ArticlePDF Available

GrassVeg.DE – die neue kollaborative Vegetationsdatenbank für alle Offenlandhabitate Deutschlands [GrassVeg.DE – the new collaborative vegetation-plot database for herbaceous vegetation types of Germany]

Article

GrassVeg.DE – die neue kollaborative Vegetationsdatenbank für alle Offenlandhabitate Deutschlands [GrassVeg.DE – the new collaborative vegetation-plot database for herbaceous vegetation types of Germany]

Abstract and Figures

This report presents the new collaborative vegetation-plot database GrassVeg.DE (EU-DE-020; http://bit.ly/2qgX208) which collects vegetation-plot records (relevés) from grasslands and other non-woodland and non-aquatic habitats from Germany to make them accessible for ecological research nationally and internationally. Data from GrassVeg.DE are provided to the European Vegetation Ar-chive (EVA) and, in the future, also to the global database "sPlot". Data providers of GrassVeg.DE retain full copyright of their data and becomd members of the GrassVeg.DE Consortium. Thereby, they profit from their contribution via co-authorships and citations as well as the option to propose own projects using the full GrassVeg.DE or EVA data. In July 2017, the fast-growing GrassVeg.DE data-base contained 3,181 vegetation plots, originating from eight federal states of Germany. In the future, GrassVeg.DE could facilitate the consistent re-classification of the grassland types within the series Synopsis der Pflanzengesellschaften Deutschlands. We conclude the report with a call to contribute own relevés and relevés digitised from the literature to GrassVeg.DE.
Content may be subject to copyright.
447
Tuexenia 37: 447455. Göttingen 2017.
doi: 10.14471/2017.37.019, available online at www.tuexenia.de
GrassVeg.DE die neue kollaborative Vegetationsdaten-
bank für alle Offenlandhabitate Deutschlands
GrassVeg.DE – the new collaborative vegetation-plot database for herba-
ceous vegetation types of Germany
Jürgen Dengler1, 2, 3, *, Thomas Becker4, Timo Conradi5, Christian Dolnik6,
Bärbel Heindl-Tenhunen1, Kai Jensen7, Jana Kaufmann1, Marius Klotz1,
Claudia Kurzböck1, Patrick Lampe8, Nancy Langer1, Britta Marquardt9,
Dorothee Putfarken9, Melanie Rahmlow8, Oliver Schuhmacher10 & Julia Went1
1Lehrstuhl Pflanzenökologie, Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung (BayCEER),
Universität Bayreuth, Universitätsstr. 30, 95447 Bayreuth, Deutschland; 2Deutsches Zentrum für integ-
rative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig, Deutscher Platz 5e, 04103 Leipzig,
Deutschland; 3ab 01.09.2017: Forschungsgruppe Vegetationsökologie, Institut für Umwelt und Natür-
liche Resourcen (IUNR), Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW),
Grüentalstr. 14, Postfach, 8820 Wädenswil, Schweiz; 4Geobotanik, Raum- und Umweltwissenschaften,
Universität Trier, Behringstr. 21, 54296 Trier, Deutschland; 5Ecoinformatics & Biodiversity,
Department of Bioscience, Aarhus University, Ny Munkegade 116, 8000 Aarhus, Dänemark;
6Abteilung Landschaftsökologie, Institut für Natur- und Ressourcenschutz, Christian-Albrechts-
Universität zu Kiel, Deutschland; 7Angewandte Pflanzenökologie, Biozentrum Klein Flottbek und
Botanischer Garten, Universität Hamburg, Ohnhorststr. 18, 22609 Hamburg, Deutschland;
8Biodiversität, Evolution und Ökologie, Biozentrum Klein Flottbek und Botanischer Garten, Universität
Hamburg, Ohnhorststr. 18, 22609 Hamburg, Deutschland; 9Faculty of Sustainability, Leuphana
University, Universitätsallee 1, 21335 Lüneburg, Deutschland;10Naturschutzbund (NABU) Hamburg,
Am Stadtbad 45, 29451 Dannenberg, Deutschland
*Corresponding author, e-mail: juergen.dengler@uni-bayreuth.de
Zusammenfassung
Der Bericht stellt die neue kollaborative Vegetationsdatenbank GrassVeg.DE (EU-DE-020;
http://bit.ly/2qgX208) vor, die Vegetationsaufnahmen von Grasländern und anderen nicht-aquatischen
Offenlandhabitaten Deutschlands sammelt, um sie national und international für die vegetationsökolo-
gische Forschung zur Verfügung zu stellen. GrassVeg.DE trägt die Daten zum European Vegetation
Archive (EVA) und künftig auch zur globalen Vegetationsdatenbank „sPlot“ bei. Datenlieferanten von
GrassVeg.DE behalten volle Verfügungsgewalt über ihre Daten und werden Mitglied des Grass-
Veg.DE-Konsortiums. Dadurch profitieren sie durch Co-Autorenschaften und Zitate von ihren Beiträ-
gen und erlangen zugleich die Möglichkeit, selbst Projekte zu beantragen, die GrassVeg.DE- oder
EVA-Daten nutzen. Die schnell wachsende GrassVeg.DE-Datenbank umfasste im Juli 2017 3.181
Vegetationsaufnahmen aus acht deutschen Bundesländern. Perspektivisch kann GrassVeg.DE dazu
beitragen, eine konsistente Neuklassifikation der Graslandvegetationstypen Deutschlands im Rahmen
der Synopsis der Pflanzengesellschaften Deutschlands zu ermöglichen. Wir schließen den Beitrag mit
einem Aufruf, eigene und aus der Literatur digitalisierte Vegetationsaufnahmen zu GrassVeg.DE beizu-
tragen.
Manuskript eingereicht 03. Juni 2017, angenommen 17. Juli 2017
Koordinierender Editor: Thilo Heinken
448
Abstract
This report presents the new collaborative vegetation-plot database GrassVeg.DE (EU-DE-020;
http://bit.ly/2qgX208) which collects vegetation-plot records (relevés) from grasslands and other non-
woodland and non-aquatic habitats from Germany to make them accessible for ecological research
nationally and internationally. Data from GrassVeg.DE are provided to the European Vegetation Ar-
chive (EVA) and, in the future, also to the global database „sPlot“. Data providers of GrassVeg.DE
retain full copyright of their data and becomd members of the GrassVeg.DE Consortium. Thereby, they
profit from their contribution via co-authorships and citations as well as the option to propose own
projects using the full GrassVeg.DE or EVA data. In July 2017, the fast-growing GrassVeg.DE data-
base contained 3,181 vegetation plots, originating from eight federal states of Germany. In the future,
GrassVeg.DE could facilitate the consistent re-classification of the grassland types within the series
Synopsis der Pflanzengesellschaften Deutschlands. We conclude the report with a call to contribute
own relevés and relevés digitised from the literature to GrassVeg.DE.
