ArticlePDF Available

The Essence of Sound | Das Wesen des Klanges

Authors:

Abstract

Reinhard Gupfingers sound sculptures, "Sound Shifting", present a hybrid sound art and reveal a sonic materialism. It rarely slips into conscious perception; it often remains unheard or even inaudible. In everyday life, we sometimes encounter it as a powerful noise, in pop music as a wall of sound or noise. Here, however, we catch a glimpse of its very essence. Even inaudible, transcendental sounds and noises become perceptible once again by being transformed into visible matter.The poetic aspect of these works is that sound is made graspable and tangible in its most natural movement with techno-scientific precision.
1
SOUND SHIFTING
Reinhard Gupfinger
2
DAS WESEN DES KLANGES
Luise Wolf
3
Sound Shifting eine ‚Verlagerung‘ des Klanglichen,
eine Verwandlung von Energien. Diese Skulpturen
hybrider Sound Art lassen einen sonischen Materia-
lismus erscheinen. Selten rutscht er in die bewusste
Wahrnehmung, oft bleibt er ungehört oder gar
unhörbar. Im Alltag begegnet er uns manchmal als
druckvoller Lärm, in der Popmusik als Wall of Sound
oder Noise. Hier aber wird sein bestimmendes Wesen
gezeigt. Und es erscheint uns gar mystisch und ab-
strakt. Das Poetische dieser Arbeiten besteht darin,
dass in techno-wissenschaftlicher Präzision Klang in
seiner natürlichsten Bewegung (be-)greiar gemacht
wird. Reinhard Gupfingers Werkserie Sound Shifting
arbeitet an einem Bewusstsein für die Materialität
klanglicher Bewegungen und Affekte.
Gupfinger projiziert Klänge skulptural in ihre Wel-
lentäler und -hügel, ihre Spuren und Tiefen, ihre
Vibrationen und Pulsationen. Er teilt die Zeit der
Musik in Zeitstreifen. Er stellt die Zeit der Musik ein,
indem er sie in der Skulptur stillstellt und darstellt. Er
bricht den Ton und die Harmonien auf und setzt sie
wieder zusammen im Cluster, im skulpturalen Track, in
einem physischen Spektrogramm. Wenn ein Ton, den
wir vormals als gegeben, als eins wahrnahmen, zum
Cluster, zur Menge, zur Wucherung umarrangiert wird,
dann erst wird uns sein Binnenleben und innere Ex-
pressivität bewusst. Erst ein Übertreten der Schwelle
der bekannten Wahrnehmung macht uns hellhörig;
ein Bruch, ein Ein- oder Ausklinken, ein Zuviel oder
Zuwenig, eine Hyper-Stimulation, eine Um- oder
Un-Funktion, eine Dissonanz, ein Scratch, ein Tag auf
der sauberen Fassade, ein Drop oder ein störendes
Feedback, ein Tinnitus, der in der Stille fiept …
Sound Shifting sind Mosaike klanglicher Reliefs, skulp-
turale Collagen aus den Spuren eines Mediums, das
an sich flüchtig und randlos ist. Hier wird es in einen
Rahmen gesetzt und so entfaltet sein verborgenes
Wesen eine mystische Transzendenz, indem seine
energetischen Abdrücke, seine Gravitationen und
sein Strömen im Raum sichtbar werden. Diese „Klang-
blöcke“ (Gilles Deleuze & Félix Guattari) wirken eben-
so organisch wie diskret, mystisch wie futuristisch,
kryptisch, doch ebenso schlicht und offensichtlich. Sie
beginnen vor unseren Augen zu flirren und rauschen.
Sie zeigen die inneren Spannungsverhältnisse des
Klanglichen selbst auf. Man kann die (Schall-)Schat-
ten der Wellen betrachten und begreifen; dass der
Rhythmus kein Einschlag, sondern ein Punkt höchster
Verdichtung einer einzigen fließenden Klangwelle ist.
Das Sein des Klanglichen wird in diesen Skulpturen zur
Evidenz gebracht. Man wird anders hören, nachdem
man diese Arbeiten einmal aufmerksam betrachtete.
