ResearchPDF Available

Versorgung in Zeiten von Corona - Drohender Systemkollaps oder normaler Wahnsinn? 2. wissenschaftliche Studie zu Herausforderungen und Belastungen aus der Sichtweise von Leitungskräften

Research

Versorgung in Zeiten von Corona - Drohender Systemkollaps oder normaler Wahnsinn? 2. wissenschaftliche Studie zu Herausforderungen und Belastungen aus der Sichtweise von Leitungskräften

Eupener Straße 129
D-50933 Köln
Postanschrift: D-50924 Köln
Direktor: Univ.-Prof. Dr. Holger Pfaff
Institut für Medizinsoziologie,
Versorgungsforschung und
Rehabilitationswissenschaft
Humanwissen-
schaftliche Fakultät
Medizinische Fakultät
Universität zu Köln
Pflegerische Versorgung in Zeiten von Corona -
Drohender Systemkollaps oder normaler
Wahnsinn?
2.wissenschaftlicheStudiezuHerausforderungenund
BelastungenausderSichtweisevonLeitungskräften
Von:TimoKoljaPförtner,KiraHowerundHolgerPfaffunterBeteiligungderAGPflege,
Gesundheit,AlterndesKompetenznetzesPublicHealthzuCOVID19
Köln,Juli2021
Danksagung
WirdankenallenTeilnehmer*innenfürdieBeteiligunganderStudie.DurchdieMitarbeitderAG
Pflege,Gesundheit,AlterndesKompetenznetzesPublicHealthzuCOVID19konntediezweite
BefragungumeinigeinhaltlicheThemenschwerpunkteerweitertwerden.Dafürdankenwir
insbesondereProfessorinDr.AnnettHorn,NinaLüke,Dr.MarlenMelzer,PhD.RamonaBackhaus
undCarinaHilfenhaus.AuchmöchtenwirunsherzlichbeiVeronicaOswaldundHannahGeismann
fürdieUnterstützungbeiderredaktionellenAufbereitungundFertigstellungdesErgebnisberichts
bedanken.
Zusammenfassung: Pflegerische Versorgung in Zeiten von Corona –
Drohender Systemkollaps oder normaler Wahnsinn?
2. wissenschaftliche Studie zu Herausforderungen und Belastungen aus der
Sichtweise von Leitungskräften
DervorliegendeErgebnisberichtfokussiertaufdieEntwicklungderHerausforderungenund
BelastungenambulanterundstationärerPflegeeinrichtungenimVerlaufderPandemie.Hierzu
wurdensowohlzuBeginndererstenPandemiewelleimApril2020wieauchimVerlaufderzweiten
PandemiewellezwischenDezember2020undJanuar2021Leitungskräfteausambulantenund
stationärenPflegeeinrichtungeninDeutschlandonlinebefragt.
ImMittelpunktdervorliegendenUntersuchungstandeninsbesonderefolgendeForschungsfragen:
(1) WiehabensichdieHerausforderungenundBelastungenimZugedererstenundzweiten
PandemiewelleverändertundwiestelltsichdieBelastungslagespeziellumdie
Jahreswende2020/2021fürambulanteundstationärePflegeeinrichtungendar?
(2) AufwelcheStrategienundMaßnahmenhabenambulanteundstationäre
Pflegeeinrichtungenzurückgegriffen,umdenallgemeinenundpandemiebedingten
HerausforderungenumdieJahreswende2020/2021zubegegnen?
(3) WiebewertenLeitungskräfteausambulantenundstationärenPflegeeinrichtungendie
ZusammenarbeitmitdemGesundheitsamtundwelcheInformationsquellenzum
Pandemiegeschehennutzensie?
(4) WiehatsichdasWohlbefindenunddieberuflichenMobilitätswünschevonLeitungskräfte
imVerlaufderPandemieverändert?
DieErgebnissedervorliegendenUntersuchungzeigeneineleichteVerschiebungderallgemeinen
undpandemiebedingtenHerausforderungenundBelastungenüberdiezweiBefragungswellen
hinweg.DieHerausforderungenundBelastungenbleibenallgemeinaufeinemkonstanthohen
NiveauundhabensichmitBezugaufdasWohlbefindenvonMitarbeiter*innenunddem
PersonalmangelimZugederzweitenBefragungswelleverstärkt.WesentlichfürdieBewältigung
derHerausforderungenundBelastungenwareninderzweitenBefragungswelledie
InanspruchnahmefinanziellerHilfeleistungen,Vorsorgemaßnahmen,strukturelle
VeränderungsmaßnahmenwieauchdieSchulung,BeratungundAufklärungvon
Mitarbeiter*innenundPflegebedürftigenundihrenAngehörigen.Darüberhinauswurdenauch
derAustauschunddieUnterstützungdurchbspw.Träger*innen,Verbände,Unternehmen,
VereineoderPrivatpersonenalswesentlichfürdieBewältigungderHerausforderungenund
BelastungengenanntwieauchdassozialeMiteinander,dieKommunikationunddasArbeitsklima.
DieZusammenarbeitmitdemGesundheitsamtgestaltetesichlautdenbefragten
Leitungspersonenalseherdurchwachsen.Insbesonderewirdangemerkt,dassesden
Mitarbeiter*innendesGesundheitsamtesanpflegefachlicherKompetenzfehle.Als
InformationsquellennutztdieMehrheitderBefragtendasRobertKochInstitutwieauchdas
GesundheitsamtundBerufsverbände.SchließlichverdeutlichendieErgebnisse,dasssichdas
selbsteingeschätzteWohlbefindenimZugederPandemieverschlechterthatundderWunsch,den
Berufzuverlassen,unterdenLeitungskräftengrößergewordenist.Dervorliegende
UntersuchungsberichtliefertneueErkenntnissehinsichtlichderHerausforderungenund
BelastungenvonambulantenundstationärenPflegeeinrichtungenimVerlaufderPandemie.Es
werdenweiterhinstrukturelleDefiziteimdeutschenPflegesystemdeutlich,dieinweitenTeilen
durchdieAufopferungsbereitschaftderimPflegesystemtätigenMitarbeiter*innenaufgefangen
werden. 
Inhaltsverzeichnis
1.Hintergrund.........................................................................................................................1
2.ZielsetzungundFragestellungen.........................................................................................2
3.Methode..............................................................................................................................3
3.1Datenerhebung....................................................................................................................................3
3.2VerwendungderErgebnisse................................................................................................................3
4.Ergebnisse............................................................................................................................4
4.1Stichprobenverteilung.......................................................................................................................4
4.2PandemiebedingteHerausforderungenundBelastungenimVerlaufderPandemie......................7
4.3AllgemeineHerausforderungenundBelastungenimVerlaufderPandemie.................................14
4.4Informationsquellen,empfundeneInformiertheitundUmgangmitInformationen.....................22
4.4.1Informationsquellen..................................................................................................................22
4.4.2SubjektivesEmpfindenderInformiertheit....................................................................................23
4.4.3UmgangmitInformationenvonBehördenzuSchutzmaßnahmen..................................................23
4.5ZusammenarbeitmitdemzuständigenGesundheitsamt...............................................................24
4.6EineandenNutzer*innenorientierteLeistungserbringung...........................................................27
4.7GesundheitlichesBefinden,ÜberlegungenzumBerufsausstiegund‐wechselund..........................
empfundeneBewältigbarkeitderHerausforderungimVerlaufderPandemie..............................28
4.7.1DerallgemeineGesundheitszustandimVerlaufderPandemie.............................................................28
4.7.2PräsentismusimVerlaufderPandemie.................................................................................................28
4.7.3SubjektivesStressempfindenwährendderzweitenBefragungswelle...................................................29
4.7.4ÜberlegungenzumBerufswechselundNiederlegungdesBerufs..........................................................30
4.7.5EmpfundeneBewältigbarkeitderHerausforderungenundBelastungenimVerlaufderPandemie......31
4.8PräventionsangebotefürPflegebedürftigeundMitarbeiter*innenimZugeder..............................
COVID19Pandemie.......................................................................................................................32
4.9OrganisationaleBedingungenimVerlaufderPandemie................................................................33
4.9.1HandlungsmächtigkeitundZusammenhaltderPflegeeinrichtungen....................................................33
4.9.2OffeneKommunikationindenPflegeeinrichtungen..............................................................................34
4.10StrategienundMaßnahmenzurBewältigungderpandemiebedingtenHerausforderungen...........
undBelastungen:ErgebnissederoffenenAntworten....................................................................35
5.FazitundAusblick.......................................................................................................................38
1
1. Hintergrund
MitBeginnderCOVID19PandemieimMärz2020standenPflegeeinrichtungenimFokusder
medialenAufmerksamkeit.BegleitetvonApplausfürdieAufopferungimUmgangmitdenFolgen
derPandemieundeinerCoronaPrämiefürPflegekräfte,sahsichdieambulanteundstationäre
LangzeitpflegezuBeginnundimVerlaufderPandemieeinemdrohendenKollapsausgesetzt,der
diebereitsexistierendenSchwächendespflegerischenVersorgungssystemsverstärkthat.Die
COVID19PandemiekannseitAusbruchalseineArtBrennglasverstandenwerden,daseine
VielzahlexistierenderstrukturellerDefiziteoffenlegte,dievonneuenHerausforderungenund
BelastungeninderLangzeitpflegeüberlagertwurde.
