BookPDF Available

Making Social Innovators -- Designs für und mit jungen sozialen Innovator/inn/en von 6 bis 16

Authors:

Abstract and Figures

In diesem Handbuch stellen wir Ihnen vor, wie Sie Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 16 Jahren befähigen können, mit Hilfe des DOIT Programms innovative konkrete Lösungen zu entwickeln und untereinander auszutauschen.
Content may be subject to copyright.
MAKING SOCIAL INNOVATORS
WORKSHOP-DESIGNS FÜR UND MIT JUNGEN
SOZIALEN INNOVATOR/INN/EN VON 6 BIS 16
1
About the Publication
DOIT (2020). Making Social Innovators. Workshop Designs für uns mit jungen Sozialen
Innovator/inn/en von 6 bis 16, (DOIT Handbuch). Publikation des Horizon 2020 Projekts DOIT, EC
grant agreement no 770063, Salzburg, Austria: Salzburg Research.
Publiziert und verfügbar unter den Konditionen von CC BY
International 4.0 https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Bitte nutzen Sie die Attribution “DOIT, http://DOIT-Europe.net,
H2020-770063” bei Verwendung (von Teilen) dieser Publikation
“DOIT – Entrepreneurial skills for young social innovators in an open digital world”
- A HORIZON 2020 INNOVATION ACTION
Consortium: Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H. (AT, co-ordinator), Stichting Waag
Society (NL), Lappeenranta University of Technology (FI), Zentrum für Soziale Innovation (AT),
mediale pfade.org - Verein für Medienbildung e.V. (DE), eduCentrum (BE), ZAVOD Kersnikova (SI),
Polyhedra d.o.o. (RS), Capital of Children A/S(DK), University of Zagreb (HR), Institut d'Arquitectura    
Avançada de Catalunya (FabLab Barcelona, ES), European Social Entrepreneurship and Innovative
Studies Institute (LT), and YouthProAktiv (BE), University College Syddanmark (DK)
Webpage: http://DOIT-Europe.net
Dauer: 10/2017-09/2020
Förderung: H2020-770063 (Call H2020-SC6-CO-CREATION-2017)
Koordinatorin: Veronika Hornung-Prähauser, Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H.,  
e-mail: info@DOIT-Europe.net
Disclaimer: Der Inhalt dieser Veröffentlichung spiegelt die Ansicht der AutorInnen wider, und die    
Europäische Kommission ist nicht verantwortlich für die Verwendung der darin enthaltenen
Informationen.
AutorInnen: Sandra Schön, Isabel Allaert, Luisa Friebel, Guntram Geser, Eva-Maria Hollauf,
Veronika Hornung-Prähauser, und Frank Vloet
Übertragen und angepasst aus dem Englischen: Eva-Maria Hollauf, Sandra Schön, Elisabeth    
Unterfrauner
 
2
Inhaltsverzeichnis
Einführung 5
Der DOIT-Lernansatz 7
Das DOIT-Programm 8
Exemplarische DOIT-Workshops 9
“Vom Abfall zur Erfindung” 9
Der Schul-Müsliriegel 10
Evaluation der DOIT-Pilotaktivitäten 11
Die DOIT-Toolbox 12
1. Seid aufmerksam - weil ihr es könnt! (SENSITISE) 13
Relevanz 13
Empfehlung 13
Beispiele für Ideen und Materialien in der Toolbox 13
2. Erforscht - auf was es ankommt! (EXPLORE) 15
Relevanz 15
Empfehlung 15
Beispiele für Ideen und Materialien in der Toolbox 15
3. Teamarbeit - arbeitet gemeinsam! (WORK TOGETHER) 17
Relevanz 17
Empfehlung 17
Beispiele für Ideen und Materialien in der Toolbox 17
4. Gestaltet - an konkreten Produkten! (CREATE) 19
Relevanz 19
Empfehlung 19
Beispiele für Ideen und Materialien in der Toolbox 19
5. Denkt nach - und macht es besser! (REFLECT) 21
Relevanz 21
Empfehlung 21
Beispiele für Ideen und Materialien in der Toolbox 21
6. Verbreitet - macht mehr aus eurer Idee! (SCALE-UP) 23
3
Relevanz 23
Empfehlung 23
Beispiele für Ideen und Materialien in der Toolbox 23
7. Inspiriert andere - teilt eure Erfahrung! (SHARE) 25
Relevanz 25
Empfehlung 25
Exemplarische Ideen und Material in der Toolbox 25
Wie entwickelt man einen DOIT Workshop? 27
Empfehlungen für die Praxis und Politik 28
Empfehlungen für die Einbindung von Mädchen 28
Empfehlungen für spezielle Zielgruppen, Bedingungen oder Lernziele 29
Empfehlungen für die Politik 29
Hintergrund: Das Innovationsprojekt DOIT 30
DOIT - Unternehmerische Fähigkeiten für junge soziale Innovator/inn/en
in einer offenen digitalen Welt. Eine europäische Initiative 30
Publikationen 31
 
4
Einführung
Die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (englisch “Sustainable Development
Goals, kurz SDG) nennen die brennenden gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit.
Abbildung 1: Die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen
Kinder und Jugendliche entwickeln viel Motivation sowie Fähigkeiten und Kompetenzen, wenn sie
aktiv in die gemeinsame Entwicklung von Ideen und Lösungen für eine zukunftsfähige Welt und
Gesellschaft eingebunden werden. Das Forschungsprojekt “DOIT” sieht Kinder und Jugendliche als
engagierte Bürger/innen, die sich mit solchen Fragen auseinandersetzen und innovative Lösungen für
unsere gesellschaftlichen Herausforderungen entwickeln. Das Projekt fokussiert dabei auf die
folgenden gesellschaftlichen Themen, die sich an den SDGs orientieren:
Zusammenleben (z. B. Inklusivität, interkulturelles Leben und Freiheit)
Bildung und Zukunft (z. B. schulische und berufliche Zielsetzungen)
Gesundheit und Sport (z. B. körperliche Aktivität und Wohlbefinden)
Beteiligung und Rechte (z. B. politische Beteiligung, Privatsphäre und Mobilität)
Jugendkultur und -freizeit (z. B. Spiele, Videos und soziale Medien)
Umwelt und Natur (z. B. Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit, Upcycling und mehr)
5
In diesem Handbuch stellen wir Ihnen vor, wie Sie Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 16 Jahren
befähigen können, mit Hilfe des DOIT Programms innovative konkrete Lösungen zu entwickeln und
untereinander auszutauschen.
