PreprintPDF Available

DIPS-OA – Das Diagnostische Interview bei psychischen Störungen Open Access in der 5. Auflage. Warum strukturierte Diagnostik unverzichtbar ist.

Authors:
  • Zentrum für psychologische Beratung und Training, Marburg, Germany
Preprints and early-stage research may not have been peer reviewed yet.

Abstract and Figures

Eine Psychotherapie ist nur so gut wie ihre Diagnostik", schreibt Elhert (2007) völlig zurecht. Die Akzeptanz von strukturierten psychodiagnosti-schen Interviews ist jedoch bei Patient/-innen höher als bei Psychotherapeut/-innen, wie eine im Artikel beschriebene Untersuchung zeigt. Dabei können ohne strukturierte Psychodiagnostik Störungen, die mit Vermeidung einhergehen, oder komorbide Störungen leicht übersehen werden. Eine Diagnostik aufgrund klinischer Beobachtung ohne strukturierte Psychodiagnostik birgt außerdem die Gefahr, unterdiagnostizierte Störungen wie Soziale Angststörungen oder bipolare Störung zu übersehen. Bei etlichen Beschwerden wie z. B. Angststörungen ist es wichtig, mit zuverlässigen differentialdiagnostischen Verfahren wie Interviews zu arbeiten. Interviews aus der bewähr-ten DIPS-Familie gibt es seit 2017 als kostenfrei zugängliche Open Access-Versionen, so dass Kolleg/-innen, die DIPS-Interviews bisher nicht genutzt haben, diese ohne Einsatz von Kosten ausprobieren können und in diesem Artikel grund-legende Informationen über die Verfahren für Erwachsene bekommen. Mit dem DIPS der 4. Auflage erfahrene Kolleg/-innen erhalten in diesem Artikel Informationen über den DIPS Open Access.
Content may be subject to copyright.
107
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Anna-Konstantina Richter
DIPS-OA – Das Diagnostische Interview
bei psychischen Störungen Open Access
in der 5. Auflage. Warum strukturierte
Diagnostik unverzichtbar ist.
Zusammenfassung
„Eine Psychotherapie ist nur so gut wie ihre Diag-
nostik“, schreibt Elhert (2007) völlig zurecht. Die
Akzeptanz von strukturierten psychodiagnosti-
schen Interviews ist jedoch bei Patient/-innen hö-
her als bei Psychotherapeut/-innen, wie eine im
Artikel beschriebene Untersuchung zeigt. Dabei
können ohne strukturierte Psychodiagnostik Stö-
rungen, die mit Vermeidung einhergehen, oder
komorbide Störungen leicht übersehen werden.
Eine Diagnostik aufgrund klinischer Beobachtung
ohne strukturierte Psychodiagnostik birgt außer-
dem die Gefahr, unterdiagnostizierte Störungen
wie Soziale Angststörungen oder bipolare Stö-
rung zu übersehen. Bei etlichen Beschwerden wie
z. B. Angststörungen ist es wichtig, mit zuverläs-
sigen differentialdiagnostischen Verfahren wie In-
terviews zu arbeiten. Interviews aus der bewähr-
ten DIPS-Familie gibt es seit 2017 als kostenfrei
zugängliche Open Access-Versionen, so dass
Kolleg/-innen, die DIPS-Interviews bisher nicht
genutzt haben, diese ohne Einsatz von Kosten
ausprobieren können und in diesem Artikel grund-
legende Informationen über die Verfahren für Er-
wachsene bekommen. Mit dem DIPS der 4. Auf-
lage erfahrene Kolleg/-innen erhalten in diesem
Artikel Informationen über den DIPS Open Access.
DIPS-OA: DIPS-Familie 2017 aktualisiert
und kostenfrei zugänglich
Seit 2017 liegt der DIPS-Interviewleitfaden (Mar-
graf, Cwik, Suppiger & Schneider) fürs DSM-5 vor.
Es existiert zusätzlich ein Protokollbogen für die
Dokumentation. Außerdem liegen Versionen für
Kinder (Kinder-DIPS, Baby-DIPS) und für die Kurz-
diagnostik (Mini-DIPS) vor.
Dies wird als Anlass genutzt, auf die Wichtigkeit
der Durchführung strukturierter Psychodiagnostik
im klinischen Alltag hinzuweisen. Ein strukturiertes
psychodiagnostisches Interview ermöglicht tre-
sichere dierenzialdiagnostische Entscheidungen.
Weiterhin ermöglicht es das Erkennen psychischer
Störungen, die mit Vermeidung einhergehen und die
von den Betroenen verborgen werden (z. B. Sozi-
ale Angststörungen, s. Richter, 2018), oder das Er-
kennen von Störungen, die mit mangelnder Krank-
heitseinsicht einhergehen (wie z. B. hypomanische
oder manische Phasen). Ebenso gibt es Beschwer-
den, die bei den Betroenen nicht mehr auftreten,
weil diese Trigger schon jahrelang vermeiden (z. B.