Keywords: collaborative, ecoinformatics, Eurasian Dry Grassland Group (EDGG), European Vegeta-
tion Archive (EVA), Germany, grassland, GrassVeg.DE, relevé, Turboveg, vegetation-plot database
1. Einleitung
Vegetationsaufnahmen sind die am weitesten verbreitete Methode in der Vegeta-
tionsökologie. Ursprünglich wurden sie vor allem in lokalen und regionalen Studien mit dem
Ziel einer pflanzensoziologischen Vegetationsklassifikation erhoben (DIERSCHKE 1994,
DENGLER et al. 2008). In jüngerer Zeit wurde aber zunehmend klar, dass Vegetationsauf-
nahmen aufgrund ihrer riesigen Zahl, ihrer globalen Anwendung und ihrer relativ einheitli-
chen Methodik seit Beginn des 20. Jahrhunderts ein Potenzial haben, das weit über den
ursprünglichen Verwendungszweck hinausreicht (EWALD 2003, DENGLER et al. 2011). Wenn
man Vegetationsdaten in Vegetationsdatenbanken zusammenführt, eröffnet das zum einen
die Möglichkeit, überregional konsistente Klassifikationssysteme für Vegetationstypen zu
entwickeln (z. B. SCHAMINÉE et al. 2016, WILLNER et al. 2017), zum anderen aber auch
zahlreiche andere Fragen der Ökologie und des Naturschutzes mit einer viel umfassenderen
Datenbasis als zuvor anzugehen. Dazu gehört der Vegetationswandel im Laufe der Jahrzehn-
te (JANDT et al. 2011), die Habitatpräferenzen von Neophyten (JANSEN et al. 2011) oder die
Bewertung der Effizienz von Schutzgebieten (VAN DER SLUIS et al. 2016).
Die Schaffung großer Vegetationsdatenbanken und ihre supranationale Integration hat in
den letzten Jahren dank des Global Index of Vegetation-Plot Databases (GIVD; DENGLER et
al. 2011) sowie der Gründung des European Vegetation Archive (EVA) 2012 (CHYTRÝ et al.
2016) und der globalen Datenbank „sPlot“ 2013 (DENGLER & SPLOT CORE TEAM 2014) eine
dynamische Entwicklung genommen. Während in Deutschland nach konservativer Schät-
zung mindestens 1,5 Millionen Vegetationsaufnahmen und damit mutmaßlich mehr als in
irgendeinem anderen Land der Welt existieren (SCHAMINÉE et al. 2009), waren davon Mitte
2015 gerade einmal knapp 120.000 in EVA verfügbar. Damit lag Deutschland bei der Da-
tendichte (Vegetationsaufnahmen pro 100 km²) nur an dreizehnter Stelle in Europa, noch
hinter Ländern wie Dänemark und Irland, die kaum eine pflanzensoziologische Tradition
haben. Auch weisen auf EVA basierende Verbreitungskarten von Graslandtypen (z. B.
SCHAMINÉE et al. 2016) erhebliche Datenlücken in vielen deutschen Bundesländern auf, vor
allem in Schleswig-Holstein, dem niedersächsischen Tiefland, Sachsen, Rheinland-Pfalz,
Baden-Württemberg und Süd-Bayern.
449
Dabei war Deutschland mit VegMV der 1994 gestarteten Vegetationsdatenbank von
Mecklenburg-Vorpommern, einer der Vorreiter großer umfassender Datenbanken (JANSEN et
al. 2012). Mit vegetweb 1.0 wurde bereits 2001 der Anlauf zu einer nationalen Vegetations-
datenbank unternommen (EWALD et al. 2012), der durch Tuexenia maßgeblich unterstützt
(EWALD et al. 2007) und jüngst mit vegetweb 2.0 datenbanktechnisch neu aufgelegt wurde
(JANSEN et al. 2015). Trotz dieser Entwicklungen waren Ende 2016 ganze drei rein deutsche
Datenbanken Mitglied in EVA, neben VegMV (Vegetation Database of Mecklenburg-
Vorpommern), und vegetweb noch GVRD (German Vegetation Reference Database; JANDT
& BRUELHEIDE 2012). Der Datenbestand dieser drei deutschen Datenbanken in EVA ist
zwischen Mitte 2015 (CHYTRÝ et al. 2016) und Mitte 2017 (http://euroveg.org/eva-database-
participating-databases; Zugriff am 25.05.17) sogar leicht von 107.740 auf 105.988 zurück-
gegangen.
Die Arbeitsgruppe Trockenrasen, aus der später die Eurasian Dry Grassland Group
(EDGG; http://www.edgg.org/) hervorging, jetzt zuständig für alle natürlichen und halbna-
türlichen Grasländer der Paläarktis, ist im Jahr 2004 mit dem Hauptziel der Schaffung einer
umfassenden Vegetationsdatenbank für die Trockenrasen Deutschlands und darauf basierend
konsistenter Neuklassifikation dieser Vegetationstypen angetreten (DENGLER & JANDT
2005). Obwohl das Ziel später noch einmal bekräftigt wurde (JANDT et al. 2013), zeigte sich,
dass wir in all den Jahren seiner Realisierung nicht wirklich näher gekommen sind, während
in vielen anderen europäischen Ländern Grasland-Vegetationsdatenbanken schnell wachsen
und überregionale Grasland-Klassifikationen basierend auf umfassenden Datenbanken ent-
stehen (z. B. RODRÍGUEZ-ROJO et al. 2014, WILLNER et al. 2017).
Vor diesem Hintergrund haben wir (J.D. & T.B.) uns im Herbst 2016 entschlossen, mit
GrassVeg.DE eine weitere Vegetationsdatenbank in Deutschland zu gründen. Basierend auf
den erfolgreichen Beispielen von EVA und sPlot einerseits und mehrerer überregionaler
Graslanddatenbanken wie NBGVD (Nordic-Baltic Grassland Vegetation Database, vormals
Database Dry Grasslands in the Nordic and Baltic Region; EU-00-002; DENGLER & RŪSIŅA
2012), RGD (Romanian Grassland Database; EU-RO-008) und BDGD (Balkan Dry Grass-
land Database; EU-00-013; VASSILEV et al. 2012) anderseits wurde GrassVeg.DE als kolla-
boratives Projekt konzipiert, bei dem ein Fokus auf dem angemessenen Ausgleich der Inte-
ressen der Datenlieferanten, der Datenmanager und der Datennutzer liegt. In diesem Bericht
stellen wir das Konzept von GrassVeg.DE vor, informieren kurz über den derzeitigen Da-
tenbestand und laden zur Mitarbeit ein.
