Research ProposalPDF Available

Die Herstellung eines geoökologischen Geoinformationssystems und digitaler geoökologischer Karten für das Gebiet der Arktis

Authors:

Abstract and Figures

Das Ziel der Forschung ist die Herstellung eines geoökologischen Geoinformationssystems und digitaler geoökologischer Karten für das Gebiet der Arktis. Als Resultat sind geoökologische Karten der Arktis herzustellen, die den jetzigen Zustand des Polargebiets zeigen. Forschungsschritte: 1) Bearbeitung der vorhandenen bathymetrischen Karten; 2) Datenanalyse (geomorphologische, geologische, ozeanographische und klimatische, biologische, physisch-chemische Daten); 3) Modellierung; 4) Geoökologische Kartierung.
Content may be subject to copyright.
Die Herstellung eines geoökologischen Geoinformationssystems
und digitaler geoökologischer Karten für das Gebiet der Arktis
Detaillierter Forschungszeitplan (Research Proposal)
Appendix for the DAAD Scholarship Application
Lemenkova Polina
May 20, 2006
Abstract
Beilage: Detaillierter Forschungszeitplan für ein DAAD Stipendium.
Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung,
Bremerhaven, Deutschland, unter Betreuung von Dr. Hans Werner Schenke.
1 Institution and Location
Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung,
Bremerhaven, Germany.
2 Zeit
01.10.2007 bis 31.03.2008
3 Forschungsziel
Das Ziel der Forschung ist die Herstellung eines geoökologischen Geoinformationssystems und digitaler
geoökologischer Karten für das Gebiet der Arktis. Diese Forschung ist in Rahmen der Diplomarbeit und ak-
tueller Doktorarbeit an der Moskauer Lomonosov-Universität bereits angefangen, und während der Aufen-
thalt im Alfred-Wegener-Institut (weiter AWI) werden die Daten und bereits hergestellte Karten benutzt,
um die Forschung der Arktis weiter fortzusetzen und zu vertiefen.
4 Arbeitsplan
Als Resultat sind geoökologische Karten der Arktis herzustellen, die den jetzigen Zustand des Polargebiets
zeigen. Im Arbeitsplan sind folgende wissenschaftliche Herausforderungen hervorgehoben:
zur Kenntnisnahme des DAAD
1
Appendix for the DAAD Scholarship Application, AWI, Bremerhaven Germany.
Forschungszeitplan (Research Proposal). Lemenkova Polina: May 20, 2006
5 Bearbeitung der vorhandenen bathymetrischen Karten
01.10.2007 – 31.10.2008. Bearbeitung der vorhandenen bathymetrischen Karten; hier nutzt man sowohl
digitale Karte in ArcGIS Formaten (u.a. die Karten aus dem GEBCO Digital Atlas - GDA) als auch von ges-
cannten Karten, die vektorisiert werden müssen (Programm der automatischen Vektorisierung Autotrace
- unter Linux OS) und im Projekt benutzt werden können.
Dabei werden die Isobathen in mehreren Arbeitsschritten bearbeitet: zuerst werden Höhen- bzw. Tiefen-
linien als Linienvektoren digitalisiert und dann auf systematische Fehler überprüft. Weiter werden sie nach
geomorphologischen Kriterien manuell editiert, verbessert und (wo es nützlich ist) interpoliert und zum
Schluss für die Editierung ins aktuelle GIS–Projekt eingelesen.
Dadurch, dass geplante Arbeit in der Abteilung für Bathymetrie AWI durchgeführt wird, wird die Verar-
beitung von batymetrischen Daten in Kooperation mit anderen Mitarbeitern zusammengeführt und die
Problemen der geomorphologischer Interpretation von Bodenreliefs besprochen.
Bathymetrische Karten sind Grundlage für die geoökologischen Karten, da sie den Meeresboden mit der Bo-
dentopographie und damit die geomorphologischen Grundformen des Bodenreliefs widerspiegeln. Deswe-
gen ist es wichtig, die genaue bathymetrische Grundlage vorliegen zu haben (vor allem die Karten von
GEBCO und IBCAO für das gesamte Arktisgebiet in Maßstab 1:6 000 000, plus zusätzliche bathymetrische
Karten in möglichst größeren Maßstäben im einzelne Regionen, Meeren und Buchten).
6 Datenanalyse
01.11.2007 – 31.12.2008. In diesem Arbeitsschritt werden alle verfügbaren Daten aus AWI-Datenbanken
gesammelt und in der aktuellen Datenbank gespeichert; dann werden auf Grundlage dieser Datenbank
thematische Karten hergestellt (s.u.).
Aufgrund der von Polarstern-Expedition ANT/XXIII-4 angeknüpften persönlichen Kontakten und Bekan-
ntschaften mit Geowissenschaftlern aus AWI werden neue thematische Daten bekommen, um sie zu er-
forschen, weiter zu verarbeiten und im Projekt zu benutzen, wobei die Daten, die in AWI-Datenbanken
gespeichert sind, ins Projekt hinzugefügt werden. Wissenschaftliche Artikel.
