BookPDF Available

Abstract

Sachsen bekommt eine neue Videoplattform – den Videocampus Sachsen (VCS). Durch das Sächsische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) wurde Ende 2017 das Projekt zur Umsetzung genehmigt. Im Rahmen der Pilotphase 2018 erfolgt die Konstituierung eines sächsischen Verbundes wie auch die An- und Einpassung der Plattform in die gemeinsame technische Infrastruktur der sächsischen Hochschulen. Ab 2019 soll das Videoportal dann durch den Dienstleister BPS GmbH in den Regelbetrieb überführt werden. Bis hierhin war es ein langer Weg. Der vorliegende Sammelband dokumentiert die Schritte dorthin. Auf den folgenden Seiten werden zentrale Ergebnisse der 2015/16 erstellten, kumulativen Machbarkeitsuntersuchung zur Einrichtung eines hochschulübergreifenden sächsischen Videoportals vorgestellt.
A preview of the PDF is not available
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Article
Full-text available
Darstellung einer Seminarmethode und Kurzbericht einer wissenschaftlichen Begleitforschung an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig The analytical short film in teacher training-Presentation of a seminar method and short report on the accompanying research at the University of Music and Drama, Leipzig This article presents the application of the analytical short film (ASF) in teacher training seminars and the main results of the accompanying research. An ASF is understood as a short film of about 2-3 min length together with an explanatory text (Complementary Information) that shows a specific perspective on videota-ped classroom praxis. In the seminar, students created ASFs from their subjective perspective on good music teaching as well as from a theoretical perspective. Cen tral findings of the accompanying research indicate that the usage of the method increases the students' abilities to reason on a scientific basis and improves their levels of reflection (Roters, 2012). Der vorliegende Text stellt eine Seminarmethode zum Einsatz des Analytical Short Films in der Lehrerbildung sowie Ergebnisse einer wissenschaftlichen Be-gleitforschung an zwei durchgeführten Seminaren vor. Die zentrale Forschungs-frage wird vor dem leitenden Theoriehintergrund diskutiert und Methodologie sowie methodisches Vorgehen der Forschung werden knapp dargestellt. Der Artikel schließt mit einem detaillierten Einblick in ein Teilprojekt der wissen-schaftlichen Begleitforschung und der Diskussion zentraler Ergebnisse. 1 Das unten vorgestellte Medium des Analytical Short Films wurde in jeweils ei-nem Hauptseminar in Masterstudiengängen für das Lehramt Musik mit dem Titel "Guten Musikunterricht sehen und erkennen" im Wintersemester 2015/16 (12 Stu dierende, größtenteils im 3. oder 4. Studienjahr) sowie im Sommersemester 2016 1 Bei Interesse kann ein ausführlicher Projektbericht über die gesamte Begleitforschung bei den Verfassern angefordert werden.
Conference Paper
Full-text available
Der Videocampus Sachsen (VCS) ist eines von fünf strategischen Handlungsfeldern der Landesinitiative Bildungsportal Sachsen (vgl. AKeL 2015, S. 2). Es handelt sich um ein ebenen- und fachbereichsübergreifendes Verbundprojekt von acht sächsischen Hochschulen zum Aufbau/Betrieb einer gemeinsamen Videoplattform. Gefördert durch das SMWK entsteht aktuell eine Machbarkeitsstudie, die u.a. aktuelle Nutzungsbedarfe, technische Möglichkeiten, Geschäftsmodelle wie auch didaktische Potentiale in den Blick nimmt. Im Beitrag werden Idee, Notwendigkeit und Nutzenerwartung des VCS ausgeführt. Ein Schwerpunkt liegt auf der Integration medienrechtlicher Überlegungen. Es werden einerseits exemplarisch die Ergebnisse der juristischen Expertise vorgestellt, andererseits anhand konkreter Einsatzszenarien sogenannte rechtliche Fallstricke identifiziert und diskutiert.
Chapter
Full-text available
This text contains several illustrations through graphics and video examples. So it can also be read as an introduction in research methods using video material. The chapter gives a brief overview of research methods using video material, lead by the question how these manage the ambiguity lying in interaction regarding this footage. The argument is put forward that, from a perspective of symbolic interactionism, in order to adequately make assertions regarding video material it is necessary to use video itself as a key statement in scientific discourse.
Book
Full-text available
(The PDF includes links to videos) Video-recorded music lessons (on multi angle DVDs) were used to inspire and improve understanding among experts from different cultures and discourses of music education. To make the process manageable and focused we developed the Analytical Short Film (2–3 minutes) to address particular areas of interest and starting points for debate. We asked selected music teachers from seven nation-states to allow a typical and (in their opinion) good lesson to be recorded. We also asked the students and their parents for permission. At a symposium, national experts and researchers presented views on „their“ lessons through Analytical Short Films. Discussion followed discussing in which included implicit and explicit comparisons. The presenters also used a lesson from one of the other countries to stimulate discussion about assumptions in and challenges to their own views. We documented all comparisons made and compared these to derive cross cultural categories (tertia comparationis) These categories should be relevant for understanding what makes a music lesson „good“. The different perspectives and discussions offered by the authors in this book – together with 10 DVDs, interviews with the teachers and students and associated research – provide rich and diverse material for researchers, teachers and teacher educators.
Article
Full-text available
Full text is available on http://ieeexplore.ieee.org/Xplore/login.jsp?url=/iel5/93/28183/01261108.pdf
Article
Im Diskurs uber Hochschullehre kommt dem Medium Video aktuell nicht zuletzt aufgrund dessen Einbindung in relativ neuartigen Lehr-Lernszenarien – wie Massive Open Online Courses (MOOCs) oder der Inverted Classroom Methode – eine exponierte Stellung zu. In diesem Beitrag wird das Kernthema zunachst auf theoretischer Ebene umrissen und in ein didaktisches Rahmenmodell eingebettet. Anschliesend erfolgen die Konkretisierung anhand des Fallbeispiels der Videodienste an der Heinrich-Heine-Universitat Dusseldorf (HHU), eine kritische Reflexion sowie Ruckschlusse auf die Rolle eines Medienzentrums bzw. beratender Stellen in diesem Kontext. 24.04.2014 | David B. Meinhard, Ute Clames & Tobias Koch (Dusseldorf)