ChapterPDF Available

Der Gemeinsinn als dynamisches Fundament von Wirtschaft und Gesellschaft. Für ein neues Erkenntnisparadigma der Ökonomie

Authors:

Abstract

Der Beitrag zeigt, wie der Gemeinsinn vom bloßen Lückenbüßer in Krisenzeiten zum dynamischen Fundament unserer Wirtschaft und Gesellschaft avancieren kann. Dafür entwickelt und visualisiert die Autorin ein neues Erkenntnisparadigma, das verkrustete ökonomische Denk-und Handlungsweisen aufbricht und neue Formen wirklicher Tiefenpluralität möglich macht. Als Quelle aller Erkenntnis tritt dabei eine radikal-imaginäre Freiheit zutage, die der Gemeinsinn für eine lebenswerte Gegenwart und Zukunft fruchtbar zu machen versteht. Wird dieser Sinn hingegen negiert und bekämpft, kann sich die schöpferische Dynamik der Welt nur in Gestalt eruptiver Krisen ihren Weg an die gesellschaftliche Oberfläche bahnen.
A preview of the PDF is not available
... Die Wirklichkeit, in der und für die gelernt wird, erweist sich nicht mehr als endliches Spiel mit fester Regel-und Sinnstruktur, die von außen vorgegeben und überwacht werden könnte, sondern als ein unendliches Spiel, in dem die Spieler:innen selbst die Sinnstrukturen des Spiels immer wieder neu aktualisieren, das heißt innovativ hervorbringen. Im Kontext dieser dynamischen Gestaltung müssen sie ihren purpose und dann auch die Regeln ihres Zusammenspiels neu formieren lernen(Carse 2012;Graupe 2010).Vor diesem Hintergrund wird deutlich, wie Lernen im 21. Jahrhundert nicht einfach mehr innerhalb vorgegebener Bahnen stattfinden kann. ...
Preprint
Full-text available
Über Jahrhunderte pädagogischer Praxis hinweg schienen die Ziele der Bildung festgelegt. Sie wurden den Lernenden vorgegeben. In den Krisen der Gegenwart müssen Menschen jedoch lernen dürfen, individuelle und gesellschaftliche Ziele neu zu definieren und zu verwirklichen. Dafür aber braucht es ein neues, transformatives Verständnis von Lernen und den zentralen Akteur:innen von Bildung: den Lernenden. Vor diesem Hintergrund und im Rückgriff auf interdisziplinäre Forschungszusammenhänge entwickeln wir im vorliegenden Beitrag eine transformative Lerntheorie, prägnant zusammengefasst in der „Spirale transformativen Lernens“. In ihr werden drei Lernbereiche ‒ neu sein, neu denken, neu handeln ‒ einer neuen transformativen Bildung systematisch integriert und in der Form neun transformativer Fähigkeiten konkretisiert. Der neue Ansatz ist sowohl für den Fachdiskurs zum transformativem Lernen wie auch für Lehrende verschiedenster Fächer und Themenbereiche von Relevanz. Er wurde explizit so offen entwickelt, dass er für konkrete Transformationsarenen und -thematiken zugespitzt, bzw. angepasst werden kann.
Book
Full-text available
Every day, we make decisions on topics ranging from personal investments to schools for our children to the meals we eat to the causes we champion. Unfortunately, we often choose poorly. The reason, the authors explain, is that, being human, we all are susceptible to various biases that can lead us to blunder. Our mistakes make us poorer and less healthy; we often make bad decisions involving education, personal finance, health care, mortgages and credit cards, the family, and even the planet itself. Thaler and Sunstein invite us to enter an alternative world, one that takes our humanness as a given. They show that by knowing how people think, we can design choice environments that make it easier for people to choose what is best for themselves, their families, and their society. Using colorful examples from the most important aspects of life, Thaler and Sunstein demonstrate how thoughtful "choice architecture" can be established to nudge us in beneficial directions without restricting freedom of choice. Nudge offers a unique new take-from neither the left nor the right-on many hot-button issues, for individuals and governments alike. This is one of the most engaging and provocative books to come along in many years. © 2008 by Richard H. Thaler and Cass R. Sunstein. All rights reserved.
Book
Der vorliegende Band stellt ein erstes Grundlagenwerk zur Imaginationsforschung in der Ökonomie dar. Er erforscht die ökonomische Theoriegeschichte (auch mit Bezug auf die Philosophiegeschichte) und fragt, welche Bilder und Selbstbilder über Menschen, über das wirtschaftliche System und über die Zukunft in ökonomischen Theorien enthalten sind. Wie ist die Beschäftigung mit Imaginationen im Mainstream der Wirtschaftswissenschaften verloren gegangen und wie kann sie wiederbelebt werden? Der Inhalt • Imagination und Bildlichkeit der Wirtschaft – eine Einführung • Zur Theorie und Philosophie des Bildes • Diltheys Traum. Vom Haben einer Weltanschauung • Die Selbstwahrnehmung der Wirtschaft. Zum Wandel herrschender Leitbilder • „Eine Wissenschaft um ihrer selbst willen“. Der motivationale Frame der Ökonomik • Bilder in der Geschichte der Ökonomie. Das Beispiel der Metapher von der Wirtschaft als Maschine • Auswege aus dem Labyrinth der phantasmata. Thomas Hobbes als Begründer des homo oeconomicus? • Erwarten, Vorstellen, Entscheiden. Zeitbilder der futurischen Entscheidung • „The promised land“. Das Bild der Zukunft in Keynes’„Economic Possibilities for our Grandchildren“ • Das massenmediale Bild als konstitutives Moment des Geldes • Bildnerisches Denken‘ als Wissensform der Ökonomie? Überlegungen zum Verhältnis von Wissenschaft und Kunst Die Herausgebenden Prof. Dr. Walter Otto Ötsch ist Professor für Ökonomie und Kulturgeschichte an der Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung. Prof. Dr. Silja Graupe ist Professorin für Ökonomie und Philosophie und Leiterin des Instituts für Ökonomie der Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung.
