ArticlePDF Available

Pilotstudie für ein Brutvogelmonitoring in den Feuchtgebieten „Schlammwiss-Brill“ im oberen Syrtal, Luxemburg 2017-2019 – Ergebnisse der Brutrevierkartierung

Authors:
  • Naturschutzsyndikat SICONA

Abstract and Figures

Standardized bird monitoring schemes in wetlands are critical tools for governments and conservation bodies to optimize habitat management and guide conservation measures for protected species. Through the standardized establishment of a baseline, changes in abundance or diversity of local bird populations may be detected. During the years 2017-2019, data on the breeding bird community within a large wetland area called “Schlammwiss-Brill” in eastern Luxembourg were collected using the standardized territory mapping method. The 75 hectare study area constitutes the center piece of a Special Protection Area of the Birds Directive as well as national nature reserve. With 18 in site visits per breeding season between mid-April and the beginning of July, a total of 4,993 observations of 94 species were assessed. Using a species-specific evaluation approach, a breeding community of 50 different bird species with fluctuating population sizes between 160 and 332 territories were estimated. Red List and specialist wetland species include reed buntings Emberiza schoeniclus (18-34 territories), three acrocephalid warbler species: reed Acrocephalus scirpaceus (19-25 territories), sedge A. schoenobaenus (0-1 territories) and marsh warblers A. palustris (7-23 territories), common cuckoos Cuculus canorus (0-4 territories), water rails Rallus aquaticus (0-3 territories) as well as little grebes Tachybaptus ruficollis (0-1 territories). Produced distribution maps of selected indicator species serve as visual display of habitat conditions. Furthermore, the suitability of the chosen method as well as the quantitative and qualitative results are discussed. Concluding recommended habitat management practices may increase the area’s suitability for specialist wetland bird species inhabiting reed marshes as well as wet grasslands.
Content may be subject to copyright.
Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021) 29
Pilotstudie für ein Brutvogelmonitoring in den Feucht-
gebieten „Schlammwiss-Brill“ im oberen Syrtal, Luxemburg
2017-2019 – Ergebnisse der Brutrevierkartierung
Max Steinmetz1, Kelly Kieer1, Hannah Kru1 & Jim Schmitz1,2
1natur&ëmwelt a.s.b.l., 5, route de Luxembourg, L-1899 Kockelscheuer (max_steinmetz@hotmail.com, k.kieer@
naturemwelt.lu, hannah.kru@gmx.de, j.p.schmitz@luxnatur.lu)
2natur&ёmwelt Fondation Hёllef r d‘Natur, 5, route de Luxembourg, L-1899 Kockelscheuer
Steinmetz, M., K. Kieer, H. Kru & J. Schmitz, 2021. Pilotstudie für ein Brutvogelmonito-
ring in den Feuchtgebieten „Schlammwiss-Brill“ im oberen Syrtal, Luxemburg 2017-2019
– Ergebnisse der Brutrevierkartierung. Bulletin de la Société des naturalistes luxembourgeois
123 : 29-58.
Published online 27 April 2021 (ISSN 2716-750X).
Abstract. Standardized bird monitoring schemes in wetlands are critical tools for govern-
ments and conservation bodies to optimize habitat management and guide conservation
measures for protected species. rough the standardized establishment of a baseline,
changes in abundance or diversity of local bird populations may be detected. During the
years 2017-2019, data on the breeding bird community within a large wetland area called
“Schlammwiss-Brill” in eastern Luxembourg were collected using the standardized terri-
tory mapping method. e 75 hectare study area constitutes the center piece of a Special
Protection Area of the Birds Directive as well as national nature reserve. With 18 in site
visits per breeding season between mid-April and the beginning of July, a total of 4,993
observations of 94 species were assessed. Using a species-specic evaluation approach, a
breeding community of 50 dierent bird species with uctuating population sizes between
160 and 332 territories were estimated. Red List and specialist wetland species include reed
buntings Emberiza schoeniclus (18-34 territories), three acrocephalid warbler species: reed
Acrocephalus scirpaceus (19-25 territories), sedge A. schoenobaenus (0-1 territories) and
marsh warblers A. palustris (7-23 territories), common cuckoos Cuculus canorus (0-4 ter-
ritories), water rails Rallus aquaticus (0-3 territories) as well as little grebes Tachybaptus
rucollis (0-1 territories). Produced distribution maps of selected indicator species serve
as visual display of habitat conditions. Furthermore, the suitability of the chosen method
as well as the quantitative and qualitative results are discussed. Concluding recommended
habitat management practices may increase the areas suitability for specialist wetland bird
species inhabiting reed marshes as well as wet grasslands.
Keywords. Nature reserve, Natura 2000, territory mapping, breeding bird monitoring, reed
swamps, wetlands, habitat associations and niches, Acrocephalidae.
1. Einleitung
Stellvertretend für den starken Rückgang von
Feuchtgebieten in Luxemburg im Laufe des
20. Jh. (Mémorial 2017a, Schaich et al. 2011),
sind heutzutage viele typische feuchtgebiets-
bewohnende Vogelarten auf der nationalen
Rote Liste aufgeführt. Hierzu zählen sowohl
Arten der Röhrichtbestände wie der Schilf-
rohrsänger Acrocephalus schoenobaenus, der
Teichrohrsänger Acrocephalus scirpaceus,
die Wasserralle Rallus aquaticus, die Zwerg-
dommel Ixobrychus minutus und die Rohr-
ammer Emberiza schoeniclus als auch Arten
des landwirtschalich genutzten Feucht-
grünlands wie der Wiesenpieper Anthus
pratensis, das Braunkehlchen Saxicola rube-
tra, der Wachtelkönig Crex crex oder der
Kiebitz Vanellus vanellus (Lorgé et al. 2020).
Typische Röhrichtspezialisten haben sich auf
relativ stabile, niedrige Bestandsniveaus in
einzelnen noch intakten Refugien zurück-
gezogen. Hingegen verzeichnen Vogelarten
des Feuchtgrünlands hierzulande und in den
30 Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021)
Nachbarländern noch immer anhaltende
Bestandsrückgänge (COL 2020, Gerlach et
al. 2019, PECBMS 2019, Derouaux & Paquet
2018). Eine Vielfalt an populationsregu-
lierenden Faktoren kann auf migrierende,
insektenfressende und feuchtgebietsbewoh-
nende Vogelarten wirken (Bowler et al. 2019,
Mason et al. 2019, Vickery et al. 2014, Both
et al. 2010), insbesondere stellen ungünstige
Veränderungen oder Verluste der Brutle-
bensräume eine wichtige Ursache des Rück-
gangs dar (Busch et al. 2020).
Entgegen dem allgemeinen Trend konnte
u. a. durch wirksame naturschutzfachliche
Instrumente, wie der Flächenerwerb, der
Vertragsnaturschutz und die Gewässerrena-
turierung, entlang des Flusses Syr zwischen
Uebersyren und Mensdorf im Osten Luxem-
burgs über die letzten 40 Jahre ein ökolo-
gisch wertvolles Feuchtgebiet abgesichert
bzw. wesentlich vergrößert werden. Die
Erhaltung und die Wiederherstellung von
bedrohten Lebensräumen, darunter Feucht-
Biotope wie Stillgewässer, Schilfröhrichte,
Großseggenriede oder Niedermoore, stellen
eine Schlüsselrolle in der Umsetzung des
nationalen Naturschutzplans dar. Der Wert
von Feuchtgebieten beschränkt sich dabei
nicht nur auf die Beherbergung seltener und
gefährdeter Lebensräume und Arten, son-
dern bietet der Gesellscha weitere Dienst-
leistungen an, wie u. a. Hochwasserschutz
durch Retention und Klimaschutz durch
Kohlensto-Speicherung (Mémorial 2017a).
Das Gebiet „Schlammwiss-Brill“, sowohl
nationales Naturschutzgebiet als auch Teil
eines Natura 2000 Vogelschutzgebiets, bein-
haltet mehrere bedrohte Lebensräume, u.
a. landwirtschalich genutzte, artenreiche
Mähwiesen, Stillgewässer mit ausgedehnten
Röhrichtgürteln sowie oene Seggen- und
Hochstaudenbestände. Durch die Vielfalt an
Habitaten beherbergt das Gebiet vielzählige
bedrohte Panzen- und Tierarten. Die ehren-
amtliche Arbeit in Form der Sensibilisierung
und Jugendarbeit der lokalen Naturschutz-
gruppe trägt dazu bei, den ökologischen und
gesellschalichen Wert von Feuchtgebieten
mitsamt ihrer Biozönose breiteren Bevölke-
rungsschichten zu vermitteln.
Ein Brutvogelmonitoring vor Ort ist von
vielseitiger Relevanz. Zunächst können
Daten über den Brutbestand vorkom-
mender Vogelarten für höhere Instituti-
onen bereitgestellt werden, so u. a. für die
Umsetzung des staatlichen Aktionsplan
Schilf (Dahlem et al. 2012) und fürs Repor-
ting (Richtlinie 79/409/EWG, Observatoire
de l’environnement naturel 2016). Des Wei-
teren kann das Schutzgebietsmanagement
samt unternommener Artenschutzmaß-
nahmen und Pegeeingrie auf den Erfolg
hin kontrolliert werden. Nicht zuletzt kann
auch eine Basis für die zukünige wissen-
schaliche Verfolgung der Brutbestände
aufgebaut werden. Vorerst als Pilotstudie
angesetzt, soll die vorliegende Untersuchung
einerseits die Brutrevierkartierung als geeig-
nete Methode zur Erfassung von Brutvogel-
gemeinschaen in Feuchtgebieten prüfen.
Diese Methode beruht auf dem Grundsatz,
dass das Zusammentragen der Fundorte von
Nachweisen einer gewissen Art über meh-
rere Begehungen zur Bildung von Clustern
führt, die jeweils ein individuelles Revier
dieser Art darstellen (Bibby et al. 2000).
Andererseits soll die Brutvogelgemeinscha
hinsichtlich ihrer Diversität, Abundanz und
Verbreitung über einen dreijährigen Zeit-
raum im Gebiet „Schlammwiss-Brill“ näher
beschrieben werden.
2. Material und Methoden
2.1 Untersuchungsgebiet
Die vorliegenden, avifaunistischen Unter-
suchungen wurden innerhalb des Feuchtge-
biet-Komplexes „Schlammwiss-Brill“ nahe
der Ortscha Uebersyren im Süd-Osten
Luxemburgs durchgeführt. Naturräumlich
gehört das Gebiet den westlichen Ausläufern
des „Mosel-Vorlands und Syrtals“ des Gut-
lands an. Das Untersuchungsgebiet (UG)
erstreckt sich mit einer Fläche von 75 ha auf
der Talsohle (ca. 240 m ü. NN) von der Ort-
scha Uebersyren durchgehend entlang des
Flusses Syr bis zur Ortscha Mensdorf (Abb.
1). In diesem Abschnitt ießen drei kleinere
Zuüsse westlich in die Syr, namentlich die
Bäche Munsbaach, Aalbaach und Bounesch-
baach. Die vorzundenden, fruchtbaren
Alluvialböden bestehen aus sandigen und
lehmigen Flussablagerungen und werden
regelmäßig überschwemmt.
Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021) 31
Historisch gesehen wurden schrittweise
Abschnitte der Syr im Gebiet ab dem Ende
des 18. Jh. begradigt und reguliert sowie die
Überutungsächen im Gebiet drainiert
und als extensive Heuwiesen oder Weiden
genutzt (Schaich 2011). Die angrenzenden,
teils unbewaldeten Talhänge wurden acker-
baulich genutzt und wichen dem stetigen
Ausbau der Dörfer, Gewerbegebieten und
verkehrsinfrastrukturellen Bauten. Die
wissenschaliche Verfolgung der Vogelbe-
stände hat im Gebiet lange Tradition. Seit
1969 werden dort bereits Vögel beobachtet
und zur Beringung gefangen. Dies geschah
damals in dem einzig vorhandenen, circa
1 ha großen Röhrichtbestand. Durch das
Interesse am Vogelschutz wurden seit 1982
umliegende Flächen durch die Stiung
„Hëllef r d‘Natur“ erworben und somit der
Anteil an naturnahen Lebensräumen, ins-
besondere von Röhricht, wesentlich erhöht.
Darüber hinaus wurden mit dem Bau der
Autobahn Luxemburg - Trier (1990 und
1998) im Zuge der Kompensations-Maß-
nahmen mehrere Teiche durch die Stiung
„Hëllef r d‘Natur“ und das Ministerium
für Mobilität und öentliche Arbeiten ange-
legt. Als weiterer Schritt wurde 2003 ein
zwei Kilometer langer Abschnitt der Syr vor
Mensdorf im „Brill“ durch die Natur- und
Forstverwaltung renaturiert und eine exten-
sive Ganzjahresbeweidung mit Galloway
Rindern eingeführt. Letztere wurde 2016
eingestellt, sodass insbesondere die nordöst-
liche Häle des „Brills“ im Laufe des Unter-
suchungszeitraums stetig verbrachte. In den
restlichen Abschnitten entlang des „Raas-
selts“ sowie der „Schlammwiss“ bleibt die
Syr begradigt und tief im gezogenen Müh-
lengraben eingefasst (Abb. 1).
Heutzutage ist im Gebiet ein kleinräumiges
Mosaik vielfältiger Lebensräume vorzun-
den - von Still- und Fließgewässern über
oene Lebensräume wie Sumpfdotter-
blumenwiesen, Nassbrachen, Hochstau-
denure, Klein- und Großseggenriede,
Schilfröhrichte, magere Flachlandmäh-
wiesen unter Vertragsnaturschutz, bis hin
zu Gebüsch, Feldgehölzen und kleinen
Auwald-Beständen. Insbesondere die vor-
kommenden Röhrichtbestände sind, natio-
nal gesehen, bedeutsam (Dahlem et al. 2012,
MNHN 2001); sie erstrecken sich über 2,5
km Länge und 30 ha Fläche durchs Tal und
decken somit ächig circa 40 % des UGs ab
(Abb. 2). Zur Zeit der Untersuchung ent-
sprachen circa 15 ha oder 20 % des UGs
landwirtschalich genutztem Grünland,
wovon der Großteil extensiv bewirtschaf-
tete Wiesen darstellen. Die vielzähligen, für
Luxemburg seltenen und bedrohten Lebens-
räume wurden im Zuge des Biotopkatasters
nach Artikel 17 des Naturschutzgesetzes als
geschützte Biotoptypen klassiert (Mémo-
rial 2018a). In direkter Umgebung um das
UG benden sich, neben den Ortschaen,
Gewerbegebieten und Verkehrsinfrastruk-
turen, landwirtschalich genutztes Grün-
land und Ackerland sowie, besonders an
den nördlichen Randbereichen des UGs,
Buchen- und Eichenwälder.
