ArticlePDF Available

eFitness-Boom -Die vierte Revolution der Fitnessindustrie

Authors:
  • www.Sporting-Expert.com
Article

eFitness-Boom -Die vierte Revolution der Fitnessindustrie

Abstract

Beim Begriff „eFitness“ denken viele möglicherweise zuerst an Fitnessangebote, die online übers Internet angeboten werden, oder an konsolengestützte Bewegungsspiele. Doch weder das eine noch das andere trifft den Kern. Was ist eFitness, was ist der Unterschied zum eSport, wo liegen die enormen ökonomischen Potenziale und wie ist der Stand der Entwicklung hin zur eigenen eFitness-Industrie? Quellenangabe: Pauling, Kai. (2020). eFitness-Boom - Die vierte Revolution der Fitnessindustrie. In: bodyLIFE, Nr. 5, S. 46 - 48, ISSN: 1437-286X. Link: https://www.sporting-expert.com/pdf/Pauling-eFitness-Boom.pdf.
MANAGEMENT
eFitness
46
l
 body LIFE 05 I 2020 www.facebook.com/bodylife
Foto: ryanking999 - stock.adobe.com
eFitness-Boom
Die vierte Revolution der Fitnessindustrie
Beim Begriff „eFitness“ denken viele möglicher-
weise zuerst an Fitnessangebote, die online
übers Internet angeboten werden, oder an
konsolengestützte Bewegungsspiele. Doch
weder das eine noch das andere trifft den Kern.
Was ist eFitness, was ist der Unterschied zum
eSport, wo liegen die enormen ökonomischen
Potenziale und wie ist der Stand der Entwick-
lung hin zur eigenen eFitness-Industrie?
Unter „eFitness“ ist die digitale
Transformation der klassischen
Fitnessgeräte zu verstehen. Bei
eFitness werden durch die Möglichkei-
ten der Digitalisierung leblose dreidi-
mensionale mechanische Maschinen in
smarte multidimensionale persönliche
Assistenten upgegradet. Dank dieser Fu-
sion stehen dem Gerätenutzer die unbe-
grenzten Möglichkeiten der interaktiven
und vernetzten Computerwelt in Kombi-
nation mit der Vielfalt des gerätegestütz-
ten Fitnesstrainings oen.
Die digitale Evolution der Fitnessge-
räte startete einst mit normalen Cardio-
geräten, die mit Monitoren zum Fernse-
hen ausgestattet wurden. Bei eFitness
geht der Grad der Digitalisierung jedoch
weit über multimediales Entertainment
hinaus. Neue hybride Fitnessgeräte sind
nicht mehr nur passive Geräte, die vom
Benutzer aktiv genutzt werden, sondern
eFitness
MANAGEMENT
www.bodylife.com body LIFE 05 I 2020 
l
47
konfiguration, und (2b) integrierten ver-
netzten Köpereigenschafts-/-zustands-,
Bewegungserkennungs- und Geräte-
steuerungssensoren, zur interreaktiven
Trainingsbelastungskontrolle, sowie
(2c) mit digital gekoppelten Ereignis-,
Erlebnis- oder Erfahrungswelten, zur in-
dividuellen Trainingssteuerung, sowie
(2d) über eine interaktive Onlineanbin-
dung eine gleichzeitige soziale Teilhabe
ermöglichen, (3) und das als übergeord-
netes Trainingsziel der Wiederherstel-
lung, Erhaltung oder Verbesserung der
Gesundheit dient, d. h. der Verringerung
der auf erkennbare Krankheiten oder
Störungen zurückzuführenden Mortali-
tät, Morbidität, Behinderung, die Ver-
besserung des subjektiv empfundenen
Gesundheitszustands oder des sozialen
Wohlbefindens. (Quelle Dr. Kai Pauling)
eFitness vs. eSport
Bei der Einordnung von eFitness ist zu
berücksichtigen, dass es die digitale Ver-
sion von Fitness ist, quasi Fitness 2.0.
Während also – ausgehend von der
Sportwissenschaft – der Begri „Sport“
als Oberbegri eine Subsumierung von
sportlicher Bewegung und Training dar-
stellt und damit auch Fitnesssport bzw.