GetragendurchumfassendeTestkampagneninPflegeeinrichtungenundderBewältigungder
erstenWelle,diemiteinererheblichenAnzahlanundmitCOVID19verstorbenen
Pflegebedürftigeneinherging,rücktenzumJahresende2020unddemAufkommenderzweiten
PandemiewelleinsbesonderewirtschaftlicheAspekteinsöffentlicheundpolitischeBewusstsein.
ZwarwurdederPflegeauchzudiesemZeitpunktinDeutschlandweiterhinBeachtunggeschenkt,
erreichteabernichtmehrdasNiveauzuBeginnderPandemie.MitwelchenHerausforderungen
undBelastungenPflegeeinrichtungenauchimRahmenderzweitenWellezukämpfenhatten,
bliebdamiteinzunächstblinderFleck.
2
2. Zielsetzung und Fragestellungen
DasersteZieldervorliegendenUntersuchungwares,zubetrachten,wiesichdie
HerausforderungenundBelastungenimZugedererstenundzweitenPandemiewellefür
ambulanteundstationärePflegeeinrichtungenausSichtvonLeitungskräftenausambulantenund
stationärenPflegeeinrichtungeninDeutschlandveränderthaben.DaszweiteZielwares,die
StrategienundMaßnahmenzuerfassen,mitdenenPflegeeinrichtungendenallgemeinenund
pandemiebedingtenHerausforderungenundBelastungenimZugederzweitenPandemiewelle
begegnen.DasdritteZielbestanddarin,diekonkreteZusammenarbeitmitdemGesundheitsamt
zuerfassenwieauchmöglicheInformationsquellen,denensichPflegeeinrichtungenbedienen.
SchließlichwaresdasvierteZiel,zuerfassen,wiesichdasWohlbefindenunddieberuflichen
MobilitätswünschevonLeitungskräftenimVerlaufderPandemieveränderthaben.
DieimvorliegendenBerichtdurchgeführtenBefragungenvonLeitungskräftenausambulanten
undstationärenPflegeeinrichtungenwurdenimApril2020undvonDezember2020bisJanuar
2021durchgeführt.ZumZeitpunktderzweitenErhebungwurdenbereitsdieersten
Pflegebedürftigengeimpft.DieTestungderPflegebedürftigenundderenAngehörigenwieauch
derPflegekräftewarbereitsimGange.DervorliegendeBerichtzeigtdiedamaligeSituationaus
retrospektiverSichtauf.ErmussdabeivordemHintergrundderzumZeitpunktderErhebungen
gegebenenUmständeinterpretiertwerden.
3
3. Methode
3.1 Datenerhebung
BefragtwurdenbeibeidenBefragungswellenLeitungskräfteausambulantenPflege‐ und
HospizdienstensowiestationärenPflegeinrichtungenundHospizen.DieKontaktinformationen(E
MailAdressen)derEinrichtungenwurdenübereinfreizugänglichesDatenregisterimInternet
bezogen.DieAnzahlperEMailkontaktierterEinrichtungenbeliefsichinderzweiten
Befragungswelleauf4.185.NähereInformationenzurerstenBefragungswellesindim
ErgebnisberichtvonHoweretal.zufinden.1
DieAbfragederBefragungsinhaltestütztsichaufbestehendeFragenausdemBestandeiner
institutseigenenSkalendatenbanksowieeigensentwickelteFragen.Zusätzlichkonntendie
Teilnehmer*inneninoffenenKommentarfeldernfreieAngabenzubestimmtenThemenbereichen
machen.DiezweiteBefragungerfolgtevom05.12.2020biszum31.01.2021überdas
Onlineumfragetool„LimeSurvey“,welchesübereinenindividualisiertenZugangausschließlich
aufdemuniversitätseigenenServerarbeitet.
InderEinladungsEMailandiepotenziellenTeilnehmer*innenwurdeüberdieInhalte,Zieleund
denAblaufderBefragunginformiert.Mittelseinesfürjede*nangeschriebene*nTeilnehmer*in
erstelltenLinksgelangtendiesezurBefragung,diedurcheineBestätigungder
Einwilligungserklärungaktiviertwurde.GrundlagederEinwilligungserklärungbildetedas
Formular„InformationenzurTeilnahmeanderBefragung“,dasumfassendeInformationenüber
dieStudieunddenDatenschutzbereithielt.ImAbstandvonjeeinerWochewurdendie
angeschriebenenPersonennachdersogenanntenDillmanMethodeinsgesamtzweimalperE
MailinklusivedesindividuellenBefragungslinksandieBefragungerinnert.
3.2 Verwendung der Ergebnisse
DieErhebung,SpeicherungundAuswertungdermitderOnlinebefragungerhobenenDatenfand
inÜbereinstimmungmitdenBestimmungenderEUDSGVOstatt.Dieserfolgtepseudonymisiert
unterVerwendungeinerBuchstaben‐ undZahlenkombination(Einrichtungscode)anstellevon
KontaktdatenzurEinrichtungoderzurPerson.EsexistierteeinePseudonymisierungsliste,diedie
EMailAdressederPflegeeinrichtungmitdenEinrichtungscodesverband.Dieswarnotwendig,
umsicherzustellen,dassjedeangeschriebeneLeitungskraftdieBefragungnureinmaldurchführt.
DieListewaraufpasswortgeschütztenServernimInstitutfürMedizinsoziologie,
RehabilitationswissenschaftundVersorgungsforschungderUniversitätzuKölnhinterlegtund
lediglichdemProjektteamzugänglich.InnerhalbvonsechsWochennachzweimaligerErinnerung
wurdediePseudonymisierungslisteunabhängigvonderTeilnahmederBefragten,unmittelbar,
jedochspätestensnachZusammenführungderErgebnisse,unwiderruflichgelöscht.Alleim
FragebogenerhobenenDatenzudenPflegeeinrichtungenundPersonenwarenfortan
anonymisiert.DemProjektteamwaresdaraufhinnichtmehrmöglich,diemitdemFragebogen
erhobenenDatenmitdenKontaktdatenzurPflegeeinrichtungbzw.zurPersoninVerbindungzu
bringen.

1Hower, K. I., Pförtner, T.-K. & Pfaff, H. (2020). Pflegerische Versorgung in Zeiten von Corona – Drohender
Systemkollaps oder normaler Wahnsinn? Wissenschaftliche Studie zu Herausforderungen und Belastungen
aus der Sichtweise von Leitungskräften. Köln: Universitäts- und Stadtbibliothek Köln.
4
4. Ergebnisse
4.1 Stichprobenverteilung
InderBefragungzumzweitenErhebungszeitpunkt(Dezember2020/Januar2021)habenvon
insgesamt4.185angeschriebenenPflegeeinrichtungen299denFragebogenvollständigausgefüllt
und192habendieBefragungteilweiseausgefüllt.29der520befragtenLeitungspersonenhaben
derBefragungnichtzugestimmt.DiederUntersuchungzugrundeliegende
Untersuchungsstichprobebeläuftsichauf299Leitungspersonen,diedenFragebogenvollständig
ausgefüllthaben.
Vonden299Leitungspersonenarbeiten24,1%ineinerstationärenEinrichtung,2,7%ineinem
Hospiz,65,6%ineinerambulantenEinrichtung,3,0%ineinerEinrichtungzumbetreutenWohnen
und4,7%ineinersonstigenEinrichtungsform(insbesondereteilstationäreEinrichtung).Damit
überwiegeninderUntersuchungsstichprobedieAngabenausambulantenEinrichtungen.
DieVerteilungstationärerPflegeeinrichtungenüberdieBundesländerinder
UntersuchungsstichprobeähneltoffiziellenStatistiken2(sieheAbbildung1).Inder
UntersuchungsstichprobeüberrepräsentiertsindstationärePflegeeinrichtungenausHessen.

VerteilungstationärerPflegeeinrichtungeninDeutschland
(Quelle:Destatis2017)


VerteilungstationärerPflegeeinrichtungeninderStichprobe
Abbildung1:VerteilungstationärerPflegeeinrichtungeninDeutschlandundinderUntersuchungsstichprobe
Datenbasis:OnlineLeitungsbefragungvon80LeitungskräftenausstationärenPflegeeinrichtungen
DieVerteilungambulanterPflegeeinrichtungeninderUntersuchungsstichprobespiegeltdieder
Bundesländerweitestgehendwider(sieheAbbildung2).Leichtüberrepräsentiertsind
EinrichtungenausdemBundeslandHessenundRheinlandPfalz,wobeidieEinrichtungenaus
2StatistischesBundesamt,Hrsg.,„Pflegestatistik2017“(18.12.2018),
0,0%
1,3%
2,5%
1,3%
1,2%
1,0%
2,7%
1,4%
5
MecklenburgVorpommern,Niedersachsen,SachsenAnhaltundBrandenburgimVergleichzur
offiziellenVerteilunglautDestatisunterrepräsentiertsind.
VerteilungambulanterPflegeeinrichtungenin
Deutschland(Quelle:Destatis2017)
VerteilungambulanterPflegeeinrichtungeninderStichprobe
Abbildung2:VerteilungambulanterPflegeeinrichtungeninDeutschlandundinderUntersuchungsstichprobe
Datenbasis:OnlineLeitungsbefragungvon205LeitungskräftenausambulantenPflegeeinrichtungen
Indenstationären
Einrichtungenwerdeninder
Untersuchungsstichprobe
mehrheitlich1bis20
PflegebedürftigeproTag
versorgt.Imbundesdeutschen
Vergleichüberwiegen
Einrichtungenmiteiner
Auslastungvon21bis40
PflegebedürftigenproTag
(sieheAbbildung3).
