Article
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the authors.

Abstract

Zusammenfassung Hintergrund Die Förderung gesunder Lebensbedingungen hat in der Vergangenheit wesentlich zur Verlängerung der gesunden Lebenszeit der Bevölkerung in Deutschland und weltweit beigetragen. Trotz dieser Forschritte führen in Deutschland vermeidbare verhaltens-, umwelt- und berufsbedingte Risikofaktoren weiterhin zu einer erheblichen Krankheitslast. Viele dieser Risikofaktoren werden maßgeblich von Rahmensetzungen auf politischer Ebene beeinflusst. Der am 14. März 2018 beschlossene Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD gibt Anhaltspunkte zu entsprechenden Prioritätensetzungen und Vorhaben der Bundesregierung. Methodik Der Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD wurde mittels einer qualitativen Inhaltsanalyse auf Inhalte mit Bezug zu Prävention und Gesundheitsförderung untersucht. Die Ergebnisse werden tabellarisch und narrativ dargestellt und vor dem Hintergrund der wissenschaftlichen Evidenzlage und des politischen Kontexts diskutiert. Ergebnisse Im Koalitionsvertrag werden diverse Maßnahmen zur Stärkung der Prävention im Allgemeinen, der Prävention spezifischer Krankheiten und Krankheitsgruppen sowie zur Reduktion von verhaltens-, umwelt- und berufsbedingten Risikofaktoren diskutiert. Vorgesehen ist unter anderen eine Evaluation und Weiterentwicklung des Präventionsgesetzes, ein Ausbau der Präventionsforschung, die Entwicklung einer nationalen Adipositas-Strategie sowie Maßnahmen zur Erhöhung der Impfquoten. Diskussion Die umfassende Verankerung von Prävention und Gesundheitsförderung im Koalitionsvertrag ist begrüßenswert. Ein Abgleich mit Empfehlungen relevanter Fachgesellschaften zeigt jedoch, dass eine Reihe wichtiger Handlungsfelder unerwähnt bleiben. Hierzu zählen unter anderen die Regulierung der Werbung für Tabak und Alkohol sowie steuerpolitische Maßnahmen. Zudem bleiben viele Aussagen im Koalitionsvertrag vage. Damit es zur Umsetzung wirkungsvoller Maßnahmen kommt, wird es der Aufmerksamkeit und politischen Drucks von Seiten der wissenschaftlichen Fachgemeinschaft, zivilgesellschaftlicher Organisationen, der Medien sowie der Regierungs- und Oppositionsfraktionen im Bundestag bedürfen. Die im Koalitionsvertrag vorgesehene Zwischenevaluation zur Mitte der Legislaturperiode kann Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft Anlass geben, die bis dahin erfolgten Umsetzungsleistungen kritisch zu prüfen.

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the authors.

... Against this background, the German government has implemented or announced a number of measures to support healthier diets on the population level (21,22). These include a National Reformulation and Innovation Strategy for Sugar, Salt, and Fat in Processed Foods; the introduction of the Nutri-Score nutrition labelling system on a voluntary basis; the founding of a new national nutrition education and information centre (Bundeszentrum für Ernährung, or BZfE); and measures to improve the quality of food served in schools and kindergartens through information and training (21)(22)(23). ...
... Against this background, the German government has implemented or announced a number of measures to support healthier diets on the population level (21,22). These include a National Reformulation and Innovation Strategy for Sugar, Salt, and Fat in Processed Foods; the introduction of the Nutri-Score nutrition labelling system on a voluntary basis; the founding of a new national nutrition education and information centre (Bundeszentrum für Ernährung, or BZfE); and measures to improve the quality of food served in schools and kindergartens through information and training (21)(22)(23). ...