2. Philosophie von GrassVeg.DE
2.1 Kriterien für die Aufnahme von Daten
GrassVeg.DE sammelt Vegetationsaufnahmen von Grasländern und anderen terrestri-
schen und semi-terrestrischen Offenlandhabitaten in Deutschland, d. h. von allen Vegetati-
onstypen außer Wäldern, Gebüschen, Ackerunkraut- und Wasserpflanzengesellschaften. Das
bedeutet, dass der Fokus auf den Vegetationsklassen Festuco-Brometea, Koelerio-
Corynephoretea (inkl. Sedo-Scleranthetea und Violetea calaminariae), Molinio-
Arrhenatheretea, Calluno-Ulicetea (inkl. Nardetea strictae), Juncetea maritimi (inkl. Sagi-
netea maritimae), Ammophiletea, Elyno-Seslerietea, Juncetea trifidi, Carici-Kobresietea,
Loiseleurio-Vaccinetea, Salicetea herbaceae, Thlaspietea rotundifolii, Trifolio-Geranietea
sanguinei (inkl. Melampyro-Holcetea) und Mulgedio-Aconitetea liegt, während auch Auf-
450
nahmen von Polygono-Poetea, Sisymbrietea, Artemisietea vulgaris (inkl. Galio-Urticetea),
Phragmito-Magno-Caricetea, Parvo-Caricetea und Oxycocco-Sphagnetea akzeptiert wer-
den. Aufnahmen anderer Klassen werden dann mit aufgenommen, wenn sie einen kleineren
Teil einer Datenquelle ausmachen, da Datenquellen aus Effizienzgründen möglichst kom-
plett erfasst werden sollten. Aufnahmeflächen müssen angegeben sein und sollten im Be-
reich (0,25−) 1−100 (−400) liegen. Artenlisten (mit Deckungsangaben in % oder einer
beliebigen Artmächtigkeitsskala) sollten für Gefäßpflanzen, möglichst aber auch für boden-
bewohnende (epigäische) Moose, Flechten und Makroalgen vollständig sein. Je umfangrei-
cher im Gelände erhobene Struktur- und Umweltdaten (Topografie, Boden, Landnutzung)
sind, desto vielfältiger lassen sich Vegetationsdaten nutzen. Minimal müssen jedoch räumli-
che Koordinaten und deren Unschärfe (in m) angegeben werden, wobei in ungünstigen Fäl-
len auch Unschärfen von mehreren Kilometern oder mehr möglich sind.
2.2 Datenbanktechnische Implementierung
GrassVeg.DE wird mit Turboveg v2 (HENNEKENS & SCHAMINÉE 2001) verwaltet, da sich
diese Software in Europa als Quasi-Standard für Vegetationsdatenbanken etabliert hat. Dies
sichert einerseits eine effiziente Eingabe und Verwaltung der Daten, ermöglicht andererseits
eine reibungslose Weitergabe derselben an die überregionalen Datenbanken EVA und sPlot,
die beide auch mit Turboveg arbeiten. Taxonomisch standardisieren wir den Inhalt auf der
Basis von GermanSL 1.3 (JANSEN & DENGLER 2008). Anders als vegetweb 2.0 (JANSEN et
al. 2015) bemühen wir uns um eine umfassende Harmonisierung der im Plot erhobenen
Umwelt- und Strukturdaten auch jenseits weniger Pflichtfelder wie der räumlichen Koordi-
naten, da Vegetationsaufnahmen mit auswertbaren Umweltdaten einen erheblich größeren
Nutzwert haben (vgl. WAMELINK et al. 2012).
Daten können uns in unterschiedlichsten digitalen Formaten geliefert werden, typischer-
weise als Excel-Tabellen oder bereits als Turboveg-Datenbanken. Sie werden dann von
studentischen Hilfskräften in der Arbeitsgruppe von J.D. für den Import in die Grass-
Veg.DE-Datenbank vorbereitet und dann eingelesen. Während wir derzeit nahezu aus-
schließlich Daten einspeisen, die wir von ihren Urhebern in digitalem Format erhalten, kön-
nen künftig im Rahmen der verfügbaren Arbeitskapazitäten auch publizierte Aufnahmen aus
älteren Literaturquellen digitalisiert werden, die nicht digital verfügbar sind.
2.3 Rechtlich-organisatorische Aspekte
GrassVeg.DE ist ein Konsortium, bei dem Mitglied werden kann, wer Daten digital lie-
fert, die den obigen Spezifikationen entsprechen. Basierend auf den guten Erfahrungen des
European Vegetation Archive (EVA; CHYTRÝ et al. 2016) und der globalen Vegetations-
datenbank „sPlot” (DENGLER & SPLOT CORE TEAM 2014), hat GrassVeg.DE eine Satzung,
die Datenlieferung und Datennutzung regelt und dabei einen fairen und transparenten Aus-
gleich zwischen den Interessen der Datenlieferanten, Datenmanager und Datennutzer sucht
(verfügbar unter: http://bit.ly/2qBKSfg). Der Wortlaut der Satzung ist dabei eng an den der
Satzungen anderer Graslanddatenbanken der EDGG angelehnt, insbesondere der NBGVD,
RGD und BDGD (s. o.), die damit gute Erfahrungen gemacht haben.
Laut Satzung bilden die Datenlieferanten das GrassVeg.DE-Konsortium, das ein fünf-
köpfiges Kuratorium wählt, welches seinerseits den Kustos (derzeit J.D.) und den stellvertre-
tenden Kustos (derzeit T.B.) bestimmt. Die Datenlieferanten bleiben Besitzer ihrer Daten
und haben volle Kontrolle über deren Verwendung. Nur Datenlieferanten können Anträge
451
auf Nutzung der GrassVeg.DE-Daten stellen. Hauptzweck von GrassVeg.DE ist es, die
eingespeisten Daten an das European Vegetation Archive (EVA; CHYTRÝ et al. 2016) und
über EVA an die globale Datenbank “sPlot” (DENGLER & SPLOT CORE TEAM 2014) weiter-
zureichen, um sie so für überregionale Analysen verfügbar zu machen. Sobald GrassVeg.DE
die erforderliche Mindestgröße (derzeit 5.000 Vegetationsaufnahmen) erreicht hat, planen
wir einen Long Database Report in der Zeitschrift Phytocoenologia zu veröffentlichen, bei
dem alle Datenlieferanten bis zu diesem Zeitpunkt Co-Autoren werden und welcher künftig
immer dann zitiert werden soll, wenn GrassVeg.DE-Daten in Publikationen Verwendung
finden. Wenn GrassVeg.DE-Daten von EVA- oder sPlot-Projekten genutzt werden sollen,
erhält der Kustos eine entsprechende Anfrage und leitet sie an die betroffenen Datenlieferan-
ten weiter. Interssenten an einer aktivien Co-Autorenschaft können ihr Interesse binnen einer
Frist an das Kuratorium erklären. Da GrassVeg.DE pro Publikationsprojekt normalerweise
eine/n Co-Autoren/Co-Autorin vorschlagen kann, trifft im Falle von mehreren Interessenten
das GrassVeg.DE-Kuratorium die Entscheidung, wer jeweils zum Zuge kommen soll, basie-
rend auf (a) dem Anteil der Originaldaten im konkreten Fall, (b) der spezifischen Expertise,
und (c) einem fairen Ausgleich unter den Konsortiums-Mitgliedern unter Einbeziehung
früherer Entscheidungen. Da aber kontinuierlich neue EVA- und sPlot-Projekte gestartet
werden, gibt es für alle interessierten GrassVeg.DE-Mitglieder die Chance, immer einmal
wieder zum Zuge zu kommen.
Informationen zu GrassVeg.DE gibt es auf der Datenbankhomepage im Ecoinformatics
Portal Bayreuth (http://bit.ly/2qgX208) sowie in unserem GIVD-Eintrag (http://www.givd.
info/ID/EU-DE-020).
