ArticlePDF Available

Abstract and Figures

Click or type? An analysis of different intervention strategies in uncivil online discussions on Facebook // Uncivil online discussions can polarize attitudes to social issues, reduce pro-social behavior towards certain groups, and deter potential participants from active participation. Besides the intervention of professional community managers, the potential of civic engagement by users themselves is repeatedly discussed as a possible way to improve the discussion climate and reduce the dysfunctional consequences of uncivil online discussions. The present study examines which factors inhibit or encourage the various forms of engagement of users against incivility in online discussions. In a survey of 575 members of the group #ichbinhier (#iamhere) we examine the influence of various factors – derived from research on bystander behavior – that inhibit or encourage the willingness to intervene in uncivil online discussions with own comments (“typing”) or by evaluating existing comments (“clicking”). The results show that political Facebook usage, the feeling of personal responsibility, and the expectation of an improved discussion climate are positively related to the willingness to intervene (“click” and “type”) in the studied sample. The own written language competence as well as the expectation of social recognition only play a role for the intervention by means of own comments; the evaluation of existing comments remains unaffected. Click-speech thus appears as an alternative and less demanding form of intervention compared to the intervention via comments. // Fulltext (Open-Access): https://link.springer.com/article/10.1007/s41358-020-00212-9
Content may be subject to copyright.
AUFSATZ
https://doi.org/10.1007/s41358-020-00212-9
Z Politikwiss
Klicken oder tippen? Eine Analyse verschiedener
Interventionsstrategien in unzivilen
Online-Diskussionen auf Facebook
Pablo Jost · Marc Ziegele · Teresa K. Naab
© Der/die Autor(en) 2020
Zusammenfassung Unzivile Online-Diskussionen können Einstellungen zu gesell-
schaftlichen Streitfragen polarisieren, prosoziales Verhalten gegenüber bestimmten
Gruppen reduzieren und potenzielle Teilnehmende von einer aktiven Beteiligung
abschrecken. Um das Diskussionsklima zu verbessern und die dysfunktionalen Kon-
sequenzen von unzivilen Online-Diskussionen zu reduzieren, werden neben der In-
tervention professioneller Community-Manager immer wieder die Potenziale zivil-
couragierten Engagements durch die Nutzer*innen selbst diskutiert.
Die vorliegende Studie untersucht, welche Faktoren hemmend oder begünsti-
gend auf verschiedene Formen der Intervention von Nutzer*innen gegen Inzivilität
in Online-Diskussionen wirken. Anhand einer Befragung von 575 Mitgliedern der
Gruppe #ichbinhier prüfen wir den Einfluss verschiedener interventionshemmender
und -begünstigenden Faktoren, die wir aus der Forschung zum Bystander-Verhal-
ten ableiten, auf die Bereitschaft, sich mittels eigener Kommentare („tippen“) oder
durch die Bewertung bereits vorhandener Kommentare („klicken“) einzubringen.
P. Jost ()
Institut für Publizistik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Jakob-Welder-Weg 12, 55128 Mainz,
Deutschland
E-Mail: pjost@uni-mainz.de
M. Ziegele
Institut für Sozialwissenschaften, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf, Deutschland
T. K. Naab
Institut für Medien, Wissen und Kommunikation, Universität Augsburg, Augsburg, Deutschland
K
P. Jost et al.
Die Ergebnisse zeigen, dass die politische Facebook-Nutzung, das Gefühl per-
sönlicher Verantwortung sowie die Erwartung einer Verbesserung des Diskussions-
klimas die generelle Interventionsbereitschaft („klicken“ und „tippen“) in der un-
tersuchten Gruppe begünstigen. Die eigene schriftsprachliche Kompetenz sowie die
Erwartung sozialer Anerkennung spielen lediglich für die Intervention mittels eige-
ner Kommentare eine Rolle; das Bewerten vorhandener Kommentare bleibt davon
unberührt. Click-Speech erscheint demnach als eine alternative und weniger voraus-
setzungsvolle Interventionsform im Vergleich zur Intervention mittels Kommentaren.
Click or type? An analysis of different intervention strategies in uncivil
online discussions on Facebook
Abstract Uncivil online discussions can polarize attitudes to social issues, reduce
pro-social behavior towards certain groups, and deter potential participants from
active participation. Besides the intervention of professional community managers,
the potential of civic engagement by users themselves is repeatedly discussed as
a possible way to improve the discussion climate and reduce the dysfunctional
consequences of uncivil online discussions.
The present study examines which factors inhibit or encourage the various forms
of engagement of users against incivility in online discussions. In a survey of 575
members of the group #ichbinhier (#iamhere) we examine the influence of various
factors – derived from research on bystander behavior – that inhibit or encourage the
willingness to intervene in uncivil online discussions with own comments (“typing”)
or by evaluating existing comments (“clicking”).
The results show that political Facebook usage, the feeling of personal responsi-
bility, and the expectation of an improved discussion climate are positively related
to the willingness to intervene (“click” and “type”) in the studied sample.
The own written language competence as well as the expectation of social recog-
nition only play a role for the intervention by means of own comments; the eval-
uation of existing comments remains unaffected. Click-speech thus appears as an
alternative and less demanding form of intervention compared to the intervention
via comments.
1 Diskussionen in sozialen Medien
An das Internet wurden Hoffnungen auf einen deliberativen Diskurs geknüpft, der
Bürger*innen die Möglichkeit eröffnen könnte, sich aktiv am demokratischen Pro-
zess zu beteiligen (Dahlberg 2001). Ergänzend zu anderen Beteiligungsformaten
bieten insbesondere Online-Kommentare auf Webseiten von Nachrichtenmedien
und in sozialen Netzwerken eine niedrigschwellige Partizipationsmöglichkeit, um
gesellschaftliche Streitfragen in konstruktivem und respektvollem Austausch auf
Augenhöhe zu diskutieren (Ruiz et al. 2011). Die Realität der Diskussionen in
den Kommentarspalten und auf Facebook-Profilen von Nachrichtenmedien (Rowe
2015) oder auch unter Facebook-Beiträgen politischer Akteure (Spieß/Frieß in die-
sem Band) weicht allerdings von diesen Idealvorstellungen teils erheblich ab. Häufig
K
Klicken oder tippen?
werden interpersonale Umgangsformen (Höflichkeit) missachtet, indem andere Dis-
kussionsteilnehmer*innen beleidigt werden oder sich die Verfasser*innen vulgärer
Sprache bedienen. Außerdem werden soziale und demokratische Normen (Zivilität)
verletzt, wenn soziale Gruppen bspw. rassistisch und sexistisch abgewertet wer-
den oder andere Diskussionsteilnehmer*innen der Lüge bezichtigt oder gar bedroht
werden (Papacharissi 2004; Coe et al. 2014). Derartige respektlose und herabwür-
digende Kommunikationsformen werden insbesondere in der englischsprachigen
Literatur unter dem Begriff der Inzivilität zusammengefasst (Coe et al. 2014; Stroud
et al. 2015). Unzivile Kommentare konterkarieren das deliberative Ideal eines frei-
en, respektvollen und konstruktiven Austausches (Habermas 1992; z. B. Friess und
Eilders 2015), können die wahrgenommene journalistische Qualität von Medienbei-
trägen verringern (Prochazka et al. 2018), Vorurteile gegenüber bestimmten Gruppen
verstärken (Hsueh et al. 2015), prosoziales Verhalten gegenüber sozial benachtei-
ligten Gruppen reduzieren (Ziegele et al. 2018b) und andere Nutzer*innen von der
aktiven Beteiligung an Diskussionen abschrecken (Springer et al. 2015).
Um unzivile Kommentare und deren mitunter dysfunktionale Konsequenzen zu
reduzieren, werden die Möglichkeiten journalistischer Moderation diskutiert (Stroud
et al. 2015). Allerdings sind Journalist*innen und Community-Manager*innen mit
der Menge an unzivilen Kommentaren zunehmend überfordert (Loosen et al. 2017).
Zudem beansprucht die journalistische Moderation zeitliche, finanzielle und perso-
nelle Ressourcen. Daher sehen einige Medienunternehmen zunehmend von dieser
Form der Regulierung ab und überlassen die Diskussionen stattdessen sich selbst
oder schließen Kommentarspalten vollständig. Eine alternative oder zumindest kom-
plementäre Möglichkeit, der Inzivilität in Online-Diskussionen zu begegnen, sind In-
terventionen durch die Diskussionsteilnehmer*innen selbst (Diakopoulos und Naa-
man 2011; Facebook 2016a; Naab 2016). Hierbei übernehmen die Nutzer*innen die
Verantwortung, ein angemessenes und konstruktives Diskussionsklima zu schaffen
und bestenfalls deliberative Normen durchzusetzen.
Das Engagement der Gruppe #ichbinhier zielt auf diese nutzerseitige Intervention
ab. Selbsterklärtes Ziel der im Dezember 2016 gegründeten und aktuell auf Face-
book rund 45.000 Mitglieder umfassenden Gruppe ist es, die Diskussionskultur im
Social Web und insbesondere auf Facebook zu verbessern (#ichbinhier 2019). Dazu
beteiligen sich Mitglieder an Online-Diskussionen auf Facebook, die unter Artikeln
etablierter Nachrichtenmedien stattfinden und die aufgrund ihrer Thematik (z.B.
Flüchtlingspolitik) viele unzivile Kommentare anziehen. Mitglieder bzw. Adminis-
trator*innen der Gruppe identifizieren dann zunächst „entgleisende“ Diskussionen
und verlinken sie in der #ichbinhier-Facebook-Gruppe. In der Gruppe werden die
Mitglieder dazu aufgerufen, unzivile Kommentare zu erwidern, Gegenargumente und
Fakten einzubringen oder zu versuchen, mit empathischen Kommentaren mäßigend
auf das Diskussionsklima einzuwirken (Ley 2018). Zudem verlinken Nutzer*innen
ihre eigenen Kommentare unter den Aktionen und fordern andere Mitglieder der
Gruppe auf, diese Kommentare zu liken. Alternativ können unzivile Kommentare
durch negative Reactions sanktioniert werden. Durch diese koordinierten „Aktio-
nen“ soll eine größere Wirkung auf Diskussionsverläufe genommen werden (Ley
2018).
K
P. Jost et al.
#ichbinhier bezeichnet das Engagement seiner Mitglieder als „digitale Zivilcoura-
ge“ (#ichbinhier 2019). In der vorliegenden Studie gehen wir der Frage nach, welche
Faktoren bei Mitgliedern der Gruppe hemmend oder begünstigend auf die verschie-
denen Formen dieser digitalen Zivilcourage in Online-Diskussionen auf Facebook
wirken. Dazu definieren wir zunächst unzivile Online-Diskussionen als interventi-
onsbedürfte Notfallsituationen und erläutern verschiedene Interventionsmöglichkei-
ten („klicken“ vs. „tippen“). Anschließend identifizieren wir auf Basis des sozialpsy-
chologischen Bystander-Ansatzes Faktoren, die potenziell die Interventionsentschei-
dungen von Menschen in Notfallsituationen erklären, und übertragen diese auf den
Forschungsgegenstand. Die daraus resultierenden Annahmen prüfen wir empirisch
mittels einer quantitativen Befragung von 575 #ichbinhier-Mitgliedern.
Wir gehen davon aus, dass sich die in dieser Studie identifizierten und geprüf-
ten Faktoren grundsätzlich auch auf andere Nutzer*innen übertragen lassen, die
nicht Mitglied der Gruppe sind. Zwar kann den #ichbinhier-Mitgliedern ein im
Vergleich zu anderen Nutzer*innen überdurchschnittliches Maß an Sensibilität ge-
genüber Inzivilität in Online-Diskussionen und korrespondierende Interventionsbe-
reitschaft unterstellt werden. Außerdem sind die Mitglieder höher gebildet, eher im
politischen linken Spektrum zu verorten, zeichnen sich durch eine intensivere Inter-
netnutzung aus und sind damit keinesfalls repräsentativ für deutsche Onliner*innen.
Auf der anderen Seite ist die Mitgliedschaft in der Gruppe eine sehr niedrigschwel-
lige Möglichkeit, Interesse an einer Verbesserung der Online-Diskussionskultur zu
zeigen, und an keinerlei Beteiligungsverpflichtungen gebunden. Insofern überrascht
es nicht, dass sich nur ein Bruchteil der Gruppenmitglieder aktiv an den verschiede-
nen Formen der Intervention in unzivilen Online-Diskussionen beteiligt (Ley 2018).
Darüber hinaus bringen sich auch rund 20 % der deutschen Bevölkerung gelegentlich
mit eigenen Kommentaren ein (Schultz et al. 2017), oftmals mit dem von #ichbinhier
angestrebten Ziel, Diskussionen zu balancieren (Stroud et al. 2016). Diese Gemein-
samkeiten legen eine gewisse Verallgemeinerbarkeit der in der vorliegenden Studie
gewonnenen Ergebnisse nahe.
