PreprintPDF Available

COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland

Authors:
Preprints and early-stage research may not have been peer reviewed yet.

Abstract

Hintergrund: Die Frage der COVID-19 Impfung von Kindern und Jugendlichen wird gegenwärtig diskutiert. Methode: Durch iterative und systematische Auseinandersetzung mit der Literatur wurden Aspekte gesammelt, die kollektiv und individuell geklärt werden sollten, bevor Impfungen für Kinder empfohlen werden. Diese Aspekte wurden in einem Konsensverfahren mit Kolleg*innen und Eltern analysiert, diskutiert und anschließend an pädiatrische Fachverbände zur Kommentierung geschickt. Rückmeldungen wurden vollumfänglich berücksichtigt. Ergebnisse: Zu der Frage, ob eine COVID-19-Impfung für Kinder allgemein empfohlen werden sollte, wurden 7 kinderbezogene und 7 gesellschaftsbezogene zu berücksichtigende Aspekte identifiziert. Kinderbezogene Aspekte betreffen: 1. Akute Krankheitslast, 2. Folgeschäden (PIMS und Long-COVID vs. Long-Lockdown), 3. Mortalität, 4. Kurz-, Mittel-, und Langzeitnebenwirkungsspektrum der Impfungen und Ingredienzen, 5. Immunitätsentwicklung gegen Impfungen, 6. Einfluss der Impfungen auf das Entstehen von Immun-Escape Mutationen, 7. Natürliche vs. impfbedingte Immunität. Die gesellschaftsbezogenen Aspekte betreffen die Frage, ob die COVID-19-Impfung von Kindern zum Wohle der Gemeinschaft, unabhängig vom Wohle der Kinder (oder sogar ihm entgegengerichtet), empfohlen werden kann: 8. Rolle der Kinder in der Pandemie, 9. Reduktion der Transmission, 10. Reduktion von schweren oder tödlichen Fällen bei Erwachsenen durch Impfung der Kinder, 11. Ökologische, ökonomische und soziale Konsequenzen der Impfung, 12. Einfluss einer Impfung der Kinder auf den Selektionsdruck, 13. Risiko einer Verschiebung der Erkrankung von der Kindheit auf ein höheres Lebensalter, auch im Hinblick auf die Unwahrscheinlichkeit, SARS-CoV-2 auszurotten, 14. Zugang zu Gemeinschaftseinrichtungen und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Diskussion: Die genannten Aspekte bieten einen Anhaltspunkt für die Klärung der Frage, ob eine jeweilige Impfung empfohlen werden sollte, für die jeweiligen Altersgruppen und im Kontext der jeweiligen Familie, des jeweiligen Landes und dessen Bedingungen. Für Deutschland ergibt sich zum aktuellen Zeitpunkt keine wissenschaftliche oder medizinische Basis für eine generelle Impfempfehlung von Kindern und Jugendlichen.
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 1 von 26
PREPRINT Eingereicht zur Peer-Reviewed Publikation Stand 31.07.2021
(Bereits peer-reviewed von allen in der Danksagung erwähnten Wissenschaftlern*innen)
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen
rationalen Weg in Deutschland
Prof. Dr. med. David Martina,b, Prof. Dr. med. Arne Simonc, Dr. med. Silke Schwarza
a Universität Witten/Herdecke, Witten, Deutschland
b Universität Tübingen, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Deutschland
c Pädiatrische Onkologie und Hämatologie, Universitätskinderklinik, Homburg/Saar, Deutschland, 2.
Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI)
Korrespondierender Autor:
Prof. Dr. med. David Martin,
Gerhard-Kienle-Lehrstuhl für Medizintheorie
Department Humanmedizin
Fakultät für Gesundheit der Universität Witten/Herdecke
Tel: +49 2330 62 4760
Fax: +49 2330 62 3810
david.martin@uni-wh.de
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 2 von 26
„Handeln ist leicht, das Denken schwer, nach dem Gedanken handeln unbequem.“
J.W. Goethe, der bei Pocken durchaus für Zwangsimpfung gewesen sein soll [1]
Zusammenfassung
Hintergrund: Die Frage der COVID-19 Impfung von Kindern und Jugendlichen wird gegenwärtig
diskutiert. Methode: Durch iterative und systematische Auseinandersetzung mit der Literatur wurden
Aspekte gesammelt, die kollektiv und individuell geklärt werden sollten, bevor Impfungen für Kinder
empfohlen werden. Diese Aspekte wurden in mehreren Video-Konferenzen mit Kolleg*innen und
Eltern analysiert, diskutiert und anschließend an pädiatrische Fachverbände zur Kommentierung
geschickt. Rückmeldungen wurden vollumfänglich berücksichtigt. Ergebnisse: Zu der Frage, ob eine
COVID-19-Impfung für Kinder allgemein empfohlen werden sollte, wurden 7 kinderbezogene und 7
gesellschaftsbezogene zu berücksichtigende Aspekte identifiziert. Kinderbezogene Aspekte betreffen:
1. Akute Krankheitslast durch Covid-19
2. Folgeschäden (PIMS und Long-COVID vs. Long-Lockdown),
3. Mortalität,
4. Kurz-, Mittel-, und Langzeitnebenwirkungsspektrum der Impfungen und Ingredienzen,
5. Immunitätsentwicklung gegen Impfungen,
6. Einfluss der Impfungen auf das Entstehen von Immun-Escape Mutationen,
7. Natürliche vs. impfbedingte Immunität.
Die gesellschaftsbezogenen Aspekte betreffen die Frage, ob die COVID-19-Impfung von Kindern zum
Wohle der Gemeinschaft, unabhängig vom Wohle der Kinder (oder sogar dem entgegengerichtet),
empfohlen werden kann:
8. Rolle der Kinder in der Pandemie als Infektionsverbreitende,
9. Reduktion der Transmission,
10. Reduktion von schweren oder tödlichen Fällen bei Erwachsenen durch Impfung der Kinder,
11. Ökologische, ökonomische und soziale Konsequenzen der Impfung,
12. Einfluss einer Impfung der Kinder auf den Selektionsdruck,
13. Risiko einer Verschiebung der Erkrankung von der Kindheit auf ein höheres Lebensalter, auch im
Hinblick auf die Unwahrscheinlichkeit, SARS-CoV-2 auszurotten,
14. Zugang zu Gemeinschaftseinrichtungen und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
Diskussion: Die genannten Aspekte bieten einen Anhaltspunkt für die Klärung der Frage, ob eine
jeweilige Impfung empfohlen werden sollte, für die jeweiligen Altersgruppen und im Kontext der
jeweiligen Familie, des jeweiligen Landes und dessen Bedingungen. Für Deutschland ergibt sich zum
aktuellen Zeitpunkt keine wissenschaftliche oder medizinische Basis für eine generelle Covid-19-
Impfempfehlung von Kindern und Jugendlichen.
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 3 von 26
Suchwörter: COVID-19, Impfung, Kinder, Jugendliche, Zulassung, Nebenwirkungen
Abstract (ENGLISH)
Background: Whether children (0-11 years) and adolescents (12 to 18 years) should receive COVID-19
vaccinations is a topic of debate.
Methods: Through iterative and systematic engagement with the literature, aspects were collected
that should be clarified collectively and individually before vaccines are recommended. These aspects
were analyzed and discussed in a consensus process and sent to pediatric professional associations for
comment. Feedback was fully considered.
Results: On the question of whether COVID-19 vaccination should be recommended for children in
general, 7 child-related aspects and 7 society-related aspects to be considered were identified:
1. acute burden of disease,
2. sequelae (PIMS and Long-COVID vs. Long-Lockdown),,
3. mortality,
4. short-, medium-, and long-term side-effect spectrum of vaccines and ingredients,
5. immunity development to vaccination,
6. influence of vaccination on the emergence of immune escape mutations,
7. natural vs. vaccine-induced immunity.
The society-related aspects concern whether COVID-19 vaccination of children can be recommended
for the good of the community, independent of (or even counter to) the good of children:
8. Role of children in the pandemic,
9. Reduction of transmission,
10. Vaccine-specific reduction of severe or fatal cases in adults by vaccinating children,
11. Environmental, economic, and social consequences of vaccination,
12. Impact of childhood vaccination on selection pressures,
13. Risk of shifting disease from childhood to later life, including the unlikelihood of eradicating SARS-
CoV-2.
14. Access to community facilities and participation in social life.
Discussion: These 14 aspects provide a guideline for clarifying whether a particular vaccination should
be recommended for the respective age groups and in the context of the respective family, the
respective country and its conditions. For Germany, there is currently no indication for a general
vaccination recommendation for children and adolescents.
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 4 von 26
Hintergrund
Die Impfung gegen schwere Verläufe der SARS-CoV-2 Infektion (gegen COVID-19) ist eine zentrale
Maßnahme zur Entschärfung der Pandemie bei Erwachsenen. Somit stellt sich die Frage, ob Kinder und
Jugendliche < 16 Jahren geimpft werden sollten [2].
Angesichts des Druckes, die Pandemie möglichst schnell zu beenden, besteht bei manchen Eltern
sowie auch bei einigen Kinder- und Jugendmedizinern die Befürchtung, dass die neuartigen COVID-19-
Impfstoffe für Kinder im Schnellzulassungsverfahren ohne langfristige Nutzen-Risiko Evaluation und
hinreichende Kenntnisse über möglicherweise nur selten auftretende schwerwiegende
Nebenwirkungen zugelassen, empfohlen und verabreicht werden. Der Deutsche Ärztetag formuliert
am 05.05.2021 in dem Beschluss „Notwendige COVID-19-Impfstrategie für Kinder und Jugendliche
2021/2022olgendes: Das Recht auf Bildung mit Kita- und Schulbesuch kann im Winter 2021/2022
nur mit einer rechtzeitigen COVID-19-Impfung gesichert werden. und: Die gleichberechtigte
gesellschaftliche Teilhabe erlangen Familien mit Kindern nur mit geimpften Kindern zurück[3]. Dies
klingt nach einer „alternativlosen“ Strategie, obwohl ein Besuch dieser Gemeinschaftseinrichtungen
auch möglich wäre, wenn alle erwachsenen Kontaktpersonen, die sich impfen möchten, geimpft sind
bzw. auch dann, wenn die vorgeschlagenen Hygienemaßnahmen konsequent umgesetzt werden. Ziel
der vorliegenden Publikation ist die Evaluation des wissenschaftlichen Hintergrundes dieser und
ähnlicher Forderungen und der Themen, die geklärt werden sollten, bevor Impfungen gegen das SARS-
CoV-2 für Kinder empfohlen werden.
Methoden
Durch iterative Auseinandersetzung mit der Literatur wurden Aspekte gesammelt, die kollektiv und
individuell geklärt werden sollten, bevor Impfungen für Kinder zugelassen, empfohlen und verabreicht
werden. Diese Aspekte wurden in mehreren Video--Konferenzen mit Kolleg*innen und Eltern
erarbeitet und dann an Vertreter von pädiatrischen Fachgesellschaften zur Kommentierung gesendet
(siehe Danksagung). Alle eingehenden Kommentare wurden umgesetzt. Für deren Diskussion erfolgte
eine möglichst strukturierte systematische, teilweise im Laufe des Prozesses wiederholte
Quellensuche für die jeweiligen Fragestellungen durch alle Autoren. Es wurden deutsch- und
englischsprachige Peer-reviewed Quellen berücksichtigt, sowie die Informationen der Webseiten des
Robert-Koch-Instituts (RKI) und der deutschen Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie (DGPI).
