viel Zeitaufwand und Unsicherheiten verbundene
Bereitschaft der Lehrer*innen, Unterricht für das Distance Learning völlig neu zu denken und zu gestalten,
gelohnt. Zukünftige Lernprozesse sollten verstärkt Differenzierungs- und Individualisierungsangebote
beinhalten, ebenso muss der Weg der Schulen von der Bildungsdirektion sowie dem BMBWF begleitet und
unterstützet werden, um den durch die COVID-19-Pandemie entstandenen Lücken und Unterschieden der
Wissens- und Kompetenzstände der Schüler*innen gerecht zu werden. Die Befragung zeigt zudem auch, dass es
bei einigen der 2020 genutzten Tools Datenschutzbedenken gibt ein Achtel der befragten Schulleiter*innen
gab an, dass Social Media als Kommunikationsmittel für den Austausch mit Schüler*innen genutzt wurde und
es hier trotz der gewonnenen Kompetenzen auch noch Raum für Anpassungen gibt.
Literatur
BMBWF (2018a). Masterplan Digitalisierung. Vortrag an den Ministerrat, BMBWF-36.200/0023-
Präs/C/PM/2018. https://www.bmbwf.gv.at/dam/jcr:775c5fc4-6dad-41b7-bb91-
bb0f8a215a43/masterplan_digitalisierung_mrv.pdf
BMBWF (2018b). Verordnung der Bundesministerin für Bildung, mit der die Verordnung über die Lehrpläne der
Neuen Mittelschulen sowie die Verordnung über die Lehrpläne der allgemeinbildenden höheren
Schulen geändert werden. Bundesgesetzblatt Nr. II Nr. 71/2018.
https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/II/2018/71/20180419
BMBWF (2020a, März 12). Umgang des Bildungssystems mit dem CoronavirusEckpunkte.
https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/corona_info.html
BMBWF (2020b, März 13). Umgang des Bildungssystems mit dem CoronavirusErlassTeil 2.
https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/corona_info.html
BMBWF (2020c, März 31). Leitlinien für die Fernlehre/das Distance Learning nach den Osterferien.
https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/corona_info.html
14
R&E-SOURCE https://journal.ph-noe.ac.at
Online Journal for Research and Education
Ausgabe 16, Oktober 2021, ISSN: 2313-1640
BMBWF (2020d). Eckpunkte der Aktivierung des Schulsystems.
https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/corona_info/corona_etappenplan.html
BMBWF (2020e). Umsetzung des Etappenplans für Schulen: Richtlinien für die Unterrichtsorganisation und die
pädagogische Gestaltung.
https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/corona_info/corona_etappenplan.html
BMBWF (2020f). 8-Punkteplan. https://digitaleschule.gv.at/#8punkteplan
Bock-Schappelwein, J.; Firgo, M.; Kügler, A. & Schmidt-Padickakudy, N. (2021). Digitalisierung in Österreich:
Fortschritt, digitale Skills und Infrastrukturausstattung in Zeiten von COVID-19, WIFO Monatsberichte
6/2021, S. 451-459.
https://www.wifo.ac.at/jart/prj3/wifo/resources/person_dokument/person_dokument.jart?publikati
onsid=67254&mime_type=application/pdf
Brandhofer, G., Buchner, J., Höfler, E., Schrammel, N., & Tengler, K. (2020). Lernen trotz Corona.
Medienimpulse, 58(2), 13. https://doi.org/10.21243/MI-02-20-33
Bremm, N.; Jesacher-Rößler, L.; Klein, E. D.; Racherbäumer, K. (2021). Covid 19 Herausforderungen und
Chancen für die Schulentwicklung. Ausgewählte Ergebnisse einer international vergleichenden Studie
zum Schulleitungshandeln in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In: C. Reintjes, R. Porsch & G.
Im Brahm, Grit (Hrsg.), Das Bildungssystem in Zeiten der Krise. Empirische Befunde, Konsequenzen
und Potenziale für das Lehren und Lernen. Münster: Waxmann, S. 117-136.
Eickelmann, B. (2020). Wie der Blick in die Zahl für den Blick nach vorne hilft: Perspektiven aus der Studie ICILS
2018 in der Zeit der Corona-Krise und darüber hinaus. 46(4), 610.
Eickelmann, B., & Drossel, K. (2020). Schule auf Distanz: Perspektiven und Empfehlungen für den neuen
Schulalltag. Eine repräsentative Befragung von Lehrkräften in Deutschland. Vodafone Stiftung
Deutschland. https://www.vodafone-stiftung.de/wp-content/uploads/2020/05/Vodafone-Stiftung-
Deutschland_Studie_Schule_auf_Distanz.pdf
Faßmann, H. (2020, März 12). Umgang des Bildungssystems mit dem CoronavirusErlass.
https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/corona_info.html
Faßmann, H., Gangl, R., Kimberger, P., & Weiss, H. (2020, Mai 1). Schulautonome Tage.
https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/corona_info.html
Gerhardts, L., Kamin, A.-M., Meister, D. M., Richter, L., & Teichert, J. (2020). Entwicklung von Selbstlern- und
Medienkompetenz im Homeschooling Chancen und konzeptionelle Anforderungen. Zeitschrift für
Schul- und Professionsentwicklung, 2(6), 129154.