2 Zivilcouargierte Interventionen in digitalen Notfallsituationen
Zivilcourage wird als spezifische Form prosozialen Verhaltens verstanden. Im Unter-
schied zu allgemeinem Hilfeverhalten (z.B. jemandem die Türe aufhalten) spricht
man von Zivilcourage, wenn eine Person in eine für Dritte bedrohliche Situati-
on eingreift, obwohl sie mit physischen, psychischen oder sozialen Konsequenzen
für das Eingreifen rechnen muss (Fischer et al. 2004). Als prototypische Notfall-
situationen, die zivilcouragiertes Handeln erfordern, werden (physische) Übergriffe
auf Individuen angeführt (Latané und Nida 1981; Fischer et al. 2011). Allerdings
kann zivilcouragiertes Verhalten auch kollektiv ausgerichtet sein und das Ziel ver-
folgen, über die Hilfe in der konkreten Situation hinaus übergeordnete gesellschaft-
liche Normvorstellungen wiederherzustellen (Chekroun und Brauer 2002). So kann
beispielsweise das öffentliche Widersprechen gegen rassistische Aussagen in einer
konkreten Situation dadurch motiviert sein, dass man nicht in einer Gesellschaft le-
K
Klicken oder tippen?
ben möchte, in der solche Äußerungen unwidersprochen bleiben oder gar akzeptiert
werden (Fischer et al. 2013).
Auch Online-Diskussionen bergen potenziell negative Konsequenzen für Drit-
te. So richten sich unzivile Kommentare häufig gegen andere Diskussionsteilneh-
mer*innen, Personen des öffentlichen Lebens oder gegen soziale Minderheiten. Ver-
bale Aggression und Abwertung im digitalen Kontext ziehen negative physische und
psychische Konsequenzen für die Betroffenen nach sich und können daher als Not-
fallsituationen verstanden werden, in denen Beobachter*innen dem Opfer helfen
können (Obermaier et al. 2016; Weber et al. 2019). Zudem werden in unzivilen
Online-Diskussionen durch stereotype Abwertung, Beleidigungen oder Drohungen
häufig soziale und demokratische Normen verletzt und humanistische Wertvorstel-
lungen negiert (Coe et al. 2014). Inzivilität wird entsprechend von Nutzer*innen
auch als Normverletzung auf gesellschaftlicher Ebene wahrgenommen (Muddiman
2017), der durch zivilcouragiertes Eingreifen entgegengetreten werden kann.
Entsprechend lassen sich unizivile Online-Diskussionen, in denen Gruppen oder
Individuen herabgewürdigt, bedroht oder beschimpft werden oder in denen gesell-
schaftliche Normen verletzt werden, als digitale Notfallsituation konzeptualisieren,
bei denen Nutzer*innen vor der Entscheidung stehen, ob sie intervenieren oder nicht
(Naab 2016).
3 Interventionsmöglichkeiten auf Facebook: Voraussetzungen und
Konsequenzen
In Kommentarbereichen auf Facebook stehen den Nutzer*innen verschiedene Parti-
zipations- und Interaktionsmöglichkeiten zur Verfügung, die sie u. a. nutzen können,
um zivilcouragiert in Online-Diskussionen zu intervenieren.
Zu den nutzerseitigen Interventionsmöglichkeiten1in unzivile Online-Diskussio-
nen zählen zunächst das Verfassen eigener Initial- und Antwort-Kommentare („tip-
pen“). Die Diskursarchitektur von Facebook erlaubt dabei über die Antwort-Funkti-
on eine direkte Bezugnahme auf Kommentare anderer Nutzer*innen (Ziegele et al.
2014). Darüber hinaus können Nutzer*innen mit standardisierten Interaktionsmög-
lichkeiten auf andere Kommentare reagieren („klicken“): Die Facebook-„Reactions“
erlauben es, Zustimmung (bspw. „Love“) oder Ablehnung (bspw. „Angry“) gegen-
über bereits vorhandenen Kommentaren zum Ausdruck zu bringen. Die Nutzung
dieser standardisierten Interaktionsformen wird unter den Begriff „Click Speech“
(Sklan 2013, S. 393) gefasst und kann die nicht-standardisierte, diskursive Kommu-
nikation ergänzen oder teilweise substituieren. So führte Facebook den Like-Button
ein, damit Nutzer*innen Zustimmung und Wohlgefallen zum Ausdruck bringen kön-
nen, ohne dabei einen Kommentar verfassen zu müssen („let people know that you
enjoy it without leaving a comment“; Facebook 2016b).
1In der vorliegenden Studie betrachten wir Formen der Selbstregulierung, die ausschließlich auf der Inter-
vention der Nutzer*innen basieren. Eine weitere Möglichkeit bietet die Intervention durch die Plattform-
betreiber*innen oder durch staatliche Akteure (siehe hierzu Massaro und Stryker 2012).
K
P. Jost et al.
Anders als beim Verfassen von eigenen Kommentaren produzieren die Nut-
zer*innen bei der Verwendung von Reactions keine eigenen Inhalte, sondern be-
werten lediglich vorhandene. Dieser Unterschied birgt wichtige Implikationen hin-
sichtlich der erforderlichen Kompetenzen: Beim Verfassen von Kommentaren sind
grundlegende schriftsprachliche Fähigkeiten wichtig, um eigene Gedanken und Posi-
tionen artikulieren zu können. Zudem erfordert insbesondere der Kontext politischer
Kommunikation die Kenntnis spezifischer Vokabeln (Achour et al. 2017). Diese
Kenntnis setzt (zumindest) deklaratives politisches Faktenwissen voraus, welches
wiederum mit politischen Hintergrundwissen korreliert (Delli Carpini und Keeter
1993; Schübel 2019). Darüber hinaus erfordert das Verfassen von Kommentaren –
im Gegensatz zum reinen Reagieren auf bestehende Inhalte – eine hohe Selbstwirk-
samkeitserwartung, die sich im politischen Kontext aus verschiedenen Wissens- und
Fähigkeitseinschätzungen zusammensetzt (Ziegele und Jost 2016).
Das Verfassen eigener Kommentare und die sog. Click-Speech unterscheiden
sich zudem hinsichtlich ihrer möglichen sozialen Konsequenzen:SosindKommen-
tare und deren Urheber*innen in Diskussionsverläufen sichtbar und können – im
Gegensatz zu Reactions – selbst durch andere Nutzer*innen kommentiert oder sozi-
al sanktioniert werden (Pang et al. 2016). Die Urheber von Reactions sind hingegen
nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Die Theorie der Schweigespirale postuliert,
dass die Furcht vor sozialer Isolation die Bereitschaft mindert, sich zu gesellschaft-
lich relevanten Themen öffentlich zu äußern, wenn sich Individuen einer vermeint-
lichen Mehrheit ausgesetzt sehen, deren Meinungen im Konflikt mit der eigenen
Meinung stehen (Noelle-Neumann 1974). Auch im Kontext von Online-Diskussio-
nen sind Nutzer*innen weniger bereit, die eigene Meinung zu vertreten, wenn sie
sich selbst in der Minderheit fühlen, da die Furcht vor Isolation die Bereitschaft
mindert, sich mit einem Kommentar an Diskussionen zu beteiligen (Matthes et al.
2018). Isolationsfurcht sollte weniger ausschlaggebend für Click-Speech sein, weil
sich Nutzer*innen mit der Vergabe von Reactions weniger exponieren.
4 Determinanten der Intervention in unzivilen Online-Diskussionen
Der Bystander-Ansatz beschäftigt sich mit der Frage, welche Faktoren für zivil-
couragiertes Eingreifen in Notsituationen ausschlaggebend sind (Latané und Darley
1970). Latané und Darley (1970) beschreiben den psychologischen Prozess, der ei-
ner Intervention von Beobachter*innen in einer Notsituation zugrundliegt, in fünf
Stufen: Über die individuelle Bereitschaft unbeteiligter Beobachter*innen einer Not-
situation entscheidet demnach,
1. ob sie die kritische Situation wahrnehmen,
2. sie als Notfallsituation interpretieren,
3. persönliche Verantwortung empfinden,
4. wie sie ihre eigenen Fähigkeiten, helfen zu können, einschätzen und
5. wie ihre individuelle Kosten-/Nutzen-Kalkulation ausfällt (Fischer et al. 2011).
Im Folgenden übertragen wir diese Überlegungen der Bystander-Forschung auf
unzivile Online-Diskussionen und die Interventionsmöglichkeiten, die Nutzer*innen
K
Klicken oder tippen?
Abb. 1 Fünf-Stufenmodell zur Intervention in unzivilen Online-Diskussionen. (Eigene Darstellung in
Anlehnung an Latané und Darley 1970)
dort für zivilcouragiertes Eingreifen zur Verfügung stehen (zur Übersicht siehe
Abb. 1).
4.1 Wahrnehmung einer kritischen Situation (Schritt 1)
Die Wahrnehmung kritischer Situationen ist eine notwendige Bedingung für eine
Intervention (Latané und Darley 1970). Übertragen auf den Forschungsgegenstand
bedeutet dies, dass Nutzer*innen nur dann in unzivile Online-Diskussionen inter-
venieren können, wenn sie diese auch bemerken. Die Wahrscheinlichkeit, unzivile
Diskussionen zu beobachten, steigt mit der Häufigkeit der politischen Facebook-
Nutzung. Zudem ist anzunehmen, dass Nutzer*innen sensibler gegenüber unzivilen
Inhalten sind, je häufiger sie Facebook zur politischen Information nutzen. Bei-
spielweise können Online-Nutzer*innen Inzivilität eher als solche identifizieren (im
Sinne einer Übereinstimmung mit einer wissenschaftlichen Definition), wenn sie
häufiger Online-Nachrichten nutzen (Kenski et al. 2017). Da zum einen die Kontakt-
Wahrscheinlichkeit und zum anderen die Sensibilität gegenüber unzivilen Online-
Diskussionen mit zunehmender politischer Facebook-Nutzung steigen, nehmen wir
an:
H1 Die politische Facebook-Nutzung der #ichbinhier-Mitglieder steigert ihre Be-
reitschaft, in unzivile Online-Diskussionen sowohl mit eigenen Kommentaren als
auch mit Reactions einzugreifen.
K
P. Jost et al.
4.2 Interpretation als Notfall (Schritt 2)
Weiter hängt eine mögliche Intervention davon ab, ob Bystander eine Situation als
Notfall wahrnehmen. Studien zeigen, dass Menschen eher dazu bereit sind, in Situa-
tionen einzugreifen, je eindeutiger sie diese als gefährlich einschätzen (Fischer et al.
2006,2011). Dies gilt auch für den Online-Kontext: So zeigen Proband*innen eine
höhere Interventionsbereitschaft, wenn sie Online-Inhalte als problematisch wahr-
nehmen (Golan und Lim 2016). Ähnlich wie bei Offline-Notsituationen, bei denen
Bürger*innen übergeordnete gesellschaftliche Normvorstellungen durch zivilcoura-
giertes Eingreifen verteidigen (Chekroun und Brauer 2002), scheint es plausibel,
dass Nutzer*innen eher bereit sind, regulierend in unzivile Online-Diskussionen auf
Facebook einzugreifen, je stärker sie politische Online-Diskussionen mit problema-
tischen Konsequenzen für die Gesellschaft assoziieren.
H2 Die Wahrnehmung politischer Online-Diskussionen unter Nachrichtenartikeln
auf Facebook als Gefahr für die Gesellschaft steigert die Bereitschaft von #ichbin-
hier-Mitgliedern, in unzivile Online-Diskussionen sowohl mit eigenen Kommentaren
als auch mit Reactions einzugreifen.
4.3 Übernahme von Verantwortung (Schritt 3)
Sobald sie eine Situation als Notfall interpretiert haben, wägen Beobachter*innen
ab, ob sie selbst Verantwortung für die Beilegung der Situation tragen. Die grund-
sätzliche Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme variiert von Person zu Person
(Frey et al. 2001). Darüber hinaus wird davon ausgegangen, dass Beobachter*innen
weniger persönliche Verantwortung für das Eingreifen wahrnehmen, je mehr Men-
schen einer Notfallsituation beiwohnen. Die Diffusion der Verantwortung auf ande-
re gilt als zentraler Mechanismus des Bystander-Effekts (Latané und Nida 1981),
wenngleich empirische Studien nur einen moderaten negativen Effekt der Präsenz
anderer auf die individuelle Eingriffswahrscheinlichkeit in Notfallsituationen zei-
gen (Fischer et al. 2011). Bezogen auf unzivile Online-Diskussionen könnten Nut-
zer*innen – äquivalent zu Notfallsituationen im Offline-Kontext – erwarten, dass
nicht sie selbst, sondern andere Nutzer*innen oder institutionelle Akteure interve-
nieren sollten. Die Debatten um die institutionalisierte Regulation problematischer
Online-Diskussionen werden dabei aus unterschiedlichen Perspektiven geführt: So
betonen politische Akteure vor allem die Verantwortung der Plattformbetreibenden,
während Facebook-Chef Mark Zuckerberg jüngst eine staatliche Unterstützung beim
Kampf gegen problematische Inhalte forderte (Zuckerberg 2019). Tatsächlich zeigt
eine Studie in einem anderen Kontext, dass Online-Nutzer*innen Verantwortung
an andere abgehen: Wenn Proband*innen zuvor informiert worden waren, dass ein
Chat-Forum von Kontrollinstanzen überwacht werde, waren die Nutzer*innen we-
niger bereit zu intervenieren, wenn in diesem Forum Erwachsene mit sexuellem
Intentionen Kontakt zu Minderjährigen suchten (sog. Cybergrooming) (Palasinski
2012). Im Übereinstimmung mit diesen Überlegungen führte in einer anderen Stu-
die gesteigertes persönliches Verantwortungsgefühl eher zum Einschreiten gegen
Cybermobbing (Beleidigen, Bedrohung, Bloßstellung oder Belästigung von Perso-
K
Klicken oder tippen?
nen mithilfe digitaler Kommunikationsmedien; Obermaier et al. 2016). Daher kann
angenommen werden:
H3 Die persönliche Verantwortungsübernahme der #ichbinhier-Mitglieder steigert
ihre Bereitschaft, in unzivile Online-Diskussionen sowohl mit eigenen Kommentaren
als auch mit Reactions einzugreifen.
