ArticlePDF Available
1
Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Ltera: Dl, Edebyat ve Kültür Aratırmaları Dergs
Ltera: Journal of Language, Lterature and Culture Studes
Litera 2019; 29(2): 1-28
DOI: 10.26650/LITERA2019-0052 Research Artcle
Sprachliche Innovation im deutschen
Migrationsdiskurs
Language Innovation in the German Migration Discourse
Attila MÉSZÁROS1
1Dr., Selye-Unversty, Department
of German Language and Lterature,
Komárno – Slovak Republc
ORCID: A.M. 0000-0002-7695-7429
Correspondng author:
Attla MÉSZÁROS,
J.-Selye-Unversty, Department of German
Language and Lterature, Bratslavská 3322,
945 01 Komárno, Slovak Republc
E-mal: meszarosa@ujs.sk,
meattla@gmal.com
Submitted: 15.09.2019
Revision Requested: 25.10.2019
Last Revision Received: 08.12.2019
Accepted: 09.12.2019
Ctaton: Mészáros, A. (2019).
Sprachlche Innovaton m deutschen
Mgratonsdskurs. Ltera, 29(2), 1-28.
https://do.org/10.26650/LITERA2019-0052
ABSTRACT (DEUTSCH)
Die seit 2015 andauernde Migrationskrise stellte die Europäische Union,
insbesondere die betroffenen Länder vor neue Herausforderungen in Bezug auf
die Politik, Wirtschaft und Sicherheit. Parallel damit entstand ein Diskurs, der für
die Öffentlichkeit insbesondere auf der Ebene des Wortschatzes u.a. in Form von
politischen Schlagwörtern sowie von Mehrwortlexemen sichtbar wird. Beide sind
Merkmale einer Diskursdynamik, aber auch Anzeichen eines kontinuierlichen
sprachlichen Wandels. Der vorliegende Beitrag geht auf die Problematik der
sprachlichen Innovation vor dem Hintergrund der europäischen Migrationskrise
ab 2015 ein. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie ein so komplexes Phänomen wie
die Flüchtlingskrise im öffentlichen Diskurs sprachlich aufgegriffen wird. Im Fokus
stehen hier Änderungen im Wortschatz, denn die Diskursdynamik ist gerade auf
dieser Ebene am besten sichtbar. Darüber hinaus wird das Forschungsinteresse
den Anspielungen gewidmet, die in den Artikelüberschriften vorkommen. Diese
zeichnen sich nämlich als kreative Mittel zum Schaffen vom neuen Wissen, die
auch im Kontext der sprachlichen Innovation im Flüchtlingsdiskurs eine besondere
Leistung aufzeigen.
Schlüsselwörter: Diskurs, Migration, Innovation, Wortschatz, Anspielung
ABSTRACT
Since 2015 the migration crisis in Europe has posed new political, economic and
security challenges in the European Union, particularly for the countries concerned.
At the same time, a versatile discourse has emerged which has become visible to the
public especially at the level of vocabulary, e.g. in the form of political catchwords
as well as multi-word exegesis. These are characteristics of a dynamic discourse, but
also signs of continuous linguistic change. This article deals with the problem of
linguistic innovation against the background of the current migration crisis. The
focus is on the question of how such a complex phenomenon as the refugee crisis
is taken up linguistically in public discourse and what sort of changes it initiates.
Discourse vocabulary is at the center of attention, because at this level the dynamics
of discourse are the most visible. In addition to this, the research interest is devoted
to the allusions that appear in the article headings. These are, in fact, creative means
of producing new knowledge that also show a special achievement in the context
of linguistic innovation in the refugee discourse.
Keywords: Discourse, migration, innovation, lexicon, allusion
Sprachliche Innovation im deutschen Migrationsdiskurs
2Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
EXTENDED ABSTRACT
Since 2015 the migration crisis in Europe has posed new political, economic and
security challenges for the European Union, particularly for the countries concerned.
At the same time, a versatile discourse has emerged which has become visible to the
public especially at the level of vocabulary, e.g. in the form of political catchwords as
well as multi-word exegeses. These are characteristics of a dynamic discourse, but
also signs of continuous linguistic change. This article deals with the problem of
linguistic innovation against the background of the current migration crisis. The
focus is on the question of how such a complex phenomenon as the refugee crisis is
taken up linguistically in public discourse and what sort of changes it initiates.
Empirical analyses are based on corpus containing texts from the ‘Frankfurter
Allgemeine Zeitung’ and the ‘Süddeutsche Zeitung’ from 01/01/2015 to 28/02/2016.
These newspaper articles come from the field of politics and include reports, short
news items and reportages.
After a brief discussion of the topic and the concept specification of discourse for
the purposes of contribution, the theoretical part deals with the connection between
issues and changes in society and their reflections in the discourse. In this context, the
concepts “upheaval” and “innovation” are clarified. Subsequently, the question of
which factors are to be considered in the treatment of linguistic innovation against
the background of the refugee discourse is dealt with in detail. Although migration
and immigration have been the subject of semantic analysis within German linguistics
since the 1990s at the latest (see Niehr & Böke 2000), the refugee debate discussed
here takes place in a fundamentally different environment, with aspects such as
politics, economics, security, culture and religion being addressed in a particularly
diverse way in public discourse. At both transnational (EU) and national level
(Germany, Austria, etc.) attempts to cope with the refugee crisis within a regulated
framework have resulted in a series of short-term and long-term solutions and at the
same time in a polyphony of discourse. This is based on pre-discursive concepts, the
so-called topoi (see Wengeler 2003) which at the same time, fundamentally determine
the world view and the perception of the respective society.
The starting point for the empirical analysis is the so-called discourse-analytical
multi-level model by Spitzmüller and Warnke (2011). This is a research program that
Mészáros, A.
3
Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
provides the linguist with an inventory of procedures for analysing discourse at the
levels of intertextual and transtextual relations as well as discourse actors. The
research interest here is on the lexical level, with other aspects of the discourse not
being dealt with here.
The empirical analysis refers to two areas: new formations in the discourse
vocabulary and allusions that appear in article headings. Traces of linguistic
innovation can be found in both areas. Regarding the vocabulary, composites are of
primary importance here. The lexemes “asylum” and “refugee” prove to be particularly
fruitful, both as determinants and as basic words. However, some of the composites
identified must be regarded as ad hoc formations, whose status can only be assessed
over a longer period of time, i.e. from a diachronic perspective. For this reason, they
are initially regarded as markers of short-term linguistic innovation, but not of long-
term linguistic change.
Allusions are means of creating interaction between author and reader, producing
new knowledge in a creative and innovative way. Their functional principle is
explained here using the example of the world-famous statement by the Federal
Chancellor Wir schaffen das. The individual variations make it clear that even minimal
changes in the original expression open new dimensions and enable the expression
of different attitudes. The moment of linguistic innovation is particularly great here
as the connection between the familiar and the new is unexpectedly established. The
successful decoding of the message requires a certain level of education on the part
of the reader, whereby this “playful” nature of allusions also create a space for the
respective author to express himself on topics that are classified as ”hot” in society.
The refugee discourse is considered as a particularly sensitive topic which is taken up
quite differently by public language usage in individual areas. The linguistic
innovation described here is based on some empirical examples and therefore
regarded on the one hand as a symptom of the dynamics at the lexical level, insofar
as the high number of new formations reflects a rapidly changing political-public
climate. On the other hand, references can be treated as means of expressing
different opinions and positions, rather than expressing them in a coded message.
Sprachliche Innovation im deutschen Migrationsdiskurs
4Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Einführung
Die seit 2015 andauernde Flüchtlingskrise in Europa gehört von Anfang an zu den
prominentesten Themen der Presse. Es handelt sich hierbei um ein Problem, das für
Europa sowohl als Waffenkonflikt als auch als humanitäre Katastrophe in mehreren
Hinsichten eine Herausforderung bedeutet. Während seit 1945 in Europa eine relative
Ruhe herrschte, machte die massive Ankunft der Flüchtlinge aus dem Nahen Osten den
Bürgerkrieg in einer geografisch entfernten Region auch für Menschen in den meisten
europäischen Ländern indirekt spürbar. Einen bedeutenden Anteil an der
Meinungsbildung erfüllt die Medialisierung dieser Krise. Die breite Öffentlichkeit erfährt
darüber primär aus der Berichterstattung der Presse. Hierbei muss man die sogenannten
Fake News berücksichtigen, die in der letzten Zeit verstärkt zum Gegenstand von
Untersuchungen u.a. im Bereich der Linguistik und der Politikwissenschaft erhoben
wurden (vgl. etwa Gredel 2018, Wiedemann & Lohmeier 2019).
Die Relevanz und die Multidimensionalität der oben geschilderten Problematik
führte dazu, dass die Themen „Migration“ und „Flüchtlinge“ neben der
Migrationsforschung oder der Wirtschaftswissenschaft auch von den Sprach- und
Sozialwissenschaften aufgegriffen wurden. In Bezug auf die Wirtschaft steht u.a. das
ökonomische Potenzial der Flüchtlinge für den deutschen Arbeitsmarkt im Fokus
(vgl. hierzu den Bericht des Deutschen Bundestages vom Februar 20191). Im Kontext
der Bildung und Lehre werden hingegen die Probleme und die möglichen Lösungen
diskutiert, die die sprachliche und soziale Integration der Flüchtlinge mit sich bringen
(vgl. z.B. den Bericht des Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge
und Integration vom Dezember 20162). Die rasch steigende Anzahl von Werken und
Forschungsprojekten, die unterschiedliche Aspekte der Migration und Einwanderung
darstellen, bestätigt, dass diese Problematik für die Wissenschaft von großer Relevanz
ist. Im deutschsprachigen Raum sind in dieser Hinsicht die Forschungen zum
sogenannten Einwanderungsdiskurs zu erwähnen, in erster Linie bei Böke (1997),
Jung et al. (2000), Niehr & Böke (2000). Diese Werke stellen das Phänomen
Einwanderung im Spiegel ausgewählter deutscher Presseprodukte unter diachronem
1 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestags (2019). Auswirkungen von Migration auf die
deutsche Volkswirtschaft. (https://www.bundestag.de/resource/blob/636052/cc82d8bf45a494ffe20aac
55383c48af/WD-5-011-19-pdf-data.pdf ), zuletzt gesehen am 11.11.2019.
2 Özoğuz, A. (2016). 11. Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.
(https://www.demografie-portal.de/SharedDocs/Downloads/DE/BerichteKonzepte/Bund/Integrationsbericht
_2016.pdf?__blob=publicationFile&v=2), zuletzt gesehen am 7.11.2019.