Es ist auch geplant, während des geplanten Aufenthaltes in AWI an den Konferenzen und Seminaren, die
im Rahmen des Internationalen Polarjahr 2007-2008 in AWI stattnden werden, teilzunehmen, um wis-
senschaftliche Zusammenarbeit und Kooperation zu vertiefen und mit den aktuellen Problemen der Arkt-
isforschung besser kennen zu lernen.
Neue thematische Daten von Polarstern-Expeditionen werden aus den Bereichen der Biologie, Geowis-
senschaften (besonders Fachbereiche Geophysik und Marine Geologie), Glaziologie, Ozeanographie und
Klimaforschung bekommen und im Projekt weiterverarbeitet.
Die Modellierung des Ökosystems setzt detaillierte und komplexe Kenntnisse von deren Struktur, Funktion
und Regulation voraus. Deswegen wird die Wechselbeziehung zwischen verschiedenen Faktoren, die den
gesamten Zustand des Ökosystems streng beeinussen, analysiert. Die Arbeit konzentriert sich auf:
Geomorphologische Faktoren (Meeresboden des Arktisgebietes und geomorphologische Formen der
angrenzenden Küstenregionen). Sie sind für Ökosystem von besonderer Bedeutung, weil die geomorpholo-
gischen Formen des Meeresbodens eine Auswirkung auf die Meeresströmung und den Meeresspiegel haben
und dadurch alle Prozesse der Stoübertragung (einschließlich radioaktiver Stoe und Verschmutzungen)
steuern und regulieren. Mit Hilfe der Karten sind die geomorphologischen und tektonischen Strukturen
genau festzulegen und zu beschreiben, so dass sie als Gerüst für die Begrenzung der Ökoregionen dienen.
Die aktuellen Daten der arktischen Bodenreliefs werden aus den letzten Polarstern-Expeditionen dank der
intensiven Kooperation mit Kollegen aus AWI bekommen und im Projekt weiterverarbeitet. Im Laufe der
Appendix for the DAAD Scholarship Application, AWI, Bremerhaven Germany.
Forschungszeitplan (Research Proposal). Lemenkova Polina: May 20, 2006
Arbeit werden folgende Karten hergestellt: Moderne Grundformen des Meeresreliefs; Geomorphologie der
arktischen Küsten.
Geologische Faktoren (Meeresgrundsstruktur, Bodenbeschaenheit an den Küsten, usw.) Sie beein-
ussen vor allem die Standfestigkeit und Stabilität der Komponenten von Ökosystemen gegenüber nega-
tiven Einwirkungen. Die Morphologie und Struktur des Meeresbodens steht in einem engen Zusammen-
hang mit Sedimentationsraten, Erosionsabläufen, Strömungsvorgängen und Transportmechanismen, so
dass diese Informationen wichtige Parameter für Ökosystemsmodellierung sind. Die Geologie des arktis-
chen Meeresbodens weist höchst uneinheitliche und komplexe Formen auf und hat einen strengen Einuss
auf den Zustand des Ökosystems, deswegen werden die geologischen Karten im Projekt als Arbeitsgrund-
lage benutzt. Neue Forschungen aus Arktis-Expeditionen werden von Kollegen aus Bereichen Marine Ge-
ologie und Paläontologie bekommen und weiterverarbeiten. Als Grundlage im aktuellen GIS-Projekt wer-
den folgende geologische Karten benutzt: Geologische Karte der Arktis, Tektonik des arktischen Meeres-
bodens, Geologie der arktischen Küsten.
Ozeanographische und klimatische Faktoren In den Polargebieten hat der Klimawandel besonders
deutliche Auswirkungen auf Meeresökosysteme, deswegen steht in diesem Arbeitsschritt die Studie der
klimatischen V eränderungen und Klimamechanismen in der Arktis in den letzten Jahren im Mittelpunkt:
Rückgang der Schelfeise und Gletscher, Temperatur- und Meereisänderungen, Austausch von Wasser-
massen, Abkühlung- und Erwärmungsereignisse und andere klimatische Schlüsselprozesse im Ozean und
im Eis der Arktis. Um dynamische klimatischen Veränderungen genauer festzustellen, werden dabei die
Luftaufnahmen aus verschiedenen Zeitperioden verarbeitet, wobei die Programme GRASS und Erdas Imag-
ine mit Bildverarbeitungsmodulen genutzt werden. Insbesondere wird die derzeitige globale Erwärmung
analysiert, die zu einer Verringerung des polaren Meereises und damit einhergehend zu Änderungen in
der Biosphäre führt. Folgende klimatische Karten werden hergestellt: Rückgang von Schelfeisen und
Schmelzen von Gletschern in der Zeitperiode 1955-1980-2005; Auftauen des nordpolaren Permafrostes im
Zeitraum 1955-1980-2005; Entwicklung der Austausches von Meerwasser zwischen dem Nordpolarmeer
und dem Atlantischen Ozean; Verringerung des polaren Meereises in den letzten Jahren (bis 2005).
