ChapterPDF Available

Schwedisch ist gut, Latein ist besser? Spätmittelalterliche Sprachmischung aus normativer Perspektive

Authors:
Steen Höder
Schwedisch ist gut, Latein ist besser?
Spätmittelalterliche Sprachmischung aus
normativer Perspektive
Abstract: Texts from the Late Old Swedish period (ca 1375–1526) typically exhibit a wide
range of contact phenomena, from lexical loans to various types of code-switching between
Swedish and other languages (mainly Latin or Low German). is contribution argues
that contemporary norms of language use not only tolerated, but even encouraged such
bilingual practices.
1. Ziel und Vorgehen
Dieser Beitrag diskutiert den Status von Sprachmischung im spätmittelalterli-
chen Schweden aus dem Blinkwinkel zeitgenössischer kommunikativer Nor-
men. Dabei wird unter Sprachmischung im Sinne einer weiten Denition (etwa
wie bei Ms (2000) Begri der bilingual speech oder entsprechend Ls
(1996: 241–242) „bilingualem Modus“) alles gefasst, was als gemeinsames Auf-
treten mehrerer Sprachen in denselben Äußerungen, Gesprächen oder Texten
beschreibbar ist. Dazu zählen sowohl lexikalischer und grammatischer Transfer
(hier verstanden als Integration von Strukturen einer Sprache in das System
einer anderen Sprache) als auch– und hier liegt der Fokus dieses Beitrags
verschiedene Formen von Codeswitching (hier verstanden als der Gebrauch
lexikalischer Elemente aus mehreren Sprachen nebeneinander). Darüber hinaus
bezieht die Diskussion auch strukturellen Wandel im Schwedischen ein, der
als Verfestigung von Sprachmischung als kommunikativer Praxis verstanden
werden kann.
Die zentrale ese besteht dabei in der Annahme, dass sich– bedingt durch
eine ganz bestimmte sprachsoziale Konstellation im späten Mittelalter– charak-
teristische bilinguale Sprachverwendungsmuster in schwedischen Sprechergrup-
pen etablieren, deren Sprachgebrauch die spätere Sprachentwicklung maßgeblich
prägt, und dass dieser bilinguale Sprachgebrauch im Rahmen damaliger kommu-
nikativer Normen akzeptiert ist.
Kap. 2 führt zunächst in eine einfache Typologie sprachlicher Normen ein, die
für die weitere Diskussion relevant ist. Sprachmischung im spätmittelalterlichen
Schweden wird im folgenden Kap.3 zunächst in ihren historischen und sprach-
sozialen Kontext eingeordnet und dann anhand von Korpusdaten illustriert.
Steen Höder
146
Kap.4 stellt die Beobachtungen in den Zusammenhang der nachmittelalterlichen
Normentwicklung im Schwedischen. Kap.5 bietet eine kurze Zusammenfassung
des Beitrags.
2. Struktur-, Sprachwahl- und Konsistenznormen:
eine einfache Typologie
Der sprachliche Normbegri ist aus der Natur der Sache heraus unscharf (vgl.
auch im Folgenden G 2004, T 2004). Zunächst ergibt sich aus
dem Charakter einer Sprache als fait social (im Saussureschen Sinn; S
1971/1916: 29 und passim) oder, wie C (1988: 250–258) formuliert, einer
historischen Kommunikationstechnik, dass es innerhalb einer Sprechergruppe
ein Mindestmaß interindividueller Übereinstimmung im Gebrauch lexikalischer,
grammatischer, lautlicher, textueller, diskursiver und anderer Strukturen geben
muss, damit sprachliche Kommunikation gelingen kann. Solche strukturellen
Gemeinsamkeiten, die ich im Folgenden als „Konventionen“ bezeichne, müssen
dabei weder den Sprechern bewusst noch in irgendeiner Weise xiert sein; hier
geht es einfach um das Prinzip, dass sich in Gruppen gemeinsame Sprachge-
brauchsmuster etablieren.
Normen in einem darüber hinausgehenden Sinne besitzen evaluativen Cha-
rakter: Sie bewerten den Gebrauch bestimmter sprachlicher Formen als korrekt
oder inkorrekt, positiv oder negativ, adäquat oder inadäquat. Damit sind Nor-
men zwangsläug relativ und selektiv: Die positive Bewertung einer Form setzt
eine Menge mehrerer möglicher, o auch tatsächlich vorkommender Alterna-
tiven voraus, unter denen eine herausgegrien und in Abgrenzung zu anderen
Optionen als normgerecht deniert wird. Sowohl die Ausformung als auch die
Durchsetzung von Normen sind dabei immer von in der Sprechergruppe akzep-
tierten Autoritäten abhängig, die– sei es durch ihre Funktion als Vorbilder im
Sprachgebrauch oder durch eine institutionelle Rolle– normativ und korrektiv
wirken können. A (1995: 80) spricht hier im Hinblick auf kodizierte Nor-
men von einem „sozialen Kräefeld“, in dem neben Normautoritäten und Mo-
dellsprechern auch Kodizierer und Sprachexperten involviert sind; zumindest
die ersten beiden Instanzen lassen sich jedoch auch auf nichtkodizierte Normen
übertragen. Normen gelten dann für diejenigen Sprachgebrauchskontexte, in
denen solche Autoritäten sich durchsetzen können; diesen Kontexten können
geograsch, sozial oder situativ-funktional denierte Varietäten entsprechen.
Kodizierte Normen, im Folgenden als „Standards“ bezeichnet, beanspruchen
dagegen– ob als „Realnormen“ mit Erfolg oder als „Idealnormen“ nur nominell
Schwedisch ist gut, Latein ist besser 147
(A 1995: 88)– kontextübergreifende Gültigkeit für eine größere Sprecher-
gemeinscha.1
Die hier eingeführten Begrie „Konvention, „Norm“ und „Standard“ sind hi-
erarchisch geordnet: Normen sind evaluative Konventionen, und Standards sind
kodizierte Normen, sodass jeder Standard eine Norm und jede Norm eine Kon-
vention ist, aber jeweils nicht umgekehrt. Dabei können sich diese Begrie auf
strukturelle Aspekte von Einzelsprachen beziehen, sodass beispielsweise eine Norm
korrekte graphische oder grammatische Varianten im einzelsprachlichen Variati-
onsspektrum festsetzt („Strukturnormen“). Ebenso lassen sie sich aber auch auf die
Sprachwahl für bestimmte Gebrauchskontexte anwenden („Sprachwahlnormen“).
Das betri etwa die Domänenverteilung auf verschiedene Sprachen in polyglos-
sischen Konstellationen, die ebenfalls konventionalisiert oder sogar normiert ist
(vgl. dazu die klassischen Arbeiten zur Diglossie von F 1959 und F
1967), oder den Sprachgebrauch in öentlichen oder privaten Institutionen, für
den sprachenpolitische Entscheidungen standardisierend wirken können, also etwa
gesetzliche Regelungen oder Richtlinien der jeweiligen Träger; Beispiele hierfür
sind die gegenwärtig in vielen europäischen Ländern angewandten Regelungen der
Europäischen Charta der Regional- und Minderheitensprachen.
Die Konsistenz der Sprachwahl innerhalb eines Gebrauchskontextes ist dabei
ebenfalls Konventionen und Normen unterworfen („Konsistenznormen“).
2
So
spricht etwa K (2008: 36) für die Schulen der dänischen Minderheit in Schles-
wig-Holstein von einem doppelten Monolingualismus als institutioneller Norm,
die bilingualen Sprachgebrauch im Unterrichtsgespräch ausschließt, während er
1 Hier lassen sich wiederum Monostandards, die wie etwa im heutigen Schwedischen
für eine Einzelsprache insgesamt verbindliche Normen kodizieren, von Konstellati-
onen unterscheiden, bei denen aus welchen Gründen auch immer mehrere Standards
koexistieren, die komplementär angelegt sind (etwa bei nationalen Standards pluri-
zentrischer Sprachen) oder aber miteinander innerhalb derselben Gebrauchskontexte
konkurrieren, wie es etwa im Norwegischen mit seinen beiden Standardvarietäten der
Fall ist (Bokmål und Nynorsk; vgl. J 2003).