Mészáros, A.
5
Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Aspekt dar. Hervorzuheben ist das Werk Die Sprache des Migrationsdiskurses von Jung,
Wengeler und Böke (1997), das auf einem von Georg Stötzel geleiteten DFG-
Forschungsprojekt zum Thema Die Einwanderungsdiskussion im öffentlichen
Sprachgebrauch nach 1945 basiert3. Die einzelnen Beiträge fokussieren auf
unterschiedliche Aspekte dieser komplexen Problematik, u.a. auf den
Diskurswortschatz (Jung), die Metaphorik (Böke) und die Argumentation (Wengeler).
Es handelt sich dabei um jene Bereiche, die im Jahre 2011 von Spitzmüller und
Warnke veröffentlichten diskurslinguistischen Mehrebenen-Analysemodell (DIMEAN,
s. Abs. 6) eine zentrale Stellung einnehmen und somit Orientierungspunkte für
diskurslinguistische Analysen angeben.
Die obigen Beobachtungen motivierten die Realisierung eines Projektes am
Lehrstuhl für deutsche Sprache und Literatur an der J.-Selye-Universität in Komárno
(Slowakei), das auf eine sprachkontrastive Untersuchung der Flüchtlingskrise von
2015 gerichtet ist. Das Projekt versucht im Spiegel der deutschen, der ungarischen
und der slowakischen Pressekommunikation einen Überblick über die Wahrnehmung
des Phänomens „Flüchtlingskrise“ in drei unterschiedlichen Ländern zu geben. Es
werden nicht nur drei Sprachen, sondern auch drei fundamental abweichende
Konstellationen gegenübergestellt. Die Rezeption der Ereignisse im Laufe der
Flüchtlingskrise bestimmen nicht nur die durch die jeweilige Sprache und Kultur
konstruierten Weltbilder (vgl. hierzu etwa Czachur, 2011; 2013), sondern auch eine
Reihe sich dynamisch ändernder Faktoren. Hierzu werden u.a. Erfahrungen mit
Einwanderung, die aktuelle politische Lage, aber auch religiöse und wirtschaftliche
Aspekte betrachtet. Im Rahmen des Projektes interessiert sich dieseForschung
anhand der DIMEAN für Diskurswortschatz, für Bezüge auf der Akteursebene sowie
für die transtextuelle Ebene des Diskurses. Das Hauptziel liegt dementsprechend in
der Ermittlung des diskursspezifischen Vokabulars sowie jener
Sprachgebrauchsmuster, die die thematisierte Flüchtlingsdebatte in den Sprachen
Deutsch, Ungarisch und Slowakisch ausmachen.
Im vorliegenden Beitrag werden einige Ergebnisse aus diesem Projekt mit
besonderer Berücksichtigung auf die sprachliche Innovation im deutschsprachigen
3 Vgl. hierzu auch die Angaben bei Ziem, A. (2008). Öffentliche Sprache nach 1945: Diskursanalyse,
Begriffsgeschichte, Topologie. (http://www.germanistik.hhu.de/abteilungen/germanistik-i-germanistische-
sprachwissenschaft/lehrstuhl-univ-prof-dr-alexander-ziem/unsere-forschung/lehrstuhl-univ-prof-ir-dr-
dietrich-busse/oeffentlicher-sprachgebrauch-und-kommunikation/oeffentliche-sprache-nach-1945-
diskursanalyse-begriffsgeschichte-topologie.html), zuletzt gesehen am 7.11.2019.
Sprachliche Innovation im deutschen Migrationsdiskurs
6Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Diskurs dargestellt. Bereits bei den ersten Analysen anhand des deutschsprachigen
Korpus war auffallend, dass sich der lexikalische Bereich durch eine hohe Anzahl von
Neubildungen auszeichnet, wobei sich bestimmte Ausdrücke als besonders fruchtbar
zeigen. Im Rahmen der Untersuchung wird der Zeitraum von 1.1.2015 bis 28.2.2016
beobachtet. Diese relativ kurze Periode ermöglicht zwar keine umfassende Analyse
des Flüchtlingsdiskurses, bietet gleichzeitig die Chance, eine Momentaufnahme über
dieses komplexe Phänomen zu geben. Ein Anspruch auf Totalität wäre hierbei auch
deswegen kaum möglich, da die hier thematisierte Flüchtlingskrise kein vollendetes
Ereignis ist. Vielmehr handelt es sich um eine Kette von Ereignissen, die in
unterschiedlichen Orten bzw. Ländern stattfinden und somit einen transnationalen
Diskurs mit mehreren (nationalen) Diskurssträngen konstituieren. Das Ziel dieser
Abhandlung liegt im Aufzeigen von Fallbeispielen, die im Kontext eines sprachlichen
Wandels interpretiert werden. Die empirischen Analysen basieren auf einem Korpus,
das Artikel aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Süddeutschen Zeitung
enthält. Da der Untersuchung der Akteursebene eine zentrale Rolle zukommt,
wurden in das Korpus nur solche Texte aufgenommen, die die Stimme der
Diskursakteure sichtbar machen. Es handelt sich hierbei um informative Textsorten
wie Nachrichten, Berichte und Meldungen. In solchen Texten sind die Aussagen der
Akteure eindeutig identifizierbar und können relativ leicht für die Akteurs- und
Argumentationsanalysen vorbereitet werden.
Theoretische Vorüberlegungen
Sowohl in der allgemeinen Sprachwissenschaft als auch in der germanistischen
Linguistik herrscht bis heute eine große Diversität bezüglich der Bestimmung des
Diskursbegriffes bzw der Diskursanalyse (vgl. hierzu Gardt, 2007, S. 24-26; Spitzmüller
& Warnke, 2011, S. 78-117). Obwohl im vorliegenden Beitrag die sprachliche
Innovation und der empirische Aspekt im Fokus stehen, ist eine Bestimmung des
Diskursbegriffes für die Zwecke dieser Abhandlung unentbehrlich. Es wird hierbei
von einem wissensbasierten Diskursverständnis ausgegangen. Dieses steht dem
Konzept von Felder (2012b, S. 167-197) nahe, der Wissen als ein Konstrukt versteht,
das in Diskursen entsteht, dort abgerufen und aktualisiert wird. Somit gilt es nicht als
eine statische Entität, sondern eher als ein dynamischer Prozess der
Wissenserzeugung, in der die Realität mit Hilfe sprachlicher Mittel durch die
Sprachbenutzer (re)konstruiert wird. In Anlehnung an Foucault (1995, S. 156), der
den Diskurs als „eine Menge von Aussagen, die einem gleichen Formationssystem
Mészáros, A.
7
Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
zugehören“ definiert, muss festgestellt werden, dass Diskurse nicht einfach als
Anhäufungen sprachlicher Äußerungen zu bestimmten Themen zu betrachten sind.
Vielmehr handelt es sich um Gegenüberstellungen konkurrierender Meinungen und
Positionen der Diskursakteure, die eine Diskurshoheit erstreben, um Macht im
Diskurs und darüber hinaus zu erlangen. Dementsprechend ist es anzunehmen, dass
sich Diskurse mehr oder weniger gesteuert, und zwar entlang bestimmter
Streitpunkte entfalten. Unter diesen diskursiven Drehpunkten ist laut Felder (2013, S.
21) ein „sich in Sprachspielen manifestierender Wettkampf um strittige Akzeptanz
von Ereignisdeutungen, Handlungsoptionen, Geltungsansprüchen,
Orientierungswissen und Werten in Gesellschaften“ zu verstehen. Die Steuerung der
Diskurse erfolgt mittels sprachlicher Zeichen, wobei die Argumentation für oder
gegen bestimmte Positionen ebenfalls zu den diskursiven Strategien gehört wie die
Nicht-Thematisierung des Unsagbaren.
Diese diskursiven Streitpunkte manifestieren sich auf der sprachlichen Oberfläche
in unterschiedlichen idiomatischen Formationen (vgl. Felder, 2012a, S. 407). Sie
gelten als Diskursspuren, die am einfachsten anhand Korpora untersucht werden
können, die einen Ausschnitt des jeweils thematisierten Diskurses repräsentieren.
Um aussagekräftige Ergebnisse zu bekommen, ist eine Kombination der
korpusbasierten und der datenbasierten Perspektive erforderlich (vgl. Bubenhofer,
2008; Scharloth & Bubenhofer, 2012; Scharloth et al., 2013). Das heißt, mittels einer
qualitativen Auswertung des Sprachmaterials werden Deutungsansätze hergestellt,
die anschließend durch quantitative Methoden objektiviert werden (vgl. Becker,
2015, S. 37–40). Die resultierenden Daten können schließlich dem jeweiligen
Forschungsinteresse entsprechend analysiert werden. Einen Ausgangspunkt zur
Zusammenstellung des methodischen Instrumentariums der Diskursanalyse bietet
das im Abs. 6 ausführlich dargestellte diskurslinguistische Mehrebenen-
Analysemodell. Im Gegenteil zum Foucaultschen Verständnis von Diskursanalyse
wird hier darunter vielmehr eine Forschungspraxis im Sinne eines regelgeleiteten
Verfahrens zur Erschließung von Diskursen verstanden (Gardt, 2007, S. 27). Es werden
hier wort-, satz- und textsemantische Methoden hervorgehoben, die jedoch nicht
ein konkretes Instrumentarium bedeuten, sondern „eine Vielzahl an möglichen und
empirisch ertragreichen Perspektiven auf den Diskurs“ (Ullrich, 2008, S. 24) darstellen.
Die so verstandene Diskursanalyse versucht, zum einen Manifestierungen der
diskursiven Streitpunkte auf der sprachlichen Oberfläche zu identifizieren und zu
deuten. Zum anderen möchte sie hinter die semantische Oberflächenstruktur der
Sprachliche Innovation im deutschen Migrationsdiskurs
8Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Texte blicken und dadurch „verdecktes Wissen explizieren, [..] latent verhandelte
Themen analysieren, dominante Denkmuster herausfinden“ (Gardt, 2007, S. 30).