Ergebnisse
Die Literatursuche nach COVID-19 AND child AND vaccin* ergab n=1109 Treffer, die nach "Covid-19
vaccination AND Child" ergab n=22 Treffer (PubMed, am 05.05.2021) ((SARS-CoV-2) AND (child)) AND
(vaccin*) ergab n=1254 Treffer (20.08.2021). Die Anwendung von formalen Ein- und
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 5 von 26
Ausschlusskriterien erweis sich als weniger hilfreich, als die Durchsicht der Literatur nach für die
jeweiligen Fragestellungen relevanten Informationen. Durch den dialogischen Expertenaustausch und
den Diskurs mit Kolleg*innen und Eltern wurden 14 Gesichtspunkte erarbeitet, die auch im Falle einer
vorliegenden arzneimittelbehördlichen Zulassung für jedes Land (bezogen auf das lokale Risiko an
COVID-19 schwer zu erkranken oder zu versterben) für verschiedene Altersgruppen diskutiert und
sorgfältig abgewogen werden müssen. Dies muss vor einer generellen Impfempfehlung gegen SARS-
CoV-2 bei Kindern jeden Lebensalters geschehen. Diese Aspekte werden im Folgenden in Bezug auf die
gegenwärtige Situation in Deutschland dargestellt.
Kinderbezogene Aspekte: Wäre eine COVID-19-Impfung grundsätzlich zum Wohle der Kinder?
Abbildung 1: Sieben kinderbezogene Faktoren, die bei der Entscheidung sowohl zu einer
individuellen, als auch zu einer kollektiven Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche zu
berücksichtigen sind.
1. Akute Krankheitslast der Kinder und Jugendlichen
Kinder und Jugendliche erkranken nur sehr selten (< 0,01% der rtPCR-positiven)
1
so schwer an
einer SARS-CoV-2 Infektion, dass sie aufgrund dieser Infektion stationär aufgenommen werden
müssen [4][5]. Von allen Hospitalisierungen im ersten Tertial des Jahres 2021 (n=97.985) fielen
1
Die genaue Rate der Hospitalisierungen ist nicht bekannt, weil es sich wie in allen Altersgruppen bei den
gemeldeten (rtPCR bestätigten) Erkrankungen nur um eine Teilmenge aller Infizierten handelt.
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 6 von 26
925 (0,9%) auf 0-4-Jährige und 725 (0,8%) auf 5-14-Jährige (Melderaten des RKI, Stand 27. April
2021) [6]). Dies entspricht den Angaben aus vielen anderen Studien, in denen der Anteil der
hospitalisierten Kinder an allen Hospitalisierungen von COVID 19-Patienten unter 2% liegt. Im
deutschlandweiten DGPI Register (Bericht KW 16) bedurften 5% der bis dato gemeldeten 1.373
stationär behandelten Kinder und Jugendlichen einer intensivmedizinischen Behandlung; von
diesen hatten 6 Kinder Folgeschäden [7]. Diese wenigen Folgeschäden müssen sorgfältig
untersucht und publiziert werden, um die Beurteilungsgrundlage für eine Impfentscheidung
zu konsolidieren. Wichtig im Zusammenhang mit der Impfzulassung ist, dass von den stationär
aufgenommenen Kindern mit Sars-CoV-2 Positivität 30% Kinder unter 6 Monate und 60% unter
6 Jahre alt waren [7].
2. Folgeschäden durch COVID-19 bei Kindern und Jugendlichen
Als pädiatrische Folgeschäden sind pediatric inflammatory multisystem syndrome (PIMS)
und Long-COVID in Diskussion. Mit einer zeitlichen Latenz von wenigen Wochen kann es nach
einer SARS-CoV-2 Infektion v.a. bei Schulkindern zu einem PIMS kommen. Im DGPI PIMS
Register wurden (bis zur Kalenderwoche 16) 281 Kinder und Jugendliche erfasst, die aufgrund
eines PIMS stationär behandelt wurden. Keines dieser Kinder ist verstorben, aber bei 43,6%
bestanden bei Entlassung noch Restsymptome und bei 6,5% Folgeschäden [8], die noch einer
sorgfältigen Aufarbeitung auch in Hinblick auf den zeitlichen Verlauf in den nächsten Monaten
bedürfen. Nach aktuellem Kenntnisstand sind bei Kindern die meisten kardiovaskulären
Folgeschäden nach COVID-19 oder PIMS innerhalb von 6 Monaten ausgeheilt [9, 10].
Zuverlässige Daten zum Vorkommen eines „Long COVIDSymptomkomplexes bei Kindern
liegen aus Deutschland bisher nicht vor [11][12]. Die vom britischen Office of National
Statistics (ONS) im Februar veröffentlichten und im April aktualisierten Daten gaben Anlass zur
Sorge. Sie zeigten, dass 9,8 % der Kinder im Alter von 2-11 Jahren und 13 % der Kinder im Alter
von 12-16 Jahren fünf Wochen nach einer positiven Diagnose über mindestens ein
anhaltendes Symptom berichteten. Ein weiterer im April veröffentlichter Bericht ergab, dass
ein Viertel der Kinder, die nach der Entlassung aus dem Krankenhaus in Russland im Anschluss
an COVID-19 befragt wurden, mehr als fünf Monate später Symptome aufwiesen [13]. Aus
einer weiteren Studie über langes COVID-19 bei Kindern geht hervor, dass mehr als die Hälfte
der Kinder im Alter zwischen 6 und 16 Jahren, die sich mit dem Virus infizieren, mindestens ein
Symptom haben, das länger als 120 Tage anhält, wobei 42,6 Prozent durch diese Symptome
bei alltäglichen Aktivitäten beeinträchtigt werden [14]. Molteni et al. fanden heraus, dass
COVID-19 obwohl es bei Kindern in der Regel von kurzer Dauer mit geringer
Symptombelastung ist, s bei einigen Kindern mit COVID-19 zu einer verlängerten
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 7 von 26
Krankheitsdauer kommt. Erfreulicherweise nahm die Symptombelastung bei diesen Kindern
mit der Zeit nicht zu, und die meisten erholten sich bis zum 56. Tag [5].
Die Schätzungen der Prävalenz persistierender Symptome rangieren von 2 % bis 27 % [12][11,
15][16][17]. Der anfängliche Schweregrad der SARS-CoV-2-Infektion, unterschiedliche
methodische Ansätze (klinische Bewertung vs. Selbstauskunft), die Definition der Fälle
(diagnostiziert vs. Verdacht), unterschiedliche Nachbeobachtungszeiten und die Prävalenz
bereits bestehender klinischer Erkrankungen tragen wahrscheinlich zur Variabilität der
Prävalenzschätzungen bei [17].
Auch für andere Länder fehlen bislang vergleichende Studien, die Kinder mit und ohne COVID-
19 unter den Lockdown-Bedingungen vergleichen hinsichtlich Müdigkeit, Depression etc.
Bedingt durch den erheblichen Anstieg kinder- und jugendpsychiatrischen Morbidität unter
Lockdown-Bedingungen kann nur eine zeitaktuell prospektiv vergleichende Studie die Frage
der Prävalenz von Long-COVID Syndrom und „Long-Lockdown“ Syndrom bei Kindern
beantworten. Negative Folgen des Lockdowns sollten auch beim Survey der DGPI
berücksichtigt werden [18].
3. Mortalität an COVID-19 für Kinder und Jugendliche
Wegen ihrer Wichtigkeit wird an dieser Stelle ein Teil der Stellungnahme der DGPI zu diesem
Punkt wiedergegeben: Jeder einzelne Fall eines schwer erkrankten oder verstorbenen Kindes
an einer SARS-CoV-2-Infektion ist ein Fall zu viel und ein unerträgliches Einzelschicksal für Kind
und Familie. Die nun seit Beginn der Pandemie gemachte Beobachtung, dass von den
schätzungsweise 14 Millionen Kindern und Jugendlichen in Deutschland nur etwa 1200 mit
einer SARS-CoV-2-Infektion im Krankenhaus (< 0,01%) behandelt werden mussten und vier an
ihrer Infektion verstarben (< 0.00002%), sollte Anlass sein, Eltern übergroße Sorgen vor einem
schweren Krankheitsverlauf bei ihren Kindern zu nehmen. Nach Angaben des
Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur lag im Jahr 2019 die Zahl der durch
einen Verkehrsunfall getöteten Kinder bei 55, nach Angaben der Deutschen Lebens-Rettungs-
Gesellschaft (DLRG) die Zahl der ertrunkenen Kinder bei 25. Diese Zahlen sollen und dürfen
keinesfalls gegeneinander aufgerechnet werden, mögen aber bei der Einordnung helfen.[4].
Bis zum 18.05.2021 waren dem RKI 18 Menschen die jünger als 20 Jahre waren, als an oder
mit Sars-Cov-2 gestorben übermittelt worden. Bei allen 13 Fällen mit Angaben hierzu waren
Vorerkrankungen bekannt [19]
An Sars-Cov-2 assoziiertem PIMS ist bisher kein Kind in Deutschland verstorben [8].
In USA und Großbritannien lebende Kinder scheinen ein höheres Risiko für Tod infolge von
PIMS zu haben als in Deutschland ob dies auf die Lebensweise, auf (epi)genetische oder
Umweltbedingte Faktoren zurückzuführen ist, ist derzeit Gegenstand der Forschung.
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 8 von 26
4. Kurz-, Mittel-, und Langzeitnebenwirkungsspektrum der Impfungen und Ingredienzen bei
Kindern und Jugendlichen
Nicht jedes Kind hat Kontakt zum Virus, nicht jedes davon infiziert sich, wiederum nur ein
kleiner Teil der infizierten Kinder entwickelt Symptome und diese sind meistens mild [20]. Im
Gegensatz dazu würde eine generelle Impfung eine forcierte iatrogene Auseinandersetzung
mit einem Virusbestandteil bei allen geimpften Kindern bewirken. In der bisher einzigen peer-
reviewed publizierten Studie zu COVID Impfungen bei 12-15-Jährigen traten mehr
Nebenwirkungen (2,9 % vs. 1,9 %) und schwere Nebenwirkungen (0.8% vs. 0.2%) in der
Impfstoffgruppe als in der Placebogruppe auf [21]. .., und der Teilnehmer zog sich aus der
Studie zurück."
Bereits eine einzige schwere Nebenwirkung pro 10.000 Geimpften würden bei 3,4 Million 12-
15-Jährigen in Deutschland 340 schwere Nebenwirkungen bedeuten.
Eine Differenzierung des kurz-, mittel- und langfristigen Nebenwirkungsspektrums der
Impfungen nach Alter, Ethnizität, und Grunderkrankungen steht noch aus.
Die Analyse von sieben Studien bei Erwachsenen in der Altersgruppe 16 bis 55 Jahre ergab,
dass mehr als die Hälfte der Probanden Nebenwirkungen erfahren. Jüngere Teilnehmer haben
nach der 1. Impfung mehr Probleme mit Nebenwirkungen als ältere Teilnehmer. Nach der 2.
Impfung ist das Auftreten von Nebenwirkungen bei den Altersgruppen wieder gleich verteilt
[22][23][24][25][26][27][28].
Viele COVID-19-Impfungen rufen gerade bei jüngeren Menschen vorübergehende akute
Allgemeinreaktionen (Fieber, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, z.T. Schüttelfrost) hervor
[29] [30] [21][24]. Vektorimpfstoffe sind aufgrund des Risikos für thrombotische
Komplikationen bisher nicht für Kinder vorgesehen[31]. Sehr selten treten anaphylaktische
Impfreaktionen auf, die möglicherweise durch im Impfstoff enthaltene Zusatzstoffe [32]
verursacht werden. Dabei ist zu bedenken, dass diese Substanzen in zahlreichen anderen
klinisch breit eingesetzten Arzneimitteln sowie in Kosmetika usw. enthalten sind, die allerdings
selten i.m. verabreicht werden.
Bei Erwachsenen rangieren die Zahlen der im Zusammenhang mit der COVID-19 Impfung
gemeldeten Verstorbenen (was noch keinen ursächlichen Zusammenhang belegt) zwischen
1:14.000 (ca. 6000 gemeldete Todesfälle [33] bei ca. 88 Million Geimpften in Europa; Stand 05.
