Chapter

Verbraucherschutz

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the authors.

Abstract

Consumer protection is not an independent part of the company policy but moreover it had to prevail against it in the beginning. To date no stable model from the representation of interests has been developed which can be confirmed when viewing the historical development of consumer protection. Oftentimes consumer policy is equated with state interventionism. However, the development over the last centuries shows that depending on the different historical constellation of the consumer society they oftentimes introduced their own manifestation. Companies and consumers often altered their manifestation multiple times, while the state mostly only filled one of many roles. Consumer policy followed the path of societal differentiation and got engaged in a game with players of different strengths and it is only to a certain extent able to democratically reflect and enforce complex consumer issues.

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the authors.

ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Book
Full-text available
Der Band zeichnet den Wandel des Politischen in einer durch Vermarktlichungsprozesse und Konsumkultur geprägten Gesellschaft nach. Analysiert wird, wie der moderne Konsum zum Gegenstand von Politisierungsprozessen geworden ist, sei es durch Entwürfe für alternative Wirtschaftsordnungen, sei es in alltäglichen Praktiken einer „Politik mit dem Einkaufswagen“ oder in den subtilen Formen moderner Regierungspraxis. Von besonderem Interesse ist die Frage, wann die Politisierung des Konsums in Politikkonsum umschlägt: Die fortwährende Aneignung der politischen Ästhetik neuerer Protestformen durch die Werbung sowie deren kritische Kommentierung in der modernen Kunst verdeutlichen das Risiko, politisches Engagement auf eine „Lifestyle-Politik“ zu reduzieren, die das Politische nur noch an expressiven Wertfragen ausrichtet. Vor diesem Hintergrund werden Politik- und Bewegungsformen, die Anleihen bei der Markt- und Markenkultur machen, auf ihre Macht- und Einflusschancen befragt.
Article
Full-text available
Spätestens seit der Einführung des Schlagworts „Web 2.0“ (O'Reilly 2005) – dem sogenannten „Mitmach-Web“ – hat auch eine breitere Öffentlichkeit davon Kenntnis erhalten, daß ein neues Zeitalter angebrochen zu sein scheint. So sprechen Henry Jenkins et al. (2006: 6) von einer „new participatory culture“, die sich durch ungewöhnlich starkes Engagement vor allem jüngerer Konsumenten auszeichnet, die sich sozialen Netzwerken („computer mediated communities“) anschließen, darüber hinaus aber auch an Geschäftsprozessen aktiv teilnehmen und direkt involviert werden wollen, um eigene Beiträge zu leisten, ja direkt Einfl uß zu nehmen auf das, was die eigentliche Funktion einer bestimmten Sach- oder Dienstleistung sein soll. Dabei hat diese zunehmende Bereitschaft zur Mitgestaltung und Mitarbeit, obgleich durch Selbstbedienung und „Do it yourself“-Aktivitäten längst etabliert, vor allem durch neue Informations- und Kommunikationstechnologien, wie sie bei Amazon, eBay, Facebook,YouTube, XING zur Anwendung kommen, im Laufe der letzten zehn bis zwanzig Jahre – je nachdem, wie man die Schwelle definiert – einen derart starken Aufschwung erfahren.
Article
Full-text available
This article builds a theoretical framework to help explain governance patterns in global value chains. It draws on three streams of literature – transaction costs economics, production networks, and technological capability and firm-level learning – to identify three variables that play a large role in determining how global value chains are governed and change. These are: (1) the complexity of transactions, (2) the ability to codify transactions, and (3) the capabilities in the supply-base. The theory generates five types of global value chain governance – hierarchy, captive, relational, modular, and market – which range from high to low levels of explicit coordination and power asymmetry. The article highlights the dynamic and overlapping nature of global value chain governance through four brief industry case studies: bicycles, apparel, horticulture and electronics.
Article
Mein Beitrag thematisiert das Verhältnis von Konsummärkten und Gemeinschaften im Internet am Fallbeispiel einer Shopping- und Meinungsplattform. Ziel ist es, an diesem Beispiel Strukturmerkmale herauszuarbeiten, die — so die Vermutung — für die Entwicklung des Internets insgesamt charakteristisch sind. Um die vermutete Tragweite der am Einzelfall gewonnenen Erkenntnisse benennen zu können, beginne ich mit einigen allgemeinen Vorüberlegungen zur dynamischen Integration von Märkten und Gemeinschaften, die sich gegenwärtig im sogenannten „Web 2.0“ (O’Reilly 2005) abzeichnet (1). Anschließend werde ich in vier Analyseschritten herausarbeiten, wie die Hybridisierung einer tüchtigen Online-Community mit dem kommerziellen Umfeld eines ausgefeilten Shopping-Portals im speziellen Fall der Online-Plattform „Ciao.de“ vonstatten geht. (2). Die Befunde zusammenfassend erläutere ich abschließend die Vermutung, dass die dynamische Markt-Vergemeinschaftung im Internet für neue Formen der wechselseitigen Einbettung von Markt und Kultur im Gegenwartskapitalismus paradigmatisch ist. Indem der anonyme Markt sich der Autonomie und dem Eigensinn des Gemeinschaftslebens partiell unterwirft, um dessen kulturelle Wertschöpfung anzueignen, kolonialisiert er dieses auf neuer Stufe (3).