Diskurs und Wandel
Diskurse entstehen im Sprachgebrauch, d.h. in einem Raum, wo (soziale) Akteure
auf bestimmte Ereignisse mittels Sprache Bezug nehmen. Die Änderungen in der
Gesellschaft beeinflussen sich gegenseitig. Der Sprache kommt hierbei eine
besondere Rolle zu. Die Ereignisse und Zusammenhänge der außersprachlichen
Realität werden durch die (sozialen) Akteure primär mittels sprachlicher Zeichen
erfasst und gedeutet. Der Diskurs kann dabei sowohl als Voraussetzung als auch als
Resultat des Zusammenspiels vom Akteur und Handlungsspielraum betrachtet
werden. Akteure agieren grundsätzlich vor dem Hintergrund von bereits
bestehenden Diskursen und durch ihre kommunikativen Handlungen formulieren
sie diese. Kommt es also zu einem Wandel in der Dimension des Sozialen, dann findet
dieser Niederschlag auch im zugehörigen Diskurs u.a. in Form von politischen,
historischen oder wirtschaftlichen Ereignissen. Diese historisch-politische Dimension
stand im Fokus der historischen Semantik, die in der germanistischen Linguistik als
direkter Vorläufer der Diskurslinguistik gilt (vgl. Busse & Teubert, 1994).
Mit der Sprache steht den Sprachbenutzern ein Zeichensystem zur Verfügung,
das erst im Sprachgebrauch, im Zusammenspiel von Kompetenz, Absicht, Kreativität
und Phantasie seine volle Leistung zeigt. Es handelt sich um die innovative
Verwendung von Sprache. Diese bestätigt nicht nur ihren dynamischen Charakter,
sondern auch weist auf die Innovation als eine reguläre Erscheinung des
Sprachgebrauchs hin (vgl. von Polenz, 1991, S. 36). Nach Albert (2018, S. 453) ist der
Begriff „Innovation“ zur Beschreibung komplexer Wandelprozesse mit Recht gut
anzuwenden, denn sie vermittelt zwischen der Makro- und Mikroebene.
Davon abzugrenzen ist der Terminus Umbruch. Man bezeichnet damit „eine auf
Gesellschafts- und Politikgeschichte bezogene sprachgebrauchsgeschichtliche
Kategorie“ (Kämper et al., 2014, S. 10). Als solche eignet er sich zur Beschreibung
rascher sprachlicher Veränderungen, die durch einen plötzlichen gesellschaftlich-
politischen Wandel ausgelöst wurden. Umbruch wird oft durch den Kampf von Alt mit
Neu geprägt. Dieser Kampf manifestiert sich in modifizierten Themen, in
Frequenzveränderungen bestimmter Begriffe, Texte oder auch Textsorten. Darüber
Mészáros, A.
9
Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
hinaus resultiert ein Umbruch auf der sprachlichen Ebene auch in einer Anhäufung
sprachlicher Innovationen. Wie auch Polenz (1991, S. 36) darauf hinweist, am
offensichtlichsten erscheint sprachliche Innovation gerade auf dem Gebiet des
Wortschatzes, und zwar mittels Wor tbildung, Wortentlehnung und Bedeutungswandel.
U.a. das ist der Grund, weshalb gerade die intratextuelle Ebene und dabei
wortorientierte Analysen besonders gerne zum Ausgangspunkt diskurslinguistischer
Untersuchungen erhoben werden. Mittels lexikalischer Einheiten können
Einstellungen und Bewertungen ausgedrückt werden, die somit als Diskursmarker
fungieren. Hierzu gehören zum einen singuläre Wörter wie etwa Flüchtling und Asyl,
zum anderen auch Mehrworteinheiten (Kollokationen). Letztere können neue
Bedeutungen generieren, die u.a. in Okkasionalismen zum Ausdruck kommen.
Analysen auf der Wortebene richten sich bevorzugt auf die Ermittlung des
Diskurswortschatzes. Wörter sind „Vehikel der Gedanken“ (vgl. Hermanns, 1994, S.
55), als solche können sie Aufschlüsse über Einstellungen und Denkmuster der
Gesellschaft zu einem bestimmten Thema liefern. Die Wortwahl spiegelt in der Regel
nicht nur gewisse Haltungen und Mentalitäten des Individuums wider (vgl. Jung et
al., 2000), sondern durch das regelhafte Auftreten gilt sie als Indikator
mentalitätsgeschichtlicher Änderungen in der Gesellschaft. Die Wörter sind somit die
auffälligsten Signale dafür, welche Themen in der jeweiligen Gesellschaft relevant
sind. Die größte Relevanz zeigen dabei die Schlüsselwörter, denn sie zeigen, „was ist“
(Kuhn, 1975, S. 11). Unter Schlüsselwörtern versteht Liebert (2003, S. 60) solche
Lexeme, die das Selbstverständnis und die Ideale eines Kollektivs ausdrücken. Stötzel
(1995, S. 41–43) führt in seinem Beitrag über den öffentlichen Sprachgebrauch in
Deutschland nach 1945 bezüglich der Forschungsmethodik vier Kriterien aus, die bei
ihm für die Auswahl der Texte für das Diskurskorpus relevant waren. Hierzu zählt er
a) explizite Thematisierungen vom Sprachgebrauch,
b) heterogener Sprachgebrauch als Bezeichnungskonkurrenz bzw. Polysemie,
c) auffällige Häufigkeit von Gelegenheitskomposita und
d) Neologismen.
Das Konzept bildet zugleich die Basis für die Unterscheidung von Leitvokabeln
bei Böke (1996, S. 36–50) bzw. Stötzel und Wengeler (1995, S. 9–16). Diese Merkmale
sind diejenigen, die auch im Kontext der sprachlichen Innovation von Relevanz sind.
Besondere Beachtung soll dabei den Okkasionalismen gewidmet werden. Auffallend
Sprachliche Innovation im deutschen Migrationsdiskurs
10 Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
ist hier, dass bestimmte Elemente in der Rolle von Grund- oder Bestimmungswörtern
wiederholt vorkommen. Stötzel (1994, S. 43) betrachtet deren Häufigkeit als Ausdruck
der Intensivität des Themas im Sprachgebrauch. Im hier untersuchten Diskurs
zeichnen sich als solche Wörter in erster Linie Flüchtling und Asyl aus; diese werden
im Abs. 7 ausführlich dargestellt.
Im Kontext der Bezeichnungskonkurrenz soll man hingegen immer öfter auch
externe Einflüsse wie Sprachsensibilität berücksichtigen. Konkurrierende Begriffe
wie Flüchtling, Asylbewerber, Migrant, Asylant oder Geflüchteter sind nicht unbedingt
Ausdrucksformen sprachlicher Innovation, sondern lassen sich vielmehr auf einen
sprachpolitischen Streit um „korrekte“ Bezeichnungen im öffentlichen Diskurs
zurückzuführen (vgl. hierzu Niehr 2018, n.a.4).
Kreativität und Innovation im Diskurs
Neben den oben beschriebenen Änderungen im deutschen Diskurswortschatz
zeigen sich die in den Artikelüberschriften erscheinenden Anspielungen als
Besonderheiten, die ebenfalls zu den sprachlichen Innovationen vor dem Hintergrund
der hier thematisierten Flüchtlingsdebatte gezählt werden können. Aus diesem Grund
wird hier anhand praktischer Beispiele gezeigt, dass Anspielungen nicht lediglich als
die Manifestation von Intertextualität im literarischen Kontext, sondern vielmehr als
kreative und innovative Mittel in einem interaktiven Prozess zwischen Autor und Leser
zu betrachten sind (vgl. Wilss, 1989, S. 6). Es kommt ihnen dabei eine doppelte
Funktion zu. Einerseits zeichnen sie sich als besonders kreatives Instrument im
journalistischen Kanon aus, indem sie den Ko-Text, d.h. den eigentlichen Artikel
vermarkten. Auf der anderen Seite erfordern sie vom Leser ein kulturelles Wissen, das
es ermöglicht, die Absicht des Verfassers und den Textinhalt zu dekodieren.
Intertextualität und Interdiskursivität
In der einschlägigen Fachliteratur werden Anspielungen im Kontext der
Intertextualität behandelt (vgl. u.a. Broich & Pfister, 1985; Wilss, 1989; Holthuis, 1993;
Heumann, 2015). Vom Mihail Bachtins Dialogizitäts-Konzept ausgehend (vgl. Bachtin,
1985, S. 129) wurde der Begriff „Intertextualität“ in die Literaturwissenschaft von Julia
4 Vgl. das Interview der Deutschen Welle mit Thomas Niehr. (https://www.dw.com/de/die-flüchtlingslawine-
in-unseren-köpfen/a-44274088), zuletzt gesehen am 8.11.2019.
Mészáros, A.
11
Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Kristeva (1969) eingeführt. Grundsätzlich handelt es sich hierbei um eine referentielle
Relation zwischen zwei Texten, „wenn der eine Text auf irgendeine Weise auf den
anderen referiert“ (Petöfi & Olivi, 1988, S. 336). Barthes definiert Text als „ein Gewebe
von Zitaten aus unterschiedlichen Stätten der Kultur“ (Barthes, 2000, S. 190). Jeder
Text gilt daher als Intertext (vgl. auch Barthes, 1981, S. 39), als eine Art virtueller
Raum, wo textuelle Kommunikation realisiert wird. In diesem Sinne ist jeder Text als
Reaktion auf ein vorausgegangenes textuelles Konstrukt und zugleich als Initiator für
zukünftige Reaktionen zu betrachten.
In diesem Zusammenhang lohnt es sich, einen Blick auf das diskurskonstituierende
Merkmal „Diskursivität“ zu werfen (Spieß, 2011, S. 111). Diskursivität, Serialität,
Prozessualität, Intertextualität, Gesellschaftlichkeit, Öffentlichkeit und Massenmedialität
sind jene Voraussetzungen, die vorliegen müssen, um einzelne Anhäufungen von
Texten als Diskurse zu bezeichnen. Im Falle von Diskursivität handelt es sich um die
diskursive Einbettung von singulären Texten. Sie bedeutet einen kommunikativen
Zusammenhang, der „durch das Netz der Bezüge zwischen den Einzeltexten“ zustande
kommt (M. Heinemann & Heinemann, 2002, S. 108). Hierbei sind es nicht nur das
gemeinsame Lexeminventar oder die gleichen Sprachgebrauchsmuster, die einen
Diskurs ausmachen, sondern das Gesamtbild, das z.B. durch die gemeinsame Story-
Line (Kujawa, 2014, S. 119) konstituiert wird. Entscheidend ist also die Umgebung von
Texten, d.h., der Kontext, der durch die Anbindung des Einzeltextes in die transtextuelle
Dimension intertextuelle Bezüge eröffnet und somit die Teilnahme am Diskurs
realisiert. Diskursivität wird also durch Intertextualität bedingt:
Die Partizipation des Einzeltextes an einem Diskurs ist über
Intertextualität realisiert, denn die strukturelle und/oder inhaltliche
Bezugnahme von Texten auf vorausgehende Vertextungen stellt diese
in den Kontext eines Diskurses. (Warnke, 2000, S. 221)
Busse (2007, S. 93) unterscheidet weiterhin eine auf höherem Niveau angesiedelte
Form von Diskursivität, die er als Interdiskursivität bezeichnet (vgl. hierzu auch Link und
Link-Heer, 1990, S. 90). Er versteht darunter die Einbettung von Diskursen in ein Wissen,
„das neben dem üblichen Format der Wissensrahmen das Format der Diskursivität
aufweist“ (Busse, 2007, S. 94). Analog zur Intertextualität handelt es sich bei
Interdiskursivität um gegenseitige Bezüge zwischen mehr oder weniger verwandten
Diskursen, die zusammen einen themenspezifischen Gesamtdiskurs konstituieren.