April 2021 [34]) und 1:58.000 [35]. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) macht immer
noch keine Erwähnung von Tod oder Sterblichkeit im Zusammenhang mit den Impfungen auf
ihrer Webseite zu Nebenwirkungen der Impfungen [36], trotz beträchtlichem Anstieg im
VAERS System. Für Menschen, die sich als Risikokandidaten für schwere COVID-19-
Erkrankungen sehen, ist ein impfbedingtes Todes-Risiko in der Größenordnung von 1:58.000
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 9 von 26
nach individuellem ermessen akzeptabel. Für gesunde Kinder und Jugendliche deren Risiko an
COVID-19 zu versterben gegen Null (0.00002%, also weit unter der normalen Sterblichkeit von
1:10.000)[37] geht, ist es schwer verständlich, dass Politiker*innen, und sogar Ärzt*innen die
Impfung als Voraussetzung für die Teilnahme am schulischen und gesellschaftlichen Leben in
Erwägung ziehen [3].
Nachtrag zu Myokarditis: In USA und Kanada ist die Melderate von Myokarditis nach einer
zweiten Dosis des mRNA-Impfstoffs höher als nach der ersten Dosis. Kein Zusammenhang mit
einer früheren SARS-CoV2-Infektion und Myokarditis nach Impfung wurde festgestellt. Die
verfügbaren Daten weisen darauf hin, dass die klinischen Manifestationen der Myokarditis
nach Impfungen in der Regel selbstlimitierend sind und innerhalb kurzer Zeit abklingen. Das
Krankheitsbild ist jedoch atypisch und die mittel- bis langfristige (Monate bis Jahre) Prognose,
einschließlich der Möglichkeit von Persistenz von Gewebeschäden durch Entzündungen, ist
derzeit unsicher, da noch keine ausreichende Nachbeobachtungszeit erfolgt. [38] Vor allem
bei 12-15-jährigen gesunden Jungs nach den 2. mRNA-Impfung ist eine 2,6 bis 6.1 Mal höhere
Rate an Herznebenwirkungen zu verzeichnen als das Risiko, innerhalb 120-Tages einer COVID-
19 hospitalisiert zu werden[39].
5. Immunitätsentwicklung gegen Impfungen
Bei Virus-Vektor-Impfstoffen besteht die Besonderheit, dass neben der gewünschten
Immunität gegen das geimpfte Antigen auch eine Immunantwort gegen das Vektorvirus
entstehen oder bereits vorbestehen kann. Dies kann grundsätzlich Auffrischimpfungen und
Impfungen gegen andere Erkrankungen mit solchen Vektorvirus-Impfstoffen beeinträchtigen
oder unwirksam machen [40]. Da bei Kindern eine Immunisierung mit Vektorimpfstoffen nicht
vorgesehen ist, spielt dieser Aspekt zur Zeit keine Rolle. Hinzu kommt, dass sich der Einfluss
einer Vektorimmunität durch ausreichenden Impfabstand möglicherweise reduzieren lässt.
Die Immunitätsentwicklung scheint bisher bei den Auffrischimpfungen mit den anderen
neuartigen Impfungen, die für die Kinder relevanter sind, wie mRNA Impfstoffen COMIRNATY®
(Biontech/Pfizer) oder mRNA-1273 (Moderna Biotech), keine wesentliche Rolle zu spielen.
6. Einfluss der Impfungen auf das Entstehen von Immun-Escape Mutationen
SARS-CoV-2 ist weltweit verbreitet und infiziert Millionen von Menschen. Dabei kommt es (wie
bei anderen Atemwegsviren auch) ständig zu Mutationen, aus denen im ungünstigen Fall
sogenannte Variants of Concern (VOC) entstehen. Dies sind Virusvarianten, die ansteckender
oder pathogener sind oder der Immunantwort auf eine vorher durchgemachte Infektion oder
Impfung ausweichen können [4143]. Es ist bisher weder für Erwachsene noch für Kinder und
Jugendliche geklärt, ob und wenn ja, welche COVID-19 Impfungen die Wahrscheinlichkeit für
Variants of Concern erhöhen oder senken. Es sollte angemerkt werden, dass die Immunität
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 10 von 26
durch die Wildtyp-Infektion nicht zu 100% vor weiterer Infektion (mit oder ohne
Virusmutanten) schützt und bzgl. ihrer Wirksamkeitsdauer und Einfluss auf die Schwere der
Erkrankung noch unbekannt ist: es ist bisher selten, aber Menschen können zweimal an COVID-
19 erkranken. Immunreaktionen auf eine frühere Infektion können das Risiko einer erneuten
Ansteckung mit dem Virus für mindestens fünf Monate um 83 % senken [44].
7. Natürliche oder impfbedingte Immunitätsentwicklung
Es gibt bisher keinen klinischen Nachweis, dass die Impfung eine stärkere und nachhaltigere
Immunität hervorruft als die Infektion mit dem Wildvirus. Auch wenn wiederholt ein höherer
Titer neutralisierender Antikörper nach Impfungen gemessen wurde [21], ist es vielleicht viel
ausschlaggebender, dass das Knochenmark von Menschen, die Sars-Cov-2 Infektionen hatten,
ruhende Plasmazellen aufweist, die jederzeit wieder zur Antikörperproduktion aktiviert
werden können [45]. Somit könnte die natürliche Immunität, die mehrere Komponenten des
Virusangreift und auch die Schleimhautimmunität (IgA) einbezieht, breiter und nachhaltiger
sein [46]. Ebenso ist unklar, ob eine natürliche oder durch Impfung erworbene Immunität
durch erneuten Viruskontakt im Sinne einer Boosterung verstärkt bzw. länger
aufrechterhalten wird und ob eventuell eine natürlich erworbene Immunität im Kindesalter
sich flexibler an Virusmutationen anzupassen in der Lage ist. In Israel hatten geimpfte
Erwachsene mindestens zwei Wochen nach der zweiten Impfung ein um acht Mal höheres
Risiko mit den Variant of Concern B.1.1.7 oder B.1.351 infiziert zu sein als Nicht-Geimpfte [47],
was allerdings auch an einem aus infektiologischer Sicht risikoreicheren Verhalten der
Geimpften liegen könnte. Es gibt auch Hinweise, dass der vorherige Kontakt mit Coronaviren
zu einem milderen Verlauf einer Sars-COV-2-Infektion führt [48], was möglicherweise auch
einen Beitrag dazu leistet, dass Lehrer*innen und Erzieher*innen nicht überdurchschnittlich
schwer von COVID-19 betroffen sind [4951].
Gesellschaftsbezogene Aspekte: Wenn die Impfung nicht sinnvoll zum Wohle der Kinder wäre, aber
dennoch bewiesenermaßen kurz- und langfristig sicher wäre, würde dies eine allgemeine
Impfempfehlung der Kinder zum Wohle der Erwachsenen und insbesondere zum Wohle der
Risikogruppen rechtfertigen?
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 11 von 26
Abbildung 2: Sieben gesellschaftsbezogenen Faktoren, die bei der Entscheidung zu einer kollektiven
Impfempfehlung für Kinder zu berücksichtigen sind.
8. Rolle der Kinder in der Pandemie:
Die Frage, in welchem Ausmaß SARS-CoV-2-Infektionen bei Kindern durch Übertragung auf
erwachsene Kontaktpersonen mit hohem Risiko für einen komplizierten Verlauf zur
Krankheitslast beitragen, wird kontrovers diskutiert und ist im Blick auf die neuen Mutationen
ggf. auch neu zu bewerten. Zweifelsohne kommen solche Ereignisse vor; ob sie für die
Belegung der Intensivstationen und für die Todesfälle bei Erwachsenen quantitativ relevant
sind, ist nicht bekannt. Grundsätzlich müssen Kinder und Jugendliche unterschieden werden,
nicht zuletzt weil Menschen mit niedrigem Alter und niedrigem BMI deutlich weniger Aerosol
ausscheiden[52]. Mit zunehmendem Alter der Kinder, und vor allem der Adoleszenz, werden
etwas mehr Infizierte festgestellt.. Teenager scheinen anfälliger für eine Infektion zu sein, als
jüngere Kinder, zeigen aber meist nur leichte Symptome. Teenager übertragen die Infektion
auch in größerem Maße als jüngere Kinder, aber in geringerem Maße als Erwachsene. Ein
Grund für die verstärkte Übertragung unter Teenagern könnte sein, dass sie sich in der
Gesellschaft mehr bewegen und oft viele enge Kontakte haben. Die Rolle von Teenagern bei
der Ausbreitung der Infektion muss durch Ausbruchsuntersuchungen und
Infektionsverfolgung weiter eruiert werden.
Lehrer*innen und Erzieher*innen sind, obwohl als Risikogruppe eingestuft, wie oben erwähnt,
nicht überdurchschnittlich schwer von COVID-19 betroffen [4951]. Mit der ansteckenderen
Variante B.117 werden mehr Übertragungen von Kindern auf Erwachsene beobachtet und
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 12 von 26
auch vom RKI berichtet; das Gleiche trifft aber auch auf die Übertragung von Erwachsenen auf
Kinder und von Erwachsenen auf andere Erwachsene zu [6].
Bei einem Schulscreening in Berlin schien bei drei von neun Haushalten mit im Querschnitt
festgestellter Infektion(en) eine Herkunft der Infektion in der Schule möglich. Nach einer
Woche traten in betroffenen Klassen keine schulbedingten Sekundärinfektionen auf; die
Angriffsrate in vernetzten Haushalten lag bei 1%. [53]. Insofern bleibt bzgl. der neuen
Mutanten die Frage noch unbeantwortet, ob Kinder maßgeblich dazu beitragen, dass
erwachsene Menschen im Verlauf einer SARS-CoV-2 Infektion schwer erkranken oder
versterben.
Schulen in Deutschland wurden ab dem 17. März 2021 dazu aufgefordert, Corona-
Selbsttestungen für Schüler*innen im Unterricht durchzuführen. Die obligate (Antigen-
)Testung zweimal pro Woche als Voraussetzung für eine Teilnahme am Präsenzunterricht ist
ein wesentlicher Bestandteil der beschlossenen Änderung des Infektionsschutzgesetzes [54].
Dies findet statt trotz einer diesbezüglich kritischen Stellungnahme pädiatrischer
Fachgesellschaften und Berufsverbände (Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie
DGPI, Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin DGKJ, Berufsverband der Kinder-
und Jugendärzte BVKJ, Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene DGKH) [55] und obwohl
das auf Testpackungen zu lesen ist, dass man sich ohne Symptome nicht nutzen sollte da die
Prä-Prävalenz zu gering ist und die Falsch-Positivrate eventuell zu hoch. Die fachgerechte
Durchführung bleibt fraglich und es fehlen Untersuchungen zu den psychologischen und
physiologischen (Nasenschleimhaut) Folgen einer häufigen Testung. Die Sensitivität solcher
Antigenteste für den Nachweis von SARS CoV-2 bei asymptomatischen Kindern verschiedener
Altersgruppen ist nicht systematisch untersucht, sie liegt jedoch sicher deutlich unter der
rtPCR-basierter Nachweisverfahren und es gibt zusätzlich zu den falsch negativen auch falsch
positive Testergebnisse [56]. Trotz dieser Unsicherheiten gabe es nach einer Vervielfachung
des Testaufkommens in KW7-12 2021 [57] einen Zusammenhang zwischen der Testfrequenz
in Schulen und Kindertagesstätten und der altersspezifischen Melderate für (durch rtPCR
bestätigte) SARS-CoV-2 Nachweise. Die resultierenden „hohen Nachweisratenbei Kindern
tragen im öffentlichen Diskurs dazu bei, dass Kindern und Jugendlichen eine „treibende“ Rolle
bei der Pandemie zugeschrieben wird. Auf Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre fallen bis zur
Kalenderwoche 16 in 2021 (lt. RKI) 162.549 von 1.516.070 gemeldeten Infektionen (10,7%:
verteilt auf 3,8% der 10-14-Jährigen, 3,8% der 5-9-Jährigen und 3,1% der 0-4-Jährigen) [6]. Seit
Ende Juni 2021 werden überwiegend Fälle im Alter von 11-14 Jahren (6-10 Jahre: 24 %; 11-14
Jahre: 37 %; 15-20 Jahre: 26 %) in Schulausbrüchen übermittelt [58].Seroprävalenzstudien
deuten darauf hin, dass ein erheblicher Teil aller SARS-CoV-2 Infektionen bei Kindern (und auch
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 13 von 26
bei Erwachsenen) asymptomatisch oder nur milde symptomatisch verläuft. Eine Studie des
Helmholtz Zentrums München kommt zu dem Ergebnis, dass während der zweiten Corona-
Welle drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert waren, als über PCR-
Tests gemeldet. Zudem wiesen am Ende der zweiten Welle etwa achtmal mehr Kinder
Antikörper gegen das Coronavirus auf als am Ende der ersten Welle [59][60].