Das DOIT-Konsortium entwickelte und testete Methoden und Materialien in 10 europäischen Ländern
mit verschiedenen Zielgruppen in unterschiedlichen Umgebungen: mit jüngeren Kindern (6 bis 10
Jahre), mit älteren Kindern (11 bis 16 Jahre), innerhalb und außerhalb der Schule, mit Kindern aus
weniger privilegierten Verhältnissen, mit Kindern mit Behinderungen, mit Kindern in ländlichen
Gebieten, mit erfahrenen jungen Selbermacher/innen und sozialen Unternehmer/inne/n. Zudem sind
Mädchen in der Regel in den Makerspaces und bei technologie-bezogenen Aktivitäten
unterrepräsentiert, weshalb wir auf sie ebenfalls ein besonderes Augenmerk hatten.
Toiletten-Wasser-Alarm, entwickelt von MaCha
Massagegürtel, entwickelt von Yeet
Regenalarm fürs Fussballfeld, entwickelt von The
Football Girls
Jacke zur Messung der Luftqualität, entwickelt vom
Breathtaking Team
Alarmsystem für Wasserkraftwerke, entwickelt von
Water Watchers
“Lärmverschmutzungs”-Alarm in der Schule, entwickelt
von Noise
Abbildung 2: Prototypen und Lösungen entwickelt von Kindern und Jugendlichen von 6 bis 16 Jahren
- die Gewinner der DOIT-Challenge (links: Kategorie 6- bis 10-Jährige, rechts 11- bis 16-Jährige)
6
Der DOIT-Lernansatz
Das Ziel des DOIT-Lernansatzes ist es, Mädchen und Jungen von 6 bis 16 Jahren zu befähigen,
innovative konkrete Lösungen zu entwickeln und zu teilen. Der Lernansatz besteht aus drei wichtigen
Strängen. DOIT kombiniert:
Soziale Innovation - DOIT sieht junge Menschen als engagierte Bürger/innen, die sich mit
sozialen Fragen befassen und innovative Lösungen entwickeln.
Unternehmerische Bildung - DOIT unterstützt die Entwicklung unternehmerischen (und
sozialen) Denkens und Fähigkeiten durch direkte Lernerfahrungen.
Makerspace und digitale Werkzeuge - DOIT nutzt Makerspaces, also offene Werkstätten mit
digitalen Werkzeugen wie Computer, 3-D-Drucker u.ä., und Prinzipien der sog. Maker
Education.
DOIT bietet einen neuen Ansatz für die frühe Förderung von unternehmerischem Denken und
Handeln, der auf soziale Innovation in Makerspace-Umgebungen baut. Wir folgen daher einer weit
gefassten Definition der frühen Bildung von unternehmerischem Denken und Handeln, welche die
persönliche Entwicklung, Kreativität, Selbstwirksamkeit, Selbstvertrauen, Eigeninitiative und
Handlungsorientierung umfasst. Wir kombinieren diesen Ansatz mit Elementen und Methoden
sozialer Innovation und der Arbeit mit digitalen Werkzeugen bzw. der Maker Education als zentrale
Lernmethode.
Abbildung 3: Der DOIT-Lernansatz kombiniert Methoden und Elemente aus der sozialen Innovation,
der Entrepreneurial Education sowie des Lernens in Makerspaces und mit digitalen Werkzeugen.
7
Das DOIT-Programm
Das DOIT-Programm umfasst sieben Elemente, welche für die Befähigung von jungen sozialen
Innovator/inn/en entscheidend sind. Diese Elemente müssen nicht in derselben Reihenfolge in einen
Workshop integriert werden, sondern können auf verschiedene Art und Weise in den Prozess
integriert werden.
Seid aufmerksam - weil ihr es könnt! (SENSITISE)
Das Bewusstsein für ein soziales Problem schärfen und dazu motivieren, es zu
lösen, sich fähig zu fühlen, daran zu arbeiten.
Erforscht - auf was es ankommt! (EXPLORE)
Herausforderung und Bedarf erkennen und erkunden, um Ideen zu entwickeln, die
Veränderungen ermöglichen.
Teamarbeit - arbeitet gemeinsam! (WORK TOGETHER)
Zusammenarbeit ermöglichen und für die gemeinsame Arbeit im Team verbessern.
Gestaltet - konkrete Produkte! (CREATE)
Prototypen entwickeln und bauen, sie verbessern.
Denkt nach - und macht es besser! (REFLECT)
Feedback einholen, aus Fehlern lernen und Lösungen verbessern.
Verbreitet - macht mehr aus eurer Idee! (SCALE-UP)
Die Realisierung der Produktidee planen, Geschäftsplan und Marketingmaterial
entwickeln und Unterstützer/innen finden.
Inspiriert andere - teilt eure Erfahrung! (SHARE)
Erfahrungen und Ideen öffentlich präsentieren und Nachahmer/innen finden.
8
Exemplarische DOIT-Workshops
Das DOIT-Programm wurde in unterschiedlichen Workshop-Formaten mit verschiedenen Ziel- und
Altersgruppen, also in und außerhalb von Schulen mit Kindern und Jugendlichen von 6 bis 16 Jahren,
umgesetzt.
“Vom Abfall zur Erfindung”
Ein Praxispilot unseres Projektpartners Waag fand in einem Makerspace in der öffentlichen
Bibliothek von Amsterdam statt. Dabei handelte es sich um eine außerschulische Aktivität für Kinder
von acht bis elf Jahren mit 13 Teilnehmer/inne/n. Zunächst analysierten die Kinder das System der
Produktion und Verwendung einer Jeans, indem sie die Produktkette abbildeten. Durch die
Darstellung des Prozesses mit lasergeschnittenen Symbolen entwickelten sie eine ganzheitliche
Sicht des Systems und identifizierten Interventionspunkte. Sie wurden gebeten, einen Roboter zu
entwerfen, der bei der Lösung der identifizierten Probleme helfen könnte.Die Kinder stellten in zwei       
Phasen Prototypen möglicher Lösungen her: In der ersten Phase fertigten sie einen physischen
Prototypen indem sie mit recycelten Materialien wie Karton oder Plastik arbeiteten. In der zweiten
Phase stellten sie einen fortgeschritteneren Prototypen her, indem sie auch digitaleWerkzeuge und    
elektronische Komponenten verwendeten. Für den Prototyp verwendeten sie einen Laserschneider,
einen 3D-Drucker, Batterien, Motoren, Knöpfe, LEDs und Räder.
