Conference PaperPDF Available

Chancen für das Risikomanagement bei digitalen Prozessen

Authors:
  • BTU Cottbus-Senftenberg
1
1
Chancen für das
Risikomanagement bei digitalen
Prozessen
Konrad Wälder
BTU Cottbus-Senftenberg
Qualitätskollegium
Berlin, 1.10.2018
2
Motivation
Qualitäts-und Risikomanagement muss sich den Herausforderungen
stellen und die Chancen in Wissenschaft und Praxis nutzen.
Industrie 4.0/Qualität 4.0
Fortschreitende Digitalisierung in allen Bereichen. Dadurch entstehen auch
zusätzliche Risiken.
DIN EN ISO 9001:2015
Risikomanagement-Methoden sind, nicht nur gemäß der Norm, „Pflicht“.
3
Grundlagen des Risikomanagements
Umsetzung von Risikomanagement
ØDefinieren von Risiken: Begriffe, Kennzahlen, Maße
ØIdentifikation von Risiken
ØRisikobeurteilung und –bewertung
ØRisikoanalyse
ØRisikobewältigung und -transfer: Versicherungen, Rückstellungen ...
4
Grundlagen des Risikomanagements
Umsetzung von Risikomanagement
5
Risikomanagement: Herausforderungen
Definition von Risiken
Risiko
Definition auf der Grundlage zufälliger
Größen (Schadenshöhe, Verlust,
Fehleranzahl...)
6
Risikomanagement: Herausforderungen
Risikoidentifikation
Ziele
Frühzeitige und (weitgehend)
fehlerfreie Identifikation
7
Risikomanagement: Herausforderungen
Quantitative Risikobewertung mittels Kennzahlen statt subjektive
Einschätzungen
Risikokennzahlen
Zum Beispiel stochastische
Risikomaße wie Value at Risk (VaR)
und Tail Valu e at Risk (TVaR)
VaR: „Maximalschaden“, der mit einer vorgegebenen
Wahrscheinlichkeit nicht überschritten wird.
TVaR: Der erwartete Schaden, falls VaR doch
überschritten wird.
8
Risikomanagement: Herausforderungen
01 · Grundlagen Six Sigma
Risikoanalyse
Ursachenanalyse
Zum Beispiel durch die Anwendung
statistischer Verfahren: Regression,
ANOVA, Design of Experiments
9
Risikomanagement: Herausforderungen
01 · Grundlagen Six Sigma
Fazit
Risikomanagement geht über rein beschreibende Ansätze hinaus.
Risikomanagement sollte (auch oder weitestgehend?) auf quantitativen Verfahren
beruhen.
Später werden wir sehen, dass digitale Modelle und Prozesse die Grundlage hierfür
bilden können.
10
Thematische Einordnung: Digitale
Prozesse
Die DIN EN ISO 9000:2015:
Prozess als ein Satz zusammenhängender oder sich gegenseitig beeinflussender
Tätigkeiten, welcher Eingaben zum Erzielen eines vorgesehenen Ergebnisses
verwendet.
In diesem Sinne kann man ganz offensichtlich jede Art von Tätigkeit als Prozess
betrachten.
Ein digitaler Prozess ist ein Prozess, der möglichst ohne Eingriff eines Menschen
vollständig automatisiert abläuft.
11
Chancen: Grundsätzliche Vorgehensweise
Ansatz
Datenbasis schaffen: Big Data
Daten analysieren: Data Mining und Analytics, Statistik
Modellierung
Aber
Im digitalen Umfeld bilden sich neue Risiken: Datensicherheit und –schutz,
Datenverfügbarkeit, Ausfälle von IT-Systemen, neue Risiken für die
Arbeitssicherheit etc., die natürlich auch betrachtet werden müssen-
12
Chancen
Frühzeitige Identifikation von Risikoereignissen
Ansatz:
Analyse der Daten aus vernetzten Systemen.
Beispiel:
Echtzeit-SPC, Smarte Produkte
13
Chancen
Risikovermeidung durch Risikomodellierung
Ansatz:
Nutzen aller Informationen zur belastbaren Ermittlung von Schadensausmaß und
Eintrittswahrscheinlichkeit.
Beispiel:
Reduktion fehlerbedingter Stillstandszeiten und Betriebsunterbrechungen
14
Chancen
Kennzahlenbasiertes Risikomanagement
Ansatz:
Quantitative Beschreibung bzw. Modellierung von Risiken.
Beispiel:
Berechnung von Kenngrößen wie VaR und TVaR.
15
Chancen
RM und Insurance 4.0
Entwicklungen
Smart Insurance: Risikotransfer als „echter“ Bestandteil des Risikomanagements
eines Unternehmens.
Beispiel:
Non-Damage-Business-Interruption (NDBI):
Es lassen sich Risiken beispielsweise im Sinne von Stillstandszeiten und
Unterbrechungen ohne verursachenden Sachschaden modellieren und abdecken:
strukurelle Veränderungen bei Lieferanten, behördliche Anordnungen, Ausfall von
Medienversorgungen ...
Entsprechende Ansätze gibt es bereits für das Supply Chain Management.
16
Chancen
Risk Engineering und Simulationstechniken
Ansatz
Verstehen und Steuern von Risiken.
Beispiel:
HAACP (hazard analysis and critical control points) im industriellen Umfeld.
Die Umsetzung kann auf
Risikosimulation und Sensitivitätsanalysen beruhen.
17
Zusammenfassung
Die Digitalisierung bietet neue Möglichkeiten für das Risikomanagement.
Der Umgang mit neuen Risiken, Fehlern und Schäden muss allerdings im
Risikomanagement berücksichtigt werden.
Diese Risiken sind oftmals mit gängigen Ansätzen nicht beherrschbar. Es sind
daher neue Ansätze des Risikomanagements erforderlich.
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
ResearchGate has not been able to resolve any references for this publication.