Biologische Daten Weil die verschiedenen Komponenten der Biosphäre auf Belastbarkeit extrem un-
terschiedlich reagieren, werden die Biomassegröße, Lebensareale, Lebensbedingungen, Artenverbreitung,
biologische Vielfalt von Schelf- und Tiefsee-Biodiversität von verschiedenen Arten der arktischen Flora
und Fauna analysiert, festgestellt und kartiert. Dabei wird die Nahrungskette bzw. das Ökosystem als
Ganzes betrachtet und alle Komponenten des Meeresökosystems berücksichtigt; Als Folge werden die bio-
geographischen Karten der arktischen Fauna und Flora als thematische Teile der Serie hergestellt, in de-
nen dargestellt wird, in welchen Gebieten besonders schwere ökologische Situationen vorherrschen. An-
fertigung biogeographischer Karten: Klimabedingter Biodiversitätswandel in den Jahren 1955-1980-2005;
Einschränkung der Lebensareale in Jahren 1955-1980-2005; Einschränkung der Anzahl der Polarfauna in
ökologisch nicht stabilen Regionen; Biomassengröße in verschiedenen Gebieten der Arktis (Phyto- und
Zooplankton); Veränderungen in der zeitlichen Variabilität und der genetischen Vielfalt der Polarfauna
und Polarora im Zeitraum 1955-1980-2005 (am Beispiel der verschiedenen Arten).
Physisch-chemische Messdaten Es werden alle mögliche Folgen menschlicher Einüsse auf die Ökosys-
teme beurteilt, u.a. der gemessene Einuss der Emissionen von Industriebetrieben und Fabriken; Verkehr-
swege, Kernexplosionen im Gebiet Arktis usw. Im Laufe der Arbeit werden folgende ökologische Karten
hergestellt: Emissionen von Schwermetallen, chemischen (chlororganische Verbindungen, Pestizide, usw.)
und radioaktiven Stoen mit Luft-, Gewässer- und Strömensübertragung in verschiedenen Zeitperioden.
Appendix for the DAAD Scholarship Application, AWI, Bremerhaven Germany.
Forschungszeitplan (Research Proposal). Lemenkova Polina: May 20, 2006
Alle geplanten thematischen Karten werden jeweils im Maßstab 1:6.000.000 in stereographischer Projek-
tion in Rahmen des ökologischen GIS-Projekts hergestellt und sind deswegen miteinander vergleichbar und
korrelierbar. In Rahmen dieser Arbeitsschritte ist es geplant, bereits existierende Karten und statistische
Informationen mit ökologischen Daten (in .xls - Format) aus diesen Themen (s.o.) zu analysieren und zu
dem aktuellen Projekt im ArcGIS hinzuzufügen, so dass alle vorhandenen Karten und andere Daten eine
Datenbank mit geographischer und ökologischer Information darstellen können.
7 Daten
Die Datenbank mit der geographisch-ökologischer Information der Ökosystems der Arktis berücksichtigt
sowohl thematischen Karten als auch Messdaten in Tabellen von verschiedenen Arten von Ökosystem-
skomponenten und wird auf der Festplatte im aktuellen Hauptprojekt gespeichert. Sie ist die umfangreiche
ökologische Datenbank für das gesamte Umweltsystem der Arktis mit Angaben zu über 70 Charakteris-
tiken aus den thematischen Bereichen (u.a. Messdaten von Geologie, Tektonik, Geomorphologie, Klima,
physisch-chemischer Messdaten und Biologie der Arktis). Die Daten zur Datenbank werden von folgenden
Forschungsinstitutionen zu Moskau, St.-Petersburg und Bremerhaven zur Verfügung gestellt:
P.P.Shirshov Institute of Oceanology
Arctic and Antarctic Research Institute (AARI)
Geological Institut RAS
Laboratorium für Nordforschung Moskauer Lomonossov-Universität
Alfred-Wegener Institut für Polar- und Meeresforschung
Die Informationsquellen werden jeweils angegeben. Diese Daten dienen als Rohmaterial zur Weiterverar-
beitung und zur Kartenherstellung und deswegen werden sie überprüft, damit Fehler vermieden werden.
Jüngere Daten weisen eine größere Zuverlässigkeit auf als ältere, da sie aktuelle Information enthalten
und mit genaueren Messverfahren erhoben werden. Während dieses Arbeitsteils sollen die komplexen
Zusammenhänge in polaren Geo- und Ökosystemen detailliert untersucht werden.
