Conference PaperPDF Available

Anreize und Hemmnisse für die Implementierung von Privacy-Enhancing Technologies im Unternehmenskontext

Authors:

Abstract

Wir untersuchen in diesem Artikel mögliche Anreize für Firmen Privacy-Enhancing Technologies (PETs) zu implementieren, und damit das Privatsphäre- und Datenschutzniveau von Endkonsumenten zu erhöhen. Ein Großteil aktueller Forschung zu Privatsphäre- und Datenschutz (im Weiteren Privacy) wird aktuell aus Nutzersicht, und nicht aus der Unternehmensperspektive geführt. Um diese bislang relativ unerforschte Lücke zu füllen, interviewten wir zehn Experten mit einem beru ichen Hintergrund zum Thema Privacy. Die Resultate unserer qualitativen Auswertung zeigen eine komplexe Anreizstruktur für Unternehmen im Umgang mit PETs. Durch das sukzessive Herausarbeiten zahlreicher Interdependenzen der gebildeten Kategorien leiten wir externe sowie unternehmens- und produktspezi sche Anreize und Hemmnisse zur Implementierung von PETs in Firmen ab. Die gefundenen Ergebnisse präsentieren wir anschließend in einer Taxonomie. Unsere Ergebnisse haben relevante Implikationen für Organisationen und Gesetzgeber sowie die aktuelle Ausrichtung der Privacyforschung.
cbe doi:10.18420/sicherheit2018_02
H. Langweg, M. Meier, B.C. Witt, D. Reinhardt et al. (Hrsg.): Sicherheit 2018,
Lecture Notes in Informatics (LNI), Gesellschaft für Informatik, Bonn 2018 13
Anreize und Hemmnisse für die Implementierung von
Privacy-Enhancing Technologies im Unternehmenskontext
Eine qualitative Analyse basierend auf Tiefeninterviews mit Privacyexperten
David Harborth1
, Maren Braun1
, Akos Grosz1
, Sebastian Pape1
, Kai Rannenberg1
Abstract: Wir untersuchen in diesem Artikel mögliche Anreize für Firmen Privacy-Enhancing
Technologies (PETs) zu implementieren, und damit das Privatsphäre- und Datenschutzniveau von
Endkonsumenten zu erhöhen. Ein Großteil aktueller Forschung zu Privatsphäre- und Datenschutz
(im Weiteren Privacy) wird aktuell aus Nutzersicht, und nicht aus der Unternehmensperspektive
geführt. Um diese bislang relativ unerforschte Lücke zu füllen, interviewten wir zehn Experten mit
einem beruflichen Hintergrund zum Thema Privacy. Die Resultate unserer qualitativen Auswertung
zeigen eine komplexe Anreizstruktur für Unternehmen im Umgang mit PETs. Durch das sukzessive
Herausarbeiten zahlreicher Interdependenzen der gebildeten Kategorien leiten wir externe sowie
unternehmens- und produktspezifische Anreize und Hemmnisse zur Implementierung von PETs in
Firmen ab. Die gefundenen Ergebnisse präsentieren wir anschließend in einer Taxonomie. Unsere
Ergebnisse haben relevante Implikationen für Organisationen und Gesetzgeber sowie die aktuelle
Ausrichtung der Privacyforschung.
Keywords: Qualitative Tiefeninterviews; Qualitative Privacy Forschung; Privacy; Privacy-Enhancing
Technologies; Firmenanreize
Also in dem Moment, wo ich sage: “Du hast hier Datenschutz und höhere Anonymität als
Premium-Feature”, dann hast du automatisch die Frage: „Ja, Standardkunden haben
keinen Datenschutz bei euch?”
1 Einleitung
Privatsphäre- und Datenschutz (Privacy) stellen ein Grundrecht in der heutigen digitalisierten
Welt dar (siehe dazu auch Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen
Union [
Re16
]). Datenschutzfördernde Technologien (Privacy Enhancing Technologies,
PETs), um diese auch umzusetzen gibt es bereits seit einigen Jahrzehnten. Allerdings werden
PETs trotz technologischer Ausgereiftheit nur sehr vereinzelt verwendet [Fe01, Te17].
Dabei gibt es prinzipiell drei Akteure, die Anreize für eine entsprechende Verbreitung
setzen könnten: Endverbraucher, Anbieter datenschutzbedürftiger Produkte oder Dienste
1
Goethe University, Chair of Mobile Business & Multilateral Security, Theodor-W.-Adorno Platz 4, 60323
Frankfurt, Germany, david.harborth@m-chair.de
14 David Harborth, Maren Braun, Akos Grosz, Sebastian Pape, Kai Rannenberg
und Regulierer [
Hi10
,
Xu12
]. In bisherigen Studien wurde Privacy primär aus Perspektive
der Endverbraucher untersucht [
SDX11
]. Ein Großteil der Endverbraucher räumt dabei
anderen Faktoren als der informationellen Selbstbestimmung höhere Priorität ein. Dies
zeigt sich beispielsweise an fehlender Zahlungsbereitschaft für Privacy [
GA07
] und daran,
dass Faktoren wie Spaß die Privatsphärebedenken überlagern [
DH06
]. Rossnagel folgert
auf Basis der Diffusionstheorie, dass Nutzer oft die Auswirkungen von PETs nicht erkennen
können und deswegen für Anbieter die Vorteile der Einführung von PETs unklar sind [
Ro10
].
Marktwirtschaftliche Anreize, PETs einzusetzen wurden bisher für Anbieter nur in geringem
Umfang untersucht. Rubinstein und der kanadische Datenschutzbeauftragte kommen dabei
zum Schluss, dass aufgrund der niedrigen Nachfrage die marktwirtschaftlichen Anreize
für Anbieter (oft privatwirtschaftliche Firmen) nicht groß genug sind und der Gesetzgeber
Anreize schaffen sollte [
Ru11
,
Te17
]. Anreize fehlen möglicherweise auch deswegen, weil
viele Geschäftsmodelle die Auswertung persönlicher Daten voraussetzen [
Hu14
]. Diese
Strategie „verlässt“ sich zum Teil darauf, dass Anwender zu träge sind, Opt-out Optionen
wahrzunehmen [
Te17
]. PETs, die Benutzern ein Opt-Out erleichtern würden, stehen dabei
dem Geschäftsmodell entgegen.
Zusammengefasst zeigt sich, dass eine Erweiterung der Forschungsperspektive nötig
ist. Die eher nutzerzentrierte Forschung muss durch Forschung aus Unternehmenssicht
ergänzt werden. Es stellt sich daher die Forschungsfrage, welche Anreize und Hemmnisse
Unternehmen dazu bringen bzw. davon abhalten, PETs in ihren Produkten zu etablieren.
Der Rest dieses Beitrags ist wie folgt aufgebaut: Kapitel 2 beschreibt den Forschungsstand
und Kapitel 3 die verwendete Methodik. In Kapitel 4 stellen wir eine Taxonomie der Anreize
und Hemmnisse für Firmen zur Einführung von PETs vor, die wir in Kapitel 5 diskutieren.
2 Aktueller Forschungsstand
Privacy-Enhancing Technologies stellt einen Sammelbegriff für verschiedene datenschutz-
fördernde Technologien dar. Borking und Raab definieren PETs als “coherent system of
ICT measures that protects privacy [...] by eliminating or reducing personal data or by
preventing unnecessary and/or undesired processing of personal data; all without losing the
functionality of the data system” [
BR01
, S. 1]. Zusätzlich zu den PETs spielen sogenannte
Transparency-Enhancing Technologies (TETs) eine wichtige Rolle dafür, dass Bürger bzw.
Endverbraucher ihren Privatsphäre- und Datenschutz stärker wahrnehmen. TETs können
folgendermaßen definiert werden: “[...] tools which can provide to the individual concerned
clear visibility of aspects relevant to these data and the individual’s privacy” [
Ha08
, S.