Es ist inzwischen mehrfach gezeigt worden, dass junge Kinder zwar deutlich weniger als
Erwachsene an der Virustransmission beteiligt sind, dass sie jedoch vermutlich einen
altersabhängigen Beitrag zur Verteilung des Virus leisten was Schulschließungen allerdings
nicht rechtfertigt [61]. Andererseits ergab eine Studie an 300.000 Haushalten, dass je
kinderreicher eine Familie war, desto seltener schwere COVID-19 Erkrankungen bei den
Erwachsenen auftraten [62]. (Diese Studie könnte leicht anhand von Sekundärdaten der
Krankenversicherungen in vielen Ländern wiederholt werden.)
9. Impfstoffspezifische Reduktion der Transmission
„Es besteht erhebliche Unsicherheit hinsichtlich der Auswirkungen von Impfungen bei Kindern
und Jugendlichen auf die Übertragung von Gleichaltrigen und auf die Übertragung in der
breiteren (hochgeimpften) Bevölkerung. Die Schätzungen der Modellierung variieren
erheblich, und der Ausschuss ist der Ansicht, dass Auswirkungen der Impfungen auf die
Übertragung relativ gering sind Angesichts der geringeren Wirksamkeit des Impfstoffs gegen
eine Infektion mit der Delta-Variante."[38] Auch das Modell der STIKO ist nicht valide, nicht
peer-review publiziert, und weder hinsichtlich Daten noch Modell nachprüfbar da nicht
öffentlich freigegeben wie es bei einem Modell mit so viel Konsequenzen für die
Bevölkerungen zwingend notwendig wäre[63]. Nach heutigem Verständnis ist das Risiko einer
(Re)infektion in den ersten Monaten (länger wissen wir es noch kaum) nach vollständiger
Impfung kleiner als ohne Impfung und vollständig Geimpfte tragen weniger zur Verbreitung
des Virus bei [64][65]. Allerdings gab es beträchtliche Ausbrüche bei denen Geimpfte
Überträger waren[66]. Wissenschaftler, die einen großen COVID-19-Ausbruch in
Massachusetts untersuchten, kamen zu dem Schluss, dass geimpfte Personen, die an so
genannten Durchbruchsinfektionen erkrankten, etwa die gleiche Menge des Coronavirus in
sich trugen wie diejenigen, die nicht geimpft worden waren [66]. Eine Studie aus Vietnam zeigt
so hohe Viruslasten bei Geimpften, dass auch aus diesem Grunde ethisch fraglich wird,
Geimpfte anders als Ungeimpfte zu behandeln [67]. Daher wird in Teilen der USA, in denen die
Delta-Variante zu einem Anstieg der Infektionen führt, wieder empfohlen, in Innenräumen
Masken zu tragen [68]. Wie hoch das Transmissionsrisiko bei vollständig geimpften Kindern
ist, ist unbekannt. Der vielfach medialisierte Gedanke, es sei aus Solidaritätsgründen geboten,
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 14 von 26
den Kindern und Jugendlichen die Impfung im Austausch gegen mehr Freiheiten schmackhaft
zu machen, ist grundsätzlich, und erst recht auf dem Hintergrund dieser Daten, nicht haltbar.
Die Gruppe der Menschen, die eine COVID-19 Impfung aus medizinischen Gründen nicht
bekommen dürfen, ist viel kleiner als bei dem Masern-Lebendimpfstoff, der für
immunkompromittierte Menschen gefährlich ist [69]. Bei immunkompromittierten Menschen
sind Morbidität und Mortalität infolge einer SARS-CoV-2 Infektion nach heutigem
Kenntnisstand nicht mit der einer Masern- oder Varizelleninfektion vergleichbar,. Daher
würden nicht die gleichen Argumente wie bei der nach wie vor in Frage zu stellenden
indirekten Masern-Impfflicht tragfähig sein.
10. Reduktion von schweren oder tödlichen Fällen bei Erwachsenen durch Impfung der Kinder
Nicht geklärt ist, ob und wenn ja inwiefern und mit welchen Impfstoffen das Impfen von
Kindern zu einem Rückgang von schweren Erkrankungen oder dem Tod von Erwachsenen
führen würde [70][71], zumal das Restrisiko für Risikopatienten für eine schwere Erkrankung
gering ist, wenn sie ggf. mehrere verschiedene Impfungen und ggf. Schutzmaßnahmen
einsetzen [72]. Gefährdete enge Kontaktpersonen nicht zu infizieren wird für viele
verantwortungsbewusste junge Menschen ein starker Motivator sein, sich impfen zu lassen.
Die Risiko-Nutzen-Verhältnisse sollten in solchen Fällen individuell durch eine ärztliche
Beratung analysiert werden, abhängig von sozialer Mobilität, Hintergrundinzidenz,
allgemeinem Gesundheitszustand und Immunstatus der betreffenden Kontaktpersonen
wenn sich diese nicht selbst wirksam impfen lassen können [73]. Da jedoch eine Ausrottung
von Sars-CoV-2 durch Impfung sehr unwahrscheinlich ist, wird irgendwann praktisch jeder
immer wieder mit dem Virus (und seinen im Laufe der Zeit natürlicherweise entstehenden
genetischen Varianten) in Kontakt kommen, so dass man nicht zum Schutz anderer dazu
gedrängt werden sollte, sich gegen seine Überzeugung zu impfen.
11. Ökologische, ökonomische und soziale Konsequenzen der Impfung
Falls man der Meinung wäre, dass die Impfung aller Kinder weltweit ein essenzieller Beitrag
zur Herdenimmunität sei, sollte berücksichtigt werden, dass man es dann mit ca. 1,9
Milliarden zu impfenden Kindern zu tun hätte, mit allen Konsequenzen hinsichtlich
Impfkontrollen von (in)direkten Impfzwängen, möglichen Auffrischimpfungen etc.. Dies hätte
nicht nur ökonomische, sondern auch ökologische Kosten zur Folge, in Bezug auf Verpackung,
Transport und Kühlung.
12. Einfluss einer Impfung der Kinder auf den Selektionsdruck
Die Immunantwort auf eine SARS-CoV-2 Infektion ist deutlich umfassender als die auf eine
Impfung. Dies gilt bei Kindern auch nach einer asymptomatischen oder milden
symptomatischen Infektion [46]. Theoretisch könnten Impfungen daher die Selektion von
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 15 von 26
Variants of Concern (kritische Varianten) begünstigen. Das Zielantigen der verfügbaren
Impfstoffe ist anfällig für Mutationen (siehe Variants of Concern) so dass in geimpften
Populationen der Selektionsdruck auf mutierte Virusvarianten steigt. Insofern werden
wahrscheinlich in Zukunft immer wieder Anpassungen der Impfstoffe und Auffrischimpfungen
erforderlich sein. Dazu ist nicht klar, ob eine durch nicht-geimpfte Kinder herbeigeführte
Boosterung des Impftiters bei Erwachsenen von Vorteil oder von Nachteil wäre. Es gibt das
Argument, Impfungen würden die Selektion von Variants of Concern maßgeblich reduzieren
dadurch, dass das Virus in einer Bevölkerung mit hoher Durchimpfungsrate weniger
Replikationschancen hat. Dieses Argument ist theoretisch richtig aber fraglich angesichts der
relativ hohen Impfdurchbruchsrate [47, 66, 68]. Dem muss auch entgegensetzt werden, was
wir aus der antimikrobiellen Resistenzforschung gelernt haben: Antibiotika reduzieren zwar
die Replikationsrate mancher Erreger, erhöhen aber bei gewissen Erreger das Auftreten von
Resistenzen.
13. Risiko einer Verschiebung der Erkrankung von der Kindheit auf ein höheres Lebensalter, auch
im Hinblick auf die Unwahrscheinlichkeit, SARS-CoV-2 auszurotten
Nicht alle Menschen sprechen auf eine COVID-19 Impfung an und nicht alle können oder
möchten geimpft werden. SARS-CoV-2 hat neben dem Menschen weitere Reservoire im
Tierreich und ist daher vermutlich nicht auszurotten. Haustiere können von SARS-CoV-2-
positiven Menschen infiziert werden. Sie sind zwar kein quantitativ wichtiges
Erregerreservoir für den Menschen [74] und zu Nerzen und Fledermäusen haben die
wenigsten Menschen direkten Kontakt, jedoch ist eine Übertragung nicht auszuschließen.
Wenn Impfungen die natürliche Auseinandersetzung mit dem Erreger als Kind verhindern
und die Immunität der Impfung irgendwann wieder nachlässt, dann muss sich das inzwischen
älter gewordene Individuum entweder rechtzeitig erneut impfen, in bis hin zu jährlichen
Abständen oder sich dem Erreger aussetzen in einem höheren, und damit risikoreicheren
Alter. Dieses Argument hält auch dann Stand, wenn die natürliche Immunität nicht
dauerhafter ist als die impfbedingte Immunität, weil Reinfektionen auf dem Hintergrund
einer in der Kindheit erworbenen natürlichen Immunität milder sein könnten. Es ist nicht
unwahrscheindlich, dass eine natürliche Ansteckung im Kindesalter mit einer bestimmten
Virusvariante, z.B. B.1.117, auch ausreichend/nützlich wäre, wenn es später neue Varianten
gäbe, gegen die auch die aktuellen Impfungen nicht helfen.
14. Zugang zu Gemeinschaftseinrichtungen und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben
Für die Impfung könnte sprechen, dass eine Immunität den Kindern und Jugendlichen wieder
freien Zugang zu Gemeinschaftseinrichtungen und auch zu vielen anderen Förderangeboten
außerhalb solcher Einrichtungen bieten könnte. Dies fällt sehr stark ins Gewicht, weil Kinder
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 16 von 26
durch die fehlende oder eingeschränkte Teilhabe in viel stärkerem Ausmaß beeinträchtigt und
benachteiligt werden als Erwachsene. Im engen Kontakt zu Kindern gibt es (faktisch extrem
selten) zudem Menschen, die nicht geimpft werden können, weil sie keine ausreichende
Immunantwort auf die Impfung ausbilden können. Dies war eines der zentralen Argumente für
die indirekte Masernimpfpflicht in Deutschland. Nachdem die COVID-Impfung keine sterile
Immunität gewährleistet, gibt es für Menschen, die nicht geimpft werden können durch die
Impfung von Kindern keine Sicherheit. Die Sicherheit für diese Menschen entsteht leider vor
allem durch die konsequente Einhaltung geeigneter Hygienemaßnahmen.