2 Aus der Perspektive moderner Kontaktlinguistik lassen sich Struktur-, Sprachwahl-
und Konsistenznormen nicht unbedingt kategorisch voneinander trennen. Betrachtet
man das (individuelle oder kollektive) Sprachwissen der Sprecher nicht a priori als
sprachspezisch, sondern geht von einem sprachübergreifenden sprachlichen „Re-
pertoire“ aus (vgl. M 2009: 208–209, H i.Vorb.), aus dem die Sprecher je
nach kommunikativer Situation adäquate Strukturen auswählen, dann beziehen sich
letztlich alle sprachlichen Normen auf die Akzeptabilität struktureller Elemente in
bestimmten kommunikativen Kontexten.
Steen Höder
148
ansonsten in der Kommunikation zwischen Schülern akzeptabel ist (vgl. auch
den Beitrag von F in diesem Band). Monolinguale Konsistenznormen
erscheinen aus heutiger europäischer Perspektive vordergründig als prototypisch
und düren die Schrilichkeit der Gegenwartssprachen im Wesentlichen prägen.
Sprachmischung erscheint demgegenüber als Normverstoß, wobei lexikalischer
Transfer aus anderen Sprachen eher akzeptiert wird als Codeswitching (außer von
Seiten einer ideologisch motivierten Sprachkritik, die hier häug eine vehement
puristische Einstellung vertritt, vgl. auch den Beitrag von Markus H in diesem
Band). Im Kontrast dazu sind für den Sprachgebrauch unter anderen historischen
und sprachsozialen Rahmenbedingungen jedoch nicht unbedingt monolinguale
Konsistenznormen zu erwarten. Vielmehr sind neben dem Fehlen solcher Normen
prinzipiell auch entgegengesetzte Normen denkbar, die eine inkonsistente Sprach-
wahl begünstigen oder sogar explizit verlangen (vgl. G-C 2009: 40).
3. Sprachmischung im spätmittelalterlichen Schweden
3.1 Historischer und sprachsozialer Kontext
Das spätmittelalterliche Schweden kann als eine Gesellscha verstanden wer
-
den, die in einem Prozess der Akkulturation an das damalige mitteleuropäische
Gesellschasmodell begrien ist (für einen aktuellen Überblick zur mittelalterli-
chen Geschichte Schwedens vgl. jetzt H 2009 und H/E
2010). Wesentliche Aspekte dieses Prozesses sind (a)die Christianisierung, die
für Schweden erst im 11.Jahrhundert als abgeschlossen gelten kann, (b)die Her-
ausbildung und Stabilisierung einer starken königlichen Zentralmacht gegenüber
den traditionell eher regionalen und lokalen Herrschasformen bis zum 12.Jahr-
hundert, (c)die Integration Schwedens in überregionale politische Zusammen-
hänge, etwa in dynastischen, administrativen sowie militärischen Bündnissen
und Auseinandersetzungen, die mehrere (nord-)europäische Mächte betreen
(im 13.und 14.Jahrhundert), (d)die wirtschaliche Eingliederung Schwedens in
überregionale Handelsnetze, die an dem wachsenden Einuss der Hanse gerade
in den schwedischen Städten deutlich wird (ab dem 13.Jahrhundert), der auch
massive Immigration aus Norddeutschland mit sich bringt.
Die europäische Akkulturation Schwedens geht dabei auf allen Ebenen einher
mit einer allmählichen Etablierung der (lateinschrilichen und zunächst auch latei-
nischsprachigen) Schrikultur in den für Zentraleuropa bereits seit dem Altertum
bekannten gesellschalichen Funktionen, unter denen einige hervorgehoben werden
müssen. Dazu gehören vor allem (a)die wichtige Funktion der Schri im gesamten
religiös-kirchlichen Bereich, von den biblischen Texten und der Liturgie bis hin zur
Organisation und Verwaltung von Bistümern und Klöstern, (b)die administrative
Schwedisch ist gut, Latein ist besser 149
Funktion der Schri in einem zunehmend zentralisierten Staatsapparat sowie in den
vorwiegend an der Küste als Handelszentren entstehenden Städten (vgl. L
2003), (c)die Funktion der Schri in der überregionalen Kommunikation mit po-
litischen und wirtschalichen Partnern im Ausland, insbesondere im Hanseraum.
Dabei ist Schweden von Beginn an eine multiethnische und mehrsprachige Ge-
sellscha, in der vor allem Schwedisch und zunehmend Niederdeutsch sowie Latein
in Gebrauch sind, neben den uralischen Sprachen autochthoner Minderheiten (Fin-
nen und Samen). Europäisierung und Entwicklung der Schrikultur vollziehen sich
also in einer Sprachkontaktkonstellation, in der vor allem die Wechselwirkungen
zwischen Schwedisch und den von Süden hinzukommenden Sprachen von Belang
sind. Im Hinblick auf die sprachgeschichtliche Periodisierung geht es hier um das
Altschwedische (ca.1225–1526), das Mittelniederdeutsche und das Mittellateinische.
Die vielfältigen Kontaktbeziehungen zwischen diesen Sprachen sind mittler-
weile recht gut untersucht (vgl. insgesamt auch im Folgenden H 2010b:26–
38 sowie B 2004). Dabei müssen– neben dem ganz erheblichen
lexikalischen und grammatischen Einuss des Niederdeutschen und des Lateini-
schen auf das Schwedische– besonders die Verschiebungen im mehrsprachigen
Varietätengefüge Schwedens als sprachgeschichtlich bedeutsam gelten, die in die-
ser Periode zur Herausbildung des Schwedischen als nationaler Schrisprache
führen und der frühneuzeitlichen Standardisierung vorausgehen.
H (2010b) analysiert diesen Verschrilichungsprozess des Schwedischen in
Anlehnung an K (1978) und K/O (1994) als „Sprachausbau
im Sprachkontakt“, den Niederdeutsch und Latein sowohl auf der sprachsozialen
und funktionalen als auch auf der sprachstrukturellen Ebene wesentlich prägen. Zen-
trales Element in dem dabei entwickelten Ausbaumodell (H 2010b: 73–78) ist
ein Wandel in der polyglossischen Verteilung von Sprachen auf kommunikative Do-
mänen, durch den das Schwedische gesellschalich wichtige Domänen übernimmt,
die zuvor anderen Sprachen zugeordnet waren. Im spätmittelalterlichen Schweden
vollzieht sich dieser Wandel ausgehend von einer triglossischen Situation (H
2010b: 37), in der Schwedisch anfangs primär im kommunikativen Nahbereich ge-
sprochen wird, während die distanzsprachliche Schrilichkeit vom Lateinischen
(v.a. in Religion, Literatur, Verwaltung) und Niederdeutschen (v.a. in Handel und
städtischer Verwaltung) abgedeckt wird. Hinzu kommt die nähesprachliche Funk-
tion des gesprochenen Niederdeutschen als Erstsprache der deutschen Minderheit
sowie die Funktion sowohl des Niederdeutschen als auch des Lateinischen als über-
regionaler Linguae francae. Dabei besteht ein deutliches Prestigegefälle zwischen den
etablierten Schrisprachen einerseits und dem Schwedischen andererseits.