Das Gebiet ist seit 2004 Bestandteil und
Kernstück des 375 ha großen Vogelschutzge-
biets „Vallée de la Syre de Moutfort à Roodt/
Syre“ (LU0002006) und untersteht somit dem
regelmäßigen Berichten der Vogelbestände
Abb. 1. Das Feuchtgebiet „Schlammwiss-Brill“ im Syrtal
mit den drei Kontrollächen „Raasselt“, „ Schlammwiss
und „Brill“. Kartengrund: Administration du Cadastre
et de la Topographie, Luxembourg.
32 Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021)
laut Artikel 12 der Vogelschutzrichtlinie
(Richtlinie 79/409/EWG) an die Europäische
Kommission. Die Bewirtschaungspläne des
gesamten Natura 2000-Gebiets und deren
Ziele traten im Oktober 2018 in Kra und
müssen über eine Zeit von neun Jahren bis
2027 umgesetzt werden (Mémorial 2018b).
Als Rastgebiet des europaweit stark gefähr-
deten Seggenrohrsängers Acrocephalus palu-
dicola, der jährlich durch die Beringung vor
Ort festgestellt werden kann, wird im Rahmen
des nationalen Artenschutzprogramms „Seg-
genrohrsänger“ zudem die Optimierung des
Rastgebiets umgesetzt (Biver et al. 2013).
Neuestens erhielt das Gebiet zudem den
höchsten Flächenschutz auf nationaler Ebene
und wurde im September 2018 mit 86,82 ha
als Naturschutzgebiet „Schlammwiss-Brill“
(ZH51) klassiert (Mémorial 2018c).
2.2. Brutrevierkartierung
Um die Brutbestände der diversen Vogel-
arten zu erfassen, wurden von 2017 bis
2019 jährlich ächendeckende Revierkar-
tierungen nach der Standard-Methode
von Südbeck et al. (2005) im gesamten UG
durchgeführt. Die Methode wurde 2017 im
Rahmen einer Pilotstudie vor Ort ausgete-
stet und in den zwei folgenden Jahren wie-
derholt. Die Daten wurden jedes Jahr von
drei unterschiedlichen Kartierern erhoben,
die sich durch gemeinsame Begehungen
kalibrierten. Das UG wurde anhand des
Geländes und der Zugänglichkeit in drei
Kontrollächen mit Flächengrößen von
jeweils 21, 13 und 41 ha eingeteilt. Diese
wurden nach den vorzundenden Flurna-
men „Raasselt“, „Schlammwiss“ und „Brill
benannt (Abb. 1). Für jede Kontrolläche
wurden für 2017 und 2018 acht, für 2019
sechs Begehungen in der Brutzeit unter-
nommen, wobei letztendlich für den Ver-
gleich nur sechs jährliche Begehungen für
diese Studie ausgewertet wurden. Die sechs
Begehungen verteilen sich auf die von Süd-
beck et al. (2005) empfohlenen Dekaden für
Begehungstermine in Feuchtgebieten: Mitte
April, Ende April, Anfang Mai, Ende Mai,
Mitte Juni und Anfang Juli. Die späten Kon-
trollen sind besonders wichtig für die vorzu-
ndenden, spät brütenden Arten wie Sum-
pfrohrsänger Acrocephalus palustris und
Neuntöter Lanius collurio. Die Begehungen
wurden alle zwischen Sonnenaufgang bis
spätestens 12:00 Uhr und grundsätzlich nur
an windstillen und trockenen Tagen durch-
geführt. Hierzu wurde die jeweilige Kon-
trolläche zu Fuß möglichst ächendeckend
abgegangen und verinselte oder versteckte
Lebensräume im Gebiet, wie z.B. Klein-
gewässer oder kleine Schilestände, mit
einbegrien. Der Startpunkt der Begehung
wurde stets abgewechselt, um verschiedene
Bereiche zu Zeiten höchster Gesangsakti-
vität zu kartieren. Nachtkontrollen wurden
keine ausgeführt. Während einer Bege-
hung wurden alle visuellen und akustischen
Nachweise in einer digitalen Karte mitsamt
den revieranzeigenden Merkmalen in Form
von Brutzeitcodes vermerkt. Dazu wurden
die Daten im Feld mithilfe eines Tablets in
der Applikation NaturaList des Datenportals
www.ornitho.lu abgespeichert.
Abb. 2. Das UG weist
eine Vielfalt an Lebens-
räumen auf kleinster
Fläche auf, wie u. a. Still-
gewässer mit angren-
zenden Schilächen,
Seggenriede und kleinere
Weichholzbestände. Foto:
natur&ëmwelt a.s.b.l.
Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021) 33
2.3. Auswertung
Die Daten der Revierkartierung wurden mit-
hilfe des Geoinformationssystems ArcMap
von Esri ArcGIS Desktop 10.6 weiterverar-
beitet. In der ersten Phase wurden artspe-
zische Karten erstellt, um anschließend
Papierreviere anhand der Auswertungsme-
thode von Südbeck et al. (2005) festzulegen.
Die Papierreviere wurden, abhängig von
der jeweiligen Art, anhand der zeitlichen
Verteilung der Einzelnachweise innerhalb
der gültigen Wertungsgrenzen, der festge-
stellten revieranzeigenden Merkmale und
deren Verteilung im Gebiet erhoben. Hierzu
wurde sich für jede Art an den Artsteckbrie-
fen von Andretzke et al. (2005) orientiert.
Bei dieser Auswertungsmethode sind bei
den meisten Arten, bei jährlich sechs Bege-
hungen, ein Minimum von zwei Registrie-
rungen einer gewissen Art innerhalb ihrer
Wertungsgrenzen für ein Papierrevier not-
wendig (Oelke 1974). Bei vielen Singvogel-
arten muss zudem bei mindestens einer der
beiden Registrierungen revieranzeigendes
Verhalten in Form von Gesang, Verpaarung,
Revierauseinandersetzungen, Nistmaterial
oder Futter tragenden Altvögeln festgestellt
werden. Zusätzlich muss bei vielen Arten
mindestens eine der Registrierungen inner-
halb von artspezischen Wertungsgren-
zen liegen, um die Wahrscheinlichkeit der
Erfassung von durchziehenden Individuen
zu verringern. Die Summe der Papierreviere
ergibt den Brutbestand. Reviere die über
die UG-Grenze verliefen, wurden vollstän-
dig in die Gesamtrevieranzahl miteinbezo-
gen. Die aufgeführte deskriptive Statistik in
Form von Tabellen und Diagrammen wurde
mithilfe von Excel von Microso Corpo-
ration durchgeführt. Bei der Nomenklatur
der beschriebenen Vogelarten wurde sich
an den beiden illustrierten Referenzwerken
von Del Hoyo et al. (2016, 2014) orientiert.
2.4. Indikatorarten
Des Weiteren wurden für diese Studie fünf
typische Feuchtgebietsarten als Indikatorar-
ten ausgewählt: der Feldschwirl Locustella
naevia, die Rohrammer, der Schilfrohrsän-
ger, der Sumpfrohrsänger und der Teich-
rohrsänger (Abb. 3-6). Für diese Arten
werden die festgestellten Einzelnachweise
hinsichtlich ihrer zeitlichen und räumlichen
Verteilung und dem beobachteten Verhal-
ten im UG näher beschrieben. Die Auswahl
der Indikatorarten wurde anhand des nati-
onalen Gefährdungsstatus, der Vertretung
als typische Feuchtgebietsart oder einer
starken Bindung an gewisse im Gebiet anzu-
treende Lebensräume und Sukzessions-
stadien getroen. Für diese Studie wurden
keine Habitatparameter aufgenommen. Die
Beschreibung des Lebensraums basiert voll-
ständig auf Erfahrungswerten aus dem Feld
und dem Vergleich mit Karten des Biotop-
katasters. Die Indikatorarten nden sich, bis
auf den Sumpfrohrsänger, in der nationalen
Roten Liste in unterschiedlichen Gefähr-
Abb. 3. Rohrammer-Weib-
chen sind durch ihr bräun-
liches Kopfgeeder wäh-
rend der Brutzeit von den
schwarz-köpgen Männ-
chen zu unterscheiden.
Foto: Max Steinmetz.
34 Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021)
Abb. 6. Teichrohrsänger
hingegen besitzen im Ver-
gleich zum Sumpfrohr-
sänger einen acheren
Scheitel sowie längeren
Schnabel. Foto: Max Stein-
metz.
Abb. 5. Sumpfrohrsän-
ger lassen sich anhand
des Gesangs einfach von
Teichrohrsängern im Feld
unterscheiden, sind aller-
dings vom Aussehen her
sehr ähnlich und anhand
weniger Merkmale wie u.
a. dem kürzeren Schna-
bel und runderen Kopf
zu erkennen. Foto: Max
Steinmetz.
Abb. 4. Der Schilfrohr-
sänger ist gut durch den
hellen Überaugenstreif
sowie den dunkel gestreif-
ten Mantel und Rücken
unter seinen Gattungsver-
wandten zu bestimmen.
Foto: Max Steinmetz.
Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021) 35
dungs-Kategorien wieder (Lorgé et al. 2020).
Zudem fungieren der Schilf- und der Teich-
rohrsänger sowie die Rohrammer als prio-
ritäre Zielarten der Flussniederungen und
Feuchtwiesen in den Natura 2000 Bewirt-
schaungsplänen des vorzundenden
Vogelschutzgebiets (Mémorial, 2018b). Da
das UG „Schlammwiss-Brill“ landesweit zu
den größten Schilfgebieten zählt (Dahlem et
al. 2012, MNHN 2001), stellt es für die fünf
Arten ein wichtiges Brutgebiet auf nationa-
ler Ebene dar. Die Verbreitung der Indika-
torarten im UG wurde mithilfe eines 50 x
50 Meter Rasters des ArcMap-Tools „create
shnet“ dargestellt. Grundlage der rasterba-
sierten Karten bilden die im Feld registrier-
ten Einzelnachweise der fünf Arten gebün-
delt aus den drei Untersuchungsjahren.
3. Ergebnisse
3.1. Brutrevierkartierung
Von 2017 bis 2019 wurden im Untersu-
chungsgebiet „Schlammwiss-Brill“ insge-
samt 50 unterschiedliche Vogelarten mit
Brutrevieren festgestellt. Das entspricht
circa zwei Fünel der 126 regelmäßig aure-
tenden Brutvogelarten Luxemburgs (Lorgé
& Melchior 2016). Die Vielfalt an Brutvogel-
arten variiert dabei von 33 Arten für 2017,
über 44 für 2018 und 40 für 2019. Von den
festgestellten Brutvogelarten werden 13 auf
der luxemburgischen Roten Liste geführt:
der Bluthäning Carduelis cannabina, der
Feldschwirl, der Gartenrotschwanz Phoeni-
curus phoenicurus, die Goldammer Embe-
riza citrinella, der Graureiher Ardea cinerea,
der Haussperling Passer domesticus, der
Kuckuck Cuculus canorus, der Neuntöter,
die Rohrammer, der Schilfrohrsänger, der
Teichrohrsänger, die Wasserralle und der
Zwergtaucher Tachybaptus rucollis (Lorgé
et al. 2020). Die Anzahl der ermittelten
Brutreviere aller Arten zusammen schwankt
zwischen 160 Revieren für 2017, über 332
für 2018 und 233 Revieren für 2019. Dies
entspricht für das 75 ha große UG einem
abgeleiteten Dichtewert unterschiedlicher
Vogelarten von 21,3 Reviere/10 ha für
2017, 44,3 Reviere/10 ha für 2018 und 31,1
Reviere/10 ha für 2019.
Die häugste Brutvogelart im Gebiet war
die Rohrammer mit einem jährlichen
Bestand von 21, 34 und 18 Revieren, gefolgt
vom Teichrohrsänger mit 19, 23 und 25
Revieren, dem Zilpzalp Phylloscopus col-
lybita mit 13, 33 und 20 Revieren, der
Mönchsgrasmücke Sylvia atricapilla mit 7,
23 und 22 Revieren und dem Sumpfrohr-
sänger mit 23, 20 und 7 Revieren für 2017,
2018 und 2019. Die übrigen Rote Liste-
Arten sind mit kleineren Bestandsgrößen
im Gebiet vertreten: so wurde der Bluthänf-
ling mit 1-2 Revieren, der Feldschwirl mit
0-3 Revieren, der Gartenrotschwanz mit
0-1 Revieren, die Goldammer mit 10-13
Revieren, der Graureiher mit 0-1 Revie-
ren, der Haussperling mit 1-3 Revieren, der
Kuckuck mit 0-4 Revieren, der Neuntöter
mit 0-1 Revieren, der Schilfrohrsänger mit
0-1 Revieren, die Wasserralle mit 0-3 Revie-
ren und der Zwergtaucher mit 0-1 Revieren
für 2017, 2018 und 2019 festgestellt. Wie
von der Flächengröße zu erwarten, beher-
bergte der „Brill“ im Durchschnitt die mei-
sten Brutreviere, gefolgt vom „Raasselt“
und der „Schlammwiss“ an letzter Stelle.
Insbesondere ist dieses Gefälle unter den
häugeren Arten bei der Rohrammer, dem
Teichrohrsänger und der Mönchsgrasmü-
cke der Fall. Bei einigen Arten wurden
allerdings relativ gesehen größere Brutbe-
stände in den kleineren Kontrollächen
„Raasselt“ und „Schlammwiss“ vorgefun-
den, beispielsweise beim Sumpfrohrsänger,
bei der Dorngrasmücke Sylvia communis
sowie bei der Goldammer. Die komplette
Liste der erfassten Brutvogelarten und
ihrer Revieranzahl pro Jahr ist der Tabelle
1 zu entnehmen.
