PresentationPDF Available

Abstract

Höder, Steffen. 2017. „Variationssensitive Arealtypologie zwischen Elbe und Nordkap – Werkstatt­bericht zum Kieler Projekt GrammArNord“. Gastvortrag, Humboldt-Universität zu Berlin, 24. 1. 2017.
Steen Höder
Variationssensitive Arealtypologie zwischen Elbe und Nordkap
Werkstattbericht zum Kieler Projekt GrammArNord
Berlin, . . 
GrammArNord
– ‚Grammatische Arealität in Nordeuropa und Norddeutschland‘
Nordeuropa und Norddeutschland
. Untersuchungsgebiet
– „diejenige Region im Norden Europas […], die in etwa vom späten Mittelalter bis in die Gegenwart
durch eine intensive Verechtung der politischen, sozialen, ökonomischen, kulturellen und eben
auch sprachlichen Geschichte charakterisiert ist. Das entspricht etwa der Summe der Gebiete, die wäh-
rend der Neuzeit mindestens teilweise unter der Herrscha eines der skandinavischen Staaten gestanden
haben, also die heutigen nordischen Länder (einschließlich der nordatlantischen Besitzungen Däne-
marks), und Teile Norddeutschlands, insbesondere Schleswig-Holstein, das bis  zum dänischen
Gesamtstaat gehörte.“ (Höder b: )
– nordische und nicht-nordische Sprachen:
– relevant hier vor allem germanische Sprachen
– westgermanisch-nordgermanische Kontakte seit vorgeschichtlicher Zeit, Kontinuität seit Einsetzen der
Binnendierenzierung des Germanischen
. Kontaktkonstellationen
– zwei räumlich-zeitliche Makrokonstellationen
.. Konstellation A: Ost- und Nordseeraum
– historisch enger Kontakt zwischen Norddeutschland und skandinavischem Festland ab dem Spätmittel-
alter (hansischer Seehandel, deutsche Immigration nach Skandinavien, kulturelle Vorbildfunktion des
deutschsprachigen Raums, politische Verechtungen)
– deutsche Varietäten (v. a. Mittelniederdeutsch) und festlandskandinavische Varietäten (Dänisch, Norwe-
gisch, Schwedisch)
– äußere Sprachgeschichte gut erforscht (vgl. Braunmüller , , Elmevik & Jahr )
– zahlreiche kontaktlinguistische Studien
a. traditionell vor allem lexikalische Entlehnungsgeschichte (vgl. Winge , , Zeevaert , Vet-
urliði Óskarsson ) und Text(typen)geschichte (etwa Moberg , Nesse , Wistrand ,
Zeevaert , )
b. in jüngerer Zeit Schwerpunkt auf historischer Soziolinguistik (vgl. Braunmüller & Diercks ,
Braunmüller , , , Nesse , , , , Rambø )
c. außerdem translozierte und L-Varietäten (Bak , Mähl , Petzell )
– kontaktbedingte Innovationen: Lexikon, Derivationsmorphologie, ?Flexionsabbau, ?Wortstellung (z. B.
Norde ab, , Braunmüller & Höder )
() Fachwortschatz aus Handwerk, Handel, Verwaltung:
schw. snickare, skomakare, …; vikt, räkna, …; rådhus, borgmästare, ...
() Grundwortschatz:
dän. sprog, klog, snakke, men, …
() produktive Derivationsmorphologie:
norw. an-, be-, for-, -heit, -else,
– Ergebnisse natürlich in Teilen areal interpretierbar, aber bislang nicht systematisch in areale Zusammen-
hänge gebracht
.. Konstellation B: Schleswig
– geographische Überlappung deutscher, dänischer und nordfriesischer Varietäten (Standards, Regiolekte,
Dialekte, Minderheitenvarietäten) im Herzogtum Schleswig seit frühgeschichtlicher Zeit (vielfältige
Sprachkontakt- und Sprachwechselszenarien)
– Beispiel: Sprachwechselkette in Angeln
Südjütisch Niederdeutsch
(Schleswigsch)
Hochdeutsch
(regionales Norddeutsch)
Dänisch
(Südschleswigdänisch)
– äußere Sprachgeschichte gut erforscht (vgl. Winge , Fredsted ab)
– kontaktlinguistische Forschung vor allem im Rahmen soziolinguistischer und dialektologischer Arbeiten
zum unmittelbaren heutigen Grenzgebiet (vgl. Pedersen , , Bock , , Bjerrum & Bjer-
rum , Jul Nielsen & Nyberg , Fredsted a, Höder a)
– auch Reexe in dialektologischen Großwörterbüchern (Mensing –, Rasmussen et al. –)
– dabei insgesamt nur geringer Einuss in Nord-Süd-Richtung nachgewiesen
– typisch sind kleinräumige Arealismen, z. B.