Sprachliche Innovation im deutschen Migrationsdiskurs
12 Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Am Beispiel des hier untersuchten Flüchtlingsdiskurses lässt sich sagen, dass es kein
isoliertes Phänomen ist, sondern eine weitere Realisierung des Einwanderungsdiskurses.
Durch die Einbettung in einen weiteren diskursiven Kontext bzw. in eine übergreifende
Ereignisserie wird bereits ein breiter kognitiver Rahmen zur Deutung des jeweils
aktuellen Diskursstrangs zur Verfügung gestellt. Ein direkter Zusammenhang zwischen
konkreten Ereignissen muss nicht unbedingt bestehen. Die Betonung liegt dabei
einerseits auf dem spezifischen Thema, andererseits auf jenen Merkmalen, die etwa
durch Ähnlichkeiten in der Argumentation oder im Wortschatz in den unterschiedlichen
Diskurssträngen zum Ausdruck kommen.
Anspielungen
Vor diesem Hintergrund lassen sich Anspielungen als Phänomene betrachtet
werden, die „sich immer auf etwas textuell schon Vorhandenes beziehen“ (Wilss, 1989,
S. 3). Sie setzen ein Abhängigkeitsverhältnis voraus, d.h., ihre Existenz beschränkt sich
auf die Beziehungen zwischen zwei oder mehreren Texten. Es ist gerade diese
absichtliche kontextuelle Einbettung des eigenen Textes, die das Fungieren von
Anspielungen ermöglicht. Der Verfasser eröffnet ein Tor zu anderen Texten, durch das
der Leser in ein kreatives Spiel einbezogen wird. Die Basis dafür bildet die menschliche
Assoziationskraft, die aktiviert werden muss, um die Absicht des Autors zu ermitteln.
Das bedeutet zugleich, dass Anspielungen erst dann entstehen, wenn die vom
Verfasser beim Leser vorausgesetzten Vorkenntnisse tatsächlich aktiviert und die
zutreffenden Textteile als Marker von Intertextualität erkannt werden. Ohne Rücksicht
darauf, ob Anspielungen in literarischen oder nicht-literarischen Texten vorkommen,
gelten sie somit als Mittel eines interaktiven Dialogs zwischen den Textproduzenten
und Textrezipienten. Da sie unerwartet auftreten, verfügen sie über einen hohen
Originalitätswert. Falls sie in Artikelüberschriften vorkommen, können sie bereits beim
ersten Kontakt mit dem Artikel beim Leser kognitive Operationen wie etwa
Assoziationen auslösen, d.h. vorhandene Wissensbestände aktivieren und durch den
Vergleich des Bekannten mit dem Neuen neues Wissen schaffen (vgl. hierzu auch
Leyhausen, 2007, S. 355).
Motivierende Faktoren von Innovation im Migrationsdiskurs
Wie in der Einleitung darauf hingewiesen wurde, ist die Problematik der
Einwanderung und Migration im öffentlichen Diskurs in Deutschland spätestens seit
Mészáros, A.
13
Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts präsent. Der wirtschaftliche Aufschwung der
ehemaligen BRD, das sogenannte Wirtschaftswunder und der damit verbundene
kontinuierlich zunehmende Mangel an Arbeitskräften führte zu einer vom Staat
geförderten Aufnahme von Gastarbeitern; in erster Linie aus den südeuropäischen
Ländern und aus der Türkei. Der Anwerbestopp im Jahre 1973 führte jedoch nicht zur
ursprünglich geplanten Heimkehr der Gastarbeiter, die durch die Änderungen im
wirtschaftlichen Klima plötzlich zu Einwanderern und Ausländern wurden. Die
insbesondere diese Gruppe der Bevölkerung betreffenden sozialen, wirtschaftlichen
und kulturellen Probleme resultierten in einem öffentlichen Diskurs, der bei Niehr
und Böke (2000) unter unterschiedlichen Aspekten untersucht wurde. Während diese
Einwanderungswelle mehr oder weniger im regulierten Rahmen erfolgte, handelt es
sich bei der hier thematisierten Flüchtlingskrise ab 2015 um ein Phänomen, dessen
Ursachen, Verlauf und Rezeption in einem wesentlich anderen Kontext erfolgen. Den
Kern dieser Flüchtlingswelle bilden vor dem Krieg fliehende Menschen aus dem
Nahen Osten. Zu denen kamen stufenweise weitere Menschenmassen insbesondere
aus Nordafrika, die jedoch primär aus wirtschaftlichen Gründen in Europa Zuflucht
suchten. Ähnlich wie die die Flüchtlingskrise beeinflussenden Faktoren änderten sich
auch die Rezeption und die Reaktionen auf die Geschehnisse. Die ersten Ergebnisse
aus dem als Grundlage dieser Abhandlung dienenden Forschungsprojekt (vgl. Abs.
1) bestätigen die Annahme, dass zumindest in der ersten Hälfte von 2015 die Topoi
Solidarität und Humanität in den untersuchten Sprachen den Diskurs dominierten.
Darüber hinaus ist im deutschen Diskurs anfangs auch der Topos vom wirtschaftlichen
Nutzen der Flüchtlinge anwesend5. Generell lässt sich feststellen, dass Aspekte wie
Politik, Wirtschaft, Sicherheit, Kultur und Religion unabhängig von der untersuchten
Sprache diskursiv besonders vielfältig aufgegriffen wurden. Die auf transnationaler
(EU) sowie auf nationaler Ebene (Deutschland, Österreich u.a.) verlaufenden Versuche
zur regulierten Bewältigung der Flüchtlingskrise resultierten in einer Reihe von
kurzfristigen bzw. langfristigen Lösungen. Auf der Ebene des Diskurses fanden diese
konkurrierenden Positionen in einem breiten Spektrum von Äußerungen ihren
Niederschlag. Ihre Basis bilden vordiskursive Konzepte, die sogenannten Topoi (vgl.
Wengeler, 2003), die zugleich die Weltbetrachtung und die Wahrnehmung der
jeweiligen Gesellschaft grundlegend bestimmen. Manifestierungen von Topoi auf
der sprachlichen Oberfläche sind sogenannte Sprachgebrauchsmuster. Stark
5 Business & Human Rights Resource Centre (2015). Deutschland: Arbeitgeber begrüßen Zuwanderung &
fordern mehr Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt. (https://www.business-humanrights.org/de/
deutschland-arbeitgeber-begr%C3%BC%C3%9Fen-zuwanderung-fordern-mehr-integration-von-
fl%C3%BCchtlingen-in-arbeitsmarkt), zuletzt gesehen am 12.8.2019.
Sprachliche Innovation im deutschen Migrationsdiskurs
14 Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
vereinfacht handelt es sich hierbei um typische Wortkombinationen oder
Phraseologismen (vgl. Bubenhofer, 2008, S. 58), die als Indikatoren von Diskursen
fungieren. Vor dem Hintergrund des auch hier angesprochenen wissensbasierten
Diskurskonzeptes sind zwei Aspekte hervorzuheben. Erstens, Sprachgebrauchsmuster
sind als „Ausdruck von Konventionalität“ (Bubenhofer, 2008, S. 52) zu betrachten, die
im kollektiven Wissen einer Sprach- und Kulturgemeinschaft verankert sind. Sie
bestimmen das Denken und somit auch das soziale Handeln der Individuen, die zu
dieser Gemeinschaft gehören. Zweitens, Sprachgebrauchsmuster ermöglichen den
Zugriff auf das epistemische Wissen. Sie beleuchten dadurch jene Strukturen bzw.
Konzepte, die die Denkweisen und Argumentationen dieses Kollektivs grundsätzlich
bestimmen. Anders formuliert: Sprachgebrauchsmuster machen Diskurse zugänglich
bzw. stellen Zusammenhänge zwischen sozialem Handeln und Sprachgebrauch her
und als solche bieten sie eine optimale Basis für Diskursanalysen.
Ein diskurslinguistisches Mehrebenen-Analysemodell
Eine Bündelung methodologischer Standards zur Diskursanalyse bietet das von
Spitzmüller und Warnke erarbeitete diskurslinguistische Mehrebenen-Analysemodell
(DIMEAN) (Spitzmüller & Warnke, 2011, S. 200). Die Verfasser orientieren sich dabei
nach den zentralen theoretischen Überlegungen Foucaults, die sie jedoch auch
erweitern, um ein praktisch anwendbares Instrumentarium für Diskursanalysen
anzubieten. Es ist anzumerken, dass die Diskursanalyse von Foucault eher als
Diskurstheorie als ein methodologisches Inventar zu betrachten ist. Um auch diesen
Mangel auszugleichen und ein praktikables Instrumentarium für Zwecke
sprachwissenschaftlicher Untersuchungen von Diskursen verfügbar zu machen,
wurde die DIMEAN entwickelt. Die Basis dazu bildet der Gedanke, dass Diskurse
multidimensionale Gebilde sind, die dementsprechend interdisziplinäre
Annäherungen zu diesem Phänomen ermöglichen. Angenommen, dass Diskurse in
erster Linie mittels textbasierter Korpora für linguistische Untersuchungen
zugänglich gemacht werden, ist es auch nicht möglich, allgemeingültige Aussagen
über einen Diskurs zu treffen. So möchte die DIMEAN auch kein universelles
Werkzeug für Diskursanalysen bieten, sondern eine Sammlung von Analyseverfahren.
Diese sollen es ermöglichen, die Multidimensionalität der Diskurse zu erfassen und
objektivierbare Ergebnisse zu bekommen. Das wird durch eine mehrschichtige
Betrachtung von Diskursen erzielt (vgl. Tab. 1).
Mészáros, A.