205]. Zimmermann [
Zi15
] gibt einen ausführlichen Überblick am Markt existierender
TETs. Die Unterschiede zwischen diesen Technologien sollen in diesem Beitrag nicht näher
beschrieben werden, da es weitgehende Überlappungen zwischen ihnen gibt.
Privatsphäre- und Datenschutzthemen werden in bisherigen Studien primär aus Sicht des
Individuums untersucht [
SDX11
]. Für unsere Forschungsfrage sind Studien interessant, die
sich mit der Frage beschäftigen, inwieweit Individuen bereit sind, ihr Niveau an Privatsphäre-
und Datenschutz zu erhöhen bzw. erhöhen zu lassen. Diese Fragestellung ist deshalb relevant,
Anreize und Hemmnisse für die Implementierung von PETs im Unternehmenskontext 15
da wir argumentieren, dass die Verantwortung für Privatsphäre- und Datenschutz von drei
Parteien ausgehen kann, nämlich vom Individuum selbst, von Anbietern datenschutzbe-
dürftiger Produkte oder von Regulierern. Die regulatorische Perspektive klammern wir in
diesem Beitrag aus, da wir regulatorische Vorschriften mit möglichen Strafen bei Verstößen
nicht als durch den Markt gegebenen Anreiz betrachten.
Forschung zu Privacy auf individueller Ebene hat gezeigt, dass Menschen angeben, sich
um ihre Privatsphäre im Internet zu sorgen. Jedoch handeln sie dann entgegen ihrer
vorherigen Aussagen und veröffentlichen beispielsweise zahlreiche persönliche Informa-
tionen in sozialen Netzwerken. Aktuelle Forschung erklärt dieses Verhalten einerseits
mit einer Art kognitiver Dissonanz, die beim Thema Privacy hervortritt (vgl. Privacy
Paradox [
NHH07
,
SGB01
]). Dieser Erklärung entgegenstehend sehen zahlreiche andere
Forscher einen bewussten Trade-Off im Sinne eines Austausches eines speziellen Nutzens
(kostenfreie Dienstleistung, Anerkennung, etc.) gegen Daten, auf den Nutzer sich einlassen
(vgl. Privacy Calculus [
DH06
,
DT15
,
DM16
]). Weitere Forschung zeigt, dass Individuen
neben dieser Divergenz von geäußerter Einstellung und beobachtbarer Handlung nur wenig
Kosten (zeitlich und monetär) für ihre Privatsphäre tragen möchten [GA07].
Insbesondere der letzte Punkt wirft die Frage auf, inwieweit es unter diesen Voraussetzungen
möglich ist, PETs profitabel am Markt zu etablieren. Daher ist es relevant, die Unternehmens-
perspektive auf Anreize für Unternehmen zu beleuchten. Die bisherige Forschung in diesem
Gebiet ist nicht so reif wie im Gebiet der Forschung zu Privacy und Individuen [
SDX11
].
Einige der Artikel beschäftigen sich mit den Konsequenzen von Privatsphäre- und Daten-
schutzverletzungen in Firmen [
AFT06
] und wie Firmen mit diesen Verletzungen umgehen
können [
CKJ16
]. Relativ viele Beiträge untersuchen, inwieweit Privacy ein kompetitiver
Vorteil ist und sich in Geschäftsmodelle integrieren lässt [Ho14, CMHD15, Li11].
3 Methodik
In diesem Kapitel besprechen wir die verwendete qualitative Forschungsmethodik. Wir folgen
diesem explorativen Ansatz, da bisherige Forschung unsere Forschungsfrage unzureichend
adressiert hat. Im ersten Schritt haben wir einen semi-strukturierten Leitfadenfragebogen
entworfen. Basierend auf dem semi-strukturierten Fragebogen werden die Teilnehmer
durch das Interview geführt. Semi-strukturiert bedeutet in diesem Zusammenhang, dass das
Interview maßgeblich durch die Interaktion und die Antworten des Befragten beeinflusst wird.
Der Fragebogen hält nur besonders relevante Fragen fest, die auf jeden Fall angesprochen
werden wollen. Dies hat den Vorteil, möglichst tiefe Einblicke und ausführliche Antworten
vom Teilnehmer erhalten zu können. Der Fragebogen kann in drei inhaltliche Oberthemen
aufgeteilt werden. Zuerst werden allgemeine Fragen zur Person und zum Unternehmen
gestellt. Darauf folgen Fragen zu Privacy und PETs. Der zweite Teil deckt technische Fragen
zum Status Quo und zu eventuellen zukünftigen Entwicklungen ab. Der dritte Teil behandelt
ökonomische und gesellschaftliche Fragestellungen.
Für die Beantwortung unserer Forschungsfrage haben wir Experten und Professionals
befragt, die mit Privacy-Enhancing Technologies (PETs) in ihren Unternehmen zu tun haben,
16 David Harborth, Maren Braun, Akos Grosz, Sebastian Pape, Kai Rannenberg
oder bei deren Produkten oder Dienstleistungen Privacy eine besondere Rolle spielt. Die
Experten stammen von Firmen, die direkt PETs anbieten, oder in denen Privacy eine wichtige
Rolle im Nutzenversprechen spielt. Als Beispiele hierfür sind der Telekommunikationssektor,
Paymentprovider oder eCommerce Solutions Provider zu nennen. Wir haben zehn Interviews
geführt und analysiert, wobei die Dauer zwischen 44 Minuten und 180 Minuten variiert.
Die demografischen Informationen finden sich in Tabelle 2.
Die Interviews wurden alle aufgezeichnet und anschließend Wort für Wort transkribiert.
Die Transkriptionen wurden daraufhin mit dem sog. offenen Kodieren und selektiven
Kodieren analysiert [
GS67
,
Ch14
,
St13
]. Das offene Kodieren ist der erste Schritt der
Datenauswertung und orientiert sich nah an den Daten (den Transkripten). Im nächsten
Schritt werden Kodes zusammengefasst und abstrahiert (selektives Kodieren). Diese Schritte
werden für jedes Interview einzeln durchgeführt und anschließend zwischen den Interviews.
Diese sogenannte komparative Methode [
GS67
,
Ch14
,
St13
] ist ein elementarer Bestandteil
der qualitativen Forschungsmethodik. Durch ständiges Vergleichen zwischen den Interviews,
leiten wir abstrakte Kategorien aus den Daten ab, die ein vielfältiges Bild der Anreize und
Hemmnisse liefert. Diese Kodierungsschritte wurden von zwei Autoren durchgeführt, um
eventuelle Diskrepanzen in der Analyse der Daten festzustellen und zu lösen.
4 Resultate
Wir stellen in diesem Abschnitt das Kategoriensystem vor, welches elementar wichtig
für eine logische und aufeinander aufbauende Strukturierung der Ergebnisse ist. Unsere
übergeordnete Zielsetzung lag bei diesem Prozess darin, die Unternehmensperspektive
in Bezug auf PETs nachzuvollziehen und zu verstehen. Da die Interviewteilnehmer sehr
vielschichtige, sowohl vergleichbare und aufeinander aufbauende, als auch gegensätzliche,
Stellungen bezogen, leitete sich hieraus eine argumentative Gliederung der relevanten
Themenkomplexe ab. Diverse Querbezüge und Wechselwirkungen markieren damit ein
interdependentes Gefüge, in welchem Unternehmen Anreize und Hemmnisse für die
Implementierung von PETs betrachten. Ein Interviewteilnehmer fasst diese komplexen
unternehmenszentrierten Abwägungsentscheidungen im Rahmen des Einsatzes von Privacy-
Enhancing Technologies in den folgenden Worten zusammen: “Ja, es [meint: PETs] soll
funktionieren. Ja, und die, die es betreiben, sollen davon leben können. Ja, das soll so sein,
aber es soll so sein, dass eben die Kontrolle, Transparenz und Nutzbarkeit breit akzeptierbar
ist” (D).
