BookPDF Available

Digitalisierung im Maschinenbau. Entwicklungstrends, Herausforderungen, Beschäftigungswirkungen, Gestaltungsfelder im Maschinen- und Anlagenbau

Authors:
  • IMU Institut
  • IMU Institut GmbH

Abstract

Als Kern der deutschen Investitionsgüterindustrie ist der Maschinenbau volkswirtschaftlich und beschäftigungspolitisch überaus bedeutend. Mit weit mehr als einer Million Beschäftigten in mehr als 6.200 Unternehmen ist die Branche die industrielle Säule Deutschlands. Digitalisierung und Industrie 4.0 sind für den Maschinen- und Anlagenbau sowohl in der Perspektive des Anbieters von digitalisierten Produkten und Services als auch des Anwenders bei den internen Prozessen hoch relevant. Die Studie befasst sich mit den Digitalisierungsstrategien der Maschinenbauunternehmen ebenso wie mit dem Stand der Digitalisierung bei den Prozessen, Produkten und Geschäftsmodellen. Zudem werden arbeits- und beschäftigungspolitische Herausforderungen in der Branche aus Sicht von Mitbestimmungsakteuren beschrieben.
WORKING PAPER
FORSCHUNGSFÖRDERUNG
Nummer 094, September 2018
Digitalisierung im Maschinenbau
Entwicklungstrends, Herausforderungen,
Beschäftigungswirkungen, Gestaltungsfelder
im Maschinen- und Anlagenbau
Jürgen Dispan und Martin Schwarz-Kocher
Die Autoren
Dr. Jürgen Dispan ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter beim
IMU Institut in Stuttgart. Seine inhaltlichen Schwerpunkte liegen in analyti-
schen und konzeptionellen Arbeiten rund um die Bereiche Branche, Clus-
ter, Strukturwandel sowie Innovation, Mitbestimmung, Partizipation in Be-
trieb und Region.
Dr. Martin Schwarz-Kocher ist Geschäftsführer der IMU Institut GmbH
und dort als arbeitsorientierter Forscher und Berater tätig. Seine Arbeits-
schwerpunkte liegen in den Bereichen Arbeitsgestaltung, Branchenanaly-
sen, Mitbestimmungsforschung, Industriesoziologie und Wirtschaftsbera-
tung.
© 2018 by Hans-Böckler-Stiftung
Hans-Böckler-Straße 39, 40476 Düsseldorf
www.boeckler.de
„Digitalisierung im Maschinenbau“ von Jürgen Dispan und Martin Schwarz-
Kocher ist lizenziert unter
Creative Commons Attribution 4.0 (BY).
Diese Lizenz erlaubt unter Voraussetzung der Namensnennung des Urhe-
bers die Bearbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung des Materials in je-
dem Format oder Medium für beliebige Zwecke, auch kommerziell.
(Lizenztext: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/de/legalcode)
Die Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz gelten nur für Originalma-
terial. Die Wiederverwendung von Material aus anderen Quellen (gekenn-
zeichnet mit Quellenangabe) wie z. B. von Schaubildern, Abbildungen, Fo-
tos und Textauszügen erfordert ggf. weitere Nutzungsgenehmigungen
durch den jeweiligen Rechteinhaber.
ISSN 2509-2359
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 3
Inhalt
Abbildungsverzeichnis ........................................................................... 4
1. Einleitung ........................................................................................... 5
2. Literaturüberblick zur Digitalisierung im Maschinenbau ...................... 9
2.1 Studien zu Industrie 4.0 im Maschinenbau ................................ 10
2.2 Studien zu Arbeit 4.0 im Maschinenbau .................................... 12
3. Digitalisierungsstrategien der Maschinenbau als Anbieter und
Anwender ............................................................................................ 18
3.1 Digitale Transformation und Unternehmensstrategie ................. 18
3.2 Maschinenbau als Anbieter digitaler Produkte und Services ...... 22
3.3 Digitalisierung in der Anwenderperspektive ............................... 32
3.4 Lean-Konzepte und Digitalisierung ............................................ 39
3.5 Strategische Divergenz zwischen Anbieter und Anwender ........ 43
4. Beschäftigungswandel in der digitalen Transformation .................... 46
4.1 Einschätzung von Arbeitsplatzeffekten ...................................... 46
4.2 Veränderungen der Arbeitsbedingungen ................................... 54
4.3 Neue Anforderungen für Beschäftigte ........................................ 61
4.4 Change Management und Beteiligung ....................................... 67
4.5 Chancen und Risiken der Digitalisierung ................................... 69
5. Gestaltungsfelder für die Mitbestimmungsträger .............................. 72
5.1 Strategie des Betriebsrats für die digitale Transformation .......... 73
5.2 Betriebsvereinbarung als Rahmen für die Digitalisierung ........... 75
5.3 Beteiligungsprozesse für die Beschäftigten ............................... 77
5.4 Gestaltung guter Arbeit .............................................................. 79
5.5 Fünf-Punkte-Plan für innovative Mitbestimmung ........................ 82
6. Literaturverzeichnis .......................................................................... 85
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 4
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Entwicklungsszenarien zur Zukunft digitaler Arbeit ............... 16
Abbildung 2: Stand der Digitalisierung im Betrieb 2017
(Einschätzung von Betriebsräten der Maschinenbau-
Teilbranche Landtechnik) ..................................................................... 20
Abbildung 3: Geplantes Angebotswachstum im Maschinenbau bis
2021 bei digitalisierten Produkten und produktbegleitenden
Dienstleistungen ................................................................................... 23
Abbildung 4: Digitalisierung der internen Prozesse im
Maschinenbau ...................................................................................... 32
Abbildung 5: Problemfelder bei der Digitalisierung von Produkten ............ 62
Abbildung 6: Chancen und Risiken der Digitalisierung für
Unternehmen und Beschäftigung im Maschinenbau aus Sicht
der befragten Experten ......................................................................... 70
Abbildung 7: Checkliste für die Qualität der Arbeitsbedingungen
(„QAB-Check“) ..................................................................................... 80
Abbildung 8: Gestaltungsfelder für die Mitbestimmungsträger in
der digitalen Transformation ................................................................. 83
Abbildung 9: Der Fünf-Punkte-Plan der IG Metall für die
Gestaltung des digitalen Wandels ........................................................ 83
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 5
1. Einleitung
Digitalisierung und Industrie 4.0 sind für den Maschinen- und Anlagenbau
sowohl in der Perspektive des Anbieters von digitalisierten Produkten und
Services als auch des Anwenders bei den internen Prozessen hochrele-
vant. So spielen im Rahmen der digitalen Vernetzung z. B. Software-
Systeme (Cyber Physical Systems), Big Data, künstliche Intelligenz, vo-
rausschauende Wartung, digitale Assistenzsysteme und weitere digitale
Technologien eine immer größere Rolle für den Maschinenbau. Digitale
Geschäftsmodelle und neue Wettbewerber aus dem Bereich digitaler Platt-
formen stellen zunehmend Herausforderungen für die Maschinenbauunter-
nehmen dar.
Technologische Treiber für die digitale Transformation sind die stark
steigende Rechner- und Speicherleistungen, die neue Formen der künstli-
chen Intelligenz und ihrer dezentralen Nutzung ermöglichen, die intelligente
Sensorik zur gezielten Erfassung großer Datenmengen sowie die zuneh-
mende Vernetzung und weltweite Kommunikation in Echtzeit. Jedoch ist
Digitalisierung weit mehr als ein technologischer Wandel. Die Veränderun-
gen sind als Wechselwirkung zwischen Mensch und Technik, als sozio-
technisches System zu betrachten. Die erweiterten technischen Möglichkei-
ten werden erst wirksam, wenn sie von Menschen, in den Unternehmen, in
der Gesellschaft angewendet, genutzt werden. Erst im Zusammenspiel von
Mensch, Technik und Organisation verändert Digitalisierung tatsächlich die
Arbeitswelt. Dieses Verständnis von Digitalisierung impliziert, dass die
technologische, organisatorische und arbeitsbezogene Dimension eines
Wertschöpfungsprozesses gleichermaßen in den Blick genommen wird.
Speziell im Maschinenbau kommt zur anwendungsbezogenen Sicht auf Di-
gitalisierung und Industrie 4.0 auch die Sicht als Anbieter von Investitions-
gütern für Kunden in vielen Wirtschaftszweigen, die ihrerseits die eigenen
Prozesse digitalisieren wollen und müssen.
Als Kern der deutschen Investitionsgüterindustrie ist der Maschinenbau
volkswirtschaftlich und beschäftigungspolitisch überaus bedeutend. Mit ih-
ren weit mehr als eine Million Beschäftigten in mehr als 6.200 Unterneh-
men ist die Branche die industrielle Säule Deutschlands. Maschinen und
Anlagen stellen eine wichtige Grundlage für die Innovations- und Wettbe-
werbsfähigkeit der Industrie dar; Produktivitäts-, Qualitäts- und Kostenent-
wicklung in den produzierenden Unternehmen vieler Branchen weltweit
sind durch sie determiniert.
Für die zahlreichen Mitarbeiter in den Unternehmen der Branche ist die
digitale Transformation mit Auswirkungen auf Beschäftigungschancen, Ar-
beitsbedingungen, Kompetenzanforderungen und Qualifikationsbedarfe
verbunden. In diesem Kontext befasst sich die Studie „Digitalisierung im
Maschinenbau“ mit den branchenspezifischen Herausforderungen durch
Digitalisierungsprozesse aus einer arbeitsorientierten Sicht. Dafür sind ers-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 6
tens Einblicke in die Digitalisierungsstrategien der Maschinenbauunter-
nehmen ebenso wie der Stand der Digitalisierung bei den Produkten und
Geschäftsmodellen wie auch bei den internen Prozessen relevant. Auf die-
ser Grundlage lassen sich im zweiten Schritt Wirkungen und wechselseitige
Abhängigkeiten auf die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Unter-
nehmen und der Branche sowie auf Beschäftigung und Arbeitspolitik im
Maschinenbau analysieren und im dritten Schritt Handlungsbedarfe und
Gestaltungsfelder für die Mitbestimmungsträger erarbeiten.
Zielsetzung und Fragestellungen
Zielsetzung des Forschungsprojekts „Digitalisierung im Maschinenbau“ war
es, auf Basis einer fundierten Analyse von Digitalisierungsprozessen in
ausgewählten Teilbranchen des Maschinenbaus in Deutschland zum einen
Chancen und Risiken für Beschäftigung und Arbeit abzuleiten und zum an-
deren Gestaltungsfelder für gute Arbeitsbedingungen, sichere Beschäfti-
gungsperspektiven und nachhaltige Personalpolitik in der Branche zu erar-
beiten. In den fünf exemplarischen Teilbranchen Aufzüge/Fahrtreppen,
Fördertechnik/Intralogistik, Holzbearbeitungsmaschinenbau, Landtechnik
und Werkzeugmaschinenbau wurden hierfür Kurzfallstudien durchgeführt.
Innerhalb des insgesamt heterogenen Wirtschaftszweigs Maschinenbau
unterscheiden sich auch diese Teilbranchen aufgrund ihrer Betriebs- und
Beschäftigtenstrukturen, Produktionssysteme, Wertschöpfungsstrukturen,
Marktbeziehungen sowie Produkt- und Serviceangeboten. Bei den betrieb-
lichen Fallstudien und den weiteren methodischen Elementen der Studie
wurde folgenden Fragestellungen nachgegangen:
Wie ist der Stand der Digitalisierung bzw. von Industrie 4.0 im Maschi-
nenbau bei den internen Prozessen und bei den Produkten/Lö-
sungen/Services?
Welche Spezifika, welche Umsetzungsdynamiken und welche Unter-
schiede gibt es zwischen den Perspektiven des Maschinenbaus als An-
bieter und als Anwender von Digitalisierungslösungen?
Welche strategischen Herangehensweisen an die digitale Transformati-
on gibt es im Maschinenbau? Ist Digitalisierung in der Unternehmens-
strategie verankert?
Welche Wirkungen auf Beschäftigte und auf die Arbeitsbedingungen bei
Produktions-, Service- und Büroarbeit sind zu erkennen?
Wie verändern sich für die Beschäftigten im Maschinenbau die Kompe-
tenzanforderungen und Qualifikationserfordernisse im digitalen Wandel?
Welche Gestaltungsmöglichkeiten haben Interessenvertretungen bei
diesen Veränderungen? Welche Handlungsbedarfe lassen sich für eine
arbeitsorientierte Betriebs- und Branchenpolitik ableiten? Welche neuen
Gestaltungsfelder bilden sich für die Interessenvertretungen im Maschi-
nenbau heraus?
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 7
Methodische Vorgehensweise
Die empirischen Ergebnisse der Studie zur Digitalisierungsstrategien und
zum Stand der Digitalisierung im Maschinenbau sowie zu Wirkungen auf
Arbeit und Beschäftigung stützen sich im Wesentlichen auf betriebliche
Fallstudien und auf Workshops mit Betriebsräten. In zehn Unternehmen
aus fünf Teilbranchen des MaschinenbausAufzüge und Fahrtreppen,
Fördertechnik, Holzbearbeitungsmaschinenbau, Landtechnik, Werkzeug-
maschinenbauwurden Kurzfallstudien durchgeführt. Dem explorativen
Charakter der Studie entsprechend wurden Unternehmen ausgewählt, die
eher zu den Vorreitern der digitalen Transformation im Maschinenbau ge-
hören. Neun der ausgewählten Unternehmen gehören zur Größenklasse „>
1.000 Beschäftigte“, nur ein Unternehmen ist in der Größenklasse 500 bis
1.000 Beschäftigte. Dabei sind sieben Unternehmen Teil einer Unterneh-
mensgruppe oder eines internationalen Maschinenbaukonzerns mit Haupt-
eignern aus Deutschland/Europa, USA, China und Japan; drei werden
nach wie vor als Familienunternehmen mit Hauptsitz in Deutschland ge-
führt.
Die Betriebsfallstudien umfassten leitfadengestützte Expertengespräche
mit Betriebsräten und Führungskräften, eine Betriebsbegehung und die
Auswertung von unternehmensbezogenen Dokumenten wie Geschäftsbe-
richte und Pressemitteilungen. Einen breiteren Blick auf die Teilbranchen
ermöglichten Workshops mit Betriebsräten aus unterschiedlichen Unter-
nehmen bei sechs Branchentagungen der IG Metall sowie weitere Exper-
tengespräche mit Branchenkennern aus Forschung, Verbänden und der IG
Metall. Insgesamt wurden im Rahmen der Studie 30 Experteninterviews ge-
führt. Zudem konnten in drei Betrieben Gruppengespräche im „Arbeitskreis
Industrie 4.0“ bzw. „Kompetenzteam 4.0“ mit jeweils vier bis sechs Be-
triebsräten durchgeführt werden. Die Informationen aus diesen Gesprächen
sind die wesentliche Basis für die folgende Ausarbeitung, daraus verwen-
dete Zitate fließen anonymisiert in die Studie ein.1
Neben den eigenen Erhebungen in Form von Betriebsfallstudien, Exper-
teninterviews und Workshops wurde eine Sekundäranalyse von Literatur
und Dokumenten zu den unterschiedlichen Facetten der Digitalisierung im
Maschinenbau durchgeführt.
Aufbau der Studie
Die Studie „Digitalisierung im Maschinenbau“ ist nach der Einleitung in ei-
nen Literaturüberblick, zwei Hauptkapitel und abschließende Gestaltungs-
felder für die Mitbestimmungsträger gegliedert.
1 Die Statements der Experten werden oft wörtlich zitiert, um die Ergebnisse prägnant und
authentisch darzustellen. Häufig stehen sie exemplarisch für die Meinung mehrerer be-
fragter Experten. In der vorliegenden Studie verwendete Zitate aus Expertengesprächen
sind durch die Quellenangabe „Exp“ kenntlich gemacht.
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 8
Zunächst wird im Kapitel 2 ein kurzer Literaturüberblick zur digitalen
Transformation im Maschinenbau gegeben. Während es zur Digitalisierung
von Wirtschaft und Gesellschaft, zu Industrie 4.0 und zu Arbeit 4.0 zahlrei-
che Publikationen gibt, sind auf den Maschinenbau bezogene Digitalisie-
rungsstudien und insbesondere Studien zu Arbeit 4.0 im Maschinenbau
bisher eher rar gesät.
Im Zentrum von Kapitel 3 stehen empirische Ergebnisse zu Digitalisie-
rungsstrategien und zum Stand der Digitalisierung im Maschinenbau. Dabei
wird die Perspektive des Maschinenbaus als Anbieter digitalisierter Produk-
te und Services der Anwenderperspektive bei den eigenen Unternehmens-
prozessen gegenübergestellt. Ein besonderes Augenmerk verdienen der
Zusammenhang und die Wechselwirkungen zwischen Konzepten des
Lean-Managements und der Digitalisierung.
Die Wirkungen der Digitalisierung und der Wandel der Beschäftigung in
der digitalen Transformation stehen im Zentrum von Kapitel 4. Neben einer
Einschätzung von Arbeitsplatzeffekten im Maschinenbau werden Verände-
rungen der Arbeitsbedingungen, neue Anforderungen an die Beschäftigten
und Beteiligungsprozesse beleuchtet. Im letzten Teilkapitel werden Chan-
cen und Risiken der Digitalisierung für den Maschinenbau zusammenge-
fasst.
Im abschließenden Kapitel 5 werden die Handlungsbedarfe aus Sicht
von Betriebsräten aus dem Maschinenbau dargestellt. Daraus werden vier
strategische Gestaltungsfelder für die Partizipation und Gestaltung der Digi-
talisierung durch die Mitbestimmungsträger abgeleitet.
Für die IG Metall und die Hans-Böckler-Stiftung als Auftraggeber soll
das Forschungsprojekt dazu beitragen, dass Grundlagen für die soziale
und politische Gestaltung der Arbeitswelt im Maschinenbau erarbeitet und
die partizipative Gestaltung von digitalen Innovationen und Geschäftsmo-
dellen durch Beschäftigte und ihre Interessenvertretungen angeregt wer-
den. Die Projektbearbeiter vom IMU Institut bedanken sich herzlich bei der
IG Metall und der Hans-ckler-Stiftung sowie bei den zahlreichen Be-
triebsräten, Führungskräften und weiteren Akteuren aus dem Maschinen-
bau, die bei den Experteninterviews und den Workshops mitgewirkt haben.
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 9
2. Literaturüberblick zur
Digitalisierung im Maschinenbau
Die Hochkonjunktur der wissenschaftlichen und politischen Debatten zur
Digitalisierung, zu Industrie 4.0, Arbeit 4.0 und zu vielen weiteren 4.0-
Themen geht mit einer Vielzahl von Studien, Veröffentlichungen und Mel-
dungen einher. Bei der vorliegenden Studie zu Strategien, Stand und Wir-
kungen der Digitalisierung im Maschinenbau konzentrieren wir uns beim Li-
teraturüberblick auf branchenbezogene Publikationen. Ohne auf die Breite
der Digitalisierungsliteratur einzugehen, soll es vorab jedoch einen kurzen
Streifzug durch die arbeitswissenschaftliche und arbeitspolitische Debatte
geben. Die Diskussion um Entwicklungstrends in der Arbeitswelt ist ohne
die Themen Digitalisierung und Arbeit 4.0 fast nicht mehr denkbar. Folglich
liegen zur Thematik Arbeit 4.0 in gesamtwirtschaftlicher Betrachtung zahl-
reiche Publikationen vor, unter anderem:
Grünbuch und Weißbuch Arbeiten 4.0 des Bundesministeriums für Ar-
beit und Soziales (BMAS 2015, 2017) sowie „Beschäftigungseffekte der
Digitalisierung“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
(BMWi 2018) als Überblick zum aktuellen Forschungsstand;
für sozial- und arbeitswissenschaftliche Studien stellvertretend der
Sammelband „Digitalisierung industrieller Arbeit“ (Hirsch-Kreinsen et al.
2018) und das Schwerpunktheft der WSI-Mitteilungen (Heft 3/2018) „In-
dustrie 4.0 konkret“;
arbeitsmarktorientierte Studien, z. B. zahlreiche Analysen und Kurzbe-
richte aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) oder
vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (Arntz et al. 2018);
Forschungsarbeiten und Projekte der Hans-Böckler-Stiftung zur Digitali-
sierung der Arbeitswelt (z. B. Absenger et al. 2016) bzw. aus dem For-
schungsverbund „Digitalisierung im Betrieb“;
Veröffentlichungen von Gewerkschaften, wie z. B. „Digitale Arbeitswelt
Trends und Anforderungen“ als Themenschwerpunkt im Gute-Arbeit
Jahrbuch 2016 (Schröder, Urban 2016);
Gemeinschaftsstudien wie „Arbeit in der Industrie 4.0 in Baden-Württem-
berg“ (Allianz Industrie 4.0 2017) mit einem Schwerpunkt auf Verände-
rungen industrieller Arbeit und Implikationen für Beteiligung von Be-
schäftigten und Mitbestimmungsakteuren.
Dagegen liegen nur wenige explizit auf den Maschinenbau bezogene „Ar-
beit-4.0-Studien“ vor, auf die im Folgenden noch eingegangen wird: „In-
dustrie 4.0Qualifizierung 2025“ (Pfeiffer et al. 2016), „Digitalisierter Ma-
schinenbau Wandel und Entwicklungschancen qualifizierter Arbeit“
(Hirsch-Kreinsen 2017) und die noch nicht veröffentlichte Studie „Digitali-
sierung und Arbeit im niedersächsischen Maschinenbau“, zu der bisher ein
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 10
Foliensatz vorliegt (Kuhlmann, Voskamp 2018). Für spezifische Teilbran-
chen des Maschinenbaus mit ihren besonderen Anforderungen an Fachar-
beiter, Techniker und Ingenieure gibt es bisher keine Studien zu möglichen
Beschäftigungstrends und Entwicklungsszenarien im Rahmen von Ar-
beit 4.0.
Im Folgenden wird zunächst ein kurzer Literaturüberblick zu allgemeine-
ren Themen der Digitalisierung im Maschinenbau gegeben, bevor auf die
oben genannten, maschinenbau-bezogenen „Arbeit-4.0-Studien“ einge-
gangen wird.
2.1 Studien zu Industrie 4.0 im Maschinenbau
Bei den Technologietrends und Innovationstreibern im Maschinenbau und
in vielen weiteren Wirtschaftsbereichen steht die Digitalisierung an erster
Stelle. Industrie 4.0 und digitale Innovationen sind zentrale Zukunftsthemen
für den Maschinen- und Anlagenbau. Als Anwender geht es um die durch-
gängige Vernetzung der eigenen Prozesse und um die Implementation digi-
taler Technologien. Als Anbieter sind die Maschinenbauunternehmen ge-
fordert, für ihre Kunden entsprechende umfassende Lösungen zu entwi-
ckeln. Die Produktionsbedingungen verändern sich damit: „Digitalisierung
und technologische Innovationen wie Industrie 4.0 und additive Fertigung
revolutionieren die Produktion und angestammte Märkte“ (VDMA,
McKinsey 2014). Industrieunternehmen in der ganzen Welt, also die poten-
ziellen Abnehmer der Maschinen und der mit Dienstleistungen verschränk-
ten hybriden Wertschöpfung, beschäftigen sich mit der Digitalisierung und
Vernetzung von Produkten, Produktion, Logistik und Wertschöpfungsket-
ten. Diese Unternehmen versprechen sich davon den nächsten großen
Entwicklungs- bzw. Produktivitätssprung und damit einen Wettbewerbsvor-
teil. Weltweit ist von einer zunehmenden industriellen Nachfrage nach
ganzheitlichen und vernetzten Produktions- und Automatisierungslösungen
auszugehen.
Insbesondere drei Trends werden den Maschinenbau laut einer Studie
des VDMA in den kommenden Jahren prägen. Das ist erstens die Ver-
schiebung von Wachstumschancen von Hardware in Richtung Software
und Services. Zweitens wird die Digitalisierung die Investitionsgüterindust-
rie stark verändern. Drittens müssen Maschinenbauer flexibler werden, in-
dem sie beispielsweise stärker mit Kunden und Wettbewerbern kooperieren
und Digitalexperten an sich binden (VDMA, McKinsey 2016). Sofern der
Maschinenbau sich diesen Trends nicht stellt, könnten immense Risiken
entstehen: In ökonomischer und industriepolitischer Sicht kann aus der
weltweiten Digitalisierung mit Vorherrschaft US-amerikanischer und asiati-
scher Konzerne auch ein Bedrohungsszenario für den deutschen Maschi-
nen- und Anlagenbau entstehen, sofern der Maschinenbau in eine reine
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 11
Zulieferfunktion für Hardware abgedrängt wird (Bauernhansl, Emmrich
2015).
Für die Branche gilt es, eine digitale Strategie zu entwickeln. Von Leitun-
ternehmen ausgehend müssten digitale Geschäftsmodelle rund um ihre
Produkte und im Hinblick auf hybride Wertschöpfung entwickelt und imple-
mentiert werden. Auf Basis von Studien von Fraunhofer IPA und IAO sowie
weiterer Forschungsinstitute und Consultants geht die für die Hans-
Böckler-Stiftung und die IG Metall erstellte IMU-Literaturstudie „Maschinen-
und Anlagenbau in Deutschland“ in entsprechenden Kapiteln ausführlich
auf „Smart Factory und disruptive Technologien“ sowie auf „Geschäftsmo-
dell-Innovationen und neue Akteure“ ein (Dispan, Schwarz-Kocher 2014).
Industrie 4.0-Readiness
Zur „Industrie 4.0-Readiness“, also der Bereitschaft und Fähigkeit der Un-
ternehmen zur Umsetzung von Industrie 4.0-Konzepten, liegen für den Ma-
schinen- und Anlagenbau Ergebnisse aus einer Studie der Impuls-Stiftung
des VDMA aus dem Jahr 2015 vor. Nur 22 Prozent der Unternehmen be-
fassten sich demnach „intensiv“ und 35 Prozent „am Rande“ mit Indust-
rie 4.0. Der deutsche Maschinenbau sieht in Industrie 4.0 deutlich mehr
Chancen als Risiken: „Neun von zehn Unternehmen, die sich intensiv mit
Industrie 4.0 beschäftigen, erkennen in Industrie 4.0 eine Möglichkeit, sich
am Markt zu differenzieren. 76,2 Prozent geben zudem an, dass es zum
Selbstverständnis von Technologieführern gehört, sich mit diesem Thema
zu befassen“ (Lichtblau, Stich 2015: 8). Dennoch hatte mit 77 Prozent die
überwiegende Mehrheit der Maschinenbauunternehmen bis 2015 noch kei-
ne systematischen Schritte zur Umsetzung unternommen und zählte damit
zu den Neulingen im Bereich Industrie 4.0. Die Industrie 4.0-
Implementierung hängt stark mit der Unternehmensgröße zusammen. Gro-
ße Maschinenhersteller sind weiter bei der Einführung von Industrie 4.0
fortgeschritten als kleine und mittlere Unternehmen. Aus Sicht des VDMA
liefert die Industrie 4.0-Readiness-Studie vier wichtige Erkenntnisse für den
Maschinen- und Anlagenbau:
Industrie 4.0 muss stärker in der Unternehmensstrategie verankert wer-
den.
Qualifiziertes Personal ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor.
Data-driven Services und vernetzte Produkte ermöglichen neue Ge-
schäftsmodelle und erweitern das Service-Portfolio.
Finanzierung von Industrie 4.0-Projekten muss gesichert werden.
Aus den Ergebnissen der Industrie 4.0-Readiness-Studie entwickelte der
VDMA einen Online-Selbstcheck für Unternehmen aus dem Maschinenbau
und anderen Branchen, mit dem der individuelle Industrie 4.0-Reifegrad
ermittelt und die Position auf dem Weg zur Digitalisierung bestimmt werden
kann (www.industrie40-readiness.de, Abruf am 19.09.2018). Zudem liegen
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 12
vom VDMA Leitfäden zur Einführung von Industrie 4.0 in den Mittelstand
(VDMA 2015) und zu Lean Management und Industrie 4.0 vor (VDMA
2018). In einer weiteren aktuellen Studie des VDMA geht es um Herausfor-
derungen, Chancen, Handlungsoptionen beim Thema „Plattformökonomie
im Maschinenbau“ (VDMA, Deutsche Messe, Roland Berger 2018).
2.2 Studien zu Arbeit 4.0 im Maschinenbau
Ein kurzer Exkurs in die wissenschaftliche Debatte rund um Wirkungen der
Digitalisierung auf Beschäftigung zeigt ein vielfältiges Bild: In der volkswirt-
schaftlichen, arbeitswissenschaftlichen oder industriesoziologischen For-
schung werden als Folge der Digitalisierung meist Risiken für Beschäfti-
gungsverluste, aber auch Chancen für einen Beschäftigungsaufbau disku-
tiert (z. B. Absenger et al. 2016; Arntz et al. 2018; Zika et al. 2018). Auch
zum Wandel der Arbeitsbedingungen und zu entsprechenden Szenarien
liegen zahlreiche Publikationen vor (siehe Kapitelanfang).
Speziell auf den Maschinenbau bezogen liegen bisher nur wenige Stu-
dien vor, die insbesondere auf qualitative Wirkungen der Digitalisierung
eingehen. Die bereits erwähnte Industrie 4.0-Readiness-Studie des VDMA
geht auf die Maschinenbau-Mitarbeiter im digitalen Wandel kurz ein: Dem-
nach tragen die Mitarbeiter die digitale Transformation mit. Jedoch sind bei
einem Drittel der Maschinenbauunternehmen die notwendige Kompetenzen
für die Digitalisierung nicht vorhanden, bei einem weiteren Drittel besitzen
die Mitarbeiter in einem relevanten digitalen Bereich die nötigen Kompe-
tenzen, jedoch nicht im ausreichenden Maße. „Bei den Mitarbeitern der
Maschinen- und Anlagenbauunternehmen sind zwar vielfältige Kompeten-
zen vorhanden, aber oft nicht in dem für die detaillierte Umsetzung von In-
dustrie 4.0-Konzepten erforderlichen Ausmaß. … Die größten Probleme
bestehen bei der Entwicklung und Anwendung von Assistenzsystemen und
der Kollaborationssoftware“ (Lichtblau, Stich 2015: 54).
Industrie 4.0Qualifizierung 2025
Die Studie „Industrie 4.0Qualifizierung 2025“ (Pfeiffer et al. 2016) fragt
nach den Auswirkungen von Industrie 4.0 auf Qualifizierung im Maschinen-
und Anlagenbau. Ausgangspunkt dieser Forschungsarbeit war, dass der
Maschinenbau als zentrale Ausrüster- und Anwenderbranche im Kontext
des digitalen Wandels vor großen Veränderungen steht und damit deutliche
Konsequenzen für die Qualifizierung verbunden sind. „Worin diese aber
konkret liegen, ist noch weitgehend offen und wird kontrovers diskutiert.