Werden die restlichen Vogelarten, für die
keine Brutreviere vorliegen, miteinbezo-
gen, steigt die Zahl an erfassten Arten von
2017 bis 2019 zusammen auf 94 Arten an
(Tab. 2). Diese zusätzlichen Arten beste-
hen aus im Umland brütenden Vogelar-
ten, welche die Feuchtgebiete mitsamt den
diversen Lebensräumen aus unterschied-
lichen Gründen, u. a. zur Nahrungsauf-
nahme, als Schlafplatz oder als Zuuchtsort
punktuell aufsuchen und für die das Gebiet
somit in deren Aktionsraum zur Brutzeit
fällt. Hierzu zählen dorf- oder dorfrand-
bewohnende Vögel, wie der Wendehals
36 Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021)
2017 2018 2019
Deutscher Artname Wissenschalicher Artname RL* VR** R S B Gesamt Dichte R S B Gesamt Dichte R S B Gesamt Dichte
Rohrammer Emberiza schoeniclus NT 7 4 10 21 2,80 9 5 20 34 4,53 8 3 7 18 2,40
Teichrohrsänger Acrocephalus scirpaceus NT 6 3 10 19 2,53 11 111 23 3,07 6 3 16 25 3,33
Zilpzalp Phylloscopus collybita 3 5 5 13 1,73 12 912 33 4,40 5 7 8 20 2,67
Mönchsgrasmücke Sylvia atricapilla - - 7 7 0,93 6 5 12 23 3,07 6 6 10 22 2,93
Sumpfrohrsänger Acrocephalus palustris 8 11 423 3,07 7 7 6 20 2,67 3 2 2 7 0,93
Dorngrasmücke Sylvia communis 6 2 3 11 1,47 8 - 4 12 1,60 6 2 7 15 2,00
Zaunkönig Troglodytes troglodytes 2 1 4 7 0,93 6 5 9 20 2,67 2 3 6 11 1,47
Goldammer Emberiza citrinella NT 4 3 4 11 1,47 4 3 3 10 1,33 6 3 4 13 1,73
Blaumeise Cyanistes caeruleus - - 4 4 0,53 3 3 9 15 2,00 - 1 5 6 0,80
Buchnk Fringilla coelebs - 1 2 3 0,40 5 2 6 13 1,73 3 2 4 9 1,20
Kohlmeise Parus major - - - - - 4 2 7 13 1,73 2 2 7 11 1,47
Stieglitz Carduelis carduelis 1 2 3 6 0,80 2 - 6 8 1,07 - 1 3 4 0,53
Amsel Turdus merula II - B 1 - - 1 0,13 2 2 6 10 1,33 3 1 2 6 0,80
Wacholderdrossel Turdus pilaris II - B - 2 1 3 0,40 1 1 6 8 1,07 - 2 4 6 0,80
Gartengrasmücke Sylvia borin 1 1 2 4 0,53 1 2 5 8 1,07 1 2 1 4 0,53
Schwarzkehlchen Saxicola rubicola 1 - 2 3 0,40 2 - 4 6 0,80 2 - 3 5 0,67
Blässhuhn Fulica atra II - A 1 - - 1 0,13 3 1 1 5 0,67 4 2 - 6 0,80
Ringeltaube Columba palumbus II - A 1 1 - 2 0,27 2 1 2 5 0,67 1 1 3 5 0,67
Stockente Anas platyrhynchos II - A - 1 1 2 0,27 2 1 4 7 0,93 - 1 2 3 0,40
Nachtigall Luscinia megarhynchos 1 2 - 3 0,40 3 3 - 6 0,80 - 1 - 1 0,13
Bachstelze Motacilla alba - - 1 1 0,13 - 1 2 3 0,40 -1 2 3 0,40
Star Sturnus vulgaris II - B - - - - - 1 - 5 6 0,80 - - 1 1 0,13
Grünnk Carduelis chloris - - 1 1 0,13 1 1 1 3 0,40 - 1 1 2 0,27
Heckenbraunelle Prunella modularis - - - - - 4 1 1 6 0,80 - - - - -
Kuckuck Cuculus canorus EN - - - - - 2 - - 2 0,27 2 - 2 4 0,53
Tab. 1. Übersicht der berechneten Revieranzahl nachgewiesener Brutvogelarten verteilt über die drei Kontrollächen von 2017 bis 2019. Der Dichtewert bezieht
sich auf die Anzahl an Revieren je 10 ha. Angegeben ist zusätzlich der Status innerhalb der nationalen Rote Liste* (Lorgé et al. 2020) und der Vogelschutzrichtli-
nie** (Richtlinie 2009/147/EG). R = Raasselt, S = Schlammwiss und B = Brill.
Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021) 37
2017 2018 2019
Deutscher Artname Wissenschalicher Artname RL* VR** R S B Gesamt Dichte R S B Gesamt Dichte R S B Gesamt Dichte
Teichhuhn Gallinula chloropus II - B - - 1 1 0,13 2 - 1 3 0,40 1 - 1 2 0,27
Bluthäning Carduelis cannabina NT - 1 1 2 0,27 - 1 - 1 0,13 - 1 1 2 0,27
Feldschwirl Locustella naevia NT 2 - - 2 0,27 1 - 2 3 0,40 - - - - -
Grünspecht Picus viridis - - 1 1 0,13 1 - 2 3 0,40 1 - - 1 0,13
Haussperling Passer domesticus NT - 1 - 1 0,13 1 2 - 3 0,40 - 1 - 1 0,13
Rotkehlchen Erithacus rubecula - - 1 1 0,13 - - 1 1 0,13 - - 3 3 0,40
Singdrossel Turdus philomelos II - B - - 1 1 0,13 - - 1 1 0,13 - - 3 3 0,40
Elster Pica pica II - B - - - - - 1 - - 1 0,13 2 - 1 3 0,40
Klappergrasmücke Sylvia curruca - - - - - 2 - 1 3 0,40 1 - - 1 0,13
Eichelhäher Garrulus glandarius II - B - - 1 1 0,13 1 - 1 2 0,27 - - - - -
Kleiber Sitta europaea - - - - - - - 2 2 0,27 - - 1 1 0,13
Schwanzmeise Aegithalos caudatus - - - - - - - - - - - 1 2 3 0,40
Wasserralle Rallus aquaticus NT II - B - - - - - 1 1 1 3 0,40 - - - - -
Buntspecht Dendrocopos major - - 1 1 0,13 - - 1 1 0,13 - - - - -
Neuntöter Lanius collurio VU I - - - - - - - 1 1 0,13 - - 1 1 0,13
Rabenkrähe Corvus corone II - B - - - - - 1 - - 1 0,13 - - 1 1 0,13
Schilfrohrsänger Acrocephalus schoenobaenus CR - 1 - 1 0,13 1 - - 1 0,13 - - - - -
Turmfalke Falco tinnunculus - - - - - - 1 - 1 0,13 - - 1 1 0,13
Dohle Coloeus monedula II - B - - - - - - - - - - 1 - - 1 0,13
Gartenrotschwanz Phoenicurus phoenicurus NT 1 - - 1 0,13 - - - - - - - - - -
Gimpel Pyrrhula pyrrhula - - - - - - - - - - - - 1 1 0,13
Graureiher Ardea cinerea NT 1 - - 1 0,13 - - - - - - - - - -
Hausrotschwanz Phoenicurus ochruros - - - - - - - 1 1 0,13 - - - - -
Mittelspecht Dendrocopos medius I - - - - - - - - - - - - 1 1 0,13
Zwergtaucher Tachybaptus rucollis NT - - - - - 1 - - 1 0,13 - - - - -
47 42 71 160 114 61 157 332 66 50 117 233
50 Arten   33 Arten 44 Arten 40 Arten
Tab. 1. (Fortsetzung)
38 Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021)
Tab. 2. Übersicht der nachgewiesenen Arten, der Anzahl an Einzelnachweisen verteilt über die drei Kontrollächen von 2017 bis 2019. Angegeben ist zusätzlich der
Status innerhalb der nationalen Rote Liste* (Lorgé et al. 2020) und der Vogelschutzrichtlinie** (Richtlinie 2009/147/EG). R = Raasselt, S = Schlammwiss und B = Brill.
2017 2018 2019
Deutscher Artname Wissenschalicher Artname RL* VR** R S B Gesamt R S B Gesamt R S B Gesamt
Amsel Turdus merula II - B 3 2 13 18 13 15 27 55 12 921 42
Bachstelze Motacilla alba - 6 17 23 - 8 12 20 1 5 16 22
Bekassine Gallinago gallinago EX II - A - - - - 1 - 1 2 - - - -
Blässhuhn Fulica atra II - A 3 4 1 8 38 5 3 46 33 13 -46
Blaumeise Cyanistes caeruleus 5 12 12 29 40 16 47 103 15 12 44 71
Bluthäning Carduelis cannabina NT 1 4 8 13 1 5 - 6 2 4 3 9
Braunkehlchen Saxicola rubetra EX 1 - - 1 - - - - - - - -
Buchnk Fringilla coelebs 4 4 15 23 13 10 22 45 7 6 18 31
Buntspecht Dendrocopos major 2 - 9 11 3 3 10 16 - - 4 4
Dohle Coloeus monedula II - B - - - - 1 1 1 3 11 - - 11
Dorngrasmücke Sylvia communis 21 920 50 25 713 45 23 728 58
Drosselrohrsänger Acrocephalus arundinaceus R - - - - - - - - - 1 - 1
Eichelhäher Garrulus glandarius II - B - - 3 3 3 1 4 8 1 2 1 4
Eisvogel Alcedo atthis NT I - - - - - 1 - 1 - - - -
Elster Pica pica II - B 1 - 2 3 8 2 2 12 19 1 5 25
Feldschwirl Locustella naevia NT 15 4 9 28 4 1 9 14 - 1 2 3
Feldsperling Passer montanus NT - - - - - 2 - 2 - - - -
Fitis Phylloscopus trochilus - 3 1 4 1 - 2 3 - - - -
Flussuferläufer Actitis hypoleucos - 1 - 1 4 - - 4 1 3 - 4
Gartenbaumläufer Certhia brachydactyla 3 - 2 5 - - 1 1 - - - -
Gartengrasmücke Sylvia borin 2 2 14 18 2 9 20 31 464 14
Gartenrotschwanz Phoenicurus phoenicurus NT 2 - - 2 - - 1 1 1 - - 1
Gebirgsstelze Motacilla cinerea - 1 - 1 - - - - - 1 - 1
Gelbspötter Hippolais icterina EX - 1 - 1 - - - - - - - -
Gimpel Pyrrhula pyrrhula - - - - - - - - - - 2 2
Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021) 39
Tab. 2. (Fortsetzung)
2017 2018 2019
Deutscher Artname Wissenschalicher Artname RL* VR** R S B Gesamt R S B Gesamt R S B Gesamt
Goldammer Emberiza citrinella NT 16 20 15 51 18 12 15 45 29 16 18 63
Graugans Anser anser II II - A - - - - - - 2 2 - - - -
Graureiher Ardea cinerea NT 5 1 1 7 6 6 1 13 378 18
Grauspecht Picus canus NT I - - - - - 1 - 1 - - - -
Grünnk Carduelis chloris 1 1 5 7 3 2 5 10 1 5 2 8
Grünspecht Picus viridis - 1 8 9 3 1 9 13 10 - 6 16
Haubenmeise Parus cristatus 1 - - 1 - - - - - - - -
Hausrotschwanz Phoenicurus ochruros - - 4 4 1 - 2 3 1 1 2 4
Haussperling Passer domesticus NT 1 5 36 42 5 8 5 18 9 4 - 13
Heckenbraunelle Prunella modularis - - 2 2 13 4 7 24 2 1 - 3
Kanadagans Branta canadensis III II - A 5 2 - 7 4 - - 4 2 - 6 8
Kernbeißer Coccothraustes coccothraustes - - - - 4 - - 4 - - - -
Kiebitz Vanellus vanellus CR II - B - - - - - - - - 1 - - 1
Klappergrasmücke Sylvia curruca 1 - - 1 5 1 3 9 2 1 3 6
Kleiber Sitta europaea - - 1 1 - - 6 6 - - 5 5
Kleinspecht Dryobates minor NT - - 2 2 - - 1 1 - - - -
Kohlmeise Parus major 1 1 15 17 25 12 48 85 13 13 51 77
Kormoran Phalacrocorax carbo - - - - 1 - 3 4 - 1 2 3
Kornweihe Circus cyaneus II I - - - - - - - - - - 1 1
Kuckuck Cuculus canorus EN - 1 - 1 5 1 - 6 5 1 7 13
Lachmöwe Larus ridibundus II - B - - - - - - - - 1 - - 1
Mauersegler Apus apus NT 4 4 21 29 23 -36 59 23 5 - 28
Mäusebussard Buteo buteo 3 6 3 12 1 - 1 2 6 5 9 20
Mehlschwalbe Delichon urbicum NT 6 4 48 58 2 - 45 47 1 1 15 17
Misteldrossel Turdus viscivorus II - B - - - - - - 1 1 - - - -
Mittelspecht Dendrocopos medius I - 1 - 1 - - 1 1 - - 2 2
40 Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021)
2017 2018 2019
Deutscher Artname Wissenschalicher Artname RL* VR** R S B Gesamt R S B Gesamt R S B Gesamt
Mönchsgrasmücke Sylvia atricapilla 5 1 31 37 25 23 41 89 19 22 32 73
Nachtigall Luscinia megarhynchos 22 11 -33 911 -20 3 4 1 8
Neuntöter Lanius collurio VU I - - 1 1 - - 9 9 - - 2 2
Nilgans Alopochen aegyptiaca III - - - - 5 - 2 7 1 - 3 4
Orpheusspötter Hippolais polyglotta - 1 - 1 - - - - - - - -
Rabenkrähe Corvus corone II - B - 9 12 21 16 812 36 20 14 25 59
Rauchschwalbe Hirundo rustica NT 123 30 29 182 8 - 44 52 13 35 50 98
Ringeltaube Columba palumbus II - A 445 13 23 618 47 16 916 41
Rohrammer Emberiza schoeniclus NT 30 26 49 105 40 21 91 152 34 18 26 78
Rohrweihe Circus aeruginosus II I - - 2 2 - - 1 1 - - - -
Rotkehlchen Erithacus rubecula - - 2 2 - - 3 3 - - 10 10
Rotmilan Milvus milvus VU I 1 1 10 12 6 1 4 11 8-4 12
Rotschenkel Tringa totanus II - B - - - - - - - - - - 1 1
Saatkrähe Corvus frugilegus II - B - - - - - - - - 23 2 - 25
Schilfrohrsänger Acrocephalus schoenobaenus CR 1 3 - 4 2 - - 2 - - - -
Schwanzmeise Aegithalos caudatus - 1 - 1 2 - - 2 3 3 15 21
Schwarzkehlchen Saxicola rubicola 3 1 15 19 11 120 32 10 118 29
Schwarzmilan Milvus migrans NT I 2 3 11 16 - 1 15 16 4 - 10 14
Schwarzspecht Dryocopus martius I - - - - - - - - - - 1 1
Schwarzstorch Ciconia nigra VU I 1 1 - 2 1 1 - 2 - - - -
Silberreiher Casmerodius albus - 1 - 1 - - 1 1 - 1 1 2
Singdrossel Turdus philomelos II - B - - 3 3 2 3 12 17 1-9 10
Sommergoldhähnchen Regulus ignicapilla - - 1 1 - - 1 1 - - - -
Sperber Accipiter nisus - - - - - 3 1 4 - 1 3 4
Star Sturnus vulgaris II - B 20 -36 56 58 6160 224 1 7 74 82
Steinschmätzer Oenanthe oenanthe EX 2 - - 2 - - - - - - - -
Tab. 2. (Fortsetzung)
Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021) 41
2017 2018 2019
Deutscher Artname Wissenschalicher Artname RL* VR** R S B Gesamt R S B Gesamt R S B Gesamt
Stieglitz Carduelis carduelis 12 17 20 49 16 728 51 3 9 20 32
Stockente Anas platyrhynchos II - A 516 526 14 939 62 17 15 31 63
Sumpfmeise Parus palustris - - - - 2 - 7 9 - - - -
Sumpfrohrsänger Acrocephalus palustris 37 31 11 79 26 20 16 62 954 18
Teichhuhn Gallinula chloropus II - B - 1 3 4 24 1 2 27 6 - 2 8
Teichrohrsänger Acrocephalus scirpaceus NT 19 844 71 40 433 77 20 10 62 92
Türkentaube Streptopelia decaocto II - B - - - - - - - - - 1 - 1
Turmfalke Falco tinnunculus 2 1 3 6 7 2 4 13 517 13
