PresentationPDF Available

KI und Roboter - Blick in die Zukunft

Authors:

Abstract

The presentation summarizes a selection of findings from a Delphi survey on how artificial intelligence is expected to change future life and a related population survey. The presentation summarizes in particular findings published in detail in a related publication: DOI: 10.13140/RG.2.2.14478.92489
Seite 1
Herzlich Willkommen!
Hinweis:
Dieser Vortrag wird aufgezeichnet.
Das Video des Vortrags kann
auf der Videoplattform der
Universität angesehen werden.
Es wird nur der Vortrag, nicht aber die
anschließende Diskussion aufgezeichnet.
Vortragender:
Prof. Dr. Uwe Engel
Ergebnisband
http://www.methodenzentrum-bremen.de/
uploads/bremen-ki-delphi.pdf
Seite 2
Projektgruppe:
Prof. Dr. Michael Beetz PD Dr. Stefan Bosse
Dr. Suat Can Lena Katharina Dahlhaus
Prof. Dr. Uwe Engel Dr. Nina Hoyer
Prof. Dr. Lorenz Kähler Dr. habil. Hagen Langer
Prof. Dr. Georg Müller-Christ Dr. Denis Pijetlovic
PD Dr. Holger Schultheis Dr. Sirko Straube
Repräsentative
Bevölkerungsumfrage
in der Bevölkerung
Bremens
25. Nov. bis 15. Dez. 2019
216 Teilnehmer*innen
Delphi-Umfrage
in der
Wissenschaft und Politik der
Freien Hansestadt Bremen
25. Nov. bis 15. Dez. 2019
297 Teilnehmer*innen
Umfrage unter Studierenden
der Sozialwissenschaften
3. Nov. bis 15. Nov. 2019
42 Teilnehmer*innen
Seite 3
http://www.decisions.uni-bremen.de/ringvorlesung/sose-2020/
Seite 4
Themenauswahl
Vorstellungen von Robotern und KI
Arbeitsmarkt, Lebensstandard und
Lebensqualität
Kommunikation und Assistenz
im häuslichen Umfeld
Roboterassistenz in der Pflege
Zukunftsszenarien
Erwartete Arbeitsmarktfolgen
Roboter und zwischenmenschliche
Kommunikation
Wohlstand, Wettbewerbsfähigkeit
und Forschungsstärke
Technische Entwicklungen
Seite 5
Liste der (jeweils in randomisierter Abfolge) vorgegebenen Bereiche
In der Industrie In der Pflege von Menschen Im Freizeitsektor
Im Verarbeitenden Gewerbe Im Bildungsbereich In Verkehr/Logistik
Im Dienstleistungsbereich Bei Such-und Rettungsdiensten In der Landwirtschaft
Im privaten Alltag von Menschen In der Weltraumforschung Beim Militär
Im medizinischen Bereich In der Meeres-/Tiefseeforschung In keinem Bereich
Seite 6
Seite 7
Sehr positiv Ziemlich
positiv
Ziemlich
negativ
Sehr negativ Weiß nicht
10% 65% 18% 2% 6%
Ist das Bild, das Sie von Robotern und künstlicher Intelligenz haben, alles in allem
„sehr positiv“, „ziemlich positiv“, „ziemlich negativ“ oder „sehr negativ“?
Vorstellungen von Robotern und KI
… 3 von 4 Personen haben ein positives Bild …
ein großes Potential
Seite 8
Roboter und künstliche Intelligenz sind
„ziemlich wahrscheinlich“ oder „ganz sicher“
61%
… gut für die
Gesellschaft
75%
… notwendig
28%
… zuverlässig
(fehlerfrei) 24%
… vertrauenswürdige
Technologien
33%
… sicher für den
Menschen
… notwendig und gut, als
Technologie aber noch nicht als
sicher und vertrauenswürdig genug empfunden …
Seite 9
Erwartete Auswirkungen von künstlicher Intelligenz auf …
Positive Auswirkung Keine Auswirkung Negative Auswirkung Weiß nicht
35% 27% 19% 19%
… künftigen Lebensstandard
Positive Auswirkung Keine Auswirkung Negative Auswirkung Weiß nicht
45% 24% 17% 14%
… künftige Lebensqualität
Arbeitsmarkt, Lebensstandard, Lebensqualität
Seite 10
Arbeitsplatzabbau Ausgleich Zugewinn Weiß nicht
56% 35% 7% 3%
Ja, vollständig Ja,
größtenteils
Ja, aber nur
teilweise
Nein,
überhaupt
nicht
Weiß nicht
1% 5% 41% 51% 2%
„Wozu wird es am Arbeitsmarkt in den nächsten zehn Jahren voraussichtlich kommen?“
„Falls Sie derzeit berufstätig sind:
Denken Sie, dass Ihr derzeitiger Job in der Zukunft von einem Roboter
oder künstlicher Intelligenz übernommen werden könnte?“
Erwartete Arbeitsmarktfolgen
Seite 11
Kommunikation und Assistenz im häuslichen Umfeld
44%17%
Gesprächssituationen mit
Kommunikationsrobotern vorstellbar?
