Thesis

Ästhetische Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen in mediatisierten Lebenswelten vor dem Hintergrund der Perspektive der Angewandten Kindheitswissenschaften

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the author.

Abstract

In der vorliegenden Arbeit wird die Fragestellung bearbeitet, inwiefern Kinder und Jugendlichen durch ästhetische Erfahrungen in mediatisierten Lebensräume agency im Sinne der Praxistheorie entwickeln können. Hierzu wird eine Arbeitsdefinition von Ästhetischer Erfahrung erarbeitet und Ästhetisierung wird definiert. Darauf aufbauend werden ausgewählte Theorien der Angewandten Kindheitswissenschaften und der Mediatisierung eingeführt. Merkmale mediatisierter ästhetischer Erfahrungsräume werden erst im Allgemeinen beschrieben und danach wird exemplarisch anhand der Videoplattform YouTube und TikTok ihre Funktion als ästhetische Erfahrungsräume von Kindern und Jugendlichen diskutiert. Ergänzend werden weitere Perspektiven einer Soziologie der Kindheit in Beziehung zum Begriff der agency und der ästhetischen Erfahrung gesetzt. Darüber hinaus werden ausgewählte Perspektiven für die kindheitswissenschaftliche Praxis dargestellt. In der Diskussion verdeutlicht sich ein Bedeutungsverlust des Musters moderner Kindheit gegenüber den Transformationsprozessen Mediatisierung und Kommerzialisierung. Mediatisierte ästhetische Erfahrungsräume im Web 2.0 ermöglichen Kindern und Jugendlichen agency auszuüben und sich von generationierenden Praktiken zu lösen, was aber gleichzeitig die Mediatisierung und Kommerzialisierung weiter vorantreibt. Wechselwirkungen dieser Dynamiken sind weiter zu erforschen.

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the author.

ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Article
This brief comment on Samantha Punch's paper first recalls the theoretical context in which the notions ‘generational order’ and ‘generationing’ emerged. It is then suggested that their uneven use both in childhood research and elsewhere is centrally related to inadequate consideration of ontological and methodological issues involved in cross-theory and cross-context adaption of ‘travelling concepts’.
Chapter
The notion that children are active agents in their own development and socialization is now generally accepted in psychology, sociology and education. Although nativist or biological and behaviouristic views of individual development still draw attention, constructivist developmental psychology, as seen in the theoretical approaches of Piaget (1950) and Vygotsky (1978), has had great influence on our appreciation of children’s agency. More problematic and enduring is the image of the agency of the individual child; that is a focus on individual human development and how the child internalizes adult skills and knowledge.
Article
This chapter argues that more effective dialogue between the Majority and Minority Worlds could enhance our understanding of childhoods across the globe. While recognizing the limitations and challenges of cross-world dialogue, it compares and contrasts youth transitions across Majority and Minority Worlds, drawing on empirical research from Bolivia, China, India, and Vietnam. The similarities of global youth transitions include the increased emphasis on education but the subsequent lack of employment opportunities and the fragmented transitions which young people face in a context of uncertainty. The key differences are that in the Majority World students struggle to complete secondary education rather than further education and tend to experience greater levels of mobility and migration. Cross-world dialogue points to the concept of negotiated and constrained interdependencies as a way of understanding youth transitions in Majority and Minority World contexts.
Article
The conditions for growing up in the context of formation and education, socialization and formal, non-formal, and informal learning have distinctively changed since 2000 due to digital and convergent mediality. Parallel to the expansion of all analog and digital media, and the permanent and ubiquitary presence of data, information, pictures, sounds, and texts, the aesthetical and cultural-artistic receives a new and enhanced relevance: Participatory Web 2.0 communication, new social networks, and individual approaches to media scope for design are always based on perception. One could speak of an “aesthetical imperative” of all media communication, receptive and productive. Cultural-aesthetic media education connects and focalizes these dimensions ranging from real lived-in worlds to virtual media worlds to a unity, which also includes senses and arts, in a balancing interplay. In the light of aesthetical learning in the information age of a network society, performation, transformation, participation, and interaction become educationally relevant pragmatic orientations to the benefit of an art of living 2.0. With this, a new and particular challenge arises, corresponding with the complementary and revalidating need of bodily-spatial aesthetic and, pointed, arts and culture pedagogical goal orientation and pedagogically produced offers of experience and action.
Article
Organized children's activities qualify as children's work, in much the same way that school work does. Both produce transferable use value and create capital that contributes to the future production of goods and services. To illustrate this argument, this article draws on qualitative research primarily based on interviews with the parents of participants in two activities: child beauty pageants and academic enrichment classes. Despite considerable differences in the backgrounds of children who participate in these two types of activities, their parents converge in the reasons they give for enrolling their young children in these activities, and in their focus on their children's future careers and achievements.
  • Johannes Breuer
Breuer, Johannes (2017): Culture + 1. Digitale Spiele und Kulturelle Bildung. In: Kulturelle Bildung Online. Online verfügbar unter https://doi.org/10.25529/92552.70, Abruf am am 21.07.2020.
Demokratie und Erziehung. Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik
  • John Dewey
Dewey, John (2011): Demokratie und Erziehung. Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik; mit einer umfangreichen Auswahlbibliographie. 5. Auflage. Hg. v. Jürgen Oelkers. Weinheim: Beltz.
Kindermarketing und seine ökonomischen Kosten
  • Tobias Effertz
Effertz, Tobias (2017): Die dunkle Seite kindlicher Konsumkultur. Kindermarketing und seine ökonomischen Kosten. In: Sebastian Schinkel und Ina Herrmann (Hg.): Ästhetiken in Kindheit und Jugend. Sozialisation im Spannungsfeld von Kreativität, Konsum und Distinktion: Transcript Verlag (Edition Kulturwissenschaft, 100), S. 77-94.
Agency Revisited. Relationale Perspektiven auf Kindheit und die Handlungsfähigkeit von Kindern
