ArticlePDF Available

Erratum zu: Auswirkungen verkürzter Ruhezeiten auf Gesundheit und Work-Life-Balance bei Vollzeitbeschäftigten: Ergebnisse der BAuA-Arbeitszeitbefragung 2017

Authors:

Abstract

Der Artikel „Auswirkungen verkürzter Ruhezeiten auf Gesundheit und Work-Life-Balance bei Vollzeitbeschäftigten: Ergebnisse der BAuA-Arbeitszeitbefragung 2017“ von Nils Backhaus, Corinna Brauner und Anita Tisch wurde ursprünglich ohne „Open Access“ Online First auf der Internetplattform des Verlags
ERRATUM
https://doi.org/10.1007/s41449-020-00197-9
Z. Arb. Wiss. (2020)74:162
Erratum zu: Auswirkungen verkürzter Ruhezeiten auf Gesundheit
und Work-Life-Balance bei Vollzeitbeschäftigten: Ergebnisse der
BAuA-Arbeitszeitbefragung 2017
Nils Backhaus1· Corinna Brauner1·AnitaTisch
1
Online publiziert: 5. März 2020
© Der/die Autor(en) 2020
Erratum zu:
Z. Arb. Wiss. (2019) 73:394–417
https://doi.org/10.1007/s41449-019-00169-8
Der Artikel „Auswirkungen verkürzter Ruhezeiten auf
Gesundheit und Work-Life-Balance bei Vollzeitbeschäftig-
ten: Ergebnisse der BAuA-Arbeitszeitbefragung 2017“ von
Nils Backhaus, Corinna Brauner und Anita Tisch wurde
ursprünglich ohne „Open Access“ Online First auf der
Internetplattform des Verlags publiziert. Nach der Veröf-
fentlichung im Band 73 Heft 4 pp 394–417 entschieden sich
die Autoren nachträglich für eine „Open Access“-Veröf-
fentlichung. Das Urheberrecht des Artikels wurde deshalb
zu © Der/die Autor(en) 2020 geändert. Der Artikel wird
nun unter der Namensnennung 4.0 International (https://
creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffent-
licht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung,
Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und
Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Au-
tor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link
zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob
Änderungen vorgenommen wurden.
Der Originalbeitrag wurde korrigiert.
Die Online-Version des Originalartikels ist unter https://doi.org/
10.1007/s41449-019-00169-8 zu finden.
Dr. Nils Backhaus
backhaus.nils@baua.bund.de
1Gruppe „Wandel der Arbeit“, Bundesanstalt
für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin,
Friedrich-Henkel-Weg 1–25, 44139 Dortmund, Deutschland
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Na-
mensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nut-
zung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in
jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprüng-
lichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link
zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen
vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial
unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern
sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das be-
treffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz
steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschrif-
ten erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des
Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation
auf http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de.
K
Content courtesy of Springer Nature, terms of use apply. Rights reserved.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Terms and Conditions
Springer Nature journal content, brought to you courtesy of Springer Nature Customer Service Center GmbH (“Springer Nature”).
Springer Nature supports a reasonable amount of sharing of research papers by authors, subscribers and authorised users (“Users”), for small-
scale personal, non-commercial use provided that all copyright, trade and service marks and other proprietary notices are maintained. By
accessing, sharing, receiving or otherwise using the Springer Nature journal content you agree to these terms of use (“Terms”). For these
purposes, Springer Nature considers academic use (by researchers and students) to be non-commercial.
These Terms are supplementary and will apply in addition to any applicable website terms and conditions, a relevant site licence or a personal
subscription. These Terms will prevail over any conflict or ambiguity with regards to the relevant terms, a site licence or a personal subscription
(to the extent of the conflict or ambiguity only). For Creative Commons-licensed articles, the terms of the Creative Commons license used will
apply.
We collect and use personal data to provide access to the Springer Nature journal content. We may also use these personal data internally within
ResearchGate and Springer Nature and as agreed share it, in an anonymised way, for purposes of tracking, analysis and reporting. We will not
otherwise disclose your personal data outside the ResearchGate or the Springer Nature group of companies unless we have your permission as
detailed in the Privacy Policy.