Das Schwedische erweitert im Ausbau seinen Geltungsbereich auf alle Do-
mänen mit Ausnahme der überregionalen Kommunikation. Es werden also vor
Steen Höder
150
allem nach 1300, verstärkt nach 1400, in erheblichem Maß schwedische Texte in
Texttypen produziert, die sich erst in dieser Zeit herausbilden (H 2010b: 79–
88, W 1991: 244, Tab. 1, und 246, Abb. 1). In der spätaltschwedischen Periode
(ca.1375–1526) liegt die Textproduktion dabei in der Hand einer kleinen kulturellen
Elite, die in der Regel nicht nur schrikundig, sondern auch mindestens zweisprachig
ist, also neben dem Schwedischen auch eine der beiden anderen relevanten Sprachen
beherrscht. Überwiegend handelt es sich um Kleriker mit herausragendem Bildungs-
niveau. Das gilt erst recht für die vor allem im 15.Jahrhundert quantitativ dominieren-
de religiös-klösterliche Textproduktion, die maßgeblich auf den neu gegründeten und
schnell äußerst einussreichen Birgittinerorden (benannt nach der Ordensgründerin,
der Heiligen Birgitta) zurückgeht, dessen Zentrum in Vadstena liegt.
Gerade die Birgittiner sind im Hinblick auf die Rahmenbedingungen ihrer
Textproduktion gut erforscht (vgl. B 2001, C 2005, 2007). Die
religiös-klösterliche Welt stellt sich hier als eine community of practice (vgl. zu
diesem Konzept M 2002) dar, in der professionelle Textrezeption und
-produktion, Übersetzung sowie Predigtkonzeption in einem lateinisch-schwe-
disch zweisprachigen Milieu prägend sind. Dieses Milieu bietet dabei ideale Be-
dingungen für die Entstehung einer bilingualen kommunikativen Praxis, die sich
in den hier entstehenden Texten auch niederschlägt.
3.2 Formen der Sprachmischung
3.2.1 Einführung
Angesichts der skizzierten historischen und sprachsozialen Voraussetzungen ist
es nicht überraschend, dass die Textproduktion im spätmittelalterlichen Schwe-
den insgesamt stark durch Sprachmischung geprägt ist. Die folgende Diskussion
beschränkt sich auf Aspekte der lateinisch-schwedischen Sprachmischung in
primär schwedischsprachigen Quellen aus dem Kontext der religiös-klöster-
lichen Textproduktion im 14. und 15.Jahrhundert (zu verschiedenen Formen
niederdeutsch-schwedischer Sprachmischung vgl. etwa M 1989, Z -
 2000, M 2008). Dabei geht es nicht in erster Linie um eine quanti-
tative Untersuchung einzelner Phänomene, sondern zunächst einmal darum,
an Beispielen aus einem altschwedischen Korpus (HaCOSSA)3 das Spektrum
3 Bei HaCOSSA (Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotations) handelt es
sich um ein syntaktisch annotiertes digitales Korpus von Texten verschiedener Genres
im Gesamtumfang von 113.300 Wörtern; vorwiegend handelt es sich um spätaltschwe-
dische Texte aus dem religiös-klösterlichen Kontext. Das Korpus folgt dem Standard
der Text Encoding Initiative (TEI).“
Schwedisch ist gut, Latein ist besser 151
bilingualen Sprachgebrauchs aufzuzeigen, das sowohl Codeswitching als auch
strukturellen Transfer umfasst. Das spätaltschwedische Material im Korpus um-
fasst die folgenden Texte:
Tab. 1: Spätaltschwedisches Korpusmaterial
Sigle Te x t Genre
BA Birgitta-autografen A (Cod. Holm. A 65, SFSS 1.58) religiöse Literatur
BK Heliga Birgittas uppenbarelser, Buch 4, Kap. 1–20,
40–60 (Cod. Holm. A 5a, SFSS 1.14.2)
religiöse Literatur
BL Heliga Birgittas uppenbarelser, Buch 7 (SFSS 1.84) religiöse Literatur
CG Ordning vid val af Confessor Generalis i Vadstena
kloster (Cod. Ups. C 74)
kirchliche Verwaltung
HA Herr abboten (Cod. Holm. D 4a, SFSS 1.28) weltliche Literatur
JP A Joan prest a India land (Cod. Ups. C 213, SFSS
1.28)
weltliche Literatur
MU Heliga Mechtilds uppenbarelser (Cod. Holm. A 13,
SFSS 1.32), Kap. 1–20
religiöse Literatur
SS Sermones sacri Svecice (Cod. AM 787 4°, SFSS 1.86) Predigtsammlung
ST Själens tröst, Einleitung und Zweites Gebot (Cod.
Holm. A 108, SFSS 1.59)
religiöse Literatur
VE Stadga af år 1443 för Vadstena klosters ekonomi (Cod.
Ups. C 46)
kirchliche Verwaltung
VF Handlingar på svenska rörande ’Vårfrupänningen’ till
Vadstena klosters byggnad och underhåll, Texte 3–8
kirchliche Verwaltung
3.2.2 Struktureller Transfer
Die spätaltschwedische Schrilichkeit ist in ganz erheblichem Maß durch struk-
turellen Transfer aus dem Lateinischen geprägt. Dies äußert sich in einer ganzen
Reihe (morpho-)syntaktischer Erscheinungen, die im Korpusmaterial nach-
weisbar sind. Dabei zeigen korpusbasierte Analysen, deren Ergebnisse hier nur
angedeutet werden können, vor allem einen Einuss im Bereich der Satzverknüp-
fung, die zunehmend komplexe, nach lateinischem Modell gebildete Strukturen
umfasst (für eine ausführliche korpusbasierte Analyse aus kontaktlinguistischer
Perspektive einschließlich weiterer Literaturhinweise vgl. H 2010b; zur Rolle
von Übersetzungsprozessen und -strategien in diesem Transfer vgl. auch K-
/B/H 2011: 19–27 sowie W 2001, 2002). Einige solcher
Strukturen zeigt das folgende Beispiel aus einem Visionstext der Heiligen Birgitta
Steen Höder
152
(Kursivierungen markieren hier wie im Folgenden aufgelöste Abbreviaturen in
der zugrunde liegenden Handschri):
(1) BL 7.10: p164–165
[w [hwilken som giuith ær [ath høra andheleka / och see]] Hør nw the tingh
du   gegeben ist  hören geistlich und sehen höre nun  Dinge
[som iach vill oppenbara tig] a them ærchebiscopenom / [hwlkin som sagde [ath
 ich will oenbaren dir von  Erzbischof   s agte dass
han ville gewa allom prestomen lo [ath lewa j køthliko hyonelaghy] /
er wollte geben alle Priester Erlaubnis  leben I eischlich Ehe
[om han ware pawe]] [Tænkiande ok throandhe [thet vara gwdhy tækkelikare /
wenn er wäre Papst denkend und glaubend es sein Gott gefälliger
[æn ath klærkane lede swa løslika [som the nw lewa]]]]]]
als dass Geistliche lebten so lose  sie nun leben
„Du [=Birgitta], der gegeben ist, geistlich zu hören und zu sehen, höre nun, was ich dir
oenbaren will von dem Erzbischof, der sagte, dass er, wenn er Papst wäre, allen Priestern
die Erlaubnis geben würde, in eischlicher Ehe zu leben, denkend und glaubend [=weil
er nämlich dachte und glaubte], dass dies Gott gefälliger sei, als dass die Geistlichen so
zügellos leben, wie sie jetzt leben“
Hier zeigen bereits die durch Klammern markierten im weitesten Sinne satzar-
tigen Strukturen (zum Problem der Gliederung in Sätze vgl. H 2010a) die
Komplexität des Satzbaus mit einer Reihe von Nebensätzen, die syntaktisch in
ihre Matrixsätze integriert sind, sowie satzwertigen Innitiv- und Partizipialkons-
truktionen. Konkret– in diesem Beispiel wie auch im Folgenden durch Fettdruck
markiert– illustriert(1)darüber hinaus noch zweierlei:
(a)lateinisch beeinusste innovative Subordinatoren, nämlich in diesem Fall
ektierte Relativpronomina (hier hwilken, hwlkin; vgl. lat. qui), die im älteren
Altschwedischen allenfalls in freien Relativsätzen vorkommen, hier aber auch in
anderen Kontexten verwendet werden;
(b)innovative satzwertige Partizipialkonstruktionen, hier Tænkiande ok thro-
andhe („denkend und glaubend“), die ebenfalls auf lateinischen Konstruktionen
basieren und im älteren Altschwedischen nicht vorkommen.