Angesichts der oben angeführten Fragen erstaunt, dass dieses Argument in der öffentlichen
Diskussion ernsthaft angeführt wird und sich dabei zu einer normativen Kraft des Faktischen
zu entwickeln scheint. Dies umso mehr, als es doch nur dann in Erwägung gezogen werden
könnte, sollten Kinder und Jugendliche in einer Welt, in der die meisten Erwachsenen
durchgeimpft sind, überhaupt eine ernsthafte Gefahr darstellen, was mit großer Sicherheit in
Deutschland gegenwärtig nicht der Fall ist.
2
Schlussfolgerungen und Diskussion:
Vorläufige Schlussfolgerung zu den kinderbezogenen Aspekten (wäre eine COVID-19-Impfung
grundsätzlich zum Wohle der Kinder?): Während es wahrscheinlich ist, dass Impfstoffe auch bei
Kindern zu einer Immunität gegen COVID-19 führen, ist das Risiko-Nutzen-Verhältnis bisher noch
unklar. Es wurde von den Autor*innen der Registrierungsstudie [21] als „akzeptabel“ eingestuft, ohne
dass definiert wurde, was dies bedeutet. Die gravierenden kurz- und langfristigen Belastungen und
Schäden, denen Kinder durch eine unterbrochene Teilhabe an Gemeinschaftseinrichtungen und
Veranstaltungen (Kultur, Sport usw.) ausgesetzt sind, wird von den Autor*innen als ein zentrales
Argument für die Impfung instrumentalisiert [21]. Das individuelle Risiko einer schweren COVID-19
oder eines PIMS ist bei Kindern sehr gering, während bisher die Sicherheit einer allgemeinen SARS-
CoV-2 Impfung bei Kindern bis zum Alter von 12 Jahren (von denen es ca. 750.000 pro Jahrgang in
Deutschland gibt) noch nicht und im Alter von 12 bis 15 Jahren und 16 bis 25 Jahren nur anhand sehr
begrenzter Daten aus Zulassungsstudien beschrieben werden kann [21]. Einfache Analogieschlüsse
von Populationen geimpfter Erwachsener sind nicht zulässig.
Sicherlich gibt es in der Altersgruppe der Kinder und Jugendlichen Menschen mit einem erhöhten
Risiko für einen komplizierten Verlauf der SARS CoV-2 Infektion, bei denen eine Risiko-Nutzen-
2
Die normative Kraft des Faktischen ist eine auf Georg Jellinek zurückgehende Wendung, die den
Geltungsgrund des Rechts nicht in der Vernunft, sondern in den tatsächlichen Gewohnheiten des geschichtlich-
sozialen Lebens sieht [75]. An dieser Stelle können wir uns fragen: wollen wir uns anstrengen, vernünftige und
evidenzbasierte Entscheidungen für und mit Kindern und Jugendlichen zu fällen oder einer medial verstärkten
„normativen Kraft des Faktischen“ kritiklos folgen?
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 17 von 26
Abwägung für eine Indikationsimpfung spricht (siehe Influenza). Das betrifft aber nicht die gesunden
unter ihnen und nur einen sehr geringen Teil derjenigen mit chronischen Erkrankungen (so konnte für
Kinder und Jugendliche mit Asthma oder Typ 1 Diabetes kein erhöhtes Risiko nachgewiesen werden).
Dabei kommt der individualmedizinische Nutzen des einzelnen Kindes zum Tragen [2] und nicht der
gesamtgesellschaftliche Aspekt im Kontext der Pandemieeindämmung. Auch wenn die COVID-19
Impfungen mit der Zeit womöglich verträglicher werden, müssen schwerwiegende Argumente
vorliegen, um die natürlich erworbene, breit gegen verschiedene Erregerantigene gerichtete
Immunitätskompetenz durch eine ggf. regelmäßig zu erneuernde Impfung zu ersetzen. Es ist trotz
erster Zulassungen durch die FDA und die EMA unklar, ob gesunde Kinder oder Jugendliche nachhaltig
von einer COVID-19-Impfung profitieren. Hingegen gibt es viele Bedenken gegen eine solche
Iallgemeine Impfempfehlung.
Vorläufige Schlussfolgerung zu den gesellschaftsbezogenen Aspekten (Ob die COVID-19-Impfung von
Kindern zum Wohle der Gemeinschaft, unabhängig vom (oder sogar gegen das) Wohl der Kinder,
empfohlen werden kann?): Es gibt keine Nachweise, dass eine Impfung bei Kindern erforderlich oder
überhaupt wirksam wäre, um die nach Impfungen und Selbstschutzmaßnahmen noch gefährdete,
erwachsene Bevölkerung zu schützen oder eine Herdenimmunität zu erreichen. In Israel ging die
Todesrate in Zusammenhang mit COVID-19 im Frühjahr 2021 auf unter eine Person pro Tag zurück
[76], ohne Impfung von Kindern und Jugendlichen brauchen wir also überhaupt eine Impfung der
Kinder und Jugendlichen?
Das Argument, dass sich in Deutschland nicht genug Erwachsene impfen werden, um eine
Herdenimmunität zu erreichen, ist weder belegt (Annahme aus Umfragen) noch ethisch hinreichend,
um das Impf-Risiko auf die Kinder und Jugendliche zu verlagern [77]. Es ist bisher nicht bekannt, wie
gut und wie lange die Impfungen bei Erwachsenen oder Kindern und Jugendlichen wirken. Bei der
Verwendung des Begriffes „Herdenimmunität“ wird oft übersehen, dass sie in Bezug auf COVID-19
vermutlich nicht erreichbar ist [78], weil sich erstens nicht alle werden impfen lassen, zweitens die
Impfung nicht 100% wirksam ist und keine komplett sterilisierende Immunität vermittelt und weil
drittens das Virus mutiert und sich in Tieren vermehren kann. Deshalb stellt sich die Frage, auf welcher
Basis hier Herdenimmunität errechnet und definiert wird. Hierzu macht auch die WHO mit ihrer vor
wenigen Monaten erfolgten, politisch motivierten Einschränkung des Begriffes Herdenimmunität
auf Impfungen keine klaren Angaben [79].
Wer das Argument der Herdenimmunität verwenden möchte, möge daran denken, dass durch eine
vorwiegend fremdnützige Konfrontation eines Kindes mit einer a) schmerzhaften und von möglichen
Impfreaktionen begleiteten und b) in ihrer wahren Komplikationsrate nicht evaluierten medizinischen
Maßnahme elementare Kinder- und Menschenrechte verletzt werden könnten. Denn hier wird ein
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 18 von 26
Mensch, der noch nicht rechtlich einwilligungsfähig ist, einer fremdnützigen und für ihn potenziell
schädlichen Maßnahme unterzogen.
Es bleibt das Argument, dass sich Kinder und Jugendliche dringend bald wieder ganz frei bewegen
dürfen sollen. Es lässt sich fragen, ob Erwachsene ein Recht haben, Kinder mit potenziell
psychotoxischen Pandemiemaßnahmen dem Risiko langfristiger Schäden auszusetzen [80], vor allem
seitdem sie (die Erwachsenen) sich durch angemessene Hygienemaßnahmen und durch die Impfung
schützen können. In einer alternden Gesellschaft wie der deutschen sind inzwischen ca. 80 % der
Bevölkerung über 14 Jahre alt. Wenn die Mehrheit der Bevölkerung das Erzwingen einer ohnehin nie
ganz zu erreichenden „Herdenimmunität“ herbeiführen möchte, dann kann und muss der Dialog
unter den Betroffenen, d.h. den 16 bis 100-Jährigen geführt werden. Kinder können sich auch natürlich
gegen SARS-CoV-2 immunisieren und sollten es vielleicht auch, solange nicht bewiesen ist, dass eine
impferzeugte Spike-Protein-Immunität langfristig und in Bezug auf Mutanten besser ist als eine
natürliche Immunität. Für die fast 2 Milliarden Kinder und Jugendlichen weltweit bedürfen diese
Aspekte gründlicher, an die jeweiligen Länderverhältnisse angepasster Überlegungen. In Israel
zeichnet sich ab, dass eine weitgehende Unterbrechung der Infektionsketten bei COVID-19 ohne die
Impfung von Kindern und Jugendlichen und mit einem weit unter 80% liegenden Anteil Geimpfter in
der Bevölkerung möglich ist.
Wir fanden 14 Aspekte, die vor einer allgemeinen SARS-CoV-2 Impfempfehlung für Kinder zu
berücksichtigen sind. Eine Literaturrecherche ergab, dass es bisher nur eine Publikation gibt, die sich
zu einer ähnlichen Frage äußert, und zwar zur COVID-19 Impfpflicht im schulischen Kontext. Diese
Autoren listen neun Kriterien auf: vier impfbezogene Kriterien (Sicherheit und Verträglichkeit,
Effektivität bzgl. Immunogenität und populationsbasierte Prävention, Kosteneffektivität, Erhöhung der
Sicherheit im gegebenen Rahmen) zwei krankheitsbezogene Kriterien (Verringerung der
Mortalität/Morbidität, Verringerung der Transmission) und drei implementationsbezogene Kriterien
(Annehmbarkeit für die medizinische Gemeinschaft und die Gesellschaft, Verwaltungsaufwand für
Verteilung und Tracking, Adhärenzaufwand für Impfende und Geimpfte) [81]. Die 14 in der
vorliegenden Publikation aufgezählten Aspekte beziehen sich auf Empfehlbarkeit und nicht auf
Verpflichtbarkeit, und sind vor allem medizinisch-ethischer Natur und weniger politisch oder kosten-
und verwaltungsbezogen.
Meinungsumfragen zum jetzigen Zeitpunkt zeigen, dass viele Eltern bereits jetzt sehr feste
Vorstellungen darüber haben, ob sie ihr Kind gegen COVID-19 impfen lassen möchten oder nicht. Was
beide Pole eint ist die Sorge um ihre Kinder. Die Schaffung von sicheren und vertrauenswürdigen,
Matched-Pair-Langzeitregistern könnte beiden Gruppen von Eltern das Gefühl geben, zu mehr
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 19 von 26
Gesundheit und Wissen beizutragen, indem diese regelmäßig Daten eingeben und auf
Gesundheitsbefragungen antworten, unabhängig davon, ob sie ihre Kinder impfen lassen oder nicht.
Wegen der ungeklärten Sicherheitsfragen bei Corona-Impfstoffen ist ein Off-Label-Use mit
schwerwiegenden Haftungsrisiken für Ärzt*innen verbunden. Bei fehlender Zulassung für bestimmte
Altersgruppen und geringem Risiko der Kinder sollten alle Kinder- und Jugendärzt*innen sich darüber
im Klaren sein, dass diese Impfstoffe nicht ohne stichhaltige Begründung zu empfehlen sind. Impfende
Ärzt*innen haben ein zeitlich unbegrenztes Haftungsrisiko, wenn sie außerhalb der Zulassung und
ohne eine nationale Impfempfehlung mit einem, in seiner Sicherheit und Wirksamkeit langfristig
ungeprüften, Impfstoff Kinder impfen.
Selbstverständlich befürworten die Autoren risikogruppenbezogene Forschung und, bei
zufriedenstellenden Ergebnissen, Indikationsstellungen der Impfung für Kinder mit besonderen Risiken
wie dies z.B. möglicherweise für Kinder mit Down-Syndrom oder Kinder aufgrund schwerwiegender
neurologischer Grunderkrankungen gilt [2]. Allerdings ist auch hier nicht klar, ob auch Kinder und nicht
nur Erwachsene mit Down-Syndrom ein höheres Risiko für schwere COVID-19 Erkrankungen haben
und wie sie die Impfungen vertragen. Es ist noch unklar, welche Kinder und Jugendlichen wirklich
gefährdet sind. Asthma [82][83] und Typ-1-Diabetes [84] scheinen keinen signifikanten Risikofaktoren
darzustellen. Kinder, die immunsuppressive Medikamente erhalten, zeigen ähnliche klinische
Symptome und Ergebnisse wie die pädiatrische Allgemeinbevölkerung, was darauf hindeutet, dass
immunsuppressive Erhaltungstherapien bei Verdacht oder bestätigter SARS-CoV-2-Infektion nicht
unterbrochen werden sollten [85].