4.4 Kompetenzempfinden (Schritt 4)
Bystander intervenieren eher, wenn sie sich selbst kompetent fühlen, eine Notfallsi-
tuation erfolgreich zu lösen (Cramer et al. 1988;Burn2009). Ein Grund dafür kann
die Angst vor Bewertung sein, also die Sorge, sich mit fehlerhaftem Eingreifen zu
blamieren oder von anderen negativ bewertet zu werden. Dabei unterscheiden sich
die erforderlichen Kompetenzen je nach zu lösender Situation.
Die für die Intervention in unzivile Online-Diskussionen erforderlichen Fähigkei-
ten lassen sich aus der Forschung zur Online Corrective Action und zur politischen
Online-Partizipation ableiten (Jung et al. 2011; Golan und Lim 2016): Die politi-
sche Kompetenzüberzeugung (internal efficacy) referiert auf die Einschätzung einer
Person, politische Vorgänge zu verstehen und sich effektiv am politischen Prozess
beteiligen zu können. Sie korreliert unter anderem mit dem politischen Interesse
sowie mit politischem Wissen, das als Voraussetzung für politische Partizipation
on- und offline gilt (Kenski und Stroud 2006; Jung et al. 2011). Die Aktionen von
#ichbinhier zur (Wieder-)Herstellung eines deliberativen Diskussionsklimas können
als politische Online-Partizipation verstanden werden, weswegen grundsätzlich ein
positiver Zusammenhang zwischen Engagement und politischer Kompetenzüberzeu-
gung vermutet werden kann.
Das Vertrauen in die eigene politische Kompetenz sollte jedoch lediglich dann
eine Rolle für die Interventionsbereitschaft spielen, wenn es darum geht, eigene
Inhalte zu erstellen. Dagegen erfordert das Bewerten vorhandener Inhalte weniger
Gewissheit über die eigene Kompetenz. In der interpersonalen Kommunikation über
Politik gilt die politische Kompetenzwahrnehmung als zentraler Erklärungsfaktor
(Schmitt-Beck 1994). Im Online-Kontext verstehen sich Nutzer*innen mit höherer
politischer Kompetenzwahrnehmung eher als Meinungsführer*innen und sind eher
bereit, eigene Inhalte im Netz zu verbreiten (Weeks et al. 2017). Eine Studie zur
Beteiligungsbereitschaft in politischen Diskussionen zeigt, dass politisches Interesse
positiv auf die Beteiligung mit eigenen Kommentaren wirkt, während die Vergabe
von Likes nicht beeinflusst wird (Porten-Cheé und Eilders 2015). Zusammenfassend
nehmen wir an:
H4.1 Die politische Kompetenzüberzeugung der #ichbinhier-Mitglieder steigert
ihre Bereitschaft, in unzivile Online-Diskussionen einzugreifen.
H4.2 Die politische Kompetenzüberzeugung der #ichbinhier-Mitglieder steigert
die Tendenz zur Intervention mittels Kommentaren statt zur Intervention mittels
Reactions.
K
P. Jost et al.
Bei der Frage, ob sich Nutzer*innen für die Intervention in unzivilen Diskussionen
gewappnet fühlen, spielt neben der politischen Kompetenzwahrnehmung die Wahr-
nehmung der eigenen schriftsprachlichen Ausdrucksfähigkeit eine wichtige Rolle.
Studien verweisen auf einen positiven Zusammenhang zwischen schriftsprachlicher
Kompetenzüberzeugung (writing efficacy) und der Motivation, zu schreiben (Pa-
jares 2003; Bruning et al. 2013). Zudem gibt es einen Zusammenhang zwischen
schriftsprachlicher Kompetenzüberzeugung und dem Erfolg beim Schreiben (Paja-
res 2003). Für die Intervention via Reactions ist hingegen keine schriftsprachliche
Kompetenz notwendig. Wir vermuten darum:
H5.1 Die schriftsprachliche Kompetenzüberzeugung der #ichbinhier-Mitglieder
steigert ihre Bereitschaft, in unzivile Online-Diskussionen einzugreifen.
H5.2 Die schriftsprachliche Kompetenzüberzeugung der #ichbinhier-Mitglieder
steigert die Tendenz zur Intervention mittels Kommentaren statt zur Intervention
mittels Reactions.
4.5 Abwägen von Kosten und Nutzen (Schritt 5)
Schließlich wägen Nutzer*innen Kosten und Nutzen ab, bevor sie sich für oder
gegen eine Intervention entscheiden (Burn 2009; Fischer et al. 2011). Forschung
zur Beteiligung an sozialen Bewegungen zeigt diesbezüglich, dass sich Menschen
insbesondere dann engagieren, wenn sie von dem Erfolg der Bewegung überzeugt
sind (Brunsting und Postmes 2002). Dementsprechend sollte die Erwartung einer
Verbesserung des Diskussionsklimas bei #ichbinhier-Mitgliedern positiv auf deren
Beteiligungsbereitschaft wirken.
H6 Der erwartete positive Einfluss auf das Diskussionsklima steigert die Bereit-
schaft von #ichbinhier-Mitgliedern, in unzivile Online-Diskussionen einzugreifen.
Neben den Nutzenabwägungen auf gesellschaftlicher Ebene spielen auch Ab-
wägungen auf persönlicher Ebene eine Rolle bei den Überlegungen der Beobach-
ter*innen, sich in einer Notfallsituation zu engagieren. Dabei fließen nicht nur nega-
tive Aspekte einer Intervention in die Überlegungen ein. So kann auch die Erwartung
sozialer Anerkennung Bystander zur Intervention animieren (Piliavin et al. 1975).
Darüber hinaus können sich Nutzer*innen nach einer Intervention in unzivilen On-
line-Diskussionen besser fühlen (Springer et al. 2015).
Allerdings ist die Sichtbarkeit von Kommentaren im Vergleich zu Reactions deut-
lich höher. Zudem begünstigt die Diskurs-Architektur auf Facebook, dass Kommen-
tare von anderen Nutzer*innen bewertet oder beantwortet werden, während die Re-
actions nicht zum Gegenstand von Anschlusskommunikation werden können – das
heißt, positives (oder negatives) Feedback von anderen auf Reactions ist nicht mög-
lich. Darum nehmen wir lediglich für die Intervention mittels Kommentaren einen
Zusammenhang mit dem erwarteten persönlichen Nutzen an.
K
Klicken oder tippen?
H7.1 Der von den #ichbinhier-Mitgliedern erwartete persönliche Nutzen steigert
ihre Bereitschaft, in unzivile Online-Diskussionen einzugreifen.
H7.2 Der erwartete persönliche Nutzen der #ichbinhier-Mitglieder steigert die
Tendenz zur Intervention mittels Kommentaren statt zur Intervention mittels Reac-
tions.
Haben Bystander das Gefühl, die Kosten einer Intervention würde ihren potenzi-
ellen Nutzen übersteigen, so sinkt ihre Bereitschaft, sich zu beteiligen (Burn 2009).
Zum einen senkt die Angst vor negativen Bewertungen bei fehlerhaftem Eingreifen
die Bereitschaft, in Notfallsituationen zu intervenieren (Fischer et al. 2011). Neben
sozialen Kosten kann auch die Angst vor physischen Konsequenzen (bspw. selbst
durch einen Angreifer verletzt zu werden) oder ein unverhältnismäßig hoher zeitli-
cher oder finanzieller Aufwand die Bereitschaft zur Intervention in Notfallsituationen
hemmen (Burn 2009; Fischer et al. 2011). Zwar müssen Bystander bei einer Inter-
vention in unizivile Online-Diskussionen nicht mit physischen Schäden rechnen. Al-
lerdings entstehen durch die kommunikative Konfrontation soziale Risiken, darunter
die Möglichkeit, bei Äußerung einer abweichender Meinung isoliert bzw. sanktio-
niert zu werden (Noelle-Neumann 1974). Auch können Nutzer*innen befürchten,
selbst Opfer von unzivilen Kommentaren zu werden (Springer et al. 2015). Haben
Nutzer*innen in der Vergangenheit negative Reaktionen auf ihre Beiträge erhalten,
so mindert das ihre Bereitschaft, zukünftig auf Kommentare zu antworten, die nicht
ihrer eigenen Meinung entsprechen (Gearhart und Zhang 2015).
Im Gegensatz zu Kommentaren sind Reactions (und deren Urheber*innen) weni-
ger sichtbar und können zudem nicht Gegenstand weiterer Anschlusskommunikation
werden. Die Furcht, sich sozial zu isolieren, ist somit bei der Vergabe von Reactions
geringer. Zudem zeigt sich, dass Nutzer*innen ihre Meinung auch dann über die
Vergabe von Likes äußern, wenn das Diskussionsklima mehrheitlich der eigenen
Meinung widerspricht (Porten-Cheé und Eilders 2015). Auch mindern frühere nega-
tive Reaktionen anderer nicht die Bereitschaft, Onlineinhalte zu liken (Gearhart und
Zhang 2015). Entsprechend gehen wir davon aus, dass sich die erwarteten Kosten
lediglich auf die Bereitschaft auswirken, mittels Kommentaren zu intervenieren.
H8.1 Der von den #ichbinhier-Mitgliedern erwartete persönliche Schaden einer
Intervention senkt ihre Bereitschaft, in unzivile Online-Diskussionen einzugreifen.
H8.2 Der erwartete persönliche Schaden der #ichbinhier-Mitglieder senkt die Ten-
denz zur Intervention mittels Kommentaren statt zur Intervention mittels Reactions.
5 Methode
Um die Hypothesen zu prüfen, wurde im Juli 2018 eine quantitative Online-Be-
fragung unter den Mitgliedern der Facebook-Gruppe #ichbinhier durchgeführt. Die
Mitglieder der Gruppe eignen sich für eine empirische Untersuchung der Frage-
stellung der vorliegenden Studie insofern, als hier beide Verhaltensweisen, Klicken
K
P. Jost et al.
und Kommentieren, zwar vorkommen (im Gegensatz zu Convenience-Samples, in
denen der Anteil von Nutzer*innen, die Click-Speech ausüben oder Kommentare
schreiben, gering ist), dies jedoch in einem durchaus variierenden Umfang und Aus-
maß. Somit können anhand der untersuchten Stichprobe zwar keine Aussagen über
die absolute Interventionsbereitschaft deutscher Onliner*innen getroffen werden; für
Aussagen zum relativen Einfluss verschiedener Faktoren ist die untersuchte Gruppe
gerade wegen ihres zu vermutenden überdurchschnittlichen Engagements (und der
damit verbunden statistischen Verteilung der abhängigen Variable) jedoch geeignet.
Um Teilnehmer*innen zu rekrutieren, verbreiteten die Gruppenadministra-
tor*innen insgesamt drei Aufrufe auf der Facebook-Seite der Aktionsgruppe.
Die finale Stichprobe umfasste n= 575 Teilnehmer*innen (78% weiblich, Durch-
schnittsalter: 46 Jahre, 51 % mit Universitätsabschluss).
Die Interventionsbereitschaft in unzivile Online-Diskussionen durch eige-
ne Kommentare oder Click-Speech (AV) wurde mit sechs Items gemessen (zur
Übersicht der verwendeten Konstrukte siehe Anhang). Zunächst erhielten die Pro-
band*innen eine Definition von „problematischen“ Kommentaren. Dazu wurden
beispielhaft verschiedene Elemente von Inzivilität referiert (z.B. „Kommentare,
die sich gegen Gruppen [Nationalität, Geschlecht ...] richten“, „Kommentare, die
Drohungen enthalten“, „Kommentare, die Beleidigungen enthalten“). Anschließend
sollten die Befragten angeben, wie wahrscheinlich sie sich an solchen Diskussionen
mittels Kommentaren (3 Items, α= 0,84; M= 3,43; SD = 1,03) oder über die Vergabe
von Reactions (3 Items, α= 0,53; M= 3,80; SD = 0,69) beteiligen. Für die generelle
Interventionsbereitschaft wurde ein Mittelwert über alle Items gebildet (M= 3,61;
SD = 0,72). Um zu ermitteln, welche der beiden Interventionsformen von den Be-
fragten bevorzugt wird, wurde die Bereitschaft zur Intervention mittels Reactions
von der Bereitschaft zur Intervention mittels Kommentaren subtrahiert. Die so
gewonnene Variable bildet die Tendenz zur Beteiligung mittels einer der beiden
Interventionsformen ab, wobei positive Werte eine Bevorzugung von Kommentaren
als Mittel der Intervention anzeigen (M= –0,36; SD = 1,01).