Article
Full-text available
Objective To systematically assess Germany’s nutrition policies, to benchmark them against international best practices, and to identify priority policy actions to improve population-level nutrition in Germany. Design We applied the Food Environment Policy Index (Food-EPI), a methodological framework developed by the INFORMAS network. Qualitative content analysis of laws, directives and other documents formed the basis of a multi-staged, structured consultation process. Setting Germany. Participants The expert consultation process included 55 experts from academia, public administration, and civil society. Results Germany lags behind international best practices in several key policy areas. For 18 policy indicators, the degree of implementation compared to international best practices was rated as very low, for 21 as low, for 8 as intermediate, and for none as high. In particular, indicators on food taxation, regulation of food marketing, and retail and food service sector policies were rated as very low to low. Identified priority actions included the binding implementation of nutrition standards for schools and kindergartens, a reform of the value added tax on foods and beverages, a sugar-sweetened beverage tax and stricter regulation of food marketing directed at children. Conclusions The results show that Germany makes insufficient use of the potential of evidence-informed health-promoting nutrition policies. Adopting international best practices in key policy areas could help to reduce the burden of nutrition-related chronic disease and related inequalities in nutrition and health in Germany. Implementation of relevant policies requires political leadership, a broad societal dialogue, and evidence-informed advocacy by civil society, including the scientific community.
... ; https://doi.org/10.1101/2021. 10.11.21264774 doi: medRxiv preprint Against this background, the German government has implemented or announced a number of measures to support healthier diets on the population level (21,22). These include a National Reformulation and Innovation Strategy for Sugar, Salt, and Fat in Processed Foods; the introduction of the Nutri-Score nutrition labelling system on a voluntary basis; the founding of a new national nutrition education and information centre (Bundeszentrum für Ernährung, or BZfE); and measures to improve the quality of food served in schools and kindergartens through information and training (21)(22)(23). ...
... 10.11.21264774 doi: medRxiv preprint Against this background, the German government has implemented or announced a number of measures to support healthier diets on the population level (21,22). These include a National Reformulation and Innovation Strategy for Sugar, Salt, and Fat in Processed Foods; the introduction of the Nutri-Score nutrition labelling system on a voluntary basis; the founding of a new national nutrition education and information centre (Bundeszentrum für Ernährung, or BZfE); and measures to improve the quality of food served in schools and kindergartens through information and training (21)(22)(23). ...
Preprint
Full-text available
Objective: To systematically assess Germany's nutrition policies, to benchmark them against international best practices, and to identify priority policy actions to improve population-level nutrition in Germany. Design: We applied the Food Environment Policy Index (Food-EPI), a methodological framework developed by the INFORMAS network. Qualitative content analysis of laws, directives and other documents formed the basis of a multi-staged, structured consultation process. Setting: Germany. Participants: The expert consultation process included 55 experts from academia, public administration, and civil society. Results: Germany lags behind international best practices in several key policy areas. For 18 policy indicators, the degree of implementation compared to international best practices was rated as very low, for 21 as low, for 8 as intermediate, and for none as high. In particular, indicators on food taxation, regulation of food marketing, and retail and food service sector policies were rated as very low to low. Identified priority actions included the binding implementation of nutrition standards for schools and kindergartens, a reform of the value added tax on foods and beverages, a sugar-sweetened beverage tax and stricter regulation of food marketing directed at children. Conclusions: The results show that Germany makes insufficient use of the potential of evidence-informed health-promoting nutrition policies. Adopting international best practices in key policy areas could help to reduce the burden of nutrition-related chronic disease and related inequalities in nutrition and health in Germany. Implementation of relevant policies requires political leadership, a broad societal dialogue, and evidence-informed advocacy by civil society, including the scientific community. Keywords: nutrition, food environments, public policies, public health, health promotion
... Vor diesem Hintergrund haben weltweit zahlreiche Länder begonnen, Maßnahmen zur Förderung einer gesünderen Ernährung auf Bevölkerungsebene umzusetzen oder zu planen (7), darunter auch Deutschland (8,9). Die bislang in Deutschland umgesetzten Maßnahmen können jedoch nur als bedingt erfolgreich gelten. ...