() -Futur
dän. jeg skal køre til Flensborg i dag
nd. ik schall hüüt na Flensborg fohren
hd. ich soll heute nach Flensburg fahren
() -Innitiv
dän. det er vigtigt at gøre det
nd. dat is wichtig un maken dat
hd. das ist wichtig und machen das
– Ergebnisse natürlich in Teilen areal interpretierbar, aber bislang nicht systematisch in areale Zusammen-
hänge gebracht
.. Forschungslage insgesamt
– vereinfachende Zusammenfassung: kontaktlinguistische Ergebnisse mit Projektion auf die Gegenwartss-
prachen
Niederdeutsch
Hochdeutsch
Schwedisch
Dänisch
Norwegisch
Färöisch
Isländisch
nördlichstes Nd.
nördlichstes Hd.
Bokmål
Nynorsk
S→N: massiver Einfluss
NS: geringes Substrat
Purismus
(Höder b: )
– areale Interpretation in Teilen möglich, insgesamt bisher praktisch nicht geleistet
Variationssensitive Arealtypologie
(Höder b: )
. Dialektgeographie
– großräumige dialektgeographische Untersuchungen:
a. klassische überregionale Sprachatlanten: Wenker-Atlas (Schmidt & Herrgen –), für Dänisch
Bennike & Kristensen (–); für die übrigen nordischen Sprachen fehlen vergleichbare über-
regionale Projekte (vgl. Edlund )
b. jüngere regionale Arbeiten: Norddeutscher Sprachatlas (Elmentaler & Rosenberg –)
c. punktuell sprachübergreifende Arbeiten: Bandle ( []), Nordic atlas of language structures
(–)
– zentrale Forschungslücken
a. language bias (Höder b): keine Untersuchung von Arealbildung auf dialektaler Ebene über
Sprach(familien)grenzen hinweg
b. syntaktische Merkmale: ohnehin im Nonstandardbereich nicht genügend untersucht (vgl. Berg, Hö-
der & Langhanke ; Syntactische Atlas van de Nederlandse Dialecten [SAND], Syntax hessischer
Dialekte [SyHD], Scandinavian Dialect Syntax [ScanDiaSyn] und European Dialect Syntax [Edisyn])
c. erst recht Arealbildung in der Syntax quer zu Grenzen obwohl eigenständige Arealbildung zu er-
warten ist; Kontrast zu lautlich-morphologisch basierten Isoglossen (vgl. Leser , Lenz & Patocka
, Höder )
. Arealtypologie
– großräumige (global-/areal-)typologische Untersuchungen zeigen generell durchaus sprachübergreifen-
de Arealbildung für das Untersuchungsgebiet: etwa WALS (Dryer & Haspelmath ), Forschung zu
Standard Average European (vgl. Haspelmath , Stolz ), Eurotyp-Projekt
standard bias (Höder b): keine systematische Einbeziehung des Nonstandards; immer wieder mo-
niert (vgl. etwa Auer , Kortmann )
– Sprachkontakt nicht modelliert (vgl. Dahl )
. Variationssensitive Arealtypologie
– integrative Perspektive: Arealbildung quer zu Grenzen in Standard- und Nonstandardvarietäten
– geographische Dimensionen reichen zur Beschreibung nicht aus
– Beispiel: Relativpronomina
[+R
EL
P
RON
]
[–R
EL
P
RON
]
DE
StdDE
ND
weitere mitteleuropäische Sprachen
DA
informell
sehr formell
SV
informell
sehr formell
NO
Nynorsk Bokmål
informell
sehr formell
(Höder b: )
– Arealbildung in einem abstrakten kommunikativen Raum
a. „[A] literally areal concept of linguistic areality, as implicitly suggested by the visualisation of iso-
glosses on linguistic maps, is simplistic, since varieties can also be delimited by, say, social or medial
boundaries in addition to geographical ones […]. Hence, isoglosses don’t necessarily run through
at, geographical areas, but may as well zigzag through a multidimensional, and multilingual, com-
municative space.“ (Höder : –)
b. „[Raum], der die etablierten geographischen um relevante nicht-geographische Dimensionen er-
gänzt, die unter anderem die Sprechergruppe sowie die funktionale, mediale und zeitliche Zuord-
nung einzelner Varietäten der jeweils relevanten Sprachen modellieren […] [Das Konzept zielt] auf
die Modellierung heterogener, teils ein-, teils mehrsprachiger Varietätenspektren aus arealer Per-
spektive.“ (Höder b: –)
c. ähnlich, aber nicht identisch: der auf konkrete Situationen gemünzte ‚Kommunikationsraum bei
Koch & Oesterreicher (: )
– Arealbildung verstanden als
a. merkmalbasiert, nicht sprachenbasiert (≠ Sprachbund)
b. nicht notwendigerweise kontaktbedingt
Projektarbeit
. Modellierung:
– Verteilung von Strukturmerkmalen auf Languoide (Sprachen, Varietäten, Sprachengruppen; Cysouw &
Good )
– Verteilung von Languoiden im kommunikativen Raum:
(Höder b: )
– digitale Modellierung: wird entwickelt, semantic web-Ansatz, Ontologie (OWL)
. Ziele & Vorgehen
Literatur-
auswertung Datenbank digitale
Kartierung
areale
Analyse
kontaktling.