Die Operationalisierung der im Theorieteil angenommenen Prädiktoren erfolgte
auf Grundlage der oben zitierten Literatur (zur Übersicht der Items siehe Anhang,
Tab. 1).
Die Aufmerksamkeit gegenüber potenziell unzivilen Online-Diskussionen
wurde über die politische Facebook-Nutzung mit vier Items erfasst. Die Teilneh-
mer*innen sollten angeben, in welchem Maße sie Nachrichten und korrespondie-
rende Nutzerkommentare als Quelle politischer Informationen nutzen (α= 0,78;
M= 4,58, SD = 1,01). Die Antworten wurden auf einer sechsstufigen Skala erfasst
(1 = nie bis 6 = sehr oft).
Um die Wahrnehmung eines (digitalen) Notfalls zu erfassen, sollten die Teil-
nehmer*innen angeben, ob sie die Konsequenzen politischer Online-Diskussionen
eher als Chance oder als Bedrohung für die Gesellschaft wahrnehmen. Die Einschät-
zung wurde mittels Schieberegler erfasst (0 = große Chance bis 100 = große Gefahr,
M= 66,82; SD = 20,78).
Weiterhin wurden die Teilnehmer*innen gefragt, wen sie für die Intervention
in unzivilen Online-Diskussionen verantwortlich halten. Neben der Wahrnehmung
der eigenen Verantwortung wurde auch die wahrgenommene Verantwortung ande-
K
Klicken oder tippen?
Kosten: Persönliche Angriffe
Nutzen: soziale Anerkennung
Nutzen: Besseres Diskussionsklima
Schriftsprachliche Kompetenz
Politische Kompetenz
Persönliche Verantwortung
Wahrnehmung Kommentare als Gefahr
Politische Facebook-Nutzung
-1 -0.5 0 0.5 1
Estimates
Modelle
Kommentieren
Reactions
Abb. 2 Einflussfaktoren auf Interventionsbereitschaft in unzivilen Online-Diskussionen mittels Kom-
mentaren und Reactions
rer Akteure (Medienunternehmen, Facebook, staatliche Akteur*innen) erfragt. Die
Befragten sollten für jede/n Akteur*in angeben, inwieweit sie diese*n für verant-
wortlich halten (1 = ich stimme überhaupt nicht zu bis 5= ich stimme voll und ganz
zu). Anschließend wurde die Wahrnehmung der eigenen Verantwortung, in unzivile
Online-Diskussionen zu intervenieren, in Relation zu anderen potenziell verant-
wortlichen Akteur*innen gesetzt. Hierzu wurde der Mittelwert der Verantwortungs-
zuschreibung an andere Akteur*innen von der Wahrnehmung der eigenen Verant-
wortung subtrahiert (M= –0,60; SD = 0,90).
Die Fähigkeit zur Intervention in unzivile Online-Diskussionen wurde zum einen
über die Political Self-Efficacy Skala (Beierlein et al. 2014) mit drei Items erfasst
(α= 0,72; M= 4,09; SD = 0,72). Drei weitere Items erfassten zudem die schriftsprach-
liche Kompetenzüberzeugung der Teilnehmer*innen (α= 0,86; M= 4,02; SD = 0,83).
Beide Konstrukte wurden auf fünfstufigen Skalen erfasst (1 = ich stimme überhaupt
nicht zu bis 5 = ich stimme voll und ganz zu).
Zudem wurden die wahrgenommenen Nutzen und Risiken von Interventionen
in unzivile Diskussionen erhoben. In der vorliegenden Studie wurde zwischen ge-
sellschaftlichem und persönlichem Nutzen von Interventionen unterschieden. Zu
ersterem gehört die Verbesserung des Diskussionsklimas, die mit vier Items abge-
fragt wurde (z.B. „Wenn ich mit eigenen Kommentaren in problematischen Online-
Diskussionen eingreife, wird die Diskussion weniger einseitig“, α= 0,75; M= 3,95;
SD = 0,69). Darüber hinaus wurde die erwartete soziale Anerkennung durch andere
Nutzer*innen mittels drei Items erfasst (z. B. „Wenn ich mit eigenen Kommen-
taren in problematischen Online-Diskussionen eingreife, erhalte ich viele positive
Antwort-Kommentare“, α= 0,75; M= 2,84; SD = 0,73). Schließlich wurde das wahr-
genommene Risiko, im Falle einer Intervention selbst Opfer von Angriffen anderer
Nutzer*innen zu werden, durch zwei Items erfasst (z. B. „Wenn ich mit eigenen
K
P. Jost et al.
Tab . 1 Einflussfaktoren auf Interventionsbereitschaft in unzivile Online-Diskussionen mittels Kommen-
taren und Reactions
Allg. Intervenie-
ren
Kommentieren Reactions Präferenz zum
Kommentieren
Beta pBeta pBeta pBeta p
Geschlecht
(1 = weibl.)
0,02
(0,04)
0,606 –0,04
(0,03)
0,302 0,09
(0,04)
0,024 –0,10
(0,04)
0,011
Alter 0,26
(0,04)
<0,001 0,23
(0,04)
<0,001 0,20
(0,04)
<0,001 0,10
(0,04)
0,011
Bildung –0,13
(0,04)
<0,001 –0,11
(0,04)
0,003 –0,12
(0,04)
0,006 –0,03
(0,04)
0,461
Politische Face-
book-Nutzung
0,11
(0,04)
0,002 0,12
(0,04)
0,001 0,05
(0,04)
0,274 0,09
(0,04)
0,017
Wahrnehmung
Kommentare als
Gefahr
–0,03
(0,04)
0,460 –0,04
(0,03)
0,198 0,01
(0,04)
0,763 –0,05
(0,04)
0,164
Persönliche
Verantwortung
0,14
(0,04)
<0,001 0,13
(0,03)
<0,001 0,10
(0,04)
0,017 0,07
(0,04)
0,091
Politische Kom-
petenz
0,04
(0,04)
0,327 0,05
(0,04)
0,225 0,01
(0,04)
0,816 0,04
(0,04)
0,347
Schriftsprachliche
Kompetenz
0,21
(0,04)
<0,001 0,26
(0,04)
<0,001 0,05
(0,04)
0,301 0,23
(0,04)
<0,001
Nutzen: Besse-
res Diskussions-
klima
0,17
(0,04)
<0,001 0,14
(0,04)
<0,001 0,15
(0,04)
0,001 0,04
(0,04)
0,313
Nutzen: Soziale
Anerkennung
0,13
(0,04)
0,001 0,18
(0,04)
<0,001 –0,00
(0,04)
0,976 0,19
(0,04)
<0,001
Kosten: Persön-
liche Angriffe
0,13
(0,04)
<0,001 0,12
(0,03)
<0,001 0,08
(0,04)
0,047 0,07
(0,04)
0,069
N575 575 575 575
R2/korr. R20,327/0,314 0,359/0,346 0,119/0,102 0,200/0,185
Kommentaren in problematische Online-Diskussionen eingreife, beleidigen mich
andere Nutzer“, α= 0,87; M= 3,78; SD = 0,91). Alle Konstrukte zu Nutzen und Risi-
ken einer Intervention wurden auf fünfstufigen Skalen (1 = stimme überhaupt nicht
zu,5=stimme voll und ganz zu) gemessen.
6 Ergebnisse
Alle Analysen wurden mit OLS-Regressionen durchgeführt. Dabei wurden jeweils
separate Modelle für die generelle Interventionsbereitschaft sowie für die Bereit-
schaft zur Intervention mittels Kommentaren und Reactions und der Tendenz zur
Intervention mittels Kommentaren (im Vergleich zu Reactions) gerechnet. Neben
den aus der Bystander-Forschung abgeleiteten Indikatoren wurden zudem Bildung,
Alter und Geschlecht der Befragten kontrolliert, da diese Faktoren auf die digitale
Partizipationsbereitschaft wirken können (Lutz et al. 2014).
K
Klicken oder tippen?
Die untersuchten Faktoren können 33% Varianz der generellen Interventionsbe-
reitschaft, 36 % der Varianz der Interventionsbereitschaft mittels Kommentaren, 12 %
der Varianz der Interventionsbereitschaft mittels Reactions sowie 19 % der Varianz
in der Tendenz zu Kommentaren als präferierte Interventionsform erklären (Tab. 1,
Abb. 2). Dabei zeigt sich ein positiver Zusammenhang zwischen der politischen
Facebook-Nutzung und der generellen Interventionsbereitschaft (β= 0,11; p< 0,01).
H1 wird angenommen. Während die politische Facebook-Nutzung die Interventi-
onsabsicht mittels Kommentaren steigert (β= 0,12; p< 0,01), besteht mit der Inter-
vention mittels Reactions kein signifikanter Zusammenhang (β= 0,05; p= 0,274).
Die wahrgenommene gesellschaftliche Gefahr von Online-Diskussionen hat hin-
gegen weder einen Einfluss auf die generelle Interventionsbereitschaft (β= –0,03;
p= 0,460) noch auf die Intervention mittels Kommentaren (β= –0,04; p= 0,198)
oder Reactions (β= 0,01; p= 0,763). H2 wird verworfen. H3 wird angenommen,
denn Mitglieder, die sich persönlich verantwortlich fühlen, sind generell eher bereit,
in unzivile Online-Diskussionen zu intervenieren (β= 0,14; p< 0,001). Dies gilt so-
wohl für die Intervention mittels Kommentaren (β= 0,13; p< 0,001) als auch mittels
Reactions (β= 0,10; p< 0,05) und begünstigt die Tendenz zur Intervention mittels
Kommentaren nur marginal (β= 0,07; p= 0,091).
Das politische Kompetenzempfinden hängt nicht mit der Interventionsbereitschaft
zusammen (β= 0,04; p= 0,327). Auch finden sich keine Unterschiede zwischen
den Interventionsformen (Kommentare: β= 0,05; p= 0,225; Reactions: β= 0,01;
p= 0,816). H4.1 wird verworfen. Zudem hat das politische Kompetenzempfinden
auch keinen Einfluss auf die Tendenz, bevorzugt Kommentare zu verfassen (β= 0,04;
p= 0,347). H4.2 wird darum ebenfalls verworfen.
Die Ergebnisse verweisen weiterhin auf einen positiven Zusammenhang zwischen
schriftsprachlicher Kompetenzüberzeugung und der generellen Interventionsbereit-
schaft (β= 0,21; p< 0,001). H5.1 wird angenommen. Dies gilt jedoch ausschließlich
für die Intervention mittels Kommentaren (β= 0,26; p< 0,001), nicht jedoch für die
Beteiligung über Reactions (β= 0,05; p= 0,301). Auch zeigt sich, dass die Tendenz,
mittels Kommentaren (und nicht mit Reactions) zu intervenieren, von der wahrge-
nommenen schriftsprachlichen Kompetenz abhängt (β= 0,23; p< 0,001). H5.2 wird
somit ebenfalls angenommen.
Hinsichtlich des erwarteten gesellschaftlichen Nutzens zeigt sich ein positiver Zu-
sammenhang zwischen allen Interventionsformen: #ichbinhier-Mitglieder, die davon
überzeugt sind, dass ihre Intervention das Diskussionsklima verbessert, sind generell
stärker bereit, in unzivile Online-Diskussionen zu intervenieren (β= 0,17; p< 0,01),
wobei dies für beide von uns untersuchten Arten der Intervention gleichermaßen gilt
(Kommentare: β= 0,14; p< 0,01; Reactions: β= 0,15; p< 0,01; Kommentartendenz:
β= 0,04; p=0,313). H6 wird angenommen. Die Erwartung sozialer Anerkennung
durch das Verfassen von Kommentaren hängt ebenfalls positiv mit der generellen
Interventionsbereitschaft zusammen (β= 0,13; p< 0,01). H7.1 wird folglich ange-
nommen. Hinsichtlich der verschiedenen Interventionsformen zeigen sich die er-
warteten Unterschiede: Nutzer*innen, die soziale Anerkennung mit der Intervention
in unzivile Online-Diskussionen durch Kommentare verbinden, sind eher bereit, sich
mit Kommentaren (β= 0,18; p< 0,01) zu beteiligen, während zwischen der Erwar-
tung eines persönlichen Nutzens und der Interventionsbereitschaft mittels Reactions
K
P. Jost et al.
kein Zusammenhang besteht (β= 0,00; p= 0,976). #ichbinhier-Mitglieder, die so-
ziale Anerkennung durch die Intervention mittels eigener Kommentare erwarten,
tendieren zu dieser Interventionsform (β= 0,19; p< 0,001). Entsprechend wird H7.2
angenommen.
Entgegen unserer Annahme hängt die Erwartung persönlicher Angriffe positiv
mit der generellen Interventionsbereitschaft zusammen (β= 0,13; p< 0,001). Dies
gilt sowohl für die Intervention mittels Kommentaren (β= 0,12; p< 0,001) als auch
Reactions (β= 0,08; p< 0,05). Auch zeigt das vierte Modell einen marginal signifi-
kanten Einfluss der Schadenserwartung auf die Tendenz, mittels Kommentaren zu
intervenieren (β= 0,07; p= 0,069). H8.1 und H8.2 werden verworfen.