Die verantwortungsvolle Entwicklung wirksamer Impfstoffe ist ein wichtiger Baustein internationaler
Strategien gegen Epidemien oder Pandemien. Derartige Impfstoffe sollten weltweit Menschen, die sich
damit schützen wollen, zugänglich sein. Die Indikationsstellung für Reiseimpfungen wird von den
Verhältnissen in den jeweiligen Ländern abhängen. Man möge sich jedoch vorstellen, welche
Sicherheitsstandards und welche Stichprobengröße eine Zulassungsstudie für eine COVID-19 Impfung
für Kinder erfüllen müsste, die nachweisen soll, dass die Impfung weniger Nebenwirkungen hat als eine
Erkrankung mit einer Mortalität von 0,0001% (bisher ein von ca. 2 Millionen infizierten Kindern und
Jugendlichen in Deutschland sicher an COVID-19 gestorben) und einer schweren Komplikationsrate
von 0,01 %.
Eine Eindämmung der Pandemie und ein Schutz gefährdeter Erwachsener ist auch ohne die Impfung
von Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren hinreichend erreichbar. Angesichts der offenen
Sicherheits- und Nutzen/Risikoverhältnisse erscheint es zum jetzigen Zeitpunkt aus wissenschaftlicher
und ethischer Sicht falsch, davon auszugehen, dass Kinder und Jugendliche selbstverständlich gegen
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 20 von 26
SARS-CoV-2 geimpft werden sollten, oder dass der Zugang zum schulischen oder gesellschaftlichen
Leben vom Impfstatus abhängig gemacht werden sollte.
Möge diese Publikation einen Beitrag dazu leisten, der „normativen Kraft des Faktischen“ mit der
differenzierenden, kontextualisierenden und individualisierenden Kraft der Vernunft zu begegnen.
Interessenskonflikte: Keine.
Förderung und Finanzierung: Keine.
Danksagung: Die Autoren danken Prof. Dr. med. Johannes, Hübner, 1. Vorstand der Deutschen
Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie e.V. (DGPI), PD Dr. Burkhard Rodeck, Generalsekretär der
Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ), Dr. med. Till Reckert,
Stellvertretender baden-württembergischer Landesverbandsvorsitzender und Landespressesprecher
des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Georg Soldner, Stellvertretender Leiter,
medizinische Sektion am Goetheanum, Prof. Dr. med Dipl. Inf (FH) Ekkehart Jenetzky, Arzt,
Informatiker und Statistiker, Dr. med. Julia Martin, Co-Leiterin der Tübinger Corona Fieberambulanz
und Dozentin an der Universität Tübingen, Dr. med. Paul Werthmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter,
Universität Freiburg und Prof. Dr. med. Olaf Dekkers, Universität Leiden, und zwei anonyme Reviewer
der Monatsschrift Kinderheilkunde für die wertvolle Bearbeitung dieses Manuskriptes
Literatur
1. Ishihara A Goethe und die Pockenschutzimpfung
2. Wong BLH, Ramsay ME, Ladhani SN (2021) Should children be vaccinated against
COVID-19 now? Arch Child. https://doi.org/10.1136/archdischild-2020-321225
3. (2021) 124. Deutscher Ärztetag (Online)Beschlussprotokoll
4. Hufnagel PD med M Stellungnahme von DGPI und DGKH zu Hospitalisierung und
Sterblichkeit von COVID-19 bei Kindern in Deutschland (Stand 21.04.2021). In: DGPI
Dtsch. Ges. Für Pädiatr. Infekt. https://dgpi.de/stellungnahme-dgpi-dgkh-
hospitalisierung-und-sterblichkeit-von-covid-19-bei-kindern-in-deutschland-18-04-
2021/. Accessed 8 May 2021
5. Molteni E, Sudre CH, Canas LS, et al (2021) Illness duration and symptom profile in a
large cohort of symptomatic UK school-aged children tested for SARS-CoV-2. medRxiv
6. Robert Koch Institut (Berlin) (2021) (2021) Täglicher Lagebericht des RKI zur
Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) - 27.04.2021 AKTUALISIERTER STAND
FÜR DEUTSCHLAND. In: Robert Koch Inst.
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Ap
r_2021/2021-04-27-de.pdf?__blob=publicationFile. Accessed 3 May 2021
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 21 von 26
7. MD COVID-19 Survey-Update: 2021, Kalenderwoche 13. In: DGPI Dtsch. Ges. Für
Pädiatr. Infekt. https://dgpi.de/covid-19-survey-update/. Accessed 7 Apr 2021
8. Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (2021) PIMS-Survey update 2021
Kalenderwoche 16. In: DGPI. https://dgpi.de/pims-survey-update/. Accessed 2 May
2021
9. Rodriguez-Gonzalez M, Castellano-Martinez A, Cascales-Poyatos HM, Perez-Reviriego
AA (2020) Cardiovascular impact of COVID-19 with a focus on children: A systematic
review. World J Clin Cases 8:52505283. https://doi.org/10.12998/wjcc.v8.i21.5250
10. Vukomanovic VA, Krasic S, Prijic S, Ninic S, Minic P, Petrovic G, Nesic D (2021)
Differences Between Pediatric Acute Myocarditis Related and Unrelated to SARS-CoV-
2. Pediatr Infect Dis 40:e173e178. https://doi.org/10.1097/INF.0000000000003094
11. Danilo Buonsenso, Daniel Munblit, Cristina De Rose, Dario Sinatti, Antonia
Ricchiuto, Angelo Carfi, Piero Valentini (2021) Preliminary Evidence on Long COVID
in children. Acta Paediatr. https://doi.org/10.1111/apa.15870
12. Ludvigsson JF (2020) Case report and systematic review suggest that children may
experience similar long-term effects to adults after clinical COVID-19. Acta Paediatr
110:914921. https://doi.org/10.1111/apa.15673
13. Osmanov IM, Spiridonova E, Bobkova P, et al (2021) Risk factors for long covid in
previously hospitalised children using the ISARIC Global follow-up protocol: A
prospective cohort study. medRxiv
14. Thomson H (2021) Children with long covid
15. Buonsenso D, Espuny Pujol F, Munblit D, et al (2021) Clinical characteristics, activity
levels and mental health problems in children with Long COVID: a survey of 510
children
16. Brackel CL, Lap CR, Buddingh EP, et al (2021) Pediatric long-COVID: An overlooked
phenomenon? Pediatr Pulmonol
17. Radtke T, Ulyte A, Puhan MA, Kriemler S (2021) Long-term symptoms after SARS-
CoV-2 infection in children and adolescents. Jama
18. Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie Ankündigung Post-COVID-19
Survey (Phase I). In: DGPI. https://dgpi.de/ankuendigung-post-covid-19-survey-phase-i/.
Accessed 2 May 2021
19. Täglicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19)
18.05.2021 AKTUALISIERTER STAND FÜR DEUTSCHLAND.
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Ma
i_2021/2021-05-18-de.pdf?__blob=publicationFile. Accessed 21 May 2021
20. Ärzteblatt DÄG Redaktion Deutsches (2021) Pädiater sehen Kinder bei COVID-19-
Infektionen nicht in Not. In: Dtsch. Ärztebl.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/127151/Paediater-sehen-Kinder-bei-COVID-19-
Infektionen-nicht-in-Not. Accessed 12 Sep 2021
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 22 von 26
21. Frenck RW, Klein NP, Kitchin N, et al (2021) Safety, Immunogenicity, and Efficacy of
the BNT162b2 Covid-19 Vaccine in Adolescents. N Engl J Med.
https://doi.org/10.1056/NEJMoa2107456
22. Polack FP, Thomas SJ, Kitchin N, et al (2020) Safety and Efficacy of the BNT162b2
mRNA Covid-19 Vaccine. N Engl J Med 383:26032615.
https://doi.org/10.1056/NEJMoa2034577
23. Ramasamy MN, Minassian AM, Ewer KJ, et al (2020) Safety and immunogenicity of
ChAdOx1 nCoV-19 vaccine administered in a prime-boost regimen in young and old
adults (COV002): a single-blind, randomised, controlled, phase 2/3 trial. The Lancet
396:19791993
24. Walsh EE, Frenck Jr RW, Falsey AR, et al (2020) Safety and immunogenicity of two
RNA-based Covid-19 vaccine candidates. N Engl J Med 383:24392450
25. Jackson LA, Anderson EJ, Rouphael NG, et al (2020) An mRNA vaccine against SARS-
CoV-2preliminary report. N Engl J Med
26. Voysey M, Clemens SAC, Madhi SA, et al (2021) Safety and efficacy of the ChAdOx1
nCoV-19 vaccine (AZD1222) against SARS-CoV-2: an interim analysis of four
randomised controlled trials in Brazil, South Africa, and the UK. The Lancet 397:99
111
27. Richmond P, Hatchuel L, Dong M, et al (2021) Safety and immunogenicity of S-Trimer
(SCB-2019), a protein subunit vaccine candidate for COVID-19 in healthy adults: a
phase 1, randomised, double-blind, placebo-controlled trial. The Lancet 397:682694
28. Mulligan MJ, Lyke KE, Kitchin N, et al (2020) Phase I/II study of COVID-19 RNA
vaccine BNT162b1 in adults. Nature 586:589593
29. AUFKLÄRUNGSMERKBLATT zur Schutzimpfung gegen COVID-19 (Corona Virus
Disease 2019) mit mRNA-Impfstoffen .
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-
19/Aufklaerungsbogen-de.pdf?__blob=publicationFile. Accessed 20 May 2021
30. DIMITROVA EK (2020) Comirnaty. In: Eur. Med. Agency.
https://www.ema.europa.eu/en/medicines/human/EPAR/comirnaty. Accessed 20 May
2021
31. Ärzteblatt DÄG Redaktion Deutsches (2021) Universität Oxford pausiert Studie zu
Astrazeneca-Impfung bei Kindern. In: Dtsch. Ärztebl.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/122716/Universitaet-Oxford-pausiert-Studie-zu-
Astrazeneca-Impfung-bei-Kindern. Accessed 8 Apr 2021
32. Pfizer Inc ZULASSUNG FÜR DIE VERWENDUNG IN NOTFALLSITUATIONEN
(EUA) DES PFIZER-BIONTECH COVID-19-IMPFSTOFFES ZUR VORBEUGUNG
DER CORONAVIRUSERKRANKUNG 2019 (COVID-19) FÜR PERSONEN AB 12
JAHREN - MERKBLATT FÜR EMPFÄNGER UND BETREUER.
https://www.fda.gov/media/144617/download. Accessed 13 Sep 2021
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 23 von 26
33. Europäische Datenbank gemeldeter Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen.
https://www.adrreports.eu/de/search_subst.html
34. Impfungen in Europa (Stand 05.04.21). https://www.politico.eu/article/coronavirus-
vaccination-europe-by-the-numbers/
35. CDC (2020) COVID-19 Vaccination. In: Cent. Dis. Control Prev.
https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/vaccines/safety/adverse-events.html.