4.1 Technische Optimierung
Der Großteil der Interviewpartner gab an, dass PETs dienlich sind, um allgemein Unter-
nehmensprozesse auf technischer und organisatorischer Ebene zu optimieren, “dass man
eben vor allem einen technologischen Vorsprung hat” (B). Die spezifische Modellierung
und Funktionalität der Technologie fördert dabei, dass Abläufe im Unternehmen unterstützt,
vereinfacht und auch bedarfsgerecht angepasst werden können, was einen technologischen
Ansatz zur Realisierung von Privacy-Maßnahmen im Unternehmen darstellt.
Anreize und Hemmnisse für die Implementierung von PETs im Unternehmenskontext 17
Tab. 1: Taxonomie
1. Technische 1. Integration in den Geschäftsprozess
Optimierung 2. Datenmanagement und -vermeidung
2. Geschäftsmodell 1. Weiterentwicklung 1. Kundenanforderung
Services 2. Vereinfachung / Convenience
3. Awareness / Visualisierung
2. Erweiterung 1. Kerngruppe mit Privacybedürfnis
Kundenkreis 2. Massenmarkt und Segmentierung
3. Entwicklung neuer 1. Premiumservice
Geschäftsmodelle 2. Wirtschaftlichkeitsabwägung
4. Positionierung für die Zukunft
3. Unternehmens- 1. (Technische) Sicherheit
wahrnehmung 2. Profilierung durch PETs
3. Geschäftsethik
Integration in den Geschäftsprozess. Notwendige Bedingung für die Erwägung einer
PET-Implementierung in den Geschäftsprozess ist, inwiefern Tools auf technischer Ebene
auf relevante Prozesse abbildbar sind bzw. ob der Kostenaufwand in einem für angemessen
erachteten Rahmen liegt: “Gibt es so etwas? Wieso brauche ich so etwas? Wie kriege ich
so etwas? Wie installiere ich so etwas? Und dann, wie setze ich es richtig für meinen
Gebrauch ein?” (H). Das Fehlen einer gesicherten Informationsgrundlage diesbezüglich
wurde allerdings bemängelt: “Man kann sich Vieles vorstellen, ob es dann in der Realität
umsetzbar ist, ist dann die Frage” (A).
Datenmanagement und -vermeidung. PETs können ein vereinfachtes und adäquates
Datenmanagement gewährleisten, um darüber hinaus auch für den Geschäftsprozess nicht
notwendige Daten vermeiden zu können. Dies kann letztlich auch mit dem gänzlichen Ver-
zicht personenbezogener Daten einhergehen. Ein zentraler Anreiz für die Implementierung
von PETs ist daher, dass Unternehmen die unmittelbare Entscheidungshoheit über Erhebung
und Aggregation von Daten erlangen. Ein Interviewpartner erörtert, dass “man immer von
irgendwelchen Daten irgendwelche Rückschlüsse ziehen kann” (A), weshalb Daten außerhalb
ihrer jeweiligen Nutzung und Notwendigkeit als ein zusätzliches Geschäftsrisiko bewertbar
sind. Ein weiterer Interviewpartner leitet aus der Vermeidung von Daten einen positiven
Nutzen für Unternehmen ab: “Wenn die Daten zum Beispiel nur dort sind, wo sie überhaupt
gebraucht werden, dann brauche ich da nicht irgendwie auf den anderen Systemen, wo sie
nicht gebraucht werden, erstmal Verschlüsselungen und Maßnahmen [mit]ergreifen” (F).
Die Möglichkeit auf schlankere und einfachere Unternehmensabläufe wurde ferner ebenfalls
herausgearbeitet. Andererseits bieten unverschlüsselte personenbezogene Daten den Vorteil,
eindeutig einem angelegten Profil und jeweiligen geschäftlichen Aktivitäten zugeordnet
werden zu können: “[Ein Klarname] ist natürlich einfacher, um Transaktionen zuzuordnen,
um Versand beispielsweise einem gewissen Kunden zuzuordnen. Aber grundsätzlich wäre
das auch über ein Pseudonym schon machbar” (B).
18 David Harborth, Maren Braun, Akos Grosz, Sebastian Pape, Kai Rannenberg
4.2 Geschäftsmodell
Die Kategorie Geschäftsmodelle stellte sich im Rahmen unserer Auswertung als um-
fangreichste Kategorie dar (Schlüsselkategorie). Auf dieser Ebene wurden sowohl die
stärksten Anreize als auch Hindernisse an die Forschenden herangetragen. Die zahlreichen
Freiheitsgrade und Gestaltungsoptionen in Zusammenhang mit PETs wurden als primär
ausschlaggebend für die hohe Schwingungsbreite des erwarteten Geschäftserfolgs bewertet.
Der vorliegende Status quo wurde von einem Interviewpartner durchaus auch optimistisch
aufgefasst: “Wir können mit [PETs] glaube ich völlig neue Geschäftsmodelle aufbauen, die
der Markt bisher überhaupt noch nicht kennt. [...] Wir wollen tatsächlich ein paar Schuhe
von A nach B bringen anonym. Das kann aber auch was völlig anderes sein” (E).
Weiterentwicklung Services. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Implementierung von
PETs auch dazu beitragen kann, dass Unternehmen bestehende Services weiter in Richtung
Datenschutz entwickeln können und damit in spezifischen Marktstrukturen einen Wettbe-
werbsvorteil generieren können.
Kundenanforderung. Wie stark Kundenanforderungen hinsichtlich des Privatsphäre-
und Datenschutzniveaus ausgeprägt sind, steht in Verbindung damit, welche Kundenstruktur
gegeben ist und auf welche Segmente künftig spekuliert wird. Aus den Interviews ging
sowohl hervor, dass es Kunden gibt, die ein großes Interesse hegen, sich zu schützen und
sich diesbezüglich mit Nachfragen wie Ansprachen an Unternehmen wenden, als auch die
Auffassung der Interviewpartner, dass Privacy keine bzw. eine eher untergeordnete Rolle
beim Gros der (potenziellen) Kunden spielt. Eine etwas andere Konnotation sehen wir
indes darin, dass Kunden einen ausreichenden Privatsphäre- und Datenschutz selbstredend
erwarten, dies allerdings nicht zwingend explizit an Unternehmen herangetragen: “Da
erwartet der Kunde auch, dass da gewisse Schutzmechanismen passieren. [...] Und das
passiert auch. Und das bezahlen sie auch implizit” (D).
Vereinfachung und Convenience. Jetzt speziell auf das Internet gesehen, [. . . ]
jeder gibt irgendwie Daten dort preis. [...] Ist halt oft schwer, nur das preiszugeben, was
man möchte, weil man eben doch oft Dinge preisgibt, von denen man nicht weiß oder in
dem Moment, wo man sie preisgibt, eben nicht weiß, was damit geschieht letztendlich
(B). Im Anschluss an diesen Problemaufriss fassen wir unter dieser Kategorie, dass (mög-
liche) Kunden unbefangen eine Geschäftsbeziehung mit einem Anbieter eingehen und
aufrechterhalten können, da entsprechende Services hinsichtlich ihrer Privacy-Einstellungen
verbessert wurden. Den Konsumenten wird dadurch kommuniziert, dass sensible Daten
nicht erhoben bzw. diese ausreichend durch jeweilige Mechanismen geschützt werden: “[Die
Kundenansprache] könnte man jetzt so machen: ’[...] Wir haben jetzt eine neue Technologie
[...] installiert [...] und die Möglichkeit schützt deine privaten Daten. Sonst bleibt für dich
alles gleich.’ [...] Es ist leicht verständlich. Er muss die Technologie auch nicht verstehen
(A). Andererseits betrachtete ein Teil der Interviewpartner Einfachheit und Bequemlichkeit
unter dem Gesichtspunkt, dass datenschutzfördernde Tools aus ihrer Sicht eher einen
Mehraufwand für Kunden darstellen: “Letztendlich, warum wir die Daten speichern möchten
oder teilweise speichern wollen, ist eben, um dem Kunden zu vereinfachen, dass er beim
nächsten Mal zum Beispiel dann nichts mehr eingeben muss. [...] Also letztendlich ist
Anreize und Hemmnisse für die Implementierung von PETs im Unternehmenskontext 19
das immer so eine Abwägung zwischen Privatsphäre und zu viele Daten sammeln oder
Einfachheit, also im Grunde eben ein möglichst einfaches Interface zu bieten” (B).