agoraphobische Beschwerden auslösende Örtlich-
keiten, spezifische Phobien auslösende Situationen
oder Tiere). Eine bessere Dierentialdiagnostik, die
den Behandler/-innen detailliertere Informationen
über bestehende Komorbiditäten gibt, ermöglicht
es, gründlicher und umfassender zu behandeln, eine
vollständigere Fallkonzeption zu erstellen und auf
diese Weise nachhaltiger einem Rückfall vorzubeu-
gen. Sie liefert EMDR-Therapeut/-innen außerdem
wertvolle potentielle Targets für die EMDR-Bearbei-
tung mittels des dreigliedrigen Ansatzes nach Sha-
piro (1995):
Abbildung 1 Dreigliedriger Ansatz im EMDR
nach Shapiro (1995)
2
nicht mehr auftreten, weil diese Trigger schon jahrelang vermeiden (z.B. agoraphobische
Beschwerden auslösende Örtlichkeiten, spezifische Phobien auslösende Situationen oder
Tiere). Eine bessere Differentialdiagnostik, die den Behandler/-innen detailliertere
Informationen über bestehende Komorbiditäten gibt, ermöglicht es, gründlicher und
umfassender zu behandeln, eine vollständigere Fallkonzeption zu erstellen und auf diese
Weise nachhaltiger einem Rückfall vorzubeugen. Sie liefert EMDR-Therapeut/-innen
außerdem wertvolle potentielle Targets für die EMDR-Bearbeitung mittels des dreigliedrigen
Ansatzes nach Shapiro (1995):
Abb. 1: Dreigliedriger Ansatz im EMDR nach Shapiro (1995)
So erhalten Diagnostiker/-innen bei der Befragung mit dem DIPS-Interview genaue
Informationen über erstmaliges Auftreten von Beschwerden bzw. etwaige Auslöser
(vergangene Belastungen), wodurch Beschwerden z.B. situativ ausgelöst werden (z.B. bei
Ängsten und Phobien) sowie, welche Zukunftsbefürchtungen existieren (z.B. phobische
Erwartungsängste).
Auch kann das Interview wichtige Hinweise darauf liefern, welche thematische Domäne bei
einer noch bestehenden Belastung bei den Patient/-innen betroffen ist:
Artikel / Fallbeispiele
107
108
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
So erhalten Diagnostiker/-innen bei der Befra-
gung mit dem DIPS-Interview genaue Informatio-
nen über erstmaliges Auftreten von Beschwerden
bzw. etwaige Auslöser (vergangene Belastungen),
wodurch Beschwerden z. B. situativ ausgelöst wer-
den (z. B. bei Ängsten und Phobien) sowie, welche
Zukunftsbefürchtungen existieren (z. B. phobische
Erwartungsängste).
Auch kann das Interview wichtige Hinweise dar-
auf liefern, welche thematische Domäne bei einer
noch bestehenden Belastung bei den Patient/-in-
nen betroen ist:
Abbildung 2 thematische Domänen negativer und positiver Kognitionen im EMDR
3
Abb. 2: thematische Domänen negativer und positiver Kognitionen im EMDR
Beispiele können sein, dass Patient/-innen von Hilflosigkeitserlebnissen im Zusammenhang
mit dem Beginn depressiver Phasen berichten (z.B. Konflikte mit Vorgesetzen am
Arbeitsplatz), sich die Schuld an Ereignissen geben (z.B. bei einer Fehlgeburt), sich wertlos
fühlen (z.B. bei nichtorganischen sexuellen Funktionsstörungen) oder sich gefangen fühlten
(z.B. bei der Fahrt mit einem Aufzug, der steckengeblieben ist). Eine gründliche
differenzialdiagnostische Abklärung mit dem DIPS-Interview liefert den Diagnostiker/-innen
zusätzlich zu den Targets für den dreigliedrigen Behandlungsansatz auch schon Hinweise auf
die thematischen Domänen, die es mit EMDR zu bearbeiten gilt, um nicht-verbundene
Belastungsnetzwerke mit Ressourcennetzwerken zu verbinden, wie dies im EMDR durch
Stimulation gemäß dem AIP-Modell (für Adaptive Information Processing) nach Shapiro
(1995) passiert:
Artikel / Fallbeispiele
108
109
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Beispiele können sein, dass Patient/-innen von
Hilflosigkeitserlebnissen im Zusammenhang mit
dem Beginn depressiver Phasen berichten (z. B.
Konflikte mit Vorgesetzen am Arbeitsplatz), sich
die Schuld an Ereignissen geben (z. B. bei einer
Fehlgeburt), sich wertlos fühlen (z. B. bei nicht-
organischen sexuellen Funktionsstörungen) oder
sich gefangen fühlten (z. B. bei der Fahrt mit ei-
nem Aufzug, der steckengeblieben ist). Eine
gründliche differenzialdiagnostische Abklärung
mit dem DIPS-Interview liefert den Diagnostiker/
-innen zusätzlich zu den Targets für den dreiglie-
drigen Behandlungsansatz auch schon Hinweise
auf die thematischen Domänen, die es mit EMDR
zu bearbeiten gilt, um nicht-verbundene Belas-
tungsnetzwerke mit Ressourcennetzwerken zu
verbinden, wie dies im EMDR durch Stimulation
gemäß dem AIP-Modell (für Adaptive Information
Processing) nach Shapiro (1995) passiert:
4
Abb. 3: AIP-Modell nach Shapiro
NK=negative Kognition, PK=positive Kognition, VoC=Validity of Cognition (Skala von 1 „ganz falsch“ bis 7
„ganz richtig“ nach Shapiro), Emot= Emotion beim Erinnern des schlimmsten Bildes, SUD=Subjective Units of
Disturbance nach Wolpe, 1969 (Skala von 0 „neutral“ bis 10 „maximal vorstellbare Belastung), Körper: wo die
Belastung genau spürbar ist.