Article
Dem interessierten Beobachter begegnen im Konsumalltag und bei der Zeitungslektüre laufend bemerkenswerte, weil zunächst irritierende Phänomene, die zwischen Politik und Konsum einen Zusammenhang stiften. Einige Beispiele seien vorab schlaglichtartig beleuchtet: • Die Umweltschutzorganisation Greenpeace schaltete im Oktober 2005 einen Kino-Werbefilm, in dem ein Komitee von Außerirdischen mit einem Jargon,der an Meetings von Top-Managern eines Konzernriesen denken lässt,darüber berät, ob sich die Rettung der Erde lohne oder dieses unrentabel geführte Unternehmen besser abgestoßen werden sollte. Die Antwort fällt negativ aus, weil „Sorg“, der Anwalt der „Erdlinge“, den korrupt wirkenden Vorsitzenden nicht überzeugen kann. Er hat nicht viel mehr zu bieten, als den Appell an die Kinobesucher, zusammen nur noch „gute Produkte“ zu kaufen und sich hinter die „guten Firmen“ zu stellen.
Article
This research addresses the question of how boycotting (punishing business for unfavorable behavior) differs from buycotting (rewarding business for favorable behavior). This analysis of 21 535 adults from the 2002/2003 European Social Survey (ESS) compares the effects of social capital, altruism, and gender on different categories of political consumers. Logistic regression analyses reveal that boycotters do indeed differ from buycotters. Specifically, women and people who are more trusting, involved in more voluntary associations, or more altruistic are more likely to buycott than boycott. These differences support the inclusion of both boycott and buycott measures in future studies of political consumerism. Copyright
Article
Objects and commodities have frequently been studied to assess their position within consumer - or material - culture, but all too rarely have scholars examined the politics that lie behind that culture. This book fills the gap and explores the political and state structures that have shaped the consumer and the nature of his or her consumption. From medieval sumptuary laws to recent debates in governments about consumer protection, consumption has always been seen as a highly political act that must be regulated, directed or organized according to the political agendas of various groups. An internationally renowned group of experts looks at the emergence of the rational consuming individual in modern economic thought, the moral and ideological values consumers have attached to their relationships with commodities, and how the practices and theories of consumer citizenship have developed alongside and within the expanding state. How does consumer identity become available to people and how do they use it? How is consumption negotiated in a dictatorship? Are material politics about state politics, consumer politics, or the relationship between these and consumer practices? From the specifics of the politics of consumption in the French Revolution - what was the status of rum? How complicated did a vinegar recipe have to be before the resultant product qualified as ‘luxury’? - to the highly contentious twentieth-century debates over American political economy, this original book traces the relationships among political cultures, consumers and citizenship from the eighteenth century to the present. Book description from publisher's website: http://www.bergpublishers.com/?tabid=1893
Empowering Women as Citizen-Consumers In: Grazia V d, Furlough E (Hrsg) The Sex of Things; Gender and Consumption in Historical Perspective
  • V Grazia
Global Denken, lokal essen; Der Verbraucherschutz muss Aufgabe des Staates und Anliegen der Bürger sein. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15.03
  • R Künast
A Brief History of Consumer Activism (Hrsg) The ethical consumer
  • T Lang
  • Y Gabriel
Frisch auf den Tisch … Die BSE-Krise, die europäische Agrarpolitik und der Verbraucherschutz
  • M Ehrke
Der Reichtum der Nationen
  • A Smith
Nudge: Wie man kluge Entscheidungen anstößt
  • Rh Thaler
  • Cr Sunstein
Die Spätgeburt eines Politikfeldes; Die Institutionalisierung der Verbraucherschutzpolitik in Deutschland und im internationalen Vergleich
  • F Janning
2013) Verbraucherdemokratie; Politische Soziologie der Konsumgesellschaft
  • J Lamla
Gesucht: der mündige Verbraucher; Grundlagen eines verbraucherpolitischen Bildungs-und Informationssystems
  • G Scherhorn
Consumer Boycotts; Effecting Change Through the Marketplace and the Media
  • M Friedman
No Logo!; Der Kampf der Global Players um Marktmacht. Ein Spiel mit vielen Verlierern
  • N Klein
Der Aufstieg des Kundenbürgers? Eine politische Allegorien für unsere Zeit
  • S Kroen
Abschied vom Otto Normalverbraucher: moderne Verbraucherforschung-Leitbilder
  • C Bala
  • K Müller