Article

Geldpathologien und Überschuldung

Authors:
To read the full-text of this research, you can request a copy directly from the author.

Abstract

Geldpathologien und Überschuldung : am Beisp. Kaufsucht ; e. von d. Psychoanalyse vernachlässigtes Thema. - In: Zur Sozio- und Psychodynamik privater Überschuldung : 1. Zwischenbericht. - Augsburg, 1995. - S. 208-250. - (Augsburger Beiträge zur ökonomischen Psychologie und Kulturanalyse ; 8)

No full-text available

Request Full-text Paper PDF

To read the full-text of this research,
you can request a copy directly from the author.

Chapter
Als Stanley 1871 nach Ostafrika aufbrach, um Living stone zufinden, nahm er dreierlei Sorten an Geld mit: Kupferdraht, Tuch und Perlen. Was Geld und Afrika betraf, entsprach dies in seinen Augen dem, was im zeitgenössischen London und New York Gold, Silber und Kupfer waren. Wie sich herausstellte, brauchte er nicht viel von diesem Geld, ein Geld, das rund zweihundert Träger durch den halben Kontinent schleppen mussten. Er bediente sich letztlich einer anderen Währung des neunzehnten Jahrhunderts: der Gewehrkugel. Stanleys Problem bestand darin, dass auf dem Weg zum Tanganjika-See, wo er Neuigkeiten über Livingstone zu erfahren hoffte, die Münzen, die das englische Pfund repräsentierten, Gold-Sovereigns, nicht akzeptiert wurden. Was in dem einen Gebiet als „Geld“ angenommen wurde, wurde ein paar Meilen weiter weg abgelehnt. Der eine Stamm, so berichtete er später, zog weiße Perlen den schwarzen vor, ein anderer braune den gelben, ein dritter rote den grünen, ein vierter grüne den weißen und so fort. Zum Beispiel wurden in Unganwezi rote Perlen gern genommen, alle anderen jedoch abgelehnt. Es kam für ihn also darauf an, genau so viel von einer Währung mitzunehmen, dass die Expedition eine Währungszone durchqueren und später wieder durch sie zurückkehren konnte, keinesfalls aber mehr, denn diese Geldsorten waren schwer, und je mehr er davon mitführte, desto mehr Nahrungsmittel brauchte er, um die Männer zu ernähren, und desto mehr Geld, um die Nahrungsmittel zu kaufen - und so weiter, und so fort.
ResearchGate has not been able to resolve any references for this publication.