2.4 Beziehungen und Unterschiede zu anderen Vegetationsdatenbanken
Wir betrachten GrassVeg.DE als Ergänzung zu den bestehenden Vegetationsdatenban-
ken in Deutschland. Hauptsächliches Ziel von GrassVeg.DE ist es, wertvolle Vegetationsda-
ten für die Forschung verfügbar zu machen und dauerhaft zu sichern, deren Besitzer sich
durch die bisherigen Angebote nicht angesprochen fühlten. Deswegen nehmen wir in
GrassVeg.DE prioritär Daten auf, die noch nicht in einer anderen deutschen EVA-
Mitgliedsdatenbank enthalten sind. Um Doppelerfassungen möglichst zu vermeiden, ver-
wenden VegMV, vegetweb, GVRD und GrassVeg.DE eine gemeinsame online-Literatur-
datenbank (http://botanik3.botanik.uni-greifswald.de/quarasek/#/). Wenn Urheber von Auf-
nahmen aber selbst entscheiden, ihre bislang in GVRD, vegetweb oder VegMV enthaltenen
Originaldaten künftig via GrassVeg.DE zu EVA und sPlot beizusteuern, werden wir diesen
Wunsch respektieren. GrassVeg.DE wird ferner die bislang in der Nordic-Baltic Grassland
Vegetation Database (NBGVD; DENGLER & RŪSIŅA 2012) aus Deutschland enthaltenen
Aufnahmen sukzessive und mit vollständigeren „Kopfdaten“ übernehmen; diese Aufnahmen
verbleiben dann in NBGVD, werden aber von dort künftig nicht mehr an EVA geliefert.
Kleinere Vegetationsdatenbanken aus Deutschland, die zu klein für eine direkte Mitglied-
schaft in EVA sind, können bei uns ebenfalls Mitglied werden, sofern sie überwiegend Of-
fenlandaufnahmen enthalten. So sind wir derzeit etwa dabei, die bisherigen eigenständigen
Datenbanken Database Polygono-Poetea annuae of Germany (EU-DE-004; DENGLER et al.
2012) und Vegetation Database Main-Kinzig + Bergland (EU-DE-021; MICHL & HUCK
2012) zu integrieren.
GrassVeg.DE ist im Global Index of Vegetation-Plot Databases (GIVD; DENGLER et al.
2011) unter der ID EU-DE-020 registriert. GrassVeg.DE ist seit Frühjahr 2017 Mitglied im
EVA-Konsortium (http://euroveg.org/eva-database-participating-databases) und wird mit der
452
Publikation der Version 3.0 auch Mitglied der globalen Datenbank sPlot (https://www.
idiv.de/splot) werden. Ferner kooperieren wir eng mit der ebenfalls im Rahmen von EDGG
organisierten Database of Scale-Dependent Phytodiversity Patterns in Palaearctic Grass-
lands (EU-00-003; JANIŠOVÁ et al. 2017; http://bit.ly/2qKTQt2). Diese hat sehr strikte An-
forderungen an die Datenqualität und liefert Daten für Forschungsprojekte, für die die all-
gemeinen Daten aus EVA nicht geeignet sind. Daher sollten diejenigen, wenigen Datensätze,
die sowohl für GrassVeg.DE als auch für GrassPlot geeignet sind (vgl. http://bit.ly/
2rVqJRD), möglichst in beide Datenbanken eingespeist werden.
Die wesentlichen Unterschiede von GrassVeg.DE zu den drei anderen bisherigen EVA-
Mitgliedsdatenbanken aus Deutschland (VegMV, vegetweb 1.0, GVRD die zusammen
vegetweb 2.0 bilden) lassen sich folgendermaßen zusammenfassen: (1) Wir sind ein Konsor-
tium, dessen Aktivitäten von den Mitgliedern kontrolliert werden, während bei den anderen
Datenbanken die jeweiligen Kustoden alleine entscheiden. (2) Wir informieren unsere Mit-
glieder über alle Datenanfragen, auch indirekte von EVA oder sPlot, und geben ihnen die
Möglichkeit, ggf. Co-Autoren entsprechender Publikationen zu werden (wohingegen dies in
den anderen drei deutschen EVA-Datenbanken nicht üblich ist). (3) Die GrassVeg.DE-Daten
stehen komplett für EVA (und künftig sPlot) bereit und werden dort in kurzen Intervallen
aktualisiert (wohingegen etwa GVRD 111.928 Aufnahmen enthält [http://www.givd.info/
ID/EU-DE-014], wovon bislang aber weniger als ein Viertel für EVA bereitgestellt wurden).
Sobald vegetweb 2.0 die rechtlichen und organisatorischen Voraussetzungen geschaffen hat
(insbesondere die Rechte der Datenlieferanten betreffend), sieht die GrassVeg.DE-Satzung
vor, dass wir unsere Daten auch über vegetweb 2.0 bereitstellen.
3. Aktueller Inhalt von GrassVeg.DE
Am 10. Juli 2017 umfasste GrassVeg.DE 3.181 Vegetationsaufnahmen, wovon 81,5 %
unpubliziert (zumindest nicht als Einzelaufnahmen) und 18,5 % publiziert waren. Sie stam-
men bislang von 13 Datenlieferanten (Jürgen Dengler 61,1 %, Timo Conradi 9,3 %, Thomas
Becker 6,7 %, Dorothee Putfarken 6,1 %, Christian Dolnik 5,2 %, Kai Jensen 2,9 %, Patrick
Lampe und Melanie Rahmlow je 1,9 %, Britta Marquardt 1,2 %, Nancy Langer, Oliver
Schuhmacher und Julia Went je 1,0 % sowie Bärbel Heindl-Tenhunen 0,5 %). Bislang ist die
räumliche Verteilung noch recht ungleich (Abb. 1), wobei 35,4 % der Aufnahmen aus Bran-
denburg kommen, gefolgt von Schleswig-Holstein (15,6 %), Mecklenburg-Vorpommern
(14,8 %), Bayern (13,9 %), Niedersachsen (6,5 %), Hamburg (5,3%), Sachsen-Anhalt
(5,0 %), und Berlin (0,8 %). Die vorherrschenden Vegetationsklassen waren Koelerio-
Corynephoretea (34,8 %), Festuco-Brometea (24,4 %), Molinio-Arrhenatheretea (10,1 %),
Artemisietea vulgaris (9,6 %), Trifolio-Geranietea (4,9 %), Juncetea maritimi (4,6 %) und
Polygono-Poetea (3,9 %), während andere Vegetationstypen des Offenlandes 5,1 %, Ge-
hölzvegetation 1,0 % und unklassifizierte Aufnahmen 1,5 % ausmachten. Die häufigsten
Aufnahmeflächengrößen waren 10 m² (67,7 %), 1 m² (9,4 %), 4 m² (4,4 %), 16 m² (3,1 %)
und 100 m² (2,9 %).