Etliche Forschungsbefunde gehen davon aus, dass diese Vernetzung beim EMDR (die nach
Gunter & Bodner, 2008, auch mit vertikalen Augenbewegungen erfolgen kann, ebenso mittels
akustischen oder taktilen Stimulationen, oder gar durch alles zusammen, s. die sogenannte
Arbeitsgedächtnisbombe von Leenders & de Jongh, 2017) durch die Konkurrenz der
Aufgaben erfolgt, also Konzentration auf eine belastende Erinnerung (oder einen Trigger
bzw. eine Zukunftsbefürchtung/einen „Flashforward“ nach Engelhard et al., 2011, sowie
Logie & de Jongh, 2014) plus die EMDR-Stimulation; dies hole die belastende Erinnerung ins
Arbeitsgedächtnis (Baddeley, 1974, zitiert nach Baddeley, 2012), wo sie wieder formbar
werde, und z.B. in der zentralen Exekutive (einem Teil des Arbeitsgedächtnisses, in dem
Entscheidungen getroffen werden) realistisch oder funktional abgespeichert wird
(Rekonsolidierung im Sinne eines Neu-Lernens nach Rüegg, 2009) oder sogar in positiver
Form als Neokonsolidierung (Richter, 2018):
Abbildung 3 AIP-Modell nach Shapiro
NK=negative Kognition, PK=positive Kognition, VoC=Validity of Cognition (Skala von 1 „ganz falsch“ bis
7 „ganz richtig“ nach Shapiro), Emot= Emotion beim Erinnern des schlimmsten Bildes, SUD=Subjective
Units of Disturbance nach Wolpe, 1969 (Skala von 0 „neutral“ bis 10 „maximal vorstellbare Belastung),
Körper: wo die Belastung genau spürbar ist.
Artikel / Fallbeispiele
109
© Richter A.-K.
110
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Etliche Forschungsbefunde gehen davon aus, dass
diese Vernetzung beim EMDR (die nach Gunter &
Bodner, 2008, auch mit vertikalen Augenbewe-
gungen erfolgen kann, ebenso mittels akustischen
oder taktilen Stimulationen, oder gar durch alles
zusammen, s. die sogenannte Arbeitsgedächt-
nisbombe von Leenders & de Jongh, 2017) durch
die Konkurrenz der Aufgaben erfolgt, also Kon-
zentration auf eine belastende Erinnerung (oder
einen Trigger bzw. eine Zukunftsbefürchtung/
einen „Flashforward“ nach Engelhard et al., 2011,
sowie Logie & de Jongh, 2014) plus die EMDR-
Stimulation; dies hole die belastende Erinnerung
ins Arbeitsgedächtnis (Baddeley, 1974, zitiert nach
Baddeley, 2012), wo sie wieder formbar werde,
und z. B. in der zentralen Exekutive (einem Teil des
Arbeitsgedächtnisses, in dem Entscheidungen
getroen werden) realistisch oder funktional ab-
gespeichert wird (Rekonsolidierung im Sinne ei-
nes Neu-Lernens nach Rüegg, 2009) oder sogar
in positiver Form als Neokonsolidierung (Richter,
2018):
Abbildung 4 Rekonsolidierungshypothese verbunden mit dem Modell des Arbeitsgedächtnisses nach
Baddeley. Ansatzpunkt für die Behandlung z.B. mit EMDR (3.), ist der Abruf einer Erinnerung (2.) aus
dem Langzeitgedächtnis (1.) ins Arbeitsgedächtnis zur Rekonsolidierung, bestenfalls nach einem durch
erfolgreiche Psychotherapie erfolgtem „Neu-Lernen“, wie von Rüegg (2009) beschrieben (4.).
5
Phonologische
Schleife
Visuell-umlicher
Notizblock
Episodischer
Puffer
Die Frage ist in welchem Z ustand:
dysfunktional oder realistisch?
4. Erinnerung wird im
Langzeitgedächtnis
rekonsolidiert
1. Erinnerung
wurde einst
konsolidiert
2. Erinnerung ist formbar,
in einem labilen Zustand
3. Bearbeitung der
formbaren, labilen
Erinnerung z.B.
durch
EMDR
Abruf ins Arbeitsgechtnis:
Zentrale Exekutive
Langzeit-
gechtnis
Artikel / Fallbeispiele
110
111
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Im Handout zum EMDR Europe Trainers’ Day 2018
in Strasbourg zum Thema „The Standard Protocol
– What should we teach?“ wird auf S. 2 auf sechs
mögliche Wirkmechanismen des EMDR verwie-
sen, darunter im Punkt 6 auf das Arbeitsgedächt-
nis. Das in Abbildung 4 beschriebene Modell sagt
voraus, dass das Arbeitsgedächtnis für belasten-
de Erinnerungen/Trigger/Flashforwards quasi wie
ein Häcksler oder Shredder fungiert, und wie beim
Häcksler oder Shredder geht es darum, Targets zu
sammeln, um sie in den Shredder des Gehirns, das
Arbeitsgedächtnis, „werfen“ zu können. Um mit El-
hert (2007, zitiert nach Chavanon & Christiansen,
in Druck) zu sprechen, kann die EMDR-Behand-
lung also nur so gut sein wie die in der Diagnostik
vollständig gesammelten Targets.