8 Modellierung
01.01.2007 – 31.01.2008. Analyse und Modellierung der Veränderung des arktischen Meeresökosystems in
verschiedenen Epochen: Langzeitbeobachtung der Veränderungen der vergangenen und jetzigen Umweltbe-
dingungen in der Arktis werden auf der Basis mit Karten von verschiedenen Daten durchgeführt, um eine
Rekonstruktion der V eränderungen des arktischen Geosystems, einen dynamischen Trend in der Entwick-
lung des polaren Meeresökosystems festzustellen und um eine Prognose der Weiterentwicklung aufstellen
zu können. Hier werden alle aus verschiedenen Zeitperioden vorhandene Daten (z.B. Karten, Tabellen
mit ökologischer Statistik, Schaubilder und grasche Darstellungen, usw.) analysiert und miteinander
verglichen, um tiefere Einblicke in die Struktur, Funktion und Regulation des Systems zu bekommen.
Dazu müssen die Karten aber vergleichbar sein, d.h. sie müssen passende Maßstäbe und Projektionen
haben, um sie im aktuellen Projekt in sog. Schichten darstellen zu können. In der Ökosystemmodellierung
geht es vor allem um die Herstellung eines Szenariums, welches darstellt, wie sich die ökologische Situ-
ation weiter entwickeln wird. Deswegen werden bestimmte Module benutzt, die in der software GRASS
verfügbar sind, z.B. Hydrologische Analysen, Landschaftsstrukturanalyse, zusätzlich Tools von ArcGIS,
z.B. Spatial Analyst, usw. Durch die Kombination der vorhandenen Daten mit allen geomorphologischen,
physikalischen und biochemischen Klima- und Ökosystemkomponenten werden Eis-Ozean-Atmosphäre-
Modelle hergestellt.
Appendix for the DAAD Scholarship Application, AWI, Bremerhaven Germany.
Forschungszeitplan (Research Proposal). Lemenkova Polina: May 20, 2006
9 Geoökologische Kartierung
01.02.2008 – 31.03.2008. Die Bestimmung des jetzigen Zustandes der Umwelt in der Arktis (auf der Grund-
lage aller vorhandenen Daten in der Datenbank).
Dieser Arbeitsschritt ist der wichtigste in diesem Forschungsvorhaben, da hier die geoökologischen Karten
der Arktis und ausgewählte ökologische Regionen im Gebiet Arktis als Resultat der Arbeit hergestellt wer-
den. Eine umfassende geowissenschaftliche Interpretation der Veränderungen des Ökosystems mit Rück-
sicht auf die Komplexität und Vielfältigkeit pelagischen Ökosysteme ist nur auf der Grundlage ergänzen-
der geomorphologischer, klimatischer, physisch-chemischer und biologischer Messdaten möglich, weil
die Teilsysteme Atmosphäre, Geosphäre, Hydrosphäre, Kryosphäre und Biosphäre in enger Verbindung
zueinander stehen und sich gegenseitig beeinussen. Dafür werden komplexe funktionale Zusammen-
hänge in arktischen Geo- und Ökosystemen, insbesondere zu deren Belastbarkeit detailliert untersucht.
Auf Grundlage dieser Studie werden die ökologischen Regionen unter Nutzung aller vorhandenen und
bearbeiteten Daten, die in der Datenbank gespeichert sind, festgestellt und in geoökologischen Karten der
Arktis kartiert. Die Denierung und Begrenzung dieser Regionen wird jeweils je nach der gesamten ökol-
ogischen Situation mit Rücksicht auf alle Komponenten des Ökosystems und deren Zustand bestimmt.
10 Kartenherstellung
Im Projekt werden folgende Software/GIS-Programme genutzt. Als Hauptprogramm für aktuelles Projekt
ist GRASS GIS gewählt, da es mit diesem Programm möglich ist, sowohl die Vektor- als auch die Rasterdaten
zu verarbeiten. Das ermöglicht auch eine komplexe Kartenherstellung, inkl. verschiedener und umfan-
greicher Visualisierungsmöglichkeiten: Animationen, 3D- Oberächen, Bildschirm-Kartenausgabe, Far-
bzuweisung, Histogramme, Kartenüberlagerung, usw. Das Programm läuft unter Linux OS und stellt auch
oene Austauschformate zur Verfügung (die Dateien können auch als .dxf oder ASCII-format gespeichert
werden, so dass das Projekt auch in anderen Programmen geönet sein kann). Um die Forschung in AWI
weiter zu führen werden die Daten aus GRASS-Formaten in die von ArcGIS (durch .dxf-Austauschformaten
ins .mxd-Format) importiert und weiter wird die Arbeit in ArcGIS durchgeführt. Als zusätzliche Programme
werden ArcGIS, (inkl. ArcMap, ArcInfo, ArcExplorer und andere aus der ESRI- Palette), Erdas Imagine
(für Digitale Bildverarbeitung) benutzt. Für manche Arbeitsschritte, z.B. um eine zusätzliche Illustration
anzufertigen, werden auch die graschen Programme benutzt, wie z.B. Gimp oder Corel Draw. Die Karten,
deren Herstellung in Rahmen dieser Arbeit geplant ist, stehen in der Tabelle Arbeitsplan (s.u.). Das vor-
rangige Ziel dieser Arbeit ist es:
auf Basis der Untersuchungen und der verschiedenen Messdaten ein umfassendes, ökologisches GIS-
Projekt zu erschaen, um ein Verständnis des arktischen Meeresökosystems zu erlangen
eine Serie von geoökologischen Karten des arktisches Meeresökosystems herzustellen, die die heutige
ökologische Situation widerspiegeln
allgemeingültige ökologische Muster und Prinzipien aufzudecken, also theoretische Konzepte der
Ökosystemmodellierung, die auch für andere Meeresökosysteme relevant sind (nicht nur für arktis-
che Gebiete).