Fitnesstraining unter Sport einzuordnen
ist, gilt dies nicht im E-Kontext. Denn
laut Definition des eSport-Bundes
Deutschland e.V. (ESBD) ist „eSport der
unmittelbare Wettkampf zwischen
menschlichen Spielern/innen unter Nut-
zung von geeigneten Video- und Compu-
terspielen an verschiedenen Geräten
und auf digitalen Plattformen unter fest-
gelegten Regeln.“
eFitness ist hingegen unabhängig
von Wettkampfgedanken, Video- und
Computerspielen und damit verbunde-
nen Spielregeln. eFitness ist damit dem
aktuellen Konzept von eSport weder zu-
noch unterzuordnen. Im allgemeinen
Sprachgebrauch wird es beim Otto Nor-
malverbraucher jedoch dazu kommen,
dass er eSport als Synonym für eFitness
benutzt, so wie er Fitness und Sport im
Alltag gleichwertig verwendet. Mit zu-
nehmender Bekanntheit von eFitness
wird die Grenze jedoch klarer und es
wird zu einem eigenständigen Schlag-
wort werden.
Vierte Revolution
Bereits vor mehr als 15 Jahren publizier-
te ich meine Ansicht zur Evolution der
Fitnessindustrie, nahm die Unterteilung
in einzelne Generationsschritte vor (vgl.
Pauling, 2016, S. 124–126) und sprach
von drei grundlegenden Revolutionen in
der Fitnesswelt (vgl. Pauling, 2004). Da-
bei sind jedoch nicht die als revolutionär
empfundenen Geräte- und Kurserfin-
dungen gemeint, sondern Paradigmen-
wechsel, die die Fitnessindustrie in ihrer
Struktur schlagartig grundlegend verän-
dert haben.
Die erste große Revolution entstand
aus der Zusammenführung von geräte-
gestütztem Krafttraining und Aero-
bic-Kurstraining hin zu großen Groupfit-
nessstudios. Zur zweiten Revolution
kam es nach der Wandlung vom Produkt
Fitness zur Dienstleistung Fitness. Die
dritte Revolution war die Transformati-
on vom Gruppenservice zum individuel-
len, persönlichen Fitnessservice, der
sich heute, wie seinerzeit von mir prog-
nostiziert, unter dem Begri „Personal
Training“ mit einem eigenen großen
Marktsegment fest etabliert hat. Die
vierte Revolution ist die Hybridisierung
des computergestützten Fitnesstrai-
nings und die Fusion von virtueller Rea-
lität zur realen Virtualität in eFitness.
Status quo
Trotz der sich rasant entwickelnden Digi-
talisierung und der Quantensprünge in
der Kommunikations- und Computer-
technik ist die Fitnessbranche noch im-
mer einen Schritt von eFitness entfernt.
Daher gibt es aktuell auch noch keine für
eFitness notwendigen Hybridgeräte und
Softwarelösungen am Markt. Dennoch
gibt es vielversprechende Geräteent-
wicklungen, zukunftsträchtige Unterneh-
menskonzepte und honungsweckende
Köpfe, die derzeit Pionierarbeit leisten
und so den Weg zur eFitness ebnen.
Hierzu möchte ich folgende drei Beispie-
le geben:
1. Vielversprechende Geräteentwicklung
Bereits in vielen Artikeln und Vorträgen
habe ich auf die in meinen Augen höchst
innovativen Entwicklungen von ICAROS
hingewiesen. Was meiner Meinung nach
jedoch am deutlichsten für eine nach-
haltige Marktbeeinflussung in Richtung
eFitness durch ICAROS spricht, ist die
Strategie, künftig einen deutlichen Fo-
kus auf die Softwareentwicklung zu le-
gen, damit die Technologie hersteller-
übergreifend auch mit anderen Fitness-
geräten genutzt werden kann.
es sind Geräte, die mitdenken und selbst
aktiv werden, um die Bewegung des Be-
nutzers optimal zu steuern und damit
sein Training eektiver zu gestalten.