Glocken- und Gong-Töne erzeugen eine Vielzahl von
Schwebungen und Flirrungen und klingen scheinbar
unendlich lange nach. Die Arbeit „432 Hz“ fängt einen
Ton ein, der auch die ‚göttliche Frequenz‘ oder ‚God‘s
Note‘ genannt wird, der unsere Sinne und unsere Seele
mit dem Kosmos in Einklang bringen soll. Der Kosmos
– das Übergängige, das Unendliche. Und wo liegt die
Hörschwelle und die Fühlgrenze in diesen Skulpturen?
Entfesseln ihre Landschaften Energien, die unsere
Wahrnehmung erweitern? Ihre Transzendenz liegt
schon in ihnen. Unhörbare, übersinnliche Klänge
und Geräusche werden hier durch Übertragung in
sichtbare Materie wieder wahrnehmbar. Das Wissen
darum, dass Frequenzen und Dynamiken hier präzise
abgebildet und identifizierbar sind so wie man
einzelne Instrumente eines Orchesters heraushört
provoziert die Vorstellung vom tiefen Hineinhören
und dann Erblicken, wieder Nachhören und wieder
Nachschauen, und eine Verschaltung unserer Sinne,
die wir in diesem ‚Format‘ noch nicht kannten. Im
blinzelnden Schauen und akustischen Halluzinieren
verliert der Blick den Fokus. Die Wellen beginnen zu
rauschen wie ein Wasserspiel. Die Skulptur versetzt
uns in ein „radikalisiertes Verweilen“ (Martin Seel).
Sound Shifting führt uns auf augenscheinlichste wie
unglaubliche Weise vor, dass das Klangliche über-
gängig und fließend ist, dass es eine Spannung durch
die Körper hindurch ist. Dabei wird es hier doch
vermessen, digitalisiert und zerteilt. Erst dann kann
es in der Gesamtkomposition der Skulptur wieder
zusammenfließen. Auch dies ist eine Erfahrung, die
durch diese Kunst pulsiert: Erst die hohe Auflösung
digitaler Geräte und die Präzision maschineller Appa-
raturen – die unsere direkte sinnliche Wahrnehmung
übersteigen – machen uns die Mannigfaltigkeit des
Klanges bewusst. Denn hier liegt er nun – organisch-
fließend, sinnlich und greiar. Und erscheint er uns
nicht natürlicher als je zuvor?
4
THE ESSENCE OF SOUND
Luise Wolf
5
Sound Shifting – a ‘shift’ of sound, a transformation of
energies. These sculptures of hybrid sound art reveal
a sonic materialism. It rarely slips into conscious per-
ception; it often remains unheard or even inaudible.
In everyday life, we sometimes encounter it as a
powerful noise, in pop music as a wall of sound or
noise. Here, however, we catch a glimpse of its very
essence. And it seems to be mystical and abstract. The
poetic aspect of these works is that sound is made
graspable and tangible in its most natural movement
with techno-scientific precision. Reinhard Gupfinger‘s
Sound Shifting series works to create an awareness of
the materiality of sonic movements and affects.
Gupfinger projects sounds sculpturally into their wave
troughs and heights, their traces and depths, their
vibrations and pulsations. He divides the time of the
music into timelines. He stops the time of music by
capturing and presenting it in sculpture. He breaks
down the sound and the harmonies and reassembles
them in a cluster, in a sculptural track, in a physical
spectrogram. If a sound which we perceived before
as given, as one, is rearranged into a cluster, into a
multitude, into a proliferation, then we become aware
of its inner life and inner expressiveness. It is this
transgression of the threshold of known perception
that makes us sensitive; a break, an engaging or disen-
gaging, a too little or a too much, a hyper-stimulation,
a re- or dysfunction, a dissonance, a scratch, a tag on
the clean façade, a drop or a disturbing feedback, a
ringing in the ears, that is cheeping in the silence ...
Sound Shifting is mosaics of sound reliefs, sculptural
collages from the traces of a medium that is fleeting
and marginal. Here, it is placed into a framework, and
so its hidden essence unfolds a mystical transcend-
ence by making its energetic impressions, its gravita-
tions and its currents visible in space. These “sound
blocks” (Gilles Deleuze & Félix Guattari) seem as
organic as they are discreet, as mystical as they are
futuristic, cryptic, yet equally simple and obvious.
