Technical ReportPDF Available

Entwicklung von LOOP2 – Mediawiki-basiertes Authoring-Tool für Hochschulmodule

Authors:

Abstract

LOOP is a cloud-based authoring system that was developed in 2010 at the Institute for Digital Learning (ILD) at the Technical University of Lübeck (THL). It is used to produce interactive and didactically structured online learning content and does not require any special programming skills. It supports the development of online learning modules, especially in higher education. LOOP is based on the open source software Mediawiki, which has been adapted to the requirements of learning materials through several extensions and a new skins. The white paper describes the ongoing enhancement to LOOP2, in which new requirements from the perspective of learners, didactics and technology were identified and applied.
1
Entwicklung von LOOP2 Mediawiki-
basiertes Authoring-Tool für
Hochschulmodule
Whitepaper, Stand 2020
Institut für Lerndienstleistungen, Technische Hochschule Lübeck
Dennis Krohn, Farina Steinert, Anja Lorenz
Kontakt: $vorname.$nachname@th-luebeck.de
Das Whitepaper steht unter der Creative-Commons-Lizenz
Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)
Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung und Hintergrund ................................................................................................. 4
2 Ist-Zustand .......................................................................................................................... 4
3 Soll-Zustand (Produktvision, Zielvorgaben) ....................................................................... 4
3.1 Anforderungen aus Sicht der Lernenden .................................................................... 5
3.1.1 Responsive Design .............................................................................................. 5
3.1.2 Navigation ............................................................................................................ 5
3.1.3 Personalisierung .................................................................................................. 5
3.1.4 Sharing ................................................................................................................. 5
3.1.5 Benachrichtigungen ............................................................................................. 5
3.1.6 Mehrsprachigkeit .................................................................................................. 5
3.1.7 Layout................................................................................................................... 5
3.1.8 Barrierearmut ....................................................................................................... 5
3.1.9 Export ................................................................................................................... 6
3.1.10 Syntax-Highlighting bei der Darstellung von Code ............................................. 6
3.2 Mediendidaktische Anforderungen ............................................................................. 6
3.2.1 Bearbeitungsmodus ............................................................................................. 6
3.2.2 Wartungsmodus ................................................................................................... 6
3.2.3 Automatische Nummerierung und Referenzierung von Objekten ...................... 6
3.2.4 Druckversion (Tabellen) ....................................................................................... 7
3.2.5 Literatur ................................................................................................................ 7
2
3.2.6 Fußnoten .............................................................................................................. 7
3.2.7 Plattform-Unabhängigkeit .................................................................................... 7
3.3 Technische Anforderungen ......................................................................................... 7
3.3.1 Sicherheitsupdates .............................................................................................. 7
3.3.2 Server ................................................................................................................... 8
3.3.3 Verschiedene Skins ............................................................................................. 8
3.3.4 Authentifizierung .................................................................................................. 8
3.3.5 Skalierbarkeit ....................................................................................................... 8
3.3.6 Formeln als Vektorgrafiken .................................................................................. 8
3.3.7 Abwärtskompatibilität ........................................................................................... 9
3.3.8 Einhalten der Mediawiki Coding Conventions ..................................................... 9
3.3.9 Verwendung von Git ............................................................................................ 9
3.3.10 Dokumentation ..................................................................................................... 9
3.3.11 Vernetzung mit Shop-System .............................................................................. 9
3.3.12 Weitere Ansatzpunkte für Modernisierung ........................................................ 10
4 LOOP2 .............................................................................................................................. 10
4.1 Neue Features im Allgemeinen ................................................................................ 10
4.1.1 LOOP-Settings ................................................................................................... 10
4.1.2 Vereinfachte Nutzungsrechte ............................................................................ 10
4.1.3 Logo ................................................................................................................... 11
4.1.4 Eigenes Icon-Set ................................................................................................ 11
4.1.5 Syntax-Highlighting in der PDF-Version ............................................................ 11
4.2 Allgemeine Verbesserungen ..................................................................................... 11
4.2.1 Seitenstatus (FlaggedRevs) .............................................................................. 11
4.2.2 Seitenbereiche ................................................................................................... 12
4.2.3 Glossar ............................................................................................................... 12