Erweiterte Definition von
eFitness
eFitness ist (1) ein Training an hybriden
Trainingsmitteln, (2) die als Synthese
aus (2a) intelligent administrierten Fit-
nessgeräten, zur persönlichen Trainings-
MANAGEMENT
eFitness
48
l
 body LIFE 05 I 2020 www.facebook.com/bodylife
Foto: dima_sidelnikov - stock.adobe.com
fizierung geschaen werden muss, was
naturgemäß viele Jahre benötigt. Da
eFitness nicht Fitness ist, reicht die her-
kömmliche Fitnesstrainer- bzw. Fitness-
manager-Ausbildung nicht aus. Dies ist
vergleichbar mit dem früheren KFZ-Me-
chaniker, der nach der zunehmenden
Computerisierung nahezu vollständig
durch den KFZ-Mechatroniker ersetzt
wurde. Genauso muss ein Fitnesstrainer
bei digitalisierter eFitness zum Bewe-
gungsadministrator werden.
Wenn ich heute auf meine ersten
PT-Zukunftsartikel in der body LIFE aus
2004 zurückblicke, dann stelle ich mir
vor, wie ich wohl in 16 Jahren − 2036 − auf
diesen Artikel zurückblicken werde und
ob es dann überall eFitness-Arcades und
einen eigenen Branchenreport für eFit-
ness geben wird.
Dr. Kai Pauling
Sämtliche Quellen abrufbar als PDF unter
https:// www.sporting-expert.com/800-article.html:
Pauling, Kai. (2020). Doomsday Plan
zur Wirtschaftskrise - So bereiten Sie sich
und Ihr Unternehmen auf die kommende Krise vor.
In: Fitness Tribune, Nr. 185, S. 28 - 31, ISSN:
1424-1609.
Pauling, Kai. (2020). Privat Venture Capital
als Finanzierungsalternative. In: Fitness Tribune, Nr.
184, S. 52 - 54, ISSN: 1424-1609.
Pauling, Kai. (2019). eSports meets Fitnesstraining.
In: bodyLIFE, Nr. 10, S. 34 - 37, ISSN: 1437-286X.
Pauling, Kai & Pauling, Sofie Xuyen & Vatanparast,
Mir. (2019). Autosensitives Training (AST) - Das
Training der Zukunft. In: Fitness Tribune, Nr. 179, S.
38 - 39, ISSN: 1424-1609.
Pauling, Kai & Vatanparast, Mir. (2017). „Fitness
8.0“ - Mitarbeiterführung und Digitalisierung. In:
bodyLIFE, Nr. 7, S. 38-42, ISSN: 1437-286X.
Pauling, Kai. (2016). Changes in the sports economy -
Consequences for SMEs from the sports and health
sector. In: New Trails for SMEs in Germany and China -
Co-operations. Opportunities. Challenges.
Perspectives. FOM Schriftenreihe. Deutsch-
chinesischer Wirtschaftsdialog, Nr. 4., S. 117-133,
Essen, ISBN 3-89275-081-5.
Pauling, Kai. (2004). Die dritte Revolution:
Zukunftsmarkt Personaltraining. In: shape up -
Trainer's only, Jg. 2, Nr. 1, S. 2-3, ISSN: 0949-2380.
ein sehr guter Wert ist. (3) Der USP, und
darin sehe ich ähnlich wie bei ICAROS
das eigentliche Zukunftspotential, liegt
in dem in der Software steckenden Algo-
rithmus zur individuellen Trainingsan-
passung eines jeden Exergamers. Ledig-
lich aufgrund des fehlenden Schutzes
vor Produktkopien und einer eventuel-
len Kurzlebigkeit als Trendprodukt gibt
es noch geringfügige Abzüge in meiner
wirtschaftlichen Risikobewertung, so
dass die ExerCube Erfinder es wirklich
geschat haben, einen ihrer möglicher-
weise schärfsten Kritiker zu überzeugen.
Zukunftsmarkt eFitness
Nach meiner Prognose wird mit eFitness
bzw. Hybridgeräten ab 2035 mehr Um-
satz als mit klassischer Fitness bzw. her-
kömmlichen Fitnessgeräten generiert.
Aus diesem Grund werden Hybridgeräte
zum Studiostandard gehören und als
Erstes die derzeitigen klassischen Car-
diogeräte ab 2030 nahezu vollständig
verdrängt haben. Warum schreibe ich
jetzt vom eFitness-Boom, wenn dieser
erst zwischen den Jahren 2030 bis 2035
einschlagen wird? Dies liegt darin be-
gründet, dass uns in der Fitnessindust-
rie meiner Meinung nach mindestens
fünf „tote“ Jahre bevorstehen. Aus die-
sem Grund ist es jetzt die richtige Zeit,
über die Möglichkeiten nachzudenken,
die wir in der nächsten expansiven Pha-
se, d. h. etwa 2026–2030, haben werden.