They begin to flit and rush before our eyes. They show
the inner tensions of the sound itself. You can see and
grasp the (sound) shadows of the waves and experi-
ence the rhythm not as an impact, but as a point of
the highest compression of a single flowing sound
wave. The existence of sound is brought to light in
these sculptures. You will hear differently once you
have viewed this work attentively.
Bells and gong sounds produce a multitude of hover-
ing frequencies and flares and seem to echo endlessly.
The work “432 Hz” captures a tone that is also known
as ‘God‘s Note’, which is supposed to reconcile our
senses and our soul with the cosmos. The cosmos
the transcendent, the infinite. And where are the
threshold of hearing and the limit of perception in
these sculptures? Do their landscapes unleash ener-
gies that expand our perception? Their transcend-
ence is already in them. Inaudible, transcendental
sounds and noises become perceptible once again by
being transformed into visible matter. Knowing that
frequencies and dynamics are accurately reproduced
and identifiable here, like picking out the individual
instruments of an orchestra, evokes the idea of deep
listening and then recognition, re-listening and re-
viewing, and an interconnection of our senses we
have never experienced before in this ‘form’. Through
blinking vision and acoustic hallucination, our gaze
loses focus. The waves begin to splash like a foun-
tain. The sculpture puts us in a “radicalized lingering”
(Martin Seel).
Sound Shifting shows us in the most obvious and
incredible way that sound is transitional and fluid,
that it is a tension permeating the bodies. Here, it
is measured, digitized and divided. Only then can it
again flow together in the overall composition of the
sculpture. This is also an experience that pulsates
through this art: the high resolution of digital devices
and the precision of machine tools which exceed
our direct sensory perception – make us aware of the
manifold nature of sound. For here it lies – organic-
flowing, sensuous and tangible. And doesn’t it appear
more natural to us than ever before?
6
Silent House of Prayer
Exhibition View
Augsburg, 2016
7
8
9
10
Hells Bells, 2016
Sound Relief, Casting Compound
40 x 40 x 2 cm (Detail)
11
12
Sound Barrier, 2016
Sound Relief, Casting Compound
13 x 13 x 2 cm (Detail)
13
14
Soundscape Linz, 2016
Sound Relief, Casting Compound
40 x 40 x 2 cm (Detail)
15
16
17
Soundscape Linz, 2016
Sound Relief, Casting Compound
40 x 40 x 2 cm
18
Eisenbahnbrücke, 2016
Sound Relief, Casting Compound
40 x 40 x 2 cm
19
Hells Bells, 2016
Sound Relief, Casting Compound
40 x 40 x 2 cm
20
Aarau, 2015
Sound Relief, Casting Compound
8 x 50 x 1 cm (Detail)
21
22
Gravitationswellen, 2016
Sound Relief, Casting Compound
13 x 13 x 2 cm
23
24
Mariendom, 2016
Sound Relief, Casting Compound
65 x 8 x 3 cm
25
26
Samples, 2016
Sound Relief, Casting Compound
100 x 60 x 2 cm
27
28
Eisenbahnbrücke, 2016
Sound Relief, Bronze, Casting Compound
130 x 9 x 3 cm
29
30
432 Hz, 2016
Sound Relief, Casting Compound
80 x 100 x 3 cm
31
32
Eisenbahnbrücke, 2016
Sound Relief, Bronze
130 x 9 x 3 cm (Detail)
33
34
REINHARD GUPFINGER
1977 born in Linz, Austria
2008 – 2012 M.A. Program Interface Culture, University of Art and Design Linz
2002 – 2008 Sculpture – Transmedial Space, University of Art and Design Linz
2007 Exchange Student, Bauhaus University Weimar
2004 – 2006 Music and Media Technology, Anton Bruckner University Linz
lives and works in Linz
Selected Awards / Residencies / Purchases
Artist in Residence, Welcome in der Friedensstadt, Augsburg, 2016