4.2.4 Index ................................................................................................................... 12
4.2.5 Umsetzung von externen Erweiterungen .......................................................... 12
4.3 Entwicklungsstand der Anforderungen der Lernenden ............................................ 15
4.3.1 Responsive Design, Layout und Navigation ..................................................... 15
4.3.2 Personalisierung ................................................................................................ 16
4.3.3 Sharing ............................................................................................................... 16
4.3.4 Benachrichtigungen ........................................................................................... 16
4.3.5 Mehrsprachigkeit ................................................................................................ 16
4.3.6 Export ................................................................................................................. 16
4.3.7 Syntax-Highlighting bei der Darstellung von Code ........................................... 16
3
4.3.8 Hörbuch .............................................................................................................. 16
4.4 Entwicklungsstand der mediendidaktischen Anforderungen der Autor/innen ......... 17
4.4.1 Bearbeitungsmodus ........................................................................................... 17
4.4.2 Wartungsmodus ................................................................................................. 17
4.4.3 Automatische Nummerierung und Referenzierung von Objekten .................... 17
4.4.4 Druckversion (Tabellen) ..................................................................................... 17
4.4.5 Literaturverzeichnis ............................................................................................ 17
4.4.6 Fußnoten ............................................................................................................ 18
4.4.7 Plattform-Unabhängigkeit .................................................................................. 18
4.5 Entwicklungsstand der technischen Anforderungen ................................................ 18
4.5.1 Sicherheitsupdates ............................................................................................ 18
4.5.2 Server ................................................................................................................. 18
4.5.3 Verschiedene Skins ........................................................................................... 18
4.5.4 Authentifizierung ................................................................................................ 19
4.5.5 Skalierbarkeit ..................................................................................................... 19
4.5.6 Formeln als Vektorgrafiken ................................................................................ 19
4.5.7 Abwärtskompatibilität ......................................................................................... 19
4.5.8 Verwendung von Git .......................................................................................... 20
4.5.9 Dokumentation ................................................................................................... 20
5 Zusammenfassung und Ausblick ..................................................................................... 20
4
1 Einleitung und Hintergrund
LOOP (kurz für Learning Object Online Platform) ist ein cloudbasiertes Authoring-System,
das 2010 am Institut für Lerndienstleistungen (ILD) der Technische Hochschule Lübeck
(THL) entwickelt wurde. Es ermöglicht die Erstellung von online verfügbaren, multimedial
und didaktisch aufbereiteten Lerninhalten ohne besondere Programmierkenntnisse und wird
zur Realisierung von Online-Lernmodulen in den Bereichen Studium und Weiterbildung und
insbesondere im Hochschulverbund Virtuelle Fachhochschule (VFH) eingesetzt.
LOOP basiert auf der Open-Source-Software Mediawiki, die durch mehrere Erweiterungen
und einen Skin auf die Anforderungen von Lernmaterialien angepasst wurde.
Im Folgenden werden folgende begriffliche Abgrenzungen gezogen:
LOOP1: das bestehende Authoring-Tool
LOOP2: die Weiterentwicklung von LOOP1 im Rahmen dieses Projektes
2 Ist-Zustand
Am ILD wurde zu Projektbeginn eine Farm mit über 600 Installationen von LOOP1
betrieben. Diese verzeichnete durchschnittlich 50.000 Seitenaufrufe und 12,5 GByte Traffic
am Tag. Damit ist LOOP1 neben Moodle und Adobe Connect in den vergangenen Jahren zu
einem zentralen System der VFH und des ILD geworden.
Das Kernsystem von LOOP1 wurde aufgrund anderer Prioritäten in den letzten Jahren nicht
wesentlich weiterentwickelt, was zur Folge hatte, dass auch Überarbeitungen der
zugrundeliegenden Systeme aufgrund der mangelnden Update-Fähigkeit nicht integriert
werden konnten. Das führte zunehmend zu einem akuten Handlungsbedarf. Daneben
wurden in den letzten drei Jahren Anforderungen verschiedener Stakeholder kommuniziert,
die eine grundlegende Weiterentwicklung des Systems in Richtung LOOP2 erforderlich
machten.
Für die Überarbeitung des Systems wurde ein internes Vorhaben am Institut für
Lerndienstleistungen (ILD) der Technischen Hochschule Lübeck für einen Zeitraum von
2018 bis 2020 definiert.
3 Soll-Zustand (Produktvision, Zielvorgaben)
Für die Beschreibung des Soll-Zustands wurden Bedarfsermittlungen
über die Bug-Tracking-Funktion,
mittels Befragungen zu Verbesserungen sowie
auf Grundlage stetiger Inhouse-ckmeldungen
erfasst. Ebenso wurde identifiziert, ob Funktionen nicht mehr benötigt werden.
Die Rückmeldungen wurden anschließend in die Bereiche geclustert:
Anforderungen aus Lernendenperspektive,
5
Anforderungen aus Lehrendenperspektive und
weitere technische Verbesserungen.
3.1 Anforderungen aus Sicht der Lernenden
3.1.1 Responsive Design
LOOP2 soll durch ein modernes, optisch ansprechendes und responsives Design
überzeugen, das auf allen Endgeräten optimal dargestellt wird.
3.1.2 Navigation
LOOP2 soll intuitiv zu bedienen sein. Die Usability, insbesondere die Navigation soll
verbessert werden. Es soll die Lernenden durch entsprechende Tools beim Studium der
Lerninhalte unterstützen. Bei Touch-Displays sollen Wischgesten zum Umblättern möglich
sein.
3.1.3 Personalisierung
Lernende sollen sich eigene Notizen und Lesezeichen anlegen können.
3.1.4 Sharing
Es soll eine Sharing-Funktion geben, über die Lernende mit einem Klick auf Inhalte in
sozialen Netzwerken hinweisen können.
3.1.5 Benachrichtigungen
Lernende sollen Benachrichtigungen über erfolgte Änderungen per Push-Notification o. ä.
zugeschickt bekommen.