Das gilt erst recht für die ebenfalls vorkommenden absoluten Partizipialkons-
truktionen mit dativischem Subjekt (nach dem Vorbild des lateinischen Ablativus
absolutus; vgl.(2)) sowie partizipiale Konstruktionen, die wie lateinische Gerun-
dive verwendet werden (vgl.(3)):
(2) BL 7.5, p146
hwlkith iach scriwar eder a gwdelikom kærlek gwdhy tet vetandhe
 ich schreibe euch von göttlich Liebe Gott-D es wissend
„das ich euch aus göttlicher Liebe schreibe, Gott es wissend [= und Gott
weiß es]“
Schwedisch ist gut, Latein ist besser 153
(3) BL 7.4, p145
æn tha the hionelagh […] waro fast ok halla skolandhe
obwohl  Ehen waren fest und halten sollen
„obwohl die Ehen […] fest und zu halten waren“
Diese strukturellen Muster sind durchaus frequent, wenn auch nicht alle gleich
stark vertreten. So nden sich im spätaltschwedischen Korpusmaterial etwa 636
innovative pronominale Relativsätze (das entspricht einer normalisierten Fre-
quenz von 7,9 Vorkommen je 1.000 Wörter) sowie 526 satzwertige Partizipial-
konstruktionen (entsprechend einer normalisierten Frequenz von 6,5).4
Solche Satzverknüpfungstypen – d.h. die jeweiligen syntaktischen Strukturen
und erst recht deren Gebrauchshäugkeit – müssen für das Schwedische in dieser
Zeit als innovativ gelten und gehen auf lateinische Muster zurück, die im Sprach-
gebrauch der damaligen bilingualen kulturellen Elite präsent sind.
3.2.3 Codeswitching
Neben strukturellem Transfer zeigen die Daten auch Codeswitchingphänome
-
ne in größerem Ausmaß. Zur Klassikation von Codeswitching existieren in
der Forschung verschiedene, großenteils inkompatible Ansätze (für einen um-
fassenden Überblick vgl. G-C 2009; eine gute Übersicht bietet
jetzt auch H 2015: 7–57). Im Hinblick auf strukturelle Aspekte sind
theorieübergreifend zwei Unterscheidungen gängig, die zum einen auf die Art,
zum anderen auf die Position von Codeswitches abzielen. So dierenziert man
üblicherweise (a) insertionales und alternationales Codeswitching (etwa bei
M 2000: 3–10 und passim), also Einschübe in einer Sprache in einem an-
sonsten anderssprachigen Kontext bzw. den Wechsel zwischen längeren Passagen
in verschiedenen Sprachen, und (b)inter- und intrasentenzielles Codeswitching,
also den Wechsel zwischen zwei Sprachen an Satzgrenzen bzw. innerhalb von
Sätzen.5 Dabei ist Codeswitching gerade in Korpusbelegen nicht immer scharf
4 Im Korpus lassen sich mithilfe entsprechender XPath-Abfragen die Gesamtanzahl
der Wörter (//w), die Anzahl nicht-freier Relativsätze mit pronominaler Markie-
rung (//cl[contains(@type, ‘tREL’) and contains(@type, ‘mPRO’) and not(contains
(@type, ‘fGEN’))]) und die Anzahl satzwertiger Partizipialkonstruktionen ermitteln
(//cl[contains(@type, ‘lPAR’)]). Zu Annotation und Auswertung von HaCOSSA unter
technischen Gesichtspunkten vgl. H (2011).
5 Diese Typen sind durchaus nicht einheitlich deniert und in der Praxis nicht immer zu
trennen. Auch gibt es berechtigte Kritik an der Anwendbarkeit solcher Klassikationsversu-
che, die insbesondere in der Anwendung auf gesprochene Sprache zu starr an traditionellen
syntaktischen Kategorien orientiert erscheinen (vgl. etwa G-C 2009: 106).
Steen Höder
154
von strukturellem Transfer abzugrenzen, etwa bei anderssprachigen lexikalischen
Elementen, die Ad-hoc-Insertionen von bilingualen Sprechern, aber auch rezente
Lehnwörter repräsentieren können. Hier erlauben bei ektierenden Sprachen–
wie dem Altschwedischen und dem Lateinischen– häug Analysen der Flexions-
morphologie eine klarere Zuordnung; dabei weist gebersprachliche Morphologie
auf Insertionen, nehmersprachliche Morphologie auf etablierte Lehnwörter (zur
Frage der Lehnwortexion im älteren Schwedischen vgl. W 2007).
Für das spätaltschwedische Korpusmaterial lässt sich zunächst einmal fest-
halten, dass Codeswitching recht frequent ist, wie Tab.2 anhand der Frequenz
lateinischer Wörter illustriert:6
Tab. 2: Frequenz lateinischer Wörter im spätaltschwedischen Korpusmaterial
Genre Vorkommen
(absolute Anzahl)
Gesamtumfang normalisierte Frequenz
(je 1.000 Wörter)
religiöse Literatur 779 62.828 12,4
Predigtsammlung 1.281 5.694 225,0
weltliche Literatur 32 2.006 16,0
kirchliche
Verwaltung
528 10.058 52,5
gesamt 2.620 80.586 32,5
Es zeigt sich also, dass lateinische Elemente hier in durchaus nennenswerter
Menge vorkommen: Durchschnittlich etwa jedes dreißigste Wort ist lateinisch,
wobei es deutliche Frequenzunterschiede zwischen verschiedenen Genres gibt
(von etwa jedem hundertsten Wort in religiöser Literatur bis zu beinahe jedem
vierten Wort in Predigttexten). Solche quantitativen Angaben können lediglich
als Indiz für die Normalität von Sprachmischung in den Texten gelten, sie sa-
gen dabei jedoch über die Frequenz von strukturellem Transfer nichts aus und
nur indirekt etwas über die Häugkeit von Codeswitching, die sich genauer nur
schwer quantizieren lässt.
Für das Material typische Formen und Funktionen von Codeswitching
lassen sich dennoch im Korpus identizieren und anhand einiger Beispiele
6 Zugrunde liegen XPath-Abfragen für die Gesamtanzahl der Wörter (//w) sowie die Anzahl
als lateinisch annotierter Wörter oder Wörter in lateinischen Phrasen oder Sätzen (//*[@
xml:lang=’lat’]/descendant-or-self::w). Als lateinisch sind dabei keine etablierten Lehn-
wörter (oder andere sprachliche Strukturen) mit schwedischer Morphologie annotiert.