Awareness und Visualisierung. Unternehmen wurde eine wichtige Rolle dabei
zugesprochen, auf die Privacy-Thematik aufmerksam zu machen und (potenzielle) Kunden
hierfür zu sensibilisieren. Die Interviewteilnehmer erachteten dies als angemessene Maßnah-
me, um Nachfrage auf diesem Gebiet zu generieren. Gleichzeitig sah ein Befragter Firmen in
dieser Hinsicht nicht in der Verantwortung: “Wir brauchen Awareness von den verschiedenen
Segmenten, die es brauchen” (H). Weiterhin wurde eine geeignete Form der Visualisierung
als substanziell eingestuft, um Nutzern die Vorteilhaftigkeit von PETs vor Augen zu führen:
Irgendwo hätte ich schon gerne als Endteilnehmer, wenn ich schon bezahle, ja, warum
bezahle ich eigentlich? Also da muss irgendwie so eine Beweisnotwendigkeit sein” (D).
Inwiefern ein Premium- oder Upselling-Preismodell als sinnvoll zu erachten ist und ob
ein Zusatznutzen wie die genannte Visualisierung einen attraktiven Trade-off für Kunden
darstellt, werden wir im Abschnitt “Premiumservice“ näher diskutieren.
Erweiterung Kundenkreis. Eine Privacy-freundliche Ausrichtung von Unternehmen
kann neue Kundenmärkte öffnen und ein Alleinstellungsmerkmal darstellen.
Kerngruppe mit Privacy-Bedürfnis. Die Erweiterung des Kundenkreises ist ein
häufig von den Befragten formulierter Anreiz für Unternehmen, PETs zu implementieren. Im
Kern fielen darunter Personen, bei denen ein Privacy-Bedürfnis bereits überdurchschnittlich
stark ausgeprägt ist: “Ich adressiere genau diese Lücke. Ich adressiere die Freaks, ich
adressiere die Nerds, ich adressiere diejenigen, die mehr Privacy Awareness haben, als
die anderen” (G). Nicht nur technikaffine und -interessierte Privatpersonen sind für die
Befragten Teil dieser Kategorie, sondern auch Forschungs- und Entwicklungszentren sowie
bestimmte Unternehmen. Neben intrinsischen Motiven PETs nachzufragen, spielen für
Geschäftskunden häufig auch rechtliche Vorgaben zum Datenschutz eine zentrale Rolle.
Massenmarkt und Segmentierung. Interviewteilnehmer lieferten sehr nuancierte
Aussagen, bezüglich der möglichen Eignung von PETs im Massenmarkt (Primär- und
Sekundärnutzen betrachtend). Wir haben diese vielfältigen Blickwinkel aufgegriffen, da sie
im Rahmen ihrer jeweiligen Logik nicht zwingend als Widerspruch zu betrachten sind. Ein
Potenzial zum Massenmarkt wurde unter anderem beschrieben, um ein besonders hohes
Privatsphäre- und Datenschutzniveau als wünschenswerten Idealzustand in den Vordergrund
zu stellen. Ein Befragter gab in diesem Zusammenhang an, dass “jeder, der eine Kundenbe-
ziehung hat” (D), PETs im Sinne seiner Kunden implementieren sollte. Es ließ sich zudem
der Konsens herauslesen, dass dies vom Großteil der Nutzer nicht explizit gefordert und
nachgefragt wird, sondern eher akzeptiert, dann aber auch als positiver Nutzen empfunden
wird: “’Kann ich da Datenschutz einschalten? Ja oder nein?’ Und dann glaube ich schon,
dass viele Leute sagen: ’Joa, einschalten. Datenschutz ist immer gut’” (G). Des Weiteren
wurde Massentauglichkeit darin gesehen, dass PETs in bereits bestehende Produkte als
Sekundärnutzen implementiert werden: “Welche PETs setzen sich bisher im Massenmarkt
durch? Nur eigentlich in Begleitung mit anderen Services eben” (C). Als integraler Baustein
etablierter Leistungen können PETs dadurch gar ohne aktives Nutzereinverständnis und
ohne konkrete Nachfrage auf dem Massenmarkt etabliert werden. Gleichzeitig wurde
die Notwendigkeit angeführt, in Marktsegmente zu unterscheiden: “Seit Jahren habe ich
20 David Harborth, Maren Braun, Akos Grosz, Sebastian Pape, Kai Rannenberg
gesagt, argumentiert, dass Mass Marketing ein Fehler ist. [...] Die Unterschiede zwischen
den Anforderungen von den verschiedenen Segmenten [...] sind so groß. Verschiedene
Leute brauchen unterschiedliche Unterstützung” (H). Diese Aussage steht in Verbindung
damit, dass im Rahmen der geführten Interviews zahlreiche potenzielle Nutzergruppen
genannt wurden: Unternehmen verschiedener Größe, Forschungsinstitutionen, öffentliche
Einrichtungen, Privatpersonen, für die der Schutz der Privats- und Intimsphäre von hoher
Bedeutung ist, beispielsweise, wenn sie “in einem speziellen Segment sensible Produkte” (A)
erwerben möchten. Eine dritte Gruppe von Befragten bewertete einen größeren Kundenkreis
hingegen als unrealistisch: “Ich denke, dass es [meint: PETs] in gewisser Weise schon auch
ein Nischenmarkt ist, also dass es nicht unbedingt massenmarkttauglich ist, weil einfach
zu vielen Menschen die Privatsphäre da zu unwichtig ist [. . . ] beziehungsweise unwichtig
genug, um keine extra Mühen auf sich zu nehmen” (B).
Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Neben der Erschließung neuer Kundenmärkte,
kann eine datenschutzfreundlichere Ausrichtung neue Geschäftsmodelle ermöglichen.
Premiumservice. Die Interviewten hatten keine eindeutige Meinung, inwiefern sich durch
die Implementierung einer PET ein Premium- oder Upselling-Service geschäftlich sinnvoll
ist. Ein Befürworter dieses Preismodells erklärte: “Ja, es [meint: PETs] kostet was. Das ist
wieder der berühmte Punkt: Es gibt etwas kostenlos, dann ist es aber eine mildtätige Spende,
wo jemand sagt: ’Jawohl, ich spende das dafür, dass es auch wirklich kostenlos ist, so.’ Alle
anderen Sachen haben irgendwo ihren Trade-off. [. . . ] Wir können genau sagen: ’Das kostet
es, das bringen wir. Macht mit oder lasst es bleiben’” (D). Allerdings können bestehende
Leistungen des Unternehmens, die eventuell um keine datenschutzfördernde Technologie
erweitert wurden, degradiert werden: “Du versuchst ein Premium-Feature zu positionieren,
aber gleichzeitig qualifizierst du alle anderen [angebotenen Services] ab und bringst die in
eine Situation, dass du dich für die dann rechtfertigen musst: ’Warum kriegen das nicht
alle?’ Und die zweite Frage ist: Wer ist bereit für ein solches Premium-Feature zu bezahlen?
Es ist dann irgendwas Exklusives” (G). Daran anknüpfend bezieht ein Interviewteilnehmer
folgende Position: “Die monetären Kosten muss [das Unternehmen] kalkulieren” (F).
Wirtschaftlichkeitsabwägung. Ohne Premium-Services müssen Unternehmen die
Kostendeckung einer PET-Implementierung anderweitig garantieren, zum Beispiel durch
Absatzsteigerung: “Wir würden nur über Mengensteigerungen verdienen, weil wir dieses
System anbieten” (A). Alternativ ist es auch möglich, die Konversionsrate durch PETs zu
steigern: “Dem Hersteller nutzt es dann, wenn die Kunden einen Nutzen dahinter sehen und
wenn es vielleicht dieser winzige Ausschlag ist, der eine Kaufentscheidung beeinflusst” (G).