Analyse
Publikation
Onlineplattform
. Merkmalkatalog
– oener Katalog, sukzessive erweiterbar; derzeit etwa  Merkmalbereiche
– Kernbereich:
a. Merkmale in nordischen Sprachen im Kontext von Konstellation A
b. Arealismen in Schleswig im Kontext von Konstellation B
c. in nordischen Standardsprachen fehlende Europäismen
Pilotstudien
. Kasussysteme
– Deexion in allen germanischen Sprachen (Harbert : –): protoie.  Kasus > germ. max.  Ka-
sus
– in den Standardvarietäten des Untersuchungsgebiets (vgl. Referenzgrammatiken):
a. vier Kasus (, , , ): Dt., Isl., Fär. []
b. zwei Kasus (, ): Dän., Norw., Schw.; Gen. im Festlandskand. kein Kasus mehr (Norde b)
[½a]
Wortklassen: binäres Kasussystem im Festlandskand. nur bei Personalpronomina (‚Anderthalbkasus-
system‘; Höder b: ), sonst keine Kasusexion mehr
innersprachliche Variation:
a. ‚anderthalb‘ Kasus im schleswigschen Nordndt., genau wie in den festlandskand. Standardvarietäten
(vgl. Bock : ) [½a]
b. ‚anderthalb‘ Kasus (, ) im Nordndt., bei Personalpronomina sowie im .. bei Adjektiven,
einigen Pronomina, Artikeln und schwachen Substantiven [½b]
c. drei Kasus (, , ) in peripheren Dialekten des Norw. und Schw. (vgl. Skjekkeland :
–, Garbacz , Svenonius ) []
areale Verteilung im kommunikativen Raum:
SchleswND
ND
StdDE
DE
DA
SV
peripheres SV
urbanes/zentrales SV
StdSV
NO
peripheres NO
urbanes/zentrales NO
Bokmål
Nynorsk
FO
sehr formell
unmarkiert
IS
[1½a]
[1½b]
[3]
[4]
(Höder b: )
areale Analyse: Arealbildung am ehesten entsprechend zur Reichweite der Hansekontakte
kontaktlinguistische Perspektive: keine eindeutige Kopplung an Hansekontakte (vgl. Norde a),
Chronologie schwierig (vgl. Ringgaard : – sowie Mørck , Lasch )
aber: variationssensitiv-arealtypologische Untersuchung zeigt Reexe eines sprachübergreifenden inno-
vativen Areals innerhalb der Germania, geographisches Zentrum im kontinentalen Nordseeraum;
Kontakt als verstärkender Faktor denkbar
– Wirkrichtung?
. Linking possessive pronouns
– prototypische Possessivität (‚jemand besitzt etwas‘) in den Standardvarietäten des Untersuchungsgebiets
(Höder b: )
– LPP Typ : [P PP P]; Possessivpronomen regiert durch Possessor und Posses-
sum:
() Niederdeutsch
mien Mudder ehren lütten Wagen
 Mutter() -.. klein-... Wagen()
‚dem/den kleinen Wagen meiner Mutter‘
– typisch kontinentalwestgermanische Nonstandardkonstruktion (dt., nl. Dialekte, Fries., Lux.).
– in den Standardvarietäten des Untersuchungsgebiets (vgl. Referenzgrammatiken) nur im Nynorsk vgl.