While Users may use the Springer Nature journal content for small scale, personal non-commercial use, it is important to note that Users may
not:
use such content for the purpose of providing other users with access on a regular or large scale basis or as a means to circumvent access
control;
use such content where to do so would be considered a criminal or statutory offence in any jurisdiction, or gives rise to civil liability, or is
otherwise unlawful;
falsely or misleadingly imply or suggest endorsement, approval , sponsorship, or association unless explicitly agreed to by Springer Nature in
writing;
use bots or other automated methods to access the content or redirect messages
override any security feature or exclusionary protocol; or
share the content in order to create substitute for Springer Nature products or services or a systematic database of Springer Nature journal
content.
In line with the restriction against commercial use, Springer Nature does not permit the creation of a product or service that creates revenue,
royalties, rent or income from our content or its inclusion as part of a paid for service or for other commercial gain. Springer Nature journal
content cannot be used for inter-library loans and librarians may not upload Springer Nature journal content on a large scale into their, or any
other, institutional repository.
These terms of use are reviewed regularly and may be amended at any time. Springer Nature is not obligated to publish any information or
content on this website and may remove it or features or functionality at our sole discretion, at any time with or without notice. Springer Nature
may revoke this licence to you at any time and remove access to any copies of the Springer Nature journal content which have been saved.
To the fullest extent permitted by law, Springer Nature makes no warranties, representations or guarantees to Users, either express or implied
with respect to the Springer nature journal content and all parties disclaim and waive any implied warranties or warranties imposed by law,
including merchantability or fitness for any particular purpose.
Please note that these rights do not automatically extend to content, data or other material published by Springer Nature that may be licensed
from third parties.
If you would like to use or distribute our Springer Nature journal content to a wider audience or on a regular basis or in any other manner not
expressly permitted by these Terms, please contact Springer Nature at
onlineservice@springernature.com
... Während eine große Zahl von Studien zur Unfähigkeit abzuschalten von den Auswirkungen verkürzter Ruhezeiten im Schichtbetrieb handelt und deshalb auf Schichtarbeitende wie z. B. auf Beschäftigte in Krankenhäusern fokussiert [36], besteht der große Vorteil einer Analyse von Daten aus der deutschen COPSOQ-Referenzdatenbank darin, dass in ihr die anonymisierten Angaben von Beschäftigten aus unterschiedlichen Branchen, Berufsgruppen und Betrieben enthalten sind. ...
... B. mit den Skalen "Einfluss auf die Arbeit" (r = 0,03) und "Entwicklungsmöglichkeiten" (r = 0,03). Diese Ergebnisse decken sich mit Befunden aus anderen Studien, in denen eine verkürzte Ruhezeit als Risikofaktor für die Gesundheit und die Work-Life-Balance von Beschäftigten gilt [36]. Einen weiteren, mitunter verstärkenden Faktor bilden lange Arbeitszeiten bzw. ...
... On the other hand, employees working long hours may have reduced time available for other activities besides work such as physical and social activities, relaxation, sleep, etc. (Garthus-Niegel et al. 2016). In addition, the pattern of breaks and relaxation times during working hours may play a role (Backhaus et al. 2019). ...
Article
Full-text available
Objectives The aims of this study were to determine if there was an increased risk of incident cardiovascular disease (CVD) and diabetes and an increase in arterial stiffness in participants who reported working 41–54 h per week and more than 55 h compared to those who worked 40 h or less over a time interval of 5 years. Methods In a subsample of the population-based prospective Gutenberg Health Study (GHS) study, we examined working participants younger than 65 years at baseline ( n = 7241) and after 5 years. To test the association of working time at baseline and incident cardiovascular events and diabetes type II, we estimated hazard ratios (HR) using competing risks models. For a change in the arterial stiffness index (SI) based on assessment using a Pulse Trace PCA2 device, we used multivariate linear regression models. Results The SI increased in those working more than 55 h per week (beta coefficiant = 0.32 m/s (95% CI 0.07–0.58) compared to those working 40 h and less after adjustment for sex, age and SES. Due to small numbers there was no significant association of working hours and clinically manifest cardiovascular events and diabetes type II in the 5-year follow-up time. Conclusions Further studies are needed to confirm the results on working hours and arterial stiffness. Analyses of the 10-year follow-up with more events may clarify the results for incident cardiovascular events and metabolic outcomes.