Ziel der Studie ist es, dazu den aktuellen Blick der betrieblichen Praxis ein-
zufangen. Dafür werden die aktuelle betriebliche Ausgangslage und die in
der betrieblichen Praxis eingeschätzten Entwicklungspotenziale bis 2025
erfasst“ (Pfeiffer et al. 2016: 7). Die Ergebnisse der vom VDMA beauftrag-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 13
ten Forschungsarbeit am Lehrstuhl für Soziologie der Universität Hohen-
heim lassen sich folgendermaßen zusammenfassendie ersten fünf Punk-
te zum aktuellen Stand, die weiteren Punkte zur Perspektive 2025:
Qualifikationsstand im Maschinenbau heute: Die Beschäftigten in der
Branche sind formal hervorragend qualifiziert und bewältigen mit ihren
großen informellen Fähigkeiten Wandel und Komplexität heute schon in
hohem Maße.
Berufe: Gewerblich-technische Ausbildungsberufe spielen quantitativ
eine zentrale Rolle. Es dominieren die klassischen Metall- und Zer-
spanungsberufe und der Hybridberuf Mechatroniker. Das noch junge
Berufsbild des/der Produktionstechnologen/-in wird bisher kaum ange-
nommen.
Qualifizierung: Die Unternehmen der Branche zeigen sich punktuell
beweglich und veränderungsbereit im Hinblick auf die Strukturen der
Aus- und Weiterbildung. Sie unterstützen Beschäftigte bei der berufli-
chen und akademischen Fortbildung und belohnen Weiterbildung in der
Regel mit entsprechenden Beschäftigungschancen. Insgesamt dominiert
aber ein bodenständig-abwartendes Verhalten in Bezug auf die innovati-
ve Nutzung der Freiräume und Strukturen des Berufsbildungssystems.
Industrie 4.0: Der Maschinen- und Anlagenbau bietet heute schon hoch
komplexe Produkte in kleinsten Losgrößen und Engineering-
Dienstleistungen an. Die Beschäftigten der Branche erleben einen stär-
ker digitalen und vielfältigeren technischen Wandel als die anderer
Branchen.
Qualifizierung für Industrie 4.0: Industrie 4.0 spielt heute schon in der
Mehrheit der befragten Unternehmen eine Rollein der Erstausbildung
wie in der Weiterbildung. Je innovativer Unternehmen sich bei Qualifizie-
rung zeigen und je weiter sie Industrie 4.0 umgesetzt haben, desto mehr
finden sich heute schon Antworten im Bereich der Qualifizierung.
Qualifizierung bis zum Jahr 2025: Duales Studium und berufliche
Fortbildungssysteme werden wichtiger werden. Der stärkste Bedeu-
tungsverlust wird beim Meister gesehenfür die Mehrheit eine negative
Entwicklung. Unabhängig von der Einschätzung, ob eine Verkürzung der
Ausbildungszeiten kommen wird oder nicht: das Meinungsbild gegen ei-
ne Verkürzung ist einhellig. Begrüßt werden webbasierte Lernmodule als
digitale Ergänzung bestehender Ausbildungsformen. Das Duale Studium
wird positiv gesehen, trotzdem werden seine Schwächen diskutiert.
Industrie 4.0 bis 2025: Robotik und Web 2.0/mobile Geräte sind aktuell
die stärksten Technikthemen in den Unternehmen. Die Bedeutung cy-
ber-physischer Systeme wird bis 2025 stark zunehmen. Wearables sind
derzeit noch kaum ein Thema, hier wird aber die größte Bedeutungszu-
nahme bis 2025 erwartet.
Entwicklung der Berufsbilder: Die bestehenden Berufsbilder gelten
als gut gerüstet und inkrementelle Veränderungen überwiegend als aus-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 14
reichend. Auch substanzielle Veränderungen werden erwartet, aber dem
System der beruflichen Aus- und Weiterbildung zugetraut. Es zeigt sich
etwas mehr Änderungsbedarf bei den Methoden als bei den Inhalten.
Qualifizierung für Industrie 4.0 bis 2025: Die Einschätzungen zur
Entwicklung von Qualifizierung im Kontext von Industrie 4.0 differieren.
Daraus lassen sich drei Szenarien ableiten (Pfeiffer, Lee et al. 2016: 82):
1. Szenario 1 („Growing Gap“) geht von einer auseinandergehenden
Schere zwischen Hochqualifizierten und Dequalifizierten aus. Dabei
gibt es für eine kleine Facharbeiterelite sowie für den akademischen
Bereich qualifikatorischen Anreicherungen. Mit einem sinkenden
Qualifikationsniveau wird für stärker operativ geprägte Anforderun-
gen im Facharbeitssegment gerechnet, die künftig eine verkürzte
Grundqualifikation oder lediglich ein Anlernen direkt am Arbeitsplatz
voraussetzen.
2. Szenario 2 („General Upgrade“) beschreibt eine übergreifende
Anhebung in der gesamten Qualifikationsstruktur mit erweiterten
Anforderungsprofilen auf allen Qualifikationsstufen. Kompetenzprofi-
le erweitern sich übergreifend vor allem im Bereich von IT-
Kenntnissen.
3. Szenario 3 („Central Link“) erwartet deutliche Aufwertungen für
spezielle Beschäftigtengruppen, die typischerweise eine vermitteln-
de Rolle zwischen vertikal und/oder horizontal gegliederten Hierar-
chieebenen bzw. Funktionsbereichen einnehmen und meist auf be-
ruflichen Fort- und Weiterbildungsformaten, wie Techniker und
Meister, aufsetzen. Besonders an den Schnittstellen zwischen ver-
schiedenen beruflichen Domänen (Mechanik, Elektronik, IT) entste-
hen neue und anspruchsvolle Anforderungen.
Im Resümee werden laut der Studie „Industrie 4.0Qualifizierung 2025“
die Anforderungen an interdisziplinäre Zusammenarbeit, den Umgang mit
Big Data und Datenschutzfragen weiter steigen. Jedoch seien die Beschäf-
tigten im Maschinen- und Anlagenbau heute bereits hervorragend qualifi-
ziert, sie können mit Komplexität umgehen und sind daher für Industrie 4.0
gerüstet. Die Studie zeigt aber auch, dass die Belegschaft kontinuierlich
weiterqualifiziert werden muss. Bestehende Berufsbilder, wie Mechatroni-
ker/in oder Industriemechaniker/in, sollten für die Ausbildung inhaltlich an
die Erfordernisse von Industrie 4.0 angepasst werden. Neue Berufe seien
aktuell nicht gefragthier gelte es die innovativen Potenziale nutzen, die
das Berufsbildungssystem bereits heute bietet. Soviel zur Studie aus dem
Jahr 2016Mitte 2018 sind Digitalisierung, Datenschutz und Informations-
sicherheit fester Bestandteil der Ausbildung bei den industriellen Metall-
und Elektroberufen geworden.
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 15
Digitalisierter Maschinenbau
Die Studie „Digitalisierter MaschinenbauWandel und Entwicklungschan-
cen qualifizierter Arbeit“ (Hirsch-Kreinsen 2017) geht davon aus, dass der
Maschinenbau und seine Arbeitsprozesse in besonderer Weise von der
Einführung digitaler Technologien bzw. Industrie 4.0 betroffen sind. Die
Branche wird in ihrer Doppelfunktion als Leitanbieter und als Anwender be-
sonders stark mit den neuen Technologien konfrontiert. Angesichts des
überdurchschnittlich hohen Qualifikationsniveaus der im Maschinenbau
Beschäftigten stellt sich die Frage, welche Konsequenzen der weitreichen-
de technologische Wandel für Arbeitsplätze und Qualifikation haben wird.
Der Forschungsfokus richtet sich bei der Studie einerseits auf den derzeit
absehbaren Wandel von Arbeitsorganisation und Qualifikationen bei Tätig-
keiten auf dem Shopfloor, andererseits auf einen Gestaltungsansatz zur Si-
cherung und dem Ausbau qualifizierter Arbeit.
Der Wandel der Arbeit manifestiert sich laut dieser Studie in einer fort-
schreitenden Flexibilisierung und Entgrenzung von Industriearbeit in zeitli-
cher, organisatorischer und räumlicher Hinsicht. Zu drei Entwicklungssze-
narien werden aktuelle Forschungsergebnisse zum Wandel der Arbeit in-
folge der Digitalisierung zugespitzt (vgl. Ittermann et al. 2016; Hirsch-
Kreinsen 2017, Abbildung 1):
Szenario 1: UpgradingBeschäftigungsstabilität und steigende Qualifi-
kationen: Zentrale Merkmale des Upgrading-Szenarios sind Beschäfti-
gungsstabilität, eine wachsende Bedeutung höherwertiger Tätigkeiten
und Qualifikationen sowie eine erweiterte Selbstbestimmung in der Ar-
beit. Das arbeitsorganisatorische Muster ist von einer weitreichenden
Dezentralisierung und Reintegration von zuvor getrennten Funktionen
der Planung, Ausführung und Kontrolle gekennzeichnet.
Szenario 2: Automated FactoryArbeitsplatzverluste: Das Automati-
sierungs-Szenario geht von einer Substitution von Industriearbeit durch
die neuen Technologien aus. Arbeitsplatzverluste werden im Segment
geringqualifizierter und standardisierter Tätigkeiten erwartet, wie z. B. in
der Maschinenbedienung oder in der Logistik.
Szenario 3: PolarisierungGewinner und Verlierer: Der Kern dieses
Polarisierungs-Szenarios – dem eine hohe Eintrittswahrscheinlichkeit at-
testiert wirdist, dass sich die Schere zwischen Gewinnern und Verlie-
rern der Digitalisierung öffnet. Auf der einen Seite finden sich komplexe
Tätigkeiten mit hohen Qualifikationsanforderungen, auf der anderen Sei-
te einfache operative Tätigkeiten mit niedrigen Qualifikationsniveaus.
Gleichzeitig sind bisherige mittlere Qualifikationsgruppen mit zuneh-
mend sinkenden Anforderungsniveaus konfrontiert. „Arbeitsorganisato-
risch impliziert dieser Entwicklungsverlauf eine fortschreitende Ausdiffe-
renzierung von Tätigkeiten und Qualifikationen ‚nach oben‘ und ‚nach
unten‘ in Form einer polarisierten Arbeitsform“ (Hirsch-Kreinsen 2017).
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 16
Abbildung 1: Entwicklungsszenarien zur Zukunft digitaler Arbeit
Grafik: IMU Institut (in Anlehnung an Hirsch-Kreinsen 2017)
Digitalisierung und Arbeit im niedersächsischen Maschinenbau
Ein am Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) laufendes Pro-
jekt beschäftigt sich mit der Rolle des Themas „Digitalisierung“ in der be-
trieblichen Praxis im Maschinenbau und vor allem damit, welche Verände-
rungen von Arbeitsanforderungen, Arbeitsbedingungen und Qualifikations-
bedarfen sich abzeichnen. Erste Ergebnisse des Projekts wurden bei ei-
nem Expertenworkshop im Februar 2018 vorgestellt. Demzufolge ist Digita-
lisierung nicht mit einem radikalen Umbruch der Arbeitswelt im Maschinen-
bau verbunden, sondern „vielfach Verstärker und Beschleuniger bestehen-
der Trends und Dynamiken“ (Kuhlmann, Voskamp 2018). Vor allem Flexibi-
lisierung, Standardisierung, Formalisierung und Transparenz sind Trends,
die durch die Digitalisierung beschleunigt werden. Industrie 4.0 sei aber
„arbeitspolitisch eine eher evolutionäre (statt disruptive) Entwicklung.“
Die sicherlich über den niedersächsischen Maschinenbau hinaus verall-
gemeinerbaren Ergebnisse deuten darauf hin, dass substanziell beteili-
gungsbasierte Ansätze bei der betrieblichen Digitalisierung „noch eher sel-
ten“ sind. Beim Thema Qualifikation ist festzuhalten, dass „(beruflich struk-
turiertes) Erfahrungswissen wichtig bleibt“ und neben dem Technikwissen
Kompetenzen in den Bereichen Kommunikation, Kooperation, Selbstorga-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 17
nisation sowie Integration/Prozess-Knowhow immer bedeutender werden.
Abschließend wird ein wachsender arbeitspolitischer Gestaltungsbedarf
postuliert, schon allein weil die digitalen Technologien und Software-
Systeme gestaltbar sind und auch aus arbeitsorientierter Sicht gestaltet
werden sollten. Jedoch seien die betrieblichen Akteure, Strukturen und Kul-
turen hierauf vielfach nicht gut vorbereitet, wofür mehrere Gründe angeführt
werden:
System- und Prozessgestaltung eher prozessfern und expertendomi-
niert,
Qualifizierungsstrategien und -praktiken bleiben vielfach defizitär,
betriebliche Führung oft zu wenig involviert,
Betriebsräte fühlen sich häufig überfordert (Ressourcenmangel, Wis-
sensstände/Komplexität, begrenzte betriebliche Beteiligung) und sind
auch deshalb oft eher skeptisch,
Personalbereiche wenig strategisch, eher reaktiv, häufig zu prozessfern.
Bei diesem Forschungsprojekt wird die Digitalisierung im Maschinenbau
auf einzelne Anwendungsfelder heruntergebrochen. Für die betrieblichen
Funktionen mechanische Fertigung, Montage, Instandhaltung, Qualitätssi-
cherung, Entwicklung und Konstruktion werden neue technologische Po-
tenziale, arbeitspolitische Konzepte, absehbare Arbeitsfolgen, der Qualifi-
kationswandel und arbeitspolitische Perspektiven untersucht. Mit der Veröf-
fentlichung des detaillierten Abschlussberichts ist Ende 2018 zu rechnen.
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 18
3. Digitalisierungsstrategien
der Maschinenbau als Anbieter
und Anwender
Inwieweit ist das Thema „Digitalisierung“ in den Strategien von Maschinen-
bauunternehmen verankert und wie weit sind die Unternehmen auf dem
Weg der digitalen Transformation? Entlang der Betriebsfallstudien und der
Ergebnisse aus Workshops bei Tagungen und Netzwerktreffen der Teil-
branchen wird diesen Fragen nachgegangen. Die Auswertung und Darstel-
lung der empirischen Ergebnisse zu Digitalisierungsstrategien und zum
Stand der Digitalisierung im Maschinenbau kann jedoch keinen Anspruch
auf Repräsentativität erheben. Im Gegenteil, die meisten der Unternehmen
aus den Kurzfallstudien gehören zu den Vorreitern bei der digitalen Trans-
formation. In der Breite des Maschinenbaus gibt es beim Stand der Digitali-
sierung und bei Digitalisierungsstrategien ein sehr vielfältiges Bild. Viele
kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus dem Maschinenbau stehen
erst am Anfang der digitalen Transformation. Bei diesen fehlen oftmals
strategische Ansätze für die Digitalisierung des Unternehmens.
3.1 Digitale Transformation und
Unternehmensstrategie
Digitalisierung ist bei den meisten befragten Maschinenbauunternehmen
ein wichtiger Teil der Unternehmensstrategie bzw. es gibt eine explizite Di-
gitalisierungsstrategie. Promotoren der digitalen Transformation sind oft in
der obersten Führungsebene der Unternehmen zu finden, beim Geschäfts-
führer oder Vorstandsvorsitzenden (CEO), beim Technikvorstand (CTO)
oder in einem Falle schon beim neu eingeführten Chief Digital Officer
(CDO). Externe Treiber für die Digitalisierung liegen in Markterwartungen
und Kundenanforderungen sowie im Wettbewerbsumfeld. Es geht für den
Maschinenbau um nicht weniger, als die direkte Kundenschnittstelle zu be-
wahren und sie im Zuge der Digitalisierung nicht an Technologie-, IT- oder
Internetkonzerne zu verlieren.
„Wir bleiben definitiv Maschinenbauer und werden nicht zum Softwarehaus. Aber
wir brauchen Software und Vernetzung, um unsere Maschinen besser verkaufen
zu können und attraktiv zu halten. Mit Digitalisierung wollen wir den Kunden helfen,
ihre Probleme besser zu lösen. Vor allem wollen wir mit den digitalen Möglichkei-
ten dafür sorgen, dass sich keiner zwischen uns und die Kunden schiebt. Das ist
eine Vorwärtsstrategie, gepaart mit einer Absicherungsstrategie, damit uns nicht ir-
gendein DisruptorAmazon, Google, Microsoft oder soam Schluss den Kunden
entfremdet.“ (Exp)
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 19
„Wir dürfen die digitalen Geschäftsmodelle und die Internet-Plattformen nicht den
Googles dieser Welt überlassen. Deshalb gehen wir proaktiv an die digitale Trans-
formation ran. Auch wenn noch nicht klar ist, was da kommt. Aber klar ist, dass
sich der Maschinenbau verändern muss, solange die Amerikaner bei unseren
Branchenthemen noch nicht so weit sind, solange die Maschinenkompetenz noch
bei uns liegt.“ (Exp)
„Mit unserer Plattform versuchen wir, das Android der Geschäftswelt aufzubauen.
Unser großer Vorteil ist, dass wir die Daten nicht nur sammeln, sondern sie mit un-
serer Fachkompetenz aus dem Maschinenbau heraus verstehen. Bevor wir uns da
in die Hände von Google begeben, versuchen wir es selbst.“ (Exp)
Aus technologischen Treibern und Innovationstrends wie Sensorik, künstli-
che Intelligenz, autonome Software-Systeme und Internet der Dinge erge-
ben sich für Maschinenbauunternehmen zum einen Impulse für digitalisier-
te Produkte, neue Geschäftsmodelle und die internen Prozesse. Zum ande-
ren verändert sich dadurch die Wettbewerbssituation. Die technischen
Themen sollten immer im Sinne eines sozio-technischen Systems, als Ver-
knüpfung der technologischen, organisatorischen und arbeitsbezogenen
Dimension, gesehen werden. Viele Unternehmen aus dem Maschinenbau
haben erkannt, dass aus dieser Gemengelage strategischer Handlungsbe-
darf entsteht. Aus den Betriebsfallstudien lassen sich drei Säulen für Digita-
lisierungsstrategien im Maschinenbau ableiten:
Erweiterung des eigenen Portfolios an Produkten und Services um digi-
tale Lösungen.
Entwicklung neuer Geschäftsfelder oder neuer Geschäftsmodelle auf di-
gitaler Basis.
Interne digitale Transformation der Unternehmensprozesse und der Or-
ganisation.
Mit diesen drei Handlungsfeldern werden unterschiedliche Perspektiven
eingenommen: die des Anbieters und die des Anwenders. Häufig ist die Di-
gitalstrategie stark kundenbezogen. Es geht darum, zusätzlichen Kunden-
nutzen zu bieten und die Kundenbindung zu erhöhen. Ein wichtiger Erfolgs-
faktor für Digitalisierungsstrategienbzw. deren „vierte Säule“liegt in der
Einbindung und Beteiligung der Menschen. Viele der befragten Experten
haben betont, wie wichtig es ist, die Mitarbeiter im Digitalisierungsprozess
mitzunehmen und die digitale Transformation mit einem umfassenden
Change Management zu begleiten.
Bei den Betriebsfallstudien wie auch im Maschinenbau insgesamt ist die
Digitalisierung auf Anbieterseite durchweg weiter fortgeschritten als auf
Anwenderseite bei den internen Prozessen. Das gilt für alle Teilbranchen
des Maschinenbaus; mal mehr, mal weniger ausgeprägt. Besonders präg-
nant zeigt sich dieses Bild in der Teilbranche Landtechnik. Bei einer Bran-
chentagung mit Betriebsräten aus 20 Unternehmen der Landtechnik (Her-
steller und Zulieferer) im November 2017 wurden die Teilnehmer nach dem
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 20
Stand der Digitalisierung bei den betrieblichen Prozessen und bei den Pro-
dukten gefragt.
Bei der Digitalisierung der internen Prozesse ordnete sich auf einer Ska-
la von 0 bis 10 die überwiegende Anzahl von Betriebsräten aus der Land-
technik zwischen 0 und 3 ein. Der „Ausreißer“ im oberen Drittel ist ein Zu-
lieferer mit einer „Digital Factory“ und vernetzter Produktion am entspre-
chenden Standort. Bei allen anderen Unternehmen wird der Digitalisie-
rungsstand bei den betrieblichen Prozessen jedoch als relativ gering einge-
schätzt.
Abbildung 2: Stand der Digitalisierung im Betrieb 2017 (Einschätzung
von Betriebsräten der Maschinenbau-Teilbranche Landtechnik)
Quelle: Branchentagung Landtechnik der IG Metall, 17.11.2017
Ganz anders das Bild beim Angebot der Landtechnik-Unternehmen: Hier
ordneten sich die meisten Betriebsräte zwischen 4 und 7 ein. Digitalisie-
rung spielt bei den Produkten und Geschäftsmodellen der Landtechnik be-
reits eine große Rolle. „Smart Farming“ umfasst beispielsweise (teil-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 21
)autonome Bearbeitungsmaschinen, technische Systeme für Echtzeit-
Bodenanalysen, die Optimierung des Düngemitteleinsatzes und effiziente
Schädlingsbekämpfung. Eine Vielzahl von Internet-Plattformen von Unter-
nehmen der Landtechnik (wie 365Farmnet) wie auch aus anderen Bran-
chen sorgt für Informationsgewinnung und Datenaustausch in Agrarindust-
rie und Landwirtschaft.
Aktuell ist im Maschinenbau eine immer stärker werdende Digitalisie-
rungsdynamik zu verspüren. Zumindest bei Vorreiter-Unternehmen, wie sie
in allen Teilbranchen des Maschinenbaus zu finden sind, wird die digitale
Transformation stark forciert. In diesen meist größeren Unternehmen wurde
aus einem anfänglichen Marketingthema ein strategisches Umsetzungs-
thema mit Substanz. Digitale Lösungen werden verstärkt am Markt angebo-
ten, es entstehen vermehrt Internet-of-Things-(IoT-)-Plattformen aus dem
Maschinenbau heraus in einer großen Vielfalt (beispielsweise 365Farmnet,
Adamos, Axoom, Tapio) und auch die interne Digitalisierung gewinnt bei
den Vorreitern an Fahrt.
„Bei unseren eigenen Prozessen ist Digitalisierung nichts Neues. MDE und BDE
nutzen wir schon länger, das wurde nach und nach eingeführt. Da kann man von
einer schleichenden Entwicklung sprechen. Heute nimmt das Thema aber richtig
Fahrt auf. Es werden Software-Ingenieure neu eingestellt, 25 in den letzten zwei
Jahren. Das ist nicht nur Marketing, sondern hat tatsächlich Substanz.“ (Exp)
Im heterogenen Maschinenbau gibt es aber auch sehr viele kleinere und
mittlere Unternehmen, die erst am Anfang der digitalen Transformation ste-
hen. Bei diesen fehlen oftmals strategische Ansätze für die Digitalisierung
des Unternehmens.
„Viele der kleineren Buden haben von Digitalisierung noch kaum was mitbekom-
men und hinken gewaltig hinterher oder wehren sich sogar dagegen. Aber im Ma-
schinenbau wird in den nächsten Jahren ein sehr, sehr harter Selektionsprozess
stattfinden. Die Unternehmen, die nicht auf Digitalisierung setzen, die ausschließ-
lich ihr Produkt im Fokus haben, werden die nächsten Jahre kaum überleben kön-
nen. Das Produkt alleine als Alleinstellungsmerkmal wird auf Dauer nicht mehr
ausreichen.“ (Exp)
„Die wenigsten Unternehmen wissen, wo sie bei der Digitalisierung hinwollen. So
gibt es bei neuen Geschäftsmodellen bei den weniger großen Maschinenbauern
eine eher abwartende Haltung. Und von der Vernetzung der eigenen Prozesse
dem Kernelement von Industrie 4.0sind die meisten Firmen bisher meilenweit
entfernt.“ (Exp)
Die digitale Transformation wird von den befragten Experten in einem
Spektrum von „wichtig“ über „unumgänglich“ bis „alternativlos“ wahrge-
nommen. Letztendlich geht es bei Digitalisierung und Vernetzung um einen
gewichtigen Wettbewerbsfaktor: die Produktivitätserhöhung bei den Kun-
den des Maschinenbaus wie auch bei den eigenen Unternehmensprozes-
sen. Aus Sicht des Maschinenbaus gibt es demnach eine kundenzentrierte
und eine wertschöpfungszentrierte Sicht auf die digitale Transformation.
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 22
„Die digitale Transformation ist für uns kein Selbstzweck. Es geht um nicht weni-
ger, als unsere heute erfolgreiche Geschäftstätigkeit zu hinterfragen und uns da
wo erforderlich neu zu erfinden. Und das betrifft unsere Produkte und unsere Pro-
zesse. Nur so können wir uns dauerhaft vom Wettbewerb differenzieren.“ (Exp)
Die wichtigsten Ziele und Anforderungen an die Digitalisierung sind größere
Effizienz, höhere Flexibilität, bessere Qualität, kürzere Produkteinführungs-
zeit bzw. Inbetriebnahme. Durch die digitale Vernetzung, durch Visualisie-
rung und Transparenz über alle Prozesse sowie Echtzeitfähigkeit sollen
diese Ziele erreicht werden. Auf den Punkt gebracht geht es um: „Save
money, make more money, make new money“ (Exp). Save money durch
Digitalisierung der internen Prozesse und damit erzielter Produktivitätsstei-
gerung. Diese Anwendersicht wird ergänzt durch die Anbieterperspektiven:
Make more money durch digital angereicherte bzw. digitalisierte Produkte
und digitale Lösungen. Make new money durch neue, digitalbasierte Ge-
schäftsmodelle, beispielsweise im Bereich der digitalen Services.
3.2 Maschinenbau als Anbieter digitaler
Produkte und Services
Digitalisierte Produkte und Lösungen sowie datenbasierte Dienstleistungen
und digitale Services als neue Geschäftsmodelle machen die digitale
Transformation des Maschinenbaus aus Anbieterperspektive aus. In den
untersuchten Teilbranchen besteht das Angebot digitaler Produkte und
Services laut befragten Experten bereits heute unter anderem aus:
Aufzüge und Fahrtreppen: Digitale Plattformen und Tools für Monito-
ring, vorausschauende Wartung und detaillierte Störungsmeldung von
Aufzugsanlagen sowie Auswertungen von Nutzungsdaten für die Anla-
genbetreiber.
Fördertechnik: Fahrerlose Transportsysteme, digitales Flottenma-
nagement, dem Bediener autonom folgende Kommissionierfahrzeuge,
vernetzte und hochautomatisierte Intralogistiklösungen.
Holzbearbeitungsmaschinenbau: Digitaler Zwilling für die virtuelle In-
betriebnahme, Vernetzung und Software für Losgröße-1-Fertigung beim
Kunden, Plattform für die horizontale Integration und Vernetzung der
Holzindustrie.
Landtechnik: Smart-Farming-Plattformen, Agrar-Apps, Fahrerassis-
tenz- und GPS-basierte Lenksysteme, autonome Bearbeitungs- und
Erntemaschinen, automatisierte Dokumentation.
Werkzeugmaschinenbau: App-basierte Steuerungs- und Bediensys-
teme für Bearbeitungszentren, Plattformen für Condition Monitoring und
vorausschauende Wartung von Zerspan- und Umformtechnik.
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 23
Auf der Anbieterseite ist Digitalisierung im Maschinenbau weiter fortge-
schritten als auf Anwenderseite bei den internen Prozessen. Das Angebot
von digitalisierten Produkten und Services nahm in den letzten Jahren be-
reits zu und wird weiterhin wachsen. Bis 2021 planen laut einer VDMA-
Studie aus dem Jahre 2018 viele Unternehmen des Maschinenbaus ein
weiteres Angebotswachstum (Oetter 2018).
Abbildung 3: Geplantes Angebotswachstum im Maschinenbau bis 2021 bei
digitalisierten Produkten und produktbegleitenden Dienstleistungen
Quelle: VDMA (Oetter 2018)
Im Vordergrund steht das Themenfeld „Predictive Maintenance“:
65 Prozent der Maschinenbauunternehmen wollen ihr Angebotsportfolio bis
2021 um vorausschauende Wartung erweitern. Es folgen mit knapp der
Hälfte der Unternehmen die Themenfelder „Datenbasierte Dienstleistungen
auf Basis von (Big) Data Analytics“, „Cloud-Dienste“ und „Condition Monito-
ring“. Immerhin 38 Prozent der Unternehmen sehen im Thema künstliche
Intelligenz (KI) bzw. „Datenbasierte Dienstleistungen auf Basis von Machi-
ne Learning“ eine Erweiterung des Angebotsportfolios. Ziel der meisten
dieser digitalisierten Produkte und Services ist es, die Verfügbarkeit und Ef-
fizienz von Aufzügen, Bearbeitungszentren, Staplern, Traktoren und weite-
ren Maschinen zu erhöhen, den sicheren Betrieb zu gewährleisten und den
Kunden damit eine Produktivitätserhöhung zu ermöglichen.
Alles in allem wird es im Kontext der Digitalisierung zu einer Verschie-
bung bei den Wettbewerbsfaktoren von der „Kompetenz bei Stahl und Ei-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 24
sen zu Kompetenzen bei Software und Datenanalyse“ (Exp) kommen. Zum
einen wird der digitale Zwillingalso das virtuelles Abbild der Wertschöp-
fungskette auf den drei Ebenen Produkt, Produktion, Performancein vie-
len Bereichen des Maschinenbaus immer wichtiger, wenn nicht gar zum
Muss. Zum anderen werden im Aftersales-Bereich digitale Services zu-
nehmend zum bedeutenden Instrument der Kundenbindung. An Themen
wie frühzeitiger Erkennung sich anbahnender Störungen, vorausschauende
Wartung, Fernwartung, Beratungsleistungen für Effizienz und Optimierung
der Produktion beim Kunden führt laut befragten Experten kurz- bis mittel-
fristig kein Weg mehr vorbei.
Für die Entwicklung digitalisierter Angebote haben die größeren Maschi-
nenbauunternehmen bereits vielfach eigene Geschäftseinheiten aufgebaut
oder Startup-Unternehmen gegründet. Beispiele für solche Ideenschmie-
den und Innovation-Labs sind Agco Digital Center, Claas Greenhouse,
Jungheinrich Digital Solutions, Krones Innovation Lab, KSB Business Inno-
vation Lab, Linde Connected Solutions.