Turteltaube Streptopelia turtur EN II - B - - - - - - - - 1 - - 1
Wacholderdrossel Turdus pilaris II - B -12 517 5 3 24 32 - 8 31 39
Waldbaumläufer Certhia familiaris - - - - - 1 - 1 - - - -
Waldwasserläufer Tringa ochropus - - - - - - - - - 2 2 4
Wasserralle Rallus aquaticus NT II - B 3 1 - 4 2 2 2 6 - - 2 2
Wendehals Jynx torquilla VU - - - - - - - - - - 1 1
Zaunkönig Troglodytes troglodytes 9 3 8 20 23 21 26 70 10 15 25 50
Zilpzalp Phylloscopus collybita 9 10 19 38 51 30 47 128 20 24 29 73
Zwergtaucher Tachybaptus rucollis NT - - - - 2 - - 2 - - - -
417 293 612 1322 696 319 1029 2044 486 339 802 1627
94 Arten   68 Arten 76 Arten 72 Arten
Tab. 2. (Fortsetzung)
42 Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021)
Jynx torquilla, die Türkentaube Streptope-
lia decaocto, die Rauchschwalbe Hirundo
rustica, die Mehlschwalbe Delichon urbi-
cum und der Mauersegler Apus apus sowie
typische Waldbewohner wie der Klein-
specht Dryobates minor, der Grauspecht
Picus canus, der Schwarzspecht Dryoco-
pus martius und der Schwarzstorch Cico-
nia nigra sowie Greifvögel wie der Sper-
ber Accipiter nisus, der Rotmilan Milvus
milvus, der Schwarzmilan Milvus migrans
und der Mäusebussard Buteo buteo. Bis
zur dritten Begehung Anfang Mai wurden
Arten festgestellt, die im Gebiet überwin-
tern, insbesondere Bekassinen Gallinago
gallinago und Silberreiher Casmerodius
albus, bevor diese in ihre jeweiligen Brut-
gebiete abwanderten. Abschließend bilden
eine ganze Reihe der festgestellten Arten
die Gruppe der Durchzügler, die sowohl
auf dem Frühjahrszug von April bis Mai
als auch beim post-nuptialen Zug ab Juli
im Gebiet aureten können. Darunter
befanden sich u. a. Langstreckenzieher
wie das Braunkehlchen, der Steinschmät-
zer Oenanthe oenanthe, der Gelbspötter
Hippolais icterina, der Orpheusspötter
Hippolais polyglotta, der Drosselrohrsän-
ger Acrocephalus arundinaceus und die
Turteltaube Streptopelia turtur und Watvö-
gel wie Flussuferläufer Actitis hypoleucos,
Rotschenkel Tringa totanus und Wald-
wasserläufer Tringa ochropus sowie Rohr-
Circus aeruginosus und Kornweihen Circus
cyaneus. Diese Gruppen dienen nur der
groben Einteilung. Bei manchen Arten ist
es durchaus möglich, dass diese im Gebiet
brütend vorkommen, gleichzeitig das
Feuchtgebiet allerdings auch von Durch-
züglern aus nördlichen Brutpopulationen
genutzt wird. Insgesamt variierte die
Anzahl an erfassten Einzelnachweisen von
1.322 Nachweisen aus 68 Arten für 2017,
2.044 Nachweisen aus 76 Arten für 2018
hin zu 1.627 Nachweisen aus 72 Arten für
2019 (Tab. 2).
Abb. 8. Verbreitung und Abundanz des Feldschwirls in
der Kontrolläche „Schlammwiss“ basierend auf der
Summe der von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise
innerhalb eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Admi-
nistration du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
Abb. 7. Verbreitung und Abundanz des Feldschwirls in
der Kontrolläche „Raasselt“ basierend auf der Summe
der von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise inner-
halb eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Administ-
ration du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021) 43
3.2. Verbreitung der Indikatorarten
Der Feldschwirl Locustella naevia
Im UG wurden von 2017 bis 2019 45 Nach-
weise von Feldschwirlen gesammelt. Dabei
handelt es sich fast ausschließlich um Beo-
bachtungen von singenden Männchen,
die über die jährlich sechs Begehungen
von Mitte April bis Anfang Juli festgestellt
wurden. Erste Feldschwirle können aller-
dings schon ab Anfang April im Gebiet
anzutreen sein (Birget 2013b, Heidt 2008).
Durch ihre versteckte und üchtige Lebens-
weise in höherer und dichter Vegetation stellt
der Gesang der territorialen Männchen das
einzige Erfassungs- und verlässliche Bestim-
mungsmerkmal dar. Der heuschreckenar-
tige, schwirrende Gesang wird o von leicht
erhöhten Sitzwarten, wie einzelnen Schilf-
stängeln, höheren Stauden oder Gebüsch,
vorgetragen. Die 45 Nachweise verteilen
sich spärlich über die drei Kontrollächen,
19 Nachweise wurden im „Raasselt“, sechs
in der „Schlammwiss“ und weitere 20 im
„Brill“ gesammelt. Die Verbreitung der Art
im Gebiet deckt sich dabei mit lockeren oder
jungen Schileständen und deren Randbe-
reichen hin zu oenen Hochstaudenuren,
Großseggenrieden und Feuchtwiesen auf
feucht bis frischen Standortverhältnissen
(Abb. 7-10).
Die Rohrammer Emberiza schoeniclus
Die Rohrammer, als typische feuchtgebiets-
bewohnende Ammernart, wurde im UG mit
335 Einzelnachweisen über die drei Jahre
sehr häug vorgefunden. Neben ansitzen-
den und singenden Männchen wurden
Nachweise in Form von beobachteten
Rohrammer-Paaren, kämpfenden Revier-
nachbarn, Futter tragenden und Nest aufsu-
chenden Altvögeln und üggen Jungvögeln
gesammelt. Die Beobachtungen erstrecken
sich gänzlich über die jährlichen sechs Bege-
hungen von Mitte April bis Anfang Juli.
Erste Rohrammern können allerdings schon
Abb. 10. Verbreitung und Abundanz des Feldschwirls
in der Kontrolläche „Brill“ basierend auf der Summe
der von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise inner-
halb eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Administ-
ration du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
Abb. 9. Verbreitung und Abundanz des Feldschwirls in
der Kontrolläche „Brill“ basierend auf der Summe der
von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise innerhalb
eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Administration
du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
44 Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021)
ab Ende Februar im Gebiet anzutreen sein
(Steinmetz 2017). 104 Nachweise der Art
wurden im „Raasselt“, 65 in der „Schlamm-
wiss“ und 166 im „Brill“ erhoben. Die Ver-
breitung im Gebiet verläu dabei quasi ä-
chendeckend mit Röhrichtbeständen, dabei
werden sowohl nass bis frisch stehende,
als auch mit Hecken durchsetzte Bestände
sowie angrenzende Seggenriede besie-
delt. Leicht höhere Dichten von Rohram-
mern wurden allerdings in ausgedehnteren
Schileständen erhoben, so im nördlichen
Teil des „Rasselt“, im zentralen Bereich der
„Schlammwiss“ und in der südwestlichen
Häle des „Brill“ (Abb. 11-14).
Der Schilfrohrsänger Acrocephalus schoeno-
baenus
Während der drei Untersuchungsjahre
wurden im UG sechs Nachweise von Schilf-
rohrsängern erhoben. Diese beschränken sich
zeitlich auf die beiden Begehungen Anfang
und Ende Mai der Kartierjahre 2017 und
2018 und bestehen ausschließlich aus Beo-
bachtungen von balzenden Männchen. Erste
Registrierungen im Gebiet können allerdings
schon ab Mitte April erfolgen (Birget 2013b,
Heidt 2008), dabei düre es sich allerdings
überwiegend um Durchzügler handeln. Der
Durchzugs-Höhepunkt liegt im Gebiet in
der ersten Mai-Dekade (Birget 2013b, Heidt
2008). Um bei dieser Art lokale Brutreviere
zu erfassen und diese von singenden Durch-
züglern zu unterscheiden, sind Beobach-
tungen nach der Durchzugszeit ab Mitte Mai
bis Anfang Juni notwendig (Andretzke et
al. 2005). Wie bei allen Rohrsängern besitzt
auch der Schilfrohrsänger einen markanten
und artspezischen Gesang, der von erhöh-
ten Sitzwarten und zusätzlich im Singug
ausgetragen werden kann. Der Schilfrohrsän-
ger gilt lokal und national als ein sehr seltener
und sporadischer Brutvogel. Die raren Nach-
weise der Art wurden in den Kontrollächen
„Raasselt“ und „Schlammwiss“ in feucht bis
Abb. 12. Verbreitung und Abundanz der Rohrammer
in der Kontrolläche „Schlammwiss“ basierend auf der
Summe der von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise
innerhalb eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Admi-
nistration du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
Abb. 11. Verbreitung und Abundanz der Rohrammer in
der Kontrolläche „Raasselt“ basierend auf der Summe
der von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise inner-
halb eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Administ-
ration du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021) 45
frisch stehenden, teils lockeren Schilestän-
den bis hin zu oeneren Großseggenrieden
gesammelt (Abb. 15-16).
Der Sumpfrohrsänger Acrocephalus palustris
Der Sumpfrohrsänger, die häugste vorzu-
ndende heimische Rohrsängerart, konnte
im UG mit 159 Einzelnachweisen festgestellt
werden. Dabei wurden in der Kontrolläche
„Rasselt“ und „Schlammwiss“, trotz gerin-
gerer Fläche, weitaus mehr Nachweise als
im „Brill“ während der drei Jahre erbracht.
Im „Raasselt“ waren es 72 Einzelnachweise,
56 in der „Schlammwiss“ und 31 im „Brill“.
Als besonders weit ziehende Rohrsängerart,
mit Winterquartieren in Südafrika (Leisler
& Schulze-Hagen 2011), kehrt der Sumpf-
rohrsänger recht spät in seine Brutquartiere
zurück. So wurden die ersten singenden
Männchen in der Regel erst ab der dritten
Begehung ab Mitte Mai erfasst. Des Weite-
ren wurden territoriale Revierkämpfe sowie
nicht-ügge Jungtiere bei der Fütterung
beobachtet. Die Nachweise im Feld verteil-
ten sich auf Schilestände und Hochstau-
denure auf feucht bis frischen Standorten
im Übergang zu Sträuchern und Weichhöl-
zern. Dichtezentren des Sumpfrohrsängers,
in Bezug auf die erfassten Einzelnachweise,
stellen insbesondere solche Randbereiche
dar (Abb. 17-20).
Der Teichrohrsänger Acrocephalus scirpaceus
Der Teichrohrsänger, die dritte festgestellte
Rohrsängerart, die landesweit eher selten
anzutreen ist (Lorgé & Melchior 2016), ist
im Gebiet hinter der Rohrammer die zweit-
häugste Brutvogelart. Im Untersuchungs-
zeitraum wurden insgesamt 240 Nachweise
erbracht, die punktuell relativ angehäu in
den drei Kontrollächen verteilt sind: 79
Einzelnachweise im „Raasselt“, 22 in der
„Schlammwiss“ und 139 im „Brill“ (Abb.
21-24). Dabei handelte es sich gänzlich
Abb. 14. Verbreitung und Abundanz der Rohrammer
in der Kontrolläche „Brill“ basierend auf der Summe
der von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise inner-
halb eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Administ-
ration du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
Abb. 13. Verbreitung und Abundanz der Rohrammer
in der Kontrolläche „Brill“ basierend auf der Summe
der von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise inner-
halb eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Administ-
ration du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
46 Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021)
um Feststellungen von singenden Indivi-
duen, die ab der zweiten Begehung Ende
April bis zur letzten Begehung Anfang Juli
gesammelt wurden. Im Gegensatz zum viel-
fältigen Gesang des Sumpfrohrsängers ist
der Gesang des Teichrohrsängers sehr gut
durch seine eher monotonen dreiteiligen
Strophen erkennbar. Die Verbreitung der
Art im Gebiet konzentriert sich auf das Vor-
kommen von dichten und hohen im Wasser
stehenden Schileständen. Dieser Lebens-
raum ist insbesondere um die angelegten
Teiche im nördlichen Teil der Kontrolläche
„Raasselt“ und um den renaturierten Teilab-
schnitt der Syr in der südwestlichen Häle
des „Brills“ vertreten.