4. Aufruf zur Mitarbeit und Ausblick
Wir laden alle Ökologinnen und Ökologen, die Vegetationsaufnahmen in Vegetationsty-
pen des Offenlandes in Deutschland angefertigt oder aus der Literatur digitalisiert haben,
diese zur GrassVeg.DE-Datenbank beizusteuern und so Mitglied des GrassVeg.DE-
453
Abb. 1. Räumliche Verteilung der am 10.07.17 in GrassVeg.DE enthaltenen Vegetationsaufnahmen
(Kartengrundlage: © Google Earth).
Fig. 1. Spatial distribution of the the vegetation plots contained in GrassVeg.DE on 10 July 2017 (base
map: © Google Earth).
Konsortiums zu werden. Damit wird gewährleistet, dass Ihre wertvollen Daten jenseits des
ursprünglichen Zweckes Nutzen für die ökologische Forschung und den Naturschutz brin-
gen, dauerhaft für die Wissenschaft gesichert sind und Sie dabei als Urheber angemessen
gewürdigt werden (durch Zitate bzw. Co-Autorenschaften). Während in der Anfangsphase
das technische Management von GrassVeg.DE allein in der Arbeitsgruppe von J.D. angesie-
delt war (ermöglicht durch wissenschaftliche Hilfskräfte, die aus seinem Budget finanziert
werden konnten), würden wir uns für die Zukunft freuen, wenn weitere Konsortiumsmitglie-
der bereit wären, bei der Vorbereitung von Daten für den Import in die GrassVeg.DE-
Datenbank mitzuwirken. Wir hoffen, dass der kollaborative Ansatz von GrassVeg.DE es
ermöglicht, Daten zu mobilisieren, deren Besitzer sich durch die anderen deutschen EVA-
Datenbanken nicht angesprochen fühlten, um so komplementär zu diesen insgesamt für eine
bessere Datenabdeckung Deutschlands bei europäischen und globalen Analysen von Gras-
ländern zu sorgen. Mittelfristig könnte GrassVeg.DE auch die Chance eröffnen, mit VegMV,
vegetweb und GVRD zusammen, einen Datenbestand für Deutschland zu erzielen, der es
454
erlaubt, eine datenbasierte, konsistente Neuklassifizierung der Trockenrasen (Festuco-
Brometea, Koelerio-Corynephoretea) Deutschlands (vgl. DENGLER & JANDT 2005, JANDT et
al. 2013) zu erstellen. Wenn Gleiches auch noch für andere Grasländer (z. B. Juncetea mari-
timi, Elyno-Seslerietea) und Staudenfluren (z. B. Trifolio-Geranietea, Mulgedio-Aconitetea)
gelänge, könnte dies einen wesentlichen Beitrag zur Forsetzung der Graslandbände in der
Synopsis der Pflanzengesellschaften Deutschlands (DIERSCHKE 1997, 2012, PEPPLER-
LISBACH & PETERSEN 2001, BURKART et al. 2004) leisten. Dies ist noch ein weiter Weg, aber
bei Extrapolation der Dynamik der letzten Monate nicht unmöglich, zumal parallel dazu auf
internationaler Ebene Klassifikationsverfahren für solche großen und heterogenen Datensät-
ze weiterentwickelt werden (vgl. DENGLER et al. 2013, DE CÁCERES et al. 2015), was ein
solches Unterfangen künftig wesentlich vereinfachen dürfte.
Danksagung
Wir danken BayCEER für das „Hosting“ des „Ecoinformatics Portal Bayreuth“, welches auch die
Homepage von GrassVeg.DE enthält.
Beiträge der Autoren
GrassVeg.DE wurde von J.D. und T.B. gegründet. J.D. hat die technische Realisierung von Grass-
Veg.DE bislang geleitet und diesen Beitrag federführend verfasst. J.D., T.B., C.D., K.J., P.L., N.L.,
M.R., O.S., B.H.-T., B.M., D.P. und J.W. haben eigene Daten zu GrassVeg.DE beigetragen, während
J.D., J.K., M.K. und C.K. die Daten für den Import nach Turboveg vorbereitet haben. Alle Autoren
haben das Manuskript kritisch durchgesehen.
Literatur
BURKART, M., DIERSCHKE, H., HÖLZEL, N., NOWAK, B. & FARTMANN, T. (2004): Molinio-
Arrhenatheretea (E1) Kulturgrasland und verwandte Gesellschaftstypen. Teil 2: Molinietalia
Futter- und Streuwiesen feucht-nasser Standorte und Klassenübersicht Molinio-Arrhenatheretea.
Synop. Pflanzenges. Dtschl. 9: 1103.
CHYTRÝ, M., HENNEKENS, S.M., JIMÉNEZ-ALFARO, B. et al. (2016): European Vegetation Archive
(EVA): an integrated database of European vegetation plots. - Appl. Veg. Sci. 19: 173180.
DE CÁC ERES, M., CHYTRÝ, M., AGRILLO, E. et al. (2015): A comparative framework for broad-scale
plot-based vegetation classification. - Appl. Veg. Sci. 18: 543560.
DENGLER, J., BERGMEIER E., WILLNER W. & CHYTRÝ M. (2013): Towards a consistent classification of
European grasslands. Appl. Veg. Sci. 16: 518520.
DENGLER, J., CHYTRÝ, M. & EWALD, J. (2008): Phytosociology. In: JØRGENSEN, S.E. & FATH, B.D.
(Eds.): Encyclopedia of ecology: 27672779. Elsevier, Oxford, UK.
DENGLER, J. & JANDT, U. (2005): Arbeitsgruppe „Trockenrasen“ gegründet Bericht von der ersten
Jahrestagung unter dem Motto „Trockenrasen als Biodiversitätshotspots“. Tuexenia 25: 375378.
DENGLER, J., JANSEN, F., GLÖCKLER, F. et al. (2011): The Global Index of Vegetation-Plot Databases
(GIVD): a new resource for vegetation science. J. Veg. Sci. 22: 582597.
DENGLER, J., RAHMLOW, M. & LAMPE, P. (2012): Database Polygono-Poetea annuae of Germany.
Biodivers. Ecol. 4: 347347.
DENGLER, J. & RŪSIŅA, S. (2012): Database Dry Grasslands in the Nordic and Baltic Region. Bio-
divers. Ecol. 4: 319320.
DENGLER, J. & SPLOT CORE TEAM (2014): sPlot: the first global vegetation-plot database and opportu-
nities to contribute. IAVS Bull. 2014(2): 3437.
DIERSCHKE, H. (1994): Pflanzensoziologie Grundlagen und Methoden. Ulmer, Stuttgart: 683 pp.
455
DIERSCHKE, H. (1997): Molinio-Arrhenatheretea (E 1) Kulturgrasland und verwandte Vegetationsty-
pen Teil 1: ArrhenatheretaliaWiesen und Weiden frischer Standorte. Synop. Pflanzenges.
Dtschl. 3: 174.
DIERSCHKE, H. (2012): Molinio-Arrhenatheretea (E 1) Kulturgrasland und verwandte Vegetationsty-
pen. Teil 3: Polygono-Poetalia anserinae Kriech- und Flutrasen. Synop. Pflanzenges. Dtschl.
11: 1104.
EWALD, J. (2003): A critique for phytosociology. J. Veg. Sci. 14: 291296.