... Durch das Verschwimmen der Grenzen von Arbeits-und Privatleben im Homeoffice ist zudem die Gefahr einer Entgrenzung erhöht, welche in geleisteten Überstunden und Unterschreitung der Mindestruhezeiten von elf Stunden münden kann [4]. Verkürzte Ruhezeiten und tägliche Überstunden können sich außerdem negativ auf die Work-Life-Balance auswirken und psychosomatische Beschwerden zur Folge haben [3]. ...
Article
Full-text available
Zusammenfassung Hintergrund Die mit der COVID-19-Pandemie einhergehenden Kontaktbeschränkungen haben viele Unternehmen dazu veranlasst, ihren Beschäftigten aus Gründen des Infektionsschutzes das Arbeiten aus dem Homeoffice zu ermöglichen. Fragestellung In dieser Literaturübersicht wird der Frage nachgegangen, inwiefern die Ausübung der beruflichen Tätigkeit im Homeoffice gesundheitsfördernd gestaltet werden kann. Ergebnisse Arbeitsplätzen im Homeoffice liegen dieselben Richtlinien wie für Büro- und Bildschirmarbeitsplätze zugrunde. Um negative psychische und physische Beanspruchungsfolgen zu vermeiden, wird die ergonomische Arbeitsplatzgestaltung empfohlen. Außerdem kommt der Arbeitszeitgestaltung (Strukturierung des Arbeitstages, Einhalten von Pausen und Regenerationseinheiten und die Vermeidung von Störungen und Unterbrechungen) eine hohe Bedeutung für eine gesundheitsfördernde Arbeitsweise im Homeoffice zu. Schlussfolgerung Wichtige Bausteine für gesundheitsfördernde Arbeitsgestaltung sind die zeitliche, räumliche und insbesondere mentale Trennung von Arbeits- und Privatleben. Bei der gesundheitsfördernden Arbeitsplatzgestaltung im Homeoffice sind Beschäftigte und ihre individuellen Bedürfnisse zu berücksichtigen. Die Verantwortung der Realisierung gesundheitsfördernder Arbeitsgestaltung liegt durch die ad-hoc-Umstellung in der Pandemie jedoch zumeist allein bei den Beschäftigten.
... B. Rau/Triemer 2004;van der Hulst/Geurts 2001). Darüber hinaus scheint die Gesundheit von Beschäftigten beeinträchtigt, deren Ruhezeiten aufgrund von Überstunden verkürzt sind (Backhaus/Brauner/Tisch 2019 Für den vorliegenden Beitrag wurden Angaben von 7.765 abhängig Beschäftigten ausgewertet, die an der BAuA-Arbeitszeitbefragung 2017 teilgenommen haben. Panelbefragte, die zum Zeitpunkt der zweiten Erhebungswelle nicht mehr nach der oben genannten Definition erwerbstätig waren, wurden nicht in die Analysen einbezogen. ...
Article
Full-text available
Überstunden sind in Deutschland weit verbreitet. Repräsentative Daten von 7.765 Befragten der BAuA-Arbeitszeitbefragung 2017 zeigen, dass Beschäftigte im Durchschnitt 3,9 Stunden pro Woche länger arbeiten als vertraglich vereinbart, wobei sich Unterschiede nach Geschlecht, Vollzeittätigkeit, Qualifizierung und Berufen zeigen. Über die Hälfte sind transitorische Überstunden, die durch Freizeit ausgeglichen werden. Ein Viertel wird ausbezahlt und jede fünfte Überstunde wird nicht abgegolten. Regressionsanalysen deuten auf einen negativen Zusammenhang von Überstunden mit Gesundheit und Work-Life-Balance hin. Dies gilt sowohl für transitorische Über-stunden als auch bei Überstunden ohne Freizeitausgleich, für Teilzeit-und Vollzeitbeschäftigte und unter Kontrolle von Alter, Geschlecht, Bildungs- und Anforderungsniveau, dem ausgeübten Beruf sowie der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit.