Neben diesen quantifizierbaren Aspekten spielen weitere Faktoren, z.B. eine heuristisch
orientierte Kosten-Nutzen-Analyse, eine zentrale Rolle in den jeweiligen Abwägungsent-
scheidungen. Diese gehen mit einer negativen Konnotation von Datenerhebungsvermeidung
einher, bspw. durch Betrugsfälle: “Ich denke [Unternehmen] werden auf jeden Fall erstmal
Vorbehalte gegen so etwas [meint: PETs] haben, eben dadurch, dass sie befürchten, für
irgendwelche Betrugsfälle oder so keinen greifbaren Kontakt irgendwie zu haben” (B).
Zum anderen wurde mehrfach folgende Befürchtung akzentuiert: “Die [Unternehmen]
haben natürlich kein Interesse an einem Pseudonym, denn die wollen ja Daten, Profile,
Bewegungsprofile erstellen, weil das bares Geld ist” (I).
Anreize und Hemmnisse für die Implementierung von PETs im Unternehmenskontext 21
Positionierung für die Zukunft. Zum einen betonten Befragte die Möglichkeit des
Alleinstellungsmerkmales von PETs: “Das wäre das Alleinstellungsmerkmal irgendwie
für uns auch, [ein Produkt] eben anzubieten, [das] die Identität des Kunden schützt, was
es eben zurzeit noch nicht so gibt, ja, also vor allem eben auch irgendwie dadurch einen
Wettbewerbsvorteil zu gewinnen” (B). Allerdings schwindet dieser Vorteil eventuell, wenn
eine kritische Masse an Wettbewerbern ebenfalls vermehrt PETs implementieren oder
Wettbewerber mit bedeutenderer Marktmacht bestimmte Schutztechnologien als neuen
„Standard” etablieren: “Die [meint: https-Verschlüsselung] setzt sich durch, langsam, weil
tatsächlich große Konzerne auch dahinter stehen und das jetzt auch forcieren” (C). Zum
anderen wurde PETs eine präventive Wirkung beigemessen, um „Datenschutzskandale“ zu
vermeiden: “Man [hat] das schon noch natürlich immer im Hinterkopf, weil man irgendwie
auch ganz sicher nicht das Unternehmen sein möchte, was irgendwie in den Schlagzeilen ist,
jetzt irgendwie auffällt dadurch, das die Privatsphäre nicht schützt.” (B).
4.3 Unternehmenswahrnehmung
Privatsphäre- und Datenschutztechnologien verfügen über das Potenzial, sowohl die externe
als auch die interne Wahrnehmung des Unternehmens zu beeinflussen.
(Technische) Sicherheit, Vertrauen und Qualität. Für das Vertrauensverhältnis zwischen
Geschäftspartnern spielt das Verständnis der jeweiligen Technologie nur eine sekundäre
Rolle. Die positive Wahrnehmung entstammt vorranging der impliziten Gefühlsebene:
Heute verkaufen sich Sachen gut [...] indem gesagt wird: ’Wir machen das nach deutschen
Datenschutzrechten [...].’ Das verstehen die Leute. Die kennen überhaupt null Details dazu,
aber die sagen sich: ’Okay. Wenn das nach deutschem Datenschutzding ist, dann passt das’
(E). Die durch PETs gewährleistete Vertrauensfestigung kann sich dabei positiv auf den Ruf
des Unternehmens niederschlagen: “Ich sehe es als Qualitätsmerkmal” (E).
Profilierung durch PETs. Die Kopplung von PETs an das bekannte Dienstangebot des
Unternehmens stellt zudem ein kommunizierbares Alleinstellungsmerkmal dar, wie einer der
Befragten erläuterte: “Man kann es als Werbezweck verwenden. [...] Ich unterscheide mich
damit von anderen. Das muss jetzt nicht sein, dass das so einen wahnsinnigen Zusatznutzen
hat, es ist einfach ein Marketing-Effekt, den ich damit verbinden kann” (C). Dieser allgemeine
Werbeeffekt fördert dann nicht nur das reguläre Angebot, sondern auch die Reputation
des Unternehmens: “Ich glaube du kannst es [meint: mit PET-Implementierung auch
Profitabilität sichern] nur machen, wenn du das als Add-on zu deinem Produkt [anbietest].
[...] Dann sagst du: ’Okay, ich investiere jetzt halt mal, weil das bringt mir vielleicht etwas
in meinem Ansehen, in meinem Ruf, in meiner Zahl der [Kunden]’” (I).
Geschäftsethik. Drei ethische Momente des unternehmerischen Handelns heben sich
im Hinblick auf Privatsphäre- und Datenschutztechnologien aus den Interviews hervor.
Erstens wird die These angeführt, dass Technologien und ihre Nutzung unabhängig von
moralischen Wertepositionen gegeben sind: “Es existiert, es ist keine Frage, keine moralische
Frage. Es gibt Anonymität, das ist ein Konzept und es kann für verschiedene Zwecke
benutzt werden” (H). Diese an sich neutrale Auffassung von PETs kann polarisierenden
Darstellungen gegenübergestellt werden. So können sich daraus moralisch vertretbare
22 David Harborth, Maren Braun, Akos Grosz, Sebastian Pape, Kai Rannenberg
Schritte zur informativen Sensibilisierung ergeben, jedoch auch verwerfliche, wie zum
Beispiel eine einseitige, überspitzte Beängstigungskampagne. Diese können sich gar als
geschäftsschädlich herausstellen: “Natürlich, ich nutze es, ich habe Angst, aber ich weiß auch,
dass ich das Produkt nur nutze, weil ich Angst habe. Es macht es jetzt auch nicht unbedingt
so wahnsinnig sympathisch” (C). Letztlich stehen moralische Aspekte der ökonomischen
”Rationalität“ von Firmen entgegen: “Ich investiere jetzt in etwas und [...] ich mache das
erst einmal, weil ich der Meinung bin: ’Das ist richtig und es hilft und es ist das Richtige
zu tun und langfristig profitiere ich vielleicht auch davon, vielleicht nicht finanziell.’ Das
macht kein Unternehmen” (I).
5 Diskussion und Schluss
Basierend auf der qualitativen Auswertung von zehn Tiefeninterviews mit Privacyexperten
haben wir eine Taxonomie der Anreize und Hemmnisse für die Implementierung von PETs
im Unternehmenskontext entwickelt.
Gemäß der Taxonomie spielen die mit Geschäftsmodellen verbundenen Anreize eine
wichtige Rolle. Wie bestehende Literatur kommen wir allerdings zum Schluss, dass es
Bedarf für weitere Forschung in dem Bereich zu Privatsphäre- und Datenschutz speziell
im Unternehmenskontext gibt. Beispielsweise argumentiert Rubinstein [
Ru11
], dass die
marktwirtschaftlichen Anreize für Firmen nicht gross genug sind und eine flächendeckende
Verbreitung von PETs nur aufgrund von Initiativen des Gesetzgebers stattfinden wird. Ein
weiteres vielversprechendes Thema für zukünftige Forschung besteht in dem Vergleich
von Evaluierungen und Meinungen verschiedener Privacyexperten. Unsere Ergebnisse
zeigen in einigen Bereichen kein klares Bild, da die Aussagen teilweise weit auseinander
gehen. Befragte haben einerseits sehr unterschiedliche berufliche (Unterschiede in Firmen
bezüglich Marktumfeld und Marktgröße) und private Hintergründe und andererseits sind
ihre Positionen entweder ethisch oder praxisorientiert.