4. Diskussion
4.1. Bewertung der benutzten Methode
Das dreijährige Brutvogelmonitoring in den
Feuchtgebieten im oberen Syrtal, zwischen
Uebersyren und Mensdorf, bringt wertvolle
und aussagekräige Daten zum Brutvogelbe-
stand aus den Jahren 2017 bis 2019. Die vor-
liegende Auswertung der standardisierten
Brutrevierkartierung deckt allerdings nur
einen Teil des Einsatzbereichs der Daten ab.
Neben der Sammlung von Einzelnachweisen
fürs Gebiet, der geschätzten Bestandsgröße
gebietsbewohnender Arten, dem abgelei-
teten Dichtewert und der Erkenntnis der
genauen Verbreitung ausgewählter Arten
im UG, erlauben die Daten weitere Auswer-
tungen zur Habitatwahl, Brutphänologie
und, zukünig in Folgearbeiten, zu lokalen
Bestandstrends (Voříšek et al. 2008, Südbeck
et al. 2005). Die Revierkartierung basiert auf
der Annahme, dass, mittels Sammlung von
Beobachtungen von Vögeln auf gewissen
Standorten mitsamt ihrem Verhalten, Papi-
erreviere deniert werden können und die
Anzahl an Brutrevieren eingeschätzt werden
kann (Bibby et al. 2000). Zunächst scheint
dies eine relativ genaue und akkurate Heran-
Abb. 16. Verbreitung und Abundanz des Schilfrohrsängers
in der Kontrolläche „Schlammwiss“ basierend auf der
Summe der von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise
innerhalb eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Administ-
ration du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
Abb. 15. Verbreitung und Abundanz des Schilfrohrsän-
gers in der Kontrolläche „Raasselt“ basierend auf der
Summe der von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise
innerhalb eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Admi-
nistration du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021) 47
gehensweise zu sein, allerdings birgt diese
Methode ein paar Nachteile, die berücksich-
tig werden sollten.
Die zentrale Schwäche der ausgeführten
Methode liegt in der begrenzten Berück-
sichtigung variierender Erfassungswahr-
scheinlichkeiten unterschiedlicher Vogel-
arten einerseits, andererseits dem Fehlen
jeder Form an statistischer Angabe zur
Bestimmung der Erfassungsgüte. Je nach
Lebensraum, saisonaler Aktivität und unter-
schiedlicher Lebensweisen kann die Wahr-
scheinlichkeit, gewisse Vogelarten optisch
oder akustisch im Feld wahrzunehmen,
stark variieren (Gottschalk & Huettmann
2010, Diefenbach et al. 2003). Infolgedes-
sen kann die Revierkartierung bei Arten
mit hoher Erfassungswahrscheinlichkeit
zu Überschätzungen und bei Arten mit
niedriger Erfassungswahrscheinlichkeit zu
Unterschätzungen führen (Gottschalk &
Huettmann 2010). In den großenteils oe-
nen Feuchtgebieten im UG sind hohe Erfas-
sungswahrscheinlichkeiten während der
Brutzeit insbesondere bei Arten zu erwarten,
die sich durch ein ausgeprägtes Ansitzver-
halten auf höheren Sitzwarten auszeichnen.
Diese werden aufgrund eines lautstärkeren
Gesangs, durch breiter verteilte morgend-
liche Gesangsperioden oder einem weniger
scheuen Verhalten gegenüber dem Kartierer
relativ gesehen häuger erfasst. Durch die
Anwendung eines standardisierten, artspe-
zischen Vorgehens bei der Kartierungsme-
thode und der Auswertung der Papierreviere
nach den Methodenstandards von Südbeck
et al. (2005), kann dem entgegengewirkt
werden. Durch die fehlenden Nachtbege-
hungen im UG sind allerdings die Bestände
von Arten, bei denen die empfohlenen Kar-
tierungszeiten in der Dämmerung oder
gänzlich in der Nacht liegen, unterschätzt
oder potenziell übersehen worden. Dies
betri hauptsächlich verschiedene Vertreter
der Familie der Rallen Rallidae, wie beispiels-
weise die Wasserralle, das Teichhuhn Galli-
Abb. 17. Verbreitung und Abundanz des Sumpfrohrsän-
gers in der Kontrolläche „Raasselt“ basierend auf der
Summe der von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise
innerhalb eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Admi-
nistration du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
Abb. 18. Die Verbreitung und Abundanz des Sumpfrohr-
sängers in der Kontrollfläche „Schlammwiss“ basierend auf
der Summe der von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise
innerhalb eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Administra-
tion du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
48 Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021)
nula chloropus, das Tüpfelsumpuhn Por-
zana porzana oder den Wachtelkönig sowie
die Bekassine aus der Familie der Schnepfen-
vögel. Das Tüpfelsumpuhn und der Wach-
telkönig wurden zumindest während der
Durchzugsperioden innerhalb der letzten
vier Jahre im UG durch die Vogelberingung
und Fotofallen nachgewiesen und stellen
durchaus potenzielle Brutvögel des Gebiets
dar. Diese Arten sind wohl auch tagaktiv,
jedoch durch ihre Lebensweise in dichter
und teils hoher Vegetation weitaus einfacher
nachts während der höheren Balzaktivität zu
kartieren. Zukünig ist es daher unerlässlich
für diese Arten standardisierte, zusätzliche
Begehungen in der Dämmerung bzw. Nacht
durchzuführen. Diese können auch bei wei-
teren Arten, bei denen die Balz teilweise in
die Nacht fällt, wie beim Feldschwirl oder bei
der Nachtigall, womöglich zu verbesserten
Bestandseinschätzungen führen.
Neben der schwankenden artspezischen
Erfassungswahrscheinlichkeit können wei-
tere Verzerrungen der Daten durch indi-
viduelle Fähigkeiten der Kartierer im Feld
oder bei variierenden Ansätzen bei der Aus-
wertung der Papierreviere eintreten (Voříšek
et al. 2008, Südbeck et al. 2005, Gregory
et al. 2004, Diefenbach et al. 2003, Bibby
et al. 2000). Um dem entgegen zu wirken,
wurden die drei Kartierer hinsichtlich der
Bestimmung vorkommender Vogelarten
geschult und teilweise gemeinsame Kartie-
rungen unternommen. Des Weiteren trug
die erfahrene Ortskunde und Artenkenntnis
der ebenfalls in der lokal aktiven Beringer-
gruppe tätigen Kartierer zu guten Fähigkei-
ten beim Ansprechen der Arten im Feld bei.
Letztere sind besonders für die Ausführung
der ächendeckenden Revierkartierung
unumgänglich (Südbeck et al. 2005, Gre-
gory et al. 2004, Bibby et al. 2000). Trotzdem
sollte nach Möglichkeit das Studiendesign
so aufgestellt werden, dass die Verzerrung
der Daten durch unterschiedliche Kartierer
erfasst und die verursachte Variation der
Abb. 20. Verbreitung und Abundanz des Sumpfrohr-
sängers in der Kontrolläche „Brill“ basierend auf der
Summe der von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise
innerhalb eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Admi-
nistration du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
Abb. 19. Verbreitung und Abundanz des Sumpfrohr-
sängers in der Kontrolläche „Brill“ basierend auf der
Summe der von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise
innerhalb eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Admi-
nistration du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021) 49
Daten erklärt werden kann. Für die stan-
dardisierte und objektive Auswertung der
Papierreviere steht eine große Bandbreite an
Literatur zur Verfügung (Voříšek et al. 2008,
Südbeck et al. 2005, Bibby et al. 2000); sie
sollte nach Möglichkeit von einer einzigen
Person durchgeführt oder, im Fall einer
Übergabe, die Vorgehensweise übermittelt
werden.
Anhand der durchgeführten Revierkar-
tierung kann die Güte der ermittelten
Bestandseinschätzung hinsichtlich ihrer
statistischen Präzision und Richtigkeit nicht
ermittelt werden. Im Gegensatz dazu lie-
fern Kartierungsmethoden wie die Punkt-
Stopp-Zählung oder die Linienkartierung
Wege zur Fehlerberechnung (Gottschalk
& Huettmann 2010, Voříšek et al. 2008,
Newson et al. 2005, Nichols et al. 2000).
Trotz dieser Einschränkungen produziert
die ächendeckende und zeitlich standardi-
sierte Revierkartierung in dem 75 ha großen
Feuchtgebiet (1) relativ zuverlässige und
präzise Einschätzungen lokaler Bestands-
größen diverser Arten, (2) ächendeckende
Verbreitungskarten und (3) eine standardi-
sierte Basis für die zukünige Verfolgung
der Brutbestände (Voříšek et al. 2008; Süd-
beck et al. 2005, Bibby et al. 2000).
4.2 Brutbestände und die Verbreitung der
Indikatorarten
Die durch die Revierkartierung festgestellten
Brutbestände im UG zeugen mit 50 Brutvo-
gelarten und bis zu 332 jährlichen Revieren
von einer äußerst diversen Gemeinscha
mit teils großen Populationen einzelner
Arten. Unter den häugeren feuchtgebiets-
bewohnenden Arten waren die Rohrammer,
der Sumpfrohrsänger und der Teichrohrsän-
ger mit schwankenden Beständen zwischen
7-34 jährlichen Revieren vertreten. Ältere
Studien zur Brutbestandserfassung im UG
sind durch abweichende Kartierungsmetho-
den begrenzt vergleichbar. Allerdings ergab
eine vergleichbare Studie des Teichrohrsän-
Abb. 22. Verbreitung und Abundanz des Teichrohrsängers
in der Kontrolläche „Schlammwiss“ basierend auf der
Summe der von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise
innerhalb eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Administ-
ration du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
Abb. 21. Verbreitung und Abundanz des Teichrohrsän-
gers in der Kontrolläche „Raasselt“ basierend auf der
Summe der von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise
innerhalb eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Admi-
nistration du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
50 Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021)
gerbestands im UG mittels Beringungsdaten
und Beobachtungen im Feld für 2016 einen
Brutbestand von 15 Revieren (Pain 2016).
Das ließe auf eine Erhöhung des Teich-
rohrsängerbrutbestands von 15 Revieren
für 2016 auf 25 Reviere für 2019 schließen.
In einer Auswertung der Beringungsdaten
von Birget (2013a), aus den Jahren 2002 bis
2012 in der Kontrolläche „Schlammwiss“
und „Raasselt“, wurde die Populationsgröße
häuger Arten erfasst. Diese schwankten
bei der Rohrammer, beim Teich- und beim
Sumpfrohrsänger in diesem Zeitraum zwi-
schen 40 und 100 Individuen. Diese Anga-
ben sind mit Daten zur absoluten Revieran-
zahl und durch die fehlende zeitliche und
örtliche Überlagerung schwer vergleichbar.
Allerdings deutet der große Unterschied
zwischen der von Birget errechneten Popu-
lationsgröße und dem von uns erfassten
Bestand in Form von Brutrevieren bei den
drei Arten auf einen großen Anteil an nicht-
brütenden Individuen in der Population hin.
In den vorliegenden Ergebnissen lassen sich
über die drei Jahre leichte Fluktuationen
der Brutbestandsgrößen feststellen, u. a.
leichte Schwankungen bei der Rohrammer,
eine leichte Zunahme beim Teichrohrsänger
und eine Abnahme beim Sumpfrohrsänger.
Bei röhrichtbewohnenden und insekten-
fressenden Singvogelarten können popu-
lationsregulierende Faktoren auf verschie-
denen Ebenen im Brutgebiet eintreten. Laut
Newton (2013) führt eine günstige Nah-
rungsversorgung in Form von hohen Insek-
tendichten in der vorjährigen Brutsaison zu
hohen Brutdichten im darauolgenden Jahr.
Ein hohes Nahrungsangebot kann bei Insek-
tenfressern, wie dem Teichrohrsänger, zu
einer verbesserten Produktivität führen. So
kann ihre Brut- und Nestlingszeit verkürzt
und die Nestprädation dadurch verringert
werden (Vadis et al. 2016). Langanhaltende
Regenperioden während der Nestlingszeit
können hingegen zu geringem Bruterfolg
und einer eingeschränkten Brutdichte in der
Abb. 24. Verbreitung und Abundanz des Teichrohr-
sängers in der Kontrolläche „Brill“ basierend auf der
Summe der von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise
innerhalb eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Admi-
nistration du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
Abb. 23. Verbreitung und Abundanz des Teichrohr-
sängers in der Kontrolläche „Brill“ basierend auf der
Summe der von 2017 bis 2019 erfassten Einzelnachweise
innerhalb eines 50 x 50 m Rasters. Kartengrund: Admi-
nistration du Cadastre et de la Topographie, Luxembourg.
Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021) 51
Folgesaison führen (Newton 2013, Halupka
et al. 2008). Des Weiteren können jährliche
Schwankungen durch die artabhängige
und variierende Qualität des Nestlebens-
raums beeinusst werden und dessen Bele-
gung sowie den Bruterfolg beeinussen. In
diesem Kontext stellen wichtige Faktoren
für diverse Rohrsänger u. a. die Vegetations-
dichte sowie die anstehende Wassertiefe dar
(Leisler & Schulze-Hagen 2011, Honza et al.