3.1.6 Mehrsprachigkeit
LOOP2 soll in verschiedenen Plattformsprachen ausspielbar sein. Die Seitennavigation soll
mehrsprachig möglich sein, um bei mehrsprachigen Lerninhalten konsistent zu sein.
3.1.7 Layout
Das gesamte Layout/Design soll durchgängig zu den anderen Systemen und Angeboten des
ILD gestaltet sein. UX bzw. das Lern-/Bildungserlebnis sollen dabei im Vordergrund stehen.
3.1.8 Barrierearmut
LOOP2 soll möglichst barrierearm sein. Dazu gehören z. B. anpassbare Schriftgrößen, eine
möglichst kontrastreiche Darstellung sowie eine Beschreibung von grafischen Elementen.
Die Konformität zur Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV) wird angestrebt
und regelmäßig überprüft.
6
3.1.9 Export
Für den Export der Inhalte sind für LOOP2 folgende Formate vorgesehen:
PDF,
ePub,
SCORM/LTI,
MP3 (Text-to-Speach-Integration).
Die Audioversion der Inhalte soll von einzelnen Seiten auf ganze Kapitel ausgeweitet
werden.
3.1.10 Syntax-Highlighting bei der Darstellung von Code
In der Druckversion (PDF) der Inhalte ist die Darstellung von Quellcode in LOOP1
unformatiert und damit für die Lernenden schwer zu erfassen. In LOOP2 soll die aktuelle
Version von Syntaxhighlight benutzt werden, die eine Formatierung von Quellcode in der
Druckversion ermöglicht.
3.2 Mediendidaktische Anforderungen
Die Erstellung von Inhalten mit LOOP2 soll im Vergleich zu LOOP1 deutlich einfacher und
komfortabler werden. Zudem sollen durch die Weiterentwicklung zu LOOP2 vielfältige
didaktische Szenarien möglich werden.
3.2.1 Bearbeitungsmodus
Es soll Verbesserungen am bestehenden Editor geben. Er soll übersichtlicher werden. Es
sollen im Bearbeitungsmodus nur die jeweils relevanten Elemente angezeigt werden.
3.2.2 Wartungsmodus
Zusätzlich zum bestehenden Bearbeitungsmodus soll es einen Wartungsmodus geben, in
dem Änderungen an den Inhalten im laufenden Semesters gemacht werden können, die erst
zu einem späteren Zeitpunkt (Semesterstart) freigeschaltet werden. Dadurch wird sich der
Überarbeitungsprozess der LOOPs enorm vereinfachen. Bisher wurden im Falle der
Überarbeitung während des laufenden Semesters Kopien der LOOPs angelegt, was immer
wieder zu Versionsproblemen führte.
3.2.3 Automatische Nummerierung und Referenzierung von Objekten
Objekte wie z. B. Formeln, Abbildungen, Tabellen, Animationen usw. müssen in LOOP1 von
Hand nummeriert und referenziert werden, z. B. „siehe Abb. 14“. Dies erzeugt einen großen
Aufwand bei der Erstellung von Lerninhalten, insbesondere, wenn nachträglich Objekte
eingefügt werden und alle Nummerierungen und Referenzierungen manuell angepasst
werden müssen.
In LOOP2 sollen alle Objekte, für die es Verzeichnisse gibt, automatisch nummeriert und
referenziert werden können. Denkbar ist hier, dass zwischen zwei unterschiedlichen
Nummerierungen (mit Kapitel oder ohne, z. B. Abb. 13 oder Abb. 2.4) gewählt werden kann.
7
Damit sich die Objekte referenzieren lassen, sollen sie eine eindeutige ID erhalten. So wird
es auch problemlos möglich sein, Objekte auf eine andere Inhaltsseite zu verschieben.
3.2.4 Druckversion (Tabellen)
Die Darstellung der Tabellen in der Druckversion (PDF) bereitet in LOOP1 große Probleme.
Tabellen mit unterschiedlich breiten Spalten werden in der Druckversion in Tabellen mit
gleich breiten Spalten umgewandelt, was in vielen Fällen zu deren Unleserlichkeit führt. Von
den Tabellen muss deswegen manuell ein Screenshot erzeugt werden, der dann als Grafik
eingefügt wird. Zusätzlich muss der Quellcode verändert werden, was insgesamt einen
großen Arbeitsaufwand erzeugt.
Für LOOP2 soll die bisher eingesetzte Open-Source-Software zur Erstellung der PDF-
Version durch eine kommerzielle Software ersetzt werden. Diese wird auch schon in
Moodalis, dem angebundenen ERP-System des Instituts, verwendet. Diese Software
ermöglicht das Erzeugen von automatischen Spaltenbreiten bei Tabellen.
Für Tabellen, die besonders groß oder komplex sind, und die auch mit der neuen Software
nicht leserlich genug erzeugt werden, soll es eine automatische Screenshot-Funktion geben.
Diese soll über einen einfachen Parameter gesteuert werden.
Durch die Verbesserungen in LOOP2 reduziert sich der Aufwand bei der Erstellung von
Inhalten mit Tabellen deutlich.
3.2.5 Literatur
Über entsprechende Schnittstellen soll es möglich sein, das Literaturverzeichnis mit BibTeX
und evtl. mit Citavi zu erstellen.