15
Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Tab. 1: DIMEAN (Spitzmüller und Warnke, 2011, S. 201)
Transtextuelle Ebene Diskursorientierte
Analyse
[…]
Ideologien, Gouvernementalität, Mentalitäten
Historizität
Indexikalische Ordnungen, Sozialsymbolik
Diskurssemantische Grundguren
Frames, Topoi
Intertextualität
Akteure
Medialität
- […]
- Handlungsmuster
- Kommunikationsformen
- Medium
Diskurspositionen
- […]
- Soziale Stratizierung, Macht
- Diskursgemeinschaften
- Ideology Brokers
- Voice
- Vertikalitätsstatus
Interaktionsrollen
- […]
- Rezipientenrollen
- Produzentenrollen
Intratextuelle Ebene
Textorientierte Analyse
Visuelle Textstruktur
- […]
- Text-Bild-Beziehungen
- Typograe
- Materialität
Makrostruktur:
Textthema(ta)
- […]
- Metaphernfelder
- Lexikalische Felder
- Isotopie- und Oppositionslinien
- Themenentfaltung
- Textfunktionen
- Textsorten
Mesostruktur:
Themen in Textteilen
Propositionsorientierte
Analyse
Textuelle
Mikrostruktur:
Propositionen
- […]
- Syntaktische Muster
- Rhetorische Tropen und Figuren
- Metaphernlexeme
- Deontische Bedeutung
- Implikaturen, Präsuppositionen
- Sprechakte
Wortorientierte Analyse
Mehrwort-Einheiten - […]
- Okkasionalismen
- Schlagwörter
- Schlüsselwörter
- Nomina continuativa
- Nomina appellativa / collectiva
- Nomina propria
Einwort-Einheiten
Sprachliche Innovation im deutschen Migrationsdiskurs
16 Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Tab. 1 macht deutlich, dass die DIMEAN die Trias von Sprache, Wissen und Akteur
reflektiert, die hier als drei Hauptebenen vom Diskurs erscheinen. Durch den
Einbezug der Akteure ändert sich auch die Betrachtung der Diskursteilnehmer. Bei
Foucault erscheint das Subjekt in einer untergeordneten Rolle, das erst durch den
Diskurs sich manifestiert. Spitzmüller und Warnke erheben es hingegen zu einer
Größe, die den Diskurs aktiv mitgestaltet und dort mit anderen Akteuren interagiert.
Hier wird die besondere Leistung der DIMEAN in erster Linie darin gesehen, dass
sie Potenziale aufzeigt, die Zugänge zum jeweils untersuchten Diskurs ermöglichen.
Die im Modell aufgeführten Analysekategorien sollen daher vielmehr als
Anhaltspunkte betrachtet werden, die dem Linguisten bei der Auswahl konkreter
Analysetechniken und dadurch bei der Erstellung eines individuellen
Methodenkoffers helfen können.
Fallbeispiele I: Wortschatz
Im Bereich des Wortschatzes wird in erster Linie auf Wortzusammensetzungen
konzentriert, denn die sprachliche Innovation erscheint hier besonders deutlich.
Bereits bei einer ersten Lektüre des Untersuchungskorpus war es auffallend, dass
Komposita mit dem Glied Flüchtling bzw. Asyl in einer besonders hohen Anzahl
vorkommen. Diese werden nachfolgend detailliert analysiert und an konkreten
Beispielen erläutert.
Besondere Beachtung wird darüber hinaus den sogenannten Unwörtern
gewidmet. Diese gelten nicht einfach als unschöne bzw. unangebrachte Wörter,
sondern drücken in konzentrierter Form jene Trends, Ereignisse, aber auch
Denkweisen einer Sprach- und Kulturgemeinschaft aus, die einen bestimmten
Zeitraum geprägt haben. Die Flüchtlingskrise wird hier als ein solches Phänomen
betrachtet, so dass der Frage nachgegangen wird, welche Unwörter dieses im
Kontext des Flüchtlingsdiskurses motiviert.
Komposita
Es wurde dabei von der Annahme ausgegangen, dass im untersuchten Diskurs
den Wörtern Flüchtling und Asyl eine zentrale Rolle zukommt. Die Hypothese, dass sie
deshalb eine hohe Zahl von Komposita bzw. von Okkasionalismen motivieren,
Mészáros, A.
17
Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
bestätigen auch die ermittelten Wortfrequenzen. Während bei gängigen Komposita
wie Asylbewerber (FAZ: 742; SZ: 366), Asylverfahren (FAZ: 240; SZ: 126) oder
Flüchtlingspolitik (FAZ: 341; SZ: 203) die Frequenz entsprechend hoch ist, manche
Neubildungen kommen nur vereinzelt vor. Die Analysen wurden mit dem
Konkordanzprogramm AntConc6 durchgeführt. Es ermöglicht dabei nicht nur die
Auflistung der einzelnen Formen, sondern liefert darüber hinaus eine Reihe von
statistischen Informationen, etwa über die Worthäufigkeiten und Signifikanzen.
Abb. 1: Komposita mit dem Bestimmungswort Flüchtling
In Abb. 1 ist ein Überblick jener Komposita ersichtlich, wo Flüchtling in der
Funktion eines Bestimmungswortes vorkommt. Von Interesse ist hier vor allem die
Distribution der Komposita nach thematischen Bereichen. Die in Abb. 1
visualisierten Wörter wurden ihrer Bedeutung nach in Kategorien eingeteilt, die
jeweils ein Subthema, d.h. einen Strang im Flüchtlingsdiskurs markieren. Anhand
des Untersuchungskorpus konnten dabei die folgenden Subthemen ermittelt
werden: Bewegung/Flucht, Legislative/Regelung, Hilfe/Solidarität, Mensch, Problem/
Frage und Wohnen. Die Wortlisten zu den einzelnen Subthemen sind in Tab. 2
ersichtlich.
6 Anthony, L. (n.a.). AntConc. A freeware corpus analysis toolkit for concordancing and text analysis. (https://
www.laurenceanthony.net/software/antconc/), zuletzt gesehen am 14.8.2019.
Sprachliche Innovation im deutschen Migrationsdiskurs
18 Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Tab. 2: Flüchtling als Bestimmungswort von Komposita
Thema Wortschatz Frequenz7Thema Wortschatz Frequenz
Bewegung Flüchtlingsstrom
Flüchtlingsboot
Flüchtlingszustrom
Flüchtlingswelle
Flüchtlingsansturm
Flüchtlingsbewegung
219 / 23
19 / 15
24 / 38
50 / 0
40 / 0
32 / 0
Legislative Flüchtlingsgipfel
Flüchtlingsdebatte
Flüchtlingspolitik
Flüchtlingsstatus
Flüchtlingskomissar
49 / 22
22 / 0
341 / 203
16 / 0
9 / 0
Problem Flüchtlingskrise
Flüchtlingszahl
Flüchtlings-katastrophe
Flüchtlingskosten
Flüchtlingsfrage
448 / 205
81 / 109
0 / 14
0 / 8
99 / 0
Wohnen Flüchtlingsunterkunft
Flüchtlingsheim
Flüchtlingslager
128 / 61
28 / 0
83 / 29
Person Flüchtlingsfamilie
Flüchtlingskind
11 / 0
21 / 22
Hilfe Flüchtlingshilfswerk
Flüchtlingshilfe
53 / 31
35 / 25
Zwischen den einzelnen thematischen Bereichen gibt es keine scharfen Grenzen.
Die einzelnen Wörter können je nach Gebrauchskontext unterschiedlich diskursiv
geprägt werden, z.B. die zum Thema „Wohnen“ zugeordneten Begriffe können auch
im Kontext von Legislativen und von der Verwaltung interpretiert werden.
Ähnlich fruchtbar zeigt sich auch Asyl als Bestimmungswort von Komposita (vgl.
Abb. 2). Besondere Beachtung sollte hier den konkurrierenden
Personenbezeichnungen für Zufluchtssuchende gewidmet werden. Vor dem
Hintergrund der Institution des Asylverfahrens ist hier zwischen zwei Stationen zu
unterscheiden. Am Anfang, d.h. im Zeitpunkt des Antragsstellens, handelt es sich
noch um Asylbewerber / Asylantragsteller / Asylsuchende, am Ende des Verfahrens,
nach der Gewährung des Asylrechts ändert sich deren Status in Asylberechtigte.
7 Die Angaben beziehen sich auf die F.A.Z. (links) und auf die SZ (rechts)
Mészáros, A.
19
Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Abb. 2: Komposita mit dem Bestimmungswort Asyl
Die Kollokationsanalysen resultieren eine signifikante Häufigkeit beim Adjektiv
abgelehnt (79 Belege8). Die Ablehnung bedeutet den negativen Abschluss eines
Asylantrags, wobei der abgelehnte Asylbewerber laut Gesetz innerhalb einer
festgelegten Frist in seine Heimat zurückkehren muss. Obwohl das
Untersuchungskorpus auf das Jahr 2015 sich bezieht, die per Gesetz verordnete
Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern (vgl. auch die Kollokatoren
Rückführung und Abschiebung) wird immer seltener realisiert.
Betrachtet man Flüchtling in der Rolle eines Grundwortes von Komposita, dann
finden sich nur wenige Belege. Als Quelldomänen der Bestimmungswörter lassen
sich dabei Krieg (Bsp.: Kriegsflüchtlinge, Bürgerkriegsflüchtlinge) und Wirtschaft (Bsp.:
Wirtschaftsflüchtlinge, Armutsflüchtlinge) unterscheiden. Weitere Beispiele
entstammen den Domänen Bewegung bzw. Ort (Bsp.: Bootsflüchtlinge,
Binnenflüchtlinge, Mittelmeerflüchtinge). Eine Differenzierung zwischen den ersten
beiden Domänen ist kein Zufall. Kriegsflüchtlinge und Bürgerkriegsflüchtlinge
erhalten bereits durch die Nomination eine positive Konnotation, denn Krieg
evoziert, dass es sich um hilfsbedürftige Menschen handelt. Bei Wirtschaftsflüchtlingen
wird hingegen angenommen, dass sie ihre Heimat freiwillig verlassen, um im Zielland
ihre wirtschaftliche Situation zu verbessern.
8 Laut F.A.Z.-Korpus
Sprachliche Innovation im deutschen Migrationsdiskurs
20 Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Asyl als Grundwort erscheint im Korpus ausschließlich im Kompositum Kirchenasyl.
Es handelt sich dabei um eine seit dem Altertum existierende Institution kirchlicher
Immunität9. Obwohl diese auch in Deutschland auf eine lange Tradition zurückgreift,
mit der Entwicklung rechtsstaatlicher Systeme verlor sie stufenweise an Bedeutung.