„ziemlich wahrscheinlich“ oder „ganz sicher“
Vorstellbar, sich bei Tätigkeiten
im Haushalt*helfen zu lassen?
„ziemlich wahrscheinlich“ oder „ganz sicher“
*Beispiele: Tisch decken und abräumen, Geschirrspülmaschine
ein-und ausräumen, Geschirr aus Schränken holen und wieder
darin verstauen, Gegenstände holen und wegbringen.
Seite 12
14%
Gespräche
bei Einsamkeit
16%
Belanglose
Alltagsgespräche
16%
Für Rat in
Lebensfragen
5%
ergänzend bei
geselligen
Gesprächen
im Kreis
der Familie
21%
Gespräche
im höheren
Alter bei
eingeschränkter
Mobilität
Welche Art von Gesprächen wäre vorstellbar?
„ziemlich wahrscheinlich“ oder „ganz sicher“
… der menschliche Faktor ist durch
nichts zu ersetzen, mag ein Roboter
auch noch so befähigt sein …
Seite 13
92%
71% Holen/Weg
bingen von
Gegen-
ständen
67% Notfall-
kontakte
gewähr-
leisten
64% Auf Medi-
kamenten-
einnahme
achten
53% Zum
Zeitvertreib
Spiele
spielen
49%
Beim An-/
Ausziehen
von Klei-
dung
helfen
43% Nahrung
reichen
33% Bei Körper-
hygiene
helfen
8% Belanglose
Alltags-
Gespräche
führen
Persönl.
Gespräche
Was ein Pflegeroboter
können sollte …
Seite 14
Zustimmung zur Beteiligung eines Assistenzroboters …
39%32%
… an der Pflege eines nahen Angehörigen
„ziemlich wahrscheinlich“ oder „ganz sicher“
… an der eigenen Pflege
„ziemlich wahrscheinlich“ oder „ganz sicher“
Wenn diese Fragen als zu persönlich empfunden wurden
(von ca. ¼ der Umfrageteilnehmer*innen):
Zustimmungsanteil bei 24%
An der Delphi-Umfrage haben sich beteiligt
POL Politik (im weitgefassten Wortsinn von Interessengruppen, N = 72), insbes. aus
Bremische Bürgerschaft/Senat/Senatsressorts
Gewerkschaften, Arbeitnehmerkammer, Handelskammer,
(Wissenschafts-)Verwaltung/Management, Kirchen
GW Gesellschaftswissenschaften (in einem sehr weitgefassten Wortsinn, N = 118)
Insbes. aus Fachgebieten der Wirtschafts-, Sozial-, Politik-, Rechts-, Gesundheits-,
Medien-/Kommunikations-, Kultur-, Religions-, Erziehungs-, Pflege-,
Sprachwissenschaften; Psychologie, Philosophie und Geschichte
TNW Technik-/Naturwissenschaften
Technikwissenschaften (N = 77), insbes. aus Fachgebieten des Ingenieurwesen,
Mathematik, Informatik und Robotik
Naturwissenschaften (N = 36), insbes. aus Fachgebieten der
Physik, Chemie, Biologie und Geowissenschaften
Seite 15
Fiktive Szenarien über KI und Roboter im Jahr 2030
Wettbewerb
─ Konkurrenz am Arbeitsmarkt
─ auch Hochqualifizierte betroffen
─ Prekäre akad. Selbständigkeit
─ Mittelschicht betroffen
Wohlstand
KI Forschung in D führend