7 Diskussion
Die Gruppe #ichbinhier hat sich zum Ziel gesetzt, das Klima unziviler Online-Dis-
kussionen mittels koordinierter Intervention zu verbessern. Dabei beteiligen sich
nicht alle Mitglieder gleichermaßen aktiv an den Interventionen. Ausgehend von
der Überlegung, dass sich unzivile Online-Diskussionen häufig gegen gesellschaft-
liche Normen oder benachteiligte Gruppen (bspw. Geflüchtete) richten, haben wir
diese Diskussionen als interventionsbedürftigen Notfälle konzeptualisiert, die zivil-
couragiertes Eingreifen erfordern. Motivierende und hemmende Faktoren für eine
Intervention wurden in der Bystander-Forschung identifiziert und wir haben ihren
Einfluss auf die Intervention in unzivilen Online-Diskussionen in einer Befragung
von aktiven #ichbinhier-Mitgliedern überprüft. Dabei haben wir verschiedene For-
men der Intervention (Kommentare und Reactions) berücksichtigt, die sich vor allem
hinsichtlich der erforderlichen Kompetenzen und hinsichtlich ihrer möglichen Fol-
gen unterscheiden.
Unsere Befunde verweisen darauf, dass der Bystander-Ansatz nicht nur auf Inter-
ventionen in Notfallsituationen im Offline-Kontext anwendbar ist, sondern auch als
Erklärungsansatz für die Interventionsbereitschaft in unzivilen Online-Diskussionen
fruchtbar ist.
Die Ergebnisse zeigen, dass #ichbinhier-Mitglieder, die Facebook häufiger zu po-
litischen Zwecken nutzen, eher bereit sind, in unzivile Online-Diskussionen zu in-
tervenieren. Wir führen dies insbesondere darauf zurück, dass die häufige politische
Nutzung von Facebook – wie das Lesen von Nachrichten und korrespondierenden
Kommentaren – die Wahrscheinlichkeit erhöht, mit problematischen Diskussionen
in Kontakt zu kommen bzw. diese als Notfallsituationen wahrzunehmen (Bystander-
Schritt 1). Zudem kann die häufige Rezeption von Online-Nachrichten der Untersu-
chungsgruppe die Sensibilität gegenüber Normabweichung erhöhen (Kenski et al.
2017). Alternativ dazu scheint es auch möglich, dass sich die untersuchten Nut-
zer*innen durch die Rezeption von Nachrichten die zur aktiven Beteiligung notwen-
digen Kompetenzen wie zum Beispiel politisches Wissen aneignen (Gil de Zúñiga
et al. 2014). Für diese Sicht spricht auch, dass der Zusammenhang lediglich zwi-
schen der politischen Facebook-Nutzung und der voraussetzungsvolleren Interven-
tion mittels Kommentaren besteht, während die Beteiligung über Reactions davon
losgelöst ist. Andererseits ist es auch möglich, dass Nutzer*innen, die weniger Zeit
K
Klicken oder tippen?
auf Facebook verbringen, diese Form der Intervention bevorzugen, da sie weniger
zeitaufwändig als das Verfassen eigener Kommentare ist.
Zudem finden wir einen positiven Zusammenhang zwischen dem persönlichen
Verantwortungsempfinden und der Interventionsbereitschaft (Bystander-Schritt 3).
Nutzer*innen, die sich selbst und weniger den Staat, Plattformbetreibende oder an-
dere Nutzer in der Verantwortung sehen, sind eher bereit, mit Kommentaren oder
durch die Vergabe von Reactions das Diskussionsklima zu verbessern. Die im By-
stander-Ansatz prominente These der Verantwortungsdiffusion (Latané und Nida
1981) scheint also in digitalen Notfallsituationen nicht an Gültigkeit einzubüßen.
Appelle an die Eigenverantwortung der Nutzer*innen, selbst für eine Verbesserung
des Diskussionsklimas zu sorgen, erscheinen vor diesem Hintergrund ein proba-
tes Mittel, um zivilcouragiertes Handeln im Netz zu fördern (ähnlich Naab et al.
2016). Dieses Engagement soll die Regulierung durch Plattformbetreibende sowie
die strafrechtliche Verfolgung von Hasskommentaren keinesfalls ersetzen; aber gera-
de in den „Graubereichen“ der Inzivilität erscheint das komplementäre Engagement
der Nutzer*innen eine wünschenswerte Perspektive.
Weiter verweisen die Ergebnisse auf die Bedeutung der eigenen Kompetenzwahr-
nehmung (Bystander-Schritt 4) bei der Intervention in unzivile Online-Diskussio-
nen und bestätigen damit die Ergebnisse der Bystander-Forschung (Burn 2009).
Nutzer*innen greifen insbesondere dann in unzivile Diskussionen ein, wenn sie
sich kompetent im Umgang mit Schriftsprache fühlen. Dabei zeigen die Ergebnisse
Unterschiede zwischen den verschiedenen Interventionsformen auf. So hängt die
Wahrnehmung der schriftsprachlichen Kompetenz mit der Kommentierbereitschaft,
nicht aber mit der Vergabe von Reactions zusammen. Demzufolge können Reactions
als niedrigschwellige Partizipationsform verstanden werden, die Nutzer*innen mit
geringem Kompetenzempfinden die Möglichkeit bieten, in unzivile Online-Diskus-
sionen zu intervenieren, und so eine inklusive Funktion erfüllen. Insbesondere vor
dem Hintergrund der Plattformarchitektur von Facebook, bei der die Priorisierung
der Nutzerkommentare auch anhand der erhaltenen Interaktion erfolgt, kann diese
Form der Intervention neben ihrer direkten Wirkung auf Kommentarschreiber*innen
auch das Rezeptionsverhalten passiver Leser (sog. Lurker) beeinflussen.
Diese Ergebnisse aus der Untersuchung der Gruppe #ichbinhier können fol-
gendermaßen weiter eingeordnet werden: Um die Partizipationsbereitschaft mittels
Kommentaren zu fördern, erscheint es sinnvoll, Nutzer*innen zum Einen mit den
notwendigen schriftsprachlichen Kompetenzen auszustatten (Achour et al. 2017).
Zum Anderen hemmen negative Erfahrungen in der Vergangenheit, sich selbst an
Diskussionen zu beteiligen, wohingegen positives Feedback eine zukünftige Betei-
ligung wahrscheinlicher macht (Gearhart und Zhang 2015). Studien zeigen, dass
journalistische Moderation die Unsicherheit von Nutzer*innen reduzieren und deren
Beteiligungsbereitschaft erhöhen kann (Wise et al. 2006; Ziegele und Jost 2016).
Professionelle Moderator*innen können sowohl unterstützend auf wünschenswerte
Kommentare reagieren und damit das Selbstvertrauen der Nutzer*innen stärken als
auch jene Nutzer*innen zurechtweisen, die andere beispielsweise für orthographi-
sche Fehler oder stilistische Unstimmigkeiten kritisieren.
Die Ergebnisse der Befragung legen nahe, dass die Wiederherstellung kollektiver
Normen und Werte im Sinne der Ziele von #ichbinhier auch im Kontext von Online-
K
P. Jost et al.
Kommunikation eine Triebfeder sein kann: Wenn Gruppenmitglieder der Überzeu-
gung sind, mit ihrem Engagement dieses Ziel zu erreichen, steigt ihre Interventi-
onsbereitschaft. Wie auch in anderen sozialen Bewegungen scheint die Aussicht auf
Erfolg die Partizipation an koordinierter Gegenrede zu begünstigen (Brunsting und
Postmes 2002).
Neben dem kollektiven Nutzen begünstigt auch die Erwartung individueller so-
zialer Anerkennung die Interventionsbereitschaft (Bystander-Schritt 5; Piliavin et al.
1975). Die Erwartung von unterstützenden Kommentaren, positiven Reactions und
die Aussicht auf eine prominente Platzierung des eigenen Kommentars im Diskus-
sionsverlauf motivieren Nutzer*innen, in unzivile Diskussionen einzugreifen. Wäh-
rend die Beteiligung durch Reactions von persönlicher Nutzenerwartung losgelöst
ist, bedingen die höhere Sichtbarkeit sowie die Möglichkeit zur Interaktion mit Kom-
mentaren den Zusammenhang zwischen dem erwarteten persönlichen Nutzen sowie
der Bereitschaft, selbst Kommentare zu verfassen. Hier kann das unterstützende
Engagement von Medienunternehmen ebenfalls ansetzen: Lobende Moderations-
kommentare zu wünschenswerten Nutzerkommentare können für Nutzer*innen eine
zusätzliche Quelle sozialer Wertschätzung sein (Ziegele et al. 2018a) und sorgen
zudem für eine prominentere Platzierung des Kommentars. Die Möglichkeit, von
professionellen Moderator*innen positiv hervorgehoben zu werden, könnte auch für
bisher weniger aktive Nutzer*innen ein Ansporn sein, sich zukünftig stärker mit
konstruktiven Kommentaren in Diskussionen einzubringen.
Schließlich birgt die vorliegende Studie unerwartete Ergebnisse. So hängt die
Erwartung, bei einer Intervention selbst Opfer von unzivilen Angriffen anderer Nut-
zer*innen zu werden, positiv mit der Interventionsbereitschaft zusammen. Ähnli-
che Befunde liegen auch für die generelle Beteiligung in Online-Diskussionen vor
(Gearhart und Zhang 2015). Wir vermuten hier ein Problem der Kausalität: Mögli-
cherweise erwarten Nutzer*innen vermehrt negative soziale Konsequenzen, weil sie
häufiger in unzivile Online-Diskussionen intervenieren und ihre Kommentare in der
Vergangenheit bereits negatives Feedback erhalten haben. Diesen Zusammenhang
finden wir – in abgeschwächter Form – auch für die Beteiligung mittels Reactions.
Möglicherweise haben Nutzer*innen, die regelmäßig negative Reactions auf unzi-
vile Kommentare vergeben, bereits die Erfahrung gemacht, dass ihnen die Verfas-
ser*innen dieser Kommentare über private Kommunikationswege (z.B. Messenger)
abwertende oder bösartige Nachrichten schicken.
Um die Frage der Kausalrichtung beantworten zu können, sollten zukünftige
Studien im Längsschnitt angelegt werden oder experimentelle Designs verwenden.
Eine experimentelle Variation könnte auch den möglichen Einfluss situativer Fakto-
ren (bspw. Zeitdruck) und anderen Randbedingungen (bspw. Themen-Involvement)
in spezifischen Interventionssituationen testen. Auch könnten solche Studien Auf-
schluss geben, welche spezifischen Formen der Inzivilität letztlich den Ausschlag
für eine Intervention geben (vgl. z. B. Kalch und Naab 2017). Die Erfassung solcher
Randbedingungen hätte den Bogen der hypothetischen Abfrage der Interventionsbe-
reitschaft in der vorliegenden Studie überspannt. Gleichwohl bergen solche Experi-
mente Nachteile: So mindert die künstliche Rezeptionssituation die externe Validität
und die Zahl der Versuchsteilnehmer*innen begrenzt die Variationsmöglichkeiten.
K
Klicken oder tippen?
Die Untersuchung mittels Experience Sampling scheint hierbei eine vielverspre-
chende, wenngleich auch forschungsökonomisch aufwendige Alternative.
Zudem finden wir in unserer Studie nicht den von der Bystander-Forschung na-
hegelegten Effekt der Wahrnehmung eines Notfalls auf die Interventionsbereitschaft
(Bystander-Schritt 2). Auch dieser Befund könnte der eher abstrakten Operationali-
sierung der Wahrnehmung von Online-Diskussionen als Gefahr für die Gesellschaft
geschuldet sein. Diese allgemeine Form der Abfrage lässt offen, ob und auf wel-
cher Ebene die Befragten die Gefahr von Online-Diskussionen verorten. Um dieser
Unschärfe zu begegnen, könnten in Zukunft konkretere Dimensionen der Wahrneh-
mung als Notfall (bspw. Schaden für Opfer unziviler Onlinekommentare) abgefragt
werden. Außerdem könnten in Experimentalstudien eine potenzielle Interventions-
situation simuliert werden. So könnten Proband*innen unzivile Diskussionen vor-
gelegt und deren Wahrnehmung als Notfall abgefragt werden, um schließlich den
Einfluss dieser Wahrnehmung auf die Eingriffsbereitschaft zu ermitteln.
Außerdem wurde die Beteiligungsbereitschaft hypothetisch abgefragt. Obwohl es
guten Grund zu der Annahme gibt, dass Verhaltensintention und tatsächliches Ver-
halten miteinander korrelieren, könnten die oben aufgeführten Vorschläge für weitere
Untersuchungen auch diesem Problem gerecht werden. Weiterhin finden wir keinen
Effekt der politischen Kompetenzwahrnehmung auf die Interventionsbereitschaft.
Ein Grund hierfür kann die recht allgemeine Abfrage politischen Kompetenzemp-
findens sein. Zukünftige Studien könnten hier spezifischere Abfragen bemühen, die
sich stärker an den spezifischen Erfordernissen in Diskussionen in sozialen Medien
orientieren.