Zu wiederholten Auseinandersetzungen zwischen der Kirche und dem Staat als
weltlicher Macht kam es jedoch vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise. 2015
wurde die Institution des Kirchenasyls von manchen Politikern, u.a. vom damaligen
Bundesminister des Innern, Thomas de Maiziére mehrmals scharf kritisiert10. Die
Tatsache, dass sie von den Behörden weiterhin sehr unterschiedlich betrachtet wird,
bestätigen auch einige juristische Verfahren11 gegen Personen, die an der Gewährung
eines Kirchenasyls mitgewirkt haben. Aus diesem Grund handelt es sich hier um
keine sprachliche Innovation im engeren Sinne des Wortes. Im Kontext des
Flüchtlingsdiskurses zeigt es sich jedoch als ein Element, das erst durch die
Flüchtlingskrise in den öffentlichen Sprachgebrauch zurückkehrte.
Es wird hier angenommen, dass die hohe Anzahl der Okkasionalismen die sich
rasch ändernde Situation in der Flüchtlingskrise widerspiegelt. Sie zeigen, wie die
öffentlichen Akteure immer wieder mit neuen Herausforderungen konfrontiert
werden und nach Lösungen suchen. Die Hochkonjunktur von Komposita mit den
beiden untersuchten Wörtern Asyl und Flüchtling bestätigt auch, welche
thematischen Bereiche den einschlägigen Diskurs dominieren. Als besonders
fruchtbar zeigt sich hierbei der Bereich der Legislative. Dieser zeigt sich als Beweis
dafür, wie die einschlägigen Gesetze wiederholt um neue Elemente ergänzt bzw.
modifiziert wurden, um das deutsche Asylsystem den neuen Anforderungen
anzupassen und die massenhafte Einwanderung in einem geregelten Rahmen zu
halten. Die Änderungen in der außersprachlichen Realität resultieren in einem
modifizierten Sprachgebrauch, wobei diese Neubildungen und ihre Frequenz auch
diskursive Relevanz markieren.
9 Ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche (n.a.). Erstinformation. (https://www.
kirchenasyl.de/erstinformation/), zuletzt gesehen am 3.9.2019.
10 Vgl. hierzu das Interview mit Thomas de Maizière in Zeit Online (https://www.zeit.de/2017/22/thomas-de-
maiziere-kirche-interview), zuletzt gesehen am 3.11.2019, sowie die einschlägige Berichterstattung in
Spiegel Online (https://www.spiegel.de/politik/deutschland/thomas-de-maiziere-kritisiert-kirchenasyl-a-
1015933.html), zuletzt gesehen am 3.11.2019, und in der Frankfurter Rundschau (https://www.fr.de/politik/
maizire-gegen-kirchenasyl-11146496.html), zuletzt gesehen am 3.11.2019.
11 Vgl. die Berichterstattung der Deutschen Welle über den Fall „Freisinger Kirchenasyl“ (https://www.dw.com/
de/oberlandesgericht-m%C3%BCnchen-best%C3%A4tigt-freispruch-im-freisinger-kirchenasyl/
a-43635124), zuletzt gesehen am 13.11.2019, sowie über den Fall „Gampert“ ( https://www.dw.com/de/
gerichtsstreit-um-kirchenasyl-beendet/a-50482961), zuletzt gesehen am 13.11.2019.
Mészáros, A.
21
Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Unwörter
Besondere Aufmerksamkeit soll dem Ausdruck Asylant gewidmet werden. Er gilt
spätestens seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts als besonders abwertend.
Wengeler führt dafür12 als möglichen Grund die mit dem Suffix -ant in der
Öffentlichkeit verbundenen negativen Konnotationen, z.B. im Wort Simulant13. Vor
diesem Hintergrund gilt Asylant im deutschen Sprachgebrauch als politisch
inkorrekter Ausdruck für Asylbewerber. Im F.A.Z.-Korpus befinden sich hierzu 20
Belege. Mittels Konkordanzanalysen konnte präzisiert werden, dass in zehn Fällen
Asylant ohne jegliche Konnotationen vorkommt, in weiteren zehn Fällen handelt es
sich um Zitate, in denen dem Ausdruck tatsächlich eine abwertende Funktion
zugeschrieben wird (vgl. Tab. 3).
Tab. 3: Asylant in kontextueller Einbettung im F.A.Z.-Korpus
Quelle Datum Beispiel
FAZ 28.4.2015 Er sei „kein Menschenhasser“. Doch habe er in Deutschland „keine Türken gebraucht,
keine Italiener und auch keine Asylanten“.
FAZ 25.6.2015 Eine andere berichtet, dass Deutsche an Tafeln nichts mehr bekommen, weil alles für
“Asylanten“ reserviert werde.
FAZ 2.9.2015 Daraufhin gab es Aufruhr, eine Bürgerinitiative machte Stimmung. So viele „Asylanten“
brauche man nicht, hieß es auf Transparenten an der Hauptstra ße. Und: „Winden wehrt
sich“.
FAZ 23.12.2015 Dass die Menschen sich momentan Sorgen machten, hält Herrmann für begründet.
„Seitdem die Asylanten hier sind, gibt es mehr Vorfälle“, behauptet er.
Ähnlich wie Asylant kann auch der Ausdruck Gutmensch zur Kategorie der
sogenannten Stigmawörter zugeordnet werden. Diese gelten im Gegensatz zu den
positiv konnotierten Fahnenwörtern, die in der politischen Kommunikation zur
Aufwertung der „eigenen“ Gruppe dienen, zur Diffamierung politischer Gegner
(Girnth, 2015, S. 64). Während bei Asylant die negative Konnotation in erster Linie
dem Suffix -ant zugeschrieben wird (s. oben), im Falle von Gutmensch handelt es sich
um einen Ausdruck, dessen ursprüngliche Bedeutung im Kontext des
Flüchtlingsdiskurses einen wesentlichen Wandel erfuhr, so dass es auch zum Unwort
12 Vgl. das Interview mit Martin Wengeler in Merkur (https://www.merkur.de/politik/asylant-schimpfwort-
6728709.html), zuletzt gesehen am 10.10.2018.
13 Bei Stefanowitsch, A. (2015). Asylanten, Flüchtlinge, Refugees und Vertriebene – eine Sprachkritik (https://
www.derstandard.at/story/2000022449906/asylanten-fluechtlinge-refugees-undvertriebene-
einesprachkritik), zuletzt gesehen am 18.4.2017, werden hingegen solche negativen Konnotationen mit
dem Suffix -ling verbunden, das etwa bei Feigling, Fremdling oder Schwächling grundsätzlich negative
Bedeutungen hervorruft.
Sprachliche Innovation im deutschen Migrationsdiskurs
22 Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
des Jahres 2015 gewählt wurde14. Laut Angaben der Gesellschaft für deutsche
Sprache bezeichnete man damit ursprünglich (in den 90er Jahren des 20.
Jahrhunderts) eine Art des besorgten Bürgers, d.h., Menschen, die an einer
Verbesserung der Gesellschaft interessiert sind15. Vor dem Hintergrund der
Flüchtlingskrise ab 2015 wurde jedoch Gutmensch zum Bestandteil des Wortschatzes
rechter Kreisen und heute gilt das in erster Linie als diffamierende Bezeichnung für
Leute, die sich für Humanismus und Solidarität einsetzen16. Man ist hierbei Zeuge
einer regressiven sprachlichen Innovation, denn eine ursprünglich positive
Konnotation ändert sich in eine primär negative. Um zu bewerten, ob diese Änderung
langfristige Auswirkungen hat und zu einem Sprachwandel führt, ist jedoch eine
Perspektive erforderlich, die sich sinngemäß über einen wesentlich längeren
Zeitraum erstreckt.
Fallbeispiele II: Anspielungen
Für die Zwecke der Analyse von Anspielungen wurde ein separates Korpus erstellt,
das den Zeitraum vom 1.1.2015 bis 30.11.2016 umfasst. Dieses enthält nur
Artikelüberschriften aus der F.A.Z. und der Süddeutschen Zeitung. Die einzelnen
Überschriften wurden manuell überprüft, inwieweit sie als Anspielungen bewertet
werden können. Schließlich wurden 53 Überschriften gefunden, die vor dem
Hintergrund der Überlegungen im Abs. 4 als Anspielungen eingestuft wurden. Die
Mehrheit davon (38) gehört zur Domäne „Kunst“; hier sind die Subdomänen „Musik“
(3), „Literatur“ (20) und „Film“ (15) vertreten. Neben einem Eintrag aus der Domäne
„Gastronomie“ gelten weitere 14 Belege als Phraseologismen (Sprichwörter,
Alltagsfloskeln). Ausführlich wird hier auf eine Anspielung eingegangen, die auf dem
berühmten Satz Wir schaffen das basiert17. Die Äußerung der Bundeskanzlerin Angela
14 Vgl. den Artikel „»Gutmensch« ist Unwort des Jahres 2015“ vom 12. Januar 2016 in der Süddeutschen Zeitung
(https://www.sueddeutsche.de/kultur/gutmensch-ist-unwort-des-jahres-2015-1.2814403), zuletzt gesehen
am 2.2.2016.
15 Vgl. den Artikel „Herkunft von »Gutmensch«“ auf der Webseite der Gesellschaft für deutsche Sprache e. V.
(https://gfds.de/gutmensch/), zuletzt gesehen am 5.3.2016.
16 Vgl. den Beitrag von Sieglinde Geisel „Warum ein Gutmensch kein guter Mensch ist“ vom 12. Januar 2016 in
der Neuen Zürcher Zeitung(https://www.nzz.ch/panorama/alltagsgeschichten/warum-ein-gutmensch-
kein-guter-mensch-ist-1.18676154), zuletzt gesehen am 5.3.2016, sowie den Beitrag von Marc Röhlig „AfD-
Wörterbuch: Das steckt hinter dem Wort »Gutmensch«“ vom 29. Juni 2016 in Bento ( https://www.bento.de/
politik/afd-sprache-wo-das-wort-gutmensch-herkommt-afd-woerterbuch-a-00000000-0003-0001-0000-
000002559971), zuletzt gesehen am 5.3.2016.
17 Vgl. die Mitschrift der Sommerpressekonferenz von Bundeskanzlerin Merkel vom 31. August 2015 (https://
www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/pressekonferenzen/sommerpressekonferenz-von-
bundeskanzlerin-merkel-848300), zuletzt gesehen am 13.11.2019.
Mészáros, A.