Abbildung 4. Foto-Eindrücke vom "Vom-Abfall-zur-Erfindung"-Pilotprozess und den Ergebnissen
(Quelle: Waag, Amsterdam)

9
Der Schul-Müsliriegel
Das zweite Beispiel stammt aus einem Workshop mit Kindern im Alter von fünf bis zehn Jahren,
durchgeführt von Salzburg Research in einem temporären Makerspace in der Nachmittagsbetreuung
einer Salzburger Volksschule. Das Thema war “Gesundes Essen”, Die Teilnehmer/innen wollten einen
Müsliriegel für ihre Schule entwickeln. Wie in Abbildung 5 zu erkennen, umfasste das Projekt alle
Schritte der Produktentwicklung, von der Ideenfindung von gesunden Zutaten bis hin zum
Prototyping und zur Vermarktung. Die Workshops begannen mit der Präsentation eines 3D-Druckers
- eine Technologie, die die meisten Kinder nicht kannten. Die Kinder waren begeistert, dass damit
ihre eigenen Keksausstecher gedruckt werden konnten, die sie mit einem Online-Programm designt
hatten. Die Schüler/innen entwickelten in Gruppen Ideen für Zutaten, Logo und Namen und stimmten
danach für ihre Favoriten ab. Zu dem Projekt gehörte auch die Entwicklung eines Marketing-Videos,
Verpackungsideen für den “Schoko-Power”-Riegel und ein Stand für die Abschlusspräsentation vor
Lehrenden, Familie und Freunde.
Abbildung 5. Impressionen der Müsliriegel-Entwicklung (Quelle: Salzburg Research).
Die Beschreibungen der entwickelten und getesteten Workshops sind in der DOIT-Toolbox verfügbar.
Abbildung 6: Eine exemplarische DOIT-Workshop-Beschreibung. http://DOIT-Europe.net/toolbox
10
Evaluation der DOIT-Pilotaktivitäten
Das DOIT-Projekt bestand aus zwei Pilotphasen in zehn europäischen Ländern, in denen das    
Lernprogramm getestet wurde (Österreich, Belgien, Deutschland, Dänemark, Spanien, Finnland,
Kroatien, Niederlande, Slowenien und Serbien). Die Pilotprojekte wurden in Makerspaces oder
temporären Makerspaces organisiert. Die minimale gemeinsame Projektzeit der Kinder und
Jugendlichen betrug 15 Stunden (in der Praxis oft mehr), die innerhalb von zweieinhalb Tagen bis zu
vier Monaten stattfand. Insgesamt nahmen 1.002 Kinder europaweit an den DOIT-Aktionen teil.
Die Pilotprojekte wurden systematisch in Bezug auf Pläne und Ergebnisse dokumentiert und mit
verschiedenen Methoden ausgewertet. Darunter befanden sich standardisierte Vor- und
Nachuntersuchungen zur Kreativität und Selbstwirksamkeit der Kinder und Jugendlichen, Interviews    
mit den Tutor/inn/en und Feedback der Teilnehmer/innen. Insgesamt wurden 751 Fragebögen und
633 Kreativitätstests ausgewertet. Die quantitative Auswertung wurde durch qualitative Daten aus
36 Interviews mit den Tutor/inn/en, einer Vielzahl von Interviews von Teilnehmer/inne/n und allen        
Berichten der Tutor/inn/en ergänzt.
Die Auswertung zeigt positive Entwicklungen der Kreativität und Selbstwirksamkeit und der
unternehmerischen Absicht zwischen Vor- und Nachuntersuchung und stellt Details über    
geschlechtsspezifische Unterschiede zwischen den Altersgruppen dar. Darüber hinaus wurden
zahlreiche Erfahrungen analysiert, welche die Grundlage für Empfehlungen bilden, die in unseren
DOIT-Berichten und Publikationen weitergegeben werden.
Abbildung 7: Ergebnisse der standardisierten Tests zu Beginn und Endeder Piloten. Wir verwendeten
den TSD-Z-Test für Kreativität von Urban & Jellen (2010) (N=751) und entwickelten einen
standardisierten Fragebogen zur Selbstwirksamkeit und unternehmerischer Absicht (N=633)
 
11
Die DOIT-Toolbox
Alle unsere Werkzeuge für junge soziale Innovator/inn/en oder für Sie als Tutor/in einer
gemeinsamen Aktivität finden Sie in der DOIT-Toolbox. Die Toolbox ist eine Online-Sammlung
verschiedener Materialien und Anleitungen zu den Themen und Fragestellungen, die Sie für die
Planung und Durchführung Ihres Projekts benötigen. Sie baut auf der Struktur und den Elementen
des DOIT-Programms auf und enthält Materialien für junge soziale Innovator/inn/en und Tutor/innen.
Abbildung 8: Screenshot der DOIT-Toolbox (https://www.doit-europe.net/toolbox)
Die DOIT-Online-Toolbox kann mit und von jungen sozialen Innovator/inn/en unterschiedlicher
Altersgruppen (6 bis 10 Jahre und 11 bis 16 Jahre) verwendet werden. Die Toolbox enthält
Materialien und Methoden, die den sozialen Innovationsprozess begleiten. Diese umfassen
Erfolgsgeschichten, Videos und Anleitungen für das Arbeiten an verschiedenen Herausforderungen
und Aufgaben. Die DOIT-Toolbox bietet auch Material für Tutor/innen, also für alle (Jugendliche oder
Erwachsene, z. B. Lehrende oder Mitarbeiter/innen von Makerspaces), die einen Workshop für Kinder
organisieren, begleiten und gestalten wollen. Dazu gehören Beispiele für DOIT-Aktionen,
Aktivitätsbeschreibungen, Experten-Interviews sowie Empfehlungen zu verwandten Themen, wie z. B.
zur Einbeziehung von Mädchen.
Im Folgenden lernen Sie die Elemente des DOIT Programms, wie sie auch in der Toolbox zu finden
sind, kennen.
12
1. Seid aufmerksam - weil ihr es könnt! (SENSITISE)
Relevanz
Kinder (wie auch Erwachsene) haben oft eine Barriere im Kopf,weil sie denken, dass sie nicht in der      
Lage sind, etwas in ihrer Umgebung zu ändern. Deshalb ist es wichtig, ihnen zu zeigen, dass sie
etwas bewirken können. Wenn Kinder sehen, dass auch schon andere Kinder Lösungen für Probleme
erfunden haben, werden sie sich ihrer eigenen Möglichkeiten bewusster: Es weckt und stärkt ihr
Selbstvertrauen und ihre Selbstwirksamkeit.