... Die DGE hat mit Unterstützung des BMEL lebensmittelbezogene Ernährungsempfehlungen entwickelt, die auf unterschiedlichen Wegen der Öffentlichkeit kommuniziert werden(223). Neben der DGE setzen auch das BZfE, die BZgA und das BMEL diverse Aktivitäten zur Verbreitung dieser Ernährungsempfehlungen um(210,224,225).Es gibt einen umfassenden, transparenten und aktuellen Umsetzungsplan, der mit den nationalen Prioritäten verknüpft ist, um das Ernährungsumfeld zu verbessern, die Aufnahme bedenklicher Nährstoffe zu reduzieren, die Vorgaben der WHO und nationale Empfehlungen für die Nahrungsaufnahme zu erfüllen, und um ernährungsmitbedingte Krankheiten zu vermeiden.Nationale Adipositas-und DiabetesstrategieIm 2018 von CDU, CSU und SPD geschlossenen Koalitionsvertrag wurde die Entwicklung einer nationalen Adipositas-und Diabetes-Strategie angekündigt(8,208). Im Juli 2020 beschlossen die Koalitionsfraktionen einen Antrag hierzu, der u.a. ...
Article
Background Germany has seen as rising burden of diet-related adverse health outcomes. Policies for improving food environments and related infrastructure are essential to reduce this burden. A growing awareness of the interlinkages between sustainability and nutrition underlines the need for healthy, sustainable food environments. Therefore, we applied the Food Environment Policy Index (Food-EPI) with an additional domain on sustainability to monitor German food policies and to formulate actions for improvement. Methods For the evidence analysis information on food environment and infrastructure was collected from various sources. Results were validated with an expert group consisting of representatives of government agencies, non-governmental organizations and academia. The level of implementation, compared to international best practice examples, was ranked by the expert group through an online survey. A one-day workshop was conducted to identify actions to fill the gaps identified in the online ranking and to prioritize these actions in terms of importance and achievability. Results The application of the Food-EPI to German policies and interventions shows a nuanced picture of strengths and weaknesses of the German food environment and infrastructure. Some domains such as monitoring and surveillance are in line with international best practice, however other domains show considerable room for improvement. The recommended actions to improve the shortcomings of the German food environment includes a list with priority actions. Conclusions The results from the Food-EPI provides an in-depth analysis of German food environment policies and infrastructure, as well as a list of prioritized actions to improve it. Key message Integrating a sustainability domain into the Food-EPI offers opportunities to identify priority actions for the creation of healthy, sustainable food systems.
... Im Aktionsplan für die Prävention und Kontrolle nichtübertragbarer Krankheiten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nimmt die Prävention von Diabetes-Risikofaktoren großen Raum ein [5]. In Deutschland vereinbarten die Regierungsparteien in ihrem 2018 geschlossenen Koalitionsvertrag die Ausarbeitung einer nationalen Diabetesstrategie [6]. Doch die Geschichte dieser Strategie illustriert auch die Schwierigkeit, den für weitreichende Maßnahmen nötigen gesellschaftlichen und politischen Konsens zu erreichen. ...
Article
The global prevalence of diabetes mellitus type 2 has risen twofold in the past 30 years, approaching 9 % at present. Diabetes mellitus is a considerable burden on affected individuals, health systems and societies worldwide. Preventing or delaying the onset of diabetes, and achieving remission in patients in the early stages of the disease are therefore key public health priorities. While genetic risk factors are important on an individual level, the dramatic rise of diabetes during the past decades is a consequence of our diabetogenic environment, which is characterized by social, political and economic conditions that promote physical inactivity, unhealthy diets, and smoking. Successful prevention strategies must tackle these modifiable risk factors. The first part of this series of articles presented strategies for individual lifestyle modification. The present second part discusses evidence on population-level approaches for promoting physical activity, healthy diets and tobacco control. The evidence base on such approaches has improved considerably during the past years, but implementation remains a challenge. Health professionals and their organizations can contribute through evidence-based advice to political decision makers, work with the media, and advocacy.
... Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung 2018 finden sich zahlreiche Bezüge zu Maßnahmen, die zu HiAP beitragen bzw. HiAP zur Umsetzung benötigen [19]. HiAP explizit als Ziel formulieren zudem die Nationale Präventionskonferenz [20], das Gesunde-Städte-Netzwerk [21] oder der Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit [22]. ...
Article
Full-text available
... Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung 2018 finden sich zahlreiche Bezüge zu Maßnahmen, die zu HiAP beitragen bzw. HiAP zur Umsetzung benötigen [19]. HiAP explizit als Ziel formulieren zudem die Nationale Präventionskonferenz [20], das Gesunde-Städte-Netzwerk [21] oder der Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit [22]. ...