11 Aktualität und Bedeutung
Die Polargebiete sind Schlüsselregionen für die Entwicklung des Weltklimas: physikalische Prozesse
in der Arktis beeinussen nachhaltig das Klima in niederen Breiten, die Ausdehnung oder die Re-
Appendix for the DAAD Scholarship Application, AWI, Bremerhaven Germany.
Forschungszeitplan (Research Proposal). Lemenkova Polina: May 20, 2006
Table 1: Arbeitszeitplan
No Zeitraum Vorhaben Karten, deren Herstellung geplant ist
1
2 Oktober 2007 Verarbeitung der
bathymetrischen und
hypsometrischen Karten
als Grundlage für die
Arbeit
Bathymetrie der Arktis (gesamtes Gebiet in Maßstab 1:6 000 000) in .dxf-
Format.
3 November
2007
Kartenherstellung The-
matische Karten aus
Bereichen Geomor-
phologie, Ozeanogra-
phie, Klima für ver-
schiedene Gebiete der
Arktis (Maßstäbe: 1:6
000 000, 1:3 000 000 je
nach Region, Projektio-
nen: stereographische,
azimutale (für russische
Teil der Arktis)
Geomorphologie 1) Moderne Grundformen des Meeresreliefs; 2) Geomorpholo-
gie der arktischen Küsten. (nur für Grenzgebiet Barents-Petschora See, beide
in Maßstab 1:3 000 000): 3) Geomorphologie der Meeresreliefs 4)Geomor-
phologische Typen der Küsten. Ozeanographie und Klima. 1) Rückgang von
Schelfeisen und Schmelzen von Gletschern in der Zeitperiode 1955-1980- 2005;
2) Auftauen des nordpolaren Permafrostes im Zeitraum 1955-1980-2005; 3)
Entwicklung der Austausches von Meerwasser zwischen dem Nordpolarmeer
und dem Atlantischen Ozean; 4) Verringerung des polaren Meereises in den
letzten Jahren (bis 2005). (auf gesamtes Gebiet in Maßstab 1:6 000 000)
4 Dezember
2007
Kartenherstellung
Thematische Karten
aus Bereichen Bi-
ologie,Chemie für
verschiedene Gebiete
der Arktis (Maßstäbe:
1:9 000 000, 1:6 000
000 und 1:3 000 000 für
Barents- und Kara See;
für Gebiete, auf denen
nicht genug Daten
sind werden Maßstabe
kleinerer.
Chemie: 1) Emissionen von Schwermetallen; 2) Emissionen von verschiedenen
chemischen Stoen (CO2, N2O- Emissionen, persistente organische Schad-
stoe - POP, chlororganische Verbindungen, Pestizide, sonstige anorganische
Stoe) (jeweils auf das ganze Gebiet in 1:9 000 000); 3) Emissionen von radioak-
tiven Stoen. Biologie: 1) Klimabedingter Biodiversitätswandel in den Jahren
1955-1980-2005; 2) Einschränkung der Lebensareale in Jahren 1955-1980-2005;
3) Einschränkung der Anzahl der Polarfauna in ökologisch nicht stabilen Re-
gionen; 4) Biomassengröße in verschiedenen Gebieten der Arktis (Phyto- und
Zooplankton); 5) Veränderungen in der zeitlichen Variabilität und der genetis-
chen Vielfalt der Polarfauna und Polarora im Zeitraum 1955- 1980-2005 (jew-
eils auf ganzes Gebiet in Maßstab 1:6 000 000)
5 Januar 2008 GIS-basierte Analyse des
Meeresökosystems
Veränderungen des arktischen Meeresökosystems im Zeitraum 1955-1980-
2005 (gesamtes Gebiet in Maßstab 1:6 000 000)
6 Februar 2008 Ökosystemmodellierung 1) Meeresökosystemen der arktischen Gebieten (Maßstab 1:6 000 000) 2)
Ökosystemen der Barents und Petschora See (Maßstab 1:3 000 000)
7 März 2008 Feststellung der
geoökologischen Re-
gionen
Geoökologische Regionen der Arktis (gesamtes Gebiet in Maßstab 1:6 000 000)
duktion des Meereises haben entscheidenden Einuss auf den Wärmehaushalt der Erde und können
drastische Einwirkungen auf das globale Klima haben.