Bei “Sensitise” finden Sie Materialien und Methoden, die Ihnen helfen, Interesse
zu wecken und dabei helfen, zu Innovator/inn/en gesellschaftlicher
Herausforderungen zu werden.
Empfehlung
Helfen Sie den Kindern, sich auf ihre Stärken zu konzentrieren, und ermutigen Sie sie positiv zu
denken ("Ich kann es schaffen!"). Unterstützen Sie ihre Ideen, ermutigen Sie sie über den Tellerrand
hinauszuschauen und lassen Sie sie auch verrückte Ideen spinnen und ausprobieren. Wenn Sie eine
DOIT-Aktion zu einem bestimmten Thema planen, können Sie auch konkrete Anregungen für die
Kinder entwickeln.
Beispiele für Ideen und Materialien in der Toolbox
Unsere DOIT-Erfolgsgeschichten inspirieren Kinder und machen sie mit (jungen) sozialen
Innovator/inn/en und ihren Erfindungen bekannt. Vielleicht fällt Ihnen auch ein Kind oder ein/e
Jugendliche/r aus Ihrem Umfeld ein, das/die/der sich eine Lösung für ein gemeinsames Problem
ausgedacht hat. Stellen Sie sie Ihrer Gruppe vor! Lassen Sie die Kinderdarüber nachdenken,welche     
Stärken für sie attraktiv sind und lassen Sie sie gleich mit dem Arbeitsblatt “Mein/e Superheld/in”
ihre eigenen Idole und Vorbilder zeichnen und vorstellen.
13
Abbildung 9: Wer ist dein/e Superheld/in? Die Kinder und Jugendlichen sollen ihre Vorbilder
zeichnen und beschreiben, welche Kräfte und Fähigkeiten sie haben.
Abbildung 10: DOIT sammelt über 100 Erfolgsgeschichten von jungen sozialen Innovator/inn/en, die
als Inspiration dienen, und teilt diese auf verschiedenen Kanälen.
14
2. Erforscht - auf was es ankommt! (EXPLORE)
Relevanz
Die Sensibilisierung für soziale Herausforderungen und deren Bewältigung kann bei der
Identifizierung eines (gesellschaftlichen) Problems, für welches man eine Lösung finden möchte,
helfen. Besonders im schulischen Umfeld finden Kinder und Jugendliche vielleicht schnell etwas, das
verbesserungs- oder veränderungsbedürftig ist. Es geht darum, sich seine Umgebung genauer
anzusehen und problematische Situationen zu untersuchen, um ein Produkt oder eine Dienstleistung
zu entwickeln, welche das Problem auf die beste Weise löst.
Bei “Explore” finden Sie Materialien und Methoden, die bei der Recherche und
dem Finden eines gesellschaftlich relevanten Themas helfen.
Empfehlung
Unterstützen Sie die Kinder in ihrem Ideenfindungsprozess und ihren konkreten Ideen. Ja, auch wenn
sie verrückte Ideen haben von denen Sie glauben, dass sie nicht funktionieren werden. Ermutigen Sie
sie dazu, sie zu erforschen, anstatt sie gleich abzuschreiben. Begleiten Sie sie in ihrem      
Entscheidungsprozess. Wenn sie eine Idee vorstellen, die in der gegebenen Umgebung nicht
durchführbar ist, lassen Sie sie umdenken und an die Umstände anpassen. Und wenn die Kinder
etwas gefunden haben, das ihnen Spaß macht und sie motiviert sind, lassen Sie sie daran arbeiten!
Beispiele für Ideen und Materialien in der Toolbox
Mehrere DOIT-Toolbox-Materialien unterstützen die Ideenentwicklung: An welchen
Herausforderungen können Kinder arbeiten oder welche Probleme finden sie in ihrer Umgebung?
Lassen Sie sie mit unserem Sozialdetektiv-Arbeitsblatt ihren Schulweg gehen - ein Weg, den sie
täglich gehen - und sehen Sie, welche neuen Erkenntnisse sie bei genauerer Betrachtung gewinnen.
Um alle Dinge im Auge zu behalten, könnten sie versuchen, das “Social Investigation Board” zu
benutzen. Eine andere Möglichkeit, mit der Arbeit an einem Projekt zu beginnen könnte darin
bestehen ihnen Videos mit Herausforderungen von anderen zu zeigen (wenn Sie nicht bereits ein
Thema haben, an dem Sie arbeiten wollen), z. B. ein Problem, vor dem ein Kind steht (z. B. die
Herausforderung von Lisa, dieses Video finden Sie in der Toolbox).
15
Abbildung 11: Sei ein Sozialdetektiv! In jedem Umfeld gibt es Dinge zu entdecken, für die man
neuartige Lösungen entwickeln könnte.
Abbildung 12: Ein Detektiv benötigt auch etwas für seine Notizen - Ein solches Klemmbrett lässt sich
aus unterschiedlichen Materialien bauen, die man auch zuhause findet, z. B. Karton und einer
Wäscheklammer!
16
3. Teamarbeit - arbeitet gemeinsam! (WORK TOGETHER)
Relevanz
Die Zusammenarbeit ist ein Kernaspekt der modernen Gesellschaft, denn große Innovationen werden
(meistens) nicht von einzelnen Personen gemacht, sondern von Menschen, die ihre Kräfte für ein
gemeinsames Ziel bündeln. Co-Kreation ist ein wesentlicher Teil der Entwicklung von Innovationen.
Daher ist es wichtig, dass Kinder lernen, wie sie richtig kommunizieren und kooperativ arbeiten
können. Im Prozess der Zusammenarbeit lernen Kinder sich selbst und ihre Ideen anderen gegenüber
besser auszudrücken, was zu mehr Selbstvertrauen und sozialen Fähigkeiten führt. Zusammenarbeit
bedeutet auch, über sich selbst nachzudenken und verschiedene Standpunkte einzunehmen. Kinder
lernen im Umgang mit Gleichaltrigen auch andere Denk- und Handlungsweisen kennen. Dies wird
u.a. relevant, wenn es um interkulturelle Verständigung geht.
Bei “Work together” finden Sie Materialien und Methoden, die gemeinsame
Arbeit und Arbeit in Teams unterstützen.
