ChapterPDF Available

Wissenschaftsjournalismus im Lernlabor

Authors:

Abstract

Wissenschaftsjournalismus ist mit Veränderungen sowohl im Wissenschafts- wie im Mediensystem konfrontiert. Er spielt dabei nach wie vor eine wichtige Rolle an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit - WissenschaftsjournalistInnen entscheiden manchmal mit, was unter guter Wissenschaft zu verstehen ist. Wie stellen sie sich den Herausforderungen - und was bedeutet dies für ihr Qualitätsverständnis?
A preview of the PDF is not available
Chapter
Never in the history of mankind have so many people been working in the scientific realm. Information and knowledge are, for everyone with unrestricted Internet access, abundantly available. But at the same time, the grand challenges of humankind, like climate change, are pressing, and fake news and distrust in scientific institutions and methods are on the rise. In this chapter I address both internal and external science communication, and both science communication practices and research on science communication, to first put together the diagnoses of current developments, second collect trends and third sketch visions for the future.
Article
Full-text available
http://journalistik-journal.lookingintomedia.com/?p=843
Chapter
Full-text available
Der folgende Beitrag widmet sich der Frage, welchen besonderen Herausforderungen der Gesundheitsjournalismus in der Qualitätssicherung gegenübersteht. Hierzu wird zunächst in systemtheoretischer Perspektive das System Gesundheit als Funktionssystem (krank/gesund) mit den Leistungssystemen der Medizinkommunikation und der Wellnesskommunikation unterschieden. Während das dominante Leistungssystem Medizin seine Kommunikation primär auf den Präferenzwert des Funktionssystems (Krankheit) ausrichtet, nutzt das kaum ausdifferenzierte Leistungssystem Wellness die daraus entstehenden Kontingenzüberschüsse im Hinblick auf den Reflexionswert Gesundheit. Gesundheitsjournalismus, verstanden als Medizin- und Wellnessjournalismus, steht daher vor dem Problem der Multiperspektivität von Gesundheitskommunikation und sieht sich mit einer zunehmenden Ökonomisierung des Gesundheitssystems konfrontiert.
Book
Full-text available
Open Science, die offene Wissenschaft, zielt auf die möglichst umstandslose Nutzbarkeit und Verfügbarkeit weitgehend aller im Forschungsprozess anfallenden Informationen, in erster Linie von Textpublikationen, Forschungsdaten und Forschungssoftware. Überdies soll sie auch Transparenz in wissenschaftliche Arbeit moderierende Prozesse (wie die Begutachtung bzw. den Review von Textpublikationen) und in die Gewinnung von zur Bewertung von Wissenschaft herangezogenen Parainformationen (Impact-Metriken) bringen. Open-Science-Befürworter versprechen sich hiervon eine effizientere, innovationsfreundlichere und transparentere Wissenschaft, denn offene Informationen können schneller und leichter verbreitet und nachgenutzt sowie überprüft werden als nicht-offene. Die Arbeit basiert auf einer fachübergreifenden Bestandsaufnahme der Open-Science-Elemente Open Access zu Textpublikationen, Open Access zu Forschungsdaten, Open Access zu Forschungssoftware, Open Review und Open Metrics, die allesamt typischerweise eher in den STM-Fächern (Science, Technology, Medicine) zu finden sind als in den Sozial- oder Geisteswissenschaften. Ausgehend von dieser Synopse widmet sie sich weitergehend den fachinhärenten Spezifika der Soziologie, die gemeinhin als Nachzüglerin der Open Science betrachtet wird, und untersucht empirisch die Prävalenz und Relevanz von Open Access zu Textpublikationen, Open Access zu Forschungsdaten, Open Access zu Forschungssoftware, Open Review und Open Metrics in der Soziologie.
Data
Full-text available
Report and overview of Results of the Research Project "The Public and the Performance of Universities", 2009-2012 Medialization of Universites, Media Effects on organizational Level, New Governance of Science, Science Communications)
Article
Full-text available
To identify the source (press releases or news) of distortions, exaggerations, or changes to the main conclusions drawn from research that could potentially influence a reader's health related behaviour. Retrospective quantitative content analysis. Journal articles, press releases, and related news, with accompanying simulations. Press releases (n=462) on biomedical and health related science issued by 20 leading UK universities in 2011, alongside their associated peer reviewed research papers and news stories (n=668). Advice to readers to change behaviour, causal statements drawn from correlational research, and inference to humans from animal research that went beyond those in the associated peer reviewed papers. 