EWALD, J., CONRAD, S. & KLEIKAMP, M. (2007): Vegetationsaufnahmen aus Tuexenia Band 25 und
Band 26 gehen online. Tuexenia 27: 417420.
EWALD, J., MAY, R. & KLEIKAMP, M. (2012): VegetWeb the national online-repository of vegetation
plots from Germany. Biodivers. Ecol. 4: 319320.
HENNEKENS, S.M. & SCHAMIN ÉE, J.H.J. (2001): TURBOVEG, a comprehensive data base management
system for vegetation data. J. Veg. Sci. 12: 589591.
JANDT, U., BECKER, T. & DENGLER, J. (2013): Dry grasslands of Germany call to support an initiative
for a consistent, plot-based classification. In: BAUMBACH, H. & PFÜTZENREUTER, S. (Eds.): Step-
penlebensräume Europas Gefährdung, Erhaltungsmaßnahmen und Schutz: 435440. Thüringer
Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz, Erfurt.
JANDT, U. & BRUELHEIDE, H. (2012): German Vegetation Reference Database (GVRD). Biodivers.
Ecol. 4: 355355.
JANDT, U., VON WEHRDEN, H. & BRUELHEIDE, H. (2011): Exploring large vegetation databases to
detect temporal trends in species occurrences. J. Veg. Sci. 22: 957972.
JANIŠOVÁ, M., DENGLER, J. &, BIURRUN, I. (2017): GrassPlot The new database of multi-scale plant
diversity of Palaearctic grasslands. IAVS Bull. 2017(2): 1822
JANSEN, F. & DENGLER, J. (2008): GermanSL Eine universelle taxonomische Referenzliste für Vege-
tationsdatenbanken in Deutschland. Tuexenia 28: 239253.
JANSEN, F., DENGLER, J. & BERG, C. (2012): VegMV the vegetation database of Mecklenburg-
Vorpommern. Biodivers. Ecol. 4: 149160.
JANSEN, F., EWALD, J. & JANDT, U. (2015): VegetWeb 2.0 Neuauflage eines Vegetationsdatenportals
für Deutschland. Tuexenia 35: 309319.
JANSEN, F., EWALD, J. & ZERBE, S. (2011): Ecological preferences of alien plant species in North-
Eastern Germany. Biol. Invasions 13: 26912701.
MICHL, T. & HUCK, S. (2012): Vegetation Database Main-Kinzig + Bergland. Biodivers. Ecol. 4:
361361.
PEPPLER-LISBACH, C. & PETERSEN, J. (2001): Calluno-Ulicetea (G3) Teil 1: Nardetalia strictae
Borstgrasrasen. Synop. Pflanzenges. Dtschl. 8: 1117.
RODRÍGUEZ-ROJO, M.P., FERNÁNDEZ-GONZÁLEZ, F., TICHÝ, L. & CHYTRÝ, M. (2014): Vegetation
diversity of mesic grasslands (Arrhenatheretalia) in the Iberian Peninsula. Appl. Veg. Sci. 17:
780796.
SCHAMINÉE, J.H.J., CHYTRÝ, M., DENGLER, J. et al. (2016): Development of distribution maps of
grassland habitats of EUNIS habitat classification. European Environment Agency [Report
EEA/NSS/16/005], Copenhagen, DK: 171 pp.
SCHAMINÉE, J.H.J., HENNEKENS, S.M., CHYTRÝ, M. & RODWELL, J.S. (2009): Vegetation-plot data and
databases in Europe: an overview. Preslia 81: 173185.
VAN DER SLUIS, T., FOPPEN, R., GILLINGS, S. et al. (2016): How much biodiversity is in Natura 2000?
The “Umbrella Effect” of the European Natura 2000 protected area network. Alterra Wageningen
UR [Report No. 270B], Wageningen, NL.
VASSILEV, K., DAJIĆ, Z., CUŠTEREVSKA, R., BERGMEIER, E. & APOSTOLOVA, I. (2012): Balkan Dry
Grasslands Database. Biodivers. Ecol. 4: 330330.
WAMELINK, G.W.W., VAN ADRICHEM, M.H.C., VAN DOBBEN, H.F., FRISSEL, J.Y., DEN HELD, M.,
JOOSTEN, V., MALINOWSKA, A.H., SLIM, P.A. & WEGMAN, R.M.A. (2012): Vegetation relevés and
soil measurements in the Netherlands: the Ecological Conditions Database (EC). Biodivers. Ecol.
4: 125–132.
WILLNER, W., KUZEMKO, A., DENGLER, J. et al. (2017): A higher-level classification of the Pannonian
and western Pontic steppe grasslands (Central and Eastern Europe). Appl. Veg. Sci. 20: 143158.
... The Eurasian Dry Grassland Group (EDGG; http://www.edgg.org) is a network of researchers and conservationists interested in the classification, ecology, conservation and restoration of Palaearctic natural and semi-natural grasslands , DENGLER et al. 2019. The main aims of the EDGG are to facilitate research and scientific discussions on any aspect of Palaearctic natural and semi-natural grasslands by organising conferences and field workshops, to support the publication of grassland research results, to compile a grassland vegetation plot database (GrassPlot;DENGLER et al. 2017DENGLER et al. , 2018 and to promote policies and legislation towards protection, adequate management, and restoration of Palaearctic grasslands. ...
Article
Full-text available
Seit 14 Jahren werden von Mitgliedern der Eurasian Dry Grassland Group (EDGG) und deren Vorgängerorganisationen Grasland-Sonderteile (Special Features) in Tuexenia herausgegeben. Das diesjährige Special Feature mit dem Titel Wiederherstellung, Überwachung, Schutz und Soziologie des halbnatürlichen und natürlichen Graslands in Mitteleuropa umfasst sechs Artikel: BOCH et al. untersuchen die Eignung von Quasidauerflächen zum Langzeitmonitoring mittlerer Zeigerwerte sowie Zusammensetzung und Turnover der Arten in Trockenrasen. CHYTRÝ et al. beschreiben die Vegetation der Trockenrasen des Tieflands der Transkarpaten und gleichzeitig drei neue Assoziationen für die Ukraine. ERDŐS et al. zeigen Trends in der Artenzusammensetzung und dem Artenreichtum entlang eines Gradienten vom Zentrum zum Rand in Waldsteppen im südlichen Karpatenbecken. GHEZA et al. beschreiben die Syntaxonomie, Ökologie und den Naturschutzwert der Erdflechtengesellschaften bodensaurer Thero-Airion-Pionierrasen in der Poebene in Italien. Mardari et al. untersuchen die Populationstruktur und Lebensraumeigenschaften von Arnica montana in den Karpaten. ROLEČEK et al. berichten über neue Maxima des kleinräumigen Gefäßpflanzenartenreichtums rumänischer und ukrainischer Halbtrockenrasen. Insgesamt haben 40 Autoren zum 14. Special Feature beigetragen.