Grant for Video and Media Art, Arts Division of the Federal Chancellery of Austria, 2014
Linz EXPOrt Grant, Barcelona, 2013
Grant for Interdisciplinary Art, Cultural Department Upper Austria, 2013
Artist in Residence, Egon Schiele Art Centrum, Český Krumlov, 2013
Purchase, Singing Robot Cricket, Arts Division of the Federal Chancellery of Austria, 2012
LAB.30 Award, Augsburg, 2011
Linz EXPOrt Grant, US Tour, 2011
Alumni Award, University of Art and Design Linz, 2011
Artist in Residence, IAMAS, 2010
Art Prize of the City of Linz, 2009
Grant from the Austrian Federal Ministry of Science and Research, 2008
Selected Exhibitions
Galerie Beate Berndt, Augsburg
Site:Brooklyn, New York
periscope, Salzburg
Tage des elektronischen Bewegtbildes, Munich
Salzamt, Linz
Sonar+D, Sonar Festival, Barcelona
OK, Upper Austrian Culture Quarter, Linz
MAERZ Gallery, Linz
LAB30 Festival, Augsburg
Coded Cultures Festival, Vienna
Ars Electronica Festival, Linz
Oktogon HFBK, Dresden
Speculum Artium, Trbovlje, Slovenia
Amber Art and Technology Festival, Istanbul
Media Arts and Sciences Softopia, Ogaki, Japan
GUPFINGER.net
IMPRESSUM / COLOPHON
Der Katalog erscheint anlässlich der Ausstellung Reinhard Gupfinger, Julie Hayward
im Traklhaus, Salzburg und in der MAERZ Künstler- und Künstlerinnenvereinigung, Linz
The catalogue is published to accompany the exhibition Reinhard Gupfinger, Julie Hayward
in Traklhaus, Salzburg and in the MAERZ Künstler- und Künstlerinnenvereinigung, Linz
20.10. – 9.12.2017
Kunst im Traklhaus
Waagplatz 1a
5020 Salzburg
www.traklhaus.at
20.12.2017 – 16.2.2018
MAERZ Künstler- und Künstlerinnenvereinigung
Eisenbahngasse 20
4020 Linz
www.maerz.at
Medieninhaber / Media owner: Kunst im Traklhaus, eine Einrichtung des Landes Salzburg
Text / Deutsch / German: Luise Wolf
Lektorat / Copy editing: Thomas Taborsky
Übersetzung / Translation / Editing: Mark Miscovich
Fotocredits / Photo credits: Christina Durstberger (S. 7- 9, S. 30), Reinhard Gupfinger (S. 13, S. 20),
Katharina Anna Loidl (Cover, S. 10- 19, S. 23-29, S. 32- 34)
Abbildung auf dem Einband / Cover picture: Sound Relief “Hells Bells”
Grafische Gestaltung / Graphic design: Katharina Anna Loidl
Druck / Print: Samson Druck, St. Margarethen
ISBN 978-3-9504438-2-0
© bei den Autoren und Fotografen
Salzburg 2017
Der Druck dieser Publikation wurde gefördert durch / Supported by:
Kunst im Traklhaus, Salzburg; MAERZ Künstler- und Künstlerinnenvereinigung, Linz
SOUNDSHIFTING.at
ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Salzburg und in der MaeRZ Künstler-und Künstlerinnenvereinigung, linz The catalogue is published to accompany the exhibition Reinhard Gupfinger
  • Der Katalog
  • Reinhard Gupfinger
  • Julie Hayward
  • Traklhaus
Der Katalog erscheint anlässlich der ausstellung Reinhard Gupfinger, Julie Hayward im Traklhaus, Salzburg und in der MaeRZ Künstler-und Künstlerinnenvereinigung, linz The catalogue is published to accompany the exhibition Reinhard Gupfinger, Julie Hayward in Traklhaus, Salzburg and in the MaeRZ Künstler-und Künstlerinnenvereinigung, linz 20.10.-9.12.2017
Graphic design: Katharina anna loidl Druck / Print: Samson Druck, St. Margarethen
  • Grafische Gestaltung
Grafische Gestaltung / Graphic design: Katharina anna loidl Druck / Print: Samson Druck, St. Margarethen ISBN 978-3-9504438-2-0
Der Druck dieser Publikation wurde gefördert durch / Supported by: Kunst im Traklhaus
  • S O U N D S H I F T I N G Künstlerinnenvereinigung
Der Druck dieser Publikation wurde gefördert durch / Supported by: Kunst im Traklhaus, Salzburg; MaeRZ Künstler-und Künstlerinnenvereinigung, linz S O U N D S H I F T I N G. a t