BookPDF Available

ZUGANGSSTEUERUNG IN ERWERBSMINDERUNGSRENTEN

Authors:

Abstract and Figures

Die Sicherung gegen Erwerbsminderung gehört zu den zentralen Leistungen des modernen Sozialstaats. Sie wird angesichts steigender Altersgrenzen in der Rentenversicherung an Bedeutung gewinnen, denn ein großer Teil der Beschäftigten ist nicht in der Lage, bis zur Regelaltersgrenze zu arbeiten. In der vorliegenden Studie wird untersucht, wie sozialstaatliche Organisationen, insbesondere die Rentenversicherung und die Bundesagentur für Arbeit, vorgehen, um eine Erwerbsminderung festzustellen. Dabei zeigt sich, dass die Zugangssteuerung in Erwerbsminderungsrente nicht nur sozialrechtlich institutionalisiert, sondern auch durch bürokratische Organisation und professionsbezogene Kommunikation geprägt ist.
Content may be subject to copyright.
A preview of the PDF is not available
... Earnings incapacity had to be assessed by a strict physical examination performed by specialized insurance physicians. About 60% of all applications were rejected after the examination (Aurich-Beerheide et al., 2018). The examination had to be repeated every 3 years, although the work disability was deemed irrevocable. ...
... indicators and entry into the disability pension (Aurich-Beerheide et al., 2018;OECD, 2010). Geyer and Welteke (2021) also showed descriptively that the 1999 pension reform did not lead to a discontinuous inflow into the disability pension, and in a regression discontinuity design estimation, there was no reform effect on disability pension usage. ...
Article
Early retirement options are usually targeted at employees at risk of not reaching their regular retirement age in employment. An important at-risk group comprises older employees who have worked in demanding jobs for many years. This group may be particularly negatively affected by the abolition of early retirement options. To measure differences in labor market reactions of employees in low- and high-demand jobs, we exploit the quasi-natural experiment of a cohort-specific pension reform that increased the early retirement age for women from 60 to 63 years. Based on a large administrative dataset, we use a regression-discontinuity approach to estimate the labor market reactions. Surprisingly, we find the same relative employment increase of about 25% for treated women who were exposed to low and to high job demand. For older women in demanding jobs, we also do not find substitution effects into unemployment, partial retirement, disability pension, or inactivity. Eligibility for the abolished early retirement option required high labor market attachment. Thus, we argue that this eligibility rule induced a positive selection of healthy workers into early retirement. We propose alternative policies that protect workers exposed to high job demand better against the negative consequences of being unable to reach their statutory retirement age in employment.
Article
Full-text available
This article describes the importance of the concept of place in politics. It discusses the origins of place and the ancient tradition in politics and suggests that place matters in three kinds of politics: democratic, military, and symbolic. It explains that places mold actors, structure their life chances, and provide them with identities and traditions of social and political action. Places are strategic sites of action and the creation, development, or destruction of places form an important part in political agendas.
Chapter
Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über Forschungsstrategien und Herausforderungen bei der organisationssoziologischen Analyse von Sozialversicherungsorganisationen. Im Anschluss an die Einleitung wird zunächst eine kurze Einführung in die Merkmale von Sozialversicherungsorganisationen gegeben: Inwieweit können sie als ein eigenständiger Organisationstyp verstanden werden? Im daran anschließenden Hauptteil werden die typischen Forschungsdesigns, Fragen des Feldzugangs, Erhebungsdesigns und Fragen der Sekundärdatennutzung besprochen.
Chapter
Die Debatte, ob und in welcher Hinsicht Sozialarbeit eine Profession sei, ist bis heute unentschieden. Die in Anlehnung an Etzioni (1964: 87 ff) getroffene Feststellung, Sozialarbeit sei eine „Halb“- bzw. „Semi-Profession“ (vgl. etwa Gildemeister 1982, Kap. 4.2; Dewe, Ferchoff, Peters 1984: 306 f; Dewe und Otto 1984: 780–787), wird stets nur als vorläufige Antwort aufgefaßt, die einen Eindruck über den faktisch nicht-auskristallisierten Entwicklungsstand der Sozialarbeit als Profession im Vergleich zu anderen Professionen wiedergibt. Sie erhebt nicht den Anspruch, den theoretisch interessanten Kern der Fragestellung zu klären, ob und in welcher Weise Sozialarbeit eine essenziell professionelle Sozialwelt ist bzw. auf dem Wege dorthin ist.
Article
In den letzten Jahrzehnten hat sich in Europa und in den USA eine weit verzweigte professionssoziologische Forschungslandschaft etabliert. Mit ihr entstand eine nahezu unübersehbare Vielfalt von Publikationen, womit sich - gerade auch mit Blick auf die soziologische Lehre - das Problem der analytischen Ordnung des Forschungsfeldes stellt. Die neuesten Systematisierungsvorschläge der deutschsprachigen Professionssoziologie sind für die Lehre wenig geeignet, da überwiegend der Weg des Sortierens nach gängigen Etiketten der soziologischen Theorie beschritten wird, womit sich die Professionssoziologie als eine Art Duplikation von soziologischen Theorien präsentiert, nicht aber als eine Spezialsoziologie mit spezifischen Argumentationszusammenhängen, Problemstellungen, Vorgehens-und Verfahrensweisen. Der Aufsatz strebt eine solche Systematisierung nach genuinen professionssoziologischen Perspektiven an, und zeigt, dass sich in der Professionssoziologie bis zum Ende des 20. Jahrhunderts drei bereichsspezifische Perspektiven herausgebildet haben: Das Merkmalskatalogverfahren, die strukturtheoretische Perspektive und der machtorientierte Ansatz. In the last decades, a vibrant and ramified field of research in sociology of professions has been established in Europe as well as in the US. This becomes evident in an ever growing publication activity which does not easily lend itself to systematization. The problem becomes especially acute in teaching »sociology of professions.« To be sure, German speaking sociology of professions has, in the past years, contributed to a systematization of the field. However, these efforts are not particularly helpful when it comes to teaching purposes since, falling short of developing a genuine terminology, a genuine set of research questions and designs, they eventually present sociology of professions as a sheer duplicate of generic sociological theories. The article aims at systematizing perspectives genuine to the sociology of professions. It is argued that three such perspectives can be identified: The trait approach, the structural approach, and the power approach.