Accessed 8 May 2021
36. Side Effects of COVID-19 Vaccines. https://www.who.int/news-room/feature-
stories/detail/side-effects-of-covid-19-vaccines. Accessed 8 May 2021
37. Sterbeziffern nach Alter und Geschlecht in Deutschland 2020. In: Statista.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/3057/umfrage/sterbeziffern-nach-alter-und-
geschlecht/. Accessed 13 Sep 2021
38. JCVI statement on COVID-19 vaccination of children aged 12 to 15 years: 3 September
2021. In: GOV.UK. https://www.gov.uk/government/publications/jcvi-statement-
september-2021-covid-19-vaccination-of-children-aged-12-to-15-years/jcvi-statement-
on-covid-19-vaccination-of-children-aged-12-to-15-years-3-september-2021. Accessed
13 Sep 2021
39. Høeg TB, Krug A, Stevenson J, Mandrola J (2021) SARS-CoV-2 mRNA Vaccination-
Associated Myocarditis in Children Ages 12-17: A Stratified National Database
Analysis
40. Pinschewer DD (2017) Virally vectored vaccine delivery: medical needs, mechanisms,
advantages and challenges. Swiss Med Wkly 147:
41. Davies NG, Abbott S, Barnard RC (2021) Estimated transmissibility and impact of
SARS-CoV-2 lineage B.1.1.7 in England. Science 372:eabg3055.
https://doi.org/10.1126/science.abg3055
42. Grint DJ, Wing K, Williamson E et al (2021) Case fatality risk of the SARS-CoV-2
variant of concern B.1.1.7 in England. Eurosurveillance 26:
43. Hoffmann M, Arora P, Groß R, Seidel A, Hörnich BF, Hahn AS, Krüger N, Graichen L,
Hofmann-Winkler H, Kempf A, Winkler MS, Schulz S, Jäck HM, Jahrsdörfer B,
Schrezenmeier H, Müller M, Kleger A, Münch J, Pöhlmann S (2021) SARS-CoV-2
variants B.1.351 and P.1 escape from neutralizing antibodies. Cell 184:23842393.e12.
https://doi.org/10.1016/j.cell.2021.03.036
44. Hall VJ, Foulkes S, Charlett A, et al (2021) Do antibody positive healthcare workers
have lower SARS-CoV-2 infection rates than antibody negative healthcare workers?
Large multi-centre prospective cohort study (the SIREN study), England: June to
November 2020
45. Turner JS, Kim W, Kalaidina E, et al (2021) SARS-CoV-2 infection induces long-lived
bone marrow plasma cells in humans. Nature 18. https://doi.org/10.1038/s41586-021-
03647-4
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 24 von 26
46. Garrido C, Hurst J, Lorang C, Aquino J, Rodriguez J, Pfeiffer T, Singh T, Semmes E,
Lugo D, Rotta T, Turner N, Burke T, McClain M, Petzold E, Permar S, Moody M,
Woods C, Kelly M, Fouda G (2021) Asymptomatic or mild symptomatic SARS-CoV-2
infection elicits durable neutralizing antibody responses in children and adolescents.
Prepr MedRxiv. https://doi.org/10.1101/2021.04.17.21255663
47. Kustin T, Harel N, Finkel U, et al (2021) Evidence for increased breakthrough rates of
SARS-CoV-2 variants of concern in BNT162b2 mRNA vaccinated individuals.
MedRxiv
48. Dugas M, Grote-Westrick T, Vollenberg R, et al (2021) Less severe course of COVID-
19 is associated with elevated levels of antibodies against seasonal human coronaviruses
OC43 and HKU1 (HCoV OC43, HCoV HKU1). Int J Infect Dis 105:304306
49. Fenton L, Gribben C, Caldwell D, et al (2021) Risk of hospitalisation with covid-19
among teachers compared to healthcare workers and other working-age adults. A
nationwide case-control study. medRxiv
50. Gaffney AW, Himmelstein D, Woolhandler S (2020) Risk for severe COVID-19 illness
among teachers and adults living with school-aged children. Ann Intern Med 173:765
767
51. Aktuell SWR, Aktuell SWR Coronavirus: Kein erhöhtes Infektionsrisiko bei Lehrern
und Erziehern. In: swr.online. https://www.swr.de/swraktuell/baden-
wuerttemberg/corona-infektionsrisiko-lehrer-erzieher-100.html. Accessed 8 May 2021
52. Edwards DA, Ausiello D, Salzman J, et al (2021) Exhaled aerosol increases with
COVID-19 infection, age, and obesity. Proc Natl Acad Sci 118:
53. Stefanie Theuring, Marlene Thielecke, Welmoed van Loon et al, (2021) SARS-CoV-2
infection and transmission in school settings during the second wave in Berlin,
Germany: a cross-sectional study. MedRxiv 2021012721250517.
https://doi.org/10.1101/2021.01.27.21250517
54. Bundestag (2021) Viertes Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen
Lage von nationaler Tragweite. In: Bundesgesetzblatt.
https://www.bgbl.de/fileadmin/user_upload/bgbl121s0802_buergerversion.pdf.
Accessed 4 May 2021
55. Johannes Hübner, Jan Stratil, Arne Simon, Jörg Dötsch, Reinhard Berner, Hans-Iko
Huppertz, Thomas Fischbach, Peter Walger Teststrategien zur COVID Diagnostik in
Schulen. Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische InfektiologieDeutsche Gesellschaft für
Kinder-und JugendmedizinBerufsverband der Kinder-und JugendärzteDeutsche
Gesellschaft für Krankenhaushygiene
56. Hoehl S, Schenk B, Rudych O, Göttig S, Foppa I, Kohmer N, Karaca O, Toptan T,
Ciesek S Hochfrequente Selbsttestung von Lehrenden auf SARS-CoV-2 mit einem
Antigen-Schnelltest - Ergebnisse der SAFE School Hessen Studie. Dtsch Ärztebl
118:252253
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 25 von 26
57. Robert Koch Institut (Berlin) (2021) Laborbasierte Surveillance von SARS-CoV-2:
Wochenbericht vom 20.04.2021. https://ars.rki.de/Content/COVID19/Archiv.aspx.
Accessed 3 May 2021
58. Wöchentlicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) -
19.08.2021 AKTUALISIERTER STAND FÜR DEUTSCHLAND.
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wo
chenbericht/Wochenbericht_2021-08-19.pdf?__blob=publicationFile. Accessed 19 Aug
2021
59. Hippich M, Sifft P, Zapardiel-Gonzalo J, et al (2021) A public health antibody screening
indicates a marked increase of SARS-CoV-2 exposure rate in children during the second
wave. Med N Y Ny
60. Hippich M, Holthaus L, Assfalg R, Zapardiel-Gonzalo J, Kapfelsperger H, Heigermoser
M, Haupt F, et al A Public Health Antibody Screening Indicates a 6-Fold Higher SARS-
CoV-2 Exposure Rate than Reported Cases in Children. Med NY 12:149163.
https://doi.org/10.1016/j.medj.2020.10.003
61. Lewis SJ, Munro APS, Smith GD, Pollock AM (2021) Closing schools is not evidence
based and harms children. BMJ 372:n521. https://doi.org/10.1136/bmj.n521
62. Wood R, Thomson EC, Galbraith R, et al (2020) Sharing a household with children and
risk of COVID-19: a study of over 300,000 adults living in healthcare worker
households in Scotland. medRxiv 2020.09.21.20196428.
https://doi.org/10.1101/2020.09.21.20196428
63. Brinks R “Mangelhafte Modellierung”: Epidemiologe kritisiert neue Stiko-Empfehlung
für Kinder. https://www.nordbayern.de/politik/mangelhafte-modellierung-epidemiologe-
kritisiert-neue-stiko-empfehlung-fur-kinder-1.11298819. Accessed 13 Sep 2021
64. Tang L, Hijano DR, Gaur AH, et al (2021) Asymptomatic and Symptomatic SARS-
CoV-2 Infections After BNT162b2 Vaccination in a Routinely Screened Workforce.
JAMA. https://doi.org/10.1001/jama.2021.6564
65. Angel Y, Spitzer A, Henig O, et al (2021) Association Between Vaccination With
BNT162b2 and Incidence of Symptomatic and Asymptomatic SARS-CoV-2 Infections
Among Health Care Workers. JAMA. https://doi.org/10.1001/jama.2021.7152
66. Hacisuleyman E, Hale C, Saito Y, et al (2021) Vaccine breakthrough infections with
SARS-CoV-2 variants. N Engl J Med 384:22122218
67. Chau NVV, Ngoc NM, Nguyet LA, et al (2021) Transmission of SARS-CoV-2 Delta
Variant Among Vaccinated Healthcare Workers, Vietnam
68. Brown CM, Vostok J, Johnson H, et al (2021) Outbreak of SARS-CoV-2 infections,
including COVID-19 vaccine breakthrough infections, associated with large public
gatheringsBarnstable County, Massachusetts, July 2021. Morb Mortal Wkly Rep
70:1059
69. Rubin LG, Levin MJ, Ljungman P, et al (2014) 2013 IDSA clinical practice guideline
for vaccination of the immunocompromised host. Clin Infect Dis 58:e44e100
COVID-19 Impfung für Kinder und Jugendliche? Vierzehn Argumente für einen rationalen Weg in Deutschland
Seite 26 von 26
70. RKI: COVID-19 und Impfen. https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-
Impfen/gesamt.html
71. FDA statement: limited information about prevention of the virus transmission.
https://www.fda.gov/news-events/press-announcements/coronavirus-covid-19-update-
fda-authorizes-pfizer-biontech-covid-19-vaccine-emergency-use
72. Pritchard E, Matthews PC, Stoesser N, et al (2021) Impact of vaccination on SARS-
CoV-2 cases in the community: a population-based study using the UK’s COVID-19
Infection Survey. medRxiv
73. Olliaro P, Torreele E, Vaillant M (2021) COVID-19 vaccine efficacy and
effectivenessthe elephant (not) in the room. Lancet Microbe
74. Decaro N, Balboni A, Bertolotti L, et al (2021) SARS-CoV-2 infection in dogs and cats:
Facts and speculations. Front Vet Sci 8:80
75. Normative Kraft des Faktischen - Rechtslexikon.
http://www.rechtslexikon.net/d/normative-kraft-des-faktischen/normative-kraft-des-
faktischen.htm. Accessed 16 May 2021
76. Israel COVID: 838,858 Cases and 6,375 Deaths - Worldometer.
https://www.worldometers.info/coronavirus/country/israel/. Accessed 8 May 2021
77. Obaro S (2021) COVID-19 herd immunity by immunisation: are children in the herd?
Lancet Infect Dis
78. Aschwanden C (2021) Five reasons why COVID herd immunity is probably impossible.
Nature 591:520522
79. Coronavirus disease (COVID-19): Herd immunity, lockdowns and COVID-19.
https://www.who.int/news-room/q-a-detail/herd-immunity-lockdowns-and-covid-19.
Accessed 8 May 2021
80. Pieh C, Plener PL, Probst T, et al (2021) Mental health in adolescents during COVID-
19-related social distancing and home-schooling. Available SSRN 3795639
81. Opel DJ, Diekema DS, Ross LF (2021) Should we mandate a COVID-19 vaccine for
children? JAMA Pediatr 175:125126
82. Castro-Rodriguez JA, Forno E (2020) Asthma and COVID-19 in children: a systematic
review and call for data. Pediatr Pulmonol 55:24122418
83. Gupta A, Bush A, Nagakumar P (2020) Asthma in children during the COVID-19
pandemic: lessons from lockdown and future directions for management. Lancet Respir
Med 8:10701071. https://doi.org/10.1016/S2213-2600(20)30278-2
84. Cardona-Hernandez R, Cherubini V, Iafusco D, et al (2021) Children and youth with
diabetes are not at increased risk for hospitalization due to COVID-19. Pediatr Diabetes
22:202206
85. Nicastro E, Verdoni L, Bettini LR, et al (2021) COVID-19 in immunosuppressed
children. Front Pediatr 9:225
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Article
Full-text available
During July 2021, severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2) B.1.617.2 variant infections, including vaccine breakthrough infections, occurred after large public gatherings in Provincetown, Massachusetts, USA, prompting a multistate investigation. Public health departments identified primary and secondary cases by using coronavirus disease surveillance data, case investigations, and contact tracing. A primary case was defined as SARS-CoV-2 detected <14 days after travel to or residence in Provincetown during July 3-17. A secondary case was defined as SARS-CoV-2 detected <14 days after close contact with a person who had a primary case but without travel to or residence in Provincetown during July 3-August 10. We identified 1,098 primary cases and 30 secondary cases associated with 26 primary cases among fully and non-fully vaccinated persons. Large gatherings can have widespread effects on SARS-CoV-2 transmission, and fully vaccinated persons should take precautions, such as masking, to prevent SARS-CoV-2 transmission, particularly during substantial or high transmission.