Generell sollten die Ergebnisse, wie in der Einleitung beschrieben, vor dem Hin-
tergrund der spezifischen Stichprobe interpretiert werden. Mitglieder von #ichbinhier
weisen möglicherweise – qua Gruppenzugehörigkeit – ein höheres Maß an Sensi-
bilität für Inzivilität in Online-Diskussionen auf und werden zudem im Rahmen
ihrer Mitgliedschaft häufiger auf problematische Inhalt hingewiesen und letztlich
zur Beteiligung an kollektiven Interventionen animiert. Zukünftige Studien könn-
ten auf repräsentative Samples zurückgreifen und so die Verallgemeinerbarkeit der
hier vorliegenden Befunde überprüfen. Darüber hinaus sollten die Befunde vor dem
Hintergrund der Plattformspezifika von Facebook interpretiert werden. Zum einen
unterscheiden sich verschiedene Social-Media-Plattformen hinsichtlich der Archi-
tektur ihrer Kommentarspalten oder der Anonymität der Nutzer*innen (Esau et al.
2017). So könnte die Sortierung der Kommentare nach der Anzahl der Interaktio-
nen dazu führen, dass insbesondere auf Facebook die soziale Anerkennung durch
Reactions und Antwort-Kommentare von anderen Nutzern eine größere Rolle bei
der Interventionsentscheidung spielt als auf anderen Plattformen. Zudem könnten
die ausdifferenzierten Reactions auf Facebook im Vergleich zu anderen Plattformen
eine höhere Interventionsbereitschaft mittels Click-Speech fördern. Auch unterschei-
den sich Online-Partizipationsbereitschaft sowie deren Motive und Formen zwischen
verschiedenen Plattformen und Kulturen (Grace-Farfaglia et al. 2006). Entsprechend
könnte weitere Forschung die Interventionsbereitschaft in unzivile Onlinediskussio-
nen auf anderen Plattformen sowie kulturvergleichend untersuchen.
K
P. Jost et al.
Trotz der dargelegten Einschränkungen zeigt die vorliegende Studie, dass der
Bystander-Ansatz durchaus geeignet ist, um nicht nur zivilcouragiertes Eingreifen
in unmittelbare Notfallsituation zu erklären, sondern auch die Intervention in weni-
ger offensichtliche Situationen, in denen im Internet gesellschaftliche Normen und
Werte verletzt oder Gruppen ausgegrenzt und stigmatisiert werden. Die Ergebnisse
verweisen auf Faktoren, an denen zukünftig angesetzt werden kann, um mehr Men-
schen für niedrig- und höherschwellige Formen zivilgesellschaftlichen Engagements
(Click-Speech und Gegenrede) in Online-Diskussionen zu mobilisieren. Es bleibt zu
hoffen, dass Online-Diskussionen durch ein solches Engagement dann tatsächlich zu
konstruktiveren Foren des politischen Diskurses und der Meinungsbildung werden.
Funding Open Access funding provided by Projekt DEAL. Parts of this research were supported by the
Digital Society research program funded by the Ministry of Culture and Science of the German State of
North Rhine-Westphalia.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Li-
zenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in
jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ord-
nungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen
vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten
Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betref-
fende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung
nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des
Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://creativecommons.org/
licenses/by/4.0/deed.de.
K
Klicken oder tippen?
Anhang
Tab . 2 Übersicht der Konstrukte
Konstrukt Items Messung αM(SD)
Interventionsbereitschaft Wie reagieren Sie, wenn Sie Diskussionen sehen, die viele problematische
Kommentare enthalten?
5er-Skala (1 = sehr
unwahrscheinlich,
5 = sehr wahrscheinlich)
0,84 –
Kommentieren
(„tippen“)
01 Ich antworte direkt auf einen oder mehrere Kommentare K: 0,84 K: 3,43
(1,03)
02 Ich schreibe einen oder mehrere eigene Kommentar, um die Diskussion auf
denrichtigenWegzubringen
03 Ich antworte mit unterstützenden Kommentaren auf Kommentare, die mei-
ner Meinung entsprechen
Reaction („klicken“) 04 Ich vergebe positive Reaktionen für Kommentare, die meiner Meinung
entsprechen (z. B. Likes, Love)
R: 0,53 R: 3,80
(0,69)
05 Ich vergebe positive Reaktionen für andere Nutzer*innen, die etwas gegen
die problematischen Kommentare unternommen haben (z.B. Likes, Love)
06 Ich vergebe negative Reaktionen auf die problematischen Kommentare
(z.B. Angry, Sad)
Häufigkeit Nutzung po-
litischer Nachrichten
auf Facebook-Medien-
seiten
Ich nutze Facebook, um mich über das aktuelle Geschehen in Politik und
Gesellschaft zu informieren
Ich lese Nachrichten von etablierten Medien auf Facebook, zum Beispiel
Spiegel Online oder Tagesschau
Ich lese Kommentare auf den Facebook-Seiten von etablierten Nachrichten-
medien
6er-Skala (1 = nie,
6 = sehr oft)
0,78 4,58
(1,01)
Interpretation als Not-
fall
Ganz allgemein: Wenn Sie an aktuelle Nutzerkommentare und Diskussionen
unter den Artikeln von Nachrichtenmedien auf Facebook denken. Sehen Sie in
diesen Kommentaren und Diskussionen eher eine Chance oder eine Gefahr für
die Gesellschaft?
Schieberegler
von 0–100 (links = große
Chance, rechts = große
Gefahr)
– 67,05
(20,04)
Wahrgenommene
persönliche
Verantwortung
Wer ist Ihrer Meinung nach verantwortlich, gegen problematische Kommenta-
re in Online-Diskussionen auf Facebook-Nachrichtenseiten vorzugehen?
5er-Skala (1 = stimme
überhaupt nicht zu,
5 = stimme voll und
ganz zu)
Index Verantwortungs-
übernahme als Differenz
aus 05 und dem
Mittelwert aus 01–04
– –0,60
(0,90)
01 Medienunternehmen, auf deren Seiten Kommentare geschrieben werden
02 Strafverfolgungsbehörden
03 Facebook selbst
04 Andere Nutzer*innen
05 Ich selbst
K
P. Jost et al.
Tab . 2 (Fortsetzung)
Konstrukt Items Messung αM(SD)
Schriftlich
Ausdruckfähigkeit
Bei den wichtigsten aktuellen politischen Themen ... 5er-Skala (1 = stimme
überhaupt nicht zu,
5 = stimme voll und
ganz zu)
0,86 4,02
(0,83)
1 ... kann ich meine Meinung gut in Worte fassen
2 ... fällt es mir leicht, schriftlich zu formulieren, was ich ausdrücken möchte
3 ... bereitet es mir keine Probleme, meine Meinung schriftlich zu formulieren
Politische Kompetenz 1 Wichtige politische Fragen kann ich gut verstehen und einschätzen 5er-Skala (1 = stimme
überhaupt nicht zu,
5 = stimme voll und
ganz zu)
0,72 4,09
(0,72)
2 Ich traue mir zu, mich an einem Gespräch über politische Fragen aktiv zu
beteiligen
3 Manchmal ist Politik so kompliziert, dass jemand wie ich kaum verstehen
kann, was vor sich geht. (rev.)
Wahrgenommener
gesellschaftlicher
Nutzen von Gegenrede
in Kommentarspalten
Wenn ich mit eigenen Kommentaren in problematischen Online-Diskussionen
eingreife ...
5er-Skala (1 = sehr
unwahrscheinlich,
5 = sehr wahrscheinlich)
0,75 3,95
(0,69)
1 ... wird die Diskussion weniger einseitig
2 ... trage ich zu einem ausgewogeneren Meinungsklima in unserer Gesell-
schaft bei
3 ... sehen stille Leser*innen, dass es auch andere Positionen gibt
4 ... wird das Diskussionsklima besser
Wahrgenommener
persönlicher Nutzen von
Gegenrede in
Kommentarspalten
Wenn ich mit eigenen Kommentaren in problematischen Online-Diskussionen
eingreife ...
5er-Skala (1 = sehr
unwahrscheinlich,
5 = sehr wahrscheinlich)
0,75 2,84
(0,73)
1 ... erhalte ich viele positive Reaktionen (z. B. Likes)
2 ... erhalte ich viele positive Antwort-Kommentare
3... wird mein Kommentar zum Top-Kommentar
Wahrgenommene
persönliche Risiken von
Gegenrede in
Kommentarspalten
Wenn ich mit eigenen Kommentaren in problematischen Online-Diskussionen
eingreife ...
5er-Skala (1 = sehr
unwahrscheinlich,
5 = sehr wahrscheinlich)
0,87 3,78
(0,91)
1 ... beleidigen mich andere Nutzer
2 ... werde ich von anderen persönlich angegriffen
K
Klicken oder tippen?
Literatur
#ichbinhier. 2019. Ein Hashtag in Aktion, in: ichbinhier. https://www.ichbinhier.eu/ich-bin-hier. Zugegrif-
fen: 28. Juni 2019.
Achour, Sabine, Annemarie Jordan, und Matthias Sieberkorb. 2017. Argumentieren in Politik und Gesell-
schaft – Wie kann der Politikunterricht die politische Kommunikation durch sprachbildene Maßnah-
men fördern? In Sprachen – Bilden – Chancen: Sprachbildung in Didaktik und Lehrkräftebildung,
Hrsg. Brigitte Jostes, Daniela Caspari, und Beate Lütke, 231–242. Münster: Waxmann.
Beierlein, Constanze, Christoph J. Kemper, Anastassyia Kovaleva, und Beatrice Rammstedt. 2014. Po-
litical Efficacy Kurzskala (PEKS). In Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen
(ZIS).
Bruning, Roger, Michael Dempsey, Douglas F.Kauffman, Courtney McKim, und Sharon Zumbrunn. 2013.
Examining dimensions of self-efficacy for writing. Journal of Educational Psychology 105(1):25–38.
Brunsting, Suzanne, und Tom Postmes. 2002. Social movement participation in the digital Age: predicting
offline and online collective action. Small Group Research 33(5):525–554.
Burn, Shawn Meghan. 2009. A situational model of sexual assault prevention through bystander interven-
tion. Sex Roles 60(11–12):779–792.
Chekroun, Peggy, und Markus Brauer. 2002. The bystander effect and social control behavior: the effect
of the presence of others on people’s reactions to norm violations. European Journal of Social Psy-
chology 32(6):853–867.
Coe, Kevin, Kate Kenski, und Stephen A. Rains. 2014. Online and uncivil? Patterns and determinants of
incivility in newspaper website comments. Journal of Communication 64(4):658–679.
Cramer, Robert Ervin, M. Rosalie Mcmaster, Patricia A. Bartell, und Marguerite Dragna. 1988. Sub-
ject competence and minimization of the bystander effect. Journal of Applied Social Psychology
18(13):1133–1148.
Dahlberg, Lincoln. 2001. The Internet and democratic discourse: exploring the prospects of online delibe-
rative forums extending the public sphere. Information, Communication & Society 4(4):615–633.
Delli Carpini, Michael X., und Scott Keeter. 1993. Measuring political knowledge: putting first things first.
American Journal of Political Science 37(4):1179–1206.
Diakopoulos, Nicholas, und Mor Naaman. 2011. Towards quality discourse in online news comments.
CSCW ’11: Proceedings of the ACM 2011 conference on Computer supported cooperative work, New
York, https://doi.org/10.1145/1958824.1958844.
Esau, Katharina, Dennis Friess, und Christiane Eilders. 2017. Design matters! An empirical analysis of
online deliberation on different news platforms. in: Policy & Internet 9:321–342.
Facebook (Hrsg.). 2016a. Initiative für Zivilcourage. https://www.facebook.com/notes/facebook-politik-
und-gesellschaft/initiative-f%C3%BCr- zivilcourage-online/955339691186751/. Zugegriffen: 12.
März 2020.
Facebook. 2016b. Help center. https://www.facebook.com/help/110920455663362. Zugegriffen: 12. März
2020.
Fischer, Peter, Kathrin Asal, und Joachim I. Krueger. 2013. Prosoziales Verhalten, Hilfeverhalten und
Zivilcourage. In Sozialpsychologie für Bachelor: Lesen, Hören, Lernen im Web, Hrsg. Peter Fischer,
Kathrin Asal, und Joachim I. Krueger, 45–59. Berlin, Heidelberg: Springer.
Fischer, Peter, Tobias Greitemeyer, Fabian Pollozek, und Dieter Frey. 2006. The unresponsive bystander:
are bystanders more responsive in dangerous emergencies? European Journal of Social Psychology
36(2):267–278.
Fischer, Peter, Tobias Greitemeyer, Stefan Schulz-Hardt, Dieter Frey, Eva Jonas, und Tatjana Rudukha.
2004. Zivilcourage und Hilfeverhalten. Zeitschrift für Sozialpsychologie 35(2):61–66.
Fischer, Peter, Joachim I. Krueger, Tobias Greitemeyer, Claudia Vogrincic, Andreas Kastenmüller, Dieter
Frey, Moritz Heene, Magdalena Wicher, und Martina Kainbacher. 2011. The bystander-effect: a meta-
analytic review on bystander intervention in dangerous and non-dangerous emergencies. Psychologi-
cal Bulletin 137(4):517–537.