3.2.6 Fußnoten
Das Handling von Fußnoten soll sowohl in LOOP2 selbst als auch in der PDF-Version
deutlich verbessert werden.
3.2.7 Plattform-Unabhängigkeit
Inhalte, die mit LOOP2 erstellt worden sind, sollen sich über die neue API oder als Offline-
Version problemlos in andere Learning-Management-Systeme integrieren lassen (HTML-
basiertes Paket mit den Kursinhalten).
3.3 Technische Anforderungen
3.3.1 Sicherheitsupdates
LOOP1 wurde 2013 für Mediawiki 1.22 entwickelt. Seitdem wurden am Core nur noch
einzelne Sicherheitsupdates eingepflegt. Regelmäßige Versions-Updates wurden wegen
mangelnder Updatefähigkeit nicht durchgeführt. Aktuelle Sicherheitsupdates werden jedoch
nur noch für aktuelle Versionen angeboten. Hier besteht ein akuter Handlungsbedarf.
8
Mediawiki verwendet bei der Softwareentwicklung das Modell der kontinuierlichen
Integration. Das heißt, es werden halbjährlich neue Hauptversionen veröffentlicht. Eine
Langzeit-Support-Version (LTS) wird alle zwei Jahre veröffentlicht.
LOOP2 soll auf die aktuelle Version upgedatet werden, um wieder regelmäßig
Sicherheitsupdates einzuspielen zu können.
Zum Projektende soll mindestens die LTS-Version 1.31, die im Juni 2018 veröffentlicht wird,
eingesetzt werden.
Es war bisher nur eine einzige Änderung am Core von Mediawiki notwendig, um die
Farmfunktionalität zu realisieren. Die Codeänderungen sind jedoch nur geringfügig und
sollten sich ohne Probleme in jede neue Version einpflegen lassen. Hierfür soll via Git ein
entsprechender Patch erstellt werden.
3.3.2 Server
Im Rahmen des Projektes ist die darunterliegende Serverinfrastruktur zu überprüfen und ggf.
auszuweiten. Möglich sind derzeit folgende Ansätze: Server Cluster oder Trennung von
Applikations- und Datenbank-Server und Tools-Server.
3.3.3 Verschiedene Skins
Damit ein LOOP für unterschiedliche Zielgruppen (z. B. für neue Studienrichtungen wie
Soziale Arbeit) in unterschiedlichen Themes verwendet werden kann, soll der jeweils
vorgesehene Skin über die URL übergeben und am User gespeichert werden.
3.3.4 Authentifizierung
Um den User-Nutzen zu erhöhen, sollen weitere Ansätze implementiert werden. Das
Rollensystem wird entsprechend den neuen Anforderungen angepasst:
Authentifizierung mit mehreren Systemen an einem LOOP,
Single-Sign-on über alle Systeme,
nicht-personalisierter Lesezugriff durch Authentifizierung (bspw. über Token im Link),
einheitliches Rollensystem über alle LOOPs sowie
neue Rechte für Gruppen.
3.3.5 Skalierbarkeit
LOOP2 soll skalierbar sein. Eine Skalierbarkeit setzt eine vollständige Automatisierung beim
Anlegen von LOOP-Kursen voraus. Insbesondere das bisher manuelle Erzeugen eines
DNS-Eintrags soll automatisiert werden.
3.3.6 Formeln als Vektorgrafiken
Bisher werden in LOOP1 aus Formeln in TeX-Notation (mit Math-Erweiterung) PNG-
Grafiken erzeugt. Diese Grafiken können entweder für die Online- oder für die Druckversion
optimiert werden. In der jeweils anderen Version ist die Qualität der Formeln nicht
befriedigend.
9
Bei LOOP2 soll die Rendering-Option der Math-Erweiterung auf Mathoid umgestellt werden.
Mathoid ist der Rendering-Modus, der in Zukunft bei Wikipedia verwendet werden wird und
der deswegen empfohlen wird. Mit Mathoid werden aus den Formeln SVG-Vektorgrafiken,
mit denen sich sowohl für die Online- als auch für die Druckversion ein optimales Ergebnis
erzielen lässt.
Mit Mathoid lässt sich auch eine Ausgabe der Formeln in natürlicher Sprache erzeugen. In
Aussicht steht, diese evtl. in die Audioversion einzubauen.
Für die Konvertierung wird neben einem Mathoid-Server zusätzlich ein RESTBase-Server
benötigt. Der Betrieb dieser beiden Server soll nach Möglichkeit auf dem neu
einzurichtenden Tools-Server laufen.
3.3.7 Abwärtskompatibilität
Bei allen Funktionen soll eine Abwärtskompatibilität zum Funktionsumfang von LOOP1
gewährleistet sein. Diese kann auch durch eine automatische Konvertierung beim Update-
Prozess erreicht werden. In Einzelfällen und nach Absprache ist auch ein Verzicht und damit
verbundene Anpassung der Inhalte in den bestehenden LOOPs möglich.