Theoretischer Hintergrund
zum DIPS-Interview
Wie Richter (in Druck) beschreibt, basiert das DIPS
ursprünglich auf dem englischsprachigen ADIS-R
Interview (Anxiety Disorders Interview Schedule,
DiNardo & Barlow, 1988) und wurde seit der ers-
ten Version von Margraf, Schneider & Ehlers (1991)
sukzessive modifiziert und um weitere relevante
Störungsbereiche ergänzt. Margraf, Cwik, Pflug &
Schneider (2017, S. 177) führen an, dass es wichtig
sei, objektive Befunderhebung für psychische Stö-
rungen zu verbessern, da Diagnosen psychischer
Störungen „nach wie vor auf den subjektiven Pa-
tientenangaben und den darauf aufbauenden Ent-
scheidungen der Diagnostiker_innen“ beruhten
und verzerrende Einflüsse eine besondere Mög-
lichkeit hätten, Testgütekriterien zu verschlechtern
(wie z. B. Kontext, Erwartungen und Glaubwürdig-
keit). Für „Diagnostik irrelevante Informationen,
Geschlecht und selbst einfache Reihenfolgeeek-
te“ würden diagnostische Urteile signifikant be-
einflussen und Fehldiagnosen begünstigen. Für
die DIPS-Version nach dem DSM-IV liegen für die
Oberklasse „Angststörungen“ folgende Testgüte-
kriterien vor: Kappa-Koezienten von 0.78 (In-
terrater-Reliabilität) und 0.76 (Retest-Reliabiliät)
(Margraf et al., 2017, S. 182, Tabelle 2).
Zum Kinder-DIPS schreiben Chavanon und Chris-
tiansen (in Druck): „Das Diagnostische Interview
bei psychischen Störungen im Kindes- und Ju-
gendalter (Kinder-DIPS, Schneider et al. 2017) ist
ein strukturiertes Interview, das die dierenzierte
Klassifikation der wichtigsten psychischen Störun-
gen ermöglicht. Das für die klinische Exploration
entwickelte Interviewverfahren liegt als Kinder-
und Elternversion vor und ist in der neusten DSM-
5 basierten Version auch open access verfügbar
(https://omp.ub.rub.de/index.php/RUB/catalog/
book/101). Die Elternversion ist einsetzbar für Kin-
der ab sechs Jahren, die Kinderversion kann mit
Schulkindern ab acht Jahren eingesetzt werden.
Reliabilität und Validität sowie die Akzeptanz sind
beim Kinder-DIPS gut untersucht (Margraf et al.,
2017) und verweisen darauf, dass es im Moment
der Gold-Standard für Diagnose und Dierential-
diagnose ist, da es auch Hinwiese auf Teilleistungs-
störungen, körperliche Erkrankungen, Suizidalität,
Substanzmissbrauch und Psychosen erfasst. Die
typische Durchführungszeit bei Patienten mit min-
destens einer Störung variiert zwischen einer und
zwei Stunden.“
Interviewteil und Protokollbogen des DIPS (2017)
und andere Interviews der DIPS-Familie können als
Open Access Dateien im Internet bei den Autor/-
innen (s. Literaturverzeichnis) kostenfrei herunter-
geladen werden. Das gesamte pdf-Dokument des
DIPS besteht heruntergeladen aus 274 Seiten.
Kluft zwischen Entwicklung und
Akzeptanz der Anwender/-innen
diagnostischer Interviews
Seitdem ich das DIPS-Interview als Psychothe-
rapeutin in Ausbildung (PiA) vom betreenden
Dozenten unseres Verhaltenstherapie-Ausbil-
dungs-Instituts in Frankfurt am Main, PP Dr. Bernd
Frank aus Marburg, gelernt habe, wende ich es an,
Artikel / Fallbeispiele
111
112
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
seinerzeit als PiA in der Ausbildungs-Ambulanz,
heute niedergelassen in meiner Praxis – ganz im
Gegensatz zu meinen Supervisand/-innen, von de-
nen ich noch nie Ergebnisse einer DIPS-Befragung
berichtet bekommen habe. Woran dies liegen
könnte, zeigen berichtete Untersuchungen der
Interview-Autor/-innen: „Strukturierte Interviews
müssen nicht nur reliabel und valide sein, sondern
auch von ihren Nutzern akzeptiert werden. Hier
zeigt sich ein bemerkenswerter Widerspruch zwi-
schen Patient_innen und ihren Therapeut_innen:
Therapeut_innen unterschätzen in ganz erhebli-
chem Ausmaß die sehr hohe Akzeptanz, die ihre
Patient_innen den Interviews entgegen bringen.