Frey, Dieter, Renate Neumann, und Mechthild Schäfer. 2001. Determinanten von Zivilcourage und Hil-
feverhalten. In Solidarität: Konflikt, Umwelt und Dritte Welt, Hrsg. Hans-Werner Bierhoff, Detlef
Fetchenhauer, 93–122. Wiesbaden: VS.
Friess, Dennis, und Christiane Eilders. 2015. A systematic review of Online deliberation research. Policy
& Internet 7(3):319–339.
K
P. Jost et al.
Gearhart, Sherice, und Weiwu Zhang. 2015. “Was it something I said?” “no, it was something you posted!”
A study of the spiral of silence theory in social media contexts. Cyberpsychology, Behavior, and
Social Networking 18(4):208–213.
Gil de Zúñiga, Homero, Logan Molyneux, und Pei Zheng. 2014. Social media, political expression, and
political participation: panel analysis of lagged and concurrent relationships. Journal of Communica-
tion 64(4):612–634.
Golan, Guy J., und Joon Soo Lim. 2016. Third-person effect of ISIS’s recruitment propaganda: on-
line political self-efficacy and social media activism. International Journal of Communication
10(0):4681–4701.
Grace-Farfaglia, Patricia, Ad Dekkers, Binod Sundararajan, Lois Peters, und Sung-Hee Park. 2006. Multi-
national web uses and gratifications: measuring the social impact of online community participation
across national boundaries. Electronic Commerce Research 6(1):75–101.
Habermas, Jürgen. 1992. Faktizität und Geltung: Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demo-
kratischen Rechtsstaats. Frankfurt: Suhrkamp.
Hsueh, Mark, Kumar Yogeeswaran, und Sanna Malinen. 2015. “Leave your comment below”: can biased
Online comments influence our own prejudicial attitudes and behaviors? Human Communication
Research 41(4):557–576.
Jung, Nakwon, Yonghwan Kim, und Homero Gil de Zúñiga. 2011. The mediating role of knowledge and
efficacy in the effects of communication on political participation. Mass Communication and Society
14(4):407–430.
Kalch, Anja, und Teresa K. Naab. 2017. Replying, disliking, flagging: How users engage with uncivil and
impolite comments on news sites. Studies in Communication | Media 6(4):395–419.
Kenski, Kate, und Natalie Jomini Stroud. 2006. Connections between Internet use and political efficacy,
knowledge, and participation. Journal of Broadcasting and Electronic Media 50(2):173–192.
Kenski, Kate, Kevin Coe, und Stephen A. Rains. 2017. Perceptions of uncivil discourse Online:
an examination of types and predictors. Communication Research.https://doi.org/10.1177/
0093650217699933.
Latané, Bibb, und John M. Darley. 1970. The unresponsive bystander: why doesn’t he help? New York:
Appleton-Century Crofts.
Latané, Bibb, und Steve Nida. 1981. Ten years of research on group size and helping. Psychological Bulle-
tin 89(2):308–324.
Ley, Hannes. 2018. ichbinhier: Zusammen gegen Fake News und Hass im Netz, 1. Aufl., Köln: DuMont.
Loosen, Wiebke, Marlo Häring, Zijad Kurtanovi´
c, Lisa Merten, Julius Reimer, Lies van Roessel, und Walid
Maalej. 2017. Making sense of user comments: Identifying journalists’ requirements for a comment
analysis framework. Studies in Communication Media 6(4):333–364.
Lutz, Christoph, Hoffmann, Christian Pieter, und Miriam Meckel. 2014. Beyond just politics: A systematic
literature review of online participation. First Monday 19:7.
Massaro, Toni M., und Robin Stryker. 2012. Freedom of speech, liberal democracy, and emerging evidence
on civility and effective democratic engagement. ID 2042171. Rochester: Social Science Research
Network. https://papers.ssrn.com/abstract=2042171, Stand: 19.7.2017.
Matthes, Jörg, Johannes Knoll, und Christian von Sikorski. 2018. The “spiral of silence” revisited: a meta-
analysis on the relationship between perceptions of opinion support and political opinion expression.
Communication Research 45(1):3–33.
Muddiman, Ashley. 2017. Personal and public levels of political incivility. International Journal of Com-
munication 11:21.
Naab, Teresa K. 2016. Der Sanktionsbedarf von Facebook-Inhalten aus Sicht von NutzerInnen und seine
Determinanten. Medien & Kommunikationswissenschaft 64(1):56–73.
Naab, Teresa K., Anja Kalch, und Tino G.K. Meitz. 2016. Flagging uncivil user comments: Effects of
intervention information, type of victim, and response comments on bystander behavior. New Media
& Society https://doi.org/10.1177/1461444816670923.
Noelle-Neumann, Elisabeth. 1974. The spiral of silence A theory of public opinion. Journal of Communi-
cation 24(2):43–51.
Obermaier, Magdalena, Nayla Fawzi, und Thomas Koch. 2016. Bystanding or standing by? How the
number of bystanders affects the intention to intervene in cyberbullying. New Media & Society
18(8):1491–1507.
Pajares, Frank. 2003. Self-efficacy beliefs, motivation, and achievement in writing: a review of the litera-
ture. Reading & Writing Quarterly 19(2):139–158.
Palasinski, Marek. 2012. The roles of monitoring and cyberbystanders in reducing sexual abuse. Computers
in Human Behavior 28(6):2014–2022.
K
Klicken oder tippen?
Pang, Natalie, Shirley S. Ho, Alex M.R. Zhang, Jeremy S.W. Ko, W.X. Low, und Kay S.Y. Tan. 2016.
Can spiral of silence and civility predict click speech on Facebook? Computers in Human Behavior
64:898–905.
Papacharissi, Zizi. 2004. Democracy online: civility, politeness, and the democratic potential of online
political discussion groups. New Media & Society 6(2):259–283.
Piliavin, Irving M., Jane A. Piliavin, und Judith Rodin. 1975. Costs, diffusion, and the stigmatized victim.
Journal of Personality and Social Psychology 32(3):429–438.
Porten-Cheé, Pablo, und Christiane Eilders. 2015. Spiral of silence online: How online communication af-
fects opinion climate perception and opinion expression regarding the climate change debate. Studies
in Communication Sciences 15(1):143–150.
Prochazka, Fabian, Patrick Weber, und Wolfgang Schweiger. 2018. Effects of civility and reasoning in user
comments on perceived journalistic quality. Journalism Studies 19(1):62–78.
Rowe, Ian. 2015. Deliberation 2.0: comparing the deliberative quality of Online news user comments
across platforms. Journal of Broadcasting & Electronic Media 59(4):539–555.
Ruiz, Carlos, David Domingo, Josep Lluís Micó, Javier Díaz-Noci, Koldo Meso, und Pere Masip. 2011.
Public sphere 2.0? The dem ocratic qualities of citizen debates in online newspapers. The International
Journal of Press/Politics 16(4):463–487.
Schmitt-Beck, Rüdiger. 1994. Intermediation environments of west German and east German voters: in-
terpersonal communication and mass communication during the first all-German election campaign.
European Journal of Communication 9(4):381–419.
Schübel, Thomas. 2019. Verstreute Einzelkenntnisse und nichts dahinter? Zur Messung politischen Wis-
sens mittels Faktenfragen. In Politisches Wissen: Relevanz, Messung und Befunde, Politisches Wissen,
Hrsg. Bettina Westle, Markus Tausendpfund, 43–69. Wiesbaden: Springer.
Von Schultz, Tanjev, Nikolaus Jackob, Marc Ziegele, Oliver Quiring, und Christian Schemer. 2017. Erosion
des Vertrauens zwischen Medien und Publikum? Media Perspektiven 5:246–259.
Sklan, A.D. 2013. Socialmedia: Speech with a click of a button? #socialsharingbuttons. Cardozo Arts &
Entertainment Law Journal 32(1):377–410.
Springer, Nina, Ines Engelmann, und Christian Pfaffinger. 2015. User comments: motives and inhibitors to
write and read. Information, Communication & Society 18(7):798–815.
Stroud, Natalie Jomini, Joshua M. Scacco, Ashley Muddiman, und Alexander L. Curry. 2015. Changing
deliberative norms on news organizations’ Facebook sites. Journal of Computer-Mediated Commu-
nication 20(2):188–203.
Stroud, Natalie Jomini, Emily Van Duyn, und Cynthia Peacock. 2016. News commenters and news com-
ment readers. https://mediaengagement.org/wp- content/uploads/2016/03/ENP- News-Commenters-
and-Comment- Readers1.pdf. Zugegriffen: 12. März 2020.
Weber, Mathias, Christina Köhler, und Anna Schnauber-Stockmann, 2019. Why Should I Help You? Man
Up! Bystanders’ Gender Stereotypic Perceptions of a Cyberbullying Incident. Deviant Behavior,
40(5):585–601.
Weeks, Brian E., Alberto Ardèvol-Abreu, und Homero Gil de Zúñiga. 2017. Online influence? Social
media use, opinion leadership, and political persuasion. International Journal of Public Opinion Re-
search 29(2):214–239.
Wise, Kevin, Brian Hamman, und Kjerstin Thorson. 2006. Moderation, response rate, and message Interac-
tivity: features of online communities and their effects on intent to participate. Journal of Computer-
Mediated Communication 12(1):24–41.
Ziegele, Marc, und Pablo B. Jost. 2016. Not funny? The effects of factual versus sarcastic jour-
nalistic responses to uncivil user comments. Communication Research https://doi.org/10.1177/
0093650216671854.
Ziegele, Marc, Timo Breiner, und Oliver Quiring. 2014. What creates interactivity in online news discus-
sions? An exploratory analysis of discussion factors in user comments on news items. Journal of
Communication 64(4):1111–1138.
Ziegele, Marc, Pablo Jost, Marike Bormann, und Dominique Heinbach. 2018a. Journalistic counter-voices
in comment sections: Patterns, determinants, and potential consequences of interactive moderation of
uncivil user comments. Studies in Communication | Media 7(4):525–554.
Ziegele, Marc, Christina Koehler, und Mathias Weber. 2018b. Socially destructive? Effects of negative and
hateful user comments on readers’ donation behavior toward refugees and homeless persons. Journal
of Broadcasting & Electronic Media 62(4):636–653.
Zuckerberg, Mark. 2019. Vier Ansätze zur Regulierung des Internets, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.
März 2019. https://www.faz.net/1.6115996, Stand: 27. Juni 2019.
K
... Kalch and Naab (2017) argued that users tend to prefer flagging over counterspeech because the latter requires more effort. Moreover, users may believe that, compared to pushing buttons, engaging in counterspeech requires many personal skills, such as writing literacy, knowledge of the issue in question, and internal political self-efficacy (Jost, Ziegele, & Naab, 2020). Thus, individuals who believe that they lack these skills may be more comfortable pushing social buttons or flagging than employing counterspeech. ...
... Kalch and Naab (2017) argued that flagging may be perceived as more efficient than disliking because it alerts professional moderators, who may subsequently choose to block the commenter or delete the content. Nevertheless, rating user comments through social buttons is an integral part of the action repertoire of users who aim to fight hate speech (Jost et al., 2020). After all, social buttons give users the opportunity to publicly endorse or condemn other users' comments while flagging takes place behind the scenes (Porten-Cheé et al., 2020;Knobloch-Westerwick, Sharma, Hansen, & Alter, 2005). ...
... Lastly, the different types of OCI vary in terms of social consequences. When engaging in counterspeech, the comments are visible to other users, who may react to them (Jost et al., 2020;Ley, 2018). Therefore, conflict-avoidant individuals may prefer flagging or social buttons over counterspeech out of fear that the latter may entangle them in a dispute with other users (Jost et al., 2020). ...
Article
Full-text available
In an effort to counter hate speech, media platforms have increasingly come to rely on ordinary users to fight abusive content. However, little is known about the predictors of this type of user engagement, which we refer to as online civic intervention (OCI). This article presents an experimental inquiry (N = 337) into whether solidarity citizenship norms promote OCI. The results show that users who support solidarity citizenship norms tend to have a greater propensity to flag hate comments and to engage in counterspeech. Overall, this indicates that “good citizens” are more inclined to stand up against hate speech online.
... Some focus on content characteristics and show that different content advantages different types of engagement (Eberl, Tolochko, Jost, Heidenreich, & Boomgaarden, 2020;Heiss, Schmuck, & Matthes, 2019). Others are concerned with individuals' motives of engaging in rather passive reading, low cognitive effort clicking of the "Like" or "Share" button -so-called click speech -, and higher cognitive effort writing (e.g., Jost, Ziegele, & Naab, 2020). In sum, this research finds notable differences between people who engage in information-seeking on social media and those who do not. ...
Article
Full-text available
During the first year of the pandemic, many Austrians have turned to social media to inform themselves and engage in discussions about the COVID-19 pandemic. However , early on, the World Health Organisation, as well as the Austrian Federal Ministry of the Interior, raised serious concerns about an "infodemic" of misinformation spreading on the most commonly used social media platforms. Against this background , this study uses a cross-sectional survey design (n = 1,859) to explore if and to what extent citizens who nevertheless engaged in COVID-19-related information-seeking behaviours on social media during the first year of the crisis may have systematically different attitudes and beliefs related to the pandemic compared to citizens who did not. We found the most distinct patterns across platforms (i.e., Facebook, Instag-ram, Twitter, YouTube, and WhatsApp) as well as across different activity types (i.e., reading, click speech, writing) when it comes to trust in institutions as well as COVID-19 conspiracy belief. Findings lead us to believe that the social media lens shows a stark imbalance that potentially makes (at least some of the) platforms a subpar and possibly seriously distorted source of information during an extreme health crisis such as the COVID-19 pandemic.