1998). Weitere typische Arten der Feuchtge-
biete wie der Feldschwirl, der Kuckuck, der
Schilfrohrsänger, die Wasserralle und der
Zwergtaucher sind im Gebiet mit nur weni-
gen Brutrevieren vertreten. Bis auf den Feld-
schwirl sind diese auch auf nationaler Ebene
eher selten (Lorgé et al. 2020, Lorgé et Mel-
chior 2016). Im Untersuchungszeitraum ließ
sich eine wachsende Anzahl an Kuckuck-
Revieren von null auf vier territoriale Männ-
chen erfassen. Womöglich trägt die positive
Entwicklung der Teichrohrsängerpopula-
tion als wichtige Wirtsart des brutparasitie-
renden Vogels zu einer günstigen Situation
bei. Der äußerst niedrige Schilfrohrsänger-
bestand im Gebiet lässt sich vermutlich auf
ein eingeschränktes Besiedlungspotenzial
aus der Umgebung, eine hohe interspezi-
sche Konkurrenz mit den stark vertretenen
Sumpf- und Teichrohrsängern und spärlich
vorhandenen Ausweichhabitaten im Gebiet
zurückführen. Die unterlegene Konkurrenz-
stärke des Schilfrohrsängers wurde bereits
wissenschalich nachgewiesen (Leisler &
Schulze-Hagen 2011, Svensson 1978) und
im Gebiet beobachtet. Die Revieranzahl
an Wasserrallen wird vermutlich aus den
bereits erwähnten Gründen unterschätzt.
Aus einer älteren Erfassung von Bastian
(2013) aus dem Jahr 2012 gehen für die
Kontrollächen „Schlammwiss“ und „Raas-
selt“ 3-4 Reviere und für den „Brill“ 1-2
Reviere hervor. Weitere Wasservögel umfas-
sen Stockenten, Bläss- und Teichhühner, die
mit 1-7 jährlichen Revieren vertreten sind.
Sowohl die Angaben zu den Brutbeständen
dieser diversen feuchtgebietsbewohnenden
Arten als auch die Einzelnachweise von
zusätzlichen Arten, die das Gebiet nach-
weislich im Durchzug aufsuchten, wie u. a.
der Drosselrohrsänger, die Rohrweihe oder
Watvögel wie die Bekassine, der Flussufer-
läufer und der Waldwasserläufer, zeugen
von einem ökologisch intakten Feucht-
gebietskomplex auf relativ kleiner Fläche.
In diesem Sinne entfalten Feuchtgebiete
wie dieses ihre Funktion als Trittsteine für
migrierende Vogelarten im europäischen
Natura 2000 Netzwerk verteilt über den
Kontinent. Durch die langjährige Vogel-
beringung können insbesondere in den
Hauptdurchzugszeiten weitere Vogelarten
mitsamt ihrer Häugkeit und sonstigen phä-
nologischen Daten erfasst werden.
Obwohl Röhrichtbestände wegen der Domi-
nanz des Schilfrohrs Phragmites australis
recht uniform wirken, haben sich manche
Vogelarten auf verschiedene Nischen inner-
halb dieses Lebensraums spezialisiert.
Hierzu zählen u. a. verschiedene Rohrsän-
ger Acrocephalidae, Schwirle Locustellidae,
Rallen Rallidae und Dommeln Botaurinae.
Die Zusammensetzung dieser Spezialisten-
gemeinscha in einem Feuchtgebiet ist ein
Produkt des Sukzessionsstadiums, der räum-
lichen Muster und vertikalen Strukturen der
Vegetation, des Feuchtigkeitsgradienten und
des Gesamtausmaßes des Gebiets (Gilbert
& Smith 2012). Trotz der Nischenbelegung
ist auch der Einuss interspezischer Kon-
kurrenz auf die Präsenz und Verteilung von
Arten zu beachten. Besonders bei Rohrsän-
gern ist diese gut dokumentiert (Leisler &
Schulze-Hagen 2011). Im westeuropäischen
Raum kann man folgende Nischenbele-
gung beobachten: Jungschilfe am Rand zum
oenen Gewässer sowie dicht und hoch-
wachsende Altschilfe, in einer Wassertiefe
ab circa 20 cm stehend, werden von Teich-
rohrsängern, Wasserrallen, Zwergdommeln,
Drosselrohrsängern, Bartmeisen Panurus
biarmicus, Rohrschwirlen Locustella luscini-
oides und Rohrdommeln Botaurus stellaris
besiedelt. Die drei letzten Arten benötigen
dabei weitaus ausgedehntere Schilestände
wie sie im UG vorzunden sind. Jungschilf
sowie einjährige Schilächen im seichten
Gewässer im Übergang zu Seggenbestän-
den mit eingesprengten Büschen werden
von Schilfrohrsängern, Rohrammern und
Tüpfelsumpühnern besiedelt. In den
angrenzenden frischeren Bereichen mit
dichten Hochstaudenuren, „trocken“-lie-
genden Röhrichtbeständen im Übergang zu
Gestrüpp und Gehölzen sowie zu genutzten
artenreichen Feuchtwiesen, nden sich
52 Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021)
Sumpfrohrsänger, Feldschwirle, Schwarz-
kehlchen Saxicola rubicola und vereinzelte
Rohrammern (Keller et al. 2020, Gilbert &
Smith 2012, Leisler & Schulze-Hagen 2011).
Die Sukzession durch progressive Verlan-
dung und das Einwandern von Gestrüpp
und Weichhölzern, wie Weiden Salix sp.
oder Erlen Alnus sp., kann durch nährsto-
reiche Verhältnisse und die Nutzungs-/Pe-
geaufgabe beschleunigt werden (Leisler &
Schulze-Hagen 2011). Die Abbildung 25 lie-
fert eine vereinfachte Gesamtübersicht der
beschriebenen Verbreitung der Indikatorar-
ten auf verschiedene Lebensräume inner-
halb des UGs. Diese ökologischen Nischen
geben aufschlussreiche Hinweise über den
Zustand des Feuchtgebiets vor Ort. Insbe-
sondere ökologisch wertvolle, nass stehende
Röhrichtbestände sind anhand der Verbrei-
tung des Teichrohrsängers (Abb. 21-24)
nur punktuell auf breit vernässten Stellen
an den tieferen Flachgewässern im nörd-
lichen Teil des „Raasselt“ oder entlang der
renaturierten Syr im südwestlichen Teil des
„Brill“ vorhanden. Auch die Rohrammer-
Nachweise konzentrieren sich im Bereich
der ausgedehnten Röhrichtgürtel auf nasse
bis wechselfeuchte Standorte (Abb. 11-14).
Im Gegensatz hierzu spricht die Verbreitung
des Sumpfrohrsängers im Gebiet für eine
fortgeschrittene, ächige Sukzession und
Verlandung, besonders im „Raasselt“ und in
der „Schlammwiss“ (Abb. 17-20). Die spär-
liche Verbreitung des Feldschwirls sowie des
Schilfrohrsängers im UG deutet auf Saum-
habitate zwischen Röhrichtbeständen und
Feuchtwiesen, insbesondere von einjährigen
Schilfen, Hochstaudenuren, Seggen- und
Binsengürteln, hin (Abb. 7-10, 15, 16).
Die fast vollständige Abwesenheit von
Vogelarten des landwirtschalich genutzten
Feuchtgrünlands zeugt von der ungünstigen
Situation für Wiesenvögel. Lediglich fallen
vereinzelte Nachweise von Schwarzkehl-
chen oder Feldschwirlen in die genutzten
Grünlandrandbereiche. Diese liegen sowohl
um die Wiesen im „Raasselt“ als auch die
verbrachten Bereiche in der nordöstlichen
Häle des „Brill“. Trotz des hohen Anteils
an extensiv genutztem Grünland unter
Vertragsnaturschutz im UG konnten keine
Brutreviere von potenziellen wiesenbrü-
tenden Arten, wie dem Wiesenpieper, dem
Braunkehlchen, dem Kiebitz, dem Wachtel-
könig oder der Schafstelze Motacilla ava,
festgestellt werden. Die Ursachen hierfür
liegen wahrscheinlich einerseits in der unge-
Abb. 25. beobachtete Brutnischenbelegung der fünf Indikatorarten Feldschwirl, Rohrammer, Schilfrohrsänger,
Sumpfrohrsänger und Teichrohrsänger auf verschiedene Lebensräume im Feuchtgebiet „Schlammwiss-Brill“. Foto:
Max Steinmetz.
Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021) 53
eigneten Bewirtschaungsweise des Grün-
lands als Brutlebensraum für Wiesenbrüter
und andererseits in fehlenden Quellpopula-
tionen in der Umgebung. Vermutlich führen
die zu früh angesetzten Mahdtermine im
Gebiet, ab Mitte Juni bis Mitte Juli in den
nationalen Wiesenprogrammen (Mémorial
2017b), bei diversen Wiesenvögeln zu unat-
traktiven Reproduktionsächen. Besondere
Schutzmaßnahmen wie großächige Spät-
mahdächen, die erst ab Anfang August
geschnitten werden, sowie Altgrasstreifen
können bei diversen Wiesenbrütern zu
positiven Bestandsentwicklungen führen
(Broyer et al. 2020, Laudelout & Paquet
2020, Tome et al. 2020, Schmidt & Korn
2019). Die nationalen Wiesenprogramme
stellen eziente Instrumente zum Schutz
und Erhalt von Panzengesellschaen und
nachweislich bei manchen Insektengrup-
pen, u. a. bei der Ordnung der Heuschrecken
Orthoptera und der Familie der Lauäfer
Carabidae, dar (Siebenaler et al. 2020, Wol
et al. 2020). Diese Programme sollten in ent-
sprechenden Gebieten auf die Bedürfnisse
von Wiesenvögeln angepasst werden. Eine
Wiederaufnahme der verbrachten nordöst-
lichen Häle des „Brill“ in ein extensives
Weideprogramm unter adaptivem Weide-
management kann sowohl zu oristischen
Bereicherungen als auch zu avifaunistischen
Erfolgen bei Wiesenbrütern führen (Bun-
zel-Drüke et al. 2015, Schaich et al. 2010a,
Schaich et al. 2010b). Neben der geeigneten
extensiven Bewirtschaungsweise zählen
eine breite Vernässung des Grünlands, sei
dies durch hohe Grundwasserstände oder
rückgestautem Oberächenwasser zwischen
März und Juni, sowie ein geringer Prädati-
onsdruck häug als Schlüsselrollen für den
Erhalt von wiesenbrütenden Vogelpopula-
tionen (Cimiotti et al. 2019, Barkow et al.
2017, Roodbergen & Teunissen 2014, Rood-
hart 2014). Wiesenvögel, wie das Braunkehl-
chen, der Wiesenpieper oder die Schafstelze,
verzeichnen sowohl auf nationaler Ebene als
auch in den angrenzenden Ländern starke
und anhaltende Bestandsrückgänge (COL
2020, Kamp et al. 2020, Gerlach et al. 2019,
Derouaux & Paquet 2018).
Die Brutgemeinscha vor Ort wird zudem
stark in ihrer Vielfalt und Abundanz von
Arten der halboenen hin zu geschlossenen
Lebensräumen ergänzt. Unter den acht
häugsten Brutvögeln befanden sich sechs
Arten, die an verholzte Strukturen, wie
Hecken oder Bäume, in halboenen Suk-
zessionsstadien gebunden sind. So wurden
jährliche Bestände von über zehn Revieren
von Zilpzalpen, Mönch-, Dorngrasmücken,
Zaunkönigen Troglodytes troglodytes und
Goldammern festgestellt. Seltenere Brutvö-
gel dieser Saumhabitate vor Ort umfassen
Garten- und Klappergrasmücken, Nach-
tigallen und Neuntöter. Jede dieser Arten
bevorzugt dabei verschiedene Stadien der
natürlichen Sukzession. Die starken Brutbe-
stände von Dorngrasmücken und Goldam-
mern im „Raasselt“ sowie in der „Schlamm-
wiss“ liefern wiederum weitere Auskun
über die schleichende Verbuschung des
Feuchtgebiets.
Der Übergang hin zum kleinen Auwald im
„Raasselt“ und zu den Eichen-Buchenwäl-
dern im Randbereich des „Brill“ erzeugt
Erfassungen der Brutreviere von Waldarten,
wie u. a. der Blaumeise Cyanistes caeru-
leus, dem Buchnk Fringilla coelebs, der
Kohlmeise Parus major, der Ringeltaube
Columba palumbus, dem Star Sturnus vul-
garis, dem Eichelhäher Garrulus glanda-
rius, dem Kleiber Sitta europaea, dem Gar-
tenbaumläufer Certhia brachydactyla und
diversen Spechtarten, wie dem Bunt- und
Mittelspecht Dendrocopos major und D.
medius. Abschließend sind Brutreviere der
Arten wie Gartenrotschwanz, Grünspecht
Picus viridis, Haussperling und Turmfalke
Falco tinnunculus besonders im Bereich der
Dörfer Uebersyren und Mensdorf und deren
Randlebensräumen, wie Streuobstwiesen
und Gärten, vertreten. Die diverse Gemein-
scha an Brutvögeln im UG ist somit ein
Produkt der hohen Lebensraumvielfalt und
der angrenzenden Landscha.
5. Fazit: Aussichten fürs Monitoring
und Bewirtschaungshinweise
Die vorliegenden Ergebnisse bilden eine
gute Basis für die zukünige Verfolgung
der Brutbestände im UG, sei dies, um die
Eektivität von Pegeeingrien oder Arten-
schutzmaßnahmen im Rahmen eines adap-
tiven Managements zu beurteilen oder den
54 Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021)
von nassen Standortbedingungen stellt
zudem die Pege von verbuschenden Schilf-
ächen ein geeignetes Mittel dar, um die
natürliche Sukzession abzubremsen (Gil-
bert & Smith 2012, Leisler & Schulze-Hagen
2011). Besonders gefährdete Wiesenbrüter
des Feuchtgrünlands, wie der Kiebitz, der
Wiesenpieper oder die Schafstelze, sind auf
die extensive landwirtschaliche Nutzung
angewiesen. Ihre Lage im Gebiet kann sich
nur durch eine an Bodenbrüter angepasste,
extensive Bewirtschaung und eine breite
Vernässung der Fläche während der Brutzeit
verbessern. Für die Bewirtschaung sollte
das Wiesenprogramm mit der Variante des
ersten Schnitts ab dem 1. August sowie das
Programm für Rand- und Brachstreifen
auf Wiesen im Gebiet angewendet werden
(Mémorial 2017b). Dies würde auch ras-
tende, insektivore Herbstzugvögel, wie u.
a. ziehende Seggenrohrsänger, unterstüt-
zen. Fortführend kann auch eine extensive
Beweidung durch adaptives Weidemanage-
ment oder eine späte Beweidung nach der
Brutzeit des oenen Feuchtgrünlands in
geeigneten Bereichen bei Bodenbrütern zu
Erfolgen führen (Barkow et al. 2017, Bunzel-
Drüke et al. 2015, Schley & Leytem 2004).