3.3.8 Einhalten der Mediawiki Coding Conventions
Für Erweiterungen sind die aktuellen Coding Conventions von Mediawiki zu berücksichtigen,
z. B. die Verwendung der neuen Struktur für Erweiterungen ab Version 1.25. Eine
Abwärtskompatibilität zu älteren Mediawiki-Versionen ist nicht notwendig.
Das Ziel ist die Entwicklung von sicherem Code.
3.3.9 Verwendung von Git
Die Versionsverwaltung des Codes erfolgt mit Git. Dies beinhaltet sowohl die eigenen
Erweiterungen als auch Änderungen an fremden Erweiterungen.
3.3.10 Dokumentation
Parallel zur Entwicklung von LOOP2 soll ein Dokumentations-, Test- und Abnahme-LOOP
(https://devloop.oncampus.de/) erstellt werden. Das LOOP soll als Showcase für den
gesamten Funktionsumfang von LOOP2 dienen. Des Weiteren sollen die Unterschiede zu
LOOP1 festgehalten werden. Es soll später als Quelle für die Erstellung einer
Dokumentation für Endanwender dienen. Alle Funktionen sollen in diesem LOOP einzeln
getestet werden. Zusätzlich sollen die Funktionen in einer sinnvollen Auswahl auch in
Kombination mit anderen Funktionen getestet werden.
3.3.11 Vernetzung mit Shop-System
Die Systeme im ILD sind im erheblichen Ausmaß miteinander vernetzt und bauen
aufeinander auf. Änderungen am LOOP-System führen automatisch zu Änderungen auf
verschiedenen anderen Systemen. Die entsprechenden Änderungen und Ergänzungen
müssen daher in allen Systemen implementiert werden, um funktionsfähige Lösungen zu
erzeugen.
10
3.3.12 Weitere Ansatzpunkte für Modernisierung
Die nachfolgenden Punkte sollen bei entsprechend verfügbaren Ressourcen erfolgen:
Erweiterung der Mediawiki-API für Integration in LMS,
Moodle-Integration,
Moodle-Aktivität zum Einbetten von LOOP-Inhalten,
wünschenswert wäre ein einspaltiges Konzept für eine zukünftige Moodle-
Integration,
wünschenswert ist auch eine Erweiterung der Hochverfügbarkeit mit einem neuen
Cluster-Konzept, was aber nur in Zusammenarbeit mit der Administration umgesetzt
werden kann sowie
Erweiterungen und Schnittstellen zur Realisierung der Hochverfügbarkeit in einem
neuen Cluster-Konzept in Zusammenarbeit mit dem Bereich Administration.
4 LOOP2
4.1 Neue Features im Allgemeinen
4.1.1 LOOP-Settings
Autorinnen und Autoren haben in LOOP2 die Möglichkeit, grundlegende Einstellungen am
LOOP selbst vorzunehmen. In LOOP1 wurden viele Support-Anfragen gestellt, die eine
Änderung des Skins beinhalteten. Ihnen wird nun angeboten, ihr LOOP selber anzupassen.
Die Anwendung wurde ergonomisch und übersichtlich gestaltet, damit sich auch User ohne
Vorkenntnisse zurechtfinden. Zu den Einstellungsmöglichkeiten gehören nun:
Änderung des Logos in der Kopfzeile,
Änderung des Skins (Auswahl an Farbthemen),
Einbindung eines zusätzlichen Banners im Footer, z. B. zur Einbindung von
Förderlogos, sowie eines dauerhaft angezeigten Panels in der Sidebar,
Anzeige und Zielangabe der Icons zu sozialen Netzwerken,
Angabe von Rechten Im Footer,
Link zu Impressum und Datenschutzrichtlinien (Pflichtangabe),
Anpassung der Darstellung und Nummerierung von Abbildungen, Tabellen, etc.
sowie
Freigabe verschiedener Exportformate.
Mit der fortsetzenden Entwicklung werden weitere Einstellungsmöglichkeiten angeboten.
4.1.2 Vereinfachte Nutzungsrechte
In LOOP1 wurden Rechte zum Bearbeiten, aber auch andere Rechte teilweise manuell
vergeben. Dadurch lassen sich die Einstellungen nicht vergleichen. Für die Neuentwicklung
wurde ein neues Konzept geschaffen. Es gibt nun User-Gruppen für Lehrende und
Studierende jeweils mit Lese- oder Lese- und Schreibberechtigung. Diese Gruppen werden
von Autorinnen und Autoren sowie von den Admins vergeben, anstatt die Berechtigungen
für eine ganze User-Gruppe zu bearbeiten.
11
Darüber hinaus wurden zwei neue User-Gruppen erstellt, die für die Nutzung geteilter
Accounts optimiert sind.
4.1.3 Logo
Für LOOP2 wurde ein neues Logo entwickelt.
4.1.4 Eigenes Icon-Set
Die für LOOP2 erforderlichen Icons in einheitlichem Design werden von keiner externen
Datenbank abgedeckt. Aus diesem Grund wurde ein eigenes Icon-Set entwickelt, das den
Bedürfnissen nach Einheitlichkeit und schneller Weiterentwicklung gerecht wird.