... Dabei bedingt die Arbeitszeit auch die daneben verbleibende Zeit zur Regeneration (Erholzeit). Eine nicht ausreichende Erholzeit (bei nicht eingehaltenen Ruhe-zeiten zwischen zwei Arbeitstagen) stellt allerdings selbst auch eine Anforderung dar [30]. Im Sinne der Vereinbarkeit bzw. ...
Article
Full-text available
Zusammenfassung Die Berichterstattung zu Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit in Deutschland hat eine lange Tradition, wobei im ersten „Unfallverhütungsbericht Arbeit“ aus den 1960er-Jahren diese zunächst auf Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten fokussierte. Die im Arbeitsschutz geltende Maxime der menschengerechten Arbeitsgestaltung und der Wandel der Arbeitswelt forderten in der Vergangenheit und fordern in Gegenwart und Zukunft aber verschiedene inhaltliche Erweiterungen und Veränderungen. Nicht zuletzt, um diesen Anforderungen nachkommen zu können, werden neben den verfügbaren amtlichen und Prozessdaten inzwischen auch verstärkt Befragungen von Erwerbstätigen berücksichtigt, die Einblicke in die individuellen Arbeitstätigkeiten und Befindlichkeiten erlauben. Bei der Berichterstattung zu Sicherheit und Gesundheit und der Gesundheitsberichterstattung gibt es einige Überschneidungen, z. B. nutzen sie zum Teil die gleichen Daten, aber auch substanzielle Unterschiede. Neben Unterschieden in der Berichterstattung liegt die wohl größte Differenz in der zu betrachtenden Gruppe, die in der Gesundheitsberichterstattung deutlich vielfältiger ist. Die größte Herausforderung für die Arbeitsweltberichterstattung liegt im (stetigen) Wandel der Arbeitswelt, der durch technische Entwicklungen auch strukturelle Veränderungen in der betrieblichen Zusammenarbeit bewirken kann. So kann z. B. orts- und zeitflexibles Arbeiten dafür sorgen, dass nicht nur die Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen virtuell stattfinden muss, sondern auch die Anforderungen an Führungskräfte sich fundamental verändern. Erhebungsmethoden und Berichterstattungen müssen sich hier den Gegebenheiten anpassen.
Article
Full-text available
Arbeitszeiten können das Fehler- und Unfallrisiko der Beschäftigten beeinflussen. Um die Risiken verschiedener Arbeitszeit- bzw. Schichtmodelle zu bewerten, wurden fünf häufig anzutreffende „Standardmodelle“ mit dem XIMES-Risikorechner analysiert und verglichen. Inkludiert wurden kurz vorwärts und lang rückwärts rotierte Schichtpläne, 12-Stunden-Modelle und lange Tagarbeit. Die Ergebnisse zeigen bei allen untersuchten Systemen erhöhte Risiken im Vergleich zu Tagarbeit mit 8-Stunden-Schichten, jedoch treten sowohl im Gesamtrisiko als auch in den Spitzen an einzelnen Arbeitstagen große Unterschiede auf. Das kurz vorwärts rotierte System schneidet dabei auf beiden Dimensionen am besten ab. Die Ergebnisse können für die Evaluierung und präventive Arbeitszeitgestaltung genutzt werden. Working time arrangements can affect the risk of injuries and accidents at work. To evaluate the risk associated with common shift schedules, five different schedules were analyzed and compared regarding their inherent accident risks, using the XIMES Risk Calculator. We included fast forward and slow backward rotated shift schedules, 12-hour-shift systems and long daily working hours. Results show elevated accident risks in all schedules compared to day work with 8-hour-shifts. However, different risks are estimated for each schedule both for the overall risk and maximum risks at day level. The short forward rotated system achieves the best results on both dimensions. These results can be used for risk assessment, as well as prevention through work hour optimization.
ResearchGate has not been able to resolve any references for this publication.