Harbert : –)
innersprachliche Variation:
a. Norwegisch:
– ‚garpegenitiv‘, traditionell zurückgeführt auf die Sprache der deutschen Kaueute in Bergen
() Nynorsk
den gamle mannen sitt hus
. alt- Mann-.. -. Haus()
‚das Haus des alten Mannes‘
– auch in Nonstandardvarietäten, traditionell v. a. westnorwegische Dialekte, aber inzwischen auch
im Nord- und Ostnorwegischen, sogar in bokmålnaher Umgangssprache (vgl. Torp , Nesse
, Skjekkeland : , Gunleifsen : passim und f.)
– Kontaktszenario und innernorwegische Ausbreitung (hypothetisch)
Niederdeutsch Bergen Westnorwegisch Ostnorwegisch
NordnorwegischNynorsk
bokmålnahe
Umgangssprache
b. Dänisch:
– west- und südjütische Dialekte
() Westjütisch (Rasmussen et al. .: s. v. ²han § .)
a ˈsme hans ˈnæwə
 Schmied  Faust-
‚die Fäuste des Schmieds‘
() Südjütisch (Jul Nielsen & Nyberg : s. v. sin § .)
dæn ˈɡɑməɫ ˈmɑn̡ sid ˈhu.s
.. alt Mann() -. Haus()
‚das Haus des alten Mannes‘
areale Verteilung im kommunikativen Raum:
ND
hd. Dialekte
StdDE
DE
[+T
YP
-2-LPP]
NO
Bokmål
bokmålnahe Umgangssprache
NordNO
OstNO
WestNO
Nynorsk
SV
IS
FO
DA
StdDA
Inseldänisch
Ostjütisch
Westjütisch
Südjütisch
[–T
YP
-2-LPP]
(Höder b: )
areale Analyse:
a. unterschiedliche Entwicklung in sozial und funktional dierenzierten Varietäten
b. verschiedene Szenarien in den Konstellationen A und B
kontaktlinguistische Perspektive: Arealbildung im Norden unter deutschem Einuss
– Wirkrichtung Süd-Nord
Scharnierfunktion des Niederdeutschen: kontinentalwestgermanisches Merkmal in den Norden ver-
mittelt
. Dedemonstrative phorische Pronomina
– aus (þ-)Demonstrativa entstandene Pronomina der . Person
– typisch nordisches Merkmal, etwa wie im Schwedischen:
– Grammatikalisierungsprozess in den Anfängen zwar voraltnordisch (., ), aber insgesamt noch
recht junger Prozess; bis heute Homonymie zu demonstrativen Pronomina
– innerhalb der Nordgermania areale Spaltung im kommunikativen Raum schon bei den Standardvarietä-
ten erkennbar:
a. Inselnordisch und Nynorsk: konservatives System, dedemonstrative Pronomina nur im . und
im 
b. übriges Festlandskandinavisch: innovatives System, zusätzlich utrales Pronomen, abhängig von
Animatheit als Flexionskategorie (vgl. auch Höder : –)
innersprachliche Variation: periphere norw. und schw. Dialekte auch mit konservativem System (Dahl
: , Nesse )
– in norddeutschen Varietäten obligatorisches dedemonstratives neutrales Pronomen, z. B. nordnd. dat
anstelle von *et:
() Nordniederdeutsch norddt. Umgangssprache (sozial markiert?)
dat is al halvig negen hat das geschneit?
 ist schon halb neun
‚es ist schon halb neun

– insgesamt areale Verteilung:
(Höder b: )
areale Analyse: Kernzone mit Zentrum in Dänemark, strukturell stärkste Innovation; nach außen geo-
graphisch und sozial/funktional gestaelt
kontaktlinguistische Perspektive: Arealbildung im Norden unter deutschem Einuss
– Wirkrichtung Nord-Süd
Sonderfall Schleswigsch:
a. vermeintlich spätere Verdrängung von et durch dat als im Holsteinischen – wie passt das chronolo-
gisch zur Arealbildung (Mensing –: s. v. et, Elmentaler )?
Lösungsvorschlag (Höder b: .): et ist keine nd. Reliktform, sondern klitische Variante zu dat;
im Sprachwechsel repliziertes südjütisches System
b. auch utrale Pronomina (de, en; Bock :, –): Umbau des Pronominalisierungssystem mit
Animatheit als Flexionskategorie (wie im Jütischen)
Zwischenfazit und Ausblick
– Pilotstudien illustrieren Mehrwert des variationssensitiven Ansatzes im Hinblick auf die areale Analyse
– Vorsicht: Arealbildung ist nicht dasselbe wie kontaktbedingte Konvergenz!
– zugleich auch Blick auf prototypische areale Muster, z. B.
a. Kernzone in dänischen Dialekten, grenzüberschreitende Staelung im kommunikativen Raum
b. dialektale Ausbreitung auf der Kimbrischen Halbinsel
c. deutsche Merkmale in urbanen und küstennahen festlandskandinavischen Varietäten
d. Scharnierfunktion des Niederdeutschen
– beide Wirkrichtungen!