Schwedisch ist gut, Latein ist besser 155
aus verschiedenen Genres illustrieren (lateinische Elemente hier fett hervor-
gehoben):
(4) CG: p113
Ok nar han som waldir är til confessorem a sinne matto som
und wenn er als gewählt ist zu Konfessor-ACC.SG auf sein Art 
fore saght ä r tha halde han confessoris stadh ok ämbite
vorher gesagt ist dann halte er Konfessor-GEN.SG Stelle und Amt
thogh ey som confessor wtan som en slättir brodhir
doch nicht als Konfessor sondern als ein einfach Bruder
thogh skula alle hanom lydha som i Regula saluatoris
doch sollen alle ihm gehorchen wie in Regel-ABL.SG Erlöser-GEN.SG
biudz lydha confessori i xii capitulo
geboten-P gehorchen Konfessor-DAT.SG in 12. Kapitel-ABL.SG
„Und sobald er auf die beschriebene Weise zum Generalkonfessor gewählt ist, soll er
dessen Amt ausüben, jedoch nicht als Konfessor, sondern als ein gewöhnlicher Bruder; es
sollen ihm aber alle gehorchen, so wie es in der Erlöserregel im zwölen Kapitel geboten
ist, dem Konfessor zu gehorchen.“
Beispiel (4) – ein Ausschnitt aus der Wahlordnung für das Amt des Generalkon-
fessors im birgittinischen Kloster Vadstena, also einem kirchlichen Verwaltungs-
text– illustriert eine Reihe typischer Funktionen lateinischer Ad-hoc-Insertionen
im schwedischen Kontext. Hier geht es zum einen um kirchliche Terminologie,
auf die der Text mit lateinischen Termini referiert, die auch lateinisch ektiert
werden, nämlich um den Konfessor (in den Formen confessorem [.], con-
fessoris [.], confessori [.]), also einen klösterlichen Amtsträger, und
um die birgittinische Ordensregel (die Regula salvatoris „Regel des Erlösers“), also
einen zentralen Text der Klostergemeinscha.7
Zum anderen ndet sich in (4) der Verweis auf textuelle Gliederungseinheiten
ebenfalls in Form einer lateinisch ektierten Insertion (i xii [duodecimo] capitulo
[.] „im zwölen Kapitel“); auch dies ist eine charakteristische Funktion
insertionalen Codeswitchings im spätaltschwedischen Material. Die lateinische
Flexion solcher Insertionen wird dabei (wie hier) in der Regel von schwedischen
Elementen regiert (vgl. etwa confessori „dem Konfessor“ als von schw. lydha „ge-
horchen“ gefordertes Dativobjekt oder confessorem „den Konfessor“ in Abhängig-
keit von der schwedischen Präposition til „zu“ [im Spätaltschwedischen zumeist
7 Vgl. ähnlich etwa den Gebrauch von lat. scrutinium „Untersuchung“ im selben Text
(CG: p111), auch dies ein kirchenrechtlicher Terminus, der auf die Zählung und Prü-
fung von Stimmen bei kirchlichen Wahlen referiert; die damit betrauten Amtsträger
erscheinen im Text als scrutantibus „Untersuchende“ (CG: p111) oder scrutatoribus
„Untersucher“ (CG: p112; beides .).
Steen Höder
156
mit Akkusativ, seltener mit anderen obliquen Kasus]). Eine Besonderheit dabei
ist die Gleichsetzung des schwedischen Dativs mit dem lateinischen Ablativ in
präpositionalen Kontexten (vgl. hierzu H 2012: 250–253). Gerade die la-
teinische Morphologie macht deutlich, dass es hier keineswegs um einzelne in
ihrer Form fossilierte Entlehnungen aus dem Lateinischen geht, sondern dass das
Codeswitching in solchen Texten durchaus lateinisches Sprachwissen und mithin
den Sprachgebrauch lateinisch-schwedisch Bilingualer reektiert.
Ebenfalls auf textuelle Gliederungseinheiten bezieht sich die Einleitung be-
stimmter Textabschnitte durch lateinische Elemente, die etwas über die Funk-
tion dieser Textabschnitte aussagen. So besteht etwa der im Korpus enthaltene
„Seelentrost“ (ein Beispiel für die mittelalterliche sogenannte Erbauungsliteratur)
aus narrativen Sequenzen, die Inhalt und Tragweite des biblischen Dekalogs ver-
anschaulichen. Entsprechend umfasst der Text Zitate bzw. kürzere Paraphrasen
der Zehn Gebote und längere erzählende Passagen:
(5) ST: p47
in edher skal wara j sannind z ær eller thz ey er /
dein Eid soll sein in Wahrheit  ist oder  nicht ist
hwilkin her gør a moth han hædher gudz nampn oc reter gudh til wredhe
 hier tut entgegen er lästert Gottes Namen und reizt Gott zu Zorn
exemplum
Beispiel
z war een riddare […]
es war ein Ritter
„Dein Eid soll wahrheitsgemäß sein, so wie es ist oder nicht ist. Wer dagegen verstößt,
lästert Gottes Namen und reizt Gott zum Zorn. Beispiel: Es war ein Ritter […]“
Hier geht es um das alttestamentliche Namensmissbrauchsverbot und dessen
Implikationen für den Eid. Auf eine hier nur teilweise wiedergegebene Paraphrase
des Zweiten Gebots folgt dabei der veranschaulichende Text, eingeleitet durch lat.
exemplum „Beispiel“, das auch graphisch abgesetzt erscheint.
Ähnlich funktioniert der Verweis auf biblische Textstellen mithilfe lateinischer
Insertionen, die über ihre eigentliche Bedeutung hinaus die intertextuelle Refe-
renz als solche markieren, gerade weil eben nicht volkssprachlich paraphrasiert,
sondern auf den lateinischen Originaltext referiert wird wie etwa in (6):
(6) MU: p23
Ok tha som ewangelium Exiit edictum a cesare augusto warth läsith […]
und da  Evangelium ausging Gebot von Kaiser Augustus wurde gelesen
„Und als das Evangelium ‚es ging ein Gebot von Kaiser Augustus aus‘ gelesen wurde […]“
Schwedisch ist gut, Latein ist besser 157
Dieselbe Funktion ndet sich auch im folgenden Text, einem Ausschnitt aus einer
Predigtsammlung (SS), der mit einer biblischen Referenz (Johannes1,19) einsetzt
und dann eine Paraphrase derselben Textstelle anschließt:
(7) SS: p95
Mjserunt iudei ierosolymis et cetera. Judhane sænde aff ierusalem preste
schickten Juden Jerusalem-A und übrige Juden-D sandten von Jerusalem Priester
ok klæreka at spøria sanctum iohannem […] e sagdho huat est thu tha /
und Geistliche I fragen heilig-ACC.SG.M Johannes-A sie sagten was bist du dann
æst thu helias som koma scal for domadagh / han saghde ey ær
bist du Elias  kommen soll vor Urteils-Tag er sagte nicht ist
helie persona min persona / e sagdho æst thu propheta / han sagdhe
Elias-G Person mein Person sie sagten bist du Prophet er sagte
ey ær iak then propheta som scriptin sighier a at […]
nicht bin ich der Prophet  Schri- sagt von dass
„Die Juden schickten aus Jerusalem usw. Die Juden schickten aus Jerusa-
lem Priester und Geistliche, um den heiligen Johannes zu fragen […] Sie
sagten: Was bist du dann, bist du Elias, der zum Tag des Jüngsten Gerichts kommen soll?
Er sagte: Elias’ Person ist nicht meine Person. Sie sagten: Bist du der Prophet? Er sagte:
Ich bin nicht der Prophet, von dem die Schri sagt, dass […]“
Gerade das die einleitende lateinische Bibelstelle abkürzende et cetera („und so
weiter“) macht deutlich, dass hier die intertextuelle Verweisfunktion im Vorder-
grund steht. Zugleich ist jedoch sowohl beim Schreiber als auch bei der Leser-
bzw. Hörerscha dieser Predigt über die Kenntnis des Bibeltextes hinaus auch
mit einer Lateinkompetenz zu rechnen, die über das bloße Wiederkennen hinaus
auch das Textverständnis der referierten Passage ermöglicht.
Beispiel (7) illustriert auch den Gebrauch lateinischer Insertionen bei bibli-
schen (bzw. kanonischen) Namen (wie iohannem [], helias [], helie [])
einschließlich quasiproprialer Elemente wie „Prophet“ (propheta; gemeint ist der
im Alten Testament verheißene Prophet).8
Solchen texttypenspezischen Funktionen, die Spezika der religiös-klöster-
lichen Kommunikation reektieren, stehen auch weniger spezische Funktionen
gegenüber, insbesondere die Füllung lexikalischer Lücken im Schwedischen mit
lateinischem Wortmaterial. Dies illustrieren etwa die folgenden Beispiele:
8 Quasipropria – also wie Eigennamen gebrauchte Appellativa, erkennbar vor allem
an fehlender Markierung von Denitheit– haben sich in der biblischen Sprache im
Schwedischen in Teilen bis heute erhalten, vor allem bei Farao ‚(der) Pharao.