Die Digitalisierungsstrategien auf der Anbieterseite des Maschinenbaus
müssen passgenaue Lösungen für die Digitalisierungsstrategien auf der
Anwenderseite ihrer Kunden liefern. Damit können sich die digitalen Pro-
duktstrategien der Teilbranchen des Maschinenbaus in einigen wesentli-
chen Punkten unterscheiden. So gilt generell, dass die im klassischen In-
dustriegeschäft aktiven Teilbranchen ihre Produktstrategien eher an den
Konzepten der Smart Factory und der Vision Industrie 4.0 orientieren, wäh-
rend die digitalen Angebote der Teilbranchen mit anderen Kundengruppen
wie Logistik/Handel oder Bauwirtschaft/Gebäudetechnik für ihre jeweiligen
Endkunden einen Nutzen mit anderen digitalen Lösungen anbieten müs-
sen. Diese unterschiedlichen Ausrichtungen wurden in den einzelnen Fall-
studien der verschiedenen Teilbranchen schon heute deutlich. Grundsätz-
lich ist festzustellen, dass die meisten Teilbranchen zwar an den gleichen
Digitalisierungsthemen arbeiten. Ausrichtung und Schwerpunktsetzung
kann aber jeweils sehr unterschiedlich sein. Exemplarisch für den gesam-
ten Maschinenbau mit allen seinen Sparten wird im Folgenden auf die fünf
näher untersuchten Teilbranchen eingegangen.
Werkzeugmaschinenbau
Die Teilbranche Werkzeugmaschinenbau ist nahezu vollständig im klassi-
schen industriellen Business-to-Business (B2B-Geschäft) tätig. Die Kunden
erwarten von Unternehmen des Werkzeugmaschinenbaus Bearbeitungs-
zentren, Pressenlinien und weitere Maschinen, die die Effizienz ihrer Pro-
duktionssysteme und damit ihre Produktivität erhöhen. Anwendungsgebiete
für Werkzeugmaschinen sind die Fertigungsbereiche von produzierenden
Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie. Hier fokussieren die Effi-
zienzbemühungen stark auf hohen Maschinenlaufzeiten, schnellen Umrüs-
tvorgängen, geringer Störanfälligkeit und damit auf einer hohen Gesamtan-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 25
lageneffektivität (OEE). Aber auch in den Fertigungsbereichen haben sich
die Produkt-Individualisierung und die Steuerungskonzepte im Rahmen
Ganzheitlicher Produktionssysteme ausgewirkt. Fertigungseffizienz ergibt
sich heute nicht mehr allein aus den Skaleneffekten hoher Losgrößen. Da-
mit ist auch für Werkzeugmaschinen höchste Agilität gefordert. Von den
Digitalisierungslösungen des Werkzeugmaschinenbaus erhoffen sich die
Kunden deshalb neben der Störungsreduktion, hoher Bearbeitungsge-
schwindigkeit und Effizienz auch Unterstützung bei der Flexibilisierung der
Fertigungsbereiche und eine leichtere Bedienbarkeit der Maschinen und
Anlagen. Eine durchgängige Vernetzung der Systeme, die Steuerung des
gesamten Wertstroms auf der Grundlage von Echtzeitdaten und ein durch-
gängiger digitaler Dokumentationsprozess sind hier wichtige Stichworte.
Die in den Betriebsfallstudien gefundenen Beispiele wie App-basierte Be-
diensysteme für Bearbeitungszentren sowie digital gestütztes Condition
Monitoring und Predictive Maintenance von Zerspan- und Umformtechnik
belegen diese Kundenanforderungen.
Holzbearbeitungsmaschinenbau
Der Markt für Holzbearbeitungsmaschinen trifft auf ein breites Kundenspek-
trum im B2B-Bereich. Auf der einen Seite stehen hier die handwerklichen
Tischlereibetriebe, die vornehmlich Einzelgeräte wie Sägen oder CNC-
Holzbearbeitungsmaschinen abnehmen. Auf der anderen Seite stehen die
großen Möbelhersteller, die schlüsselfertige Systeme kaufen, bei denen
beispielsweise aus unbearbeiteten Spanplatten fertig verpackte Schrank-
wände produziert werden können. Die Digitalisierungsimpulse in dieser
Teilbranche kommen eher aus dem Systemgeschäft. Dabei sind auch hier
kundenspezifisch unterschiedliche Anforderungen zu erkennen. Große
Hersteller von standardisierten Möbelelementen bauen weltweit hochauto-
matisierte Fabriken, mit sehr großen Fertigungslosgrößen. Insbesondere in
Asien und vor allem China ist hier ein ungebremstes Marktwachstum für
Möbel entstanden, das in der Folge große Wachstumspotentiale für den
Holzbearbeitungsmaschinenbau bietet. Diese Kunden erhoffen sich von
den Digitalisierungslösungen des Maschinenbaus einen schnellen Aufbau
der Anlagen, geringe Störanfälligkeit und höchste Bearbeitungsgeschwin-
digkeit. Die ebenfalls stark industrialisierte Küchenmöbelindustrie setzt an-
dere Prioritäten. Sie erhofft sich Wettbewerbsvorteile durch höchste End-
kundenorientierung. Individualisierung der Küchenangebote ist hier eine
wichtige Produktstrategie, was in der Fertigung höchste Flexibilität erfor-
dert. Von der Digitalisierung erhoffen sich die Kunden des Maschinenbaus
eine hoch effiziente, preisgünstige Fertigung von Losgröße 1 nach indivi-
duellen Vorgaben des Endkunden. Die Digitalisierung der Fertigungspro-
zesse soll so die handwerkliche Flexibilität mit industrieller Effizienz zu-
sammenbringen. Auch hier zeigen die in den Fallstudien gefunden Konzep-
te, dass sich die Digitalisierungsstrategie an diesen Anforderungen der
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 26
Kunden orientiert. Als Beispiele für Digitalisierungsangebote wurden die
vernetzte Losgröße-1-Fertigung, der digitale Zwilling (z. B. für die virtuelle
Inbetriebnahme aber auch für Effizienzlösungen in der laufenden Produkti-
on) und Plattformangebote für die horizontale Integration und Vernetzung
der Holz- und Möbelindustrie genannt.
Fördertechnik
Die Kunden der Fördertechnik stammen einerseits aus allen Industriebran-
chen und andererseits aus den Handels- und Logistikbranchen. Dement-
sprechend müssen die Produktstrategien an die Digitalisierungsstrategien
dieser Kunden angepasst sein. Beispielsweise entstehen im Anwendungs-
bereich der industriellen Intralogistik sehr hohe Digitalisierungsanforderun-
gen. Die Weiterentwicklung der Lean-Konzepte und die Entwicklung von
Ganzheitlichen Produktionssystemen hat zu einem deutlichen Bedeutungs-
zuwachs der Intralogistik bei den Kunden geführt. Auftragsgenaue Kom-
missionierung, getaktete Versorgung der Montageplätze und höchste Fle-
xibilität bei der Materialbereitstellung sind wichtige Voraussetzungen für ef-
fiziente und agile Produktionssysteme. Die Anwender erhoffen sich durch
die Digitalisierung, dass auf der Grundlage von Echtzeitdaten diese Pro-
zesse noch flexibler und störungsfreier betrieben werden können. Ebenso
kommen vor allem aus der wachsenden Logistikbranche hohe Anforderun-
gen der Kunden an Automatisierung, Vernetzung und 24/7-Verfügbarkeit.
Weitere Kundenanforderungen liegen bei Transparenz, Arbeitssicherheit
und Unfallvermeidung. Entsprechend finden wir in der Teilbranche Förder-
technik bei den Betriebsfallstudien digitale Produkte und Services für diese
Anforderungen, wie beispielsweise digitales Flottenmanagement, autono-
me Transportsysteme, umfassende Sensorik in den Flurförderzeugen, ver-
netzte Intralogistiksysteme für vollautomatisierte Lager, Service-Apps, digi-
tale Wartungssteuerung und Vernetzung des Services mit den Anwendern.
Landtechnik
Die Kunden der Landtechnik sind den unterschiedlichen Segmenten der
Landwirtschaft zuzuordnen. Es gibt ein breites Kundenspektrum von der
bäuerlichen Landwirtschaft bis hin zu weltweit agierenden Agrarkonzernen.
Da die weltweite Nachfrage nach Agrarprodukten weiterhin stark wachsen
wird, gibt es steigende Kundenanforderungen nach immer effizienteren
Landtechniklösungen. Der Strukturwandel der Landwirtschaft in Richtung
größere Betriebe, höhere Leistungen, stärkere Spezialisierung und Ratio-
nalisierung ist ein weiterer Innovationstreiber für die Landtechnik. Insge-
samt kommen aus der industriell betriebenen Landwirtschaft starke Digitali-
sierungsimpulse in Richtung Precision- und Smart-Farming-Systeme.
Nüchtern betrachtet, so ein befragter Experte, seien für die Anwendungs-
felder der Landtechnik im Grunde nach wie vor Produkte aus Stahl und Ei-
sen erforderlich. Von den Kunden getrieben werden diese aber immer stär-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 27
ker angereichert durch elektronische Features und digitale Lösungen wie
automatisierte GPS-Steuerung, sensorgestützte Informationsgewinnung,
optische Erkennungssysteme, Apps für die Optimierung und für den Ser-
vice usw. Den landwirtschaftlichen Betrieben wird dadurch eine exakte
Überwachung und passgenaue Versorgung des Viehbestands, eine präzise
Bewirtschaftung von Ackerflächen und eine vollständige Dokumentation ih-
rer Produktion ermöglicht. Damit ist der Agrarsektor in seinen eigenen Digi-
talisierungsstrategien schon sehr weit fortgeschritten. Als Beispiele für digi-
tale Angebote der Landtechnik wurden von den befragten Experten digitale
Plattformen für Landwirtschaft 4.0, Agrar-Apps, umfassende Sensorik- und
Telematik-Lösungen zur Vernetzung und Optimierung der mobilen Maschi-
nen, autonome Bearbeitungs- und Erntemaschinen sowie weitere digitale
Produkte für Smart Farming genannt.
Aufzüge und Fahrtreppen
Die Teilbranche Aufzüge und Fahrtreppen stützt sich in ihrem wirtschaftli-
chen Erfolg mehr noch als andere Maschinenbau-Teilbranchen auf den
Servicebereich als Kerngeschäftsfeld. Der Großteil des Umsatzes und der
weit überwiegende Ergebnisanteil wird bei der Aufzugsbranche in Deutsch-
land im Servicegeschäft erwirtschaftet. Dabei ist es strategisches Ziel der
Unternehmen, ihre Service-Dienstleistungen auch für Fremdanlagen (ande-
rer Hersteller) anzubieten. Generell ergibt sich in den Produktbereichen
dieser Teilbranche ein hoher Wartungs- und Reparatur-Bedarf, insbeson-
dere bei umweltbeeinflussten Einsatzgebieten. Deshalb wird diejenige Ser-
vicestrategie die Endkunden überzeugen, die eine hohe Verfügbarkeit ga-
rantieren kann bei möglichst geringen Ausfallzeiten und möglichst schnel-
len Reaktionszeiten bei Störungen. Die in der Teilbranche angebotenen di-
gitalen Services sind genau auf diese Marktbedingungen ausgerichtet.
Schwerpunkte der Digitalisierung auf Anbieterseite sind hier digitale Platt-
formen für die Zustandsüberwachung und vorausschauende Wartung der
Anlagen, Sensoriklösungen mit Datenauswertung und digitalen Features
für die Anlagenbetreiber, Apps und Zusatzfunktionen für das Fahrgaster-
lebnis sowie die Integration des Produkts „Aufzug“ in das vernetzte System
der Gebäudetechnik.
Digitale Plattformen für das industrielle Internet der Dinge
Die Kunden des Maschinenbaus erhoffen sich durch die Digitalisierung der
Anwendungsbereiche der Maschinen erhöhte Effizienz und Agilität. Diese
Ziele können nur erreicht werden, wenn Digitalisierungskonzepte konsistent
für den gesamten Wertschöpfungsprozess angewendet werden. Damit wird
klar, dass sich Digitalisierung nicht nur auf eine zusätzliche Maschinenfunk-
tion reduzieren lässt. Vielmehr werden sich die Konzepte durchsetzen, die
den gesamten Kundenwertstrom im Blick haben. Die Automatisierungs-
und Prozesssteuerungskompetenz wird damit erstmals physisch aus der
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 28
Maschine heraus in virtuelle, cloud-gestützte Netzwerke verlagert. Dies bie-
tet neue Chancen, aber auch große Risiken für die Maschinenbaubranche,
denn noch ist nicht entschieden, wer sich die Innovationsführerschaft in
dieser neuen Automatisierungssphäre erkämpft.
Derzeit lässt sich dieses Ringen um die Innovationsführerschaft in der
Branche eindrucksvoll im Kampf um die Durchsetzung von digitalen Platt-
formen für das Internet der Dinge (IoT) beobachten. Diese IoT-Plattformen
sind die IT-technische Voraussetzung für die Integration von digitalen Ein-
zellösungen in ein konsistentes digitales Wertschöpfungskonzept. Die IoT-
Plattformen, die sich am Markt durchsetzen werden, werden nicht nur von
ihrer dominanten Marktposition profitieren. Vielmehr werden Sie zum zent-
ralen Knowhow-Träger zukünftiger digitaler Automatisierungskonzepte
werden. Künstliche Intelligenz und die Virtualisierung der Fabriksteuerung
in Cyber-physischen-Systemen (CPS) werden dann nicht mehr Element
der Maschinen und ihrer Steuerungen sein. Umgekehrt werden dann die
Maschinen zum mechanischen Anhängsel und standardisierten Ausführer
in einem komplexen CPS. Alles in allem spielen plattformbasierte Ge-
schäftsmodelle für das Internet der Dinge im industriellen Umfeld und damit
auch für den Maschinenbau eine immer größere Rolle. Ziel für Maschinen-
bauunternehmen ist es, die direkte Kundenschnittstelle weiterhin zu kon-
trollieren und nicht an branchenfremde Anbieter zu verlieren.
Nicht wenige in der Branche befürchten, dass die jetzige Innovationsfüh-
rerschaft und die Kundenschnittstelle verloren gehen, wenn es dem Ma-
schinenbau nicht gelingt, diese neue Automatisierungssphäre zu beherr-
schen oder zumindest wesentlich daran beteiligt zu werden. Die Entwick-
lung im Handymarkt gilt da vielen als abschreckendes Beispiel, weil hier die
Hardware-Produzenten ihre Innovationsführerschaft an die Lieferanten der
Handy-Betriebssysteme abgegeben haben.
„Die Plattformlösungen von Branchenfremden können zur Riesengefahr für uns
Maschinenbauer werden. Wenn wir da keine Gegenkonzepte finden, dann werden
die den Maschinenbau aus der direkten Schnittstelle zu den Industriekunden ver-
drängen und die gesamte System- und Steuerungskompetenz erobern. Und der
Maschinenbau wird zum klassischen Hardwarelieferanten von Produkten aus Stahl
und Eisen. Das halte ich für hoch kritisch für die Branche.“ (Exp)
Seit wenigen Jahren entstehen im industriellen B2B-Umfeld zahlreiche IoT-
Plattformen. Zum einen aus dem Maschinenbau selbst heraus, aber auch
von Unternehmen aus Informations-, Technologie- und anderen Branchen
getrieben. „Die Plattformen für industrielles Internet der Dinge schießen wie
Pilze aus dem Boden“ (Exp). Anfang 2018 „tummeln sich über 300 IoT-
Plattformen auf dem Markt. … Noch in diesem Jahr werde es die erste ech-
te Marktbereinigung geben“ (Industrieanzeiger, Heft 7/2018, S. 56). Nur
wenige Plattformen werden den Rahmen im industriellen Bereich setzen.
Für den deutschen Maschinenbau wäre es wünschenswert, wenn nicht so-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 29
gar überlebenswichtig, wenn davon wenigstens eine aus den eigenen Rei-
hen kommt.
Dabei stützen sich die unterschiedlichen Unternehmen auf unterschied-
liche Erfahrungswerte. Im industriellen Umfeld neue Akteure wie Google
und Amazon können auf eine lange Erfahrung mit internetbasierten Platt-
formen und deren KI-Analysekonzepte verweisen.
„Plattformunternehmen wie Amazon oder Google haben viele B2C-Märkte von
Grund auf verändert. Ihr Vordringen ins B2B-Segment ruft auch den deutschen
Maschinenbau auf den Plan. Zwar ist ein entsprechendes Ökosystem hier erst im
Entstehen, doch der Trend ist eindeutig: plattformbasierte Applikationen werden
auch im industriellen Umfeld zum entscheidenden Differenzierungsfaktor.“ (VDMA,
Deutsche Messe, Roland Berger 2018)
IT-Anbieter wie SAP verweisen mit ihrer IoT-Software auf ihre Kompetenz
bei der digitalen Abbildung von Unternehmensprozessen, z. B. im Rahmen
von ERP-Systemen (Enterprise Resource Planning). Bosch stützt sich mit
seiner Bosch IoT-Suite auf die Erfahrungen eines weltweit operierenden
und branchenübergreifenden Anwenders. Und Siemens nutzt bei Minds-
phere die Kompetenzen in der Maschinensteuerung. All diese IoT-
Strategien außerhalb des Maschinenbaus werden einerseits als Bedrohung
wahrgenommen, auf der anderen Seite versuchen verschiedene Maschi-
nenbauunternehmen mit diesen externen Konzepten zu kooperieren.
Aus dem Maschinenbau selbst heraus gibt es einerseits unternehmens-
bezogene, geschlossene IoT-Plattformen. Dazu gehören beispielsweise in
der Teilbranche Aufzüge und Fahrtreppen allein von deren vier Großunter-
nehmen („Big-4“) die Kone Digitale Plattform, MAX (Thyssen-Krupp), Otis-
ONE und Schindler Ahead. Diese digitalen Plattformen von Unternehmen
sollen insbesondere den Kundennutzen verbessern und damit die Kunden-
bindung in einem umkämpften Markt erhöhen. Sie zielen vor allem auf ho-
he Verfügbarkeit, Sicherheit und Werterhalt der Anlagen. Predictive Main-
tenance, also vorausschauende Wartung, steht dabei im Zentrum. Es gibt
aber eine Vielzahl weiterer Tools und Möglichkeiten, die in den nächsten
Jahren die Geschäftsmodelle in der Aufzugsbranche Stichwort Ser-
vice 4.0verändern werden. Auch in den anderen Teilbranchen gibt es
spezifische, unternehmensbezogene Plattformkonzepte, wie z. B. ISM-
online als Flottenmanagement-Lösung von Jungheinrich in der Fördertech-
nik.
Über die unternehmensbezogenen Plattformen hinaus wurden aus dem
Maschinenbau heraus offene Internet-Plattformen und Ecosysteme ins Le-
ben gerufen, wie 365Farmnet, Adamos, Axoom, Tapio. Diesen IoT-
Plattformen geht es darum, branchenweite Standards zu setzen, bei denen
unterschiedliche Anbieter wie auch die Anwenderseite integriert werden
können. Auch bei diesen offenen Plattformen stehen Condition Monitoring
und Predictive Maintenance der Maschinen und Anlagen im Vordergrund.
Manches kleine und mittlere, aber auch größere Maschinenbauunterneh-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 30
men steigen in solche Plattformangebote aus dem Maschinenbau oder
auch bei anderen Plattformen wie Mindsphere von Siemens ein. Auf drei
dieser IoT-Plattformen für das klassische Industriegeschäft wird im Folgen-
den exemplarisch eingegangen.
Adamos
ADAMOS (ADAptive Manufacturing Open Solutions) ist eine IoT-Plattform,
die von einer strategischen Allianz aus DMG Mori, Dürr, Software AG,
Zeiss und weiteren Unternehmen seit Mitte 2017 angeboten wird. Mit Ada-
mos als Plattformanbieter (Platform-as-a-Service) soll es gelingen, dass
der Maschinen- und Anlagenbau selbst globale Industriestandards setzt
und die Entwicklung der Plattformökonomie vorantreibt. Adamos istge-
treu dem Slogan „Maschinenbau gestaltet Digitalisierung“speziell auf die
Bedürfnisse des Maschinenbaus und seiner Kunden zugeschnitten. Fol-
gende IoT-Funktionalitäten werden von Adamos bereitgestellt:
1. Maschinelles Lernen zur Bewertung von Echtzeitdaten und Unterstüt-
zung von Entscheidungen (z. B. Predictive Maintenance).
2. Real-Time Analytics zur Auswertung von großen Datenmengen in Echt-
zeit (Geofence, Condition Monitoring).
3. Data Storage als Speichermedium mit weltweitem Zugriff, das den
höchsten Security-Ansprüchen genügt.
4. Device Connectivity für unterschiedliche, heterogene Maschinenland-
schaften.
5. Device Management mit Lebenszyklus-Management für alle integrierten
Maschinen und Geräte.
Die offene Plattform Adamos ist digitaler Marktplatz für eigene Applikatio-
nen sowie für verschiedene, meist branchenbezogene Software-as-a-
Service-Lösungen von Partnern, wie Celos (DMG Mori), Loxeo (Dürr), Ta-
pio (Homag).
Axoom
Ein Vorreiter bei digitalen Geschäftsmodellen ist die Trumpf-Gruppe, die
das Tochterunternehmen AXOOM als Industrie 4.0-Anbieter mit einer digi-
talen Geschäftsplattform bereits 2015 gegründet hat. Axoom ist eine offene
Plattform, mit der die Systemlandschaft von Fertigungsunternehmen
durchgehend integriert und vernetzt werden kann. Die Anwender werden
dadurch in die Lage versetzt, alle relevanten Informationen des Betriebs zu
erfassen und zu verwaltenvom Auftragsmanagement bis zu Maschinen-
status-Informationen. So können sie bei Problemen schnell reagieren, Pro-
duktionsprozesse optimieren und die Betriebskosten deutlich senken. Da-
bei werden die Informationsströme zwischen Maschinenherstellern und
Anwendern in vier Bereichen optimiert:
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 31
1. Connection Center: hilft Maschinenherstellern ihre Geräte im Feld anzu-
binden und zu verwalten, um die Verfügbarkeit und den Service zu ver-
bessern.
2. Condition Monitoring: Zustandsüberwachung macht Produktionsprozes-
se beim Endkunden transparenter und vorhersehbarer, Hersteller kön-
nen das Verhalten ihrer Maschinen und Komponenten automatisch
überwachen.
3. Remote Services: sorgen durch proaktive Software- und Maschinen-
Updates aus der Ferne für einen geringeren Instandhaltungsaufwand.
4. Data Analytics: Auswertung der Gesamtheit der erhobenen Daten hilft
dabei, die Produktivität der Anwender zu steigern. Hersteller können ihre
Anlagen unter realen Produktionsbedingungen analysieren und sie da-
mit optimieren.
Die Daten aus diesen vier Bereichen können die Maschinenhersteller ihren
Endkunden in Form von Apps zur Verfügung stellen. Den Maschinenbetrei-
bern wird damit ermöglicht, die Effizienz ihrer Maschinen und ihrer Produk-
tion zu erhöhen.
Mindsphere
MindSphere von Siemens ist ein cloudbasiertes, offenes Betriebssystem für
das industrielle Internet der Dinge, mit dem sich der Technologiekonzern
als Plattformanbieter für verschiedene Branchen positioniert. Mindsphere
setzt die Anwender in die Lage, ihre Produkte, Anlagen, Maschinen und
Systeme zu verbinden und ermöglicht ihnen, die Fülle von Daten aus die-
sem Internet der Dinge für umfangreiche Analysen zu nutzen. Die Plattform
Mindsphere flankierend wurde Anfang 2018 die weltweite Anwenderorgani-
sation „MindSphere World e. V.“ gegründet, die nach ihrem ersten Auftritt
auf der Hannover Messe 2018 rund 25 Mitgliedsunternehmen hat. Dazu
gehören namhafte Werkzeugmaschinenbauer wie Chiron, Grob, Heller, In-
dex, Trumpf und weitere, aber auch Technologieführer der Automatisierung
wie Festo, Heitec, Kuka, Sick.
Die drei Beispiele unterscheiden sich in der Art der Kooperation mit den
Maschinenbaukunden. Generell ist bei allen drei in der Struktur zwischen
den Ebenen Platform-as-a-Service und Software-as-a-Service zu unter-
scheiden. Die IoT-Plattformen bieten funktionale Unterstützung bei der
Vernetzung der Maschinen (Connectivity), bei Analyse (KI) und Datenver-
waltung. Darauf aufbauend können dann die Maschinenbaukunden, aber
auch Softwareunternehmen eigene Apps (Software-as-a-Service) entwi-
ckeln und die IoT-Funktionen nutzen. Diese entwickelten Apps werden
dann in eigenen App-Stores ausgetauscht oder vermarktet.
Während bei Mindsphere und Axoom ein Unternehmen Entwickler und
Betreiber der IoT-Plattform ist, wird die Plattform bei Adamos aus einem
Verbund unterschiedlicher Maschinenbauunternehmen betrieben. Adamos
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 32
legt in der Selbstdarstellung Wert darauf, dass alle Unternehmenspartner
bei der Weiterentwicklung und Ausrichtung der Plattform beteiligt werden
und dass die Endkundenanwendungen im jeweiligen „Look&Feel“ der Ma-
schinenbaupartner und nicht der Adamos-Plattform erscheinen.
3.3 Digitalisierung in der
Anwenderperspektive
Das Management von Maschinenbauunternehmen sieht Digitalisierung in
erster Linie in der Anbieterperspektive. Den Kunden der Unternehmen aus
dem Werkzeug- und Holzbearbeitungsmaschinenbau, aus Landtechnik und
Fördertechnik und vielen anderen Maschinenbausparten, sollen durch Digi-
talisierung Effizienz und Rationalisierungspotenziale erschlossen werden.
In der Anwendersicht des Maschinenbaus, bei den internen Unterneh-
mensprozessen, wird der digitale Wandel eher als schleichende Umset-
zung wahrgenommen, die jedoch deutlich an Dynamik gewinnt. Zu unter-
scheiden ist zwischen einzelnen digitalen Technologien und umfassender
Vernetzung des Unternehmens durch Software-Systeme.
„Maschinenbauer sehen die Digitalisierung vor allem mit der Kundenbrille. Sie sind
Digitalisierungslieferanten für ihre Kunden. Und bei ihren eigenen Prozessen sind
Maschinenbauer in der Regel noch nicht so weit.“ (Exp)
„Bei uns im Betrieb wird schrittweise digitalisiert. Es ist ein schleichender Prozess,
der sich aber in den letzten Monaten stark beschleunigt hat.“ (Exp)
„Die einzelnen Aspekte von Industrie 4.0 und die Insellösungen sind oftmals nur
kleine Geschichten. Aber in der Gänze und mit der Vernetzung durch Software-
Systeme bekommt das Thema dann einen Riesenhub.“ (Exp)
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 33
Abbildung 4: Digitalisierung der internen Prozesse im Maschinenbau
Grafik: IMU Institut
Zwischen den digitalen Technologien und den Software-Systemen besteht
ein großer, direkt wahrnehmbarer Unterschied, wie im Folgenden gezeigt
wird. Die digitalen Technologien sind für die Menschen im Betrieb sichtbar;
sie werden zunächst meist als Pilotprojekt oder Insellösung implementiert.
Dagegen ist die umfassende Vernetzung der Unternehmensprozesse durch
Software-Systeme ein nicht sichtbares Element der digitalen Transformati-
on, das für Beschäftigte und Betriebsräte schwerer zu greifen ist.
Digitale Technologien
Bei dem betrachteten Maschinenbauunternehmen werden verschiedene
digitale Technologien oder Geräte eingesetzt. Meist in Form von Pilotpro-
jekten, als Insellösung oder als Experimentierfeld. Dass der Einsatz digita-
ler Technologien in den meisten Unternehmen erst am Anfang steht, mani-
festiert sich in der liebevollen Namensgebung von smarten autonomen
Flurförderzeugen als Elli oder von kollaborierenden Robotern als Uschi o-
der Robert. Im Folgenden wird auf den Einsatz digitaler Technologienwie
fahrerlose Transportsysteme, Cobots, Datenbrillen, 3D-Druck, digitale As-
sistenzsysteme – in den Betriebsfallstudien näher eingegangen.
In einigen Betrieben werden beispielsweise fahrerlose Transportsysteme
für verschiedene Zwecke als punktuelle Lösung, neben dem dominieren-
den normalen Stapler-, Kommissionierer- und Routenzugverkehr, einge-
setzt:
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 34
um Supermärkte vom Zentrallager aus zu versorgen,
um den Kommissionierer durch ein automatisch folgendes Kommissio-
nierfahrzeug zu unterstützen,
um Montagewerker mit selbstfahrenden Montageassistenten zu unter-
stützen,
um große, in Produktionsreihenfolge vorkommissionierte Komponenten
durch Laser-navigierte Elektrostapler automatisch zum Verbauort zu
transportieren.
Mit kollaborierenden Leichtbaurobotern (Cobots) gibt es bei den Betriebs-
fallstudien bisher nur rudimentäre Erfahrungen. Use Cases, also tatsächli-
che Anwendungen in der Montage, sind im Maschinenbau nicht einfach zu
finden; schon allein, weil die Losgrößen gering und die Teile zu schwer für
eine Hebekraft von max. 15 kg sind. Aus zwei Betrieben wird berichtet,
dass kollaborierende Roboter in der Montage getestet wurden, die Pilotpro-
jekte aber wieder eingeschlafen sind. In einem weiteren Betrieb sollen
Werker mit einem neu angeschafften Cobot experimentieren dürfen und
sich Anwendungsfälle suchen. Chancen der Mensch-Roboter-Kollaboration
liegen in ergonomischen Verbesserungen durch Entlastung bei schwierigen
Tätigkeiten und bei möglichen Kompensationen für Leistungsgeminderte.
„Einführungsszenarien für kollaborierende Roboter gehen in die Richtung, dass
man sich Belastungen anschaut und hochbelastende Tätigkeiten durch Roboter
ersetzt. Man nimmt also Inhalte weg, aber auch ergonomisch belastende Momente
für die Mitarbeiter.“ (Exp)
„Überall wo Montage ist, gibt es prinzipiell Einsatzmöglichkeiten für Mensch-
Roboter-Kollaboration. Das ist im Maschinenbau aber nichts, was heute kommt.
Das wird bei uns noch länger dauern, aber erste Anwendungsfälle wird es schon
bald geben.“ (Exp)
Datenbrillen werden bei einigen Betriebsfallstudien erprobt, kommen aber
im Maschinenbau bisher eher punktuell im Service oder in der Logistik zum
Einsatz. In Servicebereichen wird mit Augmented Reality-Brillen als Assis-
tenzsystem bzw. zur Fernunterstützung bei der Störungssuche experimen-
tiert, in der Logistik werden vereinzelt Smart Glasses zum Picken der Teile
im Lager erprobt. Es wird jedoch von Betriebsräten berichtet, dass Tests
mit Hololens und Google Glass andernorts im Inland durchgeführt werden,
nachdem die Erprobung im eigenen Betrieb vom Betriebsrat abgelehnt o-
der „sehr kritisch gesehen“ wurde. Ebenso sind Datenbrillen bereits an
Auslandsstandorten implementiert. Sie werden z. B. im Betrieb eines Ma-
schinenbauers in Asien eingesetzt, „um idiotensichere Montage ohne
Fachkräfte mittels digitalem Montageassistent“ durchzuführen. „Das ist in
Deutschland durch die gute Ausbildung und qualifizierte Facharbeit nicht
notwendig und wäre auch kontraproduktiv“ (Exp).