Literatur
Auer, Peter. .Non-standard evidence in syntactic ty-
pology. Methodological remarks on the use of dialect
data vs spoken language data“. In: Bernd Kortmann
(Hg.), Dialectology meets typology. Dialect grammar
from a cross-linguistic perspective, –. Berlin/New
York: Mouton de Gruyter.
Bak, Sebastian Møller. . En sammenlignende undersø-
gelse af syntaktiske træk i middelnedertyske diplomer fra
Lübecks kancelli og det kongelige danske kancelli (–
). København: Københavns Universitet.
Bandle, Oskar. . Die Gliederung des Nordgermanischen.
Reprint der Erstauage mit einer Einführung von Kurt
Braumüller. Tübingen/Basel: Francke [Basel/Stuttgart
].
Bennike, Valdemar & Marius Kristensen (Hgg.). –.
Kort over de danske Folkemål. København: Gyldendal.
Berg, Kristian, Steen Höder & Robert Langhanke. .
„Perspektiven einer modernen niederdeutschen Syntax-
forschung. Ergebnisse und Desiderate“. Germanistische
Linguistik , –.
Bjerrum, Marie & Anders Bjerrum (Hgg.). . Ordbog
over Fjoldemålet. København: Akademisk Forlag [
Bdd.].
Bock, Karl Nielsen. . Niederdeutsch auf dänischem Sub-
strat. Studien zur Dialektgeographie Südostschleswigs.
København: Levin & Munksgaard.
Bock, Karl N[ielsen]. . Mittelniederdeutsch und heutiges
Plattdeutsch im ehemaligen dänischen Herzogtum
Schleswig. Studien zur Beleuchtung des Sprachwechsels in
Angeln und Mittelschleswig. København: Munksgaard.
Braunmüller, Kurt (Hg.). . Niederdeutsch und die skan-
dinavischen Sprachen, Bd. . Heidelberg: Winter.
Braunmüller, Kurt. . „Communication strategies in the
area of the Hanseatic League: e approach by semi-
communication“. Multilingua , –.
Braunmüller, Kurt. . „Language contact during the Old
Nordic period I: with the British Isles, Frisia and the
Hanseatic League“. In: Oskar Bandle et al. (Hgg.), e
Nordic languages. An international handbook of the his-
tory of the North Germanic languages, Bd. , –.
Berlin/New York: de Gruyter.
Braunmüller, Kurt. . „Niederdeutsch und Hochdeutsch
im Kontakt mit den skandinavischen Sprachen. In:
Horst Haider Munske (Hg.), Deutsch im Kontakt mit
germanischen Sprachen, –. Tübingen: Niemeyer.
Braunmüller, Kurt. . „Language contacts in the Late
Middle Ages and in Early Modern Times“. In: Oskar
Bandle et al. (Hgg.), e Nordic languages. An interna-
tional handbook of the history of the North Germanic
languages, Bd. , –. Berlin/New York: de Gruy-
ter.
Braunmüller, Kurt & Willy Diercks (Hgg.). . Nieder-
deutsch und die skandinavischen Sprachen, Bd. . Hei-
delberg: Winter.
Braunmüller, Kurt & Steen Höder. . „e history of
complex verbs in Scandinavian revisited: only inuence
due to contact with Low German?“. In: Lennart Elmevik
& Ernst Håkon Jahr (Hgg.), Contact between Low Ger-
man and Scandinavian in the Late Middle Ages 
years of research, –. Uppsala: Kungl. Gustav
Adolfs Akademien för svensk folkkultur.
Cysouw, Michael & Je Good. . „Languoid, doculect
and glossonym: Formalizing the notion ‘language.
Language documentation & conservation , –.
Dahl, Östen. . „Principles of areal typology“. In: Martin
Haspelmath et al. (Hgg.), Sprachtypologie und sprachli-
che Universalien. Ein internationales Handbuch, Bd. ,
–. Berlin/New York: de Gruyter.
Dahl, Östen. . Grammaticalization in the North. Noun
phrase morphosyntax in Scandinavian vernaculars. Ber-
lin: Language Science Press.
Dryer, Matthew S. & Martin Haspelmath (Hgg.). . e
world atlas of language structures online. Leipzig.
wals.info .
Edlund, Lars-Erik. . „Mapping the North Germanic
languages“. In: Alfred Lameli, Roland Kehrein & Stefan
Rabanus (Hgg.), Language and space. An international
handbook of linguistic variation, Bd. : Language map-
ping, –. Berlin: de Gruyter.