Temporär geutetes Feuchtgrünland kann,
neben dem interessanten Brutgebiet für
Wiesenvögel wie Kiebitz und Schafstelze,
auch geeignete Nahrungsächen für zie-
hende Watvögel darstellen.
Abschließend zeugen die Ergebnisse
sowohl von der jetzigen ökologischen
Besonderheit des Untersuchungsgebiets
„Schlammwiss-Brill“ im Hinblick auf die
Vogelgemeinscha als auch vom erfolgrei-
chen und außergewöhnlichen Verdienst des
Vogel- und Naturschutzes im Gebiet. Nicht
zuletzt konnte sich durch den Flächener-
werb, die Biotoppege, die Gewässerre-
naturierung und den Vertragsnaturschutz
der Stiung „Hëllef r d‘Natur“, der a.s.b.l.
natur&ëmwelt und der Natur- und Forst-
verwaltung sowie durch das ehrenamtliche
Engagement der Vogelberingungsstation
„Schlammwiss“ im Gebiet über die letz-
ten 50 Jahre die heutige Lebensraum- und
Artenvielfalt etablieren.
Einuss größerer Umweltveränderungen
wie dem des Klimawandels zu erfassen
(Vickery et al. 2014). Basierend auf der
gewonnen Erfahrung dieser Studie schlagen
wir folgende Ergänzungen für weiterfüh-
rende Monitorings im UG vor: (1) im Sinne
der Vergleichbarkeit, sollte die Revierkar-
tierung als Monitoringmethode weiterhin
benutzt und im höchsten Maße an die vor-
liegende Studie angeglichen werden, insbe-
sondere was den Zeitraum der Begehungen
angeht; (2) zusätzlich sollten standardisierte
Nachtkontrollen durchgeführt werden; (3)
Lebensraumparameter, wie z.B. die Vege-
tationshöhe, -dichte oder der Wasserstand,
können aufgenommen werden, um stati-
stisch standfestere Habitatassoziierungen zu
gewissen Arten zu ziehen; (4) im Untersu-
chungsgebiet bietet es sich des Weiteren an,
die Revierkartierung in Kombination mit
standardisiertem Netzfang und der Berin-
gung von Vögeln durchzuführen. Einer-
seits kann die Revierkartierung dadurch
kontrolliert und ergänzt werden (Arizaga
et al. 2011, Voříšek et al. 2008, Gregory et
al. 2004, Bibby et al. 2000). Andererseits
können durch Fang-Wiederfang-Analysen
zusätzliche äußerst aufschlussreiche, demo-
graphische Indizes, wie u. a. zur altersspe-
zischen Mortalität sowie zum jährlichen
Bruterfolg von Populationen unterschied-
licher Vogelarten, erhoben und berechnet
werden (Robinson et al. 2009, Peach et al.
1999, Spina 1999, Peach et al. 1996).
Um besonders die Populationen der gefähr-
deten Röhrichtspezialisten wie die des
Schilfrohrsängers, des Teichrohrsängers und
der Wasserralle nachhaltig zu unterstützen,
sollten nass stehende Schilestände erhal-
ten und vermehrt werden. Die Renaturie-
rung von Fließgewässern sowie die Anlage
von Stillgewässern an Schileständen kann
durch die Vernässung auf breiter Fläche
und das Anhebens des Grundwasserspie-
gels zu positiven Ergebnissen führen. Alte
Drainage-Gräben sollten entfernt werden.
Dadurch könnten sich weitere gefährdete
Schilewohner ansiedeln, die auf größere
zusammenhängende Flächen angewiesen
sind. Dazu zählen hier insbesondere der
Drosselrohrsänger, der Rohrschwirl oder
die Zwergdommel. Neben der Schaung
Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021) 55
Danksagung
Einen herzlichen Dank wollen die Autoren an die
Vertreter des Ministeriums für Umwelt, Klima
und nachhaltige Entwicklung für das Vertrauen
und die nanzielle Unterstützung zur Umsetzung
des Projektes aussprechen. Vielen Dank auch an
die Mitarbeiter von natur&ëmwelt a.s.b.l., der
„Centrale ornithologique du Luxembourg“ und
an alle ehrenamtlich Mitwirkende der lokalen
natur&ëmwelt-Sektion „Ieweschte Syrdall“ und
der Vogelberingungsstation „Schlammwiss“ für
ihre Expertise. Nicht zuletzt bedanken die Auto-
ren sich auch bei dem Begutachter des Manu-
skripts Jean Weiss für die kritischen und wertvol-
len Korrekturvorschläge.
Literaturverzeichnis
Andretzke, H., T. Schikore & K. Schröder, 2005.
Artsteckbriefe. In: Südbeck, P. et al.: Metho-
denstandards zur Erfassung der Brutvögel
Deutschlands. Radolfzell, 135-695.
Arizaga, J., J.I. Deán, A. Vilches, D. Alonso & A.
Mendiburu, 2011. Monitoring communities of
small birds: a comparison between mist-net-
ting and counting. Bird Study 58 (3): 291-301.
Barkow, A., V. Wille, M. Fiebrich, S. Kloster-
mann, 2017. Wettlauf gegen die Zeit: Wie-
senvogelschutz am Niederrhein. Der Falke,
Sonderhe 2017: 28-33.
Bastian, M., 2013. Die Brutverbreitung 2012 der
Wasserralle (Rallus aquaticus) in Luxemburg.
Regulus Wissenschaliche Berichte 28: 9-15.
Bibby, C.J., N.D. Burgess, D.A. Hill, D.M. Hillis
& S. Mustoe, 2000. Bird census techniques.
Elsevier, 302 pp.
Birget, P., 2013a. Breeding birds of Uebersyren:
Estimation of population sizes from 2001 to
2012. Regulus Wissenschaliche Berichte 28:
36-42.
Birget, P., 2013b. Phenological Time-Series of
Bird Migration: Eleven Years of Monitoring
at a Site in Luxembourg. Regulus Wissen-
schaliche Berichte 28: 59-70.
Biver, G., M. Bastian & J. Schmitz, 2013. Plans
d’actions espèces Seggenrohrsänger –
Phragmite aquatique Acrocephalus paludi-
cola. Ministère du développement durable
et des infrastructures – Département de
l’environnement, 11 pp.
Both, C., C.A. Van Turnhout, R.G. Bijlsma, H.
Siepel, A.J. Van Strien & R.P. Foppen, 2010.
Avian population consequences of climate
change are most severe for long-distance
migrants in seasonal habitats. Proceedings of
the Royal Society B: Biological Sciences 277
(1685): 1259-1266.
Bowler, D.E., H. Heldbjerg, A.D. Fox, M. de Jong
& K. Böhning‐Gaese, 2019. Long‐term dec-
lines of European insectivorous bird popula-
tions and potential causes.Conservation Bio-
logy33 (5): 1120-1130.
Broyer, J., S. Belghali, C. Le Go, C. Ferrier & P.
Souot, 2020. Spatial convergence of meadow
passerine territory distribution with mowing
delay: an experiment in lowland grasslands.
Journal of Ornithology 161: 769-778.
Bunzel-Drüke, M., C. Böhm, G. Ellwanger, P.
Finck, H. Grell, L. Hauswirth, A. Herrmann,
E. Jedicke, R. Joest, G. Kämmer, M. Köhler, D.
Kolligs, R. Krawczynski, A. Lorenz, R. Luick,
S. Mann, H. Nickel, U. Raths, E. Reisinger, U.
Riecken, H. Rößling, R. Sollmann, A. Ssym-
ank, K. omsen, S. Tischew, H. Vierhaus,
H.-G. Wagner & O. Zimball, 2015. Naturnahe
Beweidung und NATURA 2000 – Ganzjah-
resbeweidung im Management von Lebens-
raumtypen und Arten im europäischen
Schutzgebietssystem NATURA 2000. Heinz-
Sielmann-Stiung, Duderstadt, 291 pp.
Busch, M., J. Katzenberger, S. Trautmann, B. Ger-
lach, R. Droeschmeister & C. Sudfeldt, 2020.
Drivers of population change in common
farmland birds in Germany. Bird Conserva-
tion International 30 (3): 335-354.
Centrale ornithologique Luxembourg, 2020.
Wiesenvogel-Monitoring 2019. Regulus Wis-
senschaliche Berichte 35: 43-53.
Cimiotti, D. V., A. Förster, K. Lilje, J. Sohler, N.
Röder & H. Hötker, 2019. Das Projekt „Sym-
pathieträger Kiebitz“. Der Falke 3/2019:
14-19.
Dahlem, R, D. Marquart & S. Müllenborn, 2012.
Aktionsplan Schilf – Plan d’action Roseli-
ères. Ministère du développement durable
et des infrastructures – Département de
l’environnement, 7 pp.
Derouaux, A. & J.Y. Paquet, 2018. Lévolution
préoccupante des populations d’oiseaux
nicheurs en Wallonie: 28 ans de surveillance
de l’avifaune commune. Ave s 55: 1-31.
Diefenbach, D.R., D.W. Brauning & J.A. Mattice,
2003. Variability in grassland bird counts
related to observer dierences and species
detection rates. e Auk 120 (4): 1168-1179.
Del Hoyo, J., N.J. Collar, D.A. Christie, A. Elliott
& L.D.C. Fishpool, 2014. HBW and BirdLife
International Illustrated Checklist of the
Birds of the World: non-passerines (Vol. 1).
Lynx Edicions, Barcelona, 904 pp.
Del Hoyo, J., N.J. Collar, D.A. Christie, A. Elliott
& L.D.C. Fishpool, 2016. HBW and BirdLife
International Illustrated Checklist of the
56 Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021)
Birds of the World: passerines (Vol. 2). Lynx
Edicions, Barcelona, 1013 pp.
Gerlach, B., R. Dröschmeister, T. Langgemach,
K. Borkenhagen, M. Busch, M. Hauswirth,
T. Heinicke, J. Kamp, J. Karthäuser, C. König,
N. Markones, N. Prior, S. Trautmann, J. Wahl
& C. Sudfeldt, 2019. Vögel in Deutschland
– Übersichten zur Bestandssituation. DDA,
BfN, LAG VSW, Münster, 63 pp.
Gilbert, G. & K.W. Smith, 2012. Bird-habitat rela-
tionships in reedswamps and fens. Birds and
Habitat: Relationships in Changing Lands-
capes. Cambridge University Press, 253 pp.
Gottschalk, T.K. & F. Huettmann, 2010. Compa-
rison of distance sampling and territory map-
ping methods for birds in four dierent habi-
tats. Journal of Ornithology 152 (2): 421-429.
Gregory, R.D., D.W. Gibbons & P.F. Donald,
2004. Bird census and survey techniques. In
W.J. Sutherland, I. Newton & R. Green, eds: A
Handbook of Techniques, Oxford University
Press: 17-56.
Halupka, L., A. Dyrcz & M. Borowiec, 2008. Cli-
mate change aects breeding of reed warblers
Acrocephalus scirpaceus. Journal of Avian Bio-
logy 39 (1): 95-100.
Heidt, C., 2008. Der Durchzug der Rohrsänger
Acrocephalus spec. und Schwirle Locustella
spec. im Naturschutzgebiet „Schlammwiss“
bei Uebersyren von 2001 - 2006. Regulus Wis-
senschaliche Berichte 23: 29-41.
Honza, M., I.J. Øien, A. Moksnes & E. Røska,
1998. Survival of Reed Warbler Acrocephalus
scirpaceus clutches in relation to nest posi-
tion. Bird Study 45 (1): 104-108.
Kamp, J., C. Frank, S. Trautmann, M. Busch, R.
Dröschmeister, M. Flade, B. Gerlach, J. Kart-
häuser, F. Kunz, A. Mitschke, J. Schwarz & C.
Sudfeldt, 2020. Population trends of common
breeding birds in Germany 1990–2018. Jour-
nal of Ornithology 162: 1-15.
Keller, V., S. Herrando, P. Voříšek, M. Franch,
M. Kipson, P. Milanesi, D. Martí, M. Anton,
A. Klvaňová, M.V. Kalyakin, H.G. Bauer &
R.P.B. Foppen, 2020. European Breeding
Bird Atlas 2: Distribution, Abundance and
Change. European Bird Census Council &
Lynx Edicions, Barcelona, 903 pp.
Laudelout, A. & J.Y. Paquet, 2020. Propositions
d’amélioration des mécanismes de protection
en faveur du Râle des genêts en Wallonie.
Ave s 57/1: 41-51.
Leisler, B. & K. Schulze-Hagen, 2011. e reed
warblers: diversity in a uniform bird family.
KNNV Publishing, Zeist, 327 pp.
Lorgé, P., C. Redel, E. Kirsch & K. Kieer, 2020.
Die Rote Liste der Brutvögel Luxemburgs –
2019. Regulus Wissenschaliche Berichte 35:
24-31.
Lorgé, P. & E. Melchior, 2016.Vögel Luxemburgs.
9. Ausgabe, natur&ëmwelt, Luxemburg, 273
pp.
Mason, L.R., R.E. Green, C. Howard, P.A. Ste-
phens, S.G. Willis, A. Aunins, L. Brotons, T.
Chodkiewicz, P. Chylarecki, V. Escandell &
R.P. Foppen, 2019. Population responses of
bird populations to climate change on two
continents vary with species’ ecological traits
but not with direction of change in climate sui-
tability. Climatic Change 157 (3-4): 337-354.
Mémorial, 2018a. Loi du 18 juillet 2018 con-
cernant la protection de la nature et des res-
sources naturelles et modiant 1° la loi modi-
ée du 31 mai 1999 portant institution d’un
fonds pour la protection de lenvironnement;
2° la loi modiée du 5 juin 2009 portant créa-
tion de l’Administration de la nature et des
forêts ; 3° la loi modiée du 3 août 2005 con-
cernant le partenariat entre les syndicats de
communes et l’État et la restructuration de la
démarche scientique en matière de protec-
tion de la nature et des ressources naturelles.
Mémorial A, Recueil de législation du Jour-
nal ociel du Grand-Duché de Luxembourg
N° 771 du 05 septembre 2018: 1-48.