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 35
3D-Druck wird bisher vor allem in Entwicklungsbereichen für Tests er-
probt und auch beim Prototypen- und Musterbau eingesetzt. Bei den eige-
nen Produktionsprozessen spielt Additive Manufacturing bisher keine Rolle
im Maschinenbau. Aber auf Anbieterseite befassen sich insbesondere
Werkzeugmaschinenbauer bereits intensiv mit Additive Manufacturing, der
Integration in Hybridmaschinen und neuen Geschäftsmodellen.
„Additive Manufacturing haben wir noch nicht. Aber wir haben positive Erfahrungen
mit 3D-Druck in der Entwicklung und für den Musterbau. Man gewinnt an Ge-
schwindigkeit im Entwicklungsprozess. Aber es ist noch lange nicht so weit, dass
wir das in den Produktionsprozess integrieren. Wir sehen aber den rasanten Fort-
schritt bei Additive Manufacturing, was die Prozessschnelligkeit und die Kostensei-
te betrifft.“ (Exp)
Zu den weiteren digitale Technologien bzw. digitalen Assistenzsystemen,
die im Maschinenbau eher punktuell im Einsatz sind, gehören beispielswei-
se:
Smart Watch für Teamleiter, Springer und Instandhalter, die per Signal
„aufs Handgelenk“ bei Problemen, bei Stillstand oder Störungen gerufen
werden.
Service-Board zur mobilen Meldung von Servicefällen durch den Kun-
den (QR-Scan, Foto des Defekts) an das Servicecenter des Maschinen-
bauers für Fernwartung oder Ersatzteilbestellung.
Vernetzte Schrauber mit automatischer Drehmomenteinstellung und Do-
kumentation (z. B. für die Montage sicherheitsrelevanter Teile wie Rä-
dern bei Flurförderzeugen oder in der Landtechnik).
AR-Tablets zur Qualitätskontrolle mit Hilfe von Augmented Reality in der
variantenreichen Montage.
Ladungsträger von Maschinenkomponenten oder Gitterboxen, die mit
RFID-Systemen ausgestattet sind. Damit wird Tracking im Produktions-
prozess, aber auch in der Lieferkette ermöglicht, um den Wertstrom,
aber auch Standzeiten, transparent zu machen.
Diese digitalen Technologien und die Erprobung entsprechender Devices
als Pilotprojekt oder auch ihre Implementation im Betrieb sind für die Be-
schäftigten und die Betriebsräte sichtbar in Form von digitalen Geräten o-
der digitalisierten Betriebsmitteln (siehe Abbildung 4). Damit sind diese digi-
talen Technologien erfahrbar und im Bewusstsein der betrieblichen Akteu-
re. Die Unmenge an Daten, die dadurch erzeugt wird (Big Data), ist jedoch
auf den ersten Blick nicht sichtbar. Die Erfassung und Auswertung großer
Datenmengen erzeugt Handlungsbedarfe beim betrieblichen Datenschutz
und bei Themen wie personenbezogene Datenauswertung sowie Leis-
tungs- und Verhaltenskontrolle. Bei den digitalen Technologien, die im be-
trieblichen Alltag, auf dem Shopfloor sichtbar sind, lassen sich diese Hand-
lungsbedarfe materiell festmachen. Die im Folgenden betrachtete umfas-
sende Vernetzung der Unternehmensprozesse mittels Software-Systemen
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 36
ist dagegen ein unsichtbares Element der digitalen Transformation, das für
Beschäftigte und Betriebsräte schwerer zu greifen ist. Umso mehr muss
auch hier ein Hauptaugenmerk der Mitbestimmungsträger auf Themen wie
Arbeitsgestaltung und Datenschutz gelegt werden.
Software-Systeme und Vernetzung
Zu den Kernpunkten der Digitalisierung in Anwenderperspektive des Ma-
schinenbaus gehört die Vernetzung der Unternehmensprozesse im Sinne
der Cyber-Physical-Systems (CPS), um damit eine Durchgängigkeit in der
Prozesskette von der Bestellung/Entwicklung bis zu Auslieferung/Service
(end-to-end) sowie die Echtzeitdaten-basierte Analyse und Optimierung
von Produktionsprozessen zu erreichen. Die übergreifende Vernetzung und
die entsprechenden Software-Systeme sind nicht „greifbare“, sozusagen
unsichtbare Elemente der digitalen Transformation. Obgleich nicht unmit-
telbar sichtbar, sollte ein Hauptaugenmerk von Beteiligungsprozessen und
Mitbestimmung bei diesen Software-Systemen liegen. Zumal der Blick auf
diesen Kernbereich der digitalen Transformation häufig durch die sichtba-
ren digitalen Technologien, mit denen im Betrieb experimentiert wird und
die als Pilotprojekte implementiert werden, verdeckt wird.
Aus den Betriebsfallstudien heraus haben sich CPS- und Softwarethe-
menwie Manufacturing Execution Systems (MES), papierlose Produktion
bzw. papierlose Unternehmensprozesse und der digitale Zwillingals die
großen internen Digitalisierungsthemen im Maschinenbau herauskristalli-
siert. Bei den untersuchten Teilbranchen gilt dies sowohl für den Werk-
zeug- und Holzbearbeitungsmaschinenbau als auch für die Fördertechnik
und Landtechnik. In diesen wie in den weiteren Teilbranchen des Maschi-
nenbaus geht es um die vertikale und horizontale Integration im Unterneh-
men bzw. die bruchlose Vernetzung der Unternehmensprozesse. Damit
umfassen diese Kernelemente der digitalen Transformation in der End-to-
end-Betrachtung sämtliche Arbeitsprozesse im Unternehmen und be-
schränken sich nicht auf einen Arbeitsbereich oder eine Abteilung. In den
Fokus rücken die Wertschöpfungsprozesse insgesamt, also nicht nur der
Produktionsoptimierungsprozess, sondern auch vor- und nachgelagerte
Prozesse.
„Wir gehen da in Richtung End-to-end-Perspektive bei den gesamten Prozessen
und die entsprechenden KPIs (Key Performance Indicator). Da kommen dann
Themen zum Tragen wie OEE (Gesamtanlageneffektivität) und weitere KPIs. Es
geht um die Verkürzung der Durchlaufzeit vom Vertriebsprozess über Konstruktion
und Produktion bis zur Auslieferung an den Kunden. Aber es geht auch um die Er-
höhung der Produktivität im Gesamtprozess, um die Verringerung von Reklamati-
onsquoten, um höhere Liefertreue und vieles mehr.“ (Exp)
Bisher ist auch bei den Vorreiterunternehmen aus den Betriebsfallstudien
keine komplette Durchgängigkeit in den Unternehmensprozessen und zwi-
schen den Software-Systemen vorhanden. In der Regel gibt es noch Brü-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 37
che bei der Abbildung der Wertströme. Als Zielbild für Maschinenbauunter-
nehmen formuliert ein befragter Experte die komplette vertikale Integration
vom Design und Entwicklung/Konstruktion über die Industrialisierung bis
auf den Shopfloor sowie die bruchfreie horizontale Integration des Work-
flows entlang der Wertschöpfungskette. Als Software-Systeme spielen
hierbei nahtlose CAD/CAM-Systeme für die computergestützte Entwick-
lung, Konstruktion, Planung und Fertigung, komplett im 3D-Modell, sowie
die Verbindungen und erweiterten Funktionalitäten zwischen MES (Manu-
facturing Execution System) und der ERP-Ebene (Enterprise Resource
Planning) eine wichtige Rolle.
„In der vertikalen Dimension gab es bisher Medienbrüche zwischen 3D-Modellen
und 2D-Zeichnungen, mit denen weitergearbeitet wird. Ziel im Unternehmen ist die
3D-Continuity. Aus einer solchen vertikalen Integration entstehen große Möglich-
keiten der Simulation bis hin zum automatisierten Transfer von Stücklisten und
Zeitstudien, ohne dass ein Teil physisch existiert. Damit kann die gesamte Planung
im 3D-Modell gemacht werden. Dieser Strang ist für uns extrem wichtig. Wir wer-
den dadurch viel schneller, ausgereifter, können Fehler frühzeitig korrigieren und
sind sicherer in der Umsetzung. Der zweite wichtige Strang ist die horizontale In-
tegration, also die Vernetzung des gesamten Value Streams. Das ist der Klassiker,
wenn man von Industrie 4.0 redet.“ (Exp)
Im Rahmen der digitalen Transformation rücken die Optimierungsoptionen
durch Simulationen mittels digitaler Zwillinge von Produkt, Produktion und
Performance zunehmend in den Fokus. Bei komplexen verketteten Produk-
tionsanlagen wird durch virtuelle Inbetriebnahme mittels digitalem Zwilling
eine signifikante Verkürzung der realen Inbetriebnahmezeit erwartet, wie
ein Beispiel aus dem Holzbearbeitungsmaschinenbau zeigt. Insgesamt sol-
len digitale Zwillinge laut befragten Experten vor allem kürzere Durchlauf-
zeiten und höhere Qualität ermöglichen. In einer sehr anspruchsvollen Er-
wartung bilden sie nicht weniger als die Basis
für eine kürzere Produkteinführungszeit,
für eine virtuelle Inbetriebnahme und damit signifikant verkürzte reale
Inbetriebnahme von Anlagen,
für vorausschauende Wartung und höhere Verfügbarkeit,
für minimierte Rüstprozesse und höhere Maschinenlaufzeiten,
für größere Transparenz im Produktionsprozess und Vermeidung von
Verschwendung im Sinne des Lean-Managements sowie
für digitale Services und neue Geschäftsmodelle.
Die umfassende digitale Vernetzung der Unternehmensfunktionen durch
Software-Systeme ermöglicht die Umstellung des traditionellen Produkti-
onsprozesses mit Stammkarten, wie er in der überwiegenden Mehrzahl der
Maschinenbauunternehmen gang und gäbe ist, auf die papierlose Produk-
tion. Papierlose Prozesse im Büro, auf dem Shopfloor und beim Service
bzw. die Abdeckung der gesamten Prozesskette durch papierlose Arbeits-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 38
prozesse sind bei den Betriebsfallstudien ein weiteres Ziel der Digitalisie-
rung.
„Papierlos ist bei uns auf dem Vormarsch, auch wenn wir in der Praxis noch weit
von papierloser Produktion entfernt sind. Aber wir bewegen uns schrittweise darauf
zu.“ (Exp)
„Wenn das MES dann eingeführt ist, werden Zeichnungen, Arbeitsanweisungen
und Prüfanweisungen, die heute in Papierform vorliegen, durch elektronische Mittel
ersetzt. Es werden also Monitore oder mobile Endgeräte an die Arbeitsplätze ge-
bracht und wir bekommen die papierlose Produktion mit Echtzeitdaten. Heute ist es
noch ein erheblicher Aufwand, die aktuellen Informationen und Versionen an den
Arbeitsplatz zu bekommen. Sowas in Echtzeit und dann auch noch prozesssicher
von der Konstruktion in die Arbeitsvorbereitung in die Produktion zu bekommen,
wäre ein deutlicher Sprung.“ (Exp)
Ein weiteres Element der Digitalisierung ist die Implementierung von Soft-
ware-Bots (bzw. Prozessrobotern oder als RPA bezeichnete Robotic Pro-
cess Automation). Als Software-Bots werden Programme bezeichnet, die
Arbeitsschritte bei der Erfassung und Verarbeitung von Informationen au-
tomatisieren. Es sind also Anwendungen, die eine menschliche Interaktion
mit Benutzerschnittstellen von Software nachahmen; z. B. kann die Ausfüh-
rung einer Dateneingabe in ein ERP-System bzw. ein gesamter Geschäfts-
prozess durch sie abgebildet werden. Damit sind durch Software-Bots
maßgebliche Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen insbesondere in den
administrativen und produktionsnahen Bereichen von Maschinenbauunter-
nehmen möglich. Insbesondere die Bereitstellung von Information auf Pa-
pier wird abnehmen, wie es heute noch viele Routinetätigkeiten im Büro
und auch Tätigkeiten in der internen Logistik sind. Prozessroboter zielen
vor allem auf Routinen, die im täglichen administrativen Umgang anfallen.
Das sind hauptsächlich Tätigkeiten, die durch Systembrüche zustande
kommen. Einsatzbereiche werden beispielsweise in der Berichterstattung
gesehen, die Daten werden nicht mehr händisch aufbereitet, sondern au-
tomatisch aus Systemen gezogen werden.
Weitere Möglichkeiten liegen in der Erfassung von Daten aus einer
Excel-Tabelle und deren automatische Übertragung in eine andere Daten-
bank, in der Erfassung von Rechnungsbeträgen beim Einscannen der
Rechnungen und deren Abgleich mit Daten im SAP oder in der automati-
sierten Erstellung von Reisekostenabrechnungen durch die Auswertung
von GPS-Daten. Betroffen sind davon vor allem die indirekten Bereiche im
Maschinenbau, deren Tätigkeit in der Informationsverarbeitung besteht
(siehe Kapitel 4.1).
„Prozessroboter zielen vor allem auf Routinetätigkeiten, die in der täglichen Büro-
arbeit anfallen und die hauptsächlich durch Systembrüche zustande kommen. Da-
ten aus der Zeiterfassung, aus Produktivitätsworkshops oder von Lieferanten, Qua-
litätsprotokolle, SAP-Eingaben was immer man auch eingeben kann, kann durch
Prozessroboter automatisiert werden.“ (Exp)
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 39
Internationale Dimension der Digitalisierung von Unternehmenspro-
zessen
Die Digitalisierung der internen Unternehmensprozesse weist auch eine in-
ternationale Dimension auf. Bei einigen Betriebsfallstudien wurde berichtet,
dass digitale Technologien zunächst an Auslandsstandorten erprobt wer-
den. So wird der Einsatz von Smart Glasses für Servicebereiche aufgrund
niedrigschwelliger Regularien zunächst in Servicestützpunkten außerhalb
Deutschlands erprobt und umgesetzt. Bei einer anderen Fallstudie wurde
ein Werk in Osteuropa auf der grünen Wiese als Smart Factory mit hoch
automatisierten und durchgängig vernetzten Prozessen gebaut. Während
dort mit Arbeitsplänen auf Monitoren papierlos produziert wird, ist der Pro-
duktionsprozess am Stammsitz in Deutschland noch ganz traditionell auf
Stammkarten gestützt. Aus einem anderen Maschinenbauunternehmen
wird berichtet, dass das chinesische Werk beim Thema „Industrie 4.0“ viel
weiter sei als die deutschen Standorte. Dort werden fahrerlose Transport-
systeme für die Montage eingesetzt und es gibt ein digitales Assistenzsys-
tem mit Visualisierung der Montageschritte und quittierender Werkerfüh-
rung. Zudem ist das Werk mittels MES durchgängig vernetzt.
Interne Digitalisierung als sozio-technischer Prozess
Die digitale Transformation ist jedoch keine rein technische Angelegenheit,
wie fast alle befragten Experten betonen. Neben digitalen Technologien
und Software-Systemen als technische Befähiger („Technical Enablers“)
sind für die Umsetzung der internen Digitalisierung die „Non-technical
Enablers“, wie Change Management, Unternehmenskultur und das Aufset-
zen auf Lean-Erfahrungen entscheidend. Ein ganzheitlicher Gestaltungs-
ansatz und ein Digitalisierungsverständnis sind erforderlich, das gleicher-
maßen die technologischen, organisatorischen und arbeitsbezogenen Di-
mensionen eines Unternehmensprozesses mit ihren engen Wechselwir-
kungen in den Blick nimmt und diesen als sozio-technisches System be-
greift (Hirsch-Kreinsen 2017). Auch aus Sicht befragter Experten ist die Di-
gitalisierung mit einem Kulturwandel in den Unternehmen des Maschinen-
baus verbunden, der nur mit Beteiligung der Mitarbeiter erreicht werden
kann. Zum erforderlichen Change Management gehört auch, dass Mitarbei-
ter vorbereitet und befähigt werden, um mit den Anforderungen der Digitali-
sierung in Zukunft umgehen zu können (siehe Kapitel 4.4).
3.4 Lean-Konzepte und Digitalisierung
Produktionssysteme und Arbeitsorganisation sind in vielen Bereichen des
Maschinenbaus von Lean-Konzepten geprägt. Daran knüpft die Digitalisie-
rung der internen Prozesse von Maschinenbauern häufig an.
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 40
„Digitalisierung ist eine Chance und eine Notwendigkeit zugleich. … Deutschland
war bei innovativen Produkten schon immer stark. Diese Stärke reicht aber nicht
mehr. Zunehmend rückten in den letzten 20 Jahren die Prozesse in den Fokus. Die
deutsche Industrie muss Vorreiter bei den Produkten und bei den Prozessen sein.
Nur so lässt sich die Produktion im Hochlohnland halten. … Bei den Prozessen
wurde nach den traditionellen technischen Produktivitätsmaßnahmen zunächst
über organisatorische Maßnahmen wie Lean die Produktivität weiter erhöht. Heute
stehen wir vor der nächsten Stufe der Produktivitätserhöhung durch die Digitalisie-
rung.“ (Exp)
Ein Vorreiter für Lean Production war der Werkzeugmaschinenbauer
Trumpf mit Einführung des Ganzheitlichen Produktionssystems „Synchro“
Ende der 1990er Jahreseither wurden die Fließmontage mit langen
Taktzeiten und weitere Elemente von Lean bei vielen Maschinenbauern
eingeführt. In den letzten Jahren wurden dann auch bei Bürotätigkeiten
Lean-Office-Konzepte implementiert.
„Wir haben unser (Unternehmensname)-Produktionssystem, das sich mittlerweile
zu einem (Unternehmensname)-Exzellenzsystem erweitert hat. Weil wir uns eben
nicht nur klassisch die Produktion anschauen, sondern alle Bereiche im Unterneh-
men. Darum heißt das jetzt nicht mehr nur „X-Produktionssystem, sondern „X“-
Exzellenzsystem. Dahinter stecken die Prinzipien Vermeidung von Verschwen-
dung, Ordnung und Sauberkeit, klar strukturierte Prozesse, Transparenz in allen
Unternehmensbereichen. Und das sind auch die Grundlagen, die man für die Digi-
talisierung der internen Abläufe braucht.“ (Exp)
Bei Lean-Konzepten geht es darum, Mensch, Technik und Organisation
umfassend und ganzheitlich zu betrachten, um die Prozesse im Unterneh-
mensowohl in Produktion (Lean Production) als auch in Büros (Lean
Office, Lean Engineering)kontinuierlich zu verbessern, auf Wertschöp-
fung auszurichten und „Verschwendung“ zu vermeiden. Mit Lean-
Konzepten gelang es bei vielen Unternehmen sukzessive die Unterneh-
mensprozesse zu optimieren. Die Produktivität vieler Maschinenbauer
konnte durch Lean Production/Lean Office in Verbindung mit traditionellen
Produktivitätsmaßnahmen jährlich gesteigert werden.
Inzwischen stoßen die klassischen Lean-Maßnahmen jedoch an Gren-
zen der Produktivitätssteigerung. Hier kommt die Digitalisierung der inter-
nen Prozesse ins Spiel. Mit „Transparenz erzeugen, Verschwendung mini-
mieren, Prozesse optimieren, autonome Systeme“ sind die Leitmotive der
Digitalisierung den Lean-Zielen tatsächlich sehr ähnlich. Jedoch ist bei
Lean vieles ausgereizt, mit ergänzender Digitalisierung sollen weitere Ver-
besserungen bei Effizienz, Produktivität und schließlich der Wettbewerbs-
fähigkeit erzeugt werden.
„Im Grunde kann Digitalisierung als Lean im Quadrat bezeichnet werden. Die
Transparenz der Prozesse, die wir mit Sensorik und digitaler Datenanalyse be-
kommen, hilft uns dabei, die übriggebliebene Verschwendung zu identifizieren und
reduzieren.“ (Exp)
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 41
„Digitalisierung sorgt für Transparenz bei den Prozessen und für Werkerführung.
Im Endeffekt erreichen wir dadurch die Vermeidung von Verschwendung mit dem
Hilfsmittel Digitalisierung. Und damit ist das nichts anderes als die Weiterführung
von Lean.“ (Exp)
Digitalisierung und Lean-Methoden sind sich ergänzende Elemente, wes-
halb in manchen Betrieben auch von „Lean Digital“ gesprochen wird. In der
Praxis werden insbesondere bei Produktionsumstellungen oder beim An-
lauf neuer Produkte moderne digitale Technologien und erweiterte Soft-
ware-Systeme bzw. neue Produktionskonzepte implementiert. Wenn bei-
spielsweise eine Produktionslinie für eine neue Produktgeneration ausge-
legt wird, dann stellen sich heute Fragen wie: „Wie können wir eine One-
piece-flow-Linie aufbauen? Welche Schritte gehen wir in Richtung papierlo-
se Produktion unter Einsatz von Monitoren und Tablets? Wie kriegen wir
die einzelnen Arbeitsschritte in der getakteten Fließfertigung sauber darge-
stellt und automatisch kontrolliert?“ Aus Sicht befragter Experten aus dem
Maschinenbau sollte die Integration neuer Informations- und Vernetzungs-
software sowie digitaler Technologien auf bestehenden Lean-Konzepten
aufsetzen.
„Lean ist eine unheimlich gute Basis für Digitalisierung, weil damit sehr klare,
transparente, eindeutige Prozessketten vorhanden sind, die dann auch entspre-
chend einfacher digitalisiert und automatisiert werden können. Ich würde sagen,
Lean-Konzepte sind eine sehr günstige, aber nicht hinreichende Bedingung für die
erfolgreiche Digitalisierung der internen Prozesse.“ (Exp)
„Digitalisierung macht erst dann so richtig Sinn, wenn ich meine Prozesse am
Standort aufgeräumt habe. Ein schlechter Prozess wird allein durch Digitalisierung
nicht zu einem guten Prozess, sondern ist hinterher ein digitalisierter schlechter
Prozess.“ (Exp)
„Ohne Lean gibt es keine Industrie 4.0. Lean Management in der Produktion und in
den administrativen Bereichen ist schon eine Voraussetzung für die Digitalisie-
rung. … Wenn ich nicht Lean bin, dann brauche ich nicht anfangen mit Digitalisie-
ren. Da muss vorher aufgeräumt sein, da muss der Laden schon ordentlich organi-
siert sein. … Dann kann mit Digitalisierung die nächste Stufe im Lean-Prozess er-
klommen werden.“ (Exp)
Alles in allem gehört das Aufsetzen auf den Lean-Erfahrungen genauso wie
Change Management und die Unternehmens- und Führungskultur zu den
Kernelementen einer Strategie für die digitale Transformation der internen
Prozesse. Diese und weitere nicht-technischen Enablerwie Ausbildung
und Qualifizierungsind laut befragten Experten für die Umsetzung der
Digitalisierung in Maschinenbauunternehmen entscheidend.
Digitales Shopfloor-Management als Fallbeispiel
Digitales Shopfloor-Management ist in der Industrie insgesamt wie auch im
Maschinenbau bisher die Ausnahme. In zwei der untersuchten Maschinen-
baukonzerne wurde es implementiert. Beim folgenden Beispiel wird digita-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 42
les Shopfloor-Management in der Produktion konsequent eingesetzt. Im
Fallbetrieb besteht digitales Shopfloor-Management hardwareseitig aus
Shopfloor-Monitoren, Shopfloor-Tablets, Großmonitoren an den Meeting-
Stationen für Problemlösungen und Andon-Monitoren für die Visualisierung
der Zielerreichung in den Hallen.
„Vor einigen Jahren wurde ein ganzheitliches Produktionssystem mit Lean-
Methoden eingeführt. Seit ein/zwei Jahren kommt digitales Shopfloor-Management
hinzu. Erfolgsfaktoren für beides sind Transparenz und Beteiligung der Mitarbeiter
sowie die frühzeitige Einbindung der Betriebsräte. Durch digitales Shopfloor-
Management soll die Montage um nochmals 20 Prozent produktiver werden, im
ersten Jahr wurden schon 3–4 Prozent erreicht.“ (Exp)
In der getakteten Fließfertigung von Maschinen werden an jeder Montage-
station Shopfloor-Monitore für die Werkerunterstützung bzw. Werkerfüh-
rung eingesetzt. An den Monitoren melden sich die Werker mit ihrer Stem-
pelkarte an und arbeiten den Montageplan schrittweise ab. Jeder Schritt
muss auf dem Touchscreen-Monitor bestätigt werden, bevor mit dem
nächsten begonnen werden kann. Fehlermeldungen werden vom Werker
mit Fehlerursache eingegeben (z. B. fehlendes Material, defektes Bauteil
etc.) und diese Meldung wird direkt an den Zuständigen im Einkauf oder
beim Qualitätsmanagement weitergeleitet. Neben den Shopfloor-Monitoren
für die Werker an den Montagestationen gibt es mobile Shopfloor-Tablets
für Meister und weitere Führungskräfte und größere Monitore für Statusan-
zeigen und Problemlösungen bei den täglichen Meetings auf dem
Shopfloor. Mittels digitalem Shopfloor-Management werden die relevanten
Informationen in Echtzeit bereitgestellt, der Workflow unterstützt und visua-
lisiert. Effekte des digitalen Shopfloor-Managements sind die Reduzierung
der Durchlaufzeit, die Steigerung der Produktivität und der Qualität. Ent-
sprechend wird digitales Shopfloor-Management von Führungskräften im
Fallbetrieb ausgesprochen positiv bewertet. Aus Sicht der Beschäftigten in
der Montage und des Betriebsrats gibt es aber auch Einwände:
„Jeder Arbeitsgang ist vorgegeben und die Montage ist zu einem starren System
geworden. Du hast deinen Arbeitsgang, stempelst ab und dann wird der nächste
Schritt angestoßen. Man hat als Werker nicht mehr den Einfluss, mal schnell zu
reagieren. Es gibt nur noch Nullen und Einsenund bei 1 geht’s weiter, bei 0 ist
Stillstand.“ (Exp)
„Bevor die Arbeit losgeht, muss man sich am Monitor mit der Stempelkarte anmel-
den. Dadurch entstehen Daten zu Arbeitszeiten, Störzeiten, Fehlzeiten usw., die
für eine gewisse Zeit vom Meister einsehbar sind. Da gab und gibt es bei den Mit-
arbeitern schon Ängste, dass mit den Daten Schindluder getrieben wird. Die Daten
sind nun mal da, auch wenn Leistungs- und Verhaltenskontrolle durch eine Be-
triebsvereinbarung ausgeschlossen sind.“ (Exp)
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 43
3.5 Strategische Divergenz zwischen Anbieter
und Anwender
Wie am Beispiel der Chancen und Risiken digitaler Plattformen für das in-
dustrielle Internet der Dinge gezeigt (siehe Kapitel 3.2), geht es im Digitali-
sierungsprozess in der Maschinenbaubranche um nichts weniger als die
Frage, ob die Innovationsführerschaft für Automatisierungslösungen und
die direkte Kundenbindung aufrechterhalten werden kann, oder ob sich
diese zumindest teilweise auf andere, branchenfremde Akteure verlagert.
Letztlich wird diese Frage der Markt entscheiden. Dabei wird von entschei-
dender Bedeutung sein, dass der Maschinenbau Lösungen anbietet, die
die Digitalisierungsstrategien ihrer spezifischen Kunden unterstützen. Die
einzelnen Teilbranchen des Maschinenbaus müssen deshalb Experten der
Digitalisierungsstrategien ihrer Kunden werden.
Eine Besonderheit beim Maschinenbau ist seine duale Strategie als An-
bieter und Anwender von Digitalisierungslösungen. Jedoch zeigt unser
doppelter empirischer Blick auf den Maschinenbau als Anbieter und als
Anwender von Digitalisierungskonzepten auffällige inhaltliche Differenzen.
Diese Divergenzen kommen besonders bei den Teilbranchen zum Vor-
schein, bei denen der Maschinenbau als Ausrüstungslieferant für industriel-
le Kunden auftritt.
Die Produktstrategien sowie die neuen Geschäftsmodelle cloudbasierter
Plattformen und digitaler Services scheinen sich stark an einem digitalen
Empowerment der Maschinen und einem Ausbau von vernetzten Automati-
sierungskonzepten zu orientieren. Durch Predictive Maintenance und Con-
ditional Monitoring kann die Maschinen- und Anlageneffizienz bei den Kun-
den deutlich erhöht werden. Durch maschinen- und sensoriktyp-
unabhängige Datennetze und Cloudlösungen kann die Maschinen-
Maschinen-Kommunikation revolutioniert werden, was verkettete Automati-
sierungslösungen auch für Fertigungsbereiche ermöglicht, in denen dies
bisher nur mit hohem Aufwand zu realisieren war.
In der eigenen Anwendung gehen die betrieblichen Experten aber eher
von digitaler Unterstützung der bestehenden Produktions-, insbesondere
der Montageprozesse aus. Digitale Logistikkonzepte sollen die Materialver-
sorgung in der Montage optimieren. Augmented Reality soll die Montage-
arbeit unterstützen. Digitales Shopfloor-Management soll die wertstromori-
entierte, auf Beschäftigten-KVP gestützte Prozess- und Arbeitssteuerung
verbessern. Und schließlich soll die „horizontale Integration, also die Ver-
netzung des gesamten Wertstroms“ realisiert werden: von Auftragseingang
bis Versand, von Kundenwunsch über CAD-Konstruktion und virtuelle Inbe-
triebnahme bis zum Betriebsauftrag und digitaler Dokumentation. Dabei
gehen alle betrieblichen Produktionsexperten davon aus, dass die in den
letzten 20 Jahren entwickelten Lean-Konzepte bzw. Ganzheitlichen Pro-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 44
duktionssysteme digital unterstützt und nicht durch neue digitale Automati-
sierung abgelöst werden.
Während also bei den eigenen Prozessen im Maschinenbau die digitale
Unterstützung des Produktionssystems und die Vernetzung des gesamten
Wertstroms im Zentrum steht, kommt dies auf der Angebotsseite noch nicht
richtig zur Geltung. Dieser zweischneidige Blick auf Digitalisierung kann un-
terschiedliche Gründe haben. So ist festzuhalten, dass sich die Produkti-
onsrealität im Maschinenbau wesentlich von der ihrer Kunden unterschei-
det. Während die Produktion im Maschinenbau stark von der Montage und
von kleinen Losgrößen geprägt ist, sind die industriellen Maschinenbau-
kunden eher in den Produktionsabteilungen mit großen Losgrößen zu ver-
orten.