Huber, S. G., Günther, P. S., Schneider, N., Helm, C., Schwander, M., Schneider, J. A., & Pruitt, J. (2020). COVID-
19 - aktuelle Herausforderungen in Schule und Bildung: Erste Befunde des Schul-Barometers in
Deutschland, Österreich und der Schweiz. Münster: Waxmann.
https://www.waxmann.com/index.php?eID=download&buchnr=4216
Jesacher-Rößler, L. & Klein, E. D. (2020). COVID-19: Strategien der Schulentwicklung in der Krise. Ergebnisse
einer Schulleitungsbefragung in Österreich. Working Paper,Innsbruck: Arbeitsbereich
Schulentwicklungsforschung und Leadership, Institut für LehrerInnenbildung und
Schulforschung,Universität Innsbruck. DOI: 10.25651/1.2020.0010.
Kämpf, P., & Winetzhammer, A. (2020). Distance Learning während der Corona-Krise an Österreichs
Volksschulen. Medienimpulse, 58(02), https://doi.org/10.21243/mi-02-20-29
Langner, A. (2020). Schule ohne Schule Perspektiven von Eltern und Lernbegleiter*innen. Zeitschrift für Schul-
und Professionsentwicklung, 2(6), 100122.
Pelikan, E.R., Lüftenegger, M., Holzer, J. et al. (2021). Learning during COVID-19: the role of self-regulated
learning, motivation, and procrastination for perceived competence. In: Zeitschrift für
Erziehungswissenschaft, 24, 393418. https://doi.org/10.1007/s11618-021-01002-x
Reischl, J., & Schmölz, A. (2020). „Ich bin keine Pausenaufsicht, ich bin kein Retter … ich bin Lehrer.“: Eine
dokumentarische Analyse zur Rolle von Lehrenden im “home schoolings” der COVID-19-Krise.
Medienimpulse, 58(02). https://doi.org/10.21243/mi-02-20-23
So sehen Lehrkräfte die Corona-Krise in der Bildung. (2020, April 13). Fobizz. https://fobizz.com/umfrage-
ergebnisse-so-sehen-lehrkraefte-die-corona-krise-in-der-bildung/
Tengler, K., Schrammel, N., & Brandhofer, G. (2020). Lernen trotz Corona. Chancen und Herausforderungen des
distance learning an österreichischen Schulen. Medienimpulse, 58(2), 37.
https://doi.org/10.21243/MI-02-20-24
Weber, H. (2021). Distance Learning an steirischen Mittelschulen in Zeiten der COVID-19-Pandemie.
https://bit.ly/3kc4Ivd
15
R&E-SOURCE https://journal.ph-noe.ac.at
Online Journal for Research and Education
Ausgabe 16, Oktober 2021, ISSN: 2313-1640
Wrase, M. (2020). Schulrechtliche Herausforderungen in Zeiten der Corona-Pandemie. In D. Fickermann & B.
Edelstein (Hrsg.), „Langsam vermisse ich die Schule ...“. Schule während und nach der Corona-
Pandemie, Münster: Waxmann, S. 105116. https://doi.org/10.31244/9783830992318.06
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Article
Full-text available
Wie das vorliegende Monitoring ausgewählter Indikatoren zum digitalen Wandel in verschiedenen Teilbereichen der Wirtschaft und Gesellschaft zeigt, nimmt Österreich in Bezug auf den Fortschritt im digitalen Wandel insgesamt in Europa eine mittlere Position ein. In der aktuellen COVID-19-Krise wurde die wachsende Bedeutung des digitalen Wandels sehr deutlich. Da die Digitalisierung mittlerweile alle Lebensbereiche betrifft, sind grundlegende digitale Skills und die Nutzung digitaler Infrastruktur nicht mehr nur für Unternehmen und Arbeitskräfte relevant, sondern ebenso sehr für Schülerinnen und Schüler und die übrige Bevölkerung.
Article
Full-text available
In March 2020 schools in Austria temporarily closed and switched to distance learning to contain the spread of the coronavirus (COVID-19). The resulting situation posed great challenges to teachers, guardians and students (Huber and Helm 2020). Research has shown that perceived competence (Deci and Ryan 2000) affects self-regulated learning (SRL), intrinsic motivation and procrastination, however few studies have considered these variables in context of distance learning among adolescents. This study investigated differences in students who perceived themselves as high vs. low in competence with respect to these constructs. In an online questionnaire, 2652 Austrian secondary school students answered closed questions regarding SRL, intrinsic motivation and procrastination as well as open-ended questions about challenges, successes and need for support in distance learning. Structural equation modeling was applied for the quantitative analysis which was complemented by thematic analysis for the qualitative questions (Braun and Clarke 2006). Results showed that students who experienced themselves as highly competent use SRL strategies (goal setting and planning, time management, metacognitive strategies) more often and are more intrinsically motivated than students with lower perceived competence. They also procrastinate less. Furthermore, qualitative analysis revealed that although all students face similar challenges (e.g., independent learning, time and task management, learning on the computer, lack of contact with teachers and peers), students who perceived themselves as highly competent seemed to cope better, and have less need for support. Implications for distance learning and future research are discussed. Supplementary information: The online version of this article (10.1007/s11618-021-01002-x) contains supplementary material, which is available to authorized users.