Bereits 2006 fanden Hoyer, Ruhl, Scholz und Witt-
chen in einer großen, unselegierten Stichprobe
ambulanter Patient_innen eine hohe Akzeptanz
eines standardisierten Interviews“ (Margraf et al.,
2017).“ Die Autor/-innen berichten weiter davon,
dass speziell die Akzeptanz des DIPS-Interviews
in mehreren Studien überprüft wurde; so habe der
Median der Patient/-inneneinschätzungen bei ei-
ner Untersuchung von Suppiger et al. (2009) be-
züglich einer Skala von 0-100 (wobei 100 „überaus
zufrieden“ entsprach) bei 86,55 gelegen, 78,5 %
der Befragten hätten das strukturierte Vorgehen
als hilfreich empfunden, und 96,7 % hätten die
therapeutische Beziehung als positiv empfunden.
Als anstrengend hätten nur 16 % der Befragten
das klinische Interview erlebt (nach Margraf et al.,
2017, S. 182).
Um die Akzeptanz der Anwender/-innen zu er-
höhen, lädt dieser Artikel dazu ein, das DIPS- und
Mini-DIPS-Interview detailliert kennenzulernen.
Im Inhaltsverzeichnis finden sich die Oberklassen
verschiedener psychischer Störungen. Diese sind
wie folgt:
Angststörungen
Bipolare und verwandte Störungen
Depressive Störungen
Zwangsstörungen und verwandte Störungen
Trauma- und belastungsbezogene Störungen
Somatische Belastungs-
und verwandte Störungen
Essstörungen
Schlaf-Wach-Störungen
Störungen im Zusammenhang
mit psychotropen Substanzen
und abhängigen Verhaltensweisen
Aufmerksamkeitsdefizit-/
Hyperaktivitätsstörung
Borderline Persönlichkeitsstörung
Sexuelle Funktionsstörungen
Psychosescreening
Klinische Erscheinungsbilder mit weiterem For-
schungsbedarf: Störungen durch Spielen von In-
ternetspielen sowie suizidale Verhaltensstörung.
Im Anhang besteht außerdem die Möglichkeit,
Informationen zur allgemeinen Anamnese aufzu-
nehmen wie
die vergangene Behandlungsgeschichte
Familiengeschichte psychischer Störungen
Medikation sowie eine
Zusammenfassung mit Einschätzung des geis-
tigen Zustandes und des Interviewverhaltens,
außerdem eine psychosoziale Beurteilung.
Da EMDR seit 2015 laut Vereinbarung über die An-
wendung von Psychotherapie in der vertragsärzt-
lichen Versorgung (Psychotherapievereinbarung)
unter § 5 (8) bzw. § 6 (8) für die Behandlung der
PTBS zugelassen ist, habe ich zur Vorstellung des
neuen DIPS-OA die Oberklasse „Trauma- und be-
lastungsbezogene Störungen“ zur Vorstellung in
diesem Artikel ausgewählt. Diese Oberklasse wur-
de unter Mitarbeit von Prof. Dr. Frank Neuner von
der Universität Bielefeld überarbeitet.
Artikel / Fallbeispiele
112
113
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Diese Oberklasse des DIPS-OA beginnt mit der Abfrage nach erlebten Traumata. Zunächst folgt eine
Erklärung für die Diagnostiker/-innen, die die Befragung vornehmen, und dann die den Patient/-innen zu
stellende Frage:
Es folgt eine 18 Traumata umfassende Liste, die abgefragt wird, und es gibt die Möglichkeit, nicht in der
Liste vorkommende Traumata aufzunehmen.Hier wird geklärt, ob es sich ggf. um ein Monotrauma han-
delt oder um eine mögliche komplexe Traumatisierung:
Abbildung 5 Einstiegsfrage zu traumatischen Erfahrungen aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017
Margraf, Cwik, Suppiger, Schneider
Abbildung 6 – Teil 1 Liste Traumata aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017 Margraf, Cwik, Suppiger,
Schneider
Artikel / Fallbeispiele
113
114
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Es folgt die erste Sprungregel zur nächsten Diagnose oder zur Fortsetzung der Befragung ın dieser
Oberklasse, die typisch für diagnostische Interviewsist:
Abbildung 7 Sprungregel aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017 Margraf, Cwik, Suppiger, Schneider
Für die Fallkonzeption und die spätere Behandlung sind die nächsten Fragen sehr wichtig, denn sie geben
weiteren Aufschluss darüber, ob frühe oder späte Traumatisierung vorliegt, und es wird eine Hilfe stellung
gegeben zur Erfassung vonzeitlich punktuellen Traumatisierungen versus anhaltenden Traumatisierungen:
Abbildung 8
Abklärung vom Alter zum Zeitpunkt der Traumatisierung(en) und der Dauer der Trauma-
tisierunge(en) aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017 Margraf, Cwik, Suppiger, Schneider
Abbildung 6 – Teil 2 Liste Traumata aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017 Margraf, Cwik, Suppiger,
Schneider
Artikel / Fallbeispiele
114
115
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Es folgt eine Hilfestellung zur dierentialdiagnostischen Entscheidung, ob es sich um eine posttraumati-