Neue Unternehmenschancen
eFitness wird kommen. Ob Geräteher-
steller, Softwareentwickler oder Fitness-
studios, es wird eine Vielzahl neuer wirt-
schaftlicher Chancen geben, für die jetzt
die Weichen zu stellen sind. Dies gilt
z. B. für die Bildungsarbeit, wo erst ein
völlig neuer qualifizierender Ausbil-
dungsgang vom Curriculum bis zur Zerti-
2. Zukunftsträchtiges Unternehmens-
konzept
Ebenso positive Aspekte sehe ich bei
EGYM. „Mit unseren Produkten vernet-
zen wir die Trainingsfläche in Fitnessstu-
dios und Physiopraxen, um den Mitglie-
dern das bestmögliche Trainingserleb-
nis zu bieten“, teilte mir Dr. Hans Jürgen
Croissant, Communications & PR der
EGYM GmbH, auf Anfrage mit. Das Zu-
kunftsträchtige sehe ich in der Weiter-
entwicklung der Open-Cloud-Plattform
EGYM ONE, mit der Geräte von Dritther-
stellern vernetzt werden sollen. „Die au-
tomatische Geräte- und Trainingspro-
gramm-Einstellung funktioniert nach
der gleichen Logik wie bei den EGYM-Ge-
räten. SmartStart bedeutet nun, dass
sich das Mitglied an jedem Partnergerät
einfach nur mit seinem RFID-Device ein-
loggt und sonst nichts einstellen oder
anpassen muss und sofort lostrainiert“,
so Dr. Croissant.
3. Hoffnungsweckender Kopf
Nach meiner deutlichen Kritik an dem in
der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ prä-
sentierten „ExerCube“ mag es manchen
verwundern, dass ich als Beispiel für ei-
nen honungsweckenden Kopf ausge-
rechnet CEO und Co-Founderin der
Sphery AG, Frau Anna Martin-Niedecken,
nenne. Doch selbst wenn ich aus wirt-
schaftlicher Sicht nicht von ihrem „Exer-
Cube“ überzeugt war, so steht ihre wis-
senschaftliche Leistung auf einem ganz
anderen Blatt. Von der Mitarbeit an der
DIN SPEC 91380 – Serious Games Meta-
data bis zu ihren vielen Fachartikeln zum
eSport leistet sie sehr wertvolle Grundla-
genarbeit, die als künftige wissenschaft-
liche Basis auch eFitness voranbringen
wird. Meine Vorhersage ist, dass Frau
Martin-Niedecken die erste Professorin
für eSport in der Schweiz, wenn nicht so-
gar in ganz Europa werden wird.
Und in Bezug auf den ExerCube muss
ich nach einem intensiven Hintergrund-
gespräch mit dem Co-Gründer Stephan
Niedecken meine Einschätzung korrigie-
ren. In wesentlichen Punkten war die
Darstellung im TV-Beitrag so irrefüh-
rend, dass drei wesentliche Key Factors
nicht richtig zur Geltung kamen:(1) Auf-
grund einer ezienten On-Demand-Fer-
tigung wird kein Working Capital zur Vor-
finanzierung der ExerCube-Produktion
gebraucht. (2) Sphery erreicht mit ihrem
Business-Case einen EBITDA von über
40 Prozent, was in der Fintessindustrie
Dr. Kai Pauling ist Dozent und unabhängi-
ger Experte für Sportmanagement und Busi-
ness Administration, insbesondere eFitness/
eSport, Gesundheitsmanagement und Be-
triebliche Gesundheitsförderung, Change-/
Turnaroundmanagement und Unterneh-
mensführung/Personalentwicklung. Als pri-
vater Fitnessinvestor und persönlicher Busi-
nessberater unterstützt er Unternehmer bei
der Realisierung ihrer Geschäftsidee. Kon-
takt: kai.pauling@sporting-expert.com
Schätzungsweise ab 2030 werden Hybrid geräte die klassischen Cardiogeräte ersetzen und
den eFitness-Boom vorantreiben
References:
Pauling, Kai. (2020). Doomsday Plan zur Wirtschaftskrise - So bereiten Sie sich und Ihr
Unternehmen auf die kommende Krise vor. In: Fitness Tribune, Nr. 185, S. 28 - 31, ISSN: 1424-
1609.