2,0%
1,5%
5,4%
Abbildung3:AuslastunganPflegebedürftigenproTaginstationären
PflegeeinrichtungeninderUntersuchungsstichprobeundinDeutschland
Datenbasis:OnlineLeitungsbefragungvon120Leitungskräftenaus
stationärenPflegeeinrichtungen
0,9%
4,4%
1,0%
2,6%
26,3%
5,0%
16,3%11,3% 15,0% 13,8%
3,8%
8,8%
12,5% 23,4% 18,3%16,5% 12,2% 13,8%
2,5%
0,8%
0 % 20 % 40 % 60 % 80 %100 %
1–20 21–40 41–60 61–80 81–100 101–150 151–200 201undmehr
BundesdeutscheVerteilun
g
(
Quelle:Destasis2017
)
Stichprobenverteilung
6
InambulantenEinrichtungenist
dieAnzahlderproTag
versorgtenPflegebedürftigenin
derUntersuchungsstichprobe
mitmehrheitlichüber70
Personendurchschnittlich
etwashöheralsinder
bundesdeutschenStatistikaus
demJahr2017(sieheAbbildung
4).
Abbildung4:AuslastunganPflegebedürftigenproTaginambulanten
PflegeeinrichtungeninderUntersuchungsstichprobeundinDeutschland
Datenbasis:OnlineLeitungsbefragungvon362Personenausambulanten
Pflegeeinrichtungen
8,8%
6,3%
3,4%
11,7%9,3% 20,5%19,0%21,0%
12,0% 18,7% 12,6%15,4% 14,8% 12,5%8,9%
5,1%
0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 %
1–15 16–25 26–35 3650 51–70 71–100 101–150 151undmehr
Stichprobenverteilung
BundesdeutscheVerteilung(Quelle:Destasis2017)
7
4.2 Pandemiebedingte Herausforderungen und Belastungen im Verlauf der
Pandemie
ZieldervorliegendenStudiewares,dieHerausforderungenundBelastungen,diesichausSicht
derLeitungskräftevonambulantenundstationärenPflegeeinrichtungeninZeitenderCOVID19
Pandemieergeben,imZeitverlaufzuerfassen.HierzuwurdendenbefragtenLeitungskräften
zunächstzehnfürdiePandemieessentielleHerausforderungenundBelastungenvorgegeben.
MittelsgeschlossenerFragewurdendiebefragtenLeitungskräftedarumgebetenanzugeben,von
welchenpandemiespezifischenBelastungensiebetroffensindundinwiefernsiedieseals
belastenderleben(sieheAbbildung5).DieBefragtenkonntenzwischendenAntwortkategorien
„Nein,betrifftunsnicht“,„Ja,aberbelastetunsnicht“,„Ja,belastetunsmäßig“,„Ja,belastetuns
stark“und„Ja,belastetunssehrstark“wählen.SchließlichhattendieBefragtenineinemoffenen
KommentarfelddieMöglichkeit,weitereAngabenzuihrenHerausforderungenundBelastungen
imZugederCOVID19Pandemiezumachen.DieAngabenausdenoffenenundgeschlossenen
FragenwerdenimFolgendenzusammenfassenddargestellt.Hierbeiwerdenzunächstdie
AngabenausdengeschlossenenFragendererstenundzweitenBefragungswellevorgestelltund
umdieAngabenausdenoffenenKommentarfeldernausderzweitenBefragungswelleergänzt.
DieoffenenKommentarewurdenmittelsstrukturierenderInhaltsanalysededuktivanhandder
KategoriendergeschlossenenFragenundinduktivanhandderAngabenausdemoffenen
Kommentarfeldausgewertet.
SorgevorSARSCoV2InfektionenbeiPflegebedürftigen
DieSorgevorSARSCoV2InfektionenbeidenPflegebedürftigenistinderzweiten
Befragungswelleweiterhinsehrhoch.97%derBefragtengebenan,dieSorgevorSARSCoV2
InfektionenbeidenPflegebedürftigenalsHerausforderungzusehen.Wieschoninderersten
Befragungswelleempfindenetwasmehrals70%dieseHerausforderungalsmindestensstark
belastend.
DabeischeinendieBefragteneineInfektionsgefahrdurchAngehörigezusehen,welchedie
Schutzmaßnahmennichteinhalten:„PositivgetesteteAngehörigeteilenunsdasnichtmit.
GefährdendadurchihrepflegebedürftigenAngehörigen,dasPflegepersonalundderen
AngehörigeundanderePatienten,indemsiedieQuarantänenichteinhalten.“
SorgevorSARSCoV2InfektionenbeiMitarbeiter*innen
DieSorgevorSARSCoV2InfektionenbeiMitarbeiter*innenbleibtauchinderzweiten
Befragungswellekonstanthoch.98%derbefragtenLeitungspersonengebenan,dasssiedieSorge
vorSARSCoV2InfektionenbeiMitarbeiter*innenalsHerausforderungerleben.ImVergleichzur
erstenBefragungswelleistderAnteil,derdieseHerausforderungalsmindestensstarkbelastend
empfindet,vonca.70%aufca.75%gestiegen.
EinGrundfürdieerhöhteSorgevorSARSCoV2InfektionenbeiMitarbeiter*innenistnach
AussagenderBefragteneinerhöhtesRisikodurchKontaktpersonenderPflegebedürftigen.Eine
LeitungspersonauseinerambulantenPflegeeinrichtungberichtet:„Dawirimmerwiederinden
WohnungenderPflegepatientenFremdeoderVerwandtetreffen,bestehthieröfterdieGefahrder
Ansteckung.Z.B.Putzhilfen,Kinder,Enkelkinder“.DieBelastungenresultierenunteranderem
auchausdenKonsequenzen,diebeieinerInfektioneines*rMitarbeiters*indrohen.Fällevon„an
[einer]Covid19Infektionverstorbene[n]Mitarbeitende[n]stelleneineBelastungdar.Mitder
SorgevoreinerInfektionbeiMitarbeitendengehteineVerantwortunggegenüberden
Pflegebedürftigeneinher.Sowirdbetont:„Wirsindallegleichermaßenbetroffenundstehender
GefahreinerInfektiongegenüber,abermanhataucheineVerantwortunggegenüberseinen
Patienten;dessensolltemansichbewusstsein!“
8
12,4%30,1% 27,7%29,8%
28,0% 34,5%33,1%
4,4%
Frage:„PflegeeinrichtungenstehenimRahmenderCOVID19PandemievorbesonderenHerausforderungen.Bittebewerten
Sie,obSievondennachfolgendenHerausforderungenseitAusbruchderCOVID19Pandemiebetroffensindundinwiefern
Siediesealsbelastenderleben.“
alsHerausforderung
erlebendalsBelastungerlebend
SorgevorSARSCoV2Infektionenbei
Pflegebedürftigen
Welle1
Welle2
SorgevorSARSCoV2InfektionenbeiMitarbeiter*innen
Welle1
Welle2
BeschaffungundVerbrauchvonAusrüstungzum
Infektionsschutz
Welle1
Welle2
EinhaltungvonHygienevorschriftendesRobertKoch
Instituts
Welle1
Welle2
AusstattungmitgenügendFinanzmittelnzurBewältigung
derCOVID19Pandemie
Welle1
Welle2
WidersprüchlichkeitundIntransparenzarbeitswichtiger
InformationenfürPflegeeinrichtungenund‐beschäftigte
Welle1
Welle2
EinhaltungdesKontaktverbotsfürAngehörige
Welle1
Welle2
TestsaufSARSCoV2InfektionenbeiMitarbeiter*innen
Welle1
Welle2
TestsaufSARSCoV2InfektionenbeiPflegebedürftigen
Welle1
Welle2
IsolationvonSARSCoV2infiziertenPflegebedürftigen
Welle1
Welle2
Abbildung5:PandemiebedingteHerausforderungenundBelastungenimVerlaufderPandemie
Datenbasis:OnlineLeitungsbefragung(n=533PersoneninBefragungswelle1;n=299inBefragungswelle2)

99%
6,3%
22,2% 34,4%37,2%
97%
99%
5,9%
22,1% 30,6%41,4%
98%
6,5%
17,1% 31,8%44,5%
98%
96%24,3%33,2% 25,2%20,3%
97%
97%27,5%34,7% 25,8%
12,0%
90%17,5% 26,7% 31,3%24,4%
92%18,1%40,6% 27,5%13,8%
89%17,9% 29,2% 26,1%26,9%
95%
8,1%
22,5% 34,2%35,2%
84%18,1% 28,9% 31,1%21,9%
80%14,2%29,3% 33,5%23,0%
73%24,2% 27,8% 25,4%22,6%
94%
70%25,7% 33,8% 22,8%17,7%
84%15,1%33,7% 24,2%27,0%
52%22,8% 19,9% 25,4%31,9%
61%
9,3%
30,1% 23,0%37,7%
Ja Nein keine mäßig stark sehrstark
4,5%
23,4% 34,7%37,5%
28,9% 39,2% 20,8%
10,8%
9
BeschaffungundVerbrauchvonAusrüstungzumInfektionsschutz
DieBeschaffungundderVerbrauchvonAusrüstungzumInfektionsschutzwerdenvon96%der
befragtenLeitungspersonenalsHerausforderungangesehen,waslediglicheinerminimalen
VerringerungimVergleichzurerstenBefragungswelleentspricht.Jedochistdieempfundene
BelastungzurBeschaffungundzumVerbrauchvonAusrüstungzumInfektionsschutzinder
zweitenBefragungswelledeutlichgesunken.WährendindererstenBefragungswellemehrals60
%derbefragtenLeitungskräftedieausderBeschaffungundVerbrauchvonAusrüstungzum
InfektionsschutzresultierendeHerausforderungalsmindestensstarkbelastendempfanden,sind
esinderzweitenBefragungswellenochca.45%.