Die festgestellte Differenz kann aber auch auf eine Schwachstelle bei
manchen IoT-Plattformen hinweisen, die von Maschinenbauunternehmen
initiiert wurden. Eine Konzentration auf Predictive Maintenance bzw. das
Empowerment der eigenen Maschinen reicht nicht aus, sondern der ge-
samte Prozess beim Kunden sollte ins Blickfeld genommen werden. Die
Betrachtung des gesamten Wertstroms unter Einbezug organisatorischer
Konzepte wie Lean Production ist erforderlich, wird von den meisten Kun-
den erwartet und von anderen Anbietern von industriellen IoT-Plattform be-
reitgestellt. Wenn jedoch die IoT-Plattformen aus dem Maschinenbau her-
aus zu stark maschinenfixiert sind und sich quasi an einer in der Maschi-
nenbau-DNA angelegten Fokussierung auf Maschinen-Empowerment und
Ausweitung von Automatisierung orientieren, könnte sich dies zum Wett-
bewerbsnachteil entwickeln. Denn schließlich geht die Vision der digitalen
Fabriksteuerung von einer digitalen Unterstützung aller Geschäftsprozesse
aus. Joachim Metternich vom PTW Darmstadt zeigt im Leitfaden „Indust-
rie 4.0 trifft Lean“ (VDMA 2018), dass gerade in der Kombination von Lean-
Konzepten und Digitalisierung die größte Chance für effiziente Produktion
liegt. Denn nur wenn die digitale Fabriksteuerung die Lean-Prinzipien von
Prozesstransparenz, Prozesssynchronität, Null-Fehlerprinzip und Mitarbei-
ter-KVP aufrechterhält und ausbaut, kann die hohe Flexibilität agiler Pro-
duktionssysteme einer lernenden Organisation aufrechterhalten bleiben.
Metternich zeigt, dass einige technische Digitalisierungskonzepte genau
diese Prinzipien in Frage stellen.
Somit kann eine frühzeitige Berücksichtigung von Lean-Prinzipien bei
der Konzeption von digitalen Plattformen durch den Maschinenbau zum
echten Wettbewerbsfaktor im Wettstreit der IoT-Plattform-Konzepte wer-
den. Die angebotsbezogenen Digitalisierungskonzepte des Maschinenbaus
hängen stark von den Digitalisierungsstrategien seiner Kunden ab. Maschi-
nenbauunternehmen müssen darauf achten, dass ihre digitalen Lösungen
und vor allem ihre IoT-Plattform-Konzepte anschlussfähig an die Kun-
denstrategien in ihrer gesamten Bandbreite sind.
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 45
Es ist davon auszugehen, dass sich nur wenige der digitalen Plattformen
im Industriebereich dauerhaft am Markt etablieren können. Die nachhaltige
Überlebenschance ist umso größer, je stärker die Bedarfe der Kunden da-
mit abgedeckt werden können. Da für die Maschinenbauunternehmen die
direkte Kundenbindung und die Nähe zum Kunden entscheidende Wettbe-
werbsfaktoren sind, ist es sehr wichtig, dass der deutsche Maschinenbau
im Konzert der digitalen Plattformen eine wichtige Rolle spielt. Mit einem
umfassenden, kundenorientierten Konzept erhöht sich dievon manchen
Experten als überlebensnotwendig erachteteChance, dass die Etablie-
rung von digitalen Plattformen aus dem deutschen Maschinenbau heraus
gelingt.
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 46
4. Beschäftigungswandel in der
digitalen Transformation
Mit der digitalen Transformation wird es im Maschinenbau wie auch in der
Industrie insgesamt einen Wandel der Beschäftigung in allen betrieblichen
Bereichen und Funktionen geben. Es kommt zu strukturellen Veränderun-
gen zwischen unterschiedlichen Beschäftigtengruppen wie auch zu qualita-
tiven Veränderungen der Arbeitsbedingungen. Neben solchen Verschie-
bungen ist auch mit quantitativen Arbeitsplatzeffekten zu rechnen. Sowohl
die quantitativen Beschäftigungswirkungen wie auch die qualitativen Ar-
beitswirkungen können je nach Teilbranche, Art der Arbeits- und Produkti-
onsprozesse sowie je nach Beschäftigtengruppe recht unterschiedlich sein
(Kuhlmann, Schumann 2015). Auf übergeordneter Ebene ist darüber hin-
aus zu berücksichtigen, dass die Effekte der Digitalisierung von anderen
Megatrends wie der Globalisierung und dem demografischen Wandel über-
lagert werden. Diese Trends verstärken sich teilweise gegenseitig, heben
sich aber auch teilweise wieder auf.
Die möglichen Wirkungen der Digitalisierung auf die Beschäftigung im
Maschinenbau werden im Folgenden auf Basis der Experteninterviews in
Maschinenbauunternehmen und der Workshops bei Branchentagungen
dargestellt. Im Wesentlichen werden hier die Einschätzungen von Betriebs-
räten und Führungskräften aus den Betriebsfallstudien und den entspre-
chenden Teilbranchen des Maschinenbaus widerspiegelt. In allen Exper-
tengesprächen wurde sowohl nach den quantitativen als auch nach den
qualitativen Beschäftigungseffekten der digitalen Transformation gefragt.
Trotz aller Unterschiede gab es in der Einschätzung der Experten eine
Gemeinsamkeit: Die Digitalisierung wird früher oder später Konsequenzen
für alle Arbeitsplätze und damit für alle Beschäftigten im Maschinenbau mit
sich bringen.
4.1 Einschätzung von Arbeitsplatzeffekten
Die künftigen Beschäftigungswirkungen durch Digitalisierung werden im
Maschinenbau durch gegenläufige Prozesse geprägt sein: neue digitale
Angebote (Produkte/Services) und damit erreichbares Wachstum werden
Arbeitsplätze sichern und schaffen, dagegen werden die Effizienzgewinne
durch Digitalisierung bei den internen Prozessen Arbeitsplätze verändern
oder gar überflüssig machen. Unter der Prämisse „Wachstum durch digitale
Angebote“ wird die Bilanz aus beidem in den nächsten Jahren aus Sicht
der befragten Experten neutral bis eher positiv sein. Mittel- bis langfristig
gesehen wird es wohl in allen Teilbranchen aufgrund der Rationalisie-
rungseffekte eher zu einem Arbeitsplatzabbau kommen, der stärker als die
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 47
direkten Bereiche in der Produktion, vor allem die indirekten Bereiche tref-
fen könnte.
„Digitalisierung wird natürlich auch Köpfe kosten. Das trifft bei uns heute schon die
Produktion, vor allem aber die Bürotätigkeiten, die mit der Produktion verknüpft
sind.“ (Exp)
„In der Landtechnik gibt es starke Treiber für weiteres Wachstum bei unseren Pro-
dukten. Damit wird Beschäftigung bei uns nicht abnehmen, sondern tendenziell
wachsen. Bei der Digitalisierung sind wir nicht mit dem Ziel gestartet, wir müssen
unsere Belegschaft reduzieren. Das werden wir auch nicht tun. … Klar wird es
auch Bereiche geben, wo weniger Menschen gebraucht werden, die werden aber
vielleicht woanders gebraucht. Da werden wir im Betrieb umschichten müssen und
wir werden die Leute weiter qualifizieren.“ (Exp)
Im Maschinenbau selbst sind demnachaufgrund der Kompensationsef-
fekte aus Wachstum und demografischem Wandelin den nächsten Jah-
ren kaum Beschäftigungsrisiken durch die digitale Transformation zu erwar-
ten. Dies gilt zumindest für die untersuchten Teilbranchen Werkzeugma-
schinenbau, Landtechnik, Holzbearbeitungsmaschinenbau, Fördertechnik
sowie Aufzüge und Fahrtreppen. Im Gegenteil gibt es bereits heute für be-
stimmte Funktionen große Fachkräftebedarfe, die Maschinenbauunterneh-
men in vielen Regionen vor Herausforderungen stellen. Gesucht werden
insbesondere Inbetriebnehmer und Monteure für weltweite Auswärtstätig-
keiten (z. B. im Werkzeug- und Holzbearbeitungsmaschinenbau), aber
auch Techniker, Ingenieure und Software-Entwickler in allen Teilbranchen.
Im Übrigen weisen viele befragte Experten bei der Einschätzung von Ar-
beitsplatzeffekten auf fundamentale Unterschiede zwischen dem Maschi-
nenbau selbst und den Kundenbranchen hin.
Differenzierung zwischen Beschäftigung im Maschinenbau und
Beschäftigung in den Kundenbranchen
Für die Unternehmen aus der Ausrüsterbranche Maschinenbau, die sich
mit digitalen Angeboten und Services am Markt positionieren, gibt es Wett-
bewerbsvorteile und Wachstumschancen in der digitalen Transformation.
Wachstum durch Digitalisierung könnte hier, zumindest in den nächsten
Jahren, negative Beschäftigungseffekte durch eine digitalisierungsbedingte
Rationalisierung kompensierenso die Einschätzung vieler befragter Ex-
perten.
„Wir gehen davon aus, dass wir in der digitalen Transformation als Vorreiter so er-
folgreich sein werden, dass wir weiterhin wachsen. Bei uns sollen die Arbeitsplätze
nicht nur gehalten werden. Sondern es wird darum gehen, geeignete Fachkräfte zu
finden und Arbeitsplätze aufzubauen.“ (Exp)
„Es ist doch eine klare Sache: Der Maschinenbau profitiert von der Digitalisierung,
Automatisierung und Vernetzung der Anlagen beim Kunden. Damit sind die Be-
schäftigungswirkungen im Maschinenbau eher positiv. Und bei den Kunden sieht
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 48
es genau andersrum aus, da kommt es zu Ratio-Effekten und zu einem Abbau von
Arbeitsplätzen.“ (Exp)
Bei den Kunden des Maschinenbaus aus dem gesamten Produzierenden
Gewerbe sind bereits früher negative Beschäftigungseffekte zu erwarten:
Beispielsweise sorgt ein Marktwachstum bei fahrerlosen Transportsyste-
men und vernetzter, hochautomatisierter Intralogistik für stabile Arbeitsplät-
ze in der Maschinenbau-Teilbranche Fördertechnik, führt aber gleichzeitig
zu höherer Produktivität, Rationalisierungsoptionen und möglichem Stel-
lenabbau bei den Kunden für Logistiklösungen in Industrie und Handel.
„Mit unseren Lösungen, die auch immer mehr mit digital zu tun haben, wird die Lo-
gistikbranche immer effizienter. Damit sind bei unseren Kunden dann auch deutli-
che Reduzierungen bei den Mitarbeiterkapazitäten möglich.“ (Exp)
In fast allen Teilbranchen des Maschinenbaus strahlen ähnliche Effekte in
die Kundenbranchen aus: Die Landtechnik ermöglicht die Digitalisierung
und damit die nächste Welle der Industrialisierung und Automatisierung der
Landwirtschaft mit weltweiten Folgen für die Arbeit der Landwirte, Lohnun-
ternehmer und Landarbeiter. Der Holzbearbeitungsmaschinenbau integriert
digitale Technologien und Software-Systeme und ermöglicht der Möbel-
und Holzindustrie vollautomatisierte, verkettete Prozesse, z. B. von der
Spanplatte zum kompletten Einbauschrank, fast ohne manuelle Tätigkeiten.
„Der gesamte Materialfluss und die Bedienung dieser Anlagen liegt in we-
nigen Händen“ (Exp). Digitale Lösungen wie Steuerungen per App ermögli-
chen den Kunden des Werkzeugmaschinenbaus, dass in deren Fabriken
immer mehr Maschinen durch einen Werker bedient werden können und
dass an modernen Bearbeitungszentren auch mannlose Nacht- und Wo-
chenendschichten mit digitalem Monitoring gefahren werden können.
„Unsere Kunden kommen für die Bedienung unserer Maschinen mit weniger Per-
sonal aus. Und es können selbst bei unseren komplexen Bearbeitungszentren im-
mer mehr ungelernte Mitarbeiter eingesetzt werden. Die Maschinen werden durch
einen Einrichter offline programmiert und können dann einfach mit unserer App
bedient werden. … Die Komplexität soll durch das System beherrscht werden, und
nicht durch den Menschendas ist unser Lösungsansatz. In der Konsequenz
können dann auch angelernte Mitarbeiter moderne Metallbearbeitungsmaschinen
bedienen.“ (Exp)
„Unsere Apps werden die Maschinensteuerung radikal vereinfachen. Bei den An-
wendern entsteht eine Schere bei den Qualifikationen. Man hat noch den Maschi-
nenbediener und den Programmierer. Aber dazwischen, der normale Facharbeiter,
der die Maschinen auch selbst programmieren kann, der wird zum Auslaufmodell,
den wird man nicht mehr brauchen. Das ist die Kehrseite der Digitalisierung bei
den Anwendern der Maschinen. Die Schere wird auseinandergehen, vom Fach-
wissen her.“ (Exp)
Bei ihren Kunden sorgen die Maschinenbauer demnach nicht nur für Pro-
duktivitätssteigerungen und Rationalisierungseffekte, sondern wohl auch
für vermehrte Möglichkeiten, statt Facharbeitern mehr Angelernte einzuset-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 49
zen. Auch aus der Teilbranche Fördertechnik wird berichtet, dass die Digi-
talisierung von Fahrzeugen und sämtlichem Zubehör in der Intralogistik der
Kunden zu Dequalifizierungsprozessen führen könnte:
„Die Tätigkeit der Arbeiter vor Ort wird deutlich vereinfacht. Die Maschine macht
sehr viel selbst und automatisch, so dass die Anforderungen für die direkten Tätig-
keiten in der Kommissionierung immer geringer werden. Dadurch wird das Mittel-
feld bei den Logistiktätigkeiten der Kunden stark reduziert. Diejenigen, die noch gu-
tes Geld verdienen und bei der Arbeit mitdenken müssen fallen mehr und mehr
weg. Die Schere wird sich spreizen. Auf der einen Seite Ingenieure mit hochintelli-
genten Arbeitsplätzen, auf der anderen Seite die Arbeiter, die nur noch dafür da
sind, eine Handbewegung zu machen.“ (Exp)
In den Kundenbranchen des Maschinenbaus könnte Digitalisierung nicht
nur zu negativen Beschäftigungseffekten führen, sondern für manches Un-
ternehmenso die Sicht eines befragten Experten aus dem Holzbearbei-
tungsmaschinenbaugar zur Überlebensfrage werden:
„Die digitale Transformation wird dazu führen, dass die einen überleben werden
und die anderen untergehen. Das wird im Schreinerhandwerk genauso passieren
wie in vielen anderen Branchen. Manche Unternehmen stellen sich der Zukunft,
manche verschließen sich, bleiben stehen und können mit der Dauer nicht mehr
mithalten. Es wird Nischen geben, aber überleben werden vor allem die Schreiner,
die hoch vernetzt sind, die digitale Services anbieten, um den Ansprüchen des
Kunden zu genügen.“ (Exp)
Differenzierung zwischen direkten und indirekten Bereichen
Beschäftigungswirkungen der Digitalisierung müssen auch innerhalb des
Maschinenbaus entlang der betrieblichen Funktionen differenziert betrach-
tet werden. Aus allen Teilbranchen wird berichtet, dass die digitale Trans-
formation sich in allen Unternehmensbereichen mehr oder weniger deutlich
bemerkbar machen wird und bei allen Funktionen Wirkung zeigt. Die Effek-
te werden je nach Bereich unterschiedlich sein. Jedoch werden die indirek-
ten Bereiche mehr und mehr in den Fokus rücken. Idealtypisch lassen sich
zwei Epochen der Rationalisierung grob unterscheiden:
Die klassische Automatisierung der letzten vierzig Jahre wirkte sich vor
allem stark auf die operativen Bereiche, auf die Produktion aus. Ent-
sprechend verschob sich im Prozess der funktionalen Tertiarisierung die
Tätigkeitenstruktur in der Industrie im Allgemeinen und im Maschinen-
bau im speziellen von Produktionstätigkeiten hin zu Bürotätigkeiten.
Die Digitalisierung und Vernetzung durch Software-Systeme wird in allen
betrieblichen Bereichen von Maschinenbauunternehmen Wirkung zei-
gen, sie wird sich aber sukzessive stärker auf die indirekten Bereiche
auswirken. Digitale Tools und die durchgängige Vernetzung greifen ins-
besondere bei Tätigkeiten entlang der „indirekten Kette“ vom Vertrieb
über Entwicklung, Konstruktion, Einkauf, Produktionsplanung/-
steuerung, Buchhaltung, Controlling bis zum Aftersales. Insgesamt ver-
ändert Digitalisierung die Art der Informationsverarbeitung und wirkt sich
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 50
auch deshalb stärker auf Büroarbeit, die durch den Umgang mit Informa-
tionen charakterisiert ist, aus.
Gleichwohl deuten Einschätzungen aus den Betriebsfallstudien darauf hin,
dass Rationalisierungseffekte durch Digitalisierung zuerst in den direkten
Bereichen des Maschinenbaus sichtbar werden. Hier sind zunächst einfa-
chere Tätigkeitenz. B. in den Bereichen Lager und Logistikbetroffen.
So können bisher punktuell eingesetzte digitale Technologien wie fahrerlo-
se Transportsysteme und digitale Assistenzsysteme die klassischen Logis-
tikarbeiten im Maschinenbau verdrängen bzw. stark verändern. Zuneh-
mend werden aber auch mittlere Qualifikationen in Produktionsbereichen
von Digitalisierungseffekten betroffen sein. Fokus auf indirekte Bereiche bei
den Digitalisierungseffekten heißt also nicht, dass Produktionstätigkeiten
verschont bleiben. Auch bei den Produktionsprozessen sind entsprechende
Effizienzpotenziale vorhanden, wie folgendes Beispiel aus einem Schwei-
ßereibereich im Maschinenbau zeigt.
„Die Schweißarbeiten von Fahrerschutzdachrahmen werden bis 2020 völlig neu
aufgestellt. In der Produktionslinie arbeiten derzeit 60 Mitarbeiter im Dreischichtbe-
trieb. Nach der Umstellung auf eine hochautomatisierte Linie mit vernetzten
Schweißrobotern, die im Fischgrätenprinzip organisiert ist, wird nur noch ein kleiner
Teil der Arbeit manuell erfolgen. Der ganze Prozess ist dann voll automatisiert und
durchgängig vernetzt und digitalisiert. Es sind dann nur noch 30 Mitarbeiter im
Dreischichtbetrieb erforderlich. … Der Betriebsrat stand hierbei vor der Wahl zwi-
schen Pest und Cholera. Entweder Verlagerung des gesamten Bereichs mit 60 Ar-
beitsplätzen oder Automatisierung und Verlust der Hälfte der Arbeitsplätze.“ (Exp)
Die mittelfristig wesentlich größeren Effizienzpotenziale und damit Risiken
für Beschäftigung im Maschinenbau liegen aber in den vor- und nachgela-
gerten Prozessen, also vor allem bei der Büro- und Informationsarbeit. Die
Büro- und Verwaltungsbereiche stehen in der digitalen Transformation so-
wohl direkt durch den Einsatz neuer Software-Systeme als auch indirekt
durch Entwicklungen in Produktion und Wertströmen wie interne und be-
triebsübergreifende Vernetzung großen Veränderungsprozessen gegen-
über (Seibold, Bürkardt 2018). In diesen indirekten Bereichen werden ne-
ben den einfachen und mittleren auch Tätigkeiten für höher Qualifizierte un-
ter Druck kommen.
„In der Branche Finanzdienstleistungen bleibt durch die Digitalisierung kaum ein
Stein auf dem anderen. Da gibt es vieles, was auf die Industrie übertragen werden
kann. … Was derzeit bei Versicherungen und Banken an Personalabbau vollzogen
wird, wird bald auch in den indirekten Bereichen der Industrie kommen.“ (Exp)
„Was in den indirekten Bereichen automatisiert werden kann, wird automatisiert.“
(Exp)
Die Spanne betroffener Tätigkeiten im Maschinenbau reicht von kontrollie-
renden Tätigkeiten wie z. B. beim Material- bzw. Lagerbestand über die
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 51
kaufmännische Abwicklung und den Service bis hin zu Sekretariatstätigkei-
ten: Lager-/Bestandskontrollen werden automatisiert, fließen bei der Erfas-
sung direkt in Datenbanken ein und Bestellprozesse werden automatisch
ausgelöst. Im Service werden von Maschinenbauunternehmen zunehmend
Möglichkeiten der Ferndiagnose und der Hotline zur Kundenbetreuung ge-
nutzt. Im zunehmend „papierlosen Büro“ entfallen Tätigkeiten zur Ablage,
aber auch das Schreiben von Texten, Terminvereinbarungen und weiteres.
„In der Produktion werden Störungen, Fehlteile, ungeplante Mehrarbeiten und alles
mögliche bislang auf einem Zettel dokumentiert, der in die Verwaltung hochge-
reicht wird. Da sitzt eine Dame, die den ganzen Tag nichts anderes macht, als die-
se Zettel in EDV-Formulare zu übertragen. Und das wird im nächsten Schritt direkt
über die Shopfloor-Stationen ins System eingegeben. Das läuft dann online und
wir haben die Information dann in Echtzeit und nicht erst drei Tage später.“ (Exp)
Wirkungen in kaufmännischen Bereichen zeigen sich direkt bei einem Ma-
schinenbauer, der ab 2018 keine Industriekaufleute mehr ausbilden wird,
weil entsprechende Tätigkeiten laut Geschäftsleitung mittel- bis langfristig
nicht mehr benötigt werden. Laut Geschäftsführer sei es durch die Digitali-
sierung unverantwortlich, weiterhin im Bereich Industriekaufleute auszubil-
den. Selbst für IT-Abteilungen werden von befragten Experten zumindest
partiell negative Effekte erwartet, weil „der Server im Keller“ oder das eige-
ne Rechenzentrum nicht mehr benötigt werden:
„In klassischen indirekten Bereichen wie Einkauf, Buchhaltung und Controlling wird
sich die Digitalisierung mit der Zeit stark auswirken. Aber auch im IT-Bereich, wo
man ja zunächst von einem Wachstum ausgehen würde, kommt es wohl zu kras-
sen Verschiebungen durch Kapazitäten und Lösungen aus der Cloud. Allein die
Möglichkeiten von Software-as-a-Service werden da einiges umstülpen. Da werden
bisherige Funktionen nicht mehr benötigt und der ein oder andere Arbeitsplatz
kann nach draußen verlagert werden.“ (Exp)
Digitale Zwillinge und Software-Systeme wie die bruchfreie CAD-CAM-
Kette auf Basis von 3D-Modellen verändern die im Maschinenbau die Ar-
beit im Engineering und in der Arbeitsvorbereitung deutlich und zeigen
Auswirkungen bis in die Produktion hinein. Ähnliches gilt für MES (Manu-
facturing Execution Systems) mit erweiterten Funktionen und der Verknüp-
fung zu ERP-Systemen (Enterprise Resource Planning). Insgesamt werden
die End-to-end-Durchgängigkeit der Prozesse im Unternehmen im Verbund
mit papierlosen Unternehmensprozessen alle Beschäftigten im Maschinen-
bau betreffen. Diese zielen auf eine deutliche Erhöhung der Effizienz, die
sich unmittelbar auf Bereiche wie die Produktionsplanung und die Arbeits-
vorbereitung auswirken wird, dann aber auch viele andere Funktionen hin-
sichtlich der Tätigkeitsstruktur und des Arbeitsvolumens beeinflusst. Gera-
de für die Auftragsabwicklung und Produktionssteuerung werden von eini-
gen befragten Experten starke Digitalisierungswirkungen erwartet:
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 52
„Wir haben einige Kollegen in der Produktionssteuerung, die jeden Tag ein paar
Stunden Stammkarten bearbeiten, drucken und verteilen. Das wird definitiv wegfal-
len. Wir haben auch Kollegen, die aus einem Leitstand heraus die Produktion
steuern, die danach schauen, dass ein Produktionsauftrag umgesetzt werden kann
und sich um das Material kümmern. Das wird dann vermutlich in der nächsten Stu-
fe wegfallen.“ (Exp)
„Bei den höheren Qualifikationen werden die Effekte nicht so schnell kommen.
Aber irgendwann mal sind das schon Themen. Wir haben momentan für jede Ma-
schinenbaureihe mindestens einen Planer und einen Steuerer und dann noch ei-
nen Materialgruppenverantwortlichen. Hinter ihrer Arbeit steckt ein Riesenprozess,
der mit Digitalisierung optimiert werden kann. Und auch das wird kommen. … Im
Bereich der gesamten Produktionsorganisation der Planung, der Steuerung
wird der Weg dahin gehen, dass mehr und mehr sinnvolle Algorithmen, also intelli-
gente Systeme, den Leuten viele Aufgaben abnehmen. Da wird es mit der Zeit ei-
ne Verlagerung geben, da gehe ich fest von aus.“ (Exp)
Ähnliche Effekte auf Arbeitsvolumina werden auch für Engineering-
Bereiche erwartet. Zumindest bei den größeren, internationalen Maschi-
nenbaukonzernen, die bereits über Erfahrungen mit dem Thema Shared
Services und der Verlagerung indirekter Tätigkeiten nach Osteuropa verfü-
gen, könnte die umfassende Vernetzung durch Digitalisierung dazu führen,
dass auch Engineering-Umfänge verlagert werden:
„Beim Thema Konstruktion und CAD hat unser CEO vor kurzem eine klare Ansage
gemacht. Er sieht das klassische 3D-Konstruieren nicht mehr hier am Standort in
Deutschland, das könne anderswo genauso gut und kostengünstiger gemacht
werden. Der Zukauf und Ausbau von Konstruktionsbüros in Osteuropa und in Chi-
na steht auf der Agenda des Vorstands.“ (Exp)
„Produktdesigner sollen hier am Standort nicht mehr ausgebildet werden, weil das
Management sagt, dass Zeichnungen auch in Polen gemacht werden können. Das
ist zwar kontraproduktiv, dadurch verlangsamen sich die Prozesse. Aber die Ver-
antwortlichen sehen das nicht so und gucken nur auf den Kostenvorteil. Aber auch
der wird konterkariert, wenn man sieht, dass der teure Entwickler jetzt selber
zeichnet, weil es zu lange dauert, den polnischen Kollegen in Englisch zu erklären,
was zu machen ist.“ (Exp)
Software-Bots
Bei mehreren Betriebsfallstudien wurde von befragten Experten explizit auf
die Automatisierung von Bürotätigkeiten durch Software-Bots hingewiesen.
Zunehmend werden diese auch bei Maschinenbauunternehmen, insbeson-
dere den größeren, implementiert. Als Software-Bots bzw. „Robotic Pro-
cess Automation/RPAs“ werden Programme bezeichnet, die Arbeitsschritte
bei der Erfassung und Verarbeitung von Informationen automatisieren
(„Roboterprogramme“). Insbesondere die Bereitstellung von Information auf
Papier wird abnehmen, wie es heute noch viele Routinetätigkeiten im Büro
und auch in der internen Logistik sind. Der Einsatz von Software-Bots zielt
vor allem auf Routinetätigkeiten, die in der täglichen Büroarbeit anfallen
und die hauptsächlich durch Systembrüche zustande kommen. Im Grunde
sind Software-Bots eine Übergangslösung zur Automatisierung vieler indi-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 53
rekter Routinetätigkeiten. „Eine Übergangslösung die schnell greift und
auch schnell eingeführt werden kann“ (Exp).
Im Zielbild von Industrie 4.0, wenn es durchgängig vernetzte Unterneh-
mensprozesse ohne Medienbrüche gibt, wird auch diese Art von Software-
Bots überflüssig. Gleichwohl sind sie heute noch ein zunehmend wichtiges
Instrument, mit dem die Medienbrüche zwischen Programmen nicht von
Menschen, sondern von Robotern bewältigt werden. Die vielfältigen Ein-
satzmöglichkeiten von Software-Bots im Maschinen- und Anlagenbau lie-
gen in Bereichen wie Berichterstattung, Buchhaltung, Controlling, Quali-
tätsmanagement bis hin zu Human Resources (HR). So können HR-Bots
mit Sprachfunktion (Chat-Bots) Aufgaben bei der Personalsuche, Einstel-
lung von Bewerbern und Verwaltung von Personaldaten übernehmen.
„Diese Heuristik, dass automatisierbare Tätigkeiten nach und nach wegfallen wer-
den, gilt auch für die Verwaltung und die indirekten Bereiche der Produktion. Das
heißt alles was heute mit Standardprozessen in der Administration zu tun hat, der
Abgleich verschiedener Daten und vieles mehr, wird durch IT-Lösungen ersetzt.
Auch im Verwaltungsbereich geht es stärker in beratende und konzeptionelle, also
nicht automatisierbare Tätigkeiten. Man könnte sagen, auch da gibt es eine Ver-
schiebung, eine Fokussierung auf Losgröße 1, so wie in unserer Produktion.“ (Exp)
Insgesamt wird mit Software-Bots angestrebt, dass ein immer höherer An-
teil von Tätigkeiten ohne Eingreifen von Beschäftigten ausgeführt wird. Da-
bei kann es beispielsweise um die Erfassung von Daten aus einer Excel-
Tabelle und deren automatische Übertragung in eine andere Datenbank
gehen, um die Erfassung von Rechnungsbeträgen beim Einscannen der
Rechnungen und deren Abgleich mit Daten im SAP oder um die automati-
sierte Erstellung einer Reisekostenabrechnung durch die Auswertung von
GPS-Daten. Diese Art der Automatisierung wird in manchen Betrieben als
„Dunkelverarbeitung“ bzw. als „Dunkelbuchung“ bei der vollautomatisierten
Verarbeitung von Eingangsrechnungenvom Scan bis zur Bezahlung
bezeichnet.
„Bots werden über kurz oder lang definitiv Arbeitsplätze ersetzen. Was in den
kaufmännischen Bereichen automatisiert werden kann, das wird auch automati-
siert. Andere, meist anspruchsvollere Tätigkeiten werden die kaufmännischen An-
gestellten weiterhin erledigen dürfen. Beim Reporting wird es beispielsweise stär-
ker in Richtung analytische Tätigkeiten gehen, weil die Datenaufbereitung bald
schon automatisiert geschieht.“ (Exp)
„Wir wollen die Mitarbeiter eher bei der Weiterentwicklung des Unternehmens ein-
setzen als sie mit stupiden Tätigkeiten zu quälen. Deshalb machen wir uns Gedan-
ken, was lässt sich im administrativen Bereich automatisieren, wir nennen das
dann Softwareroboter. Damit wollen wir die Arbeit von morgen besser machen und
vor allem auch den Zuwachs an Arbeit besser bewältigen.“ (Exp)
Von Arbeitgeberseite werden Bots bei ihrer Einführung häufig als „unerheb-
liche“, „kleine Software-Änderung“ bezeichnet, ähnlich einem neuen „Excel-
Makro“ seien sie nicht regelungsbedürftig. Beschäftigte sehen zunächst
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 54
Vorteile als Entlastung von monotonen Tätigkeiten, nicht jedoch die mögli-
chen Konsequenzen bis hin zum Entfall von Stellen, die durch Software-
Bots nicht mehr gebraucht werden. Die Betriebsräte sind oftmals nicht in
die Bots-Einführung eingebunden und erfahren eher informell von ihrem
Einsatz.