Elmentaler, Michael. . „Dialektaler Wandel in Schles-
wig-Holstein. Die wechselvolle Geschichte von et und
dat“. In: Robert Langhanke (Hg.), Sprache, Literatur,
Raum. Festgabe für Willy Diercks, –. Bielefeld:
Verlag für Regionalgeschichte.
Elmentaler, Michael & Peter Rosenberg (Hgg.). –.
Norddeutscher Sprachatlas. Hildesheim/Zürich/New
York: Olms [ Bdd.].
Elmevik, Lennart & Ernst Håkon Jahr (Hgg.). . Contact
between Low German and Scandinavian in the Late
Middle Ages  years of research. Uppsala: Kungl.
Gustav Adolfs Akademien för svensk folkkultur.
Fredsted, Elin. a. „Sprachen und Kulturen in Kontakt –
deutsche und dänische Minderheiten in Sønderjylland/
Schleswig“. In: Christel Stolz (Hg.), Neben Deutsch. Die
autochthonen Minderheiten- und Regionalsprachen
Deutschlands, –. Bochum: Brockmeyer.
Fredsted, Elin. b. Wenn Sprachen sich begegnen –
Deutsch in dänischen Sprachvarietäten. In: Christel
Stolz (Hg.), Unsere sprachlichen Nachbarn in Europa.
Die Kontaktbeziehungen zwischen Deutsch und seinen
Grenznachbarn, –. Bochum: Brockmeyer.
Garbacz, Piotr. .Morphological dative in Norwegian
dialects“. Nordic atlas of language structures journal ,
–.
Gunleifsen, Elin. . Attributive uttrykk for prototypisk
possessivitet. En komparativ studie av talespråklig varia-
sjon og endring i Kristiansand og Arendal. Oslo: Novus
forlag.

Harbert, Wayne. . e Germanic languages. Cambridge
u. a.: Cambridge University Press.
Höder, Steen. . „Dialect convergence across language
boundaries. A challenge for areal linguistics. In: Frans
Gregersen, Jerey K. Parrott & Pia Quist (Hgg.), Lan-
guage variation – European perspectives III. Selected pa-
pers from the th International Conference on Language
Variation in Europe (ICLaVE ), Copenhagen, June ,
–. Amsterdam/Philadelphia: Benjamins.
Höder, Steen. . „Der is wieder bei und malt Karten.
Niederdeutsche Syntax aus nordeuropäischer Sicht“.
Germanistische Linguistik , –.
Höder, Steen. a. „Niederdeutsche Form, unspezische
Struktur. Diasystematische Konstruktionen in der
deutsch-dänischen Kontaktzone“. In: Helmut H. Spie-
kermann et al. (Hgg.), Niederdeutsch: Grenzen, Struktu-
ren, Variation, –. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.
Höder, Steen. b. „Niederdeutsch und Nordeuropa:
Eine Annäherung an grammatische Arealität im
Norden Europas“. Niederdeutsches Jahrbuch , –
.
Jul Nielsen, Bent & Magda Nyberg (Hgg.). . Ordbog
over den danske dialekt i Angel. Med en indledning om
dialektens udtrykssystem. København: Reitzel.
Koch, Peter & Wulf Oesterreicher. . „Schrilichkeit
und kommunikative Distanz“. Zeitschri für germanis-
tische Linguistik , –.
Kortmann, Bernd. . „Die Rolle von (Nicht-
Standard-)Varietäten in der europäischen (Areal-)Ty-
pologie“. In: Uwe Hinrichs, Norbert Reiter & Siegfried
Tornow (Hgg.), Eurolinguistik. Entwicklungen und Per-
spektiven. Akten der internationalen Tagung vom . .–
. .  in Leipzig, –. Wiesbaden: Harrassowitz.
Lasch, Agathe. . Mittelniederdeutsche Grammatik. Halle:
Niemeyer.
Lenz, Alexandra N. & Franz Patocka (Hgg.). . Syntak-
tische Variation. Areallinguistische Perspektiven. Göttin-
gen: V&R unipress.
Leser, Stephanie. . „Zum Pronominaladverb in den
hessischen Dialekten. Eine Untersuchung zum Verlauf
syntaktischer Isoglossen“. Germanistische Linguistik ,
-.
Mähl, Stefan. . geven vnde screven tho deme holme. Va-
riablenlinguistische Untersuchungen zur mittelnieder-
deutschen Schreibsprache in Stockholm. Uppsala: Kungl.
