BookPDF Available

Lernen im Spannungsfeld von Finden und Erfinden: Zur schöpferischen Genese von Sinn im Vollzug der Erfahrung

Authors:

Abstract

Ist Lernen ein Finden oder ein Erfinden? In einer theoretisch präzisen und zugleich erfahrungsnahen Analyse überwindet das Buch die Dichotomie zwischen Lernen als autopoietischer Leistung eines autonomen Subjekts oder aber der reinen Reaktion auf Weltanforderungen. Es legt damit Grundlagen für ein neues Verständnis von Lernen. In der Tradition der phänomenologischen Lernforschung widmet sich dieses Buch der Fragestellung, wie das Lernen von Lernenden und Lehrenden verstanden und folglich auch besser gestützt und angestoßen werden kann, ohne den affektiven Teil des Geschehens aus dem Blick zu verlieren. Dabei wird das Spannungsfeld zwischen Lernen als Finden (des Gegebenen) und Erfinden (des Neuen) nicht einfach aufgelöst, sondern in seinem eigentümlichen Zusammenspiel von reproduktiven und produktiven Elementen im Zwischenfeld von Subjekt und Objekt gedeutet: Sowohl in einer theoretischen Analyse als auch anhand von exemplarischen Unterrichtsbeispielen, so genannten Vignetten, wird das Moment der kreativen Verformung des Gegebenen im Lernvollzug in immer neuen Facetten ausgeleuchtet. Damit legt die Autorin Grundlagen für eine kritische Lerntheorie, die Wirkungen von Schule und Unterricht aufzeigt und die Frage nach der schöpferischen Genese von neuen Selbst-, Fremd- und Weltbildern vor dem Hintergrund der Möglichkeiten gegenwärtigen Bildungsdenkens diskutiert.
Lernen im Spannungsfeld von Finden und
Ernden
Zur schöpferischen Genese von Sinn im Vollzug der Erfahrung
Author: Evi Agostini
Ist Lernen ein Finden oder ein Ernden? In einer theoretisch
präzisen und zugleich erfahrungsnahen Analyse legt das Buch
Grundlagen für ein neues Verständnis von Lernen.
Evi Agostini widmet sich der Frage, wie das Lernen von Lernenden
und Lehrenden verstanden und folglich besser gestützt und
angestoßen werden kann, ohne den afektiven Teil des Geschehens
aus dem Blick zu verlieren. Dabei wird das Spannungsfeld
zwischen Lernen als Finden (des Gegebenen) und Er-Finden (des
Neuen) nicht einfach aufgelöst, sondern in seinem eigentümlichen
Zusammenspiel von reproduktiven und produktiven Elementen im
Zwischenfeld von Subjekt und Objekt gedeutet. Damit legt die
Autorin Grundlagen für eine kritische Lerntheorie, die Wirkungen
von Schule und Unterricht aufzeigt, und die Frage nach der
schöpferischen Genese von neuen Selbst, Fremd- und Weltbildern
vor dem Hintergrund der Möglichkeiten gegenwärtigen
Bildungsdenkens diskutiert.
For more information see brill.com
Order information: Order online at brill.com
The Americas: 1 (860) 350 0041 | brillna@turpin-distribution.com
Outside the Americas: 44 (0) 1767 604-954 | brill@turpin-distribution.com
Submission information: brill.com/authors
E-Book (PDF)
List price
EUR €42.76 / USD $51.00
Paperback
List price
EUR €42.76 / USD $51.00
Language: German
Subjects: General, Education
Publisher: Ferdinand Schöningh
Publication Date: 22 Jul 2016
ISBN: 978-3-657-78413-4
Publication Date: 01 Apr 2016
ISBN: 978-3-506-78413-1
... Hence, confronted with the questionability of previous knowledge, learners become aware of those preconceptions. Furthermore, in the context of subsequent reflection, learners and teachers are able and permitted to confront not only their questionable historical knowledge, but also their own identity as a learner (and teacher) (Agostini 2016). The question is how to use teaching as a tool to respond to the (unknown) 'needs of the learners they serve' (Easton 2008, p. 755). ...
... Within these inter-school exchanges, teachers encountered new perspectives on their own approaches to teaching. Hence, they assessed their own prior experience and became aware of their habits of seeing learning and acting as teachers (Meyer-Drawe 2013, Agostini 2016. PLN members in the Austrian region therefore achieved PL in the form of learning as experience, and were transformed into professionals who are able to improve their practice. ...