Ein wichtiges Thema im Kontext Software-Bots ist die Skalierung, wie
von befragten Betriebsräten hervorgehoben wurde. Durch Software-Bots
werden bestimmte (Büro-)Tätigkeiten im Maschinenbau automatisiert. Da-
mit entfallen Teilbereiche von Arbeitsplätzen, meist Routinearbeiten, was
von den Mitarbeitern zunächst oftmals als Entlastung wahrgenommen wird.
Entscheidend ist beim Einsatz der Software-Bots jedoch die Skalierung:
Die Gefahr ist nicht zu leugnen, dass sukzessive immer mehr einzelne Tä-
tigkeiten durch Bots ersetzt werden. Letztlich zu befürchtender Effekt dieser
„Skalierungs-Problematik“ ist, dass im Laufe der Zeit Planstellen gestrichen
und Arbeitsplätze abgebaut werden.
„Die Frage der Skalierung ist ganz entscheidend bei der Digitalisierung der Arbeit.
So mancher Arbeitsplatz in den administrativen Bereichen löst sich in Teilen auf.
Einzelne Tätigkeiten werden durch Software-Bots automatisiert und für die Kolle-
gen ist das dann ein Teilentfall ihrer Arbeit. Wenn der Abbau von Tätigkeiten hoch-
skaliert wird, werden letztendlich ganze Arbeitsplätze dran glauben müssen. Dafür
müssen Betriebsräte noch viel mehr sensibilisiert werden.“ (Exp)
4.2 Veränderungen der Arbeitsbedingungen
Mit dem Einsatz von digitalen Technologien und der zunehmenden Vernet-
zung der Unternehmensprozesse im Maschinenbau verändern sich die Ar-
beitsbedingungen für die Beschäftigten in Produktion, Büros, Außentätig-
keiten etc. In manchen Bereichen sind die Veränderungen heute bereits
spürbar, in anderen Bereichen werden mit zunehmender Digitalisierung
künftig starke Veränderungen erwartet. Was sich heute bereits in Maschi-
nenbauunternehmen abzeichnet und zukünftig wohl herausbildet, ist sehr
differenziert für die einzelnen Teilbranchen und auch Tätigkeitsbereiche zu
betrachten. „Eindeutige“ Entwicklungsstränge können aus den Betriebsfall-
studien noch nicht abgeleitet werden. Somit wird im Folgenden schlaglicht-
artig auf einige betriebliche Tendenzen eingegangen.
Veränderungen der Arbeitsbedingungen in der Produktion durch
Digitalisierung
Ganz unterschiedliche Effekte sind innerhalb eines Unternehmens aus dem
Werkzeugmaschinenbau in zwei Produktionsbereichen zu beobachten, in
denen Industrie 4.0 im Hinblick auf die gesamte Prozesskette bereits früh-
zeitig umgesetzt wurde. Im Produktionsbereich A wird von einem klaren
„Upgrading“ für die Werker berichtet. Die Mitarbeiter sind mit Handheld-
Geräten ausgestattet und verfügen damit über alle arbeitsrelevanten Infor-
mationen in Echtzeit. Die papierlose Produktion wird durch digitales
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 55
Shopfloor-Management unterstützt. Die komplette Prozesskette von der
Konstruktion bis zur Auslieferung wurde durchgängig vernetzt. Durch die
Digitalisierung ist eine hohe Transparenz in die Prozesse in allen Bereichen
gekommen. Für die direkten Mitarbeiter gab es eine Anreicherung bei den
Arbeitsinhalten sowie eine ausgeprägtere Verantwortlichkeit für den Pro-
duktionsprozess und die Qualität. Für das reibungslose Funktionieren die-
ser „digitalen Produktion“ muss das Prozessverständnis jedes Mitarbeiters
deutlich größer als zuvor sein. Die Mitarbeiter benötigen höheres Prozess-
Knowhow. Wo zuvor Produktionssteuerer bzw. Disponenten die Aufträge
durchgesteuert haben, steuert heute ein MES als Feinplanungstool. „Die
Mitarbeiter müssen jetzt eigenständig wissen, was muss ich tun, was pas-
siert vor mir, was nach mir“ (Exp). In diesem Produktionsbereich A haben
die nicht mehr benötigten Disponenten neue Aufgaben bekommen und die
Mitarbeiterzahl ist insgesamt gleich geblieben.
Ein anderes Bild bei Industrie 4.0-Effekten zeigt sich im Produktionsbe-
reich B desselben Werkzeugmaschinenbauers. Dort wurde die Belegschaft
durch digitale Workflows im End-to-end-Prozess und durch digitale Mög-
lichkeiten der Mehrmaschinenbedienung deutlich von rund 100 auf 70 Be-
schäftigte reduziert. Gleichwohl konnten im prosperierenden Unternehmen
den in diesem Bereich nicht mehr benötigten Mitarbeitern durch Qualifizie-
rung neue Perspektiven eröffnet werden. Der Beschäftigungsabbau in die-
sem Produktionsbereich betraf ganz unterschiedliche Funktionen: Entfallen
sind beispielsweise Mitarbeiter in Prozesssteuerung, Arbeitsvorbereitung
und Vertrieb durch hoch automatisierte Prozesse in indirekten Bereichen
von der konfigurierten Bestellung bis hin zum ersten Produktionsschritt.
Auch in der Fertigung wurde eine vernetzte Fertigungs-U-Linie mit integrier-
ten Robotern eingeführt. Infolge der Mehrmaschinenbedienung und der
mannlosen Nacht- und Wochenendschichten werden dort heute nur noch
drei Facharbeiter in zwei Schichten benötigt, statt zuvor zehn Werker in
zwei Schichten bei Einzelmaschinenbedienung. Von den überwiegend jun-
gen Facharbeitern werden eine große Leistungsbereitschaft und Flexibilität
bei der Arbeit eingefordert. Leistungsverdichtung sei aber bisher nicht un-
mittelbar als Digitalisierungsfolge spürbar, so ein befragter Betriebsrat:
„Leistungsdruck ist bei uns immer da, vor allem in Boomphasen. Das hat aber bis-
her nichts mit Digitalisierung zu tun.“ (Exp)
Die Flexibilisierung der Arbeit im Maschinenbau wird sich durch die Mög-
lichkeiten der Digitalisierung weiter forcieren. Bislang wird die Flexibilisie-
rung der Arbeitszeit und des Arbeitsorts vor allem bei Beschäftigtengrup-
pen aus Angestelltenbereichen umgesetzt. Digitale Technologien ermögli-
chen eine Ausweitung dieser Formen der Flexibilisierung auf Beschäftigte
im direkten Bereich in unterschiedlicher Intensität und Reichweite, z. B. auf
Instandhalter, aber auch auf Maschinenbediener und auf Montagefachkräf-
te. Insgesamt wird für Produktionstätigkeiten ein Wandel von stärker me-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 56
chanischer Arbeit hin zu mehr Steuerungs-, Kontroll- und Überwachungs-
funktionen erwartet.
Bei den Tätigkeiten in der Montage hängen Richtungen und Umfänge
der Veränderungen stark von spezifischen betrieblichen Faktoren ab, wie
z. B. von den Taktzeiten. Bei hoher Produktvarianz und Losgröße 1, die
hohe Flexibilität und Genauigkeit in der Montage erfordern, werden in der
Regel nach wie vor hohe Anforderungen an Montagemitarbeiter gestellt.
Aber auch hier werden vermehrt Möglichkeiten der digitalen Unterstützung
eingesetzt. Digitale Assistenzsysteme werden im Rahmen des digitalen
Shopfloor-Managements bzw. im Rahmen eines MES (Produktionsleitsys-
tem), kombiniert mit einem Montageassistenzsystem eingesetzt. Dadurch
können enge Arbeitsanweisungen gegeben werden bis hin zur Quittie-
rungspflicht für jeden Arbeitsschritt. Bei einer der Betriebsfallstudien aus
dem Werkzeugmaschinenbau melden sich die Montagewerker an den
Touchscreen-Monitoren mit ihrer Stempelkarte an und arbeiten den Monta-
geplan schrittweise ab. In dieser lang getakteten Montage kann erst nach
der Bestätigung eines Montageschritts mit dem nächsten Schritt fortgefah-
ren werden. Auch die Fehlermeldungen werden vom Werker mit Grund an-
gegeben (z. B. fehlendes Material, defektes Bauteil etc.) und direkt an die
zuständigen Stellen in Einkauf oder Qualitätsmanagement weitergeleitet.
Mittels digitalem Assistenzsystem soll auch eine „doppelte Verriegelung“
ermöglicht werden, wie am Beispiel eines anderen Fallbetriebs aus der
Fördertechnik erläutert: Die heutige Kommissionierung sorgt dafür, dass
nur die Teile an den Montageplatz kommen, die für einen bestimmten Ar-
beitsauftrag benötigt werden. Künftig werden vom digitalen Assistenzsys-
tem zusätzlich noch nur die Daten, Teile und Werkzeuge so angezeigt,
dass auch sie genau zum Arbeitsauftrag passen. Mit der doppelten Verrie-
gelung werden im Montageprozess Qualität und Effizienz gesteigert und es
können Prüfschritte eingespart werden oder über entsprechende Systeme
erfolgen. Diese Art von digitalen Assistenzsystemen, die Schritt für Schritt
durch Montageprozesse leiten, können zur Entwertung von Montagearbeit
führen.
„Unsere erfahrenen Mitarbeiter sind anderes Arbeiten gewohnt. Da kommt bei vie-
len ein ‚Leck-mich-am-Arsch-Gefühl‘ auf, man fühlt sich ständig unter Beobachtung
und die Unzufriedenheit wächst.“ (Exp)
„Wenn jeder Schritt der Montage vom digitalen Assistenzsystem vorgegeben wird,
kann man da bald auch eine Anlernkraft hinstellen, wo heute ein Facharbeiter ist.“
(Exp)
Jedoch ist der Einsatz der Assistenzsysteme nicht per se gut oder schlecht.
Entscheidend ist es, diese so zu gestalten, dass sie zu guter Arbeit beitra-
gen und nicht die Arbeitsbedingungen verschlechtern. So könne laut einem
befragten Experten ein vernetztes Assistenzsystem Arbeit im Maschinen-
bau tatsächlich anreichern, indem Beschäftigte nicht nur eine einzelne
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 57
Montagetätigkeit ausführen, sondern dadurch befähigt werden, die kom-
plette Montagelinie zu bedienen und sogar Instandhaltungsarbeiten auszu-
führen. In diesem Falle treffe das Motto „Komplexität schützt Facharbeit“
zu:
„Facharbeiter, die komplexe Aufgaben bewältigen können, sind beim Entgelt hoch
eingruppiert. Und durch die Digitalisierung werden ihre Aufgaben bei uns nicht ein-
facher. Die Facharbeiter müssen die digitalen Prozesse im Blick haben und sie
müssen die vor- und nachgelagerten Prozesse verstehen. Somit habe ich ein kom-
plexes Tätigkeitsfeld, das auch eine hohe Eingruppierung rechtfertigt. Dann trifft
auch die These zu, dass Digitalisierung ein Stück weit Facharbeit schützt, weil die-
se aus komplexer werdenden Arbeitsinhalten besteht.“ (Exp)
Die betrieblichen Fallstudien zeigen jedoch, dass ein solchermaßen ambiti-
oniertes Assistenzsystem eher die Ausnahme ist. In der Regel dienen digi-
tale Assistenzsysteme, wie sie derzeit in manchen Maschinenbauunter-
nehmen erprobt werden, eher dazu, Tätigkeiten für hochqualifizierte Fach-
arbeiter für weniger gut Qualifizierte bis hin zu Angelernten zu öffnen.
Veränderungen der Arbeitsbedingungen in Service-Bereichen
Die Arbeitsbedingungen in Service-Bereichen des Maschinenbaus könnten
sich infolge der digitalen Transformation in den nächsten Jahren stark ver-
ändern, wie am Beispiel der beiden Teilbranchen Aufzüge/Fahrtreppen und
Fördertechnik/Intralogistik gezeigt wird. Durch digitale Wartungssteuerung,
mobile Endgeräte und weitere digitale Tools und Technologien könnten
sich für viele Servicemonteure im Außeneinsatz die Wartungsrouten und
Arbeitsinhalte aber auch die Eigenverantwortung, Selbststeuerung und
Selbstorganisation deutlich verändern.
In der Teilbranche Aufzüge und Fahrtreppen könnte die digitale War-
tungssteuerung in Kombination mit den Möglichkeiten der digitalen Platt-
formen (wie vorausschauende Wartung) und digitalen Assistenzsysteme
(Ferndiagnose, Teleservice, Remote Support) dazu führen, dass es zu ei-
ner Aufgliederung bzw. Ausdifferenzierung bei den Servicemonteuren
kommt. Betriebsräte aus der Branche befürchten, dass einer „Aufspreizung
Tür und Tor geöffnet wird“ bzw. dass der „Weg zur Klassengesellschaft bei
den Servicemonteuren“ beschritten wird. Während bei den Meistern durch
automatisierte Auftragssteuerung ihr Part des Disponierens zwar entfallen
würde, sie aber nach wie vor eine Entscheider- und Schnittstellenfunktion
in den Serviceniederlassungen einnehmen werden, könnte es bei den Ser-
vicemonteuren zu einer starken Differenzierung in drei „Klassen von Ser-
vicemonteuren“ mit unterschiedlichen Qualifikationen und Entgeltbedingun-
gen kommen:
Technische Experten mit umfangreicher technischer Ausbildung (me-
chanisch, elektronisch, digital) für komplizierte Reparatur- und War-
tungsaufgaben.
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 58
Standardmonteure mit Facharbeiterausbildung für Reparaturen und
Wartung, die auch die Rufbereitschaft mit abdecken.
Einfache Monteure („Schmiermaxe“), die auf Basis einer Schulung für
Ölwechsel und das Reinigen der Schachtgrube eingesetzt werden.
Ähnliche Veränderungen in den Service-Bereichen stehen auch der Teil-
branche Fördertechnik bevor. Dort ist eine stärkere Ausdifferenzierung bei
Servicemonteuren im Hinblick auf Qualifikationen und Entgelt bereits auf
dem Weg und es könnte zu einer Dreigliederung kommen:
Systemtechniker als Taskforce-Bereich mit höherer Spezialisierung,
z. B. in Elektronik und Informationstechnik.
Kundendiensttechniker mit Facharbeiterausbildung (i. d. R. Mechaniker
oder (Kfz-)Mechatroniker) für Wartung und Reparatur.
Support-Techniker („Schmiermaxe“) für Tätigkeiten wie Abschmieren
und einfachen Austausch mechanischer Teile.
Mit einer solchen Differenzierung bei den Service-Tätigkeiten wäre auch
eine starke Spreizung beim Entgelt verbunden. Vor allem für die „Schmier-
maxe“dieses etwas despektierliche, aber bezeichnende Wort wurde von
befragten Betriebsräten aus beiden Teilbranchen verwendetist damit zu
rechnen, dass die Unternehmen eine niedrigere Eingruppierung durchfech-
ten wollen, als es für Monteure im Außendienst bisher üblich ist.
„Die Arbeitgeber setzen alles daran, dass die Service-Tätigkeiten in unserer Bran-
che extrem auseinanderdividiert werden. Die einen machen dann mit einer Mini-
malqualifikation die einfachen Schritte wie Öl auffüllen und ähnliches und werden
maximal in EG-5 eingruppiert. Das Mittelfeld macht die klassische Wartung und
Reparatur und dann gibt es noch die Spezialisten in der EG-11, die sich um die
technisch anspruchsvollen Wartungen und Störungen kümmern.“ (Exp)
„Es kann dann aber nicht sein, dass ein niedrig Eingruppierter höhere Tätigkeiten
ausführt. Als Betriebsrat werden wir extrem drauf achten, dass die nur die Tätigkei-
ten machen, für die sie bezahlt werden. Sonst gibt das eine Spirale nach unten.“
(Exp)
Diese Ausdifferenzierungseffekte, die mit durch digitale Tools und digitale
Plattformen ermöglicht und getrieben werden, stehen den Servicemonteu-
ren in Auswärtstätigkeit wohl unmittelbar bevor. Nicht neu für sie sind The-
men wie mobile Endgeräte unddamit verbundendie Möglichkeiten der
Leistungs- und Verhaltenskontrolle mit IT-Systemen. Nicht neu sind auch
die Beschäftigungswirkungen der mobilen Endgeräte auf Tätigkeiten im In-
nendienst der Servicestützpunkte. Durch die digitale Übermittlung von Da-
ten aus der Außenorganisation und damit einhergehende Automatisierung
der Prozesse kam es bereits zu Rationalisierungsmaßnahmen bei admi-
nistrativen Funktionen in Buchhaltung, Personalwesen, Sekretariaten
sind viele Tätigkeiten entfallen. Mit der Einführung mobiler Endgeräte ver-
laufen die Prozesse im Service weitgehend papierlos und der Abrech-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 59
nungsmodus wurde beschleunigt: Der komplette Kundenauftrag wird über
das Tablet abgewickelt! Der Monteur schickt seinen Auftragsschein nicht
mehr per Post in die Niederlassung und „irgendwann mal wird dann abge-
rechnet“, sondern heute geht das digital: Der Monteur bekommt seinen Auf-
trag von der Servicezentrale aufs mobile Endgerät zugewiesen, führt den
Auftrag aus und gibt ad hoc die Rückmeldung ins ERP-System, aus dem
heraus die Rechnung an den Kunden generiert wird. Diese Prozesse der
digitalen Vernetzung und Automatisierung setzen sich fort und so sind im
Innendienst weiterhin insbesondere Arbeitsplätze für die mittleren Qualifika-
tionsprofile gefährdet, obwohl es hier bereits in den letzten Jahren einen
Abbau gegeben hat und Standardtätigkeiten wie die Auftragsabwicklung
zentralisiert wurden. Auch die qualitativen Anforderungen haben sich für
die Innendienstmitarbeiter stark verändert:
„Bei uns checkt die Kollegin im Innendienst nur noch, ob der vom Monteur übermit-
telte Data-File mit unseren Anforderungen übereinstimmt. Das ist dann nur noch
eine Fehlerüberwachung, die von Angelernten nach kurzer Einarbeitung gemacht
werden kann.“ (Exp)
„Durch die digitalen Technologien haben sich viele bisherige Innendienst-
Tätigkeiten in den Außendienst verlagert. Das geben die Monteure jetzt einfach
selbst ins System ein und dafür braucht es kein Back-Office mehr.“ (Exp)
Digitalisierung und Arbeitsbelastungen
Ein weiterer Aspekt, der mit der digitalen Transformation einhergeht, sind
Änderungen der Arbeitsbelastungen im Maschinenbau. Die Automatisie-
rung von Routinetätigkeiten durch Software-Bots oder andere digitale Tools
wird von den Beschäftigten zwiespältig erlebt. Zwischen Entlastung und
Belastung liegt ein Spannungsfeld: Einerseits wird es als Vorteil empfun-
den, dass oftmals „lästige“ Arbeiten wegfallen und die Konzentration auf
wesentliche oder strategische Aufgaben gelenkt werden kann. Andererseits
entfallen dadurch leichte, entlastende Tätigkeiten, die der Erholung zwi-
schen Phasen anstrengenden oder hochkonzentrierten Arbeitens dienen.
Damit kann die Digitalisierung zu einer Leistungsverdichtung führen. Zu-
dem gibt der Wegfall von Tätigkeiten aus Sicht von Betriebsräten häufig
Anlass zu Diskussionen um die Zahl der Beschäftigten und selten Anlass
für eine Verbesserung der Tätigkeitszuschnitte.
„Die Unternehmen, die ich kenne, gehen da so ran, dass sie den Beschäftigten für
die Tätigkeiten, von denen sie entlastet wurden, neue Tätigkeiten hinzugeben.“
(Exp)
Eine Belastung für Mitarbeiter vor allem in den größeren Maschinenbauun-
ternehmen stellt die Vielzahl der zu nutzenden Software-Programme und
die Vielfalt von Informationen aus unterschiedlichen Kanälen dar, mit denen
die Beschäftigten umgehen müssen. Durch „überbordende Kommunikation“
und die „Informationsflut“, der viele Beschäftigte ausgesetzt sind, werden
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 60
nicht zuletzt auch Produktivitätseffekte, die aus der Digitalisierung und Ver-
netzung erzielt werden, wieder aufgezehrt oder schlagen ins Gegenteil um.
„Gläserne Mitarbeiter“
Datenschutz, der Schutz personenbezogener Daten wurde in den Betriebs-
fallstudien besonders von Seiten der Betriebsräte als wichtiges Thema ins
Feld geführt. Besonders kritisch wird der durch digitale Technologien und
Software-Systeme ermöglichte „gläserne Mitarbeiter“ gesehen. Aus mehre-
ren Betriebsfallstudien berichten befragte Experten, dass durch die digitale
Vernetzung der Prozesse eine volle Transparenz in vielen Bereichen von
Maschinenbauunternehmen erreicht wurde. Die Produktionsmitarbeiter
loggen sich am Touchscreen-Monitor, am Handheld-Gerät oder anderswo
ein und hinterlassen ihre Datenspur. In einem der Fallbetriebe werden die
erfassten Daten zu Stillständen, Störungsmeldungen, Fehlerkennung auch
personenbezogen für einen begrenzten Zeitraum gespeichert und sind von
Führungskräften einsehbar. Zwar wird in diesem Betrieb Leistungs- und
Verhaltenskontrolle durch eine Betriebsvereinbarung ausgeschlossen. De
Facto werde der Mitarbeiter aber bei einem Störfall gleich zum Sündenbock
gemacht und „es wird Druck auf ihn ausgeübt, ohne dass eine ehrliche
Fehleranalyse durchgeführt wird“ (Exp). Alles in allem gilt es für die Be-
triebsräte nach wie vor, so weit wie möglich personenbezogene Auswer-
tungen zu verhindern und Leistungs- und Verhaltenskontrolle auszuschlie-
ßen.
„Theoretisch könnten von vielen Mitarbeitern sehr viele Dinge ausgewertet werden.
Da gibt es Daten aus der Produktion, aber auch aus anderen Bereichen wie dem
Vertrieb, die den einzelnen Mitarbeitern zugeordnet werden können. Da wäre
technisch sehr viel möglich, wir haben die personenbezogene Auswertung aber
verhindert und das wird dann auch nicht gemacht, zumindest offiziell nicht.“ (Exp)
„Bei uns soll ein MES eingeführt werden. Als Betriebsrat befassen wir uns derzeit
damit: Welche Daten werden erhoben? Wie werden diese verarbeitet usw.? Wir
sagen okay, betriebsbezogene Datenauswertung um die Effizienz zu erhöhen, das
geht. Zur Auswertung personenbezogener Daten sagen wir aber nein. Als Be-
triebsrat muss man da ganz genau drauf gucken und aufpassen. Zumal beim
Thema Software-Einführung der Datenschutz unternehmensseitig nicht so auf dem
Schirm ist, wie es eigentlich sein sollte. Nach dem Betriebsverfassungsgesetz kann
ein MES nicht einseitig eingeführt werden, sondern der Betriebsrat muss involviert
werden. Aber das Wissen dazu und auch den Willen, den stellen wir nicht so fest
beim Management.“ (Exp)
Für Führungskräfte aus den unterschiedlichen Teilbranchen des Maschi-
nenbaus stellen die Auswertung der Daten und die Transparenz der Pro-
zesse dagegen ein Instrument für die Optimierung der betrieblichen Abläu-
fe dar. Die Grenzen dieses Instruments sind jedoch eng gefasst: Sobald
Mitarbeiter sich ständig beäugt fühlen und misstrauisch werden oder ihre
Motivation leidet, ist es mit der Optimierung vorbei.
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 61
„Mir liegt nichts daran, meine Mitarbeiter Big-Brother-mäßig zu führen. Ich möchte
aber schon wissen, wieviel Stunden sind produktiv in der Gruppe, und wieviel sind
Störzeiten oder sonstiges. Und wenn Störzeiten, wo kommen die her, was ist die
Ursache? Damit ich feststellen kann, sind es Teile, die nicht rechtzeitig geliefert
wurden oder gab es einen Stücklistenfehler, also Konstruktion als Verursacher. Al-
les das muss schon dokumentiert werden können. Vor dem Hintergrund: Was ich
verbessern will, das muss ich messen können.“ (Exp)
„Wie kriegt man die Brücke hin, die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter durch sol-
che Methoden zu fördern, aber auch ihre Motivation nicht zu verlieren. Da quält
mich schon die Sorge, wenn die Mitarbeiter sich total überwacht und getrackt füh-
len, dass wir da dann ein Problem kriegen würden.“ (Exp)
Zwar gibt es in den Unternehmen bei manchen Mitarbeitern die Ansicht,
„ich habe ja nichts zu verbergen“ und anderen ist es „mehr oder weniger
egal, was da passiert“. Aber für die Beschäftigten, die sich damit auseinan-
dergesetzt haben, ist der Datenschutz im Betrieb wichtig. Mit dem Daten-
schutz und dem Ausschluss personenbezogener Datenauswertung steht
und fällt bei immer mehr Beschäftigten die Akzeptanz digitaler Technolo-
gien.
Oftmals gibt es aber auch ein ambivalentes Verhältnis von Beschäftigten
wie auch von Betriebsräten, wie am Beispiel eines digitalen Informations-
systems zum Staplermanagement, das von einem Unternehmen der För-
dertechnik angeboten wird, deutlich wird. Ein befragter Experte sieht die
Leistungs- und Verhaltenskontrolle von Staplerfahrern, die durch dieses
Tool ermöglicht wird, aus seiner Sicht als Betriebsrat sehr kritischTra-
cking, die Erfassung von Stillstandzeiten, der „gläserne Fahrer“. Als Kun-
dendiensttechniker hat er jedoch eine zweite Sichtweise: Oft seien die
Staplerfahrer selbst schuld, dass solche Systeme eingeführt werden, weil
sie unsachgemäß mit den Geräten umgehen, mutwillig Schäden verursa-
chen und dann „weiß im Nachhinein keiner mehr, was passiert ist.“
4.3 Neue Anforderungen für Beschäftigte
Die digitale Transformation stellt die Beschäftigten vor vielfältige neue An-
forderungen. Bei den Betriebsfallstudien im Maschinenbau und den Exper-
teninterviews wurden zwei Bereiche hervorgehoben: „Kompetenzanforde-
rungen und Qualifikationen“ sowie „agile Arbeitsformen“ als neue Anforde-
rung der Arbeitsorganisation.
Kompetenzanforderungen und Qualifikationen
IT- und Software-Kompetenzen als Anforderung für den digitalen Wandel
von Unternehmen liegen auf der Hand, allein schon weil die Produkte des
Maschinenbaus wie auch die internen Prozesse immer stärker digitalisiert
werden. Das gilt in der Breite, weil fast alle Beschäftigten Software anwen-
den und sich fortlaufend in neue Programme, neue Apps und Tools einar-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 62
beiten sollen. Gleichzeitig gilt das in der Tiefe, weil der Bedarf an IT-
Spezialisten und Software-Ingenieuren im Maschinenbau immer größer
wird.
Dies wird von einer aktuellen Studie des VDMA bestätigt: Die größten
Problemfelder für Maschinenbauer bei der Digitalisierung von Produkten
(Entwicklung von Software, IT-Hardware oder Automatisierungstechnik)
liegen im Bereich der „Human Ressources“so ein Ergebnis der VDMA-
Studie (Oetter 2018). Mit Abstand größtes Problemfeld für die Digitalisie-
rung ist im Jahr 2018 demnach die Personalverfügbarkeit; es folgen der
Knowhow-/Technologietransfer sowie die Aus- und Weiterbildung der Mit-
arbeiter.
Abbildung 5: Problemfelder bei der Digitalisierung von Produkten
Quelle: VDMA (Oetter 2018)
In vielen Unternehmen des Maschinenbaus mangelt es nach wie vor
schlichtweg an Digitalisierungskompetenzen, beginnend im Bereich For-
schung und Entwicklung.
„Im ganzen Unternehmen gibt es bei uns noch die starke Ausprägung Stahl und
Eisen. Auch in der Entwicklung. Da fehlen die Digitalisierungskompetenzen noch,
da werden wir uns in der nächsten Zeit stark verändern. Um die digitalen Prozesse
so in den Stapler reinzubekommen, dass es für den Anwender sinnvoll ist, dafür
brauchen wir Entwicklungskompetenzen. Das muss intelligent integriert werden,
die Mensch-Maschine-Schnittstelle ist entscheidend und da gibt es noch viel Luft
nach oben für unsere Entwicklung.“ (Exp)
„Haben Sie bereits App-Entwickler im Team?“ „Ich sag immer: Was mir fehlt ist ei-
ne Türe mit einem breiten Schlitz, durch die ich ne Pizza reinwerfen kann, und da-
hinter sitzen die Nerds, die mir mit tollen Ideen meine Apps programmieren und
meine Software entwickeln. Das haben wir noch nicht, da sind wir sehr tradiert.“
(Exp)
Eine neu aufkommende Tätigkeit im Maschinenbauim Zusammenhang
mit Internet-Plattformen sowie Condition Monitoring und Predictive Mainte-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 63
nancesind Datenanalysten. Diese müssen zum einen mit der Auswer-
tung großer Datenmengen vertraut sein, zum anderen aber auch über tie-
fes Maschinen-Knowhow und Erfahrungswissen verfügen, um z. B. Stö-
rungsursachen richtig einzuschätzen oder Maschinenlaufzeiten zu optimie-
ren.
In verschiedenen Unternehmensbereichen, insbesondere in der Monta-
ge und Fertigung, gewinnen Tätigkeiten des Kontrollierens, Überwachens
und die Steuerung der Prozesse an Gewicht. Umfassenderes Prozess-
Knowhow wird aus Sicht befragter Experten in vielen Bereichen der Pro-
duktion eine größere Rolle spielen. Dazu kommen auch auf Produktionsbe-
schäftigte im Maschinenbau Kompetenzanforderungen zu in Richtung Um-
gang mit digitalen Medien (für nicht-digital-affine, ältere Beschäftigte),
selbstständiges Arbeiten, Verantwortung etc.