Pauling, Kai. (2020). Privat Venture Capital als Finanzierungsalternative. In: Fitness Tribune, Nr.
184, S. 52 - 54, ISSN: 1424-1609.
Pauling, Kai. (2019). eSports meets Fitnesstraining. In: bodyLIFE, Nr. 10, S. 34 - 37, ISSN: 1437-
286X.
Pauling, Kai & Pauling, Sofie Xuyen & Vatanparast, Mir. (2019). Autosensitives Training
(AST) - Das Training der Zukunft. In: Fitness Tribune, Nr. 179, S. 38 - 39, ISSN: 1424-1609.
Pauling, Kai & Vatanparast, Mir. (2017). „Fitness 8.0“ - Mitarbeiterführung und Digitalisierung.
In: bodyLIFE, Nr. 7, S. 38-42, ISSN: 1437-286X.
Pauling, Kai. (2016). Changes in the sports economy - Consequences for SMEs from the
sports and health sector. In: New Trails for SMEs in Germany and China - Co-operations.
Opportunities. Challenges. Perspectives. FOM Schriftenreihe. Deutschchinesischer
Wirtschaftsdialog, Nr. 4., S. 117-133, Essen, ISBN 3-89275-081-5.
Pauling, Kai. (2004). Die dritte Revolution: Zukunftsmarkt Personaltraining. In: shape up -
Trainer's only, Jg. 2, Nr. 1, S. 2-3, ISSN: 0949-2380.
Article
Full-text available
Es ist unbestreitbar, dass es eine Situation wie diese noch nie gegeben hat. Dementsprechend wird es kaum sinnvoll und möglich sein, die aktuellen Probleme mit herkömmlichen Methoden aus vergangenen Friedenszeiten zu bewältigen. Um einen echten Turnaround und eine erfolgreiche Krisenbewältigung überhaupt zu ermöglichen, bedarf es eines grundlegenden Changemanagements das von Kopf bis Fuss alles umfassen muss. Quellenangabe: Pauling, Kai. (2020). Teamentwicklung - Ein Hoffnungsschimmer und Must-have in Krisenzeiten. In: Fitness Tribune, Nr. 186, S. 58 - 60, ISSN: 1424-1609. Link: https://www.sporting-expert.com/pdf/Pauling-Teamentwicklung.pdf
Article
Full-text available
Das Thema „Mitarbeiterqualifikation“ ist aktuell so wichtig wie nie zuvor. Die Folgen des Shutdowns und die heraufziehende Wirtschaftskrise werden den Kampf um eine der wichtigsten Unternehmensressourcen – qualitativ hochwertiges Fachpersonal – härter als jemals zuvor werden lassen. Dr. Kai Pauling hat eine Methode entwickelt, die bei der Suche nach qualifizierten Bewerbern hilft. Quellenangabe: Pauling, Kai. (2020). Qualitätsorientierte Bestenauslese - Der Pauling-Applicant-Qualification-Matrix-Score (PAQMS). In: bodyLIFE, Nr. 9, S. 60 - 62, ISSN: 1437-286X. Link: https://www.sporting-expert.com/pdf/Pauling-Qualitätsorientierte-Bestenauslese.pdf
Article
Full-text available
«Ich kann nur jedem Fitnesstrainer, Kursleiter, Personaltrainer und Studioinhaber empfehlen, sich mit dem Thema Kindertraining zu beschäftigen. Das Potenzial ist vielversprechend, und wer jetzt nicht aufpasst, könnte einen neuen Trend verschlafen.» (#1 Pauling, 2005, S. 35) Dieses Fazit schrieb ich am Ende eines Artikels, welcher vor fünfzehn Jahren erschien. Der Titel des Artikels war der gleiche, wie die Überschrift dieses Artikels. Quellenangabe: Pauling, Kai & Hua, Pan. (2020). Märkte der Zukunft - Kinder brauchen mehr als Bewegung. In: Fitness Tribune, Nr. 187, S. 96 - 99, ISSN: 1424-1609. Link: https://www.sporting-expert.com/pdf/Pauling-Kids-Fitness-2020.pdf
Article
Full-text available