Empfehlung
Während des Interaktionsprozesses werden die Kinder ermutigt, sich selbst als aktive Mitglieder der
Gruppe zu sehen, die einen sinnvollen Beitrag leisten können. Um dies zu ermöglichen, sollten die
Gruppen aus einer relativ kleinen Anzahl von Kindern, also max. 4, bestehen. Wenn es um die
Interaktion der (erwachsenen) Moderator/inn/en geht, sollten sie auf Augenhöhe mit den Kindern
handeln und sich gegenseitig Respekt und Autonomie entgegenbringen. Den Kindern sollte auch die   
Freiheit gegeben werden, über ihre nächsten Schritte zu entscheiden, d. h. ohne einen strengen, von
den Tutor/inn/en vorgegebenen Plan oder Vorgehen.
Beispiele für Ideen und Materialien in der Toolbox
Die DOIT-Toolbox bietet Materialien, die zur Zusammenarbeit anregen. Eisbrecher lockern die
Situation zu Beginn auf und fördern Beteiligung und Zusammenarbeit. Mit verschiedenen Methoden
wie "Show & Tell" lernen sich die Teilnehmer/innen besser kennen und konzentrieren sich auf ihre
Stärken. Die Kinder können durch eine Zeichnung von sich selbst mit Hilfe von "Wer sind wir?"eine      
Gruppenidentität als junge soziale Innovator/inn/en bilden. Danach sind sie bereit, mit "Picture
17
Pieces" ein gemeinsames Ziel zu finden und die Schritte und Mittel zu entdecken, um ihr Ziel zu
erreichen.
Abbildung 13: Kinder und Jugendliche sollen ihre unternehmerischen Fähigkeiten selbst einschätzen -  
diese Übung kann auch als Grundlage für Teambuilding verwendet werden
Abbildung 14: “Be a Buddy” in der Zusammenarbeit mit anderen (Arbeitsblatt links) und ein Foto
einer Co-Design-Einheit für die Entwicklung des Workshops
 
18
4. Gestaltet - konkrete Produkte! (CREATE)
Relevanz
Ob allein oder in der Gruppe - mit praktischen, manuellen Aktivitäten können Sie Ihre Ideen sofort in
die Tat umsetzen. Nach der Entwicklung von Ideen kann nun der eigentliche Bau von etwas       
Physischem beginnen. Beginnen Sie mit dem Bau eines Prototypen - auch wenn Sie noch nicht den     
perfekten Plan haben! Es geht darum, praktisch zu lernen und zu erfahren, wie man seine Ideen
während des Prozess verändern und verbessern kann. Der Bau und die Weiterentwicklung eines
Prototypen bietet eine einfache und spielerische Möglichkeit, um mit Rückschlägen und
Misserfolgen umzugehen. Grundlegende Funktionen der Idee und/oder des Produkts können
identifiziert werden, und man kann schnell etwas ändern, wenn etwas nicht wie gewollt funktioniert.
Außerdem können die Teilnehmer/innen lernen, wie man verschiedene (digitale) Werkzeuge benutzt.
Bei “Create” finden Sie Materialien und Methoden, die beim Bau der Ideen
unterstützen, z. B. Anleitungen für die Nutzung von neuen Techniken.
Empfehlung
Für den kreativen Prozess sollten die Kinder genügend Zeit haben, die vorhandenen Materialien und
Werkzeuge auszuprobieren. Es ist wichtig zu vermitteln, dass man aus Rückschlägen und Versuch
und Irrtum vieles lernen kann. Wenn Kinder Hilfe brauchen, können sie ihre Betreuer/innen fragen.
Ermutigen Sie die Teilnehmer/innen, alles auszuprobieren. Das Scheitern ist Teil des Prozesses und
sollte gefeiert werden - man lernt am besten, wenn man es einfach ausprobiert!
Beispiele für Ideen und Materialien in der Toolbox
Mit der Methode "Plain Prototyping" können Sie sich voll und ganz auf die Funktionen des Prototypen     
fokussieren, anstatt sich im Design der Oberfläche und Farben zu verlieren. Das “Smart Cardboard
Kit” erlaubt es, das Konzept des “Internet der Dinge” zu thematisieren. Diese Konzept
bezeichnet:Dinge und Produkte, die bestimmte Informationen aus ihrer Umgebung erkennen und die
19
Daten an andere Geräte senden können. Dazu werden Karton-Prototypen mit “Papier-Sensoren”
versehen. Sie werden sich wundern, wie unkompliziert die Teilnehmer/innen innovative Lösungen
rund um das Thema “Internet der Dinge” entwickeln!
Abbildung 15: Die DIY Taschenlampe ist eine Anleitung, mit der bereits Kinder in der Primarstufe -
ggf. mit Unterstützung und Einführung in den Stromkreis - funktionsfähige Mini-Lampen bauen
können. Mit diesem Know-how können dann später auch Papp-Prototypen mit LEDs versehen
werden.
Abbildung 16: Das “Smart Cardboard Kit” bietet die Möglichkeit, den Prototypen schnell mit
Sensoren, Prozessor und Motor auszustatten.
 
20
5. Denkt nach - und macht es besser! (REFLECT)
Relevanz
Da wir versuchen Ergebnisse mit Wirkung zu erzielen, konzentrieren wir uns bei der Entwicklung von
Ideen auf wertvolle neue Erfindungen. Um Wert zu definieren, müssen wir über die Bedeutung
nachdenken. Reflexion hilft hier, denn es ermöglicht eine Verbesserung des Produkts. Durch das
Nachdenken über den Prototypen und seine mögliche Nutzung können Erkenntnisse von anderen
helfen, auch (andere) Zielgruppen zu finden, die von der Erfindung profitieren könnten. Die Zielgruppe
kann den Prototypen auch testen und dabei helfen, die Idee zu verbessern und sie so optimal an die
Zielgruppe anzupassen. Das Reflektieren mit anderen stärkt die persönlichen Fähigkeiten und
Fertigkeiten und kann die Selbstwirksamkeit erhöhen. Reflexion unterstützt somit die Entwicklung
der eigenen Persönlichkeit.
Bei “Reflect” finden Sie Materialien und Methoden, um den Reflexionsprozess zu
unterstützen. Bereits kreative Lösungen können so noch besser werden.
