PosterPDF Available

»Werte lehren« Studierende übernehmen soziale und ökologische Verantwortung und lernen dabei Projektmanagement

Authors:

Abstract

Die Motivation für dieses Lehr- und Lernkonzept war zum einen, dass die angehenden Wirtschaftsingenieurinnen und Wirtschaftsingenieure auf eine von Projektmanagement geprägte berufliche Tätigkeit grundlegend vorbereitet werden und zum anderen, dass sie sich aktiv mit gesellschaftlichen Herausforderungen, wie der digitalen Transformation, auseinandersetzen und gleichzeitig soziale und ökologische Verantwortung übernehmen. Dieses Poster beleuchtet die Methoden und Ergebnisse eines Lehr- und Lernkonzepts, welches in der Lehrveranstaltung »Betriebliche Software« an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Zittau/Görlitz durchgeführt wurde und gibt einen Ausblick.
Finanziert aus Mitteln des und des Freistaates Sachsen
Sophia Keil und Daniel Winkler
»Werte lehren«
Studierende übernehmen soziale und ökologische
Verantwortung und lernen dabei Projektmanagement
Daniel Winkler, M. A.
Fakultät Wirtschaftswissenschaften und
Wirtschaftsingenieurwesen, Zentrum
für Wissenschaftstransfer und Bildung,
Karriereservice
Prof. Dr. rer. pol. Sophia Keil
Dekanin der Fakultät Wirtschaftswissen-
schaften und Wirtschaftsingenieurwesen
Berufungsgebiet: Betriebswirtschafts-
lehre, insbesondere Produktionswirt-
schaft und Logistik
1. Motivation
Die Motivation für dieses Lehr- und Lernkonzept war zum
einen, dass die angehenden Wirtschaftsingenieurinnen und
Wirtschaftsingenieure auf eine von Projektmanagement ge-
prägte beruiche Tätigkeit grundlegend vorbereitet werden
und zum anderen, dass sie sich aktiv mit gesellschaftlichen
Herausforderungen, wie der digitalen Transformation, ausei-
nandersetzen und gleichzeitig soziale und ökologische Ver-
antwortung übernehmen.
Dieses Poster beleuchtet die Methoden und Ergebnisse
eines Lehr- und Lernkonzepts, welches in der Lehrveranstal-
tung »Betriebliche Software« an der Fakultät Wirtschaftswis-
senschaften und Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule
Zittau/Görlitz durchgeführt wurde und gibt einen Ausblick.
Die Studierenden mit dem Tool »Power of Tower« zum Kommunikationstraining
und zur Teamentwicklung.
2. Ziele
Das Ziel war es fachspezisches Wissen zu vermitteln und
Kompetenzen wie:
Werteorientierung,
soziale, ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit
im Handeln und Entscheiden,
Team- und Kooperationsfähigkeit1,
systematisch-methodisches Vorgehen1 und
Planungsfähigkeit1
bei den Studierenden anzuregen.
3. Methoden
Das Lehr- und Lernkonzept wurde nach den Teilgebieten: Aus-
gangssituation, Idee, Auftrag, Planung, Realisierung und Ab-
schluss von Projekten strukturiert. Die Studierenden entwickel-
ten in der ersten Phase selbstständig drei Projektideen. Diese
mussten zwingend karitativen bzw. nachhaltigen Charakter
besitzen und innerhalb des Zeitraumes eines Semesters im
regionalen Umfeld der Hochschule Zittau/Görlitz umsetzbar
sein. Das Dozententeam wählte die Projektidee aus, in der die
Studierenden zur Weihnachtszeit eine für Kinder kostenlose
und sinnvolle Veranstaltung zum Thema 3D-Druck bei der Er-
nderkiste Oderwitz geplant hatten. Ziel war es, Kinder mit der
Technik vertraut zu machen und vorweihnachtliche Freude zu
bereiten. Gleichzeitig sollte das Thema Kunststo und dessen
Auswirkungen für die Umwelt thematisiert werden.
Die Ergebnisse der Projektarbeit: vorweihnachtliche Freude und für die MINT-Fächer
begeisterte und interessierte Kinder.
Die Sensibilisierung der Studierenden hinsichtlich ihrer so-
zialen und ökologischen Verantwortung im Ingenieurberuf
wurde durch Teile der Lehr-/Lernprozesse der Blue Enginee-
ring-Initiative unterstützt.2 In der darauolgenden Phase traf,
auf Basis von vorgegebenen Faktoren, ein interdisziplinäres
Dozententeam die Auswahl für eine Projektidee, welche im
weiteren Vorgehen zu bearbeiten war. Die Planung und Rea-
lisierung des Projektes wurde von den Studierenden selbst-
ständig in Gruppenarbeit durchgeführt, durch eine Projekt-
managementsoftware unterstützt und vom Dozententeam
begleitet. Die Projektarbeit wurde dokumentiert und im Rah-
men einer Präsentation vorgestellt.
4. Ergebnisse