... As a matter of fact, the Nordic-Baltic Grassland Vegetation Database (NBGVD; Dengler et al. 2006, Dengler & Rūsiņa 2012; see http://bit.ly/2vzz3YT) was one of the main roots of the EDGG, as well as a founding member database of the European Vegetation Archive (EVA; Chytrý et al. 2016; see http://euroveg.org/eva-database). Another early member of EVA that is associated with the EDGG is the Ukrainian Grassland Database (Kuzemko 2012 Dengler et al. 2017; see http://bit. ly/2qgX208), are among the fastest growing member databases of EVA, as well as the global plot database "sPlot" (Dengler & sPlot Team 2014; see https://www.idiv.de/ ...
Article
Full-text available
This report summarizes the activities and achievements of the Eurasian Dry Grassland Group (EDGG) from mid-2016 through to the end of 2017. During this period, the 13th Eurasian Grassland Conference took place in Sighişoara, Romania, and the 14th conference was held in Riga, Latvia. The 10th EDGG Field Workshop on Biodiversity patterns across a precipitation gradient in the Central Apennine mountains was conducted in the Central Apennines, Italy, this time in addition to multi-scale sampling of vascular plants, bryophytes and lichens also including one animal group (leaf hoppers). Apart from the quarterly issues of its own electronic journal (Bulletin of the Eurasian Dry Grassland Group), EDGG also finalised five grassland-related Special Features/Issues during the past 1.5 years in the following international journals: Applied Vegetation Science, Biodiversity and Conservation, Phytocoenologia, Tuexenia and Hacquetia. Beyond that, EDGG facilitated various national and supra-national vegetation-plot databases of grasslands and established its own specialised database for standardised multi-scale plot data of Palaearctic grasslands (GrassPlot).
... Other regional databases include the Balkan Dry Grassland Database (BDGD; EU-00-013; http://bit.ly/2up RrDz), the German GrassVeg.DE (EU-DE-020; http:// bit.ly/2qgX208; Dengler et al. 2017), the Nordic-Baltic Grassland Vegetation Database (NBGVD; EU-00-002; http://bit.ly/2vzz3YT) and the multi-scale database GrassPlot for high-quality, standardized data from throughout the Palaearctic biogeographic realm (EU-00-003; http://bit.ly/2qKTQt2). Together these databases make a major contribution to better data availability of grassland data for a multitude of analyses. ...
Article
Full-text available
This report describes the Romanian Grassland Database (RGD), registered under EU-RO-008 in the Global Index of Vegetation-Plot Databases (GIVD). This collaborative initiative aims at collecting all available vegetation-plot data (relevés) of grasslands and other open habitats from the territory of Romania and providing them for science, nationally and internationally, e.g. via the European Vegetation Archive (EVA) and the global database “sPlot”. It mainly contains data from wet, mesic, dry, saline, alpine and rocky grasslands, but also some other vegetation types like heathlands, mires, ruderal, segetal, aquatic and cryptogam-dominated vegetation. The currently 21,685 relevés have mainly been digitised from literature sources (90%), while the rest comes from individual unpublished sources (10%). We report on the background and history of RGD, explain its “Data Property and Governance Rules” under which data are contributed and retrieved and outline how RGD can contribute to research in the fields of vegetation ecology, macroecology and conservation.
Article
Full-text available
GrassVeg.DE is a collaborative vegetation-plot database associated with the Eurasian Dry Grassland Group (EDGG). It aims at collecting relevés of grasslands and other open habitats from Germany to safeguard these valuable data and provide them for scientific research, specifically for broad-scale analyses via the European Vegetation Archive (EVA). GrassVeg.DE has Bylaws that ensure a fair balance between the interests of data providers and data users. It is self-governed by an elected Governing Board, Custodian and Deputy Custodian. Founded in autumn 2016, it has now grown to 10,371 plots from all federal states of Germany except two. Currently, the majority of plots are from the four vegetation classes Juncetea maritimi, Festuco-Brometea, Koelerio-Corynephoretea and Molinio-Arrhenatheretea. Interested researchers are invited to join in order to continue the expansion of this database.
Chapter
The Palaearctic biogeographic realm extends over some 45 million km² and thus more than 1/3 of the terrestrial ice-free surface on Earth. It comprises extensive grasslands of different types and origin, which can be subdivided into (1) natural grasslands with (1a) steppes (climatogenic in dry climates), (1b) arctic-alpine grasslands (climatogenic in cold climates) and (1c) azonal and extrazonal grasslands (pedogenic and topogenic) as well as (2) secondary grasslands created and sustained by human activities, such as livestock grazing, mowing or burning. Grasslands of the Palaearctic do not only form a major basis for the agriculture of the region and thus its food supply, but are also crucial for other ecosystem services and host a supraproportional part the realm’s plant and animal diversity. To reflect that suitability of grasslands for biodiversity strongly depends on their state, we apply the term High Nature Value (HNV) grassland to those natural grasslands that are not degraded (we call them in good state) and those secondary grasslands that are not intensified (we call them semi-natural). The synthesis at hand introduces seven comprehensive regional chapters organized by the Eurasian Dry Grassland Group (EDGG) on diversity, management and conservation of grasslands of the Palaearctic, covering nearly the complete extent of this realm. After introducing the EDGG as a leading international network dealing with these topics, we take advantage of the information compiled in the regional chapters and the expertise present among their 28 authors from 17 different countries to compile for the first time statistics on grassland types and areas as well as rankings of relative importance of factors reducing their biodiversity for the whole Palaearctic biogeographic realm and its major subdivisions (Western and Northern Europe; Eastern Europe; Mediterranean Basin and the Middle East; Russia; Kazakhstan and Middle Asia; China and Mongolia; Japan). We conclude that the current grassland area in the realm is about 9.7 million km²of which ca. 78% are natural (45% steppes, 29% arctic-alpine grasslands, 4% azonal/extrazonal grasslands) and 22% secondary. The remaining natural grasslands overall represent about 72% of their original extent, but only 7% in Eastern Europe. Among the extant grasslands about 4/5 are of High Nature Value, with the highest fraction in the interior of the Eurasian continent and lowest values at its margins, namely Western Europe and Japan. Among the threat factors, abandonment or underuse were most important in general. Only in Russia, Kazakhstan and Middle Asia conversion of grasslands to arable lands was ranked first among the factors, as was eutrophication in Western and Northern Europe. Our area statistics and ranking of threat factors for a complete vegetation formation across the biogeographic realm are important pieces of information both for conservation and basic research – despite all their current limitations. In conclusion, Palaearctic grasslands are in very intense transition; in most regions grassland biodiversity is facing many threats that are strongly linked to changes in human activities. For sustainable use and biodiversity conservation, an integrative view and holistic thinking are inevitable.