4.1.5 Syntax-Highlighting in der PDF-Version
Das Syntax-Highlighting wurde mit der „SyntaxHighlight_GeSHi“-Extension umgesetzt und
erhält in LOOP2 die volle PDF-Unterstützung. Dadurch müssen keine Screenshots der
entsprechenden Inhalte mehr für die PDF-Versionen bereitgestellt werden.
4.2 Allgemeine Verbesserungen
4.2.1 Seitenstatus (FlaggedRevs)
Die externe Erweiterung FlaggedRevs erhält eine neue Einbindung in LOOP. Geprüfte
Seiten werden mit einem grünen Haken im unteren rechten Bereich angezeigt. Liegt eine
ungeprüfte Änderung vor, wird trotzdem die geprüfte Version angezeigt. Zusätzlich findet
12
man einen Hinweis zur Änderung durch ein zusätzliches Icon. Befindet man sich auf einer
ungeprüften Seite, wird ein rotes Icon angezeigt.
Im Bearbeitungsmodus wird der Seitenstatus prominent in einem Seitenpanel angezeigt. So
können Autorinnen und Autoren schnell den Status überprüfen und ggf. bearbeiten.
4.2.2 Seitenbereiche
Die von LOOP1 bekannten Seitenbereiche werden in vollem Umfang weiterhin unterstützt
und erhalten gleichzeitig ein moderneres Aussehen.
4.2.3 Glossar
Das Glossar ist nun in einen eigenen Namensraum übertragen worden und erhält einen
automatischen Eintrag, sobald eine Glossarseite angelegt wurde. Der Übertrag erfolgt
automatisch.
4.2.4 Index
Die Indexierung von Seiten erfolgt nun datenbankgestützt und abwärtskompatibel. Sobald
der <loop_index>-Tag benutzt wird, wird die Index-Seite automatisch im Inhaltsverzeichnis
dargestellt.
4.2.5 Umsetzung von externen Erweiterungen
In LOOP1 sind insgesamt 31 externe Erweiterungen installiert, deren Funktionen
größtenteils übernommen werden. Aktuelle Dokumentationen zu den Erweiterungen sind auf
den MediaWiki-Seiten zu finden.
13
Name der
Extension
Funktion
Status
FlaggedRevisions
Versionierungsmanagement
Implementiert
PurgeCache
Cache-Management (Adm.)
Entfällt wegen Integration -
umgesetzt
BiblioPlus
Literaturverzeichnis
Entfällt wegen Eigenentwicklung -
umgesetzt
HarvardReferences
Literaturverzeichnis
Entfällt wegen Eigenentwicklung -
umgesetzt
ImageMap
Bildlinks
Implementiert
Math
Formeln
Implementiert
MsUpload
Drag & Drop Datei-Upload
Installiert
SyntaxHighlight
Darstellung von Code
Implementiert
Liquid Threads
Talk-Erweiterung
Entfällt wg. Abschaltung der Talk-
Funktionen
IndexFunction
Indexierung
Entfällt wegen Eigenentwicklung -
umgesetzt
Score
Notendarstellung
Implementiert
Cite
Fußnoten
Implementiert
Code
Darstellung von Code
Entfällt wegen Eigenentwicklung -
umgesetzt
WikiEditor
Bearbeitungshilfe
Implementiert
ExternalLinks
Übersicht für externe Links
(Adm.)
Entfällt wegen Eigenentwicklung -
umgesetzt
14
WikiArticleFeeds
RSS-Feed
Entfällt wegen Eigenentwicklung -
umgesetzt
GraphWiz
Mediendarstellung
Entfällt wird nicht mehr Unterstützt
WolframCDF
Mediendarstellung
Entfällt wird nicht mehr Unterstützt
EmbedVideo
Mediendarstellung
Implementiert
Lingo
Abkürzungsverzeichnis
Implementiert
Widgets
Widget-Darstellung
Entfällt
ParserFunctions
Erweiterte Inhaltsfunktionen
Implementiert
Quiz
Darstellung von Quiz
Implementiert
Nuke
Vereinfachtes Löschen
mehrerer Seiten
Entfällt
Renameuser
Umbenennung von Usern
(Adm.)
Entfällt
Replace Text
Globale Textersetzung
Entfällt
User Merge and
Delete
Managen von Usern (Adm.)
Entfällt
ConfirmEdit
Captcha Funktionen
Implementiert
Gadgets
Gadget Funktionen
Entfällt
SlimboxThumbs
Mediendarstellung
Entfällt
BugReport
Mitteilung von Fehlern
Entfällt
ePubExport
ePub Export
Ausstehend - Eigenentwicklung
15
4.3 Entwicklungsstand der Anforderungen der Lernenden
4.3.1 Responsive Design, Layout und Navigation
Das Design von LOOP2 wurde für die Benutzung auf Desktop-PCs, Tablets und
Smartphones unter Berücksichtigung von Usability-Aspekten optimiert. Der
Funktionsumfang bleibt bei allen Displaygrößen erhalten.
Das Layout von LOOP2 wurde modernisiert. Das dreispaltige Layout von LOOP1 wurde
verworfen und durch ein zweispaltiges (bzw. einspaltig mobil) ersetzt.