Article
The concept Health in All Policies (HiAP) looks at health from an inter-sectoral perspective. It has 2 main principles: firstly, investigation of the impact of policy decisions from all sectors on health and wellbeing and secondly, creation of synergies to improve health equity. HiAP serves as a foundation for dealing with the health-related challenges we face today: climate change, good nursing care, inclusion, social equity, availability of health care as well as quality of life both in urban centers and rural regions. Under the leadership of the 3 authors, a working group of Future Forum Public Health published an expert report on WHO's concept of HiAP. It provides an overview of the principles underlying this concept, foundations and state of implementation and serves as a source for decision makers and policy makers who want to include the concept into their policies and implement it in their jurisdiction. © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York.
... Darüber hinaus können auch breite gesellschaftliche Allianzen mit zivilgesellschaftlichen Akteuren, wie Verbraucherschutz-, Sozial-, Sport-und Umweltverbänden eine wichtige Rolle bei der politischen Durchsetzung von Präventionsmaßnahmen spielen. Beispiele hierfür sind das Aktionsbündnis "Für echten Nichtraucherschutz", das 2010 in Bayern einen entsprechenden Volksentscheid erfolgreich bestritt, sowie das Bündnis Radentscheid München, das sich für eine bewegungsfreundlichere kommunale Verkehrspolitik einsetzt [12]. Daneben können eine professionelle Medien-und Öffentlichkeitsarbeit sowie das Pflegen persönlicher Kontakte zu JournalistInnen helfen, wissenschaftlichen Sachverstand in den gesellschaftlichen Diskurs und politische Debatten einzubringen, und die Öffentlichkeit als Verbündete zu gewinnen [13]. ...
Article
Full-text available
Zusammenfassung Politische Rahmensetzungen können wesentlich zur Schaffung gesundheitsförderlicher Lebensbedingungen beitragen. Lobbyismus, fachpolitische Silos und kulturelle Gräben zwischen Wissenschaft und Politik können eine Umsetzung ensprechender Maßnahmen erschweren. Eine verbesserte Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Politik, die Einbindung der Öffentlichkeit und der Aufbau zivilgesellschaftlicher Allianzen können helfen, diese Hindernisse zu überwinden.
... Auch im Koalitionsvertrag der Bundesregierung 2018 finden sich zahlreiche Bezüge zu Maßnahmen, die zu HiAP beitragen bzw. einen HiAP-Ansatz zur Umsetzung benötigen (von Philipsborn et al. 2018). HiAP wird auch als ordiniert vom Bürgermeister und einer bei ihm angesiedelten Stabsstelle. ...
Article
Zusammenfassung Einleitung Die bundesweite hausärztliche Behandlungskapazität ist in der vergangenen Legislaturperiode gesunken. In der Legislaturperiode ab 2021 droht sich dieser Trend fortzusetzen. Der Sachverständigenrat Gesundheit sieht bis zur nächsten Bundestagswahl 2025 einen Ersatzbedarf von mehr als 26.000 Hausärzten. Daraus ergibt sich ein politischer Handlungsbedarf zur Sicherung der hausärztlichen Versorgung. Methodik Es erfolgte eine Inhaltsanalyse des Koalitionsvertrag 2021 zwischen SPD, Grünen und FDP in Bezug auf explizite und verwandte Themenbereiche der hausärztlichen Versorgung. Mit einer gemischt induktiven-deduktiven Einordnung der eingeschlossenen Textstellen erfolgte eine thematische Strukturierung der Ergebnisse. Ergebnisse Insgesamt wurden 34 relevante Textstellen zwischen den Seiten 8 bis 139 des Koalitionsvertrages identifiziert. Die hausärztliche Versorgung wird nur einmal explizit angesprochen als es um die geplante Aufhebung der Budgetierung geht. Weitere Vorhaben die die hausärztliche Tätigkeit direkt betreffen umfassen Bürokratieabbau, Präventionsmaßnahmen, sowie den vereinfachten medizinischen Zugang für bisher benachteiligte Patientengruppen. Weitere Passagen im Koalitionsvertrag betreffen die Versorgungssicherheit im Gesundheitswesen, inkl. Bedarfsplanung, innovativer Gesundheitsmodelle, sowie sektorenübergreifende Versorgung. Ein Schwerpunkt des Koalitionsvertrages liegt im Themenfeld Digitalisierung. Dabei werden neben IT-Grundlagen, auch eine Digitalisierungsstrategie im Gesundheitswesen, telemedizinische Leistungen, sowie die elektronische Patientenakte inkl. opt-out erwähnt. Weitere Textstellen umfassen Vorhaben zur Erleichterung von Forschung oder Klimawandel und Gesundheit. Schlussfolgerung Trotz fehlender Erwähnung von Hausärztinnen und Hausärzten im Koalitionsvertrag betreffen viele Vorhaben die hausärztliche Arbeit. Einige der erwähnten Ideen hat auch die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) schon in ihren Positionen zur Zukunft der Allgemeinmedizin, Digitalisierung oder Klimawandel und Gesundheit aufgeschrieben. Die geplanten Vorhaben im Koalitionsvertrag haben das Potential die hausärztliche Versorgung zu stärken und auch für Nachwuchs attraktiver zu machen. Um kurz- und auch langfristig aber die hausärztliche Versorgung aufrechtzuerhalten könnten weitere Maßnahmen notwendig sein.