HierbeiwerdennichtnurdieungünstigenBedingungenbezüglichderpraktischenNutzungder
AusrüstungalsbelastendeHerausforderunggesehen,sondernauchdiemangelndeQualitätund
diezuhohenPreisefürSchutzausrüstung:„DasArbeitenmitFFP2MaskenfälltdenMitarbeitern
schwer,sieschwitzeninüberheiztenBadezimmernunddieMaskensindsehrschnell
durchfeuchtet.DaswiederumerhöhtdieSorgevormangelndemSchutz.ZudemhabenwirFFP2
Masken,diebeimTestnichtgutabgeschnittenhaben.Sieaustauschen,istnichtmöglich.Das
BesorgenvonHandschuhenistsehrschwierigundextremteuer.Wirbezahlenmittlerweilefür1
Paket200erHandschuhe28netto!BeiunseremVerbrauch,sinddasunglaublicheKosten!“
DassesvordemHintergrundderzuhohenKostenfürSchutzausrüstungkeinegesetzliche
Regelunggibt,wirdsehrkritischdiskutiert:„Handschuhegehörenzurpersönlichen
SchutzausrüstungunsererMitarbeiter,diesesindabernurzuhorrendenPreisenzubekommen,
dasisteineFrechheit,dasshierkeinerwasunternimmt,wirkönnenalleMitarbeiterausreichend
mitMaskenversorgenaberdieHandschuhemüssenwirrationieren.“
EinhaltungvonHygienevorschriftendesRobertKochInstituts
IndererstenBefragungswellesahen97%derbefragtenLeitungspersonendieEinhaltungvon
HygienevorschriftendesRobertKochInstitutsalseineHerausforderungan.Diesbleibtinder
zweitenBefragungswelleunverändert.DieseHerausforderungwirdjedochinbeiden
BefragungswellenmehrheitlichalsmäßigeoderkeineBelastungangesehen,wobeidas
durchschnittlicheBelastungsempfindeninderzweitenBefragungswelleleichtgesunkenist.
TrotzdermehrheitlichenAngabeeinesehergeringenBelastungsempfindensdurchdieEinhaltung
vonHygienevorschriftendesRobertKochInstitutswerdenindenoffenenKommentarfelder
einigeProblemlagendeutlich.Sowirdbeispielsweise„dieEinhaltungderHygienevorschriftenbei
demenziellerkranktenBewohnern“alsbelastendeHerausforderungangegeben.Zudemwerden
diehohenStandardsderHygienevorschriftenalszeitraubendempfunden:„Hohe
Hygienevorschriften(Zeitraubend)“.EbensowirddieVermittlungderHygienevorschriftenan
Mitarbeiter*innenalsHerausforderungangesehen:„PlausibilitätderVermittlungeinzelner
präventiverSchutzmaßnahmenindasTeam“.
AusstattungmitgenügendFinanzmittelnzurBewältigungderCovid19Pandemie
Mit92%derbefragtenLeitungspersoneninderzweitenBefragungswelle,diedieAusstattungmit
genügendFinanzmittelnalsweitereHerausforderungimZugderCOVID19Pandemieansehen,
istdieseHerausforderungimVergleichzurerstenBefragungswelleleichtangestiegen.Im
GegensatzdazuistderAnteil,derdieAusstattungmitgenügendFinanzmittelnzurBewältigung
derCOVID19Pandemiealsmindestensstarkbelastendempfindet,vonmehrals50%inder
erstenBefragungswelleaufca.40%inderzweitenBefragungswellegesunken.
10
HierbeiwirdderMangelanLiquiditätbetont,derauchfürdieZukunftalsBelastunggesehenwird:
„DieHonoration,waswurdeundwirdüberdieBezahlungderPflegekräftegesprochenundwasist
bishergeschehen??Nichts!!!DieVerhandlungenmitdenKassenüberneueVerträgevon2020zu
2021habengenaudasgleichegebracht,wiedieErhöhungenvon2019auf2020.AlleinderCO²
AufschlagbeidenSpritpreisenfrisstdasmehralsnuraufbeiunsalsländlicherambulanter
Pflegedienst.WirversuchenunsereAngestelltenschonsogutwirkönnenzubezahlen(80%
LohnkostenvomUmsatz),dasiesonstkeinegutenLeutebekommen.Wirbieteneinen
FirmenwagenzurprivatenNutzung,Erholungspauschale,Gesundheitspauschale,Schulungen,
WeiterbildungenaufunsereKosten,30TageUrlaub/Jahr...unsereLiquiditätistgenaubeinull,wir
arbeitenvonMonatzuMonat.[…]CoronaMehraufwendungenwerdenerstattetüberden
Rettungsschirm,SchnelltestszumTeilebenfalls,abermirgrautesschondavor,wennin1oder2
JahrendieNachweiskontrolleerfolgt,dasmussallesnebendemnormalenGeschäftdokumentiert
werden.Ichbinmirheuteschonsicher,dasswirGeldzurückzahlenmüssen,weildieNachweise
nichtausreichendsind;GeldwaswirnichthabenwerdenaufgrundmangelnderLiquidität.“
WidersprüchlichkeitundIntransparenzarbeitswichtigerInformationenfürPflegeeinrichtungen
und‐beschäftigte
WährendindererstenBefragungswellebereits89%derbefragtenLeitungspersonenangeben,in
derWidersprüchlichkeitundIntransparenzarbeitswichtigerInformationeneineHerausforderung
zusehen,erhöhtesichdieserAnteilinderzweitenBefragungswelleauf95%an.Ebensostiegdas
mitdieserHerausforderungeinhergehendeBelastungsempfindenan.Währendinderersten
Befragungswellemehrals50%dieWidersprüchlichkeitundIntransparenzarbeitswichtiger
InformationenfürPflegeeinrichtungenund‐beschäftigtealsmindestensstarkbelastenderlebten,
sindesinderzweitenBefragungswelleca.70%.
ÄhnlichwieindererstenBefragungswellewerdenarbeitswichtigeInformationenals
widersprüchlichundintransparentgesehen.DiesführtzueinemMehraufwand,umresultierende
Problemezubewältigen:„DieVorgabendesRKIsindunübersichtlichundteilswidersprüchlich;das
istschwierig.RechtlicheVorgabenvonBund,Land,Stadtkommenhäufigsehrkurzfristigundsind
ebenfallsteilweisewidersprüchlich(Maskenpflicht:Alltagsmaske?MNS?FFP2?Hygienevorgaben
aufdenWohnbereichen,dasagtjederetwasanderes,sobaldesumDetailsgeht.Aberjederist
dannauch100%igsicher,dassmanesnursoundnichtandersmachen,sonstschwerer
Hygienefehler)undteilweiseschlichtwegnichtumsetzbar(Unmöglichkeit).Daserfordertdannviel
Aufwand,umLösungenzufinden.DasGA[Gesundheitsamt]derStadthattez.B.gefordert,dass
injederEinrichtungeinArztdieGesamtverantwortungfürdieDurchführungderSchnelltests
übernimmt‐wirkonntenaberkeinenArztfinden,derdazubereitgewesenwäre.Daherwurde
unserTestkonzept(andemdieFinanzierungderSchnelltestshängt)zunächstnichtgenehmigt.Das
Problemistjetztgelöst.“
EinhaltungdesKontaktverbotsfürAngehörige
DieEinhaltungdesKontaktverbotsfürAngehörigestelltinderzweitenBefragungswellefür80%
derbefragtenLeitungspersoneneineHerausforderungdar.IndererstenBefragungswellegaben
noch84%derbefragtenLeitungskräftean,dieEinhaltungdesKontaktverbotsfürAngehörigeals
Herausforderungzuerleben.TrotzdiesesleichtenRückgangs,istdasempfundene
BelastungserlebenunterdenBefragten,diedieEinhaltungdesKontaktverbotsfürAngehörigeals
Herausforderungansehen,aufeinemkonstanthohenNiveau.Demnachempfindenmehrals
50%derbefragtenLeitungskräftesowohlindererstenalsauchinderzweitenBefragungswelle
dieEinhaltungdesKontaktverbotsfürAngehörigealsmindestensstarkbelastend.