Mémorial, 2018b. Arrêté ministériel du 11
octobre 2018 relatif au plan de gestion Natura
2000 du site « Vallée de la Syre de Moutfort à
Roodt/Syre ». Mémorial B, Recueil de législa-
tion du Journal ociel du Grand-Duché de
Luxembourg N° 3538 du 27 novembre 2018:
1-43.
Mémorial, 2018c. Règlement grand-ducal du 25
juillet 2018 déclarant zone protégée d’intérêt
national sous forme de réserve naturelle la
zone humide « Schlammwiss-Brill » sise sur
le territoire des communes de Betzdorf, de
Niederanven et de Schuttrange. Mémorial A,
Recueil de législation du Journal ociel du
Grand-Duché de Luxembourg N° 763 du 3
septembre 2018: 1-4.
Mémorial, 2017a. Décision du Gouvernement en
Conseil du 13 Janvier 2017 relative au plan
national concernant la protection de la nature
2017 - 2021 et ayant trait à sa première partie
intitulée « Stratégie nationale Biodiversité ».
Mémorial A, Recueil de législation du Jour-
nal ociel du Grand-Duché de Luxembourg,
N° 194 du février 2017: 1-37.
Mémorial, 2017b. Règlement grand-ducal du
11 septembre 2017 instituant un ensemble
de régimes d’aides pour la sauvegarde de la
Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021) 57
diversité biologique en milieu rural. Mémo-
rial A, Recueil de législation du Journal
ociel du Grand-Duché de Luxembourg, N°
863 du 28 septembre 2017: 1-68.
MNHN, 2001. Schilestände in Luxemburg.
Bearbeitung: Fondation Hëllef r d’Natur,
Kockelscheuer. Teil A: eoretische Grundla-
gen. Teil B: Die Schilestände im Einzelnen.
Unveröentlicht.
Nichols, J.D., J.E. Hines, J.R. Sauer, F.W. Fallon,
J.E. Fallon & P.J. Heglund, 2000. A double-
observer approach for estimating detec-
tion probability and abundance from point
counts. e Auk 117 (2): 393-408.
Newson, S.E., R.J. Woodburn, D.G. Noble, S.R.
Baillie & R.D. Gregory, 2005. Evaluating the
Breeding Bird Survey for producing national
population size and density estimates. Bird
Study 52 (1): 42-54.
Newton, I., 2013. Bird Populations. HarperCollins
UK, 596 pp.Observatoire de l’environnement
naturel, 2016. Rapport de l’Observatoire de
l’environnement naturel 2013 – 2016. Luxem-
burg, 43 pp.
Oelke, H., 1974. Quantitative Untersuchungen,
Siedlungsdichte. In: Berthold, P., E. Bezzel
& G. ielecke: Praktische Vogelkunde.
Greven, 144 pp.
Pain, L., 2016. Etude de la population de Rous-
serolle Earvatte dans la réserve naturelle
Schlammwiss [Online]. Verfügbar auf:
https://www.birdringingstation-schlamm-
wiss.com/projects/finished-projects-and-
publication [16.12.2020].
Peach, W.J., S.T. Buckland & S.R. Baillie, 1996.
e use of constant eort mist-netting to
measure between-year changes in the abun-
dance and productivity of common passeri-
nes. Bird Study 43 (2): 142-156.
Peach, W.J., R.W. Furness & A. Brenchley, 1999.
e use of ringing to monitor changes in the
numbers and demography of birds. Ringing &
Migration 19 (S1): 57-66.
PECBMS, 2019: Trends of common birds in
Europe [Online]. Verfügbar auf: https://
pecbms.info/trends-and-indicators/species-
trends/ [gesichtet 20.12.2020].
Richtlinie 2009/147/EG des Europäischen Par-
laments und des Rates vom 30. November
2009 über die Erhaltung der wildlebenden
Vogelarten [Online]. Verfügbar auf: http://
data.europa.eu/eli/dir/2009/147/oj [gesichtet
02.01.2020].
Robinson, R.A., R. Julliard & J.F. Saracco, 2009.
Constant eort: studying avian population
processes using standardised ringing. Ringing
& Migration 24 (3): 199-204.
Roodbergen, M. & W. Teunissen, 2014. Meadow
bird conservation in the Netherlands – less-
ons from the past and future developments.
Vogelwelt 135: 29-34.
Roodhart, J., 2014. Erfolg im Wiesenvogelschutz
nach zehnjähriger Schutzgebietsbetreuung
im Eemland Polder, Niederlande. Vogelwelt
135: 19-24.
Schaich, H., J. Karier & W. Konold, 2011. Rivers,
regulation and restoration: land use history
of oodplains in a peri-urban landscape in
Luxembourg, 1777-2000. European Country-
side 3 (4): 241-264.
Schaich, H., M. Rudner & W. Konold, 2010a.
Short-term impact of river restoration and
grazing on oodplain vegetation in Luxem-
bourg. Agriculture, Ecosystems & Environ-
ment 139 (1-2): 142-149.
Schaich, H., I. Szabó & T.A. Kaphegyi, 2010b.
Grazing with Galloway cattle for oodplain
restoration in the Syr Valley, Luxembourg.
Journal for Nature Conservation 18 (4): 268-
277.
Schaich, H., 2009. Zukunsfähige Auenland-
schaen durch Wiedervernässung und
Beweidung? Interdisziplinäre Analyse einer
Renaturierungsmaßnahme am Beispiel des
Syrtals (Luxemburg). Dissertation, Freiburg
i. Brsg., 52 pp. Unveröentlicht.
Schley, L. & M. Leytem, 2004. Extensive Bewei-
dung mit Rindern im Naturschutz: eine
kurze Literaturauswertung hinsichtlich der
Einflüsse auf die Biodiversität. Bulletin de la
Société des naturalistes luxembourgeois 105:
65-85.
Schmidt, F. & M. Korn, 2019. Rettung für das
hessische Wiesenjuwel: Erfolg biotopverbes-
sernder Maßnahmen für das Braunkehlchen
– Das HGON Braunkehlchen Projekt im
Lahn-Dill-Kreis. Vogelwarte 57: 310-311.
Siebenaler, L., C. Wol, A. Steinbach-Zoldan,
J.W. Zoldan, A. Hochkirch, M. Steinmetz
& S. Schneider, 2020. Insektenfauna der
Feuchtwiesenkomplexe um die „Bartrin-
ger Houbaach “–Entwicklung innerhalb 25
Jahren. Bulletin de la Société des naturalistes
luxembourgeois 122: 163 pp.
Spina, F., 1999. Value of ringing information for
bird conservation in Europe. Ringing & Mig-
ration 19 (S1): 29-40.
Steinmetz, M., 2017. Survey of Reed Buntings
Emberiza schoeniclus in the Nature Reserve
“Schlammwiss” during spring migration
58 Bull. Soc. Nat. luxemb. 123 (2021)
2016. Regulus Wissenschaliche Berichte 32:
20-30.
Südbeck, P., H. Andretzke, S. Fischer, K. Gedeon,
T. Schikore, K. Schröder & C. Sudfeldt, 2005.
Methodenstandards zur Erfassung der Brutvö-
gel Deutschlands, Band 1, Radolfzell, 792 pp.
Svensson, S.E., 1978. Territorial exclusion of
Acrocephalus schoenobaenus by A. scirpaceus
in reedbeds. Oikos 30: 467-474.
Tome, D., D. Denac & A. Vrezec, 2020. Mowing
is the greatest threat to Whinchat Saxicola
rubetra nests even when compared to several
natural induced threats. Journal for Nature
Conservation 54: 125781.
Vadis, J.O., I.P. Vaughan, T.H. Jones, R.J. Facey,
R. Parry & R.J. omas, 2016. e eects of
supplementary food on the breeding per-
formance of Eurasian reed warblers Acroce-
phalus scirpaceus; Implications for climate
change impacts. PLoS One 11 (7), e0159933.
Voříšek, P., A. Klvaňová, S. Wotton & R. D. Gre-
gory, 2008. A best practice guide for wild bird
monitoring schemes. CSO/RSPB, 151 pp.
Vickery, J.A., S.R. Ewing, K.W. Smith, D.J. Pain, F.
Bairlein, J. Škorpilová & R.D. Gregory, 2014.
e decline of Afro‐Palaearctic migrants and
an assessment of potential causes. Ibis 156
(1): 1-22.
Wol, C., G. Colling, S. Naumann, L. Glesener &
S. Schneider, 2020. Erfolgreicher Erhalt von
artenreichem Extensivgrünland im Zentrum
und Südwesten Luxemburgs–eine erste
Bilanz. Tuexenia 40: 247-268.
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Article
Full-text available
Le Râle des genêts est un nicheur très rare et localisé en Wallonie. À la lumière de la littérature récente et des plans de sauvetage de l'espèce mis en œuvre à l'étranger, nous proposons une évolution des actions nécessaires pour sa préservation en Wallonie, en nous focalisant principalement sur les possibilités offertes par une modification des Mesures Agro-environnementales et Climatiques (MAEC). L'espèce s'établit principalement dans les prés de fauche et nécessite souvent que l'on retarde volontairement la fauche pour que les nichées soient menées à bien. Nous suggérons que la surface de prairies de fauche concernée par les mesures préservant les nichées soit étendue à un rayon de 250 m autour des chanteurs cantonnés repérés. Une meilleure compensation financière des agriculteurs retardant leur fauche est impérative. Sur le moyen terme, une fauche très tardive devrait être mise en place au travers d'une MAEC spécifique sur environ 20 % des prairies dans les sites Natura 2000 désignés pour le Râle. Enfin, au sein de ces mêmes sites, des parcelles à végétation herbacée haute au printemps et à l'automne devraient être maintenues à concurrence de 2 à 3 % de la surface totale.
Article
Full-text available
Every year since 1990 the population trends of the most common breeding birds in Wallonia (81 species) have been estimated using a standardized sampling procedure. Several dozens of volunteers make one or more sets of 15 fixed spots where birds are counted for 5 minutes. Each year, the observers repeat the observation following the same methodology. From these data, an annual abundance index has been calculated for each species and population trends are estimated. Over the last 28 years, most common species are declining in Wallonia. Only 26 % of them have shown an increase in numbers. On average across all species, bird populations have declined at a rate of 1 % per year for the last 28 years. In the last 10 years the average rate of decline has accelerated. The rate of decline is greatest in farmland birds, especially in the ground-nesting species. The rate of decline has been greater in migratory species which cross the Sahara than in non-migratory species, and than in those species which migrate only a short distance. The factors mainly responsible for decline in bird populations in the countryside would seem to be changes in agricultural practices, together with the general intensification of agriculture, though other factors are also to be considered (evolution of the forest, high population density of ungulates and climate change).
Article
A population of Acrocephalus schoenobaenus (L.) established in reedbeds disappeared when an about equal number of A. scirpaceus (Hermann) arrived later in the season. A control population of schoenobaenus in a nearby marsh area without any arrival of scirpaceus did not disappear. The effect is interpreted as a case of territorial exclusion scirpaceus being strongly dominant over schoenobaenus in its optimal habitat, reed, where schoenobaenus does not usually breed but commonly tries to establish its song territory. It is suggested that the strong active competition is a transient phenomenon resulting from recent redistributions and meetings of the two species, particularly the expansion of scirpaceus. The ousted schoenobaenus individuals presumably have very low fitness, and this species may therefore, in due time, narrow its niche, excluding at least dense reeds, and specialize for a more efficient exploitation of its remaining marshland habitats. /// Популяция Acrocephalus schoenobaenus (L.) обитающая в зарослях тростника, исчезла при появлении там примерно равного количества A. scirpaceus (Fermann) появившихся позже. Контрольная популяция в соседнем марше в отсуствие A. schoenobaenus не исчезала. Влияние вида интерпретировано как случай территориального вытеснения, причем, A. scirpaceus оказался сильнее, чем A. schoenobaenus в его оптимальном местообитании, в тростнике, где A. schoenobaenus обычно не размножается, но это - обычная их территория для пения. Установлено, что сильная активная конкуренция - временное явление, являющееся результатом перераспределения и встречи двух видов и, в частности, экспансии A. scirpaceus. Вытесненные особи A. schoenobaenus очевидно очевидно плохо чувствовали себя в данном местообитании, и этот вид таким образом, может в нужное время сужать свою нишу, уходя по крайней мере из густого тростника и специнлизироваться на более эффективном использовании остальных местообитаний маршей.
Wettlauf gegen die Zeit: Wie senvogelschutz am Niederrhein
  • A Barkow
  • V Wille
  • M Fiebrich
  • S Kloster Mann
Barkow, A., V. Wille, M. Fiebrich, S. Kloster mann, 2017. Wettlauf gegen die Zeit: Wie senvogelschutz am Niederrhein. Der Falke, Sonderheft 2017: 2833.
Die Brutverbreitung 2012 der Wasserralle (Rallus aquaticus) in Luxemburg
  • M Bastian
Bastian, M., 2013. Die Brutverbreitung 2012 der Wasserralle (Rallus aquaticus) in Luxemburg. Regulus Wissenschaftliche Berichte 28: 915.
Breeding birds of Uebersyren: Estimation of population sizes from
  • P Birget
Birget, P., 2013a. Breeding birds of Uebersyren: Estimation of population sizes from 2001 to 2012. Regulus Wissenschaftliche Berichte 28: 3642.
Phenological TimeSeries of Bird Migration: Eleven Years of Monitoring at a Site in Luxembourg
  • P Birget
Birget, P., 2013b. Phenological TimeSeries of Bird Migration: Eleven Years of Monitoring at a Site in Luxembourg. Regulus Wissenschaftliche Berichte 28: 5970.
Regulus Wissenschaftliche Berichte
  • Luxembourg Centrale Ornithologique
Centrale ornithologique Luxembourg, 2020. WiesenvogelMonitoring 2019. Regulus Wissenschaftliche Berichte 35: 4353.
Birdhabitat rela tionships in reedswamps and fens. Birds and Habitat: Relationships in Changing Lands capes
  • G K W Gilbert
  • Smith
Gilbert, G. & K.W. Smith, 2012. Birdhabitat rela tionships in reedswamps and fens. Birds and Habitat: Relationships in Changing Lands capes. Cambridge University Press, 253 pp. Gottschalk, T.K. & F. Huettmann, 2010. Compa rison of distance sampling and territory map ping methods for birds in four different habi tats. Journal of Ornithology 152 (2): 421429.