„Das Prozess-Knowhow wird immer wichtiger für die Montage-Mitarbeiter. Nicht
nur der Bruchteil, der an einer einzigen Montagestation gemacht wird, sondern das
Verständnis des gesamten Montageprozesses und der Maschine insgesamt ist
wichtig. Was ist zu beachten in der Grundmontage, dass es bei der Endmontage
keine Reibungsverluste gibt. Dieses Verständnis muss da sein und wird in unseren
Lerninseln auch vermittelt.“ (Exp)
„Der Umgang mit digitalen Medien ist sowieso immer alltäglicher, zumindest für die
Jüngeren. Eine neue Anforderung für viele Werker ist aber, dass sie sich selbst-
ständig mehr kümmern müssen und nicht nur warten, bis der direkte Vorgesetzte
den nächsten Arbeitsschritt angibt. Und auch wenn das Material mal nicht bereit-
steht, soll der Werker aktiv werden und den Fehler selber ins System eingeben.“
(Exp)
Aus den Betriebsfallstudien lassen sich zwei mögliche Entwicklungsstränge
für die Kompetenzanforderungen und Qualifikationen in den direkten Berei-
chen des Maschinenbaus ableiten. Es bleibt offen, ob für Produktionsarbeit
im digitalisierten Maschinenbau höhere Qualifikationen oder geringere
Qualifikationen der Mitarbeiter erforderlich sind. Das Spektrum der Ein-
schätzungen aus den Experteninterviews passt zu zwei der drei „Entwick-
lungsszenarien zur Zukunft digitaler Arbeit“, wie sie in der Studie „Digitali-
sierter Maschinenbau“ von der IG Metall veröffentlicht wurden (Hirsch-
Kreinsen 2017, siehe Kapitel 2). Demnach könnte es im Maschinenbau zu
einem „Upgrading-Szenario“ oder zu einem „Polarisierungs-Szenario“
kommen. Das dritte Szenario „Automatisierte Fabrik“ scheint eher für die
Anwenderbranchen des Maschinenbaus und nicht für den Maschinenbau
selbst relevant zu sein. Die zwei aus den Experteninterviews abgeleiteten,
widersprüchlichen Entwicklungsstränge für künftige Qualifikationserforder-
nisse in den direkten Bereichen des Maschinenbaus sind demnach:
„Upgrading von Arbeit“ (mit steigenden Qualifikationen): Wird es
durch höhere Anforderungen durch Digitalisierung der internen Prozesse
und erforderlichem umfassenden Prozess-Knowhow eine Aufwertung
bei den Facharbeiter-Qualifikationen im Maschinenbau geben? Dafür
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 64
sprechen die große Varianz bei den Produkten und Losgröße 1-
Erfordernisse in vielen Bereichen des Maschinenbaus, die eine hohe
Flexibilität und Genauigkeit in der Produktion von Maschinen in einer
von Software-Systemen und digitalen Technologien geprägten Prozess-
landschaft erfordern.
„Polarisierung von Arbeit“ (mit „Gewinnern“ und „Verlierern“ bei den
Qualifikationen):
Wird es durch digitale Assistenzsysteme und autonome Software-
Systeme eine Abwertung bei den Qualifikationen geben? Geht der
Weg von der Facharbeiter-Dominanz im Maschinenbau hin zum
verstärkten Einsatz Angelernter in der Produktion? Dafür sprechen
enge Arbeitsanweisungen durch digitale Assistenzsysteme sowie
standardisierte und „verriegelte“ Montageprozesse, die zu einfache-
ren operativen Tätigkeiten im Maschinenbau und damit zu einer
Dequalifizierung führen können.
Wird es auf der anderen Seite mehr anspruchsvolle hochqualifizier-
te Tätigkeiten für Experten zur Wartung und Installation der Syste-
me geben? Dafür sprechen komplexere Tätigkeiten mit hohen Qua-
lifikationsanforderungen für eine „kleine Facharbeiterelite“ im Ma-
schinenbau, wogegen die bisherigen mittleren Qualifikationsgrup-
pen mit sinkenden Anforderungsniveaus konfrontiert werden.
Kommt es also zu einer Gleichzeitigkeit von Upgrading auf der ei-
nen Seite und Dequalifizierung auf der anderen?
Laut Betriebsfallstudien zeichnet sich in den Produktionsbereichen des Ma-
schinenbaus eher eine Polarisierung bei den Qualifikationen ab. Für die
Mehrzahl der befragten Experten wird sich die Schere zwischen „Gewin-
nern“ und „Verlierern“ bei den Qualifikationen in den direkten Bereichen
des digitalisierten Maschinenbaus künftig öffnen.
Dagegen könnte es in den indirekten Bereichen zu einer Entwicklung
kommen, die eher dem „Automatisierungs-Szenario“ entspricht. Durch
Software-Systeme und Bots werden sich nicht nur die Arbeitszuschnitte in
den Bürobereichen verändern, sondern es wird zu einer umfassenden Au-
tomatisierung von Bürotätigkeiten kommen. In der Konsequenz könnte dies
zu einem rationalisierungsbedingten Arbeitsplatzabbau führen, der fast alle
Qualifikationsstufenmit Ausnahme höherer Führungsebenen und hoch-
qualifizierter Expertentrifft.
Gleichwohl ist für Beschäftigte in allen Bereichen des Maschinenbaus
festzuhalten, dass an Qualifizierung für die neuen Anforderungen und die
neuen digitalen Technologien kein Weg vorbeiführt. Das gilt sowohl für die-
jenigen, die ihre bisherige Stelle aufgrund der Digitalisierung verlieren wie
auch für alle anderen Beschäftigten, die sich der digitalen Transformation
stellen müssen. Die Statements der Experten gehen vom Anspruch, dass
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 65
keine Verlierer erzeugt werden bis zur Ansicht, dass es mit zunehmender
Dynamik der Digitalisierung zwangsläufig zu Verlierern kommen wird.
„Und ja, es wird Bereiche geben, wo vielleicht weniger Menschen gebraucht wer-
den. Die werden dann aber woanders gebraucht. Und das ist der Punkt, wir gehen
davon aus, wir werden umschichten müssen. Dafür müssen wir die Leute weiter-
qualifizieren. Weil vielleicht ein Schweißer dann nicht mehr als Schweißer einge-
setzt werden kann. Der muss sich dann halt zum Maschinenführer weiterbilden,
der eine Anlage von mehreren Robotern koordiniert. Dadurch bekommt er als Ne-
beneffekt einen höherwertigen Arbeitsplatz in einem anderen Umfeld. Qualifizie-
rungsbereitschaft vorausgesetzt.“ (Exp)
„Nicht jeder, der durch den Digitalisierungsprozess rausfällt, wird die Anforderun-
gen abdecken können, die zukünftig benötigt werden. Es wird auch Verlierer ge-
ben. Und das wird mit zunehmendem Reifegrad beschleunigter kommen wie heu-
te. Das gilt sowohl in der Montage wie auch für Sachbearbeiter, die jahrelang im-
mer das gleiche gemacht haben und deren Tätigkeiten digitalisiert werden. Was
mache ich dann mit denen? Ich brauche dann den Data Analyst, aber das kann
nicht jeder lernen. Jetzt haben wir das Problem noch nicht. Aber es wird auf uns
zukommen, sobald das Wachstum nicht mehr trägt. Wenn die wirtschaftliche Ent-
wicklung wieder abflacht, wird das deutlich spürbar werden.“ (Exp)
Beim Thema Qualifikationen kommt selbstverständlich auch der betriebli-
chen Ausbildung erhebliches Gewicht zu. Bei einigen der Betriebsfallstu-
dien werden die Herausforderungen durch Industrie 4.0 und Digitalisierung
in eigene Ausbildungskonzepte umgesetzt. So wurde beispielsweise bei ei-
nem Werkzeugmaschinenhersteller ein Smart Education Center innerhalb
der Werkhalle aufgebaut, in dem Auszubildende an wichtige Digitalisie-
rungsthemen praktisch herangeführt werden und wo ihnen das Gesamtsys-
tem Maschinenbau nahegebracht wird. Insgesamt vollzieht sich in den Ma-
schinenbauunternehmen ein Wandel von der klassischen mechanischen
Ausbildung hin zu mehr IT- und Steuerungskenntnissen. Seit Mitte 2018
sind bei den industriellen Metall- und Elektroberufen Themen wie Digitali-
sierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit fester Bestand-
teil der Ausbildung geworden. Generell sind die Berufsbilder in der Metall-
und Elektroindustrie prozessorientiert und auf die von Industrie 4.0 gefor-
derte Systemorientierung sowie der damit verbundenen Wertschöpfung
und Vernetzung gerichtet (Pressemeldung der IG Metall vom 23.07.2018).
Agiles Arbeiten
Digitalisierung ist für die meisten befragten Experten aus dem Maschinen-
bau mit Begriffen wie Dynamik, Schnelligkeit, Flexibilität, Agilität verbun-
den. Daraus leitet sich aus ihrer Sicht auch eine schnellere, flexiblere Form
der Arbeitsorganisation ab: agiles Arbeiten. Die Methoden des agilen Arbei-
tens stammen aus der IT-Branche bzw. aus der Software-Entwicklung und
haben sich von dort aus zunächst in die Unternehmensabteilungen für For-
schung und Entwicklung in vielen Wirtschaftszweigen ausgebreitet. Heute
sind agile Methoden nicht nur in den Entwicklungsabteilungen von Indust-
rieunternehmen zu finden, sondern sie diffundieren zunehmend in andere
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 66
betriebliche Funktionen und Bereiche hinein. Auch bei Maschinenbauun-
ternehmen hält agiles Arbeitenausgehend von der Entwicklung – zu-
nehmend Einzug. „Ob es mit Digitalisierung zusammenhängt oder nicht, wir
werden immer mehr agile Bereiche im Unternehmen haben“ (Exp). In eini-
gen Maschinenbauunternehmen hat das Scrum Board bereits den Weg von
der Entwicklung in andere Bereiche geschafft.
Agiles Arbeiten erfordert eine neue Art der Zusammenarbeit und Füh-
rung. Aus eher starren Formen der Zusammenarbeit in fachlichen Berei-
chen bilden sich flexible, interdisziplinäre Teams. Durch cross-funktionale
Zusammenarbeit sollen die Silos im Unternehmen aufgebrochen werden
und eine Kommunikation ermöglicht werden, die weniger von Hierarchie
geprägt ist. Es werden neue Rollen in der Organisation etabliert, wie Pro-
duct Owner, Scrum Master, Agile Manager. Agiles Arbeiten bedingt auch
eine Trennung zwischen fachlicher und disziplinarischer Führung, und da-
mit verbunden veränderte Herausforderungen im Hinblick auf Feedback-
Prozesse, Leistungsbeurteilung, Teamzusammensetzung usw. Damit ver-
ändert sich die Rolle von Führungskräften im Maschinenbau: sie sollten
sich weniger als Entscheider und Steuerer sehen und mehr als Ermöglicher
von innovativen Ideen und deren Umsetzung.
„Agiles Arbeiten heißt bei uns hierarchiefreiere Kommunikation, Zusammenarbeit
zwischen den Fakultäten und damit Aufbrechen von Silos. Da geht es um Elemen-
te des Enabling von Mitarbeitern, es geht um Empowerment von Teams und auch
um die Verantwortungsabgabe von Führungskräften an die Entwicklungsteams
und Product Owner.“ (Exp)
Von den Beschäftigten im Maschinenbau verlangt agiles Arbeiten eine
stärkere Veränderungsbereitschaft und Aufgeschlossenheit für Neues. Als
negative Aspekte dazu kommen höherer Termin- und Leistungsdruck für
viele, steigende Unsicherheit und weniger Planungssicherheit, ob man nur
wenige Monate oder einige Jahre in einem Team arbeitet. „Man muss flexi-
bel sein, sich ständig auf Veränderungen einstellen, und das ist nicht für al-
le Kollegen einfach“, wie ein befragter Betriebsrat berichtet. Einige Be-
schäftigte müssen in einem agilen, selbstorganisierten Arbeiten vor ihrer
eigenen Überforderung geschützt werden. Aus Sicht einer befragten Füh-
rungskraft ermöglicht agiles Arbeiten in der Entwicklung hingegen die Kon-
zentration auf die eigentliche Arbeit und erhöht die Motivation von Beschäf-
tigten:
„Wir haben die agile Methode bei uns in der Entwicklung. Aber das ist ein Tool,
dadurch verändert sich nicht alles komplett. Agil habe ich für mich so übersetzt: die
agile Methode ermöglicht es den Mitarbeitern, sich auf die eigentliche Arbeit zu
konzentrieren und sich nicht in verschiedene Projekte zu verzetteln. Wenn ein Mit-
arbeiter in verschiedenen Projekten tätig ist, dann hat er beim Umschalten immer
wieder geistigen Rüstaufwand. Bei agilem Arbeiten geht es also auch um die Mi-
nimierung von geistigen Rüstprozessen. Wir erreichen dadurch eine Fokussierung
auf das Wesentliche.“ (Exp)
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 67
„Die Zweiwochen-Sprints führen zu Zufriedenheit bei den Mitarbeitern. Sprint heißt
bei uns nicht Leistungsverdichtung, sondern man sieht regelmäßig, was man er-
reicht hat. Unsere Mitarbeiter sind mit der agilen Methode gewachsen. Sie präsen-
tieren ihre Ergebnisse, arbeiten gut im Team zusammen. Die Motivation der Mitar-
beiter ist gestiegen. Sie spüren unmittelbar, es wird Wert darauf gelegt, was ich
hier arbeite. Ich darf es selbst vorstellen, es gibt Applaus. Das hat die Zufriedenheit
der Mitarbeiter deutlich erhöht.“ (Exp)
Durch agiles Arbeiten und die frühzeitige Einbindung anderer Bereiche
wie Produktionsplanung, Servicein die Entwicklung, können Entwick-
lungsprozesse und damit die Time-to-Market-Spanne deutlich verkürzt
werden. Aus einem Unternehmen der Fördertechnik wird berichtet, dass
ein Projekt mit agiler Methode in 18 Monaten durchgezogen werden konn-
te, während der Standard-Entwicklungsprozess für vergleichbare Projekte
mindestens drei Jahre dauert.
Agiles Arbeiten wird nicht nur in den Maschinenbauunternehmen selbst
erprobt und implementiert, sondern ist auch mit der Gründung von neuen
Geschäftseinheiten verbunden, die wie Start-ups agieren können oder bei-
spielsweise auch von neuen Unternehmen als Anbieter von Internet-
Plattformen. Dort können in höherer Geschwindigkeit als im klassischen
Maschinenbau neue, digitale Geschäftsmodelle entwickelt, erprobt und
umgesetzt werden.
Ein Beispiel aus einer Betriebsfallstudie zeigt den Zusammenhang zwi-
schen agilen Methoden, Digitalisierung und Change Management. In dem
Unternehmen wird eine sehr fragmentierte IT-Landschaft durch ein umfas-
sendes IT-System ersetzt, wodurch die bisherige Arbeit im Grunde ge-
nommen revolutioniert wird. Die Einführung des IT-Systems wird durch ein
umfangreiches Change Management begleitet, flankiert durch agile Metho-
den.
„Mit den agilen Methoden wird die bisherige Arbeitsweise auf den Kopf gestellt. Es
werden neue Haltungen seitens der Führungskräfte und der Mitarbeiter notwendig.
Wie verstehe ich meine Arbeit? Wie übe ich meine Arbeit aus? Wie arbeite ich mit
anderen zusammen? Wie werden Entscheidungen getroffen? Diese Fragen sind in
einen umfassenden Change Management Prozess eingebunden. Bei uns im Un-
ternehmen entfaltet diese Nutzung neuer Methoden und neuer Arbeitsweisen mo-
mentan eine noch größere Wirkung als die Digitalisierung der Geschäftsprozesse
selbst.“ (Exp)
4.4 Change Management und Beteiligung
Für fast alle befragten Experten ist die Digitalisierung mit einer tiefgreifen-
den Transformation des Unternehmens verbunden, die einen Wandel der
Unternehmenskultur einschließt. Von der Unternehmensführung ausge-
hend ist es demnach wichtig, dass sich die gesamte Organisation in Rich-
tung Digitalisierung öffnet und entsprechende Kompetenzen, Arbeitsweisen
und Kooperationsformen aufbaut. Vor allem aus Sicht der befragten Füh-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 68
rungskräfte im Maschinenbau ist ein strukturierter Prozess des Change
Managements unumgänglich für eine erfolgreiche digitale Transformation
des Unternehmens.
„Die digitale Transformation ist ein großes Programm, das die gesamte Organisati-
on betrifft. Auch kulturell wird das Einfluss nehmen und das Mindset verändern,
vom Top Management bis hin zu jedem Mitarbeiter. Das wird bei uns massiv durch
ein Change Management begleitet.“ (Exp)
Zu einem umfassenden Change Management gehört, dass alle Mitarbeiter
vorbereitet und befähigt werden müssen, um mit den Anforderungen der
Digitalisierung in Zukunft umgehen zu können. Die frühzeitige Kommunika-
tion mit der Belegschaft ist wichtig, weil sich die Art der Zusammenarbeit
ändert, weil ein neues Prozessverständnis erforderlich ist, weil die Arbeits-
organisation sich wandelt, weil neue Kompetenzanforderungen sich her-
ausbilden und weil die Beschäftigten insgesamt in neue Rollen kommen.
Die digitale Transformation ist mit einem Kulturwandel verbunden, der nur
mit Beteiligung der Mitarbeiter erreicht werden kann. Es ist demnach wich-
tig, das erforderliche Change Management frühzeitig anzugehen und von
Beginn an auf Mitgestalten auszulegen. Als wichtiger Erfolgsfaktor kommt
die frühzeitige Einbindung des Betriebsrats hinzu.
„Die Mitarbeiter müssen in die digitale Welt des Unternehmens mitgenommen wer-
den. Nur mit Beteiligung ist Akzeptanz zu erreichen.“ (Exp)
„Change Management ohne Beteiligung der Mitarbeiter und des Betriebsrats geht
gar nicht. Wir wollen uns ja nicht selbst ein Bein stellen. Alle großen Verände-
rungsvorhaben werden bei uns in einem mitarbeiterorientierten Prozess angegan-
gen und hierbei wird auch der Betriebsrat mit eingebunden.“ (Exp)
Alles in allem ist die digitale Transformation eines Unternehmens weniger
eine technische Frage, sondern vielmehr stark von der Fähigkeit zu organi-
satorischen und kulturellen Veränderungen in einem Unternehmen abhän-
gig.
„Technologisch ist Digitalisierung durchdringbar und abbildbar. Aber die Menschen
und die Kultur müssen veränderungsbereit sein, das ist entscheidend. Die Ände-
rung des Mindset bei allen Kolleginnen und Kollegen, das wird die allergrößte Her-
ausforderung, die nicht nur wir, sondern der gesamte Maschinenbau in den nächs-
ten fünf Jahren zu stemmen hat. Ich weiß nicht, ob ich mich so weit aus dem Fens-
ter lehnen soll, aber ich glaube nicht, dass wir in fünf Jahren noch Maschinen so
verkaufen können, wie wir sie heute verkaufen.“ (Exp)
„Die eigentliche Herausforderung ist nicht die Technologie und es sind auch nicht
die Geschäftsmodelle, die kommen dann schon. Es ist die Mannschaft. Wie kriege
ich die Mannschaft dahin, wie kann ich sie bei der digitalen Transformation mit-
nehmen? Das ist die Frage, die am Ende des Tages überlebenskritisch für Ma-
schinenbauer sein kann.“ (Exp)
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 69
Eine andere befragte Führungskraft hält die Kombination von Change Ma-
nagement und Digitalisierung für den einzigen Ansatz für Unternehmen im
Maschinenbau, zu überleben:
„An der Digitalisierung kommt kein Maschinenbauer vorbei. Und da ist Change
Management für uns ein absolut wichtiges und überlebensnotwendiges Thema.
Ohne Digitalisierung und Change Management setzen wir die Zukunft des Maschi-
nenbaus aufs Spiel. Wir müssen uns fragen: Wie müssen sich Führungskräfte ver-
halten, um Digitalisierung voranzutreiben? Welches Arbeitsumfeld muss geschaf-
fen werden? Wie können Leute, die bisher eher Stahl und Eisen im Kopf hatten,
dazu motiviert werden, künftig mit Einsen und Nullen im Kopf umzugehen? Diese
Fragen müssen wir beantworten, wenn wir nach vorne blicken wollen.“ (Exp)
Jedoch zeigen vielfältige Erfahrungen der befragten Experten in der Bran-
che auch, dass Maschinenbauer beim Change Management und bei Betei-
ligungsprozessen häufig schlecht aufgestellt sind, „wenn es über Sonntags-
reden hinausgehen soll“ (Exp). Auf einen Hemmnisfaktor auf Seiten des
Managements weist einer der befragten Betriebsräte hin:
„Das Top Management und die obersten Führungskräfte sind gut aufgestellt beim
Thema Digitalisierung, die haben ein klares Zukunftsbild. Letztendlich wird aber
entscheidend sein, wie es ihnen gelingt, das auch ins mittlere Management zu tra-
gen. Das ist essenziell für die Umsetzung in den Prozessen und damit für unsere
Arbeit als Betriebsräte.“ (Exp)
Zusammenfassend wird im Statement eines Betriebsrats die Bedeutung
der Beteiligung der Belegschaft in der Breite wie auch der betroffenen Mit-
arbeiter nochmals hervorgehoben:
„Digitalisierung wird bei uns dafür genutzt, die Arbeit zu verbessern und zu optimie-
ren. Nicht dazu, dass wir den Mitarbeitern auf die Finger gucken, sondern dass wir
ihre Arbeitsprozesse unterstützen. Aber es werden sich daraus zwangsläufig Ände-
rungen bei den Tätigkeiten ergeben. Da müssen wir neue Möglichkeiten und neue
Aufgaben finden, wo die Mitarbeiter eingesetzt werden können, ohne sie zu über-
fordern. Die Mitarbeiter rechtzeitig mitnehmen, sie darauf vorbereiten und passen-
de Aufgaben für sie finden, das ist das A und O. Und nicht nur der einzelne be-
troffene Mitarbeiter muss mitgenommen werden, sondern die Belegschaft in der
ganzen Breite, weil der Digitalisierungsprozess auch in die Breite geht. Es wird
kaum einen Mitarbeiter geben, der davon nicht betroffen ist.“ (Exp)
4.5 Chancen und Risiken der Digitalisierung
Zusammenfassend werden Chancen und Risiken der Digitalisierung für
den Maschinenbau dargestellt. Sowohl in den Expertengesprächen wie
auch bei den Workshops im Rahmen der Branchentagungen wurde nach
den Chancen und Risiken der Digitalisierung für die Unternehmen und für
die Beschäftigung im Maschinenbau gefragt. Oftmals sind mit den Chancen
zugleich Risiken verbunden (und umgekehrt), wie die beiden Abbildungen
zeigen. Stellvertretend für viele befragte Experten drei Statements aus Be-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 70
triebsfallstudien in der Fördertechnik, der Landtechnik und dem Werk-
zeugmaschinenbau:
„Ich sehe Digitalisierung nicht als Chance oder Risiko, sondern als absolutes Muss.
Wir können uns dem nicht verschließen. Das muss umgesetzt werden, das muss
organisiert werden. Wir können gar nicht sagen, da machen wir nicht mit!“ (Exp)
„There is no Alternative.“ (Exp)
„Für Chance und Risiko gibt es im chinesischen nur ein Wort, das beschreibt das
Thema ganz gut. Es sind immer zwei Seiten der gleichen Medaille. Es ist eine Fra-
ge der Geisteshaltung ob das jetzt eine Chance oder ein Risiko ist. Am besten man
empfindet es als Bedrohung, ist gewarnt, und erkennt eine Chance. Dann kriegt
man eine Bewegung rein. Das Risiko ist dann am größten, wenn man sich ver-
schließt oder versucht sich dagegen zu wehren. Weil dann wird man aufgrund der
Vehemenz und des Hungers anderer Länder im Digitalumfeld überrannt.“ (Exp)
Für mögliche Veränderungen der Arbeit durch Digitalisierung tut sich im
Maschinenbau eine breite Spanne zwischen dem „Werkzeugszenario“ und
dem „Automatisierungsszenario“ auf, wie die Chancen-Risiken-Betrachtung
der befragten Experten zum Ausdruck bringt. Nutzen die Möglichkeiten der
neuen Systeme den Beschäftigten zur Arbeitserleichterung oder tragen sie
zu Leistungsdruck und Arbeitsverdichtung bei? Führen digitale Technolo-
gien zu einer erweiterten Leistungs- und Verhaltenskontrolle oder tragen
sie zu höherer Autonomie und Selbstorganisation der Beschäftigten bei?
Kommt es zur Aufwertung von Arbeit und insgesamt steigenden Qualifikati-
onen im Betrieb oder zu einer Polarisierung von Qualifikationen und einem
Abbau bei den mittleren Tätigkeiten? Trägt Digitalisierung zu einer ent-
grenzten und prekären Arbeitswelt bei oder verbessert sie die Work-Life-
Balance und ermöglicht lebensphasenorientierte Arbeitsmodelle? Eine ent-
scheidende Frage ist, ob die Menschen die Systeme nutzen können für ei-
ne menschengerechte Arbeit oder ob die Systeme die Menschen lenken
werden. Diese für die Zukunft der Arbeit im Maschinenbau entscheidenden
Fragen stehen im Zentrum der Handlungsfelder und Gestaltungskonzepte
von Betriebsräten und weiteren Mitbestimmungsträgern (siehe Kapitel 5).
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 71
Abbildung 6: Chancen und Risiken der Digitalisierung für Unternehmen und
Beschäftigung im Maschinenbau aus Sicht der befragten Experten
Grafik: IMU Institut
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 72
5. Gestaltungsfelder für die
Mitbestimmungsträger
Handlungsbedarfe aus Sicht von Betriebsräten aus dem Maschinen-
bau
Die Fallstudien in Unternehmen aus fünf Teilbranchen des Maschinenbaus
haben gezeigt, dass Betriebsräte sich bereits vielfach auf den Weg ge-
macht haben, verschiedene Aspekte der Digitalisierung zu regeln und zu
gestalten. Es wurde aber auch deutlich, dass Betriebsräte oftmals nicht
systematisch und nicht früh genug bei der Einführung von digitalen Techno-
logien oder von Software-Systemen seitens der Unternehmensleitung ein-
gebunden werden. Und wenn Betriebsräte beteiligt werden, dann be-
schränken sie sich häufig auf Datenschutz-Themen wie den Ausschluss
personenbezogener Auswertungen, um Leistungs- und Verhaltenskontrolle
zu verhindern. Gleichwohl ist das Bewusstsein meist vorhanden, dass die
Digitalisierung in viele Bereiche der Arbeitswelt ausstrahlt und eine mul-
tidimensionale, ganzheitliche Herangehensweise erfordert. Deshalb heben
die befragten Betriebsräte aus allen Teilbranchen hervor, dass eine umfas-
sende, prozessorientierte (Rahmen-) Betriebsvereinbarung ein wichtiges
Instrument zur arbeitsorientierten Gestaltung der digitalen Transformation
wäre. Hier sehen die Betriebsräte aus dem Maschinenbau großen Hand-
lungsbedarf und auch Unterstützungserfordernisse durch die IG Metall und
externen Sachverstand.
Die Handlungsbedarfe der Betriebsräte aus dem Maschinenbau werden
im Folgenden aufgegriffen und zu vier eigenständigen Gestaltungsfeldern
verdichtet. Bevor auf das Handlungsfeld „Betriebsvereinbarung als Rahmen
für die Digitalisierung“ eingegangen wird, soll die Bedeutung der Erarbei-
tung einer eigenständigen „Digitalisierungsstrategie des Betriebsrats“ her-
vorgehoben werden. Weitere wichtige Handlungsfelder sind die Initiierung
und Begleitung von „Beteiligungsprozessen für die Beschäftigten“ und die
„Mitgestaltung guter Arbeitsbedingungen“ durch den Betriebsrat. Diese aus
der Studie generierten vier Handlungsfelder werden durch den „Fünf-
Punkte-Plan für innovative Mitbestimmung“ der IG Metall abgerundet.
Vorspann: Umfassende Beteiligung und Qualifizierung von Betriebs-
räten
Die digitale Transformation führt zu einem tiefgreifenden Wandel der Bran-
che wie auch bei jedem Maschinenbauunternehmen und verändert die Ar-
beitswelt in allen Bereichen des Maschinenbaus. Dieser Wandel erfordert
die umfassende Beteiligung der Mitbestimmungsträger in den Unterneh-
men. Insbesondere geht es um die frühzeitige Einbindung von Betriebsrä-
ten, um die (Mit-)Gestaltung von Digitalisierungsprozessen und um Rege-
lungsbedarfe bei Fragen der Arbeitsgestaltung, der Arbeitsbedingungen,
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 73
der Personalentwicklung und des Datenschutzes. In der betrieblichen Pra-
xis denken viele Betriebsräte beim Thema Digitalisierung sofort daran, dass
der Datenschutz sowie die Leistungs- und Verhaltenskontrolle geregelt
werden müssen. Neben diesem Themenfeld mit starker Mitbestimmung
sollten Betriebsräte aber auch das gesamte Spektrum der arbeits- und be-
triebspolitischen Themen in den Blick nehmen, weil Digitalisierung ein
Querschnittsthema mit vielfältigen Auswirkungen auf die Arbeitswelt ist.
Jedoch sind die technischen, arbeitswissenschaftlichen und weiteren
fachlichen Anforderungen an die Betriebsräte groß: Die digitale Transfor-
mation ist mit einer hohen Komplexität und mit kaum vorhersehbaren Pro-
zessen verbunden und manches im Bereich der Software-Systeme und di-
gitalen Zwillinge läuft „eher im Verborgenen“ ab, mit „unsichtbaren“ Verän-
derungen, deren Wirkungen auf Arbeit schwer zu erkennen sind. Um die
Arbeitnehmervertretung handlungsfähig zu machen, sind spezifisch auf Be-
triebsräte zugeschnittene, umfangreiche Qualifizierungsmaßnahmen erfor-
derlich, wie sie beispielsweise bei den Projekten „Arbeit und Innovation“
(bei dem es ab 2018 eine spezielle Qualifizierungsreihe für Betriebsräte
aus dem Maschinenbau gibt), „Arbeit 2020 in NRW“ oder bei „Betriebsräte-
Netzwerken Industrie 4.0“ in Baden-Württemberg und Bayern angeboten
werden. Eine gute Möglichkeit für die Qualifizierung von Mitbestimmungs-
trägern bieten die Lernfabriken für Industrie 4.0 (IG Metall 2018).
Bei den folgenden Handlungsfeldern steht die Gestaltung der internen
Prozesse, also die Digitalisierung in der Anwenderperspektive des Maschi-
nenbaus, im Vordergrund. Gleichwohl gibt es auch für die Anbieterperspek-
tive, bei Themen wie digitalisierte Produkte und digitale Geschäftsmodelle
Handlungsfelder für die Interessenvertretung. Beispielsweise die Einfluss-
nahme der Mitbestimmungsträger auf eine nachhaltige und gute Produkt-
strategie des Maschinenbauunternehmens, vor allem auch auf die Integra-
tion oder Beteiligung des Unternehmens an geeigneten digitalen Plattfor-
men, aufgrund deren stark wachsender strategischen Bedeutung für den
Maschinenbau. Ein weiteres Themenfeld ist ggf. die Verankerung von Mit-
bestimmung und Tarifbindung bei der Gründung von neuen Geschäftsein-
heiten oder eigenen Unternehmen für digitale Geschäftsmodelle bzw. IoT-
Plattformen durch Maschinenbauunternehmen.