Steen Höder
158
(8) BA: p74
o hærra þin vikarius þær sittar i þinum stad / hafar ført sætit til sin
o Herr dein Vertreter R sitzt in deinem Ort hat geführt Sitz-D zu sein
gambla staþ rom / þær ligar i likame fyrsta pafa / petri et pauli […]
alte Ort Rom  liegt in Körper erste Päpste Petrus-G und Paulus-G
„O Herr, dein Vertreter, der an deiner Stelle sitzt, hat den [Heiligen] Stuhl an seinen
alten Ort Rom zurückgebracht, wo die Leichname der ersten Päpste Petrus und Paulus
liegen […]“
(9) JP: p345
J ytarste indelandh ther födas elephantes och wlwalda dromedarij
in äußerst Indien da gebären-P Elefanten und Kamele Dromedare
och panther och codrulli och hwith leghon och röda biörna […]
und Panther und ?Krokodile und weiß Löwe und rote Bären
„Im äußersten Indien werden Elefanten geboren und Kamele, Dromedare und Panther
und ?Krokodile und weiße Löwen und rote Bären […]“
Geht es bei vikariusVertreter“ in (8) – aus einem Visionstext, also religiöser Lite-
ratur – noch um den kirchlichen Bereich (den Status des Papstes als Stellvertreter
Gottes), beruhen die lexikalischen Lücken in (9) auf der Exotik der hier referierten
Spezies, die angeblich in Indien beheimatet sind (beschrieben wird hier das Reich
des mythischen Priesterkönigs Johannes, ein im Mittelalter populärer Sto der
weltlichen Literatur). Während für Kamele, Löwen und Panther– ebenso wie
für die im Norden einheimischen Bären– schwedische Lexeme etabliert sind,
referiert der Text auf andere Tierarten mit lateinisch ektierten Insertionen (ele-
phantes, dromedarii), wobei im Fall der codrulli vermutlich eine trunkierte und
metathetisierte Form von crocodili „Krokodil-P“ vorliegt; die lateinische Flexion
ist aber unabhängig von der Etymologie des Stamms erkennbar.
Insgesamt stimmen die hier illustrierten, für das spätaltschwedische Material
charakteristischen Typen von Codeswitching durchaus mit dem überein, was
auch die einschlägige Literatur als typisch beschreibt. Konkret betri dies die
Füllung lexikalischer Lücken, die kulturellen Entlehnungen im Bereich domä-
nenspezischer Terminologie sowie verschiedene Formen von Text- bzw. Dis-
kursgliederung und Zitat (vgl. G-C 2009: 32, 67–77).
4. Norm und Normentwicklung
Dass lateinisch-schwedische Sprachmischung in den spätaltschwedischen Quel-
len nachweisbar ist, kann– jedenfalls angesichts der Frequenz entsprechender
Phänomene– als Indiz dafür gelten, dass Inkonsistenz bei der Sprachwahl und
die Übertragung lateinischer Strukturnormen auf das Schwedische zu dieser
Schwedisch ist gut, Latein ist besser 159
Zeit nicht stigmatisiert ist. Dies passt auch zu den skizzierten Bedingungen der
altschwedischen Textproduktion im religiös-klösterlichen Kontext. Vielmehr
erscheint die Anwendung lateinischer Strukturen– die im Lateinischen durch
eine jahrhundertealte Schreibpraxis konventionalisiert, durch die Autorität von
Modelltexten und -schreibern (insbesondere der Bibel, der Kirchenväter und
ausgewählter klassischer Werke) normiert und etwa in tradierten spätantiken
Schulgrammatiken (allen voran der Grammatik Donats) weitgehend standar-
disiert sind– geradezu zwangsläug im Rahmen des spätmittelalterlichen Aus-
bauprozesses, in dem das Schwedische Domänen von der Prestigesprache Latein
übernimmt.
Der Ausbau und auch die sprachliche Ausformung des (neuerdings) geschrie-
benen Schwedischen werden dabei jedoch auch durch Normen gesteuert, die
noch heute konkret fassbar sind. So legt das Landrecht König Magnus Erikssons
(ca.1340) explizit fest, dass öentliche Urkunden bestimmter nationaler und
regionaler Amtsträger in der Volkssprache verfasst sein sollen:
(10) MEL, Jordabalken 20
Skulu ok all bref · konunx · laghmanz ok hærazhøfdinga ·
sollen auch alle Urkunden Königs Lagmans und Häradshövdingar
J thylikum malum · ok andrum · a · suensko skrifuas
in solche Sachen und andere auf Schwedisch schreiben-P
„Es sollen auch alle Urkunden des Königs, des Lagmans und der Häradshövdingar
[=regionale Amtsträger] in solchen und anderen Sachen auf Schwedisch geschrieben
werden.“
Hier handelt es sich um eine staatliche Sprachwahlnorm mit Bezug zu einem be-
stimmten Texttyp, die in ihrer Zielsetzung jedenfalls zum Wandel in der tatsäch-
lichen Sprachwahl in der Urkundenpraxis der folgenden Jahrzehnte passt: Der
Anteil schwedischsprachiger Urkunden steigt von 2% im Zeitraum 1300–1310
kontinuierlich auf 71% im Jahrzehnt 1410–1420 (G 2011: 101). Es handelt
sich also nicht nur um eine Ideal-, sondern durchaus um eine Realnorm.
Für die große Menge der Texte, die im religiös-klösterlichen Kontext entstehen,
sind jedoch andere Normen entscheidend. Auch hier nden sich aber Hinwei-
se auf die Existenz und Durchsetzung entsprechender Vorgaben, etwa in Form
institutioneller Leitlinien für den Sprachgebrauch. Aufschlussreich ist etwa der
Brief des Bischofs Henrik Tidemansson (um1495) an die Klostergemeinscha
in Vadstena, in dem Sprachmischung ausdrücklich positiv (im Gegensatz zum
unverständlichen, „dunklen“ Schwedischen) bewertet wird; konkret geht es um
die sprachliche Orientierung am lateinischen Vorbild bei der Konzeption schwe-
discher (Predigt-)Texte:
Steen Höder
160
(11) Henrik Tidemansson (zit. nach R 1992: 248)
En god prædicare forbætre tæssa mørka swænskone æpter latina bokena
ein gut Prediger verbessere diese dunkel Schwedisch nach Latein Buch
„Ein guter Prediger verbessere dieses dunkle Schwedische nach dem lateinischen Buch.“
Diese Passage hat, zumal aus der Feder einer kirchlichen Autorität, durchaus
normativen Charakter. Es handelt sich hier um die Formulierung einer instituti-
onellen Konsistenznorm, die eben gerade nicht monolingualen Sprachgebrauch
einfordert, sondern dem Lateinischen eine maßgebliche Stellung im schwedischen
Sprachgebrauch zuweist. Solche Normsetzungen müssen die Entstehung einer
bilingualen kommunikativen Praxis in der Schrilichkeit nicht verursacht haben,
sie reektieren sie aber zumindest wohlwollend– und bereiten damit den Boden
für die spätere Normentwicklung.
Das religiös-klösterliche Milieu hat, bedingt durch die späte Christi-
anisierung Schwedens und die nach 1500 einsetzende Reformation, nur
vergleichsweise kurz Bestand. Dennoch wirkt die bilinguale Praxis der spätalt
-
schwedischen kulturellen Elite normativ nach, und zwar vor allem über die
Modellfunktion („Protostandard“) spätaltschwedischer religiöser Texte für re-
formatorische Bibelübersetzungen (darunter als bekannteste die Gustav-Vasa-
Bibel von 1541); diese wiederum können durch die massenmediale Wirkung
des Buchdrucks eine Vorbildfunktion für die nachreformatorische Schri-
sprache erhalten, für die dann schließlich ab dem 18.Jahrhundert kodizierte
Normen entstehen, sodass von einer Standardsprache die Rede sein kann (T-
 2002: 67–81, 2003: 406–407).