11
GenerellführenKontaktverboteundIsolationfürmeisthochbetagteMenschenzuEinsamkeit,
UnsicherheitundAngst.DerfehlendeKontaktzuAngehörigenschlägtsichsomitfühlbarim
WohlbefindenderPflegebedürftigennieder:„EingeschränkterKontaktvonAngehörigenzu
unserenKlienten.DadurchVereinsamung,großerRedebedarfvonunsernzuVersorgendenandie
Kolleginnen.KeinoderkaumKontaktzurAußenwelt.DadurchwerdenDepressionenverstärkt.“
TestsaufSARSCoV2InfektionenbeiMitarbeiter*innen
ImVergleichzurerstenBefragungswelleistderAnteilderbefragtenLeitungspersonen,diedie
TestungaufSARSCoV2InfektionenbeiMitarbeiter*innenalsHerausforderungerleben,von
73%zu94%starkangestiegen.ZugleichistauchderAnteilderbefragtenLeitungspersonen
angestiegen,welcheangeben,dieTestungaufSARSCoV2InfektionenbeiMitarbeiter*innenals
mindestensstarkbelastendzuempfinden.DerentsprechendeWertistvonca.50%aufca.60%
gestiegen.
NachAngabeneinerLeitungspersonwerdenTestungenbeiMitarbeiter*innenalskostenintensiv
undaufwendigangesehen:„TestungderMitarbeiteralle3Tage,extremKosten‐ und
Personalressourcenerschöpfend,eswirdrealistischbetrachtetnichtalleszurückerstattetwerden.
[…]WirnehmennichtzuvieleNeukundenauf,umimFalleeinesAusbruchsbesserorganisiertsein
zukönnen,neuesPersonalwerdenwirnichtbekommen.AndereArbeiten,wiez.B.
Qualitätssicherung,Evaluationenetc.,bleibenschnellliegen,dasistgefährlichundnurdurch
ÜberstundenderGeschäftsführunghalbwegszukompensieren.[…]“ImRahmenderTestungen
aufCovid19InfektionenbeiMitarbeiter*innenwirdzusätzlichdieZusammenarbeitmitdem
GesundheitsamtundHausärztenkritisiert:„SelbsteinerMitarbeiterin,diedirektenKontaktzu
SARSCoV2positivgetestetenKundenKontakthatteundErkältungssymptomezeigte,mit
LebenspartnerZuhausemitCOPDDiagnose[ChronischobstruktiveLungenerkrankung],wurde
vomHausarzteinCovid19Testverwehrt,siewurdelediglichAU[Arbeitsunfähigkeit]geschrieben.
Gesundheitsamtreagiertträgebisgarnicht.5Mitarbeiter,diedirektenKontaktmitbetroffener
KundiniminfektiösenZeitraumhatten,wurdennichtvomGesundheitsamtinformiert,nachdem
vonmirdieDatenderPflegekräfteeingefordertwurden.Unsereüber80jährigeKundinverblieb
aufeigenenWunschZuhauseundwurdekeineinzigesMalvonihrerortsansässigenHausärztin
besucht.DieArztpraxisbegnügtesichmitTelefonanrufen,umzuerfragen,wieesihrdenngehe.
[…]IchfühlemichalleingelassenalsInhaberinundLeitungeines90Kundengroßen,privaten
Pflegedienstundzudembelogen.Alskatastrophalempfindeich,dassesjährlicheKontrollendurch
denMDK[MedizinischenDienstderKrankenkasse]gibt,obwohlgenerellinArztpraxenund
KrankenhäusernfolgenschwereFehlergeschehen,dieeszuverhinderngilt.“
Ebensowirdangemerkt,dassUnsicherheitenbezüglichdesverfügbarenTestmaterialsbestehen
undderWunschnachderSchutzimpfungbesteht,welcheentlastendwäre:„Wirtestenalle
Mitarbeiter3xproWochemitdemSchnelltest.ObwirzeitnahneueTestKitserhaltenüberdie
Stadt[…]wissenwirnieimVoraus,dasbelastetuns.AlleMitarbeiterarbeitentäglichmitderAngst
sichmitCovid19inderPflegeanzustecken.DasTeammöchtegernegeimpftwerden,umsich
selbst,ihreFamilieunddiePatientenzuschützen.Niemandweiß,wannessoweitist.Wirals
PflegeteamstehenjedenTagbereitzupflegen,tragenFFP2Masken,Handschuhe,desinfizieren
uns.AberanDemenzerkranktePersonentragenkeineMaske,wirversorgensietrotzdemundsind
immerderGefahreinerCovidInfektionausgesetzt.EsmüsstedringendmehrzumSchutzder
PflegekräfteundÄrztedurcheineImpfunggetanwerden.WERVERSORGTPFLEGEBEDÜRFTIGE
WENNDIEPFLEGEKRÄFTEUNDÄRZTECOVID19HABEN?“
12
TestsaufSARSCoV2InfektionenbeiPflegebedürftigen
AuchdieTestungvonPflegebedürftigenaufeineSARSCoV2Infektionwurdezunehmendals
Herausforderungempfunden.DerAnteilderbefragtenLeitungspersonen,diedieTestungvon
PflegebedürftigenaufeineSARSCoV2InfektionalsHerausforderungansehen,istvon70%auf
84%gestiegen.DieseHerausforderungwirdebensoalszunehmendbelastendempfunden.Inder
zweitenBefragungswellebeschreibenmehrals50%dieTestungvonPflegebedürftigenaufeine
SARSCoV2Infektionalsmindestensstarkbelastend.ImVergleichdazuempfandeninderersten
Befragungswelle40%dieTestungvonPflegebedürftigenaufeineSARSCoV2Infektionals
mindestensstarkbelastend.
EinebesondereProblematikwirdhierbeiderTestungvonanDemenzerkranktenMenschen
gesehen:„UmgangmitDemenzerkrankten,dieaussituativemNichtverstehenundAngstden
"CoronaSchnelltest"verweigern‐hierzugibteskeineRegelung‐vorallemwennkeineSymptome
erkennbarsindoderUnwohlseingeäußertwird.“DieTestpflichtschlägtsichlautbefragter
LeitungspersonenauchineinerhohenArbeitsintensitätund‐verdichtungnieder:„Mitgroßem
Einsatzgelingtesuns,dasInfektionsgeschehenimmerunterKontrollezuhalten.Unddannkommt
immernocheineAufgabehinzu.ImNovembermiteinerWocheVorlaufzeitdieTestpflichtfür
BW/MA/Besucher.DasProblemistnichtdieBeschaffungdesMaterials,sondernder
Personalaufwand.WennmaneinenSchnelltestnurmit10Minutenveranschlagt(waszuwenig
ist),testenwirbeiunsineinemUmfangvon10VK[Vollzeitkraft]‐diewirabernatürlichnicht
einstellenkonnten,derMarktistjaleer“.EineLeitungspersongibtan,dassaufgrundvon
fehlendenKapazitätenVorschriftenzurTestungnichteingehaltenwerdenkönnen:„Vorschriftdes
GesundheitsamteszurTestungmitSchnelltests.Istunsnichtmöglich,dadiessehrzeitaufwändig
wäreundwirnichtüberdieentsprechendenKapazitätenverfügen“.
IsolationvonSARSCoV2infiziertenPflegebedürftigen
DieHerausforderungderIsolationvonSARSCoV2infiziertenPflegebedürftigenistimZeitverlauf
umca.9%deutlichangestiegen.WährendindererstenBefragungswelleca.52%derbefragten
Leitungskräfteangaben,dieIsolationvonCovid19infiziertenPflegebedürftigenals
Herausforderungzuempfinden,sindesinderzweitenBefragungswelleca.61%.Paralleldazuist
auchderAnteilderergestiegen,diedieIsolationvonSARSCoV2infiziertenPflegebedürftigenals
mindestensstarkbelastendempfinden.WarenesindererstenBefragungswellenoch50%der
befragtenLeitungskräfte,sindesinderzweitenBefragungswelleca.60%.
AlsbesondersbelastendwirdhierdasWohlbefindenderisoliertenPflegebedürftigenbetont:„die
IsolierungunsererHeimbewohner!EswirftsieinihrerBefindlichkeitsehrzurück!Zuwenig
Ansprache,Vereinsamung,diePflegeistaufdasAllernötigstereduziert,DuschenundHaare
waschengibteszurzeitnichtmehr.DieBewohnersitzenimZimmerundguckendieWandan,sind
nurnochaufsichselbstkonzentriert...ichkönntefüralleeinenhöherenPflegegradbeantragen.“
InsbesondereLeitungspersonenimHospizdienstsehendieIsolationvonPflegebedürftigenals
Belastung:„WirsindeinambulantarbeitenderHospizdienst.DahertreffenvieleSorgenundNöte
aufunserenVereinnichtzu.AllerdingsmachtunsdieVereinsamungunddieNotsterbender
MenschenundderenAn‐undZugehörigerSorgen,dasiederzeitwenigerUnterstützungerhalten.“
ImpfungvonPflegebedürftigenundMitarbeitenden
DieImpfungvonPflegebedürftigenundMitarbeitendenwarzumZeitpunktderersten
BefragungswellenochnichtmöglichundkonntedamitauchnichtalsHerausforderungerfasst
werden.ImVerlaufderPandemiewurdenImpfstoffeundeineImpfstrategieentwickelt.Dazum
ZeitpunktderzweitenBefragungswelleeineImpfstoffknappheitvorherrschte,solltenaufBasis
13
dersogenannten„Impfpriorisierung“zunächstPersoneninderhöchstenPriorisierungsgruppe
geimpftwerden.DazugehörtenauchPflegebedürftigeinstationärenundteilstationären
EinrichtungensowiedieMitarbeitendenderjeweiligenEinrichtungen.DaderBefragungszeitraum
sichmitdemImpfstartüberschnittenhat,zeigensichindenoffenenAngabenzuden
pandemiebedingtenHerausforderungenerstebelastendeAspektebezüglichder
Schutzimpfungen.