Wir tragen zur aktuellen Privacyforschung auf drei Wegen bei. Erstens haben wir Privacy
im Unternehmenskontext, und nicht auf individueller Ebene, untersucht [
SDX11
]. Zweitens
haben wir eine empirische, nicht normative, Studie durchgeführt, die auf einem Sample mit
deutschen Interviewteilnehmern basiert. Zum Großteil ist Privacyforschung normativ und
basiert auf Stichproben mit US-amerikanischen Teilnehmern [
BC11
]. Drittens haben wir mit
einer qualitativen Methodik ein unterrepräsentiertes Thema explorativ von verschiedenen
Dimensionen erforscht. Zusammenfassend zeigen unsere Ergebnisse, dass es durchaus
Anreize für Unternehmen (abgesehen von Regulierung) geben kann, datenschützfördernde
Technologien und Strukturen in ihren Geschäftspraktiken zu implementieren und damit
dem Datenschutz zukünftig mehr Relevanz zu geben.
6 Acknowledgments
Diese Forschung wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
unterstützt (Zuwendungsnummern 16KIS0371 and 16KIS0515).
Anreize und Hemmnisse für die Implementierung von PETs im Unternehmenskontext 23
Literaturverzeichnis
[AFT06]
Acquisti, Alessandro; Friedman, Allan; Telang, Rahul: Is There a Cost to Privacy
Breaches? An Event Study. In: International Conference on Information Systems (ICIS).
2006.
[BC11]
Bélanger, France; Crossler, Robert E.: Privacy in the Digital Age: A Review of Infor mation
Privacy Research in Information Systems. MIS Quarterly, 35(4):1017–1041, 2011.
[BR01]
Borking, John J.; Raab, Charles: Laws, PETs and Other Technologies for Privacy
Protection. Journal of Information, Law and Technology, 1:1–14, 2001.
[Ch14]
Charmaz, Kathy: Constructing Grounded Theory. Sage Publications, London, 2nd
editio. Auflage, 2014.
[CKJ16]
Choi, Ben C.F.; Kim, Sung S.; Jiang, Zhenhui (Jack): Influence of Firm’s Recovery
Endeavors upon Privacy Breach on Online Customer Behavior. Journal of Management
Information Systems, 33(3):904–933, 2016.
[CMHD15]
Casadesus-Masanell, Ramon; Hervas-Drane, Andres: Competing with Privacy. Manage-
ment Science, 61(1):229–246, 2015.
[DH06]
Dinev, Tamara; Hart, Paul: An extended privacy calculus model for e-commerce
transactions. Information Systems Research, 17(1):61–80, 2006.
[DM16]
Dienlin, Tobias; Metzger, Miriam J.: An Extended Privacy Calculus Model for SNSs:
Analyzing Self-Disclosure and Self-Withdrawal in a Representative U.S. Sample. Journal
of Computer-Mediated Communication, 21(5):368–383, 2016.
[DT15]
Dienlin, Tobias; Trepte, Sabine: Is the privacy paradox a relic of the past? An in-
depth analysis of privacy attitudes and privacy behaviors. European Journal of Social
Psychology, 45(3):285–297, 2015.
[Fe01]
Feigenbaum, Joan; Freedman, Michael J; Sander, Tomas; Shostack, Adam: Privacy
engineering for digital rights management systems. In: Digital Rights Management
Workshop. Jgg. 2320. Springer, S. 76–105, 2001.
[GA07]
Grossklags, Jens; Acquisti, Alessandro: When 25 Cents is Too Much: An Experiment on
Willingness-To-Sell and Willingness-To-Protect Personal Information. In: WEIS. 2007.
[GS67]
Glaser, Barney G.; Strauss, Anselm L.: The Discovery of Grounded Theory. Aldine
Pub., Chicago, 1967.
[Ha08]
Hansen, Marit: Marrying Transparency Tools with User-Controlled Identity Management.
In (Fischer-Hübner, S.; Duquenoy, P.; Zuccato, A.; Martucci, L., Hrsg.): The Future of
Identity in the Information Society. IFIP — The International Federation for Information
Processing, S. 199–220. Springer, Boston, MA, 2008.
[Hi10]
Hirsch, Dennis D: The law and policy of online privacy: Regulation, self-regulation, or
co-regulation. Seattle UL Rev., 34:439, 2010.
[Ho14]
Hoffman, David: Privacy Is a Business Opportunity. Harvard Business Review, S. 2–5,
2014.
24 David Harborth, Maren Braun, Akos Grosz, Sebastian Pape, Kai Rannenberg
[Hu14]
Hustinx, Peter: Preliminary Opinion of the European Data Protection Supervisor "Privacy
and competitiveness in the age of big data: The interplay between data protection,
competition law and consumer protection in the Digital Economy". Bericht, European
Data Protection Supervisor, March 2014. available via https://edps.europa.eu/sites/
edp/files/publication/14-03- 26_competitition_law_big_data_en.pdf.
[Li11]
Liu, Zhan; Bonazzi, Riccardo; Fritscher, Boris; Pigneur, Yves: Privacy-friendly business
models for location-based mobile services. Journal of Theoretical and Applied Electronic
Commerce Research, 6(2):90–107, 2011.
[NHH07]
Norberg, Patricia A.; Horne, Daniel R.; Horne, David A.: The Privacy Paradox: Personal
Information Disclosure Intentions versus Behaviors. Journal of Consumer Affairs,
41(1):100–126, jun 2007.
[Re16]
Regulation (EU) 2016/679 of the European Parliament and of the Council of 27 April
2016 on the protection of natural persons with regard to the processing of personal data
and on the free movement of such data, and repealing Directive 95/46/EC (General Data
Protection Regulation) (Text with EEA relevance). Official Journal of the European
Union, L 119/1, http://data.europa.eu/eli/reg/2016/679/oj, April 2016.
[Ro10]
Rossnagel, Heiko: The Market Failure of Anonymity Services. In (Samarati, Pierangela;
Tunstall, Michael; Posegga, Joachim; Markantonakis, Konstantinos; Sauveron, Damien,
Hrsg.): Information Security Theory and Practices: Security and Privacy of Pervasive
Systems and Smart Devices: 4th IFIP WG 11.2 International Workshop, WISTP 2010,
Passau, Germany, April 12-14, 2010, Proceedings. Springer, 2010.
[Ru11]
Rubinstein, Ira S: Regulating privacy by design. Berkeley Technology Law Journal,
26(3):1409–1456, 2011.
[SDX11]
Smith, H. Jeff; Dinev, Tamara; Xu, Heng: Theory and Review Information Privacy
Research: An Interdisciplinary Review. MIS Quarterly, 35(4):989–1015, 2011.
[SGB01]
Spiekermann, Sarah; Grossklags, Jens; Berendt, Bettina: E-privacy in 2nd generation
E-commerce. In: Proceedings of the 3rd ACM conference on Electronic Commerce -
EC ’01. ACM Press, New York, New York, USA, S. 38–47, oct 2001.
[St13] Strübing, Jörg: 1978. 2013.
[Te17]
Technology Analysis Division of the Office of the Privacy Commissioner of Ca-
nada: Privacy Enhancing Technologies - A Review of Tools and Techniques. Be-
richt, Office of the Privacy Commissioner of Canada, November 2017. available
via https://www.priv.gc.ca/en/opc-actions- and-decisions/research/explore-
privacy-research/2017/pet_201711/.
[Xu12]
Xu, Heng; Teo, Hock-Hai; Tan, Bernard CY; Agarwal, Ritu: Effects of individual self-
protection, industry self-regulation, and government regulation on privacy concerns:
A study of location-based services. Information Systems Research, 23(4):1342–1363,
2012.
[Zi15]
Zimmermann, Christian: A categorization of transparency-enhancing technologies. arXiv
preprint arXiv:1507.04914, 2015.
All websites have been last accessed on December 5th, 2017.
Anreize und Hemmnisse für die Implementierung von PETs im Unternehmenskontext 25
A Demographische Daten der Interviewteilnehmer
Tab. 2: Demographische Daten der Interviewteilnehmer
Code Branche Unternehmensgröße Position /Dauer
(hh:mm:ss)Mitarbeiter Umsatz (in )
A Briefgesellschaft 1001-5000 50-100 Mio
Mitglied der Geschäftsleitung,
Leiter Marketing und Vertrieb
01:20:16
B
Zahlungssystem-
Anbieter
51-200 n.a. Produktionsmanager
00:45:16
C Energie-Beratung 11-50 1 Mio. Geschäftsführer
01:18:48
D
Anbieter E-Commerce-
Lösungen
51-200 5-10 Mio.