Article
Full-text available
Background The long-term sequelae of coronavirus disease 2019 (Covid-19) in children remain poorly characterised. This study aimed to assess long-term outcomes in children previously hospitalised with Covid-19 and associated risk factors. Methods This is a prospective cohort study of children (≤18 years old) admitted with confirmed Covid-19. Children admitted to the hospital between April 2, 2020 and August 26, 2020, were included. Telephone interview using the International Severe Acute Respiratory and emerging Infection Consortium (ISARIC) Covid-19 Health and Wellbeing paediatric follow-up survey. Persistent symptoms (>5 months) were further categorised by system(s) involved. Findings 518 of 853 (61%) of eligible children were available for the follow-up assessment and included in the study. Median age was 10.4 years (IQR, 3–15.2) and 270 (52.1%) were girls; median follow-up since hospital discharge was 256 (223–271) days. At the time of the follow-up interview 126 (24.3%) participants reported persistent symptoms among which fatigue (53, 10.7%), sleep disturbance (36, 6.9%,) and sensory problems (29, 5.6%) were the most common. Multiple symptoms were experienced by 44 (8.4%) participants. Risk factors for persistent symptoms were: older age “6–11 years” (odds ratio 2.74 (95% confidence interval 1.37 to 5.75) and “12–18 years” (2.68, 1.41 to 5.4); and a history of allergic diseases (1.67, 1.04 to 2.67). Interpretation A quarter of children experienced persistent symptoms months after hospitalization with acute covid-19 infection, with almost one in ten experiencing multi-system involvement. Older age and allergic diseases were associated with higher risk of persistent symptoms at follow-up.
Article
Full-text available
Long-lived bone marrow plasma cells (BMPCs) are a persistent and essential source of protective antibodies1–7. Severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2) convalescent individuals have a significantly lower risk of reinfection8–10. Nonetheless, it has been reported that anti-SARS-CoV-2 serum antibodies experience rapid decay in the first few months after infection, raising concerns that long-lived BMPCs may not be generated and humoral immunity against this virus may be short-lived11–13. Here we demonstrate that in patients who experienced mild infections (n=77), serum anti-SARS-CoV-2 spike (S) antibodies decline rapidly in the first 4 months after infection and then more gradually over the following 7 months, remaining detectable at least 11 months after infection. Anti-S antibody titers correlated with the frequency of S-specific BMPCs obtained from bone marrow aspirates of 18 SARS-CoV-2 convalescent patients 7 to 8 months after infection. S-specific BMPCs were not detected in aspirates from 11 healthy subjects with no history of SARS-CoV-2 infection. We demonstrate that S-binding BMPCs are quiescent, indicating that they are part of a long-lived compartment. Consistently, circulating resting memory B cells directed against the S protein were detected in the convalescent individuals. Overall, we show that SARS-CoV-2 infection induces a robust antigen-specific, long-lived humoral immune response in humans.
Article
Full-text available
Following the spread of the SARS-CoV-2 infection and coronavirus disease 2019 (COVID-19) to a global pandemic, concerns have arisen for the disease impact in at-risk populations, especially in immunocompromised hosts. On the other hand, clinical studies have clarified that the COVID-19 clinical burden is mostly due to over-inflammation and immune-mediated multiorgan injury. This has led to downsizing the role of immunosuppression as a determinant of outcome, and early reports confirm the hypothesis that patients undergoing immunosuppressive treatments do not have an increased risk of severe COVID-19 with respect to the general population. Intriguingly, SARS-CoV-2 natural reservoirs, such as bats and mice, have evolved mechanisms of tolerance involving selection of genes optimizing viral clearance through interferon type I and III responses and also dampening inflammasome response and cytokine expression. Children exhibit resistance to COVID-19 severe manifestations, and age-related features in innate and adaptive response possibly explaining this difference are discussed. A competent recognition by the innate immune system and controlled pro-inflammatory signaling seem to be the pillars of an effective response and the premise for pathogen clearance in SARS-CoV-2 infection. Immunosuppression—if not associated with other elements of fragility—do not represent per se an obstacle to this competent/tolerant phenotype in children. Several reports confirm that children receiving immunosuppressive medications have similar clinical involvement and outcomes as the pediatric general population, indicating that maintenance treatments should not be interrupted in suspect or confirmed SARS-CoV-2 infection.
Article
Full-text available
Emerging variants of severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2) are of clinical concern. In a cohort of 417 persons who had received the second dose of BNT162b2 (Pfizer-BioNTech) or mRNA-1273 (Moderna) vaccine at least 2 weeks previously, we identified 2 women with vaccine breakthrough infection. Despite evidence of vaccine efficacy in both women, symptoms of coronavirus disease 2019 developed, and they tested positive for SARS-CoV-2 by polymerase-chain-reaction testing. Viral sequencing revealed variants of likely clinical importance, including E484K in 1 woman and three mutations (T95I, del142-144, and D614G) in both. These observations indicate a potential risk of illness after successful vaccination and subsequent infection with variant virus, and they provide support for continued efforts to prevent and diagnose infection and to characterize variants in vaccinated persons. (Funded by the National Institutes of Health and others.).
Article
Children can experience SARS-CoV-2 postviral syndromes, but it is unclear to what extent these individuals are affected by long COVID. Evidence is predominantly limited to select populations without control groups,1-4 which does not allow estimating the overall prevalence and burden in a general pediatric population. We compared symptoms compatible with long COVID in children and adolescents (hereafter “children”) reported within 6 months after SARS-CoV-2 serologic testing.
Article
Background: Long-COVID is a well-documented multisystem disease in adults. Far less is known about long-term sequelae of COVID in children. Here, we report on the occurrence of long-COVID in Dutch children. Patients and methods: We conducted a national survey asking Dutch pediatricians to share their experiences on long-COVID in children. We furthermore describe a case series of six children with long-COVID to explore the clinical features in greater detail. Results: With a response rate of 78% of Dutch pediatric departments, we identified 89 children, aged 2-18 years, suspected of long-COVID with various complaints. Of these children, 36% experienced severe limitations in daily function. The most common complaints were fatigue, dyspnea, and concentration difficulties with 87%, 55%, and 45% respectively. Our case series emphasizes the nonspecific and broad clinical manifestations seen in post-COVID complaints. Conclusion: Our study shows that long-COVID is also present in the pediatric population. The main symptoms resemble those previously described in adults. This novel condition demands a multidisciplinary approach with international awareness and consensus to aid early detection and effective management.
Article
Background Until very recently, vaccines against severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2) had not been authorized for emergency use in persons younger than 16 years of age. Safe, effective vaccines are needed to protect this population, facilitate in-person learning and socialization, and contribute to herd immunity. Methods In this ongoing multinational, placebo-controlled, observer-blinded trial, we randomly assigned participants in a 1:1 ratio to receive two injections, 21 days apart, of 30 μg of BNT162b2 or placebo. Noninferiority of the immune response to BNT162b2 in 12-to-15-year-old participants as compared with that in 16-to-25-year-old participants was an immunogenicity objective. Safety (reactogenicity and adverse events) and efficacy against confirmed coronavirus disease 2019 (Covid-19; onset, ≥7 days after dose 2) in the 12-to-15-year-old cohort were assessed. Results Overall, 2260 adolescents 12 to 15 years of age received injections; 1131 received BNT162b2, and 1129 received placebo. As has been found in other age groups, BNT162b2 had a favorable safety and side-effect profile, with mainly transient mild-to-moderate reactogenicity (predominantly injection-site pain [in 79 to 86% of participants], fatigue [in 60 to 66%], and headache [in 55 to 65%]); there were no vaccine-related serious adverse events and few overall severe adverse events. The geometric mean ratio of SARS-CoV-2 50% neutralizing titers after dose 2 in 12-to-15-year-old participants relative to 16-to-25-year-old participants was 1.76 (95% confidence interval [CI], 1.47 to 2.10), which met the noninferiority criterion of a lower boundary of the two-sided 95% confidence interval greater than 0.67 and indicated a greater response in the 12-to-15-year-old cohort. Among participants without evidence of previous SARS-CoV-2 infection, no Covid-19 cases with an onset of 7 or more days after dose 2 were noted among BNT162b2 recipients, and 16 cases occurred among placebo recipients. The observed vaccine efficacy was 100% (95% CI, 75.3 to 100). Conclusions The BNT162b2 vaccine in 12-to-15-year-old recipients had a favorable safety profile, produced a greater immune response than in young adults, and was highly effective against Covid-19. (Funded by BioNTech and Pfizer; C4591001 ClinicalTrials.gov number, NCT04368728.)
Article
Importance: Randomized clinical trials have provided estimates of the effectiveness of the BNT162b2 vaccine against symptomatic SARS-CoV-2 infection, but its effect on asymptomatic infections remains unclear. Objective: To estimate the association of vaccination with the Pfizer-BioNTech BNT162b2 vaccine with symptomatic and asymptomatic SARS-CoV-2 infections among health care workers. Design, setting, and participants: This was a single-center, retrospective cohort study conducted at a tertiary medical center in Tel Aviv, Israel. Data were collected on symptomatic and asymptomatic SARS-CoV-2 infections confirmed via polymerase chain reaction (PCR) tests in health care workers undergoing regular screening with nasopharyngeal swabs between December 20, 2020, and February 25, 2021. Logistic regression was used to calculate incidence rate ratios (IRRs) comparing the incidence of infection between fully vaccinated and unvaccinated participants, controlling for demographics and the number of PCR tests performed. Exposures: Vaccination with the BNT162b2 vaccine vs unvaccinated status was ascertained from the employee health database. Full vaccination was defined as more than 7 days after receipt of the second vaccine dose. Main outcomes and measures: The primary outcome was the regression-adjusted IRR for symptomatic and asymptomatic SARS-CoV-2 infection of fully vaccinated vs unvaccinated health care workers. The secondary outcomes included IRRs for partially vaccinated health care workers (days 7-28 after first dose) and for those considered as late fully vaccinated (>21 days after second dose). Results: A total of 6710 health care workers (mean [SD] age, 44.3 [12.5] years; 4465 [66.5%] women) were followed up for a median period of 63 days; 5953 health care workers (88.7%) received at least 1 dose of the BNT162b2 vaccine, 5517 (82.2%) received 2 doses, and 757 (11.3%) were not vaccinated. Vaccination was associated with older age compared with those who were not vaccinated (mean age, 44.8 vs 40.7 years, respectively) and male sex (31.4% vs 17.7%). Symptomatic SARS-CoV-2 infection occurred in 8 fully vaccinated health care workers and 38 unvaccinated health care workers (incidence rate, 4.7 vs 149.8 per 100 000 person-days, respectively, adjusted IRR, 0.03 [95% CI, 0.01-0.06]). Asymptomatic SARS-CoV-2 infection occurred in 19 fully vaccinated health care workers and 17 unvaccinated health care workers (incidence rate, 11.3 vs 67.0 per 100 000 person-days, respectively, adjusted IRR, 0.14 [95% CI, 0.07-0.31]). The results were qualitatively unchanged by the propensity score sensitivity analysis. Conclusions and relevance: Among health care workers at a single center in Tel Aviv, Israel, receipt of the BNT162b2 vaccine compared with no vaccine was associated with a significantly lower incidence of symptomatic and asymptomatic SARS-CoV-2 infection more than 7 days after the second dose. Findings are limited by the observational design.