16
4.3.2 Personalisierung
Aufgrund von Zeitmangel wurde diese Funktion nicht umgesetzt.
4.3.3 Sharing
Diese Funktion wurde verworfen.
4.3.4 Benachrichtigungen
Lernende und Bearbeitende können über den RSS-Feed Änderungsbenachrichtigungen
erhalten.
4.3.5 Mehrsprachigkeit
LOOP2 wurde in die folgenden Sprachen übersetzt:
Englisch,
Spanisch und
Schwedisch.
4.3.6 Export
Die Möglichkeit, Inhalte aus LOOP zu exportieren, wurde bereits grundlegend eingerichtet.
Folgende Exportformate werden bereits unterstützt:
XML (als Grundlage für weitere Exportarten),
PDF,
Offline-HTML Version und
Hörbuch (siehe unten).
4.3.7 Syntax-Highlighting bei der Darstellung von Code
Die Darstellung von Code mit Syntax-Highlighting erfolgt nun automatisch in der PDF von
LOOP2.
4.3.8 Hörbuch
Ein ganzes LOOP lässt sich als Hörbuch exportieren und leistet damit einen wichtigen
Beitrag zur Barrierefreiheit. Dabei wird eine ZIP-Datei mit MP3-Dateien (für jede Seite im
LOOP eine Datei) heruntergeladen. So lässt sich ein Modul z. B. für unterwegs zum Hören
mitnehmen. Es kommen mehrere Stimmen zum Einsatz, die den Text vorlesen. Dafür wird
der Amazon-Dienst AWS-Polly benutzt. Dieselben Audiodateien werden auch für das
seitenweise Vorlesen auf der Webseite angeboten.
17
4.4 Entwicklungsstand der mediendidaktischen Anforderungen
4.4.1 Bearbeitungsmodus
Der neue Bearbeitungsmodus wurde erfolgreich umgesetzt. Autorinnen und Autoren wird es
erleichtert, Seiten zu bearbeiten. Gleichzeitig wird die Ansicht im normalen Modus
vereinfacht, indem zum Lernen unnötige Bearbeitungsfunktionen versteckt werden.
4.4.2 Wartungsmodus
Der Wartungsmodus wurde aufgrund von Komplikationen im Zusammenhang mit der
FlaggedRevs-Erweiterung und der Nummerierung von Objekten verworfen.
4.4.3 Automatische Nummerierung und Referenzierung von Objekten
Ein häufig nachgefragtes Feature zur automatischen Zählung von Objekten wie Abbildungen
und Tabellen wurde nun umgesetzt. Es erlaubt zwei Zählweisen: durchgehende
Nummerierung (Abb. 99) und Nummerierung nach Kapiteln (Abb. 3.12). Die Funktion kann
bei Bedarf umgestellt oder deaktiviert werden.
Objekte können über einen <loop_reference>-Tag auch im LOOP referenziert werden.
4.4.4 Druckversion (Tabellen)
Viele der Probleme, die Tabellen in der Druckversion in LOOP1 verursacht haben, wurden
nun behoben. Für darüber hinaus bestehende Probleme oder besonders große Tabellen,
kann nun ein automatischer Screenshot erstellt werden, der mit dem <loop_screenshot> Tag
umgesetzt wird.
4.4.5 Literaturverzeichnis
Das Literaturverzeichnis wurde um diverse Funktionen erweitert. Literatureinträge werden
nun über ein Formular im BibTeX-Standard angelegt oder mithilfe von BibTeX-Code
18
importiert. Die Anzeige aller Einträge im Verzeichnis erfolgt automatisch. Die Quellenangabe
über das <cite>-Tag funktioniert abwärtskompatibel identisch zu LOOP1 wird ein
Literatureintrag angelegt, aber nicht referenziert, wird er unter „Weitere Literatur“ im
Verzeichnis angezeigt. Quellenangaben lassen sich nun im Harvard-Stil und im Vancouver
APA6-Stil (durchlaufend nummeriert) darstellen. Der alte <biblio>-Tag wird durch den
<loop_literature>-Tag ersetzt, da die gleichnamige Biblio-Erweiterung durch die
Eigenentwicklung nicht mehr im Einsatz ist.
4.4.6 Fußnoten
Die Einbindung der Fußnotenerweiterung Cite wurde optimiert. Inhalte werden nun auch in
der PDF auf der jeweiligen Seite dargestellt.
4.4.7 Plattform-Unabhängigkeit
Die Plattformunabhängigkeit wird mit der Offline-Version umgesetzt. Sie exportiert alle
Seiten des LOOPs in HTML-Dateien, die in einer zusammenfassenden ZIP-Datei
ausgegeben werden. Diese können auf einem Webserver veröffentlicht werden, ohne, dass
LOOP oder Mediawiki installiert sein müssen.
4.5 Entwicklungsstand der technischen Anforderungen
4.5.1 Sicherheitsupdates
Die Entwicklung begann im Sommer 2018 mit der Mediawiki Version 1.31. Im Juni 2019
wurde Mediawiki 1.33 veröffentlicht und installiert. LOOP2 wird stets auf der aktuellsten
stabilen Version weiterentwickelt. Zur Fertigstellung der Entwicklung war die Version 1.34
aktuell.