sche (PTBS) oder eine akute Belastungsstörung (ABS) handelt:
Abbildung 9 Dierentialdiagnostische Sprungregel PTBS versus ABS aus dem DIPS (2017),
Copyright © 2017 Margraf, Cwik, Suppiger, Schneider
Bei mehreren Traumatisierungen wird eine Hierarchie gebildet mit folgender Frage sowie folgender An-
weisung an die Interviewer/-innen:
Abbildung 10 Ermittlung des schwersten Traumas und Anweisung zur Hierarchiebildung bei der Ab-
frage der Traumasymptome aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017 Margraf, Cwik, Suppiger, Schneider
Wir folgen dem DIPS-Interview weiter, welche Fragen gestellt werden, wenn sich der Verdachtauf das
Vorliegen einer PTBS erhärtet hat. Dann folgt folgende Einleitung:
Abbildung 10 PTBS-Einstiegfrage aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017 Margraf, Cwik, Suppiger,
Schneider
Artikel / Fallbeispiele
115
116
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Die Interviewer/-innen sollen die erste Symptomklasse, Symptome des Wiedererlebens, folgendermaßen
kodieren, und es wird der diagnostische Hinweis gegeben, dass mindestens ein Symptom aus diesem
Beschwerdecluster vorliegen muss, um die Diagnose PTBS stellen zu können:
Abbildung 11 Anweisung zur Ermittlung der Symptome des Wiedererlebens aus dem DIPS (2017),
Copyright ©2017 Margraf, Cwik, Suppiger, Schneider
Die Liste der Symptome des Wiedererlebens umfasst folgende Beschwerden, und sollte hier
kein Symptom vorliegen, folgt die zweite Sprungregel zur nächsten Oberklasse:
Abbildung 12 – Teil 1 Liste der Symptome des Wiedererlebens aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017
Margraf, Cwik, Suppiger, Schneider
Artikel / Fallbeispiele
116
117
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Abbildung 12 – Teil 2 Liste der Symptome des Wiedererlebens aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017
Margraf, Cwik, Suppiger, Schneider
Sollte mindestens ein Symptom des Wiedererlebens gefunden wordensein, folgt die Abfrage
der nächsten Symptomklasse, die der Vermeidung:
Abbildung 13 Liste der Symptome der Vermeidung aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017 Margraf,
Cwik, Suppiger, Schneider
Artikel / Fallbeispiele
117
118
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Im nächsten Teil des DIPS wird das Vorliegen von peritraumatischen Dissoziationen sowie von veränder-
ten Gedanken und Gefühlen abgefragt mit dem Hinweis, dass aus diesem Bereich zur Diagnosestellung
mindestens zwei Symptome vorliegen müssen:
Abbildung 14 Liste der Symptome der Erinnerungslücken und posttraumatisch veränderten Gefühle
und Gedanken aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017 Margraf, Cwik, Suppiger, Schneider
Artikel / Fallbeispiele
118
119
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Es folgt die Abfrage der letzten Symptomklasse, der Symptome des erhöhten Arousals mit dem Hinweis,
dass mindestens zwei Symptome zur Diagnosestellung vorliegen müssen:
Abbildung 15 Liste der Symptome erhöhten Arousals aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017 Margraf,
Cwik, Suppiger, Schneider
Mit folgenden Fragen kann ein verzögerter Beginnfestgestellt werden:
Abbildung 16 – Teil 1 Fragen zum etwaigen verzögerten Beginn der PTBS aus dem DIPS (2017), Copy-
right © 2017 Margraf, Cwik, Suppiger, Schneider
Artikel / Fallbeispiele
119
120
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Abbildung 16 – Teil 2 Fragen zum etwaigen verzögerten Beginn der PTBS aus dem DIPS (2017), Copy-
right © 2017 Margraf, Cwik, Suppiger, Schneider
Auch das mögliche Vorliegen dissoziativer Symptome wird erfasst mit Fragen zu möglicherm Derealisa-
tion und Depersonalisation:
Abbildung 17 Fragen Dissoziationen aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017 Margraf, Cwik, Suppiger,
Schneider
Im DIPS gibt es ın jeder Oberklasse grundsätzlich Fragen zum Ausschluss von Substanzeekten und
organischen Ursachen, die folgendermaßen aussehen:
Abbildung 18 – Teil 1 Fragen zum Ausschluss von Substanzeekten und zum Ausschluss organischer
Ursachen aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017 Margraf, Cwik, Suppiger, Schneider
Artikel / Fallbeispiele
120
121
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Abbildung 18 – Teil 2 Fragen zum Ausschluss von Substanzeekten und zum Ausschluss organischer
Ursachen aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017 Margraf, Cwik, Suppiger, Schneider.