Der asiatisch-pazifische Fitnessmarkt ist nach Nordamerika und Europa der drittgrößte der Welt. Zu seinen wesentlichen Regionen zählen China (Hongkong, Taiwan), Japan, Australien, South Korea, India, New Zealand, Singapore, Thailand, Indonesia, Philippines, Malaysia und Vietnam. Nachdem im ersten Teil China betrachtet wurde, richtet dieser zweite Teil seinen Blick auf Vietnam. Quellenangabe: Pauling, Kai & Pauling, Sofie Xuyen. (2020). Der asiatische Fitnessmarkt, Teil 2: Vietnam. In: BODYMEDIA, Nr. 5, S. 88 - 93. Link: https://www.sporting-expert.com/pdf/Pauling-Vietnam-Fitnessmarkt.pdf
Article
Full-text available
"Eine der größten Herausforderungen von Unternehmern ist es, auf die Veränderungen der Märkte und Kundenwünsche zu reagieren. Noch schwieriger ist es mögliche Entwicklung vorherzusehen und die Unternehmensstrategie und gesamte Geschäftsplanung rechtzeitig neu auszurichten. Nach der letzten globalen Wirtschaftskrise haben sich viele gewünscht, dass sie vorher besser informiert gewesen wären, damit sie hätten Vorbereitung treffen können. [...] Einmal Hand aufs Herz, haben Sie einen persönliche Notfallplan? Und wie sieht es in Ihrem Unternehmen aus, gibt es dort einen Doomsday Plan und konkrete Vorkehrungen, die bereits getroffen wurden?" Quellenangabe: 1. Kurzversion: Pauling, Kai. (2020). eFitness-Boom - Die vierte Revolution der Fitnessindustrie. In: bodyLIFE, Nr. 5, S. 46 - 48, ISSN: 1437-286X. 2. Vollversion: Pauling, Kai. (2020). eFitness-Boom - Die vierte Revolution der Fitnessindustrie. Sporting-Expert.com. Link: https://www.sporting-expert.com/pdf/Pauling-Doomsday-Plan.pdf References: #1 KenFM: Positionen 20: Der große Finanz-Crash – Das Ende der Demokratie. https://www.youtube.com/watch?v=KtGz4-W3twk #2 Otte, Max: Weltsystemcrash. FinanzBuchVerlag, München 2019, ISBN 978-3-95972-282-7. #3 http://www.deagel.com/country/forecast.aspx #4 https://www.wsj.com/articles/imf-predictsglobal-economy-will-reboundin-2020-11579525201 #5 Pauling, Kai & Vatanparast, Mir. (2016). Folgen des demografischen Wandels. In: bodyLIFE, Nr. 7, S. 38-42. #6 Kudla, R. (2005): Finanzierung in der Sanierung – Innovative Lösungen für Krisenunternehmen, Gabler Edition Wissenschaft, Wiesbaden, Deutscher Universitätsverlag 2005. # 7 Grethe, C. (2010): Restrukturierung von Krisenunternehmen durch Private-Equity-Gesellschaften – Theoretische Grundlagen und empirische Analyse, Wiesbaden, Gabler Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH Wiesbaden 2010. #8 Staab, J. (2015): Die 7 häufigsten Insolvenzgründe erkennen und vermeiden, Wiesbaden, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015. #9 Hohberger, S., Damlachi, H. (2014): Praxishandbuch Sanierung im Mittelstand, Wiesbaden, Springer Fachmedien Wiesbaden 2014. #10 https://thedailycoin.org/2020/02/16/760-million-people-now-under-quarantine #11 https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Hygiene.html #12 Pauling, Kai. (2016). Sanierung & Restrukturierung - 整顿 & 重组. Skript zur Vorlesung im Modul Sanierung & Restrukturierung für den Bachelor Studiengang Business Administration. 513 Seiten.