Die Rolle der Arktis für die Entwicklung der globalen Prozesse im System Erde und die Wechsel-
beziehungen zwischen dem Klimasystem, der Geosphäre und der Stratosphäre ist außerordentlich
groß.
Zugleich gehören die Polargebiete (insbesondere die Arktis) und deren Eisschilde, Landmassen und
Ozeane zu den Regionen der Erde, die bis heute nur sehr eingeschränkt erforscht sind.
Aus diesem Grund ist die Erforschung des polaren Ökosystems besonderes wichtig und aktuell.
Appendix for the DAAD Scholarship Application, AWI, Bremerhaven Germany.
Forschungszeitplan (Research Proposal). Lemenkova Polina: May 20, 2006
12 Literature
Veröentlichungen des Antragstellers zu GIS, Geographie und Fernerkundung: [1], [2], [3], [4], [5], [6].
13 Bibliography
[1] K. Gohl, G. Uenzelmann-Neben, G. Eagles, A. Fahl, T. Feigl, J. Grobys, J. Just, L. V., N. Lensch, C. Mayr, N.
Parsiegla, N. Rackebrandt, P. Schluter, S. Suckro, K. Zimmermann, S. Gauger, H. Bohlmann, G. Netzeband, and
P. Lemenkova. Deep crustal refraction and reection seismics. Crustal and sedimentary structure and geodynamic
evolution of the West Antarctic continental margin and Pine Island Bay. Bremerhaven, Germany: Alfred Wegener
Institute, 2006, pp. 20–30. doi:10.6084/m9.figshare.7439243.url:https://epic.awi.de/
29852/1/PE_75.pdf. Expedition program No. 75 of ANT-XXIII/4 Cruise 11-12 (cit. on p. 7).
[2] K. Gohl, G. Uenzelmann-Neben, G. Eagles, A. Fahl, T. Feigl, J. Grobys, J. Just, V. Leinweber, N. Lensch, C. Mayr, N.
Parsiegla, N. Rackebrandt, P. Schloter, S. Suckro, K. Zimmermann, S. Gauger, H. Bohlmann, G. L. Netzeband, and
P. Lemenkova. Crustal and Sedimentary Structures and Geodynamic Evolution of the West Antarctic Continental
Margin and Pine Island Bay. Bremerhaven, Germany, 2006. doi:10. 13140 / RG .2.2.16473.36961.
url:https://epic.Alfred%20Wegener%20Institute.de/29852/1/PE_75.pdf (cit. on
p. 7).
[3] G. Kuhn, C. Hass, M. Kober, M. Petitat, T. Feigl, C. D. Hillenbrand, S. Kruger, M. Forwick, S. Gauger, and P.
Lemenkova. The response of quaternary climatic cycles in the South-East Pacic: development of the opal belt and
dynamics behavior of the West Antarctic ice sheet. Bremerhaven, Germany, 2006. doi:10.13140/RG.2.2.
11468. 87687.url:https : / /epic.Alfred%20Wegener% 20Institute . de /29852/1/
PE_75.pdf (cit. on p. 7).
[4] P. Lemenkova. “Geoecological Mapping of the Barents and Pechora Seas”. Russian. B.Sc. Thesis. Moscow, Russia:
Lomonosov Moscow State University, Faculty of Geography, Department of Cartography and Geoinformatics,
May 18, 2004. 78 pp. doi:10.13140/RG.2.2.25360.05122.url:https://thesiscommons.
org/bvwcr (cit. on p. 7).
[5] I. Suetova, L. Ushakova, and P. Lemenkova. “Geoecological Mapping of the Barents Sea Using GIS”. In: Digital
Cartography & GIS for Sustainable Development of Territories. Proceedings of the International Cartographic
Conference. ICC (July 9–16, 2005). La Coruña, España, 2005. doi:10.6084/m9.figshare.7435529.
url:https://icaci.org/icc2005/ (cit. on p. 7).
[6] I. Suetova, L. Ushakova, and P. Lemenkova. “Geoinformation mapping of the Barents and Pechora Seas”. In:
Geography and Natural Resources 4 (Dec. 2005). Ed. by V. A. Snytko, pp. 138–142. issn: 1875-3728. doi:10.
6084/m9.figshare.7435535.url:http://www.izdatgeo.ru/journal.php?action=
output&id=3&lang_num=2&id_dop=68 (cit. on p. 7).