... Es scheinen sich darüber hinaus verstärkt Ergebnisse zu sammeln, welche die Mobilisierungsthese stützen (Boulianne 2018;IFOK 2018), wonach Online-Angebote das Offline-Engagement verstärken können. Um eher passive Personengruppen ("Bystander") zu erreichen, werden niedrigschwellige Interaktions-und Interventionsformen diskutiert (Jost et al. 2020). ...
Article
Full-text available
Zusammenfassung Öffentlichkeitsbeteiligung setzt mehr und mehr auf Online-Formate. Was können neue technische Möglichkeiten im Infrastrukturkontext leisten? Lassen sich so ein stärkerer Einbezug von BürgerInnen sowie eine bessere Vermittlung und Rückkopplung zwischen lokaler Bevölkerung, Politik und Fachplanung erreichen? Die These des vorliegenden Beitrages besteht darin, dass, erstens, jenseits der klassischen Legitimationskonzepte Kategorien der Responsivität, Nähe und Sichtbarkeit für die Legitimitätsgenerierung entscheidend sind, welche, zweitens, durch Online-Formate befördert werden können. Anhand eines kommunalen Fallbeispiels werden einige Optionen für Echtzeit-Formate und Virtual Planning in der Stadtentwicklung exemplifiziert und aufgezeigt, wie Responsivität erzeugt werden kann. Hierbei kommen dem Design der Applikation, den Einstellungen von Politik und Verwaltung sowie einer passenden Beteiligungskultur/-strategie und umfassenden Mobilisierung der Bevölkerung, der gelingenden Verknüpfung mit Offline-Formaten, dem Vorhandensein von Ressourcen für den Betrieb und einem proaktiven Management der Beteiligungsplattform zentrale Bedeutung zu.
Article
Most adolescents and young adults frequently encounter hate speech online. Although online bystander intervention is essential to combating such hate, young bystanders may need support with initiating interventions online. Thus, to illuminate the factors of young bystanders’ intervention, we conducted a nationwide, quota-based, quantitative online survey of 1180 young adults in Germany. Among the results, perceived personal responsibility for combating online hate speech positively predicted online bystanders’ direct and indirect intervention. Moreover, frequent exposure to online hate speech was positively associated with bystander intervention, whereas, a perceived threat or low self-efficacy reduced the likelihood of intervention. Also, a greater acceptance of negative consequences and being educated about online hate speech through peers or campaigns all positively predicted some direct and indirect forms of online bystander intervention.
Article
Full-text available
Research on user comments has found that incivility in online discussions affect readers’ attitudes, feelings, and their willingness to participate in discussions. Yet the extent to which users encounter these comments in their daily routine is largely unknown. On social network sites, the number of interactions with comments, particularly the Likes and replies they receive, determines their visibility and, therefore, their potential impact on users. The study argues that the presence of rationality, personal incivility, and anti-democratic incivility in comments is related to the number of interactions that comments receive. The results of a content analysis of 2,241 comments below 499 news posts on Facebook largely support this assumption, revealing a positive association between comment rationality and the number of interactions, but also between personal incivility and interactions. Anti-democratic incivility is positively associated only with the number of replies to a comment but not with the number of Likes.
Chapter
Full-text available
Jugendliche empfinden politisches und gesellschaftliches Engagement im Sinne von „Mitmischen“ als unterschiedlich relevant. Die Institution Schule und insbesondere der Politikunterricht verfolgen die Zielsetzung, zur Teilhabe zu befähigen. Was bedeutet das? Es geht darum, Interessen zu definieren und zu artikulieren, Konflikte auszutragen, anhand von diskursiven Settings Kompromisse zu finden, Entscheidungen zu verhandeln und zu begründen. Dies alles sind kommunikative und argumentative Akte, sie lassen sich in den zentralen Kompetenzen des Politikunterrichts z.B. auch im Berliner Rahmenlehrplan wiederfinden: in der politischen Urteils- und Handlungskompetenz (Detjen, Massing, Richter & Weißeno, 2012; GPJE, 2004; Senatsverwaltung, 2015, S. 4–5). Obwohl das Argumentieren für die verschiedenen Kompetenzbereiche als wichtig erachtet wird (Senatsverwaltung, 2015, S. 4–6) und laut der Einheitlichen Anforderungen für das Abitur (EPA) auch eine hohe Prüfungsrelevanz hat (KMK, 2005, S. 28), bleibt diese Fähigkeit politikdidaktisch nicht nur unpräzise (Richter, 2012; Goll, 2012), sondern erhält auch aus Perspektive der Sprachbildung im Politikunterricht bisher kaum wissenschaftliche Aufmerksamkeit. Dabei ist der Zusammenhang domänenspezifischer und kommunikativer Kompetenzen offensichtlich. Es lässt sich sogar die These aufstellen, dass Defizite in einem kommunikativen Bereich wie dem Argumentieren zu einer Reduktion politischen Interesses und Engagements führen können; schließlich lässt sich beobachten, dass bildungsferne Milieus sich fast komplett aus der Politik zurückziehen (Bertelsmann Stiftung, 2015, S. 7–9). Bildungsferne zeichnet sich u.a. auch durch wenig entwickelte Sprachkompetenz aus. Einfache Argumente und einfache Sprache hingegen sind Zeichen populistischer Politik, womit derzeit Bewegungen wie PEGIDA oder die AfD Stimmung machen. Im angelsächsischen Raum gehört das Argumentieren in Form von Debattieren fest zur politischen Kultur; es eröffnet die Möglichkeit, gesellschaftliche Konflikte auf der Basis demokratischer Grundwerte auszutragen. Das heißt, dass Argumentieren und Verhandeln kommunikative Formen der friedlichen, auf Kompromissfindung ausgelegten Konfliktbewältigung sind. Daher kann als Aufgabe von Schule und Politikunterricht die Sozialisation in eine entsprechende politische Kultur beschrieben werden, die von der Argumentationsfähigkeit als Teil der Urteils- und Handlungskompetenz der Individuen lebt. Aufgrund ihrer Bedeutung sollen hier Möglichkeiten der sprachbildenden, domänenspezifischen Unterstützung herausgearbeitet werden. https://refubium.fu-berlin.de/bitstream/handle/fub188/28091/Achour%20Jordan%20Sieberkrob%202017%20-%20Argumentieren%20in%20Politik%20und%20Gesellschaft%20-%20Digitaler%20Sonderdruck.pdf?sequence=1&isAllowed=y
Article
Full-text available
Incivility in online user discussions is discussed as a significant challenge for democratic societies. Interactive journalistic moderation is seen as a promising strategy to deal with and prevent online incivility. Such moderation occurs, for example, when journalists publicly respond to uncivil comments and ask their authors to discuss more civilly. This study, based on a quantitative content analysis of 9,763 user and moderation comments on the Facebook sites of 15 German news outlets, investigated the patterns, determinants, and potential effects of interactive moderation. Results show that so-called publiclevel incivility (e.g., stereotypes, threats of violence) in users’ initial comments was associated with more interactive journalistic moderation, and that journalists used different styles when responding to these comments. Different moderation styles of initial comments were then related to the presence of incivility in users’ subsequent reply comments in opposite directions: A sociable moderation style decreased, and a regulative style increased the level of incivility in the reply comments.
Article
Full-text available
This study investigated the effects of negative-civil and hateful online user comments against refugees on the amount of money readers donate to a refugee aid organization or an organization that supports homeless people. The results of an online experiment reveal an indirect negative effect of hateful comments on the amount of money donated to refugees (i.e., reading hateful comments led to less money donated). However, participants donated more money to homeless people when they read hateful comments. This implies context-dependent assimilation and contrast effects of hateful statements against refugees. Negative-civil comments had no effect on participants’ donations.
Article
Full-text available
This article relies on U.S. 2-wave panel data to examine the role of social media as a sphere for political expression and its effects on political participation. Informational uses of social media are expected to explain political expression on social media and to promote political participation. This study clarifies the effect of using social media for social interaction in fostering political expression and participation processes. Results indicate that social media news use has direct effects on offline political participation and indirect effects on offline and online political participation mediated via political expression. Furthermore, social media use for social interaction does not have direct influence in people's political engagement, but rather an indirect effect by means of citizens expressing themselves politically.
Article
Full-text available
Newsrooms are still searching for ways to manage user comments because of both a desire for professional distance from their audiences and a lack of analytical tools. This paper presents findings from our exploratory, interdisciplinary study in journalism research and computer science that focuses on the algorithmic classification and clustering of user comments. In contrast to endeavours that aim at filtering out hate speech or spam, we take a more constructive approach and focus on detecting particularly useful or high-quality user contributions that can be leveraged for journalistic purposes. On the basis of a literature review and our own preliminary research on audience participation and user review analytics, we developed a mock-up of a software framework to help journalists systematically analyze user comments to this end. We then surveyed its effectiveness through two group discussions - one with comment moderators and another with editors from different editorial departments of a large German online newsroom. Features that journalists and comment moderators considered useful include the categorization of user comments in pro- and contra-arguments towards a certain topic, the automated assessment of comments' quality as well as the identification of surprising or exceptional comments and those that present new questions, arguments or viewpoints.
Article
Full-text available
The full text is available online: http://www.scm.nomos.de/fileadmin/scm/doc/SCM_17_04_03.pdf Uncivil and impolite user comments diminish the quality of deliberative discussions in the comment sections of news sites. This study investigates how users engage against such comments. Replying, disliking, and flagging are distinguished as different options of user engagement that vary in their functionality for discussion sections. To investigate the effects of incivility and impoliteness on user engagement, we conducted a 2 (civil vs. uncivil user comment) x 2 (polite vs. impolite user comment) online experiment. Results show that users engaged against impolite comments that attacked Muslims by flagging or by writing a reply against the language style or a reply against the expressed opinion. Incivility did not influence user engagement. The effects are moderated by Islamophobic attitudes. The results give detailed insights into readers’ behavior in discussion threads and have consequences for professional moderation.
Article
Full-text available
The key assumption of spiral of silence theory is that opinion climate perceptions affect political opinion expression. We meta-analyzed the strength of this relationship and clarified the impact of theoretically relevant moderators. Sixty-six studies collectively including more than 27,000 participants were located. We observed a significant positive relationship (r = .10; Zr = .10) between opinion climate and opinion expression. This relationship was not weaker in online as compared with offline opinion expression environments. Also, the relationship did not vary by the number of the targets of opinion expression, the opinion of the targets, the opinion climate characteristics, and the design, measurement, and sample characteristics. The largest silencing effect (r = .34), however, was observed when participants talk to their family, friends, or neighbors about obtrusive issues. Overall, our findings suggest that the relationship between opinion climate perception and political opinion expression is stronger and more robust than previously thought.
Chapter
*** ENGLISH: Factual knowledge items are very often used to measure political knowledge. However, their use is called into question by some researchers which claim that questions of that kind only measure knowledge of separate political facts, e.g. a person may be aware of the party affiliation of a certain politician without knowing what his party actually stands for. Facing this criticism, this study nonetheless finds fairly high latent correlations between levels of knowledge concerning party affiliations on the one hand and awareness levels of party positions along certain policy dimensions on the other. Tasks of the latter format certainly require reasonably linked knowledge inventories to succeed. Even plain factual knowledge questions thereby obviously seem to measure more than the awareness of "stray facts", i.e. results are in line with general findings in the field of cognitive psychology. Taken together, these findings support the use of factual knowledge items to measure political knowledge. *** GERMAN: Einige Forscher postulieren, dass die häufig zur Messung politischen Wissens eingesetzten Faktenfragen nur konkrete Einzelkenntnisse erfassen und damit überhaupt keine Schlüsse auf den politischen Wissensstand zulassen. Andere Forscher gehen demgegenüber basierend auf kognitionspsychologischen Überlegungen davon aus, dass auch Faktenfragen zur Wissensmessung geeignet sind. Die Ergebnisse dieses Beitrags zeigen für den deutschen Kontext, dass Personen, die bei Faktenfragen überdurchschnittlich abschneiden, in den meisten Fällen auch erfolgreicher bei Aufgaben sind, deren Lösung unbestritten das Vorhandensein elaborierter Wissensstrukturen erfordert. Insgesamt sprechen die Befunde damit für den Einsatz von klassischen Faktenfragen, da letztere nicht nur „verstreute Einzelkenntnisse“ messen, sondern die dabei abgerufenen Inhalte ebenfalls in Wissensnetzwerke eingebettet sind.
Article
Bystanders observing a cyberbullying incident do not always intervene in favor of the victim. We argue that gender stereotypic perceptions of female versus male victims contribute to the differential reactions of bystanders to cyberbullying incidents. Results of a scenario-based experiment show that participants with moderate or high levels of sexist attitudes are more empathic toward a female victim of workplace cyberbullying. Consequently, a female victim is more likely to receive help. Female victims are less likely to be attributed blame if the perpetrator is male. The results imply that male victims of cyberbullying are marginalized by their social environment.