ArticlePDF Available

Reproduktion, Erschließung, Edition, Interpretation: Ihre Beziehungen in einer digitalen Welt [2005]

Authors:

Figures

Content may be subject to copyright.
Historical Social Research
Historische Sozialforschung
Manfred Thaller:
Reproduktion, Erschließung, Edition, Interpretation: Ihre
Beziehungen in einer digitalen Welt [2005]
doi: 10.12759/hsr.suppl.29.2017.320-343
Cite as:
Manfred Thaller. 2017. Reproduktion, Erschließung, Edition, Interpretation:
Ihre Beziehungen in einer digitalen Welt [2005].
Historical Social Research Supplement 29: 320-343.
doi: 10.12759/hsr.suppl.29.2017.320-343.
For further information on our journal, including tables of contents, article abstracts,
and our extensive online archive, please visit http://www.gesis.org/en/hsr.
Published in:
Historical Social Research Supplement 29 (2017)
Historical Social Research
Historische Sozialforschung
Other articles published in this Supplement:
Manfred Thaller
Between the Chairs. An Interdisciplinary Career
.
doi: 10.12759/hsr.suppl.29.2017.7-109
Manfred Thaller
Automation on Parnassus. CLIO – A Databank Oriented System for Historians [1980]
.
doi: 10.12759/hsr.suppl.29.2017.113-137
Manfred Thaller
Ungefähre Exaktheit. Theoretische Grundlagen und praktische Möglichkeiten einer Formulierung historischer
Quellen als Produkte ,unscharfer’ Systeme [1984]
.
doi: 10.12759/hsr.suppl.29.2017.138-159
Manfred Thaller
Vorüberlegungen für einen internationalen Workshop über die Schaffung, Verbindung und Nutzung großer
interdisziplinärer Quellenbanken in den historischen Wissenschaften [1986].
doi: 10.12759/hsr.suppl.29.2017.160-177
Manfred Thaller
Entzauberungen: Die Entwicklung einer fachspezifischen historischen Datenverarbeitung in der Bundesrepublik
[1990]
.
doi: 10.12759/hsr.suppl.29.2017.178-192
Manfred Thaller
The Need for a Theory of Historical Computing [1991]
.
doi: 10.12759/hsr.suppl.29.2017.193-202
Manfred Thaller
The Need for Standards: Data Modelling and Exchange [1991].
doi: 10.12759/hsr.suppl.29.2017.203-220
Manfred Thaller
Von der Mißverständlichkeit des Selbstverständlichen. Beobachtungen zur Diskussion über die Nützlichkeit formaler
Verfahren in der Geschichtswissenschaft [1992].
doi: 10.12759/hsr.suppl.29.2017.221-242
Manfred Thaller
The Archive on Top of your Desk. An Introduction to Self-Documenting Image Files [1993].
doi: 10.12759/hsr.suppl.29.2017.243-259
Manfred Thaller
Historical Information Science: Is there such a Thing? New Comments on an old Idea [1993]
.
doi: 10.12759/hsr.suppl.29.2017.260-286
Manfred Thaller
Source Oriented Data Processing and Quantification: Distrustful Brothers [1995]
doi: 10.12759/hsr.suppl.29.2017.287-306
Manfred Thaller
From the Digitized to the Digital Library [2001]
.
doi: 10.12759/hsr.suppl.29.2017.307-319
Manfred Thaller
Reproduktion, Erschließung, Edition, Interpretation: Ihre Beziehungen in einer digitalen Welt [2005].
doi: 10.12759/hsr.suppl.29.2017.320-343
Manfred Thaller
The Cologne Information Model: Representing Information Persistently [2009].
doi: 10.12759/hsr.suppl.29.2017.344-356
For further information on our journal, including tables of contents, article abstracts,
and our extensive online archive, please visit http://www.gesis.org/en/hsr.
Historical Social Research
Historische Sozialforschung
Historical Social Research Supplement 29 (2017), 320-343 © GESIS
DOI: 10.12759/hsr.suppl.29.2017.320-343
Reproduktion, Erschließung, Edition, Interpretation:
Ihre Beziehungen in einer digitalen Welt [2005]
Manfred Thaller
Abstract: »Reproduction, Access, Edition, Interpretation: Their Relationships in a
Digital World«. In recent years the provision of great amounts of digitized source
material from archives, museums and libraries has made spectacular progress.
These systems – for which examples are presented and discussed – introduce a
new element in the way in which historical sources can be accessed. A high quali-
ty visual facsimile is currently cheaper than the transcription of a source, which
completely inverts the relationship between various levels of reproducing such a
source for the community. The paper discusses, how the possibilities created by
these technological developments could – and should – influence the relation-
ships between various players in the continuum between an archive and a critical
edition. And it discusses, furthermore, if at a time, when information systems are
incomparably more dynamic than printed media, a new understanding of the na-
ture and purpose of an edition is not required. Which ultimately might recover
some of the respect for an editor's job, which has been lost in recent years.
Keywords: Digital editions, digital libraries, critical editions.
Einführung
Die Universität zu Köln hat an ihrer Philologischen Fakultät eine eher ungewöhnli-
che „Geisteswissenschaftliche Informatik“1, die Wert darauf legt, eine nicht weni-
ger „echte“ Informatik zu sein als andere Arten angewandter Informatik, beispiels-
weise in den Wirtschaftswissenschaften, Jura und ähnlichem. Vom Standpunkt der
Informatik aus betrachtet, wird das Forschungsprofil der Professur von Studien zu
nicht-relationalen, heterogenen und verteilten Datenbanksystemen dominiert; von
einem bibliothekarischen Standpunkt aus betrachtet, engagiert es sich stark bei den
Reprint of: Manfred Thaller. 2005. Reproduktion, Erschließung, Edition, Interpretation: Ihre
Beziehungen in einer digitalen Welt. In: Vom Nutzen des Edierens, eds. Brigitte Merta, An-
drea Sommerlechner and Herwig Weigl, 205-27. Wien: Oldenbourg.
1 Die Kölner Professur versteht sich dabei nicht als Transmissionsriemen für die Übertragung
von anderen Disziplinen gewonnener Erkenntnisse in die Geisteswissenschaften (wie etwa im
Paradigma des „Humanities Computing“ – vgl. jüngst A Companion to Digital Humanities,
hg. von Susan Schreibmann-Ray Siemens et al. [Blackwell Companions to Literature and
Culture 26, Oxford 2004]), sondern als Vertreterin eines Paradigmas, das die direkte Umset-
zung spezifisch geisteswissenschaftlicher Informationsstrukturen mit den Mitteln der Infor-
matik zum Ziele hat.
HSR Suppl. 29 (2017) 321
digitalen Bibliotheken; für einen Editionswissenschaftler, schließlich, beschäftigt
sie sich mit der Frage, wie ein gedeihliches Umfeld für Digitale Editionen beschaf-
fen sein muss.2 Wir beginnen unsere Überlegungen mit der Beschreibung einiger
Projekte3, die wir in diesem Bereich unternommen haben, bevor wir die Implikatio-
nen diskutieren, die sich unseres Erachtens aus unseren Erfahrungen für die Zukunft
der editorischen Arbeit in einer digitalen Welt ergeben.4
1. Beispielprojekte
1.1 Mittelalterliche Manuskripte
Bei der digitalen Bereitstellung von Objekten des kulturellen Erbes vor allem im
Bereich der Schriftquellen – bewegen wir uns derzeit sehr rasch von einer Situation,
in der ausgezeichnete Einzelobjekte digitalisiert wurden, zur systematischen Kon-
version ganzer Sammlungen. An der Universität zu Köln haben wir beispielsweise
ein Projekt5 in Zusammenarbeit mit der Diözesan- und Dombibliothek der Erzdiö-
zese Köln durchgeführt, in dem wir deren vollständigen Bestand an mittelalterli-
chen Codices digitalisiert haben, der im Wesentlichen immer noch den Zustand der
2 Die Darstellung folgt weitgehend Manfred Thaller, Digital manuscripts as base line for
digital editions, in: Digital Technology and Philological Disciplines, hg. von Andrea Bozzi-
Laura Cignoni- Jean-Louis Lebrave (Linguistica Computazionale 20/21), Pisa/Rom 2004, 489-
511.
3 Eine Projektliste mit kurzen Beschreibungen und einigen Angeboten zur Kooperation für
zukünftige Projekte kann unter diesem Link gefunden werden: <http://www.hki.uni-
koeln.de/projekte/projekte-b.html>. Neben den im Folgenden detaillierter diskutierten Pro-
jekten sind gute Beispiele für unsere Arbeit in Digitalen Bibliotheken für gedrucktes Materi-
al zu finden, die erreichbar sind unter: <http://dlib- pr.mpier.mpg.de> (Gedruckte Bücher:
1,4 Millionen Seitenobjekte; 19. Jahrhundert), <http://dlib-zs.mpier.mpg.de> („Juristische
Zeitschriften des 19. Jahrhunderts“, akademische Journale, ca. 300.000 Seitenobjekte, 19.
Jahrhundert), <http://dlib-diss.mpier.mpg.de/> („Juristische Dissertationen des 16.-18. Jahr-
hunderts aus Universitäten des Alten Reichs“, „Wichtige Seiten“ alter Drucke, ca. 60.000 Sei-
tenobjekte, 16.-18. Jahrhundert), <http://luther.hki.uni-koeln.de/luther> (heterogene Kol-
lektion - gedruckte Bücher, Manuskripte, Museumsobjekte: ca. 200.000 Objekte; 15.-20.
Jahrhundert) und <http://dione.imareal.oeaw.ac.at/realonline/> (Bilder zum mittelalterlichen
Alltagsleben mit durchsuchbaren Beschreibungen: ca. 30.000 Objekte; 8.-16. Jahrhundert).
4 Wobei wir, gerade weil aus Sicht der Editionswissenschaften immer wieder der Eindruck
entsteht, der Einsatz elektronischer Techniken sei eine relative neue Entwicklung, gerne da-
rauf verweisen würden, dass schon 1971 einer der Pioniere des Konzepts digitaler Textarchi-
ve die Bedürfnisse des an mittelalterlichen Studien interessierten Herausgebers kritischer
Studien für eine der zentralen Anwendungssituationen hielt: Roy A. Wisbey, Publications
from an Archive of Computer-Readable Literary Texts, in: The Computer in Literary and Lin-
guistic Research. Papers from a Cambridge Symposium, hg. von Roy A. Wisbey (Publications
of the Literary and Linguistic Computing Centre, University of Cambridge 1, Cambridge
1971), 19-34, hier 22.
5 Vgl. Codices Electronici Ecclesiae Coloniensis. Eine mittelalterliche Kathedralbibliothek in
digitaler Form, hg. von Manfred Thaller (FUNDUS Beih. 1, Göttingen 2001).
HSR Suppl. 29 (2017) 322
mittelalterlichen Kathedralbibliothek wiedergibt, im Projekt ergänzt durch einige
Stücke anderer kirchlicher Einrichtungen der Diözese6.
Abb.1: Handschriftendigitalisat, Diözesan- und Dombibliothek Köln, Cod.
1001a, fol. 3v
Komplexe WWW-Ressourcen auf Papier zu beschreiben ist stets etwas unbefriedi-
gend. Zu den Hauptcharakteristika:
- Alle (annähernd 420) Codices der Sammlung wurden digitalisiert (105.000
Seiten sind derzeit verfügbar; insgesamt 140.000 im Laufe des Jahres 2005)
(s. Abb. 1).
- Sie sind über das WWW ohne jede Einschränkung verfügbar und zwar in
Auflösungen bis zu ca. 4000 x 3000 Pixel für normale Formate und noch sehr
viel höher für einige sehr großformatige Codices. Diese Auflösung genügt,
um die meisten paläographischen Standardfragen zu beantworten; in der Re-
gel ist noch feststellbar, in welcher Richtung das Schreibwerkzeug bewegt
wurde.
- Die Bilder der einzelnen Seiten werden mit Bedienungselementen präsentiert,
die es erlauben durch die Manuskripte zu blättern wie in einem Buch.
- Alle codicologischen Beschreibungen der Manuskripte seit dem 18. Jahrhun-
dert wurden in eine Datenbank übertragen, die diese Beschreibungen für die
Internetpräsentation verwaltet. Auf dieser Basis sind einige Suchwerkzeuge
für die Beschreibungen definiert – allerdings liegt hierauf kein besonderes
Gewicht, da die Anzahl der Codices ja noch gut überschaubar ist. Diese „Me-
tadaten“, wie Bibliothekare solche Beschreibungen nennen, haben für man-
che Codices selbst den Charakter von eigenständigen Publikationen, im Um-
6 Die Resultate sind unter <http://www.ceec.uni-koeln.de> erreichbar.
HSR Suppl. 29 (2017) 323
fang von bis zu fünfzig gedruckten Seiten. Sie werden jedoch vollkommen
dynamisch verwaltet. Das bedeutet, dass alle Referenzen aus diesen Be-
schreibungen auf verschiedene Manuskriptseiten ad hoc zu Internetlinks auf
die Digitalisate der einzelnen Seiten konvertiert werden – falls zu einem be-
stimmten Zeitpunkt die beschriebenen Seiten bereits digitalisiert worden sind.
Es bedeutet darüber hinaus aber vor allem, dass sogar die mehrseitige Be-
schreibung eines Manuskripts auf dem Bildschirm, die für den Benutzer wie
die direkte Transkription aus einem gedruckten Buch aussieht, in Wirklich-
keit ein Resultat einer Datenbankabfrage ist, die eine spezifische intellektuel-
le „Ansicht“ der Forschungsdiskussion über dieses Manuskript darstellt (s.
Abb. 2). Eine dieser Ansichten wird für Anfänger ohne besondere Kenntnisse
von Manuskriptstudien bereitgestellt: In dieser Ansicht wird für jedes Manu-
skript eine vereinfachte Zusammenfassung aller gespeicherten Beschreibun-
gen präsentiert. Nehmen wir an, in einer der codicologischen Studien – „a“ –
wurde eine Aussage zur Entstehungszeit des Manuskripts gemacht, diese
Studie sieht den Entstehungsort jedoch als unbekannt an, während eine ande-
re Studie – „b“ – beides angibt, Entstehungszeit und Entstehungsort. In die-
sem Fall würde in der jetzt besprochenen „Laienansicht“ auf alle Fälle der
Entstehungsort der Beschreibung „b“ ausgewiesen; ob die Entstehungszeit
aus „a“ oder „b“ entnommen wird, wird auf der Basis einer „Präferenzord-
nung“ entschieden, die den relativen Wert der einzelnen Studien wiedergibt:
entweder als systemweite Präferenzordnung oder als Teil des persönlichen
Profils eines registrierten Benutzers. Gleichzeitig existiert aber auch noch ei-
ne andere „Ansicht“, die sich an den fortgeschrittenen Benutzer wendet, der
sich der Widersprüchlichkeit von Aussagen in der Forschung bewusst ist:
Ihm oder ihr würden die Aussagen aller vorliegenden Beschreibungen zu den
einzelnen Punkten angeboten. In unserem Beispiel würde der Entstehungsort
deshalb zweimal wiedergegeben werden (geordnet wieder nach der anzuwen-
denden Präferenzordnung).7
- Die Codices werden innerhalb einer webbasierten Arbeitsumgebung8 präsen-
tiert, die auch digitalisierte Versionen der wichtigsten Literatur enthält, die
für die wissenschaftliche Arbeit mit den Texten nötig ist, soweit diese ohne
Copyright-Beschränkungen verfügbar ist oder die Verfasser dieser Verwen-
dung ihrer Werke explizit zugestimmt haben.
- Die Arbeitsumgebung, in der die Codices präsentiert werden, enthält darüber
hinaus Werkzeuge, die die Durchführung typischer codicologischer / paläo-
7 Zu den dabei verwendeten technischen Konzepten siehe Manfred Thaller, Texts, Databases,
Kleio: a Note on the Architecture of Computer Systems for the Humanities, in: Augmenting
Comprehension. Digital Tools and the History of Ideas, hg. Von Dino Buzzetti – Giuliano
Pangaldi – Harold Short (Office for Humanities Communication Publication 17), London
2004, 49-76.
8 Die innerhalb des Projektes angebotenen Werkzeuge für die paläographische Arbeit von
Patrick Sahle finden sich auf <http://www.ceec.uni-koeln.de> unter dem Reiter „Werkzeu-
ge“. Als Beispiel eines in der Literatur voll dokumentierten Werkzeuges für den Umgang mit
digitalisierten Manuskripten sei auf Armin Lange, Computer Aided Text-Reconstruction and
Transcription. CATT-Manual (Tübingen 1993) verwiesen.
HSR Suppl. 29 (2017) 324
graphischer Aufgaben erleichtern. Der Benutzer kann beispielsweise ein
Werkzeug herunterladen, um für einzelne oder mehrere Zeichen ein Reper-
toire der graphischen Formen, die in einem bestimmten Codex oder einer
Gruppe von solchen verwendet werden, zu erstellen.
Abb. 2: Expertenansicht, Diözesan- und Dombibliothek Köln, Codex 8311
(Auszug)
Nur wenn vollständige Sammlungen, keine einzelnen Objekte, solcherart verfügbar
gemacht werden, so glauben wir, kann diese Form der Quellenwiedergabe ein
Standardmedium werden, das von Forschenden wirklich konsultiert wird. Wieweit
dies geschieht zu quantifizieren ist schwierig. Der größte Teil des Materials besteht
aus mittelalterlichen Handschriften, die mangels Bildschmuck keine unmittelbare
ästhetische Anziehungskraft haben und häufig nicht besonders leicht zu lesen sind.
Sie enthalten Texte in lateinischer Sprache, nicht unbedingt in besonders einfachem
Latein. Sie diskutieren häufig diffizile Punkte mittelalterlicher kanonistischer
Rechtsvorschriften und ähnliche Themenfelder. Mit anderen Worten: Man sollte
annehmen, dass das Interesse der Laien sehr gering ist. In der Tat spricht das Sys-
tem explizit qualifizierte akademische Forscher an und macht dem interessierten
Laien kaum Zugeständnisse. Trotz alledem wird das Material häufig betrachtet. Ob
dies geschieht, weil es fachliches Interesse weckt oder – trotz all des Gesagten
dennoch das Interesse von Laien anzieht, kann nicht endgültig entschieden werden.
Immerhin haben wir im Rahmen einer kürzlich abgeschlossenen – von der Deut-
schen Forschungsgemeinschaft finanzierten, aber noch nicht freigegebenen – Studie
über die Verwendung vergleichbarer WWW-Angebote in der Forschung einige
interessante Beobachtungen gemacht. Dazu haben wir angenommen, dass ernsthaf-
tes Interesse an dem Material nur besteht, wenn jemand mindestens 5 Manuskript-
HSR Suppl. 29 (2017) 325
seiten jeweils mindestens 60 Sekunden lang betrachtet und keine Unterbrechung in
der Benutzung des Angebotes von mehr als 20 Minuten eintritt. Bei diesen extrem
konservativen Annahmen erhalten wir als Ergebnis immer noch, dass im Tages-
durchschnitt (wobei wir von 365 Tagen ausgehen) drei bis vier Interessenten oder
Interessentinnen das Material interessant genug finden, um nach diesem Kriterium
eine Stunde oder länger damit zu verbringen – und wenn sie dies einmal tun, inner-
halb des Jahres meist auch mehrmals zu gleich langen „Sitzungen“ wiederkommen.
Ob es sich dabei um „wissenschaftliche“ Interessenten handelt oder vielleicht um
den Beleg, dass der beklagte Mangel an Interesse des breiteren Publikums an den
Schätzen traditioneller Bildung daran liegen könnte, dass diese Schätze – aus
durchaus unterstützenswerten konservatorischen Überlegungen – für dieses breitere
Publikum normalerweise einfach nicht zugänglich sind, überlasse ich Ihnen.
Wir glauben, dass dieser Erfolg damit zusammen hängt, dass wir einerseits be-
wusst versucht haben eine hinreichend große kritische Masse von Material bereitzu-
stellen, die es erlaubt auch Dinge zu finden, von denen man vor dem Besuch des
Servers nichts wusste – was bei den Angeboten „schöner und berühmter“ Stücke
eben nicht zutrifft. Wir glauben auch, dass dieser Erfolg damit zusammenhängt,
dass wir ganz gezielt versucht haben Qualitäten bereitzustellen, die für die große
Mehrzahl der forschungsrelevanten Fragen ausreicht. Nein, wir glauben nicht, dass
die Betrachtung eines Digitalisates den Kontakt mit dem Original ersetzen kann.
Wir glauben aber, dass dieses Gegensatzpaar die Realität der Forschung verkennt.
Der Forscher und die Forscherin, die sich intensiv mit einem bekannten Stück
beschäftigen wollen, werden natürlich nach wie vor daran interessiert sein, es im
Original einzusehen. Diejenigen Kolleginnen und Kollegen, die einen Hinweis in
einer von vielen Fußnoten vorbereiten, werden dies aber kaum tun können und
haben, nachdem das Material so gut wie vollständig unediert ist, auf diese Hinweise
eben bisher verzichtet, selbst wenn sich aus der Vorbereitung dieses Hinweises
vielleicht eine wichtige weiterführende Erkenntnis ergeben hätte. Dazu aber braucht
man keine „schönen Stücke“ – wohl aber verlässliche Qualität. Der Großteil des
Materials ist deshalb in einer Auflösung gespeichert, die ca. 35-48 MB von Daten
pro Manuskriptseite benötigt; für einige großformatige Codices verwahren wir in
Langzeitspeicherung etwa 128 MB pro Seite. Dies beläuft sich auf ca. 3.5-4.5 TB
(Terabyte) Datenmaterial oder, intuitiver, einen Stapel von ca. 6000-8000 CD-
ROMs. Das Projekt stellt also wenig bescheidene Qualitätsanforderungen. Um
unsere späteren Argumente vorzubereiten möchten wir jedoch hervorheben, dass,
mit gutem Projektmanagement und Transparenz des zu Grunde liegenden techni-
schen Prozesses, diese Art von Projekten mittlerweile „routinemäßig“ durchgeführt
werden kann: Die Kosten der Digitalisierung pro Seite in der angezeigten Qualität
lagen bei knapp über 1 Euro pro Seite und in Folgeprojekten lassen sich diese Kos-
ten nochmals beträchtlich senken. (Falls – und nur falls – gutes Projektmanagement
eingesetzt wird.)
Ein weiterer beträchtlicher und bewusster Unterschied zwischen diesem Kölner
Projekt und der großen Mehrzahl von Kulturerbe-Servern ist, dass es sich selbst in
einem bestimmten Sinn als weniger wichtig und seinen Server als transparent be-
trachtet. Falls jemand in den Handapparat des CEEC-Servers, die Sammlung digita-
HSR Suppl. 29 (2017) 326
lisierter Literatur über Manuskripte, schaut, wird er oder sie unter der Literatur zum
Codex 124 einen Aufsatz von Gerhard Schmitz finden9. Wenn man diesen Text
betrachtet, wird man bemerken, dass einige der traditionellen Referenzen zu einzel-
nen Seiten des Codex, die dort vorkommende Merkmale diskutieren (z. B. „fol.
25v, 26r“), als Links fungieren, die den Benutzer direkt zu den Seiten des Manu-
skripts bringen, die der Text von Gerhard Schmitz an dieser Stelle diskutiert.
Diese modernisierte Version einer Fußnote, die versucht eine direkte Verknüpfung
zwischen dem wissenschaftlichen Diskurs über die Quelle und dem Quellenbefund,
auf den der Diskurs sich stützt, herzustellen, ist noch immer nicht alltäglich, jedoch
insofern nichts Neues, als sie in der einschlägigen Diskussion über moderne For-
men elektronischer Textdarstellung seit Jahren, eigentlich Jahrzehnten, gefordert
wird. Die Kölner Manuskriptbibliothek zeichnet sich jedoch in einem sehr wichti-
gen Punkt aus: Sie ist wahrscheinlich die einzig bisher existierende, die explizit und
systematisch einen Mechanismus zur Herstellung dieser Art von Links anbietet, der
von jedem Verfasser eines externen Dokuments – auch ohne dass dies den Verwal-
tern der Manuskriptbibliothek bewusst ist – genutzt werden kann.10
Der Hintergrund für dieses Vorgehen muss etwas detaillierter erklärt werden.
Digitale Bibliotheken, wie alle anderen neuen Anwendungen seit Erfindung der
Datentechnik, versuchen zunächst stets, ihr Angebot möglichst exakt nach einem
den prospektiven Benutzern bereits wohl bekannten Ablauf zu gestalten, um die
Umstellung zu erleichtern. Mit anderen Worten, digitale Informationssysteme
versuchen zunächst stets eine Metapher eines nicht digitalen Informationssystems
zu verwenden, in unserem Fall die der traditionellen Bibliothek. Diese Metapher
geht von einer Bibliothek aus, die an einem spezifischen geographischen Punkt
existiert, wohin man mit verschiedenen Transportmitteln reisen kann; ist man an
ihrem Standort eingetroffen, geht man durch eine Eingangshalle, bewegt sich zu
den Katalogen dieser speziellen Bibliothek, sucht darin nach dem gewünschten
Werk, entscheidet auf der Basis der knappen Information, die auf einer Katalogkar-
te Platz findet, ob man es braucht, bestellt es bei der Ausleihe, wartet und kann es
schließlich im Lesesaal der Bibliothek einsehen. Handelt es sich um ein Manu-
skript, das wegen seines Wertes nicht transportiert werden kann, muss jede Kontrol-
le eines Zitats, auch wenn dieses Zitat die Signatur enthält, diesen ganzen Prozess,
einschließlich der vorgeschalteten Fahrplanstudien, wiederholen.
Bei der Beschreibung dieser Metapher werden die Bibliothek und ihre konstitu-
ierenden Teile viel öfter genannt als der gesuchte Text, obgleich die meisten Leser
9 Nach der Druckausgabe: Gerhard Schmitz, Die Vier-Bücher-Sammlung des Cod. Köln, Diöze-
san- und Dombibliothek 124. Zur kirchenrechtlichen Kenntnis im 10. Jahrhundert, in: Ex
Ipsis Rerum Documentis. Beiträge zur Mediävistik. Festschrift für Harald Zimmermann zum
65. Geburtstag, hg. Von Klaus Herbers, Hans Henning Kortüm und Carlo Servatius, Sigmarin-
gen 1991, 233-55.
10 Zur grundsätzlichen Nutzung von hypertextorientierten Strukturen als editorischem Werk-
zeug innerhalb einer Edition (also nicht wie bei uns, zwischen einer Quellenrepräsentation
und dem diese Quelle interpretierenden Text) vgl. Federico Pellizi, Hypertext as a Critical
Discourse: From Representation to Pragmene, Scholarly editing in the digital age, in: New
Media and the Humanities: Research and Applications. Proceedings of the First Seminar
Computers, Literature and Philology, Edinburgh, 79 September 1998, hg. von Domenico
Fiormonte und Jonathan Usher, Oxford 2001, 57-67.
HSR Suppl. 29 (2017) 327
an der Bibliothek als solcher völlig uninteressiert sind und sie nur besuchen, weil
sie dazu gezwungen sind, um den Codex ihres Interesses zu konsultieren. Trotzdem
wurde dieses Modell des Informationszuganges, wo sehr viel von der Bibliothek
und sehr wenig vom Text die Rede ist, detailgenau in die digitale Welt übertragen.
Auch wenn man eine digitale Bibliothek nutzen möchte, muss man deren URL
kennen, die Struktur ihrer Homepage verstehen, die Eigenheiten ihres OPAC durch-
schauen, Buch oder Manuskript nach dem Zitat in diesem finden und den Text
schließlich innerhalb der spezifischen angebotenen Arbeitsumgebung betrachten.
Das geht schneller als in der realen Welt – die Schritte aber sind immer noch die-
selben.
Unseres Erachtens sind die meisten davon prinzipiell völlig überflüssig: Wir ge-
hen davon aus, dass der Benutzer in Wirklichkeit genau einen Weg haben möchte,
durch den er ein spezifisches Manuskript ansprechen kann, ohne damit belästigt zu
werden, wo es aufbewahrt wird, sei es physisch oder virtuell. Dies sollte im Prinzip
in digitalen Informationssystemen ganz einfach möglich sein, da die Geisteswissen-
schaften seit Generationen ein System von Identifikationen für Manuskripte ver-
wenden, die für alle praktischen Zwecke „Permanent Universal Resource Identifi-
ers“ im Sinne der Informatik sind, also unveränderliche eindeutige Referenzen.
Technisch können diese leicht verwandelt werden zu „Permanent Universal Re-
source Locators“, mit deren Hilfe man sie direkt auf den Bildschirm bringen kann.
Im Falle des Aufsatzes von Gerhard Schmitz bezieht sich das Zitat auf „Folio 25v
von Codex 124 der Kölner Diözesan- und Dombibliothek“. Wenn wir dies umfor-
men zu „Kölner Diözesan- und Dombibliothek Codex 124; Folio 25v“ haben wir
nun eine etwas besser geordnete Form; falls wir den Namen dieser Bibliothek durch
die Sigle ersetzen, unter der sie im deutschen Bibliothekssystem bekannt ist, be-
kommen wir eine weniger lesbare, aber immer noch verständliche Version: „kn28-
Codex 124; Folio 25v“; formalisieren wir die Referenz zu dem Codex etwas weiter,
bekommen wir „kn28-0124_;Folio 25v und machen wir das Gleiche mit der Folio-
referenz, bekommen wir „kn28-0124_25v“11. Dies sieht technisch aus, und ein
Werkzeug, um die Namen der Bibliotheken in ihre Siglen zu konvertieren, wäre
hilfreich; aber zumindest für einen Manuskript-Bibliothekar wäre die Referenz
dennoch unmittelbar verständlich. Und wenn wir sie in die Adresszeile eines Brow-
sers mit der hinzugefügten Verpackung “http://www.ceec.uni-koeln.de/ceecgi/
kleioc/0010KlCEEC/exec/pagemed/%22lkn28-012425v%22” (die wiederum sehr
leicht durch einen Nachschlagemechanismus bereitgestellt werden könnte) eintra-
gen, finden wir uns direkt auf der angesprochenen Manuskriptseite wieder – umge-
ben von passenden Buttons, um in dem Codex blättern zu können und auf alle
anderen Werkzeuge der Arbeitsumgebung der digitalen CEEC-Bibliothek zugreifen
zu können. Mit anderen Worten: Wir können exakt die gleichen Dinge tun, die wir
tun könnten, wenn wir die Bibliothek durch die Türe – die Homepage – betreten
hätten.
In anderen Kontexten haben wir nach dieser Logik konzipierte digitale Ressour-
cen unter dem Titel „DACO“ oder „Digital Autonomous Cultural Objects“ als
11 Zu diesem Mechanismus aus der Sicht digitaler Bibliotheken s. Manfred Thaller, From the
Digitized to the Digital Library, in: D-Lib Magazine (February 2001), abgedruckt in diesem
HSR Supplement 29, 307-319.
HSR Suppl. 29 (2017) 328
Bausteine für große skalierbare Kulturerbe-Server beschrieben. Wir möchten aber
nochmals betonen, dass man durch diese Logik: „eine Bibliothek hat nicht eine
Homepage, sondern jede Seite jedes in ihr aufbewahrten Manuskripts stellt einen
legalen Zugang zum Gesamtbestand der Bibliothek dar“ das Konzept der Fußnote
so erweitern kann, dass von jedem Punkt des in einem elektronischen Dokument
vorgetragenen intellektuellen Arguments direkt zu den Dokumenten verzweigt
werden kann, auf deren Interpretation dieses Argument beruht.
1.2 Inkunabeln
Das eben präsentierte Projekt und Modell hat einiges Interesse hervorgerufen; wir
konnten daher Mittel für ein weiteres Projekt einwerben, die das Modell ausweiten.
Damit wollen wir versuchen in ähnlichem Weg systematisch den Zugang zu einer
ganzen Klasse von Beständen bereitzustellen. Dieses Projekt, das Ende 2005 been-
det sein wird, testet die Durchführbarkeit der Verarbeitung aller deutschen Inkuna-
beln in einem dem eben vorgestellten Server ähnlichen. In der Annahme, dass
Frühdrucke für Editionsspezialisten weniger interessant sind, werden wir nicht
näher ins Detail gehen. Es muss genügen zu sagen, dass das Projekt12 derzeit rapide
mit digitalisierten Inkunabeln aufgefüllt wird und letztendlich den Zugang zu ca.
400.000 Seiten davon bereitstellt, die etwa 5 % aller existierenden Inkunabeltitel
repräsentieren. Wir können in weiterer Folge auch deshalb kurz bleiben, weil vieles
wiederholt werden würde: Das oben beschriebene Manuskriptmodell ist hinrei-
chend erfolgreich gewesen, dass es in vielen Bereichen wie bei der Auflösung, der
Arbeitsumgebung, innerhalb welcher die Inkunabeln präsentiert werden, den Navi-
gationswerkzeugen usw. direkt übertragen wurde. Einige Unterschiede verdienen
jedoch Beachtung:
a) In der Welt der Inkunabelstudien existiert eine große Anzahl von Verzeichnissen,
die genutzt werden, um das Material zu referenzieren: Deshalb wurde ein Me-
chanismus vorbereitet, der es erlaubt, die Stücke über die Signa-
tur/Ordnungsnummer jedes dieser Verzeichnisse anzusprechen. Dazu gehören die
Referenznummern des British Library „ISTC (Incunabula Short Title Catalogue)
genauso wie das deutschsprachige „Gesamtverzeichnis der Wiegendrucke“ und
eine ganze Reihe anderer.
b) Da dieses Projekt von Anfang an als Modell entworfen wurde, das nicht nur die
Bestände einer Bibliothek digitalisiert, sondern konzeptuell alle Inkunabeln aller
Bibliotheken bereitstellt, wurde es von Anfang an als Oberfläche entworfen, die
durch entsprechende Techniken einen einheitlichen Zugang zu digitalen Kopien
liefert, die physisch auf Servern verschiedener Bibliotheken gehalten werden.
(Um den Unterschied auf dem Server an der angegebenen URL sehen zu können,
rufen Sie am besten einen Titel vor 1486 und einen anderen nach 1486 auf. Im
derzeitigen Ausbauzustand des Projekts trennt dieses Jahr die beiden Hauptdigi-
talisierungskampagnen, um das gleichzeitige Digitalisieren derselben Titel so-
wohl innerhalb der Digitalisierungskampagne an der Universitäts- und Stadtbib-
12 <http://inkunabeln.ub.uni-koeln.de>.
HSR Suppl. 29 (2017) 329
liothek Köln als auch an der Herzog August-Bibliothek in Wolfenbüttel zu ver-
meiden.)
Sehr zentral für den zweiten Teil dieser Darstellung ist schließlich folgender Un-
terschied: Bei der eben diskutierten Manuskriptbibliothek haben wir die sehr detail-
lierten codicologischen Beschreibungen der Manuskripte vollständig in den Manu-
skriptserver eingebunden. Für die Inkunabeln existieren keine vergleichbaren
Beschreibungen. In der Tat gab es einigen forschungspolitischen Widerstand gegen
das Projekt, oder richtiger: seine Durchführung mit den Beständen dieser beiden
Bibliotheken, weil diese Bestände weniger gut dokumentiert sind als die anderer
Bibliotheken. Entsprechend den weiter unten vorgestellten Überlegungen haben wir
diese Bibliotheken jedoch ausgewählt, gerade weil ihre einschlägigen Bestände bis
jetzt weniger bekannt oder bearbeitet sind. Um gerade derartige Bestände zugäng-
lich zu machen, haben wir ein Modell für die schnellstmögliche kostengünstige
Erschließung implementiert.
Dieses macht sich die Tatsache zu Nutze, dass es keinen Weg gibt, mit dem man
vermeiden kann, jede Seite zwischen Digitalisierung und Präsentation im Internet
zumindest einmal zu betrachten, um zu überprüfen, ob während der Digitalisierung
Fehler aufgetreten sind. Diese Überprüfung wird in unserem Modell mittels eines
Bildbetrachtungsprogrammes durchgeführt, das es zur gleichen Zeit erlaubt „Pseu-
doinhaltsverzeichnisse“ mit Informationen über den Inhalt der Seitenbilder einzu-
geben (s. Abb. 3).
Abb. 3: Nachweis des Terms ‚ale‘ in den Pseudoinhaltsverzeichnissen
Wir bezeichnen als „Pseudoinhaltsverzeichnisse“ Navigationsinstrumente im Inter-
net, die ein Ansteuern einzelner markanter Seiten nach dem Modell eines modernen
Inhaltsverzeichnisses erlauben, wobei der digitalisierte Druck gar kein echtes In-
HSR Suppl. 29 (2017) 330
haltsverzeichnis bereitstellt, wohl aber auf einem Teil der Seiten offensichtliche
Merkmale - Titel, Untertitel, Kapitelüberschriften und Vergleichbares enthält, aus
denen eine inhaltsverzeichnisartige Struktur generiert werden kann. Wir experimen-
tieren noch mit diesem Prozess. Die Basisstrategie besteht darin, jene „Zugangsin-
formationen anzubieten. die extrahiert werden können, wenn einhundert Seiten pro
Stunde verübeltet werden müssen“; was nicht viel ist, sich aber dem Ziel unterord-
net, eine möglichst große Menge an Drucken zu bearbeiten.
1.3 Verteilte nationale Ressourcen
Schließlich möchte ich noch ein drittes Projekt kurz beschreiben, das keinerlei
direkten Bezug zu editorischen Belangen hat, aber zusätzliche Aspekte der Bereit-
stellung digitaler Ressourcen illustriert, die für die folgende Argumentation benötigt
wird. Dabei möchte ich darauf hinweisen, dass ich zwar für die technische Konzep-
tion dieses Projekts verantwortlich bin, mich ansonsten aber explizit davon distan-
zieren möchte, da es in wesentlichen Punkten nicht unseren Vorstellungen von
verantwortlicher Bereitstellung digitaler Inhalte in den Geisteswissenschatten ent-
spricht.
Das Prometheus Projekt erlaubt dem Nutzer prinzipiell den Zugang zu einer ver-
teilten digitalen Infrastruktur für das Fach Kunstgeschichte (und Archäologie) an
deutschen Universitäten (ungleich der vorherigen Websites ist es – aus Copyright-
Gründen – unglücklicherweise nur für registrierte Nutzer zugänglich). Diese Websi-
te macht ein „verteiltes Diaarchiv“ zugänglich, das als kooperatives Projekt mehre-
rer Universitäten vom Deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung
(BMBF) finanziert wurde. Die Grundidee ist sehr einfach:
- Derzeit beginnt eine wachsende Anzahl von Instituten der Kunstgeschichte
und Klassischen Archäologie mit der Digitalisierung traditioneller Diasamm-
lungen, auf denen die Lehre dieser Fächer seit vielen Jahrzehnten basiert hat-
te. Der Beamer hat an einer steigenden Zahl von Instituten mehr oder weniger
den Diaprojektor ersetzt, wobei eine Reihe dadurch gebotener zusätzlicher
Möglichkeiten dankbar wahrgenommen wird.
- Eine Diasammlung, die groß genug für die Lehre im allgemeinen Fach und
dem Spezialgebiet des spezifischen Instituts ist, wird von verschiedenen
Kunsthistorikern auf 200.000 bis 400.000 Stück geschätzt. Eine Sammlung
dieser Größe zu digitalisieren ist im Moment noch sehr teuer, vor allem we-
gen der Beschreibung der Einzelstücke.
- Gleichzeitig überschneiden sich die meisten Sammlungen erheblich. Wäh-
rend die meisten Institute eine Diasammlung haben, die die besondere For-
schungsrichtung des jeweiligen Instituts besonders gut abdeckt, stellen alle
einen Kanon von zentral wichtigen Bildern bereit, der bei der Mehrzahl der
Institute gleich oder ähnlich ist.
- Es wäre daher sehr viel effektiver, wenn innerhalb eines nationalen Universi-
tätssystems – oder auch europaweit – alle Institute der Kunstgeschichte und
der Klassischen Archäologie nur die Bilder digitalisieren würden, die sie am
häufigsten benötigen, sagen wir 10.000-20.000 pro Institut. Falls dies bei
vierzig Instituten innerhalb eines Landes getan wird und es möglich ist, für
alle von ihnen zusammen diese 40 x 10.000-20.000 Stück im Internet als eine
HSR Suppl. 29 (2017) 331
homogen erscheinende Sammlung zu verwalten, könnte der Übergang von
der analogen zur digitalen Sammlung sehr rasch beendet werden.
Das einzige Problem dabei ist, dass verschiedene Institute traditionell unabhängig
voneinander agieren: Einige von ihnen bevorzugen Macs, während andere PCs
benutzen. Das lokale IT-Personal bevorzugt verschiedene Typen von Software.
Und: Während man diskutieren könnte, ob diese Probleme durch bindende nationa-
le Empfehlungen gelöst werden könnten, ist dies für die Unterschiede bei der Be-
schreibung der Bilder kaum denkbar. Der Verfasser meint, dass bereits ein System,
das landesweit alle Forscher einer Disziplin zwingen würde, die gleiche Hardware
und Software zu nutzen, ausnahmslos zur Stagnation führt. Aber selbst wenn dies
nicht so wäre: Er ist absolut überzeugt, dass der Gedanke, alle Kunstgeschichtler
und/oder Klassischen Archäologen eines Landes zu zwingen, für die Beschreibung
des Quellenmaterials ihrer Disziplin die gleichen konzeptuellen Kategorien, die
gleichen Felder und Schlüsselwörter zu benutzen, schlicht in fundamentalem Wi-
derspruch zur Grundidee geisteswissenschaftlicher Forschung steht. Die Interpreta-
tion von Kunst und ihrer Entwicklung ist ein wissenschaftlicher Prozess, der von
lebhaften Debatten alternativer Standpunkte lebt. Ob ein Kunstobjekt beschrieben
werden sollte als Irgendetwas oder etwas Anderes, ist keine Frage nationaler Stan-
dardisierung: Die Entscheidung zwischen diesen beiden Möglichkeiten stellt einen
veränderlichen wissenschaftlichen Standpunkt dar, und die Diskussion über diese
Standpunkte ist das, was das Wesen der Kunstgeschichte und der Geisteswissen-
schaften generell ausmacht.
Abb. 4: Projektion aus einem verteilten Bildarchiv
HSR Suppl. 29 (2017) 332
Die realisierte Lösung, wie die ursprüngliche Beschreibung, ist prinzipiell einfach.
- Ein in Prometheus angemeldeter Forscher oder Student hat über einen dedi-
zierten Server Zugriff auf eine Suchmaschine, die es ihm oder ihr erlaubt
Diapositive aus kunsthistorischen Datenbanken zu sammeln, die als Thumb-
nails angezeigt, gezoomt und durch beschreibende Information aus der Da-
tenbank erweitert werden können.
- „Sammeln“ der Diapositive meint, sie für den Benutzer oder die Benutzerin
in einer von mehreren unter ihrem Namen angelegten Arbeitsmappen abzule-
gen, aus denen alle Bilder weiterhin auf verschiedene Stufen gezoomt werden
und durch beschreibende Informationen erläutert werden können.
- Ausgehend von diesen Arbeitsmappen können sie zu „Diashows“ arrangiert
werden, die wiederum unter dem Benutzernamen des einzelnen Studenten
oder Forschers auf dem zentralen Server bereitgehalten werden.
- Schließlich können diese Diashows in einen virtuellen Mehrfachprojektor ge-
laden werden, der auf einem Beamer eine traditionelle Parallelprojektion si-
muliert, die für Vorlesungen und Seminarpräsentationen von Kunstgeschicht-
lern, Archäologen und ihren Studenten genutzt werden kann. Falls während
der Präsentation eine Frage gestellt wird, können die einzelnen Bilder immer
noch gezoomt werden, und falls eine Frage das Erinnerungsvermögen eines
Referenten herausfordert, kann man immer noch alle Informationen abrufen,
die mit dem Dia in der ursprünglichen Datenbank verbunden sind (s. Abb. 4).
- Wesentlich bei diesem Ablauf ist, wovon wir nicht gesprochen haben: Für
Benutzer und Benutzerin stellt sich all dies als ein einheitlicher „Diaserver“
dar. ln Wirklichkeit stehen dahinter immer noch die 20 oder 30 derzeit einge-
bundenen kunsthistorischen Datenbanken ohne jede Standardisierungsvorga-
be. Unterschiede zwischen der Datenbankstruktur und anderen individuellen
Entscheidungen werden von der zu Grunde liegenden Software abgeglichen.
2. Was bedeuten die Beispielsprojekte für den
editorischen Prozess?
2.1 Kontext
Vorweg: Natürlich nimmt keines der vorgestellten Projekte für sich in Anspruch,
Editionen bereit zu stellen; keines kann auch nur behaupten, ein Editionswerkzeug
im engeren technischen Sinn anzubieten. Wir glauben jedoch, dass sie Indikatoren
für Veränderungen im Bereich der Bereitstellung geisteswissenschaftlicher, insbe-
sondere historischer Quellen sind, die unweigerlich die Bedingungen für die edito-
rische Arbeit und daher wohl zwangsläufig auch die editorische Arbeit selbst ver-
ändern werden. Was diese Veränderungen bewirken könnten – und was sie, unserer
Meinung nach, auch sollten – wird das Thema des Rests dieses Beitrags sein.
Lassen Sie mich zuerst kurz zunächst nochmals den Sinn des Engagements meiner
Professur in diesen Projekten erläutern. Abgesehen von dem informatikbezogenen
Forschungsinteresse an der zu Grunde liegenden Technologie engagiert sich meine
Professur in diesen Projekten:
HSR Suppl. 29 (2017) 333
- um zu einer Situation beizutragen, in der die Präsentation digitalisierter histo-
rischer Quellen – handgeschrieben, gedruckt und gemalt – „billig, einfach
und zuverlässig“ ist;
- um Referenzprojekte anzubieten, die klare Referenzgrößen für preiswerte
Projektdurchführung geben;
- um Open Source Systeme für alle Aspekte einer solchen Arbeit zu entwi-
ckeln;
- um echte „interdisziplinäre“ Spezialisten auszubilden.
Zusammen beschreiben diese vier Punkte die Absicht zu einer Entwicklung beizu-
tragen, durch die Projekte wie die beschriebenen von „beispielhaften Projekten“
einzelner „wichtiger Institutionen“ zu Alltäglichkeiten werden sollen; zu von völlig
durchschnittlichen Institutionen als Teil von deren Tagesgeschäft bereitgestellten
Ressourcen als alltägliche Lösung für das Problem der adäquaten Bereitstellung
geisteswissenschaftlicher Quellen in der Informationslandschaft einer digitalen
Welt. Alltagstauglichkeit erschöpft sich nicht in der Finanzierbarkeit: Letztere ist
jedoch eine unabdingbare Voraussetzung für Erstere. Nicht in allen Bereichen sind
die gleichen Strategien anwendbar. Die Kosten von intellektuell entwickelten Zu-
griffswerkzeugen, wie etwa die für den Rechner aufbereiteten Versionen der codi-
cologischen Literatur und zu einem geringeren Grad auch die „Pseudoinhaltsver-
zeichnisse“ der Inkunabeln, bleiben signifikant; allerdings können sie stark
gedrückt werden, wenn wir nicht glauben, eine unerschlossene Quelle müsse sofort
mit perfekter Erschlie-ßungsinformation bereit gestellt werden, sondern akzeptie-
ren, dass eine erste Erschließung unter strengen Kostenbeschränkungen immer noch
besser ist als überhaupt keine Erschließung – wie im Beispiel des in Abschnitt 1.2
geschilderten Inkunabelprojekts. Dagegen liegen die Kosten der mechanischen
„Rohdigitalisierung“ – Produktion digitaler Bilder, deren Bereitstellung im WWW
mit der Möglichkeit sie zu durchblättern – mittlerweile, auch bei den von uns bei
den mittelalterlichen Handschriften angebotenen Qualitäten, wesentlich näher an 50
Cent als an einem Euro pro Seite. Wir gehen daher davon aus, dass viele Aspekte
dessen, was unsere Projekte derzeit noch „auffällig“ macht, für die Planung zukünf-
tiger editorischer Projekte als Norm betrachtet werden wird.
Diese Meinung wird gestärkt durch die allgemeine Situation bei der Digitalisie-
rung des kulturellen Erbes in Deutschland (wobei Vergleichbares auch für andere
Länder aufgezeigt werden könnte). Hier hat das Infrastrukturprogramm der Deut-
schen Forschungsgemeinschaft (DFG) für akademische Bibliotheken seit ungefähr
sieben Jahren ein Programm zur systematischen Digitalisierung historischer Biblio-
theksbestände gefördert, das bis jetzt ca. 10 Millionen digitaler Objekte aller Mate-
rialarten aus allen Perioden in ca. 80–90 Projekten, die mehr oder weniger abge-
schlossen sind, zugänglich gemacht hat. Diese Phase der Förderung war bewusst so
ausgerichtet, um Erfahrungen mit der Digitalisierung einer möglichst großen An-
zahl unterschiedlicher Materialgattungen zu erzielen. Während das Programm
gegenwärtig evaluiert wird, sowohl was den Nutzen für die Forschung als auch was
die Effektivität der Projektdurchführung betrifft, kann man wohl davon ausgehen,
dass es grundsätzlich fortgeführt werden wird, wobei die Förderrichtlinien im De-
tail mit Sicherheit geändert werden. Absehbar ist, dass in der nächsten Phase der
Digitalisierung die Betonung stärker auf der systematischen Konversion ganzer
Klassen von Bestanden liegen wird als auf der Digitalisierung kleinerer Auswahlen.
HSR Suppl. 29 (2017) 334
Dies wird auch von Aussagen in einigen der strategischen Dokumente des ange-
sprochenen infrastrukturellen Förderprogramms unterstützt, die betonen, dass wir
voraussichtlich erwarten können, dass der komplette gegenwärtige Inhalt der Bibli-
otheken innerhalb der nächsten Generation oder der nächsten zwei Generationen
verfügbar sein wird – eine Periode, die lang genug ist, um Hektik zu vermeiden und
ausreichend Zeit zu lassen für die Lösung von offenen Fragen, die jedoch kurz
genug ist, um klar zu machen, dass alle weiteren Projekte bereits jetzt als Bausteine
eines sich abzeichnenden Gesamtsystems konzipiert werden sollten. Jedes derartige
Gesamtsystem innerhalb Deutschlands kann nur als Kompromiss zwischen mehre-
ren Ansätzen realisiert werden; alles andere stünde in eklatantem Widerspruch zur
föderativen Natur der Finanzierung und der Entscheidungsprozesse innerhalb der
deutschen Forschungs- und Kulturpolitik. Das Hauptaugenmerk liegt daher derzeit
darauf, die Unterschiede zwischen individuellen Vorgehensweisen beizubehalten,
aber gleichzeitig homogene Zugänge zu den an sich sehr unterschiedlichen Res-
sourcen bereitzustellen (Prometheus), vermutlich durch die Bündelung in Portalen,
die großen Perioden oder Materialkategorien gewidmet sind.
2.2 Gesichtspunkte
Vor diesem Hintergrund ist gegenwärtig eine Art „stiller Diskussion“ über die
Frage, was den eigentlichen Nutzen neuer digitaler Technologien innerhalb des
Bereichs der Geistes- und Kulturwissenschaften ausmacht, entstanden. Mit „stiller
Diskussion“ meinen wir, dass sehr unterschiedliche Positionen existieren, die je-
doch in der Regel nicht explizit gemacht, noch weniger verschriftlicht werden,
sondern meist aus programmatischen Erklärungen zum Nutzen (oder der Bedroh-
lichkeit) der neuen Informationstechnologien für die Bereitstellung historischen
Quellenmaterials erschlossen werden müssen.
Bevor wir solche Positionen einander gegenüberstellen, möchte ich zunächst
herausstellen, was meiner Meinung nach die wirklich entscheidende Änderung bei
den Voraussetzungen für die Publikation von Quellen in den letzten Jahren ist. Und
auch wenn ich zögere, das Wort „Revolutionen“ zu verwenden, gerade weil be-
stimmte Bereiche der Medienwissenschaft geradezu ständig damit beschäftigt sind,
immer neue „Medienrevolutionen“ zu entdecken, so glaube ich doch, dass es eine
ganz bestimmte technologische Änderung in unseren Arbeitsbedingungen gibt, die
langfristig extrem gravierende Auswirkungen haben wird. Dabei geht es um fol-
gendes Phänomen:
Seit den frühesten Versuchen der Menschheit Information zu bewahren und/oder
sie zu vervielfältigen und zu vermitteln, galt eine unumstößliche Regel: Sogar die
beste und sorgfältigste verbale Beschreibung eines Objekts war immer billiger als
jede auch nur einigermaßen befriedigende visuelle Reproduktion. Dies ist ganz
offensichtlich so für die Antike, in der wirklich detailgenaue Abbildungen kaum
möglich waren, aber selbst nach der Erfindung der Photographie behielt diese Regel
bis vor kurzem ihre Gültigkeit. Man vergleiche bis in die allerjüngste Zeit den Preis
reich illustrierter, aber nicht weiter komplex strukturierter kunsthistorischer Bild-
bände und extrem sorgfältig redigierter, aber bildarmer Texteditionen. Aus dieser
kulturellen / technologischen / ökonomischen Voraussetzung entstand eine Traditi-
on des Umgangs mit Quellen, die die Annahme widerspiegelt, dass die textuelle
HSR Suppl. 29 (2017) 335
Wiedergabe wesentlich leichter finanzierbar ist als die visuelle Reproduktion. Es
galt immer die Regel:
- Fasse die weniger wichtigen Texte zusammen (Regesta).
- Veröffentliche die wichtigsten von ihnen kritisch (Editio critica).
- Reproduziere ausgewählte Einzelstücke visuell (Facsimile).
Mit modernen digitalen Technologien trifft, wie wir oben hergeleitet haben, die
Grundannahme „Beschreibung ist billiger als Reproduktion“ nicht mehr länger zu.
Die visuelle Erscheinung eines Textes, oder von extrem großen Textmengen, zu
reproduzieren ist sehr viel billiger als diese Texte zu transkribieren, zusammenzu-
fassen, zu edieren, mit anderen Worten: zu beschreiben. Sogar wenn wir „nur“ über
Zusammenfassungen in der Tradition von Regesten sprechen, ist es ganz klar, dass
kein Textcorpus für 50 Cent-1 Euro/Ausgangsseite regestierbar ist.
Wenn diese Annahme nicht mehr stimmt, was für Konsequenzen hat dies für un-
ser Bestreben, Dokumente aus der Vergangenheit besser zugänglich zu machen?
Spontan können wir feststellen, dass es jederzeit möglich wäre, die für die gesamte
historische Forschung zugänglichen Dokumente – die also für darüber stattfindende
Debatten allen daran Teilnehmenden auch wirklich zugänglich sind – mit relativ
geringen Mitteln extrem auszuweiten, wenn wir davon ausgehen, dass wir Doku-
mente, die wir „sofort“ zu Gesicht bekommen, mit sehr viel spärlicheren Angaben
beschreiben können als solche, bei denen die Güte der Beschreibung letzten Endes
als Grundlage der Entscheidung dienen muss, ob sich die beträchtlichen Kosten des
u.U. mit einer Reise verbundenen Zugriffs auf das Original lohnen. Wie wir diese
Aussage bewerten, hängt letztlich von der Position ab, die der Einzelne in der oben
erwähnten „stillen Diskussion“ einnimmt.
Eine dieser Positionen kann etwa folgendermaßen explizit gemacht werden:
Bloß weil sich die Technik der Publikation ändert, ändert sich noch lange nichts an
der methodischen und intellektuellen Situation des Herausgebers. Moderne Techno-
logien sollten deshalb genutzt werden, um den traditionellen Arbeitsprozess zu
optimieren. Dies hat vier wichtige Konsequenzen:
- Die Edition in einer digitalen Umwelt sollte so nah wie möglich das gedruck-
te Paradigma wiedergeben. Dies impliziert auch, dass mehrere kritische Ap-
parate am Bildschirm genauso zu reproduzieren sind wie auf einer gedruckten
Seite.
- Was bisher am publikationswürdigsten war, bleibt es. Die bisher als wichtigs-
te Quellen betrachteten Dokumente sollten auch die ersten sein, die mit den
neuen Technologien publiziert werden. (Optimierter Zugang zu einem kano-
nischen Corpus.) Das wichtigste Dokument in der Geschichte eines Landes
bleibt stets der erste Kandidat für die Anwendung neuer Reproduktionsmög-
lichkeiten: als Erstes im Druck ediert, als Erstes lithographisch wiedergeben,
Pilotobjekt für die verschiedenen Generationen photographischer Technik.
Konsequenterweise nimmt die Magna Carta eine prominente Stelle auf den
Seiten der British Library ein, und die Gutenberg-Bibel ist bereits mehrfach,
man ist versucht zu sagen: vielfach, digitalisiert worden.
- Ein Editor publiziert noch immer ein abgeschlossenes, bis in die letzte Ein-
zelheit durchdachtes und auf sehr lange Zeit angelegtes Werk, für das er oder
sie allein verantwortlich ist. Diese Verantwortung zwingt zu äußerster Sorg-
HSR Suppl. 29 (2017) 336
falt: Eine Edition ist als Ganzes erst verfügbar, wenn der Editor überzeugt ist,
dass sie so perfekt ist, wie sie dies nach menschlichem Vermögen sein kann.
- Bibliothekar und Archivar sind die Wächter ihrer Bestände. Sie kontrollieren
den Zugang zu den Quellen. Nur wenn Material gemäß dem neuesten Stand
der relevanten Wissenschaft erschlossen wurde, kann es einem Benutzer oder
einer Benutzerin anvertraut werden, sei es digital, sei es als physisches Origi-
nal.
Lassen Sie mich betonen, dass ich diese Meinung für in sich konsistent, logisch
geschlossen und überaus ehrenwert und respektabel halte. Sie respektierend, halte
ich sie dennoch für falsch und plädiere dafür, unsere Vorstellung vom Zugang zu
historischen Dokumenten weiter zu entwickeln. Viele der Details, die sich aus
diesem Vorschlag ergeben, werden noch intensiver Klärung bedürfen. Trotzdem
würde ich behaupten, dass die folgende Position in sich ebenso konsistent ist wie
die eben vorgetragene.
Das typographische Aussehen von Editionen ist nicht das Ergebnis eines be-
wussten teleologischen Prozesses: Es hat sich sukzessive aus dem Versuch ergeben,
das Beste aus den Bedingungen und Grenzen der Drucktechnik zu machen. Genau
wie die ersten gedruckten Bücher versuchten, wie Codices13 auszusehen, lag es
nahe, die ersten digitalen Publikationen nach dem Beispiel gedruckter Bücher zu
gestalten; genau wie gedruckte Medien ihre eigene Form schließlich gefunden
haben, sollten die digitalen Medien ihre eigene suchen.14 Der grundlegende Zweck
der modernen Technologien innerhalb der editorischen Arbeit ist deshalb die Unter-
stützung eines weiter entwickelten Arbeitsprozesses. Dieser wird umso produktiver
sein, wenn er die hervorstechenden Eigenschaften der neuen Technologien aus-
nützt. Dazu gehört das Prinzip des „verteilten Arbeitens”, bei dem Material, zu
dessen Bereitstellung Viele Zusammenwirken, wie im Falle der Inkunabeln und
Prometheus, wie ein integriertes Informationsangebot aussieht. Dazu gehört das
Prinzip des kooperativen Arbeitens, das mehr Partner in den editorischen Prozess
integriert als bisher.
Dies führt zu den folgenden vier Gegenpositionen zu den eben genannten:
- Die neuen Technologien sollten genutzt werden, um über das Bisherige hin-
ausgehende, mit den bisherigen Techniken nicht gegebene Möglichkeiten zu
schaffen.15 Wird ein editorisches Interesse am besten durch eine gedruckte
13 Dass übrigens der Codex bereits selbst das Ergebnis einer Reihe von Konsequenzen „publika-
tionstechnischer Erfindungen“ war, die das Verhältnis zum Text fundamental verändert ha-
ben, wird in Ivan Illichs viel zu wenig betrachteter Studie zu Hugo von St. Victor sehr schön
geschildert: Ivan Illich. In the Vineyard of the Text. A Commentary to Hugh’s Didascalicon,
Chicago/London 1993.
14 Vgl. als „Zustandsbericht”: Gesine Boesken, Lesen am Computer – Mehrwehrt oder mehr
Verwirrung? Untersuchungen zur „Konkurrenz“ zwischen Buch und Hypertext. Jahrbuch für
Computerphilologie 4 (2002), 85-114; auch unter <http://computerphilologie.uni-muenchen.
de/jg01/steding.html>.
15 Vgl. Sören Steding, Warum noch Drucken? Über die Nachteile gedruckter Editionen. Jahr-
buch für Computerphilogie 3 (2001) 149-59; auch unter <http://computerphilogie.uni-
muenchen.de/jg01/steding.html>.
HSR Suppl. 29 (2017) 337
Edition bedient, sollte man sie drucken.16 Digitale Techniken sollten dem
vorbehalten bleiben, was mit dem Druck nicht zu erreichen war. Beispiels-
weise sollte gezielt untersucht werden, ob es nicht Darstellungsweisen des
Inhalts von kritischen Apparaten17 gibt, die sich auf inhärent dynamischen
Medien wie dem Bildschirm besser darstellen lassen als im Druck.18 Wird die
Verwandtschaft von zwanzig Zeugen in einem gedruckten Apparat wirklich
transparent?
- Was die editorischen Wissenschaften in den letzten Jahrzehnten auf der Ebe-
ne des hohen von ihnen erreichten fachlichen Standards und unter hervorra-
gender Ausnutzung der Drucktechnologie publiziert haben, ist für die Fach-
welt verfügbar. Dieses Material mit Hilfe der neuen Technologien nochmals
zu veröffentlichen, verbessert seine Zugänglichkeit bestenfalls marginal.
Dem entspricht der Standpunkt, dass die neuen Technologien bevorzugt zur
Veröffentlichung jener Typen von Material verwendet werden sollten, die
entweder wegen spezieller Eigenschaften oder wegen ihrer schieren Menge
durch die alten Technologien nicht veröffentlicht werden konnten. (Dekano-
nisierung der Quellenkunde.) Sowohl die Magna Carta als auch die Guten-
berg- Bibel sind hervorragende Beispiele für die Art von Material, die nach
Ansicht des Verfassers nicht – und ganz bestimmt nicht vorrangig – in die di-
gitale Form überführt werden sollten.
- Ein Herausgeber ist nach diesem Modell für eine wohl definierte Phase in-
nerhalb eines länger andauernden Arbeitsprozesses verantwortlich, für den
die wissenschaftliche Gemeinschaft als Ganzes verantwortlich ist. Das bedeu-
tet, dass eine Edition als eine Serie aufeinander aufbauender Arbeitsgänge
verstanden wird, die Schritt für Schritt Schichten zusätzlichen Wissens zur
einfachen Reproduktion eines Stückes – oder einer Sammlung – hinzufügen.
Die erste derartige Schicht besteht konzeptuell wirklich einfach in der ra-
schen und kostengünstigen „nackten“ Digitalisierung – die keinerlei intellek-
tuelles Problem löst, das Dokument aber aus seiner „Gefangenschaft“ im Ar-
chiv befreit und es der öffentlichen Diskussion zugänglich macht. Diese erste
Schicht könnte möglicherweise eine „nackte“ Digitalisierung sein, daran
könnte sich als zweite Schicht ein sehr limitiertes Zugangssystem anschlie-
ßen, das nicht mehr leistet als die Handhabung der Reproduktionen zu verein-
fachen. Eine dritte Schicht könnte in einer akribischen, aber immer noch
weitgehend mechanischen Transkription19 bestehen, an die sich als vierte eine
16 Vgl. Dino Buzzetti, Diacritical ambiguity and Markup, in: Augmenting Comprehension (wie
Anm. 7), 175-88, hier 175: “A digital edition can only be wholly justified it it is capable of
providing viable solutions to problems that can poorly be faced in any other way”.
17 Oder, weniger oberflächlich, Konzepte von „Text“, welche die durch Variantenapparate
ausgedrückte Variabilität besser ausdrücken. Vgl. Dino Buzzetti, Rappresentazione digitale e
modello del testo, in: Il ruilo del modello nella scienza e nel sapere (Contributi del Centro
Linceo Interdisciplinare „Beniamino Segre“ 100), Roma 1999, 127-61.
18 Vgl. Domenico Fiormonte, Scrittura e filologia nell’era digitale, Torino 2003, 209-37.
19 Der Vollständigkeit halber sei darauf hingewiesen, dass seine vom Menschen unbeaufsich-
tigte automatische Transkription von Manuskriptmaterial in absehbarer Zeit nach wie vor
unwahrscheinlich ist. Für die technischen Ansätze dazu s. Bianca Feldmann, OCR von Hand-
schriften, in: Codices Electronici Ecclesiae Coloniensis (wie Anm. 5), 107-43. Als Erfahrungs-
HSR Suppl. 29 (2017) 338
sorgfältige Kollation mit einem zweiten Textzeugen anschließt20, die schließ-
lich nach mehreren weiteren Schritten in eine kritische Edition im ursprüngli-
chen Sinne mündet. Eine sechste kann ein Kommentar eines Sprachhistoriker
zu der hier als fünfte Schicht angesprochenen Edition sein, eine siebente de-
ren inhaltliche Interpretation, und so weiter.
- Archivar und Bibliothekar sind nach diesem Modell mehr als für alles andere
dafür verantwortlich, das Material verfügbar zu machen. Kataloge und andere
Werkzeuge der Erschließung der Bestände einer Einrichtung sind Werkzeuge
zu einem bestimmten Ziel; sie sind niemals Selbstzweck. Nie und nimmer
darf das Argument, dass ein Dokument nicht gut genug katalogisiert, ver-
zeichnet, erschlossen sei, ein Grund dafür sein, es der Forschung nicht zur
Verfügung zu stellen – und wenn es nur auf der Basis einer mechanischen
Reproduktion ist.