D wirtschaftlich wettbewerbsfähig
KI = echter Wohlstandsfaktor
Kommunikation
Roboter gehören zum Alltag und
sind wie selbstverständlich in die
Kommunikation der Menschen
einbezogen
Assistenz
Eine hocheffiziente/zuverlässige
KI reduziert durch ihre Assistenz-
funktion die Freiheitsgrade des
Menschen bei Entscheidungen
Konflikt
um Ethik-Richtlinien/ihre Einhaltung
ethisch akzeptable KI-Programmierung
Haftungsfragen
Freie Hansestadt Bremen
hat starke Position als Wissenschafts-
standort behauptet und durch
KI/Robotik weiter ausgebaut
KI-Strategie und BREMEN.AI erfolgreich
Seite 16
Seite 17
Seite 18
53% 39% 29%
POL
GW
TNW
„Wird es im Jahr 2030 in Deutschland KI-bedingt zu einem deutlichen Abbau
oder Zugewinn von Festanstellungen gekommen sein oder werden sich
diesbezügliche Verluste und Gewinne in etwa ausgeglichen haben?“
Prozentanteil: Abbau von Festanstellungen
wird erwartet von …
Generell erwartete Arbeitsmarktfolgen
POL Politik
GW Gesellschaftswissenschaften
TNW Technik-/Naturwissenschaften
Seite 19
8% 8% 1%
POL
GW
TNW
Was wäre Ihre Vermutung: dass im Jahr 2030 verbreitet Stellen für
Hochqualifizierte durch KI ersetzt sein oder sich das Anforderungsprofil
solcher Stellen nur verändert haben wird?“
Prozentanteil: KI ersetzt Stellen
wird erwartet von …
Erwartete Arbeitsmarktfolgen für akademisch ausgebildete Fachkräfte
POL Politik
GW Gesellschaftswissenschaften
TNW Technik-/Naturwissenschaften
Seite 20
14% 30% 18%
POL
GW
TNW
Wird es im Jahr 2030 zu einer deutlich verstärkten Zunahme
prekärer beruflicher Selbständigkeit von akademisch geschulten
Fachkräften gekommen sein?
Erwartete Arbeitsmarktfolgen für akademisch ausgebildete Fachkräfte
POL Politik
GW Gesellschaftswissenschaften
TNW Technik-/Naturwissenschaften
Prozentanteil: Zunahme prekärer Selbständigkeit
wird „ziemlich wahrscheinlich“ oder „ganz sicher“ erwartet von …
Roboter leisten Menschen
zuhause Gesellschaft, wenn
diese gebrechlich oder alt sind
Trend zeichnet sich ab: Roboter ergänzen
die persönliche zwischenmenschliche
Kommunikation nicht nur, sondern ersetzen
sie in bestimmten Situationen auch.
Roboter leisten Menschen
unterschiedlichen Alters bei
Einsamkeit Gesellschaft
im häuslichen Alltag
Seite 21
Spezialisierte Roboter leisten
Psychologische Beratung
Arztpraxen werden bei Bedarf nur noch auf Empfehlung von
Assistenzrobotern aufgesucht, die in der seit Jahren massiv ausgebauten
telemedizinischen Versorgung der Bevölkerung inzwischen regelmäßig
die Erstdiagnose und medizinische Erstbetreuung übernehmen.