Empfehlung
Manchmal haben Kinder Schwierigkeiten, anderen Feedback zu geben - sie glauben, dass ihr Beitrag
nicht wertvoll ist oder es fällt ihnen nichts "Gutes" ein, das sie sagen könnten. Wenn dies geschieht,
ist es wichtig, sie zu unterstützen. Zeigen Sie ihnen, dass es keine dummen Fragen oder
Anmerkungen gibt und dass jede Rückmeldung wertvoll ist. Nicht alle Rückmeldungen sollten positiv
sein, aber erklären Sie den Kindern, dass negative Rückmeldungen konstruktiv sein sollten.
Beispiele für Ideen und Materialien in der Toolbox
Mit Hilfe des “Projekttagebuchs” können Kinder und Jugendliche ihre Schritte und Handlungen
dokumentieren. Das Tagebuch kann Kinder zum Weiterdenken anregen. Der Feedback-Würfel kann
21
während der Reflexionsphase verwendet werden und den Kindern helfen, konstruktives Feedback zu
geben oder über ihre Antworten nachzudenken.
Abbildung 17: Feedback-Würfel. Die Rückmeldung zur ersten Version des Prototyps dient der
Reflexion und Verbesserung. Der Feedback-Würfel ist als Papierversion verfügbar - oder als
Download für eine lasergeschnittene Version, wenn Sie in einem Makerspace arbeiten.
Abbildung 18: Projekttagebuch. Die Dokumentation der einzelnen Schritte des Innovationsprozesses
kann helfen, das Gesamtbild im Auge zu behalten und ggf. Schritte zurückzunehmen. 
22
6. Verbreitet - macht mehr aus eurer Idee! (SCALE-UP)
Relevanz
Im Rahmen von DOIT bedeutet Scale-up, ein breiteres Publikum zu erreichen und Unterstützung zu    
erhalten. Die Teilnehmer/innen prüfen ihre Möglichkeiten zur Umsetzung der Ideen und Prototypen.
Es ist wichtig zu sehen, dass der Prozess nicht nach der Fertigstellung des Prototyps aufhört,
sondern sich dann noch neue Möglichkeiten ergeben, um das Produkt auf ein höheres Niveau zu
setzen, zum Beispiel mit Hilfe eines (lokalen) Unternehmens. Wenn Kinder die Chance bekommen,
ihre Ideen in die Realität umzusetzen, gibt ihnen das einen Schub an Selbstvertrauen. Dieser Schritt
ist auch wichtig, um den Kindern die verschiedenen wirtschaftlichen Aspekte zu zeigen, die bei der
Produktion einer Idee berücksichtigt werden müssen.
Bei “Scale up” finden Sie Materialien und Methoden, die bei der Suche nach
Unterstützung für die Ideen, Prototypen und Lösungen helfen.
Empfehlung
Die Scale-Up-Methoden können auch während einer separaten Workshop-Einheit verwendet werden,
aber besser ist es oft, sie während der Prototyping-Phase einzusetzen. Das unterstützt die
Entwicklung von Prototypen, die besser implementiert werden können. Besonders die Suche nach
einen Logo, einem Namen oder einem Slogan sorgt oft für lautes Lachen und Vergnügen.
Beispiele für Ideen und Materialien in der Toolbox
Wenn man über Möglichkeiten zur Förderung eines Produkts nachdenkt ist es nicht nur relevant die
Zielgruppe zu kennen (wer profitiert von meiner Idee?), sondern auch, wo man Unterstützung
erhalten könnte. Die Karten mit potentiellen Unterstützern helfen, über Möglichkeiten nachzudenken,
Personen, Institutionen oder Organisationen in meinem Umfeld einzubeziehen. Vielleicht kennen
meine Großeltern einen Weg, um für meine Idee zu werben? Oder mein/e Lehrer/in kann mir bei
einem bestimmten Teil meines Prototyps helfen? Wenn Kinder ein festes Budget an DOIT-Münzen
haben, welches sie für Materialien für ihren Prototyp bzw. ihre Idee ausgeben können, müssen sie
sorgfältiger kalkulieren. Diese Einschränkung kann helfen, den Fokus zu schärfen, indem man
23
sorgfältig auswählt, welche Art von Materialien und Werkzeugen tatsächlich benötigt werden. Dies
dient auch als Übung, um vom Prozess der freien Ideenfindung zum “realen” Geschäft überzugehen.
Eine Karten-Set, mit dem man über potenzielle
Unterstützer/innen nachdenken kann
Die DOIT-Toolbox enthält Arbeitsblätter zur
Entwicklung von Logos oder Slogans von
Produkten
Kinder lieben es auch, ein Marketing-Video zu
produzieren
DOIT-Geld ist ein symbolischer Weg, um zu
entscheiden, wo Zeit, Material oder Personal
investiert werden soll.
Abbildung 19: Beispielhafte DOIT-Materialien und Aktivitäten bei "Scale-up"
 
24
7. Inspiriert andere - teilt eure Erfahrung! (SHARE)
Relevanz
Das erfolgreich fertiggestellte Produkt vorzustellen, kann andere inspirieren und die Identität der
Kinder als Innovator/innen stärken. Sie erleben sich als jemand, der Lösungen für auftretende
Probleme finden und die Situation zum Besseren verändern kann. Das Selbstvertrauen, das die
Kinder während der Präsentation und des Austauschs ihrer Ideen entwickeln, kann auch die
Selbstwirksamkeit derer stärken, die den Ideen und Prototypen zuhören oder darüber lesen. Und
natürlich macht es auch Spaß, seine Erfahrungen mit anderen zu teilen.
Bei “Share” finden Sie Materialien und Methoden, wie Projekte und Erfahrungen
der Teilnehmer/innen verbreitet werden können.
Empfehlung
Präsentationen der Ergebnisse sind der beste Weg, um Erfahrungen und Prozesse zu teilen.
Besonders bieten sich hier Veranstaltungen an, z. B. öffentliche Veranstaltungen, schulinterne
Präsentationen oder auch Videos, die im Internet gezeigt werden können.
Exemplarische Ideen und Material in der Toolbox
Es gibt verschiedene Möglichkeiten für Kinder und Jugendlichen, ihre Projekte mit anderen zu teilen.
Wenn Sie die Möglichkeit haben, organisieren Sie als Tutor/in eine Abschlusspräsentation und laden
Eltern, Lehrer/innen, Unterstützer/innen usw. ein. Auf diese Weise können die Kinder auch ihre
(Präsentations-) Fähigkeiten verbessern. Ein Comic-Strip ist zum Beispiel eine kreative Möglichkeit,    
etwas über den Prozess zu erkennen und zu erzählen.