  • Florian Eßer
Eßer, Florian (2014): Agency Revisited. Relationale Perspektiven auf Kindheit und die Handlungsfähigkeit von Kindern. In: ZSE (3), S. 233-247.
  • Berkhard Fuhs
Fuhs, Berkhard (2012): Digitale Freundschaften und mediatisierte Kinderwelten. In: Ingrid Stapf, Achim Lauber, Burkhard Fuhs und Roland Rosenstock (Hg.): Kinder im Social Web. Qualität in der KinderMedienKultur. 1. Auflage. Baden-Baden: Nomos (Jugendmedienschutz und Medienbildung, 4), S. 103-123.
Eine empirische Studie zum Bildungspotential ästhetischer Erfahrung durch Videoeigenproduktion von Kindern
  • Regine Hilt
Hilt, Regine (2015): Zwiesprache mit dem ästhetischen Objekt. Eine empirische Studie zum Bildungspotential ästhetischer Erfahrung durch Videoeigenproduktion von Kindern. Dissertation. Berlin.
Das Kind in der Kindheitsforschung. Gegenstandskonstitution in den childhood studies
  • Michael-Sebastian Honig
Honig, Michael-Sebastian (2009): Das Kind in der Kindheitsforschung. Gegenstandskonstitution in den childhood studies. In: Michael-Sebastian Honig (Hg.): Ordnungen der Kindheit. Problemstellungen und Perspektiven der Kindheitsforschung. Weinheim: Juventa-Verl. (Kindheiten Neue Folge), S. 25-52.
Kindheit als praxeologisches Konzept. Von der generationalen Ordnung zu generationierenden Praktiken
  • Michael-Sebastian Honig
Honig, Michael-Sebastian (2018): Kindheit als praxeologisches Konzept. Von der generationalen Ordnung zu generationierenden Praktiken. In: Jürgen Budde, Martin Bittner, Andrea Bossen und Georg Rißler (Hg.): Konturen praxistheoretischer Erziehungswissenschaft. 1. Auflage. Weinheim, Basel: Beltz Juventa, S. 193-209.
Die "familialisierte Kindheit
  • Ilona Ostner
Ostner, Ilona (2014): Die "familialisierte Kindheit". In: Meike Sophia Baader, Florian Eßer und Wolfgang Schröer (Hg.): Kindheiten in der Moderne.
Eine Rekonstruktion der Kindheitsbilder und politischen Leitideen des Zehnten und Elften Kinder-und Jugendberichts
  • Magdalena Joos
Joos, Magdalena (2006): De-Familialisierung und Sozialpädagogisierung. Eine Rekonstruktion der Kindheitsbilder und politischen Leitideen des Zehnten und Elften Kinder-und Jugendberichts. In: Sabine Andresen (Hg.): Kinder, Kindheiten, Konstruktionen. Erziehungswissenschaftliche Perspektiven und sozialpädagogische Verortungen.
Medienbildung" in 5 Sätzen. joerissen.name. Online ver
  • Benjamin Jörissen
Jörissen, Benjamin (2013): "Medienbildung" in 5 Sätzen. joerissen.name. Online verfügbar unter https://joerissen.name/medienbildung/medienbildung-in-5-satzen/, Abruf am am 26.07.2020.
Repräsentative Umfrage unter 12-bis 19-Jährigen zur Nutzung kultureller Bildungsangebote an digitalen Kulturorten. Rat für kulturelle Bildung e
  • Benjamin Jörissen
Jörissen, Benjamin (2019): Eine Position. Medienbildung findet statt: mit oder ohne Pädagogik? Ein Kommentar zu den Befunden der Studie. In: Jugend/Youtube/Kulturelle Bildung. Horizont 2019. Repräsentative Umfrage unter 12-bis 19-Jährigen zur Nutzung kultureller Bildungsangebote an digitalen Kulturorten. Rat für kulturelle Bildung e.V. Essen, S. 41-47.
Towards a sociology for childhood. Thinking from children's lives
  • Berry Mayall
Mayall, Berry (2002): Towards a sociology for childhood. Thinking from children's lives. Buckingham: Open University Press.
Childhood Studies. Anregungen für die kindheitspädagogische Professionsforschung
  • Johanna Mierendorff
Mierendorff, Johanna (2014): Childhood Studies. Anregungen für die kindheitspädagogische Professionsforschung. In: Kindheit und Profession : Konturen und Befunde eines Forschungsfeldes. Weinheim: Beltz Juventa, S. 24-35.
Kommerzialisierung von Kindheit
  • Jasmin Kulterer
Kulterer, Jasmin (2014): Kommerzialisierung von Kindheit. In: Angela Tillmann, Sandra Fleischer und Kai-Uwe Hugger (Hg.): Handbuch Kinder und Medien. Wiesbaden: Springer VS (Digitale Kultur und Kommunikation, 1), 47-58.
  • Franz Röll
Röll, Franz (2012): Das Internet als Sozialraum für Kinder. In: Ingrid Stapf, Achim Lauber, Burkhard Fuhs und Roland Rosenstock (Hg.): Kinder im Social Web. Qualität in der KinderMedienKultur. 1. Auflage. Baden-Baden: Nomos (Jugendmedienschutz und Medienbildung, 4), S. 71-89.
Veränderte Lebenswelten im Zuge gesellschaftlicher Digitalisierungsprozesse
  • Angela Tillmann
Tillmann, Angela (2020): Veränderte Lebenswelten im Zuge gesellschaftlicher Digitalisierungsprozesse. In: Nadia Kutscher, Thomas Ley und Udo Seelmeyer (Hg.): Handbuch Soziale Arbeit und Digitalisierung. 1. Auflage, S. 89-100.
  • Wolfgang Welsch
Welsch, Wolfgang (1993): Ästhetisierungsprozesse. Phänomene, Unterscheidungen, Perspektiven. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 41 (1), S. 7-29.
Online verfügbar unter
  • Wolfgang Zacharias
Zacharias, Wolfgang (2010): Kulturell-ästhetische Medienbildung 2.0. Sinne, Künste, Cyber. München: kopaed (Kulturelle Bildung, 18). Online verfügbar unter http://www.socialnet.de/rezensionen/isbn.php?isbn=978-3-86736-318-1.
  • Wolfgang Zacharias
Zacharias, Wolfgang (2013a): Medien und Ästhetik. In: Kulturelle Bildung Online. Online verfügbar unter https://doi.org/10.25529/92552.93, Abruf am 21.07.2020.