Leiter Produktionsmanagement
00:55:42
E
Anbieter E-Commerce-
Lösungen
51-200 5-10 Mio. Solutions Manager
01:18:48
F
Anbieter E-Commerce-
Lösungen
51-200 5-10 Mio. Berater technische Pre-Sales
00:44:57
G Telekommunikation 0,1-0,5 Mio. 50-100 Mrd.
Experte Datenschutz-Audits
und-Standards
00:58:16
H Telekommunikation 0,1-0,5 Mio. 50-100 Mrd.
Stellvertretender Leiter
Datenschutz-Audits und-
Standards
00:58:16
I Telekommunikation 0,1-0,5 Mio. 50-100 Mrd.
Leiter Datenschutz für Infra-
strukturen und Dienstleistungen
01:14:00
J
Beratung Technikfolgen-
abschätzung IT
1-10 n.a. Geschäftsführer
01:51:26
K Finanz-Dienstleister 50001-0,1 Mio. 20-50 Mrd.
Beraterin geschäftlicher Zah-
lungsverkehr
01:49:48
L
Beratung IT-
Management
1-10 n.a. Geschäftsführer
00:44:17
... Besides users' concerns and factors influencing their technology use acceptance, it is also important to consider factors for a successful business model built on a PET. For that purpose, we investigated the users' willingness to pay for a PET [89] and also considered the perspective of companies by investigating their incentives and hindrances to implement PETs [88]. ...
... For that purpose, we conducted semi-structured interviews with 12 experts and managers from companies dealing with privacy and PETs in their daily business [88]. Our interview guide consisted of three relevant parts about general questions on the interviewees and their companies, technical questions on the status quo, and questions on economic and societal issues. ...
Thesis
Full-text available
In order to address security and privacy problems in practice, it is very important to have a solid elicitation of requirements, before trying to address the problem. In this thesis, specific challenges of the areas of social engineering, security management and privacy enhancing technologies are analyzed: Social Engineering: An overview of existing tools usable for social engineering is provided and defenses against social engineering are analyzed. Serious games are proposed as a more pleasant way to raise employees’ awareness and to train them. Security Management: Specific requirements for small and medium sized energy providers are analyzed and a set of tools to support them in assessing security risks and improving their security is proposed. Larger enterprises are supported by a method to collect security key performance indicators for different subsidiaries and with a risk assessment method for apps on mobile devices. Furthermore, a method to select a secure cloud provider – the currently most popular form of outsourcing – is provided. Privacy Enhancing Technologies: Relevant factors for the users’ adoption of privacy enhancing technologies are identified and economic incentives and hindrances for companies are discussed. Privacy by design is applied to integrate privacy into the use cases e-commerce and internet of things.
... The trust in the technology was driven by online privacy literacy [40] supporting Schoentgen and Wilkinsons' theory. In accordance with Schoentgen and Wilkinson [77] is also the result of a study [35] investigating incentives and barriers for the implementation of privacy enhancing technologies from a corporate view where ethics and reputation of the company were among the named incentives. Another incentive mentioned is to charge for more privacy friendly services. ...
Chapter
Enabling cybersecurity and protecting personal data are crucial challenges in the development and provision of digital service chains. Data and information are the key ingredients in the creation process of new digital services and products. While legal and technical problems are frequently discussed in academia, ethical issues of digital service chains and the commercialization of data are seldom investigated. Thus, based on outcomes of the Horizon2020 PANELFIT project, this work discusses current ethical issues related to cybersecurity. Utilizing expert workshops and encounters as well as a scientific literature review, ethical issues are mapped on individual steps of digital service chains. Not surprisingly, the results demonstrate that ethical challenges cannot be resolved in a general way, but need to be discussed individually and with respect to the ethical principles that are violated in the specific step of the service chain. Nevertheless, our results support practitioners by providing and discussing a list of ethical challenges to enable legally compliant as well as ethically acceptable solutions in the future.
... Considering that (i) existing technical solutions for protecting against sensor-based inference attacks have severe limitations [68,87] and are still seen as "embryonic research topics" [69], (ii) companies obviously need strong incentives to apply privacy-enhancing technologies [30], (iii) many users are not willing to pay for privacy and their willingness to pay depends on the trust towards the provider of the privacy enhancing technology [31], and (iv) there is -as our study underscoresa very low level of risk awareness among users, adjustments in privacy regulation may be required as well. ...
Article
Full-text available
Through voice characteristics and manner of expression, even seemingly benign voice recordings can reveal sensitive attributes about a recorded speaker (e. g., geographical origin, health status, personality). We conducted a nationally representative survey in the UK (n = 683, 18-69 years) to investigate people's awareness about the inferential power of voice and speech analysis. Our results show that – while awareness levels vary between different categories of inferred information – there is generally low awareness across all participant demographics, even among participants with professional experience in computer science, data mining , and IT security. For instance, only 18.7% of participants are at least somewhat aware that physical and mental health information can be inferred from voice recordings. Many participants have rarely (28.4%) or never (42.5%) even thought about the possibility of personal information being inferred from speech data. After a short educational video on the topic, participants express only moderate privacy concern. However, based on an analysis of open text responses, unconcerned reactions seem to be largely explained by knowledge gaps about possible data misuses. Watching the educational video lowered participants' intention to use voice-enabled devices. In discussing the regulatory implications of our findings, we challenge the notion of "informed consent" to data processing. We also argue that inferences about individuals need to be legally recognized as personal data and protected accordingly.
Book
Full-text available
This book presents the main scientific results from the GUARD project. It aims at filling the current technological gap between software management paradigms and cybersecurity models, the latter still lacking orchestration and agility to effectively address the dynamicity of the former. This book provides a comprehensive review of the main concepts, architectures, algorithms, and non-technical aspects developed during three years of investigation.
Chapter
Detection of unknown attacks is challenging due to the lack of exemplary attack vectors. However, previously unknown attacks are a significant danger for systems due to a lack of tools for protecting systems against them, especially in fast-evolving Internet of Things (IoT) technology. The most widely used approach for malicious behaviour of the monitored system is detecting anomalies. The vicious behaviour might result from an attack (both known and unknown) or accidental breakdown. We present a Net Anomaly Detector (NAD) system that uses one-class classification Machine Learning techniques to detect anomalies in the network traffic. The highly modular architecture allows the system to be expanded with adapters for various types of networks. We propose and discuss multiple approaches for increasing detection quality and easing the component deployment in unknown networks by known attacks emulation, exhaustive feature extraction, hyperparameter tuning, detection threshold adaptation and ensemble models strategies. Furthermore, we present both centralized and decentralized deployment schemes and present preliminary results of experiments for the TCP/IP network traffic conducted on the CIC-IDS2017 dataset.
Chapter
Full-text available
For many years signature-based intrusion detection has been applied to discover known malware and attack vectors. However, with the advent of malware toolboxes, obfuscation techniques and the rapid discovery of new vulnerabilities, novel approaches for intrusion detection are required. System behavior analysis is a cornerstone to recognizing adversarial actions on endpoints in computer networks that are not known in advance. Logs are incrementally produced textual data that reflect events and their impact on technical systems. Their efficient analysis is key for operational cyber security. We investigate approaches beyond applying simple regular expressions, and provide insights into novel machine learning mechanisms for parsing and analyzing log data for online anomaly detection. The AMiner is an open source implementation of a pipeline that implements many machine learning algorithms that are feasible for deeper analysis of system behavior, recognizing deviations from learned models and thus spotting a wide variety of even unknown attacks.