23
Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Merkel vom 31. August 2015 hat den gesamten deutschen Migrationsdiskurs
grundlegend geprägt. Neben dem Ausdruck Willkommenskultur drückte gerade
diese europaweit berühmt gewordene Aussage die damals offizielle Linie der
bundesdeutschen Einwanderungspolitik.
Tab. 4: Variationen von Wir schaffen das in Artikelüberschriften
Quelle Datum Beispiel
SZ 11.11.2015 Es dürfte zu schaen sein
Möglicher Einsatz von Flüchtlingen auf dem deutschen Arbeitsmarkt
SZ 12.02.2016 Ich schae das
Kampf der Bundeskanzlerin um ihr politisches Überleben
SZ 29.03.2016 Was zu schaen ist
Maßnahmen zur Lösung der Flüchtlingskrise in Deutschland
FAZ 19.9.2015 Wir schaen das, wenn …
Bedingungen der Realisierung von Änderungen im Asylsystem
FAZ 2.8.2016 Was wir schaen müssen
Aufgaben der Bundesregierung zur Bewältigung der Flüchtlingskrise
FAZ 21.10.2015 Wir schaen das nicht mehr
Hilfe für Kommunen in NRW zur Bewältigung der Flüchtlingswelle
FAZ 19.10.2015 Die schaen sie
Widerstand innerhalb der CDU gegen die Politik der Bundeskanzlerin
FAZ 2.8.2016 Schaen wir das?
Die Flüchtlingspolitik Deutschlands als Initiator für Extremismus
Die ursprüngliche Äußerung weist eine relativ große Variation auf (vgl. Tab. 4), zu
der hier eine besondere Funktion zugeschrieben wird. Diese Anzahl von Anspielungen
deutet auf die (auch) in der deutschen Gesellschaft bestehende Meinungsvielfalt
bezüglich der bundesdeutschen Ausländerpolitik hin. Die zumindest am Anfang der
Flüchtlingskrise noch solidarische und unterstützende Haltung der Mehrheit erfuhr
im Laufe der Zeit unter dem Einfluss externer (Terroranschläge) und interner
(Extremismus, Populismus) Faktoren grundlegende Änderungen, die stufenweise
einen Wandel in der allgemeinen Stimmung und somit auch im Diskurs ausgelöst
haben. Diese Änderungen im politisch-öffentlichen Klima resultierten in der
Entstehung kritischer Stimmen gegenüber der deutschen Flüchtlingspolitik auch
innerhalb der Bundesrepublik. Gerade vor diesem Hintergrund eignen sich
Anspielungen als effektive und innovative Mittel, um die jeweils eigene Haltung in
einer verdeckten und doch offenen Form auszudrücken. Sie ermöglichen, das
komplexe und mehrdimensionale Problem wie die Flüchtlingskrise durch die
Anbindung an bereits vorhandenes Wissen zu interpretieren bzw. einen
Deutungsrahmen zu erstellen und daraus neues Wissen aufzubauen.
Sprachliche Innovation im deutschen Migrationsdiskurs
24 Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Fazit
Im vorliegenden Beitrag wurde auf die Frage eingegangen, wie ein so komplexes
Phänomen wie die Flüchtlingskrise im öffentlichen Diskurs sprachlich aufgegriffen
wird und welche Änderungen im Sprachgebrauch es dabei initiiert werden. Im Fokus
steht dabei der Diskurswortschatz, denn die Diskursdynamik – und somit auch die
hier erforschte sprachliche Innovation – ist gerade auf dieser Ebene am besten
sichtbar. Darüber hinaus wurde das Forschungsinteresse den Anspielungen
gewidmet, die in Artikelüberschriften vorkommen. Diese zeichnen sich als kreative
Mittel zum Schaffen neuen Wissens, die auch im Kontext der sprachlichen Innovation
im Flüchtlingsdiskurs eine besondere Leistung aufzeigen.
Wie die empirischen Analysen im Abs. 7 und 8 deutlich machen, in beiden hier
beobachteten Bereichen befinden sich Spuren sprachlicher Innovation. In Bezug auf
den Wortschatz sind in erster Linie die Komposita von Bedeutung. Hierbei zeigen
sich die Lexeme Asyl und Flüchtling als besonders fruchtbar. Manche der ermittelten
Komposita müssen jedoch als Ad-Hoc-Bildungen betrachtet werden, deren Status
erst in einem längeren Zeitraum, d.h. unter diachroner Perspektive bewertet werden
kann. Aus diesem Grund gelten sie vorerst als Marker kurzfristiger sprachlicher
Innovation, nicht aber vom langfristigen Sprachwandel.
Anspielungen gelten als Mittel, die Interaktion zwischen dem Autor und dem
Leser herstellen und dabei auf kreative und innovative Weise neues Wissen schaffen.
Im Abs. 8 wird ihr Funktionsprinzip am Beispiel der weltberühmt gewordenen
Aussage der Bundeskanzlerin Wir schaffen das erklärt. Die einzelnen Variationen
machen deutlich, dass bereits minimale Änderungen in der ursprünglichen Äußerung
neue Dimensionen eröffnen und den Ausdruck unterschiedlicher Haltungen
ermöglichen. Der Moment der sprachlichen Innovation ist besonders groß, da der
Zusammenhang zwischen dem Bekannten und dem Neuen unerwartet hergestellt
wird. Das erfolgreiche Dekodieren der Botschaft setzt beim Leser sinngemäß ein
gewisses Bildungsniveau voraus, wobei diese „spielerische“ Natur von Anspielungen
auch dem jeweiligen Autor einen Raum erstellt, sich zu Themen zu äußern, die in der
Gesellschaft als ‚heiß‘ eingestuft sind. Der Flüchtlingsdiskurs gilt als ein besonders
empfindliches Thema, das in den einzelnen Gebieten vom öffentlichen
Sprachgebrauch recht unterschiedlich aufgegriffen wird. Die hier anhand einiger
empirischen Beispiele beschriebene sprachliche Innovation gilt daher einerseits als
Mészáros, A.
25
Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Symptom der Dynamik auf der lexikalischen Ebene, insofern die hohe Anzahl von
Neubildungen als Niederschlag eines sich rasch ändernden politisch-öffentlichen
Klimas. Andererseits zeigen sich die Anspielungen als Mittel, unterschiedliche
Meinungen und Standpunkte nicht direkt auszusprechen, sondern in Form
verschlüsselter Botschaften zu übermitteln.
Finanzielle Förderung: Der Autor erhielt keine finanzielle Unterstützung für diese Arbeit.
Literaturverzeichnis
Albert, G. (2018). Diskurslinguistik und sprachliche Innovationen. In I. H. Warnke (Hrsg.), Handbuch Diskurs (S.
405-425). Berlin: de Gruyter.
Bachtin, M. (1985). Literatur und Karneval. Zur Romantheorie und Lachkultur. Berlin: Ullstein.
Barthes, R. (2000). Der Tod des Autors (M. Martinez, Übers.). In F. Jannidis, & G. Lauer, M. Martinez, & S. Winko
(Hrsg.), Texte zur Theorie der Autorschaft (S. 185–197). Stuttgart: Reclam.
Barthes, R. (1981). The Theory of the Text. In R. Young (ed.), Untying the Text: A Post-Structuralist Reader (S. 31–47).
Boston: Routledge.
Becker, M. (2015). Der Asyldiskurs in Deutschland. Frankfurt: Peter Lang.
Böke, K. (1997). Die „Invasion“ aus den „Armenhäusern Europas“. Metaphern im Einwanderungsdiskurs. In M.
Jung (Hrsg.), Die Sprache des Migrationsdiskurses. Das Reden über „Ausländer“ in Medien, Politik und Alltag (S.
164–193). Opladen: Westdeutscher Verlag.
Böke, K., & Jung, M., & Wengeler, M. (Hrsg.). (1996). Öffentlicher Sprachgebrauch. Praktische, theoretische und
historische Perspektiven. Georg Stötzel zum 60. Geburtstag gewidmet. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Böke, K., & Liedtke, F., & Wengeler, M. (Hrsg.). (1996). Politische Leitvokabeln in der Adenauer-Ära. Berlin: de Gruyter.
Böke, K. (2002). Wenn ein „Strom“ zur „Flut“ wird. Diskurslinguistische Metaphernanalyse am Beispiel der
Gastarbeiter- und Asyldiskussion in Deutschland und Österreich. In O. Panagl, & H. Stürmer (Hrsg.), Politische
Konzepte und verbale Strategien (S. 265–286). Frankfurt am Main: Peter Lang.
Broich, U. (1985). Formen der Markierung von Intertextualität. In U. Broich, & M. Pfister (Hrsg.), Intertextualität.
Formen, Funktionen, anglistische Fallstudien (S. 31–47). Tübingen: n.a.
Bubenhofer, N., & Müller, N., & Scharloth, J. (2013). Narrative Patterns and Discourse Analysis. A data-guided
Approach. Zeitschrift für Semiotik, Vol. 35, No. 3-4, 419–445.
Busse, D., & Teubert, W. (1994). Ist Diskurs ein sprachwissenschaftliches Objekt? Zur Methodenfrage der
historischen Semantik. In D. Busse, F. Hermanns, & W. Teubert (H rsg.), Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte
(S. 10–28). Opladen: Westdeutscher Verlag.
Busse, D. (2007). Diskurslinguistik als Kontextualisierung: Methodische Kriterien. Sprachwissenschaftliche
Überlegungen zur Analyse gesellschaftlichen Wissens. In I. H. Warnke (Hrsg.), Diskurslinguistik nach Foucault
(S. 81–105). Berlin: de Gruyter.
Sprachliche Innovation im deutschen Migrationsdiskurs
26 Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Czachur, W. (2011). Diskursive Weltbilder im Kontrast: Linguistische Konzeption und Methode der kontrastiven
Diskursanalyse deutscher und polnischer Medien. Wroclaw: Atut.Czachur, W. (2013). Das diskursive Weltbild und
seine kognitionstheoretische Fundierung in der Diskurslinguistik. Studia Germanica Gedanensia (29), 186–197.
Felder, E. (2012a). Linguistische Mediendiskursanalyse. Zur Bestimmung agonaler Zentren in der pragma-
semiotischen Textarbeit. In F. Grusza (Hrsg.), Tagungsakten zur Sektion 53 „Diskurslinguistik im Spannungsfeld
von Deskription und Kritik“ des Warschauer IVG-Kongresses (S. 407–415). Frankfurt am Main: Peter Lang.
Felder, E. (2012b). Pragma-semiotische Textarbeit und der hermeneutische Nutzen von Korpusanalysen für die
linguistische Mediendiskursanalyse. In E. Felder, M. Müller, & F. Vogel (Hrsg.), Korpuspragmatik. Thematische
Korpora als Basis diskurslinguistischer Analysen (S. 115–174). Berlin: de Gruyter.