4.5.2 Server
Für LOOP2 wurden mehrere neue Server installiert. Durch die Trennung von Applikations-
und Datenbank-Server lässt sich die Serverlast nun deutlich reduzieren.
Für die Benutzung von Sonderfunktionen, die nicht direkt mit dem Betrieb des LOOP-
Servers im Zusammenhang stehen, wurde ein Tools-Server eingerichtet. Auf diesem Server
wurde die Audioausgabe-Software installiert, die für den Export von Audiodateien notwendig
ist. Außerdem befindet sich ein Tool zur Generierung und Aufbewahrung von Formelbildern
auf dem Tools-Server.
4.5.3 Verschiedene Skins
Einem LOOP können mehrere Skins zugeordnet werden. Wenn zum Beispiel ein
Studienmodul an der Technischen Hochschule Lübeck erstellt wurde, das Modul aber auch
an einem anderen Standort der VFH eingesetzt werden soll, kommen unterschiedliche Skins
zum Einsatz.
Aus dem LMS der jeweiligen Hochschule werden die Studierenden auf dasselbe LOOP
verlinkt, über den URL-Parameter “skin” erhalten die Studierenden der VFH allerdings den
19
Skin der VFH obwohl das LOOP in der Verantwortung der THL liegt und entsprechend
auch den Skin der Hochschule benutzt.
Dieses Szenario ist erfolgreich umgesetzt worden und vermeidet künftige LOOP-Kopien, die
nur ein anderes Skin benutzten, wie es in LOOP1 der Fall war.
4.5.4 Authentifizierung
Die Authentifizierung wurde im Vergleich zu LOOP1 in mehrere Module aufgeteilt.
In LOOP1 wurde der Reihe nach authentifiziert. Dadurch konnte es zu Dopplungen der
User-Namen kommen, was zu Problemen geführt hat.
Nun wird konfiguriert, ob ein LOOP
mit dem LDAP (SSO),
mit einem LMS, z. B. einem Moodle der Partnerhochschulen (SSO) oder
lokale Benutzer
authentifiziert. Für die Erreichbarkeit der Installationen wird stets ein lokaler Admin-Account
bereitgehalten.
Je nach Konfiguration kann ein Hochschul-LMS trotzdem Zugang zu einem LOOP erhalten,
obwohl es lokal oder gegen LDAP authentifiziert. Sie erhalten geteilte User-Accounts, die
nur Lesezugriff haben.
4.5.5 Skalierbarkeit
LOOP2 lässt sich problemlos skalieren. Der neue Server hat ein sogenanntes “Wildcard-
Zertifikat”, wodurch neue Subdomains automatisch mit einem SSL-Zertifikat versorgt
werden. Ein neues LOOP lässt sich so innerhalb von wenigen Minuten installieren und ist
sofort einsatzbereit.
4.5.6 Formeln als Vektorgrafiken
Der Einsatz von SVG-Formeln wird nun getestet. Mathoid wurde dazu bereits auf dem
Tools-Server installiert und befindet sich im Einsatz. Die RESTBase befindet sich noch auf
einem externen Server und wird zu einem späteren Zeitpunkt installiert.
4.5.7 Abwärtskompatibilität
Bei der Entwicklung neuer Funktionen wird stets darauf geachtet, dass alle Funktionen aus
LOOP1 ebenfalls berücksichtigt werden. Auch alte Schreibweisen von LOOP-eigenen
Inhalten werden weiterhin funktionieren.
Die Datenbankmigration zur neuen Datenbankstruktur wurde technisch umgesetzt.
Die Übertragung von LOOPs auf das neue System läuft erfolgreich.
Die Tags capira und wolfram wurden entfernt, da die Funktionen veraltet sind.
20
4.5.8 Verwendung von Git
Alle beteiligten Entwicklerinnen und Entwickler benutzen Git zur Versionierung. Sie haben
eigene Repositories, in denen sie arbeiten. Beim Hinzufügen und Aktualisieren von Code ins
Main-Repository wird als Qualitätssicherung ein Review des eingereichten Codes verlangt.
Dies dient der Vermeidung von Fehlern im Main-Repository.
4.5.9 Dokumentation
Die aktuelle Anwendungsdokumentation kann unter eduloop.de gefunden werden.
5 Zusammenfassung und Ausblick
Das interne Projekt LOOP2 des ILD konnte im zweijährigen Zeitraum fast plangemäß
abgeschlossen werden. Offen sind aus Ressourcengründen noch die Sharing-Funktion, die
Personalisierungsfunktion sowie der ePub-Export. Die Audio-Ausgabe wurde noch nicht
freigegeben, es wurden jedoch wichtige technische Vorbereitungen dafür getroffen.
Das Projekt LOOP2 hat insgesamt betrachtet den nachhaltigen Einsatz des Mediawiki-
basierten Authoring-Tools LOOP, welches vor allem in den Studiengängen der VFH
weiterhin umfangreich zum Einsatz kommt, gesichert.
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
ResearchGate has not been able to resolve any references for this publication.