Article
Full-text available
Questions: What are the main floristic patterns in the Pannonian and western Pontic steppe grasslands? What are the diagnostic species of the major subdivisions of the class Festuco- Brometea (temperate Eurosiberian dry and semi-dry grasslands)? Location: Carpathian Basin (E Austria, SE Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Slovenia, N Croatia and N Serbia), Ukraine, S Poland and the Bryansk Region of W Russia. Methods: We applied a geographically stratified resampling to a large set of relevés containing at least one indicator species of steppe grasslands. The resulting data set of 17 993 relevés was classified using the TWINSPAN algorithm. We identified groups of clusters that corresponded to the class Festuco-Brometea. After excluding relevés not belonging to our target class, we applied a consensus of three fidelity measures, taking also into account external knowledge, to establish the diagnostic species of the orders of the class. The original TWINSPAN divisions were revised on the basis of these diagnostic species. Results: The TWINSPAN classification revealed soil moisture as the most important environmental factor. Eight out of 16 TWINSPAN groups corresponded to Festuco-Brometea. A total of 80, 32 and 58 species were accepted as diagnostic for the orders Brometalia erecti, Festucetalia valesiacae and Stipo-Festucetalia pallentis, respectively. In the further subdivision of the orders, soil conditions, geographical distribution and altitude could be identified as factors driving the major floristic patterns. Conclusions: We propose the following classification of the Festuco-Brometea in our study area: (a) Brometalia erecti (semi-dry grasslands) with Scabioso ochroleucae-Poion angustifoliae (steppe meadows of the forest zone of E Europe) and Cirsio-Brachypodion pinnati (meadow steppes on deep soils in the forest-steppe zone of E Central and E Europe), (b) Festucetalia valesiacae (grass steppes) with Festucion valesiacae (grass steppes on less developed soils in the forest-steppe zone of E Central and E Europe) and Stipion lessingianae (grass steppes in the steppe zone), (c) Stipo-Festucetalia pallentis (rocky steppes) with Asplenio septentrionalis-Festucion pallentis (rocky steppes on siliceous and intermediate soils), Bromo-Festucion pallentis (thermophilous rocky steppes on calcareous soils), Diantho- Seslerion (dealpine Sesleria caerulea grasslands of the Western Carpathians) and Seslerion rigidae (dealpine Sesleria rigida grasslands of the Romanian Carpathians).
Article
Full-text available
Zusammenfassung Die Arbeitsgruppe Trockenrasen wurde 2004 mit dem Ziel gegründet, mittelfristig die Bände der Trockenrasen und nahe stehender Vegetationstypen innerhalb der „Synopsis der Pflanzengesellschaften Deutschlands“ zu verfassen. Dazu soll zunächst eine umfassende TURBOVEG-Datenbank mit Vegetationsaufnahmen der Klassen Koelerio-Corynephoretea, Festuco-Brometea, Violetea calaminariae, Elyno- Seslerietea und Trifolio-Geranietea sanguinei aus Deutschland erstellt werden. Anschließend ist die ergebnisoffene syntaxonomische Neubearbeitung dieser Gesellschaftsgruppe nach einer einheitlichen Methodik geplant. Personen, die an der Arbeitsgruppe mitwirken oder ihr Daten zur Verfügung stellen wollen, sind herzlich willkommen. Außerdem veranstaltet die Arbeitsgruppe eine jährliche Tagung zu wechselnden Themen. Die erste im September 2004 in Lüneburg stand unter dem Motto „Trockenrasen als Biodiversitätshotspots“. Fünf der damaligen Beiträge werden in diesem Band publiziert. Abstract: Founding of a Dry Grassland Working Group – Report from the first annual symposium entitled ‘Dry grasslands as biodiversity hotspots’ In 2004, the Dry Grassland Working Group was founded to work out the volumes on dry grasslands and related vegetation types within the series ‘Synopsis der Pflanzengesellschaften Deutschlands’ (synopsis of the plant communities of Germany) over the medium-term. With this aim, a TURBOVEG vegetation data base with relevés of the classes Koelerio-Corynephoretea, Festuco-Brometea, Violetea calaminariae, Elyno-Seslerietea and Trifolio-Geranietea sanguinei from Germany will be set up. Subsequently, we plan to re-classify these communities with a consistent and uniform methodology. Persons wanting to collaborate in the Working Group or to contribute data are most welcome. Moreover, the Working Group is organising annual meetings on varying topics related to dry grasslands. The first such symposium was held in September 2004 in Lüneburg under the theme ‘Dry grasslands as biodiversity hotspots’. Five of the contributions from this symposium are presented here.
Article
Full-text available
The European Vegetation Archive (EVA) has been developed since 2012 by the IAVS Working Group European Vegetation Survey as a centralized database of European vegetation plots. It stores copies of national and regional vegetation-plot databases on a single software platform. Data storage in EVA does not affect the ongoing independent development of the contributing databases, which remain the property of the data contributors. A prototype of the database management software TURBOVEG 3 has been developed for joint management of multiple databases that use different species lists. This is facilitated by the SynBioSys Taxon Database, a system of taxon names and concepts used in the individual European databases and their matches to a unified list of European flora. TURBOVEG 3 also includes procedures for handling data requests, selections and provisions according to the approved EVA Data Property and Governance Rules. By 30 June 2015, 61 databases from all European regions have joined EVA, contributing in total 1 024 236 vegetation plots from 57 countries, 82% of them with geographical coordinates. EVA provides a unique data source for large-scale analyses of European vegetation diversity both in fundamental research and nature conservation applications. Updated information on EVA is available online at http://euroveg.org/eva-database.
Article
Full-text available
Zusammenfassung Deutschland besitzt mit einer geschätzten Zahl von über 2,5 Millionen Vegetationsaufnahmen den weltweiten größten Schatz dieser wertvollen Biodiversitätsinformationen. Leider bleiben Sichtbarkeit und Zugänglichkeit dieses Erbes weit hinter den technischen Möglichkeiten und internationalen Standards zurück. Modernisierung und Ausbau der nationalen Vegetationsdatenbank vegetweb sind eine vordringliche Aufgabe, die im Rahmen eines Verbundprojektes in Angriff genommen wird. Unter http://www.vegetweb.de findet sich der Prototyp der Plattform für Vegetationsdaten, die bis Ende 2016 seine volle Funktionsfähigkeit erhalten soll. Wir rufen alle Kolleginnen und Kollegen dazu auf, aktiv an der nationalen Vegetationsdatenbank für Deutschland mitzuarbeiten, indem sie ihre eigenen Daten zur Verfügung stellen oder sich darum bemühen, ihnen bekannte Datenbesitzer in ihrem Umfeld von einer Mitarbeit zu überzeugen. Abstract: Vegetweb 2.0 – remaking the national vegetation dataportal for Germany With more than 2.5 million vegetation plots Germany holds probably the biggest
Article
Full-text available
Aims: Classification of vegetation is an essential tool to describe, understand, predict and manage biodiversity. Given the multiplicity of approaches to classify vegetation, it is important to develop international consensus around a set of general guidelines and purpose-specific standard protocols. Before these goals can be achieved, however, it is necessary to identify and understand the different choices that are made during the process of classifying vegetation. This paper presents a framework to facilitate comparisons between broad-scale plot-based classification approaches. Results: Our framework is based on the distinction of four structural elements (plot record, vegetation type, consistent classification section and classification system) and two procedural elements (classification protocol and classification approach). For each element we describe essential properties that can be used for comparisons. We also review alternative choices regarding critical decisions of classification approaches; with a special focus on the procedures used to define vegetation types from plot records. We illustrate our comparative framework by applying it to different broad-scale classification approaches. Conclusions: Our framework will be useful for understanding and comparing plot-based vegetation classification approaches, as well as for integrating classification systems and their sections.