Chapter
Full-text available
Das Schaffen gesundheitsförderlicher Lebensbedingungen hat in der Vergangenheit wesentlich zur Verlängerung der Lebenserwartung und dem Rückgang der Krankheitslast beigetragen. Das Potential, durch Gesundheitsförderung auf Bevölkerungsebene Krankheit, Behinderung und vorzeitigen Tod zu vermeiden, und zur Erhöhung der gesundheitlichen Lebensqualität beizutragen, ist auch heute noch bei weiten nicht ausgeschöpft. Im vorliegenden Kapitel werden zentrale Konzepte und Ansatzpunkte der Gesundheitsförderung vorgestellt, und politische Dimensionen und prioritäre Maßnahmen der Gesundheitsförderung in Deutschland diskutiert. Dies umfasst für die Gesundheitsförderung zentrale Konzepte wie die Patho- und Salutogenese, Gesundheitsressourcen und Risikofaktoren, das Konzept der Befähigung (engl. empowerment), der proportionale Universalismus, und die Prinzipien öffentlicher Fürsorge und individueller Autonomie. Es werden verschiedene Ansatzpunkte für Gesundheitsförderung auf Bevölkerungsebene vorgestellt, von dem sozioökologischen Modell, dem Mehrebenenansatz der Public Health, über dem Ansatz von Gesundheit in allen Politikbereichen (engl. health in all policies) bis hin zu dem Konzept der planetaren Gesundheit. Zum Abschluss werden Möglichkeiten vorgestellt, wie Public-Health-Fachkräfte zur Umsetzung von Gesundheitsförderung auf Bevölkerungsebene beitragen können.
Article
Zusammenfassung Die Prävention von Adipositas und Diabetes mellitus ist eine der zentralen gesundheitspolitischen Herausforderungen der Gegenwart. Bezüglich beider Krankheiten ist in Deutschland noch keine Trendwende in der Prävalenzentwicklung gelungen. Zu diversen Präventionsmaßnahmen liegt mittlerweile hinreichende Evidenz vor, so dass die entscheidenden Hemmnisse für bessere Prävention im Bereich der Durch- und Umsetzung zu sehen sind. Erforderlich ist insbesondere eine stärkere Nutzung verhältnispräventiver Ansätze, die ein besonders großes Potenzial bieten, auf Bevölkerungsebene wirksam und wirtschaftlich zu sein. In Deutschland hat das Thema zuletzt vermehrt politische Aufmerksamkeit erfahren, was sich auch in den Inhalten des im März 2018 beschlossenen Koalitionsvertrags zwischen CDU, CSU und SPD zeigt. Insgesamt besteht in Deutschland jedoch auch im internationalen Vergleich weiterhin großer Nachholbedarf. Fortgesetztes Engagement auf kommunaler, Landes- und Bundesebene ist nötig, um evidenzbasierten Ansätzen zur Umsetzung zu verhelfen.
Prävention und Gesundheitsförderung im … Gesundheitswesen
  • P Von Philipsborn
von Philipsborn P et al. Prävention und Gesundheitsförderung im … Gesundheitswesen