Gustav Adolfs Akademien för svensk folkkultur.
Mensing, Otto (Hgg.). –. Schleswig-Holsteinisches
Wörterbuch. Volksausgabe. Neumünster: Wachholtz.
Moberg, Lena. . Lågtyskt och svenskt i Stockholms me-
deltida tänkeböcker. Uppsala/Stockholm: Almqvist &
Wiksell.
Mørck, Endre. . „Morphological developments from
Old Nordic to Early Modern Nordic: Inexion and
word formation“. In: Oskar Bandle et al. (Hgg.), e
Nordic languages. An international handbook of the his-
tory of the North Germanic languages, Bd. , –.
Berlin/New York: de Gruyter.
Nesse, Agnete. . „Mellom lån og hjemlig utvikling. Den
såkalte garpegenitiven som språkkontaktresultat“. In:
Ernst Håkon Jahr (Hg.), Språkkontakt i Norden i mid-
delalderen, særlig i Hansatiden. Forskningsprogrammet
Norden og Europa, –. København: Nordisk
Ministerråd.
Nesse, Agnete. . „Språksosiale forhold i Bergen i
hansatiden“. In: Ernst Håkon Jahr (Hg.), Språkkontakt.
Innverknaden frå nedertysk andre nordeuropeiske
språk. Forskingsprogrammet Norden og Europa, –
. København: Nordisk Ministerråd.
Nesse, Agnete. . Språkkontakt mellom norsk og tysk i
hansatidens Bergen. Oslo: Novus forlag.
Nesse, Agnete. . „Written and spoken languages in
Bergen in the Hansa era“. In: Kurt Braunmüller & Gisel-
la Ferraresi (Hgg.), Aspects of multilingualism in
European language history, –. Amsterdam/Philadel-
phia: Benjamins.
Nesse, Agnete. . „Bergensdialekten – et språkkontakt-
resultat“. Folkmålsstudier , –.
Nesse, Agnete. . „Boken – han og Kua – den. Om end-
ringer i norske genussystem“. Maal og minne , –
.
Nesse, Agnete. . „Norwegisch-niederdeutsche Sprach-
kontakte. Zweisprachige Quellen aus dem Hansekontor
Bergen. Niederdeutsches Jahrbuch , –.
Norde, Muriel. a. „Middle Low German-Middle Scand-
inavian language contact and morphological simplica-
tion“. Multilingua , –.
Norde, Muriel. b. e history of the genitive in Swedish.
A case study in degrammaticalization. Amsterdam: Uni-
versiteit van Amsterdam.
Norde, Muriel. . „Nya perspektiv på de medellågtyska
lånordens böjning i fornsvenskan“. In: Ernst Håkon Jahr
(Hg.), Språkkontakt. Innverknaden frå nedertysk på
andre nordeuropeiske språk. Forskingsprogrammet
Norden og Europa, –. København: Nordisk Mini-
sterråd.
Nrdic atlas of language structures journal. –.
Pedersen, Karen Margrethe. . Dansk sprog i Sydslesvig.
Det danske sprogs status inden for det danske mindretal i
Sydslesvig. Aabenraa: Institut for Grænseregionsforsk-
ning [ Bdd.].
Pedersen, Karen Margrethe. . „South Schleswig Danish
a border-regional minority language“. In: Alexandra
N. Lenz, Charlotte Gooskens & Siemon Reker (Hgg.),
Low Saxon dialects across borders, –. Stuttgart:
Steiner.
Petzell, Erik. . „Low German with a Swedish twist.
Contact-induced word order transfer in the th cen-
tury“. Ampersand , –.
Rambø, Gro-Renée. . Historiske og sosiale betingelser
for språkkontakt mellom nedertysk og skandinavisk i
seinmiddelalderen. Et bidrag til historisk språksosiologi.
Oslo: Novus forlag.
Rasmussen, Ove et al. (Hgg.). –. Jysk ordbog.
jyskordbog.dk.

Ringgaard, Kristian. . „Flektionssystemets forenkling
og middelnedertysk“. Arkiv för nordisk lologi , –
.
Schmidt, Jürgen Erich & Joachim Herrgen (Hgg.). –
. Digitaler Wenker-Atlas (DiWA). Marburg: For-
schungszentrum Deutscher Sprachatlas. diwa.info [
Bdd.].
Skjekkeland, Martin. . Dei norske dialektane. Tradisjo-
nelle særdrag i jamføring med skrimåla. Kristiansand:
Høyskoleforlaget.