40% (95% confidence interval 33% to 46%) of the press releases contained exaggerated advice, 33% (26% to 40%) contained exaggerated causal claims, and 36% (28% to 46%) contained exaggerated inference to humans from animal research. When press releases contained such exaggeration, 58% (95% confidence interval 48% to 68%), 81% (70% to 93%), and 86% (77% to 95%) of news stories, respectively, contained similar exaggeration, compared with exaggeration rates of 17% (10% to 24%), 18% (9% to 27%), and 10% (0% to 19%) in news when the press releases were not exaggerated. Odds ratios for each category of analysis were 6.5 (95% confidence interval 3.5 to 12), 20 (7.6 to 51), and 56 (15 to 211). At the same time, there was little evidence that exaggeration in press releases increased the uptake of news. Exaggeration in news is strongly associated with exaggeration in press releases. Improving the accuracy of academic press releases could represent a key opportunity for reducing misleading health related news. © Sumner et al 2014.
Article
Full-text available
As scientists continue to embrace the Internet as both producers and consumers of information, the lines between journalism, blogging and public relations become increasingly blurred. Will this trend usurp traditional media's role in science reporting, or provide new contexts and interactions that enhance it?
Article
Zusammenfassung Altmetrics sind eine Antwort auf die gewachsene Kritik am Journal Impact Faktor im Rahmen der wissenschaftlichen Leistungsmessung. Im Unterschied zu den bibliometrischen Metriken erweitern Altmetrics das Resonanzspektrum von wissenschaftlichen auf nicht-wissenschaftliche Quellen unter Rückgriff auf nutzergenerierte Daten im Social Web. Damit verbindet sich der Versuch, den gesellschaftlichen Impact von Forschung zahlenförmig abzubilden. Getragen von der Idee der Demokratisierung von Wissen, erleben Altmetrics derzeit einen Boom. Sie sind Katalysator der digitalen Wende der Wissenschaft hin zu Open Science, als deren Nebenfolge sich epistemische Kriterien zugunsten von Popularität verflüchtigen.
Article
The articles discusses the difficult and complex relationships between mass media and science.
Article
ZUSAMMENFASSUNG: Ein wichtiger Typus gegenwärtiger politischer Konflikte tangiert Wissenschaft und Technik entweder als Ursache von z.B. Risiko- und Umweltproblemen oder aber als mögliche Problemlöser. Der Beitrag untersucht die Form und Voraussetzungen einer Teilnahme wissenschaftlicher Experten an der öffentlichen (massenmedialen) Behandlung dieser Themen. Ausgehend von einem Arena-Modell der Massenkommunikation, nach dem die Kommunikatoren bestimmte Regeln zu befolgen haben, um am öffentlichen Diskurs teilnehmen zu können, wird versucht, diese Regeln im Hinblick auf Experten zu analysieren. Es stellt sich u.a. heraus, daß wissenschaftliche Reputation nur eine begrenzte Bedeutung für die "Zulassung" von Experten zum öffentlichen Diskurs hat. Unter den Bedingungen eines gesellschaftlichen Konflikts besteht überdies eine Tendenz, Experten als Vertreter der einen oder anderen Seite aufzufassen und Expertise als persuasive Ressource zu betrachten, die es nach ideologiekritischen Kriterien statt unter dem Gesichtspunkt ihres spezifischen Wahrheitsanspruches zu bewerten gilt. Damit wird in der öffentlichen Arena Expertise als Mittel der Konfliktlösung entwertet, was sich unter dem Gesichtspunkt einer Zurückweisung vorschnell postulierter "Sachzwänge" aber auch positiv auffassen läßt. Abschließend wird die These vertreten, daß sich eine Beurteilung der Leistungen und Defizite der Arena öffentlicher Kommunikation nicht auf eine isolierte Behandlung stützen darf, sondern daß dazu die öffentliche Arena in ihren Interdependenzen mit anderen gesellschaftlichen Arenen betrachtet werden muß. ABSTRACT: An important class of current political conflicts refers to science and technology as a cause of, for example, risk and environmental problems or as a possible solution to such problems. The article analyzes form and prerequisites of expert participation in the public debate of such topics. Assuming an arena model of mass communication, according to which the communicators have to follow certain arena rules if they want to participate in the public discourse, these rules are analyzed with respect to experts. As it turned out, scientific reputation has only a limited value for being "accredited" as an expert for the public discourse. Furthermore, in the context of a societal controversy there is a tendency to assign the experts to one side of the controversy or the other, and to look at expertise as a persuasive resource which must be dealt with from an ideology-critical point of view rather than from the perspective of a specific claim of truth. Hence, expertise becomes devaluated as a means to solve conflicts. This, however, may also be seen more positively as a bias toward the rejection of unjustified "inherent necessities". Finally, it is suggested that an assessment of the merits and deficiencies of the public arena must not be based on an isolated treatment but rather has to take into account the interdependencies of the public arena with the other societal arenas.