 
25
Abbildung 20: Erzähle deine Geschichte in einem Comic - Anleitung und Vordruck
Abbildung 21: Die Kinder aus den belgischen Pilotaktivitäten zeigen stolz ihre Prototypen und
bereiten sich auf ihre Präsentation vor Lehrenden und Eltern vor (Foto steht unter CC BY ND)
26
Wie entwickelt man einen DOIT-Workshop?
Sie können einfach eine unserer DOIT-Workshop-Beschreibungen nehmen und sie an Ihre
Bedürfnisse anpassen, z. B. eine einzelne Aktivität durch eine andere aus der DOIT-Toolbox ersetzen.
Brauchen Sie etwas für eine bestimmte Zielgruppe, ein bestimmtes Thema oder eine bestimmte
Organisation und wollen deswegen einen ganz neuartigen Workshop auf Grundlage des
DOIT-Ansatzes entwickeln? Hier kann unser “DOIT Workshop Design Canvas” hilfreich sein, um Ihre
(ersten) Ideen zu sammeln. Drucken Sie ihn (möglichst auf DIN A3) aus und füllen Sie die Felder aus
- am besten mit den Personen, mit denen Sie dann auch die Workshops durchführen. Natürlich auch
mit Ihren möglichen Teilnehmer/innen!
Abbildung 22: Die DOIT-Workshop-Design-Canvas
Die Entwicklung eines Workshops kann auch bereits als Teil der Veranstaltung gesehen werden,
insbesondere wenn Sie vorab schon Einheiten organisieren, um über potenzielle Themen, Beiträge
oder Ergebnisse zu sprechen.
27
Empfehlungen für die Praxis und Politik
Im Rahmen der Pilotaktivitäten in 10 - sehr unterschiedlichen - europäischen Ländern sammelten
wir Erfahrungen mit etwa 1.000 Kindern und unterschiedlichen Settings. Unsere Erkenntnisse und
Erfahrungen haben wir in Empfehlungen für Praktiker/innen zusammengefasst. Einzelheiten finden
Sie auch in unserer Online-Toolbox.
Empfehlungen für die Einbindung von Mädchen
Mädchen werden von Makerspaces und Projekten, die explizit mit Technologien arbeiten, nicht
ausreichend angesprochen und sind deshalb oft unterrepräsentiert. Aus diesem Grund haben wir uns
näher mit der Frage beschäftigt was notwendig ist, um Mädchen gleichermaßen zu erreichen und sie
für Technik zu begeistern. Weibliche Vorbilder, kooperative und nicht kompetitive Aufgaben und    
Projekte können hier eine große Unterstützung sein. In gemischten Gruppen fühlen sich Mädchen oft
sofort für Dekoration und Design verantwortlich, während sich Jungen auf die (technischen)
Funktionen des Prototyps fokussieren. Beides sind wichtige Aspekte - doch um das
gender-stereotype Verhalten aufzubrechen, empfiehlt DOIT beispielsweise zwei Aktivitäten daraus
zu machen: Zuerst konzentriert sich die ganze Gruppe auf die Funktion der Idee (die Methode “Plain
Prototyping” kann hier helfen), danach rückt der Fokus der ganzen Gruppe gemeinschaftlich auf
Design und Ästhetik.
Abbildung 23: Überblick über gendersensitive strategische Maßnahmen innerhalb der Entwicklung
und Durchführung einer Aktivität. Quelle: Schön, Sandra; Rosenova, Margarethe; Ebner, Martin &
Grandl Maria (2019). Wie man die Teilnahme von Mädchen an Projekten in Makerspace-Settings
unterstützt. Überblick über die aktuellen Empfehlungen. Kurzpapier im Rahmen der EduRobotics
2018-Proceedings (erscheint in vorr. 2020, Springer, ein deutschsprachiger Beitrag dazu findet
sich im Praxisblog Medienpädagogik, https://www.medienpaedagogik-praxis.de/2018/10/16/6368 
)
28
Empfehlungen für spezielle Zielgruppen, Bedingungen oder Lernziele
DOIT gibt auch Empfehlungen für spezielle Zielgruppen, Bedingungen oder spezielle Ziele in der
Toolbox. Wenn Sie nach Anregungen für Ihre Arbeit mit Kindern mit Beeinträchtigungen oder für      
einen Pop-up-Makerspace in Schulen oder für jüngere Kinder suchen, werden Sie diese in der
Toolbox finden. Wir geben auch Empfehlungen, wie Sie die Wirksamkeit der unternehmerischen
Bildung, der sozialen Innovation oder der Maker Education in Ihrem Workshop steigern können.
Empfehlungen für die Politik
Nicht zuletzt ist es das Ziel von DOIT, sowohl auf die nationale als auch auf die europäische
Entrepreneurship Education Einfluss zu nehmen. Unsere Empfehlungen wurden innerhalb unseres
Netzwerks entwickelt und auf Expertentreffen vorgestellt. Unsere erste europäische
Politikempfehlung umfasst beispielhaft die folgenden vier Empfehlungen :
Sensibilisierung für Makerspaces als
Umgebungen für die praxisbezogene
Entwicklung digitaler, sozialer und
unternehmerischer Fähigkeiten junger
Menschen
Erweiterung der Anzahl der
Pilot-Makerspaces in Schulen und der
Bildungsprogramme in den Makerspaces
Förderung der Ausbildung im Werkunterricht
mit Schwerpunkt auf sozialen und
unternehmerischen Denkweisen und
Fähigkeiten
Unterstützung der Zusammenarbeit bei der
Lehrerausbildung und bei lokalen
Gemeinschaftsprojekten 
Abbildung 24: Das erste unserer drei
europapolitischen Forderungspapiere
29
Hintergrund: Das Innovationsprojekt DOIT
DOIT - Unternehmerische Fähigkeiten für junge soziale Innovator/inn/en in einer
offenen digitalen Welt. Eine europäische Initiative.
Das DOIT-Projekt befähigt Grund- und Sekundarschüler/innen von 6 bis 16 Jahren zusammen mit
Tutor/innen, offene Innovationsmethoden, digitale Werkzeuge und Fähigkeiten zur Zusammenarbeit
anzuwenden, um gesellschaftliche Probleme zu lösen. Das DOIT-Projekt, das im Oktober 2017
gestartet wurde und bis September 2020 läuft, entwickelte, testete und evaluierte einen Lernansatz,    
Methoden und Materialien, die, nachweislich mehr als 1.000 Kindern dabei halfen, innovative
Lösungen mit Kreativität und Ausdauer in verschiedenen Umgebungen, sei es in Schulen,
Makerspace, Jugendzentren oder öffentlichen Bibliotheken, zu entwickeln und zu erproben.