Ebenso können im DIPS in den Oberklassen jeweils die erlebten Beeinträchtigungen und
Belastungen ermittelt werden:
Abbildung 18 Selbsteinschätzung von Beeinträchtigung und Belastung aus dem DIPS (2017), Copyright
© 2017 Margraf, Cwik, Suppiger, Schneider
Artikel / Fallbeispiele
121
122
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Die Abbildungen, die wir uns bisher betrachtet haben, waren dem Interviewleitfaden des DIPS (2017)
entnommen. Protokolliert werden die Antworten im Protokollbogen, was dann für PTBS folgenderma-
ßenaussieht:
Abbildung 19 – Teil 1 Protokollbogen für PTBS aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017 Margraf, Cwik,
Suppiger, Schneider
Artikel / Fallbeispiele
122
123
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Abbildung 19 – Teil 2 Protokollbogen für PTBS aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017 Margraf, Cwik,
Suppiger, Schneider
Abbildung 20 – Teil 3 Protokollbogen für PTBS aus dem DIPS (2017), Copyright © 2017 Margraf, Cwik,
Suppiger, Schneider
Artikel / Fallbeispiele
123
124
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Mini-DIPS Open Access (Margraf & Cwik, 2017)
Das Mini-DIPS wurde ebenfalls einer Aktualisierung unterzogen und dem DSM-5 angepasst (Margrafet al.,
2017, S. 181): „Neu werden analog zu DIPS und Kinder-DIPS zu jeder Störung Checklisten zum Abhaken
der Diagnosekriterien nach DSM-5 vorgegeben“. Wer das DIPS-Interview nicht durchführen möchte, kann
auf die aktualisierte Minimal-Interview-Version ausweichen, die für die PTBS folgendermaßen aussieht:
Auf mehreren DIN-A-4-Blättern befinden sich die relevanten Informationen, ebenfalls bei
den Autor/-innen kostenfrei herunterladbar:
Abbildung 21 Screening Traumafolgestörung aus dem Mini-DIPS, S. 30 (2017), Copyright © 2017 Mar-
graf, Cwik
Artikel / Fallbeispiele
124
125
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Abbildung 22 Kriterien PTBS aus dem Miniı-DIPS, S. 34 (2017), Copyright © 2017 Margraf, Cwik
Abbildung 23 Checkliste zum Abhaken des Vorliegens von Symptomen aus dem Mini-DIPS, S. 34
(2017), Copyright © 2017 Margraf, Cwik
Abbildung 24 – Teil 1 PTBS-Fragen aus dem Mini-DIPS, S. 34 (2017), Copyright © 2017 Margraf, Cwik
Artikel / Fallbeispiele
125
126
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Abbildung 24 – Teil 2 PTBS-Fragen aus dem Mini-DIPS, S. 34 (2017), Copyright © 2017 Margraf, Cwik
Fazit
Die standardisierte Nutzung eines
diagnostischen Interviews in der
ambulanten probatorischen Phase
oder bei stationärer Aufnahme von
Patient/-innen wird empfohlen, um
das Vorliegen einer Diagnose und
Komorbiditäten zuverlässig zu klä-
ren. Der Einsatz eines diagnosti-
schen Interviews kann z. B. nach fol-
gendem Ablauferfolgen:
Artikel / Fallbeispiele
126
127
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Dipl.-Psych. Anna-K.onstantina Richter (* 1967) ist
niedergelassene Psychologische, Psychotherapeu-
tin und akkreditierte verhaltenstherapeutische und
EMDR-Supervisorin (Psychotherapeutenkammern
Hessen und Niedersachsen). Sie ist Mitbegründe-
rin eines EMDR-Fortbildungszentrums in Marburg.
K.ontaktanschrift:
Dipl.-Psych. Anna-Konstantina Richter
Zentrum für psychologische Beratung und Trai-
ning Richter & Kemeny Partnerschaft (ZpBT)
Biegenstr. 4
35037 Marburg
Telefon 0 64 21 / 6 97 09 50
Fax 0 64 21 / 6 97 09 51
EMail richter@zpbt-marburg.de
Literatur
American Psychiatric Association. (2013)
Diagnostic and statistical manual of mental
disorders (5th ed.).
Washington, DC: Author.
Baddeley, A. (2012)
Working Memory: Theories, Models, and
Controversies.
Annu. Rev. Psychol. 2012.63:1-29.
Bernstein Carlson, E. & Putnam, F. W. (1986)
Dissociative Experiences Scale-II.
Online Abruf: http://www.coloradohealthpartner-
ships.com/provider/integrated/Dissociative-Ex-
periences-Scale.pdf
Chavanon, M.-L., & Christiansen, H. (in Druck).
SAS-Diagnostik bei Kindern und Jugendlichen.
In: Richter, A.-K. EMDR bei Sozialen Angststörun-
gen. Stuttgart: Klett-Cotta.
Ehlert U. (2007
Eine Psychotherapie ist immer nur so gut wie ihre
Diagnostik [A psychotherapy is only as good as
its diagnosis].
Verhaltenstherapie, 17, 81–82
EMDR Europe (2018)
EMDR Europe TrainersDay. The Standard Protocol
what should we teach?
Online-Abruf http://www.emdr-2018.com/index.
php/en/program
Engelhard, I. M., van den Hout, M. A., Dek, E. C. P.,
Giele, C. L., van der Wielen, J.-W., Reijnen, M. J., &
van Roij, B. (2011)
Reducing vividness and emotional intensity of
recurrent
“flashforwards” by taxing working memory: An
analogue study, 25(4), 599–603.
https://doi.org/10.1016/j.janxdis.2011.01.009
Artikel / Fallbeispiele
127
128
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Fydrich, T., Renneberg, B., Schmitz, B., & Wittchen,
H.-U. (1997)
SKID II. Strukturiertes Klinisches Interview für
DSM-IV, Achse II: Persönlichkeitsstörungen.
Interviewheft.