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Thesis
Full-text available
В результате работы над дипломным проектом были созданы геоэкологические карты на акватории Баренцева и Печорского морей: Баренцево море: 1.Геоэкологическое районирование Баренцева моря; 2.Содержание Cs-137 в донных осадках Баренцева моря; 3.Распределение нефтеуглеводородов в донных осадках Баренцева моря; 4.Содержание пестицидов и тяжелых металлов в донных осадках Баренцева моря; 5.Содержание ПХБ в донных осадках Баренцева моря. Печорское море:1.Геоэкологическое районирование Печорского моря; 2.Распределение очагов нефтеобразования в донных отложениях Печорского моря; 3.Содержание Cs-137 в донных осадках Печорского моря; 4.Распределение суммарных биомасс диатомей в прибрежной части Печорского моря. При составлении данных карт были изучены общие географические условия акваторий, распространение и особенности отдельных элементов геосистем и процессы переноса вещества между элементами окружающей среды, а также проанализирована их значимость, степень их воздействия на общее экологическое состояние окружающей среды. При этом было акцентировано внимание не только на констатации самого факта загрязнения окружающей среды, но и изучены причины поступления загрязняющих веществ в Баренцево и Печорское моря из различных источников, возможные пути переноса и осаждения тяжелых металлов, пестицидов, нефтяных углеводородов и радионуклидов и других контаминантов по направлению с суши в реки, эстуарии, дельты и на континентальный шельф; в результате было проанализировано итоговое состояние экологической ситуации региона. На итоговых геоэкологических картах были определены зоны сосредоточения загрязняющих веществ (т.е. зоны схождения путей переноса контаминантов) и осаждения загрязняющих веществ в донные отложения. В результате, в рамках дипломной работы были составлены как аналитические и комплексные карты, отражающие взаимосвязи компонентов геосистем, так и карты геоэкологического районирования, которые являюся синтетическими по типологической классификации. Геоэкологические карты были созданы на завершающем этапе работы, являсь итоговой оценкой настоящей, сложившейся на данный этап ситуации изучаемых акваторий.
Technical Report
Full-text available
The reconstruction of the paleoclimatic and paleoceanographic development of the late Quaternary south polar ocean and adjacent continental areas in high temporal and spatial resolution is the main goal of our long-term study. During this expedition the sedimentary budget of biogenic and terrigenous components and their variability will be investigated. One objective of this leg is to continue the studies of former expeditions to gather more detailed paleoceanographic information on the eastern Pacific sector of the Southern Ocean for reconstruction of the distribution of water masses, frontal systems and sea ice, as well as information on high export productivity areas and their impact on global climate evolution. Thus, it will help us to broaden our understanding of the impact of environmental processes in the Southern Ocean on global climate. The second objective is to investigate the response of the West Antarctic Ice Sheet (WAIS) to Quaternary climatic changes. This ice sheet represents the most instable portion of Antarctic ice. The distribution pattern of the WAIS and its development can be deciphered from the sediment deposition in the study area. Previous investigations indicated that the WAIS collapsed once or multiple times during the past 0.75 million years. However there are also controversial findings. Since marine-geological records of glaciomarine deposition proximal to the WAIS are sparse, the exact timing and boundary conditions for such an event, which would result in a rise of the sea level of 5-6 m, are not yet known. The reconstruction of environmental conditions based on a multiproxy approach (this includes the investigations of sediment composition, microfossil assemblages and isotopic measurement of biogenic components) and its stratigraphic dating should substantially add to the knowledge of the WAIS history and its stability during a possibly warmer climate in the future.
Technical Report
Full-text available
Since the last glacial maximum the West Antarctic Ice Sheet (WAIS) with a base mostly beneath the present-day sea-level has experienced dramatic volume changes within short periods of time. Studies are urgently required to show how these short-term variations are related to volume changes in the older geological past. Next to the ice drainage basins of the Weddell Sea and the Ross Embayment, Pine Island Bay forms the third-largest outflow area for the West Antarctic ice-shield. The main ice streams from the WAIS into Pine Island Bay flow through the Pine Island and Thwaites Glacier systems, through which most of the glacial-marine sediments onto the shelf of Pine Island Bay and across the continental slope into the deep sea have been transported. Geophysical surveys of the sedimentary sequences and the underlying basement of the shelf and slope of the southern Amundsen Sea, Pine Island Bay and its adjacent continental rise would allow reconstructions of the formation of the tectonic and older sedimentary processes as well as to find out about the history of large-scale glaciation in West Antarctica. Accurate models of the geodynamic- tectonic evolution contain some of the most important parameters for understanding and reconstruction of the palaeo-environment.
Article
Full-text available
Methods of GIS mapping of environmental of the Barents and Pechora Seas under the influence of both natural and anthropogenic factors have been devised. For integrated GIS project of the Russian Artic Seas several thematic layers have been created. These layers characterize the natural conditions of the Seas, the information on income of pollutants from different sources, possible ways of their transfer and deposition in bottom sediments. The analysis of the maps of geoecological situation of the Barents and Pechora Seas allows picking out the next geoecological regions: relatively safe, potentially dangerous and of high ecological stress. PREFACE Methods of GIS mapping of sea territories for the means of estimating their ecological condition formed under the influence of both natural and anthropogenic factors are being developed. Scientists believe that this situation is due to several reasons: lack of firm evaluation criteria of sea pollution, imperfection of modern technologies and methods of ecological monitoring of the sea water areas. The analysis of the information on sea ecology that has been gathered up to now shows dissimilar data coverage of littoral and open water areas. Most of the information is provided for shelf areas of the water objects. Also there is a great diversity in the observation time and space. Retrieving methods of ecological information provide a diverse character of observations. As a result there is a sure lack of primary data and reliable information that is necessary for forming data banks and bases. Among the Arctic seas, Barents and Pechora Seas can be set apart due to the factual material accumulated by environmental departments and scientific groups. The Barents Sea is one of the world's largest fishing water areas and its share in the amount and diversity of bio resources remains the largest among European seas of Russia. But the potential danger for biota is the development of oil and gas deposits in the region. About 172 promising oil and gas structures have been revealed in the seas of the Western Arctic (Barents, Pechora and Kara Seas) and about 30 of them are prepared for deep research drilling. Joint operation of fishing areas, oil and gas retrieving complexes provide new goals for ecological monitoring of the sea water areas. Due to that fact a certain role of GIS mapping in helping to evaluate the ecological condition of the sea areas can be obtained. SOURCES OF DATA AND METHODS For the means of producing a series of analytical and complex maps of Barents and Pechora seas with the use of GIS technologies we have analyzed and worked with different data concerning natural and anthropogenic factors that determine ecological condition of the seas. Also we've developed a method of forming data base that includes maps of different scales, topics and numerous statistics (1, 3). During the production of analytical and complex maps of seas it is important to refer to the geoecological approach that attributes to sea as a complete hydrodynamic system, inseparably connected with the adjoining territory of the e catchment Thematic maps of the Atlas of the Oceans can show the natural specifics of Barents and Pechora Seas - interaction of hydrodynamic, hydrometeorological, hydrochemical and hydrobiological processes.
Deep crustal refraction and re ection seismics. Crustal and sedimentary structure and geodynamic evolution of the West Antarctic continental margin and Pine Island Bay
  • K Gohl
  • G Uenzelmann-Neben
  • G Eagles
  • A Fahl
  • T Feigl
  • J Grobys
  • J Just
  • N Lensch
  • C Mayr
  • N Parsiegla
  • N Rackebrandt
  • P Schluter
  • S Suckro
  • K Zimmermann
  • S Gauger
  • H Bohlmann
  • G Netzeband
  • P Lemenkova
K. Gohl, G. Uenzelmann-Neben, G. Eagles, A. Fahl, T. Feigl, J. Grobys, J. Just, L. V., N. Lensch, C. Mayr, N. Parsiegla, N. Rackebrandt, P. Schluter, S. Suckro, K. Zimmermann, S. Gauger, H. Bohlmann, G. Netzeband, and P. Lemenkova. Deep crustal refraction and re ection seismics. Crustal and sedimentary structure and geodynamic evolution of the West Antarctic continental margin and Pine Island Bay. Bremerhaven, Germany: Alfred Wegener Institute, 2006, pp. 20-30. : 10.6084/m9.figshare.7439243. : https://epic.awi.de/
The response of quaternary climatic cycles in the South-East Paciic: development of the opal belt and dynamics behavior of the West Antarctic ice sheet
  • G Kuhn
  • C Hass
  • M Kober
  • M Petitat
  • T Feigl
  • C D Hillenbrand
  • S Kruger
  • M Forwick
  • S Gauger
  • P Lemenkova
G. Kuhn, C. Hass, M. Kober, M. Petitat, T. Feigl, C. D. Hillenbrand, S. Kruger, M. Forwick, S. Gauger, and P. Lemenkova. The response of quaternary climatic cycles in the South-East Paciic: development of the opal belt and dynamics behavior of the West Antarctic ice sheet. Bremerhaven, Germany, 2006. : 10.13140/RG.2.2. 11468.87687. : https://epic.Alfred%20Wegener%20Institute.de/29852/1/ PE_75.pdf (cit. on p. 7).
Geoecological Mapping of the Barents Sea Using GIS". In: Digital Cartography & GIS for Sustainable Development of Territories
  • I Suetova
  • L Ushakova
  • P Lemenkova
I. Suetova, L. Ushakova, and P. Lemenkova. "Geoecological Mapping of the Barents Sea Using GIS". In: Digital Cartography & GIS for Sustainable Development of Territories. Proceedings of the International Cartographic Conference. ICC (July 9-16, 2005). La Coruña, España, 2005. : 10.6084/m9.figshare.7435529. : https://icaci.org/icc2005/ (cit. on p. 7).