Stolz, omas. . „Sprachbund Europa – Probleme und
Möglichkeiten“. In Uwe Hinrichs (Hg.), Handbuch der
Eurolinguistik, –. Wiesbaden: Harrassowitz.
Svenonius, Peter. . „e morphological expression of
case in Övdalian“. In: Kristine Bentzen, Henrik Rosen-
kvist & Janne Bondi Johannessen (Hgg.), Studies in
Övdalian Morphology and Syntax. New research on a
lesser-known Scandinavian language, –. Amster-
dam/Philadelphia: Benjamins.
Torp, Arne. . „Der sogenannte ‚Garpegenitiv‘ – Ur-
sprung, Alter und Verbreitung im heutigen Norwe-
gisch. In: Lennart Elmevik & Kurt Erich Schöndorf
(Hgg.), Niederdeutsch im Skandinavien III. Akten des .
Nordischen Symposions „Niederdeutsch in Skandinavien“
in Sigtuna, .–. August , –. Berlin: Schmidt.
Veturliði Óskarsson. . Middelnedertyske låneord i
islandsk diplomsprog frem til år . København:
Reitzel.
Winge, Vibeke. . Pebersvend og poltergejst. Tysk indy-
delse på dansk.benhavn: Gyldendal.
Winge, Vibeke. . „Language contact outside Scand-
inavia VI: with Germany“. In: Oskar Bandle et al.
(Hgg.), e Nordic languages. An international hand-
book of the history of the North Germanic languages, Bd.
, –. Berlin/New York: de Gruyter.
Wistrand, Helena. . Bebrevat i Närke. Medellågtyska
importord i fornsvenska brev ur regionalt perspektiv.
Uppsala: Svenska fornskrisällskapet.
Zeevaert, Ludger. . „Wie intensiv war der mittelnieder-
deutsch-skandinavische Sprachkontakt wirklich? Unter-
suchungen von Transferenzen im Grundwortschatz“. In:
Kurt Braunmüller (Hg.), Niederdeutsch und die skandi-
navischen Sprachen, Bd. , –. Heidelberg: Winter.
Zeevaert, Ludger. . „Deutscher Einuß in frühen
schwedischen Bibeldrucken. Ein Beispiel für kontaktin-
duzierten Sprachwandel“. In: Ernst Håkon Jahr (Hg.),
Språkkontakt. Innverknaden frå nedertysk på andre
nordeuropeiske språk. Forskingsprogrammet Norden og
Europa, –. København: Nordisk Ministerråd.
Zeevaert, Ludger. . „Multilingualismus und Sprach-
wandel. Zum möglichen Einuß deutsch-schwedischer
Mehrsprachigkeit auf die Gustav-Vasa-Bibel“. In: John
Ole Askedal & Hans-Peter Naumann (Hgg.), Hoch-
deutsch in Skandinavien. II. Internationales Symposium,
Oslo, .–. Mai , –. Frankfurt am Main u. a.:
Lang.
Referenzgrammatiken
Eiríkur Rögnvaldsson (Hg.). . Íslensk tunga. Reykjavík:
Almenna bókafélagið [ Bdd.].
Faarlund, Jan Terje, Svein Lie & Kjell Ivar Vannebo. .
Norsk referansegrammatikk. Oslo: Universitetsforlaget.
Hansen, Erik & Lars Helto (Hg.). . Grammatik over
det danske sprog. [Kopenhagen]: Det Danske Sprog- og
Litteraturselskab [ Bdd.].
[Höskuldur Þráinsson =] Höskuldur ráinsson et al. .
Faroese. An overview and reference grammar. Tórshavn:
Føroya fróðskaparfelag.
Lindow, Wolfgang et al. . Niederdeutsche Grammatik.
Leer: Schuster.
Teleman, Ulf, Staan Hellberg & Erik Andersson (Hgg.).
. Svenska Akademiens grammatik. [Stockholm]:
Norstedts Ordbok [ Bdd.]

ResearchGate has not been able to resolve any citations for this publication.
Article
Full-text available
This paper deals with differences in word order between two sets of Low German letters from the 15th century: letters sent from Swedish cities and letters sent from other parts of the Hanseatic sphere. In the letters originating from Sweden, the so-called brace construction (whereby the finite and non-finite verbs are separated by a non-subject argument) is, just as in 15th century Swedish, evenly distributed across main and subordinate clauses; in non-Swedish letters, on the other hand, the brace is predominantly a main clause word order. The paper argues that this difference can be explained by the scribal practices of the Swedish chancelleries, involving instantaneous transference from (dictated) Swedish to (written) Low German.
Article
”[Der findes ikke abstract til denne artikel]”