DieAngabenderbefragtenLeitungspersonenlassenerkennen,dassInformationenseitensder
Politikunzureichendsind.Somitkommteszu„Unklarheit,wannPatientenundPersonalgeimpft
wird“und„UnsicherheitzurImpfungseitensPflegekundenundPersonal“.
DesWeiterenwirddiemangelndeOrganisationderImpfungenkritisiert.EineLeitungspersongibt
an,dassesfürambulanteDienstekeineoffiziellenzeitlichenRegelungenfürImpfangebotegibt“.
EinigeLeitungspersonenmerkendarüberhinausan,dassImpfterminefürMitarbeiterzu
bekommenzurzeitunmöglichistunddasseineMangelndeVerfügbarkeitvon
ImpfgelegenheitenundaufwändigeOrganisationderImpfterminealsbelastendempfunden
wird.
BezüglichderImpfbereitschaftderMitarbeitendengibteinebefragteLeitungspersonan:„Die
ImpfpflichtbereitetvielenMitarbeiternsorgen.Ca.2bis3wollensichnichtimpfenlassen,denken
beieinerVerpflichtungdarübernach,diePflegezuverlassen,waseineKatastrophewäre!!!“
DiefehlendeImpfbereitschaftwirdhierbeimitdenmangelndenInformationeninVerbindung
gebracht:IntransparenteundmangelndeInformationenzudemangekündigtenImpfstoffführen
leiderinunserenEinrichtungenzueinersehrgeringenImpfbereitschaftunterdenMitarbeitern.
Außerdemistinder3.Änderungzur8.EindämmungsverordnungeineBegründungzurtäglichen
Öffnungeingeflossen,diepolitischsehrunglücklichformuliertwurdeundzueinemextremen
VerdrussbeidenPflegekräftenführt.“
BeiderBetrachtungderOrganisationvonImpfungenwirddeutlich,dassdiebürokratischen
Prozessealsaufwendigundzeitraubendempfundenwerden:DasEinholender
EinwilligungserklärungenzurImpfungderBewohner,vondenBetroffenenunddenAngehörigen
und/oderBetreuernwurdenzuAufgabenderAltenheimeerklärt.Unswurdeeinaus9Seiten
bestehendesSchreibenperEMailgesendet.Dieshabenwirdannausgedrucktundverteilt/
versendetunderklärt.WenigeTagespäterkameineAktualisierung.Alsoallesvonvorn.VielZeit
fürdieAufklärungsarbeitbezüglichderEinwilligung/oderdemVerzichtaufdas
Aufklärungsgespräch(durcheinenArzt)vorderImpfungwarennötig.Dennerstwennbezüglich
Datenschutz(EinverständniserklärungwasdieWeiterleitungderpersonalisiertenDatenjedes
einzelnenBewohnersbetrifft)undAufklärungsgesprächalleUnterschriftenvorhandensindund
vorliegen,setztsichdasmobileImpfteammitdemHeiminVerbindung.Somusstenalle
Rückmeldungenkontrolliertundprotokolliertwerden.EinwilligungendannineineExceltabelle
eingetragenundweitergeleitetwerden.UmdieseUnterschriftenzuerhalten,warenviele
Gespräche‐auchTelefongespräche!!!nötig.

14
4.3 Allgemeine Herausforderungen und Belastungen im Verlauf der Pandemie
EinweiteresZieldervorliegendenUntersuchungwares,darzulegen,wiesichdieallgemeinen
HerausforderungenundBelastungenvonPflegeeinrichtungenimZeitverlaufentwickeltundsich
möglicherweiseimZugederPandemieintensivierthaben.DieallgemeinenHerausforderungen
undBelastungenfokussierenaufAspekte,dieauchungeachtetderPandemieaufambulanteund
stationärePflegeeinrichtungeneinwirkenkönnen.HierzuwurdedenbefragtenLeitungspersonen
eineListevonzwölfmöglichenHerausforderungenvorgelegt,zudenensieAngabenmachen
konntenhinsichtlichderFrage,obsievondiesenbetroffensindundalsbelastenderleben(siehe
Abbildung6).SchließlichkonntensieaufBasiseinesoffenenKommentarfeldsweitereAngaben
zudenallgemeinenHerausforderungenmachen,dieindienachfolgendeAuswertung
miteingeflossensind.DieoffenenKommentarewurdenmittelsstrukturierenderInhaltsanalyse
deduktivanhandderKategoriendergeschlossenenFragenundinduktivanhandderAngabenaus
demoffenenKommentarfeldausgewertet.
AngstumdasWohlergehenderPflegebedürftigen
DieSorgeumdasWohlergehenderPflegbedürftigenstelltinderzweitenBefragungswellefür
98%derbefragtenLeitungspersoneneineHerausforderungdarundbleibtdamitkonstanthoch.
DabeihatsichauchderAnteilderLeitungskräfte,diedieseHerausforderungalsmindestensstark
belastendempfinden,mitüber55%imZeitverlaufnichtverändert.
LeitungspersonenausHospizensehenesalsBelastungan,dassderHospizgedankenichtgelebt
werdenkannundsomitderSterbeprozessnichtangemessenbegleitetwerdenkann:„Die
SelbstbestimmtheitwirddenMenschenimHospizgenommen.HospizundPflegeheimewerden
nichtrichtigeingeordnet.EinHospizistdas"neue"Zuhausedes"Gastes"(=Patient)wirdaberals
Heimbehandelt/eingestuft.SchleierhafteFormulierungeninAnordnungenetc.werdeninjedem
Kreisandersausgelegt.Z.B.imSterbeprozessdürfenauchmehrwie2Besucherkommen...jader
SterbeprozessbeginntjamitderAufnahmeimHospizimGrunde.NichtdemLebenTage,sondern
denTageLebengeben!!DasistderHospizgedanke...dernichtgelebtwerdenkann.Dieserzeugt
massivseelischenDruckbeiallen.“
DurchführungvonDienstbesprechungen
AuchdieDurchführungvonDienstbesprechungenstelltinderzweitenBefragungswellefür96%
derbefragtenLeitungspersoneneineHerausforderungdarundbleibtdamitkonstanthoch.Dabei
istallerdingsdieempfundeneBelastungdieserHerausforderunggestiegen.Währendinder
erstenBefragungswellenochca.45%derbefragtenLeitungspersonendieDurchführungvon
DienstbesprechungenalsBelastungempfundenhaben,sindesinderzweitenBefragungswelle
über55%.
AusdenoffenenAngabenderbefragenLeitungspersonengehthervor,dassDienstbesprechungen
nichtdurchgeführtwerdenkönnen,obwohldiesegeradeinderaktuellenLagewichtigsind:„Wir
könnenaufgrundräumlicherGegebenheitenkeineDienst/Fallbesprechungendurchführen,was
fürunsereArbeitsehrwichtigist.VieleVorgängesindmitganzvielBürokratieverbundenz.B.
BerichterstellungfürBehörden(inkl.täglicheCoronaMeldungen),HygieneKonzepte,Schnell
TestKonzepte,Hygienestandardserstellenundumschreiben.Preisanstiegfür
Verbrauchsmaterialienetc.“Eswirdebenfallskritisiert,dassdasWegfallenvon
DienstbesprechungenmitEinschränkungendesErhaltsderpsychischenGesundheitder
Mitarbeiter*inneneinhergehenkann:[Der]AusfallvonTeamsitzungenundSupervisionen
belastetunssehr,daesKommunikationerschwertundkeineMöglichkeitzurPsychohygieneund
Reflektionmehrvorhandenist.“
15
30,3% 39,4% 17,2%
13,1%
Frage:„WelcheHerausforderungenbetreffenSieinIhrerOrganisationseitAusbruchderCOVI19Pandemieundinwiefern
belastenSiediese?“
alsHerausforderung
erlebendalsBelastungerlebend
AngstumdasWohlergehenderPflegebedürftigen
Welle1Welle2
DurchführungvonDienstbesprechungen
Welle1Welle2
Einnahmeausfälle
Welle1Welle2
HoheErwartungshaltungderAngehörigen
Welle1Welle2
HausärztlicheVersorgungderPflegebedürftigen
Welle1Welle2
ÜberlastungderMitarbeiter*innen
(physischundpsychisch)
Welle1Welle2
HoheArbeitsintensitätund‐verdichtung
Welle1Welle2
Personalausfälle
Welle1Welle2
AnstrengungumpositiveAußendarstellung(Image)
Welle1Welle2
EinhaltungvonRegelungenzurArbeitszeit
Welle1Welle2
EinhaltungdesPersonalschlüssels
Welle1Welle2
VerfügbarkeitvonFremdpersonal
Welle1Welle2
Abbildung6:AllgemeineHerausforderungenundBelastungenimVerlaufderPandemie
Datenbasis:OnlineLeitungsbefragung(n=533PersoneninBefragungswelle1;n=299inBefragungswelle2)
97%23,3% 36,6%31,0%
98%25,3% 37,2%28,7%
95 %
25,2% 29,4% 23,6% 21,8 %
96%16,0% 26,5% 27,5%30,0%
89%34,5% 30,5%25,2%
85%15,0% 42,7% 22,9%19,4%
89%17,3% 37,2% 28,5%16,9%
93%17,0% 36,1% 26,4%20,6%
88%20,5% 39,0% 27,7%
12,8 %
85%27,1% 41,6% 19,2%
12,2%
87%14,2% 38,6% 33,0%14,2%
93%30,5% 29,7%30,8%
80%18,5% 38,4% 30,0%
13,1%
90%28,1% 31,9%29,6%
79%21,2% 41,2% 25,7%
11,9%
91%
10,0%
35,8% 27,3% 26,9%
72%35,8% 30,3% 23,8%
10,1%
74%
67%35,3% 38,9% 17,9%
7,8%
75%29,8% 33,8% 20,9%15,6%
61%30,6% 38,2% 18,0%
13,1%
70%24,8% 31,4% 25,7%18,1%
21%30,4% 36,6% 21,4%
11,6%
31%17,4% 30,4% 27,2%25,0%
Ja Nein keine mäßig stark sehrstark
8,9%9,0%10,4%
9,1%9,9%
16
Einnahmeausfälle
EinnahmeausfällewerdeninderzweitenBefragungswellevon85%derbefragten
LeitungspersonenalsHerausforderungangesehen.ImVergleichzurerstenBefragungswelle
werdenEinnahmeausfällewenigerhäufigalsHerausforderungempfunden.Auchdieempfundene
BelastungdurchEinnahmeausfälleistgesunken.WährendindererstenBefragungswelleca.55%
derbefragtenLeitungspersonenEinnahmeausfällealsmindestensstarkbelastendempfanden,
sindesinderzweitenBefragungswelleca.40%.