DOIT-Pilot-Workshops wurden in 10 verschiedenen europäischen Ländern durchgeführt. Jedes
Pilotprojekt hat sich mit verschiedenen Themen aus den UN-SDGs befasst, wie z. B. Zusammenleben,
Bildung und Zukunft oder Umwelt und Natur; sie wurden speziell für die Bedürfnisse verschiedener
Zielgruppen konzipiert, z. B. Kinder aus weniger privilegierten Verhältnissen, Kinder in ländlichen
Gebieten oder Kinder mit besonderen Bedürfnissen. DOIT bietet Workshopbeschreibungen,
Materialien und Methoden sowie Aktivitätsbeschreibungen kostenfrei und offen lizenziert online in
der DOIT-Toolbox an und bietet einen Online-Kurs "Making Young Social Innovators" für Tutor/inn/en
an, der ergänzendes Know-how vermittelt. Das DOIT-Konsortium vereint bekannte europäische
Makerspaces und Fablabs, die bereits mit Kindern arbeiten, mit Expertinnen und Experten der
Entrepreneurship Education und der sozialen Innovation.
Webpage: http://DOIT-Europe.net
Dauer: 10/2017-09/2020
Förderung: H2020-770063 (Call H2020-SC6-CO-CREATION-2017)
30
Publikationen
Alle unsere Arbeitsergebnisse und Veröffentlichungen sind auf der DOIT-Website zu finden.
Geser G., Schön S., Hollauf E.M. & Vloet F. (2019). Makerspaces as Social Innovation and
Entrepreneurship Learning Environments: The DOIT Learning Program. In: Discourse and
Communication for Sustainable Education, 10(2): 60-71, https://doi.org/10.2478/dcse-2019-0018
Hornung-Prähauser V., Schön S., Teplov R. & Podmetina D. (2018). Social Innovation Training in
Makerspaces with the new DOIT approach, pp. 1-15, in: Proceedings of the ISPIM conference 2018
Stockholm, June 2018; preliminary version: https://www.researchgate.net/publication/327449265
Schön S., Rosenova M., Ebner M. & Grandl M. (2018). Poster: How to support girls’ participation at
projects in makerspace settings. Presented at the International EduRobotics Conference 2018,
Rome, https://www.researchgate.net/publication/328175572
Schön S., Rosenova M., Ebner M. & Grandl M. (2019). How to support girls’ participation at projects
in makerspace settings. Overview on current recommendations, pp. 193-196, in: International
EduRobotics Conference 2018, Rome. Springer, AISC 946, doi: 10.1007/978-3-030-18141-3_15;
preliminary version: https://www.researchgate.net/publication/338164755
Unterfrauner E., Voigt C. & Hofer M. (2019). Participative evaluation with children in educational
maker projects: Experiences from a pilot action, pp. 194-197, in: C&T 2019: International
Conference on Communities & Technologies, New York; preprint:
https://www.researchgate.net/publication/334399080 
31
Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H.
Kontakt: Eva-Maria Hollauf
E-Mail: eva.hollauf@salzburgresearch.at
32
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Article
Full-text available
Developing social innovation and entrepreneurship competences and skills of children and young people is on the agenda of European educational policy-makers. The European research and innovation project “DOIT – Entrepreneurial skills for young social innovators in an open digital world” suggests using makerspaces and tools, within schools and externally, to promote practice-based social innovation and entrepreneurial learning of children and young people. This article first gives an overview of different types of maker-spaces, addresses the concept of maker education, and highlights common development goals of such education with entrepreneurship education regarding particular attitudes and competences. The main part then describes the DOIT learning program that allows children and young people (6–16 years) to acquire skills and an entrepreneurial mind-set for turning creative ideas into potential social innovations. This program is currently trialed in DOIT pilots in different types of makerspaces in ten European countries. The article describes learning processes and outcomes that are promoted by the program with two examples that are different regarding the makerspaces, topics and other aspects. Some first experiences and lessons learned from these and other pilots are summarized.
Chapter
Full-text available
Several biases and thresholds challenge the reach of girls in technology-related activities. For this contribution we collected and structured existing research and good practices on how to reach girls within projects in the field educational robotics, makerspaces, coding and STEM in general. The contribution presents general guidelines for future activities with a potential higher rate of participating girls in makerspace settings.
Conference Paper
Full-text available
Information and communication technologies, digital design and fabrication technologies are valued as driver for developing social innovations. This contribution addresses the question of how to stimulate social innovation skills in makerspace settings. The European H2020 project "DOIT Entrepreneurial skills for young social innovators in an open digital world" investigates the yet “closed box” of how to coach a young person in his/her social innovation learning journey. The consortium is jointly developing the pedagogical concept, co-creation methods and specific training material for a programme that enables young learners and their facilitators to develop social innovation ideas, product- or service-prototypes or new social practises and projects in makerspace settings. The DOIT programme will be trialled and scientifically evaluated by more than 1000 learners in 12 European countries (2017-2020). The contribution describes the theoretical background; the conceptual elements of the DOIT programme and discusses open issues. We invite to join the DOIT network. Information: www.doit-europe.net.
Share" finden Sie Materialien und Methoden, wie Projekte und Erfahrungen der Teilnehmer/innen verbreitet werden können
  • Bei
Bei "Share" finden Sie Materialien und Methoden, wie Projekte und Erfahrungen der Teilnehmer/innen verbreitet werden können.
Poster: How to support girls' participation at projects in makerspace settings
  • S Schön
  • M Rosenova
  • M Ebner
  • M Grandl
Schön S., Rosenova M., Ebner M. & Grandl M. (2018). Poster: How to support girls' participation at projects in makerspace settings. Presented at the International EduRobotics Conference 2018, Rome, https://www.researchgate.net/publication/328175572
Participative evaluation with children in educational maker projects: Experiences from a pilot action
  • E Unterfrauner
  • C Voigt
  • M Hofer
Unterfrauner E., Voigt C. & Hofer M. (2019). Participative evaluation with children in educational maker projects: Experiences from a pilot action, pp. 194-197, in: C&T 2019: International Conference on Communities & Technologies, New York; preprint: https://www.researchgate.net/publication/334399080