5.1 Strategie des Betriebsrats für die digitale
Transformation
Im Rahmen der digitalen Transformation sollte die frühzeitige Einbindung
und umfassende Beteiligung von Betriebsräten selbstverständlich sein. Je-
doch zeigen die Betriebsfallstudien, dass dies bei Maschinenbauunterneh-
men nicht immer der Fall ist. Dabei gehören viele Veränderungen durch die
Digitalisierung der internen Prozesse zu den Mitbestimmungsrechten nach
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 74
§ 87 Abs. 1 des Betriebsverfassungsgesetzes. Für eine aktive Betriebs-
ratsarbeit im Feld der Digitalisierung ist eine im Gremium erarbeitete Stra-
tegie des Betriebsrats für die digitale Transformation sehr hilfreich und för-
derlich. Eine Voraussetzung für die Erarbeitung einer solchen umfassenden
und nachhaltigen Digitalstrategie ist die Qualifizierung von Betriebsräten für
die Arbeitswelt 4.0.
„Wichtig ist, dass Betriebsräte gut qualifiziert und informiert sind. Sie müssen ver-
stehen, dass Industrie 4.0 und Digitalisierung kein rein technologischer Prozess ist,
sondern dass damit eine umfassende Neuausrichtung der Arbeit, der Arbeitsorga-
nisation und der kompletten Wertschöpfungsprozesse im Unternehmen verbunden
ist. Das ist das Wesentliche, was man den Betriebsräten erfahrbar und begreifbar
machen muss, einen ganzheitlichen Blick auf die Digitalisierung.“ (Exp)
Digitale Technologien und Software-Systeme schlagen bei Betriebsräten
oftmals als reine IT- bzw. Datenschutz-Themen auf, die im EDV-Ausschuss
behandelt werden. Dabei geht es darum, den Schutz personenbezogener
Daten und den Ausschluss von Leistungs- und Verhaltenskontrolle zu re-
geln, also um Themen, bei denen Mitbestimmung unstrittig ist. Die mit der
Einführung verbundenen Veränderungen bei Arbeitsbedingungen und Ar-
beitsorganisation bis hin zum möglichen Wegfall von Tätigkeiten gehen da-
bei häufig unter. Ein Ziel der Betriebsratsarbeit sollte sein, die Anwendung
des Mitbestimmungsrechts aus § 87 Abs. 1 Nr. 6 nicht auf die Verhinde-
rung von Leistungs- und Verhaltenskontrolle zu begrenzen, sondern auch
für die Arbeitsgestaltung zu nutzen.
„Der IT-Ausschuss darf sich nicht auf reine Technologie versteifen, sondern sollte
immer übergreifender handeln. Digitalisierung darf nicht als Insel betrachtet wer-
den. Bei Veränderungen durch Digitalisierung geht es immer auch um Arbeitsab-
läufe, Arbeitsgestaltung, Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit. Deshalb muss jeder
Betriebsrats-Ausschuss eine starke Vernetzung zum anderen bekommen. … Wir
müssen weg von der reinen Gesetzesüberwachung, wie es früher war, hin zur Ge-
staltung. Dafür muss sich auch das Gremium weiterentwickeln und sich fachspezi-
fische Kenntnisse erarbeiten. Betriebsräte müssen sich genauso weiterentwickeln
wie die Technik auch.“ Exp)
„Es hört sich einfach an, ist aber sehr schwierig. Wir müssen uns als Betriebsräte
immer weiterentwickeln. … Und uns auf den Weg machen, vom alten Schutzpoli-
zisten zum Verkehrsplaner. Der eine regelt nur was da ist und schützt die Ver-
kehrsteilnehmer. Der andere plant, gestaltet und kümmert sich drum, wie man am
besten zum Ziel kommt.“ (Exp)
Für die Betriebsratsarbeit ist ein umfassender Blick auf die Digitalisierung,
eine Gesamtstrategie erforderlich. Es gilt Arbeitsformen zu schaffen, bei
denen die unterschiedlichen Facetten der Digitalisierung im Gesamtzu-
sammenhang analysiert und diskutiert werden können und nicht nur aus
dem oftmals einseitigen Blickwinkel eines Ausschusses. So sollte sich der
Betriebsrat insgesamt wie auch ggf. der Gesamt- oder Konzernbetriebsrat
regelmäßig einen Schwerpunkt zur digitalen Transformation im Betrieb set-
zen. Dabei sollte es um die Digitalisierungsstrategie des Unternehmens
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 75
gehen, um den Umsetzungsstand bei digitalen Technologien und Software-
Systemen, um damit verbundene Probleme und Wirkungen auf Arbeit usw.
Hierbei sind ggf. Vertreter des Arbeitgebers oder sachkundige Beschäftigte
einzubeziehen.
Ein weiterer Vorschlag ist die Gründung eines „Arbeitskreis Indust-
rie 4.0“ durch den Betriebsrat, der mit seinen Erfahrungen und Kompeten-
zen die vielen Facetten des Themas im Blick behält: von der Arbeitsorgani-
sation über Arbeits- und Gesundheitsschutz, Personalplanung, Technikge-
staltung, Leistungsbemessung, Arbeitszeit- und Entgeltgestaltung bis zur
Qualifizierung. Solche Arbeitskreise oder „Digitalisierungs-Teams“ wurden
bei befragten Maschinenbauern z. B. im Rahmen von Projekten wie „Arbeit
und Innovation“ oder „Arbeit 2020“ gegründet. Um eine übergreifende Sicht
und einen ganzheitlichen Überblick über die darin besprochenen betriebli-
chen Digitalisierungsprojekte zu gewährleisten, sollte aus jedem Betriebs-
rats-Ausschuss mindestens ein Mitglied eingebunden sein und ein „guter
Altersmix aus langjährigen und digitalaffinen Betriebsräten am Tisch sitzen“
(Exp). Ein solcher Betriebsrats-Arbeitskreis kann als systematisches Mittel
auch Beschäftigte als internen Sachverstand nach § 80 Abs. 2 heranziehen.
Ein mit Betriebsräten und Führungskräften besetzter „Steuerkreis Indust-
rie 4.0“, wie er bei einigen Maschinenbauern existiert, ist ein weiterer Bau-
stein für einen proaktiven Gestaltungsansatz von Betriebsräten.
Nicht zuletzt kann eine Digitalisierungsstrategie des Betriebsrats auch
die Nutzung digitaler Technologien und Tools für die eigene Betriebsratsar-
beit umfassen. Dazu gibt es auf Seiten der Betriebsräte in verschiedenen
Maschinenbau-Teilbranchen bereits Projekte, beispielsweise zur Nutzung
von Social Media und ähnlicher digitaler Kanäle.
5.2 Betriebsvereinbarung als Rahmen für die
Digitalisierung
Ein wichtiges Instrument zur arbeitspolitischen Gestaltung und Regulierung
der digitalen Transformation von Unternehmen sind Betriebsvereinbarun-
gen. In den meisten Maschinenbauunternehmen gibt es Betriebsvereinba-
rungen zu einzelnen Aspekten der Digitalisierung, die sich oft auf perso-
nenbezogenen Datenschutz beziehen. Solche themenbezogenen Betriebs-
vereinbarungen im Kontext Digitalisierung bleiben nach wie vor wichtig,
sollten aber in eine umfassende Digitalisierungsstrategie des Betriebsrats
eingebettet sein. Da die digitale Transformation auf alle Bereiche der Ar-
beitswelt einwirkt, sollten betriebliche Gestaltungsansätze themenübergrei-
fend und ganzheitlich angelegt sein. Als ein wirksames Instrument hierfür
sind umfassende, prozessorientierte (Rahmen-)Betriebsvereinbarungen zu
empfehlen. In der betrieblichen Praxis stößt dies häufig an Grenzen, weil
die vielfältigen technischen und arbeitsorganisatorischen Merkmale der Di-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 76
gitalisierung es erschweren, dieses Instrument in Anschlag zu bringen
übergreifende Regelungen zu vereinbaren, sei eine „fast überkomplexe
Aufgabe“ (Matuschek, Kleemann 2018). Für Betriebsräte aus dem Maschi-
nenbau wären praxisorientierte, konkrete Handlungshilfen zur Gestaltung
einer solchen umfassenden, prozessorientierten Betriebsvereinbarung und
ein entsprechender Erfahrungsaustausch in gewerkschaftlichen Netzwer-
ken sehr hilfreich, wie in einigen Betriebsfallstudien deutlich gemacht wur-
de.
Bisherige Erfahrungen aus Maschinenbauunternehmen mit der Erstel-
lung von Rahmenbetriebsvereinbarungen zur Digitalisierung zeigen die Be-
deutung von klaren, nachvollziehbaren Prozessen und von Gremienstruktu-
ren im Betriebsrat intern („BR-Team 4.0“) sowie als paritätisch zusammen-
gesetzter Steuerkreis. Ein wichtiger Baustein ist die Vereinbarung klarer
Leitplanken bzw. Eckpfeiler, die bei der Einführung digitaler Technologien
eingehalten werden müssen, wie beispielsweise die Verankerung perso-
nalpolitischer Grundsätze:
Kein Mitarbeiter verliert seinen Arbeitsplatz im Unternehmen. Durch die
Einführung von neuen Technologien darf es zu keinen betriebsbedingten
Kündigungen kommen.
Zur Sicherstellung der zukünftigen Anforderungen werden alle Mitarbei-
ter ausreichend qualifiziert.
Ein Arbeitsplatzwechsel hat keine negativen Auswirkungen auf das Ent-
gelt.
Neben diesen drei Eckpfeilern zu Arbeitsplatzsicherheit, Qualifizierung
und Entgelt können weitere Leitplanken zu Arbeitsorganisation, Arbeits-
zeit, Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit, Führung, Beteiligung, etc.
vereinbart werden. Ziel für die Interessenvertretung ist dabei, dass sich
die Arbeitsbedingungen bei der Einführung neuer Technologien verbes-
sern oder zumindest gleichwertig bleiben.
In der Rahmenbetriebsvereinbarung sollte der Einführungsprozess von di-
gitalen Technologien und die Einbindung des Betriebsrats klar geregelt
sein. Es erfolgt eine Definition des Prozessablaufs für jeden Schritt von der
Informationsphase über die Analyse- und Beratungsphase, die Pilotphase
bis zur Validierungsphase. Erst dann entscheidet der Steuerkreis über die
weitere Verwendung und Implementierung der konkreten digitalen Techno-
logie. Wird die breite Einführung der digitalen Technologie beschlossen, so
wird nach einer festgelegten Zeit im laufenden Betrieb eine Nachhaltig-
keitsprüfung durchgeführt, bei der festgestellt wird, ob die definierten Leit-
planken dauerhaft eingehalten werden oder ob Nachsteuerungsbedarfe
bestehen. Eine solche Prozessorientierung ist wichtig, weil die vielfältigen
Konsequenzen von digitalen Technologien und Software-Systemen sich
meist erst bei ihrem regelmäßigen Einsatz zeigen. Deshalb sind die konti-
nuierliche Begleitung durch den Betriebsrat und ein ganzheitlicher Ansatz,
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 77
der die gesamte arbeits- und betriebspolitische Bandbreite umfasst, erfor-
derlich. Damit können Betriebsräte und Beschäftigte prozessbegleitend da-
rauf Einfluss nehmen, dass die Qualität der Arbeitsbedingungen verbessert
wird oder zumindest gewahrt bleibt (siehe Kapitel 5.4).
Andere Beispiele für betriebliche „Zukunftsvereinbarungen“ gibt es aus
dem Gewerkschaftsprojekt „Arbeit 2020“. Ein wichtiges Regelungselement
dieser Vereinbarungen sind verbindliche Prozesse und verlässliche Struk-
turen. Beispielsweise sind Steuerkreise dafür zuständig, die betrieblichen
Gestaltungsfelder weiter zu bearbeiten und den Fortschritt zu kontrollieren.
„Die vereinbarten Handlungsfelder sind vielfältig und reichen von Aus- und
Weiterbildung über Führung und Unternehmenskultur bis hin zu Beteiligung
oder Gesundheitsschutz“ (Haipeter et al. 2018).
Wichtige Voraussetzungen für die Erarbeitung einer umfassenden Be-
triebsvereinbarung, die den Anforderungen der digitalen Transformation ge-
recht wird, sind eine strategische Herangehensweise des Betriebsrats so-
wie Beteiligung und Transparenz für die Belegschaft; und damit die Ver-
knüpfung dieses Gestaltungsfelds „Betriebsvereinbarung als Rahmen für
die Digitalisierung“ mit den Gestaltungsfeldern „Strategie des Betriebsrats
für die digitale Transformation“ und „Beteiligungsprozesse für die Beschäf-
tigten“.
5.3 Beteiligungsprozesse für die
Beschäftigten
Betriebliche Lösungen spiegeln die Ziele und Interessen derjenigen wieder,
die an ihrer Erarbeitung beteiligt waren. Es ist daher eine zentrale Aufgabe
der Mitbestimmungsträger im Maschinenbau, Beteiligungsprozesse für die
Beschäftigten im digitalen Wandel zu organisieren bzw. sie in den betriebli-
chen Abläufen zu verankern. Für betriebliche Dialogprozesse können Ar-
beitsgruppen oder Abteilungsversammlungen genutzt werden, aber auch
informelle Gespräche von Betriebsräten mit Beschäftigten. Einen Anstoß
für Beteiligungsprozesse kann beispielsweise eine Beschäftigtenbefragung
zu den wahrgenommenen Veränderungen der Arbeitsbedingungen geben
oder die systematische Erstellung einer „Betriebslandkarte“, wie im Projekt
„Arbeit 2020 in NRW“ erprobt. Für die Betriebsratsarbeit sehr wertvoll ist
eine Vernetzung mit IT-Abteilungen und das Gewinnen von Verbündeten
aus den Reihen der Digitalisierungsexperten des Unternehmens.
Auch aus Sicht von Führungskräften ist für das Gelingen der digitalen
Transformation die Beteiligung des Betriebsrats sowie der Beschäftigten
von Bedeutung. Auf Managementseite wird die Beteiligung des Betriebsrats
aber häufig differenziert gesehen: Während das obere Management die
Bedeutung und Notwendigkeit erkannt hat, blockiert das mittlere Manage-
ment„Stichwort Lehmschicht“die Einbindung von Betriebsräten. „Je
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 78
weiter das in der Hierarchie runtergeht, desto weniger Verständnis für Be-
teiligung ist da“ (Exp). Vielfach verwiesen die befragten Experten aus dem
Maschinenbau auf die hohe Bedeutung der Beschäftigten und ihrer Akzep-
tanz bei der Umsetzung der Digitalisierungsstrategien. Betriebsräte bringen
die Interessen der Beschäftigten in die Digitalisierungsprojekte ein und tra-
gen so dazu bei, dass die digitale Transformation nicht nur einen wirtschaft-
lichen Nutzen hervorbringt, sondern auch ein Nutzen für die Beschäftigten
im Sinne guter Arbeit erreicht wird.
Damit die Akzeptanz von Beschäftigten für Digitalisierungsprozesse
hergestellt und gesichert werden kann, muss in jedem Digitalisierungs-
schritt transparent werden, dass sich die Arbeitssituation der beteiligten
Beschäftigten nachhaltig verbessert hat. Dazu sind Beteiligungsformate er-
forderlich, die folgende drei Beteiligungselemente für die einzelnen Phasen
des Digitalisierungsprozesses beinhalten.
Vor und bei der Entwicklung digitaler Lösungsansätze sollten die Prob-
lemsicht und Lösungsideen der Beschäftigten aufgenommen werden.
Ziel ist es hier zu zeigen, dass neue digitale Lösungsansätze aktuelle
Problemlagen im jeweiligen Arbeitsbereich lösen sollen.
Die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten dürfen im Digitalisierungspro-
zess nicht schlechter werden, vielmehr sollten sie sich durch digitale
Technologien nachvollziehbar verbessern. Dazu müssen die Bedenken
der Beschäftigten zu dem jeweiligen Digitalisierungsschritt aufgenom-
men und im konkreten Gestaltungsprozess berücksichtigt werden.
Nach der Einführung sollte es eine Evaluation der Maßnahme mit Betei-
ligung der Beschäftigten geben. Ziel ist es, dass die Beschäftigten rück-
melden, ob ihre Arbeitssituation und Arbeitsbedingungen verbessert
wurden und ob damit ihre Bedenken ausgeräumt werden konnten. Zur
Bewertung der Arbeitsbedingungen kann der im Folgekapitel dargestell-
te QAB-Check genutzt werden.
Wenn es Betriebsräten gelingt, Beteiligungskonzepte durchzusetzen, die
sich an diesen Grundsätzen orientieren, können die Beschäftigten selbst
zum Motor eines arbeitsorientierten Digitalisierungsprozesses im Maschi-
nenbauunternehmen werden.
Demnach liegt in der eigenständigen Organisation von Beteiligungspro-
zessen für die Beschäftigten in allen Bereichen des Maschinenbauunter-
nehmens eine große Chance für Betriebsräte zur Gestaltung von betriebli-
chen Projekten der digitalen Transformation. Da sich die Digitalisierung in
den nächsten Jahren sehr stark auf die Informationsarbeit, auf die Arbeit in
den Büros auswirken wird, sollte ein besonderer Fokus des Betriebsrats auf
diese indirekten Bereiche gerichtet werden.
Durch die Einbindung von indirekten Beschäftigten in Digitalisierungs-
prozesse durch den Betriebsrat und die kooperative Entwicklung von Ge-
staltungsmöglichkeiten bietet sich die Gelegenheit, Mitbestimmung in der
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 79
Büro-/Informationsarbeit stärker zu verankern. Beteiligungsprozesse eröff-
nen gerade in indirekten Bereichen von Maschinenbauunternehmen die
Chance, Beschäftigtengruppen wie Frauen oder Ingenieure mit ins „Boot
des Betriebsrats“ zu holen. Alles in allem gilt es durch aktive Betriebsrats-
arbeit die Belegschaft insgesamt und insbesondere Beschäftigte in indirek-
ten Bereichen als Experten ihrer Arbeit „abzuholen“ und in den Prozess der
digitalen Transformation einzubinden, ihnen Rückendeckung im Konfliktfall
zu geben und Beteiligungsprozesse im Zusammenspiel von Betriebsräten
und IG Metall zu organisieren.
5.4 Gestaltung guter Arbeit
Die Gestaltung der Arbeitsbedingungen ist eines der wichtigsten Hand-
lungsfelder für Mitbestimmungsträger. Insgesamt sollten sichere Arbeits-
plätze und gute Arbeitsbedingungen über die ganze Branche hinweg das
Ziel sein und in Umsetzungsmaßnahmen für Gute Arbeit in der digitalen
Transformation münden. Denn: Digitalisierung muss gestaltet werden, das
zeigen die Ergebnisse dieser Studie deutlich. Gleichzeitig ist Digitalisierung
von einer Ambivalenz geprägt: Manches wird durch digitale Technologien
leichter: Informationssuche und -austausch, Kommunikation, zeitlich und
örtlich flexibles Arbeiten. Aber es gibt auch Nachteile und Belastungen, die
heute oftmals weniger deutlich sind, sich aber künftig verstärken können:
Stellenverluste vor allem in den indirekten Bereichen, höhere Geschwindig-
keit, hohe Flexibilitätsanforderungen, Leistungsdruck. Die Mitbestimmungs-
träger stehen hier vor der Herausforderung, in diesem Spannungsfeld gute
Arbeit für alle Beschäftigten zu gestalten, insbesondere
Beschäftigung zu sichern,
Arbeitsbedingungen zu verbessern,
Strategische Personalplanung einzufordern,
Ausbildung und betriebliche Qualifizierung zu stärken,
Datenschutz zu gewährleisten und
Leistungs- und Verhaltenskontrolle auszuschließen.
Zentral ist der Schutz der Beschäftigten in diesem tiefgreifenden Wandel.
Viele Tätigkeiten werden sich durch die Digitalisierung in den nächsten
Jahren zu stärker kontrollierenden, überwachenden und die Prozesse
steuernden Tätigkeiten verschieben. Insbesondere von den Software-
Systemen, aber auch von anderen digitalen Technologien, erwarten viele
der befragten Experten mittel- bis langfristig Beschäftigungsverluste im Ma-
schinenbau; unterschätzt werden dabei häufig die Effekte auf die Informati-
onsarbeit bzw. auf die klassischen Angestelltentätigkeiten in den Büros.
Die Verbesserung der Arbeitsbedingungen sollte von den Betriebsräten
im Maschinenbau als Ziel bei Digitalisierungsprojekten eingefordert wer-
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 80
den. Die Qualität der Arbeitsbedingungen (QAB) ist für die Beschäftigten
ein entscheidendes Thema bei Veränderungsprozessen wie der Digitalisie-
rung und sollte gemeinsam mit dem Betriebsrat angegangen werden. Zu-
mal es gängige Praxis in Betrieben ist, allein die Effizienzverbesserung in
den Vordergrund zu stellen. Beschäftigtenbeteiligung und aktive Interes-
senvertretung durch Betriebsräte sind demnach für die Verankerung von
QAB-Verbesserungszielen im Sinne guter Arbeitsgestaltung unerlässlich.
Eine hohe Qualität der Arbeitsbedingungen umfasst die Kriterien an-
spruchsvolle, belastungsarme, selbstbestimmte, qualifizierte Arbeit mit an-
gemessener Entlohnung und Beschäftigungssicherung. Zur arbeitsorien-
tierten Gestaltung von Produktionssystemen wurde vom IMU Institut der
„QAB-Check“ als Teil des betrieblichen Beteiligungskonzepts entwickelt
(Schwarz-Kocher et al. 2015). Anhand einer Checkliste können systema-
tisch die Arbeitsbedingungen in zentralen Aspekten wie Selbständigkeit,
Beteiligung, Ergonomie, Komplexität/Variabilität, Kooperation/Kommuni-
kation sowie Leistungsabforderung und Stress gemeinsam von Beschäftig-
ten und Betriebsräten geprüft werden. Eine Bestandsaufnahme zu Beginn
von Digitalisierungsprojekten gibt dem Betriebsrat Hinweise, welche Ver-
änderungen im Sinne des Beschäftigtennutzens erreicht werden sollten.
Zudem kann damit nach Einführung digitaler Technologien geprüft werden,
ob sich die Arbeitssituation verbessert oder verschlechtert hat.
Darüber hinaus sind Gefährdungsbeurteilungen auch im Hinblick auf die
menschengerechte Gestaltung der digitalisierten Arbeit 4.0 ein zentrales
Instrument der Arbeitsgestaltung, das sowohl physische als auch psychi-
sche Belastungen analysiert. Im Hinblick auf präventiven Gesundheits-
schutz und betriebliches Gesundheitsmanagement sollten aus ganzheitli-
chen Gefährdungsbeurteilungen heraus konkrete Maßnahmen entwickelt
und umgesetzt werden, mit denen die digitale Transformation arbeitneh-
merorientiert bewältigt werden kann.
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 81
Abbildung 7: Checkliste für die Qualität der Arbeitsbedingungen („QAB-
Check“)
Quelle: IMU Institut (Schwarz-Kocher et al. 2015)
unverändert
Verbesserung
Selbständigkeit
Arbeitsgeschwindigkeit
Vorgehensweise
Auftragsreihenfolge
Persönliche Arbeitsunterberechnungen
Zugang zu Informationen
Ursache:
Beteiligung
Einfluss im Kaizen-event
Gestaltung von Arbeit und Arbeitsplatz
Anschaffung von Arbeitsmitteln
Ursache:
Ergonomie
Ausleuchtung
Geräuschpegel
Raumtemperatur, Zugluft
Gefahrstoffe
Schwere Lasten
Körperhaltung, (stehen, gehen, sitzen)
Ursache:
Komplexität/Variabilität
Planen, Ausführen, Kontrolle
Umrüsten
Reinigen, warten, instand halten
Qualitätsprüfungen
Störungsbeseitigung
Rotation, Aufgabenwechsel
Ursache:
Kooperation/Kommunikation,
Rückmeldungen und Information
Abstimmung mit Kollegen
Kommunikation mit Kollegen möglich
Kenntnis des Gesamtprozesses
Rückmeldung zu Arbeitsergebnis
Ursache:
Leistungsabforderung und Stress
Bewältigbare Aufgaben
Störungen stressfrei beheben
Rückfragen Vorgesetzte
Häufigkeit von Störungen
Zielkonflikte
Ursache:
Sonstige Veränderungen der
Arbeitsbedingungen:
Ursache:
Wie hat sich die Veränderung insgesamt
auf Ihre Arbeitsbedingungen ausgewirkt?
Ursache:
M
d
?
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 82
Ein mit der digitalen Transformation im Maschinenbau noch bedeutender
werdendes betriebliches Gestaltungsfeld liegt in der vorausschauenden,
strategischen Personalplanung, sowohl was den Personalbedarf als auch
was die Personalentwicklung betrifft. Alles in allem sollten Aus- und Wei-
terbildung sowie Personalentwicklung als Instrumente der Fachkräftesiche-
rung und nachhaltigen Kompetenzentwicklung der Beschäftigten stärker ins
Zentrum betrieblicher Strategien rücken. Eine zentrale Bedeutung hat dabei
die Qualifizierung. Dazu gehören IT-Kenntnisse, aber auch die Förderung
methodischer und sozialer Kompetenzen für die neuen Formen der Ar-
beitsorganisation.
Der digitale Wandel geht weit über IT-Themen hinaus. Gleichwohl ist der
Schutz persönlicher Daten der Beschäftigten und die Verhinderung von
Leistungs- und Verhaltenskontrollen weiterhin eine wesentliche Aufgabe
der Betriebsräte. Zudem steht und fällt die Akzeptanz für Digitalisierung mit
dem Datenschutz und der Verhinderung von Kontrollen. Datenerfassung
und -verarbeitung ist ein zentrales Element der Digitalisierung, so dass digi-
tale Technologien nicht ohne Datenerfassung genutzt werden können. Hier
bestehen weiterhin große Regelungsbedarfe, an denen die Mitbestim-
mungsträger im Maschinenbau arbeiten müssen.
5.5 Fünf-Punkte-Plan für innovative
Mitbestimmung
Zusammenfassend liegen die aus den Befunden der Studie abgeleiteten
Gestaltungsfelder für die Mitbestimmungsträger im Maschinenbau in der
Erarbeitung einer Betriebsrats-Strategie für die digitale Transformation, in
der Diskussion und Verhandlung einer Betriebsvereinbarung als Rahmen
für die Digitalisierung, in der Organisation von Beteiligungsprozessen für
die Beschäftigten in allen Bereichen des Unternehmens und in der Gestal-
tung guter Arbeitsbedingungen.
Diese vier ausführlich beschriebenen betrieblichen Gestaltungsfelder
sollten flankiert werden mit den Handlungsfeldern aus dem Fünf-Punkte-
Plan für innovative Mitbestimmung der IG Metall (Internet-Veröffentlichung
der IG Metall vom 27.04.2018). Speziell im Maschinenbau sindim Hin-
blick auf Beschäftigungstrends und ArbeitspolitikFachkräftesicherung,
gute Arbeitsbedingungen und der demografische Wandel die großen Her-
ausforderungen. Die Teilnehmer der Maschinenbaukonferenz 2016 der IG
Metall fordern hierzu in ihrer Abschlusserklärung von den Unternehmen ei-
ne langfristige Personal- und Nachwuchsplanung, die Steigerung der Aus-
bildungsquote und verstärkte Investitionen in Weiterbildung, um auf den
demografischen Wandel und die technologischen Entwicklungen angemes-
sen reagieren zu können. Um den Übergang in die digitalisierte Wirtschaft
zu meistern, muss der Maschinenbau „auf fortlaufende Qualifizierung,
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 83
selbstverantwortliches Arbeiten, eine lernförderliche Arbeitsorganisation
und dezentrale Anreizsysteme setzen“ (IG Metall 2016).
Abbildung 8: Gestaltungsfelder für die Mitbestimmungsträger in der
digitalen Transformation
Grafik: IMU Institut
Der bei der Hannover Messe 2018 vorgestellte Fünf-Punkte-Plan der IG
Metall für die Gestaltung des digitalen Wandels umfasst zunächst eine um-
fassende, abteilungsbezogene Bestandsaufnahme, wo und in welchem
Maße Digitalisierung im Betrieb bereits eingesetzt wird. Mit solchen „Be-
triebslandkarten für Industrie und Arbeit 4.0“ liegen bereits Erfahrungen aus
dem Gewerkschaftsprojekt „Arbeit 2020 in NRW“ vor (Haipeter et al. 2018).
In der Folge müssen die drei Punkte vorausschauende Qualifizierung, ef-
fektiver Datenschutz sowie Schutz vor physischer und psychischer Belas-
tung systematisch angegangen werden. Last-not-least wird im Fünf-
Punkte-Plan der IG Metall die Beteiligung der Beschäftigten genannt: „Da-
mit die Digitalisierung im Sinne der Beschäftigten gestaltet werden kann, ist
es notwendig, die Beschäftigten frühzeitig und konsequent zu beteiligen“
(Internet-Veröffentlichung der IG Metall vom 27.04.2018).
DISPAN/SCHWARZ-KOCHER: DIGITALISIERUNG IM MASCHINENBAU | 84
Abbildung 9: Der Fünf-Punkte-Plan der IG Metall für die Gestaltung des
digitalen Wandels
Quelle: Metall-Zeitung vom Juni 2018 (Niedersachsen und Sachsen-Anhalt)
Die betrieblichen Gestaltungsfelder und der betriebsbezogene Fünf-
Punkte-Plan der IG Metall sollten von den Mitbestimmungsträgern und ins-
besondere der überbetrieblichen Interessenvertretung durch industriepoliti-
sche Initiativen flankiert werden. Ein für die „Digitalisierung im Maschinen-
bau“ spezifisches Handlungsfeld liegt beim Thema digitale Plattformen.
Hier wäre eine industriepolitische Unterstützung von kleinen und mittleren
Maschinenbauern im Hinblick auf Beratungs- und Netzwerkangebote oder
Investitionshilfen für die Beteiligung von bisher „nicht-plattform-affinen
KMU aus dem Maschinenbau vorstellbar. Eine darüber hinausgehende,
„proaktive Industriepolitik im Maschinenbau“ wird in der Studie „Hightech,
Greentech, Gute ArbeitZukunftsperspektiven des Maschinen- und Anla-
genbaus“ vorgeschlagen (ÌG Metall 2014). Zusammenfassend muss sich
eine solche Industriepolitik zum Ziel setzen: