Conference Paper

MultiChain Governance - Auf dem Weg zu komplexen Blockchain-Landschaften

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the authors.

Abstract

Die rechtsinformatische Diskussion um die Blockchain-Technologie beschränkt sich derzeit auf das Anwendungsbeispiel einer einzelnen, im Netz verteilten Datenkette – ein Ansatz, der an technische und rechtstheoretische Grenzen stößt. Der Beitrag erläutert die Idee eines kom-plexen Systems interoperabler Blockchains und dekliniert die Potentiale an einem konkreten Anwendungsbeispiel durch. Darüber hinaus stellen die Autoren erste Ansätze einer Mul-tichain-Governance zur Diskussion.

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the authors.

ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Article
Full-text available
We show that the fundamental legal structure of a well-written financial contract follows a state-transition logic that can be formalized mathematically as a finite-state machine (also known as a finite-state automaton). The automaton defines the states that a financial relationship can be in, such as “default,” “delinquency,” “performing,” etc., and it defines an “alphabet” of events that can trigger state transitions, such as “payment arrives,” “due date passes,” etc. The core of a contract describes the rules by which different sequences of event arrivals trigger particular sequences of state transitions in the relationship between the counterparties. By conceptualizing and representing the legal structure of a contract in this way, we expose it to a range of powerful tools and results from the theory of computation. These allow, for example, automated reasoning to determine whether a contract is internally coherent and whether it is complete relative to a particular event alphabet. We illustrate the process by representing a simple loan agreement as an automaton.
Article
„Die Verwaltung darf man nicht unter die Lupe nehmen, weil sie sonst noch größer wird“, räsonierte einmal der Journalist Wolfram Weidner . Im Falle der Digitalisierung der Verwaltung verhält es sich anders: Sie ist einer der Königswege, Bürokratiekosten zu senken. Wer ihre Potenziale unter dem analytischen Mikroskop mit dem Status quo der Verwaltung abgleicht, erkennt ernüchtert: Die Bundesrepublik bleibt bislang hinter ihren Möglichkeiten zurück. Dass das Grundgesetz in einem Art. 91 c Abs. 5 GG-E nunmehr dem Bund die Kompetenz für einen einheitlichen Zugang zu Online-Angeboten der Verwaltung verleihen soll, nährt die Hoffnung auf einen digitalen Aufbruch. Im Verbund mit einer (datenschutzkonformen) Umsetzung des Once-only-Prinzips, den Chancen vollautomatisierter Verwaltungsverfahren und einem konsequenten E-Government-Nudging kann der Anschluss an die Weltspitze digitaler Verwaltung gelingen.
Vitalik: A Next-Generation Smart Contract and Decentralized Application Platform
  • Buterin
Buterin, Vitalik: A Next-Generation Smart Contract and Decentralized Application Platform, abrufbar unter https://github.com/ethereum/wiki/wiki/White-Paper (2.7.2017).
Verwaltung und Management
  • Michael Kolain
Kolain, Michael: Die Blockchain-Technologie in der öffentlichen Verwaltung (Tagungsbericht), Verwaltung und Management 2016, S. 328-333.
Polkadot: Vision for a heterogeneous multi-chain framework
  • Gavin Wood
Wood, Gavin: Polkadot: Vision for a heterogeneous multi-chain framework, 2016, abrufbar unter https://github.com/polkadot-io/polkadotpaper/raw/master/PolkaDotPaper.pdf (2.7.2017).