Full-text available
Article
After outlining the central role of leadership for individual and interorganisational learning in sustainable Professional Learning Networks (PLN), this article describes Austria’s professional learning environment and professional learning (PL) within this changing field. In order to meet urgent institutional requests for sustainable PL, new organisational responses are needed. The authors highlight the implications of the notion of responsiveness, framing it as resulting from interorganisational practices such as PLNs and as ensuring sustainable organisational leadership capabilities within PLNs. After describing the two levels of the study (meso and micro), the findings, which are based on two case studies in Austrian schools, show that the role played by PLNs in challenging professional learning environments is blurry. The discussion shows that these case studies have extended the single-level approach deployed in previous studies. The article concludes by highlighting the specific leadership role that is required within PLNs in order to establish responsiveness, change routines and thus enhance professional learning.
... As stated, the primary vignette methodology used in this project is associated with the "Innsbruck Vignette Research" approach, an innovative phenomenological approach to empirical school research, which attempts to capture and analyse the experiences of students in school [7,8]. Hence, a special focus is placed on experiences regarding the quality of education, gender issues, (in-) equalities and individual well-being. ...
... Through this awareness, he learns to understand his actions better and how to see them through in specific situations. (Bollnow, 1969, p. 48) Finally, Bollnow's approach to 'discontinuity' and to the subjective side of education have been recently rediscovered and reinterpreted by scholars of education and learning in both Germany and the English-speaking world (e.g., Agostini, 2016;English, 2013;Kosekela, 2012;Laros, Fuhr, & Taylor, 2017;Rödel, 2018). At a time when 'crisis' remains indispensable in our political and personal vocabularies, both English-and German-language scholars have found in Bollnow's Human Science Pedagogy, or what he also referred to as 'hermeneutic pedagogy,' 8 a way of understanding the discontinuities both in one's life-course and also in the moment-by-moment events of learning. ...
Full-text available
Article
Human Science Pedagogy is ‘a strange case,’ as Jürgen Oelkers has recently noted: In the Anglophone world, where Gert Biesta has compellingly encouraged scholars to ‘reconsider education as a Geisteswissenschaft’ (a human science) its main themes and the contributions of its central figures remain unknown. For Germans, particularly in more ‘general’ or philosophical areas of educational scholarship (i.e. Allgemeine Pädagogik), this same pedagogy is recognized only insofar as it is critiqued and rejected. Taking this strange situation as its frame, this paper introduces Human Science Pedagogy to English-language readers, providing a cursory overview of its history and principal contributors, while suggesting the contemporary relevance of its themes and questions in both English- and German-language scholarship. This paper concludes with an appeal to readers on both sides of the Atlantic to new or renewed consideration of this pedagogy as a significant and influential source for educational thinking deserving further scholarly attention.
Full-text available
Book
Hochschullehre im Corona-Semester 2020: 15 Autor:innen aus diversen Hochschulkontexten und Fächern veröffentlichen in diesem Buch ihre kollaborativ entstandenen autoethnographischen Stories zu Lehr-, Lern- und Arbeitspraktiken sowie Strukturen. Auf Basis autoethnographischer Dokumentation, Reflexion und Analyse entstand so ein unverstellter Blick auf das Corona-Semester, der zur Diskussion über Herausforderungen und Möglichkeiten digitaler Lehre auffordert. Grundlage des Buchs ist das Projekt "Autoethnographische Forschung zu digitaler Lehre (AEDiL)" in dem Hochschulakteur:innen in unterschiedlichen Hochschulkontexten und Fachrichtungen den Umgang mit digitaler Lehre an Hochschulen kollaborativ reflektiert und analysiert haben. Der Band bietet Inspiration für Lehrende und Hochschuldidaktiker:innen, die sich mit Online-Lehre beschäftigen, für Hochschulleitungen, die verstehen wollen, wie Hochschulpersonal mit digitaler Lehre umgeht, um geeignete Rahmenbedingungen zu gestalten und Forschenden wird ein Einblick in die Autoethnographie ermöglicht.
Full-text available
Chapter
Anspruchsvolle Erziehungs- und Bildungsziele werden über Lehrpläne vielfach auf isolierte Stoffverteilungen reduziert. Der Beitrag lotet aus, wie unter derartigen Bedingungen Möglichkeitsräume eröffnet werden können, um jungen Menschen (neue) Perspektiven für ihre Zukunft zu eröffnen. Auf Ebene der Tiefenstrukturen von Unterricht wird aufgezeigt, wie das klassische Muster des Dreischritts Initiation – Respone – Evalution über eine lernseitige Orientierung aufgebrochen werden kann, um bildende Erfahrungen wirksam werden zu lassen. Anhand von Beispielen zeigt der Autor auf, welche Wirkung auf Kinder und Jugendliche ausgelöst werden kann, wenn sie im Unterricht als ganzheitliche junge Menschen angesprochen werden.