Research
Full-text available
Mit dem 16. März 2020 wurde der Präsenzunterricht an allen Schulformen österreichweit eingestellt und auf Distanzunterricht umgestellt. Die damit verbundenen Herausforderungen waren und sind für die Schulen enorm: Innerhalb kürzester Zeit musste das komplette schulische Angebot umgestellt werden. Wie strategisch gingen die einzelnen Schulen in dieser Ausnahmesituation vor? Wie wurde der Distanzunterricht innerhalb der eigenen Schule wahrgenommen? Das untersuchen Livia Jesacher-Rößler und Esther Dominique Klein von der Arbeitsgruppe für Schulentwicklungsforschung und Leadership am Institut für LehrerInnenbildung und Schulforschung im Projekt „COVID-19 – Strategien der Schulentwicklung in der Krise“. Mehr als 500 Schulleiter_innen aller Schultypen wurden österreichweit befragt. Die Ergebnisse zeugen trotz der Herausforderungen von einem insgesamt positiven Stimmungsbild.
Article
Full-text available
Lehrerinnen und Lehrer kamen aufgrund der durch die COVID-19-Krise bedingte Ausnahmesituation und der Umstellung auf “home schooling” nicht nur hinsichtlich des bereits etablierten alltäglichen Unterrichtspraxis, sondern auch bezüglich ihrer hierin eingenommenen Rolle mit gewichtigen Ungewissheiten sowie zahlreichen neuen Anforderungen und Herausforderungen konfrontiert. Einerseits wurden in einem sehr knapp bemessenen Zeitraum sämtliche – dem regulären Unterricht inhärente – Regeln, Routinen und Rituale bzw. das dem gewohnten Unterrichtssetting zugrundeliegende Handlungsprogramm vollkommen außer Kraft gesetzt (vgl. Thiel 2016, S. 109f). Dies führte andererseits wiederum dazu, dass gewisse Verpflichtungen der bzw. die Erwartungen an die Lehrpersonen neu definiert bzw. ausgehandelt wurden. Der Aufsatz thematisiert folglich die Rolle als durch die Institution Schule induzierte Zumutung der Gesellschaft in Zeiten der COVID-19-Krise und deren Einfluss auf die digitalisierte Handlungspraxis von Lehrende im Kontext des von der Regierung verordneten home schoolings.
Article
Full-text available
Ein aktuell laufendes Forschungsprojekt der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich widmet sich der Frage, wie Eltern, Lehrkräfte und Schulleitungen die Phase des Distance learnings erlebt haben und welche Schlussfolgerungen daraus für den regulären Unterricht gezogen werden können. Nach einer Beschreibung der Ausgangssituation und der Darstellung anderer, ähnlicher Studien sollen in diesem Artikel erste Ergebnisse dieses Forschungsprojekts präsentiert werden.
Verordnung der Bundesministerin für Bildung, mit der die Verordnung über die Lehrpläne der Neuen Mittelschulen sowie die Verordnung über die Lehrpläne der allgemeinbildenden höheren Schulen geändert werden
  • Bmbwf
BMBWF (2018b). Verordnung der Bundesministerin für Bildung, mit der die Verordnung über die Lehrpläne der Neuen Mittelschulen sowie die Verordnung über die Lehrpläne der allgemeinbildenden höheren Schulen geändert werden. Bundesgesetzblatt Nr. II Nr. 71/2018. https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/II/2018/71/20180419
Umgang des Bildungssystems mit dem Coronavirus-Erlass-Teil 2
BMBWF (2020a, März 12). Umgang des Bildungssystems mit dem Coronavirus-Eckpunkte. https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/corona_info.html BMBWF (2020b, März 13). Umgang des Bildungssystems mit dem Coronavirus-Erlass-Teil 2. https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/corona_info.html BMBWF (2020c, März 31). Leitlinien für die Fernlehre/das Distance Learning nach den Osterferien. https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/corona_info.html
Umsetzung des Etappenplans für Schulen: Richtlinien für die Unterrichtsorganisation und die pädagogische Gestaltung
  • Bmbwf
BMBWF (2020d). Eckpunkte der Aktivierung des Schulsystems. https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/corona_info/corona_etappenplan.html BMBWF (2020e). Umsetzung des Etappenplans für Schulen: Richtlinien für die Unterrichtsorganisation und die pädagogische Gestaltung. https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/corona_info/corona_etappenplan.html BMBWF (2020f). 8-Punkteplan. https://digitaleschule.gv.at/#8punkteplan