9
Dabei kann von einer Lateinkompetenz
der Sprecher natürlich spätestens mit der Alphabetisierung größerer Teile der
Bevölkerung ab dem 18.Jahrhundert keine Rede mehr sein. Entsprechend
nimmt das Codeswitching über die Jahrhunderte zwar ab, der strukturelle
Transfer aus dem Lateinischen bleibt für die (konservative) neuschwedische
Schrisprache aber bis ins 20.Jahrhundert prägend. In ihrer neuzeitlichen
Kodizierung scheint die bilinguale Praxis spätaltschwedischer Sprecher also
zwar noch durch, die entsprechenden Normen erscheinen nunmehr aber als
monolinguale Strukturnormen.10
9 Dass die religiös-klösterlichen Texte großen Einuss auf die spätere Entwicklung ausge-
übt haben, ist unbestritten, dessen Gewicht im Verhältnis zu anderen Faktoren dagegen
weiter ungeklärt (vgl. T 2003: 408–409).
10 Dieser Prozess ist im Ansatz vergleichbar mit As (2014) Analyse, die von einer
Fusion grammatischer Systeme durch die Habitualisierung von Sprachmischung in
bestimmten Sprechergruppen ausgeht.
Schwedisch ist gut, Latein ist besser 161
5. Abschluss
Sowohl spätaltschwedische Quellen als auch metasprachliche Zeugnisse deuten
darauf hin, dass Sprachmischung im schwedischen Mittelalter in ihren unter-
schiedlichen Formen nicht nur üblich, sondern auch akzeptabel und zumindest
gelegentlich auch normativ explizit gefordert ist. Professionelle Textprodukti-
on– zum ersten Mal in nennenswertem Umfang auf Schwedisch– ndet hier
vor allem innerhalb einer bilingualen kulturellen Elite statt, deren zweisprachige
kommunikative Praxis die entstehenden Texte widerspiegeln. Ursprünglich grup-
penspezische Normen dieser Elite prägen dabei die spätere Standardisierung
des Schwedischen maßgeblich. Ausgehend von den kommunikativen Normen
dieser Zeit bewirkt die nachreformatorische Normentwicklung eine allmähliche
Verfestigung der spätmittelalterlichen bilingualen Praxis. Aus kontextspezischen
Struktur-, Sprachwahl- und Konsistenznormen entwickeln sich dabei letztlich
Elemente kontextübergreifender, für das gesamte Schwedische verbindlicher Stan-
dards. Die ursprüngliche Sprachmischung entwickelt sich so zu einem Teil des
einsprachigen, einzelsprachlichen Systems.
6. Literatur
A, Ulrich (1995): Die deutsche Sprache in Deutschland, Österreich und der
Schweiz. Das Problem der nationalen Varietäten. Berlin/New York: de Gruyter.
A, Peter (2014): Language mixing and language fusion. When bilingual talk
becomes monolingual. In: Juliane B-D u.a. (Hrsg.): Congruence
in contact-induced language change. Language families, typological resem-
blance, and perceived similarity. Berlin/New York: de Gruyter. 294–333.
B, Louise (2001): Där de lärde talade svenska. Kontakten mellan bok-
lärda och allmänhet i Vadstena kloster. In: Anju S (Hrsg.): Språkets
gränser och gränslöshet. Då tankar, tal och traditioner möts. Humanistdagarna
vid Uppsala universitet 2001. Uppsala: Reklam och Katalogtryck. 165–179.
B, Kurt (2004): Niederdeutsch und Hochdeutsch im Kontakt mit
den skandinavischen Sprachen. In: Horst Haider M (Hrsg.): Deutsch im
Kontakt mit germanischen Sprachen. Tübingen: Niemeyer. 1–30.
C, Jonas (2005): Vadstenasystrarnas latinkunskaper. Om användning
av latin i en svenskspråkig handskri. In: Cecilia F/Lars-Olof D
(Hrsg.): Studier i svensk språkhistoria 8. Lund: Studentlitteratur. 83–92.
C, Jonas (2007): Vadstenasystrarnas textvärld. Studier i systrarnas skri-
kompetens, lärdom och textförståelse. Uppsala: Svenska fornskrisällskapet.
C, Eugenio (1988): Einführung in die allgemeine Sprachwissenscha.
Tübingen: Francke.
Steen Höder
162
F, Charles A. (1959): Diglossia. In: Word 15, 325–340.
F, Joshua A. (1967): Bilingualism with and without diglossia, diglossia
with and without bilingualism. In: e journal of social issues 23, 29–38.
G-C, Penelope (2009): Code-switching. Cambridge u.a.: Cam-
bridge University Press.
G, Claes (2011): Medeltiden i dataåldern. Om svenskt diplomatarium idag.
In: Kungl. Vitterhets Historie och Antikvitets Akademiens årsbok 2011, 97–108.
G, Klaus (22004): Norm. In: Ulrich A u.a. (Hrsg.): Sociolinguistics. An
international handbook of the science of language and society. Bd.1. Berlin/
New York: de Gruyter. 392–399.
HaCOSSA = Steen H (Hrsg.) (2011): e Hamburg Corpus of Old Swedish
with Syntactic Annotation (HaCOSSA). Version 1.0. Hamburg: Hamburger
Zentrum für Sprachkorpora <hdl.handle.net/11022/0000-0000-9D16-7>.
H, Dick (2009): Sveriges historia. Bd. 2: 600–1350. Stockholm:
Norstedt.
H, Dick/Bo E (2010): Sveriges historia. Bd.3: 1350–1600. Stock
-
holm: Norstedt.
H, Heike (2015): Deutsch-schwedischesCodeswitching an der in-
ternationalen Universität. Göteborg: Institutionen för språk och litteraturer,
Göteborgs universitet.
H, Steen (2010a): Ohne Punkt und Komma. Was ist Subordination im
Altschwedischen? In: Sprachwissenscha 35, 311–335, 477–479.
H, Steen (2010b): Sprachausbau im Sprachkontakt. Syntaktischer Wandel
im Altschwedischen. Heidelberg: Winter.
H, Steen (2011): Phrases and Clauses Tagging Manual for syntactic ana-
lyses of Old Nordic texts encoded as Menotic XML documents (PaCMan).
Version 2.0. Hamburg: Hamburger Zentrum für Sprachkorpora <hdl.handle.
net/11022/0000-0000-9D16-7>.
H, Steen (2012): Multilingual constructions. A diasystematic approach
to common structures. In: Kurt B/Christoph G (Hrsg.):
Multilingual individuals and multilingual societies. Amsterdam/Philadelphia:
Benjamins. 241–257.
H, Steen (i.Vorb.): Grammar is community-specic: Background and
basic concepts of Diasystematic Construction Grammar. In: Hans B/Steen
H (Hrsg.): Constructions in contact. “Constructional perspectives on
contact phenomena in Germanic languages.
J, Ernst Håkon (2003): Norwegian. In: Ana D/Wim V
(Hrsg.): Germanic standardizations. Past to present. Amsterdam/Philadelphia:
Benjamins. 331–353.
Schwedisch ist gut, Latein ist besser 163
K, Heinz (21978): Die Entwicklung neuer germanischer Kultursprachen seit
1800. Düsseldorf: Schwann.
K, Peter/Wulf O (1994): Schrilichkeit und Sprache. In: Hart-
mut G/Otto L (Hrsg.): Schri und Schrilichkeit. Ein interdis-
ziplinäres Handbuch internationaler Forschung. Bd.1. Berlin/New York: de
Gruyter. 587–604.
K, Karoline H. (2008): Bilingualer Sprachgebrauch bei Jugendlichen im
deutsch-dänischen Grenzland. Hamburg: Kovač.
L, Inger (2003): Svenska medeltidsbrev. Framväxten av ett oentligt
skrispråk. Stockholm: Norstedt.