Der für die meisten Leser dieser Sichtweise der Bedeutung der neuen Technologien
strittigste Standpunkt ist natürlich der, dass Editionen als ein geschichteter Prozess
miteinander kooperierender Forscher und nicht als das monolithische Opus Mag-
num eines Einzelnen verstanden werden sollten. Lassen Sie mich deshalb dieses
Argument noch ein wenig weiter verfolgen, um deutlicher zu erklären, wie ich mir
die Implementation eines solchen „editorischen Prozesses“ vorstelle.
2.3 Editionen als ein geschichteter Prozess
„Die Edition“ einer Quelle kann gegenwärtig als eine Serie von Tätigkeiten angese-
hen werden, von denen jede abgeschlossen sein muss, bevor die nächste beginnt.
Und jede von ihnen erzeugt Ergebnisse, die nicht mehr verändert werden können,
sobald diese Tätigkeit beendet wurde. Dies führt zum folgenden Verständnis der
Rollen21 einzelner am Umgang mit historischen Quellen Beteiligter:
Der Archivar oder die Bibliothekarin bewahrt das Dokument.
Der Herausgeber oder die Herausgeberin rekonstruiert dessen „wahren“ Text.
Die Forscherin oder ihr Kollege interpretiert ihn.
Der Leser oder die Leserin wird durch diese Interpretation erleuchtet.
Wichtig für unsere Argumentation ist dabei, wie schon erwähnt, dass jeder dieser
Schritte voraussetzt, dass der vorherige abgeschlossen wurde, bevor man ihn tut,
und dass er nicht wirklich zurückgenommen werden kann. Falls Leser oder Leserin
sich durch eine historische Interpretation im Dunkeln gelassen fühlen, können sie
sich brieflich beschweren: Selbst die brillanteste persönliche Beantwortung ihrer
bericht über an mittelalterlichem Material getestete Ansätze: Computer-aided Recovery and
Analysis of Damaged Text Documents, hg. von Andrea Bozzi, Bologna 2000.
20 Zum Einsatz der Informationstechnologie bei der Kollationierung und davon ausgehend bei
der Erstellung von Stemmata vgl. Peter Robinson, Making Electronic Editions and the Fasci-
nation of What ist Difficult, in: Digital Technology (wie Anm. 2), 415-37.
21 Zu einer stärker dem Handwerklichen verpflichteten Betrachtung der sich bei Verwendung
der digitalen Medien ergebenden Änderungen für die Rolle des Herausgebers s. Claire War-
wick, „Rumours of my death have been greatly exaggerated“: Scholarly Editing in the Digital
Age, in: New Media and the Humanities: Research and Applications, hg. von Domenico Fi-
ormonte and Jonathan Usher, Oxford 2001, 49-56
HSR Suppl. 29 (2017) 339
Fragen durch den Verfasser verbessert die Verständlichkeit des einmal geschriebe-
nen Textes für Dritte jedoch nicht. Falls ein inhaltlich arbeitender Forscher auf der
Basis seiner Kenntnisse des weiteren Entstehungskontextes gute Gründe findet, eine
zentrale Lesung zu ändern, so hilft das ihm, die nächste Leserin sieht sich jedoch
immer noch der unkorrigierten ursprünglichen Edition gegenüber.
Der wesentliche Unterschied bei einer Edition, die als „Prozess“ verstanden
wird, ist, dass alle diese Schritte weitgehend unabhängig voneinander erfolgen22,
also schon in dem Moment, in dem eine Quelle digital im globalen Informationsan-
gebot „sichtbar“ wird, beginnen können. Im Folgenden gehen wir also davon aus,
dass alle Aktivitäten (spätestens nachdem Archivar oder Bibliothekarin ihre Tätig-
keit beendet haben, aber durchaus auch schon, während sie sukzessive einen größe-
ren Bestand bereitstellen) gleichzeitig ablaufen.
Der Archivar oder die Bibliothekarin digitalisiert das Dokument.
Der Herausgeber oder die Herausgeberin beginnt die Resultate zu nutzen, um den
„wahren“ Text wiederherzustellen.
Die Forscherin oder ihr Kollege interpretiert es vorerst, soweit unmittelbar
verständlich.
Der Leser oder die Leserin erfreut sich an der Ästhetik des Aussehens.
Zumindest für bekennende Prä-Poststrukturalisten, wie den Verfasser, ist die Freu-
de am nicht verstandenen Dokument gegenüber der Erleuchtung durch eine wohl
erwogene historische Analyse geringer zu werten. Dem steht aber gegenüber, dass
nach diesem Modell alle am Prozess Beteiligten sofort profitieren – nicht erst nach-
dem das Dokument, gefiltert durch das Lebenswerk eines Herausgebers und das
weitere Lebenswerk eines interpretierenden Historikers, seinen Weg zum interes-
sierten Leser gefunden hat. Und diese Dynamik ist allen dabei das ursprüngliche
Dokument mit interpretierendem Wissen anreichernden Tätigkeiten zu eigen. Edito-
rische Arbeit schlägt sich in unserem Diagramm durch die kursiven Zusätze nieder:
Der Archivar oder die Bibliothekarin digitalisiert das Dokument.
Der Herausgeber oder die Herausgeberin beginnt die Resultate zu nutzen, um den
„wahren“ Text wiederherzustellen.
Die Forscherin oder ihr Kollege interpretiert es vorerst, soweit unmittelbar
verständlich.
Verbessert die Interpretation auf Grund des
besser gewordenen Verständnisses der
Quelle.
Der Leser oder die Leserin erfreut sich an der Ästhetik des Aussehens.
beginnt das rätselhaft Schöne zu verstehen.
Natürlich setzt sich diese „unmittelbare“ Wirkung des intellektuellen Bemühens auf
einer Ebene für die Voraussetzungen der Arbeit auf der nächsten weiter. So kann
zwar die folgende – durch Unterstreichung gekennzeichnete – unglückliche Situati-
on entstehen:
22 Ein frühes Konzept für eine rechnergestützte Arbeitsumgebung, die eine derartige Vorge-
hensweise unterstützt: Better Access to Manuscripts and Browsing of Images. Aims and Re-
sults of an European Research Project in the Field of Digital Libraries: BAMBI Lib-3114, hg.
von Andrea Bozzi, Bologna 1997.
HSR Suppl. 29 (2017) 340
Der Archivar oder die Bibliothekarin digitalisiert das Dokument.
Der Herausgeber oder die Herausgeberin beginnt die Resultate zu nutzen, um den
„wahren“ Text wiederherzustellen.
Bietet erste vorläufige Kommentare.
Die Forscherin oder ihr Kollege interpretiert es vorerst, soweit unmittelbar
verständlich.
verbessert die Interpretation auf Grund des
besser gewordenen Verständnisses der Quelle.
bietet eine darstellende Synthese, die auch
auf der vorläufig edierten Quelle beruht.
Der Leser oder die Leserin erfreut sich an der Ästhetik des Aussehens.
beginnt das rätselhaft Schöne zu verstehen.
ist durch die verwirrende Synthese überfor-
dert.
Der Vorteil eines dynamischen Konzepts auf der Basis elektronischer und jederzeit
modifizierbarer Darstellungen beruhender Bereitstellung von Interpretation erlaubt
es den interpretierenden Forschern jedoch, nicht nur brieflich auf die Verwirrung
ihrer Leser und Leserinnen einzugehen, sondern die elektronisch publizierte Dar-
stellung selbst zu ändern. Was das folgende, durch kursive Unterstreichung ge-
kennzeichnete Bild ergibt:
Der Archivar oder die Bibliothekarin digitalisiert das Dokument.
Der Herausgeber oder die Herausgeberin Beginnt die Resultate zu nutzen, um den
„wahren“ Text wiederherzustellen.
Bietet erste vorläufige Kommentare.
Die Forscherin oder ihr Kollege interpretiert es vorerst, soweit unmittelbar
verständlich.
verbessert die Interpretation auf Grund des
besser gewordenen Verständnisses der Quelle.
macht seine Synthese verständlicher, indem
er/sie sie direkt mit transkribierten Beispielen
der zentralen Quelle verbindet.
Der Leser oder die Leserin erfreut sich an der Ästhetik des Aussehens.
beginnt das rätselhaft Schöne zu verstehen.
wird schließlich erleuchtet.
Allgemeiner können wir daraus die folgenden funktionalen Rollen im Umgang
mit Quellen ableiten: Quellen haben als visuelle Formen überlebt.
V
erwalter sichern ihre physische Existenz und machen
sie virtuell benutzbar.
Quellenspezialisten liefern eine Interpretation der äußeren Form.
Herausgeber liefern eine Interpretation der inneren Form.
Forscher liefern eine Interpretation des sachlichen
Gehalts.
Leser verstehen mehr und mehr – bis sie eine der
oben beschriebenen Rollen übernehmen
können.
So viel zu einem Konzept, was die neuen Techniken, die wir zu Beginn dieser
Darstellung beschrieben haben, für das Verständnis von editorischer Arbeit bedeu-
ten könnten. Lassen Sie mich hieran eine Erläuterung dafür knüpfen, warum ich die
HSR Suppl. 29 (2017) 341
verteilten nationalen Ressourcen in Abschnitt 1.3 oben beschrieben habe, obwohl
die dort beschriebenen kunsthistorischen Diapositive auf den ersten Blick nichts mit
der editorischen Arbeit zu tun zu haben scheinen. Sie wurden als ein Beispiel für
die Möglichkeiten beschrieben, die Nutzern in großem Maßstab bereitgestellter
digitaler Ressourcen geschaffen werden können. Ausgehend von zentral bereitge-
stelltem Material erzeugen sie, basierend darauf, ihre eigenen Ansichten derselben
und ihre eigenen Interpretationen. Und für diese Technik in einem digitalen Archiv
oder einer digitalen Bibliothek „private Apparate“ zu schaffen, gibt es im Umfeld
zu editierenden Quellenmaterials viele vorstellbare Anwendungen, wenn wir uns
dem vorangestellten Konzept einer schon während ihrer Entstehung verwendbaren
Edition anschließen
.
3. Abschließende Thesen an Stelle einer Zusammenfassung
Die Technik der Digitalisierung von historischen Quellen aller Art hat zuletzt
1)
Fortschritte gemacht, sodass wir in den nächsten zehn Jahren davon ausgehen
können, dass sehr große Corpora von Textmaterial in digitale Form überführt
werden können, auf die der Zugriff für die Forschung nützlich ist, ohne dass
sie nach herkömmlichem Verständnis ediert werden können.
Zumindest einige der internationalen Forschungsfördereinrichtungen haben
2)
begonnen die Resultate solcher Projekte zu einem verteilten Netz zu verbin-
den, dessen Knoten nicht einzelne Seiten von Dokumenten, sondern große
Repositorien von Dokumenten sind.