Full-text available
Article
This special issue focuses on the theoretical, empirical and practical integrations between embodied cognition theory (EC) and educational science. The key question is: Can EC constitute a new theoretical framework for educational science and practice? The papers of the special issue support the efforts of those interested in the role of EC in education and in the epistemological convergence of EC and educational science. They deal with a variety of relevant topics in education and offer a focus on the role of the body and embodied experience in learning and educational settings. In conclusion, some further topics are suggested that will need to be investigated in the future, such as a critical evaluation of the possibility for an epistemological alliance between educational theory and embodied cognition, and the contribution that enactive cognition can provide to educational systems, organizations, institutions and policies.
Chapter
Der Beitrag betrachtet die Leib-Körper-Differenz unter dem Aspekt des diskriminierungskritischen Potenzials phänomenologischer Forschung. *** The article considers the difference between the body as subject (Leib/lived body ) and the body as object (Körper) under the aspect of the discrimination-critical potential of phenomenological research.
Full-text available
Thesis
Following Meyer-Drawe (2008), who stresses the relevance of experience as well as moments of irritation in her approach to learning, this research project is situated. Its aim: To introduce the concept of alterity as fruitful instrument in educational (research) discourses. My dissertation uses a psychological as much as a sociological-subject-related understanding of learning (cf. Illeris, 2014; Jarvis, 1992; Künkler, 2011) and thus focusses on the importance of the social context in human learning processes as well as on the role of social identities. In my research I use identity, the dynamic construct that offers a person meaning and orientation. to establish alterity (as conceptual sister if identity) as instrument for empirical educational research. The term alterity itself describes phenomena, in which a self constructs its other to reassure itself of its own identity. The underlying notion of encountering otherness in learning (regarding other people as much as other knowledge structures or academic systems), is already being theoretically discussed in educational sciences (cf. Göhlich & Zirfas, 2007; Koller, 2012). However, using these encounters as analytic and methodological tool via the concept of alterity so far has been overlooked; a gap, my dissertation managed to bridge. Based on three separate, yet focus-wise successive studies I collected and analysed situations in which encountering the other in academic teaching and learning settings can emerge. The results of each study have been published in three individual papers, which provide the fundamental elements of this cumulative dissertation (Thielsch, 2017, 2019a, 2019b). In these studies I used divers research designs and methodological approaches: from qualitative and content-analytic methods to ethnographical ones and finally the design of a quantitative survey, thus combining inductive and deductive perspectives. This framework paper summarises the main findings of my research, offers concise insights in the studies I conducted, and provides the conceptual foundation of this PhD project. My research concludes in establishing an understanding of human learning based on the concept of alterity. It thereby offers an approach to analyse encounters with otherness in academic learning as well as to make explicit, how and why these trigger meaningful reflective impulses. Such encounters with the other can be operationalised via a four-dimension model. A model that allows us to analyse experienced situations in academic settings as well as to anticipate and design situations to come. Furthermore, the findings have been used to develop a reflective three-step to equally enhance teaching and learning contexts or future research designs. The findings presented here provide educational scientists with an enriched understanding of subject-related learning theories. This understanding can be used to facilitate and comprehend learning processes in everyday teaching context; moreover, it can be used to critically reflect existing instruments in educational research regarding their (not yet explicitly named) dimensions of perceived otherness. In doing so, for example, new insights can be gathered on emotions in academic teaching and learning settings or regarding lived or emerging approaches to teaching. Keywords: academic teaching and learning; identity and alterity; reflective learning; higher education didactics; educational research Zusammenfassung: In Anlehnung an Meyer-Drawes (2008) Erkenntnissen zur Relevanz der Erfahrung, der Irritation und