Felder, E. (2013). Faktizitätsherstellung mittels handlungsleitender Konzepte und agonaler Zentren. Der
diskursive Wettkampf um Geltungsansprüche. In E. Felder (Hrsg.), Faktizitätsherstellung in Diskursen (S. 13–
28). Berlin: de Gruyter.
Gardt, A. (2007). Diskursanalyse – Aktueller theoretischer Ort und methodische Möglichkeiten. In I. H. Warnke
(Hrsg.), Diskurslinguistik nach Foucault. Theorie und Gegenstände (S. 27–52). Berlin: de Gruyter.
Girnth, H. (2015). Sprache und Sprachverwendung in der Politik. Eine Einführung in die linguistische Analyse
öffentlich-politischer Kommunikation. Berlin: de Gruyter.
Gredel, E. (2018). Digitale Methoden und Werkzeuge für Diskursanalysen am Beispiel der Wikipedia. In M. Huber,
& S. Krämer (Hrsg.), Wie Digitalität die Geisteswissenschaften verändert: Neue Forschungsgegenstände und
Methoden. http://dx.doi.org/10.17175/sb003_005. Zuletzt gesehen am 8.11.2019.
Heinemann, M. & Heinemann, W. (2002). Grundlagen der Textlinguistik: Interaktion - Text - Diskurs. Tübingen: Niemeyer.
Hermanns, F. (1994). Schlüssel-, Schlag- und Fahnenwörter. Zu Begrifflichkeit und Theorie der lexikalischen
‚politischen Semantik‘. In S onderforschungsbereich 245 (81).
Hermanns, F. (1995). Sprachgeschichte als Mentalitätsgeschichte. Überlegungen zu Sinn und Form und
Gegenstand historischer Semantik. In A. Gardt (Hrsg.), Sprachgeschichte des Neuhochdeutschen.
Gegenstände, Methoden, Theorien (S. 69–101). Berlin: de Gruyter.
Heumann, A. (2015). Spiel und Anspielung. Der literarische Kanon in journalistischen Texten. Würzburg:
Königshausen und Neumann.
Holthuis, S. (1993). Intertextualität. Aspekte einer rezeptionsorientierten Konzeption. Tübingen: Stauffenburg.
Jung, M., & Niehr, T., & Böke, K., & Dorenbeck, N. (2000). Ausländer und Migranten im Spiegel der Presse. Ein
diskurshistorisches Wörterbuch zur Einwanderung seit 1945. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Kämper, H., & Haslinger, P., & Raithel, T. (2014). Demokratiegeschichte als Zäsurgeschichte: Diskurse der frühen
Weimarer Republik. Berlin: de Gruyter.
Keller, R. (2010). Wandel von Diskursen – Wandel durch Diskurse. In A. Landwehr (Hrsg.), Diskursiver Wandel (S.
69–87). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Kuhn, H. (1975). Despotie der Wörter. Wie man mit der Sprache die Freiheit überwältigen kann. In G.-K. Kaltenbrunner
(Hrsg.), Sprache und Herrschaft. Die umfunktionierten Wörter (S. 11–19). Freiburg i. Br., Wien u.a.: Herder.
Mészáros, A.
27
Litera Volume: 29, Number: 2, 2019
Kujawa, I. (2014). Der politische Diskurs als Gegenstand der linguistischen Analyse am Beispiel der Integrationsdebatte
in Deutschland 2006-2010. Frankfurt: Peter Lang.
Leyhausen, K. (2007). Kurze Texte: eine theoretische Einordnung. In J. A. Bär, T. Roelcke, & A. Steinhauer (Hrsg.),
Sprachliche Kürze. Konzeptuelle, strukturelle und pragmatische Aspekte (S. 339–364). Berlin: de Gruyter.
Liebert, W.-A. (2003). Zu einem dynamischen Konzept von Schlüsselwörtern. Zeitschrift für angewandte Linguistik
38, 57–83.
Link, J., & Link-Heer, U. (1990). Diskurs, Interdiskurs und Literaturanalyse. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und
Linguistik 20 (77), 88–99.
Niehr, T., & Böke, K. (Hrsg.) (2000). Einwanderungsdiskurse. Vergleichende diskurslinguistische Studien. Wiesbaden:
VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Petöfi, J. S., & Olivi, T. (1988). Schöpferische Textinterpretation. Einige Aspekte der Intertextualität. In Petöfi, J. S., & Olivi,
T. (Hrsg.), Von der verbalen Konstitution zur symbolischen Bedeutung (S. 335–350). Hamburg: Buske Helmut Verlag.
von Polenz, P. (1991). Deutsche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. Berlin: de Gruyter.
Scharloth, J., & Bubenhofer, N. (2012). Datengeleitete Korpuspragmatik. Korpusvergleich als Methode der
Stilanalyse. In E. Felder, & M. Müller, & F. Vogel (Hrsg.), Korpuspragmatik. Thematische Korpora als Basis
diskurslinguistischer Analysen (S. 195–230). Berlin: de Gruyter.
Scharloth, J., & Eugster, D., & Bubenhofer, N. (2013). Das Wuchern der Rhizome. Linguistische Diskursanalyse und
Data-driven Turn. In D. Busse, & W. Teubert (Hrsg.), Linguistische Diskursanalyse: neue Perspektiven (S. 345–
380). Berlin: Springer.
Spieß, C. (2011). Diskurshandlungen. Theorie und Methode linguistischer Diskursanalyse am Beispiel der
Bioethikdebatte. Berlin: de Gruyter.
Spitzmüller, J., & Warnke, I. H. (2011). Diskurslinguistik. Eine Einführung in Theorien und Methoden der
transtextuellen Sprachanalyse. Berlin: de Gruyter.
Stötzel, G., & Wengeler, M., & Böke, K. (1995). Kontroverse Begriffe. Geschichte des öffentlichen Sprachgebrauchs in
der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: de Gruyter.
Ullrich, P. (2008). Diskursanalyse, Diskursforschung, Diskurstheorie: Ein- und Überblick. In U. Freikamp (Hrsg.),
Kritik mit Methode? Forschungsmethoden und Gesellschaftskritik (S. 19–31). Berlin: Dietz.
Warnke, I. (2000). Diskursivität und Intertextualität als Parameter sprachlichen Wandels. In I. Warnke (Hrsg.),
Schnittstelle Text (S. 215–222). Frankfurt am Main: Peter Lang.
Wengeler, M. (2003). Topos und Diskurs: Begründung einer argumentationsanalytischen Methode und ihre
Anwendung auf den Migrationsdiskurs (1960-1985). Berlin: de Gruyter.
Wiedemann, T., & Lohmeier, Ch. (2019). Diskursanalyse für die Kommunikationswissenschaft. Theorie, Vorgehen,
Erweiterungen. Springer: Wiesbaden.
Wilss, W. (1989). Anspielungen. Zur Manifestation von Kreativität und Routine in der Sprachverwendung. Tübingen:
Niemeyer.
Book
Full-text available
Das Lehr- und Übungsbuch Ausgewählte Kapitel zur Distributions- und semantischen Analyse für Universitätsstudierende. Korpusbasierte Analyse des Zeitadjektivs neu enthält Lehrmaterialien für Masterstudierende bzw. auch Doktoranden der Germanistik, die sich eingehender mit der Problematik der Interoperabilität semantischer und Distributionsbeziehungen befassen.
Book
Die Diskursanalyse kann einen signifikanten Beitrag zur Kommunikationswissenschaft und zur sozialwissenschaftlichen Medienforschung leisten. Der Sammelband stellt grundlegende theoretische Positionen dar, diskutiert analytische Vorgehensweisen mit unterschiedlichem Datenmaterial, präsentiert empirische Forschungsbefunde und fragt nach künftigen Perspektiven sowie Erweiterungsmöglichkeiten diskursanalytischer Verfahren. Der Band liefert eine aktuelle Bestandsaufnahme in Sachen Diskursanalyse aus verschiedenen Disziplinen und plädiert für eine stärkere Integration dieser Forschungstradition in die Kommunikationswissenschaft. Der Inhalt • Theoretische Positionen • Empirische Umsetzung diskursanalytischer Perspektiven • Erweiterung diskursanalytischer Verfahren Die Zielgruppen Der Band richtet sich an Studierende, Lehrende sowie Forscherinnen und Forscher aus dem Fach Kommunikationswissenschaft und den sozial- und geisteswissenschaftlich orientierten Nachbardisziplinen. Die Herausgebenden Dr. Thomas Wiedemann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München. Dr. Christine Lohmeier ist Professorin am Fachbereich Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg. Sie leitet die Abteilung Mediennutzung und Digitale Kulturen.
Chapter
Sprachwandelphänomene unterschiedlicher Art können für die Diskurslinguistik relevant sein, beispielsweise die Entwicklung diskursspezifischer Konstruktionen, Bedeutungswandel bzw. die Veränderung von Frames, Gebrauch von Metaphern, Entwicklung oder Entstehung von Textmusterkonventionen etc. Die genannten Phänomene lassen sich als Innovationen und deren Diffusion beschreiben. Innovationen kann es als solche nicht unabhängig von diskursiven Praktiken geben, da (sprachlichen oder nicht-sprachlichen) Handlungen stets nur in Bezug auf existierende, historisch gebundene Diskurse ihre innovative Qualität zugeschrieben wird. Wenn andererseits ein Diskurs das Sprechen und Schreiben reguliert, stellt sich die Frage nach den Möglichkeitsbedingungen des Auftretens von Innovationen, nach ihrem Status und ihrer Weiterentwicklung.
Chapter
Nach zwanzig Jahren diskursanalytischer Forschung in Frankreich und mehr als fünfzehn Jahre nach der Kenntnisnahme und Diskussion dieser Forschungsrichtung in Deutschland scheint die Diskursanalyse und der Begriff „Diskurs“ selbst noch immer nicht in der deutschen (oder genauer: der germanistischen) Sprachwissenschaft angekommen zu sein (jedenfalls nicht in dem Sinne, in dem außerhalb der linguistischen Gesprächsanalyse – engl. „discourse analysis“ – und außerhalb des Habermasschen Diskursimperiums dieser Begriff überwiegend verwendet wird). Worin können die Gründe für diese eklatante Verspätung, dieses Nicht-Reagieren auf eine mittlerweile international gewordene wissenschaftliche Thematik liegen? Die Diskursanalyse in Frankreich hatte, wie u. a.