L, Georges (1996): Mehrsprachigkeit. In: Hans G u.a. (Hrsg.): Kontakt-
linguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. Bd.1.
Berlin/New York: de Gruyter. 233–245.
M, Stefan (2008): geven vnde screven tho deme holme. Variablenlinguisti-
sche Untersuchungen zur mittelniederdeutschen Schreibsprache in Stockholm.
Uppsala: Kungl. Gustav Adolfs Akademien för svensk folkkultur.
MEL = Magnus Erikssons landslag enligt Cod. Ups. B23. 1989. Lund: Blom.
M, Yaron (2009): Language contact. Cambridge u.a.: Cambridge Univer-
sity Press.
M, Miriam (2002): Communities of practice. In: Jack K. C/
Peter T/Natalie S-E (Hrsg.): e handbook of language
variation and change. Malden/Oxford: Blackwell. 526–548.
M, Lena (1989): Lågtyskt och svenskt i Stockholms medeltida tänkeböcker.
Uppsala/Stockholm: Almqvist & Wiksell.
M, Pieter (2000): Bilingual speech. A typology of code-mixing. Cam-
bridge u.a.: Cambridge University Press.
R, Ruth (1992): Systrarnas verksamhet, undervisning och uppfostran
i Vadstena kloster 1384–1595. Stockholm: Pedagogiska institutionen, Stock-
holms universitet.
S, Ferdinand de (1971/1916): Cours de linguistique générale. Paris:
Payot.
T, Hideaki (22004): Language norms. In: Ulrich A u.a. (Hrsg.):
Sociolinguistics. An international handbook of the science of language and
society. Bd.1. Berlin/New York: de Gruyter. 172–179.
T, Ulf (2002): Ära, rikedom och reda. Svensk språkvård och språkpolitik
under äldre nyare tid. Stockholm: Norstedts Ordbok.
T, Ulf (2003): Swedish. In: Ana D/Wim V (Hrsg.):
Germanic standardizations. Past to present. Amsterdam/Philadelphia: Benja-
mins. 405–429.
Steen Höder
164
W, Lars (1991): Ska vi forska om fornsvenska? In: Sven-Göran M/
Bo R (Hrsg.): Studier i svensk språkhistoria2. Göteborg: Acta Universi-
tatis Gothoburgensis. 239–257.
W, Lars (2001): När svenskan blev europeisk. Om översättning i svensk
medeltid. In: Folkmålsstudier 40, 117–149.
W, Lars (2002): Nordic language history and the history of translation II:
Swedish. In: Oskar Bandle u.a. (Hrsg.): e Nordic languages. An international
handbook of the history of the North Germanic languages. Bd.1, Berlin/New
York: de Gruyter. 511–518.
W, Lars (2007): ‚Hoo hauer honom lärdt then grammaticam?‘ Die Fle-
xion lateinischer Lehnwörter im älteren Schwedisch. In: Christer L
(Hrsg.): Hochdeutsch in Skandinavien III. III. Internationales Symposium,
Greifswald, 24.–25.Mai 2002. Frankfurt am Main u.a.: Lang. 33–50.
Z, Ludger (2000): Deutscher Einuß in frühen schwedischen Bibeldru-
cken. Ein Beispiel für kontaktinduzierten Sprachwandel. In: Ernst Håkon J
(Hrsg.): Språkkontakt. Innverknaden frå nedertysk på andre nordeuropeiske
språk. Forskingsprogrammet Norden og Europa. København: Nordisk Minis-
terråd. 171–202.
Article
Full-text available
„Subordination“, ein grundlegender Begriff für syntaktische Fragestellungen, wird häufig ohne genaue Definition gebraucht. Dieser Beitrag zeigt Möglichkeiten einer Operationalisierung für die Analyse eines altschwedischen Korpus. Dabei erlauben die gewählten Merkmale eine Annäherung an die Komplexität möglicher Subordinationstypen und -grade. Berücksichtigt werden sowohl strukturelle Eigenschaften der Nebensätze selbst als auch die hierarchischen Relationen zu den in Frage kommenden Matrixsätzen. In einer detaillierten Untersuchung auf dieser Grundlage zeigt sich die altschwedische Subordination dabei als sehr heterogenes Phänomen, dem ein dichotomer Subordinationsbegriff nicht gerecht wird.
Chapter
Full-text available
Language contact phenomena are often described with reference to their effect on the monolingual systems of the varieties involved, both in historical and in contact linguistics. This contribution argues that an essentially multilingual perspective on these phenomena is more adequate. Bilingual speakers in stable bilingual groups create a common system for all their languages, incorporating both interlingual links and language -unspecified elements along with language-specific structures. In a construction grammar analysis, such systems as well as changes within this type of system can be conceptualised as interlingual constructional networks, which are established, stored, and processed in exactly the same way as monolingual grammars.
Chapter
Book synopsis: Comprising more than one million words, the 2nd edition of the International Encyclopedia of Linguistics encompasses the full range of the contemporary field of linguistics, including such areas as historical, comparative, formal, mathematical, functional, and philosophical linguistics. Special attention is given to interrelations within branches of linguistics and to relations of linguistics with other disciplines. Areas of intersection with the social and behavioral sciences-ethnolinguistics, sociolinguistics, psycholinguistics, and behavioral linguistics-receive major coverage, as does interdisciplinary work in language and literature, mathematical linguistics, computational linguistics, and applied linguistics (particularly as it is concerned with language education). The International Encyclopedia of Linguistics is available in four print volumes and as an e-reference edition at www.oxford-linguistics.com. Longer entries in the International Encyclopedia of Linguistics, ranging up to four thousand words, survey the major fields of study-for example, anthropological linguistics, history of linguistics, semantics, and phonetics. Shorter entries treat specific topics within these fields, such as code switching, sound symbolism, and syntactic features. Other short entries define and discuss technical terms used within the various subfields or provide sketches of the careers of important scholars in the history of linguistics, such as Leonard Bloomfield, Roman Jakobson, and Edward Sapir. Line drawings, maps, tables, and diagrams are generously employed to illustrate the text of many articles. A major emphasis of the work is its extensive coverage of languages and language families. From those as familiar as English, Japanese, and the Romance languages to Hittite, Yoruba, and Nahuatl, languages from all corners of the world receive treatment. Languages that are the subject of independent entries are analyzed in terms of their phonology, grammatical features, syntax, and writing systems. Language lists attached to each article on a language group or family enumerate all languages, extinct or still spoken, within that group and provide detailed information on the number of known speakers, geographical range, and degree of intelligibility with other languages in the group. In this way, virtually every known language receives coverage. For ease of reference and to aid research, the articles are alphabetically arranged, each signed by the contributor, supported by up-to-date bibliographies, and readily accessible via a system of cross-references and a detailed index and synoptic outline. Authoritative, comprehensive, and innovative, the 2nd edition of the International Encyclopedia of Linguistics will be an indispensable addition to personal, public, academic, and research libraries and will introduce a new generation of readers to the complexities and concerns of this field of study.
Hrsg.): Congruence in contact-induced language change. Language families, typological resemblance, and perceived similarity
  • Peter Auer
Auer, Peter (2014): Language mixing and language fusion. When bilingual talk becomes monolingual. In: Juliane Besters-Dilger u. a. (Hrsg.): Congruence in contact-induced language change. Language families, typological resemblance, and perceived similarity. Berlin/New York: de Gruyter. 294-333.
Kontakten mellan boklärda och allmänhet i Vadstena kloster
  • Louise Berglund
Berglund, Louise (2001): Där de lärde talade svenska. Kontakten mellan boklärda och allmänhet i Vadstena kloster. In: Anju Saxena (Hrsg.): Språkets gränser och gränslöshet. Då tankar, tal och traditioner möts. Humanistdagarna vid Uppsala universitet 2001. Uppsala: Reklam och Katalogtryck. 165-179.