des Innehaltens in Lernprozessen, setzt dieses Forschungsprojekt an. Ein Projekt, in dem das Konzept der Alterität als Instrument bildungswissenschaftlicher Diskurse begründet und expliziert wird. Ausgangspunkt meiner Dissertation ist ein lernpsychologisches und soziologisch-subjektbezogenes Lernverständnis (vgl. Illeris, 2014; Jarvis, 1992; Künkler, 2011), in dem der Fokus auf die Situiertheit menschlichen Lernens allgemein sowie die Relevanz sozialer Identität gelegt wird. Identität als dynamisches Konstrukt,, über das ein Mensch dem eigenen Handeln Bedeutung und Orientierung gibt, wird in seiner Prozesshaftigkeit genutzt, um seine konzeptuelle Schwester – die Alterität – in den Kontext der empirischen Bildungsforschung einzuführen. Mit dem Begriff der Alterität werden Phänomene beschrieben, in denen das Selbst ein Anderes konstruiert, um sich des Eigenen zu vergewissern. Die hier grundlegende Begegnung mit dem Anderen (in Form anderen Personen ebenso wie anderen Wissenslogiken sowie pädagogischer Systeme), wird im erziehungswissenschaftlichen Kontext bereits theoretisch verhandelt (vgl. u.a. Göhlich & Zirfas, 2007; Koller, 2012), jedoch bislang weder empirisch ergründet noch methodisch anwendbar gemacht. Eine Forschungslücke, die in meiner Dissertation geschlossen werden konnte. Anhand von drei unabhängigen, aufeinander aufbauenden Studien habe ich Situationen der Begegnung mit dem Anderen in akademischen Lehr- und Lernkontexten erforscht. Die Ergebnisse der einzelnen Studien wurden im Rahmen der kumulativen Dissertation als Paper veröffentlicht (Thielsch, 2017, 2019a, 2019b). Die gewählten forschungsmethodischen Zugänge erstreckten sich von qualitativ-inhaltsanalytischen Methoden, über ethnographische Ansätze bis hin zur Anwendung eines quantitativen Fragebogendesigns; induktive Perspektiven wurden komplementär zu deduktiver Einordnung verwendet. Im Zuge des hier veröffentlichten theoriegeleitet-konzeptergründenden Rahmenpapiers werden die übergeordneten Ergebnisse meiner Forschung anhand gezielter Einblicke in die drei Einzelstudien vorgestellt. Ergebnis des gesamten Forschungsprojektes ist die Begründung eines alteritätsbezogenen Lernverständnisses, anhand dessen analysiert und expliziert werden kann, inwiefern durch die Begegnung mit dem Anderen lernförderliche Reflexionsprozesse entstehen können. Eine solche Begegnung mit dem Anderen, so konnte ermittelt werden, lässt sich über ein Vier-Ebenen-Modell operationalisieren und ist nunmehr für eine rückblickend-analytische ebenso wie eine antizipierend-gestaltende Anwendung im bildungswissenschaftlichen Kontext nutzbar. Weiterhin wurden die Erkenntnisse in die Entwicklung eines reflexiven Dreischritts übertragen, der gleichsam aus beiden Perspektiven in Lehr- & Lernkontexten ebenso wie zur Gestaltung von Forschungsdesigns angewandt werden kann. Die Erkenntnisse der hier vorgestellten Forschung erweitern die Perspektive subjektbezogener Lernzugänge. Diese kann sowohl in der Gestaltung konkreter Lehrsettings genutzt werden als auch, um existierende Studien und Instrumente hinsichtlich der darin enthaltenen (oder noch nicht explizierten) Begegnungsprozesse mit dem Anderen zu analysieren und ggf. zu ergänzen. So ist beispielsweise ein vertiefter Einblick in das Forschungsfeld lern- und lehrbezogener Emotionen möglich ebenso wie in Studien zur Entstehung von Lehrverständnissen im akademischen Kontext. Schlagwörter: Akademisches Lehren und Lernen; Identität und Alterität; Reflexion im Lernprozess; Hochschuldidaktik; Bildungsforschung References | Verweise: Göhlich, M. & J. Zirfas (2007). Lernen. Ein pädagogischer Grundbegriff. Stuttgart, Kohlhammer Verlag. Illeris, K. (2014). Transformative learning and identity. London & New York, Routledge. Jarvis, P. (1992). Paradoxes of learning. On becoming an individual in society. San Francisco, Jossey-Bass. Koller, H.-C. (2012). Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart, Kohlhammer Verlag. Künkler, T. (2011). Lernen in Beziehung: Zum Verhältnis von Subjektivität und Relationalität in Lernprozessen. Bielefeld, transcript Verlag. Meyer-Drawe, K. (2008). Diskurse des Lernens. München, Wilhelm Fink Verlag. Thielsch, A. (2017). Approaching the Invisible. Hidden Curriculum and Implicit Expectations in Higher Education. In Zeitschrift für Hochschulentwicklung 12(4), 167-187. DOI:10.3217/zfhe-12-04/11. Thielsch, A. (2019a) Listening Out and Dealing with Otherness. A Postcolonial Approach to Higher Education Teaching". In Arts and Humanities in Higher Education. February 26, 2019; DOI: 10.1177/1474022219832459. Thielsch, A. (2019b). Feedback in Team Teaching-Konstellationen. Eine Studie zur Lehrkompetenzentwicklung durch Begegnung anderer Wissensformen. In die hochschullehre, 5, 161-186. Cite via: http://hdl.handle.net/21.11130/00-1735-0000-0003-C13E-E
ResearchGate has not been able to resolve any references for this publication.