Seite 22
Seite 23
Wahrscheinlich nicht
Ganz sicher
Ziemlich wahrscheinlich
Vielleicht
Keinesfalls
POL Politik
GW Gesellschaftswissenschaften
TNW Technik-/Naturwissenschaften
„Deutschland wird in der weltweiten
Digitalisierung wirtschaftlich
eine führende Wettbewerbsposition
behauptet haben.“
Seite 24
Wahrscheinlich nicht
Ganz sicher
Ziemlich wahrscheinlich
Vielleicht
Keinesfalls
POL Politik
GW Gesellschaftswissenschaften
TNW Technik-/Naturwissenschaften
„Die KI-Forschung
in Deutschland ist
im Jahr 2030
führend in der Welt.“
Seite 25
Wahrscheinlich nicht
Ganz sicher
Ziemlich wahrscheinlich
Vielleicht
Keinesfalls
POL Politik
GW Gesellschaftswissenschaften
TNW Technik-/Naturwissenschaften
„Deutschlands führende Stellung
in der KI-Forschung ist 2030
maßgeblich auf das ca. zehn
Jahre zuvor aufgelegte EU-
Rahmenprogramm für Forschung
und Innovation ‚Horizon Europe‘
und die KI-Strategie der
Bundesregierung zurückzuführen.“
Seite 26
4% 16% 21%
POL
GW
TNW
„KI wird sehr zum materiellen Wohlstand
in der Bevölkerung beigetragen haben“
Prozentanteil: „ziemlich wahrscheinlich“ oder „ganz sicher“
POL Politik
GW Gesellschaftswissenschaften
TNW Technik-/Naturwissenschaften
Seite 27
Technikwissenschaften
Naturwissenschaften
Gesellschaftswissenschaften
Wissenschaft
Politik
Erwartete +/-Abweichungen
auf der Wahrscheinlichkeitsskala
von mittlerem Bezugswert
„KI/Robotik wird jetzt in einem Atemzug mit anderen
renommierten Bereichen Bremer Spitzenforschung
genannt
BREMEN AI hat in der Freien Hansestadt die
Gründungsszene von KI-Startups nachhaltig
positiv beeinflusst
Zum Erfolg der Spitzenforschung in Bremen
hat die KI-Strategie der Freien Hansestadt
entscheidend beigetragen.
Seite 28
Auf Wissensvermittlung ausgerichtete
Grundlagenvorlesungen finden jetzt
in der Regel Online und nur noch
selten im Hörsaal vor Ort statt.
KI hat die akademische Lehre im Land verändert.
In vielen BA-Studiengängen übernehmen inzwischen
Assistenzroboter vorlesungsbegleitende Übungen
und Prüfungsvorbereitungen
Seite 29
Seite 30
57%
48%
19%
32%
Prozentanteil: Der jeweilige Ethik-Grundsatz
konnte „ziemlich wahrscheinlich“ oder „ganz sicher“ umgesetzt werden
Seite 31
21% 21% 8%
POL
GW
TNW
„Seit Personaleinstellungen durch KI entschieden werden,
sind Diskriminierung, Stigmatisierung und Verletzung von
Persönlichkeitsrechten bei der Jobsuche deutlich
zurückgegangen“
Prozentanteil: „ziemlich wahrscheinlich“ oder „ganz sicher“
POL Politik
GW Gesellschaftswissenschaften
TNW Technik-/Naturwissenschaften
Seite 32
Jahreszuordnung nach mittleren Werten (Median) jetzt 2025 2030 2035 2040 2045 2050 später
Roboter können autonom durch Räume einer Wohnung navigieren
Roboter können sich in einer Wohnung auf Menschen zubewegen/sich
entfernen wie es Menschen auch untereinander tun
Drohnen liefern Pakete zuverlässig und sicher an beliebige Adressen
Roboter können bettlägerigen Personen Nahrung geben, das Bett
aufrichten und absenken.
Mit pflegebedürftigen Personen auf persönliche Art kommunizieren können
Roboter können aus der Beobachtung menschlichen Verhaltens auf deren
Intentionen schließen
Autonomes Fahren ist in Städten sicher und zuverlässig möglich
Assistenzroboter können im Haushalt z.B. Essen zubereiten, Geräte
bedienen
Mit pflegebedürftigen Personen persönliche, an frühere Gesprächsinhalte
anknüpfende, Gespräche führen
Roboter können Lösungsideen von einem Problembereich auf andere
übertragen.
Roboter programmieren sich selbst
Die zum Training von Robotern verfügbaren Daten sind so komplex wie
menschliche Erfahrungen
Roboter sind in der Lage, ein kontextbezogenes Problemverständnis zu
entwickeln
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
Seite 33
Seite 34
Korrelationen Kognitionsfähigkeit wie Menschen
Navigationsfähigkeit Stadt ………………………………. 0.43
Navigationsfähigkeit Zuhause …………………………. 0.39
Fähigkeit zu persönlicher Kommunikation ……….. 0.31
Seite 35
Korrelationen Fähigkeit zu persönlicher Kommunikation
Navigationsfähigkeit Stadt ………………………………. 0.23
Navigationsfähigkeit Zuhause …………………………. 0.36
Seite 36
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
ResearchGate has not been able to resolve any references for this publication.