Article
Full-text available
The privacy paradox states that online privacy concerns do not sufficiently explain online privacy behaviors on social network sites (SNSs). In this study, it was first asked whether the privacy paradox would still exist when analyzed as in prior research. Second, it was hypothesized that the privacy paradox would disappear when analyzed in a new approach. The new approach featured a multidimensional operationalization of privacy by differentiating between informational, social, and psychological privacy. Next to privacy concerns, also, privacy attitudes and privacy intentions were analyzed. With the aim to improve methodological aspects, all items were designed on the basis of the theory of planned behavior. In an online questionnaire with N = 595 respondents, it was found that online privacy concerns were not significantly related to specific privacy behaviors, such as the frequency or content of disclosures on SNSs (e.g., name, cell-phone number, or religious views). This demonstrated that the privacy paradox still exists when it is operationalized as in prior research. With regard to the new approach, all hypotheses were confirmed: Results showed both a direct relation and an indirect relation between privacy attitudes and privacy behaviors, the latter mediated by privacy intentions. In addition, also an indirect relation between privacy concerns and privacy behaviors was found, mediated by privacy attitudes and privacy intentions. Therefore, privacy behaviors can be explained sufficiently when using privacy attitudes, privacy concerns, and privacy intentions within the theory of planned behavior. The behaviors of SNS users are not as paradoxical as was once believed. Copyright © 2014 John Wiley & Sons, Ltd.
Article
Full-text available
This study seeks to clarify the nature of control in the context of information privacy to generate insights into the effects of different privacy assurance approaches on context-specific concerns for information privacy. We theorize that such effects are exhibited through mediation by perceived control over personal information and develop arguments in support of the interaction effects involving different privacy assurance approaches (individual self-protection, industry self-regulation, and government legislation). We test the research model in the context of location-based services using data obtained from 178 individuals in Singapore. In general, the results support our core assertion that perceived control over personal information is a key factor affecting context-specific concerns for information privacy. In addition to enhancing our theoretical understanding of the link between control and privacy concerns, these findings have important implications for service providers and consumers as well as for regulatory bodies and technology developers.
Article
The soaring number of privacy breaches has prompted affected firms to learn how to effectively recover damaged customer relationships. In this study we develop and test a model that explains how online customer behavior is influenced by a firm’s recovery endeavors when privacy breaches occur. Drawing on a service recovery perspective, we integrate the notions of justice perceptions and psychological responses into a theoretical framework. The proposed model was tested against data collected from 1,007 online customers based on a hypothetical scenario. Results show that three types of justice perceptions, distributive, procedural, and interactional justice, jointly affect psychological responses—that is, perceived breach and feelings of violation. In addition, psychological responses were shown to be important in shaping postincident outcomes such as post-word of mouth and post-likelihood of switching. The study gives researchers and practitioners a useful conceptual tool for analyzing the effectiveness of organizational practices in recovering customer relationship after privacy breaches.
Article
The privacy calculus established that online self-disclosures are based on a cost-benefit tradeoff. For the context of SNSs, however, the privacy calculus still needs further support as most studies consist of small student samples and analyze self-disclosure only, excluding self-withdrawal (e.g., the deletion of posts), which is essential in SNS contexts. Thus, this study used a U.S. representative sample to test the privacy calculus' generalizability and extend its theoretical framework by including both self-withdrawal behaviors and privacy self-efficacy. Results confirmed the extended privacy calculus model. Moreover, both privacy concerns and privacy self-efficacy positively predicted use of self-withdrawal. With regard to predicting self-disclosure in SNSs, benefits outweighed privacy concerns; regarding self-withdrawal, privacy concerns outweighed both privacy self-efficacy and benefits.
Article
Impelled by the development of technologies that facilitate collection, distribution, storage, and manipulation of personal consumer information, privacy has become a “hot” topic for policy makers. Commercial interests seek to maximize and then leverage the value of consumer information, while, at the same time, consumers voice concerns that their rights and ability to control their personal information in the marketplace are being violated. However, despite the complaints, it appears that consumers freely provide personal data. This research explores what we call the “privacy paradox” or the relationship between individuals’ intentions to disclose personal information and their actual personal information disclosure behaviors.
Article
We present an empirical study of willingness-to-pay for protecting information (we term it willingness-to-protect) and willingness-to-accept a proposal to sell information (willingness-to-accept). We conducted the study in two parts. In the first part we presented the study participants with two single closed-ended yes-no questions, asking them to protect themselves against information release for a fixed amount of money, or offering them to release their information for a fixed amount of money. In the second part we asked subjects to specify their maximum willingness-to-protect for personal data and their minimum willingness-to-accept for the release of personal information. Our results show a clear preference across the vast majority of participants for money in exchange for data in both the protection and release scenarios, even if the actual monetary advantage of selling or not protecting in the close-ended choice situations is very small. In all hypothetical scenarios, we find that the average willingness-to-accept is dramatically higher than the average willingness-to-protect.
Article
The Internet poses grave new threats to information privacy. Search engines collect and store our search queries; Websites track our online activity and then sell this information to others; and Internet Search Providers read the very packets of information through which we interact with the Internet. Yet the debate over how best to address this problem has ground to a halt, stuck between those who call for a vigorous legislative response and those who advocate for market solutions and self-regulation. In 1995, the European Union member states began to build a third approach into their data protection laws, one in which government and industry work together to develop and enforce privacy rules. This “co-regulatory” model could provide a way to transcend the frozen U.S. debate. However, it has received little attention in the United States and almost no analysis in the law review literature. This article identifies the threats to online privacy; evaluates whether direct government regulation or the market/self-regulation can adequately address these threats; surveys the theoretical literature on co-regulation; and describes and analyzes the statutes through which E.U. member states have implemented the co-regulatory approach. It provides the first comprehensive analysis of these laws in a U.S. law review and develops an original way of categorizing and understanding them.
Article
Privacy regulators are embracing privacy by design as never before. This is the idea that “building in” privacy throughout the design and development of products and services achieves better results than “bolting it on” as an afterthought. In the US, a very recent FTC Staff Report makes privacy by design one of three main components of a new privacy framework. According to the FTC, firms should adopt privacy by design by incorporating substantive protections into their development practices and implementing comprehensive data management procedures; the latter may also require a privacy impact assessment (PIA) where appropriate. In contrast, European privacy officials view privacy by design as also requiring the broad adoption of Privacy Enhancing Technologies (PETs), especially PETs that shield or reduce identification or minimize the collection of personal data. Despite the enthusiasm of privacy regulators, privacy by design and PETs have yet to achieve widespread acceptance in the marketplace. One reason is that Internet firms derive much of their profit from the collection and use of personal data and may be unwilling to build in privacy if it disrupts profitable activities or new business ventures. Nor does the available evidence support the view that privacy by design pays for itself (except perhaps for a small group of firms who must protect privacy to maintain highly valued brands and avoid reputational damage). At the same time, the regulatory implications of privacy by design remain murky at best, not only for adopters but also for free riders. This Article seeks to clarify the meaning of privacy by design and thereby suggest how privacy regulators might develop appropriate incentives to offset the certain economic costs and uncertain privacy benefits of this new approach. It begins by developing a taxonomy of PETs, classifying them as substitutes or complements depending on how they interact with data protection or privacy laws. Substitute PETs aim for zero-disclosure of PII, whereas complementary PETs enable greater user control over personal data through enhanced user controls. Next, it explores the meanings of privacy by design in the specific context of the FTC’s emerging concept of “comprehensive information privacy programs.” It also examines the activities of a few industry leaders, who rely on engineering approaches and related tools to implement privacy principles throughout the product development and the data management lifecycles. Building on this analysis and using targeted advertising as its primary illustration, the Article then suggests how regulators might achieve better success in promoting the adoption of privacy by design by 1) identifying best practices in privacy design and development, including prohibited practices, required practices, and recommended practices; and 2) situating best practices within an innovative regulatory framework that a) promotes experimentation with new technologies and engineering practices; b) encourages regulatory agreements through stakeholder representation, face-to-face negotiations, and consensus-based decision making; and c) supports flexible, incentive driven safe harbor mechanisms as defined by (newly enacted) privacy legislation.