Eine deutschspeachige, erw. Bearb. d. amerika-
nischen Originalversion d. SKID-II von: M.B. First,
R.L. Spitzer, M. Gibbon, J.B.W. Williams, L. Benja-
min, (Version 3/96). Göttingen: Hogrefe.
Ginzburg, D.M. & Stangier, U. (2012)
Kognitive Verhaltenstherapie der Sozialen Phobie.
Psychotherapie 17, Heft 1
Gunter, R. W., & Bodner, G. E. (2008)
How eye movements aect unpleasant memories:
Support for a working-memory account.
Behaviour Research and Therapy, 46 (2008), pp.
913-931
Leenders, M., & De Jongh, A. (2017)
De EMD-Knaller!
EMDR Magazine, 5 (15), 40-42.
Logie, R., de Jongh, A. (2014)
The “Flashforward Procedure”: Confronting the
Catastrophe.
Journal of EMDR Practice and Research, 8(1), 25–
32.
https://doi.org/http://dx.doi.org/10.1891/1933-
3196.8.1.25
Margraf, J., Cwik, J. C., Pflug, V., & Schneider, S.
(2017)
Strukturierte klinische Interviews zur Erfassung
psychischer Störungen über die Lebensspanne.
Gütekriterien und Weiterentwicklungen der DIPS-
Verfahren.
Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psycho-
therapie. 46, pp. 176-186.
https://doi.org/10.1026/1616-3443/a000430
Margraf, J., Cwik, J. C., Suppiger, A., & Schneider,
S. (2017)
DIPS Open Access: Diagnostic Interview for
Mental Disorders.
[DIPS Open Access: Diagnostisches Interview bei
psychischen Störungen.].
https://doi.org/doi:10.13154/rub.100.89
Margraf, J. & Cwik, J. C. (2017)
Mini-DIPS Open Access: Diagnostic Short-
Interview for Mental Disorders. [Mini-DIPS
Open Access: Diagnostisches Kurzinterview bei
psychischen Störungen].
Bochum: Forschungs- und Behandlungszentrum
für psychische Gesundheit, Ruhr-Universität.
doi:10.13154/rub.102.91
Richter, A.-K. (2018)
Vernachlässigte Folgen sozialer Traumatisierung:
Soziale Angststörung (SAS) „Stiefkind“ in der
psychotherapeutischen Versorgung.
Trauma und Gewalt, 12(4)
Richter, A.-K. (in Druck)
EMDR bei Sozialen Angststörungen.
Stuttgart: Klett-Cotta.
Rüegg, J. C. (2009)
Traumagedächtnis und Neurobiologie
Konsolidierung, Rekonsolidierung, Extinktion.
Trauma & Gewalt, 3(1), pp. 6-17.
Schneider, S., Pflug, V., In-Albon, T. & Margraf, J.
(2017)
Kinder-DIPS Open Access: Diagnostisches
Interview bei psychischen Störungen im Kindes-
und Jugendalter.
Bochum: Forschungs- und Behandlungszentrum
für psychische Gesundheit, Ruhr-Universität Bo-
chum.
Doi: 10.13154/rub.101.90
Artikel / Fallbeispiele
128
129
Zeitschrift für EMDR – 5. Ausgabe – September 2020
Fallbericht von Anna-Konstantina Richter
Shapiro, F. (1995)
Eye Movement Desensitization and Reprocessing:
Basic Principles, Protocols, and Procedures.
Edition: 3rd. New York: Guilford Press.
Weiss, D.S. & Marmar, C.R. (1996)
The Impact of Event Scale – Revised.
In Wilson J.P. & Keane, T.M.
(eds) Assessing psychological trauma and PTSD
(pp. 399-411). New York: Guilford York: Guilford
Artikel / Fallbeispiele
129
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Book
Full-text available
The DIPS-OA is a structured clinical interview for diagnosing mental disorders. It is applicable for adults and assesses current and lifetime diagnoses according to DSM-5 and ICD-10. The DIPS-OA covers the mental disorders most commonly seen in clinical settings: • Anxiety Disorders • Bipolar and Related Disorders • Depressive Disorders • Obsessive-Compulsive and Related Disorders • Trauma and Stress Related Disorders • Somatic Stress and Related Disorders • Eating Disorders • Sleep-Wake Disorders • Disorders related to Psychotropic Substances and Dependent Behaviors • Attention-Deficit / Hyperactivity Disorder • Borderline Personality Disorder • Internet Gaming Disorder • Suicidal Behavior Disorder • Screening for psychosis, sexual dysfunction, and tobacco use In addition, general demographic information and additional clinically relevant information are collected.
Article
I present an account of the origins and development of the multicomponent approach to working memory, making a distinction between the overall theoretical framework, which has remained relatively stable, and the attempts to build more specific models within this framework. I follow this with a brief discussion of alternative models and their relationship to the framework. I conclude with speculations on further developments and a comment on the value of attempting to apply models and theories beyond the laboratory studies on which they are typically based.
Diagnostic Short-Interview for Mental Disorders
  • Dips Open Mini
  • Access
Mini-DIPS Open Access: Diagnostic Short-Interview for Mental Disorders. [Mini-DIPS Open Access: Diagnostisches Kurzinterview bei psychischen Störungen].