Conference PaperPDF Available

Entwicklung eines technischen und wirtschaftlichen Konzepts für den Betrieb eines Dorfladens mit personalfreien Öffnungszeiten

Authors:

Abstract

Nicht selten scheitern Dorfläden, mit denen engagierte Bürgerinnen und Bürger die Versorgungslücken in ländlichen Regionen schließen wollen, schlicht an ihrer Wirtschaftlichkeit: Bei einem eng begrenzten Kundenklientel lassen sich oft weder ein attraktives Warenangebot noch akzeptable Öffnungszeiten aufrechterhalten. Der weitgehend personalfreie Betrieb von Märkten, in denen die Kundinnen und Kunden die Ware eigenständig abrechnen, ist eine vieldiskutierte, in der Praxis bis dato jedoch kaum umgesetzte Alternative zum klassischen Dorfladen. Im Rahmen des LEADER-finanzierten Projekts „DigiShop“ will der TECLA e.V. am Beispiel von Ortschaften im Bereich der LEADER-Aktionsgruppe Harz ermitteln, unter welchen technischen, wirtschaftlichen, rechtlichen und warenlogistischen Bedingungen ein „Dorfladen 2.0“ in einer Region wie dem Harz erfolgreich betrieben werden könnte. Das technische Konzept entsteht dabei am Fachbereich Automatisierung und Informatik der Hochschule Harz.

(QWZLFNOQHLQHVWHFQLVFHQQGZLWVFDIWOLFHQ
KonzeptsfürdenBetriebeinesDoradensmitperso-
nalfreienÖnungszeitenimHarz
3HWHU.XPDQQ.DWKOHHQ9RJHO&KULVWLDQ5HLQERWK7KRPDV6FKDW
RFKVFKXOHDU)DFKEHUHLFKXWRPDWLVLHUXQJXQG,QIRUPDWLN
9RJHO&RQVXOWLQJ4XHGOLQEXUJ
7(&/H9:HUQLJHURGH
VDQVVLWDWLRQ
NichtseltenverlierenwenigermobileSeniorinnenundSeniorenmitder
SchließungderletztenlokalenVerkaufsstellefürWarendestäglichenBe-
darfsnichtnureinewichtigeEinkaufsmöglichkeit,sondernaucheinenOrt
derBegegnung,derwesentlichzursozialenKohäsioneinerDorfgemein-
schaft beiträgt.
1
 Die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse zwischen
ländlichen und urbanen/suburbanen Wohngegendenist – obwohl vor-
nehmliches Ziel der Raumordnung – unter diesen Bedingungen nicht
mehrgegeben.
InstrukturarmenRegionenbietensichdurchdieDigita-
lisierungaber auchChancenzurSchaunggenerationengerechterVer-
sorgungsinfrastrukturen.NichtseltenscheiternallerdingsDoräden,mit
denenengagierteBürgerinnenundBürgerdieVersorgungslückenschlie-
ßenwollen,schlichtanihrerWirtschaftlichkeit:Beieinemengbegrenzten
KundenklientellassensichoftwedereinattraktivesWarenangebotnoch
akzeptableÖnungszeitenaufrechterhalten.Derweit-gehendpersonal-
freieBetriebvonMärkten,indenendieKundinnenundKundendieWare
eigenständigabrechnen,isteinevieldiskutierte,inderPraxisbisdatoje-
dochkaumumgesetzteAlternativezumklassischenDoraden.

3RMHNWLHOH
ImRahmendesLEADER-nanziertenProjekts„DigiShop“willderTECLA
e.V.amBeispielvonOrtschaftenimBereichderLEADER-Aktionsgruppe
Harz ermitteln, unter welchen technischen, wirtschaftlichen, rechtlichen
undwarenlogistischenBedingungenein„Doraden2.0“ineinerRegion
wiedemHarzerfolgreichbetriebenwerdenkönnte.DastechnischeKon-
zeptentstehtdabeiamFachbereichAutomatisierungundInformatikder
Hoch-schuleHarz.
)DHVWHOOQHQ
Wesentliche,durchdieHochschulezubearbeitendeFragestellungensind:
•WiekönnenderZugangzumGebäudesowiedieKundenidentikation
sichergestelltwer-den?(z.B.Chipkarten-System,eID).
•WiekanndieDiebstahlsicherungaufangemesseneunddatenschutz-
konformeArtundWeiserealisiertwerden?(z.B.Zugangsbeschrän-
kung,Videoüberwachung,elektronischeDiebstahlsicherung,soziale
Kontrolle,VerzichtaufkritischeWarengruppen)
•WelcherAufwandwäremiteinemeigensfürdasProjektzuentwickeln-
denBezahlsystem(z.B.Genossenschafts-IDinKombinationmiteiner
Geldkarte)verbunden?Gibtesmarkt-verfügbareKartensysteme,auf
dieaufgebautwerdenkönnte?
•WirdbereitseineausreichendeAnzahlvonWarenmitinderVerpa-
ckungintegriertemRFID-ChipzutragbarenKonditionenangeboten,
sodasseinRFID-basiertesKassen-undAbrechnungssystemnutzbar
wäre?
VEOLFN
DastechnischeKonzeptwirdbisJuni2019vorliegen,dieMachbarkeits-
studie einschließlich Standortanalyse sowie Betrachtung der wirtschaft-
lichen und rechtlichen Rahmenbedingungen wird bis Oktober 2019

abgeschlossenundOpenAccessveröentlicht.ParallelzurKonzeptent-
wicklungndenbereitsGesprächemitinteressiertenDoradenbetreibern
inderRegionstatt,umalsvielversprechendidentizierteLösungsansätze
imRahmeneinesNachfolgeprojektstestenzukönnen.
DasProjekt„DigiShopHarz“wirdunterderZD-Nummer158853700039
im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum des
LandesSachsen-Anhalt2014–2020gemäßderMaßnahme„Unterstüt-
zung für die lokale Entwicklung LEADER“ und im Schwerpunktbereich
„FörderungderlokalenEntwicklunginländlichenGebieten“ausMitteln
desEuropäischenLandwirtschaftsfondsunddesLandesSachsen-Anhalt
gefördert.
/LWHDWDQDEHQ
Meessen,Stefan;Trienes,Marco;Jenniches,Simon(2012):„Convenience“aufdemDorf?In:
Standort36(4),S.177–186.
Quiring,Lisa(2014):MachbarkeitsstudiezueinemDoradenimOrtsteilWelschensteinach
derGemeindeSteinachimKinzigtal,Bachelorarbeit,Albert-Ludwigs-UniversitätFreiburg.
(QGQRWHQ
1vgl.Quiring(2014),S.15
2vgl.Meessenetal.(2012),S.177
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
ResearchGate has not been able to resolve any references for this publication.