Article
Full-text available
In this article the Competence Section of Sports Business (KSW) for Sports Economics & Sports Management of the German Competence Centre SMEs and Entrepreneurship (KCE) is concerned with the critical situation of SMEs in the German and Chinese fitness, health and sports industry based upon their research studies. The two substantial factors ‘spiral of market flexibility’ and ‘real virtuality’ jointly responsible for the changes in sports economics are presented. Furthermore one aspect of the consequential core-cause is introduced under the term of ‘vacant sports management’. The article concludes with an outlook on the factors threatening the existences of most Chinese and German SMEs as the lack of universities’ degree programmes in the sectors of sports business(sports economics and sports management) and the absent intensification of scientific research. Reference: Pauling, Kai. (2016). Changes in the sports economy - Consequences for SMEs from the sports and health sector. In: New Trails for SMEs in Germany and China - Co-operations. Opportunities. Challenges. Perspectives. FOM Schriftenreihe. Deutsch-chinesischer Wirtschaftsdialog, Nr. 4., S. 117-133, Essen, ISBN 3-89275-081-5. Link: https://www.sporting-expert.com/pdf/Pauling-Changes-in-the-sports-economy-EN.pdf References: Pauling, Kai. (2015). Das Ende vom Discount - Teil 2, Hohe Qualität versus günstiger Preis. In: Fitness Tribune, Nr. 157, S. 50-52. Pauling, Kai. (2015). Das Ende vom Discount - Teil 1, Qualität und individueller Service versus Preis und Masse. In: Fitness Tribune,Nr. 156, S. 16-18. China Sports Business (2011): https://chinasportsbiz.com/2011/07/01/huge-potential-of-fitness-market-in-china. Accessed 2014-03-13. Liu, B. (2008). Zeitgenössische deutsche und chinesische Sportpädagogik im Vergleich: Ausgewählte Beispiele. Dissertation thesis, Deutsche Sporthochschule Köln. Stemper, T. (1994). Effekte des gerätgestützten Fitnesstrainings. Hamburg: SSVVerlag. Pauling, Kai. (2016). STEPDO - Handbuch zur Step Aerobic. 2. vollst. überarb. Aufl. - Release follows. Pauling, Kai. (2004). Die dritte Revolution: Zukunftsmarkt Personaltraining. In: Shape up Trainer's only, Jg. 2, Nr. 1, S. 2-3. Stelzel-Morawietz, P. (2014). Bigger Data. In: PC-Welt (4/2014), 8. München: IDG Tech Media. Die Zeit, 2016: http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article153244642/Antelope-Fitnessanzug-setzt-Jogger-unter-Strom.html. Accessed 2016-03-21. Pauling, Kai & Vatanparast, Mir. (2016). Folgen des demografischen Wandels. In: bodyLIFE, Nr. 7, S. 38-42.
Article
Full-text available
Worauf es beim Investor Pitching ankommt. [...] Aus diesem Grund beginnt der Schritt in die Selbständigkeit zumeist mit der Suche nach alternativen Geldquellen. Von Crowdfunding über spezialisierte Seed- oder Venture-Capital Gesellschaften bis zu privaten Investoren stehen viele Möglichkeiten offen, doch auch hier gibt es für alle Gründer wieder eine Gemeinsamkeit, sie müssen die potenziellen Geldgeber zuerst überzeugen. Quellenangabe: Pauling, Kai. (2020). Privat Venture Capital als Finanzierungsalternative. In: Fitness Tribune, Nr. 184, S. 52 - 54, ISSN: 1424-1609. Link: https://www.sporting-expert.com/pdf/Pauling-Private-Venture-Capital-als-Finanzierungsalternative.pdf
Article
Full-text available
Personaltraining bezeichnet eine Trainingsbetreuungsform, bei der ein einzelner Klient von einem in der zu trainierenden Sportart fachlich qualifizierten Trainer persönlich, direkt und individuell nach den aktuellen sportwissenschaftlichen, sportmedizinischen, sportpädagogischen und sportartspezifischen Grundlagen und Erkenntnissen trainiert wird. Quellenangabe: Pauling, Kai. (2004). Die dritte Revolution: Zukunftsmarkt Personaltraining. In: shape up - Trainer's only, Jg. 2, Nr. 1, S. 2-3, ISSN: 0949-2380 Originallink: https://www.sporting-expert.com/pdf/Pauling-Zukunftsmarkt-Personaltraining.pdf