Die Studierenden sind in der studentenzentrierten Veranstal-
tung im Gegensatz zur dozentenzentrierten Lehre nicht als
passive Informationsempfänger verstanden worden, sie ent-
wickelten sich zu aktiven, unabhängigen Lernenden, zu »Frei-
schwimmern« unter dem Motto »Wissen wie ich Wissen schaf-
fe und nutze und wie ich verantwortungsvoll und nachhaltig
entscheiden und handeln kann«. Die Studierenden schätzten
die Möglichkeiten der eigenen Gestaltung eines Projektes
und erfuhren damit einen Sinn in ihrem Tun hinsichtlich der
Prüfungsaufgaben. Darüber hinaus betonten sie die Lernme-
thode als spannend und schätzten die Abwechslung zur rein
theoretischen Lehre als sehr positiv ein. Besonders gefreut
haben sie sich über das Feedback des Projektpartners Ern-
derkiste Oderwitz: »... wir waren sehr zufrieden mit der Ausge-
staltung, dem Inhalt und der Durchführung Ihres Projektes.«
Dieser hat sich darüber hinaus ausdrücklich eine langfristige
Zusammenarbeit gewünscht.
Die Kinder und Gisela Glathe die Leiterin des Projektpartners Ernderkiste Oderwitz
(Experimentier- und Lernwerkstatt für Kinder) bestaunen den 3D-Drucker in Aktion.
5. Ausblick
Die Digitale Transformation der Arbeitswelt schreitet schnell
voran. Damit werden sich nicht nur die beruichen, sondern
auch die gesellschaftlichen Herausforderungen verändern. Dies
muss sich in der Lehre widerspiegeln. Vor dem Hintergrund
einer zunehmend automatisierten, künstlich intelligenten Un-
ternehmensprozesswelt wird auch weiterhin die Ethik, das Blue
Engineering, in der Ingenieursausbildung an der Hochschule
Zittau/Görlitz mit neuen Lehr-/Lernszenarien wie »Erklärvideos
von Studierenden für Studierende im Fachgebiet Produktions-
optimierung«3 oder »Werte lehren« widergespiegelt.
Referenzen
1 Heyse, Volker und Erpenbeck, John (2009) Kompetenztraining – Informations-
und Trainingsprogramme. Schäfer-Poeschel Verlag. Stuttgart.
2 Blue Engineering (o. J.) Warum Blue Engineering?
http://www.blue-engineering.org/wiki/Über_uns (1.3.2019)
3 Keil, Sophia und Winkler, Daniel (2018) Erklärvideos von Studierenden für
Studierende im Fachgebiet Produktionsoptimierung. In: Kawalek, Jürgen;
Hering, Klaus; Schuster, Enrico (Hrsg.) Tagungsband. 16. Workshop on
e-Learning. Hochschule Zittau/Görlitz.
Elevator Pitch
Unter diesem QR-Code bzw. hier
https://karriereservice.blog.hszg.de
nden Sie eine kurze Videobotschaft in
Form eines Elevator Pitch von Sophia Keil
und Daniel Winkler
Ein Dank für die fachliche Unterstützung
gebührt der Öentlichkeitsarbeit der
Hochschule Zittau/Görlitz, im Besonderen
Christiane Matthieau sowie den Studie-
renden für Ihren Fleiß und das außerge-
wöhnlich hohe Engagement.
Die Projektstruktur des Lehr-/Lernkonzepts »Werte lehren«
Stand: März 2019
1. Ausgangssituation 2. Idee 3. Auftrag
4. Planung des Projektes 5. Realisierung des Projektes 6. Abschluss
ka ri ta tive und nachhaltige
Projektideen entwerfen
Projektideen präsentieren,
Projektpartner und Sponsoren nden
interdisziplinäres Dozententeam prüft
und gibt eine Projektidee frei
Präsentationstechnik, 5-Finger-Feedback Brainstorming, Teambuilding, One-Minute-Paper Kriterienkatalog zur Bewertung der Projektidee
Projektmanagementworkshop, 5-Finger-Feedback Teambuilding, Planspiel Projektmanagement (fakultativ) Präsentationstechnik, Lernportfolio
Statusmeldung an Dozententeam,
»Freischwimmen«
Statusmeldung an Dozententeam,
»Freischwimmen«
Abschlusspräsentation und Abgabe
der Projektdokumentation
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Conference Paper
Full-text available
An der Fakultät Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Zittau/Görlitz werden im Fachgebiet Produktionsoptimierung in der Lehrveranstaltung Ferti-gungswirtschaft Diplom‐Wirtschaftsingenieure ausgebildet. Mit Methoden des E-Learnings sollen zukünftige Fachkräfte geschult werden, die neben Fach- und Methodenkompetenzen auch über sozial-kommunikative Kompetenzen, personale Kompetenzen, Aktivitäts- und Handlungskompe-tenzen sowie über digitale Kompetenz verfügen.
Kompetenztraining -Informationsund Trainingsprogramme
  • Heyse
  • John Volker Und Erpenbeck
Heyse, Volker und Erpenbeck, John (2009) Kompetenztraining -Informationsund Trainingsprogramme. Schäfer-Poeschel Verlag. Stuttgart.