DennochbeklagenLeitungspersoneneinefehlendeLiquiditätdurchdieMaßnahmen:[Die]
RückerstattungvonQuarantäneAusfällendauertvielzulange(biszu6Monate).Fehlende
Liquiditätbelastetuns;QuarantäneMaßnahmenvielzulange“.AuchdiefehlendeBelegungder
verfügbarenPflegeplätzefördertfinanzielleZukunftsängste:„RückgangderGästezahlinder
TagespflegeaufgrundvonAnsteckungsangst.WirhabenzwaraufgrundderHygienevorschriften
undAbstandsregelungenvon21nur12PlätzederzeitzurVerfügung,abernachdemEndedes
Lockdownsbzw.wennwiedervolleröffnetwerdendarf,sindnur1415PlätzenochunterVertrag
...vonvorderPandemietäglich21Verträgentäglich(vertraglichvollausgelastet).Wirhattenvor
derPandemieeineWartelisteanzukünftigenTagesgästen,dieseistnichtmehrvorhanden,einfach
aufgrundderLängederZeitundAngst.DieTagespflegewirdwiedervonvornanfangenmüssen,
wasfürunssehrschwierigseinwirdohneRückhaltdesRettungsschirmes.Esbestehteinedeutliche
Zukunftsangst“.
HoheErwartungshaltungderAngehörigen
ImVergleichzurerstenBefragungswellewirddiehoheErwartungshaltungvonAngehörigeninder
zweitenBefragungswellehäufigeralsHerausforderungwahrgenommen.Sogabeninderersten
Befragungswelle89%undinderzweitenBefragungswelle93%derbefragtenLeitungskräftean,
dassdiehoheErwartungshaltungvonAngehörigeneineHerausforderungdarstellt.Die
empfundeneBelastungdurchdiehoheErwartungshaltungvonAngehörigenwirdinbeiden
Befragungswellenvonetwa45%derBefragtenalsmindestensstarkbelastendempfunden.
GründefürdieempfundeneBelastungsindbeispielsweise„BeschuldigungenderAngehörigen,
fallsderPatientsichinfiziert“,aberauch„UneinsichtigkeitderumzusetzendenMaßnahmenbei
manchenKundenundAngehörigen“.
HausärztlicheVersorgungderPflegebedürftigen
DiehausärztlicheVersorgungderPflegebedürftigenseheninderzweitenBefragungswelle85%
alsHerausforderung,währendesindererstenWellenoch88%sind.Ebensosaheninderersten
Befragungswelle40%diehausärztlicheVersorgungalsmindestensstarkbelastendan,während
esinderzweitenBefragungswelleca.30%sind.
Eswirdvorallemkritisiert,dassFachärzteHausbesucheablehnen:[…]ArbeitmitFachärztenz.B.
Zahnarzt,HautarztundUrologe.AlleÄrztelehnenHausbesucheab,esgibtkeinemobileärztliche
VersorgungfürHeimbewohner“.EineLeitungspersonkritisiertnebenfehlendenHausbesuchen
vonÄrztenauchdenpraktischenUmgangmitRezeptenundVerordnungen:„Ja,wirwürdenuns
freuen,wennÄrzteRezepte,Verordnungenelektronischundohne1ximQuartal
Versicherungskarteablesenzumüssenan[den]PflegedienstperMausKlickübermittelnkönnten.
SodasdiePatientennichtindieArztpraxisrennenwegen[…]Schlaftablettenunddanachnochin
dieApotheke/Infektionsgefahristdadurchgroß.WenndieHausärztemehrHausbesucheanbieten
würden,undnichteinfachPatienteninsKrankenhausschieben.“
17
PhysischeundpsychischeBelastungderMitarbeiter*innen
DiephysischeundpsychischeÜberlastungvonMitarbeiter*innenwirdinderzweiten
Befragungswellevon93%derbefragtenLeitungspersonenalsHerausforderungempfunden.
DieserAnteilistimVergleichzurerstenBefragungswelleum6%angestiegen.Auchdasdurch
dieseHerausforderungresultierendeBelastungsempfindenhatsichinderzweiten
Befragungswelleintensiviert.IndererstenBefragungswelleempfandenca.45%derbefragten
LeitungskräftediephysischeundpsychischeÜberlastungvonMitarbeiter*innenalsmindestens
starkbelastend,währendesinderzweitenBefragungswelleca.60%sind.
DiegestiegeneBelastungwirdanhanddesfolgendenZitatesdeutlich,welchesdieandauernden
AnstrengungenundMehrbelastungendesPflegepersonalsberuflichalsauchprivataufzeigt:
„WirarbeitenineinemBeruf,dergeprägtistvonNäheundEmpathie.DieständigeDistanzbei
allenmöglichenVerrichtungenundvorallenDingenuntereinander,istschwerauszuhaltennach
solchlangerZeit.DiePflegekräftesindseitBeginnderPandemieimprivatenBereichzugroßen
OpfernbereitundesfindenkeineKontaktezuFreundenundBekanntenstatt,dasszehrt
inzwischensehranderSubstanz.DieArbeitisthartdurchdieMaskeindenengenundüberhitzten
WohnungeninderambulantenPflege,eskostetvielKraftundAtempausensindnötig“.Im
gleichenZugwirdzudemdiefehlendeUnterstützungdurchdenTrägerkritisiert:Dieständige
BerichtserstattungderAnerkennungunsererLeistungspürenwirpersönlichnichtdurchunseren
Träger!ImGegenteilderDruckzurWirtschaftlichkeitistunverminderthoch.Trotzdemleistenwir
weiterprofessionelleArbeitundreagierenaufdiebesonderenBedürfnissederMenschenindiesen
außergewöhnlichenZeiten“.
DieÜberlastungenderMitarbeiter*innenresultierenauchauspersonellenVeränderungenund
entstehendenKonfliktenmitderGeschäftsführung:„WirwarennurinderLagedieextrem
aufwändigenHygienekonzepte(fast15bei[…]+Hygieneplanetc.)umzusetzen,durcheine
VerstärkungdesFührungsteams.EinerderWohnbereichsleiterundstellvertretendePDL
[Pflegedienstleiter*in]musstekomplettindiestellvertretendePDLundkomplettfürdie
UnterstützungderPDLfreigestelltwerden.DiesepersonelleVeränderunginKombinationmitdem
massivenZuwachsanProblemenaufdemWohnbereichwegendenCoronaIsolationsmaßnahmen
beidemGroßteilanDemenzerkranktenBewohnerInnen,hatinkürzesterZeitzueinermassiven
ÜberlastungbeiderüberausfähigenstellvertretendenWBL[Wohnbereichsleiter*in]geführt.Wir
hattenunseineLösungüberlegt,dieabervonderGeschäftsführungnichtbefürwortetwordenist.
DadurchsindgroßeEnttäuschungenundinderFolgeauchKonflikteentstanden,diesichnurmit
vielLiebeundstundenlangenGesprächenwiedereinrenkenlassen.Wirsindimmernochdabeidie
Frustration,diedurchdas"Reinregieren"derGeschäftsführungentstandenist,zubesänftigen.Das
sinddieganzaktuellenThemenunddassollnureinBeispieldafürsein,wieschnellmomentan
auchvermeintlichsehrstabilePersonenundSituationenausdemGleichgewichtkommen.Es
brauchteinHöchstmaßanFührungs‐undGesprächskompetenzbeiallenFührungskräften,umdie
MannschaftenbeiLaunezuhalten“.