Digitalisierte Dokumente ersetzen Editionen nicht. Ihr Vorhandensein erlaubt
3)
es jedoch, durch das sukzessive Hinzufügen verschiedener Arten von „Wis-
sen“ zu diesen Sammlungen visuellen Materials, von der Transkription bis hin
zu wissenschaftlichen Kommentaren, sehr große und gut nutzbare Quellen-
sammlungen zu erzeugen. Dazu sind Organisationsformen notwendig, die vom
allein verantwortlichen Forscher weg und hin zur kooperativen Arbeit auf vie-
le Standorte verteilter Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen führen.
Die Arbeit an unterschiedlichen Stadien dieses „wissenschaftlichen Wert-
4)
schöpfungsprozesses“, vom editorischen Verständnis der Quelle zur Einbet-
tung ihrer Interpretation in größere Synthesen, kann parallel ablaufen.
Durch diese Parallelität des Edierens und Interpretierens frei zugänglicher
5)
großer Corpora, deren Ergebnisse sich notwendigerweise gegenseitig be-
fruchten, könnte die Entfremdung der herausgeberischen und der darstellen-
den historischen Forschung, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten kaum
übersehen werden kann, gemindert werden.
4. Vom Nutzen des Editierens
Eine Veränderung des Verständnisses dessen, was eine Edition eigentlich leisten
soll? Die Ersetzung der Königsdisziplin historischer Forschung, der kritischen
Edition, durch billige digitale Spielereien? Dem Verfasser ist sehr bewusst, dass
HSR Suppl. 29 (2017) 342
dieser Eindruck entstehen kann, wenn man sagt, die Möglichkeiten eines neuen
technischen Mediums sollten die Praxis editorischer Arbeit beeinflussen; vor allem
natürlich dann, wenn eine gewisse Skepsis gegenüber der neuen Technik schon vor
der Lektüre bestand.
Lassen Sie mich deshalb mit einigen Ausführungen schließen, die zeigen sollen,
warum man meines Erachtens die Überzeugung von der unabdingbaren Notwen-
digkeit kritischer Editionen sehr wohl mit der Überzeugung verbinden kann, dass
die neuen Technologien von der Geschichtswissenschaft genutzt werden sollten –
und sogar genutzt werden müssen, wenn sie nicht als Interpretation und Vermittle-
rin unseres Wissens über die Vergangenheit ins Hintertreffen gegenüber medialen
Moden geraten will. Doch letzteres soll hier nicht weiter verfolgt werden, geht es
bei der Tagung, zu der diese Darstellung vorgetragen wurde, doch um eine editi-
onswissenschaftliche, keine geschichtswissenschaftliche.
Der alarmierendste Satz des ganzen Vortrages ist natürlich eben dieser letzte. der
konstatiert, dass Geschichtswissenschaft und Wissenschaft von der historischen
Edition nicht mehr ein und dasselbe sind. Die Tiefe der Entfremdung wurde ja
gerade bei der Wiener Tagung sehr anschaulich dadurch dokumentiert, dass kein
geringerer als Winfried Schulze konstatierte, dass eine etwaige Einstellung der
großen Editionsunternehmen der deutschen Geschichtsforschung keineswegs unab-
sehbaren Schaden anrichten würde. Für den österreichischen Leser, die österreichi-
sche Leserin: Herr Schulze war Vorsitzender des Deutschen Wissenschaftsrates, der
zentralen Instanz, über die die deutsche Wissenschaft insgesamt hoffen kann, Ein-
fluss auf die Bundesregierung zu nehmen, und gehört, wie auch immer man über
seine forschungspolitischen Überzeugungen denkt, jedenfalls zu dem halben Dut-
zend oder Dutzend der derzeit wissenschaftspolitisch einflussreichsten Historiker
und Historikerinnen der Bundesrepublik. Nach Einschätzung des Verfassers teilen
wahrscheinlich mehr als sechzig Prozent der derzeitigen deutschen Historikergene-
ration die Ansichten von Herrn Schulze in der Frage der Editionen, und vor allem
unter den Jüngeren finden sich viele noch sehr viel drastischere Meinungen.
Wie konnte diese Entfremdung zwischen der Edition als krönendem Ausdruck
disziplinierter Quellenarbeit und der Geschichtsschreibung als anspruchsvoller
Interpretation und Synthese aus Quellen abgeleiteter Aussagen eintreten?
Die vordergründige Erklärung, die jungen Leute hätten heute nicht mehr die Vo-
raussetzungen für eine anspruchsvolle historische Ausbildung, trifft beim Verfasser
auf ein wenig Ungeduld. Als erstsemestriger Student der Geschichte und der Altori-
entalistik hat er seinerzeit gelernt, dass es universitäre Fächer gibt, die verlangen
können, dass ihre Studenten und Studentinnen die Sprache ihrer Quellen kennen –
und solche, die sie diesen Studentinnen und Studenten erst mühsam beibringen
müssen. Sehr viele Semester später kann er als Professor eines im Maturakanon
eben nicht verankerten Faches nahezu nichts von dem, was seine eigenen Studen-
tinnen und Studenten brauchen, um dieses sein Fach zu verstehen, voraussetzen –
und demzufolge eine gewisse Ungeduld mit einer um sich greifenden Larmoyanz,
wie schrecklich es sei, dass man angehenden Historikerinnen und Historikern das,
was sie für ihr Fach brauchten, erst beibringen müsse, manchmal nur mühsam
beherrschen.
Etwas hat sich freilich verschlechtert. Durch die stark gestiegene Zahl der Stu-
dentinnen und Studenten der Geschichte – und ich weigere mich jemandem zu
HSR Suppl. 29 (2017) 343
glauben, dass ihm oder ihr dieses Fach am Herzen liegt, wenn er oder sie diese
Entwicklung per se als negativ betrachtet – ist die Ausbildung unverhältnismäßig
quellenferner geworden. Es ist heute nicht mehr realistisch, von Drittsemestrigen zu
erwarten, dass sie sich ins örtliche Landesarchiv begeben und eine hinreichende
Anzahl von Privaturkunden lesen, bis sie in der Lage sind, sie unter Testbedingun-
gen zu transkribieren und zu regestieren. Und mindestens für den Verfasser ist aus
den angegebenen Gründen die Sprache nicht das primäre Problem: Die Originale
würden sich schlicht auflösen, wenn sie immer wieder dieser Verwendung dienen
würden; und wenn man dasselbe Modell auf die weniger gefährdeten schreibma-
schinenschriftlichen deutschsprachigen Quellen des 20. Jahrhunderts anwenden
würde, bräche die Archivorganisation unter dem Ansturm zusammen.
Vor allem aber: Die großen editorischen Reihen und die Rollenvorbilder hervor-
ragender Editoren sind immer noch einem Verständnis von der relativen Bedeutung
der Quellen verschrieben, das einen relativ engen Kanon überwiegend politikhisto-
rischer Fragestellungen ins Zentrum stellt, während der vornehmste langfristige
Trend der Geschichtsforschung nach 1945 nun einmal die explosionsartige Auswei-
tung der inhaltlichen Forschungsfelder ist. Das ist primär kein Vorwurf an die
Editionswissenschaft: Nach dem Konzept der Edition, die oft ein Forscherleben
erfordert, um eine Quellengruppe adäquat für die Forschung zu edieren, ist ein
rascheres Eingehen auf die inhaltlichen Interessen eben schlicht unmöglich.
Für den Verfasser ergibt sich dadurch aber ein Bild, nach dem in der Zeit, in der
die Hilfswissenschaften als die Königsdisziplin historischen Arbeitern erschienen,
und mindestens bis 1945 die Quellen, die im Zentrum des inhaltlich historischen
Interesses standen, eben die waren, die im Zentrum editorischen Bemühens standen;
während diese ehemals konzentrischen Interessenskreise sich mittlerweile so weit
voneinander weg bewegt haben, dass sie einander im Verständnis vieler inhaltlich
arbeitender Kolleginnen und Kollegen gar nicht mehr zu berühren scheinen.
Dass dies den editorischen Unternehmungen schadet, ist offensichtlich, dass es
die Qualität geschichtswissenschaftlicher Arbeit gefährdet, die Überzeugung des
Verfassers. Diskussionen über historische Interpretationen sind nur dann intersub-
jektiv sinnvoll argumentierbar, wenn beiden Seiten die Quellen bekannt sind, die
interpretiert werden: Und liegen diese Quellen in verstreuten Stadtarchiven mit
minimalen Öffnungszeiten, dann wird die Auseinandersetzung mit der Interpretati-
on in einer überwiegend auf solchen Quellen beruhenden historischen Studie rasch
zu einem Akt des Glaubens.
Genau hier freilich setzt nach Ansicht des Verfassers die Bedeutung der zu Be-
ginn dieser Darstellung geschilderten Techniken zur massenhaften Reproduktion
von Quellen an, die sukzessive und dort, wo die Schwerpunkte der inhaltlichen
Auseinandersetzung liegen, angereichert durch editorische Durchdringung, wieder
in sehr viel weiter gespannten Bereichen historischer Forschung eine quellenge-
stützte Diskussion ermöglichen: nicht um editorisches Bemühen zu ersetzen, son-
dern um es in die Lage zu versetzen, der geänderten Interessenslage der histori-
schen Fachwissenschaft angemessener begegnen zu können – einer historischen
Fachwissenschaft, deren Studentinnen und Studenten gleichzeitig, vom ersten
Semester an, im Bewusstsein der ständigen Zugänglichkeit eines wachsenden Cor-
pus hochwertiger Reproduktionen ausgebildet werden.
Chapter
Full-text available
Editions of primary sources are of major interest to historical research. They serve as a means to falsify statements about “historical facts”. Digital editions attempt to capture the “facts” in formalised form. Therefore, content-oriented digital editing for historians does not always require to reproduce the text in its entirety, but rather to capture and formally describe the semantic structures of a source and its content. In this chapter, the content-oriented approach to digital editing will be discussed using concrete examples. In these editions, the attempt is made to represent subject-specific questions about the historical texts in formalised form as data. Such databases, in which the historical data and its source are made available together with a so-called “knowledge domain” - conceived as an ontology - defines the framework of formal processing of the edition’s data Quelleneditionen sind von zentralem Interesse für die historische Forschung. Essenziell für geschichtswissenschaftliche Editionen ist es, Aussagen von Historiker:innen über „historische Fakte“ falsifizierbar zu machen. In ihrer digitalen Version geht es darum, sie in formalisierter Form zu erfassen. Zu diesem Zweck ist es für eine inhaltsorientierte digitale Edition von Quellen nicht immer nötig, den Text in seiner Gesamtheit wiederzugeben, sondern die semantischen Strukturen einer Quelle zu erfassen und formal zu beschreiben. Anhand konkreter Beispiele aus dem Umfeld der digitalen Edition wird der inhaltsorientierte Zugang zum Edieren erörtert. In diesen Editionen wird versucht, fachspezifische Fragestellungen an die historischen Texte in formalisierter Form als Daten abzubilden. Solche quellenbasierten Datenbanken, in denen die historischen Daten und ihre Quelle zur Verfügung gestellt werden, zusammen mit einer sogenannte „knowledge domain“ - als Ontologie gedacht - definieren den Rahmen der formalen Verarbeitung der Editionsdaten
ResearchGate has not been able to resolve any references for this publication.