Book
Ever since Adam Smith, the central teaching of economics has been that free markets provide us with material well-being, as if by an invisible hand. In Phishing for Phools, Nobel Prize-winning economists George Akerlof and Robert Shiller deliver a fundamental challenge to this insight, arguing that markets harm as well as help us. As long as there is profit to be made, sellers will systematically exploit our psychological weaknesses and our ignorance through manipulation and deception. Rather than being essentially benign and always creating the greater good, markets are inherently filled with tricks and traps and will "phish" us as "phools." Phishing for Phools therefore strikes a radically new direction in economics, based on the intuitive idea that markets both give and take away. Akerlof and Shiller bring this idea to life through dozens of stories that show how phishing affects everyone, in almost every walk of life. We spend our money up to the limit, and then worry about how to pay the next month's bills. The financial system soars, then crashes. We are attracted, more than we know, by advertising. Our political system is distorted by money. We pay too much for gym memberships, cars, houses, and credit cards. Drug companies ingeniously market pharmaceuticals that do us little good, and sometimes are downright dangerous. Phishing for Phools explores the central role of manipulation and deception in fascinating detail in each of these areas and many more. It thereby explains a paradox: why, at a time when we are better off than ever before in history, all too many of us are leading lives of quiet desperation. At the same time, the book tells stories of individuals who have stood against economic trickery-and how it can be reduced through greater knowledge, reform, and regulation.
Book
More Heat Than Light is a history of how physics has drawn some inspiration from economics and also how economics has sought to emulate physics, especially with regard to the theory of value. It traces the development of the energy concept in Western physics and its subsequent effect upon the invention and promulgation of neoclassical economics. Any discussion of the standing of economics as a science must include the historical symbiosis between the two disciplines. Starting with the philosopher Emile Meyerson’s discussion of the relationship between notions of invariance and causality in the history of science, the book surveys the history of conservation principles in the Western discussion of motion. Recourse to the metaphors of the economy are frequent in physics, and the concepts of value, motion, and body reinforced each other throughout the development of both disciplines, especially with regard to practices of mathematical formalisation. However, in economics subsequent misuse of conservation principles led to serious blunders in the mathematical formalisation of economic theory. The book attempts to provide the reader with sufficient background in the history of physics in order to appreciate its theses. The discussion is technically detailed and complex, and familiarity with calculus is required.
Der kühle Gleichmut des Ökonomen
  • S Lru Upe
lru upe, S. (2014): Der kühle Gleichmut des Ökonomen. Leidenschaftslosigkeit als Paradigma der Wirtschaftswissenschaft und die Fragefelder der Sozio-Ökonomie, in: Fischer, A.; Zurstrassen, B. (Hrsg.): Sozioökonomische Bildung, Bonn, S. 177-205
Aquinas 's Theory of Perception
  • A J Lisska
Lisska, A. J. (2016): Aquinas 's Theory of Perception, Oxford Mankiw, N. G. ; Taylor, M. P. (2014) : Economics, Andover
Die öffentliche Meinung, Frankfutt am Main
  • W O Ötsch
  • S Graupe
  • W Lippmann
Ötsch, W. O. ; Graupe, S. (201 8): Der vergessene Lippmann -Politik, Propaganda und Markt, in: Lippmann, W.: Die öffentliche Meinung, Frankfutt am Main, S. 9-53
Interview mit t-online: ,Wir werden das Virus besiegen' , Interview mit dem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am
  • F.-W Inmeier
• l •inmeier, F.-W. (2020): Interview mit t-online:,Wir werden das Virus besiegen', Interview mit dem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 16.03.2020, in: Der Bundespräsident.de/Interviews, https ://www.bundes praesident.de/SharedDocs/Reden/D E/F rank-Walter-Steinmeier/Inter views/2020/200316-Interview-t-online.html (Zugegriffen am 21.05.2020)
Bildung und Gemeinsinn: Ein Beitrag zur Pädagogik der Urteilskraft aus der Philosophie des "sensus communis
  • H Vurian
  • E Norderstedt W Hling
Vurian, H. (2010) : Intermediate Microeconomics. A Modem Approach, New York Wulras, L. (1954 [1874]): Elements of Pure Economics, London/New York Wonninger, T. (1999) : Bildung und Gemeinsinn: Ein Beitrag zur Pädagogik der Urteilskraft aus der Philosophie des "sensus communis", Norderstedt W hling, E. (2016) : Politisches Framing. Wie eine Nation sich ihr Denken einredet -und daraus Politik macht, Köln