HoheArbeitsintensitätund‐verdichtung
DerAnteilderLeitungskräfte,diediehoheArbeitsintensitätund‐verdichtungalsHerausforderung
empfinden,istvondererstenzurzweitenBefragungswellevon80%auf90%angestiegen.Parallel
dazuhatsichdieausdieserHerausforderungresultierendeempfundeneBelastungdeutlich
intensiviert.WährendinderzweitenBefragungswelleca.60%derbefragtenLeitungskräftedie
hoheArbeitsintensitätund‐verdichtungalsmindestensstarkbelastendempfinden,warenesin
dererstenBefragungswellenuretwasmehrals40%.
18
DieBelastungbestehtvorallemdurchfehlendeAuszeitenfürMitarbeiter*innen:„BeiallenMA
[Mitarbeiter*innen]steigtdieErschöpfung.WirsindseitMonatenimDauereinsatz,Urlaubeund
Wochenendenfallenaus,daimmerwiederpositiveBefundeeintrudeln“.
Personalausfälle
AuchdieempfundeneHerausforderungdurchPersonalausfälleistzwischenden
Befragungswellenangestiegen.IndererstenBefragungswelleempfandenbereits79%der
befragtenLeitungskräftePersonalausfällealsHerausforderung.InderzweitenBefragungswelle
istdieserAnteilauf91%gestiegen.DabeibeurteiltenindererstenBefragungswellemehrals35%
derbefragtenLeitungspersonenPersonalausfällealsmindestensstarkbelastend,währendesin
derzweitenBefragungswelleca.55%sind.
Der„PersonalausfalldurchQuarantänezeiten[…]wirdalsbesondereHerausforderung
empfunden.DanebenbetonteineweitereLeitungsperson:„GrößteHerausforderungistder
PersonalmangelunddieBürokratie“.DerPersonalmangelaufdemBewerbungsmarktin
KombinationmitPersonalausfällenscheintbesonderserschwerend:„Personalausfälleundkeine
MöglichkeitenderKompensation.DerMarktistleergefegt,keineBewerbungenmehrseit
September(seit4Monaten)“.DieserbestehendePersonalmangelvonFachkräftenresultiertin
MehrbelastungenfürdieLeitungspersonen:NichtgenügendvorhandenesFachpersonal,wie
Hygienefachkräfte,QMBeauftragte,Praxisanleiter,dasbedeutetmehrArbeitfürleitende
Pflegefachkräfte[…]
AnstrengungumpositiveAußendarstellung
InderzweitenBefragungswellestelltdieAnstrengungumeinepositiveAußendarstellungfür74%
derbefragtenLeitungskräfteeineHerausforderungdarundistdamitimVergleichzurersten
Befragungswelleleichtangestiegen.TrotzdiesesleichtenAnstiegsistdieausderAnstrengungum
einepositiveAußendarstellungresultierendeBelastungimZeitverlaufimMittelgesunken.
EmpfandenindererstenBefragungswelleca.34%dieseHerausforderungalsmindestensstark
belastend,sindesinderzweitenBefragungswellenochca.30%.
DieBelastungresultiertunteranderemausderAngstvoreinemImageschadeninfolgeeines
InfektionsgeschehensundfestgestellterMängel:„AmmeistenbelastetunsdieAngst,dasswirbei
einemInfektionsgescheheninunserenEinrichtungendenÜberprüfungendurchdieBehördennicht
standhaltenundöffentlichandenPrangergestelltwerden“.Darüberhinauswirddeutlich,dass
KonflikteinnerhalbderInstitutionbestehen,welchescheinbarnichtnachaußendringensollen:
„JetztundauchvorCoronabelastetdasguteundzuverlässigePflegepersonal,dasseinTeilder
Beschäftigtenvölligegoistisch,illoyalundgesellschaftlichverantwortungsloshandeln.WennALLE
normalihrePflichtenundAufgabenerfüllenwürden,dannkämenwirgutdurchdieSituation.
ProblemegibtesinunseremHausebisdatoausschließlichdurchzuvorgenanntesHandeln.OTon
einer50%Pflegehelferin:‚wennichimnächstenMonatnochmalsovieleSpätdienste(5)machen
muss,dannmeldeichmichkrankoderichkündige‘(dieMehrdienstewarenerforderlich,weileine
andereTeilzeitkraftdurchdenplötzlichenTodihresMannes(40)ausgefallenwar).Diesesnurals
EINBeispielzumVerhalteneinesTeilsderBeschäftigteninderPflege.Ichhabehunderte.Neben
denorganisatorischenundtechnischenHerausforderungeninderPflege,insbesonderenatürlich
durchdieSARSCoV2Pandemieverstärkt,möchteichausdrücklichaufdieProblemverstärkung
durchTeiledesPflegepersonalshinweisen,wasmeinerMeinungnach,einKernproblemist.In
jedem4AugenGesprächmitBerufskollegenoderBeraternoderanderenDienstleisternausder
Branchewirdmirdasbestätigt,aberoffendarfdasjanichtgesagtwerden.Ichversucheintern
19
durchdenAnsatz‚Psychohygiene‘und‚offenerAustausch‘dasThemazubewältigen,habeaber
bisherkeinegreifendeLösung.FüreinenLösungsansatzbinichoffen“.
EinhaltungvonRegelungenzurArbeitszeitundEinhaltungdesPersonalschlüssels
DieEinhaltungvonRegelungenzurArbeitszeitwirdinderzweitenBefragungswellevon75%der
befragtenLeitungspersonenalsHerausforderungangesehen.Damitistdieseempfundene
HerausforderungimVergleichzurerstenBefragungswelleum8%gestiegen.DieBelastungdurch
dieEinhaltungvonRegelungenzurArbeitszeitwirdinderzweitenBefragungswellevonca.35%
alsmindestensstarkbelastendempfunden.IndererstenBefragungswellelagdieserAnteilbei
25%.
BezüglichderEinhaltungdesPersonalschlüsselszeigtsicheinähnlichesMuster.DieEinhaltung
desPersonalschlüsselswirdinderzweitenBefragungswellevon70%alsHerausforderung
angesehen.IndererstenBefragungswellelagdieserAnteilnochbei61%.DieHerausforderung
wurdeindererstenBefragungswellevonetwa30%derBefragtenalsmindestensstarkbelastend
empfunden.DieserWertistinderzweitenBefragungswelleaufmehrals40%angestiegen.
EineLeitungspersongibthierzuan,dassnebenderNichteinhaltungvonRegelungenzusätzlich
traumatisierendeErfahrungeneineBelastungdarstellen:DurcheinenakutenAusbruchvon
COVID19imDezember2020ingroßemAusmaßsindwirüberlastet.Mehrarbeit,das
NichteinhaltenvonArbeitszeitgesetzenundtraumatisierendeErfahrungenimUmgangmit
Infizierten[…]“
DieVerfügbarkeitvonFremdpersonal
DieVerfügbarkeitvonFremdpersonalwirdimVergleichzudenanderenAspektenwenigerhäufig
alsHerausforderungenempfunden.JedochistderAnteilderBefragten,diedieVerfügbarkeitvon
FremdpersonalalsHerausforderungerleben,inderzweitenWellevon21%auf31%gestiegen.
EbensofälltdieempfundeneBelastunghöheraus.WährendindererstenWellerund33%die
VerfügbarkeitvonFremdpersonalalsmindestensstarkbelastendeinstuften,sindesinder
zweitenBefragungswelleschonetwasmehrals50%.
AusdenoffenenAntwortengehthervor,dassgeradebeieinemInfektionsausbruchdie
Schwierigkeitbesteht,verfügbaresFremdpersonalfürdieKompensierungdererkrankten
Mitarbeiter*innenzufinden:„WirhabenaktuellesAusbruchgeschehenimHaus.Arbeitsfähige,
CovidpositiveMitarbeiterwerdendurchdasGesundheitsamtinQuarantänegeschickt(derzeit50
%desPflegepersonals).Wirwissenaktuellnicht,wiewirdieDiensteabdeckenkönnen.Esgibt
keineLeihArbeitnehmeramMarkt.WarumkönnendiepositivgetestetenMitarbeiternichtdie
positivenBewohnerversorgen?DaswäreeinegroßeHilfe.!“
AufwandfürDokumentationundBürokratie
AusdenoffenenAngabenzudenallgemeinenundpandemiebedingtenHerausforderungenging
zudemhervor,dasssichdieLeitungspersoneneinembürokratischenAufwandundeinem
AufwandfürDokumentationenausgesetztsehen.DemnachseidasDokumentation[s]Volumen
[…]unerträglichhoch“unddieBelastungbestehedabeidarin,„allesnachzuweisenda
überprüfendeInstitutionennichtprüfen“.Zusätzlichmüsseman„alleszumTeildoppelt
dokumentierenundLeitungskräftemüssen[die]Basisauffangen,umÜberlastungzuverringern.
SehrgroßerZusatz[besteheauchim]DokumentationsumfangbeiErstattungen.Aktuellegroße
ProblememitBewilligungenvonLeistungendurchKrankenkassen,WundVersorgungenetc.“
werdenebensobetont.
20
EineweitereLeitungspersonbetont,dass„administrativeTätigkeitenimRahmender
sogenanntenPandemie“eineBelastungdarstellen.AlsBeispielewerdenhierbeigenannt:
„DiverseDokumentationenfürPoCTests,Impfungen,Prämienzahlungenundlaufendguckenwas
diePolitiksozubieten